< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.248 (#V3B)


Abb.248 (#V3B) Beispiele für "Kornkreise", d.h. Landeplätze von fliegenden UFOs in Feldern.

(a) Ein Kornkreis, der von einem UFO-Cluster des Typs K6 gebildet wird - ähnlich dem in Alle Bilder Monographie [1/5] Abb.037/038 (#F13) gezeigten Kreis.

(b) Der Landeplatz eines linearen UFO-Clusters. Er entstand 1990 auf der Farm von David Reid, in der Nähe von Allington Down, England. Er veranschaulicht hervorragend die These des Autors, dass fliegende UFO-Cluster mit komplexen Formen durch magnetische Kopplung mehrerer Elementarzellen entstehen, ähnlich der in Abb.037/038 (#F13) dargestellten Zelle. Der oben gezeigte Cluster enthielt zwei solcher Elementarzellen, die über ein Fahrzeug des Typs K4 gekoppelt waren, dessen Magnetkreise den kleinen Kreis in der Mitte des Fotos bildeten. Die obere Verbindung bestand aus zwei UFOs vom Typ K6. An ihrer instabilen Einheit war ein Fahrzeug des Typs K4 befestigt, dessen Spur, verlängert durch einen Kreislauf zur Rotationsstabilisierung, im obersten Teil des Fotos sichtbar ist. Die untere Verbindung besteht aus einem UFO des Typs K6, das an das unterste Fahrzeug des Typs K7 gekoppelt ist, das als instabile Einheit fungiert. Bei drei Fahrzeugen dieser Gruppe (d. h. dem höchsten Typ K4, dem dritten von oben, Typ K6, und dem untersten Typ K7) sind Kreisläufe zur Rotationsstabilisierung ("Ts" in Abb.037/038 (#F13) aktiviert. Das Fahrzeug des Typs K7 verfügt sogar über zwei solcher Kreise. Die Gesamtlänge des hier gezeigten Landeplatzes betrug etwa 200 Meter. Links von der Gruppe sind außerdem drei deutliche Kornkreise zu sehen, die von einzelnen UFOs des Typs K3 gesäumt werden, die über dem Feld manövrieren. Das obige Foto stammt aus dem Buch [1-fig.V3] von Pat Delgado & Colin Andrews, 'Crop Circles - the Latest Evidence', Bloomsbury Publishing Limited, 2 Soho Square, London W1V 5DE, 1990, ISBN 0-7475-0843-7, Seite 59

(c) Foto von Kornkreisen, die von einem fliegenden UFO-Cluster des Typs K6 gebildet werden, ähnlich der in Abb.037/038 (#F13) gezeigten Verbindung. Die oben abgebildeten, fast 50 Meter langen Spuren wurden 1990 auf dem Longwood Estate in Südengland fotografiert. Es ist erwähnenswert, dass die hier gezeigten Kreise alle Elemente aufweisen, die in Abb.038 (#F13b) erklärt werden. Nur dass sie doppelte Abstimmkreise haben (3 in Abb.037/038 (#F13) und dass die einzelne Spur, die durch den Kreislauf zur Rotationsstabilisierung erzeugt wird (der bei UFOs die gleiche Funktion erfüllt wie der Heckrotor bei unseren Hubschraubern), in der Nähe der instabilen Einheit in der Verlängerung der Hauptachse des Landeplatzes liegt.

(d), (e) Ein Kornkreis, der um den 1. Februar 1992 auf der Farm von Graham Robertson (R.D. 6, Ashburton, Central Canterbury; Tel: {03} 3028136) in der Nähe von Methven auf der Südinsel Neuseelands entstand. Es handelt sich um eine von drei Landformen dieser Form, die fast gleichzeitig gefunden wurden und sich entlang einer geraden Linie von etwa 41 Kilometern befinden. Das obere Foto zeigt eine Nahaufnahme des Fußabdrucks. Das untere Foto zeigt eine Gesamtansicht des Getreidefeldes mit dem Fußabdruck, das sich an der Kreuzung von zwei Highways befindet (der Highway oben verläuft in Süd-Nord-Richtung). Der hier gezeigte Kreis wurde von einem UFO des Typs K6 gebildet, dessen Magnetkreise sich gegen den Uhrzeigersinn drehten. Dieses Fahrzeug erfüllte die Funktion einer instabilen Einheit der Elementarzelle eines fliegenden Haufens (vgl. die Fotos in dieser Abbildung mit dem rechten Kreis in Abb.038 (#F13b). An der nordöstlichen Seite dieser Einheit befand sich ein zweites Fahrzeug, das die Funktion einer stabilen Einheit erfüllte. Zum Zeitpunkt der Landung verfügte dieses zweite UFO jedoch über ein stationäres (nicht drehendes) Magnetfeld, das nicht in der Lage war, das Korn zu umschließen. Daher bildete es keinen separaten Kreis. Nichtsdestotrotz ist die Existenz dieses stabilen Raumschiffs durch eine beträchtliche Einbuchtung im äußeren Ring, der den Hauptkreis umgibt, deutlich zu erkennen (siehe die Position der Stunde 1 auf dem oberen Foto). Diese Konkavität ist darauf zurückzuführen, dass die magnetischen Kreise der unsichtbaren stabilen Einheit die Seitenkreise der instabilen Einheit voneinander abstießen, was die Biegung der magnetischen Wirbellinien verursachte, die im Korn als diese leichte Verformung des äußeren Rings markiert ist.

(f) Ein Blick aus der Vogelperspektive auf den UFO-Landeplatz im Getreide von der Farm von Graham Robertson - siehe (d) und (e) oben.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)