Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfester von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin
WS = Webseite/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Einsatz von moralischen Mechanismen zur Verhinderung von katastrophalen Erdbeben

Teil #B: Geschichte dieser Seite - oder wie die offensichtlichen Fehler der offiziellen Wissenschaft in ihrem atheistischen "a posteriori"-Ansatz zu den katastrophalen Erdbeben von Christchurch, Neuseeland, die Forschung inspirierten, die den Inhalt dieser Seite ausmacht:

#B1. Ereignisse, die den Bedarf für diese Website offenbart haben

Unser Planet wird ständig von tödlichen Erdbeben heimgesucht. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26. Dezember 2003, kostete das tragische Erdbeben in der iranischen Stadt Bam mehr als 30 000 Menschen das Leben. Ebenfalls am zweiten Weihnachtsfeiertag, nur dass am 26. Dezember 2004 ein starkes Erdbeben und ein Tsunami im Indischen Ozean etwa 300 000 Menschen das Leben kosteten. All diese mörderischen Fälle erinnern uns daran, wie wichtig es für die Menschheit ist, auf der Erde das Funktionsprinzip, die Methode und das Instrument zu entwickeln, das in der Lage wäre, ankommende Erdbeben aus der Ferne rechtzeitig zu erkennen, bevor sie sich ereignen. Gegenwärtig hat die Menschheit kein solches funktionierendes Gerät. Überraschenderweise kennen die Menschen jedoch seit 132 n. Chr. ein funktionierendes Prinzip und eine wirksame Methode zur Fernerkennung bevorstehender Erdbeben (d.h. sie ist seit fast 2000 Jahren bekannt). Nur wird dieses Prinzip aus Gründen, die in Punkt #C1. und in Teil #S beschrieben sind, derzeit von der alten sogenannten "atheistischen orthodoxen Wissenschaft", d.h. von der bisherigen offiziellen menschlichen Wissenschaft - wie sie in Punkt #A2.6. der Webseite Totalizmus und in den Punkten #C1. bis #C6. der Webseite Telekinetik beschrieben ist, absichtlich ignoriert wird. Niemand will dieses Prinzip offiziell erforschen. Auch will niemand offiziell ein Alarm-Instrument bauen, das auf diesem Prinzip beruht. Sarkastisch wird dieses absichtliche Ignorieren des wundersamen Instruments damit entschuldigt, dass sein Funktionsprinzip jenseits des philosophischen Horizonts der heutigen Wissenschaft liegt. Es basiert nämlich auf dem Auffangen und Entschlüsseln von "telepathischen Wellen" (von den alten Chinesen "Chi" genannt), deren Existenz diese "atheistische orthodoxe Wissenschaft" immer noch nicht offiziell anerkennen will. Darüber hinaus ist dieses Funktionsprinzip eine schmerzhafte Erinnerung an die Unzulänglichkeit und Unterlegenheit der gegenwärtigen "atheistischen orthodoxen Wissenschaft", die im 21. Jahrhundert immer noch nicht in der Lage ist, die Phänomene zu verstehen, die hinter dem Funktionsprinzip eines vor fast 2000 Jahren konstruierten technischen Geräts stehen. Deshalb ist es eine der dringlichsten Aufgaben der heutigen Gesellschaften, das Wissensmonopol der bisherigen "atheistisch-orthodoxen Wissenschaft" zu brechen und ihr eine wirksame "Konkurrenz" zu schaffen, indem man offiziell eine völlig neue "totaliztische Wissenschaft" etabliert, die die Wirklichkeit ausgehend vom Gegenteil des bisherigen Ansatzes, "a priori" genannt, erforschen wird, zu dem das Konzept der Dipolaren Gravitation und die Philosophie des Totalizmus die wissenschaftlichen und philosophischen Fundamente liefern. Denn solange die bisherige Wissenschaft eine offizielle Konkurrenz hat, die ihr "auf die Finger schaut", wird diese Wissenschaft die von ihr bisher praktizierte hochgradig unmoralische Kultur des faulen Denkens nicht loswerden: von niemandem überprüfte Behauptungen, die sich schnell als völlig unwahr herausstellen, Vermeidung definitiver Antworten und Übernahme von Verantwortung für das, was Wissenschaftler behaupten, "Dehnung" der Forschungsergebnisse im Interesse derjenigen, die am meisten zahlen, Verschweigen der Wahrheit usw. usf. Bisher verkünden die Wissenschaft und die Wissenschaftler manchmal offiziell kardinalen Unsinn nur deshalb, weil es keine andere maßgebliche Institution gibt, von der Art der konkurrenzfähigen "totaliztischen Wissenschaft" - die der Gesellschaft diesen Unsinn aufzeigen und korrigieren könnte.

Technisch beherrscht die Menschheit bisher nur die Methode, Erdbeben nachher, d.h. nachdem sie bereits aufgetreten sind, festzustellen. Der Grund dafür ist, dass bisher nur Trägheitsseismographen im Einsatz sind. Ihre Besonderheit besteht darin, dass sie von einem bestimmten Erdbeben "erschüttert" werden müssen, um es zu registrieren. Aber dieses Funktionsprinzip und dieses Instrument, die den Menschen schon in der Antike bekannt waren, sind viel perfekter als die heutigen Seismographen. Denn sie erlaubten es, Erdbeben, die sich gerade erst zusammenbrauten, aus der Ferne zu erkennen. Gleichzeitig schmälert die offizielle Ignorierung dieses Prinzips und Instruments durch die gegenwärtige Wissenschaft der Erde weder ihre Nützlichkeit, noch entkräftet sie ihre historisch bestätigten Erfolge. Daher übernimmt diese Webseite die ehrenvolle Aufgabe, jeden an dieses Prinzip und Instrument zu erinnern, das von der Wissenschaft absichtlich diskriminiert wird. Schließlich sind dieses Prinzip und dieses Instrument bereits in der Praxis bewährt. Mit ihrer Hilfe konnten die alten Chinesen ankommende Erdbeben erkennen, lange bevor sie sie erreichten. Das außergewöhnliche technische Gerät, das für das hier besprochene Funktionsprinzip konstruiert wurde, wurde damals houfeng didongy yi genannt. Dieser Name bedeutet auf Chinesisch "Instrument zur Verfolgung von Flüssigkeitsströmungen und Erdbewegungen". (Man beachte, dass das Wort "Flüssigkeit" hier in seinem Verständnis aus der Hydromechanik verwendet wird. Es bezeichnet alle Stoffe in einem anderen als dem festen Zustand.) Gegenwärtig ist dieses Gerät auf der Erde jedoch unter dem anderen und ziemlich irreführenden Namen "Zhang Heng Seismograph" bekannt.

Tatsächlich "kündigt" jedes Erdbeben sein Kommen eine beträchtliche Zeit vor dem Ausbruch an. Es ist allgemein bekannt, dass diese "Ankündigung" von vielen Tieren wahrgenommen und verstanden wird, die einige Zeit vor einem starken Erdbeben eine Panikattacke bekommen. Auch einige Menschen, die über sogenannte "übersinnliche Fähigkeiten" verfügen, sind in der Lage, ein bevorstehendes Erdbeben zu hören. Auch das auf dieser Webseite beschriebene technische Gerät war in der Lage, diese "Ankündigungen" von bevorstehenden Erdbeben zu "hören" und zu "verstehen". Es war sogar in der Lage, die verbleibende Zeit bis zum Eintreten eines bestimmten Erdbebens anzuzeigen. Leider wurde dieses Gerät nur einmal vor etwa 2000 Jahren gebaut. Dann geriet es in Vergessenheit. So wartet es heute noch darauf, dass jemand es mit Hilfe moderner Technik rekonstruiert. Leider sind meine ständigen Bemühungen seit der Veröffentlichung dieser Webseite im März 2003, eine Forschungseinrichtung zu finden, die mir beim Bau dieses Wundergeräts helfen würde, bisher erfolglos geblieben. Es hat den Anschein, dass unsere derzeitigen wissenschaftlichen Institutionen absichtlich nicht in eine Forschung und Technologie investieren, die in der Lage wäre, die in diesen telepathischen "Gesprächen" enthaltenen Warnungen vor kommenden Erdbeben zu erkennen.

In Punkt #H4. am Ende der Webseite Seismograph wird erklärt, dass ähnlich wie ein Erdbeben auch Tornados ein telepathisches Signal in den Weltraum senden, das ihre Ankunft ankündigt. Auch dieses Signal kann von einem Gerät, das eine leicht modifizierte Version des auf dieser Webseite beschriebenen Instruments ist, aufgefangen und verstanden werden. Daher eignen sich das Funktionsprinzip und das "houfeng didongy yi"-Instrument, die auf dieser Webseite erläutert werden, für die Ferndetektion sowohl von ankommenden Erdbeben als auch von ankommenden Killertornados oder sogar Hurrikans.

Diese Website zeigt zahlreiche Fotos von heutigen "Houfeng Didongy Yi"-Nachbauten. Es sollte hier jedoch klar betont werden, dass keiner der hier gezeigten Nachbauten jemals funktioniert hat. Sie alle sind nur Nachbauten, die das äußere Erscheinungsbild und einige Komponenten dieses Instruments kopieren, aber NICHT in der Lage sind, so zu funktionieren, wie dieses Instrument ursprünglich funktionierte. Tatsächlich ist es bis jetzt niemandem gelungen, dieses Instruments nachzubauen, das so funktioniert, wie es funktionieren sollte - und das, obwohl die Menschheit so stolz auf ihren derzeitigen Stand der Technik ist. Der Grund für ihre Unfähigkeit zu funktionieren ist, dass alle bisherigen Nachbauten des "houfeng didongy yi" nach einem falschen Funktionsprinzip gebaut wurden. Sie gingen nämlich davon aus, dass dieses Instrument ursprünglich nach dem Trägheitsprinzip funktionierte - also auf die gleiche Weise wie heutige Seismographen. In Wirklichkeit funktioniert es jedoch nach dem Prinzip der "analogen Verarbeitung des von telepathischen Wellen übertragenen Signals". Erst diese Webseite enthüllt zum ersten Mal, was das wahre Funktionsprinzip dieses Wundergeräts war.

#B2. Stimulierung der Vorbereitung dieser Website durch eine Reihe starker Erdbeben in Christchurch, Neuseeland, am Freitag, den 23. Dezember 2011

Am Freitag, dem 23. Dezember 2011, wurde die Stadt Christchurch von einer weiteren Serie von mehreren Erdbeben erschüttert. Zwei dieser Beben waren von relativ zerstörerischer Stärke. Das Beben um 13:58 Uhr hatte eine Stärke von 5,8, während das Beben um 15:18 Uhr eine Stärke von 6,0 auf der Richterskala hatte. Dadurch wurden wiederum zahlreiche Gebäude beschädigt und viele Straßen in Christchurch durch so genannte "Verflüssigung" überflutet - d.h. Auswürfe von unterirdischem "flüssigem Schlamm". Ausführlichere Beschreibungen dieses Erdbebens finden sich z.B. in dem Artikel [1#B2]< mit dem Titel "A nightmare before Christmas" von Seite A1 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post Weekend, Ausgabe vom Samstag, den 24. Dezember 2011. Dieses bahnbrechende Erdbeben und auch andere, die kurz danach auftraten, werden in Punkt #P7. dieser Webseite beschrieben. Dieser Punkt #P7. und auch der gesamte Teil #S, der darauf folgt, berühren auch das schwierige Thema der Zuständigkeit und Verantwortung sowohl der gesamten offiziellen Wissenschaft als auch der lokalen Wissenschaftler - die trotz der Tatsache, dass sich die wiederholten Erschütterungen der Stadt Christchurch bereits über drei aufeinanderfolgende Kalenderjahre erstrecken, d.h. über die Jahre 2010, 2011 und 2012, immer noch nicht in der Lage zu sein scheinen, zufriedenstellende Methoden zur Verbesserung der Situation der lokalen Bevölkerung zu erarbeiten.

Dass ein weiteres Erdbeben diese Stadt heimsuchen wird, konnte im Voraus vorausgesagt werden, nachdem man die Anforderungen der "wahren Moral", die in Punkt #B5. der Webseite Moral definiert sind, mit den Verfahren verglichen hatte, die dort die offiziellen Verfahren zur Entschädigung von Schäden aus früheren Erdbeben in dieser Stadt beherrschten. Es genügte, zu hören, wie sich die Einwohner dieser Stadt im Fernsehen über ihre Behörden und die Behandlung, die sie erfahren, beschwerten, oder Artikel darüber zu lesen, was in dieser Stadt zu geschehen begann - siehe zum Beispiel den Artikel [2#B2] mit der Überschrift "Quake-city pay rise angerers residents" ("Lohnerhöhung der Regierung in der Erdbebenstadt verärgert die Bewohner") von Seite A4 der Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Donnerstag, 22. Dezember 2011; Artikel [3#B2] mit dem Titel "Marryatt may reclaim $68,000 pay rise" (d.h. "Marryatt kann 68.000 Dollar Gehaltserhöhung zurückfordern") von Seite A5 der Zeitung The Dominion Post, Ausgabe vom Dienstag (Dienstag), 23. Oktober 2012; oder Artikel [4#B2] mit dem Titel "Homeowners face years of waiting for quake repairs" ("Hausbesitzer müssen jahrelang auf Erdbebenreparaturen warten") von Seite A2 der Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Mittwoch (Mittwoch), 21. Dezember 2011.

Offenbar sind sich die Bürger immer noch NICHT bewusst, dass das, was sie betrifft, in direktem Zusammenhang mit dem steht, was in der Stadt geschieht. Um ihnen (und ihresgleichen) die Möglichkeit zu geben, zu verstehen, was vor sich geht, habe ich beschlossen, diese Website zu erstellen.

Wie ich in Punkt #P1. dieser Webseite betone, verwende ich in meinen Beschreibungen das Beispiel der Stadt Christchurch aus Neuseeland NICHT, weil von allen Städten, die von Katastrophen betroffen sind, der "Gruppengeist", der Christchurch bewohnt, durch das vorbildlichste Verhalten hervorsticht, sondern weil ich nur über diese Stadt die Möglichkeit habe, ständig in Zeitungen zu recherchieren und im Fernsehen die nötigen Informationen zu sehen, und auch, weil mir diese Stadt besonders am Herzen liegt. (Warum ich diesen Menschen, die ich liebe und respektiere, lieber die bittere Wahrheit sage als Schmeicheleien oder "süße Lügen", erfährt man unter

• Punkt #A5. der Webseite Karma,
• Punkte #A2.9. und #F1. der Webseite Totalizmus, oder
• Punkt #F3. von der Seite Gott existiert.)

#B3. Eine Seite mit dem Namen "Seismograph", aus deren Inhalt diese Seite entnommen wurde, sowie eine verwandte Seite mit dem Namen "Tag 26", die sich mit erdbebenbedingten "Tsunamis" befasst

Diejenigen Leser, die sich für den Inhalt dieser Webseite interessieren, lade ich auch ein, die verwandte Webseite Tag 26 zu besuchen. Auf dieser Webseite wird das Thema der so genannten "Tsunamis" erörtert, die, wie wir durch die Kette von Ursache und Wirkung wissen, physikalisch durch Erdbeben ausgelöst werden. Aus diesem Grund erweitert diese Webseite "Tag 26" viele Themen, die auch auf dieser Webseite behandelt werden, und beleuchtet sie zusätzlich aus einem anderen Blickwinkel.

= > #C.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)