< = zurück | Bilder (Übersicht) | Startseite "Welten" | schließen = >

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk



Abb.577 (aus Seele-Beweis (#E4a)

Bildfolge (#E4ab): Abb.577/ Abb.578/ Beispiele, wenn die "Seele", die den Körper kontrolliert, diesen Körpern die übernatürliche Fähigkeit verliehen hat, sich blut- und schmerzlos zu öffnen, um makaber aussehende scharfe Gegenstände aufzunehmen, die in sie hineingestoßen werden. Sobald diese Gegenstände entfernt sind, heilen die Körper sofort, ohne eine Wunde oder Narbe zu hinterlassen. Die obigen Fotos wurden in Kuala Lumpur, Malaysia, während des indischen Festes "Thaipusam" aufgenommen. Die Teilnehmer dieses Festes durchstechen ihren Körper, weil sie zuvor versprochen hatten, dies zu tun, wenn der mächtige hinduistische Gott "Murugan" ihnen eine übernatürliche Gunst gewährt, um die sie ihn gebeten hatten. (Fotos des Gottes Murugan sind u.a. in Abb.516/ Abb.634 (#B1ab) auf der Webseite Unsterblichkeit bzw. Antriebe und in Abb.476 (#1) auf der Webseite Parasitentum zu sehen). Wenn zum Beispiel jemand in ihrer Familie sehr krank ist oder diese Anhänger des Hinduismus ein normalerweise unerreichbares Ziel erreichen wollen, dann bitten sie den Gott Murugan um übernatürliche Hilfe. Im Gegenzug versprechen sie, dass sie im Falle des Erhalts dieser Hilfe die Schuld an diesen Gott zurückzahlen werden, indem sie ihren Körper während des Thaipusam-Festes durchbohren. Wenn der Gott Murugan diese Bitten erfüllt, geben diese Anhänger des Hinduismus die Schulden an den Gott zurück, indem sie die Beispiele ausführen, die wir auf den obigen Fotos sehen. Dazu versetzen sie sich zunächst in eine Art Trance, in der ihr Körper von der "Seele" dieses Gottes Murugan übernommen wird - wie dies in Punkt #F5. der Webseite Seele-Beweis beschrieben ist. Dann, bereits im Trancezustand, werden ihre Körper schmerzlos mit verschiedenen schrecklich aussehenden scharfen Gegenständen durchbohrt - wie auf den obigen Fotos zu sehen ist. Dann tanzen sie im Takt schneller Trommelschläge und begeben sich auf eine etwa einen halben Kilometer lange "Pilgerreise" zum "Zuhause" des Gottes Murugan in der "Batu-Höhle" genannten Höhle. Dort werden diese scharfen Gegenstände spurlos aus ihrem Körper entfernt, während ihre Trance aufgehoben wird. Nach dem Erwachen aus der Trance erinnern sich diese Anhänger NICHT an irgendetwas von der "Pilgerreise", die sie unternommen haben - schließlich wurden ihre Körper von der Seele des Gottes Murugan eingenommen.

Die gegenwärtige atheistische Medizin ist trotz ihrer Prahlerei NICHT in der Lage, eine solche unblutige und schmerzlose Öffnung des menschlichen Körpers für die Aufnahme scharfer Werkzeuge zu bewirken, die in ihn hineingestoßen werden. Auch dieses Medikament ist nicht in der Lage, eine solche sofortige und narbenlose Heilung des zuvor geöffneten Körpers zu bewirken. Das wiederum bedeutet, dass dieses Medikament hartnäckig einen völlig falschen Weg einschlägt. Sie besteht nämlich darauf, nur die physische Komponente der lebenden Organismen anzuerkennen und ignoriert die Existenz dieser beiden anderen, viel wichtigeren Komponenten, die ich in Punkt #C1. der Webseite Seele-Beweis beschreibe. Andererseits, wenn unsere Medizin neben dem "Körper" endlich auch die Existenz von "Seele" und "Geist" anerkennen würde, und wenn sie gründlich erforschen würde, wie diese beiden höheren Komponenten des Menschen den "Körper" steuern, dann würde die Medizin auch lernen, wie sie den Körpern all diese übernatürlichen Fähigkeiten geben kann, die in den Punkten #E7. und #E7.1. der Webseite Seele-Beweis beschrieben sind.

Abb.577 Ein Beispiel für einen indischen Jungen, der als Gegenleistung für eine übernatürliche Gunst, die ihm der Gott Murugan gewährte, versprach, seine beiden Wangen mit diesem spatenstichdicken Pickel zu durchbohren. Das Foto wurde aufgenommen, als der Junge im Takt der Trommeln tanzend in Richtung des Wohnsitzes des Gottes Murugan in der als "Batu-Höhle" bekannten Yakshina von Kuala-Lumpur unterwegs war, wobei er die Pickel in die Wange steckte.


Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)