Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.488 aus Neuseeland Besuch (#N2c)

Abb.488 (#N2c): So sehen die Samen des hier besprochenen Unkrauts aus. Sie sind stachelig, trocken und fast unmöglich zu verschlucken. Einem Lebewesen, das sie verschlucken würde, würden sie also im Hals stecken bleiben und es wahrscheinlich töten. Beachte, dass jeder der vom Wind getragenen Bälle viele einzelne Samen enthält. Obwohl sie schwer zu zählen sind, weil sie dicht beieinander liegen, bündelt der obere Samen etwa 20 Samen. Im Gegensatz dazu hat der untere Samen auf diesem Foto etwa 15 verschiedene Samen. Aus jedem einzelnen Samen wachsen auch mehrere trockene Samenkugelblätter, die mit ihm verbunden sind und in der Lage sind, auch nur diesen einen Samen mit dem Wind zu tragen. Außerdem trennen sie sich ziemlich leicht von den anderen Samen. Selbst wenn der gesamte Samenball von etwas aufgehalten wird, können sich einige der Samen von ihm lösen und werden dann vom Wind an andere Orte geweht. Kein Wunder, dass sich dieses Unkraut so schnell vermehrt.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)