< = zurück | Bilder (Übersicht) | Startseite "Welten" | schließen = >

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk



Abb.511 (aus Antriebe (#11c)

Bildfolge (#11abc): Abb.510/ Abb.510/ Abb.511 Identifizierung der Generation der beobachteten Vierfach-Antriebs-Magnokraft (oder Vierfach-Antriebs-UFO-Fahrzeugs) anhand des Aussehens des gesamten Fahrzeugs oder anhand der Form (und damit auch der Generation) seiner Propulsoren.

Diese Darstellung dient der Unterscheidung zwischen Fahrzeugen der ersten, zweiten und dritten Generation. Ein Fahrzeug mit vier Antrieben hat meist die Form eines regelmäßigen Quaders, auf dessen Spitze ein pyramidenförmiges Dach aufgesetzt ist. Es können aber auch Fahrzeuge mit einer anderen Form als dem Würfel gebaut werden, zum Beispiel in Form einer rechteckigen Hütte. Das Verhältnis der einzelnen Abmessungen zueinander, z.B. die Höhe des gesamten Fahrzeugs zur Höhe seines pyramidenförmigen Dachs, wie in Abb.153 (#7) dargestellt, bestimmt den Typ eines bestimmten Fahrzeugs (in diesem Fall T3). Der Abstand der magnetischen Achsen der vier Antriebe, die in der Mitte der vier Ecken dieses Fahrzeugs angebracht sind, muss mit dem Abstand der entsprechenden seitlichen Antriebe in der scheibenförmigen Magnokraft des entsprechenden Typs (in diesem Fall Typ K3) identisch sein. Abgebildet sind:

Abb.511 (#11c) #3: Das Fahrzeug der dritten Generation mit vier Antrieben, auch bekannt als "Zeitmaschine mit vier Antrieben". Außerdem hat es keine Tür und keine Klappe. Seine Antriebe haben die auffällige Form eines vertikalen Zylinders mit einer Girlande aus 16 Löchern um die Peripherie herum, oder wie ein "runder Raketenwerfer" - siehe auch die Abb.117 (M2) und Abb.028 (F11 Teil 3s) in der Monographie [1/5].


Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)