Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.272 aus Tropische Früchte (#F5b)

Abb.272 (#F5b): Sie kann roh gegessen werden - aber die meisten Leute bevorzugen sie gekocht. Für mich ähnelt ihr Geschmack einer Art großer Bohne, die in Polen unter dem Namen "Bob" bekannt ist. Diese Frucht gehört zu den stark riechenden Früchten, nur dass der Gestank der "Petai" im Gegensatz zu z.B. der "Durian"-Frucht erst nach dem Hineinbeißen wahrgenommen wird. (D.h. die frische Frucht als solche riecht NICHT, bis man in sie hineinbeißt oder sie zu kochen beginnt). Der Gestank dieser Frucht dringt dann in die Fäkalien und den Urin des Essers ein. Deshalb ist es fast unmöglich, eine Toilette zu betreten, in der jemand, der gerade "Petai" gegessen hat, urinierte oder Stuhlgang hatte. Die Frucht verursacht auch eine sehr starke Färbung des Urins. Wahrscheinlich behauptet der Volksmund aus diesen Gründen, dass die "Petai"-Frucht den Körper des Essers vollständig von innen reinigt.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)