Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfester von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Teil #C: Erklärung der neuen "totaliztischen Wissenschaft", warum Gott Schmerz und Leid duldet:

#C1. Abgesehen von der neuen "totaliztischen Wissenschaft" erforscht fast niemand objektiv und rational, was die wahren Ziele Gottes sind und zu welchen Handlungen und Methoden Gott greifen muss, um seine Ziele zu erreichen:

Motto: "Du wirst leicht feststellen, dass auch Gott seine eigenen übergeordneten Ziele hat, wenn du objektiv auch nur das Problem betrachtest, wie du das Schicksal der Menschen lenken würdest, wenn du in Gottes Lage wärst."


Es ist leicht für uns Menschen, einen Groll und manchmal sogar Worte der Kritik gegenüber den Methoden von Gottes Handeln zu hegen. Schließlich haben wir KEINEN "blassen Schimmer" davon, in welcher Situation sich Gott tatsächlich befindet, und haben somit auch KEINE Ahnung, welche Handlungsmethoden Gott anwenden muss, um mit dieser Situation fertig zu werden.

Denn um uns NICHT unseres "freien Willens" zu berauben und auch, um uns die Möglichkeit zu geben, "unserem Wissen nachzugehen", informiert Gott uns weder über seine Situation - und überlässt die Bestimmung dieser Situation unserer Logik und Neugierde - noch tut er irgendetwas in einer Weise, die so klar und offensichtlich ist, dass man sofort wüsste, dass der Ausführende Gott selbst ist (für Einzelheiten über die wichtigste Methode, den Ausführenden selbst dieser offensichtlichsten Fälle von Gottes Handlungen vor den Menschen zu verbergen - siehe z.B. Punkt #C2. auf meiner Webseite Tornados). Um uns unseren „freien Willen“ NICHT zu nehmen, aber auch um für uns die Möglichkeit zur „Verbreitung von Wissen“ zu schaffen, informiert uns Gott weder über seine Situation – so dass die Bestimmung der Situation klar und selbstverständlich wäre, noch tut er irgend etwas auf eine Art, womit sofort bekannt wäre, dass der Akteur Gott selbst ist.

Andererseits haben sich leider weder die bisherigen Religionen noch die alte sogenannte "atheistische orthodoxe Wissenschaft" (d.h. unsere offizielle Wissenschaft, die in den Punkten #F1. bis #F3. dieser Webseite grob beschrieben ist) die Mühe gemacht, herauszufinden, in welcher Situation sich unser Gott wirklich befindet.

Ohne das Wissen um diese Situation ist es wiederum NICHT möglich, Gottes Handeln zu verstehen oder richtig einzuschätzen. Nur die neue "totaliztische Wissenschaft" (die auch in den Punkten #F1. bis #F3. dieser Webseite beschrieben wird) unternimmt objektive Schätzungen der tatsächlichen Situation, in der sich unser Gott befindet. Die vollständigste Beschreibung dieser Situation findest du unter Punkt #B1.1. auf der Webseite Antichrist.

Die Einschätzung der Situation, in der sich unser Gott befindet, wurde der „totaliztischen Wissenschaft“ durch die Einrichtung der relativ neuen "Theorie von Allem", (Konzept der Dipolaren Gravitation) ermöglicht.

Vor allem die Erkenntnis, dass wir Menschen in der reversiblen Software-Zeit leben, die von Gott mit Hilfe des von ihm geschaffenen speziellen sogenannten "Omniplans" gesteuert wird (ausführlicher beschrieben in Punkt #C6. unten), und dass Gott diesen "Omniplan" im Laufe unseres Lebens mehrmals in die Jahre unserer Jugend zurückversetzt, um uns so zu erziehen, dass wir die Eigenschaften bekommen, die Gott sich von uns wünscht.

Nachdem sie die Situation Gottes kennengelernt hat, kann die neue "totaliztische Wissenschaft" wiederum die Geheimnisse einer beträchtlichen Anzahl von bisher unverstandenen Zielen Gottes verstehen und erklären, und damit auch die Methoden und Prinzipien von Gottes Handlungen, mit deren Hilfe Gott diese seine höheren Ziele erreicht.

Dieser Teil #C. dieser Webseite versucht, dem Leser zumindest die wichtigsten dieser Erklärungen vorzustellen - vor allem Erklärungen zu den Gründen, aus denen Gott einst Schmerz und Leid erschaffen hat und er es heute duldet und den Menschen im Überfluss dient.

Der für die Menschen am schwersten zu verstehende Fakt ist, dass auch Gott ähnlich wie die Menschen beim Erreichen seiner Ziele vom Ablauf der Zeit gedrängt wird.

Das liegt daran, dass sowohl die heutigen Religionen als auch die Mehrheit der Menschen Gott als eine Art "alten Mann im Ruhestand" betrachten. - Das heißt, sie glauben, dass Gott KEINE Ziele hat, die er erreichen muss, sondern eine ganze Ewigkeit Zeit, die er angenehm verbringen kann, und dass Gott sich einfach ständig auf irgendeine Art und Weise "vergnügt", die ihm in den Sinn kommt, und dass er eigentlich alles tun kann, was er will, weil er NICHT durch den Druck einer Bedrohung der Situation, in der er sich befindet, zu bestimmten Handlungen gezwungen wird.

Indem sie sich Gott in der Situation eines gelangweilten "alten Mannes im Ruhestand" vorstellen, können die Menschen natürlich nicht begreifen, wie es kommt, dass Gott sie nicht verwöhnt und ihnen nur Vergnügen bereitet, sondern ihnen eine "harte Lebensschule" verpasst und ihnen mehr Ärgernisse als Vergnügen bereitet. Ohne dies richtig zu verstehen, hegen die Menschen einen Groll gegen Gott und kritisieren ihn für die Schmerzen und das Leid, das sie erfahren.

Das Verständnis der Gründe für die Erschaffung und Duldung von Schmerz und Leid durch Gott beginnt erst, wenn sich jemand in die Situation Gottes hineinversetzt, d.h. sich in die Situation begibt, die im obigen Punkt #B1.1. der Webseite Antichrist beschrieben wird. Besonders gut lässt sich Gott verstehen, wenn die Person, die sich in die Situation Gottes hineinversetzt, früher für einen Haufen undisziplinierter, verwöhnter Kinder (vorzugsweise die eines anderen) gesorgt hat.

Denn erst dann beginnt uns klar zu werden, dass das Ziel Gottes keineswegs die Erziehung von Menschen zu verwöhnten Mamasöhnchen und Weicheiern sein kann, die beim Anblick jeder Schwierigkeit auf ihrem Weg weinen und seelisch zusammenbrechen, sondern die Erziehung von moralischen, disziplinierten, klugen und kampferprobten Soldaten Gottes werden muss, auf deren Hingabe an ihren Gott und deren beharrlichen Kampf für die Werte, die ihr Gott vertritt, sich unser Gott hundertprozentig verlassen kann, wenn in Zukunft Zeiten des Überlebenskampfes in unseren Bereich der unendlich großen Gegen-Welt kommen.

#C2. Welche Beweise bestätigen, dass Schmerz und Leid uns tatsächlich von Gott selbst zugefügt werden, z.B. zu Erziehungszwecken, während Konzepte und Kreaturen wie Satan, Schlange, Teufel usw. nur eingeführt wurden, um verschiedene Versionen des Bösen zu symbolisieren, zu illustrieren und den Menschen zu offenbaren:

Motto: "Der eigentliche Realisator von absolut allem, was in unserer physischen Welt geschieht, ist Gott - obwohl aus vielen wichtigen Gründen fast alles, was Gott tut, so realisiert wird, dass der Eindruck entsteht, dass es von jemand anderem oder etwas anderem verursacht wurde."


Immer wenn Gott das erste Menschenpaar einer bestimmten Rasse erschuf, zum Beispiel unseren Adam und unsere Eva, ließ Er, bevor er sie auf die Erde schickte, damit sie allein mit dem normalen, schwierigen Alltagsleben zurechtkommen, sie zunächst eine Art "Lebensschule" in einem speziellen fliegenden Fahrzeug-Garten durchlaufen, von den Christen "Eden" nennen.

Breitere Beschreibungen dieser „Schule des Lebens“ für die ersten Menschen einer Rasse gab ich in den Punkten #D1. bis #D3. der Seite „Neuseeland-Besuch“.

Im Unterkapitel P6.1. von Band 14 meiner neuesten Monographie [1/5] habe ich wiederum die Tatsache dokumentiert, dass dieses fliegende "Eden" in Wirklichkeit eine Magnokraft des Typs K7 war - mit einer Bezeichnung, die dem fliegenden Fahrzeug des Typs T12 sehr ähnlich ist, dessen biblische Beschreibung unter dem Namen "Neues Jerusalem" in Punkt #J3. der Webseite Malbork interpretiert wird.

Einer der wichtigsten Bestandteile des Wissens, das die ersten Menschen jeder Rasse in ihrer fliegenden "Lebensschule" erwerben sollten, war das Wissen über die Existenz und über den Einfluss von "Gut" und "Böse" auf die Menschen. Um dieses Wissen anschaulich zu lehren, schuf Gott zwei Geschöpfe, die es symbolisieren sollten.

Eines dieser Wesen war schön und tat immer nur das, was die ersten Menschen als "gut" empfanden. Das andere Wesen hingegen war scharlachrot und tat nur das, was die ersten Menschen als unangenehm empfanden.

Der Verstand dieser beiden Wesen war jedoch direkt mit dem Verstand Gottes verbunden. (Das heißt, von ihrem Wesen und ihren Eigenschaften her waren diese Wesen eine Art von Wechselbälgern, die auf der Webseite Changelings beschrieben sind - das heißt, sie hatten menschenähnliche Körper und sprachen und verhielten sich wie Menschen, aber ihr Geist und ihre Kräfte waren eigentlich der Geist und die Kräfte Gottes selbst).

In der fliegenden "Schule des Lebens", die "Eden" genannt wurde, waren diese Erzieher der ersten Menschen, die "Gut" und "Böse" lehrten, zwei Wesen, die sich Gott und Schlange (Satan) nannten. In einer anderen fliegenden "Schule des Lebens", die "Hawaiki" (für die ersten neuseeländischen Maoris) genannt wurde, gab Gott einem Wesen mit dem Aussehen eines Maori-Mannes (das "gut" symbolisierte) den Namen "Tane". Diesem zweiten, hässlichen Wesen, das das "Böse" symbolisierte, gab Gott den Namen "Uenuku". - siehe Punkte #D1. und #D3. auf der Webseite Neuseeland Besuch.

Als die Ausbildung der ersten Menschen einer bestimmten Rasse vorbei war, "vertrieb" Gott sie mit der prominenten Hilfe eines Wesens, das das Böse symbolisiert, aus der "Schule des Lebens". Derweil spielten diese beiden Wesen weiterhin ihre symbolischen Rollen. So sehen manche Menschen bis heute "Teufel" und "Satan", während "Uenuku" oder seine "Taniwha'ry" (d.h. "Teufel") sich immer noch und auch heute hin und wieder ausgewählten Maoris zeigen - siehe Punkt #F2. der Webseite Neuseeland.

Infolgedessen sind diese Wesen im Laufe der Zeit Teil praktisch jeder Religion geworden, und ihre symbolischen Rollen haben sogar Eingang in die Bibel gefunden. Tatsächlich ist die gesamte Bibel mit verschiedenen Symbolen gefüllt, wobei bestimmte Wesen ausgewählte Kategorien von Handlungen symbolisieren (z.B. symbolisiert eine Frau in der Bibel die Handlungen der Kirche), während bestimmte Gegenstände ausgewählte Kategorien von Menschen symbolisieren (z.B. symbolisiert Wasser in der Bibel eine Mischung aus verschiedenen Menschen).

Weil "Satan" ("Teufel") das Böse symbolisiert, wurde im Laufe der Zeit alles, was für die Menschen schlecht ist, ihm zugeschrieben. So lehren die heutigen Religionen, dass das Böse NICHT von Gott selbst, sondern von Satan (dem Teufel) verursacht wird. Doch wenn man gut recherchiert, stellt sich heraus, dass es eine Fülle von Beweisen dafür gibt, dass sowohl das, was die Menschen als "gut" empfinden, als auch das, was sie als "böse" empfinden, in Wirklichkeit immer von demselben Gott umgesetzt wird.

Zur Gruppe der religiösen Beweise für diese Tatsache gehören unter anderem Aussagen aus der Bibel, dass es Gott war, der Satan und Teufel erschaffen hat - Beispiele für diese Aussagen findest du unter Punkt #B1.1. auf der Webseite Antichrist. Ein weiterer Beweis ist, dass Gott in der Bibel selbst zugibt, dass er schon in der ersten Phase seiner Existenz gezwungen war, einen Bruderkrieg bis zum Tod mit einem ihm ähnlichen Geschöpf zu führen, das eine andere Einstellung zum Leben hatte als unser Gott. Dieses Eingeständnis Gottes wird im oben genannten Punkt #B1.1. meiner Webseite "Antichrist" und auch im Punkt #L4. meiner Webseite Seele Beweis ausführlicher beschrieben.

Die Tatsache, dass unser Gott gezwungen war, einen Kampf auf Leben und Tod mit einem ähnlichen Wesen zu führen, das eine andere Einstellung zum Leben hat als er, bedeutet praktisch, dass selbst wenn Gott die Existenz eines Wesens wie Satan oder des Teufels zulässt, die Bedingung für diese Existenz ist, dass Gott seinen Geist mit dem Geist dieses Wesens verbunden hat und dass er jede Handlung dieses Wesens genau lenkt.

Unabhängig von den religiösen Beweisen für die Tatsache, dass Satan, Teufel, Schlangen usw. nur Symbole für für die Menschen unangenehme Handlungen sind, die Gott selbst ausführen muss, gibt es auch wissenschaftliche Beweise für dieselbe Tatsache. Einer dieser Beweise ist die Tatsache, dass der bereits erwähnte so genannte "Omniplan" (der Gott die volle Kontrolle über die Zeit und alle Ereignisse, die die Menschen betreffen, ermöglicht) NICHT in der Lage wäre zu handeln, wenn das Schicksal der Menschen völlig unabhängig von Gott auch von einem anderen Wesen (z. B. von "Satan" oder "Teufel") beeinflusst werden würde - das ebenfalls einen eigenen "freien Willen" und eigene Ziele hätte.

Andererseits beweist die Fülle an Beweisen, die ich auf der Webseite Unsterblichkeit vorgestellt habe, eindeutig, dass dieser "Omniplan" tatsächlich funktioniert und dass wir Menschen tatsächlich in der "reversiblen Software-Zeit" leben. Mit anderen Worten: Aus einer ganzen Reihe von äußerst wichtigen Gründen konnte Gott absolut NICHT zulassen, dass Menschen unabhängig von ihm von einem anderen Wesen beeinflusst werden, das ebenfalls einen "freien Willen" hat und seine eigenen Ziele und Prinzipien zur Erreichung dieser Ziele hat.

Das Einzige, was sich unser Gott leisten kann, ist, dass die Eigenschaften und die Art einiger Handlungen, zu denen auch Gott gezwungen ist, den Menschen als eine Art furchterregende Kreatur symbolisiert werden. Ein weiterer Beweis dafür, dass es Gott und NICHT Satan oder Teufel ist, der ausgewählten Menschen das Böse serviert, ist der enge Zusammenhang zwischen dem Eintreffen von Katastrophen und dem Grad der Unmoral und dem Fehlen der von Gott geforderten mindestens "10 Gerechten" in einer bestimmten Gemeinschaft - Diesen Zusammenhang habe ich unter anderem in den Punkten #I3. bis #I5. auf meiner Webseite Petone wissenschaftlich dokumentiert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gott zwar anschauliche Symbole wie Satan, Schlangen, Teufel usw. eingeführt hat, um den Menschen das Wissen über die Arten und das Wirken von Gut und Böse zu erleichtern, dass aber in Wirklichkeit aus vielen wichtigen Gründen alles Gute und alles Böse den Menschen von Gott selbst serviert wird.

Mit anderen Worten: Auch Schmerz und Leid werden den Menschen immer von Gott selbst zugefügt, NICHT von Satan oder Teufeln. Schließlich wäre die Unmöglichkeit, dass Gott über das gesamte Schicksal der Menschen bestimmen kann, ein Beweis für die Schwäche Gottes, ein Symptom für die Unmöglichkeit des erzieherischen Einflusses Gottes auf die Menschen und eine Ursache für die Unfähigkeit Gottes, die Ziele zu erreichen, für die Gott die Menschen ursprünglich geschaffen hat.

Wenn wir also zulassen, dass der von Gott geschaffene Satan Gottes Bemühungen ungehindert zunichte macht, wäre das ein Zeichen dafür, dass Gott nicht in der Lage ist, die Welt zu verwalten, die er schließlich selbst geschaffen hat.

Auf der anderen Seite beweist das unerhörte Maß an Perfektion, mit dem unsere Welt entworfen und erschaffen wurde, wie sie gegenwärtig funktioniert, dass es ein solcher Unsinn wäre, Gott mangelnde Kompetenz oder mangelndes Wissen vorzuwerfen, dass er es NICHT einmal verdient, in Betracht gezogen zu werden.

Die einzige Erklärung für die Erschaffung und Existenz von Satan und Teufel als Symbole des "Bösen" ist also, dass Gott aus übergeordneten Gründen entschieden hat, dass die anfängliche Beibehaltung dieser Symbole des "Bösen" die beste Lösung für den gegenwärtigen Wissens- und Reifegrad der Menschen war, es aber für den gegenwärtigen und zukünftigen Wissens- und Reifegrad der Menschen vorteilhafter ist, die ganze Wahrheit zu erfahren.

Damit die Menschen diese Wahrheit erfahren können, hat Gott die Grundlagen der neuen "totaliztischen Wissenschaft" geschaffen und diese Wissenschaft dann angewiesen, die Fakten zu ermitteln, die unter anderem hier auf dieser Webseite vorgestellt werden. Schließlich weiß der weise Gott ganz genau, dass die Menschen, die es NICHT verdienen, von dem hier präsentierten Wissen zu profitieren, die darin enthaltene Wahrheit sowieso ablehnen werden, selbst wenn man sie ihnen mit dem sprichwörtlichen "goldenen Löffel" direkt in den Mund legt.

#C3. Gott bereitet die Menschen auf das ewige Leben vor, weil er sie zu moralischen, disziplinierten, effektiven und kampferprobten "Soldaten Gottes" erzieht:

Diese bereits angedeutete Theorie von Allem (Konzept der Dipolaren Gravitation) hat uns den Lernweg offenbart, der es ermöglicht, die Gründe zu bestimmen, aus denen Gott ursprünglich Schmerz und Leid geschaffen hat - obwohl er auch eine Welt erschaffen könnte, in der weder Schmerz noch Leid NICHT existieren. Alles beginnt nämlich damit, dass wir die Situation kennenlernen, in der sich unser Gott befindet und die in dem oben genannten Punkt #B1.1. auf der Webseite "Antichrist" ausführlicher beschrieben wird.

Um diese Situation kurz zusammenzufassen: Unser Gott hat sich in einem begrenzten Bereich der unendlich großen Gegen-Welt selbst entwickelt. Als er dann unsere physische Welt erschuf, nahm er also nur einen winzigen Bruchteil dieser unendlich großen Gegen-Welt in seinen Besitz. Daher können in anderen Bereichen dieser unendlich großen Gegen-Welt, in denen noch die ursprünglichen Bedingungen des ursprünglichen Chaos herrschen, im Laufe der Zeit auch andere Götter entstehen, also andere intelligente Wesen, die unserem Gott ähnlich sind. Das Wissen dieser anderen Wesen und damit auch ihre Macht können also mit der Zeit ähnlich oder sogar höher werden als das Wissen und die Macht unseres Gottes.

Aber unser Gott hat bereits unangenehme Erfahrungen mit solchen anderen Göttern gemacht. Wie unser Gott selbst in der Bibel zugibt - und wie ich es im oben genannten Punkt #B1.1. auf der Webseite "Antichrist" näher erläutert habe - entstand zusammen mit unserem Gott im selben Teil der Gegen-Welt auch ein anderes, ihm ähnliches Wesen, mit dem unser Gott später gezwungen war, einen Bruderkampf auf Leben und Tod zu führen.

Er überlebte nur, weil er, wie es im biblischen "Buch der Weisheit", Verse 10:1-3, erklärt wird, mehr Weisheit anhäufen konnte als jenes brüderliche Geschöpf - deshalb wurde später der Hauptzweck, zu dem unser Gott die Menschen für sich schuf, das "Streben nach Wissen". Auf Grund dieser unangenehmen Erfahrungen bereitet sich unser Gott also schon jetzt auf eine zukünftige Möglichkeit vor, dass sich in ferner Zukunft in unserem Teil der unendlich großen Gegen-Welt wieder ein anderes, unserem Gott ähnliches Geschöpf entwickeln könnte, mit dem unser Gott später einen Kampf auf Leben und Tod führen muss. Um in seinem zukünftigen Kampf mit einer solchen Kreatur Helfer zu haben, hat unser Gott für sich selbst Menschen geschaffen, die er derzeit sorgfältig zu seinen zukünftigen Soldaten Gottes ausbildet.

Damit die Menschen in Zukunft zu effektiven "Soldaten Gottes" werden können, müssen eine Reihe verschiedener Bedingungen erfüllt werden. Die zwei wichtigsten davon, die den größten Einfluss auf das gegenwärtige Schicksal der Menschen haben, sind
(a) die Notwendigkeit, die Menschen entsprechend auszubilden, d.h. ausgewählte Menschen mit allen erforderlichen Eigenschaften von "Soldaten Gottes" auszustatten, und
(b) die Notwendigkeit, den Körpern dieser sterblichen Menschen, die erfolgreich durch die "Ausbildung Gottes" gehen und alle von "Soldaten Gottes" geforderten Eigenschaften erwerben, die Fähigkeit zu geben, ewig zu leben, d.h. ausgewählte Menschen mit der sogenannten "Unsterblichkeit" auszustatten. (Siehe auch die Beschreibungen der Punkte #L1. bis #L7. auf der Webseite Seele Beweis - die genau erklären, was diese "Unsterblichkeit" ist).

Gott schreibt in der Bibel offen über seine Absicht, jedem Menschen, der Gottes Anforderungen erfüllt, die "Unsterblichkeit" zu gewähren - d.h. jedem Menschen, der die Stufe der so genannten "Gerechten" erreicht (d.h. die Stufe, die in Punkt #I1. auf der Webseite Erdbeben beschrieben wird - aber welche Stufe laut Bibel leider nur von 144.000 Menschen erreicht werden wird).

Beispiele für diese biblischen Beschreibungen findest du unter anderem im oben erwähnten Punkt #I1. der totaliztischen Webseite "Erdbeben". Die unverschlüsselte Offenlegung der Tatsache, dass jeder Mensch zunächst eine entsprechende "Ausbildung" durchlaufen muss, um die von einem "Soldaten Gottes" geforderten Eigenschaften zu erlangen, hat Gott in der Bibel ausgelassen - obwohl diese Tatsache in der Bibel auf indirekte und gut verschlüsselte Weise offenbart wird. Offenbar hat Gott in seiner grenzenlosen Weisheit und Voraussicht diese Tatsache als eine der Wahrheiten und Wissenszweige belassen, die die Menschen in Zukunft selbst entdecken und verfeinern müssen.

Denn wenn Gott in der Bibel auch über diese Tatsache offen informieren würde, dann müsste er dort auch den Aufbau und die Funktionsweise der Gegen-Welt erklären sowie das Potenzial der Gegen-Welt zur Selbstentwicklung einer unendlichen Anzahl intelligenter Wesen, die unserem Gott ähnlich sind. Indem er uns solche Erklärungen offen darlegt, würde Gott aus dem Bereich der Forschungen der Menschen den großen Bereich von Wissen und Wahrheit herausnehmen, den die klugen und tüchtigen „Soldaten Gottes“ in der Lage sein müssen, selbst zu entdecken und zu erarbeiten.

#C4. Ein Teil der Ausbildung von Menschen zu effektiven "Soldaten Gottes" muss auch beinhalten, dass sie etwas über Schmerz und Leid lernen:

Wenn wir wissen, was die zukünftige Aufgabe aller Soldaten sein wird, wird es für jeden verständlich, warum jede Ausbildung für Soldaten auch das Erlernen von Schmerz und Leid und den Erwerb von Fähigkeiten zur angemessenen Bewältigung für den Fall beinhalten muss, dass Schmerz und Leid den Soldaten treffen. In dieser Situation sollte es uns NICHT überraschen, dass Gott durch die Ausbildung aller Menschen zu "Soldaten Gottes" praktisch ständig die Situation auf der Erde aufrechterhält, dass Schmerz und Leid im Leben eines jeden Menschen vorhanden sind. Nicht umsonst glauben manche Menschen, dass jeder Mensch von Gott einen bestimmten Anteil an Schmerz und Leid erfährt. Wenn dieser Teil NICHT während des Lebens erfahren wird, dann findet seine Vollendung im Sterben statt.

#C5. Hier ist also die Erklärung der neuen "totaliztischen Wissenschaft", warum Gott Schmerz und Leid erschaffen hat und duldet:

Die Erklärung der neuen "totaliztischen Wissenschaft" für die Gründe der Existenz von Schmerz und Leid, die sich direkt aus den Erklärungen in diesem Teil #C. dieser Webseite ergibt, lautet wie folgt. Die Situation, in der sich unser Gott befindet, zwingt ihn dazu, "Soldaten Gottes" heranzuziehen und auszubilden, die eine Reihe von ganz genau definierten Eigenschaften aufweisen (die unter anderem in Punkt I1. der Webseite "Erdbeben" beschrieben werden), welche die Menschen individuell erwerben, unter anderem während des Erlebens von Schmerz und Leid, das heißt, wenn sie die Handlung des Schmerzes und des Leidens ausführen.

Während des Erlebens von Schmerz und Leid bedeutet, dass sie ihre eigenen Versuche unternehmen, Methoden und Mittel zu entwickeln, um mit den Ursachen und Folgen dieser Schmerzen und Leiden, die sie erleben, fertig zu werden. Mit anderen Worten: Schmerzen und Leiden braucht Gott, um
(1) seine zukünftigen "Soldaten Gottes" richtig zu erziehen und auszubilden, um
(2) Menschen auszuwählen und zu unterscheiden, die geeignet sind, "Soldaten Gottes" zu werden, und um sie von diesen Menschen zu trennen, die NICHT in der Lage sind, "Soldaten Gottes" zu werden (d.h. - wie es in der Bibel heißt - um die Spreu vom Weizen zu trennen, die Böcke von den Schafen zu trennen usw.), und um
(3) zu testen (erneut zu prüfen), inwieweit einzelne Menschen die Eigenschaften von "Soldaten Gottes" erworben haben.

#C6. Erkenntnisse der "totaliztischen Wissenschaft" über Werkzeuge, Methoden und Prinzipien, mit deren Hilfe Gott die Folgen von Schmerz und Leid für die Erziehung der Menschen nutzt:

Motto: "Egal wie vorsichtig und fürsorglich man eine Frau NICHT behandeln würde, am Ende wird man immer schmerzhaft von ihr gestochen, als wäre sie ein Igel".


(Ergänzung des Wissens über Frauen, das in der Bildunterschrift unter Abb.042 (#A2.12b) auf der Webseite Totalizmus zusammengefasst ist).

Das wichtigste Werkzeug, das es Gott ermöglicht, die Empfindungen und Erfahrungen der Menschen so zu nutzen - einschließlich der Nutzung von Schmerz und Leid -, dass sich in ihnen am effektivsten die Eigenschaften entwickeln, die für "Soldaten Gottes" wünschenswert sind, ist die Fähigkeit Gottes, die "reversible Software-Zeit", in der wir alle leben, zu steuern. Dieses Zeitmanagement ist möglich geworden, weil Gott eine einzigartige Software geschaffen hat, die unter dem Namen "Omniplan" in den Punkten #C3. und #C4. meiner Webseite Unsterblichkeit beschrieben wird.

Dank dieses "Omniplans" ist Gott in der Lage, jedes Detail des Lebens eines jeden Menschen so zu gestalten, dass es sich nach Gottes Meinung später als das Geeignetste für diesen Menschen erweist, um in ihm die Eigenschaften zu entwickeln, die Gott sich am meisten wünscht. Wenn Gott nach einem bestimmten Lebensabschnitt eines Menschen feststellt, dass die Ereignisse und Erfahrungen, die er zuvor gemacht hat, NICHT die von Gott gewünschten Eigenschaften entwickelt haben, dann erlaubt es der "Omniplan" Gott, einen Menschen in die Zeit vor einem bestimmten Lebensabschnitt zurückzuversetzen und sein Leben auf eine andere Weise zu gestalten. Diesen Prozess der Vervollkommnung der Details des Lebens, die ein bestimmter Mensch erfahren soll, kann Gott beliebig oft wiederholen. In der Bibel gibt Gott sogar zu, dass jeder Mensch mindestens zwei- oder sogar dreimal in der Zeit zurückversetzt wird - Details dazu findest du unter Punkt B4.1. auf der oben genannten Webseite "Unsterblichkeit".

Unabhängig von der Bibel gibt es natürlich auch zahlreiche andere Beweise dafür, dass Gott die Zeit eines jeden von uns so steuert, dass er dadurch die gewünschten erzieherischen Wirkungen erzielt. Um hier Beispiele für solche anderen Beweise für das wiederholte Erleben einiger Fragmente unseres Lebens zu nennen, gehört dazu z.B. das Phänomen des sogenannten "Déjà-vu" - das heißt das Phänomen, dass wir uns an das erinnern, was wir während einer unserer früheren Zeitreisen erlebt haben, und dieses Erinnern findet manchmal immer noch statt, obwohl Gott nach jeder Zeitverschiebung den Inhalt unserer früheren Erinnerung löscht. Ein Beispiel für einen solchen Beweis sind auch die häufigen Vorkommnisse von Phänomenen, wie sie in den Punkten #D6. und #D6.1. meiner Webseite Zeitmaschinen oder in Punkt #D2. meiner Webseite Neuseeland beschrieben sind.

Unabhängig von diesem wichtigsten Erziehungsinstrument, dem oben beschriebenen "Omniplan", setzt Gott auch eine ganze Reihe anderer Instrumente ein, die den Menschen die nötigen Erfahrungen vermitteln - einschließlich Schmerz und Leid - und die Gott dabei helfen, die von ihm geforderten Charaktereigenschaften, Gewohnheiten, Verhaltensweisen, Erinnerungen, Geschichte usw. in den Menschen zu formen. Ein Beispiel für solche anderen Werkzeuge ist das sogenannte "Gewissen", mit dessen Hilfe Gott den Menschen ständig sagt, was sie in einer bestimmten Situation tun sollen. (Weitere Informationen zu diesem Organ "Gewissen" findest du unter Punkt #C3.2. auf meiner Webseite Moral, sowie unter Punkt #I1. auf meiner Webseite "Erdbeben" und unter Punkt #G1. auf meiner Webseite Freier Wille).

Sehr wichtig für uns Menschen ist auch die Art und Weise, wie Gott diese Werkzeuge einsetzt, um jedem von uns die nötige Dosis an Empfindungen und Erfahrungen - einschließlich Schmerz und Leid - zukommen zu lassen, die die beabsichtigten erzieherischen Wirkungen hervorrufen. Wie die neue "totaliztische Wissenschaft" bisher herausgefunden hat, hat Gott zu diesem Zweck eine Reihe von Methoden, Vorgehensweisen und Prinzipien entwickelt, die er immer wieder an jedem einzelnen von uns und auch an der gesamten Menschheit anwendet.

Beispiele für eine Gruppe dieser Methoden und Umgangsformen, die auf Gottes "Prinzipien der Führung" der Menschen beruhen - denn alle diese Methoden und Umgangsformen Gottes dienen dazu, die Menschen auf die Handlungen zu lenken, die Gott von ihnen erwartet, sind bereits in den Punkten #A2.1. bis #A2.10. meiner Webseite Totalizmus ausführlicher beschrieben.

Im Folgenden werde ich der Reihe nach Beispiele für einige der wichtigsten aus der nächsten Gruppe dieser Methoden und Prinzipien aufführen, über die die totaliztische Wissenschaft auch schon festgestellt hat, dass Gott sie ebenso häufig dazu benutzt, den Menschen den erziehenden Schmerz und das Leiden angemessen zu servieren, wobei das Erlernen dessen durch den Leser meiner Meinung nach seine Chancen für den angemessenen Umgang mit unangenehmen Erfahrungen, die auch in seinem Leben wahrscheinlich schon vorhanden sind oder bald sein werden, erhöhen wird. Die gesamte zweite (im Folgenden vorgestellte) Gruppe von Methoden und Verhaltensweisen, die Gott anwendet, kann mit dem allgemeinen Namen "Prinzip der Umkehrung" beschrieben werden - denn alle diese Methoden Gottes laufen darauf hinaus, auf der Erde Situationen und Bedingungen zu schaffen, die genau das Gegenteil von dem sind, was die Menschen hier gerne hätten. (Weitere Informationen zu diesem "Prinzip der Umkehrung" findest du unter Punkt #F3. auf meiner Webseite Wszewilki).

Hier sind also Beispiele für Methoden, die auf dem "Prinzip der Umkehrung" basieren und von Gott zur Erziehung der Menschen eingesetzt werden:

(1) Die Macht über andere Menschen vor allem in die Hände von besonders unmoralischen, aggressiven und inkompetenten Menschen zu geben. Das bedeutet, die Macht hauptsächlich in die Hände dieser Menschen zu geben, die Schmerz und Leid verbreiten, Unstimmigkeiten und Kämpfe anzetteln, auf Ungerechtigkeit drängen, den Fortschritt behindern, Vetternwirtschaft und mangelnde Kompetenz verstärken usw. usf.

Beachte, dass die alte, offizielle, so genannte "atheistische orthodoxe Wissenschaft" (d.h. die Wissenschaft, die in den Punkten #F1. bis #F3. dieser Webseite beschrieben wird), dieses Phänomen, dass in der Position der Macht und Autorität immer nur die unangemessensten und unmoralischsten Menschen landen, mit dem Wirken des vermeintlichen "Gesetzes" erklärt, das angeblich die Gesellschaft regiert und das besagt, dass "jeder Mensch in seinem Leben auf der Schwelle der eigenen Inkompetenz landet". Es ist jedoch bemerkenswert, dass das, was diese alte Wissenschaft als ein die Gesellschaft beherrschendes Gesetz erklärt, in Wirklichkeit ein Verhaltensprinzip ist, das Gott immer wieder in seinen Handlungen anwendet.

Denn auf der Erde passiert nur das, was Gott zuvor plante und nun mit Hilfe seines „Omniplanes“ verwirklicht.

(2) Die Anwendung des Prinzips "teile und herrsche". Dieses Prinzip ist der Grund, warum Gott auf der Erde eine Reihe von Menschenrassen, eine Reihe von Sprachen und Nationen, eine Reihe von Religionen und Kulten, verschiedene politische und ideologische Systeme usw. geschaffen hat. Denn wenn eine Gruppe von Menschen zu sesshaft und bequem wird, lenkt Gott eine andere Gruppe von aggressiven Menschen gegen sie, die in gewisser Hinsicht anders sind. Das deshalb, weil Gott, wenn eine Gruppe von Menschen zu sesshaft und bequem wird, eine andere Gruppe von aggressiven Menschen gegen sie aufbringt, die in gewisser Hinsicht anders sind und deren Andersartigkeit zu einer Quelle von erzieherischem Schmerz und Leid wird.

(3) Die Methode "Zuckerbrot und Peitsche", um Menschen zu motivieren. Viele Menschen haben eine sture Natur, die man den Eseln zuschreibt: Wenn man sie vorwärts drängt, ziehen sie sich normalerweise zurück. Um Esel dazu zu motivieren, trotzdem vorwärts zu gehen, wenn sie dazu aufgefordert werden, haben die Engländer bereits eine wirksame Methode entwickelt, die "carrot and stick"-Methode. Diese Methode wird unter Punkt #D1. auf meiner Webseite Gott und unter Punkt #C1. auf meiner Webseite Changelings genauer beschrieben.

Grob gesagt beruht sie auf der Tatsache, dass ein Esel eine Karotte bekommt, wenn er vorwärts geht, und einen Stock, wenn er rückwärts geht. Wie die neue "totaliztische Wissenschaft" festgestellt hat, verwendet Gott genau diese Methode von "Zuckerbrot und Peitsche" häufig in allen Fällen, in denen die Weigerung bestimmter Menschen, etwas zu tun, was Gott von ihnen erwartet, Gottes Pläne durchkreuzen könnte.

In solchen Fällen belohnt Gott diese Menschen sichtbar, wenn sie das tun, was er von ihnen erwartet, während er sie schmerzhaft und offensichtlich bestraft, wenn sie die Erfüllung der göttlichen Anforderungen hinauszögern.

Das Volkswissen weiß seit langem um die Anwendung dieser Methode durch Gott, so beschreibt es zum Beispiel die Folgen davon in zahlreichen Sprüchen der Art

"Ein Problem, das ignoriert wird, wächst schnell."

oder

"Halte deine Freunde nah, aber deine Feinde sogar noch näher."

(4) Die Förderung nur der Menschen zu zukünftigen menschlichen Idolen und Vorbildern, die später für viele unmoralische Taten berühmt werden, weil sie ihren Nachbarn, die sich in ihrer Macht befinden, Schaden zufügen.

Die besten Beispiele für dieses Verhaltensprinzip von Gott sind heutige Filmstars, Sänger und berühmte Sportler. Sie übertreffen sich sogar gegenseitig darin, anderen Menschen Beispiele für unmoralisches Verhalten zu zeigen und sogar den Menschen zu schaden, die ihnen am nächsten stehen - z.B. Ehepartnern oder Ehemännern und ihren eigenen Kindern. Dieses Prinzip ist sogar so dominant, dass es praktisch KEIN Beispiel für einen moralisch einwandfreien Filmstar, Sänger oder berühmten Sportler gibt, während man bei Menschen, die sich in Wettbewerben durchsetzen, angesagte Musikgruppen gründen oder im Sport brillieren, im Voraus sagen kann, dass nur diejenigen unter ihnen Erfolg haben werden, die ihren Bewunderern in Zukunft etwas schockierend Unmoralisches und Schädliches demonstrieren werden. (5) Den Frauen wird eine unterschwellige Unvollkommenheit gegeben, die dazu führt, dass Frauen unter günstigen Bedingungen zu einer unerschöpflichen Quelle von Schmerz und Leid für Menschen werden, die sich in ihrer Macht befinden.

Eine ausführlichere Erklärung der Gründe für die Unvollkommenheit der Frauen findest du unter Punkt #B2. auf der Webseite Antichrist.

Einige der Folgen dieser unterschwelligen Unvollkommenheit der Frauen werden wiederum in den Punkten #B5.1. und #G4. auf der Webseite Freier Wille und in den Punkten #J2.2. und #J2.2.2. auf der Webseite Moral besprochen. (6) Die Lenkung jedes Fortschritts auf den "Weg des größten Widerstands".
Aus vielen lebenswichtigen Gründen, zum Beispiel um die Wirkung des "moralischen Gesetzes" umzusetzen, das besagt, dass "alles verdient werden muss", bewirkt Gott absichtlich, dass alle Handlungen, die für den tatsächlichen Fortschritt der Menschen wichtig sind, immer auf den "Weg des größten Widerstands" gelenkt werden. Die Beschreibung dieses Weges findet sich bereits auf anderen totaliztischen Webseiten - siehe zum Beispiel Punkt #D1. auf der Webseite Telekinetischer Sieder. Daher wird sie hier NICHT wiederholt.

Beispiele für Beweise, die die Tatsache bestätigen, dass Gott absichtlich alles, was den Fortschritt einleitet, auf diesen "Weg des größten Widerstands" lenkt, sind: das Phänomen "Erfinderfluch" /Kurzform für "auf Erfinder gelegter Fluch"/, das alle einzelnen Menschen, die den wirklichen Fortschritt der Menschheit ausarbeiten, schmerzhaft trifft, und das Phänomen "Erfinderische Ohnmacht", /in den Schriften des Autors teilweise auch als "Erfinderische Impotenz" bezeichnet/ das ganze Länder und Nationen (einschließlich der beiden Länder, die mir am meisten am Herzen liegen, d.h. Neuseeland und Polen) auf schmerzhafte Weise betrifft - diese beiden lähmenden Fortschrittsphänomene werden auf einer Reihe von totaliztischen Webseiten beschrieben, siehe z.B. Punkt #G1. der Seite Benzinfreie Autos

(7) Herbeiführung von:

"Wenn etwas Schmerzhaftes oder Schädliches für Menschen passieren kann, dann wird es mit Sicherheit zum ungünstigsten Zeitpunkt passieren".

Diese Kausalität ist so hartnäckig, dass sie sogar den humorvollen (weil offiziell von der Wissenschaft nicht anerkannten) Namen "Murphys Gesetze" erhalten hat. Wenn also jemand etwas tut, das das Potenzial hat, ihm Schmerzen oder einen Unfall zu verursachen, dann werden ihm eines Tages diese Schmerzen oder dieser Unfall passieren. Wenn bestimmte Situationen das Potenzial haben, jemandem zu schaden und zu verletzen, dann werden sie mit der Zeit tatsächlich schaden und verletzen usw. usf.

(8) Die absichtliche Erschaffung von Phänomenen und Wesen, die ausgewählten Menschen Schmerzen und Leiden zufügen. Zum Beispiel die Erschaffung von Stechmücken, parasitären Organismen, Bakterien und Krankheiten usw., deren schmerzhafte Folgen die Menschen dazu zwingen, intensiv nach Heilmitteln zu suchen; Die Erschaffung von Tornados, Wirbelstürmen, Vulkanen, Erdbeben usw., deren verheerende Folgen die Menschen zwingen, intensiv nach Abhilfe zu suchen; - die zerstörerischen Folgen, die ganze Gemeinschaften dazu zwingen, sich moralisch zu erneuern und ihre Philosophie neu aufzubauen (wie dies auf der Webseite "Erdbeben" erklärt wird) usw. usf.

Natürlich verwendet Gott zur Erzielung der richtigen erzieherischen Wirkungen viel mehr Prinzipien und Methoden als die wenigen oben aufgeführten. Zum Beispiel habe ich in der obigen Liste die Diskussion der Methoden ausgelassen, die sich aus Punkt #B1. der Webseite Changelings ergeben und die bewirken, dass sich unsere vom allmächtigen Gott geschaffene und weise regierte Welt wesentlich von der hypothetischen, ausschließlich von Zufällen und von Zufälligkeiten regierten Welt unterscheidet - unserem Leben, in dem uns diese Welt der Zufälle von der gegenwärtigen offiziellen Wissenschaft fälschlicherweise und teuflisch erzählt wird (z.B. betrachte die Methode Gottes, die bewirkt, dass sich außer den Situationen, in denen wir persönlich etwas mit unserer harten moralischen Arbeit verdient haben (z.B. die Situation, ein Nirvana zu verdienen).

Alles, was für uns angenehm ist, stellt sich nie als gut für uns heraus, während sich alles, was für uns gut ist, nie als angenehm für uns herausstellt - d.h. die Methode Gottes, dessen Handeln durch Sprichwörter der Art des alten Polens

"Es gibt nichts so Schlechtes, was sich nicht als gut herausstellen würde.",

oder durch Sprüche der Art des so genannten ersten Postulats von Pardo beschrieben wird, das besagt, dass

"Alles, was im Leben angenehm ist, unmoralisch, illegal ist oder die Fettleibigkeit erhöht."

Aber schon anhand dieser wenigen Beispiele oben bekommt der Leser ein relativ gutes Verständnis dafür, um welche Art von Methoden es sich handelt, wie sie sich auf jeden von uns auswirken und mit welcher Behandlung und Bezugnahme wir darauf reagieren sollten, wenn wir entdecken, dass sie zum persönlichen Wohl von uns selbst oder zum Wohl von jemandem, der uns sehr nahe steht, eingesetzt wurden.

Wenn man die oben genannten Beispiele für die Prinzipien und Methoden lernt, mit deren Hilfe Gott verschiedene Empfindungen und Erfahrungen - darunter auch Schmerz und Leid - nutzt, um die Menschen zu erziehen und in ihnen die erforderlichen Eigenschaften zu entwickeln, sollte man auch auf den Grad der Perfektion achten, mit dem diese für die Menschen dosiert werden. Denn Schmerz und Leid können leicht "überdosiert" werden, während ihre Überdosierung die Erde in eine Art Hölle verwandeln würde.

Es ist auch leicht zu erkennen, dass Gott eine ganze Reihe weiterer Methoden und Prinzipien einsetzt, die ich bei anderer Gelegenheit beschreiben werde und die eine Überdosierung von Schmerz und Leid verhindern. Ein Beispiel dafür ist das Prinzip Gottes, dass er zu fast jedem Schmerz und Leid auch Freude, Lust und Hoffnung beisteuert - man denke nur an die Geburtsschmerzen oder das Sprichwort

"Es gibt nichts Böses, was nicht auf etwas Gutes hinausliefe."

Die Tatsache, dass Gott seine erzieherischen Mittel mit Geschick und Präzision einsetzt, ohne Schmerz und Leid vorauszusetzen, ist also ein weiterer von fast unzähligen Gründen, aus denen wir das Wissen, die Vollkommenheit und den guten Willen unseres Gottes bewundern und ihm vertrauen sollten.

#C7. Was passiert, wenn sich jemand als völlig resistent gegenüber allen Versuchen Gottes erweist, in ihm eine Reihe von Eigenschaften zu entwickeln, die Gott in ihm braucht - das ist das Schicksal der Menschen, die NICHT durch das Prinzip des "Überlebens der Moralischsten" geschützt sind:

Obwohl Gott bei jedem von uns immer wieder versucht, die Eigenschaften zu entwickeln, die er braucht, erweist sich leider ein großer Teil der Menschen als völlig resistent gegen diese göttlichen Bemühungen. Wie meine Schätzungen unter Punkt #C4. der Seite Unsterblichkeit, Punkt #I1. der Seite Erdbeben und Punkt #L6. der Seite Seele Beweis zeigen, erwerben nur etwa vier Menschen je einer Million Menschen auf der Erde tatsächlich alle Eigenschaften, die Gott in ihnen zu entwickeln versucht. Das hat zur Folge, dass diese Menschen, die NICHT die von Gott geforderten Eigenschaften erwerben, aus Gottes Sicht "entbehrlich" werden.

Gott kümmert sich NICHT darum, was später mit ihnen geschieht, und in der Bibel warnt er offen davor, dass diese Menschen im jetzigen Leben ein früherer Tod erwartet. Die Beweise, die mir zur Verfügung standen und auf die ich im nächsten Absatz hinweise, belegen in der Tat auch, dass diese Warnung Gottes aus der Bibel mit einer erschreckenden Konsequenz umgesetzt wird. Außerdem werden diese Menschen laut der Bibel nach der Auferstehung und dem sogenannten "Jüngsten Gericht" unwiederbringlich verbrannt.

Da alle Handlungen Gottes auf der Erde darauf abzielen, die Menschen zu lehren und in ihnen die erforderlichen Erfahrungen, die Geschichte, das Gedächtnis und die Eigenschaften zu erzeugen, findet auch dieses Loswerden von Menschen durch Gott, die sich hartnäckig weigern, die Eigenschaften zu erwerben, die Gott in ihnen zu entwickeln versucht, und die somit NICHT für "Soldaten Gottes" geeignet sind, immer auf eine Weise statt, die für andere Menschen, die ihr Schicksal gelernt haben, maximal lehrreich ist.

Wie ich zum Beispiel zufällig entdeckte und später in Punkt #G1. der Seite Freier Wille ausführlicher beschrieb, sind alle meine Bekannten und Kollegen aus den Jahren meiner Jugend, deren Charakter und persönliche Eigenschaften ich damals gründlich kennenlernen konnte und ich sie mit meinem heutigen Wissen als Menschen einschätzen kann, die unmöglich zu "Soldaten Gottes" erzogen werden können - weil sie schon in ihrer Jugend NICHT auf die Stimme ihres Gewissens hörten, sondern in relativ jungem Alter auf eine Weise starben, die für andere Menschen, die mit ihrem Schicksal vertraut waren, höchst lehrreich war.

Das wiederum lässt mich den Schluss ziehen, dass Gott, nachdem er bei der Überprüfung des gesamten Lebens dieser meiner Freunde und Kollegen endgültig zu der Überzeugung gelangt war, dass sie NICHT als "Soldaten Gottes" geeignet sind, sie in der Zeit wieder in die Jahre ihrer Jugend zurückversetzte und ihr Leben dann auf eine Weise beendete, die für diese Menschen, die deren Schicksal kannten, am lehrreichsten war.

Aus meinen Beobachtungen geht hervor, dass die höchste Wahrscheinlichkeit, in diese Kategorie der "Wegwerfkinder" zu fallen, Kinder reicher Eltern haben. Warum das so ist, habe ich unter anderem in Punkt #A3. der Webseite Gott Beweis, in Punkt #C6. meiner Webseite Theorie des Lebens 2020 und auch in Punkt #D3. dieser Webseite zu erklären versucht. Tatsächlich waren fast alle meine Schulkollegen, deren Charaktere ich gut kennenlernen durfte und von denen ich später erfuhr, dass sie in jungen Jahren starben, nur Kinder reicher Eltern. Man darf sich also NICHT wundern, dass die Worte Jesu in Vers 10:24-25 aus dem biblischen "Evangelium nach Markus" betonen - Zitat:

"Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes kommt".

Eine Art angeborenes Mitgefühl mit dem Schicksal von Bekannten, die etwas sehr Unangenehmes erlebt haben, erlaubt es uns normalerweise NICHT, zuzugeben oder zumindest den Gedanken zuzulassen, dass diese Bekannten das erlebt haben, was sie wirklich verdient haben. Wenn man beginnt, die Übereinstimmung der Personen, die wir genau kennen, mit den Forderungen Gottes zu analysieren, die beschrieben sind im Punkt #I1. der Seite Erdbeben, dann zeigt sich, dass das alte polnische Sprichwort wahr ist, das behauptet, dass jedem das passiert, was er verdient hat.

Wenn wir also einem älteren Menschen begegnen, sollten wir uns nicht über seine Unbeholfenheit, seine Unkenntnis der heutigen Zeit, seinen schwachen Körper oder sein verwirrtes Gedächtnis lustig machen, sondern ihm tiefen Respekt zollen. Schließlich ist es eine große Ehre, bis ins hohe Alter zu leben, denn dieses Leben bedeutet, dass dieser Mensch in den Augen Gottes ein so langes Leben wirklich verdient hat. Die Ansicht, dass bei einem so alten Menschen in der Regel NICHT mehr alles so gut funktioniert wie bei jungen Menschen, resultiert wiederum daraus, dass die Anforderungen Gottes, die diese Person mit ihrem Leben erfüllt hat, extrem schwer zu 100% zu erfüllen sind, also die angeborene Unvollkommenheit eines jeden von uns dazu führt, dass einige dieser Anforderungen Gottes eine bestimmte Person einfach NICHT erfüllen konnte.

Mehr Informationen zu diesem Thema des vorzeitigen Sterbens von Menschen, die es z.B. vermeiden, auf die Einflüsterungen ihres Gewissens zu hören, findest du in den Beschreibungen von Publikationen, die mit dem Stichwort "Überleben der Moralischsten" von meiner Webseite Stichworte verlinkt sind.

#C8. Wenn du Gottes Methoden lernst, wirst du die Ärgernisse nicht mehr bereuen, sondern dankbar sein, dass Gott dich für würdig befunden hat, die Lektionen zu lernen, die sie dir bringen:

Da jeder dies selbst an der ihn umgebenden Realität überprüfen kann, gilt in unserem Leben die eiserne Regel, dass alle negativen Reaktionen auf Unannehmlichkeiten, die jemandem widerfahren, in Wirklichkeit der Beweis für die philosophische Unreife dieser Person und für Mängel in ihrem Wissen sind. Philosophisch unreife Menschen, die Kinder sind, reagieren zum Beispiel immer mit Schreien, Weinen und Brüllen auf jeden Versuch ihrer Eltern, sie zum Zahnarzt zu bringen, um ihren kranken und schmerzenden Zahn zu heilen, oder ihnen eine Spritze zu geben, die sie immun gegen Krankheiten macht.

Inzwischen gehen philosophisch reife Erwachsene schon freiwillig zum Zahnarzt, zu Spritzen oder sogar zu einer Operation, obwohl sie im Voraus wissen, dass es ihnen wehtun wird. Ähnlich verhält es sich mit der philosophischen Unreife von despotischen Diktatoren, die auf jedes Symptom unangenehmer Kritik damit reagieren, dass sie die Kritiker in Gefängnisse stecken oder sie sogar den Löwen zum Fraß vorwerfen. Sie begreifen NICHT, dass diese Kritik unabhängig von der momentanen Unannehmlichkeit auch das Wissen mit sich bringt, was und wie repariert werden sollte, denn wenn diese Reparatur vernachlässigt wird, wächst die soziale Unzufriedenheit mit der Zeit bis zur Revolution und zur Hinrichtung des Diktators - meist zusammen mit seiner gesamten Familie.

Auf der anderen Seite hören sich demokratisch regierenden Politiker die Kritik an, die an sie gerichtet wird, und nehmen dann die Verbesserungen vor, die sich aus dieser Kritik ergeben. Das Ergebnis ist, dass sie freiwillig für viele Amtszeiten gewählt werden, während sie nach dem Verlust der Macht immer noch in einer viel angenehmeren Gesellschaft leben, die von ihnen nur deshalb verbessert wurde, weil sie auf die nicht sehr angenehm klingenden Worte der Kritik gehört haben.

Die obigen Beispiele sowie eine ganze Reihe anderer Fakten, für deren Erwähnung hier kein Platz ist (z.B. Geburtsschmerzen), beweisen eindeutig, dass alle Schmerzen und Leiden, die uns betreffen, immer positive Folgen für uns haben. Die Volksweisheit weiß das schon sehr lange - nicht umsonst hat sie diese Tatsache in dem Sprichwort festgehalten:

"Es gibt nichts so Schlechtes, als dass es nicht auf das Gute hinausliefe"

Trotzdem denken wir, wenn wir im Leben von Schmerzen, Leiden und Ärgernissen heimgesucht werden, im Geiste:

"Gott, warum prüfst du mich so schmerzhaft – womit habe ich das verdient?"

Doch wenn wir ehrlich sind, sollten wir Gott dankbar sein, wenn wir von Ärgernissen geplagt werden - und zwar aus vielen verschiedenen Gründen. Denn Ärgernisse sind Lektionen, die es uns ermöglichen, die nötigen Erfahrungen zu sammeln und die richtigen Lektionen für die Zukunft zu lernen. So werden wir im Laufe der Zeit durch die Ärgernisse immer erfahrener und weiser. Die bereits erlebten Ärgernisse erhöhen auch unsere philosophische Reife.

So sehen wir dank ihnen das Leben und die Welt genauer und verstehen unsere Mitmenschen besser. Uns Unangenehmes zu servieren ist auch ein Beweis dafür, dass Gott uns für würdig hält, es zu erfahren. Das wiederum bedeutet, dass Gott mit seinen Versuchen, unsere angeborenen Unvollkommenheiten zu verbessern, noch nicht aufgegeben hat und dass für uns die Hoffnung besteht, dass wir im Laufe der Zeit geeignet sind, "Soldaten Gottes" zu werden.

Die unangenehme Behandlung ist auch ein Zeichen dafür, dass Gott das Niveau unserer Moral und Philosophie prüft. Die Tatsache, dass Gott uns prüft, ist wiederum ein Beweis dafür, dass er unser Potenzial schätzt und überlegt, was er uns noch beibringen kann, um uns für die künftige Verwirklichung von Gottes übergeordneten Zielen nützlicher zu machen. Wenn also das nächste Mal etwas NICHT klappt und wir von einer Welle weiterer Unannehmlichkeiten überflutet werden, sollten wir uns NICHT darüber beschweren, sondern uns vielmehr darüber freuen, dass Gott noch NICHT aufgegeben hat, unsere Gewohnheiten, Eigenschaften und unseren Charakter angemessen zu formen, und wir sollten uns auch bemühen, die Erfahrungen, die wir machen, in Erinnerungen und Eigenschaften unseres Charakters umzuwandeln, mit denen Gott bei diesen Unannehmlichkeiten ganz klar rechnet.

#C9. Indem du die oben beschriebenen Fakten lernst, erhöhst du deine Chance, die Stufe der "Gerechten" zu erreichen und dich in die Gruppe dieser 144.000 unsterblichen "Soldaten Gottes" einzureihen:

Aus politischen Gründen sagen die heutigen Religionen ihren Gläubigen, dass sie garantiert in den Himmel kommen, wenn sie nur das tun, was diese Religionen vorschreiben. Und die Anforderungen dieser Religionen sind in der Regel recht einfach zu erfüllen - z.B. den Gottesdienst besuchen und die Religion finanziell unterstützen. Viele religiöse Führer glauben auch, dass ihre Tempel und Kassen schnell leer werden würden, wenn sie den Gläubigen nicht solche Unwahrheiten erzählen würden. Wenn man jedoch die Bibel aufmerksam liest, stellt sich heraus, dass die Bibel die Frage nach dem Eintritt in das Himmelreich ganz anders darstellt.

Der Bibel zufolge wird Gott die

Unsterblichkeit und den Zugang zum Himmelreich nur den wenigen Auserwählten gewähren, die in sich die ständige Gewohnheit entwickelt haben, systematisch, fraglos, diszipliniert und täglich alle Anforderungen und Gebote Gottes zu erfüllen, die jedem Menschen durch die Einflüsterungen seines Gewissens nahegelegt und der Menschheit in der schriftlichen Form der heiligen Bücher - z.B. der Bibel - gegeben werden.

Diese dauerhafte Gewohnheit zu entwickeln, ist wiederum extrem schwierig. So lässt uns die Bibel wissen, dass das von Gott geforderte Maß an "Rechtschaffenheit" nur eine kleine Anzahl von Menschen erreichen wird, nämlich nur etwa 144 Tausend. Nach den Schätzungen, die ich unter Punkt #I1. der separaten Webseite Erdbeben veröffentlicht habe, bedeutet das wiederum, dass von jeder Million Menschen, die bisher auf der Erde gelebt haben, höchstens 4 ins Himmelreich kommen werden.

Mit anderen Worten: Es ist extrem schwierig, von Gott einen unsterblichen Körper und ewiges Leben zu bekommen. Daher kommt nur eine sehr kleine Handvoll Menschen in den Genuss dieser Ehre. Um sie zu erhalten, ist es wiederum notwendig, eine beträchtliche Lebenszeit lang die Gewohnheit zu erlernen, bedingungslos und systematisch das zu erfüllen, was Gott von uns verlangt und was uns unser Gewissen ständig zuflüstert und unter anderem in den so genannten "10 Geboten" in der Bibel schriftlich niedergelegt ist.

Um etwas ausdauernd und für einen erheblichen Teil unseres Lebens zu lernen, brauchen wir etwas, das man in der menschlichen Sprache Motivation nennt. Diese Motivation wiederum kommt NICHT von selbst zu uns, sondern wir müssen sie irgendwie in uns selbst erzeugen. Meiner Erfahrung nach ist der beste Generator für angemessene Motivation Wissen, insbesondere das Wissen, das ich in diesem Teil C. der Webseite zu vermitteln versuche. Die Information, die ich dem Leser hier vermitteln möchte, besagt also, dass wir durch das Erlernen des Wissens, das ich in diesem Teil #C. erkläre, leichter die Motivation in uns selbst erzeugen können, um erfolgreich durch die schwierige Ausbildung und die Prüfungen zu gehen, die Gott unserem Leben auferlegt, und somit erhöht das Erlernen dieses Wissens unsere Chance, dass wir erfolgreich in die Gruppe der wenigen Auserwählten aufgenommen werden, die die 144-tausender Armee zukünftiger unsterblicher "Soldaten Gottes" bilden wird.

= > #D.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)