Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfester von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin
WS = Webseite/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Experimentelle Konstruktion von Geräten der Telekinetik zur Erzeugung von freier Energie

Teil #B: Philosophische Prämissen, die darauf hinweisen, dass die Konstruktion von Energiegeräten der Telekinetik möglich ist:

#B1. Die Theorie von Allem, genannt das Konzept der Dipolaren Gravitation, offenbart, dass die kontinuierliche und reibungslose "Bewegung" der sich ewig bewegenden "Gegen-Materie" das fundamentale Verhalten im Universum ist

In einer Reihe von totaliztischen Veröffentlichungen, zum Beispiel auf der Webseite Konzept der Dipolaren Gravitation, und auch im Unterkapitel #A1.1. aus Band 1 meiner neuesten Monographie [1/5], wird erklärt, dass unsere "physische Welt" nur eine "Hälfte" des Universums ist. Die andere Hälfte wird von der so genannten "Gegen-Welt" eingenommen, die von Religionen "die andere Welt" genannt werden. Diese "Gegen-Welt" ist mit einer einzigartigen Substanz, der "Gegen-Materie", gefüllt. Die einzigartige Eigenschaft dieser Gegen-Materie wiederum ist, dass sie, im Gegensatz zur statischen und trägen Materie unserer physischen Welt, eine Art träge und reibungslose Flüssigkeit ist, die sich im Zustand ständiger Bewegung befindet. Da diese träge und bewegungslose "Materie" aus unserer "physischen Welt" wiederum nur durch eine entsprechende Programmierung der Bewegungen dieser "Gegen-Materie" geschaffen wurde, ist die immerwährende Bewegung das fundamentalste Verhalten im Universum. Mit anderen Worten, die Theorie von Allem (Konzept der Dipolaren Gravitation) zeigt, dass die kontinuierliche Bewegung und die selbst erzeugte Energiezufuhr natürliche Verhaltensweisen des Universums sind, während Trägheit, Unbeweglichkeit und die Notwendigkeit, Energie zu erzeugen, künstlich erzwungene Zustände sind, die nur in unserer "physischen Welt" gelten.

Die obigen Erklärungen, dass kontinuierliche Bewegung ein "natürliches Verhalten des Universums" ist, während Unbeweglichkeit ein "künstlich erzwungener Zustand" ist, führen zu enorm wichtigen philosophischen Implikationen. Sie meinen nämlich, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die "totaliztische Wissenschaft" irgendeine "Umgehung" der "Blockade" findet, die es der Menschheit unmöglich macht, von der "immerwährenden Bewegung" des Universums und von den "unbegrenzten Mengen an freier Energie" zu profitieren, die uns diese immerwährende Bewegung zu liefern vermag. Diese Entdeckung einer "Blockadeumgehung" wiederum wird den Menschen unbegrenzten Zugang zu jeder Menge freier Energie eröffnen. Es gibt jedoch ein erhebliches Problem bei der Suche und technischen Umsetzung dieser "Energiesperre". Auf diese Problematik weisen Erkenntnisse der "totaliztischen Wissenschaft" hin - d.h. jener Wissenschaft, die in Punkt #C1. dieser Webseite ausführlicher beschrieben ist, und die die Wirklichkeit nach dem Ansatz "von der Ursache zur Wirkung" erforscht. Damit nämlich die "Ursache von Allem" (d.h. "Gott") der Menschheit den Zugang zu unbegrenzten Mengen an freier Energie ermöglicht, muss die Menschheit zunächst lernen, wie sie zu leben und sich "moralisch" zu verhalten hat - damit ihre unmoralischen Führer und Politiker diese unbegrenzten Mengen an Energie später NICHT für die Fortsetzung der bisherigen Ausbeutung der Ärmeren, für die Zerstörung der Natur und für das wiederholte Morden durch Kriege zu ihrer Kontrolle über einen Teil der Erdbevölkerung nutzen können.

Daher deuten alle Zeichen am Himmel und auf der Erde darauf hin, dass die Menschheit den Zugang zu dieser unbegrenzten Energie nur dann erhält, wenn auf der Erde die in Punkt #C1. beschriebene "totaliztische Wissenschaft" offiziell etabliert wird, und auch, wenn diese "totaliztische Wissenschaft" es schafft, die Prinzipien zu ändern, auf denen die nachfolgenden Gesellschaften beruhen. Leider besteht auf Grund der Hartnäckigkeit, mit der sich die Menschen weigern, die ihnen erteilten moralischen Lektionen zu akzeptieren, eine erhebliche Wahrscheinlichkeit, dass, bevor eine solche "moralischere Ordnung" auf der Erde errichtet wird, zunächst ein erheblicher Teil der gegenwärtigen Menschheit durch Katastrophen vernichtet werden muss - ähnlich denen, die in Punkt #M1. dieser Webseite oder auf der Webseite Seismograph beschrieben sind.

#B2. Ein Beispiel für das einfachste "Gerät zur Erzeugung einer kontinuierlichen und selbsterhaltenden Bewegung aus sich selbst erneuernden und unaufhörlichen Naturphänomenen"

Um hier zu zeigen, dass es tatsächlich Möglichkeiten gibt, diese unerschöpfliche und ewige Bewegung des Universums anzuzapfen, werde ich im Folgenden ein einfaches Gerät beschreiben, das zeigt, dass solche Geräte, die ewige Bewegung erzeugen, tatsächlich gebaut werden können. Das hier beschriebene Gerät habe ich bereits in einer Reihe von Veröffentlichungen vorgestellt, zum Beispiel in Punkt #G2. der Webseite Jan Pająk oder in Punkt #A2. der Webseite Sieder. Die meisten Beschreibungen dieses Geräts wurden jedoch an viele Universitäten in verschiedenen Ländern der Welt geschickt, als ich in den Jahren 2005 bis 2011 vergeblich versuchte, eine Forschungsstelle zu finden, die es mir ermöglichen würde, Prototypen solcher Geräte zur Gewinnung unbegrenzter Mengen freier Energie zu bauen und zu testen. Denn viele Universitäten, die damals Stellen für die Erforschung neuer und unkonventioneller Energiequellen ausschrieben, verlangten, dass mit der Bewerbung ein Entwurf der durchzuführenden Forschung eingereicht wurde.

Als Teil des Vorschlags für ein solches Projekt habe ich auch eine Beschreibung des Geräts verfasst, die ich in diesem Artikel zitieren werde. Ich brauche hier nicht zu erwähnen, dass alle meine Bewerbungen und Bemühungen, eine Forschungsstelle zu finden, die es mir ermöglicht, dieses Gerät zu bauen, leider erfolglos blieben. Aber vor kurzem habe ich entdeckt, und in Punkt #I1. der Webseite Seismograph ausführlicher beschrieben, dass Gott diese meine Angebote zum Bau und zur Erforschung des hier beschriebenen Geräts absichtlich organisiert hat, um eine erste Warnung und eine "faire Chance" für diese Länder und Nationen zu geben, die in Zukunft von der "Energiekrise" bestraft werden, die ihr Leben lähmt. Es hat sich nämlich kürzlich herausgestellt, dass Gott genau nach demselben Prinzip auch meine anderen Vorschläge zum Bau und zur Erforschung des "Warngeräts zur Früherkennung drohender Erdbeben" so gelenkt hat, dass meine Angebote zum Bau dieses Warngeräts von all jenen Ländern und Städten angenommen wurden, die bald von Erdbeben zerstört werden sollten - wie dies auch in Punkt #I1. der Webseite "Seismograph" und in (3) von Punkt #E2. der Webseite Wrocław beschrieben ist. Hier ist also die Darstellung eines Abschnitts meiner Forschungsvorschläge, die den Bewerbungen an Universitäten aus vielen Ländern der Welt beigefügt waren und die die Beschreibung des Beispiels einer Vorrichtung zur Absorption des Perpetuum mobile aus dem sich ewig bewegenden Phänomen des Universums enthielten - ich zitiere aus einer meiner Bewerbungen von damals:

***

Ein weiteres Gerät, dessen Entwicklung und Erforschung ich als Beispiel für mein zukünftiges Forschungsprojekt vorschlagen möchte, ist ein Energiegerät, das ich bereits für die öffentliche Herstellung und Erforschung geöffnet habe, indem ich seine Beschreibung in den "öffentlichen Bereich" meiner Webseiten gestellt habe. Dieses Gerät veranschaulicht u.a. perfekt die Möglichkeit, eine völlig neue Klasse von "Geräten zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie aus sich selbst erneuernden und unaufhörlichen Naturphänomenen" zu bauen. Nehmen wir nämlich für einen Moment an, dass es eine unsichtbare Art von "Wind" gibt, über dessen Existenz die heutige Wissenschaft noch NICHT Bescheid weiß. Wenn dieser (noch unbekannte und unsichtbare) "Wind" kontinuierlich, gleichmäßig und stark weht, sagen wir, mehrere Millionen Jahre lang, dann würde die "Windmühle", die ein solcher "Wind" antreiben würde, zu einem Gerät werden, das man mit dem für klassische Energieforscher sehr unzeitgemäßen Namen "Perpetuum mobile" benennen könnte. Schließlich würde dieser unsichtbare und der heutigen Wissenschaft unbekannte "Wind" das "Windrad" unendlich viele Jahre lang antreiben, während die heutige Wissenschaft NICHT wüsste, warum dieses Gerät funktioniert und warum es Energie erzeugt. Leider wissen wir auch, dass KEIN heutiger Wissenschaftler den Mut hätte, ein solches mögliches "Perpetuum mobile" zu erforschen. - Schließlich würde er von seinen Kollegen "gelyncht" werden, die an diese statistischen Vorhersagen, die so genannten "Gesetze der Thermodynamik", glauben (die kategorisch besagen, dass ein "Perpetuum mobile" unmöglich zu bauen ist).

Denn bei der derzeitigen Tradition, dass für alles, was veröffentlicht wird, "wissenschaftliche Referenzen" eingeholt werden müssen, besteht KEINE Chance, dass ein wissenschaftlicher Artikel über das "Perpetuum mobile" eine positive Referenz erhält und veröffentlicht oder auf einer wissenschaftlichen Konferenz vorgestellt werden könnte. Daher könnte ein solches "Windrad", das mit unsichtbarem und noch unbekanntem "Wind" arbeiten würde, NICHT von einem bezahlten Wissenschaftler erforscht und entwickelt werden, da es für einen solchen Wissenschaftler den "beruflichen Selbstmord" bedeuten würde. Aber die Erforschung solcher "unsichtbaren und bisher unbekannten Winde" kann durch Projekte wie mein "public domain"-Projekt leicht durchgeführt und wissenschaftlich begleitet werden - und das ist das Ziel, das mit diesem Projekt erreicht werden soll. Wenn dieses Projekt dann erfolgreich abgeschlossen ist, können die Ergebnisse in den Bereich der offiziellen Wissenschaft übertragen werden.

Interessanterweise ist das obige Beispiel eines "Windrads" auf unsichtbarem und der Wissenschaft noch unbekanntem "Wind" NICHT so rein hypothetisch, wie es scheinen mag. Schließlich kennen verschiedene Wissenschaften bereits zahlreiche "Winde", die seit Millionen von Jahren kontinuierlich und gleichmäßig "wehen". Um hier einige Beispiele solcher "Winde" zu nennen, gehören dazu unter anderem: die Rotation und auch die Zirkulation unseres Planeten um die Sonne, die Bewegung des Mondes um die Erde, das Magnetfeld der Erde, Wellen eines "kosmischen Rauschens", Temperaturunterschiede zwischen der Erdoberfläche und z.B. dem absoluten Nullpunkt des kosmischen Vakuums oder der Kühle der oberen Atmosphäre, verschiedene Verhaltensweisen von Elementarteilchen, eine Umkehrung der Reibung, und vieles mehr. Das Problem ist nur, dass bisher niemand den Mut (und auch nicht das Wissen und die Motivation) hat, ein Funktionsprinzip und ein Gerät zu entwickeln, mit dem aus solchen kontinuierlichen Naturphänomenen Energie gewonnen werden kann. Aber der menschliche Erfindungsreichtum kennt keine Grenzen. So lässt sich für jedes dieser Phänomene ein Funktionsprinzip erfinden, das daraus Energie oder eine ewige mechanische Bewegung erzeugt. Das einzige Hindernis besteht darin, dass die Menschen (und die Wissenschaftler) zunächst die psychologische Barriere durchbrechen müssen, die ihr Denken gefangen hält und die sie in der Tradition des "Rückwärtsschauens" nach Funktionsprinzipien und Phänomenen hält, anstatt "nach vorne" in die Zukunft zu schauen.

Erklären wir nun, wie wir z.B. aus einem solchen unsichtbaren "Wind" - d.h. aus dem Gravitationsfeld und der Rotationsbewegung der Erde - ein "Perpetuum mobile" erzeugen könnten. Wenn wir zum Beispiel ein mechanisches "Schwungrad" konstruieren, das drei technisch einfache Bedingungen erfüllt, nämlich
(1) Sein "Trägheitsmoment" ist größer als das "Reibungsmoment" an seinen Lagern,
(2) ist es perfekt ausbalanciert - so dass das Gravitationsfeld der Erde seine Winkelposition während der Drehung NICHT beeinflusst - und
(3) es in einer bestimmten geografischen Position so montiert ist, dass die Drehachse dieses Schwungrads genau parallel zur Rotationsachse der Erde verläuft, dann würde ein solches Schwungrad eine kontinuierliche Bewegung in Bezug auf die Erde mit der Geschwindigkeit einer Umdrehung pro Tag erzeugen. (Genauer gesagt, würde er relativ zum Sonnensystem unbeweglich bleiben, während sich die Erde mit der Geschwindigkeit dieser einen Umdrehung pro Tag um ihn drehen würde) Ein solches Schwungrad - versehen mit einem entsprechenden Getriebe, das mit einem Zeiger verbunden ist - würde also einen empirischen Beweis dafür liefern, dass die "zukunftsweisende" Erfindungssynthese in der Lage ist, Funktionsprinzipien zu entwickeln, die es erlauben, Bewegung und mechanische Energie aus der Drehbewegung unseres Planeten zu gewinnen. Wenn wiederum weitere solcher "unverminderter Naturphänomene" (oder unsichtbarer "Winde") identifiziert und Funktionsprinzipien entwickelt würden, die es erlauben würden, aus ihnen umweltfreundliche Energie zu gewinnen, dann hätte dies einen immens wichtigen Einfluss auf alle Bereiche von Wissenschaft und Technik. Sie würde den Nationen beispielsweise ein sehr anschauliches Beispiel dafür liefern, dass riesige Energiemengen erzeugt werden können, ohne die Umwelt zu belasten.

Sie würde auch unsere gesamte Zivilisation verändern, da sie den Weg für die Entwicklung verschiedener Funktionsprinzipien ebnen würde, die unendliche mechanische oder elektrische Energie aus verschiedenen immerwährenden "Winden" erzeugen würden. Die Umsetzung dieser Funktionsprinzipien wiederum würde es der Menschheit ermöglichen, riesige Mengen an Energie zu erzeugen, ohne Brennstoff zu verbrauchen und ohne Umweltverschmutzung zu verursachen, und zwar aus Phänomenen, für die derzeit kein Wissenschaftler ein inspirierendes Beispiel oder den Mut hat, sie zu erforschen, weil die derzeitige Tradition für innovative Ideen in der Energieerzeugung befiehlt, "in die Vergangenheit zu blicken", anstatt "in die Zukunft zu schauen". Schließlich dürfen wir NICHT daran zweifeln, dass es im Universum noch eine beträchtliche Anzahl noch ungenutzter Naturphänomene gibt, die Erfinder zur Energiegewinnung nutzen können. Wenn es uns also gelingt, Methoden, Prinzipien und Geräte zu finden, die in der Lage sind, ausreichende Mengen an Energie aus solchen unbegrenzten Naturphänomenen zu erzeugen, dann könnten diese der Menschheit einen Zugang zu unbegrenzten Quellen umweltfreundlicher Energie eröffnen - das heißt Energie, die NICHT aus der Verbrennung von Brennstoffen stammt und somit KEINE Umweltverschmutzung verursacht.

= > #C.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)