< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.177 (#P7)


Abb.177 (#P7) Beine, die aus einem UFO herausragen, sind auf einem Foto aus Yorba Linda zu sehen. Dieses Foto wurde am 24. Januar 1967 von einem 14-jährigen Jungen (Name wird auf Anfrage nicht genannt) 60 km von Los Angeles, Kalifornien, USA, entfernt durch das Badezimmerfenster seines Hauses in Yorba Linda aufgenommen - siehe [1P2] Seite 182, [2P2] Seite 398. Es zeigt das UFO, das im magnetischen Wirbelmodus aufsteigt, während vier seiner Teleskopbeine noch ausgefahren sind (das vierte Bein bleibt auf diesem Foto unsichtbar, aber seine Existenz wurde von einem Augenzeugen dieses UFOs bestätigt). Die Ausrichtung dieser Beine in einem Winkel zum Boden des Fahrzeugs stimmt perfekt mit der identischen Ausrichtung der Beine bei kleinen Magnocraft-Typen überein (z.B. beim Typ K3 - siehe Abb.039 (#G1a). Das UFO auf dem obigen Foto ist von einem Wirbel aus ionisierter Luft umgeben, der einen so genannten "ionischen Strudel" bildet, der bei Tageslicht den Eindruck einer dunklen Wolke erweckt - siehe auch Abb.093 (#G27) und Abb.200 (#P20) und Alle Bilder Monographie [1/5] Abb201/202 (#P21). Dieser Strudel würde zwar alle äußeren Objekte verbrennen, aber den Beinen des Fahrzeugs selbst schadet er nicht, da er von den magnetischen Schilden abgelenkt wird, die diese Beine schützen, während sie sich durch die Schicht des wirbelnden Plasmas erstrecken. Verschiedene Details des auf diesem Foto gezeigten UFOs (z.B. Form, Höhe und die Art des Ionenwirbelbildes, das es bildet) deuten darauf hin, dass es zu einem kleinen Typ gehört, höchstwahrscheinlich Typ K3.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)