Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.046 aus Banditen (#1b)

Abb.046 (#1b): Anatomische Merkmale von Kaiser Justinian (483-565), dargestellt auf einem Mosaik aus der Basilika von San Vitale, Ravenna, Italien. Es lohnt sich ein Vergleich mit der Abb.002 (#1a) - gesäßartiges Kinn des Kaisers, sein lockiges und schwer kämmbares (krauses) Haar, der Form seiner Nase, Merkmale seiner Augen und sein relativ dreieckiges Gesicht, das auf einen birnenförmigen Kopf hindeuten könnte.

Was Kaiser Justinians Weltanschauung angeht, so war er mit Sicherheit ein überzeugter Atheist (wenn auch einer, der aus politischen Gründen vorgab, ein überzeugter Gläubiger zu sein). Denn nur ein absoluter Atheist hätte es gewagt, Änderungen an der Bibel vorzunehmen, trotz der sehr strengen Warnung, die in den Text der Bibel geschrieben wurde, ich zitiere:

"Ich bezeuge jedem, der auf die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott ihm seinen Anteil am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen - die in diesem Buch beschrieben sind."

("Offenbarung des Johannes", Vers 22:18-19).

Inzwischen ist uns auch schon bekannt, dass die Aufgabe der "Simulationen" früherer "Schlangen" und heutiger "UFOnauten" darin besteht, den Menschen die zerstörerischen Folgen des Praktizierens der unmoralischen Philosophie des Parasitentums zu veranschaulichen. Deshalb demonstrieren diese Kreaturen den Menschen immer die unmoralischsten Verhaltensweisen, die nur bei denkenden Lebewesen möglich sind. Sie demonstrieren auch Ansichten von "verstockten Atheisten". Wegen ihres Atheismus werden die "Schlangen" in der Bibel in die Kategorie der intelligenten Tiere mit menschlichem Aussehen eingeordnet und nicht in die Kategorie der Menschen - wie in Punkt #F3. auf der Webseite Totalizmus ausführlicher erklärt wird.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)