< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.217 (#P30)


Abb.217 (#P30) Der Verlauf der Trennwände, Tore, Räume und die Inneneinrichtung eines UFOs vom Typ K7. Dieses Fahrzeug ist auf der obigen Zeichnung in sieben konzentrische Räume unterteilt, die mit den Nummern (1) bis (7) gekennzeichnet sind. Jeder Raum ist von den anderen durch hermetische Trennwände getrennt, die im Falle einer Dekompression des restlichen Fahrzeugs die Luft im Inneren halten. Durch diese Wände hindurch gibt es sieben luftdichte Tore, die mit zwei Raumnummern gekennzeichnet sind, die sie verbinden, z.B. Tor (37) verbindet (3) und (7). Um die Evakuierung zu erleichtern, sind diese Tore räumlich zueinander angeordnet (d.h. eines steht dem anderen gegenüber). Der erste Raum dient als Kapitänsbrücke (1) und wird von der diensthabenden Besatzung, d.h. dem Kapitän, den Lotsen, den Navigatoren, den Kommunikationsoffizieren und deren Ausrüstung, genutzt. An der Decke und den Außenwänden verlaufen radiale Bänder des CMS-Feldes (Magnetic Inter-Propulsion Circuit) des Schiffes, die an Zedernholzbalken erinnern. Der zweite Raum ist eine Spezialhalle (2), deren Einrichtung und Funktionen an die Spezialisierung eines bestimmten Fahrzeugs angepasst sind (z.B. sind in einem Schiff mit medizinischer Spezialisierung Operationstische und medizinische Geräte darin untergebracht). Der dritte Raum ist der Maschinenraum (3), der sich in der Mitte des Schiffes befindet und an die Innenwände der Kapitänsbrücke (1) angrenzt. Er hat die Form eines Rings (oder Zylinders). In seiner Mitte befindet sich ein riesiger transparenter Zylinder (PM), der die Schwingungskammern des Hauptantriebs (M) dieses UFOs enthält, der berührungslos aufgehängt ist.

Oberhalb der Decke und unterhalb des Bodens des Maschinenraums verzweigen sich die Magnetkreise (CMS) zwischen den Triebwerken vom zentralen Magnetkreis (CM), der von den Triebwerken (M) erzeugt wird. So ähnelt die Säule (CM) mit den von ihr abzweigenden Kreisen (CMS) einem riesigen Baum - siehe auch Teile A und B der Abb. (#P19). Das telekinetische Feld, aus dem diese Magnetkreise in den UFOs der zweiten und dritten Generation gebildet werden, ist in der Lage, Wachstum, Gesundheit und Wohlbefinden in allen lebenden Organismen, die seiner Wirkung ausgesetzt sind, zu bewirken. Daher könnte seine Säule (CM), die sich oben und unten in Kreisläufe (CMS) verzweigt, als "Baum des Lebens" bezeichnet werden. - Für weitere Einzelheiten siehe Unterabschnitt KB3. Der vierte Raum ist eine ringförmige Galerie von Seitentriebwerken (4). Die äußere Peripherie ist von einer Reihe von Säulen (PS) umgeben, die die seitlichen Propulsoren (S) enthalten, die aussehen, als wären sie aus einem Olivenbaum gemacht. Der fünfte Raum ist das Quartier (5). Er befindet sich im Seitenflansch eines UFOs vom Typ K7 und hat die Form eines Rings mit der Höhe DS = 2,04 Meter und der Breite L = 10,28 Meter. Er enthält Versorgungsräume (einschließlich Küche und Kantine), Ruhe- und Erholungsräume sowie Einzelkabinen für die Besatzung.

Die seitlichen Magnetkreise (CS), die seine Außenflächen umkreisen, sehen wie silberne Balken aus, während die durch die Wand (PS) sichtbaren Triebwerke (S) wie goldene Würfel aussehen. Der sechste Raum sind die Lagerräume und Lagerhäuser (6). Er enthält u. a. Tieftemperaturbehälter, in denen konservierungsbedürftige Leichen, z. B. von toten Besatzungsmitgliedern, aufbewahrt werden. Der siebte konzentrische Raum befindet sich im Kehrbereich des Schiffes, d. h. er erstreckt sich innerhalb der Mittelsäule (PM) mit dem Hauptantrieb (M) und über die Decke des Maschinenraums (3). Er wirkt wie ein Behälter (7). An den Innenwänden der an den Maschinenraum angrenzenden Mittelsäule (PM) befinden sich kleine Zellen, die einer Art Bienenwabe ähneln. Jede dieser Zellen dient als separater Abfallbehälter (als Abfall behandelt die Besatzung auch die Leichen von Menschen, die bei erfolglosen medizinischen Experimenten in diesem UFO gestorben sind, von Menschen, die bei Unfällen während des Flugs oder der Landung dieses UFOs ums Leben gekommen sind, und von Menschen, die von Maskottchen der UFOnauten getötet wurden - z. B. von Greifen, die in Unterkapitel R4.2. beschrieben werden). Zwischen den beiden Ebenen des UFOs Typ K7 passiert man eine spiralförmige Höhenplattform (E), also eine Art Treppe ohne Stufen. Diese Plattform hat drei hermetische Tore: 2E, E6 und E1, die sie mit den angrenzenden Räumen verbinden.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)