Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfester von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Karma und seine Auswirkungen im Lichte des Konzepts der Dipolaren Gravitation

Teil #A: Einleitende Informationen dieser Webseite zum "totaliztischen Karma":

#A1. Was ist dieses "totaliztische Karma"

Der moralische Mechanismus, der in die Handlungen sowohl einzelner Menschen als auch aller Gruppenintellekte eingebettet ist und mit dem hier diskutierten Namen beschrieben wird, kann folgendermaßen definiert werden:

"Totaliztisches Karma" ist eine besondere Art von natürlichem Programm, das unbewusst von unserem Verstand gebildet wird, das immer dann erzeugt wird, wenn wir etwas fühlen und wenn wir die Verantwortung für dieses Gefühl jemand anderem als uns selbst aufbürden, während es nach seiner Erzeugung immer an die Person (oder das Objekt) geschickt wird, die wir mit Gefühlen belasten, mit der Verantwortung für die Verursachung dieser unserer Gefühle.

(Z.B. wenn unser Gefühl ein Schmerz ist, dann senden wir das Karma für diesen Schmerz an die Person, die wir in unserem Geist für die Verursachung des Schmerzes verantwortlich machen. Ist unser Gefühl dagegen Freude oder Glück, dann schicken wir das Karma dafür an die Person, die wir für die Ursache dieser Freude oder dieses Glücks halten).

Nach dem Senden bewirkt dieses Karma, dass die empfangende Person (oder das Objekt), wenn sie tatsächlich für unsere Gefühle verantwortlich ist, eines Tages genau die gleichen Gefühle erleben muss, die sie in uns verursacht hat. Wenn die Person (oder das Objekt), der wir unser Karma für die gegebenen Gefühle schicken, tatsächlich unschuldig ist, dann prallt unser Karma zurück und kehrt zu uns zurück. Das Ergebnis ist, dass wir in einem solchen Fall, in dem wir jemandem Unschuldigen die Schuld geben, alles, was wir fühlen, mit doppelter Intensität erleben müssen, während die Person (oder das Objekt), die an unseren Gefühlen unschuldig ist und der wir die Schuld für ein bestimmtes Gefühl geben, in Zukunft nur dazu neigen wird, jemand ebenso Unschuldigen die Schuld zu geben.

Genau dasselbe geschieht natürlich, wenn wir Freude oder Glück empfinden, während wir für die Ursache dieser Freude oder dieses Glücks jemand anderen als uns selbst halten, der in Wirklichkeit überhaupt nicht zu unserem Glück beigetragen hat. In einem solchen Fall prallt das Karma, das wir ihm oder ihr schicken, an diesem Menschen ab und kehrt zu uns zurück. Infolgedessen beginnen wir, diese Freude oder dieses Glück in doppelter Intensität zu empfinden. (Dies ist eine karmische Art und Weise, in der der universelle Intellekt diejenigen belohnt, die gewohnt sind, ihre eigenen angenehmen Gefühle und Stimmungen mit anderen zu teilen, indem er ihnen das Verdienst zuschreibt, diese Gefühle und Stimmungen verursacht zu haben).

Mehr über das Wirken des Karmas für unsere Leiden und Freuden und die Art und Weise, wie wir andere emotional mit unserem Karma belasten, wird im Unterkapitel I4.4. aus Band 5 meiner neuesten Monographie [1/5] erklärt.

Um leichter zu verstehen, was das hier beschriebene Karma eigentlich ist, werde ich einen Vergleich mit einer Internetdatei verwenden. Denn im Internet ist eine besondere Art von Dateien bekannt, die Fotos enthalten. (Der Name dieser Dateien hat in der Regel die Endung ".jpg".) Wenn ein Computer den Inhalt dieser Dateien ausführt, dann wird auf seinem Bildschirm ein darin gespeichertes Foto angezeigt. Nun, zur Veranschaulichung kann man sich Karma als eine Art natürliches Programm vorstellen, ähnlich wie diese Dateien, die ein Foto enthalten. Nur, dass Karma anstelle eines Fotos immer Gefühle enthält, die jemand erlebt - z.B. ein Gefühl von Schmerz und Demütigung, das jemand erlebt, wenn er von einem Täter geschlagen wird, oder ein Gefühl von Freude und Stolz, wenn wir von jemandem für eine perfekt erledigte Arbeit gelobt werden.

Nun, die menschlichen Gehirne (oder genauer gesagt ihre gegen-materiellen Duplikate) sind wie natürliche Computer, die von der Gegen-Welt zu einer Art natürlichem Internet zusammengeschaltet wurden. Wenn jemand von uns ein Gefühl empfindet, dann packt sein Gehirn, ohne dass es ihm bewusst ist, dieses Gefühl in eine Art Internetdatei, ähnlich wie Dateien, die Fotos enthalten, und sendet dieses gepackte Gefühl (d.h. das "Karma") an denjenigen, der schuldig ist, es verursacht zu haben.

Ein solches gepacktes Gefühl, das an seinen Verursacher geschickt wird, ist eben "Karma". Sowohl das Verpacken als auch das Versenden des Karmas geschieht automatisch und völlig ohne Beteiligung unseres Bewusstseins. Nachdem es beim Verursacher angekommen ist, bewirkt dieses Karma, dass der Inhaber dieses Karmas eines Tages in der Zukunft, wenn günstige Umstände herrschen, das darin festgehaltene Gefühl persönlich erleben muss. Um es erleben zu können, muss natürlich jemand anderes die Ursache für dieses Gefühl sein.

In dem Moment, in dem er dieses Gefühl erfährt, wird er dieses Gefühl, verpackt in die gleiche Art von Datei, erneut an dem nächsten "Täter" senden usw. usf. Eine solche Kettenübertragung eines gegebenen Gefühlspakets (Karma) an immer nächste Täter wird gewöhnlich als "Karma-Kette" bezeichnet. Wenn eine solche Karma-Kette einmal gestartet wurde, dann ist es äußerst schwierig, sie zu unterbrechen und zu stoppen.

#A2. Die wissenschaftliche "Theorie von Allem" aus 1985, auch "Konzept der Dipolaren Gravitation" genannt - erklärt u.a., dass das totaliztische Karma tatsächlich existiert und erlaubt, die Eigenschaften dieses Karmas zu erforschen:

Der Name "Wissenschaftliche Theorie von Allem" aus 1985 ("Konzept der Dipolaren Gravitation") wurde der immer noch einzigen aktuellen wissenschaftlichen "Theorie von Allem" zugewiesen, die 1985 vom Autor dieser Webseite entwickelt wurde. Diese Theorie geht von dem formalen wissenschaftlichen Nachweis aus, dass "das Gravitationsfeld zur Kategorie der dynamischen dipolaren Felder gehört", dessen Nachweis es dann erlaubt, auf seiner Grundlage die gesamte uns umgebende Realität zu beschreiben, wie sie mit dem dipolaren Charakter der Gravitation aussieht und wirkt.

Im Sinne des Verdienstes ist diese Theorie also eine Beschreibung der uns umgebenden Realität, die eine Alternative zu der Beschreibung darstellt, die derzeit von der offiziellen atheistischen Wissenschaft verbreitet wird - dies ist wahrscheinlich der Grund, warum Entscheidungsträger und viele Mitarbeiter dieser Wissenschaft meine Theorie so bösartig verfolgen.

Denn die derzeitige offizielle atheistische Wissenschaft geht in formal unbestimmter Weise von der Grundannahme aus, dass "das Gravitationsfeld zur Kategorie der statischen monopolaren Felder gehört".

Somit basiert die gesamte Beschreibung der uns umgebenden Realität seitens der gegenwärtigen atheistischen Monopolwissenschaft auf dieser alten, ungeschriebenen und nie formal verifizierten Annahme über den monopolaren Charakter der Gravitation. Da die Schwerkraft der grundlegendste Begriff ist, von dem praktisch alle anderen Begriffe ausgehen, führt die Neudefinition ihrer Polarität durch mein Konzept der Dipolaren Gravitation dazu, dass diese neue wissenschaftliche Theorie praktisch jeden Aspekt der uns umgebenden Realität neu definieren und auf alternative Weise beschreiben muss. Aus diesem Grund entpuppt sich dieses Konzept der Dipolaren Gravitation als die von den Wissenschaftlern lange gesuchte "Theorie von Allem", d.h. als die wissenschaftliche Theorie, die alle Phänomene beschreibt und Erklärungen für praktisch alles liefert - siehe dazu auch meine Webseite "Theorie von Allem" aus 1985.

Eine kurze Zusammenfassung der Beschreibungen des Konzepts der Dipolaren Gravitation ist auf der gleichnamigen Webseite enthalten. Auf dortiger Seite werden unter anderem einige der bekannten Beweise für die dipolare Natur der Gravitation beschrieben. Ausführliche Beschreibungen dieses Konzepts finden sich wiederum in zwei Bänden meiner neuesten Monographie [1/5], die im Internet frei zugänglich ist, nämlich in Band 4 und Band 5. Da es bereits umfassende Beschreibungen dieses Konzepts gibt und diese leicht verfügbar sind, wird seine vollständige Erläuterung hier weggelassen. Der Vollständigkeit halber werden in diesem Punkt jedoch die Teile des Konzepts zusammengefasst, deren Kenntnis für das Verständnis der weiteren Ausführungen auf dieser Webseite notwendig oder sehr hilfreich ist.

Nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation ist das Gravitationsfeld ein dynamisches dipolares Feld, ähnlich wie ein Magnetfeld oder ein Feld, das z.B. durch die Luft entsteht, die durch unseren Staubsauger zirkuliert. Das bedeutet, dass die Schwerkraft einen Einlasspol ("I" oder "Inlet") und einen Auslasspol ("O" oder "Outlet") hat. Auf Grund der Konzentrizität der Schwerkraft ist in unserer physischen Welt jedoch nur ihr Eingangspol "I" zu finden. Das liegt daran, dass ihre Kraftlinien in den so genannten "Schwerpunkten" konzentriert sind, wo sie durch eine unsichtbare und undurchdringliche Barriere hindurchdringen und dann in eine völlig getrennte Welt, die Gegen-Welt genannt wird, austreten. In dieser Gegen-Welt breiten sich die Kraftlinien des Gravitationsfeldes wieder aus und bilden dort den zweiten Pol, den ausgehenden "O"-Pol des Gravitationsfeldes. Nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation muss das Universum um uns herum also aus mindestens zwei parallelen Welten bestehen, nämlich
(1) aus unserer physikalischen Welt und
(2) aus der Gegen-Welt, die von den Religionen als "andere Welt" oder "Anderswelt" bezeichnet wird. (Tatsächlich hat das Konzept der Dipolaren Gravitation auch festgestellt, dass das Universum in Wirklichkeit aus drei Welten besteht. Neben den beiden oben genannten Welten physischer Natur gibt es nämlich noch eine dritte Welt, nämlich
(3) die "virtuelle Welt", die eine Software-Natur hat. Sie ist in dem Speicher der "Gegen-Materie" genannten Substanz enthalten, die diese "Gegen-Welt" ausfüllt. In dieser "virtuellen Welt" werden die Programme des "Karma" geschaffen, gespeichert und ausgeführt. Sie ist auch der Ort, an dem unsterbliche Programme in den Religionen enthalten sind, die als unsere Seelen bezeichnet werden. Allerdings sind (1) die physische Welt und (2) die Gegen-Welt durch eine undurchdringliche Barriere voneinander getrennt. Außerdem tritt zu jeder dieser beiden Welten der entgegengesetzte Pol des Gravitationsfeldes hervor. Die Eigenschaften dieser beiden Welten verhalten sich zueinander wie z.B.:
(a) die Eigenschaften des Raums an einem Pol eines magnetischen Dipols zu den Eigenschaften des Raums am entgegengesetzten Pol desselben magnetischen Dipols,
(b) die Eigenschaften eines Objekts, das vor einem Spiegel steht, zu den Eigenschaften einer Spiegelung dieses Objekts, und
(c) die Eigenschaften von Computerperipheriegeräten zu den Eigenschaften des Computerspeichers. Jede dieser beiden Welten enthält auch einen völlig anderen Stoff, dessen Eigenschaften denen des Stoffes aus der anderen, parallelen Welt entgegengesetzt sind. Die Substanz, die in unserer Welt vorherrscht, ist uns bereits allgemein unter dem Namen Materie bekannt. Die Substanz, die in der Gegen-Welt vorherrscht, ist dagegen vielen Menschen noch unbekannt. Das Konzept der Dipolaren Gravitation nennt sie Gegen-Materie.

Sowohl die Materie aus unserer Welt als auch die Gegen-Materie aus der Gegen-Welt zeichnen sich durch zwei verschiedene Kategorien von Eigenschaften aus, nämlich physikalische Eigenschaften und geistige Eigenschaften. Zu den grundlegenden physikalischen Eigenschaften der Materie (m) gehören zum Beispiel (1m) Masse, (2m) Trägheit, (3m) Reibung.

Zu den grundlegenden physikalischen Eigenschaften der Gegen-Materie (p) gehören wiederum Eigenschaften, die das genaue Gegenteil der Eigenschaften der Materie sind, d.h. sie umfassen: (1p) Schwerelosigkeit, (2p) Selbstbeweglichkeit, (3p) Super-Gleitfähigkeit. Die grundlegende intellektuelle Eigenschaft der Materie wiederum ist das Fehlen von Intelligenz oder "Geistlosigkeit" - d.h. die Unfähigkeit, im natürlichen Zustand zu denken. Die grundlegende intellektuelle Eigenschaft der Gegen-Materie wiederum ist die Intelligenz, d.h. die tatsächliche Fähigkeit, sich zu erinnern und in ihrem natürlichen Zustand zu denken.

Natürlich spiegeln sich alle Eigenschaften von Materie und Gegen-Materie in den Phänomenen unserer Welt und der Gegen-Welt wider. Wie z.B. physikalische Eigenschaften der Materie den Ablauf von Phänomenen in unserer Welt beeinflussen, lernen wir recht umfassend im Unterricht der Physik und Mechanik. Deshalb werde ich in diesem Punkt nur kurz erläutern, wie einige physikalische Eigenschaften der Gegen-Materie den Ablauf von Phänomenen beeinflussen, die in der Gegen-Welt stattfinden.

Nun, Gravitationsdipole bewirken, dass jedes in unserer Welt existierende Materieteilchen durch eine identische Gruppierung von Gegen-Materie in der Gegen-Welt ausgeglichen wird. Auf Grund dieses Ausgleichs ist in der Tat jedes in unserer Welt existierende "physikalische Objekt" aus Materie über Gravitationskräfte mit einem in der Gegen-Welt existierenden identischen "gegen-materiellen Duplikat" aus Gegen-Materie verbunden. Praktisch hat also nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation jedes Objekt aus unserer Welt in der Gegen-Welt ein mit ihm identisches, wie ein Geist aus Gegen-Materie aufgebautes. (Dieses gegen-materielle "Duplikat" oder "Geist" von physischen Objekten wird in verschiedenen alternativen Wissenschaften als "Energiekörper", "Ätherkörper", "Akupunkturkörper" usw. bezeichnet.)

Wenn wir also entweder ein physisches Objekt oder sein gegen-materielles Duplikat bewegen, bewirken die zwischen ihnen bestehenden Gravitationsbeziehungen, dass die Kopie aus der Gegen-Welt ebenfalls bewegt werden muss. Wenn die Quelle dieser Bewegung auf ein physisches Objekt aus unserer Welt angewandt wird - das damit zur Ursache einer gegebenen Bewegung wird, während das gegen-materielle Duplikat ihm folgen muss, weil es von ihm mit Gravitationskräften angezogen wird, dann wird eine solche Bewegung physikalische Bewegung genannt.

Wenn aber die Quelle der Bewegung in der Gegen-Welt auf ein gegen-materielles Duplikat (Geist) eines gegebenen Objekts angewandt wird, während das physische Objekt selbst hinter diesem Duplikat durch Gravitationskräfte gezogen wird, dann wird eine solche Art von Bewegung telekinetische Bewegung genannt. Das Konzept der Dipolaren Gravitation beschreibt daher Telekinese als eine Art von Bewegung, die entsteht, wenn ein in der Gegen-Welt befindliches gegen-materielles Duplikat eines Objekts (d.h. sein "Geist") Verschiebungen unterworfen wird, während das Objekt aus unserer Welt nur diesem Duplikat (d.h. seinem "Geist") folgt. Die tatsächliche Existenz dieses Telekinese-Phänomens wird es der Menschheit in Zukunft unter anderem ermöglichen, >telekinetische interstellare Raumschiffe, Magnokräfte, zu bauen, die physikalisch unbegrenzte Fluggeschwindigkeiten erreichen.

Wenn eine gegebene Bewegung wiederum die Form einer Schwingung hat, dann wird sie in unserer Welt gewöhnlich als Töne bezeichnet, während sie in der Gegen-Welt als Telepathie beschrieben wird. (Chinesen nennen solche telepathischen Schwingungen der Gegen-Materie gewöhnlich Energie chi. Nur dass ihr Verständnis dieser "Chi"-Energie ziemlich weit und locker ist, weil es auch die Gegen-Materie einschließt, durch die sich solche telepathischen Schwingungen ausbreiten, und sogar Mechanismen des Phänomens der Telekinese einschließt, die von dieser Gegen-Materie ausgeführt werden). Daher ist nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation Telepathie eine Art von klangähnlichen Schwingungen der Gegen-Materie, die sich durch die Gegen-Welt ausbreiten.

Ähnlich wie die physikalischen Eigenschaften der Gegen-Materie den Verlauf der physikalischen Phänomene der Gegen-Welt prägen, beeinflussen auch die intellektuellen Eigenschaften dieser Substanz den Verlauf der intellektuellen Phänomene der Gegen-Welt. Zu den intellektuellen Eigenschaften der Gegen-Materie gehört unter anderem die Fähigkeit, die diese außergewöhnliche Substanz im natürlichen Zustand aufweist, Informationen zu sammeln, zu speichern und ihr erteilte Befehle intelligent auszuführen.

Das heißt, die Gegen-Materie verhält sich in der Tat wie ein gegenwärtiger Computer. Dieses computerähnliche Verhalten der Gegen-Materie ist am deutlichsten in Fällen von ESP, Zauberei, tierischem Instinkt und intelligentem Verhalten von Elementarteilchen zu erkennen, die von der heutigen Physik erfasst werden. In den Fällen dieser Phänomene, die von menschlichen Gehirnen und auch von Tiergehirnen erzeugt werden, können diese Gehirne der Gegen-Materie intelligente Fragen stellen, auf die diese intelligente Substanz ihnen die richtigen Antworten gibt. (Nehmen wir als Beispiel einen Wünschelrutengänger, der sich fragt, wo sich unter der Erde eine Wasserader befindet, und eine korrekte Antwort auf seine Frage erhält. Oder denke an einen Pendelbenutzer, der mit einem Pendel die Lage eines Rohstoffvorkommens auf einer Karte findet. Oder denke an die Seevögel, die ihre Nester auf Miniaturinseln im weiten Ozean zielsicher finden). Natürlich ist auch die Tatsache, dass sich hinter dem zweiten Pol der Schwerkraft eine riesige "Gegen-Welt" verbirgt, die mit intelligenter "Gegen-Materie" gefüllt ist, von immenser Bedeutung. Schließlich ist diese "intelligente Gegen-Welt" das, was die Religionen Gott nennen. Aus diesem Grund ist das Konzept der Dipolaren Gravitation nicht nur die "Theorie von Allem", sondern auch die erste vollständig wissenschaftliche, von Menschen gemachte Theorie auf der Erde, die formal die Existenz Gottes beweist.

Unabhängig von den oben beschriebenen Konzepten und Phänomenen definiert und erklärt das Konzept der Dipolaren Gravitation natürlich praktisch alle Phänomene, die uns bisher Rätsel aufgaben. Deshalb wird es auch die "Theorie von Allem" genannt. Im weiteren Teil dieser Webseite soll dargestellt werden, wie dieses Konzept das "totaliztische Karma" erklärt, und auch, wie dieses durch dieses Konzept beschriebene totaliztische Karma tatsächlich funktioniert und sich verhält.

#A3. Die neue "totaliztische Wissenschaft" basiert auf meiner wissenschaftlichen "Theorie von Allem" aus 1985 (Konzept der Dipolaren Gravitation) und auf der Philosophie des Totalizmus - die als einzige auf der Welt die wissenschaftliche Erforschung des Karmas übernommen hat

Motto: "NICHT jede Wissenschaft offenbart die Wahrheit und hat daher ein Recht auf Menschlichkeit, so wie NICHT jede Frucht den Hunger stillt und daher zum Essen geeignet ist."


Obwohl das Wissen über Karma für die Menschen immens wichtig ist - wie dies in den Punkten #G1. und #H1. dieser Webseite erläutert wird, hat sich die alte offizielle menschliche Wissenschaft, von vielen als "atheistisch-orthodoxe Wissenschaft" bezeichnet, noch NICHT damit hervorgetan, irgendeine sachliche Forschung über Karma zu betreiben. So wird Karma wissenschaftlich nur von der neuen sogenannten "totaliztischen Wissenschaft" erforscht, die auf einer beträchtlichen Anzahl von totaliztischen Webseiten ausführlicher beschrieben wird, zum Beispiel in den

• Punkten #C1. bis #C6. der Webseite Telekinetik, in den
• Punkten #F1. bis #F3. und #I1. bis #I2. der Seite Gott existiert, oder in
• Punkt #A2.6. der Seite Totalizmus.

(Da auf den oben genannten Webseiten sowohl die alte "atheistisch-orthodoxe Wissenschaft" als auch die neue "totaliztische Wissenschaft" relativ ausführlich beschrieben werden, werden die Beschreibungen dieser beiden Wissenschaften hier NICHT wiederholt. Dieser Punkt dient also hauptsächlich dazu, Links zu diesen Beschreibungen zu geben und den Leser daran zu erinnern, dass

"NICHT jede Wissenschaft den Menschen die Wahrheit offenbart und somit der Menschheit tatsächlich nützt, ähnlich wie NICHT jede Frucht den Hunger stillt und somit zum Essen geeignet ist."

Weitere Details zu diesem Thema siehe Punkt #C4.7. auf meiner Webseite Moral).

#A4., Blog #270. Definieren wir die Konzepte des "totaliztischen Karmas" und seiner "Rückzahlungszeit", die von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" auf der Grundlage empirischer Beweise entwickelt wurden

Motto: "Du kannst der menschlichen Gerechtigkeit entkommen, aber du wirst NICHT der Gerechtigkeit Gottes entkommen, einschließlich der Erfüllung des (totaliztischen) Karmas, das du für dich selbst angesammelt hast."


Der Begriff "Karma" selbst stammt aus dem Hinduismus. Leider basiert der Hinduismus NICHT auf dem wissenschaftlichen, quantitativen und definitorischen Ansatz, der von der Philosophie des Totalizmus und der neuen totaliztischen Wissenschaft strikt verfolgt wird. Außerdem soll das Hindu-Karma angeblich nur in den nächsten Reinkarnationen zurückgegeben werden und NICHT schon in unserem jetzigen physischen Leben, während die Rückgabe des Karmas angeblich die Interaktion zwischen denselben Menschen sein soll und NICHT die Folge der gegenseitigen Interaktionen dieser Menschen untereinander (z.B. NICHT die Gefühle, die durch eine menschliche Handlung verursacht werden).

Wenn man sich zum Beispiel im Hinduismus im jetzigen Leben Geld von jemandem leiht, es aber NICHT zurückgibt, dann soll das Karma bewirken, dass man im nächsten Leben gezwungen ist, es genau der gleichen Person zurückzugeben. (Zum Vergleich: Aus der hier besprochenen Definition des "totaliztischen Karmas" ergibt sich, dass, wenn wir uns von jemandem Geld leihen und es NICHT zurückgeben, wir nach Ablauf der "Zeit der Rückgabe" noch im selben physischen Leben einen Verlust erfahren, typischerweise von jemand völlig anderem, welcher Verlust in uns genau die gleichen Folgen verursacht, die der Entleiher erfahren hat, z.B. die gleichen Gefühle - obwohl dieser Verlust NICHT aus unseren Handlungen resultieren muss, jemandem Geld zu leihen).

Dieser Mangel an wissenschaftlicher Herangehensweise und Definition, kombiniert mit der Wiederkehr des Karmas erst in späteren Reinkarnationen, führt dazu, dass das hinduistische Karma es NICHT erlaubt, seine Manifestationen und sein Wirken wissenschaftlich zu erfassen und zu erforschen, noch empirische Beweise zu sammeln, die seine tatsächliche Existenz bestätigen und es erlauben, Algorithmen seiner Funktionsweise zu entschlüsseln - von der Art der Beweise, die in den Punkten #F1. und #F2. dieser Webseite vorgestellt werden. Daher bleibt das Hinduistische Karma in der Sphäre des Glaubens, während alles, was von der Philosophie des Totalizmus erforscht und verwendet wird und die neue totaliztische Wissenschaft, einschließlich des totaliztischen Karmas (sowie des totaliztischen Nirvana), gehört bereits zu dem Bereich des Wissens, der zuvor durch einige empirische Beweise bestätigt wurde.

So, wie es hier im Zusammenhang mit Punkt #E1. dieser Webseite erklärt wird, und auch wie es in der Einleitung und Punkt #A5. dieser Webseite erwähnt wird, definieren die "Philosophie des Totalizmus" und ebenso die strenge "totaliztische Wissenschaft" hier den evidenzbasierten Begriff des "totaliztischen Karmas", der sich deutlich von dem Begriff des "hinduistischen Karmas" unterscheidet, den wir gegenwärtig kennen, weil er jahrhundertelang durch mündliche Überlieferungen der Hindus von Mund zu Mund weitergegeben wurde (wobei im Laufe dieser mündlichen Weitergabe wahrscheinlich eine Menge wichtiger Details verloren gingen und verändert wurden).

Bevor ich aber hier die von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" erarbeitete Definition des "totaliztischen Karmas" gebe, muss ich zunächst die Terminologie erläutern, die ich zur Formulierung dieser Definition verwende (am besten, indem ich zu diesem Zweck ein vereinfachtes Lebensbeispiel aus der Gruppe der für die heutige Zeit relativ typischen Beispiele erörtere, z.B. einen Jugendlichen, der seinem Nachbarn ein Auto stiehlt und auch die allgemeine Funktionsweise moralischer Mechanismen erläutern, die dann die Erfüllung des Karmas vollziehen (z.B. am Beispiel der Handlung des "moralischen Feldes", das in den Punkten #C4.2.1. und #C4.2. meiner Webseite Moral erörtert wird).

Denn ohne die Erklärung dieser Terminologie und dieser Funktionsweise wird der Leser diese Definition NICHT wirklich verstehen. Gehen wir also davon aus, dass wir einen moralisch vereinfachten Lebensfall analysieren, in dem ein Jugendlicher seinem Nachbarn ein Auto gestohlen hat. Denn ein solcher Fall stellt eine moralische Standardsituation dar, in der zwei Intellekte, d.h. in diesem Fall "ein Teenager" und "ein Nachbar", irgendwie miteinander interagieren, wodurch die Erzeugung von Karma und die Arbeit moralischer Mechanismen (z.B. moralisches Feld) in Gang gesetzt wird.

Wie ich bereits in Punkt #B3. der Webseite "Pająk zur Präsidentschaft 2020" erklärt habe, findet die Arbeit der moralischen Mechanismen immer in zwei gegensätzlichen Phasen statt, nämlich in der kurzfristigen Phase (d.h. hauptsächlich in der Zeit, in der diese Intellekte noch miteinander interagieren), und in der langfristigen Phase (d.h. erst nach dem Verstreichen mehrerer Jahre der sogenannten "Rückgabezeit").

In der kurzfristigen Phase wirken moralische Mechanismen so, als ob sie unmoralische Verhaltensweisen von Menschen begünstigen und fördern, während sie moralisch korrekte Verhaltensweisen von Menschen behindern und schädigen - wie ich dies z.B. in Punkt #B3. auf meiner Webseite "Pająk zur Präsidentschaft 2020", oder in Punkt #F5. meiner Seite "Pająk in den Sejm 2014" beschreibe, während ich sie mit Beispielen aus dem wirklichen Leben in den Punkten #A2.7., #F3., #N1. und #T7. meiner Webseite Solarenergie illustriere.

In der Langzeitphase wiederum wirken moralische Mechanismen umgekehrt, d.h. sie belohnen entscheidend die Moral, während sie die Unmoral bestrafen - wie dies z.B. in Punkt #A1.1., und in (3) aus Punkt #H2. meiner Webseite "Totalizmus" erläutert wird.

Im Falle des hier besprochenen Autodiebstahls, der ein unmoralisches Verhalten darstellt, erzielt der Jugendliche also in der kurzfristigen (d.h. "beurteilenden") Phase verschiedene "scheinbare Effekte" seiner Handlung, die so aussehen, als seien sie "vorteilhaft" für ihn, weil sie ihm scheinbare Vorteile in allen drei Dimensionen des moralischen Raums bringen, die mit Vektoren in Abbildungen (7) - Abb.769 - 772 (#I1) auf meiner Webseite "Pająk in den Sejm 2014" illustriert sind.

Zum Beispiel in der Dimension intellektuell (X) gewinnt dieser Teenager die Anerkennung und Aufmerksamkeit seiner Kumpels, in der "emotionalen (Y)" Dimension verschafft ihm der Erfolg seines Diebstahls Befriedigung, während er in der "physischen (Z)" Dimension das Auto eines Nachbarn in seinen Besitz bringt, der ihm erlaubt, zu fahren, anstatt zu Fuß zu gehen.

(Man beachte hier, dass im wirklichen Leben die Konsequenzen für jede dieser Dimensionen viel komplizierter sind. Aber um dieses Beispiel nicht unnötig zu verkomplizieren, erkläre ich hier alles in einer deutlichen Vereinfachung).

Bei dem Nachbarn, dem dieser Teenager ein Auto gestohlen hat, ist die Situation hingegen anders. Da ein Diebstahl eine unmoralische Handlung ist, erleidet dieser Nachbar im Ergebnis Verluste in jeder dieser drei Dimensionen. Zum Beispiel in der Dimension intellektuell (X) lernt dieser Nachbar die bittere Lektion, in Zukunft das alte polnische Sprichwort

"Tue heute, was du morgen tun willst, spare für morgen, was du heute essen willst."

zu beherzigen und eine Alarmanlage in sein Auto einzubauen - so wie ihn seine Frau schon seit langem ermahnt und genervt hat. In der "emotionalen (Y)" Dimension erlebt er Trauer und Gefühle der Verletzung durch den Verlust des Autos. In der "physischen (Z)" Dimension muss er anfangen, überall zu Fuß zu gehen, anstatt (wie bisher) mit dem Auto zu fahren. Auf Grund dieser Verluste sendet der Geist dieses Nachbarn ein Programm von unerwünschtem "Karma" an den Geist des Teenagers - den dieser Nachbar des Diebstahls verdächtigt.

Leider wird der Teenager, obwohl er den Diebstahl bei der Polizei angezeigt hat, NICHT des Diebstahls beschuldigt, weil er z.B. das Auto in Brand gesetzt hat, bevor die Polizei es wiederfinden und überprüfen konnte, wessen Fingerabdrücke sich darin befinden. So vergeht die Zeit. Der Jugendliche wächst zu einem erwachsenen Kriminellen heran und vergisst vielleicht sogar den Diebstahl. Aber nach dem Ablauf von etwa 7 bis 10 Jahren vergeht die "Rachezeit" und die moralischen Mechanismen beginnen, das Karma zu realisieren, das dieser ehemalige Teenager zuvor angesammelt hat.

Es kommt also zu einer langfristigen (d.h. "belohnenden" oder "bestrafenden") Phase des Wirkens der moralischen Mechanismen. In dieser Phase rutschen dem ehemaligen Teenager bei einem späteren Diebstahl die Beine aus und er wird auf frischer Tat ertappt. Er wird verurteilt und kommt ins Gefängnis. In der Realität des Gefängnisses beginnt er nun all das zu fühlen, was sein Nachbar, der ihm für den Diebstahl seines Autos Karma gegeben hat, gefühlt hat. Das heißt, in der "intellektuellen (X)" Dimension erhält dieser ehemalige Teenager die bittere Lektion, dass es sich NICHT auszahlt, gegen das zu handeln, was die Bibel, die Traditionen und andere Menschen uns befehlen (z.B. einen Diebstahl zu begehen), und dass es immer kläglich endet. In der "emotionalen (Y)" Dimension erlebt er Bedauern und ein Gefühl der Ungerechtigkeit, das in ihm durch die Behandlung durch andere Insassen entsteht. In der Dimension "physisch (Z)" hingegen muss er unerwünschte Laufarbeit leisten, weil das Erziehungsprogramm seines Gefängnisses gerade die Zwangsarbeit als Rehabilitationsmittel einsetzt.

Mit anderen Worten, obwohl es bereits andere Menschen und andere Tätigkeiten sind, die die Erfüllung des Karmas in dem ehemaligen Jugendlichen erzwingen, erfährt dieser ehemalige Jugendliche nach Ablauf der "Zeit der Rückkehr" genau dieselben Folgen der Rückkehr des zuvor erhaltenen Karmas, einschließlich des Erlebens derselben Gefühle derselben Macht, da diese Folgen zuvor in seinem Nachbarn durch seine eigene Handlung ausgelöst wurden - die ursprünglich die Erzeugung dieses unerwünschten Karmas, das ihm von dem beraubten Nachbarn gegeben wurde, verursachte.

Zu dem obigen Beispiel sollte ich noch ein paar Bemerkungen hinzufügen. Zum Beispiel, dass, obwohl es sich in diesem Beispiel zur Vereinfachung der Schlussfolgerungen um eine unmoralische Handlung handelte, bei moralisch korrekten Handlungen moralische Mechanismen analog wirken - nur dass alle ihre Folgen dann entgegengesetzt zu den oben beschriebenen sind. Darüber hinaus sollte ich noch hinzufügen, dass aus der Sicht von "Karma" im moralischen dreidimensionalen Raum die wichtigste und dominierende andere Dimension "Gefühle (Y)" ist. Das deshalb, weil es vor allem durch die Analyse der Art der erlebten Gefühle und ihrer Kraft möglich ist, die Handlungen, die Karma erzeugen, empirisch mit der Rückkehr dieses Karmas zu verbinden.

Obwohl das Karma also nur eine Komponente einer ganzen Reihe von moralischen Mechanismen ist, kann man bei der Analyse des Karmas die Achsen "intellektuell (X)" und "physisch (Z)" weglassen und sich ausschließlich auf die "Gefühle (Y)" beschränken - was ich, abgesehen von diesem Punkt (der auch den "Zeitpunkt der Wiederkehr" definiert und dessen Erklärungen somit für praktisch jede Komponente der moralischen Mechanismen gelten, einschließlich des "moralischen Feldes"), sowohl im Rest dieser Webseite als auch im Inhalt anderer Webseiten, die sich speziell auf Karma beziehen, tue.

Beachte jedoch, dass z.B. bei der Analyse der Arbeit des "moralischen Feldes" (beschrieben u.a. in den Punkten #C4.2. und #C4.2.1. der Webseite Moral) wird es fast unmöglich, die Achsen "intellektuell (X)" und "physisch (Z)" außer Acht zu lassen, da für das "moralische Feld" die Folgen menschlichen Handelns auf diesen Achsen oft gegenüber der Achse "Gefühle (Y)" dominieren. Bei der Analyse des "moralischen Feldes" oder anderer als der Karmakomponenten der moralischen Mechanismen müssen daher immer alle Folgen berücksichtigt werden, die sie für die von ihnen betroffenen Menschen haben.

Auf der Grundlage der Terminologie und der Funktionsweise der moralischen Mechanismen, die durch das obige Beispiel veranschaulicht und erläutert wurden, kann die von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" entwickelte Definition des totaliztischen "Karma" z.B. wie folgt ausgedrückt werden:

"Karma" ist ein sich selbst verwirklichendes natürliches Programm, das das Erleben von genau definierten intellektuellen (X), emotionalen (Y) und physischen (Z) Konsequenzen hervorruft, das von dem Intellekt, der gerade diese Konsequenzen erlebt, erzeugt und gesendet wird, während es von dem Intellekt, der ursprünglich das Erleben dieser Konsequenzen durch denjenigen, der dieses Karma erzeugt, verursacht hat, empfangen und erinnert wird, und somit wird der Intellekt, der dieses Karma empfängt, zum Träger dieses Karmas - während er nach dem Ablauf der sogenannten "turn-around time" (d.h. viele Jahre des Erlebens des Karmas) zum Träger dieses Karmas wird. Nach dem Ablauf der sogenannten "Rückkehrzeit" (d.h. der viele Jahre langen Zeitverzögerung in der Vollendung des Karmas) bewirkt dieses Karmaprogramm, dass der neue Wirt dieses Karmas noch in der Dauer seines gegenwärtigen physischen Lebens unwiderruflich die Wiederkehr derselben intellektuellen (X), emotionalen (Y) und physischen (Z) Folgen erlebt, die zuvor im ursprünglichen Intellekt, der ein bestimmtes Karma erzeugt und auf ihn übertragen hat, verursacht wurden.

In Punkt #A1. dieser Webseite habe ich bereits erklärt, was der Inhalt dieses natürlichen Programms des totaliztischen "Karmas" ist. Zum Beispiel kann die Aufzeichnung der darin enthaltenen Gefühle als eine emotionale Analogie zu einem gegenwärtigen Foto betrachtet werden, das jemandem digital mit Hilfe des Internets geschickt wird und typischerweise in einer Computerdatei z.B. mit der Namensendung ".jpg" gespeichert wird. Denn ähnlich wie diese Datei ".jpg" es erlaubt, ein Farbfoto von einer Person zu einer anderen zu senden, sendet auch das natürliche Programm des totaliztischen Karmas automatisch ein "Bild" des Gefühls, das wir gerade erleben, an die Person (d.h. an den sogenannten "Intellekt"), von der wir glauben, dass sie es war, die uns dieses Gefühl erleben ließ. Ähnlich wie bei dem Inhalt der Gefühlsachse (Y) sendet dieses Karmaprogramm auch den Inhalt der beiden anderen Achsen (X) und (Z).

Die obige Definition des totaliztischen Karmas zeigt uns, dass der Intellekt, der ein bestimmtes Karmaprogramm erzeugt, bereits eine bestimmte Art von Folgen (u.a. Gefühle) erlebt hat, die in dieses Karma eingeschrieben sind. Er sendet also unwissentlich das Bild dieser in das natürliche Karmaprogramm eingeschriebenen Folgen (u.a. Gefühle) an den Intellekt, der nach seinem Wissen für die Erzeugung dieser Folgen (u.a. Gefühle) verantwortlich ist, so dass dieser Intellekt diese Folgen zu einem etwas späteren Zeitpunkt, d.h. nach Ablauf der geforderten "Wiederkehrzeit", ebenfalls erlebt.

(Was dieser "Intellekt" ist, wird in Punkt #B7. dieser Webseite zusammengefasst und in Punkt #E2. der Webseite "Totalizmus" näher erläutert.) Der interessante Aspekt der Unwiderruflichkeit der Erfahrung des gesamten empfangenen Karmas, während man sich noch im gegenwärtigen physischen Leben befindet, ist, dass, wenn jemand bereits stirbt und noch eine Menge unerwünschtes Karma zu erfahren hat, seine letzten Tage und Momente beginnen, immens "dramatisch" zu sein - so dass der Rest des noch unerfüllten Karmas erfüllt werden kann. Im Gegenzug verbringen Menschen, die im Sterben liegen, aber einen unerfüllten Überschuss an erwünschtem Karma haben, ihre letzten Tage und Augenblicke so, wie dieses Karma sie definiert.

Die Philosophie des Totalizmus erklärt auch, dass es zwei Arten von Intellekten gibt, nämlich (a) individuelle Intellekte, d.h. einzelne Menschen, und (b) Gruppenintellekte, d.h. ganze Länder, Nationen, Städte, Fabriken, Organisationen, Familien usw., die dabei sind, zerstört zu werden. - für Details siehe Punkt #E2. auf der Webseite "Totalizmus".

Auch jede Art von Intellekt führt ihr eigenes, unabhängiges Leben, ist der Wirkung moralischer Mechanismen unterworfen, interagiert mit anderen Intellekten, die in ihnen bestimmte Konsequenzen hervorrufen (unter anderem Gefühle), und erhält Karma von diesen anderen Intellekten. Da beide Arten von Intellekten Karma von anderen Intellekten empfangen, gibt es bis zu vier Fälle, in denen Karma übertragen wird. Auch wegen der typischerweise unterschiedlichen "Rückkehrzeiten" und der im übertragenen Karma enthaltenen Energiemenge (d.h. der Kraft dieses Karmas) sollten diese Fälle in unseren Überlegungen voneinander unterschieden werden. So kann Karma übertragen werden:

(i) von einem individuellen Intellekt auf einen anderen individuellen Intellekt,
(ii) von einem individuellen Intellekt auf einen Gruppen-Intellekt,
(iii) von einem Gruppen-Intellekt auf einen anderen Gruppenintellekt, und
(iv) von einem Gruppen-Intellekt auf einen individuellen Intellekt. Das Wichtigste ist, dass meine bisherigen Forschungen zu belegen scheinen:

Im Karma, das von Gruppen-Intellekten übertragen wird, werden alle Folgen (u.a. Gefühle) eines bestimmten Typs, die in diesem Gruppen-Intellekt von ihren individuellen Teilnehmern erlebt wurden, addiert (d.h. akkumuliert).

Das wiederum bewirkt, dass die Kraft eines solchen übertragenen Gruppen-Karmas erdrückend groß und unvergleichlich größer ist als die Kraft des von einzelnen Menschen übertragenen Karmas - was bei Übertragungen (iv), d.h. von einem Gruppen-Intellekt auf einen Einzel-Intellektt, besonders gefährliche Folgen mit sich bringt. Eine solche Übertragung (iv) von mächtigem unangenehmem Gruppenkarma findet zum Beispiel häufig in Fällen von Korruption einzelner Politiker statt, die in den Punkten #E3. und #E4. der Webseite "Pajak zur Präsidentschaft" beschrieben werden.

Wir sollten uns also NICHT wundern, dass solche korrupten Einzelpolitiker häufig ein so starkes Gruppenkarma erhalten, dass sie hochdramatisch und unmittelbar nach Eintreffen der "Rachezeit" dieses Karmas sterben. Wir sollten uns auch NICHT wundern, dass Politiker, die von einer Reihe von Menschen aus dem Gruppen-Intellekt, über den sie herrschen, nicht gemocht werden, sehr schnell anfangen, wie Fratzen auf den Gesichtern dieser Menschen auszusehen, die ihnen ihr Karma schicken (d.h. alt, verbittert, unglücklich, etc.).

Das oben Gesagte sollte mit der Information ergänzt werden, dass es beim gegenwärtigen Stand der Forschung schwierig ist, den Ort des Karmas (d.h. den Ort der Erinnerung an die "Bilder" der im totaliztischen Karma erhaltenen Konsequenzen) und den Ort des moralischen Mechanismus zu lokalisieren, der die Vollendung der Rückkehr der durch ein gegebenes Karma beschriebenen Konsequenzen (u.a. die Rückkehr der Gefühle) bewirkt. Die bisherigen Forschungen über die menschliche Seele, die auf der Webseite Seele Beweis beschrieben sind, legen jedoch nahe, dass das Karma höchstwahrscheinlich nur im System der natürlichen Programme gespeichert wird, aus denen unsere Seele besteht, oder genauer gesagt im System der Programme, die eine bestimmte Seele mit den Seelen anderer Intellekte verbinden. Die Verwirklichung des Karmas wiederum erfolgt wahrscheinlich durch externe moralische Mechanismen, die nichts mit der Seele zu tun haben und die unter anderem auch das "moralische Feld" bilden.

Das Konzept, das in der hier diskutierten Definition des "totaliztischen Karmas" besonders wichtig ist, ist die sogenannte "Rückzahlungszeit".

Diese "Rückzahlungszeit" ist die Zeitspanne, die zwischen einer bestimmten Handlung eines Intellekts und dem Moment vergeht, in dem langfristig moralische Mechanismen Ereignisse in Gang setzen, in denen die ursprünglichen Folgen dieser Handlung an diesen Intellekt zurückgegeben werden.

Mit anderen Worten, dies ist der Zeitpunkt, nach dem moralische Mechanismen entsprechende sekundäre Ereignisse einleiten und durchführen, die die Folgen der ursprünglichen Handlung eines bestimmten Intellekts "auszahlen" (oder "korrigieren" oder "zurückgeben" oder "belohnen") - d.h. die Handlung, die in einem anderen Intellekt bestimmte Folgen (z.B. Gefühle) auslöste und somit die Rückgabe an diesen Intellekt verursachte.

Dieses Karma, das nach der "Zeit der Rückkehr" bewirkt, dass ein gegebener Intellekt einige Ereignisse oder Handlungen erlebt, die in ihm auch das Erleben dieser durch das Karma zurückgekehrten Folgen (u.a. Gefühle) hervorrufen. Wegen der immens wichtigen Bedeutung dieser "Zeit der Rückkehr" für das Funktionieren aller moralischen Mechanismen (d.h. NICHT nur für das hier beschriebene Funktionieren von "Karma", sondern auch für das Funktionieren z.B. des "moralischen Feldes"), unabhängig von der Bedeutung dieser "Zeit der Rückkehr" für das Funktionieren aller moralischen Mechanismen. "Moralisches Feld"), unabhängig von diesem Punkt, wird die "Wiederkehrzeit" auch auf einer Reihe anderer totaliztischer Webseiten beschrieben, z.B. in den Punkten #C4.2. und #C4.2.2. meiner Webseite Moral.

Was die Tatsache der Wiederkehr des totaliztischen "Karmas" betrifft, das ein bestimmter Intellekt verdient hat (und dessen Wiederkehr noch im gegenwärtigen Leben dieses Intellekts), so gibt es auf dem gegenwärtigen Stand der Forschung nicht mehr den geringsten Zweifel daran, dass diese Wiederkehr mit einer wahrhaft computerähnlichen Präzision erfolgt. Wer Augen und Ohren offen hat, wird für das unwiderrufliche Eintreten dieser Karma-Rückkehr noch im gegenwärtigen Leben eines gegebenen Intellekts ein ganzes Meer von empirischen Beispielen und Beweisen finden - die repräsentativsten davon habe ich auf dieser Webseite angedeutet und diskutiert, z.B. hier und in Punkt #F1.

Was aber bisher noch NICHT genau bekannt ist, ist, wie sehr für nachfolgende Kategorien menschlicher Handlungen diese "Zeit der Rückkehr" ist. Das Einzige, was ich feststellen konnte, ist, dass für typische Fälle von Handlungen diese "Rückkehrzeit" für individuelle Intellekte (d.h. für einzelne Menschen und für die Übertragung von Karma (i) von einem individuellen Intellekt auf einen anderen individuellen Intellekt) typischerweise 7 bis 10 Jahre beträgt.

Für Gruppen-Intellekte (und für die Übertragung von Karma (iii) von einem Gruppen-Intellekt auf einen anderen Gruppen-Intellekt) wiederum ist diese Zeit typischerweise etwa 10 mal länger, d.h. sie beträgt typischerweise etwa 70 bis 100 Jahre. In besonderen Fällen von Verhaltensweisen, die Gott in den Menschen stark bekämpft, z.B. in Fällen eindeutig aggressiver Kriege, ist diese "Wendezeit" jedoch erheblich verkürzt (beschleunigt) - siehe dazu die Punkte #B2.2. und #B2.3. der Webseite "Możajski", die Punkte #C4.2.2. und #C4.2. auf der Seite "Moral", oder Punkt #J6. auf der Webseite "Schlacht bei Milicz".

Es gibt auch Fälle, die mir bereits bekannt geworden sind, in denen die "Amortisationszeit" auf etwa 200 Jahre verlängert wurde. Ein Beispiel dafür ist in Punkt #F2. dieser Webseite beschrieben, und auch in Punkt #C4.1. der Webseite Unsterblichkeit, ein Fall der karmatischen Rückkehr der Droge "Meth" (d.h. "Methamphetamin"), der um das Jahr 2000 begann. "Methamphetamin") aus China in die Länder des ehemaligen Britischen Empires, für die vom Britischen Empire ab ca. 1800 absichtlich herbeigeführte süchtig machende Degeneration der gesamten ehemaligen chinesischen Macht durch den Export der Droge "Opium" nach China - dessen Ergebnis die sogenannten Opiumkriege / ecosia-Suchlink/ war und den anschließenden Zusammenbruch Chinas als Weltmacht verursachte.

Diese Verkürzung (Beschleunigung) der Durchlaufzeit für bestimmte Fälle von Gruppenunmoral bedeutet auch, dass die Durchlaufzeit sogar als eine Art Gruppen-"Indikator für moralische Korrektheit" verwendet werden kann. Denn es ist klar, je schädlicher in den Augen Gottes eine Art von Gruppenverstoß gegen moralische Kriterien ist, desto kürzer ist die Durchlaufzeit für Fälle dieses Verstoßes. Andererseits sind diese "Indikatoren" Werkzeuge, die es Menschen, die die "Philosophie des Totalizmus" praktizieren, erlauben, schnell zu überprüfen, ob die Handlung, die diese Menschen gerade vorhaben, moralisch korrekt oder unmoralisch ist, und somit, ob der Rückfluss des Karmas, den diese Handlungen erzeugen, angenehm oder eher unangenehm ausfällt. Alle bereits erlernten "Indikatoren der moralischen Korrektheit" sind in den Punkten #C4.2. bis #C4.7. meiner Webseite "Moral" beschrieben. Zu den wichtigsten davon zählt der Totalizmus: unser Gewissen, das moralische Feld, die moralische Energie, die moralischen Gesetze, das Karma und einige mehr (einschließlich der "Rückzahlungszeit"). Die Verwendung der "Amortisationszeit" als ein weiterer solcher Gruppen-"Indikator für moralische Korrektheit" wird in Punkt #C4.2.2. der Webseite "Moral" ausführlicher erläutert. Die Liste der Fälle, in denen die bisher von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" aufgedeckten Fälle von Gruppenmoral die "Amortisationszeit" erheblich verkürzt haben, ist wiederum in den Punkten #B2.2. und #B2.3. meiner Webseite "Możajski" aufgeführt.

#A5. Karma als einer der "Indikatoren für moralische Korrektheit"
.
Die von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" entwickelte Definition des Karmas erlaubt es, das Karma als einen der sogenannten "Indikatoren für moralische Korrektheit" zu verwenden. (Bei diesen Indikatoren handelt es sich um Größen, die es dem Menschen ermöglichen, schnell und einfach abzuschätzen, ob die Handlung, die er gerade vorhat, "moralisch" oder "unmoralisch" ist, und somit, ob diese Handlung nach der Philosophie des Totalizmus ausgeführt werden darf oder ob auf ihre Durchführung verzichtet werden sollte).

Um das Karma als einen solchen Indikator zu nutzen, genügt es, in unseren Gedanken schnell zu prüfen, ob eine bestimmte Handlung, die wir gerade ausführen wollen, bei anderen Menschen Gefühle auslöst, die wir selbst gerne erleben würden, oder eben Gefühle, die wir selbst NICHT erleben wollen. Wenn wir feststellen, dass eine bestimmte Handlung bei anderen Menschen Gefühle hervorruft, die wir selbst NICHT erleben möchten, dann bedeutet dies, dass diese Handlung "unmoralisch" ist - und dass wir daher auf ihre Durchführung verzichten sollten.

Beachte jedoch, dass das hinduistische Karma, d.h. die Idee des "Karma", die von der Religion Hinduismus definiert und in Punkt #E1. dieser Webseite beschrieben wird, NICHT als "Indikator für moralische Korrektheit" verwendet werden kann. Der Grund dafür ist, dass das hinduistische Karma zu zweideutig und zu kompliziert ist. Als solches erlaubt es NICHT eine schnelle und einfache Einschätzung, ob eine bestimmte Handlung "moralisch" oder "unmoralisch" ist.

Die Unmöglichkeit, das hinduistische Karma als einen der "Indikatoren für moralische Korrektheit" zu verwenden, ist darauf zurückzuführen, dass alle Religionen der Welt der Menschheit nur einen solchen Indikator gegeben haben - nämlich das Konzept der "Sünde" und der "guten Tat". Andererseits stellt sich heraus, dass Gott eine Reihe solcher Indikatoren vorbereitet hat - nur dass er in den heiligen Büchern, die Gott autorisiert, die Menschen absichtlich NICHT über deren Existenz informiert hat. Das wiederum bedeutet eindeutig, dass es Gottes Wunsch ist, dass die Menschen die übrigen Indikatoren durch mühsame Forschung und Analyse der sie umgebenden Realität selbst entdecken.

Nur der neuen "totaliztischen Wissenschaft" ist es gelungen, eine ganze Reihe dieser "Indikatoren der moralischen Korrektheit" zu entdecken und zu beschreiben. Ihre kurzen Beschreibungen finden sich in den Punkten #C4. bis #C4.6. der totaliztischen Webseite "Moral". Ihre vollständigen Beschreibungen sind wiederum in Band 6 meiner neuesten Monographie [1/5] enthalten. Dank der neuen "totaliztischen Wissenschaft" gehören zu diesen "Indikatoren der moralischen Korrektheit" in der heutigen Zeit auch Begriffe wie: "Gewissen", totaliztische "Sünden" und "gute Taten", "moralische Energie", "moralisches Feld", "moralische Gesetze", und das hier beschriebene totaliztische "Karma".

Alle "Indikatoren für moralische Korrektheit" erfüllen das sogenannte moralische "Prinzip der Einstimmigkeit", das u.a. in Punkt #A2.7. der Webseite "Totalizmus" und im Unterkapitel JA13. aus Band 6 meiner letzten Monographie [1/5] beschrieben. Wenn nach diesem Prinzip eine menschliche Handlung z.B. "moralisch" ist, dann wird ihre Moral bei sorgfältiger Analyse durch alle bekannten Indikatoren für moralische Korrektheit einhellig bestätigt. Dasselbe geschieht auch mit Handlungen, die "unmoralisch" sind. - Ihre "Unmoral" wird ebenfalls einstimmig von allen uns bekannten "Indikatoren der moralischen Korrektheit" bestätigt.

Leider besteht das Problem darin, dass Menschen, die den Empfehlungen der Totalizmus-Philosophie folgen und nur Handlungen ausführen wollen, die "moralisch" sind, im wirklichen Leben oft innerhalb weniger Sekunden über ihr Handeln entscheiden müssen. Nicht alle "Indikatoren für moralische Korrektheit" wiederum erlauben eine solch schnelle und gleichzeitig eindeutige und fehlerfreie Bewertung jeder Handlung.

Deshalb hat Gott so viele dieser Indikatoren eingeführt. Denn wenn eine unserer Handlungen bei einem Indikator eine lange Zeit und eine komplizierte Analyse erfordert, dann reicht es aus, zu versuchen, sie mit einem anderen Indikator einzuschätzen, bei dem sie sich wahrscheinlich als einfach, schnell und eindeutiger für die Beurteilung erweist. Wenn man z.B. mit Hilfe des Konzepts des totaliztischen "Karmas" abzuschätzen versucht, ob sogenannte "süße Lügen", also "Schmeicheleien", "unverdiente Komplimente" usw., "moralisch" oder "unmoralisch" sind, dann würde man zu einem korrekten Ergebnis kommen, was viel Zeit und komplizierte Analysen erfordern würde. Schließlich mögen es viele Menschen, wenn ihnen geschmeichelt wird und sie unverdiente Komplimente erhalten.

Andererseits können wir z.B. mit dem Konzept der "moralischen Energie" fast sofort abschätzen, dass alle oben genannten "süßen Lügen" höchst "unmoralische" Handlungen sind. Denn sie entziehen der geschmeichelten Person moralische Energie - z.B. weil sie sie im Zustand der Unwissenheit halten, ihr die Verbesserung ihrer Unzulänglichkeiten unmöglich machen usw. Aus einer ganzen Reihe von Gründen entziehen diese Lügen auch der Person, die sie erzählt, die moralische Energie (man denke nur an den Ruf dieser Person, an die Folgen, die sich daraus ergeben, dass sie von den Lügen profitiert, an die Vertiefung ihrer Gewohnheit, zu lügen usw.).

Deshalb verbietet die Philosophie des Totalizmus das Erzählen solcher "süßen Lügen" im Kreis der Familie oder gegenüber diesen nahen Menschen, die man liebt und respektiert - wie dies z.B. im Punkt #A2.9. auf der Webseite "Totalizmus", Punkt #F3. auf der Seite Gott existiert oder Punkt #B2. auf der Seite Erdbeben.

#A6., Blog #92. Beispiele für Lebenssituationen, in denen das Gleichgewicht der Gerechtigkeit durch Karma ausgeglichen werden muss - z.B. wenn die Armen sich bemühen, moralisch zu handeln und die Reichen ihre Unmoral nur als Moral tarnen

Motto: "Während die Armen aktiv gegen die Unmoral kämpfen und sich bemühen, tatsächlich moralisch zu handeln, setzen immer mehr Reiche und Mächtige all ihre Energie darauf, ihre Unmoral als Moral auszugeben und anderen zu erzählen, dass die von ihnen praktizierte Unmoral in Wirklichkeit Moral sei."


Wo auch immer man sich auf der Erde umschaut, in der heutigen Zeit leiden die Armen immer unter der Unmoral der anderen, aber sie selbst tun alles, was in ihrer Macht steht, um moralisch zu handeln. Gleichzeitig handeln viele Reiche und Mächtige, von denen die Welt erwartet, dass sie anderen ein Beispiel für moralisches Verhalten geben, in Wirklichkeit hauptsächlich unmoralisch, während sie ihre Anstrengungen nur darauf konzentrieren, andere glauben zu machen, dass das, was sie tun, tatsächlich moralisch ist. Und ich denke hier nicht ausschließlich an groß angelegte Unmoral, die einige Länder heute anderen Ländern antun, wovon die gegenwärtige Welt überquillt. - Ein Beispiel siehe Punkt #F2. auf dieser Webseite. Denn ein solches unmoralisches Verhalten, das sich als moralisch ausgibt, ist auch in praktisch allen anderen Bereichen zu beobachten.

Nehmen wir als Beispiel die Geburt eines Kindes heute. In einigen Ländern, z. B. in Neuseeland, erhalten Ärzte, die Geburten betreuen, besonders unmoralische Prämien für "Unfallhilfe", wenn die Gebärende sich einem so genannten "Kaiserschnitt" unterziehen muss. Und dieser Bonus ist ziemlich fett, denn er beläuft sich auf mehrere hundert Dollar. Dieselben Ärzte erhalten jedoch nur ein mageres Gehalt für ihre Anwesenheit im Krankenhaus, wenn die betreffende Frau allein entbindet, ohne sich einem Kaiserschnitt unterziehen zu müssen.

Was geschieht also? Nun, im Jahr 2003 wurde etwa ein Viertel aller Frauen, die in Neuseeland entbunden haben, per Kaiserschnitt entbunden. Gegenwärtig ist diese Zahl wahrscheinlich noch höher (es gibt keine offiziellen Angaben, aber es könnte sogar die Hälfte aller Frauen sein, die ein Kind bekommen). Also fangen alle an, aufzuspringen und auf diese angeblich "bequemen" reichen weißen Frauen zu dissen, die angeblich nicht die Schmerzen einer Geburt durchmachen wollen, so dass sie Ärzten befehlen, ihre Bäuche aufzuschneiden und Babys wie aus Kartoffelsäcken herauszuholen.

In einem solchen Ton wurde zum Beispiel der Artikel "'Wealthy white' caesareans worry midwives" (d.h. "Die 'reichen weißen' Kaiserschnitte beunruhigen Hebammen") auf Seite A5 der Zeitung "The New Zealand Herald", Ausgabe vom Freitag, 20. Oktober 2006, geschrieben.

Genau so wurde die Angelegenheit von den neuseeländischen Fernsehnachrichten falsch dargestellt, als sie am 19.10.2006 beklagten, dass sich dort ein zu hoher Anteil von Frauen einem Kaiserschnitt unterzieht, und erklärten, dass eine Frau nach einem Kaiserschnitt in der Regel nicht nur ihre Gesundheit und Fruchtbarkeit, sondern auch ihr weiteres Sexualleben ruiniert hat.

Andererseits lenken all diese Aufschreie nur von der wahren Ursache des gesamten Problems ab, nämlich von der Gier der Ärzte nach "Geld" und von der unmoralischen Setzung finanzieller Anreize (d.h. sie verschleiern z.B. die Tatsache, dass ein moralisch korrektes Belohnungssystem Ärzte belohnen sollte, wenn die Geburt normal verläuft, und NICHT, wenn sie anormal ist).

Immerhin zwingen Geburtsärzte in Neuseeland Frauen fast zu Kaiserschnitten. So machen geldgierige Ärzte armen Frauen Angst, dass, wenn sie sich nicht einem Kaiserschnitt unterziehen, es bei der Geburt Komplikationen geben wird und entweder sie oder ihr Kind sterben könnten. Was sollen solche verängstigten Frauen tun. Geburten sind von Natur aus schmerzhaft. Daher ist es für einen Arzt nicht schwer, ihnen zu sagen, dass etwas schief läuft. Ohne zu zögern stimmen die leidenden Frauen der Kaiserschnitt-Geburt zu, ohne zu wissen, dass es sich bei den Schmerzen, die sie erleiden, um normale Geburtsschmerzen handelt.

Wie du siehst, können "Geld" und Völlerei Menschen völlig blind machen und sie daran hindern, zu erkennen, was moralisch ist und was nicht. Nicht umsonst heißt es in der Bibel in Vers 6:10 aus dem "Ersten Timotheusbrief", Zitat:

"Denn die Wurzel allen Übels ist die Geldgier."

Und je mehr man von diesem Geld hat, desto mehr wird man davon geblendet und desto mehr wird der Verstand davon verdreht.

Oder nehmen wir ein anderes Beispiel, bei dem das Streben nach Geld das Verständnis für eine moralische Handlung völlig verdreht. Am 16.10.2006 beschloss die weltberühmte Sängerin, die jeder als "Madonna" kennt, einen einjährigen Halbwaisenjungen namens David zu adoptieren, der in Malawi (Afrika) geboren wurde. Sie fand den Jungen in einem Waisenhaus, weil seine Mutter bereits gestorben war, sein leiblicher Vater aber noch lebte. Aus welchem Blickwinkel man die Adoption auch betrachtet, es ist immer eine gute Tat, einem Jungen aus einem Waisenhaus ein anständiges Zuhause, Nahrung, Bildung und Liebe zu geben. In der Entscheidung von Madonna, ein Kind zu adoptieren, kann und darf man nichts anderes sehen als den Wunsch, eine gute Tat zu vollbringen. Wenn man jedoch am 17.10.2006 die weltweiten Fernsehnachrichten hörte oder am nächsten Tag die Zeitungen las, stellte sich heraus, dass sich die ganze Welt auf Madonna stürzte, um sie für diese gute Tat zu verurteilen. Siehe den Artikel "Madonna kicks up a storm" / "Madonna sorgt für Furore"/ - von Seite A20 der neuseeländischen Zeitung "The New Zealand Herald", Ausgabe vom Mittwoch, 18. Oktober 2006.

Was noch schlimmer ist, diese Angriffe wurden in einer Art und Weise durchgeführt, als ob diese Angreifer gute Taten vollbrachten, während Madonna nur sündigte. Madonna wurde in besonders räuberischer Weise von Vertretern von Institutionen angegriffen, die Adoptionen von Kindern organisieren. Diese Einrichtungen wiederum sind dafür bekannt, dass sie mit dem Verkauf von Kindern an kinderlose Eltern viel Geld verdienen. Sie sind auch dafür bekannt, dass sie denjenigen, die ein Kind adoptieren wollen, absichtlich Tausende von Problemen in den Weg legen. Das deshalb, weil sie an jeder Adoption viel Geld verdienen können, wenn es viele Probleme gibt. Gerade durch das Handeln dieser Institutionen ist die Welt voll von Waisenhäusern, die mit ungewollten Kindern überfüllt sind, und auch voll von kinderlosen Familien, die gerne ein Kind adoptieren würden - aber entweder dürfen sie es nicht, oder sie können es sich finanziell nicht leisten.

Madonna hat den Weg gewiesen, wie man diese fettgedeckten Institutionen, die sich von der Schädigung von Kindern ernähren, umgehen kann. Kein Wunder, dass sich die Vertreter dieser Institutionen so sehr auf sie gestürzt haben. Früher galt die Adoption eines Waisenkindes für jedermann als eine gute Tat. Im Lichte der Kriterien des Totalizmus stellt sie auch eine gute Tat dar. Schließlich gewinnen alle Menschen, die davon betroffen sind, nur an moralischer Energie. Das heißt, indem sie diesen Jungen adoptierte, tat sie eine gute Tat - so wie eine gute Tat durch moralische Gesetze definiert ist. Doch die Welt hat die Moral dieser Adoption auf den Kopf gestellt und sie zu einer Art Verbrechen gemacht.

Besonders erbittert wurde Madonna von verschiedenen "Bonzen" aus hoch entwickelten und reichen Ländern wie England, den USA und Neuseeland angegriffen. Die Menschen aus den entwickelten Ländern, gefolgt vom Rest der Welt, verlieren so ihr Verständnis von Recht und Unrecht und sind nicht mehr in der Lage zu unterscheiden, was gut und was böse ist.

Die UFOnauten sollten stolz auf die Menschheit sein - denn sie haben die Menschen bereits so teuflisch gemacht, wie sie selbst teuflisch sind. Dabei ist es interessant, dass die Menschen in Afrika, die selbst arm sind, immer noch wissen, was eine gute Tat ist und was eine böse. Keiner der Afrikaner, die in dieser Angelegenheit finanziell betroffen sind, hat daher Madonnas Adoption dieses Jungen kritisiert. In dem Artikel "Madonna saintly to mud-hut dwellers" / "Madonna saintly to mud-hut dwellers"/ auf Seite A9 der neuseeländischen Zeitung "The New Zealand Herald", Ausgabe vom Freitag, 20. Oktober 2006, äußert sich Davids leiblicher Vater, ein gewisser Yohane Banda, folgendermaßen über die diejenigen, die Madonna verurteilen: "Where were these people when David was struggling in the orphanage?" (d.h. "Wo waren sie alle, als David im Waisenhaus litt?"). Was für eine erschreckende Zukunft erwartet die Menschheit, wenn die Erdenbewohner der aktuellen unmoralischen Offensive der Teufels-UFOnauten erliegen und ihr uraltes Verständnis von Gut und Böse verlieren, so dass sie nicht mehr in der Lage sind, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Alles deutet darauf hin, dass sich die Menschheit schnell in diese Richtung bewegt. Deshalb empfehle ich jedem, den Punkt #G3. auf der Webseite Wrocław zu lesen.

Ähnlich verhält es sich mit der "Disziplinierung von Kindern". In vielen angelsächsischen Ländern gibt es zum Beispiel ein strenges Gesetz, das besagt, dass Eltern, die ihr Kind schlagen, dafür ins Gefängnis kommen können. Und tatsächlich wurden nur in Neuseeland gleich mehrere Eltern unsäglich hart bestraft, weil sie ihrem unartigen Kind eine Ohrfeige gaben - siehe Punkt #B5.1. meiner Webseite Freier Wille.

Infolgedessen weiß die junge Generation in diesen Ländern nicht, was Disziplin, Gehorsam oder Respekt vor Älteren ist. Neuseeland wiederum wurde im Jahr 2022 von einer regelrechten Epidemie von Ladeneinbrüchen heimgesucht, die nachts von Jugendlichen verübt wurden, die zu diesem Zweck mit gestohlenen Autos Geschäfte rammten. Jeder in der Umgebung dieser Kinder muss nun tun, was sie verlangen. Wie wird die Welt aussehen, wenn diese Snobs und Selfies anfangen, die reichsten Länder zu regieren? Im Moment sind die Menschen in den angelsächsischen Ländern - die auch die reichsten Länder der Welt sind - führend in ihrer Fähigkeit, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Wie wir sehen können, töten Reichtum und "Geld" in den Menschen die Fähigkeit, die moralischen Eingebungen des Gewissens zu verstehen.

Im Jahr 2006 war ich auch schockiert über die Nachrichten, die in Neuseeland in einer Nachrichtensendung gezeigt wurden. Darin wurde über einen weiteren schockierenden Fall von offenkundig unmoralischer Provokation berichtet, der sich an der polnischen Grenze ereignete. Dem Bericht zufolge enterten drei polnische Zollbeamte ein deutsches Schiff in Świnoujście, erhoben einige unlogische und illegale Anschuldigungen gegen die Schiffsbesatzung und begannen dann zu schießen. Mein Vater hat uns positiv von Świnoujście erzählt. Schließlich war er dort, nachdem er die verpfuschte Bombardierung von Peenemünde / google-Suchlink/ überlebt hatte, in einem Kriegsgefangenenlager inhaftiert (siehe Punkt #B1. meiner autobiografischen Webseite Jan Pająk), wurde mein Vater zur Arbeit in einer Fabrik eingeteilt, der er sein Überleben bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs verdankt (ich wiederum verdanke ihr meine Geburt in diese Welt). Wenn also dieser Vorfall der Erschießung in Świnoujście wirklich so aussah, wie er in diesem Bericht dargestellt wurde, dann war es eine offensichtliche Provokation von Beamten unseres Landes, für die wir uns alle nur schämen sollten.

Auch wenn es nicht so aussah, wie berichtet, warf es doch einen sehr hässlichen Schatten auf das Bild von Polen und den Polen in der Welt. Ich selbst musste mich dafür bis ins ferne Neuseeland schämen. Schließlich ereignete sich der Vorfall, als ein Nachbarschiff unserem Hafen einen Besuch abstattete. Aber als Gastgeber sind wir gegenüber unseren Gästen zur Höflichkeit verpflichtet. Es ist nicht nett, eine Waffe zu ziehen und zu schießen wie in einem Gangsterfilm. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass das eigene Schiff eine Erweiterung des eigenen Territoriums ist. Und in das Revier eines anderen einzudringen und wie ein betrunkener Hase in einem Kohlfeld herumzuwühlen, nennt man "Aggression" und wird von den Moralgesetzen verurteilt.

Wenn man einen Groll gegen jemanden hegt, darf man nicht aggressiv in sein Territorium eindringen und ihm dort Lektionen erteilen oder zeigen, wer im Recht ist. Dafür gibt es nämlich besondere Methoden und besondere Wege, um Probleme friedlich zu lösen. Eine Schießerei anzuzetteln, sieht dagegen für alle wie eine typische Provokation aus. Es wäre interessant, ob die Personen, die diesen Vorfall verursacht haben, nicht aus der gleichen Gruppe von UFOnauten stammen, die die antitotaliztische Webseite http://ruchoporu.org/ betreibt. Immerhin liegt für diese UFOnauten von http://ruchoporu.org/ Świnoujście im Flugbereich ihrer persönlichen Antriebssysteme - deren physische und tatsächliche Existenz und Funktionsweise ich mit Fotos aus den Punkten #H1. und #H3. der Webseite Petone dokumentiere.

Was mich am meisten schockiert, ist die Tatsache, dass solche Vorfälle, über die im Rest der Welt und auf der Hälfte der Erde, auf der ich lebe, sorgfältig berichtet wird und die wie gewalttätige Provokationen aussehen, die von polnischen Beamten gegen Polens friedliche Nachbarn geschürt werden, in letzter Zeit immer häufiger auftreten. In letzter Zeit hat Polen durch solche Provokationen an der Ostgrenze unseres Landes viel schlechte Publicity bekommen. Dann begannen sie an der Westgrenze aufzutauchen. Vielleicht sollten sich die Polen also die Augen reiben und feststellen, wer sich wirklich um Polens Probleme mit seinen Nachbarn kümmert und sich in der ganzen Welt einen Namen als ein Land macht, in dem die Beamten schnell mit der Waffe sind, aber langsam, wenn es um Höflichkeit gegenüber Besuchern und die friedliche Lösung von Problemen geht.

Wenn man beginnt, das gegenwärtig weit verbreitete Ersetzen wahren moralischen Verhaltens durch unmoralisches Verhalten zur Kenntnis zu nehmen, das nur so tut, als sei es moralisch, fällt einem sofort auf, dass es auf der Erde eine perfekt organisierte Bande gibt, die uns heimlich eine solche Situation aufzwingt. Diese Bande ist unsere banditische Weltraumverwandte der UFOs, früher "Teufel" genannt, heute mit dem Wort "UFOnauten" bezeichnet. Diese Verwandten leben heimlich unter uns, während sie in der Menge zur Tarnung mit uns vermischt sind. Auf der Erde agieren sie als unsere Führer, unsere Vorgesetzten, unsere Berühmtheiten, unsere Vorbilder, unsere führenden Wissenschaftler,´ usw. usf. Da sie fast genauso aussehen wie wir - siehe #G2. bis #G2f. der Webseite Unheil - können wir sie bisher nicht von uns unterscheiden. Solange wir also keine Enthüllungsgeräte bauen, die es uns ermöglichen, sie technisch von uns selbst zu unterscheiden, sollten wir zumindest nur ihre Handlungen von den menschlichen unterscheiden. Schließlich rät die Bibel:

"An ihren Taten werdet ihr sie erkennen."

Ihre Handlungen sind übrigens sehr leicht zu unterscheiden. Das deshalb, dass sie eindeutig verletzend und unmoralisch sind, aber gleichzeitig sind sie immer so verkleidet und getarnt, dass sie uns glauben lassen, sie seien moralisch und legal. Wenn uns also jemand im Leben befiehlt, etwas zu tun oder an etwas zu glauben, von dem unser Gewissen sagt, dass es unmoralisch ist, dann ist es sicher, dass es von ihm stammt. Praktisch haben wir dann die moralische Pflicht, eine Möglichkeit zu finden, einen gegebenen unmoralischen Befehl NICHT auszuführen oder eine gegebene Unmoral, die uns gesagt wird, NICHT zu akzeptieren - siehe z.B. die in #L3. beschriebene Methode auf der Webseite Cielcza, während wir die Ermahnung von Vers 5:29 in der biblischen "Apostelgeschichte" unumwunden umsetzen:

"Do the will of God and NOT of men." / "Tu den Willen Gottes und nicht den der Menschen."/

Wenn wir wiederum Opfer von unmoralischen Handlungen sind, die von diesen UFOnauten ausgehen, dann müssen wir uns klar machen, dass es UFOnauten sind, die schuldig sind, und nicht Menschen, die Marionetten sind, die sie telepathisch oder hypnotisch kontrollieren. Schließlich ist eine solche bewusste Aufladung nur mit der Schuld für alles Böse, das sie uns antun, die Essenz unserer karmischen Verteidigung, die in Punkt #G6. der Webseite Banditen beschrieben wird.

Einer unserer nationalen Barden schrieb einmal etwas in der Art von

"Habe ein Herz und schaue in das Herz."

Tatsächlich meinte er damals unter anderem auch, selbst moralisch zu handeln und das moralische Verhalten anderer zu beachten und zu würdigen. Wir sollten uns diese Worte zu Herzen nehmen. Schließlich sind sie einer von unzähligen Ausdrücken dessen, was uns Jesus schon vor 2000 Jahren gelehrt hat, wofür fast alle Religionen der Erde kämpfen und was uns der Totalizmus schwarz auf weiß beweist, dass dies das vorteilhafteste Lebensverhalten für jeden von uns ist.

Lass uns nicht Tausende von Jahren des moralischen Erbes der Menschheit zerstören, nur weil die heutigen Verhaltensmodelle, die uns von tatsächlich bösartigen UFOnauten, die heimlich die Erde besetzen und die Menschheit ausbeuten, eingeredet werden (wie ich dies in {11} ab Punkt #H2. der Webseite Bibel und in anderen von dort verlinkten Publikationen nachweise). Sie versuchen uns zu unmoralischem Handeln zu bewegen und geben dann vor, dass unsere Unmoral Moral ist.

Das Problem der Unterscheidung von Moral und Unmoral sowie das Erlernen von Prinzipien des moralischen Handelns im Leben und verschiedener Belohnungen, die man für unser moralisches Verhalten erhält, wird von meiner Philosophie des Totalizmusbesonders hervorgehoben. Als solche wird sie auf zahlreichen totaliztischen Webseiten diskutiert - siehe zum Beispiel auch die Webseiten Moral, Banditen, Evolution, oder Telekinetische Zelle.

Eine Situation, wie sie in diesem Artikel beschrieben wird, wird auf der Erde vorherrschen, bis die Menschheit das "Geld" loswird und es durch eine viel vollkommenere Art der Belohnung produktiver Arbeit ersetzt, die von Gott erfunden wurde, von Gott gerecht regiert wird und bereits in die Körper eines jeden von uns einprogrammiert ist - wie ich es in den Punkten #C7. und #C8. meiner Webseite Nirvana und in den von dort verlinkten Publikationen sowie in unserem kostenlosen halbstündigen Film Nirvana System: Welt ohne Geld resp. in YouTube /im Moment nur polnisch/ erläutere und illustriere. Doch zum Pech der meisten von uns zwingt Gott den Menschen seine Lösungen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation nicht auf. Die Verwirklichung dieses Ideals "Nirvana-System" überlässt Gott also der Freiwilligkeit, der Demokratie und dem eigenen "freien Willen", der von uns selbst zu verwirklichen ist.

= > #B.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)