< = zurück | = > [Bilder (Übersicht)] < =

(Braune Links führen zur ganzen Seite im Forum, blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, orange zeigen an, dass eine ganz grobe Übersetzung vorhanden ist, die noch auf Überarbeitung wartet /(vorläufig eher eine Übersichtshilfe für mich während der Übersetzungszeit.)/, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk



Abb.351 (aus Magnokraft - #B2)

Abb.351 (#D2): Das Antriebssystem der Magnokraft.
Abgebildet sind:
"M" - ein einzelner Hauptantrieb, der abstoßende Wechselwirkungen "R" mit dem umgebenden Magnetfeld erzeugt (bezeichnet mit "M" aus dem englischen Wort "main");
"R" - abstoßende Wechselwirkungskraft ("R" ist vom englischen Wort "repulsion" übernommen);
"U, V, W, X" - acht seitliche Triebwerke (mit "U, V, W, X" gekennzeichnet, um ihre gegenseitigen Phasenverschiebungen alle 90 Grad zu verdeutlichen), die so ausgerichtet sind, dass sie "A"-anziehende Wechselwirkungen mit dem umgebenden Magnetfeld erzeugen.
Man beachte, dass bei den nachfolgenden Typen der Magnokraft die Anzahl "n" der seitlichen Antriebe durch die Gleichungen (G6) und (G2) beschrieben wird: n = 4(K-1). Die Anzahl n=8 der seitlichen Antriebe ist also nur bei Magnokräften des Typs K3 vorhanden (bei dem K=3). Jeder Antrieb des hier gezeigten Antriebssystems enthält eine einzelne Doppelkammerkapsel (bestehend aus einer kleineren Innenkammer, die in eine größere Außenkammer eingesetzt ist, die in einem kugelförmigen Gehäuse montiert ist. Durch eine geeignete Synchronisierung der von den einzelnen Seitenantrieben erzeugten Feldpulsationen kann ein solches Antriebssystem ein rotierendes Magnetfeld erzeugen.

Symbole: N - der magnetische Nordpol (d.h. der "Einlass"-Pol (I), wie in Unterkapitel G5.2. aus [1/5] erläutert), S - der magnetische Südpol (d.h. der "Auslass"-Pol (O), wie in Unterkapitel G5.2 von [1/5] erläutert), 1 - die tragende Struktur, die die einzelnen Antriebe miteinander verbindet, d - der Durchmesser des Kreises, der durch die Mittelpunkte verläuft (d.h. der d - Durchmesser des Kreises, der durch die Mittelpunkte (d.h. die geometrischen Zentren) aller Seitenantriebe verläuft; somit stellt "d" auch den maximalen Abstand zwischen den magnetischen Achsen zweier beliebiger Seitenantriebe dar, die sich auf gegenüberliegenden Seiten einer gegebenen Antriebseinheit befinden (dieses für die Magnokraft wichtige Maß "d" wird als "Nenndurchmesser" bezeichnet; "d" kann gemessen werden, da es den Durchmesser des Rings darstellt, der von den Seitenantrieben der landenden Magnokraft auf den Boden gebrannt wird (siehe Abb.120 (G33) in [1/5]); h - die Höhe des Mittelpunkts des Hauptantriebs über der Ebene der Basis der Seitenantriebe; R - die magnetische Abstoßungskraft, A - die magnetische Anziehungskraft.


Besucher ab 15.06.22: (Abbildungen Übersicht)

Sicherungsetiketten Wgglobal