Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.452 aus Możajski (#D1) | Neuseeland Besuch (#B3b)

Abb.452 (#D1): Hier ist ein Foto, das ich 1988 von mir selbst bei dem Denkmal gemacht habe, das in Neuseeland für Richard Pearse und sein Flugzeug errichtet wurde. (Die Person, die neben dem Auto steht, bin ich, d.h. Dr. Ing. Jan Pająk. Beachte auch, dass mein altes Auto "Ford Laser 1200 cc", das auf diesem Foto zu sehen ist. Es hat mir 24 Jahre lang, d.h. seit 1987, treue Dienste geleistet, bis es sich Ende 2011 zu meinem unsäglichen Leidwesen in der salzgesättigten Luft Neuseelands und des Townships Petone einfach auflöste). Das oben abgebildete Denkmal steht in der Nähe einer kleinen neuseeländischen Stadt namens "Pleasant Point". Pearse baute das Flugzeug, das das erste in Neuseeland und das zweite in der Welt war. Das Flugzeug von Richard Pearse hob am 31. März 1902 ab, also rund 20 Jahre nach dem Flugzeug des Polen/Russen Aleksander Możajski, aber immer noch rund ein Jahr vor dem Flugzeug der Gebrüder Wright aus den USA. In den Artikeln #D1. und #D2. der Webseite "Możajski" werden die Spitznamen und die Einweisung in ein Irrenhaus genauer beschrieben, die Richard Pearse für diese unglaubliche Leistung von seinen eigenen Landsleuten zugefügt wurden, d.h. von anderen Neuseeländern, die sich ihm gegenüber enthusiastisch für die Erfüllung der Bedingungen der so genannten "erfinderischen Impotenz" einsetzten, die durch die Unmoral ausgelöst wurde (d.h. diese Impotenz bei der Schaffung von technischem Fortschritt, die z.B. in den Punkten #H1. und #B4.4. der Webseite "Możajski" behandelt wird). Natürlich war Richard Pearse NICHT der einzige Einwohner Neuseelands, der am eigenen Leib erfahren hat, wie die Mechanismen dieser "erfinderischen Impotenz" funktionieren.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)