< = zurück | = > Unsterblichkeit (Start mit Inhaltsverzeichnis und Menüs) < =

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist. Grüne Links führen zu externen Seiten.)
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Wie Unsterblichkeit und ewiges Leben schon heute erreichbar sind

Teil #J: Erzielung der „wahren Unsterblichkeit“:

#J.1: Was ist „wahre Unsterblichkeit“

Das Prinzip der Zeitreise durch die "Kontrolle der Ausführung unserer 'Lebens- und Schicksalsprogramme'" (d.h. das in den Teilen #A. bis #G. dieser Webseite "Unsterblichkeit" und auch in Teil #C (insbesondere in Punkt #C1.) der Webseite Zeitmaschinen beschriebene) hat eine ganze Reihe von Nachteilen und Einschränkungen, während von Zeitfahrzeugen, die bereits seit der dritten "technischen Ära" aus meiner "Periodentabelle der Antriebssysteme" konstruiert wurden), die ich bereits in Punkt #A3. und in Teil #H. dieser Webseite und in Punkt #C2. der Webseite "Zeitmaschinen" erklärt habe. Zum Beispiel ist die Zielzeit dieses Reisens immer auf Zeitabschnitte begrenzt, die man bereits in seinem vorherigen Leben erlebt hat (deshalb wird die Unsterblichkeit, die man mit diesem Reisen durch die Zeit erreicht, in Punkt #H1. oben als "gefangene Unsterblichkeit" bezeichnet). Es gibt aber noch eine andere Methode, um absichtlich durch die Zeit zu reisen. Sie basiert auf verschiedenen Prinzipien der Nutzung des Designs und der Eigenschaften des "Omniplans", die in der neuen Monographie [12] detailliert beschrieben werden - nämlich die Nutzung von
(1) vorgefertigten Programmen, die diesen "Omniplan" aus sich ständig bewegender "Gegen-Materie" formulieren,
(2) neu entwickelten Programmen für "tiefe" Reisen durch "Zeitschichten" (Pfannkuchen), die aus Gegen-Materie gebildet werden, für Zeitreisen,
(3) Orte schneller "Wellen" des "Omniplans" oder
(4) Orte der Diskontinuität des "Omniplans", an denen zeitweise oder dauerhaft Brüche in den Grenzen zwischen aufeinanderfolgenden "Zeitschichten" oder "Pfannkuchen" auftreten (also Orte, an denen sogenannte "Portale" erscheinen.)

Diese Gruppe von Prinzipien des Reisens durch die Zeit oder des Versetztwerdens in eine andere Zeit als die eigene, hat nicht mehr die Einschränkungen der früheren Methode des "Außerkraftsetzens der exekutiven Kontrolle von 'Lebens- und Schicksalsprogrammen'". Sie erlaubt es also, sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu versetzen - sogar hunderte oder tausende von "Menschenjahren" jenseits der Zeiten unseres Lebens liegend - und erlaubt es auch, alle Gegenstände mit in andere Zeiten zu nehmen, von denen wir glauben, dass wir sie dort brauchen werden (z.B. unser Zeitfahrzeug zu nehmen, um damit in "unsere" eigene Zeit zurückzukehren). Leider ist es unbeschreiblich schwieriger, dieses Prinzip technisch und inhaltlich umzusetzen als das auf dieser Webseite beschriebene. Deshalb kann es erst lange Zeit nach dem auf dieser Webseite beschriebenen Prinzip umgesetzt werden. (Oder genauer gesagt, die Umsetzung wird wahrscheinlich NICHT früher als in der fünften, sondern erst in der sechsten, so genannten "technischen Ära" aus meiner "Periodischen Tabelle der Antriebssysteme" erfolgen, die als Tabelle #J4. dargestellt ist, während sie in Punkt #J4. auf der Webseite Antriebe diskutiert wird, und auch als Tabelle #A1., die in den Punkten #A2. und #C1. auf der Webseite "Zeitmaschinen" besprochen wird, d.h. die Umsetzung erfolgt erst, wenn die Menschen lernen, wie sie bereits existierende Programme nutzen können, die die "Einwärtsbewegung" der Gegen-Materie steuern, oder vielleicht erst, wenn die Menschen lernen, wie sie die Gegen-Materie selbst programmieren können). Aber wenn es endlich umgesetzt wird, dann wird es in Kombination mit dem auf dieser Webseite beschriebenen Prinzip der Zeitreise den Menschen einen Zugang zur "wahren Unsterblichkeit" mit den unten in Punkt #J4. beschriebenen Vorteilen verschaffen. Das heißt, durch die Kombination dieser beiden Prinzipien können die Menschen sowohl ewig jung sein als auch zu jedem Zeitpunkt des Omniplans reisen (sowohl aus der Vergangenheit als auch aus der Zukunft). Dann werden die Menschen in der Tat ewig leben können.

Dieser Teil #J dieser Webseite beschreibt, was meine Theorie von Allem, das Konzept der Dipolaren Gravitation, bereits über dieses außergewöhnliche Prinzip der unbegrenzten Zeitreise durch die Nutzung der gesamten Gruppe von Prinzipien einer solchen Verschiebung durch die Schichten des "Omniplans", der den gesamten "Zeitraum" in unserer physischen Welt bildet, bestimmt hat, wie bereits im nächsten Punkt #J2. beschrieben.

#J2. Das Prinzip des Zeitreisens basiert auf der Verschiebung durch die Schichten des "Omniplans", aus dem unsere physische Welt geformt ist:

Motto: "Wenn die Menschheit die Struktur des "Omniplans" lernt, die ihr durch das Konzept der Dipolaren Gravitation offenbart wird, dann wird sie NICHT nur in der Lage sein, Fahrzeuge zu bauen, die Menschen absichtlich in jede beliebige Zeit bringen, sondern auch den Ursprung der meisten mysteriösen Ereignisse zu verstehen."


Das Internet, das den Menschen den Zugang zu schnellen Informationen eröffnet hat, hat ihnen auch umfangreiche Beweise dafür geliefert, dass verschiedene Produkte der Hochtechnologie, Tiere und Menschen in Zeiten gelandet sind, in die sie NICHT gehören. Zum Beispiel - und das wird am Ende dieses Punktes näher erläutert: In Steinen werden Fragmente von Elektronik, Schrauben und Maschinenteilen gefunden; in alten Gräbern werden gegenwärtige Uhren gefunden; auf alten Fotos und Gemälden sieht man Handys, Mumien tragen "Turnschuhe"; in unserer Zeit landen Menschen aus der Zukunft und der Vergangenheit; Menschen aus unserer Zeit fallen versehentlich in andere Zeiten; Behörden fangen Menschen, die behaupten, sie seien in Zeitfahrzeugen zu uns gekommen; usw. usf. All dies stellt für Menschen, die NICHT wissen, wie der sogenannte "Omniplan" - der die menschliche "software-rekursive Zeit" regiert - entsteht und funktioniert, ein unverständliches Mysterium dar, an das zu glauben ihnen schwer fällt. Wenn sie sich aber mit den Informationen aus den folgenden Beschreibungen vertraut machen und auch mit den Erklärungen, auf die diese Beschreibungen sie verweisen (z.B. mit den Beschreibungen des "Omniplans", die in den Punkten #C3. bis #C4.1. dieser Webseite oder im Inhalt der Monografie [12] zu finden sind), dann stellt sich alles schnell als einfach und verständlich heraus. Darüber hinaus kann das Erlernen dieser Beschreibungen ihnen die tatsächliche Realität des wichtigsten technischen Ziels der Menschheit vor Augen führen - nämlich "Zeitfahrzeuge" zu bauen, die die Menschen NICHT nur ewig jung machen, sondern sie auch gezielt und reversibel in jede beliebige Zeit bringen, die sie besuchen möchten.

In Punkt #D3. meiner Webseite Gott Beweis und auch in meiner neuesten Monografie [12] habe ich recht umfassend beschrieben, was meine Theorie von Allem (d.h. mein Konzept der Dipolaren Gravitation) bisher darüber ermittelt hat, wie Gott in der Praxis diese künstliche, schrittweise ablaufende "reversible Software-Zeit" geschaffen hat, in der wir Menschen sowie alle anderen Lebewesen alt werden und die es uns ermöglicht, "Zeitfahrzeuge" meiner Erfindung zu bauen und damit auch durch die Zeit zu reisen. (Bitte verwechsle jedoch NICHT diese von Gott künstlich geschaffene, umkehrbare "menschliche Zeit" mit der reibungslos verlaufenden "nicht umkehrbaren absoluten Zeit des Universums" - in der Elementarteilchen, Atome, Mineralien, Gesteine, Fossilien, Gesteinskohle und alle andere unbelebte Materie altern). Um diese Beschreibungen hier zusammenzufassen, erklärt meine Theorie von Allem, dass unsere "menschliche Zeit" eine Folge davon ist, dass Gott diese vierte lineare Dimension der Gegen-Welt in dünne Scheiben (d.h. in dünne "Pfannkuchen") "zerhackt" hat (d.h. diese vierte Dimension gibt es nur in der "Gegen-Welt", denn in unserer physischen Welt, die in Gottes sogenanntem "Omniplan" enthalten ist, wurde diese vierte Dimension der Gegen-Welt nur durch Software-Mechanismen für den Durchlauf unseres Lebens durch die Zeit ersetzt.

Mit anderen Worten: Diese vierte lineare Dimension der Gegen-Welt könnte man sich als eine Art Stapel oder Pfeiler vorstellen, den Gott in der Gegen-Welt errichtet hat und den er "Omniplan" nennt, der jedoch von Gott in sehr dünne Scheiben "zerhackt" wurde, so dass er in der Praxis die Form eines Haufens aus dünnen Pfannkuchen annimmt.

Außerdem ist jede ihrer "Scheiben" oder "Pfannkuchen" extrem dünn, weil ihre lineare "Dicke" genau der Dicke eines einzelnen Stücks Gegen-Materie entspricht. (Beachte die Schätzungen, die in "9" unter Punkt #C3. dieser Webseite beschrieben und später unter Punkt #D3. der Webseite Gott Beweis in Erinnerung gerufen werden, dass die Größenverhältnisse zwischen einem einzelnen Stück "Gegen-Materie" und einem einzelnen Elementarteilchen aus unserer physischen Welt, z.B. einem "Elektron", genauso groß sind wie die Dicke eines einzelnen Stücks "Gegen-Materie". Die "Scheiben" oder "Pfannkuchen", die ein einzelnes Elementarteilchen, z.B. ein "Elektron", mit einem "Elektron" verbindet, stehen zueinander im gleichen Verhältnis wie die Dimensionen eines Elementarteilchens, z.B. eines Elektrons, zu den Dimensionen der gesamten Galaxie - daher ist jede einzelne dieser "Scheiben" oder "Pfannkuchen" für uns unvorstellbar dünn). Aber selbst in eine solche dünne Scheibe oder einen Pfannkuchen passen alle Objekte unserer dreidimensionalen physischen Welt, die zu einem bestimmten Zeitpunkt des Omniplans existieren, den diese Scheibe oder dieser Pfannkuchen repräsentiert.

Mit anderen Worten, jede dieser Scheiben oder Pfannkuchen ist wie ein einzelnes "Bild" eines Kinofilms, nur dass auf diesem vermeintlichen "Bild" in Wirklichkeit eine Kopie der gesamten uns bekannten dreidimensionalen physischen Welt (d.h. eine Kopie aller Objekte, Menschen, Tiere usw.) eingefroren ist. Was auch das Interessanteste ist, denn einzelne solcher Scheiben oder Pfannkuchen liegen übereinander in diesem Stapel der vierten "tiefen" linearen Dimension der Gegen-Welt, die den Ablauf der künstlichen "menschlichen Zeit" darstellt, alle dreidimensionalen Objekte aus unserer physischen Welt, die für Gott wie längliche vierdimensionale Säulen aussehen, die in den nachfolgenden Scheiben oder Pfannkuchen allmählich ihr Aussehen, ihre Form, ihre Position, ihre Eigenschaften, ihre Phänomene usw. verändern, um sie wie "Käfige" aussehen zu lassen.

So verändert Gott diese Objekte im Laufe der menschlichen Zeit mit einem sprichwörtlichen "einzigen Blick seines Auges", während er ihr Schicksal (um sie z.B. besser an seine übergeordneten Pläne anzupassen oder um den Menschen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen) mit einer sprichwörtlichen "einzigen Handbewegung" korrigiert. Natürlich haben wir Menschen und auch alle anderen Lebewesen in unseren Körpern die unter anderem auf der Webseite Seele Beweis ausführlich beschriebenen Hardware- und Software-Betriebssysteme, die mit einer für ein bestimmtes Lebewesen typischen natürlichen Frequenz (z.B. für Menschen gleich etwa 11 Hz) automatisch sein Bewusstsein von einer solchen Scheibe oder einem Pfannkuchen zu einer anderen verschieben - was wir als natürliches Vergehen unserer "menschlichen Zeit" und den Prozess unseres Alterns wahrnehmen. Das Funktionsprinzip meiner Zeitfahrzeuge, das ich in den vorangegangenen Teilen dieser Webseite beschrieben habe, besteht also darin, unser Bewusstsein auf eine andere Scheibe oder einen anderen Pfannkuchen des Ominplans zu verschieben als die Scheibe oder den Pfannkuchen, die/der von diesem natürlichen, in unseren Körper eingebetteten Funktionssystem angezeigt wird. Hier beschreibe ich jedoch eine ganze Reihe anderer Prinzipien, nach denen wir auch durch die Zeit reisen können.

Dieses "Zerschneiden" der vierten Dimension der Gegen-Welt in unvorstellbar dünne Scheiben oder Pfannkuchen hat zur Folge, dass diese Scheiben oder Pfannkuchen die Tendenz haben, sich zu "falten", zu krümmen, zu wickeln usw. und dass darüber hinaus - auf Grund ihrer superdünnen Dicke - in einigen Bereichen des Raums verschiedene Phänomene unserer physischen Welt (z.B. elektrische Stürme) ihr dauerhaftes Verschwinden oder eine vorübergehende Unterbrechung verursachen können. Mit anderen Worten: Auf Grund dieser Tendenz der nachfolgenden Scheiben oder Pfannkuchen dieser vierten Dimension, sich zu "falten", zu krümmen, zu wickeln und Unstetigkeiten (d.h. lokale Brüche) zu bilden, hat unsere physische Welt NICHT die optimale Form einer Kugel oder eines Ellipsoids, sondern die Form eines faltigen, gefalteten und gekräuselten Haufens von superdünnen Scheiben oder Pfannkuchen, dessen Durchmesser um ein Vielfaches größer ist als seine Dicke.

Einzelne Scheiben oder Pfannkuchen dieses Zeitstapels sind wiederum NICHT kontinuierlich und ununterbrochen, sondern haben in sich selbst löchrige Stellen und Unterbrechungen - was dazu führt, dass es sowohl im Kosmos als auch auf der Erde sowohl permanente als auch zeitlich auftretende lokale Bereiche und Wellen gibt, in denen Schichten aus völlig entfernten Zeiten aneinander haften. Diese Bereiche haben die Menschen bereits mit dem englischen Wort "Portale" benannt. Wenn jemand innerhalb eines solchen "Portals" in die nächste Zeitschicht eindringt, findet er sich plötzlich in einer völlig anderen Zeit als "seiner natürlichen Zeit" wieder. Die Art und Weise eines solchen Wechsels in andere Zeitschichten, die Zeiten repräsentieren, die untypisch weit von der Zeit entfernt sind, die dort natürlicherweise kodiert sein sollte, bildet die Grundlage für das hier beschriebene Prinzip der absichtlichen Zeitreise oder des völlig zufälligen "Durchfallens" in Zeiten, die sich von der eigenen unterscheiden. Die tatsächliche Existenz dieser Phänomene, die bereits seit 1985 durch meine auf der Webseite Dipolare Gravitation beschriebene Theorie von Allem korrekt erklärt werden, wurde erstaunlich gut mit Beweisen belegt, deren repräsentative Ausschnitte ich in diesem Punkt aufzeigen werde - obwohl diese Phänomene leider, wie in allen Angelegenheiten, die Fehler, Abweichungen und Lügen der offiziellen atheistischen Wissenschaft aufdecken, bis heute offiziell ignoriert und geleugnet werden.

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Regeln, die sich direkt aus den Eigenschaften und der Funktionsweise des "Omniplans" ergeben und nach denen Menschen, Tiere oder beliebige Objekte plötzlich aus ihrer eigenen Zeit verschwinden und in völlig entfernten Zeiten auftauchen können. Diese Prinzipien sind:

(A) Einführung eines neu geschaffenen Programms in die Gegen-Materie, aus der eine bestimmte Person, ein bestimmtes Tier oder ein bestimmtes physisches Objekt entstanden ist, um diese gesamte Gegen-Materie "in die Tiefe" in andere, zeitlich entfernte Schichten des "Omniplans" zu verschieben als die Schichten, in denen sich diese Gegen-Materie natürlicherweise befindet. Auf Grund des immensen Wissens, das für die Erschaffung eines solchen Programms und dessen Einführung in die Gegen-Materie erforderlich ist, wird diese Art der Zeitreise derzeit nur von Gott selbst umgesetzt, während die Menschen erst in der sechsten "technischen Ära" lernen werden, sie umzusetzen, die in Punkt #J4. und auf Tabelle #J4. auf meiner Webseite Antriebe besprochen und gezeigt wird.

(B) Die Verwendung von fortschrittlichen "Zeitfahrzeugen" für die technische Ausführung von Programmen zur "inneren" Verschiebung in andere Zeitschichten der Gegenmaterie, die ein bestimmtes Objekt in der Gegenwelt bilden. Da die Programme für eine solche "Tiefenverschiebung" der Gegenmaterie bereits existieren und permanent in den sich ewig bewegenden intelligenten "Flüssigkeiten", die "Gegen-Materie" genannt werden, vorhanden sind, reicht es aus, zu lernen, wie man diese Programme ausführt, um diese Art der Zeitreise umzusetzen. Daher werden "Zeitfahrzeuge", die nach diesem Prinzip funktionieren, bereits in der fünften "technischen Ära" gebaut und eingesetzt. Dies wird in Punkt #J4. und in Tabelle #J4. meiner Webseite "Antriebe" gezeigt.

(C) Das absichtliche oder unabsichtliche Betreten von "Portalen", die permanent in einigen Bereichen unserer physischen Welt existieren, und somit eine unkontrollierte Verschiebung in andere Zeiten als die eigene verursachen. Unabhängig vom absichtlichen Reisen durch die Zeit mit Hilfe von Zeitfahrzeugen, die nach den oben beschriebenen Prinzipien arbeiten, können die Eigenschaften und die Funktionsweise des "Omniplans" manchmal auch dazu führen, dass jemand oder etwas unbeabsichtigt in eine andere Zeit versetzt wird, weil entweder jemand ein "Portal" betritt oder weil durch das Auftreten verschiedener Phänomene (z.B. ein starker elektrischer Sturm, ein starkes Magnetfeld oder telekinetische Explosion usw.), die vorübergehend Wellen oder Brüche in diesen dünnen Schichten des Omniplans verursachen, vorübergehend ein neues "Portal" entsteht. Diese Art der ungewollten Zeitreise kommt relativ häufig vor. Dank ihr werden Menschen, Tiere und Gegenstände aus unserer Zeit in andere Zeiten zurückgeworfen. Manchmal gelingt es ihnen sogar, das gleiche Portal zu finden und durch dieses in ihre eigene Zeit zurückzukehren. Auf ähnliche Weise können Menschen, Tiere und Gegenstände aus anderen (oft sehr weit entfernten) Zeiten in unserer eigenen Zeit landen.

(D) Unbeabsichtigtes "Herausfallen" in andere Zeiten durch Diskontinuitäten in Schichten des "Omniplans", die durch mächtige Phänomene in unserer Welt entstehen, z.B. durch starke Stürme. Ein solches "Herausfallen" in andere Zeiten bewirkt wiederum, dass z.B. unsere technischen Geräte, Maschinen, Elektronik, Menschen und Tiere schnell in fernen Zeiten landen oder dass Gegenstände, Tiere oder Menschen, die in anderen Zeiten leben, zeitweise oder dauerhaft in unserer Zeit landen.

(E) Der Aufstieg in andere Zeiten und die Rückkehr in unsere Zeit durch zufällige "Ripples" von Schichten des "Omniplans". Jede dünne Schicht des Omniplans enthält eine dreidimensionale Kopie unserer gesamten physischen Welt, zusammen mit allen Objekten und Phänomenen, die sich in dieser Kopie abspielen. Wenn es also aus irgendeinem Grund eine starke Welle in der gesamten Gruppe dieser Schichten gibt, z.B. durch den nahen Start eines leistungsstarken Antriebssystems eines Zeitfahrzeugs, eine Nuklearexplosion, ein starkes natürliches explosives Phänomen usw., dann kann die natürliche Trägheit der in diesen Schichten enthaltenen Objekte dazu führen, dass diese Objekte periodisch durch eine Reihe von Zeitschichten "tauchen". Das Phänomen dieses Tauchens ähnelt dann dem eines schweren Balkens, der von den Wellen des Ozeans mitgerissen wird. Das Ergebnis dieses Tauchgangs kann eine ganze Reihe von Phänomenen sein, die darauf hinauslaufen, dass sich einige Objekte, Tiere oder Menschen vorübergehend in andere Zeiten verschieben und dann (wenn die Wellen des Omniplans wieder in ihren normalen Zustand zurückkehren) in ihre eigenen Zeiten zurückkehren. Das einfachste dieser Phänomene ist der lokale sogenannte "Zeitverdoppelungseffekt", den ich unter (2) am Ende dieses Punktes genauer beschreibe. Eine andere Ausprägung solcher Phänomene kann ein vorübergehendes Auftauchen von Objekten oder Lebewesen in unserer Zeit sein, die normalerweise NICHT in dieser Zeit existieren - z.B. ein vorübergehendes Auftauchen des neuseeländischen Vogels "Moa" in unserer Zeit, der während der Tapanui-Explosion von 1178 ausgestorben ist.

Eines der am leichtesten zu bemerkenden, wenn auch schockierendsten Phänomene ist, wenn ein bestimmtes Winken des "Omniplans" bewirkt, dass jemand in Zeiten zurückkehrt, in denen eine menschliche Entscheidung getroffen wurde, und dann bewirkt, dass diese Entscheidung anders getroffen wird als in einer uns bekannten Weise. Schließlich kann man in solchen Fällen z.B. in einer Wohnung einschlafen, die vertraut aussieht, aber in einer ganz anderen, wenn auch z.B. immer noch unserer, Wohnung aufwachen. Oder man kann Situationen erleben, die ich in Punkt #D2. auf der Webseite Neuseeland beschrieben habe - wenn der Architekt, der den Turm in Oamaru aus Neuseeland entworfen hat, das Aussehen und die Ausrichtung dieses Turms immer wieder verändert. Die für Menschen beobachtbaren Folgen dieser Art von Wellenbewegungen des "Omniplans" treten auf der Erde am häufigsten auf. Menschen, die lernen, sie zu bemerken, beobachten ihr Auftreten (von der Art der "Zeitverdopplungseffekte") in der Regel mindestens einmal im Jahr. Nur, dass diese Folgen nur vorübergehend sind, während die durch sie verursachten Wiederholungen von Ereignissen "Zeitverdoppelungseffekte" sind, d.h. die Verschiebung von Gegenständen, Tieren oder Menschen in andere Zeiten, die bald darauf wieder in ihre normale Zeit zurückkehren, weil die offizielle Wissenschaft die Erforschung, Erklärung und Verbreitung dieser Phänomene ignoriert, glaubt die Mehrheit der Menschen, die diese Phänomene erleben, einfach, dass sie nur "eingebildet" sind und vergisst sie schnell wieder - mit offensichtlichen Nachteilen für das Wissen und den Fortschritt der Menschheit.

Der Mechanismus der Entstehung von Wellen oder Unterbrechungen des Omniplans lässt sich am besten mit der dipolaren Erklärung für das Funktionieren der Zeit beschreiben, die in den Punkten #C1. und #C3. auf dieser Webseite beschrieben wird. Nach dieser Erklärung ist die Zeit eine Art "Software-Landschaft", genauer gesagt ein "Zeitraum" oder "Omniplan", in dem sich alles, was im Universum existiert, mit kleinen "Schritten" bewegt. Dieser Software-"Zeitraum" ("Omniplan") ist ungeheuer flexibel. Jede schnelle und kraftvolle Bewegung, die in ihm stattfindet, verursacht starke Wellen in ihm. Wenn die Wellen, die etwas in ihm auslöst, stark genug sind, bewirken sie wiederum, dass bestimmte Objekte von einem Ort in diesem Omniplan z.B. an andere Orte in ihm verschoben werden können. In der Praxis bedeutet das, dass diese Objekte in völlig andere Zeiten verschoben werden. Wenn also ein Mensch zufällig zu einem solchen verschobenen Objekt wird, dann wird er von seiner Zeit in eine völlig andere Epoche versetzt. Auf anderen totaliztischen Webseiten erkläre ich auch, dass auf der Erde "Simulationen von UFOnauten" operieren - die bereits über "Zeitfahrzeuge" mit enormen Antriebskräften verfügen. Ihre Zeitfahrzeuge sind auf den Abbildungen (4) Abb.638-640 (#G1b-d) zu sehen. Jedes Mal, wenn diese "Simulationen" die mächtigen Antriebssysteme ihrer "Zeitfahrzeuge" starten oder wenn sie z.B. ihre Zeitfahrzeuge explodieren lassen (wie auf der Webseite Tapanui beschrieben), lösen sie gleichzeitig auch das Phänomen eines mächtigen "Zeitstoßes" aus. Der so genannte "Zeitverdopplungseffekt", der in Punkt #C6. der Webseite "Zeitmaschinen" beschrieben wird, ist also nur eine äußere Erscheinungsform dieses Phänomens. Wenn sich ein Mensch (oder ein anderes Lebewesen) zufällig in einem solchen gewellten Zeitraum befindet, wird er für eine kurze Zeit versehentlich in eine völlig andere Zeit versetzt. Wenn eine solche Welle besonders stark ist, kann der Transfer in andere Zeiten dauerhaft sein.

Die oben beschriebenen Prinzipien führen dazu, dass Menschen, Tiere, Maschinen und verschiedene andere Objekte unserer physischen Welt aus verschiedenen Gründen in andere Zeiten als die gegenwärtige wechseln können. Abgesehen von der Verwendung einer fortschrittlichen Art von Zeitfahrzeugen, die in diesem Punkt #J2. und im gesamten Teil #J dieser Webseite beschrieben wird, und bei der eine solche Verschiebung in andere Epochen auf geplante und zielgerichtete Weise erfolgt, können Menschen und Objekte zum Beispiel als Experiment, Strafe oder Belohnung Gottes in andere Zeiten als ihre natürlichen Zeiten verschoben werden. Sie können auch ganz zufällig dorthin gelangen, indem sie in eines dieser halbwahrhaftig auf der Erde existierenden Zeit-"Portale" treten. Außerdem können sie in andere Zeiten "durchfallen", weil sich durch mächtige Phänomene, z.B. Blitze oder elektrische Stürme, zeitlich eines dieser Portale an dem Ort öffnet, an dem sie sich gerade befinden. Natürlich werden zahlreiche Folgen all dieser "Metastasen" in andere Zeiten bereits auf der Erde beobachtet, nur dass die alte offizielle atheistische Wissenschaft sie immer noch NICHT erkennt und ignoriert - schließlich beweisen sie, dass diese Wissenschaft aktuell an völlig falschen und verlogenen Ansichten über die Funktionsweise unserer physischen Welt festhält - anstatt die einzige derzeit richtige und die Wahrheit meiner Theorie von Allem namens Konzept der Dipolaren Gravitation anzuerkennen. Solche Beweise sind zum Beispiel bereits zahlreiche Berichte über Menschen, die in andere Zeiten versetzt wurden, es aber geschafft haben, in unsere Zeit zurückzukehren, und Geschichten über Menschen, die aus anderen Zeiten in unsere Zeit gekommen sind. Solche Beweise sind auch all diese Funde von fortschrittlichen Maschinen und technischen Produkten, die aus verschiedenen Gründen aus ihrer Zeit fielen und in eine ferne Vergangenheit verschoben wurden, während sie heute ausgegraben werden und dann über sie z.B. auf zahlreichen Videos von YouTube berichtet wird.

Die Prinzipien und Phänomene, auf denen Zeitreisen beruhen, indem sie die in diesem Punkt beschriebenen Attribute und Phänomene des "Omniplans" nutzen (z.B. Programme, Ablenkungen, Diskontinuitäten und Wellen des "Omniplans"), werden auf der Erde ständig manifestiert. Es gibt also eine riesige Menge an Beweisen, die bestätigen, dass solche absichtlichen oder zufälligen Zeitverschiebungen von Menschen oder Gegenständen möglich sind und dass sie tatsächlich wiederholt und unkontrolliert um uns herum stattfinden. Ein großer Teil dieses Materials wurde bereits im Unterkapitel V5.3 von Band 16 meiner älteren Monografie [1/4] vorgestellt (siehe Punkt #4 dort). Um der wissenschaftlichen Genauigkeit willen wiederhole ich hier die repräsentativsten Beispiele dafür und verschiedene Kategorien. Hier sind sie:

(1) Das Erleben des "Zeitverdoppelungseffekts". Die Folgen des "Zeitverdoppelungseffekts" werden von Menschen am häufigsten wahrgenommen. Ausführlichere Beschreibungen findet man unter Punkt #C6. auf der Webseite "Zeitmaschinen". Ich persönlich stelle mindestens einmal im Jahr verschiedene Erscheinungsformen dieses Phänomens fest. Andere Beispiele desselben Phänomens, die ich beobachtet habe oder über die mir jemand zuverlässig berichtet hat, sind in den Punkten #D2. und #H1. bis #H4. meiner Webseite Neuseeland beschrieben. Diese Art von Phänomenen kann auch für die Erforschung des hier beschriebenen Prinzips der Zeitreise genutzt werden. Glücklicherweise ist die Konstruktion von Geräten, die es ermöglichen würden, sie kontrolliert herbeizuführen, äußerst schwierig. Schließlich eröffnet eine Zeitreise nach diesem Prinzip unvergleichlich größere Möglichkeiten als eine Zeitreise nach dem Prinzip der "Kontrolle des Ablaufs unserer 'Lebens- und Schicksalsprogramme'", das zuvor auf dieser Webseite beschrieben wurde. - Wenn sie in die Hände einiger unverantwortlicher Menschen mit zerstörerischen Neigungen gelangen, kann der unsachgemäße Gebrauch solcher mächtigen Antriebssysteme enormen Schaden anrichten. Durch die Anwendung der in diesem Artikel beschriebenen Methoden und Prinzipien kann man zum Beispiel interaktiv in jede beliebige Epoche reisen und ist in keiner Weise durch die Länge des eigenen Lebens begrenzt. Außerdem erhält man Zugang zu unbegrenzter Unsterblichkeit. Man kann auch beliebige Objekte oder Gegenstände, einschließlich des Zeitfahrzeugs selbst, in andere Zeiten mitnehmen. Das wiederum ermöglicht es uns, in unsere eigene Zeit "zurückzukehren", wann immer wir wollen.

(2) Ständige Verlagerung von Lebewesen, die in anderen Zeiten lebten, in unsere Zeit. Durch eine solche Verschiebung des Zeit-Raums wurde in Neuseeland eine Echsenart namens "Tuatara" aus einer anderen Zeit auf der Erde dauerhaft in die heutige Zeit gebracht. Genau wegen dieser bemerkenswerten Tatsache, dass das Erlernen und Nutzen der Funktionsweise des "Omniplans" und des Zeit-Raums den Menschen alle möglichen Möglichkeiten eröffnet, einschließlich unbegrenzter Unsterblichkeit, bedeutet der Maori-Name für "tuatara" "Schlüssel zur Allwissenheit". (Siehe auch Punkt C7.3, aus der Monografie [5/4]).

(3) Das zeitweilige Hereinholen von Tieren (oder Menschen), die normalerweise in anderen oder früheren Zeiten leben, in unsere Zeit, wobei diese Kreaturen (oder Menschen) sogar kurz nach ihrem Erscheinen in unserer Zeit dauerhaft verschwinden können. Etliche Beispiele für diesen Aufstieg sind inzwischen auf YouTube dokumentiert. Ein paar Beispiele für solche Situationen konnten die Leser im April 2018 aus einem englischsprachigen Video auf YouTube erfahren.

(4) Die Rückführung von Gegenständen (z.B. Schweizer Uhren, Kostüme, Schuhe, Werkzeuge, Schrauben usw.) in die Vergangenheit, die normalerweise nur in der Gegenwart oder in der Zukunft hergestellt werden - diese Gegenstände sind später entweder auf alten Fotos oder Filmen zu sehen, werden in Gräbern, Ausgrabungen oder im Inneren von Steinen gefunden oder in verschiedenen alten Aufzeichnungen erwähnt. Die häufigsten Gegenstände, die heute gefunden werden, sind heutige Handys, Uhren, Elektrogeräte und Werkzeuge (z.B. Hammer, Schrauben). Es gibt auch eine alte Steinfigur, die ein komplettes Outfit eines heutigen Astronauten mit russischen Gesichtszügen darstellt, das dauerhaft um etwa 400 Jahre zurückversetzt wurde, und eine ägyptische Mumie, die heutige Turnschuhe trägt. Eine ganze Reihe von Beispielen, die solche Aufzüge dokumentieren, sind inzwischen auch auf YouTube zu sehen. Ein paar Beispiele solcher Objekte konnten die Leser im April 2018 in einem englischsprachigen Video auf YouTube kennenlernen. Am faszinierendsten sind jedoch die Objekte, die aus der fernen Zukunft unserer Zivilisation in die Vergangenheit gebracht wurden. Beste Beispiele dafür sind: der so genannte Antikythera-Mechanismus - dessen Präzision und Fähigkeiten dokumentieren, dass er in der sehr fernen Zukunft konstruiert, dann aber ins antike Griechenland verlagert wurde, und auch die so genannten "ewigen Lampen", die ich in Punkt #F4. meiner Webseite Artefakte beschrieben habe (deren Konstruktion die perfekte Kenntnis des Phänomens der Telekinese voraussetzt - dessen Existenz die heutige offizielle Wissenschaft immer noch NICHT offiziell anerkennen will). Andere Beispiele sind der telepathische sogenannte "Zhang Heng Seismograph", dessen Forschungsergebnisse ich unter anderem auf meiner Webseite Seismograph beschrieben habe, und der sogenannte "Heizer aus Pakistan", den ich unter Punkt #E4.2. der Webseite Telekinetischer Sieder beschrieben habe - dessen Bau ebenfalls ein profundes Wissen über Telekinese voraussetzt, ähnlich wie das Wissen, das in "ewigen Lampen" verwendet wird.

(5) Die Entnahme von Menschen aus unserer Zeit und ihre Versetzung in eine andere Zeit. In der Literatur finden sich zahlreiche Beschreibungen von Fällen, in denen Menschen durch starke elektrische Felder in andere Zeiten versetzt werden. (Diese Verschiebung wird in der Regel von starken elektrischen Stürmen begleitet - denn die starken elektrischen Felder, die durch diese Stürme ausgelöst werden, führen nach meinem Konzept der Dipolaren Gravitation zu lokalen Veränderungen der durchschnittlichen Dichte der Gegen-Materie, die wiederum die Bildung lokaler "Diskontinuitäten" in einer dünnen Schicht der Gegen-Materie aus der aktuellen "Scheibe" der vierten Dimension der Gegen-Welt bewirken - wodurch sich in dieser Scheibe lokale "Portale" öffnen, die Menschen, die sie unwissentlich betreten, durch die Zeit verschieben). Mehrere Beispiele für solche Zeitverschiebungen findet man im Kapitel "Mysteriöse Materialisierungen" auf den Seiten 57 bis 83 des folgenden Buches [8V5.3] von Rodney Davies "Übernatürliches Verschwinden" (Titel des Originals "Supernatural Disappearances"), Dom Wydawniczy Limbus (85-959 Bydgoszcz, skr. poczt. 21, tel./fax 28-79-74), 1995, ISBN 83-85475--80-X, 255 Seiten, pb. Auf den Seiten 78 bis 83 dieses Buches wird zum Beispiel ein gut dokumentierter Fall beschrieben, als 1979 vier Ausflügler aus England, nämlich der Maurer Len Gisby, seine Frau Cynthia und ihre Freunde, der Eisenbahner Geoff Simpson und seine Frau Pauline, in einem Hotel in dem südfranzösischen Dorf Cuccolde übernachteten. Wie sich später herausstellte, brachte dieses Hotel mit seinem Personal, seiner alten Ausstattung und sogar alten Gästen und Gendarmen sie kurzzeitig in die Gegenwart von etwa 1905. Als 1983 nach der Veröffentlichung ihrer Geschichte eine Suche nach diesem Hotel eingeleitet wurde, fand man nur noch die Überreste der alten Fundamente. Ein weiterer Fall von Zeitverschiebung wurde in der Episode der amerikanischen Fernsehserie [2#J2] mit dem Titel "Weird or What?" behandelt, die in Neuseeland am Montag, den 10. Januar 2011 um 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr auf Kanal 3 TVNZ ausgestrahlt wurde (diese Episode kann wahrscheinlich immer noch im "on demand"-Teil der Webseite dieses Senders heruntergeladen werden). Auch auf YouTube findet man eine ganze Reihe von Videos, in denen Beispiele für ein solches Flipping diskutiert werden - z.B. im April 2018 u.a. von Videos mit den Adressen: 10 REAL Cases Of Time Travel That Cannot Be Explained, Top 15 Menschen die spurlos verschwunden sind.

(6) Die ständige Verlagerung von Menschen in unsere Zeit, die normalerweise in leicht oder deutlich anderen Zeiten leben. Etliche Beispiele für diese Anhebung sind inzwischen auf YouTube dokumentiert - z.B. im April 2018 durch Videos mit Adressen wie: nicht verfügbar, nicht mehr verfügbar , Top 10 Scary Time Travel Stories – Part 2, oder 10 Pieces of Evidence Alternate Realities Exist.

(7) Informationen, die uns von UFOnauten zur Verfügung gestellt wurden. Für mich persönlich am beeindruckendsten ist der Beweis für die Richtigkeit des hier beschriebenen Prinzips der Zeitreise durch die Nutzung von Ablenkungen (Ripples) des "Omniplans", die uns absichtlich durch Simulationen von UFOnauten zur Verfügung gestellt wurden. Zum Beispiel informierte ein UFOnaut während der Entführung einer neuseeländischen Frau mit dem Spitznamen "Miss Nosbocaj" in ein UFO (den Bericht davon findet der Leser im Unterkapitel UB1. aus Band 16 meiner Monografie [1/5].) Miss Nosbocaj über folgende Tatsachen, die sie uns später in ihrem Bericht wiederholte - Zitat:

"N-138: Es gibt eine Ordnung. Das Universum besteht aus verschiedenen Ebenen, verschiedenen Schichten. Wenn jemand zwischen diese Schichten schlüpfen kann, anstatt sich durch sie zu bewegen, dann hat er, wenn er entlang der Schicht geht, Reibung gegen sich und Zeit und Entfernung zu überwinden. Aber wenn jemand zwischen ihnen hindurchschlüpfen kann, und dafür gibt es nur eine Methode, dann gibt es für ihn weder Zeit, Reibung noch Entfernung, also gibt es für diesen Jemand kein solches Problem, wir denken in Begriffen von Entfernung und Zeit, aber für diesen Jemand ist es kein Problem mehr und er kann wirklich effizient reisen." "N-174: Und richtig, hier gibt es eine Schwächung {Unterbrechung des Raums}, ja, SIE kommen hier an, weil es in diesem Bereich eine Schwächung des Raums gibt, und SIE dringen genau an der Stelle dieser Schwächung zwischen die Schichten ein, denn das Universum wickelt sich sozusagen um sich selbst, und SIE können zwischen die Schichten schlüpfen, und dann müssen sie nicht, ja das Universum erstreckt sich nicht in geraden Linien, sondern es ordnet sich in Form von vielen Falten an und es rollt sich auch irgendwie auf, so dass man, ah, wenn wir auf Planeten wären, die rund sind, dann würden wir natürlich denken, dass diese Linie gerade ist, während wir ihr tatsächlich folgen würden, würden wir uns so bewegen, aber SIE wissen, dass es sich so aufrundet, deshalb fliegen SIE in einer Abkürzung vorwärts und so ersparen sie sich den ganzen Weg. "

Beachte, dass die obigen Erklärungen des UFOnauten genau das bestätigen, was ich am Anfang dieses Artikels erklärt habe, wie das Prinzip des Reisens durch die Zeit, das auf der Nutzung von Wellen und Diskontinuitäten des "Omniplans" beruht, funktioniert.

#J3. Charakteristik der Zeitreisen, durchgeführt durch die Biegung der Raumzeit:

Zeitreisen, die auf dem Prinzip der „Biegung der Raumzeit“ basieren, charakterisieren sich durch folgende Eigenschaften:

(1) Sie besitzen praktisch keinerlei Beschränkung, Bedingung oder Anforderung, was den Zeitpunkt betrifft, zu dem sich jemand durch ihre Verwendung bewegt /verlagert, getragen wird/. Man kann sich also zu einer beliebigen Epoche oder Zeitraum bewegen und dort beliebig lang verweilen.

(2) Auf diese Reise kann man praktisch ein beliebiges Objekt mitnehmen, das man besitzt – damit auch eingeschlossen die „Zeitmaschine“, mit der man reist, und jede Person oder Kreatur, in deren Gesellschaft man sich wünscht dies zu erleben. Die Mitnahme der „Zeitmaschine“ gestattet die Rückkehr zu seiner /eigenen, ursprünglichen/ Zeit.

(3) In die andere Zeit wird der aktuelle Körper und der aktuelle Wissensstand mitgenommen. Wenn auf diese Weise beispielsweise jemand im reifen Alter in eine andere Zeit reist, dann wird sich auch nach Ankunft in der anderen Zeit sein Alter nicht ändern (d.h. die Reise wird uns NICHT verjüngen) – so wie das das Prinzip, das im Punkt #A4. dieser Seite charakterisiert wurde, (d.h. so, wie das dortige Prinzip wirkt, dessen genauere Beschreibung das Hauptziel dieser vorliegenden Seite ist).

#J4. Vorteile der „wahren Unsterblichkeit“:

Zeitreisen, die auf im vorliegenden Teil #J. beschriebene Weise nach dem Prinzip der Biegung des Zeit-Raums durchgeführt werden, dienen der wahren Unsterblichkeit für denjenigen, der sie beherrscht. Die Besitzer der Zeitmaschinen, die nach diesem Prinzip arbeiten, sind nämlich imstande, sich  in eine beliebige Epoche zu bewegen, die sie besuchen möchten, dort für einen beliebig langen Zeitraum zu leben und von hier oder dort mitzunehmen, was sie nur wollen – inbegriffen die „Zeitmaschine“, die ihnen die Rückkehr in ihre eigentliche Zeit ermöglicht. Da ihre Zeitmaschinen auch in sich bereits die beschriebene Fähigkeit zur Verjüngung ihrer Körper durch die Steuerung ihrer „Lebens- und Schicksalsprogramme“ besitzen, werden ihre Körper ewig jung und ewig vital sein. Wenn sie gleichzeitig Glück haben, in einer totaliztischen Zivilisation zu leben (schließlich ist nur eine totaliztische Zivilisation imstande, diese Art von Zeitmaschinen zu bauen), wird faktisch ihr unendliches Leben ein einziges unendliches Glücksband sein. Sie leben praktisch wie Götter. Unsere Zivilisation muss sich so eine unsagbar glückliche totaliztische Zivilisation als Hauptziel stellen.

#J5. Tragödien versehentlicher Verlagerung von Menschen in andere Zeiten entsprechend des hier beschriebenen Prinzips:

In Punkt #J2. dieser Seite erläuterte ich, dass auf Grund der Tätigkeit von „UFOnauten-Simulationen“ auf der Erde, die bereits mit Zeitmaschinen disponieren, manchmal Fälle passieren, dass Menschen, die sich zu nah an einer solchen startenden oder explodierenden „Zeitmaschine der UFOnauten“ befinden, absolut versehentlich für immer in andere Zeiten getragen werden. An dieser Stelle möchte ich auch bewusst machen, dass so eine Verlagerung für die betreffenden Menschen eine enorme Tragödie ist, die ich meinem ärgsten Feind NICHT wünsche.

Besonders wenn diese versehentliche, dauerhafte Verlagerung in frühere Zeiten als die eigene erfolgt. Der Grund für die Tragödie ist, dass die versehentlich verlagerten Personen KEINE Zeitmaschine besitzen, die ihnen erlauben würde, zu ihrer eigenen Zeit zurückzukehren. Sie landen also in Zeiten, in denen sie NIEMANDEN kennen, sie keine Freunde oder Familie haben, in denen eine Technik benutzt wird, die sie überhaupt nicht kennen und deren Bewohner einen ihnen nicht bekannten Lebensstil praktizieren – manchmal sogar eine andere Sprache nutzend.

Dazu kommt noch, dass ihre Körper in dem Alter sind, in dem sie in andere Zeiten geworfen wurden. Wenn sich also der Leser in ihre Lage versetzt, versteht er bestimmt, welche Tragödie es ist, sich in solch einer Situation wiederzufinden. Als Beispiel schlage ich vor hier abzuwägen, was passieren würde, wenn wir plötzlich verlagert werden z.B. 50 Jahre früher. Selbst wenn wir noch so viel Glück gehabt haben sollten, dass wir im Augenblick der Verlagerung unseren Computer, Digitalkamera, Handy, Radio oder Fernseher in den Händen hielten, wir könnten sie NICHT benutzen, denn vor 50 Jahren existierte noch keine solche Infrastruktur für die Realisierung der Funktionen dieser Geräte.

Den Computer könnten wir beispielsweise dazu bewegen, auf ihm einen Brief oder ein Buch zu schreiben, aber ausdrucken könnten wir WEDER den Brief NOCH das Buch. Es gab damals keine Systeme zum Drucken wie heute. Wir könnten auch unseren Computer nicht ans Internet anschließen, um z.B. eine E-Mail abzusenden, denn das Internet existierte damals noch nicht. Ähnlich wäre es mit dem Handy, der Digitalkamera, Radio und Fernseher.

Wir würden niemanden kennen in der Zeit, in der wir uns befänden, selbst wenn wir es schaffen würden, einen Verwandten zu finden, der würde die Polizei informieren oder das Personal einer Irrenanstalt. Wiederum würde unsere unerwartete Materialisierung inmitten beispielsweise einer Behörde hervorrufen, dass sicher die lokalen Behörden uns in einer besonderen Anlage einschließen würden und uns NIE wieder in die Freiheit entlassen würden.

Nicht zu vergessen, dass wir, um in unsere Zeit zurückzukehren, wir weitere 50 Jahre warten müssten – sicherlich in der Zwischenzeit an Altersschwäche sterbend. In ähnlicher Situation befindet sich jeder, der versehentlich eine dauerhafte Verlagerung in andere Zeiten erfährt.

= > #K.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)