< = zurück | = > [Monographie [1/5] (Gesamtübersicht) | Startseite "Welten" | schließen

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk


Abb.158 (#LA10)


Abb.158 (#L10) Illustration des Betriebs des INFLUENZMASCHINE-Zweischeiben-Telekinetikgenerators mit Gleichstrom. Eine Beschreibung dieser Funktionsweise ist im Text enthalten. Sie ähnelt der Funktionsweise der elektrostatischen Wimshurst-Maschine, die durch eine telekinetische Spindel ergänzt wird.

Symbole: C+, C- = Kämme, die elektrostatische Ladungen von den Elektroden der beiden Scheiben sammeln; d = Scheibe der telekinetischen Spindel, die Magnete (m) enthält, die den telekinetischen Effekt auslösen (die Drehung "n" dieser Spindel und die Anzahl "m" ihrer Magnete sind mit der Drehung "n'" der Scheiben d' und d" und der Anzahl "e" ihrer Elektroden synchronisiert: m n=e n'); d'= vordere Scheibe aus einem natürlichen Isolator (z.B. Glas); d" = hintere Scheibe, die mit der vorderen (d') identisch ist, aber einen größeren Durchmesser hat, um die obige Zeichnung aussagekräftiger zu machen; H-, H+ = rechteckige Köpfe, die die Elektroden der Maschine elektrostatisch induzieren; i', i" = stationäre Brückenleiter; L+, L- = zwei Kondensatoren (trichterförmige Flaschen), die elektrostatische Ladungen von den Elektroden der beiden Scheiben auffangen (der Empfänger entnimmt die Leistung der betreffenden Maschine den Leitern, die mit den inneren Folien dieser beiden Kondensatoren verbunden sind); n, n', n" = Drehrichtung und -geschwindigkeit der telekinetischen Spindel und der beiden Scheiben (beachten Sie, dass n'=-n"); 1, 2, . ., 8 = aufeinanderfolgende Elektroden der beiden Scheiben (in der Thesta-Distatica-Maschine werden e=48 Elektroden verwendet); +, - = positive und negative elektrostatische Ladungen; ', " = Indizes, die die einzelnen Symbole auf die vordere (d') oder hintere (d") Scheibe beziehen.
(a) Elektrostatische Ladungsinduktion auf der vorderen Scheibe.
(b) Elektrostatische Ladungsinduktion an der hinteren Scheibe.
(c) Betrieb der beiden Scheiben als elektrostatischer Motor.
(d) Extraktion der Elektronen beider Scheiben durch die Magnete der telekinetischen Spindel.

Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)