< = zurück | = > Telekinetik (Start mit Inhaltsverzeichnis und Menüs) < =

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grüne Links führen zu externen Seiten, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Experimentelle Konstruktion von Geräten der Telekinetik zur Erzeugung von freier Energie

Teil #M: Welche Katastrophen unsere Zivilisation vermeiden wird, wenn sie die offizielle Etablierung von zwei "miteinander konkurrierenden" Wissenschaften erlangt, d.h. wenn sie der bisherigen "atheistischen orthodoxen Wissenschaft" eine Konkurrenz in Form der neuen "totaliztischen Wissenschaft" hinzufügt, die die Energiegeräte der Telekinetik entwickelt und implementiert:

#M1. Vermeidung weiterer nuklearer Katastrophen - von der Art dieser Explosionen von vier Atomreaktoren in Fukushima aus Japan nach dem Erdbeben am Freitag, 11. März 2011:

In der heutigen Zeit sind "Kernreaktoren" die gefährlichsten "Alltagsgeräte", die es auf unserem Planeten gibt. Wie gefährlich sie sind, haben mehrere "Unfälle" mit diesen Reaktoren bewiesen, zum Beispiel die Katastrophe in Tschernobyl in der Ukraine am 26. April 1986 oder die jüngste Katastrophe im japanischen Fukushima nach dem Erdbeben am Freitag, 11. März 2011. Wenn also jemand schon so gefährliche Geräte baut, dann würde jeder erwarten, dass "Sicherheit" das wichtigste Ziel ist, das bei der Konstruktion der Geräte erfüllt werden muss. Als ich jedoch die Entwürfe der vier japanischen Reaktoren analysierte, die nach dem Erdbeben am Freitag, dem 11. März 2011, explodierten, entdeckte ich, obwohl ich KEIN Experte für Atomwissenschaften bin, mehrere kardinale Konstruktionsfehler, die so elementar und offensichtlich sind, dass sie die Frage aufwerfen, was für ein "Ingenieur" diese Kernreaktoren entworfen hat.

Schließlich sehen diese kardinalen Konstruktionsfehler und -mängel so aus, als ob jemand diese Reaktoren absichtlich so konstruiert hat, um sicherzustellen, dass sie eines Tages Katastrophen verursachen. Wenn jemand die Bedingung aufstellen würde, "wie Kernreaktoren gebaut werden sollten, um so gefährlich wie möglich zu sein und um sicherzustellen, dass sie eines Tages explodieren", dann würde diese Bedingung in diesen japanischen Reaktoren erfüllt werden. Infolgedessen waren diese Reaktoren "eine Katastrophe, die nur darauf wartete zu passieren". So reichte das unter Punkt C7. der Webseite Seismograph näher beschriebene Erdbeben aus, um diese Katastrophe Wirklichkeit werden zu lassen.

Ich werde nun erläutern, was die wichtigsten Konstruktionsfehler sind, die beim Bau der vier japanischen Kernreaktoren begangen wurden. In der Konstruktionswissenschaft gibt es nämlich etwas, das man als "das wichtigste Konstruktionsprinzip für alle Geräte mit gefährlichen Wirkungen" bezeichnen könnte. Dieses Prinzip wurde zu "meiner Zeit" jedem Ingenieurstudenten in Polen beigebracht. Darin heißt es, dass "der Betrieb gefährlicher Geräte stets so beschaffen sein muss, dass im Falle einer Funktionsstörung der Betrieb dieser Geräte sofort von selbst durch die Wirkung ihrer Bauart, der Naturkräfte und der Naturgesetze erlischt". Aufgrund dieses Prinzips sollten z. B. Pressen und Maschinen, die ihren Bedienern die Hände abreißen können, so konstruiert sein, dass ihre gefährliche Wirkung nur dann in Gang gesetzt werden kann, wenn der Bediener mit beiden Händen gleichzeitig zwei Tasten drückt. Diesem Prinzip ist es auch zu verdanken, dass das Wasser in modernen Dämmen nur durch das Gewicht und die stabile Form des Damms gestaut wird.

Wendet man dieses Prinzip auf die hier erörterten Kernreaktoren an, so sollten ihre Konstruktion und ihr Betrieb so ausgelegt sein, dass im Falle eines Zusammenbruchs die Gravitationskräfte und die Gesetze der Kernreaktionen ihren Betrieb spontan beenden würden. Doch schon eine kurze Analyse der Konstruktionen dieser Reaktoren zeigt, dass sie so konstruiert wurden, dass im Falle einer Panne die Schwerkraft und die Gesetze der Kernreaktionen den Betrieb eskalieren lassen, anstatt ihn zu stoppen. Daher verstehe ich persönlich NICHT, was die so genannte "Atomenergiebehörde" und diese zahllosen gut bezahlten "Experten" damit zu tun haben, wenn sie diese kardinalen Konstruktionsfehler NICHT überprüft und den Bau so fehlerhafter Reaktoren NICHT gestoppt haben.

Um hier an die Funktionsweise eines Kernreaktors zu erinnern, muss der "Kernbrennstoff" in ein spezielles Metallgehäuse, den "Kern", eingesetzt werden. (Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet "core" in der polnischen Atomwissenschaft "Kern"). Nach dem Einsetzen beginnt die Gesamtmasse dieses Kernbrennstoffs die so genannte "kritische Masse" zu überschreiten. - die die Kernreaktion auslöst. Um diese Kernreaktion kontrollieren zu können, werden unabhängig von den Brennstäben auch zusätzliche "Steuerstäbe" in den "Kern" eingesetzt, die Neutronen absorbieren und damit die Kernreaktion stoppen. Um die Kernreaktion zu verstärken, müssen also "Brennstäbe" in den Reaktor eingeführt und "Steuerstäbe" herausgezogen werden. Um die Kernreaktion zu stoppen oder zu unterbrechen, muss man diese "Steuerstäbe" in den Reaktor einführen, während man diese "Brennstäbe" aus dem Reaktor entfernen muss.

Wenn also jemand einen Kernreaktor konstruiert, dann sollte er, um den oben genannten "wichtigsten Grundsatz der Konstruktion aller gefährlichen Geräte" zu erfüllen, diesen Reaktor so konstruieren, dass "Brennstäbe" "von unten" in den "Kern" des Reaktors eingesetzt werden, während "Steuerstäbe" "von oben" in den Reaktor eingesetzt werden. Das liegt daran, dass im Falle einer Panne, wenn die Vorrichtungen zur Steuerung des Reaktors nicht mehr funktionieren, die normalen Schwerkraftkräfte dazu führen würden, dass die "Steuerstäbe" von selbst in den "Kern" rutschen. - Dadurch wird die Kernreaktion zum Schweigen gebracht, während die Brennstäbe selbst beginnen, vom "Kern" nach unten zu rutschen. - Dadurch wird die Kernreaktion zusätzlich unterdrückt.

Das Diagramm dieser vier Reaktoren aus Fukushima, die in Japan explodierten, ist im Artikel [1#M1] "Wachsender Schrecken" auf Seite A2 der Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Mittwoch, 16. März 2011, veröffentlicht. Was mir an diesem Diagramm sofort auffiel, war, dass in japanischen Reaktoren das Einsetzen beider Arten von Stäben genau entgegengesetzt zur Logik erfolgte. Die "Steuerstäbe" wurden nämlich von unten eingesetzt, während die "Brennstoffzinken" von oben eingesetzt wurden. Als das Erdbeben die Ausrüstung beschädigte, die diese Stäbe ein- und ausfahren ließ, führten Schwerkraft und Hitze dazu, dass die "Steuerstäbe" von selbst herausrutschten und so die Kernreaktion verstärkten, während die "Brennstäbe" zusätzlich von selbst hineinrutschten und so die Kernreaktion noch weiter verstärkten. Hinzu kommt, dass ein weiterer “Kardinalfehler” dieser Reaktoren darin bestand, dass der “Kern” selbst in Form eines vertikalen zylindrischen Behälters mit einem konkav abgerundeten Boden ausgelegt war. Als also diese unkontrollierte Intensivierung der Kernreaktion die Kernbrennstoffe schmelzen und auf den Boden des “Kerns” abfließen ließ, bewirkte die abgerundete Unterseite des zylindrischen Behälters, dass sich darin alle geschmolzenen Kernbrennstoffe ansammelten und zusammenschlossen – so dass der Brennstoff diese “kritische Masse” überschritt und den Reaktor in eine “verlangsamte Atombombe verwandelte”. Kein Wunder, dass die Folgen so waren, wie sie waren. Natürlich könnte das Unglück, das diese Reaktoren verursachen, einfach verringert werden, wenn die Böden ihrer "Kerne", anstatt wie konkave, kugelförmige Behälter geformt zu sein, die den Kernbrennstoff im Inneren konzentrieren, wie konvexe Sterne geformt wären, die diesen Brennstoff in eine Reihe von unterkritischen Massen aufspalten würden.

Was mich wundert, ist die Frage, wer die Konstruktion dieser Reaktoren mit so vielen "Kardinalfehlern" überprüft hat und wer den Bau dieser Reaktoren überhaupt zugelassen hat. Es gibt zwar eine so genannte "Atomenergiebehörde", aber was diese Behörde wirklich tut, bleibt ein Geheimnis, in das kein Außenstehender eindringen kann. Als ich Polen besuchte, nicht lange nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl in der Ukraine am 26. April 1986, wurde im Fernsehen und in den Zeitungen eine intensive Kampagne geführt, in der behauptet wurde, dass diese "Atomenergiebehörde" eine geheimnisvolle, hermetisch geschlossene Organisation ist, die es vermeidet, die Wahrheit zu enthüllen, die zahlreiche begangene Fehler verbirgt und die insgesamt zum Schaden der Menschheit und der Nationen handelt, denen sie angeblich dient. Diese Agentur sollte daher unverzüglich aufgelöst werden. Wie wir wissen, ist diese Agentur jedoch NICHT aufgelöst worden. Artikel des Typs [2#M1] "Secretive nuclear industry hard to trust" von Seite A15 der Zeitung The New Zealand Herald, (Ausgabe vom Donnerstag, 17. März 2011) wiederum zeigen, dass sie immer noch nach alten Mustern arbeitet.

Infolgedessen ist es äußerst selten, jemanden zu finden, der die Entwicklung der Atomenergie tatsächlich unterstützt. Schließlich wurde diese Energie aus der Tradition des Krieges, der Geheimnisse und der Zerstörung geboren und hält bis heute die Tradition des Krieges, der Geheimnisse, der Lügen und der Zerstörung aufrecht. Mit anderen Worten, die Atomenergie ist das offensichtlichste Beispiel für die dringende Notwendigkeit, die in Punkt #C1. dieser Webseite erläutert wird, für die bisherige "atheistische orthodoxe Wissenschaft" einen moralischeren "Wettbewerb" zu schaffen, der ihr "auf die Finger schaut" und ihre unmoralischen und verlogenen Arbeitsmethoden der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Als ich während der kommunistischen Ära in Polen studierte, machten sich die damaligen Studenten über die so genannten "Parteidiplomkurse" lustig, in denen sorgfältig ausgewählten "Aktivisten" nach nur kurzer Ausbildung die Diplome "Magister" oder "Ingenieur" verliehen wurden. Analysiert man nämlich einige westliche Bildungssysteme - wie dies u. a. in Punkt #E1. der Webseite "Jahrgang" geschieht, dann stellt sich heraus, dass sie tatsächlich diesen "Parteikursen" aus Zeiten des Kommunismus gleichen - d.h. sie "verteilen" Ingenieurdiplome an untergebildete Aspiranten nach einer noch kürzeren Ausbildung als früher in Polen, die man absolvieren musste, um die Rechte eines "Zeichners", nicht eines "Ingenieurs" zu erwerben. Ich persönlich habe den Eindruck, dass diese japanischen Kernreaktoren von "Ingenieuren" entworfen und überprüft wurden, die gerade diese Art von "Ingenieurausbildung" absolviert haben.

Nachdem ich festgestellt hatte, dass japanische Kernreaktoren solche kardinalen Konstruktionsfehler in sich bergen, habe ich mir die Konstruktion eines "typischen Kernreaktors" angesehen, die auf Seite 585 von Band 14 (für den Buchstaben "N" und für den Eintrag "Nuclear Energy") der amerikanischen Enzyklopädie [3#M1] mit dem Titel "The World Book Encyclopaedia" veröffentlicht wurde (World Book, Inc., Chicago, USA, 2003, ISBN 0-7166-0103-6). Mit Erschrecken stellte ich fest, dass dieses Design der japanischen Reaktoren ein "typisches" Design dieser Geräte ist und dass es in der Welt buchstäblich von ebenso fehlerhaften Atomreaktoren wimmelt. Diese Tatsache der gegenseitigen Ähnlichkeit von Fehlern in allen Reaktoren wird durch eine andere nukleare Katastrophe bestätigt, die sich am 28. März 1979 im Reaktor von "Three Mile Island" in Harrisburg bei Washington DC ereignete. Auch dort war der Verlauf der Katastrophe fast identisch mit der jüngsten von Fukushima in Japan - nur dass sie aus einem etwas anderen Grund als dem Erdbeben ausgelöst wurde. Mit anderen Worten, die nukleare Katastrophe von Japan ist NICHT die letzte, während wir bei einem anderen großen Erdbeben oder einer anderen Katastrophe mit weiteren ähnlichen nuklearen Katastrophen in einer ganzen Reihe weiterer westlicher Länder rechnen können.

Ich sollte hier hinzufügen, dass die hier beschriebenen "kardinalen Konstruktionsfehler", die viele gegenwärtige Atomreaktoren des Westens zu "Atombomben machen, die nur auf eine Gelegenheit zur Explosion warten", auch in Punkt #C7. der totaliztischen Webseite Seismograph zusammengefasst sind.

Fot. #M1: słynne plastykowe kaczątko
Abb.604 (#M1)

Abb.604 (#M1) Ein Foto eines "Plastikentchens", das ich (d.h. Dr. Ing. Jan Pająk) am 29. April 2011 von den Wellen eines Sturms an einen Strand in Petone, Neuseeland, nicht weit von meiner Wohnung entfernt, gespült fand. (Eine ausführlichere Erklärung der Lage von Petone finden Sie unter Punkt I3. meiner Webseite Tag 26) Aus Gründen, die weiter unten beschrieben werden, ist dieses außergewöhnliche "Entlein" ein anschaulicher Beweis dafür, wie falsch und fehlerhaft die Behauptungen der gegenwärtigen Politiker sind, die durch die Passivität und das Schweigen der Wissenschaftler unterstützt werden, dass die Atomkatastrophe von Fukushima in Japan ausschließlich eine lokale Reichweite hat und angeblich NICHT die Bewohner anderer Länder gefährdet. Um die Größe dieses Entleins zu verdeutlichen, habe ich auch eine neuseeländische 2-Dollar-Münze aus dem Jahr 2002 mit einem Durchmesser von 26 mm fotografiert.

Die Geschichte des oben genannten Entleins ist besonders ungewöhnlich. Im Jahr 1992 riss ein Sturm auf dem Meer den Container von einem Schiff, das etwa 29.000 solcher Entchen von einem Hersteller in China zu Käufern in den USA transportierte. So fanden sich 29.000 solcher Entenküken in den Gewässern des Atlantischen Ozeans in der Nähe der Ostküsten von USA. Von dort aus drifteten Meeresströmungen, insbesondere der sogenannte “Golf Strom”, über die ganze Welt. Bald fand man sie an den unerwartetsten Orten der Welt. Dadurch wurden diese "Entchen" in der ganzen Welt berühmt. Bis heute sind im Internet Millionen von Informationen über sie erschienen. Als ich zum Beispiel am 1. Mai 2011 in www.google.com die Schlüsselwörter "plastic+Entchen+schwimmen+im+Ozean" erhielt ich bis zu 2.140000 Ergebnisse. Und als ich am selben Tag in der polnischen Version von Google schaute, erhielt ich 15.400 Ergebnisse. Aufgrund dieser großen Öffentlichkeitswirkung interessierten sich auch US-Wissenschaftler, die die Bewegung der Meeresströmungen untersuchen, für die Plastikenten.

Diese Wissenschaftler setzten, diesmal bereits absichtlich, weitere Tausende ähnlicher Enten frei, die alle gut beschriftet und nummeriert waren, so dass sie nach Erhalt der Informationen, wo sie gefunden wurden, feststellen konnten, "wie" und "wohin" sie von den Meeresströmungen getrieben wurden. Internetrecherchen legen nahe, dass fast alle dieser von Wissenschaftlern absichtlich freigelassenen Entenküken auch von der Ostküste der USA gestartet sind. Einer dieser Wissenschaftler, ein gewisser Dr. Curtis Ebbesmeyer, bot sogar 100 Dollar für denjenigen, der sein Entlein findet. Auch Sammler von ungewöhnlichen Dingen haben sich für diese Entchen interessiert. So fand ich beispielsweise im Mai 2011 auf der Website www.nowpublic.com/ghostly_plastic_ducks_adrift_sea die Information, dass Sammler in England bereits mindestens 500 Pfund Sterling für ein authentisches Exemplar eines solchen Entleins zahlen. Das Entchen, das ich gefunden habe, weist mehrere Erkennungsmerkmale auf, wie das bunte Emblem auf der Vorderseite (auf dem obigen Foto teilweise sichtbar), die Aufschrift "Made in China" auf der Unterseite und die fortlaufende Nummer auf der Unterseite. Anhand dieser Merkmale können sie genau identifiziert werden. Leider erfordert eine solche Identifizierung "Detektivarbeit", für die mir selbst die Zeit fehlt. Vielleicht wäre also jemand anderes bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Ich habe sie am Freitag, dem 29. April 2011, gefunden - dem Tag der Hochzeit des zukünftigen Königs und der Königin von England. (Man beachte, dass ein solches Funddatum diesem Entlein den Status eines Glücksbringers verleiht.

Denn für das Entlein suggeriert dieses Datum, dass damit ebenso "weitreichende Aussichten" verbunden sind wie für dieses Paar des zukünftigen Königs und der Königin von England. Der Reihe nach für dieses königliche Paar liefert meine Ente die Ankündigung, dass auch ihre Ehe “ebenso weitreichend” ist, wie der Weg dieser Ente über die Ozeane.) Diese Ente fand ich, als ich am Strand von Petone spazierte, kurz nachdem der ungewöhnlich starke und anhaltende Sturm vorbei war. Er wurde nicht weit von der Stelle, von der aus das Foto Abb.097(#C1) der Webseite UFOs hinter Wolken aufgenommen wurde. Dieses Entchen lag in einer dicken Schicht von Trümmern, die von den Wellen des gewaltigen Sturms, der vor diesem Fund drei Tage lang auf der Nordinsel Neuseelands und dann noch mehrere Tage lang weiter wütete, an den Strand von Peton gespült wurden. Beschreibungen der Folgen dieses Sturms finden sich zum Beispiel in dem Artikel [1Fot_#M1] "Gale-force fury", von Seite A1 der neuseeländischen Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Mittwoch, 27. April 2011. Derselbe mächtige Sturm wird auch in (9) unter Punkt #I3 der Webseite Tag 26 näher beschrieben. Dieser zerstörerische Sturm traf Welington mit starken Winden aus südlicher Richtung, als käme er direkt aus der Antarktis. Ganz offensichtlich haben diese Winde die besagte "Plastikente" in die enge, nach Süden gerichtete Passage getrieben, die die Meeresbucht der Welington mit dem Pazifik verbindet. Um von der Ostküste der USA zum Strand von Petone zu schwimmen und dort auf das Festland gespült zu werden, musste die Ente also eine Strecke zurücklegen, die fast dem Erdumfang entspricht. Immerhin segelte sie auf ihrem Weg durch den gesamten Atlantik, umrundete die Küste Afrikas, durchquerte den gesamten Indischen Ozean, segelte zwischen Australien und der Antarktis, und angetrieben von den starken Südwinden des oben erwähnten Sturms, drang es durch eine enge Einfahrt in die Wellington Bay ein und landete am Nordstrand dieser Bucht - also in Petone. Mit anderen Worten, diese Ente hat "durch einen reinen Zufall" ein "Kunststück" vollbracht, das nach der Wahrscheinlichkeitstheorie fast unmöglich zu erreichen sein dürfte. Daher ist es auch ein anschaulicher Beweis dafür, dass in der Natur Dinge geschehen können, die der Logik und dem gesunden Menschenverstand widersprechen. Damit verleiht diese Ente der Wissenschaft eine wichtige philosophische Bedeutung.

Für mich ist der höchste Beweiswert dieses Entleins natürlich mit der Atomkatastrophe in Fukushima aus Japan verbunden. Wenn es diesem "Entlein" gelungen ist, von den USA bis nach Neuseeland zu driften, und dies nur durch Zufälle und natürliche Mechanismen gesteuert wurde, bedeutet dies, dass die radioaktive Verseuchung aus Fukushima in einigen Jahren in praktisch jedem Winkel der Erde auftreten wird. Mit anderen Worten, entgegen den offiziellen Behauptungen wird Fukushima - ähnlich wie diese Enten - eine "globale Reichweite" haben und somit Mutationen und Behinderungen bei neugeborenen Kindern hervorrufen und den Ausbruch von Krebserkrankungen bei den Bewohnern praktisch aller Kontinente und Länder der Welt verursachen.

Auf Grund des ungewöhnlichen Schicksals des obigen Entleins, wegen seines noch relativ guten technischen Zustandes, wegen seines Status als "Glücksbringer", und auch, weil dieses Entlein für mich seine Bestimmung bereits erfüllt hat, ist vielleicht der eine oder andere Bastler daran interessiert, es in seine Sammlungen aufzunehmen. (Oder vielleicht wäre sogar ein Museum daran interessiert.) Ich kann diese Ente zusammen mit meinem persönlichen Zertifikat zur Verfügung stellen, das bestätigt, dass sie am Strand von Petone in der Nähe von Wellington, Neuseeland, angespült wurde, sowie mit einem Panoramafoto, auf dem ich diese Ente vor dem Hintergrund der Landschaft des Fundortes festhalte. Ich brauche hier nicht zu erklären, dass der Grad der Außergewöhnlichkeit und der Ausstellungswert dieser "Schnabeltier-Ente" auch dadurch erheblich gesteigert wird, dass sie von Dr. Ing. Jan Pająk - also vom Schöpfer der Philosophie des Totalizmus und der "Theorie von Allem", auch Konzept der Dipolaren Gravitation genannt - persönlich gefunden wurde, dem ersten Wissenschaftler der Erde, der formal die Existenz Gottes und die Existenz einer unsterblichen Seele bewiesen hat, und auch der Erfinder der Magnokraft, Oszillationskammer, Zeitmaschine und eine ganze Reihe anderer Zukunftsgeräte. Wenn es also einen Liebhaber (oder ein Museum) gibt, der sich für diese Ente interessiert, dann bin ich bereit, mit ihm über die Bedingungen für den Erwerb dieses ungewöhnlichen Entleins zu verhandeln, das immerhin aus einer bereits weltberühmten Familie stammt.

#M1.1. Der "Scanner" der Nuklearkatastrophe von Fukushima, abgeleitet aus den Auswirkungen, die die "kardinalen Konstruktionsfehler", die in japanischen Atomreaktoren begangen wurden, auf deren Verhalten gehabt haben müssen:

Motto: "Der Totalizmus warnt, dass 'die schädlichsten Fehler von den bestbezahlten Experten gemacht werden', Zyniker behaupten, dass "es im Interesse derjenigen liegt, die vom Kampf leben, das, was sie zu bekämpfen haben, zu vervielfachen", während die Malaien es mit dem kurzen Sprichwort 'Deine Zäune essen deinen Reis' zusammenfassen. "


Wenn man fernsieht oder Zeitungen oder Internetnachrichten liest, kann man NICHT verstehen, was tatsächlich mit diesen Reaktoren aus Fukushima, Japan, passiert ist. Schließlich informieren die heutigen Politiker, selbst wenn sie wissen, was vor sich geht, die Öffentlichkeit nicht über den tatsächlichen Stand der Dinge, weil sie befürchten, dass ihre politischen Gegner diese Informationen später nutzen werden, um sie zu entmachten. Auch Wissenschaftler werden, selbst wenn sie es wissen, aus Angst vor dem Verlust ihrer bequemen und gut bezahlten Arbeitsplätze schweigen - wie dies in Punkt #C1. am Anfang dieser Webseite und in Punkt #A2.6. auf der Webseite Totalizmus erläutert wird. Die “Atomenergiebehörde” hält alles geheim und wird daher sicherlich auch darüber schweigen. Die Journalisten würden zwar gerne erklären, was da vor sich geht, aber sie werden niemanden finden, der den Mut hat, sie richtig zu informieren. Infolgedessen ist die heutige Gesellschaft wie eine Familie von Kranken, die von Ärzten nur mit Informationen über “Symptome” gefüttert wird, aber sie verschweigen das Wissen über die Krankheit selbst – d.h. sie enthüllen nur Informationen wie: Ihre Verwandten haben Fieber, ihr Blut fließt aus den Augen usw.

Schließlich ist es genau ein solcher Charakter der Beschreibung von "Symptomen", den alle Informationen aus Fukushima haben - wie beispielsweise der Artikel [1#M1.1] "It's time to pray, says nuke expert" (d.h. "Zeit, jetzt zu beten, sagte der Atomexperte"), von der A1-Website The Dominion Post (Veröffentlichung am Freitag, 18. März 2011); Artikel [2#M1.1] "WHO says contamination of food worse than thought" (d.h. "WHO sagt, die Lebensmittelverunreinigung ist schlimmer als gedacht") von A16 Webseite The New Zealand Herald (Veröffentlichung am Mittwoch, 23. März 2011); Artikel [3#M1.1] "Fukushima workers hospitalised" (d.h. "Fukushima-Arbeiter im Krankenhaus") von der A15-Seite der Zeitung The New Zealand Herald (Veröffentlichung am Freitag, 26. März 2011); Artikel [4#M1.1] "'Ten million times higher radiation forces' workers to flee" (d.h. "'Zehnmillionenmal stärkere' Strahlung zwingt Arbeiter zur Flucht") der Zeitung A1 The New Zealand Herald (Montag) 28. März 2011); Artikel [5#M1.1] "Leaking plutonium adds to problems at plant" (d.h. "Auslaufendes Plutonium trägt zu Problemen mit dem Werk bei") von der A19-Seite der Zeitung The New Zealand Herald (Veröffentlichung am Mittwoch, März 30., 2011); Artikel [6#M1.1] "Radioactive dust circles Earth - but health risk low" (d.h. "Radioaktiver Staub umgibt die Erde - aber das Gesundheitsrisiko ist gering"), von der Website A11 der Neuseeländische Zeitung Sunday Star Times (Ausgabe vom (Sonntag), 3. April 2011); Artikel [7#M1.1] "Radioactivity in Breast Milk" (d.h. "Radioaktivität in der Muttermilch. gefunden"), von Webseite B9 der neuseeländischen Zeitung Weekend Herald (Ausgabe vom Samstag, 23. April 2011); oder der Artikel [8#M1.1] "Radioactive beef selled in Tokyo" (also "Verkauf von radioaktivem Rindfleisch in Tokio" - der den dortigen Verkauf von Rindfleisch beschreibt, bei dem das radioaktive Cäsium-Isotop die gesetzliche Grenze überschreitet Limit 6,5 mal), von Seite B6 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post (Veröffentlichung am Freitag, 15. Juli 2011); usw. usf. - für weitere Informationen siehe Punkte #F1. bis #F4. der Webseite Ernährung die auch z.B. über radioaktive Wildschweine aus Deutschland beschreibt, deren Fleisch nicht mehr zum Verzehr geeignet ist.

Andererseits kann man allein anhand der oben beschriebenen "kardinalen Konstruktionsfehler" dieser japanischen Reaktoren schon jetzt relativ gut ableiten, was in Fukushima wahrscheinlich passieren muss. Für einen gut ausgebildeten Ingenieur war diese Katastrophe NICHT notwendig, um das "Szenario" der bevorstehenden Katastrophe nach einem einzigen Blick auf die offensichtlich fehlerhafte Konstruktion dieser Reaktoren genau vorherzusagen - schade, dass die Japaner vor dem Bau dieser Reaktoren NICHT die Meinung eines polnischen Ingenieurs eingeholt haben. Mir fiel dieses offensichtliche Katastrophenszenario sofort ins Auge, als ich am 16. März 2011 in dem oben genannten Artikel [1#M1] Diagramme dieser defekten japanischen Reaktoren sah. Es hat natürlich einige Zeit gedauert, bis ich dieses Szenario aus der Analyse der Konstruktionsfehler dieser japanischen Reaktoren verstanden hatte und alles genau beschreiben konnte.

Deshalb habe ich am 30. März 2011 auf dieser Webseite beschrieben, wie nach der Meinung eines korrekt ausgebildeten Ingenieurs dieses "Szenario einer nuklearen Katastrophe" von Fukushima - das ausschließlich auf der Grundlage von Konstruktionsfehlern in den Reaktoren erarbeitet wurde - aussah. Vier Tage später, am 3. April 2011, veröffentlichte ich diese Beschreibungen auch im Eintrag Nr. 197 in meinem Totalizmus-Blog angegeben). Natürlich muss man beim Lesen dieses "Szenarios" bedenken, dass es nur meine theoretischen ingenieurtechnischen Schlussfolgerungen darstellt, NICHT den tatsächlichen "wissenschaftlichen Bericht" vom Unfallort (der uns von Experten vorgelegt werden sollte, die u.a. dafür bezahlt werden, die Gesellschaft ehrlich darüber zu informieren, was dort tatsächlich passiert ist). Hier also mein theoretisch abgeleitetes "Szenario" der japanischen Nuklearkatastrophe, das mir mein Wissen über ingenieurtechnische Prinzipien bereits am 16. März 2011 nahelegte:

Das starke Erdbeben am Freitag, den 11. März 2011, beschädigte das Antriebssystem der Hydraulikzylinder, die das "Einsetzen" und "Herausziehen" von Steuer- und Brennstäben in den Reaktor steuern. Infolgedessen wurden die Steuerstäbe durch die Schwerkraft aus den Reaktoren herausgeschoben, was zu einer raschen Intensivierung der Kernreaktionen führte. Gleichzeitig verhinderten dieselben Gravitationskräfte in Verbindung mit der nicht funktionierenden Steuerhydraulik, dass die Reaktorbesatzung die Brennstäbe aus dem "Kern" entfernen konnte. (um die Reaktion zu stoppen). Damit verlor die Mannschaft völlig die Kontrolle über das, was dann im Reaktor passierte. Die rasche Intensivierung der Kernreaktionen führte zu einem raschen Temperaturanstieg, wodurch das Wasser in den Kühlsystemen der Reaktoren explosionsartig verdampfte. Der explodierende Dampf zerriss den "Kern"-Behälter der Reaktoren und fegte die Dächer der Gebäude, in denen die Reaktoren untergebracht waren, weg, so dass radioaktive Produkte und Dämpfe, darunter das tödlich giftige "Plutonium", ungehindert in die Umwelt entweichen konnten. In dem zertrümmerten "Kern" wurden die Brennstäbe von ihren mechanischen Bindungen befreit. So begannen sie, durch die Schwerkraft in die untere, runde Schale dieses Behälters des "Kerns" zu gleiten. In dieser Schale sammelte sich der bereits geschmolzene Kernbrennstoff und bildete eine Art "Atombombe mit langsamer Wirkung" aus überkritischer Masse. Diese Bombe begann zu schmelzen und umliegende Materialien zu verdampfen, während diese Dämpfe in Form von schwarzem, radioaktivem Rauch, der reich an tödlich giftigem "Plutonium" war, nach außen drangen. Dieser Rauch fiel später auf Städte, Felder und Flüsse in Japan und den umliegenden Ländern und Meeren und vergiftete alles mit seiner Radioaktivität (einschließlich Böden und Felder mit Feldfrüchten, Gras, das von Milch produzierenden Kühen gefressen wurde, Wasser usw.).

Infolgedessen wurden das lokale Trinkwasser, die Milch und alle lokalen landwirtschaftlichen Produkte mit Radioaktivität vergiftet. Der geschmolzene Kernbrennstoff schmolz allmählich tiefer und tiefer in den Boden unter den Reaktoren und bildete weitere Wolken radioaktiver Dämpfe aus den Reaktoren. Gleichzeitig begannen sich dieser Treibstoff und das mörderische "Plutonium" auf dem Boden in getrennte Richtungen auszubreiten und ihre kritische Masse zu verlieren, was allmählich zu einem spontanen, wenn auch langsamen Verstummen der Reaktionskraft und der Menge an radioaktiven Dämpfen und Gasen führte. So könnten Behörden und „Experten“ anfangen zu prahlen, „die Situation sei unter Kontrolle“. Dieser mörderische radioaktive Kernbrennstoff wird jedoch zusammen mit dem umgebenden Boden, den er ebenfalls radioaktiv gemacht hat, nun für Hunderte (und vielleicht Tausende) von Jahren in das Wasser und seine Umgebung gelangen.


Das obige Szenario der japanischen Nuklearkatastrophe ist so offensichtlich und nur auf der Grundlage einer Analyse des Designs dieser Reaktoren so einfach vorherzusagen, dass gut ausgebildete Experten es lange vor dieser Katastrophe verhindern sollten. Die Tatsache wiederum, dass sie NICHT einmal versucht haben, dies zu verhindern, wird nur durch den in Punkt #C1. dieser Webseite erklärten Befund bestätigt (und auch ausführlich in Punkt #A2.6. der Webseite Totalizmus) - nämlich brauchen die heutige "atheistische orthodoxe Wissenschaft", und die heutige orthodoxe Bildung, dringend einen förmlichen totaliztischen "Wettbewerb", der "auf ihre Hände schauen" wird. Derselbe Befund wird zusätzlich durch diese Art von "Verschwörung des Schweigens" bestätigt, die in dieser Angelegenheit zu funktionieren scheint und an welche bedauerlichen Folgen die Menschheit aus der Tschernobyl-Katastrophe noch erinnern sollte. Hier haben wir eine Nuklearkatastrophe, bei der es reicht, bis vier zählen zu können, um sicherzustellen, dass sie mindestens 4-mal größer, zerstörerischer und gefährlicher ist als Tschernobyl, und plötzlich haben alle "Experten" schweigen wie ein Grab und offiziell "bagatellisieren" das. Schließlich sollte selbst ein Kind zählen können, dass in Tschernobyl nur ein Reaktor explodierte, während in Fukushima gleich vier davon explodierten – die jeweils einen viel höheren Zerstörungsgrad aufwiesen als der Tschernobyl-Reaktor.

Während meine Webseiten und Blogs ihre Leser schon seit vielen Tagen "kostenlos" über das Ausmaß der Zerstörung dieser Katastrophe informierten, brauchte die Schar der hochbezahlten Atom-"Experten" und zahlreicher offizieller Atom-"Agenturen" über 3 Wochen, um zu erkennen, dass Fukushima doch größer ist als Tschernobyl. Obwohl ich zum Beispiel in allen Nachrichten, die mich zum Thema Fukushima erreichten, absichtlich nach dem Moment der offiziellen Enthüllung dieser besonderen Wahrheit suchte, stieß ich erst am 3. April 2011 auf die erste und noch sehr "zaghafte" Information, dass diese japanische Explosion vielleicht doch größer ist als Tschernobyl - in dem oben angegebenen Artikel [6#M1.1]. Dennoch versicherte dieser Artikel seinen Lesern, dass Fukushima NICHT gesundheitsgefährdend sei - eine Beschwichtigung, die etwas seltsam klang, wenn man bedenkt, dass derselbe Artikel über radioaktive Niederschläge informierte, die sogar in Island und in der Nähe des Nordpols der Erde bereits bestätigt wurden. Infolge dieser offensichtlich absichtlichen "Verharmlosung" der Katastrophe gibt es keine offiziellen Informationen für die Bürger, wohin die radioaktiven Wolken und Meeresströmungen ziehen und über welchen Ländern sie sich derzeit befinden, die Menschen werden weder informiert noch gewarnt, wie sie sich vor radioaktivem Regen und vor radioaktiven landwirtschaftlichen Produkten schützen können, außer in Japan selbst ist nirgendwo eine offizielle Kontrolle von Straßen, Wasser und Lebensmitteln auf Radioaktivität zu sehen, Medikamente, die die Auswirkungen der Radioaktivität lindern, werden immer noch nicht zur Verfügung gestellt - z.B. gibt es in vielen Ländern immer noch keinen Zugang zu diesen Medikamenten. in vielen Ländern kann man immer noch keine Kaliumjodidtabletten kaufen usw, usf.

Was mich persönlich enttäuscht und verletzt, ist, dass all diese Nachwirkungen und Unglücke wahrscheinlich leicht vermieden worden wären, wenn ich mir erlaubt hätte, meine Oszillationskammern zu bauen oder irgendwelche meiner "Geräte der Telekinetik zur Erzeugung freier Energie" - die ich unter anderem auf dieser Webseite beschreibe. Immerhin habe ich die Projekte und Vorschläge für den Bau dieser Geräte zusammen mit meinen Bewerbungen an buchstäblich Hunderte von Universitäten auf der ganzen Welt (einschließlich vieler japanischer Universitäten) geschickt - wie dies ausführlicher in Punkt #I1. meiner genannten Webseite Seismograph erläutert wird. Wie kommt es, dass man die Wahl hat, entweder auf der Entwicklung der unmoralischen und mörderischen Atomenergie zu bestehen oder zu versuchen, den "neuen Wegen" zu folgen, die durch die Philosophie des Totalizmus und durch meine Entdeckungen und Erfindungen bestehen, doch die Menschen zeigen mit Entschlossenheit zum selbstmörderischen Wahnsinn darauf, nur das umzusetzen, was für sie am gefährlichsten und mörderischsten ist.

#M1.1.1. Skandalös lange nach der Katastrophe beginnen langsam Fakten über die Katastrophe von Fukushima ans Licht zu kommen - und bestätigen damit genau die Richtigkeit meines "Katastrophenszenarios", das ich einige Monate zuvor im obigen Punkt #M1.1 beschrieben habe:

Am 18. Mai 2011 stieß ich auf den ersten kleinen Artikel, der schüchtern begann, die Wahrheit über die Katastrophe von Fukushima zu enthüllen. Dieser Artikel erschien also nur über zwei Monate, nachdem ich die oben beschriebenen entscheidenden Schritte zur öffentlichen Offenlegung des wahren Szenarios des Verlaufs und der Folgen dieser verhängnisvollen Katastrophe unternommen hatte. Dieser erste Artikel, der die Wahrheit enthüllte [1 #M1.1.1] trug den Titel „Nuclear plant 'suffered fast meltdown'“ (d.h. „Kernkraftwerke erreichten schnell den Schmelzzustand“) und wurde veröffentlicht in der neuseeländischen Zeitung The Press (Mittwoch, 18. Mai 2011). Dieser Artikel zeigt, dass bereits 6 Stunden nach dem Erlebnis des Erdbebens die Brennstäbe aus den Reaktoren in Fukushima zu schmelzen begannen und zu den abgerundeten Böden der gepanzerten Hüllen der Kerne dieser Reaktoren hinabflossen – genau wie ich es zuvor erklärt habe nach Prüfung der Konstruktionsmängel dieser Reaktoren. Bereits 16 Stunden nach dem Erdbeben sammelte sich der gesamte geschmolzene Kernbrennstoff auf den abgerundeten Böden dieser Schilde an. Das bedeutet, genau wie ich es über zwei Monate zuvor erklärt habe, dass dieser geschmolzene Brennstoff tatsächlich am Boden eine Art Atombombe mit überkritischer Masse bildete. Dieser Artikel schreibt auch, dass das Management der Firma, zu der diese Reaktoren gehören, diese Tatsachen zuvor verschwiegen habe, weil sie angeblich Angst vor Panik hatte. Mit anderen Worten, das Management behauptet, dass sie "Böses um des Guten willen getan haben". Diese Aussage ändert jedoch NICHTS an der Tatsache, dass nach den Erkenntnissen der Philosophie des Totalizmus "Böses zu tun bleibt böse, egal was im Namen dessen, was Böses getan wird". Es ist interessant, wie viel mehr, gleichermaßen für Menschen, Wahrheiten, deren Existenz sich aus den Analysen von Ursachen und Szenarien dieser Katastrophe ableiten lässt, dieses Management mit stillschweigender Billigung der für dieses Thema verantwortlichen Wissenschaftler noch immer vor der Gesellschaft verschweigt.

Der oben genannte Artikel bestätigte die Wahrheit des wichtigsten Teils meiner Warnungen und Erklärungen zu dieser Katastrophe. Leider sind die Menschen immer noch zu sehr mit dem Sammeln von Geld und den Freuden des Konsums beschäftigt, als dass sie die Warnungen über die Notwendigkeit, uns vor den Gefahren zu schützen, die diese Katastrophe mit sich bringen könnte, zur Kenntnis nehmen würden, die zaghaft und in minimalen Dosen enthüllt werden - angefangen mit dem oben erwähnten Artikel. Es ist interessant, "ob" und "wann" die Wahrheit über den radioaktiven Niederschlag dieser Katastrophe ans Licht kommt. Denn ohne auch diese Wahrheit zu enthüllen, könnten die Bewohner der ganzen Welt unwissentlich diese Radioaktivität verschlucken und sich damit Unfruchtbarkeit, genetische Mutationen, Krebs und eine ganze Reihe anderer Probleme einhandeln, die die orthodoxen Wissenschaftler den Menschen nicht einmal zu erklären wagen. Dies erhöht also nur die Dringlichkeit der Notwendigkeit der neuen "totaliztischen Wissenschaft", die in Punkt #C1. dieser Webseite beschrieben wird - welche Wissenschaft sich als eines der Ziele ihrer Existenz die Aufdeckung und Korrektur von Fehlern, Verschweigungen, etc. setzt, die von der bisherigen "atheistischen orthodoxen Wissenschaft" begangen wurden.

Niemand wird /im Kampf/ mit Gott gewinnen. Da die Japaner unter anderem die ihnen von Gott gegebene moralische Lektion NICHT akzeptierten. Durch Fukushima setzt Gott diese Lektion fort. Zum Beispiel in dem Artikel "Radioactive water gushing into Pacific from nuke plant" (d.h. "Radioaktives Wasser aus Atomkraftwerk strömt in den Pazifik"), von der Webseite B1 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post (Veröffentlichung Mittwoch, 7. August 2013), wurde veröffentlicht, dass die Eigentümer der Kernkraftwerke von Fukushima die Kontrolle über die Situation verloren haben und nicht in der Lage sind, das Austreten von hochradioaktivem Wasser in den Pazifik zu stoppen. Dieses Leck droht die Nahrungsquellen der Japaner radioaktiv zu kontaminieren.

#M1.2. Die Atomkatastrophe von Fukushima scheint die letzte "Warnung" und "Aufforderung" von Gott zu sein, dass die Menschheit ihr Handeln und ihre Philosophie in Sachen Atomenergie ändert:

Motto: "Wir alle wissen ganz genau aus dem Alltag, dass, wenn jemand nach einigen Problemen sein Verhalten, aus dem diese Probleme resultierten, NICHT ändert, diese Probleme bald mit viel größerer Wucht zurückkehren. Genau das gleiche Prinzip gilt für Katastrophen."


In Punkt #B5. der Webseite Seismograph erklärt, dass, wenn Menschen etwas tun, was Gott NICHT billigt, dann schickt er sich verschlimmerndes Unglück und damit verbundene Katastrophen. Gott sendet also zunächst eine „Warnung“ vor einer Katastrophe – wie es in Sachen Kernenergie Tschernobyl war. Wenn die Menschen wiederum ihr Verhalten und ihre Philosophie dadurch nicht ändern, dann schickt Gott eine weitere, viel stärker „drängende“ Katastrophe – wie in Sachen Atomenergie Fukushima aus Japan wurde. Wenn auch diese "drängende" Katastrophe NICHT funktioniert, dann schickt Gott die endgültige "vernichtende" Katastrophe, die die Mehrheit der Menschen tötet, die mit der Tätigkeit oder dem Bereich verbunden sind, gegenüber dem Gott Vorbehalte hat. Solche drei Ebenen von immer stärker werdenden Umwälzungen und Katastrophen können praktisch in jeder Angelegenheit festgestellt werden, die Gott NICHT billigt – die Menschen aber hartnäckig fortsetzen.

Beachte hier, dass allein die Tatsache, dass Kataklysmen, ähnlich wie alle anderen menschlichen Katastrophen, genau solch einen "intelligenten" Charakter der allmählichen "Intensivierung" haben, ein Beweis dafür ist, dass sie absichtlich von einem intelligenten "höheren Wesen" geschickt werden (bedeutet: von Gott). Diese Eigenschaften beweisen auch, dass das Ziel von Katastrophen darin besteht, die Menschen dazu zu bringen, Praktiken, Verhaltensweisen und Handlungen aufzugeben, die dieses höhere Wesen NICHT billigt.

Aus verschiedenen Gründen ereignete sich die Katastrophe von Fukushima auf dem Territorium Japans. Dennoch richtet sich die „Botschaft Gottes“, die uns durch diese Katastrophe übermittelt wird, am deutlichsten an die gesamte Menschheit. Denn die Folgen dieser Katastrophe betreffen alle Länder und alle Nationen unseres Planeten. Für mich persönlich sieht die in dieser Katastrophe enthaltene „Botschaft“ sehr klar aus: „Kernenergie gehört zur Gruppe der „unmoralischen“ Energien und deshalb darf die Menschheit NICHT einmal versuchen, sie zu nutzen“ .

Aber da ich die Hartnäckigkeit der „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ bis heute kenne, wenn es darum geht, Selbstmordpfaden zu folgen, bin ich sicher, dass selbst die Katastrophe von Fukushima diese Wissenschaft NICHT davon abhalten wird, weiterhin „unmoralische“ Atomenergie zu verwenden. Daher glaube ich persönlich, dass der einzige Weg, um die Gefahr abzuwenden, dass die Menschheit bald mit einer "vernichtenden" atomaren Katastrophe konfrontiert wird, die einen erheblichen Teil der Bewohner der Erde töten wird, darin besteht, offiziell eine totaliztische "Konkurrenz" für die heutige zu schaffen "atheistische orthodoxe Wissenschaft" - wie es in Punkt #C1. dieser Webseite erklärt wird. Schließlich beginnt diese konkurrierende „totaliztische Wissenschaft“ nach ihrer Entstehung nicht nur damit, der alten atheistischen Wissenschaft „auf die Hände zu schauen“, sondern unternimmt auch energische Entwicklungsforschung über die durch die Philosophie des Totalizmus beschriebenen neuen sicheren Energiequellen (die sich die "atheistische orthodoxe Wissenschaft" bis heute hartnäckig weigert zu untersuchen) - wie in Punkt #I1. der Webseite Seismograph erörtert).

Dies wiederum wird die "Energiekrise" beheben und die Nutzung der unmoralischen Atomenergie völlig überflüssig machen. Deshalb sollten die Leser im Interesse Ihres eigenen Überlebens und des Überlebens Ihrer Nachkommen alles in Ihrer Macht Stehende tun, damit eine solche konkurrenzfähige "totaliztische Wissenschaft" so schnell wie möglich offiziell eingeführt wird.

#M1.3. Warum die radioaktive Verseuchung der Erde seit der Katastrophe in Fukushima ein "moralischer Test" für die gegenwärtige offizielle Wissenschaft ist, eine Bestätigung ihrer völligen Untauglichkeit und ein anschaulicher Beweis dafür, dass diese "atheistisch-orthodoxe Wissenschaft" bereits zu einer exakten Umkehrung dessen geworden ist, was sie zu sein glaubt:

Die Philosophie des Totalizmus lehrt, dass jeder 'Intellekt', der NICHT gezwungen ist, ständig um Positionen zu konkurrieren und mit einem anderen Intellekt von gleicher Bedeutung zu überleben, mit der Zeit verzerrt wird und sich in einen parasitären Intellekt verwandeln, und eine Aktivität beginnen, die genau der entgegengesetzt ist, zu deren Ausführung er vorgesehen wurde. Aus diesem Grund bekommen zum Beispiel unverheiratete Frauen mit der Zeit einen „altjüngferliche Züge“. Aus diesem Grund wird fast jede Regierung und fast jeder Politiker, dem „Opposition“ und „Konkurrenz“ entzogen sind, im Laufe der Zeit zu einem „korrupten Despoten und Tyrannen seiner eigenen Nation“. Deshalb beginnt die „atheistische Schulwissenschaft“, die immer noch das „Wissensmonopol“ innehat und jeder Konkurrenz beraubt ist, immer mehr verzerrte Verhaltensweisen der „Religion ohne Gott“ anzunehmen und statt „Fortschritt“ für einige zu gestalten, nur noch als "Fortschrittsbremse" zu wirken - wie es in Punkt #C1. vom Anfang dieser Webseite, sowie in Punkt #A2.6. der Webseite Totalizmus beschrieben wird.

Ein weises altes Sprichwort besagt: "Wahre Freunde findet man in der Armut". Die Atomkatastrophe von Fukushima wiederum hat die gesamte Menschheit in die Situation gebracht, dass wir derzeit alle in Armut leben. Schließlich hat sich der radioaktive Niederschlag dieser Katastrophe bereits über die gesamte Erde ausgebreitet. Wir alle würden also gerne wissen, ob wir wirklich anfangen, Gemüse zu essen, das reichlich mit radioaktiven Isotopen "gesalzen" ist, ob die Milch, die wir trinken, eine zunehmende Radioaktivität aufweist, ob wir zufällig Fisch kaufen, das fast "im Dunkeln leuchtet", ob wir uns in Wasser waschen, das radioaktive Elemente enthält, ob unsere Haut auf dem Weg zur Arbeit von radioaktivem Regen ausgewaschen wird, usw., usf. In einer solchen Situation würden wir erwarten, dass die offizielle menschliche Wissenschaft sich als unser "Freund" entpuppt und dass sie uns beschützt und vor Gefahren warnt.

Aber "schützt" und "warnt" sie uns wirklich? Werden Wissenschaftler jemals offiziell offenlegen, wie Fukushima im Vergleich zu Tschernobyl abschneidet, oder zumindest offiziell angeben, inwieweit die Explosionen der vier Reaktoren von Fukushima mit den viermal größeren Folgen der Explosion eines Reaktors von Tschernobyl vergleichbar sind? Gibt es irgendwo Informationen darüber, wie der radioaktive Niederschlag in unserem Gebiet aussieht und wie er mit dem Niederschlag der Explosion in Tschernobyl vergleichbar ist? Weiß jemand, was mit der Radioaktivität des Regens geschieht und wie es um die Radioaktivität der Lebensmittel bestellt ist?

Philosophietheorien namens „Totalizmus“ und „Parasitismus“ erklären uns, was vor sich geht. Ihnen zufolge "erzieht" die gegenwärtige "atheistische Schulwissenschaft“ ihre Adepten schon seit langem zur Gewohnheit, dass man sich nicht aus dem Fenster lehnen darf“, denn für jede Aussage, die mit dem, was die Menschen hören wollen, unvereinbar ist, gehen bequeme Jobs verloren". Daher nimmt unsere Wissenschaft auch in der Frage der Kontamination der Erde mit radioaktiven Dämpfen aus der Fukushima-Explosion genau dieselbe Position ein, die sie zuvor in allen anderen Fragen eingenommen hat, die mit der herrschenden Mode in dieser Wissenschaft und mit dem, was die meisten Menschen zu hören gewohnt sind (d.h. die Wissenschaft hat hier die Position eingenommen, die wir alle von UFOs, der Erforschung außerirdischer Intelligenzen, Geister, der Existenz Gottes, der Entstehung des Universums und des Lebens usw. kennen). Manche Leute nennen diese Position die „Verschwörung des Schweigens“. Schließlich läuft es darauf hinaus, alles zu verschweigen, was nur verschwiegen werden kann, und alles, worüber man eine Rede halten muss, herunterzuspielen und ausweichend zu behandeln. Mit anderen Worten, selbst wenn die Explosion in Fukushima den Tod der Hälfte der Menschheit verursacht hat, werden Wissenschaft und Wissenschaftler offiziell behaupten, dass es KEINE nachgewiesene Verbindung zwischen diesen Todesfällen und der Explosion in Fukushima gibt. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Menschheit offiziell eine neue "totaliztische Wissenschaft" gründen kann, die zu einer "Konkurrenz" für die "atheistische orthodoxe Wissenschaft" bis heute wird, haben die Menschen NICHT die geringste Chance, über die Wahrheit informiert zu werden.

Diejenigen, die sich an die sogenannte „kommunistische Propaganda“ erinnern können, wissen ganz genau, dass es dort, wo es keine offiziellen, verlässlichen und klaren Informationen gibt, notwendig wird, „zwischen den Zeilen zu lesen“, um diese Informationen zu finden. Die Wahrheit lässt sich schließlich nicht verbergen, aber tarnen – damit „Unbefugte“ nicht zugeben können, was darin steht. Im obigen Unterkapitel #M1.1. habe ich den Artikel [6#M1.1] kommentiert, der uns zwar nichts offizielles, uns aber trotzdem viel zwischen den Zeilen sagt. Ein weiterer solcher Artikel, der offiziell nichts mit Fukushima zu tun hat, ist [1#M1.3] mit dem wenig aussagekräftigen Titel "Toxic elements found in baby foods" (also "giftige Elemente in Nährstoffen für Babys"), von der Seite A3 des The New Zealand Herald, (Ausgabe am Montag, 11. April 2011 - also genau einen Monat nach der Fukushima-Katastrophe erschienen). Dieser Artikel enthüllt, dass plötzlich und für alle unerwartet eine Menge giftiger Elemente in Europa in fabrikgefertigter Babynahrung gefunden wurde. Und so hat man etwa 50 Mal mehr Arsen als sie hätten haben sollen, 150 Mal mehr Cadmium, 8 Mal mehr Blei und außerdem Uran gefunden. Obwohl die Radioaktivität dieser Elemente in diesem Artikel NICHT einmal erwähnt wurde, weiß fast jeder, dass Uran immer radioaktiv ist, während die restlichen dieser giftigen Elemente aus der Tatsache bekannt sind, dass ihre radioaktiven Isotope typischerweise während eines Reaktorausfalls in die Umwelt geschleudert werden. Die Frage, die es wert ist, jetzt beantwortet zu werden, ist, was sich in der Nahrung verbirgt, die Erwachsene essen, und wie sich dies auf das Leben und die Gesundheit der Esser auswirkt.

#M2. Stoppen weiterer Mutationen von tödlichen "Superbakterien", die gegen die Wirkung von Antibiotika resistent sind - also Bakterien, die jenem mörderischen E.coli ähneln, der nach der Atomexplosion von Fukushima in Japan in Deutschland mutiert ist:

Der Leser kennt wahrscheinlich die alte polnische Prophezeiung, die in Punkt #H1. der Webseite Prophezeiungen beschrieben ist, die besagt, dass eine Zeit der Entvölkerung unseres Planeten kommen wird, dass "ein Mensch die Erde küssen wird, wenn er Spuren eines anderen Menschen darauf sieht" . Wenn wir uns überlegen, welche Faktoren ein solches Massensterben von Menschen verursachen könnten, dann wäre einer der ersten Plätze auf der Liste der "Verdächtigen" wahrscheinlich von "Superbakterien" besetzt, die bereits so stark mutiert sind, dass sie gegen Antibiotika und andere häufig verwendeten Medikamente resistent werden. Über die tödliche Bedrohung der Menschheit durch diese Superbakterien sind sich bereits selbst die überzeugtesten Befürworter des „Wissensmonopols“ bewusst, das die Menschheit zur Zerstörung des „Wissensmonopols“ drängt, das von der „atheistisch-orthodoxen Wissenschaft“ gehalten wird in Punkt #C1. dieser Webseite. Immer häufiger erleben wir die Auslösung öffentlicher Panik durch die massive Ausbreitung dieser Superbakterien, verbunden mit dem offensichtlichen Mangel an Ideen bei "atheistischen orthodoxen Wissenschaftlern", wie eine Katastrophe verhindert werden kann, die die Ankunft dieser Superbakterien unweigerlich mit sich bringt.

(Ein Beispiel für diese wachsende Panik sind Artikel wie [1#M2] "Bacteria on brink of siege" (d.h. "Bakterien auf dem Vormarsch") von der Webseite A3 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post Weekend (Samstagsausgabe) 9. April 2011) - in der es unter anderem heißt, dass "viele gewöhnliche Infektionen nicht mehr heilbar sein werden" - im englischen Original "many common infections will no longer have a cure". In Krisenfällen ist „die atheistische Schulwissenschaft“ nicht in der Lage, die immens wichtige Frage
(A) aufzuzeigen oder zu beantworten, "wie wir weitere Mutationen dieser Superbakterien stoppen können?", oder die Antwort auf die ebenso wichtige Frage
(B)"wie man bereits mit Superbakterien infizierte Menschen behandelt?". Andererseits ist die neue "totaliztische Wissenschaft" wie üblich bereits in der Lage, den Menschen zu zeigen, wo sie nach Antworten auf die beiden obigen Fragen suchen müssen - ich mache unten Vorschläge für die wahrscheinlichste dieser Antworten.

(A) Zur Antwort auf die Frage "wie kann man weitere Mutationen von Superbugs stoppen?" ist die neue "totaliztische Wissenschaft" in der Lage, durch die Suche nach dem kritischsten Glied im Mutationsmechanismus dieser Bakterien zu gelangen - diese Suche wird "frei von Vorurteilen und Hemmungen der alten atheistischen Wissenschaft sein, die sich aus ihren Bemühungen ergeben, ihre „Wissensmonopol“ zu erhalten. Wie die bisherige Entwicklung dieser 'Superbakterien' darauf hinzuweisen scheint, ist wahrscheinlich ein solches 'kritisches Bindeglied' für die Mutation von Superbakterien 'Radioaktivität', die für den Mutationsmechanismus von Bakterien die gleiche Funktion wie der 'Trigger' in Schusswaffen erfüllt - wenn also Menschen aufhören, Radioaktivität zu verbreiten, werden Superbugs aufhören zu mutieren".

Mit anderen Worten, wenn die Menschheit die weitere Ausbreitung radioaktiver Elemente auf der Erde stoppen könnte, wären die Mikroorganismen nicht in der Lage, sie aufzunehmen, und daher würden zukünftige Mutationen von Superbakterien von selbst verschwinden. Natürlich ist es NICHT so schwierig, die weitere Aussaat radioaktiver Elemente auf der Erde zu stoppen - es reicht aus, die Durchführung höchst unmoralischer Kernreaktionen auf der Erde vollständig einzustellen (bedeutet, weitere unmoralische "nukleare Testexplosionen" vollständig zu stoppen und auch die Verwendung dieser unmoralischen Kernreaktoren vollständig einzustellen) - wie es bisher nur die Regierungen der Schweiz und Deutschlands erklärt haben). Tatsächlich ist bereits eine beträchtliche Menge an Beweisen bekannt geworden, die den direkten Zusammenhang zwischen der Ausbreitung radioaktiver Elemente auf der Erde und dem Auftreten tödlicher Mutationen von Superbakterien und mörderischen Viren ziemlich eindeutig zu veranschaulichen scheinen. Lass uns hier zumindest einige Beispiele dieser Beweise betrachten:

(A1) Man findet einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Nuklearkatastrophen, die große Mengen radioaktiver Elemente über die Erde verbreiteten, und den Wellen des Auftauchens neuer "Superbakterien", die gegen Antibiotika resistent sind. In Punkt #B1. der Webseite Plagen, enthält eine Liste der gefährlichsten Mutationen von Bakterien und Viren, die im letzten Vierteljahrhundert begonnen haben, die Menschheit zu unterdrücken. Wenn man die Daten dieser Wellen vergleicht, scheinen sie zeitlich mit Perioden zusammenzufallen, in denen verschiedene Katastrophen und Atomtests radioaktive Elemente auf der Erdoberfläche verbreiteten.

(A2) Radioaktivität ist bereits dafür bekannt, dass sie genetische Mutationen verursachen kann. Schließlich wurden bereits die Orte der ersten Nuklearexplosionen zu Orten vieler schockierender Mutationen. So sollte es niemanden überraschen, dass, als 2011 radioaktiver Niederschlag aus der Katastrophe in Fukushima (Japan) über Gemüse, Obst, landwirtschaftliche Produkte und Trinkwasser in der ganzen Welt verteilt wurde, kurz darauf eine neue Welle mutierter "Superbakterien" in einer Reihe von Ländern auftauchte. Schließlich schuf das Vorhandensein radioaktiver Elemente auf Gemüse und anderen Lebensmitteln, die zum Beispiel von den Bewohnern Deutschlands und Europas gegessen wurden, ideale Bedingungen für die Mutation verschiedener bösartiger Bakterienstämme im Darm dieser Menschen, die dort schon immer vorhanden waren. Auf diese Weise mutierte wahrscheinlich in Deutschland das tödliche E.coli, das später praktisch in ganz Europa Verwüstung anrichtete.

(A3) Es erwies sich als äußerst schwierig, den Ursprung der deutschen E.coli-Mutation schlüssig nachzuweisen - was wiederum darauf hindeutet, dass dieses Bakterium tatsächlich im Darm seiner Opfer als Folge des Verzehrs von Radioaktivität mutierte. Wie aus Nachrichten in Presse und Fernsehen hervorging, erwies sich der Ursprung der deutschen Pest mit dem tödlichen Superbakterium E.coli als äußerst schwierig, eindeutig festzustellen - wie dies durch zahlreiche Aussagen von Experten unterstrichen wurde (siehe z.B. den Artikel [2#M2] "E-coli bug made deadly by rare 'glue' von Seite B12 der neuseeländischen Zeitung" Weekend Herald, Samstagsausgabe, 4. Juni 2011). Zunächst wurde vermutet, dass die Epidemie dieses Superbakteriums von spanischen Gurken ausgeht - siehe zum Beispiel den Artikel [3#M2] "Spanish cucumbers cleared of causing deaths" (Spanische Gurken als Todesursache entlastet) von Seite A17 der neuseeländischen Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Donnerstag, 2. Juni 2011.

Damals wurden "Bohnensprossen" verdächtigt, von einem deutschen Bauernhof in der Nähe der norddeutschen Stadt Uelzen (zwischen Hamburg und Hannover gelegen) zu stammen - siehe den Artikel [4#M2] "Beansprouts likely source of Germany's deadly bug", von Seite B3 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post, Ausgabe von Dienstag (Thursday), Juni 7, 2011. Doch bald wurde auch dieses Urteil widerrufen. Nach Erkenntnissen der "totaliztischen Wissenschaft" ist ein solches gleichzeitiges Auftreten vieler verschiedener "Spuren, die alle ins Nichts führen", typisch für Fälle, in denen es sich um einen "moralisch korrigierenden oder karmareduzierenden Akt Gottes" handelt. In diesen Fällen der "Korrektur der Moral oder der Rückgabe des Gruppenkarmas" löst Gott in der Regel gleichzeitig die Aktion des so genannten "Kanons der Zweideutigkeit" aus, der in Punkt #C2. der Webseite Tornados beschrieben wird.

Dieser "Kanon der Zweideutigkeit" bewirkt wiederum, dass z.B. diese deutsche Epidemie tödlicher E.coli in sich selbst Attribute enthält, die es erlauben würden, ihren Ursprung gleichzeitig aus einer ganzen Reihe unabhängiger Quellen zu erklären. So könnten die Behörden für die Verursachung dieser Epidemie nacheinander verschiedene "Schuldige" (spanische Gurken, deutsche "Bohnensprossen" usw. ) beschuldigen - was natürlich keineswegs bedeuten würde, dass diese "Schuldigen" tatsächlich für diese "Epidemie" verantwortlich sind. Denn in allen Fällen solcher "moralisch korrigierenden oder das Gruppenkarma zurückbringenden Taten Gottes" liegt die eigentliche Schuld an einer bestimmten Katastrophe bei der Moral und dem Karma des betroffenen "Gruppenintellekts" - wie dies z.B. in den Punkten #B5. und #I1. der Webseite Seismograph oder im Punkt #B. der Webseite Tornados erläutert wird.

(A4) Zur gleichen Zeit wie in Deutschland mutierten auch in Neuseeland ähnlich tödliche Mikroben - kurz nachdem der radioaktive Niederschlag aus Fukushima das Land erreicht hatte. Diese Tatsache ist wahrscheinlich eine der stärksten Voraussetzungen für die Mutation dieser deutschen tödlichen "Superbakterie" E.coli als Folge der Verbreitung radioaktiver Elemente auf der ganzen Welt als Folge der Atomkatastrophe von Fukushima. Über diese neuseeländischen Äquivalente für die tödliche Mutation des deutschen E-coli erschienen bereits eine Reihe von Artikeln in neuseeländischen Zeitungen - siehe zum Beispiel den Artikel [5#M2] "Stomach bug hits ferry travellers" (Magen-Darm-Virus trifft Fährenreisende) von Seite A3 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post, Ausgabe von Dienstag (Thursday), April 7, 2011. Dieser Artikel berichtet, dass in der Nähe von Wellington eine Epidemie eines besonders fiesen Magenkeims (im Artikel wurde er “Gastroenteritis” genannt). Es hat Dutzende von Menschen getötet und sogar die gesamte Besatzung einer Seefähre über die Cookstraße, die Wellington mit der Südinsel Neuseelands verbindet, vollständig vergiftet. Damals erkrankte ich auch an diesem "Keim" - über den ich im nächsten Unterkapitel etwas mehr schreiben werde.

Ein weiterer Artikel [6#M2] "Deadly virus closes upper harbour to shellfish gatherers" (Tödlicher Virus sperrt Oberhafen für Muschelsammler) von Seite A9 der neuseeländischen Zeitung The New Zealand Herald (Ausgabe vom Dienstag, 31. Mai 2011) enthüllt, dass etwa zur gleichen Zeit in Neuseeland Muscheln zu einem NICHT vorhandenen Virus mutierten, das sich bei Aufnahme durch den Menschen als tödlich erweist. Alles zusammengenommen scheint ganz klar zu bestätigen, dass fast zeitgleich mit Deutschland auch auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Neuseeland, verschiedene mörderische Mikroorganismen mutierten, kurz nachdem dieses Land mit radioaktivem Fallout aus Fukushima "berieselt" wurde.

(A5) Als ich an dieser neuen Mutation der neuseeländischen "Superbakterien" erkrankte, war ich NICHT in der Lage, sie so lange zu heilen, bis ich aufhörte, Leitungswasser zu trinken, das radioaktivem Fallout aus Fukushima ausgesetzt war. Während dieser neuseeländischen Epidemie des Magenkeims wurde ich unter anderem auch davon krank. Anfang April 2011 erlitten meine Frau und ich eine schwere Lebensmittelvergiftung, von der wir lange Zeit dachten, dass sie es sei. Auch trotz energischer Versuche der moralischen "Selbstheilung" mit der hochwirksamen Methode, die in Punkt #G2. der Webseite Heilung beschrieben wird, zog sich diese "Vergiftung" bei mir vierzehn Tage lang hin. (Während der Anwendung der oben genannten Methode der moralischen "Selbstheilung" habe ich KEINE zusätzlichen Medikamente verwendet. Der Grund dafür war, dass meine bevorzugte Medizin gegen Durchfall, die ich immer einnehme, Tapiokawurzeln sind, die in Punkt #B1. der oben erwähnten Webseite Heilung beschrieben sind, während ich in Neuseeland KEINEN Zugang zu dieser tropischen Pflanze hatte) Da sowohl die Art der Symptome dieser "Vergiftung" als auch die mangelnden Fortschritte bei der Heilung darauf hindeuteten, dass die "Vergiftung" durch den wiederholten Verzehr von Lebensmitteln, die sie verursachen, verlängert wird, versuchte ich durch eine Änderung der Art der Lebensmittel, die ich aß, herauszufinden, was uns tatsächlich so lange kontinuierlich vergiften kann - so dass ich mich durch die Beseitigung der Giftquelle vor dem Fortbestehen dieser Krankheit schützen kann. Gleichzeitig analysierte ich, welche Lebensmittel die Ursache für unsere Probleme sein könnten, und setzte den "selbstinduzierten Placebo-Effekt" mit der im oben genannten Punkt #G2 beschriebenen medikamentenfreien Methode fort.

Schließlich sind die Arten von Lebensmitteln, die wir aßen, aufgebraucht, während diese “Lebensmittelvergiftung” immer noch nicht verschwinden wollte. Also beschloss ich, dass wir auch das städtische Leitungswasser, das wir normalerweise getrunken haben, aus der Nahrung entfernen müssen. Wir ersetzten es durch Tiefwasser, das wir uns von einem artesischen Brunnen im Zentrum von Petone nach Hause holten. (Dieser Brunnen ist am besten beschrieben und illustriert durch meine Fotos unter Punkt #G2.3. und auf Abb.295 (#G2a) meiner Website Heilung. Eine kurze Beschreibung und eines meiner Fotos davon finden Sie auch in (2) unter Punkt #T7. meiner Webseite Solarenergie. Auch die unangenehmsten Symptome meiner "Vergiftung" hörten bald nach dem Wechsel des Wassers, das wir tranken, endlich auf - d.h. der Durchfall, der "Nebel" bis zum Erbrechen und das "Aufstoßen" mit einem Geschmack nach alten Eiern hörten auf - obwohl ich verschiedene zusätzliche Probleme, die aus dieser "Plage" resultierten, noch allmählich auskurieren musste. Das Verschwinden des Durchfalls nach dem Wasserwechsel, den wir tranken, deutete darauf hin, dass unsere Krankheit wahrscheinlich mit der Atomkatastrophe in Fukushima aus Japan zusammenhängt – leider hatte ich KEINEN Geigerzähler, um unser Leitungswasser auf seine Radioaktivität zu überprüfen. Denn es war für mich unwahrscheinlich, dass das chemisch aufbereitete Wasser aus den Leitungen, z.B. plötzlich irgendwelche Mikroorganismen enthalten würde, die unsere Krankheit verursachen und verlängern könnten.

Andererseits ist bekannt, dass das "Stadtwasser" aus Petone, das wir dann verbraucht haben, in einem großen Teich unter freiem Himmel gesammelt wird, bevor es nach einer chemischen Behandlung in die Haushalte gepumpt wird. Dieser Teich wiederum ist den Niederschlägen ausgesetzt. Wenn es also radioaktiv verseuchte Wolken von Fukushima bis nach Petone schaffen, könnten ihre Schadstoffe mit dem Regen in diese Teiche fallen, die das "Stadtwasser" für Petone auffangen, während wir diese radioaktiven Niederschläge trinken könnten. Wasser, das aus einem unterirdischen Brunnen entnommen wird, wird dagegen durch den Boden gefiltert und dürfte daher KEINE Partikel aus diesem atomaren Fallout enthalten. Natürlich war das alles nur meine “Hypothese”, auf deren Überprüfung ich damals KEINE Mittel oder die erforderliche Instrumentierung hatte. Erst einige Jahre später schickte mir ein Freund ein Strahlungsmessgerät, und der Nachweis radioaktiver Regentropfen im Garten, der in Punkt #F5 meiner Webseite Ernährung beschrieben wird, lieferte mir Daten, die diese "Hypothese" zu bestätigen scheinen. Aber selbst zu der Zeit, als diese "Hypothese" formuliert wurde, legte die seltsame Ähnlichkeit der Situation in Deutschland mit der Mutation der tödlichen E.Coli mit der gleichzeitig fast identischen Situation in Neuseeland nahe, dass in diesen beiden Fällen, die an entgegengesetzten Enden der Welt liegen, ein einziger und derselbe global verbreitende Faktor wirkte.

Der einzige derartige globale Faktor wiederum war damals die Radioaktivität aus Fukushima, Japan, die in zahlreichen Ländern der Welt gleichzeitig die Mutation bösartiger Mikroorganismen auslösen konnte. (Ich sollte hier auch hinzufügen, dass dieser artesische Brunnen in Petone am 12. April 2017 wegen der Vergiftung seines tiefen Wassers mit E.Coli-Bakterien geschlossen wurde, die bereits für meine Gesundheit gefährlich war, was meine größten Bedenken auslöste - für Details siehe Punkt #G2.3. und Abb.295 (#G2a) meiner Webseite , und siehe auch (2) von Punkt #A2.11. meiner Webseite Totalizmus. Wir haben das Wasser nur etwa 6 Jahre lang getrunken, d.h. von April 2011 bis April 2017. In den letzten Jahren der Nutzung ihres Tiefseewassers begann ich, ständige Probleme wie eine akute Lebensmittelvergiftung zu erleben – möglicherweise war ihr Wasser bereits mehr als ein Jahr lang durch die mörderischen E.Coli-Bakterien vergiftet, bevor die Behörden die Vergiftung entdeckten.

(B) wiederum die Antwort der neuen "totaliztischen Wissenschaft" auf die Frage "wie man Menschen heilt, die Opfer einer Infektion mit diesen super-antibiotikaresistenten Bakterien wurden?" wurde bereits gegeben und von mir persönlich auf ihre Wirksamkeit getestet. Sie wird in den Punkten #G2. und #G2.2. der Webseite Heilung besprochen. Lass uns hier also nur ihre Essenz zusammenfassen. Diese Antwort besagt, dass um mit der effektiven Behandlung von Opfern von antibiotikaresistenten "Superbakterien" beginnen zu können, sowohl die gesamte Menschheit als auch Einzelpersonen energisch die Entwicklung und Umsetzung von "moralischen" "Behandlungsmethoden, die auf dem basieren, was die heutige "atheistische Schulmedizin" den Placebo-Effekt" nennt - eine Art "Selbstheilungs"-Methode, beschrieben in Punkt #G2. der Webseite Heilung, wobei man gleichzeitig davon absehen sollte, unmoralische Prinzipien der Behandlung von Krankheiten fortzusetzen, die auf der Bekämpfung von Bakterien mit Chemikalien beruhen, gegen die Mutationen dieser Bakterien im Laufe der Zeit immer eine vollständige Immunität erlangen.

= > #Z.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)