Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.537 aus Petone (#K1a) | Totalizmus (#A2-14c) | Wszewilki (#F2)

Text in WS Petone (#K1a):

Abb.537 (#K1a): Hier ist ein Foto des geschmolzenen Asphalts des Bürgersteigs, das den offenbar geschmolzenen Abdruck des rechten Fußes eines dreifingrigen nichtirdischen Wesens (UFOnaut) zeigt, das nach dem Einschalten der Antriebe seines magnetischen Antriebssystems auf dem Bürgersteig von der Kreuzung beim Haus meines Nachbarn flog. Der Abdruck dieses Fußes ist 12 Zentimeter lang und an der breitesten Stelle (d.h. an der Basis der Zehen) 5,6 Zentimeter breit. Das heißt, wenn das Verhältnis zwischen seiner Körpergröße und der Länge seines Fußes dasselbe wäre wie das meine (in meinem Fall 167/25), dann wäre das Wesen, das diesen Fußabdruck im Asphalt hinterlassen hat, 80 cm groß. Seine Größe von nur etwa 80 cm - anstelle von Mickiewiczs "zwei Ellenbogen" - bedeutet wiederum, dass es eine weibliche UFOnautin war, denn weibliche UFOnauten (wie menschliche Frauen) sind in der Regel deutlich kleiner als männliche UFOnauten. Diese unmenschliche Ausformung des Fußabdrucks belegt eindeutig die nichtirdische Herkunft dieser Kreatur - denn:
(a) ihr größter Zeh ist der mittlere - während beim Menschen der größte immer der Zeh nahe dem inneren Rand des Fußes ist,
(b) der Fuß hat nur drei weit gespreizte Zehen, also anders als beim Menschen, aber genau so, wie in der Skulptur in Abb.068 (#K1c),
(c) unter den Füßen dieser Kreatur sind Antriebe eines "persönlichen magnetischen Antriebssystems" angebracht, denn nur die Kraft solcher Antriebe könnte in einer kalten Herbstnacht den harten Asphalt des neuseeländischen Bürgersteigs zum Schmelzen bringen, der selbst von der neuseeländischen Sommersonne nicht geschmolzen werden kann, und (d) alle vier Abdrücke auf dem Bürgersteig veranschaulichen den Flug ihres Miniaturbesitzers - obwohl bekannt ist, dass Menschen diese Fähigkeit noch NICHT beherrschen, und selbst wenn sie sie schon hätten, würden sie 80cm großen Kindern NICHT erlauben, nachts zu fliegen.

Text in WS Wszewilki (#F3a)

Abb.537 (#F3a): Die obere Abb.537 zeigt einen in den harten Asphalt des NZ-Pflasters eingeschmolzenen Fußabdruck eines dreifingrigen, etwa 80cm großen UFOnauten aus einer ganzen Reihe von besetzenden, ausbeutenden und marodierenden außerirdischen Rassen mit immens fortschrittlicher Technologie und Medizin, aber mit teuflisch verkommener Moral.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)