Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.350 aus Korea (#11c)

Abb.350 (#11c): Ein Fragment der "Sperrwand", die den Zugang zu weiteren Teilen der "Jin-Höhle" verschließt. Im Gegensatz zu den abbrechenden Seitenwänden entstand diese "Barrierenwand" durch das Schmelzen des einheimischen Gesteins mit heißem Plasma eines UFO-Fahrzeugs, das im magnetischen Wirbelmodus arbeitet. Im letzten Teil dieser Höhle war es ziemlich dunkel, als ich diese "Barrierewand" fotografierte. Diese Wand ist direkt hinter einem Altar mit buddhistischen Utensilien zu sehen, durch den ich nicht klettern wollte, um diese Wand besser zu fotografieren, da dies als Sakrileg angesehen werden könnte. Trotzdem ist es ganz klar, dass sie durch das Schmelzen des einheimischen Gesteins mit einem rotierenden Plasma entstanden ist. Man kann sogar deutlich den Bereich in der Mitte dieser Wand erkennen, in dem das scheibenförmige UFO-Fahrzeug schwebte, das sie geschmolzen hat. Nachdem sich das Fahrzeug aus dem großen Gesteinströpfchen, das es geschmolzen hat, zurückgezogen hatte, schloss sich diese flüssige Wand vollständig, wobei jedoch die Umrisse des Fahrzeugs, das sie geschmolzen hat, zu erkennen waren.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)