< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.214 (#P28a)


Abb.215 (#P28b)


Abb.214/215 (#P28) Ein Beispiel dafür, wie fehlerhaft Schlussfolgerungen aus wissenschaftlichen Analysen von UFO-Fotos sein können. Die obigen Fotos zeigen, wie ein authentisches Foto eines UFOs des Typs K7 als Fälschung bezeichnet wurde, nur weil die Computertechnik der "numerischen Bildverbesserung" eine Form enthüllte, die einem vertikalen "Seil" ähnelt, das vom Zentrum dieses Objekts nach oben verläuft. Die Ableitungen aus dem Unterkapitel P2.14.1. zeigen jedoch, dass es sich bei dem "Seil" in Wirklichkeit um Licht handelt, das durch den zentralen Magnetkreis dieses UFOs gestreut wird. Dieser unsichtbare Kreis aus hochkonzentriertem Magnetfeld entlädt sich aus dem Hauptantrieb des UFOs: (1) er muss sich genau an der Stelle befinden, die auf diesem Foto zu sehen ist, (2) er muss die gleichen Abmessungen haben wie auf dem obigen Foto (wegen der Abmessungen der Zweikammer-Hauptkapsel dieses UFOs - siehe Tabelle G1), und (3) seine Wechselwirkung mit dem Licht muss den Eindruck erwecken, dass er die Form einer Säule mit quadratischem Querschnitt hat - was auf dem obigen Foto tatsächlich zu sehen ist (welcher Fälscher würde eine quadratische Schnur mit den hier sichtbaren Abmessungen verwenden!). Außerdem sind auf demselben Computerbild die Kanten des "oberen Zentrierkegels" und des "ergänzenden Flansches" auf der Oberseite des Fahrzeugs zu sehen. Diese Kanten sind einzigartig und charakteristisch für das UFO Typ K7 - siehe (2) und (6) in Abb.045 (#G5) und Abb.097 (#G30). Sogenannte Fälscher hätten jedoch keine Möglichkeit, von ihrer Existenz zu wissen. Daher sind diese Ränder ein weiterer Beweis für die Echtheit des obigen Fotos.

Abb.214 (#P28a) Ein authentisches Foto eines UFOs vom Typ K7, aufgenommen von einem anonymen Fotografen, der sich selbst "N.N." nennt. am 1. Juni 1966 über San Jose de Valderas, Spanien - siehe [1P2] Seite 161, [8P2] Seite 161. Es gehört zu einer Serie von Fotos desselben UFOs, die von zwei unabhängigen Fotografen, Antonio Pardo und N.N., aufgenommen wurden. - siehe auch Abb.208 - 210 (#P26).

Abb.215 (#P28b) Computerbild eines UFOs, das aus Abb.214 (#28a) durch eine Technik namens "digitale Bildverbesserung" gewonnen wurde. Dieses Bild wurde in dem Buch [7P2] auf Seite 208 veröffentlicht und als "unbestreitbarer Beweis" für die Fälschung des fraglichen UFO-Fotos gepriesen. Bisher hat es kein UFO-Forscher gewagt, einen solchen "wissenschaftlichen Beweis" anzufechten und eine "faire" Interpretation für dieses authentische UFO-Foto zu liefern. Es sei auch daran erinnert, dass in ähnlicher Weise Hunderte von anderen authentischen UFO-Fotos im Namen der Wissenschaft "auf dem Scheiterhaufen verbrannt" wurden. Natürlich stellt sich sofort die Frage, wessen Interessen mit dieser Art von wissenschaftlicher Inquisition gedient wird und was die Motive derjenigen sind, die sie durchführen. Schließlich besteht kein Zweifel daran, dass sie unsere Zivilisation zurückwirft und die Ausbeutung der Erdbewohner durch höchst realistische "simulierte" UFOnauten ungestraft verlängert.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)