< = zurück | Bilder (Übersicht) | Startseite "Welten" | schließen = >

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk



Abb.516 aus Erdbeben (#R2a2)

Bildfolge (#R2abc): Abb.515/ Abb.516 Abb.517 Als ich am 12. Januar 2017 erneut in das Zentrum von Wellington fuhr, wurden meine Nase und meine Augen unmittelbar nach dem Aussteigen aus dem Bus durch einen sehr starken, nach Zement riechenden Staub gereizt, der dort so dicht in der Luft schwebte, dass er die Sicht auf wenige hundert Meter einschränkte. Da ich mich an einen solch dichten Staub aus meiner Zeit als Professor in Korea erinnere, wo er jedes Jahr von Sandstürmen mitgebracht wird, die irgendwo über einer nahe gelegenen chinesischen Wüste entstehen und jedes Jahr die Lungen der Koreaner verwüsten, beschloss ich zu untersuchen, was ihn verursacht und wie die Menschen darauf reagieren. Das liegt daran, dass ich mich aus Korea daran erinnere, dass die Behörden dort zum Schutz der Menschen die Bürger zum Tragen von Masken überredet haben, so dass, als diese Staubwellen kamen, auf den Straßen fast alle mit Masken unterwegs waren. Wie ich jedoch festgestellt habe, trug in Wellington zu dieser Zeit niemand Masken. Die Einwohner Wellingtons atmeten also diesen Zementstaub direkt in ihre Lungen ein (und vielleicht auch Asbeststaub - schließlich verwendete Neuseeland lange Zeit Asbest als Baumaterial in einem großen Teil seiner Gebäude -, so dass es in Wellington wahrscheinlich sogar Opfer dieser Staub-"Pneumokoniose" geben könnte, nur dass wie üblich niemand in dieser Angelegenheit Alarm schlägt). Dieser Staub erinnerte mich daran, dass sich Wellingtoner in den Fernsehnachrichten bereits über diesen Staub beschwert haben, der durch den Abriss einer mehrstöckigen Beton- und Stahlgarage verursacht wurde, die bei dem hier besprochenen Erdbeben beschädigt wurde und erdbebensicher sein sollte, weil sie Teil eines exklusiven "Einkaufszentrums" namens "Wellington Central" ist, dessen Abriss ich hier in Abb.518 (#R2c) gezeigt habe.

Also ging ich hin, um mir den Abriss anzusehen und nebenbei zu fotografieren. Auf dem damals aufgenommenen Foto, Abb.518 (#R2c) , empfehle ich, die dunkle Scheibe eines UFO-Fahrzeugs zu bemerken, Effekte der so genannten "magnetischen Linse", die es vor den Blicken der Menschen verbergen soll, Kameras können sie einfangen - obwohl das bloße menschliche Auge sie NICHT wahrnimmt. Dieses UFO ist am Himmel in der oberen rechten Ecke dieses untersten Fotos #R2c zu sehen. Bitte beachten Sie, dass das Foto dieses UFOs eines der Beweisstücke für die heimliche Besetzung und Ausbeutung der Erde durch bösartige Feinde und gleichzeitig Verwandte der Menschheit ist, die über eine enorm fortgeschrittene UFO-Technologie verfügen, aber im moralischen Bereich immer noch die verkommene Philosophie des Parasitentums praktizieren (die auch von höheren, herrschenden Klassen der Menschheit praktiziert wird). Mehr über diese Besetzung und Ausbeutung der Erde durch UFOs wird in #A2. bis #A2cd und #B4. der Webseite UFO, in #I5 bis #I5a der Webseite Theorie von Allem 1985, und in der Bildunterschrift unter Abb.020 (#C9a) meiner Webseite Nirvana erklärt und mit Beweisen belegt. Ähnlich wie bei den oben genannten UFOs sind in Abb.207 (P25) Fotos von anderen, für Menschen unsichtbaren UFOs zu sehen, die sich hinter dem Schirm einer "magnetischen Linse" verbergen, während sie in den Unterkapiteln P2.10. und P2.1.1. von Band 14 meiner Monographie [1/5] besprochen werden.

Abb.516 Keine Bildunterschrift




Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)