< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.165 (#OD1)


Abb.165 (#OD1) Die Hindu-Gottheit, die am häufigsten als Murugan bezeichnet wird, aber auch anders genannt wird wie z.B. Subramanya, genannt wird. Sein Name bedeutet "ewig jung". Tatsächlich ist er der Prototyp und das Vorbild für die heutigen Göttersimulationen der "UFOnauten". Wie auch immer, er trägt auch Geräte von UFOnauten. Diese Gottheit ist der zweite Sohn des Gottes "Siva" aus der hinduistischen "Heiligen Dreifaltigkeit". - der im Hinduismus den "Gott der Zerstörung" darstellt. Eine gigantische Statue des Gottes Murugan steht am Eingang zu den sogenannten "Batu Caves" in Kuala Lumpur, Malaysia. Das Foto oben zeigt ihn in der Vorderansicht. Wie unter Punkt #B6.1. der Webseite Gott (über das säkulare und wissenschaftliche Verständnis von Gott) näher erläutert, wird die Religion des Hinduismus von vielen Forschern als die erste Religion auf der Erde angesehen, die Gott unmittelbar nach der Erschaffung der physischen Welt unter den Menschen verbreitete. Daher enthält diese Religion noch nicht das Konzept eines guten Gottes und eines bösen Satans - verstanden als getrennte Träger von Gut und Böse. Daher waren alle hinduistischen "Gottheiten" oder "Götter" in Wirklichkeit Wesen, die in ihrem Verhalten sowohl einige Aspekte des Guten als auch ein gewisses Maß an Bösartigkeit zeigten. In der heutigen Zeit würde man beispielsweise das Verhalten des oben genannten Gottes Murugan als höchst "böse" oder "teuflisch" bezeichnen und damit eher "bösen UFOnauten" (d.h. göttlichen "Simulationen" von geheimnisvollen Besetzern und Ausbeutern der Erde) als "leibhaftigen Darstellungen" des einzigen Gottes gerecht werden.

Bei der obigen Statue ist die gigantische Scheide des "Penis" dieser Gottheit bemerkenswert. Denn zu den einzigartigen Eigenschaften hinduistischer Gottheiten gehörte unter anderem, dass sie NICHT mit den Augen blinzelten und dass ihre Penisse "nie verwelkten". - Für weitere Einzelheiten siehe Unterkapitel P5.3. der Monographie [1/5].

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)