Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.043 aus Banditen (#I2a) | UFO-Aktivitäten auf der Erde (#B3.1b) | UFO Fotografien (#G2b) | Magnokraft (#F2a) | Antriebe (#7)

Text in WS Banditen (#I2a)/ UFO-Aktivitäten auf der Erde (#B3.1b):

Abb.043 (#I2a): Der Aufbau der Vierfach-Antriebs-Magnokraft meiner Erfindung, der das Aussehen und die Funktionsweise des Vierfach-Antriebs-UFOs der ersten Generation veranschaulicht und erklärt. Es war genau so ein UFO-Fahrzeug, das am 12. September 2006 auf höchst spektakuläre Weise und mit einem ohrenbetäubenden Knall über Neuseeland flog. Dann landete dieses UFO-Raumschiff auf der neuseeländischen Farm Dunsandel. Dieses Raumschiff ähnelt einer Art fliegendem Wohnmobil oder Würfel, mit einem spitzen Dach und vier tonnenförmigen Antrieben in jeder Ecke. Von diesen Antrieben breiten sich Säulen eines immens konzentrierten, tagsüber schwarzen und nachts dagegen stark leuchtenden Magnetfeldes bis zum Boden aus. Dieses Magnetfeld ist in der Lage, Staub und organische Fragmente aus dem Boden zu saugen und eine Schicht "zwiebelförmiger Kohle" an den Eingängen zu den Nordpolen der einzelnen Antriebe des Fahrzeugs zu bilden. Diese "zwiebelförmige Kohle" fällt mit der Zeit von den Antrieben ab, und zwar in Flecken oder Stücken, die ähnlich aussehen wie auf der Abb.159 (#B3.1a) auf der Webseite "UFO-Aktivitäten auf der Erde".

Text in WS UFO-Fotografien (#G2b):

Abb.043 (#G2b): Allgemeines Aussehen des Vierfach-Antriebs-Fahrzeugs. Die Form, die Komponenten und die wichtigsten Abmessungen des Fahrzeugs sind abgebildet.
Symbole: 1 - pyramidenförmiges Dach; 2 - kubischer Hauptkörper des Fahrzeugs, in dem sich der Lebensraum befindet (d.h. Mannschaftskabine, Passagierkabinen, Luft, Vorräte, Bordcomputer, etc. ); 3 - einer der vier Antriebe; 4 - der Kern der Magnetfeldsäule, die von jedem der Antriebe dieses Fahrzeugs ausgestrahlt wird (dieser Kern wird aus dem Feld gebildet, das von der Hauptoszillationskammer "M" erzeugt wird); 5 - die Hülle der sich drehenden Magnetfeldsegmente, die von den Seitenantrieben U, V, W, X jedes Antriebs ausgestrahlt werden; 6 - eine der vier Brandspuren, die ein solches niedrig schwebendes Raumschiff, dessen Antriebe im Modus der inneren Flussdominanz arbeiten, auf der Bodenoberfläche hinterlässt.
Abmessungen: H, Z, G, W - beschreiben die Abmessungen einer rechteckigen oder würfelförmigen Mannschaftskabine (sie stehen für: Gesamthöhe, Höhe des Daches, Höhe der Wände und Breite des Fahrzeugs); d, l, lw, lb (für den Würfel lw=lb=l) beschreiben den Abstand der magnetischen Achsen des Fahrzeugs (dieser Abstand muss dem Abstand der Seitenantriebe eines scheibenförmigen Magnocraft desselben Typs entsprechen); h - beschreibt die Höhe der Antriebe des Fahrzeugs.

Text in WS Magnokraft (#F2a):

Abb.043 (#F2a): Vierfach-Antriebs-Raumschiff vom Typ "T3". Zusammen mit der "scheibenförmigen Magnokraft", die hauptsächlich auf der Webseite "Magnokraft" beschrieben wird. Zusammen mit dem "magnetischen persönlichen Antriebssystem", das in Punkt #F3. beschrieben wird, stellt es eine der drei grundlegenden Anwendungen von "magnetischen Antrieben" dar, die die sogenannte Oszillationskammern für die Bildung von Antriebs- und Stabilisierungskräften nutzen. Die obige Zeichnung zeigt das allgemeine Aussehen der Version des Vierfach-Antriebs-Sternschiffs Typ T3 mit Verteilung der gleich großen Antriebe in den Ecken eines Rechtecks. In dem hier gezeigten Raumschiff hat der Mannschaftsraum die Form eines würfelförmigen Kubus mit einem pyramidenförmigen Dach. Aber die vier Antriebe dieser Raumschiffe können den Mannschaftsraum in jede beliebige Form heben - z.B. einen "Torpedo" ähnlich dem des Typs T6, der in Verbindung mit der scheibenförmigen Magnokraft Typ K6 auf malaysischen Videos dokumentiert wurde. In der obigen Version sind die Form, die Komponenten und die wichtigsten Abmessungen dieses Raumschiffs vom Typ T3 dargestellt.
Symbole: 1 - pyramidenförmiges Dach; 2 - kubischer Hauptkörper des Schiffes, in dem sich der Lebensraum befindet (d.h. Mannschaftskabine, Passagierkabinen, Luft, Vorräte, Bordcomputer usw.); 3 - einer der vier Antriebe (jeder Antrieb dieses Raumschiffs enthält eine sogenannte "Kreuzkonfiguration". So funktioniert jeder Antrieb dieses Raumschiffs wie eine Art Miniatur-Magnokraft); 4 - der Kern der Magnetfeldsäule, die von jedem Antrieb dieses Raumschiffs erzeugt wird (dieser Kern wird aus der lichtabsorbierenden Magnetfeldsäule gebildet, die von der Oszillationskammern der "Kreuzkonfiguration" erzeugt wird); 5 - die Hülle aus sich drehenden Säulen des lichtabsorbierenden Magnetfelds, die von den Seitenkammern U, V, W, X der "Kreuzkonfiguration" jedes Antriebs erzeugt werden; 6 - eine der vier Brandspuren, die ein solches niedrig schwebendes Fahrzeug auf der Bodenoberfläche hinterlässt, dessen Antriebe im Modus der inneren Flussdominanz arbeiten (siehe Unterkapitel D3. und F7.2. aus der Monographie [1/5]).
Abmessungen: H, Z, G, W - beschreiben die Abmessungen eines rechteckigen oder würfelförmigen Flugdecks (sie stehen für: Gesamthöhe, Dachhöhe, Wandhöhe und Breite des Schiffs); d, l, lw, lb (für den Würfel lw=lb=l) - beschreiben den Abstand der magnetischen Achsen dieses Raumschiffs (dieser Abstand muss dem Abstand der Seitenantriebe des scheibenförmigen Raumschiffs der entsprechenden Größe entsprechen); h - beschreibt die Höhe der Antriebe des Raumschiffs.

Text in WS Antriebe (#7):

Abb.043 (#7): Aussehen, Aufbau und Funktionsweise der Vierfach-Antriebs-Magnokraft. Dieses Fahrzeug stellt zusammen mit der scheibenförmigen Magnokraft und dem magnetischen Personenantriebssystem eine der drei grundlegenden Anwendungen von magnetischen Antrieben dar, die die Oszillationskammern nutzen.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)