< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.197 (#P18)


Abb.197 (#P18) Das pulsierende Feld der UFOs. Die obigen Beispiele von UFO-Fotos zeigen, dass das Magnetfeld dieser Fahrzeuge einen "pulsierenden" Charakter hat, der mit dem des Magnocraft-Antriebssystems identisch ist. Auf jedem dieser Fotos war nur ein Fragment der Magnetkreise des Fahrzeugs zu sehen, das dem Fotografen zugewandt war. (Die Bildung von Magnetkreisen in Magnocrafts/UFOs wird in Abbildung P19 erläutert.) Es ist anzumerken, dass aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse (nachts und abends) und der hohen Geschwindigkeit der fotografierten UFOs auf den oben genannten Fotos nur Luftblitze eingefangen wurden, die von den Magnetkreisen der Fahrzeuge ionisiert wurden, während ihre Hüllen in der Dunkelheit unsichtbar blieben. Die wissenschaftliche Analyse der hier gezeigten Lichtblitze kann eine Quelle wertvoller Informationen über die Steuerung der UFO-Zweikammerkapseln sein.

(1) Erklärung des Prinzips der Bildung eines vervielfältigten Bildes der magnetischen Kreise von Magnocraft-ähnlichen Fahrzeugen (z.B. von UFOs) auf Nachtaufnahmen, die während des pulsierenden Betriebs ihrer Propulsoren gemacht wurden. - Wiedergegeben aus Abb.096 (#G29) aus Band 3 der Monographie [1/5]. Im Einzelnen werden Teile dieser Erklärung gezeigt:

a) Der Umriss des Magnokraft/UFO, auf dem eine Schicht glühender Luft markiert ist, die die gegenüberliegenden Ausgänge eines der seitlichen Propulsoren verbindet (d.h. den Verlauf des seitlichen Magnetkreises widerspiegelt). Da diese Schicht mit den Pulsationen des Magnetfelds der Propulsoren "aufblitzt" und ihr Aufleuchten nur kurze Zeit anhält, hinterlässt die schnelle Bewegung des Fahrzeugs eine Reihe von Blitzen, die sich entlang seiner Flugbahn verteilen.

Symbole in diesem Teil der Abbildung: V - die lineare Geschwindigkeit des Fahrzeugs, T - die Periode der Pulsationen des magnetischen Flusses F, die von den Seitenantrieben des Fahrzeugs erzeugt werden, t - die Zeit.

b) Ein Foto desselben Fahrzeugs, aufgenommen bei Nacht. In der Dunkelheit wird die Hülle des Fahrzeugs unsichtbar, so dass auf dem Foto nur eine Reihe von Luftfackeln zu sehen ist, die durch die dem Fotografen zugewandten Magnetkreise ionisiert werden. Die Streuung dieser Flares im Raum spiegelt die Bewegung des Raumfahrzeugs während des Zeitintervalls wider, das durch die Belichtungszeit der Kamera des Fotografen definiert ist.

c) Die Veränderungskurve des magnetischen Flusses, der von den Propulsoren des Raumfahrzeugs erzeugt wird: F=f(t). Diese Kurve stellt die so genannte "Rumpelkurve" dar, die sich aus der Subtraktion zweier sinusförmiger Wellenformen ergibt - siehe Beschreibung der Funktionsweise der Doppelkammerkapsel - Unterkapitel F7.1. und Abb.024 (#F7). Sie besteht aus einer Geraden (d.h. einem konstanten Feld der Intensität Fo), der in jeder T-Periode ein kurzer "Puls" der Amplitude ∆F überlagert wird. Das Magnetfeld, dessen Intensität entsprechend dem Verlauf einer solchen Kurve pulsiert, ionisiert die Luft erst, wenn sein Wert den nächsten "Puls" durchläuft.

(2) Foto eines sich schnell bewegenden UFOs, aufgenommen von einem Stativ aus am 17. Oktober 1973 gegen 22 Uhr von Ken Chamberlain über dem südwestlichen Teil der Umgehungsstraße, die "the outerbelt" genannt wird und Columbus, Ohio, USA, unweit der Stadt Grove City umkreist. (Für Beschreibungen siehe [1Fig.P9] und [1P2], Seite 205, und die erste Seite der Zeitung "The Columbus Dispatch" vom 18. Oktober 1973). Dieses Foto zeigt eine Reihe von Fackeln, die mit den in Teil (1) dieser Abbildung beschriebenen identisch sind. Als Chamberlain dieses Foto aufnahm, bewegten sich die UFO-Lichter mit zunehmender Geschwindigkeit nach oben.

(3) Ein Foto eines anderen UFOs, aufgenommen am 26. Februar 1962 von Karl Maier über der Stadt Wolfsburg, Westdeutschland - siehe Buch [1Fig.P9] und [1P2] Seite 235. Die Formation der Fackeln, die auf diesem Foto zu sehen ist, ist genau dieselbe wie bei Foto (b), nur daß dem Fotografen verschiedene Magnetkreise des UFO-Fahrzeugs zugewandt waren.

(4) Foto einer Reihe von Fackeln, die von anderen UFO-Magnetkreisen stammen.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)