Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Antichrist = Lehrer der Moral, der Unmoral lehrt

Teil #K: Wie sich herausstellt, sind die UFOnauten "Experten" im Betrügen und Unterdrücken von Menschen:

#K1. Es gibt zahlreiche Präzedenzfälle, in denen sich UFOnauten als heilige Menschen ausgegeben haben

Tatsächlich hat es in der Geschichte der Menschheit bereits zahlreiche Fälle gegeben, in denen UFOnauten riesige Betrügereien an unzähligen Menschen organisiert haben. Interessanterweise gibt es viele Anhaltspunkte und Beweise, die bestätigen, dass diese früheren Fälle von Massenbetrug im Geheimen gerade von technisch hoch entwickelten UFOnauten durchgeführt wurden. Im Folgenden werde ich Beispiele für solche Fälle vorstellen. Ich persönlich bin der festen Überzeugung, dass sie die repräsentativsten aller derartigen Fälle sind. Ich werde hier auch verschiedene Beweise vorlegen, die die Beteiligung von UFOnauten in jedem dieser Fälle bestätigen. Bevor ich jedoch mit der Beschreibung dieser Fälle beginne, möchte ich dem Leser herzlich versichern, dass meine Darstellung NICHT darauf abzielt, die Gefühle oder den Glauben von irgendjemandem zu berühren, sondern lediglich eine andere (analytische) Sichtweise auf allgemein bekannte Ereignisse zu präsentieren, die das "Was wäre wenn ..."-Prinzip umsetzen. (Wie wir wissen, müssen wir, um die Wahrheit zu finden, die Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln analysieren). Schließlich wünsche ich mir, genau wie der Leser wahrscheinlich auch, dass sich unsere Zivilisation Gott immer weiter annähert und die Menschen Gottes Absichten immer genauer erfüllen. Nur möchte ich, dass diese Annäherung und Erfüllung auf unserem zuverlässigen Wissen über Gott beruht und nicht nur auf unserem blinden Glauben an Gott.

#K1.1. Die Verkörperung Jesu durch einen UFOnauten und seine Folterung der polnischen Nonne St. Faustyna

Eines der aufschlussreichsten Beispiele dafür, dass UFOnauten sich als Menschen ausgeben, die den Menschen heilig sind, ist die Erscheinung eines UFOnauten, der sich als Jesus ausgab, bei der polnischen Nonne Faustina. Nachdem die heilige Faustina ein genaues Porträt dieses UFOnauten gemalt hatte, wurde dieses Porträt in der ganzen Welt als ein Porträt von Jesus verbreitet. Zum Glück für uns verrät der charakteristische Bartwuchs, der sich aus der Tatsache ergibt, dass dieser UFOnaut ein Kinn wie ein Gesäß hatte, das mit dem in Abb.002 (#1b) gezeigten identisch ist, dass es sich um einen UFOnauten und nicht um den tatsächlichen Jesus handelt. Darüber hinaus verrät seine Natur als UFOnaut auch den moralisch abweichenden Inhalt seiner Botschaften an die heilige Faustina, die für eine göttliche Person völlig unpassend sind.

#K1.2. Verkörperung der Jungfrau Maria durch einen UFOnauten in Fatima, Portugal, im Jahr 1917

Der bekannteste Fall auf der Erde, in dem UFOnauten tatsächlich eine Verkörperung einer heiligen Person durchführten, die derjenigen sehr ähnlich war, die zur Zeit der Ankunft des Antichristen auf der Erde erwartet wird, ist meiner Ansicht nach das Phänomen von Fatima, Portugal, im Jahr 1917. Hier ist eine Liste der wichtigsten Beweise, die meiner persönlichen Meinung nach eindeutig belegen, dass die UFOnauten in Fatima ein Experiment über die Wirksamkeit einer solchen Verkörperung einer heiligen Person durchgeführt haben:

1. Sichtung eines riesigen UFOs über Fatima. Am 13. Oktober 1917, als mehr als 70.000 Menschen zu einer weiteren Sitzung des Fatima-Phänomens kamen, half Gott den Menschen tatsächlich zu entlarven, was wirklich geschah. Ein starker Windstoß öffnete für einen kurzen Moment die Wolken. Für die Augen der 70.000 Menschen, die nach oben blickten, erschien eine silbrige Scheibe eines riesigen UFOs, das sich genau in dieser Wolke vor den Augen der Menschen versteckte. Natürlich schoss dieses UFO sofort, nachdem es gesichtet worden war, zurück in die Wolke, um sich weiter vor den Augen der Menschen zu verstecken. Schließlich wollen die UFOnauten nicht, dass die Menschen wissen, dass sie diese Macht sind, die sich außerhalb der Ereignisse von Fatima versteckt. Eine der zahlreichen Beschreibungen dieser UFO-Sichtung über Fatima findet sich auf den Seiten 110 bis 111 in dem folgenden Buch [E3] von Stephen Skinner, "Millennium Prophecies", Carlton Books Limited, 1994, ISBN 1-85868-034-4, 160 Seiten, HC.

2. Das Zusammentreffen aller in Fatima beobachteten Phänomene mit Effekten, die von UFOs (und von Magnokräften) hervorgerufen wurden. In Fatima wurde eine Reihe von ungewöhnlichen Phänomenen beobachtet, die gewöhnlich als "Beweis" für die Übernatürlichkeit des gesamten Ereignisses angeführt werden. Wenn man jedoch jedes dieser Phänomene genauer analysiert, stellt sich heraus, dass sie alle genau mit Effekten übereinstimmen, die in den technischen Möglichkeiten von UFO-Fahrzeugen liegen. Diese Phänomene könnten also leicht dupliziert werden, wenn man die Magnokraft zur Verfügung hätte, die in Band 3 der Monographie [1/4] beschrieben ist. Das liegt daran, dass für ihre Umsetzung nur einige der Effekte erforderlich sind, die von UFOs und Magnokräften induziert werden, z.B. die Fähigkeiten: magnetische Polarisation des Lichts, Bildung einer magnetischen Linse, Bildung einer glühenden Plasmawolke, Bildung riesiger fliegender Systeme, die in der Lage sind, einen großen Bereich des Himmels einschließlich der Sonne zu verdunkeln usw.

3. Ähnlichkeit der Kreatur aus Fatima mit dem Aussehen eines typischen UFOnauten. Im ersten Teil dieser Webseite wird eine relativ getreue Skulptur/Ähnlichkeit eines "Teufels" (gemeint ist ein UFOnaut) gezeigt. Aufgrund meiner Recherchen über das Aussehen von UFOnauten kann ich bestätigen, dass diese Skulptur das tatsächliche Aussehen eines typischen UFOnauten perfekt wiedergibt. Das Erstaunliche ist, dass, wenn man das Aussehen des Gesichts dieser Skulptur mit dem Aussehen des Gesichts vergleicht, das in der Nähe von Fatima aufgezeichnet wurde, tatsächlich eine weibliche Version der gleichen Rasse von Kreaturen in Fatima auftauchte. Um diese Tatsache zu überprüfen, genügt es, im Internet (mit Hilfe einer beliebigen Suchmaschine) nach den Schlüsselwörtern "Fatima-Skulptur" (oder englisch "Fatima sculpture") zu suchen und dann verschiedene Reproduktionen des Aussehens des Gesichts der Kreatur aus Fatima mit dem Aussehen des Gesichts der Skulptur aus dem ersten Teil dieser Webseite zu vergleichen. Beispiele für das Aussehen des Geschöpfes aus Fatima im Jahr 2003 kann man z.B. auf folgenden Webseiten sehen: www.catholictradition.org (hier auf "Bilder" klicken, oder HOME und MADONNA GALLERY) oder fatimczyk.cc.pl (hier muss man, um die Fotogalerie zu sehen, zuerst auf "NAZARETANNA" aus dem Menü klicken, dann unten auf der Seite, die erscheint, auf "GALLERY" klicken, schließlich auf die nächsten VISUALS klicken, zum Beispiel VISUAL V).

Besonders auffällig bei dieser Kreatur sind all jene Gesichtsteile, die auch auf den Gesichtern typischer UFOnauten zu finden sind. Dazu gehören: ein spitzes Kinn, eine spitze Nase und verdrehtes Haar. Legt man der Kreatur aus Fatima eine eng anliegende graue Maske mit permanent aufgeklebten schrägen Augen auf das Gesicht (d.h. die Maske aus Abb.003 (#2) - von der Art, die sich unter den Gesichtern der UFOnauten verbirgt, wenn sie irgendwelche Aktionen an Menschen durchführen), so erhält man ein typisches Aussehen eines UFOnauten, wie er in verschiedenen Comics und auf der Titelseite des Buches "Communion" dargestellt wird. Wir müssen auch bedenken, dass die Skulpturen der Kreatur aus Fatima aus Beschreibungen von Kindern rekonstruiert wurden, die sie gesehen haben. Wir wissen jedoch sehr gut, dass Kinder nicht die besten Beobachter sind und dass es ihnen schwer fällt, das Gesehene zu beschreiben. Daher haben sie wahrscheinlich viele weitere Details des Aussehens der Kreatur aus Fatima übersehen (wie die vertikale Halbierung des Kinns in zwei Hälften, die so charakteristisch für das Gesicht von UFOnauten ist). Es ist auch erwähnenswert, dass es sehr schwierig ist, im Internet eine klare Nahaufnahme des Gesichts der Fatima-Skulptur zu finden. Es sieht fast so aus, als wollten die UFOnauten nicht, dass dieses Gesicht im Gedächtnis der Menschen verankert wird. (Vielleicht würde eine solche Fixierung den Menschen eine Menge zu denken geben, wenn ein anderes ähnliches Wesen auf der Erde auftaucht).

4. Vorliebe für das Datum des 13.. Die Ereignisse in Fatima fanden immer am 13. des Folgemonats statt. Aus der UFO-Forschung wiederum wissen wir, dass das Datum des 13. aus bestimmten Gründen von UFOnauten bevorzugt wird. (Der Zusammenhang zwischen UFOnauten und dem Datum des 13. wird im Unterkapitel V5.4 von Band 16 der Monographie [1/4] erläutert. Er wird auch teilweise auf der Seite Tag 26 hervorgehoben).

5. Feindseligkeit des Wesens aus Fatima gegenüber Sowjetrussland. Es ist allgemein bekannt, dass das Wesen aus Fatima Sowjetrussland (oder genauer gesagt Elementen der von der kommunistischen Ideologie propagierten Philosophie des Totalizmus) gegenüber nicht freundlich gesinnt war. Feindseligkeit gegenüber irgendetwas oder irgendjemandem steht wiederum in klarem Widerspruch zu der Rolle, die dieses Wesen zu erfüllen versuchte.

6. Massenhypnose. In Fatima wurden viele Menschen hypnotisiert. Aus aktuellen UFO-Sichtungen wissen wir wiederum sehr gut, dass eine solche Fähigkeit zur Massenhypnose in der Technik der UFOnauten liegt.

7. Mangel an Tiefe in der Fatima-Botschaft. Die UFOnauten haben ein vitales Interesse daran, die Menschheit versklavt zu halten. Deshalb stellen sie den Menschen niemals wirkliches Wissen zur Verfügung. Schließlich würde jedes Detailwissen unsere Zivilisation nach oben bringen. So wiederholen die UFOnauten bei jeder Gelegenheit nur in anderen Worten, was die Menschen ohnehin schon aus anderen Quellen wissen. UFOnauten sind dafür bekannt, dass sie nur sehr allgemeine Aussagen machen und es vermeiden, alles, was Detailwissen enthält, an die Menschen weiterzugeben. Analysiert man wiederum die Informationen, die im Rahmen von Fatima an die Menschen weitergegeben wurden, so stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine solche allgemeine Umhüllung in Watte und die Wiederholung von Allgemeinplätzen handelt, wie wir sie von Aussagen der UFOnauten kennen.

8. Die Geheimhaltung der Fatima-Botschaften. UFOnauten sind sehr geheimnisvolle Geschöpfe. Das ist der Grund, warum sie den Menschen nicht erlauben, sich selbst in einer Weise und unter Umständen zu sehen, die es den Menschen erlauben würden, sich ihrer Existenz sicher zu werden. Dies ist auch der Grund, warum sie den Menschen nie mitteilen, in welchem Sternensystem sie wirklich leben. Sicherlich ist dies auch der Grund, warum die Botschaften, die die UFOnauten im Rahmen von Fatima zur Verfügung gestellt haben, von ihnen geheim gehalten werden sollten. An diesem Punkt muss jeder anfangen zu begreifen, dass Geheimhaltung nicht in der Sache oder Gewohnheit von jemandem mit guten Absichten liegt. Es ist zum Beispiel nicht einmal vorstellbar, dass der wahre Jesus seinen Aposteln befehlen konnte: "Haltet geheim, was ich euch lehre oder euch sage"! Nur satanische Wesen, die sich als jemand ausgeben, der Gott und das Gute repräsentiert, sind in der Lage, den Befehl "haltet es geheim" zu geben, denn sie fürchten, dass die Welt durch das Bekanntwerden ihrer mangelnden Tiefe auch von ihren üblen Machenschaften erfahren könnte.

***

Wenn man die obigen Beweise analysiert und sie mit dem vergleicht, was wir heute über die Methoden der UFOnauten wissen, dann gibt es nicht den geringsten Zweifel daran, dass die UFOnauten in Fatima eines ihrer betrügerischen Spektakel veranstalteten und dass sie dort einen großen Erfolg bei der Täuschung unzähliger Menschen erzielten. Das Erschreckende an diesem ganzen Ereignis ist, dass Fatima wahrscheinlich nur einer von mehreren allgemeinen Versuchen der UFOnauten war, die sie darauf vorbereiten, den Antichristen auf die Erde zu schicken. Diese Probe warnt davor, dass die UFOnauten, so wie sie in Fatima einen großen Erfolg hatten, einen ähnlich großen Erfolg bei der bevorstehenden Einsetzung des Antichristen auf der Erde haben werden. Seien wir also auf der Hut!

= > #L.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)