< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.218 (#P31)


Abb.218 (#P31) Ein menschlicher Schuhabdruck, dessen Alter auf etwa 550 Millionen Jahre "simuliert" wurde, wurde westlich der Stadt Delta, Utah, USA, gefunden. Im Jahr 1968 barg ein Mann namens Bill (William) Meister Fossilien von Organismen, die "Trilobiten" genannt wurden. Die Vorkommen dieser Fossilien sind in Amerika weithin bekannt und befinden sich westlich der Stadt Delta im östlichen Zentral-Utah, USA. Als er auf der Suche nach diesen Fossilien Gesteinsschichten spaltete, fiel er fast vor Schreck um, als er in einer der Schichten auf den Abdruck eines menschlichen Schuhs stieß. Der Schuh hatte sogar einen Absatz. Ein weiteres Foto dieses Schuhs ist in dem Artikel [1P7] "Verbotene Archäologie" veröffentlicht, der in der polnischen Zeitschrift NEXUS, Nr. 1 (3), Januar-Februar 1999, auf den Seiten 7 bis 13 erschien (siehe Seite 11).

Der hier gezeigte Abdruck wurde unter anderem von meinem guten Freund, dem verstorbenen Evan Hansen (HC 76 Box 258, Beryl, Utah 84714, USA) untersucht. Hansen war eine besonders kompetente Person für die Untersuchung, da er 11 Jahre seines Lebens als Schuhmacher in einer Schuhreparaturwerkstatt seinen Lebensunterhalt verdiente, während er 7 Jahre lang der Leiter dieser Werkstatt war. Seiner Aussage zufolge erzählt dieser Abdruck seine eigene Geschichte auf unverblümte Art und Weise. Ohne den geringsten Zweifel handelt es sich um den Abdruck eines menschlichen Schuhs, und derjenige, der ihn gemacht hat, war genauso menschlich wie jeder Mensch, der heute auf unserem Planeten wandelt. Aufgrund seiner Erfahrung versicherte der verstorbene Hansen auch persönlich, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei diesem Abdruck um etwas anderes als einen menschlichen Schuhabdruck handelt, gleich Null ist. Nach Hansens Recherchen handelt es sich bei dem Abdruck um den rechten Fuß.

Das ergibt sich aus der Ausbuchtung des Mittelfußknochens auf der linken Seite an der Basis der großen Zehe. Außerdem ist die Ferse am äußeren Rand abgenutzt, genau wie die heutigen Menschen ihre Fersen zuerst an diesem Rand tragen. Der Träger dieses Schuhs hatte eine Hansen-ähnliche Statur, denn der Abdruck ist 10,25 Zoll (26 cm) lang, die Sohle ist 3,5 Zoll (9 cm) breit, während der Absatz 3 Zoll (7,5 cm) breit und 0,25 Zoll (6 mm) dick ist. Der Schlamm brach an der Spitze ab, als der Träger dieses Schuhs ihn nach hinten schob, um den nächsten Schritt zu machen. An der Ferse hingegen löste er sich ab und wurde angehoben, nachdem er am Schuh festgeklebt war. Bei der Entstehung dieses Abdrucks zerquetschte der Absatz des Schuhs einen dieser ersten Trilobiten - also Lebewesen, die wahrscheinlich damals auf der Erde gezüchtet wurden und nur von ihrem kosmischen Züchter bewacht wurden. Nachdem er zerquetscht worden war, rollte sich dieser Trilobit zum Schutz zusammen, wie es auch heutige Lebewesen tun. Ein weiterer Trilobit ist in der Nähe der Zehen in den Schlamm gequetscht.

Trilobiten lebten im mittleren Teil des Kambriums, d.h. nach herkömmlicher Datierung vor etwa 550 Millionen Jahren. Sie waren an sehr feindliche Umweltbedingungen gewöhnt, in denen andere Organismen noch nicht überleben konnten. Sie sind daher die ersten Organismen auf der Erde, die dauerhafte Überreste bilden. In den Schichten vor dieser Zeit wurden nur Bakterien, Algen und andere niedere Lebensformen gefunden. Der oben gezeigte menschliche Schuhabdruck befindet sich also auf dem ältesten Gestein der Erde, das dauerhafte Fossilien von lebenden Organismen enthält - in diesem Fall Trilobiten. Dies wiederum stützt die Schlussfolgerung, die sich aus der "Simulation" der Besetzung der Erde durch UFOs ergibt, dass das Leben auf der Erde absichtlich so "simuliert" wurde, als ob es von UFOnauten, die die Menschheit züchten, künstlich herbeigeführt und verbreitet worden wäre.

Bill Meister starb in den 1980er Jahren. Der ursprüngliche Fundort des Schuhs wurde von ihm sorgfältig getarnt, während die genaue Lage des Schuhs auf einem Foto festgehalten wurde, auf dem seine Frau ihn mit dem Finger vor einer Landschaft zeigt (dieses Foto wurde von dem verstorbenen Ivan Hansen bis zu seinem Tod aufbewahrt, ist aber meines Wissens bereits verschwunden). Der Grund für das Verstecken dieses Ortes war, dass man in Zukunft eine Expedition organisieren wollte, um die verbliebenen Spuren zu finden - schließlich sollte es dort eine menschliche Spur geben. 1999 schenkte Frau Meister die obige Spur dem "Creation Research Museum", P.O. Box 309, Glen Rose, Texas 76043-0309, USA (zu finden unter: 3102 F.M. 205, Glen Rose); Website http//www.creationevidence.org. Das gegenwärtige Schicksal des hier gezeigten Abdrucks ist mir nicht mehr bekannt - vielleicht haben es die UFOnauten, die uns besetzen, wie andere derartige Beweise auch, bereits geschafft, ihn still und leise zu neutralisieren.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)