Wie Unsterblichkeit und ewiges Leben schon heute erreichbar sind
Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfester von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin
WS = Webseite/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Wie Unsterblichkeit und ewiges Leben schon heute erreichbar sind

Teil #M. Zusammenfassung und Schlussinformationen dieser Seite:

#M1. Zusammenfassung dieser Seite

Unser heutiges Fernsehen gewöhnte uns daran zu denken, dass es genügt, auf unserem Hinterteil bequem zu sitzen und alles wird uns von anderen vorbereitet und auf einem Tablett serviert. Doch das Leben erinnert uns wiederholt die bittere Wahrheit, dass andere uns gern ausrauben – wenn wir ihnen das gestatten, doch niemals geben sie uns auf dem Tablett das, was wir wirklich brauchen. Diese Wahrheit resultiert aus der Wirkungsweise der sog. Moral, die festlegt, dass man sich alles im Leben erarbeiten muss. Diese Forderung, sich selbst alles zu erarbeiten, bezieht sich auch auf die Erlangung der „Unsterblichkeit“.

Damit sich diese Unsterblichkeit NICHT als unser Fluch erweist anstatt unser Segen zu werden, muss jeder Mensch sie sich verdienen. In dem Moment, in dem die Menschheit bereits die Zeitmaschine“ besitzen wird, wird dieser Verdienst an der Unsterblichkeit zur Form einer bedingungslos warnenden Forderung, dass es, um zurückgesetzt zu werden in die Jugend, unbedingt die Erlangung des Zustands des totaliztischen Nirvana erfordert.

In der heutigen Zeit muss sich die Menschheit jedoch die Unsterblichkeit verdienen durch Verständnis, Akzeptanz und Verbreitung der alle schockierenden Wahrheit, dass der Weg zur moralischen (und daher glücklichen) Unsterblichkeit KEINESFALLS über die Medizin führt, sondern über die Anerkennung (anstelle von Spott) der Theorien und Festlegungen eines gewissen Dr. Jan Pająk und durch den tatsächlichen Bau seiner Zeitmaschine.

#M2. Wie sich dank der Seite „Stichwortverzeichnis“ die totaliztischen Beschreibungen der uns interessierenden Themen finden lässt

Stichworte

#M3. Internetdiskussionen zu den auf der vorliegenden Seite angesprochenen Themen:

Motto: „In heutigen Zeiten ersetzen Strafen für erklärte Überzeugungen durch Verlust der Arbeit oder durch die Verhinderung des Erhalts von Arbeitslosengeld das Verbrennen auf dem Scheiterhaufen, Kreuzigung und den Löwen als Fraß vorgeworfen zu werden aus alten Zeiten. Beurteilt man die Hysterie im Internet wegen der Ansichten, die ich propagiere, bedauern viele, dass man mich nicht zusätzlich noch auf dem Scheiterhaufen verbrennen kann.“


Aus merkwürdigen Gründen – die ich auch versuche zu untersuchen und die ich im Punkt #L3. der totaliztischen Internetseite Evolution – (über den Bedarf der von Gott zielgerichteten Schaffung von Beweismaterial, das die Säulen der atheistischen Weltanschauungen unterstützen, z.B. „natürliche Evolution“ oder „Big Bang“) bespreche, gestalteten sich teilweise anonymen Diskussionen in Internet-Diskussionsgruppen in der letzten Zeit zu einer Art „Wortwettkampf“.

Die Teilnehmer dieser „Wettkämpfe“ übertrumpfen sich gegenseitig im Schlamm werfen und im Spucken auf jede konstruktive Idee. Das ist ein schockierendes Phänomen von Beschimpfungen und Verunglimpfungen statt einer Diskussion, das schon so weit verbreitet ist, dass es sogar in Zeitungen besprochen wird – z.B. siehe den Artikel “Excuse me, could we please be a bit more polite” (d.h. „Entschuldigt, aber könnten wir nicht ein bisschen höflicher sein“), Seite B3 der neuseeländischen Zeitung Weekend Herald, Ausgabe vom Samstag, 3. Januar 2009. Trotz der Vertiefung dieser „Kultur“ der Beleidigung, aus Mangel an anderen Kanälen, Gegenmeinungen zu bekommen über Themen, die ich untersuche, bemühe ich mich seit einiger Zeit jedes Thema zur Diskussion zu stellen.

Doch inmitten der Beleidigungen und Attacken an meine Adresse, erscheinen hin und wieder vereinzelt vernünftige Diskussionsstimmen, die konstruktiv neue Qualität zum betreffenden Thema einbringen. Deshalb ist jedes Thema meiner Untersuchungen, so auch das Thema der vorliegenden Seite, in einer gewissen Etappe zur öffentlichen Diskussion im Internet gestellt worden und das in zwei Sprachen, d.h. in polnisch und englisch. /teilweise auch in deutsch, wie man dem rechten Menü oder dem Stichwortverzeichnis und der Webseitenübersicht entnehmen kann./

Eine chronologische Liste der Links zu allen Themen, die ich zur Diskussion stellte in Google-Diskussionsforen, stellte ich im Punkt #E2. der totaliztischen Seite FAQ zusammen.

Wenn der Leser also eine konstruktive Bemerkung zu den Themen, die ich im Internet diskutiere, hat, dann würde ich ihn herzlich animieren, seine Stimme in die Diskussion einzubringen und auch seine Meinung öffentlich zu äußern. Denn so eine öffentliche Diskussion, besondern mit positivem und konstruktivem Charakter, ist eine der Möglichkeiten, das Bewusstsein der Gesellschaft zu heben und die Aufmerksamkeit der Menschen anzuregen. Im Falle älterer Beiträge, für die die Google-Diskussionsgruppen keine Kommentare mehr zulassen, kann der Leser seine Antwort direkt an meine Mailadresse senden.

#M4. Wie Totalizmus-Blogs es ermöglichenr, auf dem Laufenden zu bleiben, was der Autor dieser Webseite (d.h. Dr. Ing. Jan Pająk) gerade erforscht und welche seiner Webseiten die aktuellsten Webseiten enthalten:

siehe Totalizmus-Blogs

#M5. Der Autor dieser Webseite (d.h. Dr. Jan Pajak):

Autor

Die aktuellen E-Mail-Adresse des Autors dieser Seite und weitere Hinweise findet man unter E-Mail Autor.

#M6. Eine Kopie dieser Seite ist auch als Broschüre der Serie [11] im sicheren pdf-Format erhältlich:

/Am Ende der Übersetzungsarbeit wird es von jeder Webseite eine aktualisierte pdf-Datei geben. Man kann überprüfen, ob es bereits eine pdf der gesuchten Webseite gibt, indem man auf der Seite Alle pdf nachschaut. Unter Umständen ist zumindest eine pdf-Datei in Englisch schon vorhanden, wobei ich hinzufügen muss, dass manchmal die Inhalte nicht 1:1 in den Versionen polnisch und englisch übereinstimmen. Es kommt darauf an, ob die Basis-Datei vom Autor in englisch oder polnisch geschrieben wurde. Die polnischen Seiten sind meist umfangreicher als die englischen./

#M7. Copyrights © 2014 von Dr. Jan Pająk:

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

./.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)