< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.253 (#W1)


Abb.253 (#W1) UFO-Landestellen unter den Fenstern der Häuser, in denen ich wohnte. Diese Illustration dokumentiert, dass UFO-Fahrzeuge scheinbar ständig jede meiner Bewegungen verfolgen und bei ihren anhaltenden Landungen in der Nähe meiner Fenster klar umrissene Landeplätze verbrennen.

Ein rhomboider Grasbrand, der von der inneren Oszillationskammer des Hauptantriebs eines UFOs vom Typ K6 stammt, das ich unter dem Fenster meiner Wohnung in der 13 Princess Street, Timaru, Neuseeland, gefunden habe. Das Foto wurde am 10. Februar 2001 aufgenommen, aber dieser Landeplatz wurde bereits einige Monate zuvor verbrannt. Die beiden diagonalen Achsen dieses Rhombus waren etwa 46x72 cm groß. Die längere Achse (72 cm) war in einer magnetischen Süd-Nord-Richtung ausgerichtet, während die kürzere Achse (46 cm) in Ost-West-Richtung ausgerichtet war. Das bedeutet, dass der quadratische Auslass aus der inneren Kammer im Hauptantrieb eines UFOs des Typs K6 eine Länge jeder Seite von etwa a=46 cm hat. (Diese Länge wird übrigens durch einen quadratischen Ausbrand mit einer Seitenlänge von etwa a=46 cm bestätigt, den ich 1992 in der Mitte eines UFO-Landeplatzes vom Typ K6 aus dem Alford Forest bei Ashburton fand - dieser Landeplatz wird in Unterkapitel VB4.3.1. beschrieben). Als das oben beschriebene UFO vom Typ K6 jedoch über meiner Wohnung in Timaru schwebte, war sein Hauptantrieb in einem Winkel von fast 45 Grad in der Nord-Süd-Ebene zur Bodenoberfläche geneigt. (Mein Schlafzimmer befand sich etwa 10 Meter nördlich dieses Ausbruchs.) Aus diesem Grund war der Ausbruch eine rhomboide und keine quadratische Bahn.

Zahlreiche UFO-Landestellen, die zwischen 1992 und 1996 unter den Fenstern meiner Wohnung in der University Malaya, Kuala Lumpur, Malaysia, verbrannt wurden. Als ich in Kuala Lumpur lebte, suchte ich bewusst überall dort nach UFO-Landestellen, wo ich vermutete, dass diese Fahrzeuge landen könnten. Allerdings fand ich nur unter meinen eigenen Fenstern so viele von ihnen, und so deutlich verbrannt. Es scheint, dass ich in Kuala Lumpur ständig von einer ganzen Flottille von UFOs beobachtet wurde. Zwar konnte ich auch in anderen Gegenden von Kuala Lumpur mehrere solcher Landestellen ausfindig machen, aber diese anderen UFO-Landestellen wurden nur von einzelnen Fahrzeugen verbrannt und waren in allen Fällen nicht so deutlich sichtbar wie die unter meinen Fenstern. (Man beachte, dass eine undeutlich sichtbare Landestelle auf eine sehr kurzlebige UFO-Landung hindeutet).

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)