< = zurück | = > Monographie [1/5] (Gesamtübersicht)

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

U. Systematische Entführung von Bewohnern der Erde auf UFOs

Motto: "Jeder Erdenbewohner wird systematisch an Bord von UFOs entführt und dort brutal ausgebeutet, nur dass nur sehr wenige Menschen von der Existenz dieser Entführungen wissen."
.

Unter den äußerst umfangreichen Themen der UFOlogie ist das Thema der UFO-Entführungen, das gewöhnlich mit dem englischen Begriff "UFO abductions" (der Begriff wird ungefähr wie "ju-ef-oo abdakszyns" ausgesprochen) bezeichnet wird, für die Öffentlichkeit von größtem Interesse. In der wörtlichen Übersetzung bedeutet dieser Ausdruck "UFO-Entführungen". Bislang gibt es in der polnischen Sprache keine adäquate Entsprechung für diesen Begriff, während die an seiner Stelle eingeführten Bezeichnungen sehr umständlich sind und die unterschiedlichsten Assoziationen hervorrufen. Der Begriff "Entführung" zum Beispiel, der manchmal von polnischen UFOlogen verwendet wird, hat keine kosmische Aussprache, sondern ruft sexuelle Assoziationen hervor, die umso schmerzhafter sind, als sie auch wahr sind. (Wie sich aus meinen Forschungen ergibt, werden die meisten der in UFOs "entführten" Personen dort auch sexuell oder homosexuell von bösen Parasiten "entführt"). Daher ziehe ich es vor, in meinen Monographien entweder den polnischen Ausdruck "UFO-Entführungen" oder den englischen Ausdruck "UFO abductions" zu verwenden (der zwar aus dem Englischen stammt, aber international verwendet wird, was genau dem Geist der immer weiter verbreiteten Gewohnheit entspricht, dass es besser ist, statt nationalistisch verschiedene lokale sprachliche Eigenheiten zu erfinden, die gleiche Terminologie, die bereits in anderen Sprachen der Welt akzeptiert wird, unverändert zu akzeptieren und zu Hause zu verwenden).

Meine bisherigen Nachforschungen über UFO-Entführungen (oder "UFO-Entführungen") haben zu einer schockierenden Entdeckung geführt, die selbst für mich äußerst schwer zu schlucken ist. Sie besagen nämlich, dass buchstäblich jeder Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt und dort brutal ausgebeutet wird, nur dass die große Mehrheit dieser Entführten nicht die geringste Ahnung von ihren außergewöhnlichen Erfahrungen hat. Die Tatsache, dass wir systematisch in UFOs entführt werden, ohne zu wissen, dass wir an diesen Entführungen teilnehmen, ist auf den enormen technologischen Vorsprung der UFOnauten zurückzuführen. Denn ihre Technologie ist der irdischen so unvorstellbar überlegen, dass sie praktisch mit uns machen können, was sie wollen, und es gibt auf der Erde noch keine Kraft, die sie daran hindern könnte. (Obwohl wir, wie der Leser aus dem Inhalt dieser Monographie erkennen wird, derzeit hart daran arbeiten, die UFOnauten in ihren parasitären Gewohnheiten zu stoppen - siehe z.B. die Themenübersicht im Anhang Z). Die derzeitige Situation auf dem Gebiet der UFO-Entführungen lässt sich vielleicht am besten veranschaulichen, wenn man die Kämpfe einiger weniger konstruktiver Forscher dieses Problems mit einer Gruppe unkoordinierter mittelalterlicher Ritter vergleicht, die im Alleingang versuchen, ihre Speere, Rüstungen und Pferde einer gut trainierten und synchronisierten Staffel von Kampfhubschraubern mit ihren Maschinengewehren, Radar, Nachtsichtgeräten und Funkkommunikationssystemen entgegenzusetzen.

Wie der Leser nach der Lektüre der vorangegangenen Teile dieser Monographie wahrscheinlich bereits feststellen konnte, können UFOnauten zum Beispiel in der Luft schweben und in unseren Häusern fliegen, für unsere Augen völlig unsichtbar bleiben (siehe Unterabschnitte L2, N3.2, F10.3, M6 und VB4.1. 2), durch Wände und geschlossene Fenster dringen, unsere Gedanken telepathisch "hören", unser gesamtes bisheriges Leben wie einen Farbfilm Revue passieren lassen, uns durch Wände, Dächer, Böden, Mauern oder Möbel hindurch "sehen", sofort unseren Standort bestimmen, egal an welchem Punkt unseres Planeten wir uns befinden, unsere sensorischen und mentalen Erfahrungen völlig verändern (d.h. bewirken, dass wir fühlen, sehen und denken. bewirken, dass wir fühlen, sehen, denken und an das glauben, was die UFOnauten wünschen, nicht an das, was objektiv vorkommt oder existiert), unser Gedächtnis hypnotisch auslöschen, uns auf Wunsch sofort in Schlaf versetzen, unsere Bewegungen oder Organe lähmen ("einfrieren"), wann immer sie es wünschen, den Ablauf unserer Zeit beschleunigen oder verzögern, unsere Zeit zurückdrehen, so dass eine andere Person, die uns von der Seite beobachtet, unsere Abwesenheit gar nicht bemerkt, obwohl wir selbst in der Zwischenzeit zu einem fernen Stern reisen, Ereignisse, die bereits in unserer Vergangenheit stattgefunden haben, eliminieren (und auch hinzufügen oder verändern), überprüfen, welchen Einfluss unsere späteren Handlungen auf die Zukunft haben, und dann die Ergebnisse dieser Handlungen so gestalten, dass ihre zukünftigen Folgen mit den Wünschen der UFOnauten übereinstimmen, usw., usw. Da diese sich wiederholenden Entführungen in UFOs nur dann stattfinden, wenn wir uns im Zustand des Tiefschlafs befinden, während unser Gedächtnis nach ihrer Beendigung auf hypnotische Weise gründlich ausgelöscht wird, haben wir nach der Rückkehr von unseren Entführungen nicht die geringste Ahnung von dem gerade beendeten Aufenthalt auf dem Deck eines Raumschiffs.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit UFO-Entführungen (d.h. "UFO-Entführungen"). Im Zuge dieser Forschung habe ich mehrere, meiner Meinung nach sehr effektive kognitive Techniken und Verfahren entwickelt. Deren Anwendung durch interessierte Menschen eröffnet die Möglichkeit, uns selbst leicht zu beweisen, dass auch wir systematisch in UFOs entführt werden. Sie erlauben uns auch, jedem anderen Menschen, den wir kennen und der die Wahrheit erfahren möchte, zu beweisen, dass auch er oder sie systematisch in UFOs entführt und dort einer industriellen Ausbeutung unterworfen wird. Der Zweck dieses Kapitels ist es, die wichtigsten dieser einfachen, aber effektiven Techniken und Verfahren vorzustellen, mit denen wir uns selbst unsere persönliche Beteiligung an UFO-Entführungen beweisen können.

Leider ist trotz der Massivität der UFO-Entführungen, von denen buchstäblich jeder Erdenbewohner betroffen ist, meines Wissens nach fast keiner der in diesem Kapitel vorgestellten Aspekte von UFO-Entführungen bisher Gegenstand strenger wissenschaftlicher Forschung gewesen - obwohl es bereits mehrere Veröffentlichungen dazu gibt. Aus diesen Gründen ist es mir nicht möglich, meine eigenen Ergebnisse mit denen anderer Wissenschaftler zu vergleichen. (In Anbetracht der in den Abschnitten A3 und VB5.2 beschriebenen Manipulation unserer orthodoxen Wissenschaftler durch UFOs wird ein solcher offizieller Vergleich vielleicht nie möglich sein). Aus dem Gesagten ergeben sich die wichtigsten Gründe, aus denen ich dieses Kapitel in den Inhalt dieser Monographie aufgenommen habe. Diese sind wie folgt:

#1. Menschen, die in der Lage sind, sich an eine ihrer systematischen Entführungen in UFOs zu erinnern, sind eine Quelle wichtiger Informationen über böse Parasiten aus UFOs, die uns besetzen. Die Nachforschungen solcher Menschen können uns also äußerst wertvolle Daten über die parasitären kosmischen Zivilisationen, die uns besetzen, über die Konstruktion und Funktionsweise der von diesen technisch fortgeschrittenen, aber moralisch dekadenten Zivilisationen verwendeten Geräte, über die wahre Geschichte der Menschheit (siehe Unterabschnitt V3) usw. liefern. Die Berichte dieser Menschen können uns bei der Durchführung unserer Forschungen und beim Bau der in dieser Monographie beschriebenen Geräte viele Kosten und Mühen ersparen.

#2.Die Narbe des Identifikationsimplantats, das von UFOs auf dem Bein eines jeden Menschen auf der Erde hinterlassen wurde (siehe die Beschreibung dieser Narbe in Unterabschnitt U3.1), ist eine der am leichtesten zugänglichen und am häufigsten anzutreffenden dauerhaften Spuren der parasitären Aktivitäten von UFOnauten auf unserem Planeten. So ist praktisch jeder Leser in der Lage, diese Narbe entweder an seinem eigenen Bein oder am Bein von jemandem aus dem Kreis seiner engen Verwandten, Freunde oder Bekannten zu finden. Für Menschen, die "sehen müssen, um zu glauben", bietet dieses Kapitel also leicht zugängliche, "greifbare" materielle Beweise dafür, dass die Besetzung der Erde durch UFOs real, tatsächlich, real und enorm gefährlich für uns ist.

#3. Die systematischen Einbrüche von UFOnauten in die Wohnungen und Schlafzimmer eines jeden von uns sind die sich am häufigsten wiederholenden und vorhersehbaren Phänomene im Zusammenhang mit UFOs. Dank der Offenlegung der in diesem Kapitel zusammengefassten Fakten ist es nun möglich, statt UFOnauten um die Welt zu jagen, Forschungsinstrumente in unseren eigenen Schlafzimmern zu installieren und zu warten, bis die UFOnauten selbst dort auftauchen. Dies wiederum ermöglicht es, die Auswirkungen vieler Phänomene und Vorrichtungen, die von den Theorien dieser Monographie vorhergesagt werden, praktisch zu registrieren und die neu gebauten Vorrichtungen für unsere Selbstverteidigung, Enthüllungsgeräte usw. zu testen.

#4. Die Untersuchungen von Menschen, die sich an einige ihrer systematischen Entführungen durch UFOs erinnern, sind so einfach und leicht zugänglich, dass jeder von uns die Chance hat, einen wissenschaftlich bedeutsamen Beitrag zu leisten. Daher können sie von buchstäblich jedem Menschen auf der Erde durchgeführt werden.

#5. Die Erkenntnis der Existenz und das Erfassen des Ausmaßes des Problems der systematischen UFO-Entführungen aller Erdenbewohner wird zu einem dringenden Erfordernis unserer Selbstverteidigung. In der gegenwärtigen Situation, in der sich die gesamte Menschheit in ernsten Schwierigkeiten befindet, haben wir sogar die Pflicht zu handeln, egal wie ungünstig die gegenwärtigen Umstände und das intellektuelle Klima für dieses Handeln sein mögen.

#5. Aus den bisherigen Entwicklungen geht klar hervor, dass die orthodoxen Wissenschaftler auf der Erde von dem gerissenen und äußerst raffinierten UFO-Beschäftigungsapparat wirksam manipuliert und überwältigt worden sind. Das subtile Geflecht aus telepathischen Anweisungen, Verurteilungen, Verhöhnungen, Unterdrückung, Druck, Angst und Desensibilisierung, das dieser Apparat über die Erde ausbreitet, ist in der heutigen Zeit bereits so wirksam, dass orthodoxe Wissenschaftler, selbst wenn sie sich des Ernstes der Lage bewusst wären, niemals den Mut aufbringen würden, ihre Karriere und ihr Ansehen zu riskieren, indem sie die in dieser Monographie dargestellten bitteren Fakten und Ideen öffentlich präsentieren. Auf diese Weise werden orthodoxe Wissenschaftler niemals in der Lage sein, den heute so notwendigen Alarm zu schlagen. Ich fühle mich daher verpflichtet, die bisher unerkannten Aspekte des Problems der systematischen Entführungen aller Erdenbewohner in UFOs deutlich zu beleuchten, trotz des ernsten Risikos, das diese Beleuchtung für mich mit sich bringt, und trotz der Wirkung verschiedener repressiver Umstände, die mich daran hindern, diese Forschung auf ein normalerweise akzeptables Niveau voranzutreiben.

Das wichtigste Ziel, das ich mit dem Inhalt dieses Kapitels zu erreichen versuche, ist es, "das Problem der systematischen Entführungen aller Erdenbewohner durch UFOs einer breiten Forschung zugänglich zu machen und die Aufmerksamkeit der gesamten Gesellschaft auf diese Entführungen zu lenken". Durch dieses Ziel versuche ich, für die Frage unserer Selbstverteidigung gegen UFOs alles zu erhalten, was jemand in dieser Hinsicht beobachten oder erleben konnte.

Um dieses Ziel zu erreichen, habe ich zunächst (1) in der Praxis erprobte und meiner Meinung nach höchst effektive Methoden vorgestellt, mit denen wir uns schnell selbst beweisen können, dass wir alle systematisch von UFOs entführt werden. Dann (2) stellte ich Arten von einfachen Detektionsgeräten vor, die ich ausprobiert habe (sogenannte "UFO-Detektoren"), die es uns ermöglichen, weitere UFO-Überfälle auf unser Schlafzimmer oder unser Zuhause effektiv zu überwachen. Als nächstes (3) erläuterte ich verschiedene Tests, z.B. den so genannten MIR-Test, mit dem man objektiv bei sich selbst oder bei jemand anderem Anzeichen/Symptome dafür feststellen kann, dass in unserem Kopf ein "Implantat" von UFOnauten installiert wurde. Schließlich (4) schlug ich vor, welche Tests von Menschen durchgeführt werden sollten, die bei sich selbst oder bei einer ihnen nahestehenden Person die Tatsache von UFO-Entführungen objektiv bestätigen.

U1. Zwei Kategorien von UFO-Entführten: bewusste und unbewusste.

Wie ich bereits dargelegt habe, wird nach den Ergebnissen meiner Forschungen buchstäblich jeder Mensch auf der Erde ohne Ausnahme systematisch in UFOs entführt. Allerdings ist sich nur äußerst selten jemand dieser Entführungen bewusst. Unter dem Gesichtspunkt der UFO-Entführungen müssen daher alle Menschen auf der Erde in zwei verschiedene Kategorien eingeteilt werden, die in dieser Monographie genannt werden: (1) Menschen, die sich ihrer UFO-Entführungen bewusst sind, und (2) Menschen, die sich ihrer UFO-Entführungen nicht bewusst sind. Beachten Sie jedoch, dass eine Person, die sich ihrer Entführungen nicht bewusst ist, dies keineswegs daran hindert, tatsächlich von UFOs entführt zu werden, und zwar höchst systematisch nicht selten alle drei Monate.

Als Menschen, die sich ihrer UFO-Entführungen bewusst sind (d.h. Menschen, die sich ihrer "UFO-Entführungen" bewusst sind), werden all jene Menschen bezeichnet, die sich im bewussten Zustand deutlich an ihre Teilnahme an mindestens einer Entführung an Bord eines außerirdischen Raumschiffs (UFO) erinnern. Sie erinnern sich täglich an Bruchstücke eines solchen Aufenthalts auf dem Deck eines UFOs und sind sogar in der Lage, das Innere des Raumschiffs oder das Aussehen der Wesen, denen sie dort begegnet sind, relativ genau zu beschreiben. Sie versuchen auch, die gemeinsame Aufgabe zu erfüllen, die ihnen während einer bestimmten bewussten Entführung zugewiesen wurde. UFOnauten löschen ihr Gedächtnis in der Regel nicht absichtlich, weil sie ihnen während der Entführung einen Auftrag erteilen, den sie nach ihrer Rückkehr zur Erde erfüllen sollen. Bewusste Entführte werden von den UFOnauten sorgfältig für eine bestimmte Mission ausgewählt und tauchen nur in Ausnahmefällen auf. Außerdem geben sie aufgrund des derzeitigen ungünstigen intellektuellen Klimas und auch wegen der Programmierung, der sie an Bord von UFOs unterworfen sind, ihre Erlebnisse nur sehr selten zu und in der Regel nur gegenüber den vertrauenswürdigsten Personen aus ihrem Umfeld. Für die wissenschaftliche Forschung werden solche Menschen daher nur in Einzelfällen zugänglich. Das Paradoxe an diesen bewussten Entführten an Bord von UFOs ist, dass sie in der Regel nur von einer, selten sogar von mehreren Entführungen wissen, während sie tatsächlich an einer Vielzahl ihrer Entführungen beteiligt waren. Schließlich werden ihre Entführungen auf UFO-Decks genauso systematisch und wiederholend durchgeführt wie die aller anderen Menschen. Aus diesem Grund haben diese weiteren Entführungen, deren sie sich nicht bewusst sind, einen identischen Verlauf wie bei den übrigen Menschen, die sich der Existenz ihrer wiederholten Entführungen in UFOs die ganze Zeit über nicht bewusst sind.

Menschen, die sich ihrer Entführungen in UFOs nicht bewusst sind, werden als alle anderen Menschen auf der Erde bezeichnet. Dies geschieht deshalb, weil jeder Erdenbewohner systematisch und wiederholt unter Zwang in UFOs verschleppt wird, wo er/sie verschiedenen Formen der Ausbeutung und erniedrigenden Behandlung ausgesetzt ist. Wenn also jemand nicht zu der Kategorie "sich seiner Entführungen zu UFOs bewusst" gehört, dann muss er zu der Kategorie "sich seiner Entführungen zu UFOs nicht bewusst" gehören.

Menschen, die zur Kategorie der Menschen gehören, die sich ihrer UFO-Entführungen nicht bewusst sind, sind sich in ihrem bewussten Zustand überhaupt nicht bewusst, dass es eine weitere böse Dimension in ihrem Nachtleben gibt. Daher sind sie nicht in der Lage, sich an irgendein Detail ihrer systematischen Entführungen zu erinnern. Obwohl aus verschiedenen indirekten Hinweisen (z. B. aus den in diesem Kapitel vorgestellten Informationen) hervorgeht, dass einige unbewusste Entführte irgendwann in ihrem Leben beginnen, die Möglichkeit einer Entführung durch UFOs zu vermuten, sind sie sich dessen normalerweise nicht sicher, da sie nicht in der Lage sind, sich bewusst an eine Beobachtung zu erinnern und diese zu beschreiben, die sie während ihres Aufenthalts gemacht haben, und auch die von ihnen selbst unbewussten posthypnotischen Triebe sowie das von den UFOnauten in ihren Köpfen installierte Implantat werden sie dazu bringen, eine solche Möglichkeit bewusst zu ignorieren und den Gedanken, dass sie etwas mit UFOs zu tun haben, von sich zu weisen. Andererseits sind ihre Entführungen auf UFO-Decks immer sehr systematisch, finden nicht selten alle drei Monate statt und dauern ihr ganzes Leben lang.

Die Tatsache, dass jeder Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt wird, macht uns bewusst, dass technisch hochentwickelte, wenn auch moralisch dekadente, kosmische Zivilisationen auf unserem Planeten einen Raubzug von wahrhaft kosmischem Ausmaß durchführen, der den Menschen bisher leider entgangen ist. Darüber hinaus zeigt sich, dass diese parasitären Zivilisationen, obwohl sie diese Ausbeutung seit etwa 40.000 Jahren betreiben (siehe Unterabschnitt V3), bisher erfolgreich die Tatsache und das Ausmaß dieser Ausbeutung verbergen und die öffentliche Meinung auf der Erde so manipulieren, dass sie den Symptomen keine Aufmerksamkeit schenkt. Die Fakten zeigen auch, dass (1) diese groß angelegte Operation der UFOnauten den Charakter einer biologischen, genetischen und energetischen Ausbeutung jedes Erdbewohners hat (d.h. jedem Erdbewohner sein Sperma oder seine Eizelle, seine moralische Energie, seine Lebensenergie usw. rauben). - für eine vollständige Liste der uns geraubten biologischen Ressourcen siehe Unterkapitel U4.1), dass (2) sie mit der physischen, wenn auch verborgenen Besetzung der Erde verbunden ist, dass (3) sie von einer groß angelegten Manipulation der Ansichten und Stimmungen unserer Gesellschaft, der Unterdrückung strategischer Richtungen der wissenschaftlichen Forschung usw. begleitet ist, dass (4) sie von einer groß angelegten Manipulation der Ansichten und Stimmungen unserer Gesellschaft, der Unterdrückung strategischer Richtungen der wissenschaftlichen Forschung usw. begleitet ist - siehe Unterabschnitte U4.1, VB5.1.1 und N4.

Selbst wenn wir die Beteuerungen dieser parasitären Besatzungszivilisationen beim Wort nehmen, dass ihr Handeln unserem Wohl dient, so stellen doch das schiere Ausmaß dieser Operation, ihre Geheimhaltung, ihre ausbeuterische Haltung und die Flut von Unterdrückung, der wir zu ihrer Fortsetzung ausgesetzt sind, eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Souveränität der Bewohner des Planeten Erde dar. Es ist daher höchste Zeit, dass wir nicht länger untätig bleiben, sondern beginnen, uns mit dieser Angelegenheit näher zu befassen.

U2. Eine Geschichte der Entwicklung meines Wissens über das Ausmaß von UFO-Entführungen durch Menschen.

Wie ich in den Abschnitten A4 und W9 erläutert habe, habe ich mich erst um 1980 mit der UFO-Forschung befasst. Auch war mir nicht gleich zu Beginn dieser UFO-Forschung das schier kosmische Ausmaß menschlicher UFO-Entführungen oder gar die Existenz solcher Entführungen bewusst. Daher lassen sich in der bisherigen Geschichte meiner Forschungen über UFO-Entführungen sowie in meinem Wissen und Bewusstsein über diese Entführungen eine ganze Reihe von Perioden unterscheiden. Da diese Perioden einen bedeutenden Einfluss auf die von mir bisher veröffentlichten Monographien ausübten, habe ich mich entschlossen, sie im Folgenden zu beschreiben. Wenn der Leser, der sich auch mit meinen anderen Veröffentlichungen befasst, etwas über diese Perioden in der Entwicklung meines Wissens über das Ausmaß von UFO-Entführungen erfährt, wird er wissen, warum sich meine Ansichten über UFO-Entführungen zu bestimmten Zeiten so schnell geändert und weiterentwickelt haben. Diese Zeiträume sind auch aus mehreren anderen Gründen wichtig. Zum Beispiel zeigt meine Forschung, dass unabhängig von mir, durch ähnliche Perioden oder Evolutionsstufen, auch das Bewusstsein von praktisch jedem anderen Menschen auf der Erde aufsteigt. Daher wird sich auch das Bewusstsein für das Ausmaß der UFO-Entführungen bei dem Leser, der gerade diesen Unterabschnitt erkundet, in einer der Perioden einordnen, die ich im Folgenden beschreibe. Hier sind die wichtigsten dieser Perioden:

#1. Völlige Dunkelheit und Unwissenheit. Dieser Zustand dauerte vom Tag meiner Geburt im Jahr 1946 bis etwa 1971, d. h. bis etwa ein Jahr nach Abschluss meines Studiums an der Technischen Universität Breslau. Mein damaliger Zustand war wahrscheinlich sehr ähnlich dem, in dem sich die große Mehrheit der Bevölkerung heute befindet. Damals wusste ich nicht einmal, dass es so etwas wie UFOs oder UFO-Entführungen überhaupt gibt. Das änderte sich ein wenig, als mein Bruder Ludwik Pajak, über den ich in Unterabschnitt A4 kurz geschrieben habe, mir im Sommer 1971 ein Buch schenkte, in dem etwas über die Existenz von UFOs und UFO-Entführungen stand. In diesem Buch wurden UFOs als "fliegende Untertassen" beschrieben, in denen kleine grüne Männchen vom Mars umherfliegen, um einsame Paare, die an verlassenen Orten gefangen sind, zu entführen. Das Buch selbst habe ich bald darauf einem russischen Freund geschenkt, der Polnisch lernte. Ich habe es auch schnell wieder vergessen.

#2. der Glaube, dass UFO-Entführungen nur einmal in vielen Jahren und nur in fernen und exotischen Ländern vorkommen (1971 bis 1983). Im Laufe der Zeit erfuhr ich aus verschiedenen Sensationsberichten von mehreren weiteren UFO-Entführungsfällen. Diese Entführungen wurden in Abständen von mehreren Jahren entdeckt. Außerdem fanden sie immer in einem weit entfernten und exotischen Land statt. Deshalb schenkte ich ihnen fast keine Beachtung.

#3. die Begegnung und anschließende Untersuchung der ersten UFO-Entführten (Frau Nosbocaj) und die damit verbundene Bewusstseinsumwälzung (1983). Es gibt ein Sprichwort: "Da der Berg nicht zu Mohammed kommt, muss Mohammed zum Berg kommen". Obwohl meine UFO-Forschung 1983 in Neuseeland viele Diskussionen, Kontroversen und heftige Angriffe auslöste, habe ich mich persönlich irgendwie nicht darum gekümmert, Fälle von UFO-Entführungen zu untersuchen. So schickten mir UFOnauten einen von ihnen speziell vorbereiteten, propagandistischen Fall der Entführung eines Fräuleins Nosbocaj durch ein UFO. Die Beschreibung dieses Falles ist im Kapitel S der polnischen Monographien [3/2] und [3] und im Anhang Z der englischen Monographie [2e] enthalten. Er wird auch im Unterabschnitt U6 der vorliegenden Monographie erwähnt. So wurde ich durch die Vermittlung von Frau Nosbocaj sozusagen mit Gewalt in die Forschung über UFO-Entführungen hineingezogen.

#4. Begegnungen mit und Nachforschungen über eine wachsende Zahl von UFO-Entführten (1988 bis 1992). Nachdem ich nach Dunedin, Neuseeland, gezogen war, meldete ich mich freiwillig, um in dieser Stadt mehrere kostenlose UFO-Vortragsreihen zu halten, die für die allgemeine Öffentlichkeit der Stadt zugänglich waren. In diesen Vorträgen vermittelte ich Faktenwissen über UFOs, das mehr oder weniger den Inhalt der Kapitel B bis I und K bis T dieser Monographie abdeckte. Meine Vorträge zogen eine große Zahl von Zuhörern an. In der Folge wurde unter anderem eine UFO-Forschungsorganisation in Dunedin gegründet (die "Unexplained Phenomena Research Society" - oder UPERS), die dort auch 2003, zum Zeitpunkt der Aktualisierung dieser Monographie, noch aktiv war. Sowohl diese kostenlosen öffentlichen Vorträge als auch diese Forschungsorganisation und die öffentliche Aufmerksamkeit, die meine Forschungen über die UFO-Explosionsstelle in Tapanui erregten, führten dazu, dass ich von einer wachsenden Zahl von Menschen kontaktiert wurde, die von ihren UFO-Entführungen wussten. Ich begann natürlich, über diese Menschen zu recherchieren. Im Ergebnis dieser Nachforschungen entdeckte ich dann unter anderem die in Unterabschnitt U3.1 beschriebene Narbe an meinem Bein.

#5. Entdeckung und Dokumentation von UFO-Entführungen in immer größerem Ausmaß (1993 bis 1995). Nachdem ich von Dunedin, Neuseeland, nach Famagusta, Nordzypern, und dann nach Malaysia geflogen war, entdeckte und dokumentierte ich nach und nach ein immer massiveres Ausmaß an UFO-Entführungen von Menschen, wie in den Unterabschnitten A4 und W9 beschrieben.

#6. die Veröffentlichung der Monographie [3], die der Welt zum ersten Mal den Massencharakter der UFO-Entführungen enthüllte (1996). Im Jahr 1996 veröffentlichte ich meine Monographie [3]. Es war die erste Monographie, die der Welt die damaligen Ergebnisse meiner Forschung über das Ausmaß von UFO-Entführungen offenbarte. Mehr darüber habe ich in Unterabschnitt W9 geschrieben. In dieser Monographie habe ich sehr sorgfältig versucht, der Öffentlichkeit die damals schockierende Entdeckung zu vermitteln, dass nicht weniger als jeder dritte Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt werden kann.

#7. die Erkenntnis, dass jeder Mensch auf der Erde mindestens einmal in seinem Leben in ein UFO entführt wird (ca. 1997). Die Fortsetzung meiner Forschungen über UFO-Entführungen ergab, dass sich die unterschiedlichsten Beweise für diese Entführungen tatsächlich bei buchstäblich jedem Menschen auf der Erde finden. Dies führte zu einer allmählichen Änderung meiner bisherigen, in den Monographien [3] und [3/2] geäußerten Ansicht, dass nur jeder 3. Mensch in ein UFO entführt wird. Ab etwa 1997 wurde ich durch die von mir entdeckten Fakten mehr und mehr davon überzeugt, dass buchstäblich jeder Erdenbewohner irgendwann in seinem Leben an Bord eines UFOs entführt wird. Nur dass nur bei jedem 3. Menschen die Beweise für diese systematischen Entführungen in UFOs relativ leicht zu finden sind.

#8. dafür zu sorgen, dass buchstäblich jeder Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt wird (irgendwann im Jahr 1999). Bis etwa 1999 glaubte ich noch, dass Menschen, die in hohem Maße systematisch und wiederholt in UFOs entführt werden, d.h. Menschen, die sowohl zur Kategorie der bewussten als auch der unbewussten Entführten gehören, klar von "normalen Menschen" zu unterscheiden sind, die nur sehr selten, z.B. nur einmal in ihrem Leben, von UFOs entführt werden. Doch die Nachforschungen, die ich bereits nach meiner Rückkehr nach Neuseeland im Jahre 1999 anstellte, offenbarten mir immer mehr Fakten, die leider alle Hoffnungen in dieser Angelegenheit widerlegten. Wie sich herausstellte, gibt es keine solchen "normalen Menschen", die von UFOs verschont bleiben. Wie ich mir nach und nach mit großem Schock und Entsetzen durch meine Recherchen selbst bewiesen habe, wird praktisch jeder Mensch auf der Erde höchst systematisch und nicht seltener als alle 3 Monate von UFOs entführt. Die einzigen Unterschiede zwischen den einzelnen Menschen bestehen in der Sturheit, mit der manche Menschen sich und anderen einreden, sie hätten nichts mit UFOs zu tun (obwohl sie in Wirklichkeit genauso häufig in UFOs entführt werden wie die Menschen, die sich ihrer systematischen UFO-Entführungen bereits bewusst sind).

#9. Ich beschloss, in meiner Monographie [1/4] die schockierende Entdeckung zu verbreiten, dass jeder Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt wird (Ende 2002). Als ich aufgrund meiner Forschungsergebnisse allmählich zur Gewissheit gelangte, dass jeder Mensch auf der Erde höchst systematisch zu UFOs entführt wird, beschloss ich anlässlich der Aktualisierung der Ausgabe [1/4] dieser Monographie, diese bittere und schockierende Tatsache zu veröffentlichen. Auf diese Weise nahm dieses Kapitel U im Januar 2003 die Form an, die es jetzt hat.

Meine Gewissheit, dass ausnahmslos jeder Erdenbewohner mindestens alle 3 Monate systematisch in ein UFO entführt wird, hat sich aus den folgenden Beweisen ergeben:
(a) Das Vorhandensein und die Nachweisbarkeit einer charakteristischen Narbe, die von UFOs zugefügt wird und von jedem Erdenbewohner am Bein getragen wird. Diese Narbe wird in Unterabschnitt U3.1 ausführlich beschrieben. Aus meinen bisherigen Forschungen ergibt sich ganz eindeutig, dass jeder Mensch, der eine solche Narbe am Bein hat, nicht seltener als alle 3 Monate zu einem UFO gebracht wird. In der Tat kann die Existenz dieser Narbe nach einer sehr sorgfältigen Inspektion praktisch bei jedem Menschen auf der Erde festgestellt werden, obwohl sie nicht bei jedem Menschen so sichtbar ist, dass sie sofort ins Auge sticht.

(b) Die Existenz verschiedener Menschen, in deren Köpfen UFO-Implantate nachgewiesen werden können. Solche Implantate im Kopf können etwa bei jedem 3. Menschen auf der Erde nachgewiesen werden. Menschen, die eine deutlich sichtbare Narbe von einem UFO-Implantat am Bein tragen, sind nicht die gleichen Menschen, bei denen mit dem MIR-Test die Existenz eines UFO-Implantats im Kopf eindeutig nachgewiesen werden kann. Aber jede dieser beiden Gruppen muss zu UFOs entführt worden sein. Das bedeutet also, dass mindestens die Summe dieser beiden Gruppen, also nicht weniger als 66% der menschlichen Bevölkerung, systematisch in UFOs entführt wird. Da jedoch nicht jeder Mensch, der ein Implantat im Kopf hat, auf den MIR-Test anspricht, und auch nicht jeder Mensch, der eine Narbe am Bein hat, diese so deutlich hat, dass sie sofort entdeckt werden kann, bedeutet das oben Gesagte, dass praktisch jeder Bewohner der Erde systematisch zu UFOs entführt wird.

(c) Die Anzahl der unsichtbaren UFO-Fahrzeuge und einzelner UFOnauten, die sich ständig auf der Erde aufhalten. Wenn man die verschiedenen Beweise, die die Gesamtzahl der unsichtbaren UFOnauten und UFO-Fahrzeuge auf der Erde dokumentieren und die in den Kapiteln von O bis zu diesem hier beschrieben sind (siehe z.B. Unterabschnitt U3.1.1), in ihrer tatsächlichen Größe erfasst und logisch bestimmt, stellt sich heraus, dass diese UFOnauten hier nicht so zahlreich wären, wenn es technisch nicht notwendig wäre, buchstäblich jeden Bewohner der Erde in UFOs zu entführen, und das nicht seltener als alle 3 Monate.

Wie ich im Unterkapitel U3.1.2 noch genauer beschreiben werde, kann die große Anzahl unsichtbarer UFO-Fahrzeuge, die ständig in unserem Raum patrouillieren, bereits empirisch bestätigt werden. Denn eine schnelle Videokamera ist in der Lage, zu jedem Zeitpunkt gleich mehrere solcher Fahrzeuge zu erfassen, die sich in dem für menschliche Augen unsichtbaren Zustand des telekinetischen Flackerns (beschrieben in Unterkapitel L2) in unserer Nähe bewegen. In der gegenwärtigen UFO-Literatur, insbesondere auf den ihnen gewidmeten Webseiten, werden diese für menschliche Augen unsichtbaren, extrem schnellen telekinetischen UFO-Fahrzeuge als "Stäbe" bezeichnet. In unserem Raum wimmelt es buchstäblich von ihnen, nur dass wir erst seit dem späten Sender endlich gelernt haben, sie zu entdecken und zu filmen.

(d) Das Ausmaß der beruflichen Einmischung der UFOnauten in die Angelegenheiten der Erde. Wie aus meinen Schätzungen des Ausmaßes der Einmischung der UFOnauten in die Angelegenheiten der Erde hervorgeht, müssen die UFOnauten auf der Erde über gewaltige Kräfte verfügen, damit sie erfolgreich eine solch vernichtende Sabotage und Unterdrückung der menschlichen Verteidigungsaktivitäten durchführen können, wie sie zum Zeitpunkt der Aktualisierung dieser Monographie im Jahr 2003 leicht zu beobachten war. Diese Kräfte sind so groß, dass sie es sich technisch leisten können, jeden Erdenbewohner alle paar Tage in ein UFO zu entführen.

(e) Das Ausmaß an Heuchelei und moralischem Verfall, das unsere Gesellschaft überflutet und das vollständig von den UFOnauten, die uns besetzen, ausgeht. Diese Fäulnis ist nach sorgfältiger Beobachtung in fast allen Bereichen des Lebens auf der Erde zu beobachten, vor allem, wenn man sich der Wirkung und des Inhalts der moralischen Gesetze und der Funktion und Bedeutung des menschlichen Gewissens bewusst ist. Ihr Charakter wiederum beweist, dass sie von bösen Parasiten aus UFOs, die die Erde besetzen, erfunden und verbreitet wurde. Um eine so weitreichende moralische Fäulnis zu verbreiten, müssen die Kräfte der UFOnauten auf der Erde so groß sein, dass sie es sich leicht leisten können, jeden Bewohner der Erde in UFOs zu entführen.

Oczywiście fakt, że ja sam jestem już absolutnie pewny iż każdy mieszkaniec Ziemi systematycznie nie rzadziej niż co 3 miesiące uprowadzany jest do UFO, wcale nie oznacza, że każdy czytelnik niniejszej monografii będzie skłonny na słowo mi w to uwierzyć. Dlatego w następnym podrozdziale U3 postaram się wskazać obiektywny materiał dowodowy, jaki bez trudu każda osoba na Ziemi powinna być w stanie sama dla siebie zgromadzić i sprawdzić. Matriał ten ujawni jej, że także i ona sama, a także wszyscy ci których owa osoba najbardziej kocha, są bezwzględnie uprowadzani i eksploatowani przez szatańskich pasożytów z UFO.

U3. Jak obiektywnie sobie udowodnić, że my sami też jesteśmy systematycznie uprowadzani do UFO U3. Wie wir uns selbst objektiv beweisen können, dass auch wir systematisch in UFOs entführt werden

Motto: "Wenn du keinen Verbrecher siehst, heißt das noch lange nicht, dass du nicht gerade ausgeraubt wirst."
. Die bösen Parasiten aus UFOs, die die Menschheit ausbeuten, haben die meiste Zeit ihre Unsichtbarkeitsschirme eingeschaltet und bleiben so für unsere Augen und Kameras unbemerkt. Dennoch wurden zahlreiche kognitive Methoden und Indikatoren entwickelt, die es jedem ermöglichen, sich selbst schlüssig zu beweisen, dass auch er/sie ein Opfer der brutalen Ausbeutung durch unsere moralisch degenerierten Verwandten aus dem All ist. Denn diese Ausbeutung ist eine Tatsache, die ständig stattfindet und somit mit geeigneten Methoden und Mitteln nachgewiesen werden kann. Nur waren wir uns dessen bisher entweder nicht bewusst, weil uns niemand beigebracht hat, wie man sie entdeckt, oder wir haben zwar davon gehört, weigerten uns aber, an ihre Existenz zu glauben. In diesem Unterkapitel sollen die gängigsten Methoden und Beweise vorgestellt werden, die es uns ermöglichen, uns selbst diese äußerst unangenehme Wahrheit zu beweisen - nämlich, dass jeder von uns systematisch in ein UFO entführt wird, wo er/sie von UFOnauten auf vielfältige Weise brutal ausgebeutet wird. Wenn wir uns selbst beweisen, dass auch wir persönlich von dieser brutalen Ausbeutung der Menschheit nicht verschont bleiben, dann fangen wir an, das UFO-Problem mit anderen Augen zu sehen - ganz abgesehen davon, dass die Notwendigkeit, unseren Feind und Ausbeuter aus dem All gründlich kennen zu lernen, dann zu einer der Voraussetzungen für unser Überleben wird.



U3.1. die Narbe am Bein vom "Identifikationsimplantat", die ein Beweis für unsere UFO-Entführungen ist

Motto: "Wissen ist Verantwortung"..

Wie ich in den Abschnitten A4 und W9 erläutert habe, ist es mir gelungen, einen sehr leicht zu findenden und zuverlässigen Beweis dafür zu finden und zu verbreiten, dass auch wir persönlich Opfer von systematischen UFO-Entführungen sind. Dieser Beweis ist die besondere Narbe, die jeder von uns an seinem Bein trägt. Aus meinen anderen Erkenntnissen zum Thema Entführungen von Menschen durch UFOs wiederum steht bereits fest, dass das Tragen dieser Narbe an unserem Bein bedeutet, dass wir Spermien- oder Eizellenspender für UFOnauten sind, während unsere Entführungen durch UFOs systematisch mindestens alle 3 Monate stattfinden.

Der hier besprochene persönliche Beweis, dass auch wir selbst systematisch alle drei Monate in UFOs entführt werden, besteht also darin, dass wir an unserem eigenen Bein diese charakteristische Narbe finden, die einen unbestreitbaren Beweis für unsere eigenen Entführungen in UFOs darstellt. Diese Narbe befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen Knie und Knöchel, wie später in diesem Unterabschnitt beschrieben. Bei Männern befindet sich diese Narbe in der Regel auf der rechten Seite des rechten Beins, während sie bei Frauen in der Regel auf der linken Seite des linken Beins zu finden ist. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel - vor allem, wenn jemand Linkshänder oder Linksfüßer ist. Egal, wie lange der Träger oder die Trägerin darüber nachdenkt, er oder sie kann sich im Normalfall nicht mehr genau daran erinnern, wann genau und unter welchen Umständen die Wunde, die zu dieser Narbe geführt hat, entstanden ist - obwohl dieselbe Person normalerweise in der Lage ist, die Ursache für jede andere Narbe, die am gleichen oder am anderen Bein existiert, genau zu beschreiben. Wenn diese Person beginnt, tief in ihr Gedächtnis über diese Narbe einzudringen, spürt sie außerdem eine langsam wachsende Migräne in der Nähe der linken Schläfe, genauer gesagt in dem Bereich, in dem ihr Gehirnimplantat installiert ist - siehe Unterabschnitte U3.2 und N4. Diese Migräne ist eine Reaktion ihres unbewusst manipulierten Geistes auf den Versuch, einen Teil der Erinnerung wiederherzustellen, der zuvor hypnotisch gelöscht oder blockiert wurde. Trotz dieser Ungewissheit über Details, aufgrund der Manipulation unseres Bewusstseins durch UFOnauten, weisen Menschen, die von der Existenz dieser Narbe bei sich selbst wissen (z.B. Frauen), ihr immer noch eine "rationale" Erklärung zu. So glauben die meisten von ihnen in der Regel, dass es sich um ein Überbleibsel von Windpocken handelt, obwohl sich die Merkmale und die Form dieser speziellen Narbe in der Regel deutlich von Narben unterscheiden, an die sich dieselben Menschen genau erinnern, dass sie vom Aufkratzen von Windpocken stammen, und auch obwohl man unter dieser Narbe deutlich einen tiefen Muskelschwund spürt, der sich beim Aufkratzen von Windpocken gar nicht bildet. Ebenso können andere Menschen zum Beispiel fälschlicherweise davon überzeugt sein, dass es sich um ein Geburtsmal handelt.

Die hier besprochene Narbe (d.h. dieser materielle Beweis für unsere systematische Entführung in UFOs nicht weniger als alle 3 Monate) ist normalerweise eine kleine, rundliche Aushöhlung von der Größe eines Streichholzkopfes - d.h. etwa 2 mm im Durchmesser. Sie sieht recht unauffällig aus - wie ein Überbleibsel eines Windpocken-Kratzers. Ihre Größe und Sichtbarkeit hängt jedoch von der individuellen Wundheilungsanfälligkeit eines Menschen ab. So sind mir mehrere Fälle bekannt, in denen der Durchmesser von der Norm abwich und z. B. 20 mm überschritt - solche Fälle sind jedoch recht selten. Interessanterweise konnte man bei solch großen Dimensionen ein charakteristisches radiales Muster in ihm erkennen - als ob es Spuren eines radialen Hautauszugs gäbe, der dadurch verursacht wurde, dass er sich um den rotierenden Bohrer gewickelt hatte. Ich bin auch auf den ungewöhnlichen Fall gestoßen, dass sich die Größe dieser Narbe von einem anfänglichen Durchmesser von etwa 2 [mm] in einer Nacht um ein Vielfaches auf etwa 8 [mm] vergrößert hat - es sah so aus, als ob in dieser Nacht eine zweite Bohrung an der gleichen Stelle durchgeführt wurde (siehe Beschreibungen aus Unterabschnitt U3.4). Gleichzeitig war das Bettzeug in Höhe dieser Narbe mit Blutstropfen bedeckt.

Der Grad der Sichtbarkeit dieser Narbe kann ebenfalls variieren. Bei etwa 33 % der Bevölkerung ist sie bereits bei aufmerksamer Betrachtung des Beins aus einer Entfernung von etwa 2 Metern relativ leicht zu sehen. Beim Rest der Bevölkerung erfordert das Erkennen der Narbe eine sorgfältige Untersuchung der Haut am Bein auf Lichtreflexion (d. h. das Bein muss angewinkelt werden und so betrachtet werden, dass das von der Narbe reflektierte Licht in die Augen fällt). Bei dieser Betrachtung stellt sich heraus, dass sich in dem ausgewählten Bereich ein kleiner kreisförmiger matter Fleck auf der Haut befindet, der von einer gut verheilten und meist sehr alten Narbe stammt. Ich habe auch viele Menschen getroffen, bei denen die Narbe so perfekt verheilt ist, dass es fast unmöglich ist, sie visuell zu finden, denn um sie zu lokalisieren, muss man zuerst mit dem Finger den charakteristischen Muskeldefekt ertasten, der an der Stelle der Narbe besteht. Erst wenn dieser Defekt genau lokalisiert ist, kann er durch eine sehr genaue visuelle Inspektion mit einer Lupe oder einem Schräglicht entdeckt werden.

Die hier besprochene Narbe befindet sich in einer recht aussagekräftigen Position. Misst man ihre Entfernung vom Boden bei einer barfuß stehenden Person, so befindet sie sich in einer Höhe, die ungefähr der Hälfte (+/- 3 cm) der Längeneinheit "kosmische Elle" und 0,5486 unseres Meters entspricht. Diese Elle ist eine Art universeller "kosmischer Meter", der bei der Konstruktion aller UFO-Fahrzeuge verwendet wird - siehe Formel (F16). Somit wird die Höhe dieser Elle über dem Boden für die meisten Menschen etwa 27,5 [cm] (+/-3 cm) betragen. Diese fast konstante Höhe über dem Boden ergibt sich aus der Tatsache, dass sie höchstwahrscheinlich gebildet wird, nachdem der Fuß in einer Art Schuh fixiert wurde. Daher bildet sie sich in allen Fällen in fast gleichem Abstand vom Fußsockel. Bei manchen Menschen bildet sich die Narbe jedoch noch in der Kindheit, wenn das Wachstum des Beins noch nicht abgeschlossen ist. In diesem Fall wächst das Bein, nachdem die Narbe bereits entstanden ist, und der Abstand zum Boden ist ebenfalls etwas größer als der oben angegebene Wert von einer halben Elle. (In diesen Fällen ist es sogar möglich, bei Kenntnis der Position der Narbe und der Wachstumskurve der Person zu berechnen, in welchem Alter die Narbe entstanden ist). An dieser Stelle sei angemerkt, dass manche Menschen wahrscheinlich gar nicht anders können, als mit den Beinen zu strampeln und zu versuchen, nicht von der Maschine gestochen zu werden. Wenn ihr Bein also zufällig so klein ist, dass ein Metallschuh es nicht vollständig fixieren kann, gelingt es ihnen manchmal, es bei der Durchführung der Bohrung, die zu dieser Narbe führt, ein wenig zu verdrehen. Das wiederum kann dazu führen, dass der Eingriff wiederholt werden muss und so zwei oder manchmal sogar drei identische Narben in einer horizontalen Reihe nebeneinander zurückbleiben. In manchen Fällen kann sich auch eine zweite identische Narbe bilden, wenn das ursprünglich bei der Entstehung der ersten Narbe eingesetzte "Identifikationsimplantat" nach einiger Zeit nicht mehr richtig funktioniert.

Die hier besprochene Narbe ist das Ergebnis einer physischen Bohrung des Beins mit einem Gerät der UFOnauten, das von Leuten, die sich daran erinnern, als fächerförmig beschrieben wird. Diese Bohrung beschädigt (durchdringt) nicht nur den Schienbeinknochen im Bein - in dessen Inneres der "Identifikationsanhänger" eingesetzt wird -, sondern bildet auch einen deutlichen Hohlraum im Beinmuskel. Dieser Defekt ist so groß, dass er durch einfaches Reiben mit einem parallel zur Haut liegenden Finger an der Seite des Beins ertastet werden kann. Dieser Muskelschwund ist so ausgeprägt und unterscheidet sich so sehr von dem, der bei gewöhnlichen Beinverletzungen entsteht, dass er mit ein wenig Erfahrung als Indikator für das Vorhandensein dieser Narbe und als schnellstes Mittel zu ihrer Entdeckung dienen kann. Darüber hinaus erlaubt diese Vertiefung eine klare Unterscheidung zwischen gewöhnlichen Narben und Schnitten der Haut am Bein - die keinen so deutlichen Muskelverlust verursachen - und den hier von UFOnauten diskutierten Bohrungen in den Beinknochen.

Bei den meisten Frauen ist die erwähnte Narbe aufgrund der Glätte und Gleichmäßigkeit ihrer Haut und der Mode, die das unbedeckte Tragen dieses Teils des Beins begünstigt, sehr leicht zu erkennen. (Wie ich jedoch bereits betonte, sind mir auch viele Fälle bekannt, in denen sie bei Frauen unauffällig ist, während ihre Entdeckung erst nach einer Messung in einem Abstand von 27,5 [cm] vom Boden und nach einer späteren gründlichen visuellen Inspektion der so ausgewählten Stelle unter dem Winkel der Lichtreflexion erfolgte). Bei meiner Arbeit auf Zypern und in Malaysia habe ich sogar die Fähigkeit entwickelt, ihn zu erkennen, ohne die Beine von Frauen demonstrativ zu untersuchen, sondern indem ich sie einfach von der linken Seite her genau betrachte. (Man kann hier nur spekulieren, was diese Frauen dachten, als sie dieses Interesse an ihren Beinen bemerkten - nun ja, der Fortschritt des Wissens erfordert manchmal Opfer). Eine solche unauffällige Entdeckung einer Narbe ist manchmal wünschenswert, denn sie ermöglicht einfache statistische Untersuchungen über den Prozentsatz der Menschen, die diese Narbe tragen.

Bei einigen Männern, vor allem europäischer Herkunft, ist diese Narbe in der Regel gut in der Behaarung des Beins versteckt und fast unsichtbar. Man muss also sehr genau hinsehen, um sie zu finden. Ich habe festgestellt, dass es bei Männern am einfachsten ist, sie auf zwei Arten zu entdecken. Entweder man betrachtet das Bein, nachdem man es so positioniert hat, dass die Haut an der Stelle der Narbe eine Reflektionsebene für das Licht bildet, das aus einem Fenster oder von einer Glühbirne auf das Bein fällt und dann in Richtung unseres Auges läuft. Oder man muss sie bei starkem Licht suchen, nachdem man zunächst mit einem Marker den erforderlichen Abstand von 27,5 +/- 3 cm vom Boden markiert und dann systematisch in dieser Höhe innerhalb der Mittelfußfurche gesucht hat. (Dies liegt daran, dass die hier besprochene Bohrung so durchgeführt wird, dass sie in der Regel die großen Muskeln des Unterschenkels nicht beschädigt. Daher befindet sich die Narbe meist genau in dieser Furche). Bei Männern verläuft diese Furche entlang der rechten Seite des Schienbeins zwischen dem Muskel/der Sehne, der/die den Knöchel mit dem Knie verbindet, und dem Wadenmuskel; sie bildet sich offenbar, wenn der Wadenmuskel angespannt wird (z. B. durch starkes Drehen des Fußes mit den Zehen nach außen).

Der Grund, warum UFO-Ärzte die hier beschriebene Narbe zufügen, ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse. Das Anbringen der Wunde erfolgt immer in einem Zustand tiefer Hypnose, während die gesamte Erinnerung der Person an diese Prozedur mit äußerster Sorgfalt ausgelöscht wird. Trotz intensiver Nachforschungen und Befragungen ist es mir persönlich bisher nicht gelungen, einen Fall zu finden, in dem UFOnauten mit UFO-Entführten über diese Angelegenheit gesprochen haben, obwohl ich auf Beschreibungen des hier besprochenen Vorgangs des Zufügens der Wunde gestoßen bin. Hier ist das repräsentativste Beispiel für eine solche Beschreibung, zitiert von den Seiten 68 bis 69 des oben erwähnten Buches [1T1]: "Dann näherte sich ihr Anführer ihr mit einem Gerät, das wie ein Fächer aussah, an dem eine Nadel befestigt war.... Ich versuchte, ihn aufzuhalten, weil ich Angst davor hatte", sagte sie. Dann konzentrierten sich ihre Beine und drehten sich, als sie beschrieb, wie er sich ihnen mit diesem fächerartigen Gerät näherte. Ihre Beine waren leicht gespreizt, das linke gerade und das rechte angewinkelt, während eine der Kreaturen die Nadel dieses fächerartigen Geräts in die Seite ihres linken Beins stach. Sheila wollte schreien, als es sagte: Nimm es von mir. Nimm es von mir, aber sie konnte nur leise vor sich hin brabbeln.... Selbst nachdem die Nadel aus ihrem Bein entfernt worden war, spürte sie dort immer noch ein Taubheitsgefühl und starke Schmerzen." (Im englischen Original: "Dann kam der Anführer mit etwas auf sie zu, das wie ein Fächer mit einer Nadel darin aussah.... Ich habe versucht, ihn aufzuhalten, weil ich Angst davor habe - sagte sie. Dann spannten sich ihre Beine an und zuckten, als sie beschrieb, wie er sich ihnen mit dem fächerartigen Instrument näherte. Ihre Beine waren ein wenig auseinander, das linke gerade und das rechte angewinkelt, als eine der Gestalten die Nadel des Fächers in die Seite ihres linken Beins stach. Sheila wollte schreien, als sie sagte: Nimm es aus mir heraus. Nimm es aus mir heraus, aber sie konnte nur leise stöhnen.... Selbst nachdem die Nadel aus ihrem Bein entfernt worden war, fühlte es sich immer noch steif und wund an."). An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass das oben genannte Buch [1T1] auch eine Beschreibung enthält, die auf eine stark beschleunigte telekinetische Heilung von Wunden hindeutet, die zu der hier besprochenen Narbe führt - ein Beispiel dafür findet sich in Unterabschnitt T1. Solche telekinetisch geheilten Wunden heilen im Normalfall innerhalb weniger Stunden vollständig ab (für weitere Details zur telekinetischen Heilung siehe Unterkapitel NB4). Wenn die Verwundung also gegen 2 Uhr nachts auftritt, kann das Bein eines bestimmten Entführten am Morgen bereits vollständig verheilt sein.

Beim gegenwärtigen Stand unseres Wissens kennen wir nicht genau alle Gründe, aus denen UFOnauten die Bohrung des Beines vornehmen, die die hier diskutierte Narbe bildet. Aber es ist uns schon sicher bekannt, dass: - Diese Bohrung dient dazu, in das Schienbein des Beins ein kleines Implantat einzusetzen, das ich einen "telepathischen Identifikationsmarker" nenne. - Diese Bohrung wird bei allen Menschen durchgeführt, ähnlich wie industrielle Fleischlieferanten ausnahmslos alle Köpfe der von ihnen gezüchteten Rinder markieren. - Alle Menschen, bei denen ich diese Narbe entdeckt habe, waren Spermien- oder Eizellenspender für UFOnauten. - Alle Träger dieser Narbe, die ich bisher gründlich untersucht habe, wurden systematisch und mit der Präzision von Schweizer Uhren nicht seltener als alle 3 Monate zu UFOs entführt.

Aufgrund der bisher gesammelten Daten bin ich mir sicher, dass es sich bei der hier besprochenen Narbe um das Überbleibsel des chirurgischen Einsetzens eines Miniatur-Identifikationsimplantats in das Innere des Schienbeins (Tibia) handelt, das die Form eines multifunktionalen telepathischen Empfängers und Senders mit großer Reichweite in der Größe eines Sandkorns hat. Die Hauptfunktion dieses Implantats ist die Ortung und Identifizierung seines Trägers. So können UFOnauten mit seiner Hilfe jederzeit sofort den aktuellen Standort einer bestimmten Person ausfindig machen und ihren Namen, ihr Geburtsdatum, die Daten der Vorfahren, von denen die Gene dieser Person stammen, sowie alle anderen Daten, die sie benötigen, erfahren. Dieser Langstreckensender ähnelt also den Halsbändern mit Funketiketten, die unsere Wissenschaftler an den umherstreifenden Tieren tragen, die sie beobachten. Auf das telepathische Signal, das vom UFO gesendet wird, antwortet dieser Anhänger mit einem Signal, das die Daten seines Trägers mitteilt, was es den UFO-Geräten ermöglicht, seinen genauen Standort zu ermitteln und auch den Namen und die persönlichen Daten der Person zu identifizieren, die diesen Anhänger an ihrem Bein trägt. Zur Übermittlung dieser Daten verwendet der Identifikationsanhänger jedoch telepathische Signale und keine Funksignale - wie unsere irdischen Halsbänder (siehe auch Unterabschnitt N4). Eine der besten Bezeichnungen für dieses Identifikationsimplantat wäre daher der englische Name "telepathic beacon", was nach der Übersetzung ins Polnische als "telepathischer Identifikator" oder "telepathischer Identifikationsanhänger" verstanden werden könnte.

Aus meiner persönlichen Erfahrung, die ich in Unterabschnitt VB4.5.1 beschrieben habe, geht jedoch hervor, dass das hier beschriebene Identifikationsimplantat den UFOnauten auch für mehrere weitere Zwecke dient. Einer davon ist die mögliche unbemerkte Ermordung des Trägers dieses Implantats durch Lähmung mit Schmerzen. Ich selbst habe eine solche Lähmung in meinem bisherigen Leben zweimal erlebt. Beide Umstände, unter denen ich sie erlebte, habe ich in Unterabschnitt VB4.5.1 dieser Monographie ausführlicher beschrieben. Sie waren zu ausgeprägt, ihre Schmerzen waren zu stark, der Bereich des Beins, den sie betrafen, war zu groß, und die Zeitpunkte ihrer Einwirkung waren zu bewusst gewählt, um diese meine Schmerzanfälle als zufällige "Muskelkrämpfe" oder "Sehnenzerrungen" zu erklären. Das Vorhandensein des Identifikationsimplantats im Bein eines jeden Menschen bedeutet auch, dass die UFOnauten, wann immer sie es für angebracht halten, mit dem Einsatz dieses Implantats buchstäblich in jedem Menschen einen Krampf mit schrecklichen Schmerzen auslösen können, der das Bein, in dem dieses tödliche Implantat installiert ist, lahmlegt. Dieser Schmerz fühlt sich an, als würde man von einem starken elektrischen Funken getroffen. Das betroffene Bein selbst bleibt etwa eine halbe Stunde lang gelähmt und kann nicht mehr bewegt werden. Noch gefährlicher als die Lähmung des Beins ist jedoch der Schmerzschock, den die gesamte Person erfährt, die von dem Implantat getroffen wird. Praktisch, wenn diese Person z.B. gerade in einer kritischen Lebenssituation ist, wird dieser schreckliche Schmerzschock in ihr den Verlust dieser Situation verursachen. Deshalb glaube ich persönlich, dass der Hauptgrund, aus dem UFOnauten diesen Schmerzschock einsetzen, die unbemerkte Tötung von Menschen ist, die ihnen lästig sind. Immerhin habe ich in meiner Jugendzeit von relativ vielen Fällen gehört, in denen hervorragende Schwimmer manchmal sogar in völlig ruhigem Wasser ertranken. Das geschah, weil, wie man damals sagte, "ein Krampf im Bein sie gepackt hat". In einer ganzen Reihe dieser Fälle war der Tod, wie man damals sagte, "aus Dummheit". Zum Beispiel wettete jemand mit dem Ertrunkenen, dass er einen bestimmten Fluss durchschwimmen würde, oder es wurde ein Schwimmwettkampf organisiert, an dem er teilnahm, weil er meinte, seine Ehre stünde auf dem Spiel, oder er wollte sich vor seiner Freundin "aufspielen". Ich habe auch von einem Todesfall gehört, bei dem ein junger Mann von einem Aussichtsturm stürzte, den er nachweislich erklommen hatte, und zwar auch deshalb, weil er von eben diesem Schrägstrich in seinem Bein gepackt wurde. Ihr Tod wurde damals als "unglücklicher Unfall" betrachtet. Doch nun lernte ich Szenarien von Attentaten von UFOnauten auf Menschenleben kennen, beschrieben in den Unterabschnitten A4 und VB4.5. Diese Szenarien passen "wie die Faust aufs Auge" zu diesen "Unfällen". Ich bin mir also sicher, dass es sich keineswegs um "Unfälle" handelte, sondern um vorsätzliche Attentate von UFOnauten auf das Leben dieser Menschen, die nur durch den Einsatz dieses tödlichen Implantats in ihrem Bein durchgeführt wurden. Schließlich wäre ich, wie ich im Unterabschnitt VB4.5.1 beschrieben habe, fast selbst Opfer eines solchen Attentats auf mein eigenes Leben geworden.

Natürlich haben die hier besprochenen Identifikationsimplantate viel mehr Funktionen als nur als telepathische Marker oder Verursacher von tödlichen Schmerzen, wie oben beschrieben. Ohne ihre physische Erkennung und Untersuchung sind diese anderen Funktionen jedoch derzeit nicht leicht zu ermitteln. Das Aufspüren und Erforschen dieser Geräte wiederum könnte sich bei unserem heutigen Stand der Technik als äußerst schwierig erweisen, da ihre Struktur höchstwahrscheinlich der Struktur menschlicher Knochen sehr ähnlich ist, während ihre telepathischen Signale für die irdische Wissenschaft noch unauffindbar bleiben - siehe Unterabschnitt H7.1. Etwas hilfreich für die Forschung könnte sich die Erkenntnis erweisen, dass diese Geräte im Bereich des Trägers der ausgesandten Signale, des Aufbaus und der inneren Struktur höchstwahrscheinlich eine Ähnlichkeit mit den Sendevorrichtungen von "telepathischen Baken" aufweisen, die in Steinen eingebaut sind, die im Volksmund "Engelssteine" oder "Teufelssteine" genannt werden. (Siehe die Beschreibungen eines solchen Steins, die im Unterabschnitt VB4.3.1 zitiert werden, sowie weitere Beschreibungen dieser Steine in dem Artikel [1U3.1] "Ziemia w sieci UFO - diabelskie kamienie punktami nawigacyjnymi", Kurier Polski, Nr. 79/1982, Seite 5; oder in dem Artikel [2U3.1] "Diabelskie kamienie", Nieznany Świat, Nr. 10/1992/(22), Seiten 20-22; und auch in Kapitel K der englischsprachigen Monographie [1a]).

Meine bisherigen Nachforschungen haben ergeben, dass die Wunde, die die hier behandelte Narbe verursacht, in verschiedenen Altersstufen auftreten kann. Bei einem beträchtlichen Teil der Menschen tritt sie am häufigsten im Alter zwischen 9 und 18 Jahren auf. In einem Fall habe ich jedoch eine solche noch blutende Wunde bei einer mehr als 70-jährigen Frau festgestellt. Leider wusste ich damals nicht, was ich heute weiß, nämlich dass diese Art von Bohrung mehr als einmal im Leben eines Menschen vorkommen kann. Deshalb habe ich nicht einmal überprüft, ob diese Frau bereits andere Narben derselben Art an ihrem Bein hatte oder ob sich unter der neuen Wunde eine ältere Narbe verbarg. Hier eine kurze Vorgeschichte zu diesem Fall.

Vom 25. bis 27. April 1992 besuchten eine Freundin (Lynlee) und ich ihre betagte Tante, die 1919 geboren wurde und allein in einem abgelegenen Häuschen in einem Vorort von Ashburton, Neuseeland, lebte. Ich erinnere mich noch an ihren Namen, denn er war ziemlich ungewöhnlich: Myrtle. Bei meiner Ankunft bemerkte ich sofort eine frische UFO-Landestelle vom Typ K5, die nur wenige Meter vor ihrem Schlafzimmerfenster tief ins Gras eingebrannt war. Da ich das Bein der alten Dame wegen ihres langen Kleides nicht unauffällig untersuchen konnte, lenkte ich beim Teetrinken das Gespräch wieder auf diesen verbrannten Ring aus Gras und scherzte, dass UFOs die Angewohnheit haben, ihn zu hinterlassen, wenn sie nachts kommen, um dem Bein einer Person eine kleine Wunde zuzufügen. "Das ist seltsam", antwortete die alte Dame etwas erstaunt, "ich habe gerade eine so neue Wunde an meinem Bein, dass ich keine Ahnung habe, wie sie dahin gekommen ist." Nach diesen Worten zeigte mir die alte Dame eine Wunde, die noch von einer Pyramide aus trocknendem Blut bedeckt war und in Form und Lage genau den in diesem Unterabschnitt beschriebenen Rängen entsprach. Die charakteristische Pyramidenform des trocknenden Blutes dieser Wunde deutete auf ihre große Tiefe bei gleichzeitig kleinem Durchmesser hin. Der besprochene Fall war auch mit zwei Dingen verbunden, über die es sich für die wissenschaftliche Genauigkeit lohnt, hier zusätzlich zu erwähnen. Der erste ist, dass die Wunde am nächsten Tag noch sichtbar war, obwohl sie in einem normalen Fall, nachdem sie mitten in der Nacht von einem UFO zugefügt wurde, normalerweise bis zum Morgen vollständig verheilt. Die Erklärung für diese langsamere Wundheilung als üblich könnte in den bekannten erhöhten Wundheilungsschwierigkeiten bei älteren Menschen liegen. Das zweite Problem ist die völlige Vergesslichkeit des gesamten Ereignisses. Im Juli 1996 (d.h. 4 Jahre später), während eines Aufenthalts in Neuseeland, telefonierte ich mit einer älteren Dame. Obwohl sie sich an meinen Besuch bei ihr erinnerte, konnte sie sich absolut nicht an die Wunde erinnern, auch nicht an die Tatsache, dass sie sie mir gezeigt hatte, und an das damit verbundene Gespräch über UFOs. Ich frage mich nun, ob das völlige Vergessen der ganzen Angelegenheit bei der alten Dame darauf zurückzuführen ist, dass UFOnauten alles, was mit dieser Wunde zusammenhing, gründlich aus ihrem Gedächtnis gelöscht haben, oder ob es sich nur um ein für ältere Menschen typisches, sich mit dem Alter vertiefendes Vergessen handelt. Hinzu kommt, dass die alte Dame am 18. März 1998 gestorben ist. Wie ich gehört habe, war die Ursache ihres Todes Krebs.

Als Kuriosum sei hier noch angemerkt, dass der telepathische Marker, der sich unter der hier besprochenen Narbe verbirgt und von sich aus die Identifikationsdaten seines Trägers aussendet, wahrscheinlich auch in Prophezeiungen der Bibel erwähnt wird. Tatsächlich kann Satz 16 von Absatz 19 in der Offenbarung des Johannes als Hinweis auf diesen Marker gedeutet werden. Die englischsprachigen Bibeln berichten in diesem Satz (Offenbarung 19:16), dass derjenige, der eines Tages die Ungläubigen mit dem Schwert im Mund vernichten und den Glauben auf der Erde wiederherstellen wird (der zweite Jesus), seinen Namen unter anderem auf einem Schenkel geschrieben tragen wird. Natürlich muss man bei der Analyse dieser Prophezeiung ihren allegorischen Charakter berücksichtigen, die Nachlässigkeit, mit der die Terminologie früher behandelt wurde (in den polnischen Bibelausgaben, die ich bisher überprüft habe, wird beispielsweise anstelle des "Schenkels" aus den englischsprachigen Bibeln in genau demselben Satz "Hüfte" verwendet), sowie die Tatsache, dass die hebräische Schriftsprache keine Vokale verwendet, so dass ein und dasselbe Wort, das nur mit seinem konsonantischen Wortstamm fixiert wird, später je nach dem subjektiven Verständnis der einzelnen Übersetzer auf eine ganze Reihe unterschiedlicher Arten interpretiert werden kann. Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen kann diese Prophezeiung auch so verstanden werden, dass dieser Wiederhersteller des Glaubens auf der Erde, der zweite Jesus, seine Identifikationsdaten verschlüsselt z.B. in seinem Schienbein tragen wird (z.B. in der Software des hier diskutierten telepathischen Tags).

Zusätzlich zu der in diesem Artikel beschriebenen Narbe, die ein Beweis für die systematisch alle drei Monate stattfindenden Entführungen durch UFOs ist, sollte die Aufmerksamkeit des Lesers auch auf andere Arten von UFO-Implantaten gelenkt werden. Die oben beschriebene Narbe am Schienbein ist nämlich nur eines von mehreren Implantaten, die von parasitären Zivilisationen, die derzeit die Erde besetzen und systematische Entführungen von Menschen zu Ausbeutungszwecken durchführen, im menschlichen Körper hinterlassen werden (d.h. nur nach der Installation eines "telepathischen Identifikations-Tags"). Unabhängig von diesem Tag setzen diese Zivilisationen ausgewählten Menschen häufig verschiedene andere Arten von Implantaten ein, die an ganz anderen Stellen (statt in Schienbeinknochen) installiert werden. Zum Beispiel gibt es bis jetzt eine wachsende Anzahl von Beweisen, die bestätigen, dass alle Menschen auf der Erde neben dem hier beschriebenen Marker, der in ihr Bein eingesetzt wird, auch in ihrem Gehirn im Bereich der linken Schläfe ein zweites Implantat haben, das im Unterabschnitt N4 als TRI bezeichnet wird und dessen Vorhandensein in vielen Fällen mit Hilfe des im Unterabschnitt U3.2.1 beschriebenen MIR-Tests objektiv nachgewiesen werden kann.

(1) die nächsten Einsetzungsorte dieser Implantate aufzuspüren (d.h. festzustellen, wo außer am Bein und an der linken Schläfe solche Implantate bei Menschen üblicherweise eingesetzt werden: wie ich gehört habe, ist der nächste bevorzugte Einsetzungsort bei Männern angeblich der Penis - vielleicht hat dies etwas mit den in den Unterabschnitten A4 und W6 beschriebenen Plänen der UFOnauten zu tun, die Männer vollständig vom Planeten Erde zu eliminieren), (2) die Arten von Spuren/Narben zu definieren, die diese Einstiche hinterlassen (z.B. von ähnlicher Art wie die in diesem Unterabschnitt beschriebene Narbe), (3) Wege zu finden, wie diese Implantate schnell aufgespürt werden können (von der Art des in Unterabschnitt U3.2 beschriebenen MIR-Tests). Erst wenn wir alle Orte kennen, an denen Implantate eingesetzt werden, und auch, wenn wir lernen, wie wir ihre Existenz an einem bestimmten Ort schnell erkennen können, und erfahren, zu welchem Zweck sie gerade dort eingesetzt werden, dann werden wir zu dem Schluss kommen können, dass das Problem der Massenimplantation von Menschen durch UFOnauten so gut erforscht ist, dass wir es in die Hand nehmen können.

U3.1.1. wie viele UFOnauten und wie viele UFO-Fahrzeuge ständig auf der Erde stationiert sind.

Proportional zur Anzahl der systematisch in UFOs entführten Menschen und auch proportional zur Häufigkeit der Entführungen profitieren die Zivilisationen böser Parasiten, die die Erde besetzen, nicht nur angemessen von unserer Ausbeutung, sondern müssen auch (1) eine proportionale Anzahl ihres Personals an der Besetzung der Erde beteiligen und (2) auf der Erde proportional massive technische Mittel unterhalten. Um das Ausmaß dieses Engagements der UFOnauten auf der Erde (und auch das Ausmaß des Nutzens, den die UFOnauten aus unserer Ausbeutung ziehen) zumindest grob abzuschätzen und zu erkennen, beschloss ich 1998, die Daten zu nutzen, die ich damals über die statistische Dichte von Menschen mit einer deutlichen Narbe von UFOnauten an ihrem Bein und über die statistische Häufigkeit von systematischen Entführungen dieser Menschen in UFOs hatte. Ich benutzte diese Daten, um eine grobe Schätzung darüber abzugeben, wie zahlreich die Kräfte der UFOnauten sind, die ständig auf der Erde im Spiel sein müssen. Bei diesen Schätzungen habe ich die stark unterschätzten Daten verwendet, die mir 1998 zur Verfügung standen und die ich in Unterabschnitt U2 erläutert habe, d. h. dass nur einer von drei Erdbewohnern systematisch in UFOs entführt wird und dass die Entführungen dieser Menschen in Abständen von jeweils drei Monaten stattfinden. (Anzumerken ist, dass ich im Januar 2003, als ich diesen Unterabschnitt das letzte Mal aktualisiert habe, bereits wusste, dass diese Daten mit Sicherheit veraltet und stark unterschätzt sind. In der Zwischenzeit ist es mir gelungen, zweifelsfrei zu bestätigen, dass in der Tat absolut jeder Erdenbewohner systematisch in UFOs entführt wird, und dass diese Entführungen nicht seltener als alle drei Monate stattfinden, während wir normalerweise manchmal mehrmals pro Woche in UFOs entführt werden). In diesem Unterabschnitt werde ich zunächst diese historisch ersten Schätzungen über die Anzahl der Berufskräfte von UFOnauten auf der Erde vorstellen. Dann aktualisiere ich sie mit den Ergebnissen meiner neuesten Forschungen. Hier sind sie also.

Am 12. Oktober 1999 überschritt die Bevölkerung der Erde 6 englische Billionen (oder polnische Milliarden) Einwohner - siehe den Artikel [1U3.1.1] "Six-billionth baby", veröffentlicht in The Timaru Herald (Neuseeland), Ausgabe vom Donnerstag, 14. Oktober 1999, Seite 5 (man beachte, dass diese Bevölkerung Ende 1997 5,9 Billionen Menschen betrug - siehe den Artikel [2U3.1.1] "World population growth slowing down, says study", New Sunday Times (Malaysia), 4. Januar 1998, Seite 29). Wenn man also für die Berechnungen den Befund von 1998 akzeptiert, daß nur jeder dritte Erdenbewohner systematisch zu UFOs entführt wird (d.h. nur derjenige, bei dem man leicht eine sehr deutlich sichtbare Narbe am Bein entdecken kann, wie sie im Unterkapitel U3.1 diskutiert wird), dann müßte es auf der Erde etwa 2 Billionen Menschen mit sehr deutlich sichtbaren Narben an den Beinen geben, die systematisch zu UFOs entführt werden (oder etwa 12 Millionen Polen, oder etwa 1,2 Millionen Neuseeländer). Nach den Ergebnissen meiner Forschungen bis 1998 wird jeder Mensch, der eine solche Narbe trägt, zu UFOs entführt und dort nicht seltener als einmal in drei Monaten dem Melken von Sperma oder Eizellen unterzogen. Das wiederum bedeutet, dass es jedes Jahr nicht weniger als 8 Billionen Entführungen auf der Erde geben muss (d.h. etwa 22 Millionen Entführungen pro Nacht). Jede dieser Entführungen ist mit der industriellen Gewinnung von Sperma oder Eizellen eines bestimmten Entführten verbunden. Dabei kann geschätzt (und auch empirisch ermittelt) werden, dass das "Melken" einer an Bord eines UFOs entführten Person etwa 1 Stunde dauert. (Dieses Melken erfordert nämlich nicht nur die Beschaffung von Sperma oder Eizellen, sondern auch die Ankunft des Beschaffungsfahrzeugs am Haus einer bestimmten Person, die hypnotische Demobilisierung der entführten Person, die Vorbereitung der Beschaffung, die Beschaffung von Sperma oder Eizellen, die Löschung des Gedächtnisses, das Erwachen aus der Hypnose und die Abfahrt zu einer nächsten entführten Person). Geht man von der einfachen Annahme aus, dass jeder UFOnauten-Arzt nur in der Lage ist, pro Tag Fortpflanzungsmaterial von etwa 8 Entführten zu gewinnen, so ergibt sich daraus, dass unser kosmischer Besatzer auf der Erde ständig nicht weniger als 3 Millionen Ärzte unterhalten muss, die direkt nur damit beschäftigt sind, Sperma und Eizellen von Menschen zu gewinnen. Natürlich wären diese Ärzte nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu erfüllen, wenn sie nicht von diversem Zusatzpersonal unterstützt würden, wie z.B. Platzanweisern (d.h. Außerirdischen, die die Entführten auf den Operationstischen demobilisieren, transportieren und vorbereiten), Verwaltern, Managern, Köchen und natürlich Außerirdischen, die dann das Sperma und die Eizellen übernehmen, um daraus "Bioroboter" zu züchten. Wenn wir konservativ davon ausgehen, dass für jeden Arzt, der Sperma und Eizellen erwirbt, etwa 10 solcher zusätzlicher Aliens benötigt werden, dann ergibt sich, dass nicht weniger als 30 Millionen Aliens ständig auf der Erde beschäftigt sein müssen, die nichts anderes tun, als Sperma und Eizellen von Menschen zu erwerben. Unabhängig davon müsste man natürlich auch die Aliens zählen, die in der Verwaltung der Erdkolonie beschäftigt sind, die in der Ausbeutung anderer Ressourcen als Sperma und Eizellen (z.B. in der Ausbeutung von Lebensenergie und moralischer Energie), in den politischen Anti-Establishment-Kräften, im "Erschießungskommando", in den Polizeikräften der "Männer in Schwarz", in der Institution der "satanischen Wächter", die jedem gefährlicheren Menschen auf der Erde zugeteilt werden, usw. Es ist gar nicht so unrealistisch, diese zusätzlichen Kräfte als einen zusätzlichen Außerirdischen für jeden Außerirdischen zu schätzen, der beim Spermienmelken und Eierlegen eingesetzt wird. Daher wurde die Gesamtzahl der Außerirdischen auf der Erde 1998 von mir auf etwa 60 Millionen geschätzt. Das wiederum bedeutet, dass auf 100 Menschen auf unserem Planeten ein unsichtbarer Außerirdischer kommt, der mit der Besetzung unseres Planeten beschäftigt ist. Das ist eine enorme Zahl, und deshalb muss es einen regen Verkehr zwischen der Erde und den Heimatplaneten unserer Besatzer geben. (Deshalb wundert es mich auch nicht mehr, dass die visuellen Überwachungsgeräte unserer Raumstationen immer wieder irgendwelche Schäden anzeigen - schließlich wollen die Außerirdischen nicht, dass wir die Dichte ihrer Bewegungen zur/von der Erde erfahren).

Natürlich brauchen alle diese Außerirdischen Fahrzeuge, um fliegen zu können. Die bisherige Forschung zeigt, dass absolut jeder Außerirdische, der sich auf der Erde aufhält, gleichzeitig ein ständiges Besatzungsmitglied eines UFO-Fahrzeugs ist. Darüber hinaus zeigen die Untersuchungen der UFO-Landestellen in Neuseeland, dass die Außerirdischen in fliegenden Fahrzeugen, den so genannten "Flottillen", organisiert sind. Jede solche Flottille enthält die folgende Anzahl von UFO-Fahrzeugen: 1 Fahrzeug vom Typ K10 (mit 10 ständigen Besatzungsmitgliedern), 2 Fahrzeuge vom Typ K9 (mit je 9 Besatzungsmitgliedern), 4 Fahrzeuge vom Typ K8 (mit 8 ständigen Besatzungsmitgliedern), 8 Fahrzeuge vom Typ K7 (mit je 7 Besatzungsmitgliedern), 16 Fahrzeuge vom Typ K6 (mit je 6 ständigen Besatzungsmitgliedern), 32 Fahrzeuge vom Typ K5 (mit je 5 Besatzungsmitgliedern), 64 Fahrzeuge vom Typ K4 (mit je 4 ständigen Besatzungsmitgliedern) und 128 Fahrzeuge vom Typ K3 (mit je 3 ständigen Besatzungsmitgliedern). Insgesamt besteht jede Flottille also aus 255 UFO-Fahrzeugen, die von 1012 ständigen Besatzungsmitgliedern bedient werden, die diesen Fahrzeugen zugewiesen sind. Dies wiederum ermöglicht eine relativ genaue Berechnung der Anzahl der unsichtbaren UFO-Fahrzeuge, die in unserem Raum operieren. Es stellt sich heraus, dass im Durchschnitt ein UFO-Fahrzeug auf fast 4 Außerirdische auf der Erde kommt. Da wir wissen, dass auf 4 Außerirdische ein solches Fahrzeug kommt, können wir schätzen, dass es auf unserem Planeten ständig mindestens 15 Millionen unsichtbare UFO-Fahrzeuge gibt, die irgendwo am Himmel im Zustand des telekinetischen Flackerns schweben oder in unterirdischen Höhlen versteckt sind. (D.h. nach den Ergebnissen dieser Schätzung von 1998 kommt ein solches UFO-Fahrzeug auf etwa 400 Menschen).

Zu den obigen Ausführungen ist hinzuzufügen, dass die Ergebnisse meiner bis Januar 2003 durchgeführten Forschungen besagen, dass tatsächlich jeder Erdenbewohner die in Unterabschnitt U3.1 besprochene Narbe an seinem Bein hat (und nicht nur jeder dritte Bewohner). Darüber hinaus wurde in den obigen Schätzungen die Zahl der auf der Erde stationierten Spezialdienste der UFOnauten im Verhältnis zur tatsächlich existierenden Zahl deutlich unterschätzt. Dies wiederum bedeutet, dass die obigen Schätzungen von 1998 eindeutig zu niedrig angesetzt sind. Ähnliche Schätzungen, die für Daten aus dem Jahr 2003 vorgenommen wurden, zeigen, dass unter diesen neuen Umständen tatsächlich ein UFOnaut auf höchstens 25 Menschen auf der Erde kommen muss. Umgekehrt muss ein UFO-Fahrzeug auf höchstens 100 Menschen fallen.

Wenn man ähnliche Berechnungen für Polen anstellt, dann muss man, ausgehend von einer Bevölkerung von 36 Millionen Einwohnern und unter Annahme der ersten Schätzung der Dichte der außerirdischen Kräfte (ein UFOnaut pro 100 Menschen), für die Besetzung unseres Landes etwa 360 000 Außerirdische (d.h. wahrscheinlich etwa 360 separate Flotten) einsetzen, die etwa 90 000 UFO-Fahrzeuge verwenden. Die gleichen Berechnungen, die für die gleiche erste Schätzung für Neuseeland angestellt wurden, zeigen wiederum, dass ausgehend von der Bevölkerung dieses Landes von 3,6 Millionen im Jahr 2000 für die Besetzung dieses Landes mindestens 36 000 Außerirdische (d.h. wahrscheinlich etwa 36 separate Flottillen) eingesetzt werden müssen, die etwa 9 000 UFO-Fahrzeuge benutzen.

Im Jahr 2000 verfügte Neuseeland über fast 6 000 uniformierte Polizeibeamte und etwa 1 000 Flugzeuge (aller Art, d.h. Militär, Passagierflugzeuge, zivile und private Flugzeuge usw.). Das bedeutet, dass die Neuseeländer bei der ersten und untertriebensten Schätzung von 1998 für die Anzahl der UFOs auf der Erde (d. h. 1 UFOnaut auf 100 Menschen) einen Außerirdischen mindestens sechsmal häufiger sehen würden als einen uniformierten Polizisten und ein UFO-Fahrzeug mindestens neunmal häufiger als ein Flugzeug. Im Gegensatz dazu würden sie bei der genaueren zweiten Schätzung von 2003 (d. h. 1 UFOnaut pro 25 Menschen und 1 UFO-Fahrzeug pro 100 Menschen) etwa 24 UFOnauten und nur einen eigenen Polizisten sehen, und etwa 36 UFO-Fahrzeuge und nur ein eigenes Flugzeug. Diese ungefähre Situation lässt sich wahrscheinlich auf unseren gesamten Planeten übertragen. Daher kann die Erde mit einer sehr intensiv verarbeiteten Bio-Roboter-Fortpflanzungsanlage verglichen werden, in der ein Arbeiter auf 25 Köpfe der Fortpflanzungsherde kommt, während ein Wirtschaftsfahrzeug auf 100 Köpfe dieser Herde entfällt.

Wenn man sich die Bedeutung der oben genannten Zahlen vergegenwärtigt, stellen sich einem die Haare auf dem Kopf auf. Denn es stellt sich heraus, dass unsere kosmischen Eindringlinge so zahlreich sind wie Hitlers Männer während des Zweiten Weltkriegs in den von ihnen besetzten Ländern. Wenn man diese unsere kosmischen Parasiten aus UFOs mit bloßem Auge sehen könnte, dann würde man sie praktisch überall sehen, d.h. in jedem größeren Gebäude und Büro, an jeder größeren Straßenkreuzung, bei jeder größeren Menschenansammlung und in sehr vielen Schlafzimmern von Privatpersonen wären mehrere von ihnen zu finden. Gleichzeitig wären Dutzende ihrer Fahrzeuge ständig am Himmel zu sehen und würden unseren Raum patrouillieren. Um zu ermessen, wie überwältigend die Zahl unserer Bewohner ist, stellen wir uns einen Moment lang vor, wie Behörden und Menschen reagieren würden, wenn diese Schiffe, anstatt unsichtbar und nachts zu operieren, plötzlich sichtbar und mitten am Tag operieren würden. Es wäre, als würde die Erde zu einem riesigen Bauernhof werden, in dem nicht mehr Tiere (wie wir bisher zu denken gewohnt sind), sondern nur noch wir - die raffiniert ausgebeuteten und manipulierten Menschen - zur Reproduktion und für Rohstoffe gezüchtet würden.

Die obige Schätzung der Zahl der Weltraumbesetzer auf der Erde gibt den UFOnauten den Rang der perfektesten, zahlreichsten, am besten ausgerüsteten und am einmütigsten in ihren Absichten organisierten militärischen Kraft auf der Erde. Versucht man, die Staatsapparate und Armeen selbst unserer größten Mächte wie der USA, Russlands, Chinas oder Indiens mit der Kraft der UFOnauten zu vergleichen, so würden deren Zahlen und Fachkenntnisse peinlich dürftig aussehen - wie eine Ansammlung ungeschulter Kindergartenkinder im Vergleich zu einer gut ausgebildeten und gut funktionierenden Armee von Außerirdischen. Andererseits machen die Struktur, die Disziplin, die Unsichtbarkeit, die Entschlossenheit und die Effizienz unserer Bewohner sie zur mächtigsten, perfektesten und am intelligentesten geführten Armee auf dem Planeten, im Vergleich zu der die Streitkräfte aller Supermächte zusammen mit den Panzerdivisionen und Kampfhubschrauberstaffeln der mittelalterlichen Tataren verglichen werden.

U3.1.2. "Stäbe": empirische Beweise für die enorme Dichte unsichtbarer UFO-Fahrzeugen, die auf der Erde operieren

Obwohl die oben genannten Zahlen (d.h. ein UFOnaut pro 25 Menschen auf der Erde und ein für menschliche Augen unsichtbares UFO-Fahrzeug pro 100 Menschen) für Menschen, die sich des Ernstes unserer Situation nicht bewusst sind, erheblich überschätzt erscheinen mögen, beginnt das bereits schockierend bekannte empirische Beobachtungsmaterial diese Zahlen in immer entscheidenderer Weise zu bestätigen. Seit der Einführung von Hochgeschwindigkeits-Videokameras werden mit diesen Kameras nämlich immer häufiger telekinetische UFO-Fahrzeuge gefilmt, die für das menschliche Auge normalerweise unsichtbar sind (auf den ihnen gewidmeten Webseiten werden sie im Volksmund "Stäbe" genannt). Darüber hinaus wurden bereits Techniken zum Filmen mit solchen schnellen Videokameras entwickelt, mit denen buchstäblich jeder diese telekinetischen UFOs filmen kann. So kann jeder selbst sehen, wie groß die Dichte dieser für menschliche Augen unsichtbaren UFO-Fahrzeuge in unserer Atmosphäre ist. Wie sich herausstellt, ist die Dichte dieser für die Augen unsichtbaren, telekinetischen UFO-Fahrzeuge so groß, dass es mit der entsprechenden Filmtechnik praktisch von jedem Ort der Erde aus möglich ist, mehrere von ihnen im Flug zu filmen. Der reale Stand der Dichte von für menschliche Augen unsichtbaren UFOs auf der Erde ist also tatsächlich so, wie es der vorangegangene Vergleich der Anzahl von UFO-Fahrzeugen mit der Anzahl von Flugzeugen und Polizisten in Neuseeland nahelegt. Trotz der Tatsache, dass diese Dichte an unsichtbaren UFO-Fahrzeugen und einzelnen UFOnauten auf der Erde so groß ist und dass sie auf Hochgeschwindigkeitsvideos empirisch erfasst und bestätigt werden kann, hat unsere Zivilisation als Ganzes leider immer noch erhebliche Schwierigkeiten, diese Tatsache zu erkennen und zu akzeptieren. Diese Schwierigkeiten sind auf viele Gründe zurückzuführen. Lassen Sie uns hier die wichtigsten davon diskutieren.

#Nr. 1: Die enorme Geschwindigkeit der telekinetischen UFOs. Der erste der genannten Gründe für die Schwierigkeiten, die enorme Dichte der telekinetischen UFOs in unserer Atmosphäre zu erkennen, ist ihre Geschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit ist so enorm, dass man eine spezielle Filmtechnik anwenden muss, um diese für das Auge unsichtbaren UFOs auf Video festzuhalten. Diese Technik wird in dem amerikanischen Dokumentarfilm mit dem Titel "Rods" (was mit "Sticks" übersetzt werden kann), der in Neuseeland am Samstag, den 8. März 2003, um 8:30 bis 9:30 Uhr auf Kanal 3 TVNZ ausgestrahlt wurde, näher beschrieben. Es wird auch auf zahlreichen Webseiten erklärt, die sich bereits mit diesen telekinetischen UFOs befassen (um die Menschen zu verwirren und in die Irre zu führen, werden diese UFOs absichtlich mit dem Namen "Sticks" bezeichnet, den die UFOnauten für uns manipuliert haben). Diese Aufnahmetechnik beruht auf der Aufzeichnung von Videos mit der höchsten Geschwindigkeit, die eine bestimmte Kamera hat, so dass es immer noch gelingt, diese sich extrem schnell bewegenden telekinetischen UFO-Fahrzeuge auf Film festzuhalten. (Die Fluggeschwindigkeit dieser telekinetischen UFO-Fahrzeuge übersteigt sehr häufig 60 000 km/Gott, ist also um ein Vielfaches höher als die Geschwindigkeit der Raumfähre Columbia zum Zeitpunkt ihres Zerfalls). Dann muss diese Aufnahme sorgfältig in Zeitlupe betrachtet werden, damit diese UFO-Fahrzeuge auf dem Film erkannt werden können, die schnell durch das Sichtfeld der Kamera hindurchgehen. Die schwachen weißlichen Umrisse dieser UFOs werden auf dem Film durch ein schwaches weißes Absorptionsglühen reflektiert, das durch ihre magnetischen Kreise entsteht. (Was dieses "Extraktionsglühen" ist, wird in den Unterabschnitten H6.1 und H1.2 erläutert).

Eine andere Technik zum Aufspüren dieser telekinetischen UFOs ist ebenfalls bereits erlernt worden. Sie wird von diesen Ermittlern angewandt, die keine eigene schnelle Videokamera besitzen, sondern zu Hause einen Videorekorder mit einer beschleunigten Aufzeichnungsoption haben. Es beruht auf der beschleunigten Aufzeichnung auf Videoband von gewöhnlichen Fernsehberichten, die ursprünglich im Freien aufgenommen wurden (z.B. Naturfilme, historische Filme, Berichte von Freiluftveranstaltungen usw.). Anschließend werden diese aufgezeichneten Fernsehaufnahmen in Zeitlupe abgespielt und sorgfältig auf die Anwesenheit dieser telekinetischen UFOs untersucht. Wie Untersuchungen von Personen, die diese Technik anwenden, gezeigt haben, wird der Fernsehbildschirm bei normalem Fernsehen jede Stunde von Dutzenden zufällig aufgenommener telekinetischer UFOs überquert, nur dass sie sich so schnell bewegen, dass sie normalerweise nicht bemerkt werden. Daher ist es notwendig, diese spezielle Technik anzuwenden, um sie zu entdecken, wenn sie in typischen Fernsehsendungen aufgezeichnet werden.

#2. die Sichtbarkeit nur der Konturen des Absorptionsglühens, nicht aber der Hülle des UFO-Fahrzeugs. Die zweite große Schwierigkeit, die tatsächliche Dichte dieser unsichtbaren UFO-Fahrzeuge auf der Erde zu erkennen, ist ihr trügerisches Aussehen. Denn wenn ein telekinetisches UFO-Fahrzeug in einem sehr schnellen Flug eingefangen wird, dann sieht es überhaupt nicht wie ein typisches UFO aus. (D.h. es sieht nicht so aus, wie die Form von UFOs in den Zeichnungen aus Kapitel F oder in den Fotografien aus Kapitel P gezeigt wird.) In der Tat ist beim schnellen telekinetischen Flug eines UFO-Fahrzeugs, das auf einem Foto oder auf einem Video festgehalten wird, nur das so genannte "Extraktionsglühen" zu sehen, das aus dem Raum ausgestrahlt wird, der von diesen Teilen der magnetischen Kreise der UFOs durchdrungen wird, die in diesem Moment telekinetische Arbeit leisten (für Details siehe Kapitel L). Im Ergebnis sieht ein solches telekinetisches UFO, das im schnellen telekinetischen Flug erfasst wird, normalerweise wie ein "Stock" mit mehreren seitlichen Ausbuchtungen aus (d.h. wenn dieses UFO von der Seite erfasst wird), oder wie eine Art "seltsamer Schmetterling" (d.h. wenn dieses UFO ungefähr von oben erfasst wird). Daher lehnen UFO-Forscher, die solche telekinetischen Umrisse von unsichtbaren UFOs entdecken, in der Regel entschieden die Vorstellung ab, dass diese von ihnen erfassten Formen tatsächlich von denselben untertassenförmigen UFO-Fahrzeugen stammen, die den klassischen UFO-Forschern bereits gut bekannt sind. Ähnlich wie bei den so genannten "Piktogrammen" (d.h. UFO-Landungen auf Feldern, die im Unterkapitel O5.1 beschrieben wurden) ist es also notwendig, erneut Beweisanalysen durchzuführen, um den skeptischen Forschern dieser telekinetischen "Sticks" zu beweisen, dass sie es immer noch mit denselben untertassenförmigen (oder hausförmigen) Fahrzeugen zu tun haben, die nur durch das Absorptionsglühen, das ihre Oberfläche umgibt, verformt sind.

#Nr. 3: Die Vielfalt der Arten, Typen und Größen von UFOs. Um die Verwirrung noch größer zu machen, gibt es viele verschiedene Arten, Typen und Größen von UFOs, die über die Erde fliegen. Zum Beispiel erklärt nur diese Monographie in Unterabschnitt F4.7, dass es sowohl große bemannte UFOs gibt, von denen das kleinste vom Typ K3 oder T3 mehr als 3 Meter groß ist, als auch winzige unbemannte UFO-Sonden, deren Abmessungen nur wenige Millimeter betragen können. Wie sich herausstellt, fliegen diese winzigen, für das Auge unsichtbaren, unbemannten, telekinetischen UFO-Sonden fast genauso hoch über dem Boden wie bemannte UFOs. Darüber hinaus gibt es unter den bemannten UFOs acht Arten von scheibenförmigen UFOs, acht Arten von Vier-Pulsor-UFOs und mehrere Arten von telekinetischen persönlichen Antriebssystemen. Jedes dieser Systeme ergibt auf dem Video ein anderes Bild, das außerdem davon abhängt, in welcher Konfiguration das UFO gekoppelt wurde, von welcher Seite aus es gefilmt wurde, in welchem Modus seine magnetischen Kreise arbeiten, usw. Im Ergebnis sind Forscher, die telekinetische UFOs nur empirisch untersuchen, nicht in der Lage, diese Vielfalt an Formen und Größen von telekinetischen UFOs zu erfassen. Darüber hinaus weigern sich diese empirischen Forscher in der Regel, theoretische Ausarbeitungen, wie sie in dieser Monographie enthalten sind, zu lernen, die Ordnung und Verständnis in dieses Chaos der beobachtbaren Formen telekinetischer UFOs bringen würden.

#4 Die Komplexität des UFO-Verhaltens. Wie diese Monographie enthüllt, fliegen telekinetische UFOs nicht nur durch unseren Himmel, sondern dringen auch in menschliche Häuser und Wohnungen ein, entführen und heben Menschen hoch, dringen in feste Materie ein, kontrollieren das Wetter, Wirbelstürme und Tornados, fliegen in unterirdische Höhlen und in Berge, um sich dort zu verstecken, usw. Die Forscher dieser telekinetischen UFOs, die auf ihren Filmen diese schockierende Vielfalt an Verhaltensweisen der UFOs festhalten, können nicht verstehen, was vor sich geht. Schließlich glauben sie normalerweise, dass das Einzige, was UFOs auf der Erde tun, darin besteht, durch unseren Himmel zu fliegen. Also zerbrechen sich die Forscher den Kopf darüber, ob es sich bei den weißen Umrissen, die auf den Videos zu sehen sind, um unterirdische Tiere handelt, die in unseren Höhlen leben, oder um Kreaturen, die gerne menschliche Behausungen besuchen, oder vielleicht um Monster, die Menschen entführen und fressen. Die Verwirrung über sie wächst also mit der weiteren Forschung.

#Nr. 5: Die Verwirrung der UFOs. Natürlich enden die Schwierigkeiten der Forscher nicht mit den oben erwähnten technischen Schwierigkeiten beim Verständnis, dass diese weiß leuchtenden Stäbe, die sich wie Blitze durch unseren Himmel bewegen, in Wirklichkeit telekinetische Versionen derselben untertassenförmigen (oder hüttenförmigen) UFOs sind, die wir bereits aus klassischen Beobachtungen kennen. Das liegt daran, dass die Schwierigkeiten durch die Ungeschicklichkeit der UFOs selbst absichtlich vergrößert werden. Mit der für UFOnauten üblichen Teufelei versuchen sie, die Aufmerksamkeit der Menschen von der Möglichkeit abzulenken, dass es sich bei den weißlichen Objekten, die in so großer Dichte über der Erde gefilmt werden, tatsächlich um telekinetische UFOs handelt. Ähnlich wie die UFOnauten dies bei den UFO-Landestellen in den Feldern taten, die im Volksmund unter dem Namen "Piktogramme" bekannt sind, tun sie jetzt bei diesen "Stäben" (gemeint sind telekinetische UFOs) genau dasselbe. So verbreiten sie unter den Forschern dieses Phänomens Tausende von verschiedenen Erklärungen und wilden Theorien, zum Beispiel, dass diese "Stäbe" gewöhnliche Insekten oder Vögel sind, oder dass sie irgendwelche kosmischen Tiere sind, die den Menschen bisher unbekannt waren, oder dass sie Geistwesen sind, usw. usw. Im Ergebnis führen die UFOnauten die Menschen wieder an der Nase herum und verbergen die Wahrheit. Diese Wahrheit wiederum ist sehr einfach und lautet: "An unserem Himmel ist es jederzeit möglich, mit schnellen Videokameras eine große Anzahl von telekinetischen UFO-Fahrzeugen zu filmen, die über dem Boden fliegen, für menschliche Augen unsichtbar sind und sich schnell bewegen". Diese Wahrheit bestätigt also empirisch genau das, was uns dieses Kapitel zu enthüllen versucht, nämlich dass genügend UFOnauten auf der Erde stationiert sind, so dass jeder von uns Menschen in UFOs entführt und sogar mehrmals pro Woche ausgebeutet werden kann.

Die theoretischen Abschätzungen aus dem Unterkapitel U3.1.1 sowie das oben bereits gesammelte empirische Material zu den "Stäben" dokumentieren schlüssig, dass Außerirdische enorme Kräfte auf der Erde einsetzen - vergleichbar mit denen, die bei Weltkriegen und massiven Invasionen eingesetzt werden. Wir dürfen diese Kräfte also keinesfalls unterschätzen. Zumal wir es mit einer Armee von "Profis" zu tun haben, die sich an uns und wahrscheinlich auch an anderen uns ähnlichen Zivilisationen bereits "die Zähne ausgebissen" haben.

U3.1.3. Niektóre następstwa armii okupacyjnej UFOnautów stacjonującej na Ziemi

Es liegt auf der Hand, dass die ununterbrochene Anwesenheit einer so riesigen Armee von Wesen, die gegenüber den Menschen allmächtig sind, auf der Erde eine Vielzahl von Konsequenzen mit sich bringt. Da diese Konsequenzen noch von niemandem bedacht worden sind, wollen wir hier zumindest die wichtigsten von ihnen zusammenfassen. Hier sind sie: #1. Vergewaltigung und sexuelle Ausbeutung von Menschen. Eine dieser Folgen ist, dass auch Außerirdische ihre sexuellen Bedürfnisse haben, und - wie uns die griechische und römische Mythologie vor Augen führt - sind diese Bedürfnisse ziemlich umfangreich. (Immerhin hatte ein typischer lustiger mythologischer Gott, also eine antike Version der heutigen UFOnauten, bis zu mehreren Geschlechtsverkehren pro Tag). Wie aus den bisherigen Erkenntnissen verschiedener Forscher hervorgeht, befriedigen UFOnauten ihre Bedürfnisse also mit Sicherheit durch Vergewaltigung von Menschen, die ihnen gefallen. Nur, dass sie nach der Vergewaltigung das Gedächtnis ihrer Opfer auslöschen und das ganze Ereignis mit einem speziellen Schlaf eines Maskierungstyps maskieren, der im Unterabschnitt U3.7.1 beschrieben wird. Opfer dieser Vergewaltigungen wird natürlich praktisch jeder Bewohner unseres Planeten, dessen Aussehen oder persönliche Eigenschaften ihnen gefallen, einer dieser Millionen von UFOnauten, die zur Ausbeutung der Erde eingesetzt werden. Von dieser Zahl dürfen wir die Vergewaltigungen von Minderjährigen, die sexuelle Verderbnis von Kindern und die homosexuellen Beziehungen nicht ausschließen. Das Ergebnis ist, dass praktisch jeder Mensch auf der Erde, einschließlich mir und Ihnen, dem Leser, und all jenen, die ich und Sie am meisten lieben, in irgendeinem Stadium ihres Lebens von ihnen vergewaltigt wird. Jeder Mensch auf der Erde kann sich glücklich schätzen, wenn die Vergewaltigung von einem Wesen des anderen Geschlechts durchgeführt wird. Manche Menschen wiederum, die sich durch einen etwas attraktiveren Körper oder durch Persönlichkeitsmerkmale auszeichnen, die UFOnauten gerne mögen, werden praktisch ihr ganzes Leben lang vergewaltigt. Diese Tatsachen sind den Menschen schon seit langem bekannt. Schließlich erzählen die Volksmärchen von unzähligen Sukkubus, Inkubus, Albträumen und anderen Fabelwesen, die nachts auf schlafende Menschen lauern, um mit ihnen unbemerkt Geschlechtsverkehr zu haben.

#Nr. 2: Trauma und psychologische Probleme nach Vergewaltigung. Unbewusste Vergewaltigungen, die von bösen Parasiten aus UFOs an Menschen durchgeführt werden, lösen bei ihren Opfern Traumata und verschiedene psychologische Probleme aus. Obwohl sich die Menschen nicht bewusst an diese Vergewaltigungen erinnern, erinnert sich ihr Unterbewusstsein sehr gut daran, was eine ganze Reihe verschiedener Probleme hervorruft. Zu den sexuellen Problemen, die sich aus diesen Vergewaltigungen ergeben können, gehören unter anderem Neurosen, Hysterie, Frigidität und viele andere Folgen. Viele der Verhaltens- und psychologischen Probleme, die durch diese nicht erinnerten Vergewaltigungen verursacht werden, sind auch darauf zurückzuführen, dass unser Bewusstsein uns für Monogamisten hält, während unser Unterbewusstsein genau weiß, dass wir zumindest Bigamisten sind. Denn unabhängig von unseren Tagespartnern haben wir auch unsere unsichtbaren nächtlichen Liebhaber. So ist das wahrscheinlich häufigste psychologische Problem, das aus diesen Vergewaltigungen durch böse Parasiten aus UFOs resultiert, die Unfähigkeit, sich auf der bewussten Ebene zu verlieben - schließlich sind die Opfer auf der unterbewussten Ebene bereits in ihre kosmischen Partner verliebt. Dies hat zur Folge, dass die Opfer dieser Vergewaltigungen Partnerschaften eingehen, die auf Bequemlichkeit und nicht auf Liebe beruhen, und somit anfällig sind für leichte Trennungen, für wechselnde Partner, für mangelnde Motivation, Dauerhaftigkeit zu erlangen, usw. (Ich persönlich vertrete auch die leider noch zu beweisende Ansicht, dass viele einsame Menschen, die sich trotz zahlreicher Partner nie glücklich fühlten und immer allein blieben, tatsächlich Opfer dieser unbewussten Vergewaltigungen wurden, die sie später unfähig machten, sich bewusst zu verlieben). Höchstwahrscheinlich ist auch ein großer Teil der sexuellen Abweichungen (z.B. Homosexualität und Lesbianismus), viele schwer erklärbare Phänomene, gesellschaftliche Trends, psychologische Einstellungen (z.B. das männerfeindliche Verhalten einiger radikaler Feministinnen oder die unerklärliche Angst und Einschüchterung, die manche Männer in Gegenwart von Frauen empfinden, die sich wie UFOnauten verhalten), auf diese Vergewaltigungen zurückzuführen.

#Nr. 3: Die Verzerrung unseres Sexualverhaltens. Man kann auch von der Anzahl unbewusster sexueller Verhaltensweisen beim Menschen überrascht sein, die auf diese unbewussten Vergewaltigungen zurückzuführen sind. Zum Beispiel ist die sexuelle Vorliebe mancher Frauen, ihre Partner sehr langsam zu bewegen, in der Regel ein Ergebnis eines anderen als des menschlichen Verhaltens der kosmischen Vergewaltiger. Schließlich ist uns bereits bekannt, dass UFOnauten sich während des Geschlechtsverkehrs nicht schnell hin und her bewegen (wie Menschen), während sie nach dem Einführen des Penis fast bewegungslos bleiben, sondern telepathische Resonanz nutzen, um einen Orgasmus herbeizuführen. Die Vorliebe mancher Männer für die umgekehrte Stellung, in der die Partnerin oben liegt und die ganze Arbeit macht, resultiert wiederum meist auch aus diesen nicht erinnerten Vergewaltigungen, bei denen weibliche UFOnauten die Initiative behalten und die ganze Arbeit machen, während der hypnotisierte und gelähmte Erdenmensch nur ein passives Vergewaltigungsobjekt bleibt.

Das Thema der sexuellen Ausbeutung von Menschen ist ein sehr dringendes Thema, das jedoch aufgrund seiner Tragweite in einer eigenen Monographie behandelt werden muss. Denn unabhängig von den Erklärungen und Implikationen der "technischen" Art erfordert es die Erörterung von Methoden zur objektiven Überprüfung der Häufigkeit, mit der eine bestimmte Person auf der Erde Opfer solcher Vergewaltigungen wird (eine Reihe diesbezüglicher Methoden wurde bereits identifiziert - für Einzelheiten siehe Unterkapitel U3.7.1), sowie die Beschreibung von Methoden und Geräten, die bereits entwickelt wurden und die eine Verteidigung gegen solche Vergewaltigungen ermöglichen (ein Beispiel dafür wird im Unterkapitel N4 erörtert).

#Nr. 4: Krankheiten und gesundheitliche Probleme. Zusätzlich zu den oben genannten Folgen werden bei diesen unbewussten Vergewaltigungen auch verschiedene Gesundheitsprobleme und Krankheiten von den UFOnauten an uns weitergegeben, die uns später über lange Zeiträume plagen. (Wie aus Berichten von Menschen, die in UFOs entführt wurden, immer deutlicher wird, sind Außerirdische besonders schmutzig, während ein beträchtlicher Teil ihrer Fahrzeuge stinkt und vor Unreinheiten überläuft). Leider sind wir in Unkenntnis dieser unbewussten Vergewaltigungen dieser schmutzigen Menschen aus UFOs in der Regel geneigt, das sprichwörtliche "Sitzen auf einer öffentlichen Toilette" für unsere gesundheitlichen Probleme verantwortlich zu machen und nicht diese Schlampen aus dem All. Auch eine Reihe medizinischer Anomalien (wie z. B. einige Deformationen der Fortpflanzungsorgane bei Menschen, die noch nicht sexuell aktiv sind, z. B. Dehnung und "Erschlaffung" des Jungfernhäutchens bei Mädchen oder Ablösung der Vorhaut bei Jungen) haben ihren Ursprung in der Tat in den Folgen solcher unbewussten Vergewaltigungen durch Außerirdische, die uns bewohnen.

#Nr. 5: Unbewusste Erziehung von "Biorobotern". Dies ist eine etwas andere Art von Folge dieser intensiven biologischen Ausbeutung der Menschen durch UFOnauten. Sie hat enorme Auswirkungen auf die Bewohner der Erde und muss daher auch hier diskutiert werden. Sie bringt verschiedene moralische und spirituelle Komplikationen mit sich. Wie man leicht abschätzen kann, liefert jede Eizellenspenderin im Alter von etwa 40 Jahren durch die Spende von mindestens 4 Eizellen pro Jahr mindestens 100 Eizellen an die bösen Parasiten aus UFOs. Mit Hilfe des Prozesses des Umtopfens und der Befruchtung jeder dieser Umtopfungen mit dem Sperma eines anderen Mannes bringen diese 100 Eier nicht weniger als 1000 Bioroboter hervor. Auf diese Weise wird jeder Spermien- und Eizellenspender im Alter von etwa 40 Jahren unwissentlich zum Elternteil von mindestens 1000 eigenen Kindern, die irgendwo auf dem fernen Planeten unserer Bewohner wie Tiere schuften und ununterbrochen leiden. Auch wenn die Samenspender und Eizellenspender bewusst nichts von dieser Elternschaft wissen, ist sich ihr Unterbewusstsein ihrer Existenz voll bewusst und fühlt sich verantwortlich für das Meer von Leid, das sie erzeugt. Dies wiederum ist die Quelle verschiedener spiritueller Komplikationen, karmatischer Auswirkungen, telepathischer Einflüsse, Stimmungsschwankungen, Maraträume, psychologischer Belastungen usw.

#6. Unfälle und Bedrohungen für das menschliche Leben. Natürlich hat diese intensive und unsichtbare Bewegung von UFO-Fahrzeugen um unseren Planeten auch in anderen Bereichen verschiedene Konsequenzen. Ein solcher Bereich, der in den Zeitungen sehr oft unbewusst kommentiert wird, betrifft zufällige Kollisionen zwischen unseren Flugzeugen und unsichtbaren UFOs. Diese Kollisionen werden besonders unangenehm, wenn ein großes Passagierflugzeug mit einem riesigen unsichtbaren UFO kollidiert. Wenn sich das UFO im unsichtbaren Zustand des telekinetischen Flackerns befindet, kann unser Passagierflugzeug zwar fast folgenlos in seinen Körper eindringen, dennoch können verschiedene Phänomene, die durch das Antriebssystem eines solchen riesigen unsichtbaren UFOs verursacht werden, unser Flugzeug beeinträchtigen. Die gefährlichsten dieser Phänomene sind die vertikalen Rucke, die auftreten, wenn sich das UFO-Fahrzeug nach oben oder unten bewegt, während sein drehendes Magnetfeld eine Luftsäule bildet, die für die Radare unseres Flugzeugs unsichtbar bleibt. Diese Rucke schleudern unsere Flugzeuge in der Regel heftig hin und her, was zu Verletzungen bei den Passagieren führt und das Flugzeug belastet. (Als Beispiel für solche Folgen sei der Flug 826 der United Airlines genannt, bei dem am 9. Dezember 1997 ein Passagier getötet und 83 Passagiere verletzt wurden). Leider versuchen unsere Luftfahrtbehörden immer noch, solche Kollisionen mit unsichtbaren UFOs als "Naturphänomene" zu erklären, indem sie "durchsichtige Lufttaschen" für die Unfälle verantwortlich machen. Obwohl bei den meisten dieser Unfälle das Flugzeug unversehrt davonkommt, enden einige von ihnen in einer Katastrophe. (Als Beispiel sei der berühmte Absturz von TWA-Flug 800 über dem Atlantik am 17. Juni 1994 genannt. Alle Menschen an Bord dieses Flugzeugs kamen dabei ums Leben. Ein weiteres Beispiel ist ein ähnlicher Absturz von Flug 111 der Fluggesellschaft "SwissAir" am 2. September 1998. Wie auch immer die offiziellen Erklärungen für diese Abstürze lauten mögen, alle vorhandenen Beweise deuten darauf hin, dass sie durch eine Kollision mit unsichtbaren UFO-Fahrzeugen verursacht wurden).

U3.1.4. Wie man eine UFO-Implantatnarbe an den Beinen erkennt

Die einfachste Methode, uns selbst schlüssig zu beweisen, dass auch wir systematisch von UFOs entführt werden, die ich in diesem Unterkapitel entwickelt und vorgestellt habe, ist sehr leicht umzusetzen. Sie beruht auf der einfachen Feststellung, dass wir diese charakteristische Narbe an unserem Bein haben - so wie ich sie in Unterabschnitt U3.1 beschrieben habe. Um diese Methode anzuwenden, ist es also nur notwendig, unser Bein in dem Bereich, der durch die Beschreibungen aus Unterabschnitt U3.1 angezeigt wird, genau zu betrachten.

Wenn Zweifel daran bestehen, dass diese Narbe von einem UFO verursacht wurde, genügt es, zusätzlich zu prüfen, ob darunter ein deutlicher Muskeldefekt zu spüren ist, der nur dann auftritt, wenn das Bein durchbohrt wird. Dieser Defekt wäre nicht zu spüren, wenn die Narbe von einer oberflächlichen Verletzung der Haut herrühren würde. Meine bisherigen empirischen Untersuchungen haben jedoch zweifelsfrei ergeben, dass jeder, der eine solche Narbe hat, mindestens alle drei Monate systematisch zu UFOs entführt wird. (Er kann aber auch viel häufiger entführt werden, bei Männern sogar bis zu mehrmals pro Woche.) An Bord des UFOs wiederum wird er seines Spermas oder seiner Eizelle beraubt.

In dem seltenen Fall, dass jemand seinen eigenen Augen (und meinen Forschungen) immer noch nicht traut und daher mehr als einen Beweis dafür benötigt, dass er oder eine ihm nahestehende Person systematisch in UFOs entführt wird, kann er unabhängig von dieser Narbe seine eigenen Entführungen in UFOs zusätzlich mit folgenden weiteren Methoden bestätigen: #1. weitere Anzeichen für seine systematischen UFO-Entführungen (d.h. die in den Unterabschnitten U3.3 bis U3.6 beschriebenen) erkennen. #2. die Folgen der eigenen sexuellen Ausbeutung durch UFOs zu erkennen. Diese Folgen werden in den Unterabschnitten U3.7.1 und U3.7 beschrieben. #3. das Eindringen von UFOs in das Schlafzimmer dieser Person objektiv zu bestätigen, indem man dort einen "UFO-Detektor/Detektor" installiert, wie er in den Unterabschnitten U3.8, W1.1, W4 und N5.1.1 beschrieben ist. #Alternativ kann man seine Entführungen auch objektiv mit dem sogenannten "MIR-Test" bestätigen, der in Unterabschnitt U3.2.1 beschrieben wird. Dieser Test enthüllt das Vorhandensein von Anzeichen eines zeitlichen "Indoktrinationsimplantats", das von UFOnauten in den Kopf einer bestimmten Person eingesetzt wurde. Leider zeigt dieser Test nur dann Anzeichen für ein solches Implantat, wenn es auf eine etwas falsche Weise installiert wurde. (UFOnauten sind ziemlich nachlässig, so dass sie dieses Implantat bei etwa 30 % der Menschen falsch einbauen). In normalen Fällen, d.h. wenn diese "Indoktrinationsimplantate" korrekt eingesetzt wurden (und funktionieren), kann der MIR-Test sie nicht aufspüren, obwohl ein solches Implantat im Kopf eines jeden Erdenbewohners vorhanden ist.

An dieser Stelle sollte deutlich betont werden, dass die oben genannten Methoden die Aufdeckung mehrerer höchst objektiver und unabhängiger Beweise für dieselbe Tatsache der Entführung in ein UFO beinhalten. Auch wenn nach der Entdeckung eines dieser Beweise, die isoliert auftreten, vermutet werden könnte, dass sein Auftreten durch einen Fehler oder "Zufall" verursacht wurde, bringt das Auftreten von bis zu zwei oder sogar allen der oben aufgeführten Beweise bei ein und derselben Person praktisch die absolute Gewissheit, dass diese Person ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung höchst systematisch und wiederholt in UFOs entführt wird. Dies wiederum legt nahe, dass (a) diese Person von UFOnauten ausgebeutet wird und (b) dass der Verstand dieser Person sowohl durch das in ihr installierte "Indoktrinationsimplantat" als auch durch posthypnotische Anweisungen, die bei jedem ihrer Aufenthalte in UFOs programmiert werden, manipuliert wird.

U3.2. "Indoktrinationsimplantat" in unserem Tempel

Wie in Unterabschnitt N4 näher erläutert und auch in Unterabschnitt A3 erwähnt, werden alle Menschen auf der Erde von UFOnauten auch mit einem Miniaturgerät versorgt, das in dieser Monographie als "Indoktrinationsimplantat" bezeichnet wird. "Das "Indoktrinationsimplantat" ist ein Kurzstrecken-Kommunikations- und Aufforderungsgerät mit einem Durchmesser von weniger als 1 mm. Nach meinen bisherigen Erkenntnissen wird es in das Gehirn aller Menschen auf der Erde eingesetzt. Normalerweise wird es an einem Punkt des Gehirns deponiert, der grob definiert auf halbem Weg zwischen der linken Schläfe und dem linken Ohr liegt, etwa 5 cm höher als die Oberseite der Ohrmuschel. Genau lässt sich dieser Punkt wie folgt definieren: Zeichnen Sie ein gerades Segment "l" ein, das den Eingang zur linken Ohrmuschel und die Pupille des linken Auges verbindet, finden Sie dann den "Mittelpunkt", der genau in der Mitte "l/2" dieses Segments liegt, und bestimmen Sie schließlich die Position des Implantats, die von diesem "Mittelpunkt" um eine Strecke "l" vertikal nach oben entfernt ist. Der Einbauort dieses Implantats ist empirisch am leichtesten zu erfühlen, denn in den Tagen unserer Entführungen oder der an uns durchgeführten Sabotageakte aktivieren die UFOnauten seine Funktion. Dann spüren wir es buchstäblich in unseren Gehirnen. In diesen Fällen wird es als eine Art Druck eines Fremdkörpers, als ein Stich oder als eine raue Kugel empfunden, die in unserem Gehirn rotiert. Außerdem gehen von diesem Implantat relativ häufig verschiedene Migräneformen und Kopfschmerzen aus. Eine physikalische Beschreibung des Implantats findet sich in dem Artikel [1N4] von Lawrence J. Fenwick, "Investigation of an implant in Canada", aus UFO Quarterly, Nr. 26 (2/1996) Seite 67).

Die Funktionsweise dieses "Indoktrinationsimplantats" ist in Unterabschnitt N4 zusammengefasst. Wie alle Geräte der UFOnauten ist auch diese Aktion multifunktional. Bislang konnte ich jedoch nur drei seiner verschiedenen Funktionen identifizieren. Diese sind: (1) Kommunikationsgerät, (2) ideologische und philosophische Indoktrination seines Trägers und (3) Auslösung von Kopfschmerzen, Geisteskrankheiten und Wahnvorstellungen. Die verbindende Funktion dieses Implantats besteht darin, dass es fast alle in Unterabschnitt N4 beschriebenen Funktionen ausführt. Nur dass das in den Köpfen der Menschen installierte Indoktrinationsimplantat nicht auf die Gedankenbefehle seines Wirts hört, sondern nur die telepathischen Gedankenbefehle eines UFOnauten in der Nähe ausführt. Die Indoktrinationsfunktion dieses Implantats besteht darin, seinem Träger Ansichten und Haltungen zu suggerieren, die mit den beruflichen Interessen der UFOnauten auf der Erde übereinstimmen. Das Auslösen von Kopfschmerzen und manchmal auch von Geisteskrankheiten mit Hilfe des hier besprochenen Implantats wird von UFOnauten zum Zweck der intellektuellen Sabotage eingesetzt. Wann immer UFOnauten bei jemandem sein intellektuelles Potential sabotieren wollen, um ihn z.B. bei einer geistigen Arbeit zu stören, die ihm nicht gefällt, dann löst dieses Implantat bei seinem Träger Kopfschmerzen aus, deren Intensität die UFOnauten frei regulieren können. In dieser Hinsicht ist die sabotierende Wirkung dieses Implantats der tödlichen Wirkung des Identifikationsimplantats sehr ähnlich, das im Unterabschnitt U3.1 besprochen wurde.

Die zuverlässigsten und sichersten Anzeichen, die uns davon überzeugen sollten, dass wir dieses Implantat tatsächlich haben, sind (1) Migräne und Kopfschmerzen, die im Bereich dieser linken Schläfe beginnen, (2) das Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers, den wir an dieser Stelle haben, und auch (3) eine Art prickelndes Gefühl eines rotierenden Fremdkörpers, das dieses Gefühl manchmal von dieser Stelle auszustrahlen beginnt - wenn ein UFOnaut sich in unserer Nähe befindet. Der formale Nachweis eines Indoktrinationsimplantats kann mit dem sogenannten MIR-Test durchgeführt werden, der im nächsten Unterabschnitt beschrieben wird. Bei der Anwendung dieses Tests ist jedoch zu bedenken, dass 2/3 der korrekt im menschlichen Kopf installierten Indoktrinationsimplantate durch den MIR-Test nicht aufgespürt werden können, da sie nicht die erwartete Reaktion zeigen. Nur das verbleibende Drittel der Implantate, deren Einbau von UFOnauten fehlerhaft durchgeführt wurde, reagiert auf diesen Test. Der MIR-Test dient also nicht dazu, das Vorhandensein dieses Implantats festzustellen (schließlich hat jeder Mensch auf der Erde ein solches Implantat in seinem Kopf, unabhängig von den Anzeigen dieses Tests), sondern die falsche Installation desselben. Daher bedeuten die nicht registrierbaren Ergebnisse des MIR-Tests keineswegs das Fehlen dieses Implantats in uns, sondern nur, dass unser Implantat korrekt funktioniert, wie es sollte. Andererseits sind die registrierbaren Anzeigen dieses Tests nicht nur ein Beweis dafür, dass wir dieses Implantat zweifelsfrei haben, sondern auch ein Beweis dafür, dass unser Implantat leicht gestört ist und daher entdeckt werden kann.

U3.2.1 Test MIR (Magnetic Implant Response)

Der MIR-Test ist ein sehr einfaches Testverfahren, das den experimentellen Nachweis der Auswirkungen eines defekten "Indoktrinationsimplantats" ermöglicht, das in den Kopf einer beliebigen Person eingesetzt wurde. Der Name MIR für diesen Test leitet sich von den englischen Worten "Magnetic Implant Response" ab (was mit "magnetische Implantatantwort" übersetzt werden kann), die ihm von seinen Entdeckern zugeschrieben wurden. Die Entdeckerin des Phänomens, auf dem dieser Test beruht, ist Frau Barbara Boyle aus Dallas (Texas, USA). (Die Umstände dieser Entdeckung sind mir nicht bekannt, aber ich vermute, dass sie wahrscheinlich die Auswirkungen der Anwendung des später in diesem Unterabschnitt beschriebenen Kernresonanzgeräts (MIR) bei einigen Personen beobachtet hat). Die praktische Entwicklung und Anwendung wurde jedoch von ihrem Freund, Nicholas A. Reiter, durchgeführt. Er veröffentlichte auch grundlegende Daten über diesen Test in dem Artikel [1U3.2.1] "Magnetic Implant Response" in der Zeitschrift Bulletin of Anomalous Experience (USA), Band 2, Nr. 4, Juni 1991, Seiten 9 bis 12. In diesem Artikel wird auch seine Adresse genannt (N. A. Reiter, 541 West Stone Street, Gibsonburg, Ohio 43431, USA), und es wird vorgeschlagen, ihn für eventuelle weitere Informationen zu kontaktieren. Die in diesem Artikel zitierten Basisdaten wurden später in seinem privat veröffentlichten, 15-seitigen Bericht [2U3.2.1] mit dem Titel "Magnetismus, UFO-Entführungen und das Anomale" erweitert. Dieser Bericht ist auch auf der Webseite [3U3.2.1] mit der folgenden Adresse verfügbar: http://www.theavalonfoundation.org/, auf der die Forschungen von Reiter vorgestellt werden. Die Internetadresse www.aliancelink.com/users/avalon/mir.htm führt den Benutzer direkt zu den Beschreibungen des Berichts.

Dieser Unterabschnitt fasst die wichtigsten Informationen über diesen MIR-Test zusammen und hebt seine Nützlichkeit als Instrument zur objektiven (wenn auch nur bruchstückhaften) Bestätigung der Tatsache von UFO-Entführungen einer Person hervor. Die bestätigende Wirkung dieses Tests beruht auf der Tatsache, dass dieser Test, indem er bei einer bestimmten Person das Vorhandensein eines nicht funktionierenden UFO-Implantats feststellt, gleichzeitig bestätigt, dass diese Person systematisch in ein UFO entführt worden sein muss, in dem dieses Implantat installiert wurde und derzeit in ständigem Gebrauch ist.

In etwa 1/3 aller Fälle, in denen in Menschen eingebaute Indoktrinationsimplantate nicht funktionieren, ermöglicht der MIR-Test, diese fehlerhaften Implantate zu erkennen. Auf diese Weise ist es auch möglich, die Verwicklung einer Person in UFO-Entführungen zusätzlich und unabhängig festzustellen, wenn diese Verwicklung zunächst aus anderen Gründen vermutet wird (z.B. aufgrund der offensichtlichen Narbe am Bein dieser Person, die im Unterkapitel U3.1 beschrieben wurde), oder wenn sie zuvor mit Hilfe eines UFO-Detektors (Detektors) objektiv bestätigt wurde - aber später von keiner der beteiligten Parteien akzeptiert oder angezweifelt wurde. Denn es bestätigt objektiv die Tatsache, dass eine Person Anzeichen dafür aufweist, dass ihr von einem UFO ein fehlerhaftes Implantat in den Kopf eingesetzt wurde. Ein unauffälliges Ergebnis dieses Tests schließt jedoch keineswegs aus, dass eine bestimmte Person immer noch ein Implantat hat und immer noch wiederholt in ein UFO entführt wird.

Lassen Sie uns nun die wichtigsten Informationen über den MIR-Test zusammenfassen. Diese sind wie folgt: #Nr. 1: Der Test ist einfach durchzuführen. Er wird durchgeführt, indem man einen starken Hufeisenmagneten um den Kopf einer Person bewegt, wobei dieser Magnet nicht mehr als etwa 10 bis 15 mm von der Oberfläche des Kopfes entfernt gehalten wird. Ein permanenter Hufeisenmagnet mit einer Stärke von etwa 2000 [Gauß] liefert hervorragende Ergebnisse, obwohl auch ein Gleichstrom-Elektromagnet mit einer höheren oder gleichen Stärke für diesen Zweck verwendet werden kann. Die Form des Magneten und seine Stärke sind wichtig, da das von ihm erzeugte Feld das Implantat erreichen muss. Um die Objektivität des Tests zu erhöhen, ist es ratsam, der Versuchsperson die Augen zuzuhalten, damit sie nicht merkt, ob der Magnet an ihrem Kopf befestigt ist oder wo genau er sich befindet.

#Nr. 2: Der Test löst eindeutig identifizierbare Reaktionen aus. Wenn der Magnet in die Nähe des oberen linken Teils des Schädels gebracht wird (d.h. um das linke Ohr, die linke Schläfe oder die linke Augenbraue), verspürt die Testperson starke und unangenehme Empfindungen. Diese Empfindungen werden meist als eine der folgenden beschrieben: Angst, Erschrecken, Übelkeit, Druck, Spannung, Hitze, Migräne, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Haarausfall, usw. Gleichzeitig beginnen ihre Finger zu schwitzen und zu vibrieren. Obwohl für das bloße Auge unsichtbar, kann dieses Schwitzen mit dem medizinischen Überwachungsinstrument "Galvanic Skin Response" (GSR) an den Fingern festgestellt werden.

#3. der Test ist sehr eindeutig: er ergibt entweder ein klares "Ja" oder ein klares "Nein". Personen, deren indoktrinierendes UFO-Implantat korrekt funktioniert, werden keine Empfindungen verspüren, wenn der Magnet in dem fraglichen Bereich bewegt wird, ähnlich wie wenn er in anderen Bereichen des Kopfes bewegt wird. Sie können also nichts melden, vor allem, wenn ihre Augen bedeckt sind und sie nicht wissen, was die Person, die den Test durchführt, tut.

#4. es kann experimentell bewiesen werden, dass das auffällige Ergebnis des Tests durch das Vorhandensein eines UFO-Implantats im Kopf verursacht wurde. Wenn eine Funkenquelle eingeschaltet wird, z. B. eine Teslaspule oder eine Wimshurst-Maschine in der Nähe einer Person, die ein auffälliges Ergebnis bei diesem Test zeigt, und der Test ein nächstes Mal wiederholt wird, zeigt diese Person dieses Mal das Fehlen jeglicher Reaktion auf den Test (d. h. sie spürt nichts, wenn der Magnet in die Nähe ihrer Empfindlichkeitszone bewegt wird). Diese fehlende Reaktion wird dadurch verursacht, dass das Implantat, wie im Unterkapitel N4 beschrieben, unter dem Einfluss des telepathischen Rauschens von überschwelliger Intensität, das von elektrischen Tinten - in diesem Fall von der Teslaspule - erzeugt wird, ausgeschaltet wird. Diese Empfindungslosigkeit hält für die Dauer der Deaktivierung des Implantats an (in diesem Stadium noch nicht genau festgelegt). Nach einer gewissen Zeit schaltet sich das Implantat jedoch wieder ein, so dass der Test wieder spürbare Empfindungen erzeugt.

An dieser Stelle muss deutlich betont werden, dass eine solche Fähigkeit, das Implantat durch eine Dosis überschwelligen telepathischen Rauschens auszuschalten, die Gewissheit einführt, dass das wahrnehmbare Ergebnis des Tests durch das Vorhandensein eines entsprechend programmierten technischen Geräts (Implantat) im Kopf verursacht wird und nicht durch irgendwelche natürlichen Faktoren (z. B. die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Magnetfeldern). Diese Gewissheit ergibt sich aus der Tatsache, dass natürliche Faktoren nicht auf Wunsch einer Person "ausgeschaltet" werden können. Außerdem beweist diese vorübergehende Abschaltung des Implantats, dass das von UFOs installierte Implantat tatsächlich telepathische Wellen als Informationsträger verwendet.

Wenn hier elektrische Funken als Quelle starker telepathischer Geräusche erwähnt werden, sollte man auch hinzufügen, dass alle funkenerzeugenden Geräte (z.B. Van-De-Graaf-Generatoren, Wimshurst-Maschinen, Teslaspulen, Induktoren, Zündapparate, Funkenmotoren, Elektroschweißgeräte, Funkengaszünder - vor allem solche, die aus dem Stromnetz gespeist werden und einen kontinuierlichen Funkenstrom erzeugen - usw.) die bisher einzigen uns bekannten wirksamen Selbstverteidigungsmittel zur kurzfristigen Beseitigung böser Parasiten aus unseren Wohnungen sind. Denn wenn wir eine Quelle starker elektrischer Funken einschalten, schaltet das von diesen Funken erzeugte telepathische Geräusch auch die Implantate der UFOnauten aus - wie in den Unterabschnitten N4, U3.1 und W3 der Monographie [1/3] beschrieben. Ihre Implantate wiederum enthalten telepathische persönliche Kommunikationsgeräte, ohne die die UFOnauten nicht miteinander kommunizieren können. Wenn die UFOnauten ihre Kommunikationsfähigkeit verlieren, fühlen sie sich von ihren Begleitern isoliert und bedroht (wie alle Parasiten im Inneren sind sie extrem feige), so dass sie keine andere Wahl haben, als das Vorhaben, für das sie gekommen sind, aufzugeben und sich schnell aus dem Wirkungsbereich der Funkenquellen zu entfernen, die sie betäuben. Leider ist lang anhaltender telepathischer Lärm auch für uns schädlich. Wenn wir die Funken ausschalten, kehren die UFOnauten zurück, um ihre bösen Aktivitäten zu vollenden.

#5 Die Ergebnisse des Tests können kontrolliert werden. Jedes Gerät, das überschwelliges telepathisches Rauschen erzeugt, "schaltet" das Indoktrinationsimplantat aus, was ein nicht beobachtbares Ergebnis dieses Tests verursacht. Unabhängig von der Teslaspule wurde dieses "Abschalten" zum Beispiel beobachtet, nachdem man sich 30 [Sekunden] lang in einer Entfernung von etwa 50 [cm] dem Kopf eines gewöhnlichen elektrischen Funkens genähert hatte, der auf einer Funkenstrecke von 2 [mm] erzeugt wurde, die an einen 8 [KV]-Transformator angeschlossen war.

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass Herr Reiter auch Forschungen durchgeführt hat, die darauf abzielen, die statistische Dichte von Personen mit nachweisbaren Implantaten im Kopf in unserer Gesellschaft zu schätzen, wobei er die Ergebnisse in einer von ihm privat veröffentlichten Studie veröffentlicht hat [2U3.2.1]. Der von ihm ermittelte Wert liegt bei durchschnittlich einem nachweisbaren Implantat pro 3,6 Personen (d. h. seine Untersuchung zeigt, dass MIR-detektierbare Implantate in den Köpfen von etwa 28 % der Bevölkerung vorhanden sind). Nach seinen Ergebnissen trägt also statistisch gesehen fast jeder dritte Mensch ein durch MIR-Tests nachweisbares UFO-Implantat im Kopf. Da sich leicht ableiten lässt, dass nicht jedes von UFOs in Menschen eingebrachte Implantat so defekt im Kopf sitzt, dass sein Vorhandensein mit diesem einfachen Test nachgewiesen werden kann, muss der Anteil der systematisch zu UFOs entführten Menschen in unserer Gesellschaft viel höher sein als diese 28%. So scheinen auch die Ergebnisse von Herrn Reiter indirekt darauf hinzudeuten, dass höchstwahrscheinlich jeder Bewohner unseres Planeten systematisch in UFOs entführt wird und dort einer brutalen Ausbeutung ausgesetzt ist. Ich möchte an dieser Stelle an die Leser appellieren, zu versuchen, die Ergebnisse seiner Schätzungen zu überprüfen und nach Möglichkeit zu präzisieren. Wenn sie also einige MIR-Tests durchführen, sollten sie versuchen, genau zu bestimmen, wie hoch die statistische Dichte der Menschen in unserer Gesellschaft ist, die ein defektes Implantat in ihrem Kopf haben (mit einer Aufteilung nach Geschlecht und Alter - siehe Unterabschnitt U5.1), und wie groß das Verhältnis zwischen Menschen, die eine deutlich sichtbare Narbe an ihrem Bein tragen, die in Unterabschnitt U3.1 besprochen wurde, und Menschen, die ein defektes Implantat in ihrem Kopf haben, ist.

Es lohnt sich, die obigen Ausführungen mit der Information zu ergänzen, dass ein Hufeisenmagnet mit einer Stärke von 2000 Gauß oder mehr nur sehr schwer zu bekommen ist. Wenn wir also keinen solchen Magneten haben, können wir versuchen, den MIR-Test mit einem anderen Magneten durchzuführen, der am stärksten ist und zu dem wir Zugang haben. Dabei gilt natürlich: Je stärker der Magnet, desto größer die Chance, ein vorhandenes Implantat zuverlässig zu entdecken. Daher ist es leider nicht absolut sicher, dass das Feld eines solchen schwächeren Magneten den Schädel durchdringen und das Implantat zum Arbeiten anregen kann. Das bedeutet, dass bei einem schwächeren Magneten das Ausbleiben der oben beschriebenen Effekte keineswegs garantiert, dass jemand kein Implantat im Kopf hat. Wenn jedoch der schwächere Magnet das Vorhandensein eines Implantats bestätigt, ist das Testergebnis genauso gültig, wie wenn der Magnet mit der erforderlichen Stärke verwendet worden wäre. Ein Leser, der eine ganze Reihe von MIR-Tests durchgeführt und mir seine Beobachtungen mitgeteilt hat, behauptet, dass trotz der Verwendung eines Magneten, der schwächer als 2000 Gauß ist, immer noch eine beträchtliche Anzahl seiner Kollegen, etwa 30 bis 40 %, stark auf diesen Test reagierten. Für seinen Test verwendete dieser Leser einen Magneten, der aus einer 1,7-GB-Festplatte von Seagate (für PCs) entfernt wurde. (Dieser Magnet treibt die Spule an, die die Köpfe bewegt.) Der Magnet dieser Festplatte hat die Abmessungen von etwa 60x20x6 mm und erwies sich für diesen Leser als der stärkste Magnet, den er bisher finden konnte.

Ein Leser machte mich darauf aufmerksam, dass in der heutigen Medizin ein Gerät für kernmagnetische Resonanz (NMR) oder (MRI) verwendet wird. In Polen wird ein solches Gerät u. a. vom Kindergesundheitszentrum betrieben. Der Betrieb dieses Geräts erfordert, dass der Tisch mit den Patienten unter anderem durch ein Tor mit einem starken Magneten fährt. Im Children's Memorial Health Centre ist dieser Magnet supraleitend (in flüssigen Stickstoff getaucht) und so stark, dass niemand, der untersucht wird, ferromagnetische Gegenstände bei sich haben kann. (Offenbar gab es einmal den Fall eines Patienten, der eine Sauerstoffflasche brauchte, um zu überleben. Unglücklicherweise haftete seine Sauerstoffflasche so stark an diesem Magneten, dass der Hersteller gebeten werden musste, ein Team zu schicken, das den Magneten löschte, die Flasche abkoppelte und erst dann den Magneten mit großem Aufwand wieder in Betrieb nahm). Theoretisch sollten Menschen, die sich einer Kernspintomographie unterziehen, nichts spüren, da das für die Kernspintomographie verwendete Magnetfeld konstant und gesundheitlich unbedenklich ist. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass viele Patienten aus für die Medizin unbekannten Gründen unter einem Tor mit einem Magneten Krämpfe oder andere Symptome erleben, die genau denen ähneln, die durch die Wechselwirkung eines Magneten mit einem UFO-Implantat verursacht werden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass NMR-Operateure, ohne es zu wissen, zufällig auch das Vorhandensein von UFO-Implantaten bei ihren Patienten feststellen. Es wäre interessant zu sehen, welcher Patient, der sich einer NMR unterzieht, statistisch gesehen die oben beschriebenen unangenehmen Empfindungen erlebt. Außerdem wäre es interessant zu sehen, ob die Techniker des NMR-Labors die Implantate bei ihren Patienten durch einen elektrischen Funken (oder genauer gesagt durch das von elektrischen Funken erzeugte telepathische Geräusch) - wie oben beschrieben - deaktivieren könnten.

Die in dieser Monographie vorgestellten Theorien erklären den Funktionsmechanismus des MIR-Tests und warum er bemerkenswerte Ergebnisse liefert. Nun, nach der Erklärung des Konzepts der Dipolaren Gravitation ist das Magnetfeld (beschrieben im Unterkapitel H5.2) ein geschlossener Fluss der gleichen Gegenmaterie, deren Schwingungen telepathische Wellen bilden (beschrieben im Unterkapitel H7.1). Wenn also ein starker Magnet in die Nähe des Kopfes gebracht wird, interagiert der von ihm erzeugte Fluss von Gegenmaterie mit dem empfindlichen Empfänger des Implantats. Wenn dieses Implantat also defekt ist, kann dieser Fluss von Gegenmaterie von ihm als eine Welle von telepathischem Suggnal einer bestimmten Frequenz und eines bestimmten Pegels interpretiert werden. Dieses Signal wird, nachdem es von den Programmen des Implantats verarbeitet wurde, in ein Signal zur sensorischen Stimulation des Gehirns umgewandelt. Nachdem es an das Gehirn weitergeleitet wurde, verursacht es eine Stimulation, die von der Person, die diesem Test unterzogen wird, als eine der eingangs erwähnten unangenehmen Empfindungen wahrgenommen wird (die Art dieser Empfindung hängt von der Art des Defekts bei der Installation eines bestimmten Implantats ab).

Natürlich lässt sich das Vorhandensein eines UFO-Implantats im Kopf einer Person auch ohne den MIR-Test feststellen. Anzeichen für das Vorhandensein eines UFO-Implantats sind die im Unterkapitel U3.2.2 beschriebenen Migräneanfälle (Kopfschmerzen), die sich genau in der Nähe des Implantats befinden, d.h. im oberen linken Frontalquadranten des Gehirns. Ihr besonderes Merkmal ist, dass sie immer dann auftreten, wenn ein Zusammenhang mit UFOs besteht, d.h. wenn es einen weiteren UFO-Überfall auf einen bestimmten Entführten gab, wenn er/sie versucht, sich an etwas zu erinnern, das von UFOs blockiert wurde, usw. Die Existenz dieses Schmerzes (und damit des ihn verursachenden Implantats) zeigt der folgende Auszug aus einem Brief vom 29.3.97, den ich von Fräulein Nosbocaj erhielt, deren bewusste UFO-Entführung in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2] berichtet und im Unterabschnitt U5 dieser Monographie erwähnt wird. In diesem Brief schreibt Frau Nosbocaj unter anderem, und ich zitiere (in meiner sinngemäßen Übersetzung): "Wenn ich anfange, mich an dieses Gerät zu erinnern, schmerzt mein Gesicht. Besonders auf der linken Seite des Gesichts in der Nähe des Jochbeins, des Stirnbeins und der Nase, bis zur Innenseite der Nasenöffnung. Das ist schon einmal passiert, als ich Ihre Monographie gelesen und einen früheren Brief geschrieben habe {der übrigens verloren gegangen ist und mich nie erreicht hat}, und jetzt passiert es wieder. Wahrscheinlich eine übermäßige Belastung der Augen oder ein anderes normales Phänomen. Fühlen auch andere Menschen diese Art von Schmerz, wenn sie an ihre Entführungen denken - denn mir ist es viele Male passiert, als ich meine Erinnerungen aufschrieb - und jetzt fängt es wieder an. Ich stehe mit einem großen Wesen in der Kabine des Schiffes (Kontrollraum) und es antwortet auf meine Fragen - telepathisch - aber ich übersetze es in meinem Kopf in Worte, die ich verstehen kann. ..." (Im englischen Original: "Wenn ich mich daran erinnere, schmerzt mein Gesicht. Besonders auf der linken Seite meines Gesichts, um den Wangenknochen, den Brauenknochen und meine Nase herum, bis hinauf in mein Nasenloch. Das passierte schon einmal, als ich Ihre Abhandlung las und diesen Brief schrieb, und jetzt passiert es wieder. Wahrscheinlich ist es nur eine Überanstrengung der Augen oder etwas Normales. Haben andere Leute auch solche Gefühle, wenn sie über diese Dinge nachdenken - denn das passierte schon einmal, als ich Erinnerungen schrieb - und es fängt wieder an. Ich bin mit dem großen Mann in einem Raum (Kontrollraum) und er antwortet auf meine Fragen - telepathisch - aber ich übersetze es in meinem Kopf in Worte, die ich verstehen kann..."). Es gibt viele mögliche Erklärungen für den Mechanismus, durch den das in Frau Nosbocajs Kopf installierte Implantat die hier beschriebenen Schmerzen auslöste, als sie versuchte, sich an die Details des Geräts (die in Unterabschnitt N2 beschriebene telepathische Pyramide) zu erinnern, das sie an Bord des UFOs beobachtet hatte. Eine davon, der ich beim gegenwärtigen Stand der Forschung am ehesten zustimme, ist, dass die in diesen Implantaten enthaltenen intelligenten Speichereinsätze die Unterdrückung aller Informationen über den Aufenthalt einer Person in einem UFO einprogrammiert haben. In dem Moment, als Frau Nosbocaj versuchte, sich an die Details dieses Aufenthalts zu erinnern, begann dieser Unterdrückungseinsatz zu arbeiten und verursachte ihr Kopfschmerzen. Wahrscheinlich aus demselben Grund beginnen Entführte, die sich intensiv daran zu erinnern versuchen, wann sie die Narbe an ihrem Bein, die ein Beweis für ihre UFO-Entführung ist (siehe Unterabschnitt U3.1), tatsächlich erhalten haben, auch Kopfschmerzen in der Nähe ihres Implantats zu spüren.

U3.2.2. einige Folgen des Vorhandenseins eines UFO-Indoktrinationsimplantats in unserem Tempel.

Das Tragen eines UFO-Indoktrinationsimplantats im Kopf ist mit der Möglichkeit einer ganzen Reihe von Sekundärsymptomen verbunden, die von diesem Implantat ausgehen. Diese Symptome treten besonders deutlich zu Tage, wenn das Implantat falsch eingesetzt wird oder fehlerhaft funktioniert. Es ist ein bisschen wie mit den künstlichen Zähnen - je mehr diese Zähne falsch eingesetzt werden oder je falscher sie hergestellt werden, desto mehr stören sie uns. Beispiele für solche Folgen können sein: die Möglichkeit, dass man auf den im Unterkapitel U3.1 beschriebenen MIR-Test merklich reagiert, ein periodisches "Kribbeln" des Implantats, das Gefühl, einen Fremdkörper im Kopf zu haben, die Möglichkeit, dass häufige Migräneanfälle gerade von diesem Implantat im Kopf ausgehen, das Auftreten einer von UFOs programmierten Weltsicht (z.B. hohe "Skepsis" gegenüber UFOs, Unglauben an die Realität der eigenen Entführungen usw.), usw. Diese Folgen, die sich aus diesem Implantat ergeben, sind in der Regel erstklassige Beweissignale, die uns bestätigen, dass wir mit Sicherheit ein solches UFO-Implantat in unserem Kopf haben. Hier sind die wichtigsten dieser Folgen.

#Nr. 1: Ein "kitzelndes Gefühl" an der Stelle, an der das Implantat eingesetzt wurde. Menschen, die mit ihrer späteren UFO-Entführung konfrontiert sind, erleben nachts von Zeit zu Zeit etwas, das man als "Migränegefühl" oder "Kribbeln" in ihrem Indoktrinationsimplantat bezeichnen könnte, das in der Nähe der linken Schläfe eingesetzt wurde. Es handelt sich um eine sehr schwache Empfindung wie ein "alter" Kopfschmerz, der sich in der Nähe dieses Implantats befindet, oder wie ein Kitzeln, das man verspürt, wenn man einen kleinen Gegenstand bewegt, der sich an der Stelle des Implantats befindet. Dieses Gefühl tritt normalerweise nachts beim Aufwachen oder abends kurz vor dem Einschlafen auf. Die Erklärung dafür, die ich aus den bisher gesammelten Beobachtungen und Daten abgeleitet habe, ist, dass dieses "Kribbeln" ein Ergebnis der Aktivierung der Funktion des Implantats ist und fast immer ein Zeichen dafür ist, dass unsichtbare UFOnauten in der Wohnung einer bestimmten Person angekommen sind und gerade ihre Gedanken belauschen. Der Mechanismus seines Auftretens ergibt sich aus dem Funktionsprinzip der Implantate, das im Unterabschnitt N4 erklärt wurde. Wie dort erklärt wurde, bleibt der Betrieb dieser Implantate die meiste Zeit ausgeschaltet, während sie nur dann eingeschaltet werden, wenn ein von ihnen abgefangenes telepathisches Signal in der Nähe erscheint. Obwohl dieses Signal auch zufällig von unseren elektrischen Geräten erzeugt werden kann (z.B. eine schnell wechselnde Spule eines Fernsehers oder eine Quelle elektrischer Funken wie ein elektrisches Schweißgerät), ist die Quelle normalerweise ein UFOnaut, der in unsere Nähe kommt und unser Implantat einschaltet, um unsere Gedanken zu "hören". (Man beachte, dass wir nicht gleichzeitig seine/ihre Gedanken "abhören" können, weil die Implantate so programmiert sind, dass sie die Gedanken des UFOnauten nur auf ein klares Kommando des UFOnauten in unseren Verstand übertragen - siehe Unterabschnitt N4.) Zu lernen, dieses "Kribbeln" zu erkennen, ist gleichbedeutend damit, einen zuverlässigen und hochempfindlichen UFO-Detektor (Detektor) dauerhaft in unseren Kopf einzubauen.

#2. Migräne. Eine der relativ häufigen Folgen eines Implantats in der Schläfe sind Migräneanfälle, die durch unsere nächtliche Entführung in ein UFO und die Löschung eines großen Teils unseres Gedächtnisses ausgelöst werden. Die morgendliche Migräne ist immer ein Beweis dafür, dass wir in der Nacht, in der sie auftritt, in ein UFO entführt wurden, während unser Gedächtnis gelöscht wurde. Je stärker die Migräne ist, desto größer ist der Teil unseres Gedächtnisses, der während einer bestimmten Entführung gelöscht wurde.

In regelmäßigen Abständen (z. B. einmal im Jahr oder alle drei Monate) kann eine Person für einige Tage (in der Regel nur für etwa 24 Stunden, in drastischen Fällen bis zu einer Woche) eine solche Migräne erleben. Sie tritt ohne offensichtliche körperliche Ursache auf, die dafür verantwortlich gemacht werden könnte, wie z. B. Bluthochdruck, Überarbeitung, Stress usw. Diese Migräne tritt nach der Nacht auf, in der die Entführung stattgefunden hat (sie äußert sich z. B. auch durch das Auftreten von Störungen beim Betrieb elektronischer Geräte, unerwartete Verzögerung der normalerweise korrekt arbeitenden Uhren, Verklemmung einiger mechanischer Geräte am Morgen usw.). - siehe die bereits in den Unterabschnitten U3.3 bis U3.8 beschriebenen Anzeichen).

Eine solche Migräne, die von einem UFO-Implantat ausgeht, zeichnet sich durch mehrere einzigartige und leicht erkennbare Merkmale aus. Das wichtigste davon ist, dass sie immer an dem Punkt des Kopfes beginnt, an dem bei einer bestimmten Person dieses UFO-Implantat installiert ist - siehe Unterabschnitt U3.2. Bei allen Fällen, die ich bisher recherchiert habe, liegt dieser Punkt immer unter der linken Schläfe von der Rückseite des Augapfels aus, so als ob er eher im oberen Teil des Kopfes liegt. Wir dürfen jedoch nicht ausschließen, dass die UFOnauten ihre Implantate auch an einer anderen Stelle des Kopfes anbringen können. Am frühen Morgen, unmittelbar nach der Entführung, konzentriert sich diese Migräne immer genau auf diesen Punkt. Erst später beginnt sie sich aufzulösen oder über den Rest des Kopfes zu rotieren. Ein weiteres Merkmal ist, dass sie in der Regel mit dem Auftreten auch anderer hier beschriebener Anzeichen einer UFO-Ankunft zusammenfällt. Ein weiteres Merkmal ist, dass es die Fähigkeit hat, sich um den Kopf herum zu bewegen. Wenn er zum Beispiel besonders stark ist, kann er um das Gehirn "rotieren" (diese Rotation tritt jedoch nicht immer auf, sondern nur in Extremsituationen). Der Schmerz beginnt jedoch immer am Implantat und endet am Implantat, und manchmal wird die Drehung kurz unterbrochen, um zum Punkt der Implantation zurückzukehren. Bei ein und derselben Person kann die Rotation manchmal im Uhrzeigersinn, manchmal aber auch gegen den Uhrzeigersinn erfolgen (d. h. sie kann in beide Richtungen auftreten). Zum Beispiel beginnt der Schmerz zuerst irgendwo unter der linken Schläfe, wandert dann zur oberen linken Seite des Hinterkopfes, bewegt sich dann zur rechten Gehirnhälfte, dann beginnt die Stirn zu schmerzen, und dann konzentriert sich der Schmerz wieder irgendwo unter der linken Schläfe (oder andersherum). Auch die Intensität dieser Migräne ändert sich. Am ersten Tag ist sie leicht und dumpf, am zweiten Tag ist sie extrem scharf und hallt schmerzhaft bei jedem Schritt der Person nach, am nächsten Tag beginnt sie abzunehmen, und an den folgenden Tagen lässt die Intensität allmählich nach. Manchmal bemerkt eine Person, die gerade in ein UFO entführt wurde, nicht die durch die Entführung verursachte Störung ihrer elektrischen Geräte, sondern diese seltsame Migräne. Ihr Auftreten ist in der Regel einer der zuverlässigsten Indikatoren dafür, dass gerade eine weitere Entführung stattgefunden hat - es lohnt sich also jedes Mal, sie in sein persönliches Notizbuch der Beobachtungen seiner Entführungen einzutragen, um später das Muster ihrer zeitlichen Wiederholung bestimmen zu können.

Obwohl es auch verschiedene medizinische und völlig "natürliche" Gründe für das Auftreten einer ähnlichen Migräne geben kann, ist sie in der Regel entweder die Folge einer hypnotischen Gedächtnisauslöschung, die jeder UFO-Entführung folgt und durch ein im Kopf installiertes Implantat verstärkt wird - siehe Unterabschnitt U3.1 -, oder die Folge einer "Umprogrammierung" des Gehirns, die von UFOnauten in einer bestimmten Nacht durchgeführt wird (z.B. indem sie einem Verräter eine neue Aufgabe auftragen, einen UFO-Forscher auf eine falsche Fährte oder Idee führen, usw.). Natürlich hängt ihr Auftreten wie alle anderen subjektiven Phänomene von der individuellen Empfänglichkeit einer bestimmten Person ab.

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass gleichzeitig mit der Migräne auch andere Symptome einer starken posthypnotischen Suggestion oder einer raschen Abnahme der moralischen Energie auftreten können, wie z. B. Appetitlosigkeit, Zunahme der Reizbarkeit, Nervosität, Abnahme des intellektuellen Potenzials und in einigen Fällen sogar Albträume, depressive Zustände usw. Diese zusätzlichen Symptome können manchmal so stark sein, dass sie die Person zwingen, fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese zusätzlichen Symptome können manchmal so stark sein, dass sie die Betroffenen zwingen, fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dies wiederum führt manchmal dazu, dass dieser Person bewiesen wird, dass sie tatsächlich von UFO-Entführungen betroffen ist.

#3. fortschreitender Verlust des Geruchsinns bei einigen Frauen mit zunehmendem Alter. Aus den bisher gesammelten Daten über die medizinischen Verfahren, die an Menschen nach einer UFO-Entführung durchgeführt wurden, geht hervor, dass die UFOnauten gleich zwei verschiedene Verfahren zur Installation eines Implantats in unseren Köpfen anwenden. Leider ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, ob beide Verfahren dazu dienen, ein und dasselbe Indoktrinationsimplantat zu installieren, oder ob in Wirklichkeit zwei verschiedene Implantate in den Köpfen der Menschen installiert werden. (Falls es sich um zwei Implantate handelt, wissen wir noch nichts über den Zweck des zweiten Implantats). Beim ersten Verfahren wird ein UFO-Implantat durch den rechten Winkel des linken Auges in unser Gehirn eingesetzt. Beim zweiten Verfahren wird ein UFO-Implantat durch unsere Nase eingesetzt. Die Anwendung des ersten Verfahrens (durch das Auge) konnte ich bisher nur für Männer dokumentieren. Die Anwendung des zweiten Verfahrens (durch die Nase) wiederum konnte ich bisher nur bei Frauen feststellen, obwohl ich vermute, dass ich vor relativ langer Zeit auch auf einen Bericht gestoßen bin, dass es auch bei einem Mann angewendet wurde - leider sind mir die Details dieses Berichts entgangen.

Die Implantation der Gehirne von Erdenfrauen durch die Nase hat bestimmte Konsequenzen. Eine davon ist, dass Frauen viel häufiger als Männer über das Auftreten von Blutstropfen auf ihren Binden in der Nacht berichten. Frauen haben auch viel häufiger als Männer tagsüber Nasenbluten, manchmal sogar als Folge des einfachen Gebrauchs von Nasenbluten. Die wichtigste Folge eines UFO-Implantats, das durch die Nase eingesetzt wird, ist jedoch, dass weibliche Träger relativ häufig einen Geruchsverlust erleiden, der mit dem Alter fortschreitet.

Dieser Verlust des Geruchs hat mehrere sehr charakteristische Aspekte. Der erste ist das allmähliche Verschwinden des Geruchssinns während der Fruchtbarkeitsperiode einer Frau, d.h. nur während etwa 25 Jahren. Bis zu dem Alter, in dem Frauen als Teenager ein bestimmtes Implantat von UFOnauten erhalten, ist ihr Geruchssinn perfekt. Doch dann lässt dieser Geruchssinn im Verhältnis zur Anzahl der UFO-Entführungen, die sie erleben, nach. Im Alter, in dem sie die Menapause erreichen, ist er fast vollständig verschwunden.

Ein weiterer interessanter Aspekt dieses Geruchsverlustes, der durch ein intelligentes UFO-Implantat verursacht wird, ist, dass dieser Verlust einen "Software"-Charakter hat und nicht dauerhaft ist - wie es der Fall ist, wenn es biologische Gründe dafür gibt. Der Geruch kehrt also periodisch zu einer bestimmten Frau zurück - wenn das UFO-Implantat zufällig in einem bestimmten Zeitraum von UFOnauten in eine Aktion umgeschaltet wird, die seine vorübergehende Blockierung nicht einleitet.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die "maskierende Erklärung" für diesen Geruchsverlust. Wie sich herausstellt, hat jede Frau, die dies erlebt, eine "rationale" Erklärung für ihr Auftreten. Diese Erklärung hat immer den Charakter einer Manipulation durch UFOnauten mit hypnotischen Methoden, so dass sie nie mit den Tatsachen übereinstimmt (z.B. wird immer ein einzelnes Ereignis aus der Vergangenheit dafür verantwortlich gemacht und der allmähliche Charakter dieses Verlustes des Geruchssinns geleugnet). Ich sollte hier auch hinzufügen, dass ich bisher noch keinen Fall eines Mannes kennengelernt habe, der mir von einem Verlust des Geruchssinns berichtet hat, der diese Merkmale aufweist, d.h. (1) allmähliches Verschwinden vom Grad der Perfektion im Alter eines Teenagers bis zum vollständigen Verschwinden im Alter von knapp über 40 Jahren, (2) nach dem Verschwinden periodische Rückkehr und (3) eine "maskierende Erklärung". Falls jemand einen solchen Fall kennt, möchte ich ihn bitten, ihn zu beschreiben und diese Beschreibungen mit mir zu teilen. Insbesondere, wenn sie irgendeine Verbindung zu UFOs haben.

Obwohl dieser allmähliche Verlust des Geruchsinns bei Frauen auf viele verschiedene Arten erklärt werden kann, angefangen von der klassischen "Erklärung" der orthodoxen Wissenschaft (d. h., dass er nichts mit UFOs oder UFO-Implantaten zu tun hat), über seine Erklärung durch biologische Schädigung der Nase während des Einsetzens eines UFO-Implantats durch die Nase, bis hin zu seiner Induktion infolge einer Fehlfunktion dieses Implantats, scheint eine solche Erklärung mit der größten Anzahl empirischer Beobachtungsdaten übereinzustimmen. Es handelt sich um die Erklärung der "absichtlichen Blockierung". Sie besagt, dass eine der Funktionen dieses Implantats, das durch die Nase in das Gehirn der Frauen eingeführt wird, darin besteht, das Geruchsempfinden vorübergehend zu blockieren, wenn diese Frauen an Bord von UFOs bestimmten medizinischen Verfahren unterzogen werden, bei denen sie zum Zweck dieser Verfahren keine Geruchsempfindungen wahrnehmen sollen. Im Laufe der Zeit führt die häufige Auslösung dieser Blockierungsfunktion des Implantats unter Hypnose zu einer fast vollständigen Blockierung des Geruchssinns bei einer bestimmten Frau. Diese Blockade hat jedoch eher die Form einer "posthypnotischen Suggestion" als die einer biologischen Schädigung des Geruchsorgans, sie hat also einen "Software"-Charakter und kann periodisch verschwinden. Gerade wegen der Vielzahl der verschiedenen Implikationen, die hinter dieser Erklärung der "absichtlichen Blockierung" des Geruchssinns irdischer Frauen durch UFOnauten stehen, ist es notwendig, dieses Problem weiter intensiv zu untersuchen. Wie fast alles, was mit der Erforschung von UFO-Entführungen zu tun hat, basiert auch der Zusammenhang zwischen dem UFO-Implantat, das Frauen durch die Nase eingesetzt wird, und dem allmählichen Verlust des Geruchssinns bei diesen Frauen bisher auf einer sehr spärlichen Datenmenge und hat eher den Charakter einer wissenschaftlichen Hypothese als einer schlüssig bewiesenen Tatsache. Angesichts des beträchtlichen Ausmaßes dieses Problems und seiner sozialen Folgen sollten rationale UFO-Forscher der Erforschung dieses Themas mehr Aufmerksamkeit widmen, als sie es bisher getan haben.

U3.3. die Installation anderer Implantate und Prellungen an unserem Körper durch UFOs

Eine andere Gruppe von Beweisen dafür, dass auch wir Opfer der parasitären Ausbeutung durch UFOnauten sind, hängt davon ab, dass wir an uns selbst verschiedene Anzeichen für weitere Implantate oder Anzeichen und Spuren der Ausbeutung durch diese kosmischen Parasiten aus UFOs feststellen. Solche Anzeichen und Spuren treten manchmal nach einigen Entführungen von selbst auf, so dass für ihre Entdeckung keine spezielle Ausrüstung erforderlich ist. Die am leichtesten erkennbaren Anzeichen und Spuren wurden bereits teilweise in Unterabschnitt O7 erörtert. Andere sind:

#Nr. 1: Spuren von anderen Implantaten. Unabhängig von den beiden häufigsten UFO-Implantaten, die in den vorangegangenen Unterabschnitten beschrieben wurden, implantieren UFOnauten häufig auch weitere spezialisierte Implantate in verschiedene Körperteile. Bisher bin ich auf Informationen über die folgenden Stellen gestoßen, an denen solche weiteren spezialisierten UFO-Implantate zu finden sind: der männliche Penis, die Mitte des rechten Arms (im Bereich gegenüber den typischen Pockenimpfungen), der Nacken und das Handgelenk.

#Nr. 2: Nasenbluten. Solche unerklärlichen kleinen Blutungen, die sich in der Regel durch ein paar Millimeter Blut auf dem Kopfkissen bemerkbar machen, können manchmal nachts auftreten. Sie stehen in der Regel im Zusammenhang mit Operationen, die an UFO-Entführten durchgeführt wurden (z. B. Implantate, die durch die Nasenscheidewand in den Kopf einer Person eingesetzt wurden - siehe auch Unterabschnitt N4 und Unterabschnitt U3.2.2). Darüber hinaus verursachen schlecht eingebaute UFO-Implantate bei Menschen oft eine erhöhte Neigung, lang anhaltendes Nasenbluten zu provozieren. So kann zum Beispiel manchmal schon ein etwas stärkeres Schnäuzen durch die Nase bei Verwendung eines Taschentuchs zu Blutungen oder Blutungen durch sie führen. UFO-Implantate sind auch oft der Grund für den Verlust des Geruchsinns bei Frauen, wie in Unterabschnitt U3.2.2 erläutert.

#Nr. 3: Blut auf dem Bettzeug. Einige Menschen, die in UFOs entführt wurden, bemerken gelegentlich morgens eine leichte Blutung auf dem Bettzeug, obwohl sie an ihrem Körper keine offene Wunde oder Kratzer finden, die die Quelle dieses Blutes sein könnten (sie haben jedoch wahrscheinlich eine bereits verheilte Narbe, die mit der Stelle des Blutes auf dem Bettzeug übereinstimmt und an deren Ursprung sie sich nicht bewusst erinnern). In einem der mir bekannten Fälle tauchten Blutflecken auf dem Bettzeug an der Stelle auf, an der sich am Bein eine in Unterabschnitt U3.1 beschriebene Narbe befindet, obwohl diese Narbe am Morgen vollständig verheilt war - nur um ein Vielfaches größer als zuvor. Ich vermute, dass diese nicht identifizierten Blutquellen von Wunden stammen, die von UFOnauten nachts zugefügt wurden, um verschiedene Implantate zu installieren. Sie werden dann unter Hypnose telekinetisch so schnell geheilt, dass am Morgen nur noch bereits verheilte Narben übrig bleiben (siehe die Beschreibung einer solchen schnellen telekinetischen Heilung einer Wunde an einem Bein, die im Unterabschnitt T1 besprochen wird).

#4. Prellungen, Kratzer und blaue Flecken. Manchmal erscheinen auf dem Körper von Menschen, die in einer bestimmten Nacht zu UFOs entführt wurden, verschiedene Spuren von blauen Flecken, Schlägen oder Kratzern, die so aussehen, als ob sie durch einen Kampf, einen Versuch, jemanden zu bändigen, oder durch das Brechen der Verteidigungsreflexe entstanden sind. Ihr Besitzer hat nicht die geringste Ahnung, wann oder unter welchen Umständen diese Spuren entstanden sind. Und das, obwohl sie aufgrund ihrer Größe und Intensität mit erheblichen Schmerzen verbunden sein müssten, die protokolliert werden sollten. Meistens handelt es sich um blauschwarze oder braune, schmerzlose blaue Flecken. In meinem persönlichen Fall treten diese blauen Flecken meist in der Mitte meines Unterarms auf, d.h. an der Stelle, an der mich gewaltsam führende UFOnauten mit ihren Händen an den Schultern packen - ähnlich wie dies Polizisten tun, die einen Gefangenen in Handschellen führen. In meinem Fall haben diese blauen Flecken häufig auch die Form von vier runden schwarzen Abdrücken nach vier Fingern auf der Innenseite meines Armes und einem länglichen blauen Fleck auf der Außenseite meines Armes. Sie befinden sich mehr oder weniger auf der Höhe der Pockenimpfung (allerdings treten diese Blutergüsse bei mir meist am rechten Arm auf, während die Pockenimpfung am linken Arm durchgeführt wird). Im Jahr 2003 verschwanden diese blauen Flecken bei mir erst nach einer Woche - wahrscheinlich aufgrund der altersbedingten langsameren Heilung. Ich erinnere mich jedoch, dass sie in jüngeren Jahren schon nach zwei Tagen oder so verschwunden waren.

Bei anderen Männern, die ich untersuchte, traten diese Blutergüsse manchmal auch an den Handgelenken auf (ich habe solche Blutergüsse an meinen Handgelenken bisher nicht festgestellt). Bei den von mir untersuchten Frauen wiederum traten sie häufig an den Oberschenkeln oder an den Hüften auf, also an Stellen, die charakteristisch für die Unterbrechung ihrer Abwehrreflexe sind, wenn jemand gewaltsam versucht, an ihre Fortpflanzungsorgane zu gelangen.

Manchmal können die hier besprochenen Spuren auch die Form von Kratzern annehmen, die sich oft in der Nähe der Handgelenke oder Knöchel befinden, wie im Unterabschnitt U3.6 für Jackie beschrieben. Wahrscheinlich stammen diese dann von der brutalen Bewegung einer bestimmten hypnotisierten Person durch UFOnauten. (Bekanntlich lassen sich die UFOnauten gerne lange "Sperlingsnägel" wachsen, mit denen sie ihre Opfer oft kratzen).

Ein charakteristisches Merkmal dieser blauen Flecken und Kratzer ist, dass sie im Gegensatz zu normalen blauen Flecken und Hautverletzungen bei Berührung oder Reibung völlig schmerzfrei sind. Höchstwahrscheinlich werden sie von den UFOnauten immer nach einer Entführung mit einem telekinetischen Strahl geheilt. Diese Schmerzlosigkeit kann sogar als Kriterium zur Unterscheidung von gewöhnlichen blauen Flecken und Kratzern dienen. In der Regel verschwinden sie auch recht schnell, viel schneller und unmerklicher als "normale" blaue Flecken und Kratzer. Ein weiteres Kuriosum ist, dass sie seit Jahrhunderten bekannt sind und sogar in den Mythologien verschiedener Völker gut beschrieben werden. Nach einer alten chinesischen Mythologie sollen solche schmerzlosen blauschwarzen Blutergüsse auf dem Körper ein Zeichen für die Ankunft von Geistern sein, die ihren Wirt kneifen, bevor sie ihn verlassen, um eine sichtbare Spur ihrer Anwesenheit zu hinterlassen (daher lautet der chinesische Name für diese Blutergüsse im kantonesischen Dialekt "kłai mit", d. h. "Geisterkneifen" - oder im Englischen "ghost pinch").

U3.4 Folgen von UFO-Entführungen

Unsere UFO-Entführungen sind die Quelle und Ursache für verschiedene nachweisbare Folgen. In diesem Unterkapitel möchte ich auf die wichtigsten davon eingehen. Denn wenn man sie kennt, kann der Leser, wenn er ihnen in seinem eigenen Leben begegnet, ihre Ursachen verstehen. Es wird uns auch ermöglichen zu erkennen, dass sie unser persönlicher Beweis für unsere eigene Beteiligung an UFO-Entführungen sind. Darüber hinaus wird das Wissen um sie uns in die Lage versetzen, diese Folgen leichter zu akzeptieren, sie zu tolerieren und in einigen Fällen zu heilen.

Die hier beschriebenen Folgen von UFO-Entführungen sind im Ergebnis meiner bisherigen eigenen Forschungen über meine eigenen Fälle von UFO-Entführungen, aber auch im Ergebnis von Untersuchungen solcher Fälle, die in der zu diesem Thema existierenden Literatur beschrieben sind, identifiziert und beschrieben worden. Da ich der Meinung bin, dass es zum Wohle der Wissenschaft auf der Erde höchste Zeit ist, dass die bisherigen Unterstellungen und Hemmungen, die das Problem der Folgen von Menschenentführungen durch UFOs umgeben, durch ihre sorgfältige Erforschung und offene Diskussion ersetzt werden, habe ich mich hiermit entschlossen, die wichtigsten meiner bisherigen Erkenntnisse zu veröffentlichen. Dabei hoffe ich, dass durch diese Pilotpublikation mehrere wissenschaftliche Ziele erreicht werden. Zum Beispiel, dass sie das Problem der Folgen von Entführungen einer breiteren Forschung zugänglich macht, kognitive Grundlagen formuliert, auf denen nachfolgende Forscher ihre Forschungsprogramme aufbauen können, Richtungen für künftige Untersuchungen vorgibt oder sogar einigen Lesern klar macht, dass die bösen Aktivitäten von UFOnauten auf der Erde folgenreicher sind, als sie zunächst annahmen, nur dass es notwendig war, die Magnocraft-Theorie zu entwickeln und diese Monographie zu schreiben, um ihr Aufmerksamkeit zu schenken. In diesem Unterkapitel habe ich die häufigsten, mir bereits bekannten sekundären Folgen von UFO-Entführungen zusammengefasst. An dieser Stelle möchte ich jedoch betonen, dass die Folgeerscheinungen nicht zwangsläufig bei jeder Person oder Gruppe von Menschen auftreten, die in UFOs entführt wurden. Vielmehr handelt es sich um zufällige Rückstände, d.h. um Folgen, die manchmal bei verschiedenen Menschen auftraten, von denen diese Menschen mit Sicherheit wussten, dass sie gerade bei ihnen durch UFO-Entführungen entstanden sind. So kann fast jede dieser Folgen wohl auch ohne jeglichen Zusammenhang mit Entführungen ihres Trägers zu einem UFO auftreten. Hier ist also diese Reihe der wichtigsten sekundären Folgen, die im Lichte meiner Forschung am häufigsten gerade aus Entführungen ihrer Träger zu UFOs resultieren:

#1. Schlafattribute. Systematische UFO-Entführungen können ziemlich deutliche Auswirkungen auf die Schlafattribute einer Person haben. Obwohl diese Eigenschaften ein extrem breites Spektrum an individuellen Verhaltensweisen umfassen können, sind die häufigsten folgende: #1a. Maskierung des Schlafs. Um die Tatsache unserer Entführung durch UFOs zu verschleiern, führen die UFOnauten eine besondere Art von Schlaf in unser Gedächtnis ein, der in Unterabschnitt U3.7.1 dieser Monographie unter dem Namen "maskierender Schlaf" beschrieben wird. Im Gegensatz zu normalen Träumen werden maskierende Träume in unserem Geist auf technische Weise erzeugt, und zwar mit Hilfe eines speziellen Geräts, das in Unterabschnitt N3.2 unter dem Namen "Erfahrungsduplikatoren" beschrieben wird.

Der Inhalt solcher Maskierungsträume und ihr Hauptmotiv sind so angelegt, dass sie eine emotionale Rechtfertigung für die tatsächlichen Erfahrungen liefern, die wir bei UFO-Entführungen machen. Schließlich besteht der Zweck dieser Träume darin, den wirklichen Ursprung und die wahre Natur dieser Gefühle dahinter zu verbergen. Beispiele für Gefühle, die bei UFO-Entführungen vorherrschen, sind: Terror, Angst, Panik, Schmerz, Trennung, Gefangenschaft, Unfähigkeit, nach Hause zurückzukehren. So sollen auch die Handlungsmotive, die in diesen maskierten Träumen verwendet werden, um diese Gefühle zu verbergen, die Tatsache rechtfertigen, dass diese Gefühle nachts auftreten. Daher enthalten diese Träume oft Bilder von Friedhöfen, Gräbern, dem Eingesperrtsein in riesigen leeren Gebäuden, dem Angreifen durch Tiere und anderen Motiven, die die Gefühle hervorrufen sollen, die bei UFO-Entführungen vorherrschen. Die Motive, die die Gefühle verbergen, die bei UFO-Entführungen auftreten, unterscheiden sich also in der Regel von den Motiven, die die Gefühle verbergen, die bei Vergewaltigungen durch UFOnauten auftreten (die in Unterabschnitt U3.7.1 beschrieben werden).

Aufgrund ihres technischen Ursprungs lassen sich Maskenträume leicht von unseren normalen Träumen unterscheiden - für eine genauere Erklärung ihres Mechanismus und des Ursprungs ihrer Unterscheidungsmerkmale siehe Unterabschnitt U3.7.1. Ihr Unterscheidungsmerkmal besteht darin, dass wir uns während dieser Maskierungsträume, unabhängig davon, was wir träumen, in der Regel deutlich bewusst sind, dass wir in Gegenwart anderer Menschen paradieren, oder dass wir uns an öffentlichen Orten befinden, ganz nackt, halbnackt, dass wir uns dort gerade ausziehen, oder dass wir dort nur mit dem bedeckt sind, was wir in dieser Nacht schlafen. Weitere Einzelheiten zu Maskierungsträumen finden Sie im Unterabschnitt U3.7.1, in dem sie ausführlicher beschrieben werden.

#1b. Regelmäßiges Aufwachen immer zur gleichen Stunde irgendwo zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens, z. B. um 3:12 Uhr. Aus nicht geklärten Gründen wachen viele Menschen auf der Erde fast jede Nacht zur gleichen Stunde (auf die Minute genau) auf. So wachen sie zum Beispiel immer um 3 Minuten 12 morgens auf. Diese unerklärlichen Erwachungen treten über lange Zeiträume auf (in drastischen Fällen können sie fast jede Nacht über viele Monate oder sogar Jahre hinweg auftreten). Manchmal hören sie nach einiger Zeit ganz auf oder verschwinden vorübergehend für einen längeren Zeitraum. In einigen Fällen können sie jedoch nach längerem Verschwinden wieder auftreten, auch wenn sich der genaue Zeitpunkt ihres Auftretens nach einem solchen vorübergehenden Verschwinden dann etwas ändern kann. Wenn eine Person eine Liste mit den Daten erstellt, an denen solche Erweckungen beginnen, bilden diese Daten ein zyklisches Muster. (Der Beginn des Auftretens dieser Erweckungen oder der Tag, an dem sich die genaue Zeit ihres Auftretens ändert, zeigt gewöhnlich das Datum der nächsten UFO-Entführung an).

Meine Nachforschungen haben ergeben, dass die Ursache für das wiederholte nächtliche Aufwachen die sich selbst wiederholenden hypnotischen Echos unseres Aufwachens aus dem hypnotischen Schlaf sind. Dieses Aufwachen aus der Hypnose wird von den Geräten der UFOnauten jedes Mal ausgelöst, wenn wir von einer UFO-Entführung zurück ins Bett gebracht werden. Dieser Weckbefehl wird von den UFOnauten erteilt, wenn sich ein entführter Mensch nach der Rückkehr von einer anderen UFO-Entführung noch im Zustand des hypnotischen Schlafs befindet. In einigen Fällen wird er als "posthypnotische Suggestion" im Gedächtnis der entführten Person gespeichert. Die Wirkung dieser Suggestion kann sich wiederum in jeder darauffolgenden Nacht durch ihre Realisierung manifestieren, auch wenn die betreffende Person im normalen Schlaf (und nicht im hypnotischen Schlaf) schläft.

#1c. Einschlafen in einer defensiven Position. Systematische Entführungen zu UFOs bewirken bei vielen Menschen, dass diese in einer Position einschlafen, die Ausdruck einer unbewussten Abschirmung ihres Intimbereichs vor dem Eindringen von UFOnauten zu sein scheint. So bewirkt die systematische Entführung aller irdischen Frauen in UFOs (für UFOs, die Eizellenspender sind) in der Regel, dass die Frauen so gebückt einschlafen, dass sie mit ihren Ellenbogen und angewinkelten Beinen den Zugang zu ihren Geschlechtsorganen abschirmen. Die systematische Entführung aller Männer auf der Erde (die für UFOnauten Samenspender sind) bewirkt wiederum, dass Männer meist auf dem Bauch liegend einschlafen und so unbewusst mit ihrem Körper den Zugang zu ihren Genitalien blockieren.

#1d. Schnelles und häufiges Hin- und Herwälzen in der Nacht. Viele Menschen behalten nicht lange die gleiche Schlafposition bei, sondern wechseln sie häufig und sehr abrupt - und springen dabei fast auf dem Bett auf. Ich bin sogar auf Fälle von Personen gestoßen, die sich ihrer UFO-Entführungen bewusst waren, da sie zugaben, bei solchen schnellen Positionswechseln gelegentlich aus dem Bett zu fallen (zu springen). Ich persönlich glaube, dass Fälle, in denen sich jemand während des Schlafs besonders heftig hin und her wälzt, darauf zurückzuführen sind, dass er im Schlaf die makabren Erfahrungen mit UFOs noch einmal durchlebt.

#1e. Klingeln in den Ohren. Einige Menschen, die von ihren UFO-Entführungen wissen, berichten auch von einem sehr häufigen Auftreten eines charakteristischen Klingelns in den Ohren, wenn ein unsichtbares UFO in ihrer Nähe auftaucht. Ein solches Klingeln wird in Bar [3B] ausführlich beschrieben. Leider ist es in der Regel nur nachts zu hören, wenn es in der Umgebung absolut still ist.

Es ist zu betonen, dass die hier beschriebenen Schlafattribute, insbesondere die Wachattribute, nicht bei jeder Person auftreten werden. Schließlich hängt ihr mögliches Auftreten von den subjektiven Eigenschaften (Empfänglichkeit, Persönlichkeit) eines bestimmten UFO-Entführten ab, und wahrscheinlich auch vom Grad der Schmerzhaftigkeit der Erfahrungen, denen er/sie in einem UFO ausgesetzt ist.

#Nr. 2: Störungen des Schlafes. In der Nacht, in der unsere Entführung in ein UFO stattfand (z.B. wenn auch die in Unterabschnitt U3.6 beschriebene Interferenz mit elektronischen Geräten beobachtet wurde oder wenn die in Unterabschnitt U3.5 beschriebenen Zeichen beobachtet wurden), kann eine bestimmte Person charakteristische Störungen in ihrem Schlaf bemerken. Diese Störungen unterscheiden sich so sehr von normalen Schlafschwierigkeiten, die z.B. durch Müdigkeit, übermäßiges Essen oder Wetterumschwünge verursacht werden, dass Personen, die sich ihrer UFO-Entführung bewusst sind, an ihnen die Nacht erkennen können, in der ihre Entführung stattgefunden hat. Hier sind einige Merkmale dieser Störungen:

#2a. Kurzer Schlaf. Von dem Moment an, in dem ein UFO-Fahrzeug, das eine Entführung durchführen will, in der Nähe einer bestimmten Person eintrifft, wird ihr Schlaf in der Regel extrem flach, ermüdend und unterbrochen. Wenn das Fahrzeug beispielsweise eintrifft, bevor die Person Zeit hatte, einzuschlafen, wird sie deutliche Schwierigkeiten haben, einzuschlafen, unabhängig davon, wie müde und schläfrig sie ist. Wenn das Fahrzeug eintrifft, nachdem die Person bereits eingeschlafen ist, wird der normale Schlaf dieser Person durch einen flachen Schlaf ersetzt. Diese Schwierigkeiten halten bis zur Abfahrt des UFO-Fahrzeugs an. Sie sind in ihrer Ausprägung vergleichbar mit Schlafschwierigkeiten nach geistiger Überanstrengung oder bei einem plötzlichen Wetterumschwung (insbesondere bei starkem Wind in der Nacht).

#2b. Eine Phase des Tiefschlafs. Während eines bestimmten Teils der Nacht wird dieser flache Schlaf durch eine relativ kurze Periode extrem harten hypnotischen Schlafs ersetzt. Dieser Zeitraum ist relativ kurz, in der Regel etwa 1 bis 2 Stunden. Diese Periode des harten Schlafs tritt genau zu dem Zeitpunkt auf, an dem die eigentliche Entführung stattfand. #2c. Schnelles Aufwachen. Aus Gründen, die eine bestimmte Person nicht versteht, endet diese kurze Periode des harten hypnotischen Schlafs bald darauf mit einem schnellen Erwachen. Aber die Gründe, die dieses Erwachen auslösen könnten, wie z. B. ein Geräusch oder das Einschalten eines Lichts, scheinen normalerweise nicht zu existieren.

Dieses Phänomen des schnellen Erwachens aus einem harten Schlaf ist ein Erwachen aus einem hypnotischen Schlaf, der von UFOnauten verursacht wurde und eine bestimmte Entführung beendet. Es lohnt sich, den genauen Zeitpunkt dieses Erwachens zu beachten, denn es kann sich später in mehreren aufeinanderfolgenden Nächten zur exakt gleichen Zeit wiederholen, und zwar aufgrund dieses "hypnotischen Echos", das ich bereits in einem der vorherigen Artikel beschrieben habe, und das zusätzlich im Unterabschnitt U3.7.1. #2d. Schwierigkeiten beim Wiedereinschlafen. Nach dem Aufwachen gibt ein UFO-Entführter an, dass er/sie für einen Zeitraum von etwa 2 Stunden Schwierigkeiten hat, wieder einzuschlafen.

#2e. Morgendliche Erschöpfung. Am Morgen wacht die Person appetitlos und körperlich erschöpft auf, oft auch mit einer Migräne (Kopfschmerzen - siehe Unterabschnitt U3.2.2), die sich an der Stelle befindet, an der das Indoktrinationsimplantat eingesetzt wurde. Den ganzen nächsten Tag über fühlt sie sich müde und körperlich erschöpft, wie nach einer Nacht voller erotischem Hochgefühl. Da UFO-Entführungen sehr oft auch mit sexueller Ausbeutung der Entführten einhergehen, können am zweiten Tag bei einer bestimmten Person auch einige Symptome auftreten, die normalerweise ein Zeichen dafür sind, dass in der vorangegangenen Nacht Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, die aber dieses Mal ohne Grund aufzutreten scheinen, weil die entführte Person nicht bewusst sexuelle Handlungen vorgenommen hat (Einzelheiten siehe Unterabschnitte U3.7 und U3.7.1). Zum Beispiel kann bei Männern der Penis wund und rot sein, Frauen können ausgeprägte Augenringe haben, usw. Diese Gefühle und Symptome können die Folge der sexuellen Ausbeutung sein, der die entführte Person an Bord des UFOs ausgesetzt war.

#2f. Andere gleichzeitige Symptome der Ausbeutung durch UFOnauten. Unter günstigen Umständen kann eine Person am Morgen oder sogar in derselben Nacht, in der eine andere Entführung stattfand, auch verschiedene andere gleichzeitige Symptome der Verfolgung durch UFOs beobachten, die in anderen Unterabschnitten dieses Kapitels beschrieben werden. #2g. Zyklische Wiederholungen. Die hier beschriebenen charakteristischen Schlafstörungen können sich zyklisch wiederholen, und zwar so viele Jahre lang, wie man sich erinnern kann (d. h. während der gesamten Dauer unserer Entführungen). Das oben beschriebene Schlafmuster ist so ungewöhnlich und so aufschlussreich, dass seine zyklische Wiederholung durch nichts anderes als UFO-Entführungen logisch erklärt werden kann. Außerdem wird von Menschen, die von ihren UFO-Entführungen wissen, bestätigt, dass es immer typisch für die Nacht ist, in der sie entführt werden. Es ist erstaunlich, dass die Menschen nicht auf diese Untypizität achten und keine biologische Begründung für das zyklische Auftreten im Schlaf haben. Natürlich kann der oben genannte "typische" Schlaf für Nächte mit UFO-Entführungen je nach Art der Entführung, der Antriebskraft des entführenden Fahrzeugs, der Persönlichkeit der einzelnen Entführten usw. verändert werden. Darüber hinaus kann es, wie fast jedes in diesem Unterabschnitt aufgeführte sekundäre Attribut, auch durch Faktoren verursacht werden, die nichts mit UFOs zu tun haben.

#Nr. 3: Ausgeprägte Krankheiten und Zustände. Systematische UFO-Entführungen bewirken bei Menschen eine erhöhte Neigung, an einigen ganz charakteristischen Krankheiten und Zuständen zu erkranken. Diese Krankheiten und Zustände resultieren aus dem Verlauf, den Auswirkungen, den Umständen, der Psychologie und/oder der unterbewussten Erinnerung an die Entführungen und manifestieren sich daher in der Regel während der entsprechenden Zustände. Hier sind einige von ihnen:

#3a. Allergien. Während meiner bisherigen Forschungen habe ich festgestellt, dass jede Person, die sich ihrer systematischen UFO-Entführungen bewusst ist, mit der Zeit eine starke Allergie (Allergien) oder sogar eine ganze Reihe komplizierter Allergien entwickelt, von denen sie weiß, dass sie von UFO-Entführungen herrühren. Das Besondere an diesen Allergien ist, dass sie sich proportional zur Gesamtzahl der UFO-Entführungen einer bestimmten Person verstärken und dass sie immer mit den Bedingungen zusammenhängen, die die UFO-Entführungen begleiten. So können die ersten Anzeichen zwar schon recht früh bemerkt werden, doch beginnen sie erst im mittleren Alter (z. B. um das 40. Lebensjahr herum), den Alltag eines bestimmten Entführten intensiv zu stören. Es sieht fast so aus, als ob eine Form der Allergie ein inhärentes Nebenprodukt (oder eine äußere Erscheinung) der posthypnotischen Gedächtnisblockaden ist, die die UFOnauten allen Menschen auferlegen, die auf ihre Schiffe entführt werden. Diese Allergie verstärkt sich in dem Maße, in dem die Gesamtmenge der Informationen dieser Blockaden zunimmt. Infolgedessen ist es heute sehr schwierig, unter älteren Menschen eine Person zu finden, die keine starke Allergie hat. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Allergie dieser Menschen immer in engem Zusammenhang mit dem Faktor steht, der bei ihren Entführungen in UFOs vorherrscht. Zum Beispiel sind viele Menschen heute allergisch gegen gewöhnliche Nachtluft (d.h. dieselbe Nachtluft, die sie bei Flügen zu UFOs zu den Zeiten ihrer Entführungen, z.B. zwischen 2 und 5 Uhr morgens, einatmen müssen), weil dies die Art von Luft ist, die sie bei ihren Entführungen einatmen. Menschen, die besonders häufig im Winter oder bei Schneefall entführt werden, reagieren allergisch auf Schnee, Eis oder Eiszapfen. Menschen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt häufig von UFOs aus einem Kiefernwald entführt werden, der sich in einem Pollenflugzustand befindet, reagieren wiederum allergisch auf Kiefernpollen.

Eine der ungewöhnlicheren Sensibilisierungen, die fast schon ein Markenzeichen der sexuellen Ausbeutung während einer UFO-Entführung ist, ist die Sensibilisierung für getrocknete Flüssigkeiten, die vom eigenen Körper der entführten Person produziert werden. Am häufigsten ist die Sensibilisierung für den eigenen Schweiß, aber auch die Sensibilisierung von Männern für ihr eigenes Sperma und von Frauen für ihre eigene Schamflüssigkeit sind relativ häufig. Menschen mit diesen Sensibilisierungen sind daher oft überrascht, wenn sie Ausschläge und Juckreiz an allen Hautstellen bekommen, die von diesen Flüssigkeiten über einen Zeitraum befeuchtet werden, der es ihnen erlaubt, auszutrocknen und sich strukturell zu verändern, z. B. im Falle von Schweiß die Stellen unter einem Uhrenarmband (besonders wenn es aus Leder ist und Schweiß aufnimmt), unter einem Ring oder Ohrring usw. Ich kenne sogar Fälle, in denen eine Person gegen ihren eigenen getrockneten Speichel allergisch ist, was sich in einem häufigen Ausschlag und Juckreiz um den Mund herum, insbesondere am Kinn, äußert, und eine andere Person, die gegen getrocknete Tränen allergisch ist, bei der Ausschlag und Juckreiz unter den Augen nach jeder Träne auftreten, die nicht sorgfältig abgewaschen wird. Es kann daher vermutet werden, dass bei den Trägern dieser ungewöhnlichen Allergien im Verlauf der Entführungen zusammen mit dem starken Trauma und dem starken hypnotischen Zustand, der sie im Unterbewusstsein verewigt, in den UFOs auch eine starke Hydratation der Haut mit eben diesen Flüssigkeiten stattfand, die dann auf der Haut von selbst trocknen und ihre strukturelle Zusammensetzung verändern.

#3b. Asthma. Ein beträchtlicher Teil der von mir untersuchten Personen, die sich ihrer systematischen UFO-Entführungen bewusst waren, gab zu, in irgendeinem Stadium ihres Lebens (z. B. in der Kindheit) Asthmaanfälle erlitten zu haben, die sie mit ihren UFO-Entführungen in Verbindung brachten. Diese Anfälle gingen jedoch in der Regel mit zunehmendem Alter zurück. Daher glaube ich, dass die unbewusste psychische Anspannung, die aus den UFO-Entführungen resultiert, gepaart mit der unbewussten Erinnerung an die unangenehmen Erlebnisse, die damit einhergehen, bei vielen Menschen zu Asthmaanfällen führen kann.

#3c. Angina (Halsentzündung) und Katarrh. UFO-Entführungen scheinen bei Menschen eine erhöhte Anfälligkeit für Mandelentzündungen, Rachenentzündungen und Nasenerkrankungen zu verursachen. Das Auftreten all dieser Gesundheitsprobleme bei entführten Personen ist in der Regel zeitlich mit ihrer letzten UFO-Entführung synchronisiert und tritt als Folge dieser Entführung auf. Obwohl sich diese Anfälle und Krankheiten letztlich meist auf bakterielle oder virale Weise manifestieren, wird ihre direkte Ursache zu einer allergischen Reaktion des Organismus auf ein Agens, die Luft, einen Geruch oder eine Empfindung, wie sie bei unseren Entführungen in UFOs auftreten. So reagieren viele Menschen mit Angina pectoris auf Nachtluft (d. h. sie können nicht bei offenem Fenster schlafen) oder auf alle Arten von Eis (z. B. wenn ihre Entführung häufig im Winter bei Schnee und Eis stattfindet). Andere Menschen können bei fast jedem Flugzeugflug eine Mandelentzündung bekommen, weil das psychologische Gefühl des Fluges bei ihnen eine entsprechende allergische Reaktion auslöst.

#3d. Erhöhte Anfälligkeit für Rückenbeschwerden. Im gegenwärtigen Stadium meiner Forschung neige ich zu der Ansicht, dass UFOnauten bei einigen Menschen absichtlich Rückenbeschwerden hervorrufen. Diese Beschwerden werden von den UFOnauten als eine Art Bestrafung und auch als eine Methode der "Erdung" eingesetzt, die diesen Menschen auferlegt wird, die irgendwie gegen ihre beruflichen Interessen auf der Erde handeln. Ein beträchtlicher Teil der von mir untersuchten Männer, die sich ihrer systematischen UFO-Entführungen bewusst waren, erlitt auch verschiedene Probleme mit ihrer Wirbelsäule. Diese Beschwerden waren unterschiedlicher Art, angefangen von Bandscheibenvorfällen über Zustände, die im Volksmund "Radikulose" genannt werden, bis hin zu anhaltenden, sich wiederholenden und lang anhaltenden Schmerzen im Nacken, ähnlich denen, die man nach einer Nacht auf einem unbequemen Kissen hat.

Eine persönliche Beobachtung von mir weist direkt darauf hin, wo die UFOnauten diese zerstörungsfreie und schwer zu zerstörende Beschädigung der menschlichen Wirbelsäule lernen. Denn um die Wirbelsäule eines Menschen auf nicht-intrusive Weise zu beschädigen, ist viel Geschick erforderlich. Alles deutet darauf hin, dass viele auf der Erde lebende UFOnauten, die ich in den Unterabschnitten V8 und V8.1 beschreibe, diese Kunst erlernen, wenn sie verschiedene Formen der unkonventionellen Heilung praktizieren. Diese UFOnauten beschäftigen sich mit dem Einsetzen von Knochen in Menschen, mit Kräuterkunde, usw. Ihr Wissen, das sie tagsüber bei der vermeintlichen Hilfe für die Menschen sammeln, nutzen dieselben UFOnauten später nachts, um diesen Menschen zu schaden, die in irgendeiner Weise gegen die beruflichen Interessen der UFOs auf der Erde handeln.

#3e. "Wahnhafte Krankheiten". Im Laufe meiner Forschungen habe ich bei einer Reihe von Personen, die von ihren systematischen Entführungen durch UFOs wussten, eine Art von Krankheiten festgestellt, die von Ärzten und Außenstehenden häufig mit dem Beinamen "Wahnvorstellungen" oder "eingebildete Krankheiten" bezeichnet werden. Solche Krankheiten äußern sich bei den Betroffenen in der Regel als eine Art innerer Schmerz, z.B. ein starker und meist nachts wiederkehrender Schmerz in einem und immer demselben inneren Organ der Person, z.B. in der Blase, der Niere, dem Darm, dem Magen oder den Geschlechtsorganen. Diese Schmerzen sind in der Regel so stark und systematisch, dass der Betroffene schließlich damit zum Arzt geht. Zu ihrem Entsetzen können die Ärzte jedoch nach vielen verschiedenen Tests, Röntgenaufnahmen, Analysen usw. nichts finden und bestehen darauf, dass die betreffende Krankheit eingebildet und nicht real ist, und dass die Person kerngesund ist. Ein interessanter Zusammenhang mit diesen eingebildeten Krankheiten besteht in einem Volksglauben, der beim Stamm der Bidayuh (d. h. der Land-Dayaks) auf der Insel Borneo verbreitet ist. Sie glauben nämlich, dass, wenn das Haus eines Menschen von unsichtbaren Wesen heimgesucht wird, deren Eigenschaften nach ihren Beschreibungen den heutigen UFOnauten entsprechen, man diesen Wesen nichts antun darf, was sie beleidigen könnte. Denn diese Wesen sind sehr rachsüchtig und bringen dem Beleidigten eine Krankheit, die kein Arzt erkennen oder heilen kann. Obwohl es äußerst schwierig ist, festzustellen, ob die mir bekannten bewussten UFO-Entführten, die an dieser Art von "imaginären Krankheiten" leiden, die UFOnauten, die sie ausbeuten, jemals beleidigt haben, bin ich aus den Analysen ihrer Überzeugungen und Aktivitäten zu dem Schluss gekommen, dass alle mir bisher bekannten Personen mit solchen Beschwerden in die Kategorie "Teilnehmer der Widerstandsbewegung" fallen würden. Es scheint also, dass diese "eingebildeten Krankheiten" eine der "Strafen" sind, die die UFOnauten ihnen auferlegen, weil sie Aktivitäten ausüben, die ihren beruflichen Interessen auf der Erde schaden. Natürlich werde ich weitere Beobachtungen dieser interessanten Fälle anstellen, um diese erste Schlussfolgerung in Zukunft zu überprüfen und zu präzisieren.

#3f. Hähne in den Haaren. Vor allem bei Männern mit kurz geschnittenen Haaren stehen die Haare oft nach der Nacht, in der die Entführung in ein UFO stattfand, hartnäckig auf dem Kopf und lassen sich nicht mehr auskämmen. Der Mechanismus dieses Aufstehens der Haare wird durch ihre permanente Telekinetisierung verursacht und ähnelt ein wenig dem in Unterabschnitt U3.6 beschriebenen Mechanismus, der bewirkt, dass Lack von telekinetisierten Autos abfällt oder dass telekinetisiertes Klebeband nicht haften will. Es handelt sich also um einen der interessanteren Effekte der sogenannten "Supergleitfähigkeit". Menschen beiderlei Geschlechts, deren Haare bei der Entführung in ein UFO telekinetisiert werden, können sich danach einige Zeit lang nicht mehr kämmen. So stehen diese Haare auf dem Kopf "auf dem Kopf" und bilden diese den Menschen wohlbekannten "Hähne". Dieses Phänomen hält so lange an, bis sich die Haare allmählich von selbst wieder entwirren. Wenn wir also am Morgen auf unserem eigenen Kopf einen solchen "Hahn" entdecken, der sich aus aufrecht stehenden Eichenhaaren gebildet hat, ist das ein perfekter Beweis dafür, dass wir in dieser Nacht in ein UFO entführt wurden.

Hier ist anzumerken, dass Menschen, bei denen diese "Hähne" häufig auf dem Kopf erscheinen, in der Folklore fast aller Nationen als Menschen mit besonders sturem und abtrünnigem Charakter identifiziert werden. Eine interessante Frage, die sich daraus ergibt, ist, ob ihre Sturheit und Eigensinnigkeit nicht darauf zurückzuführen ist, dass diese Menschen auf den Decks der UFOs häufig einer hypnotischen Programmierung unterworfen wurden, um irgendeine Form von kollaborativer Sabotage zu vollenden, so dass andere durch die Vollendung dieser verräterischen Aufgabe mit der Sturheit eines Wahnsinnigen beunruhigt wurden.

#Nr. 4: Störungen unserer Routinen und der Art, wie wir uns kleiden. Dazu gehört eine ganze Reihe von Phänomenen, von denen die häufigsten sind: #4a. Pyjamas, die wir abends wie gewohnt auf unsere typische Art und Weise anziehen, die wir aber morgens auf die entgegengesetzte Art und Weise anziehen. #4b. Die Entdeckung einer andersfarbigen Socke an einem unserer Füße - obwohl wir uns daran erinnern, dass wir zwei identische Socken angezogen haben, usw. #4c. Frische Shorts, die am Morgen sofort am Körper kleben, obwohl wir am Abend gründlich geduscht haben. (Beachten Sie, dass gemäß Unterabschnitt U3.7.1 unten, und auch gemäß Unterabschnitt JE9.5, dieses Kleben unserer Unterwäsche normalerweise ein Beweis für sexuelle Ausbeutung durch UFOnauten ist. Das liegt daran, dass böse Parasiten aus UFOs eine Art "Gelee" zur Desinfektion der Sexualorgane ihrer menschlichen Partner verwenden - diese Desinfektion wird von weiblichen UFOnauten besonders gründlich durchgeführt. Später hinterlässt dieses "Gelee" die Haut ziemlich klebrig).

#5. die Störungen und Veränderungen des instinktiven Sexualverhaltens und der sexuellen Gewohnheiten sowie der Funktion der Fortpflanzungsorgane. Diese Störungen sind die Folge von Spermien- und Eizellentnahmen, die in UFOs an einer bestimmten Person durchgeführt werden, und beinhalten in der Regel verschiedene unpersönliche, aufdringliche, gewalttätige, unangenehme und manchmal sogar erniedrigende medizinische Eingriffe an den Sexualorganen. Obwohl es viele verschiedene Arten gibt, in denen sich diese Störungen manifestieren können, sind die häufigsten die folgenden:

#5a. Die Angst der Frauen, Zugang zu ihren Sexualorganen zu erhalten. Bei Frauen kann sich eine unbewusste Abneigung, Spannung und Angst gegenüber jedem Verhalten zeigen, das einen aktiven oder erzwungenen Zugang zu ihren Fortpflanzungsorganen beinhaltet. Diese Abneigung ist die Folge der erzwungenen Entnahme von Proben ihrer Fortpflanzungsorgane durch UFOnauten. In ihren Auswirkungen ähnelt sie den Gefühlen von Vergewaltigungsopfern, auch wenn sich die Betroffenen nicht bewusst an eine Vergewaltigung erinnern können. Es manifestiert sich auf viele verschiedene Arten. Die am leichtesten wahrnehmbare Art hängt davon ab, dass eine Frau nur dann sexuelle Entspannung und Vergnügen empfindet, wenn sie selbst aktiv ist, während ihr Partner sich passiv verhält (denn das passive Verhalten des Partners wird in ihrem Unterbewusstsein nicht mit den Zwangshandlungen der UFOnauten in Verbindung gebracht).

#5b. Erektionsschwierigkeiten bei Männern. Bei Männern können Erektionsschwierigkeiten auftreten, die durch die unterbewusste Erinnerung daran verursacht werden, dass sie an Bord eines UFOs gezwungen wurden, Sperma/Samen von sich zu nehmen. Diese Schwierigkeiten nehmen in dem Maße zu, in dem sie sich der Anwesenheit eines anderen Wesens (im Falle des zwischenmenschlichen Geschlechtsverkehrs - ihrer Partnerin) "schämen". So sind sie beim ersten Geschlechtsverkehr mit einem neuen Partner sehr groß (sie können sogar den ersten Geschlechtsverkehr unmöglich machen), während sie beim "normalen Geschlechtsverkehr", wenn der Mann nicht mehr durch die Anwesenheit seiner Partnerin in Verlegenheit gebracht wird, überhaupt nicht auftreten. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass diese Schwierigkeiten überhaupt nicht auftreten, wenn diese Männer sich nicht bewusst sind, dass sie von einem Wesen beobachtet werden, das sie nicht gut kennen (z. B. von ihrem neuen Partner). Sie haben also keine Schwierigkeiten mit der Erektion, wenn sexuelle Reize in Abwesenheit von Beobachtern auf sie einwirken. Unterbewusst bevorzugen diese Männer möglicherweise auch aktives Verhalten bei ihrer Partnerin (während sie bei sich selbst passiv sind), da ihnen ein solches Verhalten während der Spermagewinnung an Bord des UFOs einprogrammiert wurde.

Ungeachtet dessen können bei einigen entführten Frauen auch andere Arten von Folgeerscheinungen festgestellt werden. Ihr bestes Beispiel sind die zyklischen Periodenstörungen, die sich in einigen Fällen manifestieren. Nach einer Entführung in ein UFO kann sich die Periode manchmal verzögern oder sogar ganz ausbleiben (in der Regel zwischen sechs Wochen und zwei Monaten), um dann von selbst wieder einzusetzen. Bei jungen Mädchen (Jungfrauen), denen es nie in den Sinn käme, einen Schwangerschaftstest zu machen, kann das Ausbleiben der Periode bis zu sechs Monate dauern.

#5c. Die sogenannte "schüchterne Blase". UFO-Entführungen sind auch die Quelle eines peinlichen Leidens, das als "schüchterne Blase" bekannt ist. Dieses Leiden äußert sich in der Unfähigkeit, in Gegenwart anderer Menschen zu urinieren. Ich persönlich glaube, dass dieses Leiden von UFOnauten absichtlich mit hypnotischen Methoden bei einer bestimmten Person hervorgerufen wird. Dies geschieht in Fällen, in denen diese Person aus Angst auf das Deck eines UFOs uriniert. Um zu verhindern, dass diese Person erneut auf das UFO-Deck uriniert (und das UFO danach wieder reinigen muss), programmieren die UFOnauten diese Person hypnotisch so, dass sie in Zukunft nicht mehr in ihrer Gegenwart urinieren kann. Dieses Programm funktioniert leider oft auch im Alltag, wobei sich seine Wirkung nicht nur in der Gegenwart von UFOs, sondern auch von beliebigen anderen Menschen zeigt.

#6. psychologische Reflexe. UFO-Entführungen sind auch die Quelle verschiedenster psychologischer Reflexe, die höchstwahrscheinlich aus der unterbewussten Erinnerung an die Entführungen oder aus der Erinnerung an unangenehme Empfindungen und Anblicke, denen eine bestimmte Person während dieser Entführungen ausgesetzt war, resultieren. Hier sind einige von ihnen: #6a. Phobien. Fast alle mir bekannten Personen, die sich ihrer systematischen Entführungen in UFOs bewusst waren, entwickelten im Laufe der Zeit starke Phobien. Ähnlich wie bei Allergien manifestieren sich diese Phobien in der Regel bereits in höherem Alter (d.h. sie bestehen noch nicht in der Kindheit). Jede dieser Phobien scheint in direktem Zusammenhang mit den Erfahrungen zu stehen, die unter Hypnose bei Entführungen gemacht werden. Die häufigsten davon sind: Höhenangst (verursacht durch das Fliegen zu/von einem UFO-Fahrzeug, das hoch über dem Boden schwebt), Phobie vor dem Fliegen in einem Flugzeug, dem Autofahren oder dem Aufenthalt auf einem Schiff (äußert sich gewöhnlich durch Erbrechen in Flugzeugen, Autos, Bussen oder Schiffen), Klaustrophobie (verursacht durch unangenehme Erfahrungen in kleinen Räumen eines UFO-Fahrzeugs), Abneigung gegen Uniformen - insbesondere medizinische Uniformen (verursacht durch unangenehme Eingriffe, die von UFOnauten in Uniformen durchgeführt werden), Phobie vor ausgewählten Insekten (insbesondere Arachnophobie) und Angst vor bestimmten Tieren (z.B. Schlangen), die im Unterbewusstsein der entführten Person wahrscheinlich entweder mit medizinischen Instrumenten, die an Bord von UFOs verwendet werden, oder mit UFOnauten selbst oder ihren Robotern assoziiert werden. Eine mögliche Definition einer Phobie besagt, dass es sich um "die Identifizierung des Objekts der Phobie mit dem unterbewussten Auftauchen von Erinnerungsfragmenten handelt, die von den UFOnauten hypnotisch gelöscht wurden, weil sie Erfahrungen mit den schrecklichen Behandlungen enthielten, denen wir an Bord der UFOs ausgesetzt sind".

#6b. Starke Reaktionen auf Blut, offene Wunden, innere Organe, Operationen, etc. Diese Reaktionen können sich nicht nur zeigen, wenn der Entführte Blut, eine offene Wunde, ein Organ oder eine Operation sieht, sondern in drastischeren Fällen auch, wenn jemand nur darüber spricht. Zu den Symptomen gehören Einschlafstörungen, Brechreiz und manchmal sogar Ohnmacht. Sie werden durch eine unterbewusste Erinnerung an Blut, freigelegte innere Organe, Operationen usw. hervorgerufen, die durch die Teilnahme an den kollektiven und oft erschreckend aussehenden medizinischen Eingriffen an Bord von UFOs hervorgerufen werden.

#6c. Neurotische Zustände, die durch Menschenmengen ausgelöst werden. Am häufigsten ist die Angst vor einer geschäftigen und aggressiven Menschenmenge (verursacht durch unbewusste Erinnerungen an unangenehme Erfahrungen mit UFOs, die in riesigen Hallen voller geschäftiger und aktiver Lebewesen stattfanden, und an andere Menschen, die während beängstigender Vorgänge schrien und litten). Sie äußert sich in der Regel in der Tendenz, an überfüllten öffentlichen Orten (z. B. Messen, Bahnhöfen oder Bussen) einzuschlafen oder sich zu übergeben.

#6d. Abscheu. Unsere UFO-Entführungen sind oft eine Quelle verschiedener, normalerweise unverständlicher Ekelgefühle, die jedoch im Zusammenhang mit dem Aussehen oder Verhalten der UFOnauten eine Bedeutung erhalten. So kann beispielsweise der Anblick einer Frau mit rasiertem (oder völlig kahlem) Kopf in uns einen unbewussten Ekel hervorrufen. Es wird jedoch verständlich, wenn man bedenkt, dass viele UFOnauten, die uns an Bord von UFOs Schaden zufügen, überhaupt keine Haare auf dem Kopf haben. Für manche Menschen kann ihre systematische Entführung in UFOs eine Quelle des Ekels beim Anblick von weißem und feinem Haar sein, das selten durch ihre ebenfalls weiße Haut wächst. (Dies ist die Art von Haaren, die bei Menschen mit Albino-Teint oder bei einigen älteren Menschen andere Körperteile als den Kopf überwuchern.) Der Grund dafür ist, dass diese Art von weißem, zartem, spärlichem Haar, das die Haut bedeckt und durch sie hindurchscheint, von ihnen unbewusst mit ähnlichem Haar assoziiert wird, das bei einigen Rassen von UFOnauten festgestellt wurde, die unangenehme medizinische Eingriffe oder Vergewaltigungen an ihnen vornehmen. Nach einem ähnlichen Prinzip können auch Kreaturen (z.B. einige Insekten oder Schlangen) oder Gegenstände, die in ihrem Aussehen oder ihren Bewegungen unbewusst entweder UFOnauten oder von ihnen benutzten Werkzeugen oder Robotern ähneln, einen unverständlichen Ekel hervorrufen.

#6e. Programmierte Neigungen. UFOnauten programmieren auch hypnotisch in einigen Menschen verschiedene Neigungen, die für ihre beruflichen Interessen günstig sind. Beispiele für solche Neigungen können sein: "Vegetarismus" (d.h. Nicht-Essen von Fleisch, ausführlicher erklärt im Unterabschnitt JC9), Zugehörigkeit zu verschiedenen Schulen und Organisationen, die Energien erzeugen, die UFOnauten den Menschen rauben (z.B. chinesisches "Tai Chi", indisches "Yoga", japanisches "Reiki", etc.), Heilung hauptsächlich mit naturalistischen Methoden, Heilungen mit naturalistischen Methoden, Heilungen mit Heilungen, die hauptsächlich naturalistisch sind. usw.), Heilung mit hauptsächlich naturalistischen, heuristischen oder ganzheitlichen Methoden, die unserer Ausbeutbarkeit schaden, Verzicht auf einige moderne Medikamente, die uns die biologischen Ressourcen rauben, die uns von den UFOnauten geraubt wurden (z.B. Antibiotika oder chemische Verhütungsmittel), usw. Obwohl es immer ein Ereignis gibt, das direkt für dieses Verhalten verantwortlich gemacht wird (z. B. der Besuch eines Schlachthofs, das Lesen eines Buches oder die Kenntnis der Ergebnisse bestimmter medizinischer Forschungen), deuten die Forschungen über UFO-Entführungen darauf hin, dass es sich in Wirklichkeit um eine unbewusste Befolgung hypnotischer Befehle handelt, die von den UFOnauten in unserem Unterbewusstsein kodiert wurden. Denn in vielen Fällen werden genau solche Verhaltensweisen berichtet, die von UFOnauten ihren Entführten empfohlen werden (siehe z. B. die Absätze N-96 und N-98 in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2], das den Bericht über die UFO-Entführung von Frau Nosbocaj enthält). In anderen Fällen - z. B. bei einer besonderen Verbundenheit mit bestimmten Tieren - nehmen die UFOnauten während der Entführungen die Gestalt dieser Tiere an, indem sie deren Erscheinungsmerkmale übernehmen (siehe Punkt 5 im Unterabschnitt N3.2 und Punkt Ad. 2 im Unterabschnitt T4).

#Nr. 7: Irrationales Verhalten. Unsere Entführungen in UFOs sind auch die Quelle verschiedener irrationaler Verhaltensweisen, die Eigenschaften aufweisen, die für Menschen charakteristisch sind, die einer hypnotischen Manipulation von Ansichten ausgesetzt sind. Diese Verhaltensweisen sind also wahrscheinlich das Ergebnis einer absichtlichen Programmierung in unserem Unterbewusstsein, die während der UFO-Entführungen vorgenommen wurde oder durch Implantate in unseren Köpfen erzwungen wurde (siehe Unterabschnitte VB4.2, N4 und U3.2). Sie werden jedoch nicht von allen Menschen gezeigt, sondern nur von Menschen mit einem bestimmten Persönlichkeitstyp (vom Typ "Verkäufer", wie im Unterkapitel U4.4 beschrieben). Hier sind die repräsentativsten dieser Verhaltensweisen:

#7a. Eine beträchtliche Anzahl von Menschen zeigt eine emotionale Haltung gegenüber UFOs, anstatt einer rationalen, und eine lebhafte Reaktion auf die Erwähnung des Themas dieser Fahrzeuge. Diese Haltung trägt alle Merkmale einer Programmierung mit Hypnosemethoden während der Entführungen ihrer Träger in UFOs. Diese Haltung löst bei ihren Trägern in der Regel Reaktionen aus, die an Hysterie, Panik oder sogar an eine Art irrationale Feindseligkeit grenzen, und zwar gegenüber jedem, der in ihrer Gegenwart das Thema UFOs anspricht (einschließlich der Personen, die an der Erforschung dieser Fahrzeuge beteiligt sind).

#7b. Bei vielen Menschen ist auch ein Verhalten von UFOnauten fest einprogrammiert, das man als "Spaltung des Standes" oder "Verrat an den erklärten Prinzipien" bezeichnen könnte. Das liegt daran, dass diese Menschen einerseits versuchen, aktiv an der UFO-Bewegung teilzunehmen, indem sie ständig in der Öffentlichkeit erklären, dass sie "dafür" sind, unterstützen, mitmachen usw., während sie andererseits bei jeder sich bietenden Gelegenheit "dafür" sind. Andererseits greifen sie bei jeder Gelegenheit alle Versuche einer rationalen UFO-Forschung scharf an und verspotten sie öffentlich, versuchen jeden UFO-Beweis, auf den sie stoßen, zu diskreditieren, äußern sich nie positiv über konstruktive UFO-Forschung und -Forscher und propagieren öffentlich nur absurde Erklärungen und Hypothesen, die schon auf den ersten Blick einen Mangel an Logik aufweisen und die in den Augen der Öffentlichkeit die Ernsthaftigkeit und Bedeutung der UFO-Forschung von selbst herabsetzen. Ich persönlich bin mir sicher, dass diese Menschen von UFOnauten, die sie entführen, hypnotisch manipuliert werden, um so zum Nachteil der sachlichen UFO-Forschung zu handeln (siehe auch Unterabschnitte P4 und U4.4).

#7c. Sie ignorieren die Beweise für ihre UFO-Entführungen. Eine meiner faszinierendsten Entdeckungen war die Beobachtung, dass die Mehrheit der Menschen, die fast offen und offensichtlich von UFOs entführt wurden, in der Regel einen enormen Aufwand, Kosten und das Verdrehen von Tatsachen betreiben, um andere Menschen (und wahrscheinlich auch sich selbst) davon zu überzeugen, dass um sie herum nichts Ungewöhnliches passiert, während das Meer von Ungewöhnlichkeiten, das sie umgibt, eine "natürliche" Erklärung hat. So interpretieren oder ignorieren diese Menschen völlig irrational und hartnäckig Tatsachen wie das Vorhandensein von eingeschalteten Lichtern oder Geräten in ihrer Wohnung, als ob sich einige Maschinen und Geräte von selbst ausschalten würden, unerwartete Alarme, das Blinken ausgeschalteter Glühbirnen, das Verschwinden von Gegenständen, das Verschieben von Gegenständen, verbrannte Graskreise vor ihren Fenstern, zyklisch auftretende blaue Flecken, Kratzer und sinnvolle Verletzungen an ihren Körpern, usw., usw. Die einzige Erklärung für diese ungewöhnliche psychologische Einstellung und die daraus resultierende hartnäckige Verweigerung von Fakten ist, dass das Unterbewusstsein dieser Menschen von UFOnauten absichtlich darauf programmiert wurde, alle Beweise für UFO-Aktivitäten abzulehnen (siehe Unterabschnitt VB4.1.1). Wenn man also mit solchen Menschen zu tun hat, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es unmöglich sein wird, sie von der Existenz von UFOs oder der Faktizität ihrer UFO-Entführungen zu überzeugen.

#7d. Ein großer Teil der Menschen zeigt auch eine ihnen an Bord von UFOs einprogrammierte unbewusste Abneigung gegen die Erweiterung ihres rationalen Wissens über UFO-Themen. Diese Abneigung weist alle Merkmale einer hypnotischen Manipulation des Bewusstseins der Betroffenen auf. Sie äußert sich in einer Reihe von atypischen und irrationalen Reflexen, Gefühlen und Verhaltensweisen, die sich zeigen, wenn sie mit Wissen über UFO-Themen konfrontiert werden. Diese irrationalen Verhaltensweisen werden jedoch in der Regel von den Ausführenden selbst nicht wahrgenommen und notiert, so dass sie sie als "natürliche" Phänomene betrachten. Wenn sie beispielsweise ein Buch lesen, das "verbotenes" Wissen über UFOs enthält, kann es vorkommen, dass diese Personen selektiv Anfälle von Schläfrigkeit erleben, die sie zwingen, das Buch wegzulegen. Diese Schläfrigkeitsanfälle treten jedoch nicht auf, wenn sie andere Publikationen lesen, die thematisch nichts mit UFOs zu tun haben. Außerdem hört diese Schläfrigkeit fast sofort auf, wenn die betreffende Person das Buch, das sie ausgelöst hat, zur Seite legt. Wenn sich die Gelegenheit bietet, sich mit einer seriösen Studie über UFOs vertraut zu machen, werden sie schnell von Gefühlen der Müdigkeit, der Langeweile und des Abschaltens heimgesucht, die mit dem unbewussten Befehl verbunden sind, diese Einarbeitung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Andere Symptome dieser Abneigung sind das Gefühl wachsender Irritation, Ungeduld, Opposition und Widerstand beim Lesen einiger ernsthafter Informationen über UFOs, irrationales Beharren auf eigenen - meist unlogischen und den vorhandenen Fakten, Ansichten und Meinungen zu den Themen über UFOs, die man erfährt, entgegengesetzten - Ansichten, hartnäckiges Nichtakzeptieren selbst der offensichtlichsten Fakten und Beweise usw. Die ungewöhnliche Eigenschaft der hier aufgelisteten Abneigung, die darauf hinweist, dass sie von der absichtlichen Manipulation des Verstandes der Menschen ausgeht, entweder durch ihre hypnotische Programmierung, durch ihre telepathische Manipulation (siehe Unterkapitel VB4.2) oder durch die Versorgung mit einem "intelligenten" Indoktrinationsimplantat (siehe Unterkapitel N4), ist, dass sie ihre Wirkung nicht im Falle der Wissenserweiterung über irgendwelche anderen Themen offenbart, die nichts mit UFOs zu tun haben.

#7e. Zwanghaftes Behindern. Manche Menschen, die sich zufällig in der Nähe oder in der Umgebung von jemandem befinden, der gerade ernsthaft und sachlich UFO-Themen propagiert, erliegen einem plötzlichen wie hypnotischen Zwang, diese Propagierung irgendwie zu behindern und die Aufmerksamkeit der Zuhörer abzulenken. Dieser Zwang nimmt proportional zu dem Gewicht zu, das ihrer Meinung nach die gerade verbreitete Information hat. So führen sie verschiedene irrationale und unerklärliche Handlungen aus, die auf diese Behinderung abzielen und in einigen Fällen sogar bis zum Äußersten gehen. Sie sind jedoch nicht in der Lage, ihre Beweggründe für diese Handlungen zu erklären oder zu rechtfertigen. Dieser unterbewusste (hypnotische) Befehl, die Verbreitung des UFO-Themas aktiv zu behindern, weist ebenfalls alle Merkmale einer hypnotischen Programmierung des Geistes auf oder wird durch Implantate in ihren Köpfen erzwungen.

Es sollte auch hinzugefügt werden, dass die in diesem Punkt aufgeführten irrationalen Verhaltensweisen nicht bei allen Menschen auftreten, sondern nur bei einigen von ihnen. Ich habe festgestellt, dass Personen, bei denen sie sich in der Regel in einer für andere wahrnehmbaren Weise manifestieren, in der Regel durch Charaktereigenschaften gekennzeichnet sind, die überdurchschnittlich anfällig für Manipulationen durch UFOs sind (wie z. B.: Mangel an Willensstärke, mangelnde Fähigkeit, eine eigene Meinung zu entwickeln, Flüchtigkeit/Dummheit der Ansichten, leichte Ergebenheit gegenüber Suggestionen, Neigung zu Übertreibungen, Mangel an Selbstachtung).

#8. Signale von unseren Sinnen. Obwohl das menschliche Sehvermögen nicht in der Lage ist, die nahe Anwesenheit von für uns unsichtbaren kosmischen UFO-Parasiten zu bemerken, bemerken andere Sinne manchmal ihre Anwesenheit. Hier ist also eine Liste der häufigsten Signale unserer Sinne, die darauf hinweisen, dass unsere nächste UFO-Entführung unmittelbar bevorsteht.

#8a. Klingeln in unseren Ohren. Das telekinetische Antriebssystem, das von unsichtbaren, bösen Parasiten von UFOs aus gesichtet wird, sendet eine Art schallerzeugende magnetische Welle aus, die von unserem Verstand als eine Art von Klang absorbiert wird, der am häufigsten als "Klingeln in unseren Ohren" bezeichnet wird. Mehr über solche "magnetischen Klänge" wird im Unterabschnitt F10.2.1 dieser Monographie erklärt, sowie in der Abhandlung [3B] und den Monographien [5/3] (siehe dort Unterabschnitt I1) und [5/4].

#8b. Vibrationsjuckreiz an einem Körperteil. Wenn sich ein unsichtbarer UFOnaut oder ein unsichtbares UFO-Fahrzeug durch unseren Körper bewegt oder teilweise in unserem Körper festsitzt, dann kann sein telekinetisches Flackern in uns ein Gefühl einer einzigartigen Art von "telekinetischen Vibrationen" hervorrufen, die von unseren Sinnen wahrgenommen werden. Diese Schwingungen lassen sich am ehesten als eine Art Juckreiz beschreiben, der nicht auf der Oberfläche unserer Haut, sondern im Inneren unseres Körpers zu liegen scheint. (Diese sehr charakteristische Art von Juckreiz wird manchmal von Kindern aus Jux und Tollerei ausgelöst. Wenn also jemand einen solchen Streich erlebt hat, kann er oder sie erkennen, von welchem "telekinetischen Juckreiz" hier die Rede ist. Kinder erzeugen ihn, indem sie ihre Zunge und Lippen durch ein "summendes" Geräusch schnell vibrieren lassen - wie eine Biene, und dann mit der vibrierenden Zunge und den vibrierenden Lippen das Ohr oder die Nase einer Person berühren. Der Effekt ist in der Regel elektrisierend für das Opfer des betreffenden Streiches. Später kann er auch denselben Juckreiz wiedererkennen, wenn dieses Opfer in einem telekinetischen Zustand mit dem vibrierenden Gegenstand in Berührung kommt).

#8c. Druckveränderung in den Ohren. Wenn wir gerade am Morgen in ein UFO-Fahrzeug entführt wurden, dann können unsere Ohren nach dem Aufwachen immer noch diese einzigartige Empfindung der Druckveränderung haben, die wir in Flugzeugen bei einem schnellen Höhenwechsel erleben. Es wird dadurch verursacht, dass an Bord eines UFOs ein anderer Druck herrscht als auf der Erde. Wenn wir also gerade am Morgen in dieses Fahrzeug entführt wurden, wo wir uns längere Zeit aufgehalten haben, können unsere Ohren am Morgen noch lange nach dem Aufwachen die Folgen dieser Druckveränderung spüren. Wenn wir also morgens dieses Phänomen erleben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir kurz zuvor in ein UFO entführt worden sind.

#8d. Plötzliche Temperaturschwankungen. Wenn sich ein unsichtbares UFO-Fahrzeug senkrecht in unserer Wohnung bewegt, dann beginnt die Temperatur der Wohnung schnell zu schwanken. Dies ist besonders auffällig, wenn es sich um ein größeres Fahrzeug handelt, z.B. K6. Wenn es langsam nach oben fährt, z. B. von einem unteren Stockwerk in ein höheres, kommt es zu einem schnellen Temperaturabfall, der manchmal den Gefrierpunkt erreicht. Ich persönlich habe einen solchen Temperaturabfall in tropischen Ländern, in denen die Nächte normalerweise heiß genug sind, um ohne Schutz zu schlafen, recht häufig beobachtet. Wenn also ein unsichtbares UFO-Fahrzeug in mein Schlafzimmer flog, das sich langsam aus einem niedrigeren Stockwerk erhob, dann erstarrte ich dort schnell vor Kälte. Wenn aber ein unsichtbares Fahrzeug großen Typs vom Dach oder einem höheren Stockwerk aus in die Wohnung hinabsteigt, dann steigt die Temperatur schnell an. Ich habe dieses Phänomen des Temperaturanstiegs während des Schreibens dieses Kapitels mehrmals erlebt, als ich im kalten Neuseeland im Erdgeschoss wohnte. Wenn ein unsichtbares Fahrzeug durch die Decke in meine Wohnung flog, dann wurde es trotz der Kälte draußen plötzlich heiß wie in den Tropen. Es ist erwähnenswert, dass es mir einmal in Malaysia gelungen ist, Messungen und Berechnungen der Bewegungsgeschwindigkeit eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs in unseren Wohnungen durchzuführen (die Ergebnisse habe ich im Unterabschnitt U3.6 beschrieben). Es stellte sich heraus, dass diese Geschwindigkeit aufgrund der Notwendigkeit, keine physikalischen Effekte hervorzurufen, nur etwa 1,5 Kilometer pro Stunde beträgt und ungefähr der Geschwindigkeit eines langsamen Spaziergangs entspricht. Um mit dieser Geschwindigkeit eine Etage auf- oder abzusteigen, braucht ein unsichtbares UFO-Fahrzeug also genügend Zeit, um die durch seine Bewegung verursachte Kälte oder Wärme mit unseren Sinnen deutlich zu registrieren.

#9. Die Umhüllung unserer Körper durch Milben. Im Unterkapitel U3.7.1 habe ich erklärt, dass eine schockierende Konsequenz jedes engen Kontakts mit (normalerweise immens schmutzigen) UFOnauten darin besteht, dass unser Körper von ihnen mit mikroskopisch kleinen Kreaturen bedeckt wird, die im Englischen "Milben" genannt werden. Ich habe diese Milben bereits im Unterabschnitt JD1.6.2 beschrieben, weil sie vor allem an diesen Menschen haften, die die Philosophie des Parasitismus praktizieren. Natürlich halten sich UFOnauten nur an die schlimmste Version des Parasitismus. Daher wimmelt es in ihren Fahrzeugen, ihrer Kleidung und auch ihren Körpern förmlich von diesen Milben, die geradezu von ihnen tropfen. (Wahrscheinlich resultiert dies aus dem hohen Grad an Schmutz und Unreinheit, der ein typisches UFO-Fahrzeug beherrscht, und der von zahlreichen in UFOs entführten Menschen bemerkt und berichtet wird.) Die Folge dieses Schwärmens der UFOnauten und ihrer Fahrzeuge mit diesen mikroskopischen Milben ist, dass jedes Mal, wenn wir in UFOs entführt werden, unser Körper anschließend mit diesen Milben bedeckt ist. Dieses Überschwemmen mit Milben führt wiederum dazu, dass nach jeder Entführung in ein UFO die Körperteile, die mit der Kleidung der UFOnauten, mit UFO-Ausrüstung oder mit den UFOnauten selbst in Berührung gekommen sind, unbarmherzig zu jucken beginnen, sich anfühlen wie von Miniaturinsekten überschwemmt und ständig gekratzt werden müssen.

***

An dieser Stelle sollte hervorgehoben werden, dass einige der in diesem Unterabschnitt beschriebenen Anzeichen für unsere eigenen Entführungen in UFOs, die in diesem Unterabschnitt beschrieben werden, mehrere gemeinsame Merkmale aufweisen, die eine zusätzliche Kreuzverifizierung ermöglichen. Diese Merkmale sind: (a) Sie wiederholen sich zyklisch, d.h. sie tauchen in regelmäßigen Abständen wieder auf (meist in einem festen Abstand zueinander, z.B. regelmäßig alle drei Monate). Dieses erneute Auftauchen findet während (oder nach) unserer nächsten UFO-Entführung statt. (b) Sie erscheinen immer in Verbindung mit anderen. Wenn zum Beispiel unsere nächste UFO-Entführung stattfindet, können einige dieser Symptome wieder auftauchen. Dabei ist natürlich zu betonen, dass die Auslösung der Manifestation jedes dieser Symptome rein zufällig und von günstigen Umständen abhängig ist. So kann es in besonders ungünstigen Fällen sogar zu mehreren aufeinanderfolgenden UFO-Entführungen kommen, bei denen keines der hier aufgeführten Symptome zu beobachten ist.

(c) Sie zeigen eine Ursache-Wirkungs-Korrespondenz mit der Funktionsweise von Antriebsvorrichtungen und dem technologischen Niveau der UFOnauten, wie es in den Theorien beschrieben wird, die im Inhalt dieser Monographie vorgestellt werden. Daher betone ich, wie wichtig es ist, sich vor der Lektüre dieses Kapitels mit diesen Theorien vertraut zu machen, da die Kenntnis dieser Theorien später das Verständnis der Mechanismen und Ursachen der hier beschriebenen Phänomene erleichtern wird. Wenn also jemand bei sich das Vorhandensein der in Unterabschnitt U3.1 beschriebenen Narbe feststellt und zusätzlich mindestens eine der in diesem Unterabschnitt oder in Unterabschnitt U3.6 besprochenen Folgen bei ihm auftritt, dann hat er soeben den absolut sicheren Beweis erhalten, dass er systematisch in ein UFO entführt wird.

U3.5. externe Beweise für unsere UFO-Entführung

Unabhängig von den in Unterabschnitt U3.4 beschriebenen "internen" Folgen unserer systematischen UFO-Entführungen können wir um uns herum auch häufig verschiedene "externe" Beweise für unsere Entführungen beobachten. In diesem Unterkapitel wird versucht, diese zu beschreiben. Dazu gehören:

#Nr. 1: Beweise für häufige UFO-Ankünfte und Landungen, um uns zu entführen. Diese Beweise können neben (und auch auf oder in) dem Haus erscheinen, in dem wir leben. Am häufigsten treten sie in Form von Ringen aus telekinetisch stimuliertem oder magnetisch verbranntem Gras auf, die als "UFO-Landestellen" bezeichnet werden - siehe Unterabschnitt O5.1 dieser Monographie oder die Monographien der Reihe [5]. Aber auch andere physische Spuren können hinterlassen und aufgezeichnet werden, wie z.B. das Verbiegen oder Zerkratzen von hohen Objekten (ein Entführter berichtete mir von 50 Verbiegungen einer 9 mm dicken Aluminiumantenne auf einem Dach, während ich selbst 1988 die Zertrümmerung einer hohen Lampe durch ein UFO und das Zerkratzen ihres Mastes untersuchte); das Brechen, Verwunden oder magnetische Verbrennen von Baumwipfeln oder Ästen; versengte Spuren auf Parkettböden und Teppichen, usw.

#1a. UFO-Landestellen. Sie bestehen aus Gras, das eine andere Farbe hat und üppiger wächst als das benachbarte Gras. In drastischen Fällen längerer Landungen können diese Ringe auch aus Gras bestehen, das durch das pulsierende Magnetfeld des Raumschiffs völlig verbrannt ist (bis auf den nackten Boden). An dieser Stelle sei angemerkt, dass UFOnauten zum Abstellen ihrer Fahrzeuge bevorzugt "Lichtungen" wählen, die frei von Gebäuden sind. Nur in Ausnahmefällen entscheiden sie sich dafür, ihr Fahrzeug direkt über einem Gebäude schweben zu lassen, wobei sie sich der Gefahr aussetzen, aufgrund der "Unberechenbarkeit" der elektrischen Geräte eines bestimmten Gebäudes entdeckt zu werden. Um ein solches lauschiges Plätzchen zu finden, "parken" diese Fahrzeuge manchmal sogar in einer Entfernung von etwa 100 Metern von einem Gebäude, in dem ihre Crew gerade eine Entführung durchführt.

In einem Fall habe ich Nachforschungen über eine Person angestellt, die sich ihrer häufigen UFO-Entführungen bewusst war und um deren Haus Bäume wuchsen. Es gab also keine "Lichtung" zum Parken des Fahrzeugs. Dabei bemerkte ich, dass eine Seite einer Tanne, die etwa 5 Meter vor dem Schlafzimmerfenster des Entführten wuchs, von oben bis unten (alle Äste) vertrocknete, als ob sie von einer vertikalen Säule eines starken Magnetfeldes verbrannt würde. Diese Verbrennung erinnerte ein wenig an die Auswirkungen einer Feuersäule oder das Ausgießen eines chemischen Mittels von oben.

Interessanterweise können die Auswirkungen der telekinetischen Stimulation der Umgebung, die denen bei telekinetischen UFO-Landungen sehr ähnlich sind, in besonderen Fällen sogar in den Wohnungen einiger Menschen beobachtet werden. Ein interessanter Fall dieser Art ist mir in Kuala Lumpur begegnet. Es handelte sich um ein Ehepaar, das sich seiner systematischen UFO-Entführung bewußt war, die in Unterabschnitt U3.8 ausführlicher beschrieben wird, und das unter anderem in seiner Wohnung eine Reihe regelmäßiger UFO-Angriffe bemerkte, die alle 1 Woche, 1 Tag und 1 Stunde stattfanden. Von ihrer Wohnung aus flogen die UFOs in der Regel durch die Ostwand ab, die mit einer riesigen Metalltür/einem großen Metallfenster versehen war und zu einem großen Balkon führte, hinter dem sich eine Lichtung befand. Oberhalb dieser Lichtung waren ihre Fahrzeuge geparkt, denn die gesamte Lichtung war mit UFO-Landeplätzen vom Typ K3 übersät. Zum Zeitpunkt meiner Nachforschungen zählte ich dort 22 bis auf den nackten Boden verbrannte Grasringe mit einem Außendurchmesser von etwa do = 1,5 m und einer Breite des verbrannten Grasstreifens von g = 30 [cm] - siehe Abbildungen F3 "b" und G9 "B" und "D" in der Monographie [5/3]. Einer dieser beiden Entführten behauptete sogar, dass er manchmal den genauen Zeitpunkt des Abflugs/Ankommens eines unsichtbaren UFOnauten durch diese Metalltüren/-fenster erkannte, weil sie dann in eine sehr starke Vibration fielen, die ein ähnliches Geräusch machte, als ob jemand an ihnen gerüttelt hätte. Nun, auf dem Balkon hinter dieser Tür wuchs ein Strang von Kletterpflanzen, alle von der gleichen Art, im Englischen im Volksmund "money plant" genannt (ich kenne ihren polnischen Namen nicht, obwohl ich weiß, dass der englische Name übersetzt "Geldpflanze" heißt, und ich erinnere mich, dass diese Pflanzen auch in Polen beliebt sind), gepflanzt in einem langen Betontrog, der entlang des Geländers des Balkons verläuft. Die Pflanzen, die mehr oder weniger in der Mitte dieses Troges wuchsen, d. h. genau in dem Bereich, durch den die UFOnauten beim Verlassen der Wohnung am bequemsten fliegen konnten, erzielten ein etwa viermal stärkeres Wachstum als die anderen Pflanzen. Sie taten dies unter dem Einfluss telekinetischer Stimulation, das heißt, obwohl alle Wachstumsbedingungen über die gesamte Länge des Troges identisch waren. Auch ihr Aussehen war deutlich gesünder und ihre Farbe saftiger grün. Der Querschnitt der Rebe betrug bei diesen stimulierten Pflanzen 8 Millimeter, während er bei den anderen Pflanzen nur 3 [mm] betrug, und ihre herzförmigen Blätter erreichten eine Länge von 15 [cm] und eine Breite von 10 [cm], während die Blätter bei den anderen Pflanzen im Durchschnitt 4 [cm] lang und 3 [cm] breit waren. Die Pflanzen, die sich im Gebiet der häufigen Flüge der UFOnauten befanden, zeigten also deutliche Auswirkungen der telekinetischen Stimulation, ähnlich der Stimulation, die an ehemaligen UFO-Landestellen der zweiten und dritten Generation auftrat - siehe Beschreibungen der telekinetischen Landwirtschaft aus Unterabschnitt NB2 dieser Monographie und Kapitel F2.1.1.2 der Monographie [5/3]. Ihre fast 4-fache Steigerung wird dadurch verursacht, dass man sie nur für den Bruchteil einer Sekunde dem telekinetischen Feld vorbeifliegender UFOnauten aussetzt. Dies gibt auch eine Vorstellung von den außergewöhnlichen Effekten, die durch die richtige Anwendung der telekinetischen Landwirtschaft erzielt werden können.

#1b. Das Einbrennen von Spuren durch die Austrittsöffnungen von Propulsoren aus den Schuhen der UFOnauten. Eine interessante und häufige Art von Spuren, die UFOnauten in unseren Wohnungen hinterlassen, die aber meistens unbemerkt bleiben, ist die telekinetische Verfärbung des Materials unseres Fußbodens in der Wohnung. Diese Verfärbungen haben in der Regel die Form von kreisförmigen oder elliptischen Flecken von runder Form und mehreren Millimetern Durchmesser (d. h. in der Regel etwa 13 bis 17 mm Durchmesser). Die Farben dieser Flecken, die ich bisher entdeckt und untersucht habe, sind weiß oder weiß-grün. Diese Verfärbung entsteht durch die Telekinetisierung des Bodenmaterials durch das telekinetische Feld, das in den Propulsoren der UFOnauten, die eine bestimmte Wohnung überfallen, erzeugt wird. Sie entsteht in Bereichen des Fußbodens, auf die die UFOnauten ihre Schuhe direkt aufsetzen, deren Propulsoren ein starkes telekinetisches Feld ausstrahlen. Im Gegenzug verliert die telekinetisierte Materie - wie im Unterkapitel H8.1 näher erläutert - ihre ursprüngliche Farbe und nimmt eine weißliche Färbung an. Im Ergebnis bilden sich in den Bereichen des Fußbodens, auf denen z. B. einige UFOnauten mit eingeschalteten telekinetischen Propulsoren in den Schuhsohlen standen oder gingen, zwei kreisförmige Flecken mit einem Durchmesser von mehreren Millimetern und mit einem sehr scharf umrissenen, regelmäßigen Umfang auf dem Boden. Diese Flecken sind zunächst in der Regel weiß (fast kreidig) gefärbt. Im Laufe der Zeit verblassen sie jedoch allmählich und werden manchmal grün, entsprechend einer Halbwertszeitkurve. Nach einigen Monaten verschwinden sie in der Regel vollständig. Wie ich bereits erwähnt habe, sind diese Flecken am besten auf einem dunklen Boden mit organischem Material sichtbar, z. B. auf einem Holzparkett, das mit einem organischen Lack gestrichen wurde, oder auf den in Abbildung R6 gezeigten PVC-Fliesen. Sie können aber auch auf Möbeln, Fernsehern oder lackierten Holzhandläufen auftreten. In einem Fall entdeckte ich sie sogar auf einem weißen Steinboden (sie hatten damals eine grünliche Farbe). Für den flüchtigen Betrachter sehen sie so aus, als wäre der Boden mit Tropfen einer weißen Flüssigkeit befleckt worden, die nach dem Trocknen rundliche weiße oder krautige Flecken hinterließen. Das Kuriose an diesen kreisrunden telekinetischen Flecken ist, dass die Besitzer einer bestimmten Wohnung immer eine "rationale" Erklärung dafür haben, die ihnen wahrscheinlich von UFOnauten eingeflüstert wurde. (Mit diesen Flecken auf dem Fußboden verhält es sich also ähnlich wie mit UFO-Landungen unter fremden Fenstern - für solche UFO-Landungen unter fremden Fenstern haben die Wohnungsinhaber ja auch immer eine "rationale" Erklärung). Aufgrund dieser Erklärung schenken die Gastgeber ihnen in der Regel keinerlei Beachtung. Sie fragen sich nicht: (1) warum diese weißen Flecken immer paarweise auftauchen (schließlich haben UFOnauten jeweils zwei Beine) und manchmal sogar im Gehen über den Boden laufen, (2) warum sie sogar unter Möbeln zu finden sind (z.B. einem (2) warum sie sogar unter Möbeln (z.B. einem Bett) zu finden sind, wo es extrem schwierig ist, runde Flüssigkeitströpfchen zu versprühen, und (3) warum sie immer einen Durchmesser in einem sehr engen Bereich haben, der mit den Auslässen der Propulsoren in UFO-Schuhen übereinstimmt, d.h. von etwa 13 bis 19 mm, während der Boden, der einfach mit Flüssigkeitströpfchen besprüht wird, Flecken mit allen möglichen Durchmessern haben sollte.

#1c. Verbrennungsspuren von Propulsoren von UFO-Fahrzeugen. Wenn ein ganzes UFO-Fahrzeug in eine bestimmte Wohnung einfliegt, kann sich - wenn der Auslass seines Propulsors nahe am Boden liegt - ein größerer weißer Fleck bilden, der sogar mehrere tausend Zentimeter Durchmesser hat. Diese großen Flecken haben jedoch, wie ich festgestellt habe, unregelmäßige Umrisse und einen zerklüfteten Rand (wahrscheinlich, weil das gesamte Fahrzeug nicht bewegungslos in der Wohnung schwebt, sondern ständige Schwingungen und kleine Verschiebungen ausführt).

#2. Ungewöhnliche Gestalten. Ungewöhnliche Gestalten können manchmal an Entführungstagen in unseren Häusern gesichtet werden. In dem Moment, in dem sie gesehen werden, sind sie meist schockierend, aber nach einer Weile werden sie meist als Halluzinationen betrachtet. Dabei kann es sich zum Beispiel um menschenähnliche Schatten handeln, die sich schnell durch einen Raum oder eine Wand bewegen, um dunkle, menschenähnliche Wesen, die durch die Luft fliegen, um kleine Menschen, die in der Nähe eines Bettes stehen, um Wesen, die wie Eulen oder Robben aussehen, die sich um jemanden scharen, während er schläft, um kleine leuchtende Menschen, die durch eine Wand oder ein Möbelstück entkommen, usw.

Diese Wesen sind UFOnauten, die gerade in unser Haus eingedrungen sind und warten, bis wir einschlafen, um uns zu entführen. Aber sie benutzen ihr persönliches Antriebssystem und verstecken sich hinter einem Schleier aus telekinetischem Flackern, um völlig unsichtbar zu bleiben. Wenn sie zufällig entdeckt werden, verschwinden sie so schnell, wie sie können. Da sie Handlungen ausführen, die unserem Verständnis der Naturgesetze widersprechen, werden sie bei näherem Nachdenken meist als Wahnvorstellungen oder Phantome betrachtet.

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass die UFOnauten bei Entführungen von Kindern unter 10 Jahren manchmal nicht einmal versuchen, ihre Anwesenheit mit einem Schleier der Unsichtbarkeit zu verbergen. Sie wissen offenbar, dass den Erzählungen der Kinder ohnehin niemand glauben wird. So beobachten entführte Kinder, vor allem wenn sie etwa 9 Jahre alt sind, die UFOnauten in der Regel in ihrer physischen Form. So erinnert sich praktisch jeder Mensch, wenn er oder sie das Alter von etwa 9 Jahren erreicht hat, an einen Fall, in dem er einen UFOnauten gesehen hat. Natürlich wurde dieser UFOnaut damals in der Regel nicht als Außerirdischer betrachtet. Vielleicht lohnt es sich also, aufmerksam zu werden, wenn unsere Kinder anfangen, von ihren unsichtbaren Freunden zu erzählen, von Wesen, die nachts an ihr Bett kommen, von bunten Menschen, die mit ihnen spielen, wenn niemand hinsieht, usw.



Aus diesem Grund erleben Menschen mit einem ausgezeichneten Geruchssinn in ihrer Wohnung manchmal plötzlich Gerüche, die sie überhaupt nicht erwarten. Zum Beispiel können sie in ihrer Wohnung einen starken Geruch eines "ungewaschenen alten Mannes" wahrnehmen (in Malaysia nennt man diesen charakteristischen Geruch den Geruch von "getrocknetem gesalzenem Fisch" - "getrockneter gesalzener Fisch"), "ungelüfteter Fahrstuhl" oder "Wind" (Hund), obwohl sie in letzter Zeit von niemandem besucht wurden, der diesen Geruch verströmt. Manchmal kann auch der Geruch von Ozon ("Schwefel") wahrgenommen werden, obwohl es in der Nähe keine elektrischen Funken gab, die für die Ozonbildung verantwortlich sein könnten.

Diese Gerüche werden durch die Nähe von ungewaschenen UFOnauten, durch den unbelüfteten Innenraum/die Kabine ihres unsichtbaren Fahrzeugs, das gerade in die Umgebung des Hauses einer Person geflogen ist, oder durch die ozonbildende Wirkung ihres persönlichen Antriebssystems oder der Antriebe ihres unsichtbaren UFO-Fahrzeugs verursacht.

#4. Geräusche. Manche Menschen mit einem besonders empfindlichen Gehör können manchmal ungewöhnliche Geräusche in ihrer Wohnung hören, deren Quelle sie nicht bestimmen können. Diese Geräusche werden von unsichtbaren UFOnauten verursacht, die sich in geringer Entfernung befinden und gerade eine weitere UFO-Entführung vorbereiten, oder von Elementen ihres persönlichen Antriebssystems, von der Ausrüstung, die sie benutzen, und manchmal auch von dem pulsierenden Magnetfeld oder den telekinetischen Schwingungen, die von ihrem Antriebssystem erzeugt werden.

Ich werde hier nun einige Beispiele für solche Geräusche anführen, deren Beschreibungen mir bei meinen bisherigen Forschungen begegnet sind. Es gibt auch eine Rasse von UFOnauten, die nicht an das Atmen von Luft auf der Erde angepasst ist. Deshalb benutzen sie während ihres Aufenthalts in unserer Atmosphäre spezielle Masken und Atemgeräte, die recht laute Atemgeräusche erzeugen. Wenn es also in einem bestimmten Raum ausreichend ruhig ist und sich einer dieser unsichtbaren UFOnauten mit Atemgerät darin aufhält, dann kann das laute, langsame, rhythmische, asthmatische" Atmen dieses UFOnauten mit unseren Ohren deutlich gehört werden. So ist nach einem Überfall von UFOnauten auf unsere Wohnung schnell dieses laute Keuchen zu hören (z.B. wie von einem stark atemlosen Asthmatiker, oder wie von jemandem, der mit einer Gasmaske oder einem Weltraumhelm atmet), obwohl niemand in der Nähe sichtbar ist. In einem Fall wurde das Geräusch eines solchen Keuchens durch das starke Ruckeln eines Tores in einem Zaun (aus Holz, aber mit einem Schließmechanismus und Scharnieren aus Metall) ergänzt, das so aussah, als würde jemand Unsichtbares gerade darüber klettern, obwohl das Tor überhaupt nicht geöffnet war und zu diesem Zeitpunkt kein Wind wehte. Manchmal berichten Entführte, dass sie in Momenten der Stille das ruhige, regelmäßige und langsame Atmen einer anderen Person hören, mit längeren Ein- und Ausatmungszeiten als normal, ähnlich wie bei einer Person im Tiefschlaf. Interessanterweise kann dieses Atmen manche Menschen Tag für Tag über sehr lange Zeiträume (viele Stunden) begleiten und den Eindruck erwecken, dass sie von einem unsichtbaren Wächter, Wachmann oder Spion in ihrer Nähe beobachtet werden. Ich kenne sogar einen amüsanten Fall, in dem ein bewusster UFO-Entführer, der an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen im Büro solche verlängerten Atemgeräusche hörte, beschloss, seine Kollegen zu überprüfen, um festzustellen, wer von ihnen während der Bürozeiten einschlief und diese peinlichen Schnarchgeräusche von sich gab. Zu seinem Schock und Erstaunen fand er jedoch niemanden, und das Atemgeräusch selbst verschwand sofort.

Es kann auch vorkommen, dass man Schritte in einem Raum hört, aber wenn man hineinschaut, sieht man dort niemanden. Manchmal bewegt sich die Quelle der Schritte durch die Wände von Raum zu Raum. In einigen wenigen mir bekannten Fällen näherten sich die Schritte eindeutig der Tür des Zimmers, in dem sich jemand aufhielt, und verschwanden dann plötzlich wieder - nach einem Blick nach draußen war dort niemand zu sehen. Relativ häufig (wahrscheinlich aufgrund der extremen Kraftempfindlichkeit von Holztreppen) ist das Knarren von Holztreppen zu hören, als ob jemand sie hinauf- oder hinuntersteigt, aber es ist niemand zu sehen.

Zwei Personen, die sich ihrer systematischen UFO-Entführungen nicht bewusst waren, berichteten mir ebenfalls, dass sie gegen 2 Uhr morgens von der Türklingel geweckt wurden. Nachdem sie jedoch aufgestanden waren und nach draußen geschaut hatten, fanden sie niemanden an der Tür vor, noch bemerkten sie jemanden, der durch das Fenster von der Tür wegging. (In beiden Fällen handelte es sich um elektrische, nicht um mechanische Klingeln, so dass ihre Auslösung nicht unbedingt einen physischen Druck erforderte, sondern auch mit elektromagnetischen Phänomenen zusammenhängen könnte (wie in Unterabschnitt U3.6 beschrieben), die z. B. durch ein telekinetisches UFO ausgelöst werden, das in einem bestimmten Gebäude fliegt. Natürlich kann man nicht ausschließen, dass ein exzentrischer UFOnaut, der das charakteristische Jucken und Kribbeln beim Eindringen in Wände hasst, die Türklingel nur deshalb drückte, um nach dem Erscheinen der Wirte draußen unsichtbar in ihr Haus eindringen zu können).

Eines der faszinierendsten Geräusche ist das Ticken einer mechanischen Uhr oder eines Weckers, wie sie vor dem Aufkommen der elektronischen Uhren üblich waren. Dieses Ticken ist jedoch meist etwas schneller als das eines typischen Weckers oder einer mechanischen Uhr. Obwohl es recht leise ist und nur gehört werden kann, wenn die Umgebung ruhig ist, ist sein Klang erstaunlich weitreichend und kann in fast jedem Punkt eines Raumes gehört werden (in benachbarten Räumen verklingt er jedoch). Außerdem ist es trotz intensiver Suche nicht möglich, die Quelle dieses Geräuschs oder den genauen Punkt, von dem es ausgeht, zu identifizieren, wenn es gehört wird. So entsteht der Eindruck, als ob er aus dem gesamten Volumen eines bestimmten Raumes stammt. In Polen ist er seit Jahrhunderten bekannt, und in der alten polnischen Folklore wird er mit verschiedenen Glaubensvorstellungen, Aberglauben und Prophezeiungen in Verbindung gebracht (ich erinnere mich an mehrere davon, und ich wäre verpflichtet, weitere mitzuteilen, falls sich jemand an sie erinnert). Ich bin auch auf die Meinung gestoßen, dass dieses Ticken von bestimmten Insektenarten ausgehen soll - obwohl diese Meinung den flüchtigen Charakter dieser Geräusche bestreitet.

Es gibt auch Geräusche, die häufig von Personen berichtet werden, die in einer bestimmten Nacht zu UFOs entführt wurden, die aber von außen in die betreffende Wohnung zu gelangen scheinen. Eines dieser Geräusche, von dem bereits mehrfach bestätigt wurde, dass es nicht aus natürlichen Quellen stammt, ist ein Geräusch, das wie das Gleiten eines schweren Möbelstücks über den Boden der Wohnung eine Etage höher klingt. Dieses Geräusch könnte man natürlich ignorieren und annehmen, dass es auf die Unentschlossenheit des Nachbarn im Obergeschoss zurückzuführen ist, wie er seine Möbel aufstellen soll, wenn es nicht ungewöhnliche Merkmale hätte. Erstens treten diese Geräusche auch zwischen Mitternacht und ca. 5 Uhr morgens auf, und wenn jemand nach dem Hören dieser Geräusche den Nachbarn anruft oder anspricht, um ihm seine Meinung über das Umstellen der Wohnung zu dieser Zeit mitzuteilen, stellt sich heraus, dass der Nachbar entweder gerade tief geschlafen hat und nach der Bitte um Ruhe den Beschwerdeführer etwas misstrauisch anschaut, oder gar nicht zu Hause ist. Die zweite Besonderheit dieser Geräusche besteht darin, dass sie mir auch von Personen berichtet wurden, die im obersten Stockwerk eines Hauses wohnen und somit keinen Nachbarn über sich haben, der die Möbel verschieben könnte, obwohl sie befürchten, dass sie ausgelacht werden könnten. Ich habe über die mögliche Quelle dieses ungewöhnlichen Geräusches nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es höchstwahrscheinlich durch ein telekinetisches Ziehen an der Deckenkonstruktion verursacht wird und diese Decke dadurch in starke Schwingungen versetzt, durch ein Schiff, das in einem Zustand telekinetischen Flimmerns durch die Decke fliegt (siehe Unterabschnitte L2, T2 und T4 für Beschreibungen dieses Zustandes). Gelegentlich wird auch von anderen Geräuschen berichtet, die jedoch noch nicht auf ihren natürlichen Ursprung hin überprüft wurden. Sie ähneln in der Regel den Geräuschen, die von einem auf einem Steinboden rollenden Steinzylinder oder einer auf diesem Boden rollenden leeren Flasche ausgehen. Ein anderes häufiges Geräusch ähnelt dem Ziehen eines langen Metallstabs über einen Steinboden oder dem Treten einer leeren Dose über den Boden.

Eines der ungewöhnlicheren Geräusche, das auch von einigen der sensibilisierten UFO-Entführten gehört werden kann, sind magnetische Geräusche. Sie entstehen durch das pulsierende Magnetfeld, das von den Antrieben der UFOs oder UFOnauten erzeugt wird und das auf einen Teil des menschlichen Gehirns einwirkt. Im Gegensatz zu allen anderen Klängen werden die magnetischen Klänge also nicht über die Ohren, sondern über ein Organ im Gehirn (vielleicht die Zirbeldrüse) wahrgenommen. Ihre Besonderheit besteht darin, dass sie sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen und nicht, wie gewöhnliche Töne, mit der Geschwindigkeit einer Schallwelle. Da den Beschreibungen der magnetischen Klänge im Unterkapitel I1 der Monographie [5/3] und im Unterkapitel F9.3 dieser Monographie ziemlich viel Platz gewidmet wurde, wird ihre erneute Erörterung hier ausgelassen.

#5. Unsichtbare Berührungen. Gelegentlich, meist mitten in der Nacht, können wir die Berührung einer Person oder eine andere Art von Körperkontakt spüren (z. B. Stechen wie mit einer Spritzennadel, Umhüllung mit einem dünnen Strom von komprimiertem Gas, Anheben eines Beins oder einer Hand usw.), obwohl wir nicht in der Lage sind, die Anwesenheit einer Person in unserer Nähe wahrzunehmen.

Die Empfindungen dieser Berührungen können als einfache Behandlungen oder Überprüfungen erklärt werden, die unsichtbare UFOnauten an uns vornehmen, ohne vorher einen Schlaf zu machen. An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass viele Menschen auch von noch bedeutungsvolleren körperlichen Berührungen berichten, einschließlich Fällen von Vergewaltigung (wie in Unterabschnitt U3.7.1 beschrieben), die manchmal von UFOnauten durchgeführt werden, die manchmal nicht einmal ihren Unsichtbarkeitsschild einschalten (d.h. vollständig sichtbar bleiben). Einige Beispiele hierfür finden Sie in Unterabschnitt T4.

#6. Verschiebungen und Umgestaltungen von Objekten in der Umgebung. Diese fallen in eine ähnliche Kategorie wie die Selbstabschaltungen verschiedener Geräte. Menschen, die dies beobachten, kommen in der Regel auf den Verdacht, dass ihr Gedächtnis ihnen "Streiche" spielt. Sie legen z. B. einen Gegenstand an einen bestimmten Ort und stellen nach einer Weile fest, dass er sich nicht an dem Ort befindet, an den sie ihn in ihrer Erinnerung hatten. Nach einiger Zeit wird dieser Gegenstand an einem völlig anderen Ort gefunden, an dem wir ihn nie vermutet hätten.

Die oben genannten Phänomene müssen keineswegs "Tricks" des Gedächtnisses sein, sondern können Auswirkungen einer absichtlichen Handlung von UFOnauten sein, die uns entführen. Wahrscheinlich gibt es verschiedene Gründe, warum UFOnauten solche Umgestaltungen an unseren Objekten vornehmen. Zum Beispiel können sie eine regelmäßige Bestandsaufnahme und Analyse der Bedingungen, unter denen wir leben, durchführen. Während dieser Inventur überprüfen sie gründlich die Funktionsweise aller Geräte, die wir besitzen. Manchmal "leihen" sie sich auch einige unserer Gegenstände aus, um sie auf dem Deck ihres Schiffes genauer zu untersuchen, während sie sie nach der Rückgabe einfach an einen anderen Ort stellen als den, von dem sie sie genommen haben.

Ein weiterer Grund für eine solche Umstrukturierung ergibt sich aus den Umständen des Verschwindens. Viele Menschen führen manchmal Projekte durch, die den Interessen der UFOnauten, die uns beschäftigen, deutlich entgegengesetzt sind. In solchen Fällen verschwinden für sie die verschiedensten Materialien, Daten und Texte, die für diese Projekte notwendig sind, schnell, als wären sie im Boden versunken, während sie lange nachdem sie nicht mehr gebraucht werden, an völlig unerwarteten Orten wieder auftauchen. Diese Eigenschaft ihres Verschwindens lässt vermuten, dass dieses Verschwinden und die Neuanordnung einiger Objekte eine karmatisch günstigere Form der Sabotage ist, die von den UFOnauten benutzt wird, um unsere Handlungen zu verhindern, die ihren Interessen zuwiderlaufen. Dieses Aufhalten wird durch das Blockieren von "Engpässen" erreicht, über die ich im Unterkapitel VB5.1.2 schreibe. Anstatt diese Materialien an sich zu nehmen und damit Karma für den Raub zu erzeugen, ordnen die Außerirdischen sie an einem Ort an, der schwer zu entdecken ist. Das macht es uns ebenfalls unmöglich, sie zu nutzen, erzeugt aber für die UFOnauten das weniger ungünstige Karma des "Jemandem einen Streich spielen".

Höchst rätselhaft ist die Übereinstimmung der volkstümlichen Mythologie verschiedener Völker mit dem in diesem Punkt beschriebenen Phänomen der Verschiebung von Gegenständen in der Umgebung und auch des Verschwindens von kleinen Gegenständen. In der Mythologie vieler Völker gibt es verschiedene übernatürliche Wesen, die sich darauf spezialisiert haben, in den Häusern der Menschen allerlei Schabernack zu treiben (mehr dazu im Unterabschnitt VB4.7). Zum Beispiel verstecken sie leidenschaftlich gerne verschiedene Gegenstände, die die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt brauchen, verschieben sie, verändern ihr Aussehen usw. In verschiedenen Mythologien sind diese Kreaturen für ihre Schalkhaftigkeit bekannt. In den verschiedenen Mythologien werden diese Wesen unterschiedlich genannt, z. B. in Polen "chochliks", in England "gremlins", in China nach dem Kanton "kłaj-czaj" (d. h. "Sohn des Teufels"), auf den Philippinen (in der Sprache "Tagalog") "tiyanak", in Irland "leprechauns" und in Malaysia "toyols" ("Kind des Satans"). Analysiert man die volkstümlichen Beschreibungen, so sind diese Wesen stets kleinwüchsig, haben große Köpfe, spitze abstehende Ohren und verfügen über verschiedene magische Kräfte, z. B. unsichtbar werden, durch Wände gehen, durch die Luft fliegen usw. - Damit entsprechen sie in ihrer Gesamtheit vollständig den bisherigen Beschreibungen einer Rasse von UFOnauten. Die Tatsache, dass es diese außergewöhnliche Übereinstimmung zwischen den Phänomenen gibt, die in den Häusern heutiger Menschen beobachtet werden, die systematisch in UFOs entführt werden, und ähnlichen Phänomenen, über die seit Jahrhunderten in der volkstümlichen Mythologie berichtet wird, liefert eine weitere Bestätigung für die höchst rätselhafte Schlussfolgerung, nämlich dass "Entführungen aller Menschen in UFOs auf der Erde seit Anbeginn unserer Geschichte durchgeführt werden". - siehe auch die Unterabschnitte P5 und R4.

#7 Herabfallende Gegenstände von den Wänden. Ähnlich wie bei der Verschiebung von Gegenständen durch UFOnauten gibt es auch ein interessantes Phänomen, das sporadisch in den Wohnungen einiger Menschen auftritt und darin besteht, dass Gegenstände, die an den Wänden hängen (wie Kalender, Bilder, Spiegel, Uhren usw.), auf unerklärliche Weise herunterfallen. Diese Gegenstände können sich unerwartet so verhalten, als ob der Haken in der Wand oder der Haken, an dem sie aufgehängt sind, von einer festen Form plötzlich telekinetisch in eine flüssige Form übergeht und sich weigert, den daran hängenden Gegenstand weiter zu tragen. So fällt dieser Gegenstand zu Boden und zerbricht dabei manchmal sogar. Auf der Grundlage des bisherigen menschlichen Wissens (d. h. ohne Kenntnis des telekinetischen Zustands) ist es rational unmöglich zu erklären, warum dieser Fall eingetreten ist. Schließlich sind der Haken des Objekts und der Haken in der Wand unbeschädigt geblieben, während es in der Wohnung keine Faktoren gab, die eine solche spontane Ablösung vom Haken verursachen konnten. Die Erklärung für dieses mysteriöse Phänomen läuft auf die Fähigkeit von UFO-Antriebsgeräten der zweiten Generation hinaus, Objekte in einen telekinetischen Zustand zu versetzen - wie in Unterabschnitt L2 beschrieben. Wenn also ein UFOnaut oder ein UFO-Fahrzeug mit Hilfe des telekinetischen Flackerns in eine Wand eindringt, können seine telekinetischen Antriebe einen zufälligen Übergang des Hakens oder der Kupplung, an dem bzw. der ein bestimmtes Objekt hängt, in einen telekinetischen Zustand (d. h. Auflösung der Materie in Energie) bewirken, wodurch das Objekt zu Boden fällt.

Noch vor etwa dreißig Jahren waren solche physikalisch ungerechtfertigten Stürze von schwebenden Objekten in der polnischen Folklore bekannt, in der ihnen die Bedeutung von bösen Omen zugeschrieben wurde. (Es ist hochinteressant, dass alles, was nach den Erkenntnissen der modernen Forschung von UFOs herrührt, in der alten Folklore in irgendeiner Form mit "bösen" Vorzeichen belegt wurde). Abends im Familien- und Freundeskreis konnte man dann seltsame Geschichten hören, die Aussagen enthielten wie "ein halbes Jahr zuvor fiel das Gemälde meines Onkels Albert ohne Grund von der Wand ..." oder "kurz vorher fiel der Spiegel selbst von der Wand und zerbrach in 13 Teile ...".

Das Herabfallen von an Wänden hängenden Gegenständen ist das bekannteste Beispiel für dieses Phänomen, bei dem sich die Materie einiger fester Gegenstände teilweise in einen flüssigen, telekinetischen Zustand auflöst und dadurch für andere Gegenstände durchlässig wird. Andere Beispiele für dasselbe Phänomen sind: ein Vogel, der unerwartet aus einem noch geschlossenen Käfig entweicht (ohne die Käfigtür zu öffnen), Wasser, das aus einem verschlossenen Aquarium entweicht (manchmal sogar zusammen mit Fischen), oder schwere Gegenstände, die unter einen Tisch fallen, der ursprünglich auf seiner Platte oder in seiner Schublade lag. In tropischen Ländern sind Fälle von Mücken, die in den Nächten von UFO-Entführungen in Moskitonetze gelangen, keine Seltenheit. Normalerweise sammeln sich diese Mücken nur in der Nähe der Oberfläche des Moskitonetzes und sind nicht in der Lage, das dichte Netz physisch zu durchdringen. Leider führen unsere heutigen Denkgewohnheiten dazu, dass wir für solche Fälle immer so genannte "rationale" Erklärungen finden, die wir dann schnell wieder verwerfen.

Der telekinetische Antrieb von UFOnauten und UFO-Fahrzeugen kann auch viele andere unkontrollierte Bewegungseffekte verursachen. So können sich in unseren Wohnungen auch Phänomene manifestieren, die traditionell für das Wirken sogenannter "Poltergeister" (d.h. hochmobiler Geister) gehalten werden. Ein Beispiel für solche Bewegungseffekte ist das unerklärliche Verschieben von Möbeln an einen anderen Ort, das Herausfallen von Schränken oder Kühlschränken oder das Lösen von Eis in Kühlschränken (dieses Eis konnten wir kurz zuvor selbst mit Hilfe von Werkzeugen nicht lösen).



Interessanterweise gibt es in der polnischen Folklore den Ausdruck "zniknęło jakby diabeł nakrył je ogonem" (verschwunden, als ob ein Teufel sie mit einem Schwanz bedeckt hätte), um ein solches unerklärliches Verschwinden von verschiedenen Gegenständen zu beschreiben (siehe auch die Analysen der Mythen über Teufel aus Unterabschnitt R4). #Nr. 9: Störungen im normalen Ablauf unserer Zeit. Während der Tage unserer UFO-Entführungen können wir viele von ihnen erleben. Zu diesen Störungen gehören z.B. der "Zustand der Suspended Animation" oder der "Effekt der Zeitverdopplung" - wie in den Unterabschnitten M1, T3 und V5.1 beschrieben. Manchmal können auch Veränderungen in den Anzeigen der Uhren (gewöhnlich um eine Stunde) beobachtet werden.

Einer der häufigsten Fälle solcher Ablenkungen ist das "Selbstvergessen" bei einer Tätigkeit. Man setzt sich zum Beispiel für eine Tätigkeit hin und denkt, dass "nur" 5 Minuten vergangen sind, seit man damit begonnen hat. Die Uhr zeigt jedoch an, dass bereits eine ganze Stunde oder sogar mehrere Stunden vergangen sind. Eine solche Kollision zwischen subjektivem und objektivem Zeitablauf kann (muss aber nicht) daraus resultieren, dass während einer bestimmten Tätigkeit eine unbewusste UFO-Entführung stattgefunden hat. Das Vorhandensein einer solchen Entführung wird durch mögliche zusätzliche ungewöhnliche Phänomene, die gleichzeitig mit diesem "Vergessen" bemerkt werden, stark unterstützt, wie z.B. ein seltsames Verhalten unseres Computers oder anderer elektrischer und/oder elektronischer Geräte (z.B. ein unklareres und wackelndes Bild eines Fernsehers in Verbindung mit einer schnarchenden Stimme aus den Lautsprechern), Veränderungen in der Funktion von Uhren (z.B. Veränderungen in der Funktionsweise von Uhren (z. B. die nächste Uhr zeigt die Zeit etwa eine Stunde später an, unerwartete und zuvor nicht registrierte Veränderungen in der Genauigkeit einer der Uhren, die darin bestehen, dass sie sich verzögert oder beschleunigt), die nachträgliche Entdeckung von klemmenden Schlössern oder anderen Mechanismen, ungewöhnliche Phänomene, die zuvor an diesem Tag beobachtet wurden, usw.

Ein weiteres, ebenso häufiges und sehr bedeutsames Anzeichen für eine Störung des normalen Zeitablaufs ist die unerwartete Anzeige einer der uns nahestehenden Uhren (z. B. des Weckers in unserem Schlafzimmer), die in der Regel etwa eine Stunde später geht als die von anderen Uhren angezeigte Zeit. Bei meinen Forschungen bin ich bereits auf eine große Anzahl solcher Fälle gestoßen, und ich bin jetzt sogar in der Lage, statistische Schlüsse daraus zu ziehen. Hier sind sie. Diese Fälle treten unabhängig vom Funktionsprinzip der betreffenden Uhr auf, d.h. sie kommen bei mechanischen Uhren, elektrischen Uhren und elektronischen Uhren gleichermassen vor. Das wiederum bedeutet, dass ihre Quelle eine absichtliche Einmischung von UFOnauten in unseren Zeitablauf ist (und nicht z.B. ein zufälliger Aufprall von Antriebsgeräten der UFOnauten auf diese Uhr). Es ist dieser Eingriff in unseren Zeitablauf, der rein zufällig auch eine bestimmte Uhr beeinflusst. Am häufigsten verzögert sich unser Zeitablauf um etwa eine Erdenstunde, obwohl ich Fälle kenne, in denen es sogar bis zu etwa 6 Stunden waren. Dies deutet darauf hin, dass UFOnauten dies absichtlich so gestaltet haben, dass es im Falle einer Entdeckung für einen Fehler menschlichen Ursprungs gehalten wird (z.B. für einen Fehler in unserer Einstellung einer bestimmten Uhr). Diese Fälle treten nur bei jenen Menschen auf, die von einem UFO-Fahrzeug ergriffen wurden, das im Modus des telekinetischen Flackerns in ihre Wohnung geflogen ist - siehe die Beschreibung im ersten Teil des Unterabschnitts U3.8. So können gleichzeitig mit dieser Zeitverschiebung manchmal auch andere Anzeichen für die Anwesenheit eines ganzen unsichtbaren Fahrzeugs in unserer Wohnung beobachtet werden (z.B. Magnetisierung dieser Teile oder dieser Stahlobjekte aus unserer Wohnung, die sich zufällig in der Nähe von Propulsoren eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs befanden). Für diejenigen unter uns, die häufig auf diese Art und Weise in UFOs entführt werden (d.h. durch ein unsichtbares Fahrzeug, das in unsere Wohnung fliegt und die Uhr um eine Stunde zurückstellt), finden solche Entführungen systematisch alle 3 Monate statt. Mit etwas Glück und Wahrnehmungsvermögen können UFOnauten also alle 3 Monate diese Rückverschiebung der Uhr um etwa eine Stunde beobachten, mit weniger Glück immer dann, wenn es sich um ein Vielfaches von 3 Monaten handelt (z.B. im Abstand von 6, 9, 12 oder 15 Monaten zu einem früheren ähnlichen Fall).

Ein weiteres Beispiel für eine Zeitstörung ist eine kurzzeitige, sich selbst wiederholende und unerwartet auftretende Störung in einer Uhr mit einem mechanischen Teil. Eine solche Uhr beginnt meist mit Verspätung, obwohl ich auch schon Fälle erlebt habe, in denen sie kurzzeitig in Eile war. In drastischen Fällen kann die Uhr für eine gewisse Zeit (in der Regel kurz, weil nur in der Größenordnung von einem oder ein paar Tagen) sogar ganz stehen bleiben. Dies hängt mit dem in Unterabschnitt U3.6 beschriebenen Phänomen zusammen und ist darauf zurückzuführen, dass diese Uhr dem telekinetischen Feld der UFO-Antriebe ausgesetzt ist. Nach einiger Zeit "repariert" sich diese Uhr selbst.

Die hier beschriebenen Störungen der Zeit können durch viele Mechanismen verursacht werden. Sie können z.B. das Ergebnis verschiedener Aktionen von Geräten der UFOnauten sein, die in der Lage sind, den Ablauf der Zeit zu verändern, z.B. als Nebeneffekt des in Unterabschnitt M5 beschriebenen Phänomens der "Raum-Zeit-Kräuselung". Sie entstehen beim Start und Abflug eines Zeitfahrzeugs, das sich in unserer Nähe aufhält (siehe auch den in den Unterkapiteln M1 und V5.3 beschriebenen "Zeitverdopplungseffekt"). Sie können das Ergebnis einer von einem UFO absichtlich herbeigeführten Veränderung des Zeitablaufs sein, die zufällig auch unsere gegebene Uhr betrifft. Sie können auch das Ergebnis eines zufälligen Aufpralls von UFO-Antrieben auf eine bestimmte Uhr sein (in diesem Fall wird die Uhr für einige Zeit verzögert oder beschleunigt). Schließlich können sie auch das Ergebnis eines zufälligen Anhaltens einer gegebenen Uhr durch ankommende UFOnauten und ihres anschließenden Neustarts (jedoch mit der falschen Zeit) sein. Denn wie wir aus den bisherigen Forschungen über UFO-Entführungen wissen, haben die UFOnauten den strikten Auftrag, alle Spuren ihres Überfalls zu beseitigen. Sie müssen sie entweder persönlich beseitigen oder mit unseren Händen - indem sie uns hypnotisieren und uns anweisen, was wir beseitigen und sofort vergessen sollen.

Es ist erwähnenswert, dass diese Fähigkeit zur Manipulation des Zeitablaufs bei UFO-Entführten es für Außenstehende fast unmöglich macht, ihre Abwesenheit zu bemerken. Selbst wenn mehrere Dutzend Wachen um diese Personen herum aufgestellt wären, die sie ständig beobachten und ihnen sogar die Hand halten würden, könnten die Entführungen ohne das Wissen und das Bewusstsein dieser Wachen durchgeführt werden (z. B. indem man sie in einen "Schwebezustand" versetzt oder indem man für die Entführten eine "Einwegreise" realisiert, deren Rückkehr genau zu dem Zeitpunkt erfolgt, an dem sie begonnen hat - für Einzelheiten siehe Unterabschnitt M1, ganz zu schweigen vom hypnotischen Schlaf der Wachen).

Obwohl also ein beträchtlicher Prozentsatz von uns jahrelang mit einer oder mehreren anderen Personen im selben Zimmer oder sogar Bett schläft, haben diese Außenstehenden nicht die geringste Ahnung, dass wir, wie sie, systematisch zu UFOs entführt werden. Wir wiederum wissen nicht, dass auch sie systematisch zu UFOs entführt werden. Die beste und zuverlässigste Art und Weise, uns selbst objektiv zu beweisen, dass wir zu UFOs entführt wurden, besteht also darin, entweder die in Unterabschnitt U3.8 dieses Kapitels beschriebenen UFO-Detektoren (Detektoren) zu benutzen oder andere in diesem Kapitel beschriebene Beweise für unsere Entführungen zu UFOs wahrzunehmen.

#10. die Einmischung von UFOnauten in den Verlauf unseres Lebens. Es manifestiert sich darin, dass wir verschiedene Ereignisse erleben, die charakteristisch für die ständige Einmischung von UFOnauten in unser Leben sind. Diese Ereignisse zielen fast immer darauf ab, den Menschen und der Menschheit zu schaden, obwohl sie in einigen (wenigen) Fällen die Form annehmen können, diesen moralisch degenerierten Individuen zu helfen, die vielen einzelnen Menschen oder der gesamten Menschheit schaden. Die Arten von Ereignissen, die wir erleben können, sind äußerst vielfältig, und ihre Vielfalt wird durch den Inhalt der Kapitel VB4.7, V9 und W6.1 gut aufgezeigt. Zu den am leichtesten zu beobachtenden Manifestationen dieser unsichtbaren Einmischung von UFOnauten in unser Leben gehören:

#10a. Die Wiederholung genau desselben Szenarios unserer Schwierigkeiten, die wir ständig an vielen verschiedenen Orten, an denen wir leben, erleben. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Problemen, die uns aus der Hand Gottes (oder des "Schicksals" - wenn jemand diesen Begriff vorzieht) und aus der Hand von UFOnauten treffen. Gott (oder das "Schicksal") berührt uns mit einer bestimmten Art von Problemen normalerweise nur einmal. Dann ist unser Karma, das dieses Problem verursacht hat, abgegolten und das Problem verschwindet. Im Gegenzug verwenden die UFOnauten immer wieder die gleichen Methoden, um uns zu schaden. Das liegt daran, dass sie gegenüber jedem Menschen nur die Methoden anwenden, die sie zuvor ausprobiert und bei dieser Person für wirksam befunden haben (siehe Beispiele in den Unterabschnitten VB4.5.1 und W4 sowie in der Einleitung zur Abhandlung [7/2]). Sie wiederholen diese Methoden dann ständig unter vielen verschiedenen Umständen. Wenn wir also feststellen, dass wir immer wieder von denselben Problemen betroffen sind, die wahrscheinlich aus solchen Methoden der UFOnauten resultieren, uns immer wieder zu schaden, bedeutet das immer unwiderruflich, dass wir zu der Kategorie von Menschen gehören, die zum Schaden der UFOnauten handeln, und die die UFOnauten daher davon abzuhalten versuchen, etwas zu tun.

#10b. Ständig passieren uns "Unfälle", durch die wir fast unser Leben verlieren. Nach dem, was ich in den Unterabschnitten A4 und VB4.5.1 geschrieben habe, wenn wir ständig Unfälle erleben, die unser Leben gefährden, versuchen die UFOnauten wahrscheinlich einfach, uns zu liquidieren, während diese Unfälle einfach erfolglose Versuche auf unser Leben sind. Dies wiederum ist immer ein Beweis dafür, dass wir in Zukunft der Menschheit maßgeblich dienen und gegen die Interessen unseres kosmischen Parasiten aus UFOs arbeiten werden.

#10c. Fast "wundersame" Fälle von Lebensrettung. Gemäß dem, was ich in Unterabschnitt V5.2 geschrieben habe, ist die Rettung unseres Lebens durch UFOnauten immer ein Beweis dafür, dass wir in der Zukunft ihren beruflichen Interessen auf der Erde erheblich dienen werden. Deshalb sollten wir in einem solchen Fall damit beginnen, unsere Handlungen unter dem Gesichtspunkt des Wohls der gesamten Menschheit zu überprüfen. #10d. Physische Manifestationen der ständigen Anwesenheit von UFOs in unserer Umgebung. Die meisten Beispiele für solche Manifestationen sind in den Unterabschnitten U3.6, V9.1 und A4 beschrieben.

#11. das ungewöhnliche Verhalten von Haustieren zu beobachten, die in der Lage sind, mit ihren geschärften Sinnen böse Parasiten aus UFOs zu erkennen. Die Ankunft eines UFOs in unserem Haus, um eine weitere Entführung an uns vorzunehmen, wird von Haustieren perfekt signalisiert. Es wurde bereits empirisch festgestellt, dass viele Tiere, z. B. Katzen und Schafe, in der Lage sind, Außerirdische (und UFO-Fahrzeuge) visuell zu sehen und zu hören, auch wenn diese für menschliche Augen unsichtbar bleiben. Wenn wir diese Tiere also beobachten, wenn sie intensiv nach der Bewegung von etwas Ausschau halten, das für uns unsichtbar bleibt, oder wenn sie irgendeinen unbestimmten Punkt an einer Wand oder einem Möbelstück beobachten, an dem wir nichts Ungewöhnliches sehen, oder wenn sie ohne jeden berechtigten Grund plötzlich ungewöhnliche Angst zeigen und weglaufen, dann ist das für uns in der Regel ein Signal, dass böse Parasiten aus UFOs bereits in unserer Nähe sind. Hunde sind dafür bekannt, dass sie Angst vor UFOs haben und vor UFOnauten und UFO-Fahrzeugen weglaufen. Wenn sie nicht weglaufen können, weil sie z. B. an einer Kette angebunden sind, dann heulen sie laut. Das laute Heulen von Hunden, vor allem nachts, ist also in der Regel ein Zeichen für die Anwesenheit von UFOnauten in der Nähe. Wahrscheinlich ist gerade diese Tatsache des Hundeheulens als Reaktion auf die Ankunft von UFOnauten und auch die erst vor kurzem entdeckte Tatsache, dass UFOnauten, wenn sie jemanden heimlich ermorden wollen, gewöhnlich nachts in dessen Schlafzimmer kommen und dort Keime oder Sporen einer mörderischen Krankheit verbreiten (z.B. Sporen von "Anthrax"- oder "Sars"-Viren, die in letzter Zeit unter UFOnauten in Mode sind), die Quelle des alten polnischen Aberglaubens, dass "wenn Hunde laut heulen, dann wird jemand in der Nähe bald sterben". Unabhängig von Hunden, Katzen und Schafen reagiert auch jedes andere Tier praktisch sehr lebhaft auf die Anwesenheit eines unsichtbaren UFOs.

Wenn wir ungewöhnliches Verhalten von Tieren beobachten und anhand ihres Verhaltens annähernd den Ort bestimmen können, an dem sich dieses für uns unsichtbare Etwas befindet, das sie erschreckt oder erregt, dann sollten wir diesen Ort mehrfach fotografieren oder mit einem schnellen Video filmen - so wie dies für "Stäbe" im Unterabschnitt U3 beschrieben ist. 1.2 Denn wenn sich ein unsichtbarer UFOnaut oder ein UFO-Fahrzeug in der Gegend befindet, dann können mit etwas Glück die von ihm erzeugten, für unsere Augen unsichtbaren Absorptionsblitze zufällig auf unseren Fotos oder dem schnellen Video eingefangen werden und uns seine Anwesenheit und seine Formen verraten.

#12. von Freaks, MIBs, Hexen, Teufeln usw. überfallen zu werden. Wenn wir aktiv zur sachlichen Erforschung von UFOs beitragen (z.B. UFOs gesehen haben und korrektes Wissen über unsere Erfahrungen verbreiten), oder uns an der Widerstandsbewegung (RO) gegen die Ausbeutung der Erde durch UFOs beteiligen, dann werden wir zusätzlich zu den bisherigen Anzeichen und Hinweisen auf Entführungen und Ausbeutung durch UFOnauten von Zeit zu Zeit von ganz ungewöhnlichen Wesen überfallen, oder wir finden uns in einer Situation wieder, in der solche Wesen versuchen, sich mit uns zu "befreunden". Bei diesen Eindringlingen handelt es sich in Wirklichkeit um die ständig auf der Erde stationierten Vertreter der UFOnauten oder - genauer gesagt - um kosmische Spione und Saboteure, die in Unterabschnitt V8.1 beschrieben wurden.

Obwohl sich die Menschen dessen nicht bewusst sind, befinden sich solche UFOnauten, die sich unter die Menge gemischt haben, derzeit in recht großer Zahl auf der Erde. Sie "beobachten" alles, was auf der Erde geschieht, indem sie Schlüsselpositionen einnehmen und ständig am öffentlichen Leben teilnehmen - siehe genauere Beschreibungen ihrer Aktivitäten in Unterabschnitt VB4.6.1. Praktisch einer dieser UFOnauten ist Mitglied jeder größeren Organisation, die das Potenzial hat, der Menschheit zu schaden - z.B. jeder größeren Sekte, jeder größeren terroristischen Gruppe, jeder größeren Forschungs- oder Lehrinstitution, jeder Regierung usw. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, ein Auge auf die Menschen zu haben, die für die UFOnauten eine Bedrohung darstellen.

Solche kosmischen Spione und Saboteure, die sich ständig auf der Erde aufhalten, sind lediglich die heutige Version der seit langem bekannten legendären Wesen mit übernatürlichen Kräften. Ihre historischen Vorbilder waren Pan Twardowski in Polen, Baron von Münchhausen in Deutschland, Lord Cavendish in England und Harry Houdini in Amerika. Gegenwärtig gibt es eine beträchtliche Anzahl von ihnen, die sich in buchstäblich jedem Land und jeder Ecke der Erde unter das Volk mischen. Aus meinen Recherchen und Nachforschungen über diese kosmischen Spione und Saboteure, die ich in Neuseeland angestellt habe, geht hervor, dass auf 100 000 Erdenbewohner mindestens einer von ihnen fällt. (Zum Beispiel lebten und wirkten 1990 in der neuseeländischen 100.000-Einwohner-Stadt Dunedin mindestens zwei solcher kosmischer Spione und Saboteure: einer von ihnen versuchte sogar, sich mit mir "anzufreunden", während ich von den Aktivitäten des zweiten nur hörte, ihm aber nie bewusst begegnen konnte - siehe z.B. die Beschreibungen eines außergewöhnlichen Wesens, das im "Stewarts"-Café in Dunedin gesehen wurde, in den Unterabschnitten VB4.6.1 und T3 dieser Monographie). Das wiederum bedeutet, dass sich allein in Polen mindestens 350 solcher UFOnauten, die sich als gewöhnliche Polen ausgeben, unter die Menge mischen und unter den ahnungslosen Menschen umherstreifen. Einer von ihnen könnte praktisch in der Nachbarschaft eines jeden von uns leben - siehe Unterabschnitt V8.2. Natürlich stellt sich sofort die Frage, wie die übermenschlichen Fähigkeiten des "Magiers" David Copperfield, des "Telekinetikers" Uri Geller oder des "Gurus" Sai Baba zu interpretieren sind.

Zur Klasse der kosmischen Spione und Saboteure können sicherlich alle in der UFOlogie bekannten "Man in Black - MIB" gezählt werden, die sachliche UFO-Forscher und aufmerksame UFO-Beobachter terrorisieren. Hat man das zweifelhafte Vergnügen, wegen der Ausübung von Aktivitäten, die für die die Erde besetzenden UFOnauten unbequem sind, mit einem solchen Wesen "befreundet" zu sein oder von ihm belästigt zu werden, dann kann man mit ein wenig Wissen, worauf man achten muss, erkennen, dass man es mit einem UFOnauten zu tun hat. Ausführlichere Beschreibungen von Eigenschaften und Verhaltensweisen, die solche kosmischen Spione und Saboteure charakterisieren, sind in den Unterabschnitten V8.1 und VB5.3.3 beschrieben.

#Nr. 13: Versehentliches Erfassen von unsichtbaren (telekinetischen) UFOs auf Fotos und Videos. Obwohl wir bisher nicht viel darauf geachtet haben und diese interessanten physischen Beweise meist vernichtet haben, werden häufig Fragmente von UFO-Fahrzeugen auf unseren Fotos festgehalten. (Meistens arbeiten diese UFOs im telekinetischen Modus, so dass wir auf einem Foto nur weißliche Stränge ihrer telekinetischen Schaltkreise sehen können - für Details siehe U3.1.2.) Natürlich wird das Aussehen dieses UFOs, das wir auf einem Foto festhalten, je nach dem, was wir einfangen, unterschiedlich sein, obwohl es extrem selten so aussagekräftig sein wird, dass wir es einfach als UFO-Fahrzeug oder als UFOnaut erkennen. Am häufigsten können wir auf Fotos oszillierende Kammern von unsichtbaren UFOs einfangen, ähnlich wie die Kammer in Abbildung S8 in dieser Monographie und Abbildung D2 in der Abhandlung [4B]. Diese erscheinen in der Regel als weißes oder graues Fünfeck oder Achteck (früher als "Shutter-Reflexionen" erklärt). Oft sind auch "Streifen" und "Schmutz" auf den Fotos zu sehen, bei denen es sich in Wirklichkeit entweder um das in Unterabschnitt H6.1 beschriebene Absorptionsglühen oder um die eingefangenen Funken handelt, die in den Schwingungskammern der unsichtbaren UFOs springen. Eine große Anzahl von Fotografien unsichtbarer UFOs wird als "Überlagerung zweier Fotografien" erklärt, wenn zusätzlich zu den klaren Umrissen auch ein zweiter, unscharfer Umriss auf der Fotografie zu sehen ist. (Früher wurde dies mit einem zweiten Foto erklärt, das mit demselben Filmbild aufgenommen wurde). Es lohnt sich also, auf ungewöhnliche Objekte zu achten, die auf unseren Fotos und Filmen auftauchen (vor allem solche, die durch die Absorption von Weißglut entstehen). In der Abhandlung [4C] "Interpretationen von UFO-Fotografien im Lichte der Theorie der Magnokraft" werden einige Beispiele für noch perfektere Fotografien gegeben, die unsichtbare UFOs eingefangen haben.

#14. die "Katzenschwanz"-Pflanze unter den Fenstern. Wenn wir im Erdgeschoss wohnen, dann wirkt selbst bei unsichtbaren UFO-Überfällen ein starkes Feld aus den Propulsoren dieser Fahrzeuge auf den Boden ein und verändert allmählich seine physikalischen und chemischen Eigenschaften. Es gibt eine niedrige Pflanze von der Größe eines typischen Grases, die normalerweise sehr arme, sandige Böden bevorzugt. Ich kenne sie sehr gut, denn meine Mutter schickte mich jeden Tag hinaus, um eine Handvoll davon zu pflücken. Sie hat sehr starke heilende und stimulierende Eigenschaften und wirkt wie ein natürliches Antibiotikum. (Wahrscheinlich bedingt die Synthese ihrer einzigartigen Bestandteile, die Träger dieser starken heilenden und stimulierenden Eigenschaften sind, dass diese Pflanze bevorzugt auf Böden wächst, die mit einem telekinetischen Feld gesättigt sind: telekinetisierte Substanzen weisen nämlich katalytische Eigenschaften auf, wie ich im Unterabschnitt NB1 dieser Monographie näher erläutert habe). So mischte meine Mutter es, nachdem sie es zu feinem Häckselgut zerkleinert hatte, immer unter das Futter für Hühner und Truthähne, damit diese besonders gesund und kräftig wuchsen. Der volkstümliche Name, den meine Mutter für diese Pflanze verwendete, war "Katzenschwanz". - Wahrscheinlich, weil ihre ausgefransten Blätter, die wie die einer Miniatur-Dillpflanze aussahen, tatsächlich dem Schwanz einer sich mausernden Katze ähnelten. (Im botanischen Garten in Wellington, Neuseeland, fand ich in der Abteilung "Kräutergarten" eine Sorte, die in Gärten gezüchtet wird - die jedoch um ein Vielfaches größer, höher und robuster ist als die wilde Sorte: daneben befand sich ein Schild mit der Aufschrift "Achillea filipendula YALLOW"; diesen Namen übersetzte jemand für mich ins Polnische mit "Schafgarbe"). Wie ich bei meinen bisherigen Recherchen über neuseeländische UFO-Landestellen feststellte, wächst diese Pflanze immer spontan und intensiv dort, wo der Boden durch das telekinetische Feld dieser Fahrzeuge stark bestrahlt wird - egal, wie fruchtbar oder arm dieser Boden dort wäre, und egal, ob das Fahrzeug eine dauerhafte Verbrennung von Gras hinterließ. Nur, dass an den Landeplätzen der unsichtbaren telekinetischen UFOs nur ausgefranste Blätter dieser Pflanze aus dem Boden wuchsen, die aber immer ohne Triebe und Blüten waren, also wie ein typisches grünes Gras aussahen. (Das bedeutet, dass diese Pflanze bei UFO-Landungen etwas anders und weniger erwachsen aussieht als in botanischen Atlanten, denn in Atlanten ist sie neben ihren charakteristischen ausgefransten Blättern auch mit ihren Trieben und Blüten abgebildet, die diese Pflanzen bei UFO-Landungen aus irgendwelchen Gründen fast nie entwickeln). Außerdem ist mir aufgefallen, dass diese Pflanze, wenn ich in einer neuen Wohnung im Erdgeschoss ankomme, zunächst nicht im Gras unter meinen Fenstern zu finden ist. Nach etwa sechs Monaten meines Aufenthalts in dieser Wohnung beginnt sie jedoch, den Graswuchs in der Nähe meiner Fenster zu dominieren. Da ich aus anderen Hinweisen weiß, dass sich ein unsichtbares UFO-Fahrzeug fast ständig in meiner Wohnung aufhält, bedeuten alle diese Beobachtungen zusammengenommen, dass jeder, der große Flächen dieser Pflanze unter seinen Fenstern bemerkt, ein Ziel häufiger Überfälle eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs sein muss.

#15. UFO-Landestellen unter den Fenstern unserer Schlafzimmer. Natürlich muss hier nicht einmal hinzugefügt werden, dass, wenn unweit unseres Schlafzimmers systematisch ringförmige UFO-Landestellen in das Gras gebrannt werden (z.B. ähnlich wie die Landestellen auf den Fotos aus Abbildung A3 der Abhandlung [7/2]), dann ist dies ebenfalls ein hervorragender Beweis für das parasitäre Interesse von UFOs an uns. In allen Fällen, in denen ich versuchte, andere Menschen auf ihre offensichtlichen UFO-Entführungen aufmerksam zu machen, indem ich ihnen solche deutlichen, von UFOs verbrannten Ringe unter ihren Schlafzimmerfenstern zeigte, weigerten sie sich leider fast immer, meine Aussagen zu akzeptieren. Sie lehnten die Gültigkeit meiner Aussagen unter dem Vorwand ab, dass sie selbst etwas Bestimmtes auf dem Rasen getan hätten. (Auf diese Weise bewiesen sie mir, dass sie von UFOs hypnotisch darauf programmiert worden waren, diesen Landeplätzen außerirdischer Fahrzeuge keine Aufmerksamkeit zu schenken.

#16. Probleme, die nach der Teilnahme an RO. Eine Gruppe sehr bewusster Menschen klärt sich langsam in Polen auf. Diese Gruppe nennt sich RO (von dem historischen Namen "Widerstandsbewegung" gegen die Invasoren, der während der Nazi-Besetzung Polens 1939-1945 verwendet wurde). Angesichts der bereits entlarvten Tatsache der Besetzung der Erde durch moralisch degenerierte UFOnauten wollen sie keineswegs "tatenlos zusehen", sondern aktiv gegen diese Invasoren aus dem All kämpfen. Eine der interessanten Tatsachen, die sich aus der Zugehörigkeit einer Person zu dieser RO ergibt, ist, dass jede Person, die mit dieser Bewegung verbunden ist, anfängt, persönlich immer größere Manifestationen von Aggression und Sabotage durch UFOnauten zu erleben. In der Wohnung dieser Person beginnen sehr seltsame Dinge zu geschehen, ihr Computer wird kontrolliert und blockiert, ihre Aktivitäten für die RO werden sabotiert usw. Alles in allem hat jeder, der beginnt, sich aktiv an RO zu beteiligen, bald darauf keine Zweifel mehr daran, dass die Einmischung der UFOnauten in das Leben der einzelnen Menschen auf der Erde tatsächlich und sehr intensiv ist. Wenn also auch Sie, der Leser, absolute Gewissheit über die Existenz dieser moralisch degenerierten Erdenbewohner, Gewissheit über Ihre Entführungen durch UFOs und Gewissheit über die bösen Aktivitäten dieser Bewohner auf der Erde erlangen wollen, ist die wirksamste Methode, diese Gewissheit zu erlangen, sich an aktiven Aktivitäten innerhalb unserer RO zu beteiligen (d.h. den Totalizmus zu fördern, Verteidigungsanlagen zu bauen und zu verbreiten, etc.) - wie in dieser Monographie beschrieben).

U3.6. Beobachtungen der Folgen des telekinetischen Antriebs in unseren Behausungen



#Nr. 1: Charakteristisches Brummen und Vibrationen. Ein gutes Anzeichen für die Ankunft eines unsichtbaren UFOs sind die verschiedenen Vibrationen und akustischen Brummgeräusche, die diese Fahrzeuge manchmal erzeugen können. Wenn zum Beispiel ein unsichtbares UFO durch einen Metallrahmen fährt, der etwas locker ist, wie eine Metallbalkontür, Metallfenster, ein Blechdach oder ein Tor mit vielen Metallteilen, dann verursacht dieses UFO, dass dieser Rahmen ziemlich heftig zu vibrieren beginnt. Bei windstillem Wetter hört es sich so an, als würde ein starker Wind dagegen schlagen oder als würde jemand ungeschickt versuchen, hindurch zu kommen. Bewegt sich ein unsichtbares UFO durch große Betonplatten, die mit Stahlstäben bewehrt sind, wie z. B. Decken in Mehrfamilienhäusern, verursacht es Vibrationen dieser Platten, die sich anhören, als würde jemand schwere Möbel über sie ziehen. Wenn wir also zwischen 2 und 5 Uhr nachts ein Geräusch hören, als ob jemand Möbel über uns bewegt, ist das fast ein sicherer Beweis für die Ankunft eines UFOs - vor allem, wenn wir im obersten Stockwerk eines Wohnblocks wohnen. Wenn das pulsierende UFO-Feld mit einem stahlelastischen Gegenstand in Wechselwirkung tritt, dessen Eigenfrequenz mit der Pulsationsfrequenz des UFO-Feldes übereinstimmt (d.h. wie die Messung der Frequenz des UFO-Feldes in Unterabschnitt N5.1.1 zeigt, liegt diese Frequenz bei UFO-Fahrzeugen bei etwa 2500 Hz), gerät dieser Gegenstand in charakteristische Schwingungen und beginnt zu summen. (Beispiele für Objekte, die häufig in diese Art von durch unsichtbare UFOs induziertem Summen geraten, sind: Fernsehantennen aus Stahl, Stahldrähte, die wie Saiten gespannt sind - z.B. im Winter Drähte von elektrischen Versorgungsleitungen, die durch den Frost gespannt und versteift sind, einige musikalische "Stimmgabeln", deren Frequenz in Resonanz mit der Frequenz der Schwingungen des UFO-Feldes fällt, d.h. mit etwa 2500 Hz, und einige Mikrowellenherde - besonders wenn sie an flachen Stäben aufgehängt sind, die in Wände eingelassen sind. Ich kannte auch eine Dame, die auf einem Porzellanteller im Regal ihres metallgerahmten Bücherschranks eine leicht verdrillte Spule aus Kupferrohr mit einem Durchmesser von etwa 5 mm hatte, wie sie früher in Autoinstallationen verwendet wurde. Diese Spule muss eine Eigenfrequenz gehabt haben, die der Frequenz des UFO-Feldes entsprach, d. h. etwa 2500 Hz, denn jedes Mal, wenn ein UFO in der Nähe war, begann diese Spule zu vibrieren und gegen die Porzellanplatte zu klirren. In der Tat war dies einer der zuverlässigsten und empfindlichsten UFO-Detektoren, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Seine UFO-empfindlichen Schwingungseigenschaften wurden jedoch völlig zufällig erreicht und konnten beim Bau anderer ähnlicher UFO-Detektoren wahrscheinlich nicht reproduziert werden).

Diese Fähigkeit von Metallen, auf das Schwingungsfeld von UFOs zu reagieren, deutet auf ein relativ zuverlässiges Prinzip hin, mit dem es möglich ist, den Bereich der Wand aufzuspüren, durch den unsichtbare UFOnauten in das Haus einer Person eindringen. Ich habe dieses Prinzip ganz zufällig entdeckt. In der Küche meiner Mietwohnung habe ich nämlich einmal einen großen Bereich der Wand in der Nähe meines Herdes mit Alufolie abgedeckt. Ursprünglich wollte ich damit verhindern, dass Fettspritzer diese Wand verschmutzen. Zufällig bemerkte ich jedoch, dass, wenn unsichtbare UFOnauten in meine Wohnung eindringen, genau durch diese mit Folie ausgekleidete Wand in der Küche, die Folie anfängt, sich zu biegen und zu wölben, als ob jemand Lebendiges von der Seite der Wand her darauf drückt. Gleichzeitig gab sie ein ziemlich lautes Rascheln von sich, das sogar aus dem angrenzenden Zimmer zu hören war. Dieses Rascheln veranlasste meine Katze immer dazu, eine Panikattacke zu bekommen und sich sofort in irgendeiner Ecke der Wohnung zu verstecken. Obwohl diese Penetration nie vor meinen Augen geschah (und immer dann, wenn ich in einem anderen Raum war), ließ die Art des plötzlichen Raschelns, das diese Folie erzeugte - und das ich viele Male hörte - darauf schließen, dass sie sich so verhielt, als ob jemand schnell und schnell ein großes Blatt davon in seinen Händen gewaschen hätte. Es war also keineswegs das langanhaltende, sanfte Rascheln, das sie erzeugen würde, wenn jemand auf sie pustet. Außerdem blieb das Fenster in der Küche zu dieser Zeit meist geschlossen, so dass es dort nicht die geringste Luftbewegung geben konnte. Da die einmal zerknitterte Alufolie ihre Verformung auch nach dem Auskleiden der Wand beibehält, zeigten mir die Ausbuchtungen und Knicke in dieser Folie genau den Bereich der Wand in der Küche an, durch den unsichtbare UFOnauten in meine Wohnung eindrangen. Interessanterweise befand sich diese Stelle, an der unsichtbare UFOnauten eindrangen, in meinem Fall nicht auf der Straßenseite (wie ich es logischerweise erwarten konnte), sondern auf der Seite der Wohnung des Nachbarn, den alle in unserem Block für einen Freak hielten (d.h. der Nachbar, der mit allen in unserem Block auf der Straßenseite war). der mit allen auf Kriegsfuß stand, der fast nie zu Hause war, der nie von jemandem besucht wurde, der den Eingang zu seinem Briefkasten versperrte, um keine Briefe zu erhalten, und von dem alle behaupteten, er sei ein Päderast, obwohl ihn niemand weder mit einem männlichen Partner noch mit einer Frau gesehen hat). Ich schlage also vor, auch in Ihrer Wohnung einen Teil einer Wand mit einer solchen Folie zu bedecken, und dann zu beobachten, was damit geschieht.

Ich möchte noch ergänzen, dass in meiner Küche, die ich mit Folie abgedeckt hatte, der Boden mit einem bräunlichen Linoleum in der Farbe von Milchkaffee bedeckt war. Interessanterweise erschienen unter der Stelle, an der die Folie am stärksten verbogen war, und auch an einer anderen Wand, an der sich keine Folie mehr befand, ständig grüne kreisförmige oder elliptische Flecken auf diesem bräunlichen Linoleum. Diese Flecken sahen aus wie grünliche Fingerabdrücke auf dem Fußboden, das heißt, als hätte jemand seine Fingerspitzen in eine Säure oder ein Reagenz getaucht und dann mit diesen Fingerspitzen das Linoleum verätzt, so dass es kreisförmige oder elliptische Flecken von einer Farbe erhielt, die sich in eine schmutzige grünliche Farbe verwandelte. Wenn einer dieser grünlichen Flecken abgekratzt, abgewaschen wurde oder mit der Zeit von selbst verschwand, erschienen bald weitere. Ihre Analyse ergab, dass es sich dabei wahrscheinlich um die Auswirkungen der Entladung telekinetischer Propulsoren von den Schuhsohlen der UFOnauten auf den Linoleumstoff handelte. Offenbar veränderte das starke Feld, das in diesen Impulsen enthalten war, die Farbe des Linoleums von hellbraun zu grünlich. Die Form und Größe dieser grünlichen Flecken in meiner Wohnung in Neuseeland waren sehr ähnlich wie die Verbrennungsspuren von PVC in Polen durch einen Propulsor aus dem Schuh eines UFOnauten, von denen einer als Abbildung R6 in dieser Monographie und als Abbildung N6 in den englischen Monographien [1e] und [2e] gezeigt wird. In meiner neuseeländischen Wohnung beispielsweise hatten die einzelnen kreisförmigen Flecken gewöhnlich einen Durchmesser in der Größenordnung von 17 mm, während die elliptischen Flecken in der Regel beide Achsen in der Größenordnung von 17 mm und 30 mm hatten. Im Gegensatz dazu hatten die in Abbildung R6 gezeigten PVC-Markierungen in der Regel einen Durchmesser von etwa 13 mm. Ihre Farben waren jedoch unterschiedlich. Die polnischen Propellermarken aus dieser Abbildung R6 hatten anfangs eine kreideweiße Farbe, die sich mit der Zeit allmählich in eine bläulich-graue Farbe des PVCs verwandelte. Die neuseeländischen Abdrücke auf dem Linoleum in meiner Wohnung wiederum hatten anfangs eine schmutzig-grünliche Farbe, die sich mit der Zeit allmählich in ein Milchkaffeebraun dieses Linoleums verwandelte. Ich frage mich, ob dieser Farbunterschied nicht darauf zurückzuführen ist, dass in Neuseeland die Antriebe in den Schuhen der UFOnauten mit dem N-Pol nach unten gedreht sind (d.h. mit dem Einlass der Gegenmaterie), während die Antriebe in den Schuhen der UFOnauten in Polen mit dem S-Pol zum Boden gedreht sind (d.h. mit dem Auslass der Gegenmaterie).

#2. ein Temperaturabfall in unserer Wohnung. In dem Moment, in dem ein unsichtbares UFO in unserer Wohnung ankommt, kann sein telekinetischer Antrieb eine spürbare Temperaturveränderung verursachen. Oft wird die Wohnung dann mehrere Grad kälter, als es sich aus dem Klima und der natürlichen Temperatur der Umgebung ergeben würde. Im Falle eines kalten Klimas (wie dem in Polen) ist es ziemlich schwierig, diesen telekinetischen Temperaturabfall von der natürlichen Kälte zu unterscheiden. Aber in diesen seltenen Fällen, wenn es überall natürlich warm ist - wie z.B. bei einem Besuch in den Tropen - aber in der Wohnung oder im Schlafzimmer wird es schnell ungewöhnlich kalt, dann gibt uns das Auftreten dieser Kälte einen klaren Hinweis darauf, dass ein unsichtbares telekinetisches UFO gerade angekommen ist, um uns zu entführen.

#3. das Auftreten von "Super-Gleitfähigkeit" in klebrigen Substanzen. Ein weiterer Beweis für die kürzliche Anwesenheit von unsichtbaren UFOs in unserer Heimat sind verschiedene ungewöhnliche Phänomene, die durch das telekinetische Feld des Antriebssystems dieser Fahrzeuge hervorgerufen werden. Das telekinetische Feld ist eine besondere Art von Feld, das vom Antriebssystem der UFOs erzeugt wird, wenn diese Fahrzeuge im sogenannten "Zustand des telekinetischen Flackerns" arbeiten, der in den Unterabschnitten L2 und H6.1.2 dieser Monographie beschrieben wird. UFO-Fahrzeuge (und einzelne UFOnauten) wiederum schalten diesen Zustand des telekinetischen Flackerns immer dann ein, wenn sie versuchen, für uns unbemerkt in unsere Wohnungen einzudringen. Das liegt daran, dass dieser Zustand von einem sehr schnellen Flackern dieser Fahrzeuge (oder UFOnauten) abhängt. Dieses schnelle Flackern wiederum ermöglicht es ihnen, für menschliche Augen unsichtbar zu werden und in feste Gegenstände einzudringen, ohne sich selbst oder diese Gegenstände zu beschädigen.

Eines der vielen Beispiele für Phänomene, die durch das telekinetische Feld unsichtbarer UFO-Fahrzeuge hervorgerufen werden, ist die Unfähigkeit von stets klebrigen Substanzen, zu haften (diese Unfähigkeit verschwindet, wie das telekinetische Feld, das sie verursacht, nach einigen Wochen von selbst). Der Grund dafür ist ein Phänomen, das bei telekinetisierten Substanzen auftritt und im Unterabschnitt H8.1 dieser Monographie als "Supergleitfähigkeit" bezeichnet wird. Es hängt damit zusammen, dass diese Stoffe ihre normale Fähigkeit, Reibung zu erzeugen, verlieren. Die Sammlung der verschiedenen Beweise für den Aufenthalt eines unsichtbaren UFOs in unserem Haus umfasst daher unter anderem solche Phänomene wie:

- Verlust der Klebrigkeit durch Klebeband. Der Beweis für die Anwesenheit eines unsichtbaren UFOs in unserer Wohnung ist also alles, was wir mit einem Klebeband an die Wand kleben, das sich aber immer wieder ablöst und herunterfällt (obwohl dieses Band ganz normal an unseren Fingern zu haften scheint). Oder wenn Kleiderbügel in unserer Wohnung, die mit einem speziellen, starken Klebeband an Wänden oder Möbeln befestigt waren, abfallen. Oder wenn sich die Aufkleber auf unseren Kassettenboxen plötzlich wellen, abfallen und nach erneutem Aufkleben nicht mehr kleben wollen.

- Hartnäckiges Abblättern von Anstrichen. Nach dem gleichen Prinzip wie bei Klebebändern wird der Beweis für den Aufenthalt unsichtbarer UFOs in uns auch durch einige Farben erbracht, deren Haftung auf gestrichenen Oberflächen auf dem Phänomen der Reibung und Klebrigkeit beruht, wenn sie sich wie von selbst abzulösen beginnen. Dieser Beweis gewinnt noch mehr an Glaubwürdigkeit, wenn solche telekinetisierten Oberflächen, von denen die Farbe infolge der Telekinetisierung durch UFOs abgefallen ist, nicht wieder gestrichen werden können, weil jede neue Farbe auf diesen Oberflächen nicht haften will und sie nach dem Streichen ebenfalls abzublättern beginnen und abfallen.

- Nichtfunktionieren von Toilettenspülungen in Toiletten. Das interessanteste Phänomen, das sich aus der telekinetisch induzierten "Superschlüpfrigkeit" ergibt und das ich bereits mehrmals im Zusammenhang mit UFO-Angriffen auf mehrere meiner Wohnungen beobachtet habe, ist die Einstellung des Betriebs von Spültoiletten in Toiletten. Das liegt daran, dass die meisten Spülkästen in unseren Toiletten nach dem Prinzip eines Wasser-"Siphons" funktionieren, bei dem ein plötzlicher Wasserstoß durch Reibung eine Schicht von Trennluft heraussaugt - was die Spülung bewirkt. Wenn jedoch das ankommende UFO so positioniert ist, dass einer seiner Propulsoren über dem Spülkasten schwebt, wird der Siphon in diesem Spülkasten telekinetisiert. Dadurch wird die Pechschicht seiner Luft "supergleitfähig" und wird nicht mehr durch die Reibung mit dem fließenden Wasser angesaugt. Das hat zur Folge, dass ein fast neuer Spülkasten, der noch vor wenigen Stunden einwandfrei funktioniert hat, plötzlich nicht mehr funktioniert und in den nächsten Wochen mit einem Eimer gespült oder wesentliche Teile ausgetauscht werden müssen. Nach einigen Wochen kann sich der Spülkasten jedoch unerwartet selbst "reparieren" (d. h. seine Telekinetisierung verschwindet von selbst). Wenn wir also ein solches Verhalten unserer Zisterne beobachten, dann kann dies auch einer der zahlreichen Beweise für unsere systematische Entführung durch UFOs sein.

- Plötzlicher Austritt von Restwasser aus Wasserhähnen und Duschen. Wenn Sie einen Wasserhahn oder eine Dusche benutzen, bleibt immer eine kleine Menge Wasser in der Abflussleitung zurück, wenn diese geschlossen ist. Es verbleibt dort dank des Phänomens der Reibung. Im Normalfall verbleibt dieses Wasser so lange in der Abflussleitung, bis es beim erneuten Öffnen desselben Wasserhahns durch den nächsten Wasserfluss verdrängt wird oder bis es langsam Tropfen für Tropfen herausrieselt. Wenn aber dieser Wasserhahnauslauf mit dem darin verbliebenen Restwasser plötzlich der Wirkung eines starken telekinetischen Feldes aus dem Propulsor eines unsichtbaren UFOs ausgesetzt wird, dann verleiht dieses Feld diesem Restwasser die Eigenschaft der Supergleitfähigkeit. Das Ergebnis ist, dass dieses Wasser nicht mehr im Wasserhahn verbleibt und unerwartet herausfließt. Natürlich ist ein solcher unerwarteter Wasserfluss aus einem geschlossenen Wasserhahn normalerweise laut genug, um gehört zu werden. Wenn er zu einem Zeitpunkt auftritt, an dem ein bestimmter Wasserhahn schon seit vielen Stunden nicht mehr benutzt wurde, ist dies in der Regel ein Beweis dafür, dass sich dieser Wasserhahn gerade am Auslass des Propulsors eines unsichtbaren UFOs befindet und dem telekinetischen Feld dieses Fahrzeugs ausgesetzt ist. Besonders aussagekräftig sind solche plötzlichen Wasserausflüsse aus geschlossenen Wasserhähnen, wenn sie in dem Moment auftreten, in dem wir aus irgendwelchen Gründen gerade den Raum wechseln, in dem wir uns gerade aufhalten, oder wenn wir uns gerade an ein anderes Ende eines großen Raumes begeben. Dann bedeuten sie, dass ein unsichtbares UFO-Fahrzeug uns gerade beobachtet und unseren Schritten folgt. Im Gegenzug, nach dem Wechsel des Ortes seiner schwebenden, in der neuen Position einer seiner telekinetischen Propulsoren plötzlich begonnen, direkt auf diesen Hahn zu handeln.

- Aufstehen der Haare an den Ohren. Eine der interessanteren Folgen der "Superschlüpfrigkeit" ist das Aufstehen der Haare auf dem menschlichen Kopf, über das ich bereits in Unterabschnitt U3.4 geschrieben habe. Menschen beiderlei Geschlechts, deren Haare aufgrund ihrer Entführungen in UFOs nachts telekinetisiert wurden, sind später nicht mehr in der Lage, ihre Haare lange zu kämmen. Daher stehen ihre Haare "auf" und bilden die charakteristischen, allseits bekannten "Hähne".

#Nr. 4: Störung von Reibungsmechanismen. Das telekinetische Feld, das vom Antriebssystem eines unsichtbaren UFOs erzeugt wird, das in unser Haus fliegt, hat auch die Fähigkeit, alle Mechanismen zu blockieren, deren korrekte Funktion auf dem Phänomen der Reibung beruht. An dieser Stelle muss jedoch betont werden, dass die Blockierungen und alle anderen scheinbaren "Pannen", die durch die Sättigung unserer Mechanismen mit dem telekinetischen Feld der UFOs verursacht werden, nach einigen Wochen immer spontan verschwinden, weil das telekinetische Feld, das sie verursacht, mit der Zeit schnell verschwindet (entmagnetisiert).

Anfällig für diese Art der selbstinduzierten Verklemmung sind alle Mechanismen, deren ordnungsgemäßes Funktionieren von einem bestimmten Wert des Reibungskoeffizienten abhängt, d. h. Mechanismen, die Hebel, Nocken, Keile, Schnecken, Zahnräder, Sperrklinken, Federn usw. enthalten. Es scheint auch keine Rolle zu spielen, ob sie aus magnetisch empfindlichem Stahl, nicht ferromagnetischen Metallen oder Kunststoffen hergestellt sind. Die Mechanismen, die am häufigsten Opfer solcher Verklemmungen werden, sind: Türschlösser (vor allem die sehr komplizierten, z. B. Die häufigsten Opfer einer solchen Störung sind: Türschlösser (insbesondere die sehr komplizierten, z.B. neu eingeführten, bei denen der Schlüssel in einen Griff gesteckt wird, der zusätzlich auf der flachen Seite eine Falle und einen Entriegelungsknopf hat), alle Uhren, bei denen ein Mechanismus die Zeiger dreht - sie sind daran zu erkennen, dass sie ein tickendes Geräusch erzeugen (zu den Störungsuhren gehören auch elektronische Wanduhren mit Batterien, (zu den Störungsuhren gehören daher auch elektronische batteriebetriebene Wanduhren mit Zeigern - bei denen die Drehung der Zeiger ebenfalls über ein Zahnrad und eine Ratsche erfolgt), Programmiergeräte in Waschautomaten, (Kompressor-)Kühlschränke, mechanische Schreibmaschinen, Computertastaturen und viele andere.

Ich habe theoretisch überlegt, was das Prinzip dieser selbstinduzierten Störung sein könnte, und auch, warum sie alle Materialien betrifft, nicht nur Ferromagnete. Im Ergebnis dieser Überlegungen kam ich zu dem Schluss, dass sie von einer kurzzeitigen Telekinetisierung eines gegebenen Mechanismus abhängt - siehe Unterabschnitte H8.1 und V9.1. Die Telekinetisierung bewirkt nämlich, dass der davon betroffene Mechanismus statt in Richtung der Linie des geringsten Widerstands - für die er ursprünglich ausgelegt war - plötzlich in Richtung der Linie des größten Widerstands agiert und damit den Gehorsam verweigert - siehe die in den Unterabschnitten H8.1, NB1 und NB4 beschriebenen Eigenschaften telekinetisierter Objekte. Das telekinetische Feld wirkt auch auf alle Materialien, nicht nur auf Ferromagnete. Außerdem nimmt sein Wert im Laufe der Zeit spontan entsprechend der Halbwertszeitkurve ab (auch bei Ferromagneten). Dies führt dazu, dass eine gegebene Störung einige Wochen nach der Telekinetisierung von selbst wieder verschwindet - natürlich nur, wenn das UFO in der Zwischenzeit nicht wieder ankommt und die Telekinetisierung nicht wieder aufnimmt. Es ist erwähnenswert, dass nach meinen bisherigen Forschungen diese Selbstauflösung das wichtigste Erkennungsmerkmal ist, das es ermöglicht, technische Störungen, die von UFOs verursacht werden, leicht von Störungen zu unterscheiden, die von anderen Quellen herrühren (z.B. von der Abnutzung der zusammenwirkenden Teile eines bestimmten Mechanismus). Wenn also jemand in seinem Haus eine technische Störung bemerkt, die von selbst auftritt und sich nach einigen Wochen von selbst behebt, ist das ein untrüglicher Beweis dafür, dass diese Störung von einem unsichtbaren UFO verursacht wurde, das gekommen ist, um ihn zu entführen. Leider funktioniert die obige Regel nicht in umgekehrter Richtung. Zum Beispiel ist die Tatsache, dass ein technisches Problem dauerhaft ist und nicht von selbst verschwinden will, keineswegs ein Beweis dafür, dass es nicht von einem UFO verursacht werden kann. Schließlich sind UFOs auch dafür bekannt, dass sie dauerhafte Schäden und Sabotage verursachen, insbesondere in den folgenden Bereichen: elektrische Verbrennungen, beschleunigter Verschleiß und Veränderung der ursprünglichen Materialeigenschaften (siehe Unterabschnitt VB4.4.1).

Damit ein Mechanismus blockiert wird, muss er sich für einen längeren Moment entweder innerhalb des telekinetischen Propulsors befinden oder in der Bahn der magnetischen Kreise, die diesen Propulsor verlassen (natürlich muss ein bestimmtes UFO dann im telekinetischen Flackermodus arbeiten - siehe Beschreibungen dieses Flackerns in Unterabschnitt L2, damit seine Propulsoren durch Wände und durch einen bestimmten Mechanismus hindurchdringen können). Dies wiederum führt dazu, dass ein neugieriger UFO-Forscher aus der Position dieser blockierten Mechanismen (und auch aus der Position aller anderen Mechanismen, die auf die unmittelbare Nähe der UFO-Propulsoren reagieren) in Bezug auf das Bett eines bestimmten Entführten ableiten kann, aus welcher Richtung das UFO ankommt, wie es sich in Bezug auf das Bett des Entführten positioniert, wo sich seine Propulsoren befinden, welcher Art und welchen Abmessungen dieses UFO ist (siehe Tabelle F1) usw.

Ein hervorragendes Beispiel für eine selbst herbeigeführte Störung eines komplexen Mechanismus wurde von einer der Personen beschrieben, die meine Monographien über das Internet zugänglich machen. Natürlich wird sie, wie der Leser wahrscheinlich schon aus dem Inhalt des Unterabschnitts VB4.7 erraten kann, für den Mut dieser Zurverfügungstellung mit verschiedenen, manchmal sogar sehr seltsamen Problemen "bestraft". So beschreibt einer von ihnen in seinem Brief vom 17. Juni 1998: "Eine Woche später hatte ich genau diesen Festplatten- und Modemausfall. Und alle Daten, einschließlich der Monographien, befanden sich auf dieser Festplatte. Die Ausfallerscheinungen waren sehr ernst, z.B. schaltete sich gleich zu Beginn, nach einem unvollständigen Start, der Motor ab und blockierte das ganze System. Dann ließen die Symptome allmählich nach - der Motor schaltete sich nicht mehr ab und blockierte das System, dann versuchte sie, von selbst hochzufahren - aber als sie das tat, jagten die Köpfe wie verrückt um die Festplatte herum, dann verschwand die Festplatte logischerweise. Weniger als eine Woche nach dem Ausfall wurde er versehentlich (weil das nicht seine Aufgabe war) von einem Computer-Komponenten-Testprogramm repariert. Zuerst wurde der Controller getestet - er erwies sich als gut. Dann schaltete ich den Test des gesamten Laufwerks ein - der erste Schock war, dass das Laufwerk anfing, dem Programm zuzuhören und zu lesen, was das Programm ihm sagte. Dann wurde das gesamte Laufwerk Sektor für Sektor getestet. Es stellte sich heraus, dass das gesamte Laufwerk physikalisch in Ordnung war. Nach dem Neustart des Computers funktionierte das Laufwerk ohne Probleme, als hätte es vergessen, dass es kaputt war." Zu den obigen Ausführungen ist hinzuzufügen, dass das Programm zum Testen dieser Festplatte wahrscheinlich nur zufällig oder durch absichtliche Manipulation von UFOnauten zu einem Zeitpunkt benutzt wurde, als das telekinetische Feld, mit dem die Mechanismen blockiert wurden, kurz vor dem Verschwinden stand. Wenn diese Person also etwas länger gewartet hätte, hätte sie mit Erstaunen festgestellt, dass sich die Scheibe buchstäblich selbst repariert hat. Wie man sich denken kann, beschlossen die UFOnauten in dem hier besprochenen Fall, die Verbreitung meiner Monographien über das Internet zu blockieren, indem sie einfach das Modem zerstörten, während sie an diesem Modem "arbeiteten", wobei ihre telekinetischen Antriebsgeräte versehentlich auch die Festplatte telekinetisierten. Auf diese Weise haben sie uns auch ungewollt verraten, dass in der ganzen Angelegenheit UFOnauten ihre bösen Krallen im Spiel hatten. Auf die vorsätzliche Zerstörung des Modems durch UFOnauten deuten im obigen Fall übrigens zusätzlich zwei Umstände hin, unter denen sie stattfand und die nach meinen Recherchen sehr charakteristisch für die Handlungsweisen von UFOnauten sind (Details siehe Unterabschnitt VB4.4). Nämlich wurde das Modem zu Beginn des "Wochenendes" beschädigt - was UFOnauten fast schon standardmäßig tun, um den durch diese Beschädigung verursachten Schaden zusätzlich zu vergrößern. Schließlich muss wegen des Wochenendes mit der Reparatur bis Montag gewartet werden, wenn die für die Reparatur erforderlichen Fachleute zur Arbeit kommen. Außerdem fiel der Zeitpunkt, an dem das Modem ausfiel, genau mit dem Einsetzen des Sturms zusammen. Wie sich aus meinen Nachforschungen ergibt, lösen UFOnauten manchmal absichtlich ein Gewitter aus, wenn sie vorhaben, etwas kaputt zu machen, so dass die Schuld für den Bruch dem Gewitter und nicht ihnen zugeschrieben wird. (Für weitere Daten über die Strategie, die UFOnauten anwenden, wenn sie absichtlich unsere technischen Geräte beschädigen, siehe Unterabschnitt VB4.4 und Abhandlung [7B]).

Hier sind Beispiele für einige der interessantesten Objekte, bei denen ich diese Art von telekinetischer Blockierung häufig beobachtet habe: - Schlösser in Türen. Besonders anfällig scheinen diese erst seit etwa 20 Jahren in Gebrauch befindlichen runden Schlösser zu sein, die in ebenso runde Griffe eingebaut sind. Infolge der starken Telekinetisierung verweigern die Türschlösser manchmal jegliche Funktion und lassen sich manchmal nicht mit einem Schlüssel öffnen, den Griff drehen oder gar die Tür verriegeln.

- Uhren. Wenn unsere Uhr an einem Tag gut läuft, während sie an einem anderen Tag eine Verzögerung oder Beschleunigung von mehreren Dutzend Minuten aufweist, bei einer bestimmten Zeit stottert oder sogar ganz stehen bleibt, ist dies ein Beweis für einen unsichtbaren UFO-Angriff. Denn unsichtbare UFOs haben die unschöne Angewohnheit, entweder den normalen Zeitablauf unserer Uhren zu verändern oder einzelne Teile der Uhr mit ihrem telekinetischen Feld zu telekinetisieren. Im Falle der Telekinetisierung kehrt die Uhr nach einigen Tagen oder Wochen von selbst in den korrekten Gang zurück, d.h. sie beginnt wieder richtig zu gehen, wenn dieses telekinetische Feld von selbst verschwindet. Sehr interessant ist hier der Stand von elektronischen Uhren, deren Batterien kürzlich ausgetauscht wurden. Denn wie später bei Batterien und Akkus beschrieben wird, verlieren sie nach der Telekinetisierung die Fähigkeit, Strom zu erzeugen und sehen aus, als wären sie völlig erschöpft.

- Wasserhähne im Badezimmer. Ihre durch UFOs verursachte Blockierung äußert sich auf zweierlei Weise. Unmittelbar nach der Telekinetisierung lassen sich solche Wasserhähne fast nicht mehr abschrauben oder abdrehen, obwohl sie noch einige Stunden zuvor ohne die geringste Schwierigkeit zu benutzen waren. Beim Drehen kommt es zu einer charakteristischen Sprungbewegung und zu plötzlichen Stopps, als hätten sich plötzlich Kieselsteine oder grober Sand in die Gewinde dieser Hähne verirrt. (Diese hüpfende Bewegung beim Drehen oder Abschrauben ist diesen Leuten durchaus bekannt, die einmal versucht haben, eine geölte Mutter zu drehen, die versehentlich in den Sand gefallen und voller Sandkörner ist, die an ihrem Gewinde kleben. Diese Menschen, die dieses hüpfende Gefühl beim Aufschrauben von telekinetisierten Wasserhähnen nicht kennen, können es am eigenen Leib erfahren, wenn sie versuchen, irgendwo eine gut geölte und normalerweise leicht drehbare Mutter aufzuschrauben, auf deren Gewinde sich jedoch einige Sandkörner befinden). Manchmal lassen sich solche Wasserhähne daher nur mit großer Mühe teilweise zum Drehen bringen (z.B. fließt das Wasser trotz des Abdrehens unverändert weiter, oder es fließt auch - nur in einem etwas dünneren Rinnsal).

- Computer-Tasten. Meine Computer sind sehr oft dem telekinetischen Feld unsichtbarer UFO-Fahrzeuge ausgesetzt. Eine der Folgen dieser Exposition ist, dass ihre Tastaturen dazu neigen, zu klemmen und nur widerwillig zu funktionieren. In der Tat macht die Arbeit solcher telekinetisierten Tasten eines Computers auf mich persönlich den Eindruck, als ob jemand eine Handvoll Sand in diese Tasten geworfen hätte. Die Tasten bewegen sich mit einem Widerstand und scheinen zu springen. Ihr Bewegungsverhalten ist genau dasselbe wie das Verhalten von telekinetisierten Wasserhähnen im Badezimmer.

- Das Stahlrohr, in dem der Stahlschieber gleitet, der unsere Vorhänge mechanisch schließt oder zurückschiebt. Nach Monaten oder sogar Jahren des ordnungsgemäßen Betriebs klemmt es eines Tages plötzlich und die Vorhänge lassen sich nicht mehr aufziehen oder zurückschieben. (Ich habe dieses Phänomen nur beobachtet, wenn die Gardinenvorrichtung aus Stahl besteht). Wenn nach einigen Tagen der Unannehmlichkeiten und des Ärgers über die Unmöglichkeit, die Vorhänge zu schließen, die Verklemmung gewaltsam beseitigt wird, erweist sie sich als nicht so gravierend, und nach etwa zwei Wochen, in denen sie allmählich abklingt, verschwindet sie vollständig, und die Vorhänge funktionieren wie ursprünglich.

- Automatisches Waschmaschinenprogrammiergerät. Plötzlich fängt unsere Waschmaschine an, sich so zu verhalten, als ob ihr Programmierer an einem bestimmten und immer gleichen Punkt im Waschgang klemmt. Als einige Zeit später ein Mechaniker kommt, um sie zu reparieren, funktioniert die Waschmaschine zu unserem größten Erstaunen bereits perfekt, als ob sie nie beschädigt gewesen wäre. - Computerdruckerpapier. Ich habe die Angewohnheit, Computerpapier direkt neben meinem Laserdrucker aufzubewahren. Gleichzeitig ist mein Computer aus verständlichen Gründen ein Objekt von besonderem Interesse für die UFO-Parasiten, die uns bevölkern. Das Ergebnis ist, dass dieses Papier schnell telekinetisiert wird, während es, nachdem es telekinetisiert wurde, immer zum Stau des Laserdruckers führt, der es benutzt. Wenn also jemand an einem Tag ein bestimmtes Papier ohne Probleme von einem Computerdrucker angenommen wird, während an einem anderen Tag der Drucker darauf klemmt und ein anderes Papier verwendet werden muss, ist auch dies ein Beweis für einen parasitären Aufenthalt von UFOs in unserer Wohnung.

#Nr. 5: Telekinetische Veränderung der Eigenschaften von Materialien. Viele Materialien, die dem telekinetischen Feld eines unsichtbaren UFOs ausgesetzt sind, erhalten ungewöhnliche Eigenschaften. Beispiele für solche Eigenschaften sind das "Supergleiten", das Verschwinden des Klebens oder eine Veränderung der Festigkeitseigenschaften. Der häufigste Gegenstand, an dem wir eine solche Veränderung der Festigkeitseigenschaften feststellen können, ist unser gewöhnlicher Plastikkamm - vor allem, wenn wir ihn in der Nähe unseres Bettes aufbewahren. Wenn dieser Kamm an einem Tag biegsam und plastisch ist, während er am nächsten Tag schnell spröde wird und schon bei einer leichten Berührung die Zinken abfallen, dann bedeutet dies in der Regel, dass der Kamm vor nicht allzu langer Zeit vom telekinetischen Feld eines UFO-Fahrzeugs beleuchtet wurde, das uns gerade verfolgt. Ähnlich wie Kämme reagieren auch alle anderen Gegenstände aus Kunststoff. Leicht zu erkennen an ihrer Versteifung und Schwächung sind auch Kunststoffstifte, die dem telekinetischen Feld eines UFOs ausgesetzt sind. Manchmal werden sie, nachdem sie dem UFO-Feld ausgesetzt wurden, so spröde, dass sogar ein Klicken der in ihnen enthaltenen Feder sie zum Zerbrechen bringen kann. Ich habe auch einmal ein Stück Plastikwasserleitung gesehen, das, nachdem es einem telekinetischen UFO-Feld ausgesetzt war, so spröde wurde, dass es unter dem Druck des hindurchfließenden Wassers zerbrach und sich auflöste. Eine Plastiktüte wiederum, die in einem Schrank unweit meines Bettes stand, bekam so starke Risse und blätterte ab, als stamme der Kunststoff, aus dem sie hergestellt war, aus dem letzten Jahrhundert. Noch interessanter ist, dass genau dieselbe Tasche ein Freund von mir hatte, der sie ungefähr zur gleichen Zeit wie ich erwarb. Während also meine Tasche völlig auseinanderfiel, war seine noch wie neu. Offenbar war seine Tasche nicht einer so starken Telekinetisierung durch das Feld der unsichtbaren UFOs ausgesetzt wie meine.

#Nr. 6: Entkopplung von Bimetallen. Wenn sie mit einem UFO-Feld telekinetisiert werden, kann ein Mechanismus, der der Störung leicht ähnelt, auch bei so genannten "Bimetallen" auftreten, die z. B. als Temperatursensoren in unseren Wasserkochern verwendet werden. Wenn sie in einem nicht telekinetisierten Zustand arbeiten, ist ihr Betrieb sehr stabil und entscheidend. Ein von ihnen gesteuerter Wasserkocher bringt zum Beispiel das Wasser zum Kochen und schaltet danach die Stromzufuhr entschlossen ab. Nachdem diese Bimetalle jedoch durch das Feld unsichtbarer UFO-Fahrzeuge telekinetisiert wurden, beginnen sie, die Stromversorgung des Wasserkochers auf chaotisch anmutende Weise aus- und wieder einzuschalten. Sie können zum Beispiel einen Wasserkocher ausschalten, bevor das Wasser darin kocht, um ihn dann nach einiger Zeit wieder einzuschalten. Oder sie schalten den Wasserkocher aus, wenn das Wasser bereits kocht, schalten ihn aber nach kurzer Zeit wieder ein. Nach einigen Wochen dieses chaotischen Betriebs kehren sie dann möglicherweise von selbst zum normalen Betrieb zurück, wenn sich ihr Bimetall enttelekinetisiert. Daher können sogar unsere Wasserkocher wirksame Detektoren (Aufspürer) für den Überfall telekinetischer UFOs sein.

Unabhängig von unseren Wasserkochern können Bimetalle natürlich auch in vielen anderen Sensoren und Steuerungen enthalten sein (z. B. in Warmwasserboilern, Raumheizungen usw.). Wenn sie dem Feld eines unsichtbaren UFOs ausgesetzt werden, reagieren sie alle mit einem chaotischen Betrieb der von ihnen gesteuerten Geräte.

#7. elektromagnetische Erscheinungen. In unserer Wohnung kann es von Zeit zu Zeit vorkommen, dass verschiedene elektronische oder elektrische Geräte, die dem Feld unsichtbarer UFOs ausgesetzt sind, die gekommen sind, um uns zu entführen, schnell anfangen, etwas ungewöhnliche Effekte zu zeigen. Hier sind einige Beispiele für diese Effekte, die ich bei meinen bisherigen Forschungen festgestellt habe. Elektrische Uhren, die an das Stromnetz angeschlossen sind, Uhren in Radioweckern, die vom Stromnetz gespeist werden und keine Stützbatterien haben, sowie Uhren in Videorekordern ohne Stützbatterien können plötzlich anfangen zu "blinken" oder spontan auf Anzeigen umschalten, die einen Stromausfall signalisieren, obwohl es keinen Stromausfall vom Stromnetz gab, während ähnliche Uhren in der Nachbarschaft sich normal verhalten - für Erklärungen siehe auch Unterabschnitt U3.8 dieses Kapitels. (An dieser Stelle sei jedoch darauf hingewiesen, dass mechanische Uhren in solchen Fällen in der Regel keine Störung ihres Betriebs zeigen). Elektronische Armbanduhren können plötzlich mitten in der Nacht stehen bleiben (in manchen Fällen können sie sogar so beschädigt werden, dass sie nur noch zum Wegwerfen geeignet sind) oder auf Null gestellt werden (d. h. sie zeigen eine drastisch andere Zeit an, als sie sollten, obwohl sie normalerweise ohne solche signifikanten Fehler in ihren Anzeigen funktionieren). Kalender auf Personalcomputern (Typ IBM PC) können verzögert sein (z. B. schalten sie um Mitternacht nicht auf das nächste Datum um). Radios, Fernsehgeräte oder Videorekorder schalten sich plötzlich von selbst ein (oder aus), obwohl niemand sie berührt oder eingestellt hat. Fernsehgeräte, die eingeschaltet sind und laufen, können plötzlich ihr Bild verlieren. Elektrische Glühbirnen können sich plötzlich einschalten, obwohl sie nicht an das Stromnetz angeschlossen sind (das Licht dieser Glühbirnen unterscheidet sich jedoch von dem normalerweise ausgestrahlten Licht, d. h. es ist unterschiedlich stark und zeigt manchmal ein auffälliges langsames Pulsieren). Elektrische Türklingeln können anfangen zu läuten, auch wenn niemand sie betätigt hat. Magnetische Kompassnadeln können spontan anfangen, sich zu drehen. Auto-Radardetektoren können ein Alarmsignal anzeigen. Einbruchsalarme heulen auf, obwohl niemand die Türen und Fenster, die von ihren Sensoren umgeben sind, berührt hat. Ferngesteuerte (automatische) Eingangstoröffner können funktionieren, obwohl niemand ihre Auslöser betätigt hat.

Das hier beschriebene ungewöhnliche Verhalten elektronischer Geräte ist darauf zurückzuführen, dass sie durch das pulsierende magnetische oder telekinetische Feld beeinflusst werden, das durch die Propulsoren von UFOnauten oder UFOs erzeugt wird, die gerade eine bestimmte Wohnung belästigen (dies ist besonders effektiv, wenn ein bestimmtes Gerät einen Transformator an seinem Eingang enthält). Wenn ein UFOnaut zufällig nicht nahe genug an eines dieser Geräte herankommt, wird seine Anwesenheit natürlich keine der hier beschriebenen Effekte hervorrufen.

Unabhängig von den oben beschriebenen Geräten, die auf das Magnetfeld von UFOs reagieren, bin ich auch auf Berichte von Zeugen gestoßen, die bestätigen, dass UFOs auch den Betrieb von Geräten stören, die auf Infrarotstrahlung basieren. So können z. B. in einigen Häusern installierte Infrarot-Detektoren, die den Durchgang von Personen anzeigen, signalisieren, dass jemand den von ihnen bewachten Bereich durchquert hat, obwohl dort niemand zu sehen ist. (Bislang ist mir jedoch kein einziger Fall bekannt, in dem Geräte, die auf ultraviolettes oder sichtbares Licht reagieren, ähnlich reagieren).

UFOs, die in unsere Wohnungen eindringen, scheinen auch Infrarotstrahlung zu erzeugen, deren Eigenschaften denen von "Fernbedienungen" zum Fernstart heutiger Fernsehgeräte und Videorecorder sehr ähnlich sind. In der Tat sind mir wiederholt Berichte begegnet, dass ausgeschaltete Fernsehgeräte oder Videorecorder plötzlich von selbst ansprangen, als hätte jemand Unsichtbares die Tasten ihrer Fernbedienungen gedrückt. Einer der aufschlussreichsten Berichte dieser Art wurde mir von Frau W.S. (Eizellenspenderin) zugetragen und betraf das wiederholte Einschalten ihres Videorekorders vom Typ "Toshiba Multi-System V-87MS", der mit einer "Fernbedienung" vom Typ VC- 73C (derselben Firma Toshiba) ferngesteuert wird. Kurz nach der Übergabe an mich und der Niederschrift dieses Berichts brannte dieser Videorekorder unerwartet vollständig durch. Im Gegenzug berichtete mir Herr Wiesław Szewczyk (Mitverfasser der Abhandlung [7B]), dass der in seiner Wohnung installierte Lichtdimmer, der u.a. durch eine Infrarot-Fernbedienung gesteuert wird, an manchen Tagen sogar dreimal am Tag automatisch eingeschaltet werden konnte. Manchmal schaltete sich das Licht auf "Maximum" ein, aber manchmal wurde es allmählich heller und ging dann ganz aus. Seinen Beobachtungen zufolge fand diese UFO-Interaktion im Sommer und im Winter statt, bei unterschiedlichen Temperaturen, mit unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit, bei Tag und bei Nacht, und sowohl mit eingeschaltetem als auch mit ausgeschaltetem RTV.

In einem mir bekannten Fall gab es in einer Wohnung, die von einer ganzen Familie von UFO-Entführten (3 Personen) bewohnt wurde, systematisch einen unverständlich und ungewöhnlich hohen Stromverbrauch (d. h. mindestens dreimal höher als der ihrer Nachbarn, die eine ähnliche Anzahl und Art von Geräten hatten, die Strom verbrauchten, und mehr als 15-mal höher als die von mir bezahlten Stromrechnungen). Die Stromrechnung kam einmal im Monat. Die von den Mitarbeitern des Kraftwerks durchgeführten Messungen und Prüfungen ergaben jedoch weder eine Abweichung der Zählerstände noch ein Entweichen von Strom. Ich glaube, dass der Grund für diesen Anstieg der Zählerstände die Vibrationen des Magnetfeldes waren, das systematisch in diese UFO-Wohnung eindringt. Diese Schwingungen in den Schaltkreisen der in dieser Wohnung installierten Geräte (höchstwahrscheinlich der Fernseher und der Videorecorder, die immer auf "Standby" geschaltet waren) oder in der Konfiguration der Verkabelung der Wohnung haben den Fluss eines starken Gegenstroms ausgelöst, der den Stromzähler verschoben hat. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass dieser übermäßige Verbrauch nichts mit UFOs zu tun hat, obwohl es trotz intensiver Suche und Nachforschungen nicht möglich war, seine Ursache festzustellen, und nach etwa einem Jahr verschwand er spontan, d. h. er glich sich dem Verbrauch anderer Personen an.

Die Analyse der Funktionsprinzipien von Geräten, deren Betrieb durch die Anwesenheit von unsichtbaren UFOs gestört wird, legt nahe, dass zur Erkennung des Auftauchens dieser außerirdischen Vehikel verwendet werden können: (1) elektrische Spulen und Transformatoren, die für die Induktion durch ein magnetisches Wechselfeld empfänglich sind, (2) magnetische Sensoren, d.h. Sensoren, die Änderungen in der Intensität eines Magnetfeldes erkennen - z.B. "Hallotrons". "(2) magnetische Sensoren, d. h. Sensoren, die Änderungen der Stärke eines Magnetfeldes erkennen - z. B. "Hallotrons" (auch "Reed-Schalter" genannt, da sie aus einem Glasrohr mit zwei darin eingeschmolzenen Metallkontakten bestehen, die unter dem Einfluss eines äußeren Magnetfeldes zusammengebracht werden), die in taktilen Einbruchmeldeanlagen verwendet werden, (3) Infrarot-Lichtsensoren (von der Art, die verwendet werden, um automatisch ein Licht einzuschalten, wenn jemand einen bestimmten Bereich betritt), (4) Infrarotsensoren von der Art, wie sie in Fernsehern und Videos für deren Fernbedienung verwendet werden, (5) Infrarot-Lichtstrahlen, die auf eine Person reagieren, die ihren Weg kreuzt (z. B. von der Art, wie sie in Bankalarmen verwendet werden). von der Art, wie sie in Bankalarmen verwendet werden).

#8. epidemische Ausbrüche von Elektrogeräten. Dies sind Phänomene, die sich aus den im vorigen Punkt beschriebenen elektromagnetischen Manifestationen der nahen Anwesenheit von UFOs ergeben. Sie betreffen immer Elektrogeräte, die Transformatoren oder Spulen enthalten, bei denen eine der Wicklungen (z. B. die Sekundärwicklung in Transformatoren) an einen dauerhaft geschlossenen Stromkreis angeschlossen ist. Diese Epidemien treten während der Zeit auf, in der UFOs oder UFOnauten in unser Haus eindringen. Für die Bewohner des Hauses zeigen sie sich in Form einer Reihe von zeitlich zusammenfallenden Fehlfunktionen, Schäden oder Durchbrüchen verschiedener elektrischer Geräte. Um hier ein Beispiel für eine solche Epidemie zu geben, gehört zum Kreis meiner guten Freunde die Familie L. Sie besteht aus drei Generationen von Menschen, die systematisch zu UFOs entführt wurden und im selben Haus leben. Sie alle haben deutlich sichtbare Narben an den Beinen, wie in Unterabschnitt U3.1 beschrieben, die ein unbestreitbarer Beweis dafür sind, dass sie alle systematisch zu UFOs entführt worden sind. In ihrem Haus gibt es die unterschiedlichsten Phänomene, die für mich offensichtliche Anzeichen für die Begleiterscheinungen von intensiven Überfällen durch unsichtbare UFOs sind. Diese Familie glaubt jedoch nicht an meine Theorien, während sie meine Vermutungen, dass ihr Haus systematisch von UFO-Fahrzeugen heimgesucht wird, mit einem Augenzwinkern und einem Gegenargument akzeptiert und als verzeihliche Exzentrik ihres Freundes betrachtet. So erfahre ich die meisten der in diesem Abschnitt berichteten Fakten aufgrund meiner freundschaftlichen Beziehung zu dieser Familie, nicht aufgrund ihrer Mitarbeit an dieser Untersuchung. (Es ist wahrscheinlich, dass in ihrem Haus noch viel mehr Phänomene als die hier beschriebenen aufgetreten sind, aber die Tatsache, dass sie aufgetreten sind, hat sich in den Gesprächen mit mir einfach nicht ergeben.)

Eine der ungewöhnlicheren Erscheinungen von Überfällen durch ein unsichtbares UFO-Fahrzeug, von denen die Familie L. betroffen ist, ist diese "Epidemie von Durchbränden" verschiedener Elektrogeräte. So sind in einem kurzen Zeitraum vom 13. Februar bis zum 18. Mai 1994 in ihrem Haus der Deckenventilator, die Elektroinstallation eines fast neuen Mercedes, die elektrische Türklingel und der ferngesteuerte Öffner des Eingangstors ausgebrannt. Auch die elektronische Alarmanlage ("Einbruchmeldeanlage"), die auf magnetischen Sensoren des Typs "Hallotron" (auch "Reed-Schalter" genannt) basiert und ausgelöst wird, wenn jemand ein Fenster oder eine Tür öffnet, verhielt sich so ungewöhnlich, dass Familie L. zunächst dachte, sie sei durchgebrannt. Das Interessante an diesen Vorfällen war, dass die letzten drei in der gleichen Nacht stattfanden. Hier ist ihr Verlauf. Am Mittwoch, dem 18. Mai 1994, abends gegen 20.30 Uhr, begann die elektrische Haustürklingel plötzlich pulsierend zu läuten, als ob jemand versuchte, damit das Morsealphabet zu übertragen. Der Hausherr und sein Verwandter (beide haben eine Narbe an den Beinen, die von ihren systematischen UFO-Entführungen zeugt) schauten schnell nach draußen, um zu sehen, wer so chaotisch darauf drückte. Vor dem Tor sahen sie jedoch niemanden. Zu ihrem größten Erstaunen stellten sie jedoch fest, dass das Eingangstor selbst, das sich normalerweise nur automatisch öffnete, wenn ein ferngesteuertes Gerät aktiviert wurde, sich chaotisch schwingend öffnete und schloss. Nach mehreren Dutzend Sekunden geräuschvoller Aktion blieben beide Geräte (d. h. die elektrische Türklingel und das ferngesteuerte Tor) plötzlich gleichzeitig mitten in ihrem Zyklus stehen. Nachfolgende Reparaturen ergaben, dass die elektrischen Systeme durchgebrannt waren (die Stromkreise sind in einem Abstand von etwa 6 Metern zueinander montiert). Die betreffende Familie hat die Angewohnheit, lange Abende zu verbringen, und ging wie üblich in dieser Nacht gegen 2 Uhr ins Bett. Bevor die Lichter gelöscht wurden, wurde wie üblich die Verriegelung aller Haustüren und Fenster überprüft und ein elektronischer Alarm ausgelöst, um jeden Öffnungsversuch zu erkennen. Eine halbe Stunde später, also gegen 2:30 Uhr morgens, ertönte plötzlich eine ähnliche Alarmanlage im Nachbarhaus. Nachdem sie zum Schweigen gebracht worden war, begann etwa 10 Minuten später der elektronische Alarm in ihrem Haus zu heulen. Alle sprangen aus dem Bett und rannten los, um nachzusehen, welche Tür geöffnet worden war. Zu ihrer Überraschung fanden sie nichts, was den Alarm hätte auslösen können. Allerdings heulte die Alarmanlage nach jeder Betätigung weiter auf. Nach einiger Zeit beschloss die Familie, dass die Anlage durchgebrannt war, und schaltete sie ganz aus. Als nach einigen Tagen der Fachmann, der das Gerät reparieren sollte, verspätet eintraf, versuchte jemand aus der Familie, das Gerät wieder einzuschalten, und es stellte sich heraus, dass sich der Alarm in der Zwischenzeit offenbar selbst repariert hatte.

Die Abenteuer der Familie L. endeten jedoch nicht dort, sondern gingen drei Monate später weiter. Am Samstag, den 14. August 1994, gegen 5.15 Uhr morgens, heulte der elektronische Wecker erneut auf. Eine Überprüfung des gesamten Hauses ergab erneut keinen Einbruch. Auch dieses Mal heulte die Alarmanlage nach dem erneuten Einschalten weiter, obwohl die Anzeige nicht anzeigte, dass ein Fenster oder eine Tür geöffnet worden war. Sie musste daher für den Rest der Nacht ausgeschaltet werden, funktionierte aber am nächsten Tag wieder einwandfrei. Während der Visite bemerkte jemand, dass die Ziffern der elektronischen Uhr (des in Unterabschnitt U3.8 beschriebenen Typs), die in den Videorekorder eingebaut war, blinkten, was auf eine Art vorübergehenden Stromausfall hindeutete. Als der Gastgeber an diesem Morgen versuchte, seinen Mercedes zu starten, stellte sich heraus, dass die Sicherungen in der elektrischen Anlage des Autos durchgebrannt waren. Vier Tage später, am Donnerstag, dem 18. August 1994, gegen 2 Uhr morgens, wurde die Alarmanlage erneut ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Das Aufheulen des Alarms wurde jedoch nicht von weiteren Schäden an der elektrischen Anlage begleitet, obwohl Jackie - die 22-jährige Tochter dieser Familie (die auch eine sehr deutliche Narbe an ihrem Bein hat, die eindeutig ihre systematischen UFO-Entführungen" beweist) - am nächsten Tag seltsame Kratzer an ihren Händen in der Nähe ihrer Handgelenke entdeckte, die aussahen, als ob jemand ihre Bewegungen gewaltsam einschränkte. Am 31. Oktober 1994 um 2.40 Uhr morgens wurde der Alarm der Familie L. erneut ausgelöst, nur dass er sich diesmal kurz nach dem Ausschalten wieder einschalten ließ. Die Familie L. vermutete, daß der Alarm durch eine Gruppe Jugendlicher ausgelöst worden sein könnte, die sich an diesem Abend in der Nähe ihres Hauses verdächtig verhielten, obwohl zum Zeitpunkt des Alarms selbst nichts bemerkt wurde, was auf die Auslösung des Alarms zurückgeführt werden konnte.

An dieser Stelle sollte auch erwähnt werden, dass in dem Zeitraum, in dem die Familie L. diese Epidemie von Durchbränden und ungewöhnlichem Verhalten ihrer elektrischen Geräte erlebte, gleichzeitig in derselben Stadt (d. h. Kuala Lumpur) eine Zunahme von UFO-Sichtungen beobachtet wurde. So beobachteten mehrere Personen riesige UFOs (höchstwahrscheinlich vom Typ K9 oder K10), die mehrere Nächte lang regungslos in verschiedenen Höhen über Kuala Lumpur schwebten. Interessant ist auch, dass genau ein Jahr später - also im Oktober 1995 - ein sehr ähnliches UFO-Fahrzeug desselben Typs begann, systematisch über einem Vorort von Kuala Lumpur zu schweben. Es wurde von Hunderten von Schaulustigen aus der Umgebung beobachtet, die fast jede Nacht bis zum Morgengrauen picknickten, um es zu sehen. Die örtliche Presse schrieb ausführlich über ihn. Sogar seine unscharfen Fotos wurden zweimal in [3U3.6] der lokalen Tageszeitung The Star (13, Jalan 13/6, 46200 Petling Jaya, Malaysia) veröffentlicht, und zwar in den Ausgaben vom Mittwoch, 18. Oktober 1995, Seiten 1 und 3, und Mittwoch, 25. Oktober 1995, Seiten 1 und 5. In einer für das gesamte UFO-Problem in der heutigen Zeit charakteristischen Weise wurden natürlich die rationalen und sachlichen Berichte von Leuten, die das Objekt persönlich gesehen hatten und daher aufgrund seiner Merkmale und der Umstände seines Erscheinens sicher waren, dass es sich um ein UFO handelte, von Leuten, die mit satanischen Parasiten zusammenarbeiten, verprügelt und verspottet. Diese Spötter haben sich nie die Mühe gemacht, das Fahrzeug mit eigenen Augen zu sehen. Sie waren sich jedoch so sicher, dass es sich nicht um ein UFO handelte, dass sie den Augenzeugen sagten, sie seien zum Zeitpunkt der Sichtung betrunken gewesen oder hätten Halluzinationen gehabt. Es ist diese Art der automatischen und geistlosen Leugnung der Existenz von UFOs, die von den Verrätern der Menschheit bei jeder offensichtlichen Sichtung dieser Objekte endlos wiederholt wird, die mich davon überzeugt, dass intellektuell schwache Individuen von den UFOnauten selbst manipuliert werden müssen. Die fehlende Fähigkeit dieser schwachen Individuen, sich eine eigene Meinung zu bilden, ermöglicht es den UFOnauten, sie telepathisch unter Druck zu setzen, um gegen jeden vorzugehen, der die Außerirdischen mit der Aufdeckung ihrer Besetzung und Beherrschung unseres Planeten bedroht - für Details siehe Unterabschnitte VB4.7.2 und N4.

Der elektronische Alarm ("Einbruchsalarm") der L-Familie erweist sich als einer der zuverlässigsten Detektoren für unsichtbare UFOs, die ich bisher kennengelernt habe. Aus diesem Grund soll sie hier ausführlicher beschrieben werden. Schließlich könnten sein Aufbau und seine Funktionsweise in Zukunft zum gezielten Bau ähnlich zuverlässiger UFO-Detektoren inspirieren. Er besteht aus einer großen Anzahl von in Reihe geschalteten Magnetsensoren vom Typ Hallotron/Kontaktron. (Sensoren dieses Typs bestehen aus zwei federnden Stahlstreifen, die von einem winzigen Glasröhrchen umhüllt sind und normalerweise inert bleiben, sich aber miteinander kurzschließen, wenn eine externe Magnetfeldquelle - z. B. ein kleiner Magnet - in ihre Nähe gebracht wird). Diese Sensoren sind in den Rahmen jedes Fensters und jeder Tür des Hauses der Familie L eingebettet, und zwar in gegenseitigen Abständen, die viel kleiner sind als der Durchmesser des kleinsten UFOs vom Typ K3, d.h. 4,4 Meter. (Die Fensterrahmen der Familie L sind aus Aluminium, die Türen sind aus Holz - mit Ausnahme der Balkontüren, die ebenfalls aus Aluminium sind). Auf diese Weise bilden diese Sensoren ein Netz, das fast das gesamte Haus dieser Familie eng umschließt (das Dach bleibt jedoch unbewacht). Dadurch ist es für ein UFO fast unmöglich, im Horizontalflug unbemerkt in dieses Haus einzudringen. Die kleinen Magnete, die diese Hallotrons/Schütze zusammenhalten, sind an den beweglichen Teilen dieser Fenster und Türen angebracht. Wenn also die Fenster und Türen dieses Hauses geschlossen werden, werden alle Sensoren kurzgeschlossen, so dass Strom durch den gesamten Stromkreis fließt (d. h. durch alle in Reihe geschalteten Sensoren). Sie werden von einer 12-Volt-Batterie mit Strom versorgt. Dieser Stromfluss wird durch das Aufleuchten der roten Alarmanzeigelampe angezeigt, die anzeigt, dass keines der Fenster und Türen geöffnet bleibt. Wenn jedoch jemand (z. B. ein Einbrecher) eines dieser Fenster oder eine Tür öffnet, bewegt sich der angebrachte Magnet von dem zugehörigen Hallotron weg. Dadurch öffnen sich automatisch die Flügel dieses Hallotrons. Diese Öffnung führt zu einem Stromverlust im gesamten Stromkreis und somit zu einem Alarm. Bleibt eines der Hallotrons auch nach einem solchen Alarm geöffnet, leuchtet die rote Kontrollleuchte nicht mehr.

Ich habe den Mechanismus analysiert, der den Alarm der Familie L. dazu veranlasst, die Anwesenheit eines UFOs in ihrem Haus so effektiv zu erkennen. Im Ergebnis dieser Analysen kam ich zu dem Schluss, dass dieser Mechanismus höchstwahrscheinlich von einer kurzen (vibrierenden) Öffnung der Hallotron-Blätter durch ein schnell pulsierendes Magnetfeld eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs abhängt (siehe das im Unterabschnitt L2 beschriebene Prinzip des "telekinetischen Flackerns"). Dies wiederum löst den Alarm aus, während die rote Anzeigelampe für die Tür- oder Fensteröffnung an bleibt. Solange sich das unsichtbare Fahrzeug in einem bestimmten Haus aufhält, müssen also alle Versuche, den Alarm wieder zu aktivieren, fehlschlagen, weil das Propulsorfeld des UFOs weiterhin die Blätter der Hallotrone in seiner Nähe pulsieren (vibrieren) lässt. Erst nachdem sich das UFO entfernt hat, kann der Alarm wieder aktiviert werden, ohne dass das Heulen wieder einsetzt. Wenn meine obige Schlußfolgerung durch weitere Experimente der Leser dieser Monographie bestätigt wird, dann würde eine entsprechende Modifikation dieses Alarmtyps es ermöglichen, nicht nur als Alarm gegen Eindringlinge und als Detektor (Detektor) von Luftangriffen eines unsichtbaren UFOs zu fungieren, sondern auch als Gerät, das die Aufenthaltszeit dieses Fahrzeugs in einem bestimmten Haus aufzeichnet, als Ortungsgerät für den Raum (den genauen Ort), in dem sich das unsichtbare Fahrzeug gerade befindet, und auch als Indikator für die Richtung, aus der das Fahrzeug ankam und abreiste. Alle diese Funktionen könnten durch den gleichzeitigen Betrieb desselben Geräts als Alarmanlage gegen Einbrecher erfüllt werden. Vielleicht wäre es also für elektronisch begabte UFO-Forscher oder UFO-Entführungsermittler lohnenswert, ein solches Gerät zu bauen (zumal Hallotron-/Kontaktron-Sensoren recht billig und relativ leicht zu beschaffen sind) und im eigenen Haus zu testen.

Theoretisch ist jedoch zu bedenken, dass im Haus der Familie L auch ein ganz anderer Mechanismus als der oben beschriebene zur Auslösung ihrer Hallotron-Sensoren am Werk gewesen sein könnte. Dieser alternative Mechanismus würde auf der Beobachtung verschiedener UFO-Entführter beruhen, dass, wenn ein telekinetisches UFO oder ein UFOnaut durch einen Metallrahmen (z.B. durch eine Metalltür oder einen Metallfensterrahmen) eindringt, dieser Rahmen in eine sehr starke Vibration gerät. Für einen außenstehenden Beobachter sehen die Schwingungen fast so aus, als ob jemand heftig daran rütteln würde oder als ob ein sehr starker Windstoß darauf einschlagen würde. Wenn also im Haus der Familie L. ein unsichtbares UFO so in das Gebäude eingedrungen ist, dass das telekinetische Antriebssystem dieses Fahrzeugs ständige Vibrationen an einem der Aluminiumfensterrahmen erzeugt hat, würde der endgültige Effekt ebenfalls die im vorigen Absatz beschriebenen Eigenschaften annehmen (d.h. es würde ein Alarmsignal erzeugt, während die rote Anzeigelampe des Reibens eines der Fenster ausgeschaltet bliebe).

Zu den obigen Ausführungen ist noch hinzuzufügen, dass die Familie L., die des ständigen nächtlichen Auslösens ihres Hausalarms überdrüssig war und wahrscheinlich auch durch die hypnotischen Einflüsterungen der UFOnauten angestachelt wurde, um 1998 diesen Alarm durch einen neuen und völlig anderen Typ ersetzte. Dieser neue Alarm hörte völlig auf, als UFO-Detektor zu funktionieren und nachts nach der Ankunft von UFOs zu heulen, wodurch mir wertvolle Forschungsdaten entzogen wurden.

Es gibt eine recht bedeutsame Sichtung, die von der Familie L. aufgezeichnet wurde und die von einer Zeitverschiebung durch UFOs zeugt. Ich erfuhr davon erst am 31. Oktober 1994, während es sich mindestens einen Monat zuvor ereignet haben soll - sein genaues Datum war also nicht feststellbar (und damit auch die Tatsache, ob es in derselben Nacht geschah, in der auch ihr Alarm ertönte). Eines Morgens zeigten zwei verschiedene batteriebetriebene elektronische Uhren die Zeit genau eine volle Stunde später an als die Zeit, die von mehreren anderen Uhren im selben Haus angezeigt wurde (d. h. Echtzeit). Die erste stand in der Küche und die zweite in Jackies Schlafzimmer - sie waren etwa 10 Meter voneinander entfernt und dazwischen befanden sich mehrere andere Uhren (einige von ihnen von fast identischer Bauart und Funktionsweise), deren Zeit jedoch nicht eingestellt worden war. Die verzögerte Anzeige dieser beiden Uhren war der Grund dafür, dass Jackie und ihr Verlobter an diesem Morgen zu spät zur Arbeit kamen. Die Möglichkeit, dass beide Uhren zur gleichen Zeit kaputt gingen oder dass ihre Batterien leer waren, muss ausgeschlossen werden, da sie, nachdem sie auf die korrekte Zeit eingestellt worden waren, bis zum Tag der Abfassung dieses Absatzes, d. h. mindestens drei weitere Monate lang, einwandfrei funktionierten. Darüber hinaus ist es auch ausgeschlossen, dass ihr Betrieb durch irgendeinen Faktor, z. B. durch das Magnetfeld des UFO-Antriebs, gestoppt wird. Denn sie befinden sich in einem so großen Abstand voneinander, dass mehrere ungestörte Uhren zwischen ihnen lagen, während ihre Anzeigen gleichzeitig keine gegenseitigen Unterschiede aufwiesen. Ihre identische Verzögerung ist also höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das UFO in beiden Räumen, in denen sich u. a. diese Uhren befanden, den Zeitablauf um genau eine volle Stunde angehalten oder umgekehrt hat. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass dies geschah, weil gleich zwei Mitglieder von L's Familie in derselben Nacht entführt wurden, nämlich Jackie aus ihrem Schlafzimmer und jemand, der vom UFO erfasst wurde, als er/sie gerade in der Küche war, um einen kleinen Snack oder ein Glas zu trinken. Als die UFOnauten diese beiden Personen später an den Ort ihrer ursprünglichen Aufnahme zurückbrachten, verschoben sie gleichzeitig ihre Zeit um eine Stunde nach hinten, was übrigens auch die Anzeigen der ihnen am nächsten liegenden Uhren zurückstellte. Die obige Beobachtung ist also eine zusätzliche Bestätigung für die schockierende Schlußfolgerung, zu der ich aufgrund einer ganzen Reihe von Ergebnissen meiner Untersuchungen gekommen bin (siehe z.B. Beschreibungen ab "Ad.4 "in Unterkapitel T3, und Beschreibungen aus Unterkapitel V5.1), dass die Konföderation parasitärer Zivilisationen, die alle Menschen in UFOs entführt, bereits über Zeitfahrzeuge verfügt (d.h. nach der in Unterkapitel M6 enthaltenen Klassifizierung mindestens auf dem dort mit "3A" bezeichneten technischen Entwicklungsstand ist; leider folgt ihre moralische Entwicklung nicht ihrer technischen Entwicklung).

Viele Fakten, die ich bisher feststellen konnte, deuten darauf hin, dass im Fall der Familie L. der Grund für die häufige Ankunft eines ganzen großen UFO-Fahrzeugs in ihrem Haus die Eizellspenderin in Form ihrer damals 22-jährigen Tochter "Jackie" war. Nach meinen Erkenntnissen war Jackie damals eine sehr aktive Eizellenspenderin, die von den UFOs intensiv genutzt wurde. Um Eizellen von ihr zu sammeln, wurde ein ganzes großes UFO-Fahrzeug zu ihrem Haus geschickt, nicht nur einzelne UFOnauten. Denn die schwerwiegendsten Probleme mit ihren Alarmen und dem Durchbrennen der Ausrüstung traten auf, nachdem Jackie am 8. Mai 1994 von ihrem Studium in Australien nach Hause zurückgekehrt war - wo sie sich seit 1984, also seit ihrem zwölften Lebensjahr, aufgehalten hatte. Alles deutet also darauf hin, dass vor der Rückkehr dieser Eizellenspenderin das Haus der Familie L. nur von einzelnen UFOnauten heimgesucht wurde, die die entführten Familienmitglieder lediglich zu einem nahe gelegenen UFO eskortierten. Denn ohne Jackie gab es zuvor keinen Eizellenspender in diesem Haus. Nach Jackies Rückkehr von ihrem Studium wiederum muss ein ganzes großes UFO-Fahrzeug in ihr Haus geflogen sein, um ihr z.B. an Ort und Stelle Eizellen zu entnehmen oder sie zu einem riesigen UFO zu fahren, das irgendwo hoch oben am Himmel schwebt. Vor Jackies Ankunft in Malaysia wurden in dem Haus, in dem sie in Australien lebte, ebenfalls ungewöhnliche Ereignisse beobachtet, z.B. eine "Epidemie des Verschwindens" verschiedener Gegenstände, die dann an völlig unerwarteten Orten auftauchten - siehe Unterabschnitt U3.5. An ihren Unterarmen und Schienbeinen fand Jackie immer wieder seltsame Kratzer und blaue Flecken, als ob sie von Geräten oder Mitteln stammten, die ihre Bewegungen einschränken wollten. Außerdem hat sie panische Angst vor dem Fliegen und muss für die Dauer ihrer Flugreisen das Medikament "Avomine" einnehmen. Auf meine Frage hin war sie in der Lage, das Innere eines UFOs detailliert zu beschreiben, und ihre Beschreibung stimmte erstaunlicherweise bis ins kleinste Detail mit den Berichten "bewusster UFO-Entführter" überein, obwohl sie gleichzeitig nicht erklären konnte, wie sie eine so perfekte Vorstellung von dem Raumschiff hatte. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich Jackie, wie die große Mehrheit der Menschen, überhaupt nicht für UFOs interessiert und keine Bücher darüber liest, dass sie meine Behauptungen, ihr Haus werde von einem ganzen unsichtbaren UFO-Fahrzeug überfallen, für einen perfekten Scherz hält, dass sie wahrscheinlich nicht einmal an die Existenz außerirdischer UFO-Fahrzeuge glaubt und dass sie sich in ihrem bewussten Zustand an nichts erinnert, was auf ihre Entführungen oder auch nur auf ihre Begegnungen mit UFOs hindeuten könnte (ihre Gedächtnislöschung muss also äußerst effektiv sein).

Meine Hypothese, dass während Jackies Aufenthalt in Kuala Lumpur etwa alle drei Monate ein ganzes riesiges UFO-Fahrzeug in das Haus der Familie L. flog, um Eizellen von ihr zu sammeln, scheint auch durch die Tatsache bestätigt zu werden, dass das nächtliche Alarmgeheul aus diesem Haus aufhörte, sobald Jackie am 3. Januar 1995 endgültig aus dem Haus auszog, zunächst nach Singapur und dann zurück nach Australien. Nach diesem Datum kam es nur noch bei den elektronischen Geräten, die das Eindringen einzelner UFOnauten in dieses Haus anzeigten (nicht bei dem gesamten UFO-Fahrzeug), gelegentlich zu Störungen, während der hier besprochene Einbruchalarm genau wie vor Jackies Ankunft stumm blieb. Diese Stille wurde nur in zwei aufeinanderfolgenden Nächten, am 2./3. und am 3./4. März 1995, durchbrochen (in beiden Fällen gegen 2 Uhr morgens). Erstaunlicherweise befand sich an diesen Tagen im Haus der Familie L. erneut Jackie, die für drei Tage (d.h. vom 2. März bis 5. März 1995) nach Kuala Lumpur kam, um ihre Eltern anlässlich des malaysischen (und muslimischen) Neujahrsfestes zu besuchen, das dort "Hari Raya" genannt wird (1995 fiel dieses Fest in Malaysia auf Freitag, den 3. März). Viele Fakten, die ich bisher feststellen konnte, deuten darauf hin, dass im Fall der Familie L. der Grund für die häufige Ankunft eines ganzen großen UFO-Fahrzeugs in ihrem Haus die Eizellspenderin in Form ihrer damals 22-jährigen Tochter "Jackie" war. Nach meinen Erkenntnissen war Jackie damals eine sehr aktive Eizellenspenderin, die von den UFOs intensiv genutzt wurde. Um Eizellen von ihr zu sammeln, wurde ein ganzes großes UFO-Fahrzeug zu ihrem Haus geschickt, nicht nur einzelne UFOnauten. Denn die schwerwiegendsten Probleme mit ihren Alarmen und dem Durchbrennen der Ausrüstung traten auf, nachdem Jackie am 8. Mai 1994 von ihrem Studium in Australien nach Hause zurückgekehrt war - wo sie sich seit 1984, also seit ihrem zwölften Lebensjahr, aufgehalten hatte. Alles deutet also darauf hin, dass vor der Rückkehr dieser Eizellenspenderin das Haus der Familie L. nur von einzelnen UFOnauten heimgesucht wurde, die die entführten Familienmitglieder lediglich zu einem nahe gelegenen UFO eskortierten. Denn ohne Jackie gab es zuvor keinen Eizellenspender in diesem Haus. Nach Jackies Rückkehr von ihrem Studium wiederum muss ein ganzes großes UFO-Fahrzeug in ihr Haus geflogen sein, um ihr z.B. an Ort und Stelle Eizellen zu entnehmen oder sie zu einem riesigen UFO zu fahren, das irgendwo hoch oben am Himmel schwebt. Vor Jackies Ankunft in Malaysia wurden in dem Haus, in dem sie in Australien lebte, ebenfalls ungewöhnliche Ereignisse beobachtet, z.B. eine "Epidemie des Verschwindens" verschiedener Gegenstände, die dann an völlig unerwarteten Orten auftauchten - siehe Unterabschnitt U3.5. An ihren Unterarmen und Schienbeinen fand Jackie immer wieder seltsame Kratzer und blaue Flecken, als ob sie von Geräten oder Mitteln stammten, die ihre Bewegungen einschränken wollten. Außerdem hat sie panische Angst vor dem Fliegen und muss für die Dauer ihrer Flugreisen das Medikament "Avomine" einnehmen. Auf meine Frage hin war sie in der Lage, das Innere eines UFOs detailliert zu beschreiben, und ihre Beschreibung stimmte erstaunlicherweise bis ins kleinste Detail mit den Berichten "bewusster UFO-Entführter" überein, obwohl sie gleichzeitig nicht erklären konnte, wie sie eine so perfekte Vorstellung von dem Raumschiff hatte. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich Jackie, wie die große Mehrheit der Menschen, überhaupt nicht für UFOs interessiert und keine Bücher darüber liest, dass sie meine Behauptungen, ihr Haus werde von einem ganzen unsichtbaren UFO-Fahrzeug überfallen, für einen perfekten Scherz hält, dass sie wahrscheinlich nicht einmal an die Existenz außerirdischer UFO-Fahrzeuge glaubt und dass sie sich in ihrem bewussten Zustand an nichts erinnert, was auf ihre Entführungen oder auch nur auf ihre Begegnungen mit UFOs hindeuten könnte (ihre Gedächtnislöschung muss also äußerst effektiv sein).

Ich stelle die Hypothese auf, dass die Daten der aufeinanderfolgenden Ankünfte des unsichtbaren UFO-Fahrzeugs im Haus der Familie L mit den Zeiten der höchsten Fruchtbarkeit von Jackie zusammenfallen - oder genauer gesagt mit der Bereitschaft ihrer Eizelle zur Befruchtung (weil sie dann reproduktiv genutzt werden kann). Leider fühlte ich mich aufgrund des heiklen Charakters und der Intimität dieser Hypothese und ihres Potenzials, Panik auszulösen, nicht in der Lage, sie durch eine direkte Befragung von Jackie zu überprüfen. Es gab jedoch eine Möglichkeit, sie indirekt zu überprüfen, indem ich das Datum der wahrscheinlichen nächsten Ankunft eines UFO-Fahrzeugs im Haus der Familie L. grob bestimmte. Ich führte die entsprechenden Berechnungen durch und teilte dieser Familie kurz nach dem 14. August 1994 mit, dass nach meinen Theorien der nächste Alarm um den 25. November 1994 ertönen sollte. Leider ertönte der Alarm genau an diesem Tag nicht. Die Richtigkeit meiner Hypothese wurde jedoch bestätigt, als der Alarm am 2. Dezember 1994 um 1 Uhr nachts ertönte (d.h. etwa sechs Tage später als theoretisch vorhergesagt). Nachdem der Alarm ertönt war, wurde er durch Aus- und Wiedereinschalten zum Schweigen gebracht. Nach dem Einschalten zeigte es bis zum Morgen keine weiteren Störungen - was bedeutet, daß das UFO diesmal nur für sehr kurze Zeit, z.B. für ein paar Minuten, am Haus der Familie L. ankam (dies könnte darauf hindeuten, daß der Zweck seines Überfalls nur darin bestand, zu überprüfen, in welcher Periode ihres monatlichen Zyklus sich Jackie zur Zeit befindet, und somit das genaue Datum festzulegen, wann sie wieder kommen sollten, um reproduktives Material von ihr zu sammeln - d.h. Eizellen). Die oben erwähnte fast genaue Vorhersage bedeutet auch, dass die Vorhersage der nächsten Ankunft von UFOs, die nur auf der Grundlage der Analyse der Daten früherer Überfälle gemacht wird, nicht sehr genau ist, aber immer noch mit einem Fehler von bis zu einigen Tagen funktioniert (um die Genauigkeit zu erhöhen, sind weitere Forschungen erforderlich, die den Zusammenhang zwischen dem Ankunftsdatum von UFOs und dem biologischen Zyklus der Person, die sie überfallen, herstellen). Die erneute Auslösung des Alarms im Haus der Familie L. erfolgte etwa vier Tage später, d.h. am Montag, den 5. Dezember 1994, gegen 23 Uhr (23.). An diesem Abend waren alle Mitglieder dieser Familie überdurchschnittlich müde und hatten sich früher schlafen gelegt. Als der Wecker klingelte, war die Müdigkeit so groß, dass die Hausherrin nur noch die Kraft aufbrachte, ihn zum Schweigen zu bringen. Und als der Wecker etwa fünf Minuten nach dem Stummschalten wieder ertönte, schaltete sie ihn einfach für den Rest der Nacht aus, um einen ruhigen Schlaf zu haben. Obwohl es einen physischen Grund für die Müdigkeit der gesamten Familie L. in dieser Nacht gibt (in der Nacht zuvor hatten sie an der Hochzeit einer ihrer Töchter teilgenommen), scheint ihr fast völliges Desinteresse an der Ursache des Alarms (in normalen Fällen hätte jeder versucht, die Ursache des Alarms herauszufinden) etwas unnatürlich. In diesem Fall scheint das UFO vor seiner Ankunft ein spezielles telepathisches Signal gesendet zu haben, das bei allen Bewohnern des Hauses Lethargie und einen Anfall von tiefer Schläfrigkeit hervorrief. Am nächsten Morgen hatte der Gastgeber erneut Schwierigkeiten, seinen fast nagelneuen Mercedes zu starten. Schon die traditionelle Überprüfung der Sicherungen des Autos ergab Erstaunliches: Die Sicherungen hatten den Kontakt verloren, waren aber nicht durchgebrannt. Es sah so aus, als ob das Auto in der Nacht entweder heftigen Erschütterungen ausgesetzt gewesen war, die die Sicherungen verschoben hatten, oder als ob irgendein Faktor (z. B. Ozon oder ein abstoßendes Feld) auf das Auto eingewirkt hatte, wodurch sich eine dünne Isolierschicht (z. B. Korrosion oder ein Riss) auf der Kontaktfläche der Sicherungen gebildet hatte.

Als Kuriosum ist noch hinzuzufügen, dass in der Wohnung einer Partnerschaft anderer Personen aus Kuala Lumpur, die ebenfalls systematisch von UFOs entführt wurden, was in Unterabschnitt U3.8 näher beschrieben wird, am selben Tag - also am 5. Dezember 1994, um 8:46 Uhr - unerwartet ein Stromausfall von nur wenigen Minuten Dauer auftrat (beide Bewohner waren zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung). Nachdem der Strom wieder da war, zeigten die drei in dieser Wohnung installierten UFO-Detektoren keine auffällige Phasenverschiebung an, so dass das Verschwinden des Stroms auf das Kraftwerk und nicht auf UFOs zurückgeführt werden kann. Als jedoch am selben Abend der in dieser Wohnung befindliche Computer vom Typ IBM PS/2 P70 eingeschaltet wurde, stellte sich heraus, dass seine zentrale Platine durchgebrannt war (spätere Tests ergaben, dass sein Speicher dauerhaft beschädigt war). Natürlich kann es sich hierbei nur um einen "zufälligen" Umstand handeln.

Das ungerechtfertigte Durchbrennen von Computern, während sie vom Netz getrennt blieben, sowie die Beschädigung des Systemsektors von Festplatten, die beiseite gelegt und zuvor korrigiert worden waren, wurde mir auch von anderen Personen berichtet, die ich kannte und die sich ihrer häufigen UFO-Entführungen bewusst waren. Aufgrund der weithin akzeptierten Unzuverlässigkeit dieser elektronisch komplexen Geräte wurden sie jedoch meist auf einen "natürlichen" Ursprung zurückgeführt. Unabhängig von Computern brennen in den Haushalten von Personen, die von ihren systematischen UFO-Entführungen wissen, auch andere Geräte wie Radios, die in Unterabschnitt U3.8 beschriebenen Radiowecker (insbesondere deren spannungsempfindliche integrierte Schaltkreise und LEDs), Fernsehgeräte usw. häufig durch. Das allgemeine Prinzip, das ich bei meinen Nachforschungen beobachtet habe, ist, dass die durchbrennenden Geräte entweder einen Transformator am Eingang enthalten, dessen Sekundärspule ständig mit dem Arbeitskreis des jeweiligen Geräts verbunden ist (d. h. dieser Kreis bleibt immer geschlossen), oder dass eine andere Spule in den geschlossenen Arbeitskreis geschaltet ist. Dies wiederum bestätigt die Postulate der Magnocraft-Theorie, dass das UFO-Antriebssystem ein pulsierendes Magnetfeld erzeugt, das starke elektrische Ströme in allen geschlossenen Stromkreisen induziert, insbesondere in denen, die Spulen enthalten. Natürlich könnten einige der von UFOs verursachten Schäden behoben werden. Wenn zum Beispiel Computerfestplatten nicht in Plastikboxen, sondern in speziell konstruierten Stahlboxen aufbewahrt werden könnten, hätte das UFO-Feld keinen Zugang zu ihnen.

Epidemien von Durchbränden elektrischer und elektronischer Geräte, die während UFO-Entführungen in unseren Häusern auftreten, weisen darauf hin, dass ihre Konstrukteure bei der Konstruktion dieser Geräte die Auswirkungen der UFO-Felder auf sie berücksichtigen sollten. Besonders jetzt, wo wir bereits wissen, dass jeder Mensch auf der Erde systematisch in UFOs entführt wird. Schließlich werden in unseren Haushalten viele Geräte, die einen dauerhaft geschlossenen Stromkreis und eine Art Spule mit hoher Induktivität enthalten, allein durch die Annäherung eines UFOs oder eines UFOnauten an sie schnell durchbrennen. Wie ich schmerzlich feststellen musste, als ich häufig Opfer solcher Durchbrüche wurde, ist ein wichtiger Indikator für die Anfälligkeit für die Zerstörung durch das UFO-Feld das Verhältnis von Induktivität "L" zu Widerstand "R" im internen, geschlossenen Stromkreis eines bestimmten Geräts. Wenn dieses Verhältnis einen bestimmten Grenzwert "gr" überschreitet, d.h. wenn L/R > gr ist (was ich bisher leider noch nicht messen konnte, da mir die erforderlichen Instrumente nicht zur Verfügung standen), dann wird dieses Gerät bei der nächsten UFO-Ankunft durchbrennen. Konstrukteure von Geräten, bei denen dieses Grenzverhältnis "gr" überschritten wird, sollten sie also so gestalten, dass ihr Hauptschalter nicht nur die Energiezufuhr unterbricht, sondern auch diesen mit hoher Induktivität geschlossenen internen Stromkreis öffnet. Auf diese Weise wird bei Annäherung eines UFOs oder eines UFOnauten im internen Stromkreis dieses Geräts kein Strom mehr induziert, der es durchbrennen könnte.

#9: "Selbstabschaltungen" verschiedener Geräte. In unserem Leben gibt es manchmal Phasen, in denen wir schnell unverständliche Fälle von Selbstabschaltung, und in einigen Fällen - Selbstausschaltung, von elektrischen oder elektronischen Geräten feststellen. Um hier Beispiele für "Selbstabschaltungen" zu nennen, die mir bei meinen bisherigen Forschungen bereits begegnet sind: Eine Person verlässt das Haus (oder geht zu Bett) und schaltet alle Lichter aus, und wenn sie nach Hause kommt (oder nachts aufwacht), stellt sie fest, dass die Lichter an sind. Oder er oder sie schaltet beim Verlassen des Hauses sorgfältig die Videos und Fernseher aus und stellt bei der Rückkehr fest, dass das Video oder der Fernseher während seiner oder ihrer Abwesenheit von jemandem eingeschaltet wurde. Derzeit habe ich eine Person mit einer großen Narbe am Bein kennengelernt (nennen wir sie Miss WS), die nach mehreren solchen Vorfällen, bei denen sie eingeschaltete Videos und Fernseher vorfand, für einige Zeit zu ihren Freunden zog, weil sie vermutete, dass jemand Unbefugtes im Besitz des Schlüssels zu ihrer Wohnung war.

Die oben genannten Phänomene können durch Einbrüche von UFOnauten in die Wohnung einer bestimmten Person während ihrer Abwesenheit verursacht werden. Aus meinen verschiedenen Recherchen geht hervor, dass sich die UFOnauten bei vielen Menschen nicht nur auf die Entführung in ein UFO-Fahrzeug beschränken, sondern dass sie auch verschiedene Überfälle auf deren Wohnorte durchführen. Bei diesen Überfällen hinterlassen sie, manchmal aus Versehen oder vielleicht auch aus Nachlässigkeit, verschiedene Zeichen ihres Eindringens, z.B. in Form des Einschaltens von Fernsehgeräten, Radios und Lichtern.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich sogar einen Fall erlebte, in dem ein UFOnaut offensichtlich den Betrieb einer automatischen Waschmaschine abschaltete. Es geschah am Montag, dem 24. Juni 1996, um 22.10 Uhr in der Wohnung eines Ehepaares aus Kuala Lumpur, das gerade mit einer erst wenige Tage zuvor erworbenen Waschmaschine Wäsche wusch. Sie hielten sich im Esszimmer auf, während die Waschmaschine in der leeren und unbeleuchteten Küche lief. Am Ende des Waschvorgangs (nach dem Schleudern) gibt sie ein Signal, dass sie ihren Betrieb beendet hat.

Das Signal war eine Reihe lauter Quietschgeräusche, ähnlich denen, die beim Einlegen des Rückwärtsgangs in einem modernen Lkw entstehen. Als dieses Signal ertönte, wurde die Waschmaschine plötzlich mit einem lauten Klappern komplett abgeschaltet. Die Gastgeber liefen in die Küche, um nachzusehen, was passiert war, und stellten fest, dass jemand (außer ihnen war niemand in der Wohnung) den Kontakt der Steckdose, aus der die Waschmaschine ihren Strom bezog, physisch ausgeschaltet hatte. Dieser Kontakt ist mechanisch so konstruiert, dass er sich nicht von selbst ausschalten kann, also muss dies jemand durch absichtliche Einwirkung auf ihn mit physischer Kraft getan haben. Ich habe mir für diesen Fall folgende Erklärung ausgedacht. Vielleicht hat sich ein unsichtbarer UFOnaut, der die Wohnung des Paares beobachtete, für die neu erworbene Waschmaschine interessiert, während die Gastgeber in einem anderen Raum waren. Während die Waschmaschine z. B. gescannt oder abgetastet wurde, begann sie unerwartet, ein Alarmsignal abzugeben, das durch den Abschluss der Arbeiten verursacht wurde. Der UFOnaut wusste wahrscheinlich nicht, woher dieses Signal kam und was es bedeutete, so dass er befürchtete, seine Forschungsinstrumente könnten es ausgelöst haben. Aus Angst, seine Anwesenheit und sein Interesse an der Waschmaschine nicht zu verraten, schaltete er sie schnell von der Wand ab.

Ein weiterer Fall, bei dem der Strom von bis zu drei elektrischen Geräten gleichzeitig abgeschaltet wurde, wurde mir ebenfalls von einem befreundeten Entführten berichtet. Es geschah am Mittwochabend, dem 18. Juni 1997, in der Nähe von Kuching, Borneo. Die Entführte war allein in ihrem Haus. Sie war für eine Weile die Treppe ihres Bungalows hinuntergegangen, um im Erdgeschoss etwas zu erledigen. Im Obergeschoss ließ sie das Radio laufen, den Ventilator an und das Licht an. Einen Moment später hörte sie das Radio auf zu spielen. Als sie das Obergeschoss wieder betrat, stellte sie erschrocken fest, dass der Kontakt an der Steckdose, die das Radio versorgte, irgendwie ausgeschaltet worden war, und auch das Licht und der Ventilator waren ausgeschaltet. Um jedes dieser drei Geräte normal auszuschalten, hätte jemand die entsprechenden Kontakte in der Wand drücken müssen (in Malaysia hat jede Steckdose in der Wand einen fest eingebauten Kontakt, über den der Strom abgeschaltet werden kann).

#10. die "Erschöpfung" von Batterien und Akkumulatoren. Ein weiterer Mechanismus, der mit der Telekinetisierung durch das Feld unsichtbarer UFOs zusammenhängt und diesmal elektrochemischer Natur ist, wird in Batterien und Akkumulatoren ausgelöst. Er beruht darauf, dass ein voll geladener Akkumulator oder eine voll geladene Batterie unter dem Einfluss der Telekinetisierung durch das Feld eines unsichtbaren UFOs vorübergehend seine elektrische Ladung verliert (oder genauer gesagt, die Fähigkeit verliert, chemische Reaktionen durchzuführen, die in ihm Elektrizität freisetzen) und einfach so aussieht, als sei er völlig erschöpft. Bei Akkumulatoren kommt hinzu, dass sie fast einen Monat lang nicht aufgeladen werden können und sich so verhalten, als wären sie bereits alt und ihr "Gedächtnis" macht es unmöglich, sie aufzuladen. Aber nach etwa einem Monat lässt ihre Telekinetisierung allmählich nach, und sie können wieder aufgeladen werden, und zwar genauso effektiv wie vor der Ankunft des unsichtbaren UFOs. Wegen der oben beschriebenen elektrochemischen Folgen der Telekinetisierung von Batterien durch das UFO-Feld kann einer der UFO-Detektoren auch ein gewöhnlicher Rasierapparat mit Batterien im Inneren sein. Mein Rasierapparat "Philishave 5885" funktioniert zum Beispiel häufig auf diese Weise. Das liegt daran, dass der Rasierer von wiederaufladbaren Batterien in seinem Griff gespeist wird, während sein Mikroprozessor auf einem Miniaturbildschirm die Anzahl der Rasuren anzeigt, für die der in den Batterien gespeicherte Strom noch ausreicht. Wird er jedoch eines Nachts dem telekinetischen Feld eines UFOs ausgesetzt, so sind seine Akkus am nächsten Morgen nach kurzer Zeit seit dem Einschalten schnell leer, obwohl sein Bildschirm z.B. die Strommenge anzeigte, die für etwa 5 weitere Rasuren ausreicht. Nach einer solchen Exposition gegenüber dem UFO-Feld verschwindet die Fähigkeit ihrer Akkumulatoren, sich selbst wieder aufzuladen, fast vollständig, kehrt dann aber über einen Zeitraum von etwa einem weiteren Monat allmählich zum Normalzustand zurück.

Unabhängig von Rasierapparaten reagieren natürlich auch alle anderen Geräte, die Batterien enthalten, auf UFOs in gleicher Weise. Wenn UFOs zum Beispiel das Auto von jemandem untersuchen (z.B. um zu prüfen, ob eine Art Sabotage durchgeführt werden kann), kann die Batterie dieses Autos schnell einen Mangel an Elektrizität aufweisen, und in einigen Fällen muss sie sogar ersetzt werden, obwohl sie fast neu ist.

***

Die obige Aufzählung enthält nur die wichtigsten aus einer Vielzahl von verschiedenen Zeichen und Beweisen, die uns dokumentieren können, dass für uns unsichtbare UFOnauten (d.h. UFOnauten, die sich vor unseren Augen verstecken, indem sie sich in den in Unterkapitel L2 dieser Monographie beschriebenen Zustand des "telekinetischen Flackerns" versetzen) auch in unsere eigene Wohnung oder unser Schlafzimmer kommen, um uns einer biologischen Ausbeutung zu unterziehen. Weitere zahlreiche solcher Anzeichen und Beweise werden in den Kapiteln O bis W dieser Monographie ausführlich beschrieben.

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass wir ständig telepathisch manipuliert und hypnotisch darauf programmiert werden, jede Manifestation von unsichtbaren UFO-Aktivitäten in der Nähe zu ignorieren, der wir begegnen. Daher ist es eine typische Reaktion, dass wir, selbst wenn wir eine der oben beschriebenen UFO-Manifestationen bemerken, normalerweise versuchen, eine bequeme, wenn auch unsinnige Ausrede zu finden, um die Möglichkeit abzutun, dass dies ein Beweis für unsere eigene Ausbeutung durch UFOs ist. Meistens denken wir: "Dafür muss es eine rationale Erklärung geben", und dann vergessen wir das betreffende Ereignis schnell wieder, ohne auch nur zu versuchen, herauszufinden, was diese "rationale Erklärung" ist. Es bedarf also einer beträchtlichen geistigen Anstrengung, um diese telepathischen Barrieren zu durchbrechen und entweder eine eindeutige und sichere Erklärung dafür zu finden, warum ein bestimmtes Ereignis stattgefunden hat, oder zuzugeben, dass es (dieses Ereignis) in diesem Fall, zusammen mit anderen Erfahrungen dieser Art, ein Beweis für das parasitäre Interesse der UFOs an uns ist, nach dem wir ja auch suchen. Aus diesem Grund ist es manchmal einfacher, Beweise für die Ausbeutung durch UFOs bei unseren Freunden festzustellen und objektiv zu bestätigen, als zuzugeben, dass sich solche Beweise in unserem eigenen Haus oder an unserem eigenen Körper manifestieren.

Wenn wir uns eines Tages umsehen und die Tragik der Situation, in der wir uns befinden, erkennen, was sollen wir dann tun? Natürlich ist die Antwort einfach: beginnen, uns zu verteidigen! Wie man eine solche Verteidigung durchführt und wie zu dieser Verteidigung buchstäblich jeder seinen eigenen bedeutenden Beitrag leisten kann, wird in verschiedenen Kapiteln erläutert - zum Beispiel in Kapitel W dieser Monographie oder in Kapitel D der Abhandlung [7/2]. Bei dieser Verteidigung geht es vorerst nicht darum, eine Waffe zu ergreifen und einen militärischen Kampf zu beginnen (die Waffe, die in der Lage ist, die bösen Parasiten aus den UFOs zu neutralisieren, müssen wir nämlich erst noch selbst bauen), sondern darum, eine Verteidigung des Bewusstseins und der Ideologie zu beginnen, wie zum Beispiel: (1) Ablehnung der unmoralischen Philosophie des Parasitismus, die uns die bösen Parasiten aus UFOs aufzwingen, und Umsetzung der moralischen Philosophie des Totalizmus in unserem Leben, (2) Ablehnung der beiden Formen des Atheismus, die uns die bösen Parasiten aus UFOs geschickt einimpfen - siehe Unterabschnitte JB4 und VB5. 3.2, darunter auch der raffinierte Atheismus, der z.B. im Namen Gottes Böses verbreitet und Menschen ermordet, (3) die Verwendung einer klaren, unverblümten und eindeutigen Nomenklatur in Bezug auf alles, bei dem uns böse Parasiten aus UFOs mit der verwendeten Terminologie in die Irre führen und Verwirrung unter uns säen wollen - z.B. "Invasoren Gottes", "Invasoren Gottes", "Invasoren Gottes", "Invasoren Gottes", etc. die Bezeichnung "Invasoren aus dem All", "böse Parasiten" oder "UFOnauten", Kreaturen, die uns heimlich ausbeuten, die Bezeichnung "UFO-Landestellen" - und nicht zufällig alle mit "Piktogrammen" verwirrend, Landeplätze in Kulturen von Fahrzeugen böser Parasiten, die das Antriebssystem ihrer Fahrzeuge jeweils "magnetisches Antriebssystem", "telekinetisches Antriebssystem" oder "Antriebssystem, das im Laufe der Zeit Veränderungen vornimmt" nennen, und nicht zufällig mit "Antiantriebssystem". - und nicht zufällig "Antigravitations-Antriebssystem" (Einzelheiten siehe Kapitel G) usw. usw, (4) verlässliches Wissen über böse Parasiten aus UFOs und ihre unsichtbare Besetzung unseres Planeten zu erlernen und zu verbreiten, (5) aufzuhören, an alles zu glauben, was von bösen Parasiten selbst stammt oder von ihnen in uns hineinmanipuliert werden könnte, z.B. dass sie kommen, um uns zu helfen, dass sie gut sind, dass sie Engel oder geistige Wesen sind, dass sie unser Wohl im Sinn haben, dass sie moralisch fortgeschritten sind, dass die Bösen von einem anderen Planeten sind, usw., usw., usw, (6) die Schaffung einer günstigen Atmosphäre für die zuverlässige Erforschung der UFOs und ihrer Aktivitäten auf der Erde, (7) die Akzeptanz der Tatsache, dass die Menschheit eine energische und sachliche Erforschung der UFOs braucht und dass ihre Durchführung den Menschen sicher nicht schadet, während eine weitere Verschleppung der Menschheit zum Verhängnis werden kann, für sich selbst und für andere, (8) den Bau von technischen Vorrichtungen zu unserer Selbstverteidigung in Angriff zu nehmen (bisher sind die einzigen wirksamen Verteidigungsvorrichtungen, über die wir verfügen, allesamt elektrische Funkengeneratoren, die die Systeme der persönlichen telepathischen Kommunikation der unsichtbaren Parasiten "stören" - wie ich bereits zu Beginn dieses Unterabschnitts bei der Beschreibung des MIR-Tests erwähnt habe), usw., usw., usw. , usw. Es gibt so viele Aktionen, mit denen wir so schnell wie möglich beginnen müssen, um uns aktiv zu verteidigen, dass jeder - auch Jugendliche und Oldies - einen wichtigen Beitrag leisten kann - wenn nur das Gewissen ihm/ihr sagt, sich der Widerstandsbewegung gegen unsere bösen UFO-Besatzer anzuschließen.

U3.7. Vergewaltigung von uns durch UFOnauten und weibliche UFOnauten.

Es gibt einen äußerst wichtigen Aspekt der Besetzung der Erde durch UFOs, der die schwerwiegendste Verletzung unserer persönlichen Freiheit darstellt. Obwohl er sehr intimer Natur ist, bedarf er dringend einer genaueren Untersuchung und quantitativen Überprüfung. Es handelt sich dabei um die Vergewaltigungen von Menschen durch UFOnauten und UFOnautinnen - wie bereits in den Unterkapiteln U3.1.3 und JE9.5 dargelegt -, die bereits mit verschiedenen Tests auf unbewussten Geschlechtsverkehr nachweisbar sind. Mit der Anwendung solcher Tests wiederum ist es möglich, nach und nach Beobachtungsmaterial zum Thema zu sammeln. (Z.B. habe ich mir auf der Grundlage des bisher gesammelten Beobachtungsmaterials eine Meinung gebildet, die noch zu verifizieren ist, dass jeder Mensch auf der Erde am häufigsten "anlässlich" von Entführungen in UFOs, die zu ganz anderen Zwecken durchgeführt werden, oder anlässlich des Eindringens von UFOnauten in seine Wohnung vergewaltigt wird). Darüber hinaus erlauben uns solche Tests, die Häufigkeit von Vergewaltigungen zu bestimmen und somit die "Libido" eines durchschnittlichen UFOnauten oder einer durchschnittlichen UFO-Frau quantitativ zu definieren. Dies wiederum würde es uns ermöglichen, das Ausmaß des Problems dieser Vergewaltigungen statistisch zu erfassen und abzuschätzen, welcher Prozentsatz der Erdbewohner und wie oft sie ihm zum Opfer fallen.

Es gibt eine ganze Reihe von Vorwarnungen, dass wir, ohne es im bewussten Zustand überhaupt zu wissen, nach einer tiefen Hypnose systematisch von UFOnauten oder UFOnautinnen vergewaltigt werden. Eine ganze Reihe dieser Warnungen werden im Unterkapitel U3.7.1 besprochen. Um hier ein Beispiel dafür zu geben, handelt es sich um ein kleines Detail, das bei verschiedenen Gelegenheiten von einer Reihe von uns bemerkt wird, das wir aber routinemäßig in unserem abendlichen Schlaf vergessen. Dieses Detail besteht darin, dass wir am Morgen unsere eigene Nachtunterwäsche in einem Zustand vorfinden, als hätte uns jemand während der Nacht diesen Teil der Unterwäsche ausgezogen, der den Zugang zu unseren Geschlechtsorganen unmöglich macht, und dann, als wir noch schliefen, diese Unterwäsche sehr ungeschickt wieder angezogen, wobei er zufällig einige Spuren dieses Ausziehens hinterließ. Um hier Beispiele für die häufigsten dieser Warnungen vor dem nächtlichen Ausziehen unserer Unterwäsche zu geben, sind diese: (1) ein Teil unserer nächtlichen Unterwäsche wird am Morgen in der umgekehrten Position vorgefunden, als wir uns daran erinnern, dass wir sie am Abend angezogen haben (z.B. kann unser Slip mit dem Futter nach oben getragen werden, oder unsere Pyjamahose mit dem Reißverschluss nach hinten), (2) Knöpfe dieser Teile unseres Pyjamas, die den Zugang zu unseren Organen behindern, sind am Morgen offen, (3) Knöpfe unseres Pyjamas sind offen, aber mit einem Loch versetzt. Im Buch [1T1] wird auch der Fall einer Frau beschrieben, die die Angewohnheit hatte, in Socken zu schlafen - eines Morgens wachte sie mit einer andersfarbigen Socke an jedem ihrer Beine auf, obwohl sie am Abend an beiden Beinen die gleiche Farbe getragen hatte. Bei Männern können ein erster Hinweis auf eine solche unbewusste, aber sehr intensive sexuelle Ausbeutung auch ungerechtfertigter Zahnverfall und Wirbelsäulenprobleme - z. B. Nackenschmerzen, Bandscheibenvorfall oder so genannte "Wurzeln" - sein. Diese Anzeichen äußern sich darin, dass sich der Zustand fast aller Zähne des Mannes im Laufe der Zeit rapide verschlechtert, ohne dass es dafür eine rationale Begründung gibt, und dass er gleichzeitig morgens oft Schmerzen in irgendeinem Teil seiner Wirbelsäule hat. Obwohl ich keine medizinischen Belege für einen Zusammenhang zwischen dem Zustand der Zähne und der Wirbelsäule und sexueller Überanstrengung gefunden habe, wird ein solcher Zusammenhang in der Volkskunde postuliert.

Wenn wir also diese Art von sich wiederholenden Zeichen an uns selbst bemerken, bedeutet das fast immer, dass wir regelmäßig von UFOnauten oder weiblichen UFOnauten vergewaltigt werden, nachdem wir hypnotisiert wurden. Nur dass wir uns im bewussten Zustand später nicht an diese Vergewaltigungen erinnern. (Natürlich haben wir auch ohne solche Anzeichen keine Garantie, dass wir von Zeit zu Zeit von irgendeinem zufälligen UFOnauten oder einer UFO-Frau vergewaltigt werden).

Es gibt auch eine andere Gruppe von Folgewarnungen, die ziemlich sicher darauf hinweisen, dass entweder wir selbst oder jemand in unserem Haus Opfer einer Vergewaltigung durch UFOnauten wird. Hier sind die Beispiele für diese Gruppe, die ich bisher erkannt habe: #Nr. 1: Unser eigenes schnelles Erwachen aus einem recht merkwürdigen Schlaf, nach dem wir Schwierigkeiten haben, wieder einzuschlafen. Eines der sichersten Anzeichen dafür, dass wir höchstwahrscheinlich gerade von einem UFOnauten vergewaltigt worden sind, ist eine besondere Art des nächtlichen Erwachens. Dieses Erwachen ist durch die folgenden Merkmale gekennzeichnet: (#1a) Es tritt ohne ersichtlichen Grund während der Stunden auf, in denen die UFOnauten am intensivsten arbeiten, d.h. normalerweise zwischen 2 und 5 Uhr morgens.

(#1b) Kurz vor diesem Erwachen hatten wir einen ziemlich klaren Traum, an den wir uns auch nach dem Aufwachen noch relativ gut erinnern. (#1c) Dieser Traum gehörte zu der im Unterkapitel U3.7.1 unter dem Namen "Maskierungstraum" beschriebenen Kategorie, denn er diente dazu, unser Verständnis für den wahren Grund der unangenehmen Gefühle zu verschleiern, die wir nachts bei der Vergewaltigung durch UFOnauten unerwartet erleben. Es war nämlich ein ziemlich unangenehmer Traum für uns, in dem die tatsächlichen unangenehmen Gefühle, die wir während der Vergewaltigung durch UFOnauten erlebten, hinter banalen, von einem Computer generierten Bildern versteckt wurden, die uns eine logische Rechtfertigung für die Gründe des unerwarteten Auftretens dieser unangenehmen Gefühle liefern sollten. In einem solchen Traum haben wir in der Regel erfolglos versucht, vor jemandem zu fliehen oder etwas zu entkommen, das vor uns zu verschwinden drohte, oder etwas zu vermeiden, usw. usw. Gleichzeitig stellen wir fest, dass wir darin entweder völlig nackt sind oder den unteren Teil unseres Schlafanzugs nicht anhaben, während uns im Traum andere Leute zusehen, oder unsere Handlungen an einem öffentlichen Ort stattfinden. (Weitere Einzelheiten zu diesem "Tarntraum" finden Sie im nächsten Unterabschnitt U3.7.1).

(#1d) Nach diesem Erwachen können wir frühestens nach einer Stunde wieder einschlafen. Beachten Sie, dass beim "normalen" Aufwachen die Wahrscheinlichkeit, dass alle oben genannten Merkmale gleichzeitig auftreten, sehr gering ist. Daher ist das gleichzeitige Auftreten aller oben genannten Merkmale beim Aufwachen fast eine Garantie dafür, dass wir nur einige Dutzend Minuten zuvor öffentlich von einem UFOnauten oder einer UFOnautin vergewaltigt wurden. #2. fast gleichzeitiges Aufwachen aller Mitglieder des Haushalts. Diese Warnung resultiert aus den klaren Anweisungen, die UFOnauten von ihrer Oberaufsicht erhalten, sich immer sorgfältig vor den Menschen zu verstecken. Wenn also UFOnauten in einem bestimmten Haus jemanden vergewaltigen, dann legen sie, um verborgen zu bleiben und von den übrigen Haushaltsmitgliedern nicht zufällig bemerkt zu werden, nicht nur diejenigen, die im gleichen Bett wie die vergewaltigte Person schlafen, sondern auch alle anderen Haushaltsmitglieder, die im gleichen Haushalt - also in der gleichen Wohnung oder im gleichen Haus - schlafen, immer hypnotisch "auf einen Stein". (Wir sollten uns nämlich daran erinnern, dass das Schlafen mit jemandem im selben Bett uns überhaupt nicht davor schützt, von Außerirdischen vergewaltigt zu werden, weil UFOnauten für die Dauer einer Vergewaltigung nicht nur ihr Opfer, sondern auch denjenigen, mit dem dieses Opfer schläft, und alle anderen Personen in der Nähe, die dem Opfer zu Hilfe kommen könnten, hypnotisch in Schlaf versetzen und entmündigen). Diese Warnung besteht darin, dass es Nächte gibt, in denen sowohl wir als auch unser Partner, der mit uns im selben Bett schläft, sowie fast alle anderen Haushaltsmitglieder aus derselben Wohnung oder demselben Haus Anzeichen dafür zeigen, dass sie fast genau zur selben Stunde am Morgen aufwachen (z. B. irgendwo zwischen 1 und 5 Uhr morgens versuchen plötzlich alle Haushaltsmitglieder fast gleichzeitig auf die Toilette zu gehen). Weiter können wir auch feststellen (z.B. durch Befragung jedes einzelnen), dass diese Haushaltsmitglieder einen Schlafverlauf hatten, der für Vergewaltigungen durch UFOnauten charakteristisch ist. Ein solcher Verlauf ist wie folgt: (1) alle Haushaltsmitglieder schlafen irgendwann in der Nacht steinhart ein, woran sich (außer dem/den Opfer(n) der Vergewaltigung) andere Haushaltsmitglieder nicht erinnern können, (2) nach etwa 2 bis 4 Stunden dieses harten Schlafes erleben alle Haushaltsmitglieder das Erwachen fast genau zur gleichen Zeit, d.h. (2) nach etwa 2 bis 4 Stunden eines solchen harten Schlafs erleben alle Haushaltsmitglieder ein Erwachen fast genau zur gleichen Zeit, d.h. in dem Moment, in dem die Vergewaltiger aus dem Weltraum gesättigt sind und wegfliegen wollen (der Abflug der UFOnauten findet bereits statt, nachdem alle wach sind; der Moment dieses Abflugs kann manchmal sogar z.B. als plötzliches Ruckeln einer Metalltür oder eines Fensterrahmens wahrgenommen werden), (3) nach dem Erwachen können alle Haushaltsmitglieder für einen Zeitraum von nicht weniger als einer Stunde nicht einschlafen, (4) nach dem Wiedereinschlafen schlafen die Haushaltsmitglieder hart, bis sie ihren nächsten Tag beginnen müssen.

#3. das Auftreten von Symptomen in uns, die auf Geschlechtsverkehr hindeuten, ohne dass wir diesen bewusst vollzogen haben. Dies ist wahrscheinlich das überzeugendste Signal dafür, dass auch wir selbst von UFOnauten vergewaltigt werden. Arten von Symptomen, die unsere Aufmerksamkeit erregen können, werden im nächsten Unterabschnitt U3.7.1 beschrieben. #Nr. 4: Nächtliche allergische Anfälle. Ein erheblicher Teil der Menschen, die systematisch von UFOnauten oder UFOnautinnen vergewaltigt werden, deren bewusstes Wissen über diese Vergewaltigungen aber von den UFOnauten auf hypnotische Weise wirksam blockiert bleibt, entwickelt mit der Zeit verschiedene Allergien neurotisch-hysterischen Ursprungs. (Bei meinen bisherigen Forschungen bin ich bereits auf drei verschiedene Arten von allergischen Reaktionen von Menschen auf Vergewaltigungen durch UFOnauten gestoßen, die alle in diesem Absatz beschrieben werden, nämlich mit Niesanfällen, mit Asthmaanfällen und mit Anfällen von Halsschmerzen. Bei einer bestimmten Person tritt typischerweise nur eine und immer dieselbe Variante dieser Allergien auf, d.h. entweder ein Niesanfall, ein Asthmaanfall oder ein plötzlicher Halsentzündungsanfall. Wahrscheinlich gibt es aber in Wirklichkeit viel mehr Varianten, nur bin ich noch nicht auf andere gestoßen). Diese Allergien sind unbewusste Reaktionen des Organismus einer bestimmten Person auf Vergewaltigungen durch UFOnauten, die unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden - z.B. nachdem diese Person auf ein UFO-Deck entführt wurde. Wenn also die Nacht einer weiteren Vergewaltigung kommt, dann werden die Opfer manchmal schon beim Aufwachen nach dem erzwungenen Sexualakt plötzlich von einer allergischen Attacke überfallen. Dieser Anfall tritt jedoch nicht nach jeder Vergewaltigung auf, sondern nur nach einer Vergewaltigung in einer Weise, die eine bestimmte allergische Reaktion hervorruft (z.B. wenn eine Person in ihrem eigenen Bett vergewaltigt wird, zeigt sie keine solche Reaktion; wird sie jedoch in ein UFO gebracht und dort vergewaltigt, tritt diese Reaktion auf). Wenn sich also beispielsweise die Allergie gegen eine bestimmte Vergewaltigung durch UFOnauten durch einen Nieskrampf und durch das plötzliche Auftreten von katarrhähnlichen Symptomen äußert, niest die Person nach dem Aufwachen über einen längeren Zeitraum (z.B. etwa eine halbe Stunde) ununterbrochen und fühlt sich, als hätte sie plötzlich einen Katarrh bekommen. Kommt die allergische Reaktion dagegen einem Asthmaanfall gleich, erleiden sie einen schweren Asthmaanfall. Menschen wiederum, deren allergische Reaktion auf die Vergewaltigungen durch UFOnauten sich in einem Anfall von Halsschmerzen äußert, haben nach dem Aufwachen in der Nacht das Gefühl, dass ihr Hals zu schmerzen beginnt. Solche unerwarteten und ungerechtfertigten allergischen Anfälle, die in den letzten Stunden der Nacht auftreten, sind somit ein Alarmsignal dafür, dass die Person, die diesen Anfall erlebt, gerade von UFOnauten vergewaltigt wurde, und zwar auf eine Art und Weise, auf die sie allergisch reagiert. Es ist wichtig zu wissen, dass, obwohl diese Anfälle völlig plötzlich und unerwartet auftreten, ihr Abklingen oder ihre Beseitigung ein ziemlich langwieriger, mühsamer Prozess ist, der typisch für die Krankheit ist, die sie manifestieren. Um zum Beispiel diese Allergien im Keim zu ersticken und die Entwicklung von Krankheiten, die sich mit ihnen manifestieren, zu verhindern, ist es notwendig, sofort nach dem Aufwachen in der Nacht (d.h. direkt nach Beendigung der Vergewaltigung von UFOnauten) ein antiallergisches Mittel zu verwenden, das für eine bestimmte Allergie ausprobiert wurde. Denn wenn die Einnahme des Antiallergikums bis zum Morgen verschoben wird, kann sich die Allergie in eine Krankheit verwandeln, die sich durch sie manifestiert.

#5. das Finden von fremden Haaren im Bett oder auf dem Bettzeug. Sie unterscheiden sich beispielsweise in Länge und Farbe sowohl von der Länge und Farbe unserer eigenen Haare als auch von der Länge und Farbe der Haare von irgendjemandem, der mit diesem Bett oder Bettzeug etwas zu tun haben könnte (denn diese Haare können von Außerirdischen stammen, die uns vergewaltigen). Als ich in Borneo lebte, d.h. zu Zeiten, als ich noch nicht wusste, dass ich ziemlich regelmäßig von irgendwelchen UFOnauten vergewaltigt wurde, fand ich in meinem Bett mehrmals ein einzelnes, hellgoldenes mit einem auffälligen rötlichen Stich, sehr langes Haar, das typisch weiblich aussah. Diese verwirrten mich damals ziemlich, denn auf Borneo hatten absolut alle Frauen, die ich nur kannte, oder denen ich auch nur als Passantin auf der Straße begegnete, und deren Haare ich zufällig auf mein Bett übertragen konnte (z.B. nachdem sie an meiner Kleidung klebten), schwarze Haare. Schließlich ist Borneo eine Insel mit ausschließlich schwarzhaarigen Tropenbewohnern. Physikalisch gesehen gab es also keine logische Erklärung dafür, wie ein so helles, rötlich-goldenes Haar auf mein Bettzeug hätte gelangen können. So erklärte ich mir nach langem Überlegen "rational" ihre Existenz damit, dass ich sie einige Jahre zuvor aus Neuseeland mitgebracht haben musste, wo mein Freund helles Haar hatte (allerdings nicht diesen rötlichen Farbton, sondern eher einen gelblichen Farbton). Wenn wir mit Unbekanntem konfrontiert werden, hat unser Verstand eine bemerkenswerte Fähigkeit, das Unmögliche für rational zu halten. Aber jetzt, wo ich bereits weiß, was in diesem Unterabschnitt beschrieben wird, bin ich mir absolut sicher, dass diese roten langen Haare von einer der weiblichen UFOnauten, die mich damals vergewaltigten, verloren wurden - jetzt bereue ich, dass ich sie nicht für mich selbst aufbewahrt habe, um ihre genetische Zusammensetzung in Zukunft zu studieren.

Wenn also jemand die oben beschriebenen Warnungen zur Kenntnis nimmt, wäre es sehr unklug und unpatriotisch von ihm/ihr, wenn er/sie sie einfach ignoriert. Um in einem solchen Fall die absolute Gewissheit zu haben, dass man ein Opfer fremder Vergewaltigungen ist, ist es ratsam, irgendeine Art von zuverlässigem Beweis oder Test zu verwenden, der uns auf sichere und eindeutige Weise davon überzeugt. Wie genau das geht, wurde bereits in Unterabschnitt U3.7.1 erläutert.

In der Zeit, bevor die Europäer nach Neuseeland kamen, gehorchten die Maoris dort sehr pedantisch den Befehlen unsichtbarer UFOnauten, die ihr Leben kontrollierten und die sie damals "Tohunga" nannten, was "unsichtbare Lehrer" bedeutet (weitere Informationen über die Tohunga der Maoris finden Sie im Unterabschnitt V5.3). Infolgedessen haben die UFOnauten ihnen eine Kriegerkultur eingepflanzt, die eine interessante Art und Weise enthielt, ihre Überlegenheit zu zeigen. Um nämlich zu zeigen, dass sie jemanden als absolut untergeordnet betrachten, aßen sie in der Öffentlichkeit ausgewählte Körperteile desjenigen. Wurde beispielsweise ein Anführer eines feindlichen Stammes gefangen genommen, präsentierte ihn der siegreiche Anführer öffentlich einer Reihe seiner Frauen und ließ jede von ihnen ein Stück von ihm zum Essen auswählen. Nacheinander traten die Frauen an den geschlagenen Anführer heran und rissen ihm je nach Vorliebe entweder die Hoden oder den Penis ab, stachen ihm ein Auge aus, schnitten ihm ein Stück der Zunge ab oder bissen ihm ein Stück der Nase ab, bevor sie das von ihnen gewählte Körperteil demonstrativ roh aßen. Natürlich ging es bei diesem Verzehr keineswegs darum, dass das öffentliche Verzehren des rohen Auges eines anderen Menschen ihnen einen besonderen Geschmacksgenuss verschaffte, sondern darum, dass sie dem Feind durch das Verzehren dieses Auges symbolisch zu verstehen gaben, dass sie ihn am Leben ließen und sich dessen bewusst waren, was geschah: "Du bist jetzt in unserer absoluten Macht, und um dir das bewusst zu machen, werde ich, wann immer es mir in den Sinn kommt, ein Stück deines Fleisches für mich selbst essen". Aufgrund meiner bisherigen Studien über die Mentalität der UFOnauten, die uns besetzen, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die von ihnen durchgeführten Vergewaltigungen von Menschen nicht immer ausschließlich der Befriedigung der Begierden dieser bösen Parasiten dienen, sondern manchmal auch eine Art Maori-Erklärung sind: "Du bist meine blinde Sklavin, während ich dein absoluter Herrscher bin - um also deine absolute Unterordnung zu dokumentieren, werde ich mit dir Geschlechtsverkehr haben, wann immer mir danach ist, während du nichts tun kannst, um mich daran zu hindern".

Wenn jemand entdeckt, dass entweder er selbst oder jemand, den er sehr liebt, von UFOnauten, die die Erde besetzen, sexuell ausgebeutet wird, stellt er sich natürlich sofort, nachdem er sich von dem Schock erholt hat, die Frage, was er als Nächstes tun soll - gibt es irgendeine Möglichkeit, sich vor diesen moralisch dekadenten Außerirdischen zu schützen? Die Antwort auf diese Frage lautet "ja". Wir sind schon jetzt in der Lage, uns gegen sie zu wehren, wenn wir nur unsere Passivität in uns selbst überwinden können. Mehrere mögliche Vorrichtungen und Methoden unserer Selbstverteidigung sind bereits in dieser Monographie beschrieben - siehe Unterabschnitte W3, N4, U3.1, L1 und Anhang Z. Zum Beispiel können UFOnauten recht effektiv aus unserer Wohnung verscheucht werden, indem man ihr persönliches Kommunikationssystem stört. Eine solche Störung kann durch das Einschalten einer Quelle starker elektrischer Funken - wie in Unterabschnitt N4 beschrieben - effektiv erreicht werden. Beschreibungen weiterer, noch effektiverer Selbstverteidigungsvorrichtungen werden in meinen Veröffentlichungen enthalten sein, die für die Veröffentlichung in der Zukunft vorbereitet werden. Wir müssen also nicht untätig herumsitzen und zulassen, dass diese moralisch dekadenten, bösen Parasiten aus UFOs all das Böse mit uns anstellen, das sie anrichten wollen, sondern wir können uns sammeln, um uns zu verteidigen. Diese Monographie soll nur zeigen, wie sinnlos es ist, dass wir bisher untätig geblieben sind, und uns zum Handeln auffordern.

U3.7.1. die Folgen der Vergewaltigung durch UFOnauten an sich selbst erkennen

Eine der schockierendsten Entdeckungen, die bei fast allen Erdenbewohnern noch auf ihre Vollendung wartet, ist die Gewissheit, dass wir selbst Opfer außerirdischer sexueller Ausbeutung sind. Wenn wir in der UFO-Literatur lesen, dass in irgendeinem weit entfernten überseeischen Land jemand, der uns völlig unbekannt ist, behauptet, von UFOnauten vergewaltigt worden zu sein, können wir uns in der Regel nicht vorstellen, dass wir selbst auch Opfer ähnlicher Vergewaltigungen sind, die unter tiefer Hypnose durchgeführt wurden. Inzwischen wird praktisch jeder gesunde Bewohner unseres Planeten, der relativ erträglich aussieht, in Wirklichkeit systematisch von Außerirdischen vergewaltigt, manchmal sogar mehr als zweimal pro Woche. Um es noch lustiger zu machen, sind wir vor diesen Vergewaltigungen keineswegs geschützt, z.B. durch das Alter oder dadurch, dass wir mit unserer Frau oder unserem Mann im selben Bett schlafen. (Zu dem Zeitpunkt, an dem ich diesen Absatz im Januar 2003 schreibe, bin ich fast 57 Jahre alt. Wie sich aus meinen Beobachtungen ergibt, hält mein Alter einige perverse UFOnauten jedoch nicht davon ab, mich regelmäßig nicht weniger als zwei Mal pro Woche zu vergewaltigen, und zwar während der Zeiträume, in denen ich einige wichtige, den Interessen der UFOnauten abträgliche Tätigkeiten ausübe, für deren Erfolg eine hohe körperliche Kondition erforderlich ist - praktisch fast jede Nacht). Aber in den typischen Fällen hat fast kein Opfer dieser Vergewaltigungen durch UFOnauten die geringste Ahnung, dass es ein Objekt intensiver sexueller Ausbeutung ist. Denn die Vergewaltigungen selbst finden unter tiefer Hypnose statt, ihr emotionaler Verlauf wird außerhalb eines speziellen "Tarnschlafs" verborgen, und nach ihrem Ende wird die Erinnerung des Opfers sorgfältig gelöscht. Deshalb, lieber Leser, bedeutet die Tatsache, dass Sie sich nicht daran erinnern, nachts von UFOnauten systematisch vergewaltigt worden zu sein, keineswegs, dass Sie diesen Vergewaltigungen nicht ausgesetzt sind!

Wie sich aus meinen Untersuchungen ergibt, unterscheiden sich die Gründe, aus denen UFOnauten Menschen vergewaltigen, ganz erheblich von den Gründen, aus denen Menschen miteinander Geschlechtsverkehr haben. Unabhängig von den typischen Gründen, die auch bei Menschen vorkommen, nämlich unabhängig von (1) der Libido (d.h. dem (1) Libido (d.h. dem sexuellen Verlangen) und (2) Liebe, vergewaltigen UFOnauten Menschen auch aus mehreren weiteren Gründen, z.B. (3) um ihre Überlegenheit und Macht über Menschen zu betonen, (4) um sich an jemandem für ihre eigenen Frustrationen, Misserfolge, Hilflosigkeit oder Schuldgefühle zu rehabilitieren, (5) für eine vollständige, wenn auch unbemerkte körperliche Erschöpfung dieser Menschen, die UFOnauten zu behindern versuchen (d.h. zum Zweck der körperlich erschöpfende Vergewaltigung dieser Menschen, die von UFOnauten kurz vor dem Tag durchgeführt wird, an dem diese Menschen etwas Lebenswichtiges vollenden sollen, für das sie eine hohe körperliche Kondition benötigen, diese Menschen ihrer Energie beraubt und damit ihre Chancen auf eine erfolgreiche Vollendung ihrer Vorhaben verringert), (6) zur Befriedigung eines seltsamen "Gottesanbeterinnen-Verhaltens", das viele von ihnen gegenüber Menschen an den Tag legen, und aus vielen weiteren ähnlichen Gründen. Besonders interessant ist dieses "Gottesanbeterinnen-Verhalten", dessen Auftreten bei UFOnauten nur durch deren unsägliche moralische Abweichung erklärt werden kann. Dieses Verhalten äußert sich so, dass ein UFOnaut oder eine UFOnautin, wenn er oder sie an einer Person anderen Geschlechts Handlungen vornimmt, die für diese Person schädlich sind, z.B. ihr eine tödliche Krankheit einimpft, sie Bakterien, Sporen oder Viren einatmen lässt, die sie sehr krank machen, oder ihr vorübergehend eine Bandscheibe aus der Wirbelsäule herausdrückt, dann vergewaltigt er oder sie diese Person nach Abschluss dieser Handlungen immer zusätzlich. Die Existenz dieses abartigen Verhaltens ist für die Menschen völlig unverständlich, denn in der menschlichen Kultur hat man entweder Geschlechtsverkehr mit jemandem, oder man versucht bewusst, ihm zu schaden - wobei man fast nie beides gleichzeitig tut. Die einzige Ausnahme von dieser Regel sind Menschen, die moralisch extrem degeneriert sind und gleichzeitig die Absicht zu morden und zu vergewaltigen haben. Ein Beispiel dafür sind die Essensfrauen in Hitlers Konzentrationslagern, die abends männliche Häftlinge auswählten, um mit ihnen in einer bestimmten Nacht zu schlafen, während sie dieselben Häftlinge morgens in die Gaskammer schickten. Ähnlich handeln auch einige außergewöhnlich stark moralisch abweichende Massenmörder, die ihre Opfer fast gleichzeitig vergewaltigen und ermorden. Bei UFOnauten hingegen ist ein solches "Verhalten einer Gottesanbeterin" fast die Regel - immer wenn sie ankommen, um jemanden tödlich zu verletzen, vergewaltigen sie in der Regel auch noch ihr Opfer.

Unsere persönlich gefallenen Opfer von Vergewaltigungen durch UFOnauten können aufgespürt werden - obwohl die UFOnauten diese Vergewaltigungen unter Hypnose durchführen, sie unter einem dichten Schleier von "Tarnschlaf" verstecken und später sorgfältig die Erinnerung des Opfers löschen. Für jedes Geschlecht sehen die Methoden dieser Aufdeckung jedoch etwas anders aus. Bei Frauen ist der Test, ob sie unbewussten Geschlechtsverkehr mit einem UFOnauten hatten, relativ einfach durchzuführen, und die Ergebnisse sind recht zuverlässig. Denn es ist bekannt, dass sich der Halsumfang bei Frauen nach jedem Geschlechtsverkehr um etwa 2 % vergrößert. Wenn zum Beispiel der kleinste Halsumfang einer Frau unter normalen Bedingungen (d. h. die meiste Zeit des Tages) etwa 13 [Zoll] beträgt, nimmt er nach dem Geschlechtsverkehr um etwa 1/4 (ein Viertel) [Zoll] zu. Diese Zunahme ist also groß genug, um eindeutig festgestellt werden zu können, wenn man den kleinsten Umfang des Halses beispielsweise mit einem gewöhnlichen Maßband misst. Dank einer solchen Messung kann sowohl die Frau selbst als auch jemand aus ihrer Umgebung eindeutig und zielsicher feststellen, ob sie kurz zuvor von einem UFOnauten vergewaltigt wurde. Deshalb empfehle ich Frauen, die mitten in der Nacht aufwachen, wenn entweder der UFO-Detektor (Detektor) blinkt, der Körper sich benutzt fühlt oder die Intuition sagt, dass gerade wieder eine Invasion von Eindringlingen aus dem All stattgefunden hat, eine solche Messung des eigenen Halsumfangs durchzuführen. Im Falle eines positiven Ergebnisses würde ich auch empfehlen, das Datum und die Uhrzeit dieser Kontrolle/Messung, die Umstände oder Phänomene, durch deren Auftreten ein Verdacht auf die soeben durchgeführte unbewusste Vergewaltigung aufkam, die Art des Schlafes, den man in dieser Nacht hatte, und die Stimmung des gesamten nächsten Tages festzuhalten. Sollte sich wiederum ein reproduzierbares Muster herausstellen (z.B. die Häufigkeit dieser Vergewaltigungen, ihr gegenseitiger Abstand oder der Abstand zum bewussten Geschlechtsverkehr mit einem irdischen Partner), wäre ich verpflichtet, mir meine Erkenntnisse anonym mitzuteilen. Natürlich kann die Messung des exakten Halsumfangs mitten in der Nacht mit einem gewöhnlichen Schneidermaßband etwas heikel sein, da sie Genauigkeit erfordert, d.h. die eigene Schlaflosigkeit überwinden muss. Außerdem kann es einen guten Schlaf für den Rest der Nacht zunichte machen. Ich schlage daher eine praktischere Methode des Messens vor. Dazu schneidet man sorgfältig ein Plastikband ab, das so breit ist wie ein Maßband. Dieses Band sollte Kanten haben, die man leicht ertasten kann. Es sollte so geschnitten werden, dass im Normalzustand (d. h. Stunden oder Tage nach dem letzten Geschlechtsverkehr), wenn es um den kleinsten Umfang des Halses gewickelt wird, seine beiden Enden etwa 1 Millimeter überlappen. So kann mitten in der Nacht die gegenseitige Überlappung dieser Enden durch Berührung genau überprüft werden, ohne dass man das Licht einschalten oder die Schläfrigkeit aufheben muss. Wenn die UFOnauten jedoch eine unbewusste Vergewaltigung durchführen, vergrößert sich der Hals und die beiden Enden des Bandes können nicht mehr miteinander in Kontakt gebracht werden. Selbst bei der Kontrolle im Dunkeln und mit viel Schlaf spüren die Finger dann, dass sich zwischen den Enden dieses Bandes ein großer Spalt von etwa 4 mm gebildet hat. Die Tatsache, dass sich diese Lücke gebildet hat, ist wiederum das Alarmsignal, dass gerade eine unbewusste Vergewaltigung durch UFOnauten stattgefunden hat. Die oben beschriebene "Methode des abgeschnittenen Bandes" hat auch den Vorteil, dass sie ohne Schwierigkeiten und manchmal sogar ohne Aufmerksamkeit zu erregen oder Panik auszulösen, auch von Partnern, Eltern oder Geschwistern der von den UFOnauten ausgebeuteten Person durchgeführt werden kann. Dies wiederum ermöglicht eine größere Objektivität und die Umgehung des inneren Widerstands, den UFOnauten bekanntlich immer in den Köpfen ihrer Opfer hervorrufen.

Bei Männern ist es jedoch schwieriger, diese unbewusste Vergewaltigung unter Hypnose festzustellen. Das liegt daran, dass der Halsumfang bei Männern nach dem Geschlechtsverkehr nicht in gleicher Weise zunimmt wie bei Frauen. Weder mir noch einem meiner Bekannten ist ein Indikator bekannt, der so einfach zu handhaben und so zuverlässig in seinen Ergebnissen ist wie der für Frauen und der bestätigen würde, dass ein Mann unbewussten Geschlechtsverkehr hatte (falls ein Leser von der Existenz eines solchen Indikators weiß, würde ich ihn bitten, ihn zu nennen!) Bei Männern ist es daher notwendig, die Reihe von individuellen Merkmalen, die man an sich selbst beobachtet, die immer nach normalem Geschlechtsverkehr (d.h. bewusstem Geschlechtsverkehr mit einer irdischen Frau) auftreten, zu beobachten und für sich zu sammeln. Bisher habe ich feststellen können, dass es bei fast jedem Mann viele solcher Merkmalsindikatoren gibt. Wenn diese Merkmale später wie von selbst auftauchen, d.h. wenn wir keinen bewussten Geschlechtsverkehr mit jemandem hatten, dann sind sie ein Zeichen dafür, dass der betreffende Mann gerade von einem UFOnauten vergewaltigt worden ist. Leider sind diese intimen Anzeichen von Mensch zu Mensch verschieden und meist sehr subjektiv. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was sie sein können, habe ich im Folgenden einige Beispiele aufgeführt, die ich bei meinen bisherigen Nachforschungen über das Problem der Vergewaltigungen von UFOnauten an irdischen Männern feststellen konnte. Für eine große Gruppe von Männern ist das gleichzeitige Auftreten mehrerer dieser Merkmale am Morgen in der Regel ein Zeichen dafür, dass sie in der vorangegangenen Nacht unter Hypnose von einer UFOnautin vergewaltigt wurden. (Man beachte jedoch, dass je nach individueller Anfälligkeit und Gesundheitszustand nicht bei jedem Mann immer alle diese Merkmale auftreten müssen und dass bei manchen Männern ausgewählte Merkmale durch leicht andere ersetzt werden können. Außerdem kann jedes dieser Merkmale, das isoliert von den anderen auftritt, durch Faktoren verursacht werden, die nichts mit der Vergewaltigung durch den UFOnauten zu tun haben. Daher ist die folgende Liste gut geeignet, um sie durch eigene Beobachtungen zu aktualisieren). Hier sind sie:

#1. schäumender Urin am Tag nach einer nächtlichen Vergewaltigung durch UFOnauten. Normales Urinieren, insbesondere in eine Toilette, in der sich Wasser befindet, verursacht normalerweise keine Schaumbildung. Aber am Tag nach einem Geschlechtsverkehr schäumt der Urin stark, so dass nach dem Urinieren meist die gesamte Oberfläche der Pfütze mit einer dicken Schaumschicht bedeckt ist. Dieses weißliche Schäumen des Urins ist auch immer unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr um ein Vielfaches stärker und ergiebiger als etwas später.

#2. unterschiedlichste Empfindungen im Penis und in anderen Geschlechtsorganen. Zum Beispiel eine besondere Art von Reizung, die den Penis für einige Zeit außer Gefecht setzt, ein Gefühl von "Adstringenz" in den Hoden, das mehrere Stunden nach dem Geschlechtsverkehr anhält, eine einzigartige Art von zweipunktigem Unterleibsschmerz, der nach leidenschaftlichem Geschlechtsverkehr bei einigen Männern vom vorderen (abdominalen) Teil der beiden Nieren ausstrahlt.

#Nr. 3: Schwere Wurzelattacke. Ein solcher Anfall kann einen Mann nach einem anstrengenden Geschlechtsverkehr außer Gefecht setzen und ihn mindestens für den gesamten folgenden Tag lahmlegen. Ich frage mich, ob sich schon einmal jemand gefragt hat, warum Wurzelanfälle fast immer in der Nacht auftreten, während sie sich bereits bei den ersten Bewegungen am Morgen bemerkbar machen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die ersten Anfälle mitten am Tag auftreten, d. h. in dem Moment, in dem wir etwas tun, das unsere Wirbelsäule belastet.

#Nr. 4: Rote Flecken im Nackenbereich. Diese Flecken treten typischerweise bei Männern unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr auf und verbleiben nach dem Geschlechtsverkehr noch mehrere Stunden lang am Hals. In der Regel ist ihr ungerechtfertigtes Auftreten am Hals ein guter Indikator dafür, dass jemand kürzlich von einem UFOnauten vergewaltigt wurde. #Nr. 5: Allergisches Brennen auf der Haut. Dies tritt an Stellen auf, an denen die Haut mit den Vaginalflüssigkeiten des UFOnauten in Berührung gekommen ist. (Es tritt nur bei einigen der von UFOnauten vergewaltigten Personen auf.) Diese Stellen sind normalerweise nicht großflächig - ihre Größe entspricht der Größe des Scheideneingangs eines erregten UFOnauten. Dieses Brennen muss am nächsten Morgen sofort gewaschen werden. Andernfalls wird es immer stärker, bis ein dicker Ausschlag entsteht, der den Blasen nach Mückenstichen ähnelt. Es ist wissenswert, dass weibliche UFOnauten sehr zügellos sind und sich typischerweise eher unbescheiden verhalten, besonders wenn sie nicht von männlichen UFOnauten beobachtet werden. So können ihre Vaginalflüssigkeiten manchmal an den unerwartetsten Stellen auf der Haut des Vergewaltigungsopfers eingerieben werden.

#6. Ein klebriges und schweißartiges Gefühl an den männlichen Geschlechtsorganen. Es nimmt die Empfindungen von Nässe an, die bei uns am nächsten Morgen auftreten. Es kann auch auftreten, obwohl man am Abend zuvor geduscht hat. Es wird in der Regel von einem seltsamen Geruch begleitet, den man als "Geruch von synthetischem Fisch" bezeichnen könnte. Dieser Geruch ist wie eine "mineralische" Version des Geruchs der Vaginalflüssigkeit irdischer Frauen. Dieser Geruch rührt daher, dass die UFOnauten ihre Opfer zwar vor der Vergewaltigung sorgfältig mit einem speziellen geleeartigen Reagenz waschen und desinfizieren, sich aber in den meisten Fällen nicht die Mühe machen, sie nach der Vergewaltigung erneut zu waschen.

(Es ist jedoch erwähnenswert, dass es Ausnahmen von dieser Regel gibt, Vergewaltigungsopfer aufzugeben, ohne sie vorher zu waschen. In meinem Fall gab es eine solche Ausnahme, als ich Anfang März 2003 diese Liste mit Erkennungsmerkmalen von Vergewaltigungen durch UFOnauten auf der dritten, offiziellen Internet-Diskussionsliste des Totalizmus (totalizm@hydepark.pl) veröffentlichte. Diese Liste wird u.a. auch von vielen UFOnauten gelesen, die die Entwicklung des Totalizmus verfolgen und sabotieren. Die UFOnauten haben also offenbar erkannt, dass ich alle Spuren und Überreste ihrer Vergewaltigungen sorgfältig untersuche. Um sie besser zu verbergen, begannen sie daher, mich nach der Vergewaltigung nicht nur erneut zu waschen, um diesen charakteristischen Geruch und das Gefühl der Klebrigkeit zu beseitigen, sondern sie begannen sogar, mich mit einem Deodorant zu behandeln, um meinen eigenen Schweißgeruch zu beseitigen. Als sie jedoch merkten, dass ich ihre Bemühungen zur Kenntnis nahm, hörten sie sofort damit auf).

#7. Geruch und Schwitzgefühl. In normalen Fällen, d.h. wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind: (1) ein bestimmter Mensch badet abends, (2) die Nacht ist keineswegs so heiß, dass sie ihn zu starkem Schwitzen veranlasst, (3) am nächsten Tag verrichtet dieser Mensch keine schweißtreibende Arbeit, und (4) weder das Klima noch die Physiologie eines bestimmten Menschen veranlasst ihn normalerweise, sich selbst schwitzend zu fühlen; den ganzen nächsten Tag über sollte er weder den Geruch noch die Empfindung seines eigenen Schweißes wahrnehmen. Nach der nächtlichen Vergewaltigung durch eine UFOnaut, wenn diese UFOnaut ihn wie eine Zitrone auspresst, ihn bis zur Erschöpfung ausbeutet und ihn hypnotisch dazu zwingt, zur Befriedigung ihrer unzüchtigen Begierden vollständig zu schwitzen, wird dieser Mann am nächsten Tag die Empfindung und den Geruch seines eigenen Schweißes erleben, obwohl eigentlich alle oben genannten Bedingungen (1) bis (4) erfüllt sind. Dieser Geruch und die Empfindung von Schweiß, die an einem Tag erlebt werden, an dem nichts passiert ist, was sie auslösen könnte, und die somit völlig grundlos auftreten, sind ein weiteres Zeichen dafür, dass ein bestimmter Mann in der vorangegangenen Nacht von einer ungesunden UFOnautin vergewaltigt wurde.

#8. Gefühl der sexuellen Überstimulation. Dabei handelt es sich um eine Art ohrenbetäubenden Schmerz in den Fortpflanzungsorganen (z. B. in den Hoden, den Nebennieren und der Prostata), manchmal sogar in Verbindung mit einer charakteristischen Migräne. Männer kennen es in der Regel aus Zeiten, in denen sie während einer einzigen sexuellen Ekstase eine Reihe von bis zu mehreren kurz aufeinanderfolgenden Verkehren hatten, die jeweils in einem Orgasmus endeten. Der Grund für dieses Gefühl der sexuellen Überanstrengung nach der Vergewaltigung durch weibliche UFOnauten liegt darin, dass die weiblichen UFOnauten zur Steigerung ihres Vergnügens ein telepathisches Stimulationsgerät vom Typ TRI verwenden, das im Unterabschnitt N5.2 beschrieben wird. Dieses Gerät verlängert die Dauer des Orgasmus ins Unermessliche, verursacht aber gleichzeitig eine völlige körperliche Erschöpfung beim Mann.

#9. totale körperliche Erschöpfung am nächsten Morgen. Diese Erschöpfung führt dazu, dass ein Mann, der Opfer einer Vergewaltigung durch eine UFOnautin geworden ist, an diesem Morgen große Schwierigkeiten hat, aufzuwachen und aus dem Bett zu kommen. Dann fühlt er sich den ganzen nächsten Tag kaputt und erschöpft, als wäre ein Bus über ihn hinweggefahren.

#10. Müdigkeit, Trägheit und Schläfrigkeit, die fast den ganzen nächsten Tag anhalten. Besonders ausgeprägt sind sie am folgenden Abend gegen 17 Uhr. Man hat das Gefühl, Sand im Kopf zu haben und kann sich nur schwer konzentrieren. Außerdem scheinen die Muskeln den ganzen nächsten Tag über ohne Energie zu sein und haben offensichtlich Schwierigkeiten, richtig zu arbeiten, obwohl sie am Vortag nicht beansprucht wurden und auch nicht den für Überanstrengung typischen dumpfen Schmerz aufweisen. Am nächsten Tag kann es auch zu Zahnfleischbluten kommen.

#11. Eine Art sexuelle Migräne am nächsten Morgen. Einige Männer können in der Nacht unmittelbar nach mehreren sehr leidenschaftlichen Geschlechtsverkehren eine Art charakteristische Migräne (oder einen leichten Kopfschmerz) spüren, die sich irgendwo in der Mitte ihres Gehirns befindet und die den Kopfschmerzen sehr ähnlich ist, die einen "Kater" begleiten und die immer nach übermäßigem Alkoholkonsum auftreten. Für diese Männer ist das Auftreten einer solchen Migräne ohne vorherigen Alkoholkonsum und ohne Geschlechtsverkehr ein hervorragendes Zeichen dafür, dass sie von Außerirdischen bis zur völligen Erschöpfung sexuell ausgebeutet worden sind. Das Auftreten dieser Migräne hängt jedoch von der individuellen Anfälligkeit jedes Mannes ab.

#12 Unterleibsschmerzen in Kombination mit Durchfall. Bei manchen Männern können diese am folgenden Abend (d.h. etwa 18 Stunden nach der Vergewaltigung) auftreten. In meinem persönlichen Fall lief dieser intime und sehr zuverlässige Indikator dafür, dass ich jahrelang unbewussten Geschlechtsverkehr hatte, auf eine besondere Art von Durchfallschmerzen im mittleren Teil meines Unterleibs hinaus (leider haben mich die UFOnauten einige Monate nach der Veröffentlichung dieser Beschreibungen nach dem in Unterabschnitt VB4.1.3 beschriebenen eisernen Prinzip, alle Beweise für ihre Aktivitäten auf der Erde zu vernichten, still und leise von diesem Leiden geheilt und damit ihre üblen Aktivitäten entlarvt). Ich kann diesen Schmerz aufgrund meiner Kindheitserfahrungen perfekt identifizieren und unterscheiden. Als ich noch ein kleiner Junge war und aus einer armen Familie stammte, wurde ich relativ häufig zu schwerer körperlicher Arbeit gezwungen. Wenn diese Arbeiten mit dem Tragen eines Gewichts verbunden waren, das dem meinen nahe kam, dann habe ich mich - wie man früher sagte - "überanstrengt". Eines der Symptome dieser "Überanstrengung" war eine Art stechender Bauchschmerz, der einige Stunden nach der Überanstrengung auftrat und immer von einem kurzen (meist einmaligen) "schaumigen" Durchfall begleitet wurde - deutlich zu unterscheiden von den "wässrigen" und lang anhaltenden Durchfällen bei Lebensmittelvergiftungen. Eine Kuriosität meiner eigenen Physiologie ist, dass diese charakteristischen Unterleibsschmerzen auch im Erwachsenenalter weiter bestanden, nur dass sie nach jedem Geschlechtsverkehr auftraten. Mit der Präzision einer Schweizer Uhr hatte ich also im Zeitraum von 4 bis 24 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr (diese Zeit und auch die Intensität des Durchfalls hingen vom Datum des vorangegangenen Geschlechtsverkehrs, von der emotionalen Energie oder Leidenschaft, die in einen bestimmten Geschlechtsverkehr gesteckt wurde, und von der Anzahl der Wiederholungen ab) oder nach der sexuellen Ausbeutung durch UFOnauten diese akuten Unterleibsschmerzen, die immer von diesem charakteristischen "schaumigen" Durchfall begleitet wurden. Natürlich hatte dieses Phänomen, wie alles in unserer Welt, verschiedene Folgen. Ungeachtet seiner Unbeholfenheit und, in manchen romantischen Situationen, sogar Komik, hatte es auch positive Folgen. Eine davon war, dass bei meinem gegenwärtigen Lebensstil, bei dem ich praktisch keine schwere körperliche Arbeit verrichte, um mich zu "überlasten" und damit diese Überlastung für meine Beschwerden verantwortlich zu machen, das Auftreten dieser charakteristischen Bauchschmerzen und Durchfälle ein zuverlässiges intimes Zeichen für Geschlechtsverkehr war. Indem ich vom Zeitpunkt des Auftretens dieser Schmerzen die erforderliche Anzahl von Stunden abzog (die proportional zur Intensität des Durchfalls ist), konnte ich sogar ungefähr die Stunde bestimmen, in der meine sexuelle Ausbeutung durch UFOnauten stattfand. Da ich als einer der schärfsten Gegner von Außerirdischen, die die Erde besetzen, aus Gründen, die u.a. im Unterabschnitt V9.1 näher beschrieben werden, sehr häufig in UFOs entführt werde, konnte ich anhand dieses intimen Indikators abschätzen, wie häufig diese Entführungen mit sexueller Ausbeutung einhergingen. Die Ergebnisse dieser Schätzung waren schockierend, und offen gesagt war ich in der Anfangsphase, als ich von den Verhaltensweisen der UFOnauten, die unseren Planeten besetzen, erfuhr, völlig unfähig, ihre Bedeutung zu verstehen oder zu erklären! Wenn man meine Situation mit einigen Situationen vergleicht, die uns aus der Erdgeschichte bekannt sind, dann kommt unter Berücksichtigung der ständig wiederholten, teuflisch raffinierten Angriffe der UFOnauten auf mein Leben (Beispiele dafür sind in den Unterabschnitten A4 und VB4.5. 1), so käme das, was ich an mir selbst erlebe, der Situation eines Gefangenen aus einem Nazi-Konzentrationslager am nächsten, den eine der SS-Mägde für die Nacht in ihr Bett nimmt, um ihn am nächsten Morgen in die Gaskammer zu schicken, oder der Situation eines gefangenen Kriegers aus einer besiegten Armee, den eine der siegreichen Amazonen in ihr Bett nimmt, um ihn am nächsten Morgen den Löwen zum Fraß vorzuwerfen. Der natürliche Reflex, der bei mir durch die Entdeckung dieser häufig wiederholten Vergewaltigung durch unsere erbitterten kosmischen Feinde ausgelöst wird, ist also Schock, Abscheu, Erstaunen und die moralische Schwierigkeit, dies zu verstehen.

#Nr. 13: Das Auftreten neuer Pickel. Diese Pickel auf der Haut ähneln denen, die bei Sportlern nach intensivem Training auftreten. Bei vielen Männern sind sie das Ergebnis einer vorübergehenden Veränderung des Stoffwechsels nach dem Sexualakt. #Nr. 14: Maskierender Schlaf, der während der Vergewaltigung selbst eingeführt wird. Einer der interessanteren Tricks, dessen weitverbreitete Anwendung durch technische Vorrichtungen ermöglicht wird, die von UFOnauten konstruiert und in Unterabschnitt N3.2 als TRI beschrieben wurden, sind die so genannten "Maskierungsträume". Maskierungsträume sind einfach Träume, die künstlich in unser Gedächtnis eingeführt werden, um die Erinnerung an intensive Erlebnisse, die wir in einer bestimmten Nacht erlebt haben, zu verschleiern. Sie werden immer von UFOnauten (und UFOnautinnen) eingeführt, unabhängig von und zusätzlich zu der hypnotischen Auslöschung der Erinnerung an den tatsächlichen Verlauf der Ausbeutung (Vergewaltigung), der der in ein UFO entführte Mensch in einer bestimmten Nacht ausgesetzt war. Der Punkt ist, dass es aus verschiedenen technischen Gründen nicht möglich ist, die Erinnerung an die gesamte UFO-Entführung zu löschen (z. B. ist es physisch nicht möglich, den Vorgang der Erinnerungslöschung selbst zu löschen - das wäre so, als würde man sich selbst aufrichten, indem man sich an den eigenen Haaren hochzieht). Daher werden diese Fragmente der Entführung und Vergewaltigung von UFOnauten, deren Erinnerung aus verschiedenen Gründen nicht gelöscht werden kann oder es nicht wert ist, gelöscht zu werden, beseitigt, indem sie nur mit einem Tarnschlaf überdeckt werden.

#Nr. 13: Das Auftreten neuer Pickel. Diese Pickel auf der Haut ähneln denen, die bei Sportlern nach intensivem Training auftreten. Bei vielen Männern sind sie das Ergebnis einer vorübergehenden Veränderung des Stoffwechsels nach dem Sexualakt. #Nr. 14: Maskierender Schlaf, der während der Vergewaltigung selbst eingeführt wird. Einer der interessanteren Tricks, dessen weitverbreitete Anwendung durch technische Vorrichtungen ermöglicht wird, die von UFOnauten konstruiert und in Unterabschnitt N3.2 als TRI beschrieben wurden, sind die so genannten "Maskierungsträume". Maskierungsträume sind einfach Träume, die künstlich in unser Gedächtnis eingeführt werden, um die Erinnerung an intensive Erlebnisse, die wir in einer bestimmten Nacht erlebt haben, zu verschleiern. Sie werden immer von UFOnauten (und UFOnautinnen) eingeführt, unabhängig von und zusätzlich zu der hypnotischen Auslöschung der Erinnerung an den tatsächlichen Verlauf der Ausbeutung (Vergewaltigung), der der in ein UFO entführte Mensch in einer bestimmten Nacht ausgesetzt war. Der Punkt ist, dass es aus verschiedenen technischen Gründen nicht möglich ist, die Erinnerung an die gesamte UFO-Entführung zu löschen (z. B. ist es physisch nicht möglich, den Vorgang der Erinnerungslöschung selbst zu löschen - das wäre so, als würde man sich selbst aufrichten, indem man sich an den eigenen Haaren hochzieht). Daher werden diese Fragmente der Entführung und Vergewaltigung von UFOnauten, deren Erinnerung aus verschiedenen Gründen nicht gelöscht werden kann oder es nicht wert ist, gelöscht zu werden, beseitigt, indem sie nur mit einem Tarnschlaf überdeckt werden.

Eines der Hauptmerkmale dieser Maskierungsträume ist ihr hoher emotionaler Gehalt. Dieses Merkmal ist darauf zurückzuführen, dass in ihnen Echos unserer tatsächlichen Gefühle aufgezeichnet werden, die wir während der Vorbereitung auf eine bestimmte Vergewaltigung oder während der Auslöschung der Spuren der Vergewaltigung bereits nach der Vergewaltigung erlebt haben (die Erinnerung an die Vergewaltigung selbst wird immer vollständig ausgelöscht). Daher erinnert man sich typischerweise am Morgen gut an diese starke emotionale Aufladung. Alles, was in ihnen geschieht, wird in der Regel emotional sehr stark erlebt. Die Gefühle, die in ihnen dominieren, sind jedoch meist unangenehm, z. B. Angst vor etwas, Rebellion gegen jemanden, ungeduldiges Warten auf das Ende einer Sache, Enttäuschung darüber, dass etwas die befürchtete Wendung nimmt, usw.

Maskierungsträume werden von TRI UFOnauten und UFOnauten absichtlich in die Erinnerung der von ihnen vergewaltigten Person eingeführt. Sie dienen dazu, unsere reale Erinnerung an die Ereignisse vor und nach der Vergewaltigung zu verschleiern. Daher tritt es immer gleichzeitig mit vielen anderen Symptomen einer Vergewaltigung auf, die in diesem Unterabschnitt beschrieben werden. In meinem persönlichen Fall ist er häufig das erste Anzeichen einer Vergewaltigung, das meine Aufmerksamkeit erregt und es mir später ermöglicht, auch eine ganze Reihe anderer, hier beschriebener Anzeichen einer Vergewaltigung zu erkennen und zu identifizieren. Aus dem Inhalt dieses Traumes kann man auch erkennen, welcher UFOnaut (oder welche UFOnauten) in einer bestimmten Nacht die sexuelle Ausbeutung an uns vorgenommen hat. Indem man die UFOnauten erkennt, kann man nach und nach das Muster ihrer Vergewaltigungen herausarbeiten. In meinem Fall zum Beispiel scheint eine UFOnaut die Vergewaltigungen zu dominieren, die mich sehr regelmäßig zweimal pro Woche sexuell ausbeutet. (Ich verwende hier den Ausdruck UFOnautka, obwohl böse Parasiten Vergewaltigungen immer in der Öffentlichkeit durchführen - daher sollte eher das Wort "Bande von UFOnauten" verwendet werden). Das Markenzeichen dieses Traums ist ein Tarntraum, eine Art geträumte Episode über meine Versuche, pünktlich zu einem Verkehrsmittel wie Flugzeug, Zug oder Bus zu kommen. (Leider komme ich in diesem Traum immer zu spät zu diesem Transportmittel, was ich von Anfang des Traums an befürchte, daher kommt die enorme emotionale Belastung dieses Traums, die die wirklichen Gefühle, die ich bei den Vorbereitungen zu einer nächtlichen Vergewaltigung erlebe, perfekt überdeckt). Ein anderer UFOnaut (oder eine "Bande von UFOnauten"), der mich systematisch vergewaltigt, hat ein Markenzeichen in Form eines Maskierungstraums, der eine Art geträumter Film in Episoden über meine panische Flucht und mein Verstecken vor jemandem ist, der versucht, mich zu fangen, zu versklaven und mir zu schaden. Dieser UFOnaut vergewaltigt mich eher unregelmäßig, etwa einmal im Monat. In ähnlicher Weise werde ich auch von einem anderen vergewaltigt, dessen Markenzeichen der maskierte Traum ist, keine eigene Wohnung zu haben und mich daher für die erste Nacht in der mir völlig unbekannten Wohnung eines anderen einrichten zu müssen. (Die starke emotionale Aufladung dieses Traums wird durch die unbekannte Reaktion des Wohnungsinhabers gerechtfertigt, wenn er zurückkehrt und mich unbekleidet vorfindet und sich so verhält, als wäre es meine eigene Wohnung). Es gibt auch einen anderen UFOnauten, der mich systematisch vergewaltigt, dessen Markenzeichen ein Tarntraum ist, in dem er mit einem Gewehr und Patronen, deren Zuverlässigkeit ich nicht sicher bin, auf eine gefährliche Jagd geht, weshalb ich Angst habe, dass sie mich in einer kritischen Situation im Stich lassen. Dieser scheint mich eher sporadisch zu vergewaltigen, etwa einmal alle paar Monate. Zusätzlich zu diesen regelmäßigen Vergewaltigern fliegen ziemlich häufig verschiedene UFOnauten herum, die eine ganze Reihe von eigenen Maskenträumen haben.

Jeder Tarntraum hat einen technischen Ursprung. (D.h. er wird von einem Computer erzeugt und durch ein technisches Gerät namens TRI in unser Gedächtnis eingefügt, das in Unterabschnitt N3.2 beschrieben wird). Gerade wegen dieses künstlichen Ursprungs lassen sich die Tarnträume leicht von unseren normalen Träumen unterscheiden. Denn sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie realen Ereignissen und realen Gefühlen, die wir bei Ereignissen, die mit einer bestimmten Vergewaltigung einhergehen, tatsächlich erleben, traumartige Bilder aufzwingen, die uns verwirren. Es geht nämlich darum, dass die tatsächlichen Gefühle, die wir bei der Vorbereitung auf eine Vergewaltigung oder bei der Deprogrammierung nach einer Vergewaltigung erleben, durch irreführende falsche Bilder überdeckt werden. (Der Akt der Vergewaltigung selbst wird vollständig aus unserem Gedächtnis gelöscht.) Im Ergebnis erinnern wir uns nach dem Aufwachen an diese dominierenden Gefühle, die unsere Vergewaltigung umgeben haben, aber gleichzeitig erinnern wir uns an diese maskierenden Bilder, die diesen Gefühlen auferlegt wurden. Daher zeichnet sich jeder Maskierungstraum, egal welchen Inhalts, durch mehrere besondere Merkmale aus, die es uns ermöglichen, ihn fast sofort zu erkennen. Diese Merkmale sind wie folgt:

(a) Unsere Angst oder das Gefühl, sich in einer für uns sehr unangenehmen Situation zu befinden. Jeder maskierende Traum ist eine Art Alptraum. Er hinterlässt bei uns das Gefühl, dass wir uns vergeblich bemühen, vor jemandem zu fliehen, uns vor etwas zu schützen, von irgendwo wegzukommen, nicht irgendwo zurückgelassen zu werden, usw. Interessanterweise haben mich die UFOnauten, nachdem ich diese Liste mit den Erkennungsmerkmalen einer Vergewaltigung durch UFOnauten auf der offiziellen Diskussionsliste des Totalizmus (totalizm@hydepark.pl) veröffentlicht hatte, Experimenten unterzogen, um das Gefühl der Angst aus meinem maskierenden Schlaf zu eliminieren. Ich wurde dann mehrmals vergewaltigt, wahrscheinlich nur, um mit einem solchen "angenehmen" Tarntraum zu experimentieren. Am besten von diesen "experimentellen" Vergewaltigungen erinnere ich mich an diejenige, die am Freitag, den 7. März 2003, gegen 2 Uhr morgens stattfand - es war genau diese Vergewaltigung, die ich oben beschrieben habe, nach der mich die UFOnauten gründlich wuschen und sogar mit einem Deodorant behandelten. Nachdem ich typischerweise aus diesem Maskierungstraum aufgewacht war, erinnerte ich mich daran, dass er extrem angenehm zu sein versuchte - offensichtlich hatten die UFOnauten meine Gefühle hypnotisch auf Vergnügen programmiert. Aber diese Programmierung empfand ich im Traum so, als würde mir jemand sagen, dass ich Vergnügen erlebe, und mich in Situationen bringen, in denen ich Vergnügen empfinden sollte, während in Wirklichkeit die Umstände so waren, dass das Einzige, was ich dann empfinden konnte, Terror und Leid war. Obwohl die UFOnauten also versuchten, diesem Traum den Charakter von Vergnügen zu geben, stellte er sich im Endeffekt als ein typischer, unangenehmer, nächtlicher Alptraum heraus. Auch war er immer noch von meiner Angst und dem Gefühl, mich in einer für mich äußerst unangenehmen Situation zu befinden, geprägt.

(b) Die Entblößung (Nacktheit) unserer Geschlechtsorgane. Ein Merkmal der Maskierungsträume, die sich bei diesen Vergewaltigungen in unser Gedächtnis einschleichen, zeichnet sie besonders stark aus. Es ist die Tatsache, dass wir, um vergewaltigt zu werden, entweder völlig unbekleidet sein müssen oder zumindest der Hose unseres Schlafanzugs beraubt sein müssen. Deshalb sind wir uns bei jedem Traum, der eine Vergewaltigung maskiert, bewusst, dass wir in diesem Traum entweder völlig nackt sind oder nichts unterhalb der Taille tragen. Sehr häufig enthält der Maskierungstraum auch Elemente, die diese Nacktheit rational rechtfertigen - z. B. beginnt der Traum damit, dass wir auf die Toilette gehen. Dieses Bewusstsein unserer Nacktheit bleibt uns auch nach dem Aufwachen erhalten.



Die oben genannten Merkmale von Maskierungsträumen (die bei Vergewaltigungen in unser Gedächtnis eindringen) erlauben es uns, diese Träume eindeutig von unseren natürlichen Träumen zu unterscheiden. Wenn wir in einer bestimmten Nacht etwas geträumt haben, das in uns ein Gefühl der Angst, der Unsicherheit, der Verfolgung hervorruft oder uns dazu veranlasst, diese gerade geträumte unangenehme Situation zu vermeiden, und wenn wir während eines solchen Traums deutlich spüren, dass wir nackt oder halbnackt sind, und wir uns trotzdem im Blickfeld anderer Menschen befinden, dann haben wir wahrscheinlich gerade einen Maskentraum erlebt. Ein solcher Traum ist wiederum eine deutliche Warnung, dass wir höchstwahrscheinlich von UFOnauten vergewaltigt wurden und dass wir nach dem Aufwachen nach weiteren Bestätigungen für diese Vergewaltigung suchen sollten. Auf diese Weise erlauben uns diese Träume, sehr schnell zu erkennen, wenn wir wieder von UFOnauten vergewaltigt wurden.

Wenn wir wiederum beginnen, alle Fakten unserer Vergewaltigungen akribisch zu notieren, werden sich daraus bald verschiedene Regelmäßigkeiten ergeben. Das Wissen um die Regelmäßigkeiten bei unseren Feinden wiederum ist der Auftakt und die Grundvoraussetzung für unsere effektive Selbstverteidigung. Manchmal, wenn auch eher selten, vergewaltigen UFOnauten auch, ohne diesen Maskierungstraum in das Gedächtnis ihres Opfers einzubringen. In einem solchen Fall erinnert man sich an seine sexuelle Ausbeutung (unter Hypnose) am Morgen als einen sehr lebhaften Traum von einem erotischen Abenteuer des Wiedersehens mit einem alten "Freund". An diese "Freundin" erinnert man sich, dass man sie sehr gut und intim kennt, aber bewusst ist man völlig unfähig, sich daran zu erinnern, wer sie eigentlich ist und wo in unserer bewussten Vergangenheit man sie schon einmal getroffen hat.

#15. Schwierigkeiten beim Einschlafen oder vorzeitige bewußtlose Schläfrigkeit. UFOnauten haben zwei sehr unterschiedliche Methoden, um sich auf eine Vergewaltigung vorzubereiten. Die erste besteht darin, dass sie dreist ein ganzes unsichtbares UFO-Fahrzeug in das Schlafzimmer einer bestimmten Person fliegen und dann warten, bis das zukünftige Vergewaltigungsopfer von selbst einschläft. Da das Magnetfeld eines solchen unsichtbaren UFO-Fahrzeugs unsere Sinne beeinträchtigt, sind Einschlafprobleme eine typische Folge der nahen Anwesenheit von UFOs. Diese Einschlafschwierigkeiten treten also nur dann auf, wenn das gesamte unsichtbare UFO-Fahrzeug in das Schlafzimmer des Opfers fliegt, bevor dieses einschläft, und wartet, bis das zukünftige Vergewaltigungsopfer einschläft. Die zweite Art der Vorbereitung der UFOnauten auf die Vergewaltigung besteht darin, dass das UFO-Fahrzeug in großer Höhe über unserer Wohnung schwebt und einen telepathischen Befehl zum Einschlafen in die Wohnung sendet. In einem solchen Fall bekommen alle Bewohner der Wohnung, einschließlich der Katzen, Hunde und sogar der Nachbarn über und unter der Wohnung, einen schnellen Anfall von unkontrollierbarer Schläfrigkeit und Müdigkeit zu spüren. So gehen sie alle schnell ins Bett und schlafen ein. Nachdem sie eingeschlafen sind, führen die UFOs ihre Entführungen und Vergewaltigungen durch.

#16. Rasches Aufwachen nach einer Vergewaltigung und Schwierigkeiten beim Wiedereinschlafen. Kurz nach dem Ende der Vergewaltigung selbst wachen wir immer sehr schnell auf, fast ohne Grund. Dann haben wir über einen längeren Zeitraum, der von einer bis zu drei Stunden reichen kann, erhebliche Schwierigkeiten, wieder einzuschlafen. (Bei einem so schnellen Aufwachen lohnt es sich, die genaue Uhrzeit zu überprüfen, denn an einigen der nächsten Tage werden wir wegen dieses in Unterabschnitt U3.3 beschriebenen "hypnotischen Echos" genau zu dieser Stunde aufwachen. Es ist auch gut zu überprüfen, ob es auch andere Mitglieder unseres Haushalts aufgeweckt hat). Aber nach dem Wiedereinschlafen hat man einen extrem harten Schlaf, aus dem man am Morgen nur schwer aufwachen kann, der aber das Gefühl der Erschöpfung nicht beseitigt.

#Nr. 17: Vorübergehende Harnsperre. Bei manchen Männern kommt es unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr zu einer kurzzeitigen Verstopfung beim Wasserlassen. Wenn sie also versuchen, unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette zu gehen und zu urinieren, ist dies entweder völlig unmöglich oder nur unter großen Schwierigkeiten möglich. Diese Blockade verschwindet jedoch innerhalb weniger zehn Minuten nach dem Geschlechtsverkehr. Falls der Leser einer dieser Männer ist, kann er diese vorübergehende Blockade des Urinierens als sein intimes, wenn auch absolut sicheres Anzeichen für eine Vergewaltigung durch eine UFOnautin nutzen. Denn das Einzige, was notwendig ist, um sich eine solche Vergewaltigung zu bestätigen, ist, sofort nach dem schnellen Erwachen aus dem Schlaf (wie im vorigen Punkt beschrieben) eine Toilette aufzusuchen und zu versuchen zu urinieren. Wenn aufgrund dieser vorübergehenden Blockade das Urinieren mit großen Schwierigkeiten erfolgt, aber einige Zeit später, d.h. am Morgen, keine Spuren dieser Blockade mehr vorhanden sind, ist dies ein sehr sicherer und eindeutiger Beweis dafür, dass man gerade von einem UFOnauten vergewaltigt worden ist.

Die Verwendung einer vorübergehenden Blockade des Urins als Indikator für eine Vergewaltigung durch einen weiblichen UFOnauten hat auch den zusätzlichen Vorteil, dass sie es ermöglicht, das Geschlecht der UFOnauten zu bestimmen, die uns vergewaltigen. Denn eine solche Blockade tritt nur auf, wenn ein irdischer Mann von einer weiblichen UFOnautin vergewaltigt wird. (Das ist ein ganz wichtiges Merkmal, weil UFOnauten relativ häufig auch homosexuelle Vergewaltigungen durchführen, wenn also ein männlicher UFOnaut einen irdischen Mann vergewaltigt, oder wenn ein weiblicher UFOnaut eine irdische Frau vergewaltigt). #Nr. 18: Allergische Attacken, die mitten in der Nacht auftreten, kurz nach dem zuvor beschriebenen schnellen Erwachen. Diese Anfälle wurden bereits am Anfang dieses Unterabschnitts beschrieben. Meistens haben sie die Form eines Niesanfalls, eines Asthmaanfalls oder eines Anfalls von Halsschmerzen (bei einem bestimmten Opfer von UFO-Vergewaltigungen haben sie immer die gleiche Form).

#Nr. 19: Aufwachen in einem Bett mit dem Gefühl einer unerklärlichen Hitzewelle. In einer Reihe von Unterkapiteln dieser Monographie, zum Beispiel in den Unterkapiteln H6.1.3, H1.2 oder U3.4, wird erklärt, dass, wenn wir telekinetisch im Bereich des Gravitationsfeldes bewegt werden, das Prinzip der Energieerhaltung bewirkt, dass unser Körper entweder große Mengen an Wärme verliert oder erhält, je nachdem, ob wir in diesem Gravitationsfeld bergauf oder bergab reisen. Wenn wir also durch eine telekinetische Methode in ein UFO-Fahrzeug entführt werden, das hoch über dem Boden schwebt, dann werden wir, nachdem wir bergauf gefahren sind und dieses UFO-Fahrzeug erreicht haben, vor Kälte zittern und bibbern. Leider wird unser Bewusstsein diese Tatsache nicht registrieren, denn an Bord des UFOs werden wir unter tiefer Hypnose stehen. Aber wenn wir nach der Entführung erneut telekinetisch versetzt werden, diesmal im Gravitationsfeld nach unten, um in unserem eigenen Bett zu landen, dann werden große Wärmemengen, die bei dieser Versetzung nach unten freigesetzt werden, unseren Körper ausfüllen. So werden wir uns nach der Landung in unserem eigenen Bett so heiß fühlen, als kämen wir aus einem Ofen. Aber was noch interessanter ist, dieses Mal wird unser Bewusstsein die Tatsache dieser Hitze bereits registrieren, denn nach der Rückkehr ins Bett werden uns die UFOnauten aus der Hypnose aufwecken. Wenn wir also, während wir in einem kalten Raum schlafen, mitten in der Nacht unerwartet aufwachen, weil uns heiß ist, ist das typischerweise ein Zeichen dafür, dass wir gerade von einer Entführung auf ein UFO-Deck zurückgekehrt sind, wo mit ziemlicher Sicherheit unsere Vergewaltigung durchgeführt wurde. Die zusätzliche Information, die ein solches Aufwachen aus der Hitze enthält, ist, dass wir damals mit der Methode der telekinetischen Verschiebung unseres Körpers in ein riesiges UFO-Fahrzeug entführt wurden, das hoch über dem Boden schwebte.

#20 Das "hypnotische Echo" des Aufwachens zu genau derselben Stunde kommt zu uns zurück. In dem Moment, in dem wir aus der Hypnose, in der unsere Vergewaltigung durchgeführt wurde, aufwachen, ist unser Unterbewusstsein darauf programmiert, eine ganze Reihe weiterer Nächte lang wieder aufzuwachen. Dieses "hypnotische Echo" bewirkt, dass wir in einer ganzen Reihe von weiteren Nächten unerwartet zu genau derselben Stunde und Minute aufwachen können, wie in diesem Aufwachen nach der Vergewaltigung. Die genaue Uhrzeit dieser Aufwachvorgänge wird jedoch später bei der nächsten Vergewaltigung und dem damit verbundenen nächsten Aufwachen aus der Hypnose auf eine andere Uhrzeit geändert, die sich als posthypnotische Ordnung in unserem Unterbewusstsein festsetzt.

#Nr. 21: Das Gefühl, von "Milben" umschwärmt zu werden. Eine der Entdeckungen, die sogar mich selbst schockiert hat und die ich über UFOnauten gemacht habe, ist, dass ihre Kleidung stark von mikroskopisch kleinen Kreaturen, im Englischen "mites" genannt, befallen ist. Diese Kreaturen habe ich bereits im Unterabschnitt JD1.6.2 beschrieben, denn ihr Besitz ist immer ein Zeichen dafür, dass diese Person die Philosophie des Parasitismus praktiziert. Obwohl UFOnauten und UFOnautinnen über all diese Hochtechnologie verfügen und auf ihre hohe persönliche Hygiene stolz sind, tropfen diese Milben buchstäblich von ihrer Kleidung (vielleicht steht dies in direktem Zusammenhang mit zahlreichen Berichten von Menschen, die in UFOs entführt wurden, in denen diese Menschen von einem erheblichen Maß an Schmutz, Staub und dem "Gestank eines unbelüfteten Aufzugs" berichteten, der sich auf den Decks typischer UFOs hält). Ich persönlich verstehe nicht ganz, wie UFOnauten solche tragbaren Ameisenhaufen für Milben in ihrer Kleidung dulden können, während die einzige Erklärung, die ihren unerhörten Befallsgrad rational erklären kann, von ihrem um ein Vielfaches niedrigeren Gefühlsniveau als bei Menschen herrührt - was ich in den Unterabschnitten JE9 näher beschrieben habe. Obwohl also die Haut und die Kleidung der UFOnauten buchstäblich von diesen Milben kribbeln, spüren die UFOnauten dies überhaupt nicht, weil ihre Gefühlsebene zu niedrig ist, um diesen enormen Befall bei sich selbst zu erkennen.

Milben sind mikroskopisch kleine Lebewesen, die so klein sind, dass man sie mit bloßem Auge nicht sehen kann. Wenn sie jedoch über die menschliche Haut krabbeln, können die meisten von uns dieses Krabbeln deutlich als das charakteristische Jucken eines Insekts spüren, das sich über uns bewegt. Das Gefühl, das dieses Krabbeln der Milben auf unserer Haut auslöst, ist fast identisch mit dem, das wir haben, wenn winzige Ameisen über uns krabbeln. Es ist so charakteristisch, dass Menschen, die es erlebt und identifiziert haben, es in der Regel klar von anderem Juckreiz auf der Haut, z. B. durch eine Allergie verursacht, unterscheiden können. (Für mich z. B. stellt sich eine Hautallergie als eine Art Brennen dar, das immer eine größere Hautfläche betrifft, während ich Milben als ein punktuelles Jucken wahrnehme, das durch das Krabbeln eines einzelnen Insekts verursacht wird). Ich habe aber auch schon Menschen getroffen, die nicht zwischen einem Befall mit diesen Milben und einer Hautallergie unterscheiden können - meist halten sie dann beide Juckreize für dieselbe Hautallergie.

Wenn wir von UFOnauten vergewaltigt werden, deren Kleidung buchstäblich von diesen Milben tropft, dann erleben wir schnell mitten in der Nacht das Gefühl, von einer ganzen Schar dieser juckenden Kreaturen bedeckt zu sein. Die Stellen unseres Körpers, an denen diese Milben auftreten, sind gleichzeitig charakteristisch für die Position, die ein bestimmter UFOnaut während der Vergewaltigung einnimmt, für den Grad der Entkleidung eines bestimmten UFOnauten (für die Vergewaltigung entblößen UFOnauten gewöhnlich nur ihre untere Hälfte) und für die Stellen unserer Haut, mit denen das Kostüm der UFOnauten, die diese Milben tragen, in Kontakt kommt. In meinem persönlichen Fall sind die beiden Seiten meines Bauches am häufigsten mit diesen Milben infiziert. Dieses schnelle Erfrieren unserer Haut mitten in der Nacht durch Dutzende von Milben ist einer der zuverlässigsten Indikatoren dafür, dass wir gerade einen sehr engen Kontakt mit einem befallenen UFOnauten hatten.

Zu den obigen Ausführungen sollte ich hinzufügen, dass die Entdeckung, dass UFOnauten von Milben tropfen, ich allmählich unter recht interessanten Umständen gemacht habe. Ich werde versuchen, sie hier kurz zu beschreiben. Alles begann mit der bitteren Tatsache, dass ich, wie ich in Unterabschnitt A4 erklärt habe, in meinem Leben mit vielen verschiedenen Menschen zusammenlebe. Wenn die Person, mit der ich zusammenlebte, die Philosophie des Parasitismus praktizierte, war ihre Wohnung in der Regel von diesen Milben befallen. So lernte ich perfekt das Gefühl kennen, das man hat, wenn man von diesen mikroskopischen Kreaturen umschwärmt wird. Ich weiß auch, wie ich sie aus meiner eigenen Kleidung und Bettwäsche tilgen kann (d.h. man muss jede Wäsche gründlich auskochen - denn beim Waschen in kaltem Wasser überleben diese Milben, egal wie viel und wie teures Waschmittel man verwenden würde). Da ich persönlich das Gefühl von krabbelnden Insekten auf meiner Haut hasse, das diese Milben verursachen, versuche ich immer, meine Kleidung und mein Bettzeug frei von diesen Kreaturen zu halten. Leider werden in den letzten Arbeitsplätzen weiche Sessel aufgestellt. Wenn ein solcher Sessel wiederum von jemandem mit diesen Milben befallen ist, gelangen diese Lebewesen natürlich sofort auf meine Kleidung. Trotz ständiger Vernichtung bis zum völligen Verschwinden der Milben wurde mein Arbeitssessel immer wieder von jemandem befallen. Anfangs vermutete ich, dass dies daran lag, dass meine Bürokollegen manchmal Gaststudenten auf meinen Sessel setzten. Im Gegenzug bekamen einige Studenten auch Milben. Aber dann hörte dieses Sitzen von Studenten auf meinem Sessel auf, während die Milben immer noch regelmäßig auftauchten. Also markierte ich meinen Stuhl, um sicherzugehen, dass niemand ihn umstellt. Die Milben traten immer noch regelmäßig auf. Erst Ende 2002 bemerkte ich, dass das Auftauchen von Milben in meinem Sessel zeitlich mit den Fällen zusammenfiel, in denen ich auch entdeckte, dass UFOnauten in einer bestimmten Nacht etwas in meinem Computer überprüften oder installierten. Nur so ließ sich die Situation erklären: Der Befall meines Bürostuhls mit ganzen Schwärmen dieser Milben wurde dadurch verursacht, dass UFOnauten nachts lange auf diesem Stuhl saßen, wenn sie etwas an meinem Computer bastelten. Die Milben krabbelten also von der Kleidung der UFOnauten, die auf diesem Sessel saßen, auf meinen Sessel. Diese Entdeckung wiederum erklärte mir das mir bereits bekannte Rätsel, warum ich nach jeder Vergewaltigung durch UFOnauten immer eine ganze Schar dieser Milben auf mir entdeckte. Denn im Glauben an die Hochtechnologie und den Hygienestandard der UFOnauten habe ich bisher nicht einmal zu ahnen gewagt, dass die UFOnauten trotz ihres technischen Fortschritts noch stärker verseucht sind als die schmutzigsten meiner Erdenschüler. Doch nun haben die Fakten endlich gezeigt, wie es wirklich ist. Jetzt weiß ich, dass die Kleidung der UFOnauten trotz allem von Milben wimmelt, während die Außerirdischen aufgrund ihrer geringen emotionalen Sensibilität (beschrieben in Unterabschnitt JE9.5) diesen Befall gar nicht spüren können. Somit ist jedes unerwartete Ausschwärmen von uns durch Milben ohne rational erklärbaren Grund für uns ein hervorragendes Signal, dass wir gerade einen engen Kontakt mit UFOnauten hatten.

#22 Ungerechtfertigte Infektionen und Krankheiten. Per definitionem können die Anhänger der Philosophie des Parasitismus nicht zu den Wesen gehören, die sauber und hygienisch sind. Schließlich sind Sauberkeit und Hygiene Attribute des Totalizmus, nicht des Parasitismus (für Details siehe Kapitel JD). Es sollte also niemanden überraschen, dass trotz all dieses technischen Fortschritts der UFOnauten Menschen, die in UFOs entführt werden, dort stinkende und schmutzige Räume vorfinden, staubige Möbel und Geräte, die Haut der UFOnauten ekelhaft und wochenlang nicht gewaschen, und ihre Kleidung durchweg von winzigen parasitären Insekten namens "Milben" befallen. Aber was noch schlimmer ist: UFOnauten sind selbst wandelnde Überträger von verschiedenen Keimen, Krankheiten und Gesundheitsproblemen. Wenn diese schleimigen und von Keimen wimmelnden Kreaturen einen Menschen vergewaltigen, ist es fast die Regel, dass sie ihm bei dieser Gelegenheit einige Keime verkaufen. So kommt es nach einer Vergewaltigung durch UFOnauten fast immer zu verschiedenen Infektionen und Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane der vergewaltigten Person. Davon sind der so genannte "Soor" (d.h. Pilzbefall) oder die "Harnwegsentzündung" meist die leichtesten. Ohne zu wissen, dass man von diesem kosmischen Dreck vergewaltigt wird, gibt man natürlich in der Regel entweder der "Vergangenheit" oder dem aktuellen Partner die Schuld an solchen wiederkehrenden Gesundheitsproblemen. Nur wenn solche Probleme ohne guten Grund auftauchen, zum Beispiel wenn wir keinen "vergangenen" oder "gegenwärtigen Partner" haben, dann beginnen sie uns zutiefst zu verwirren. Damit wir uns nicht unnötig den Kopf zerbrechen und uns nach "öffentlichen Auftritten" sehnen, lohnt es sich zu wissen, dass solche ungerechtfertigten Infektionen und Gesundheitsbeschwerden tatsächlich von der Vergewaltigung durch UFOnauten herrühren. Es lohnt sich auch zu wissen, dass es bereits eine hochwirksame Heilmethode gibt, die im Unterkapitel W6.3 beschrieben ist und deren Anwendung es uns ermöglicht, unsere Heilung erheblich zu beschleunigen und unser Leiden zu verringern, wenn wir Opfer solcher von UFOnauten verursachten Gesundheitsstörungen werden. Nur müssen wir, um diese Methode erfolgreich an uns selbst anwenden zu können, glauben, dass wir gerade von UFOnauten geschädigt wurden.

***

Wenn irgendein Leser weitere intime Indikator für unbewussten Geschlechtsverkehr mit einer UFOnautin kennt oder Beobachtungsdaten über die Häufigkeit und die Umstände seiner eigenen sexuellen Ausbeutung durch UFOnauten oder UFOnautinnen gesammelt hat, möchte ich dazu aufrufen, sich mit mir in Verbindung zu setzen (zwingend auf anonymer Basis) und seine Beobachtungsdaten mitzuteilen. Denn im Bereich der unbewussten sexuellen Ausbeutung von Menschen durch UFOnauten und UFOnautinnen tauchen immer mehr sehr heikle Fragen auf, die dringend einer Antwort bedürfen, für deren Beantwortung aber mehr Beobachtungsdaten gesammelt werden müssen, als wir derzeit haben.

Die obigen Ausführungen sollten durch einige Informationen ergänzt werden. Wenn z.B. eine Vergewaltigung eine Folge des oben beschriebenen "Verhaltens einer Gottesanbeterin" war, werden bald darauf auch Symptome des Schadens auftreten, zu dessen Verwirklichung die UFOnauten zu einem bestimmten Opfer gekommen sind (z.B. das Vergewaltigungsopfer wird krank, entdeckt eine für ihn unangenehme Sabotage usw.). Im Falle von UFOnauten, die verheiratete Männer vergewaltigen, die einen regelmäßigen Zeitplan für den Geschlechtsverkehr mit ihrer eigenen Frau haben (z.B. immer am Samstag oder immer am Mittwochabend), führen diese UFOnauten, die uns seit vielen Jahren vergewaltigen, ihre Vergewaltigung gewöhnlich in der Nacht durch, die einem solchen systematischen Geschlechtsverkehr vorausgeht.

Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass alle Vergewaltigungen von UFOnauten und weiblichen UFOnauten immer öffentlich sind. Praktisch bedeutet dies, dass, wenn ein UFOnaut (oder eine UFOnautin) jemanden vergewaltigt, immer mindestens ein anderer UFOnaut oder sogar mehrere andere UFOnauten oder UFOnautinnen bei dieser Vergewaltigung anwesend sind und sie mit Aufmerksamkeit und Interesse aus sehr geringer Entfernung beobachten. Vergewaltigt werden Menschen beiderlei Geschlechts, und zwar gleich häufig, also sowohl irdische Männer als auch irdische Frauen.

Außerdem finden diese Vergewaltigungen fast immer "nebenbei" statt. UFOnauten kommen also auf der Erde an oder entführen jemanden, und nach Abschluss der Aktivitäten, die ihr Hauptziel sind, kann einer von ihnen eine Vergewaltigung durchführen. Nur in extrem seltenen Fällen, in der Regel, wenn das Vergewaltigungsopfer relativ jung (d. h. im Alter von mehreren bis etwa 30 Jahren) und sexuell sehr attraktiv ist, kann es vorkommen, dass UFOnauten sie nur deshalb kontaktieren, um sie zu vergewaltigen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige UFOnauten gerne bestimmte Menschen vergewaltigen oder sich angewöhnen, sie zu vergewaltigen. In solchen Fällen haben ihre Opfer viele Jahre hintereinander dieselben UFO-Vergewaltiger, manchmal sogar so lange, bis sie (diese Menschen) nach menschlichen Maßstäben sehr alt werden. (UFOnauten gewöhnen sich einfach so sehr daran, diese ausgewählten Menschen zu vergewaltigen, dass sie sie als ihre ständigen Partner behandeln und sie weiterhin vergewaltigen, selbst wenn diese Menschen sehr alt werden). Da UFOnauten und weibliche UFOnauten nicht so schnell altern wie Menschen, ändert sich die Häufigkeit der Vergewaltigung ihrer ständigen Partner von der Erde nicht mit den Jahren und so kommt es manchmal zu der paradoxen Situation, dass uralte Menschen immer noch von ihren ständigen Partnern aus UFOs mit einer Vorliebe vergewaltigt werden, als ob sie noch in der Blüte ihres Alters stünden.

Ich empfehle Ihnen, auf die in diesem Unterabschnitt beschriebenen Merkmale zu achten. Denn wenn Sie, der Leser, weder alptraumhaft hässlich sind, noch eine Krankheit haben, vor der die UFOnauten Angst haben, sich anzustecken, dann wissen Sie wahrscheinlich schockierenderweise gar nichts davon, und Sie sind eines der menschlichen Opfer solcher systematischen sexuellen Eskapaden der UFOnauten. Wenn Sie anfangen, auf die hier beschriebenen Zeichen zu achten, werden Sie diese wahrscheinlich schockierende Wahrheit mit der Zeit entdecken. Was auch immer in diesem Unterabschnitt steht, ist also nicht nur eine Beschreibung eines Unbekannten, der weit weg von Ihnen auf der anderen Seite der Meere lebt, sondern tatsächlich eine Beschreibung Ihres eigenen Lebens und des Lebens derer, die Sie am meisten lieben. Denn fast alles, was in diesem Unterabschnitt (und in diesem ganzen Kapitel) steht, können Sie in Ihrem eigenen Leben und im Leben derer, die Sie am meisten lieben, entdecken. Natürlich ist es beim ersten Mal am schwierigsten, Ihre eigene Vergewaltigung zu erkennen (und daran zu glauben). Danach beginnen die Anzeichen für aufeinander folgende Vergewaltigungen immer häufiger aufzutreten. Mit der Zeit beginnen sie sogar, Regelmäßigkeiten im Geschehen aufzuzeigen. Das Schlimmste daran ist, dass es sich dabei keineswegs um ein "Fest der Liebe" handelt, wie es bei menschlichen sexuellen Beziehungen der Fall ist, sondern um die brutale sexuelle Ausbeutung von menschlichen Sklaven. Sie lassen sich also mit normalen sexuellen Beziehungen vergleichen, so wie die Arbeit eines Sklaven mit der freiwilligen Arbeit freier Menschen für sich und andere verglichen wird.

Wir müssen uns auch daran erinnern, dass die sexuellen Vorteile, die UFO-Räuber und Vergewaltiger durch die Vergewaltigung von Menschen erlangen, einer der Hauptgründe sind, warum sie sich freiwillig für den Dienst in den Besatzungstruppen auf der Erde gemeldet haben. Daher genießen sie diese Vorteile so oft, wie ihr Organismus es aushält, indem sie jeden auf der Erde schänden, dem sie Lust dazu haben.

U3.8 Instrumentelle Aufdeckung von UFO-Angriffen auf unsere Heimat.

Um eine instrumentelle Bestätigung unserer eigenen UFO-Entführungen zu erhalten, ist es sinnvoll, einen geeigneten "UFO-Detektor", manchmal auch "UFO-Detektor" genannt, zu verwenden. Schließlich kann man sich auf die subjektive Beobachtung der Tatsache unserer Entführung durch UFOs aus den bereits in diesem Kapitel beschriebenen Gründen nicht verlassen. Die erste und dringlichste Aufgabe für eine Person, die sich mit dem Problem ihrer eigenen UFO-Entführungen befasst, besteht daher darin, ihr Bett mit verschiedenen Arten von UFO-Detektoren zu umgeben. Diese Geräte reagieren auf die Annäherung eines UFOs. Die anschließende aufmerksame Beobachtung eines ungewöhnlichen Verhaltens dieser Geräte gibt der Person eine relativ gute Bestätigung für ihre UFO-Entführungen. In diesem Unterkapitel werden die für uns am leichtesten zugänglichen Detektoren beschrieben, die auf die Annäherung von UFOs reagieren und die unabhängig von ihren Grundfunktionen auch die zusätzliche Funktion eines "UFO-Detektors" oder "UFO-Detektors" erfüllen können.

UFO-Detektoren erkennen die Annäherung von UFO-Antrieben oder von UFOnauten selbst. Als solche dienen sie dazu, sowohl unsere UFO-Entführungen als auch UFO-Überfälle auf unsere Häuser zu erkennen. Um zwischen diesen beiden Kategorien unserer nahen (wenn auch meist unbewussten) UFO-Entführungen zu unterscheiden, sollen sie hier definiert werden. In dieser Monographie wird eine UFO-Entführung als eine Situation bezeichnet, in der eine Person von UFOnauten einer Art von Behandlung unterzogen wird, die es erfordert, dass sie sich physisch an Bord eines UFO-Fahrzeugs befindet". Das charakteristische Merkmal einer UFO-Entführung besteht also darin, dass sich eine bestimmte Person in einem UFO-Fahrzeug befinden muss, wo sie der Einwirkung einer Art von Behandlungsgeräten ausgesetzt wird, die sich in diesem Fahrzeug befinden. Eine UFO-Entführung wiederum wird als "eine Situation bezeichnet, in der ein UFO-Fahrzeug oder ein UFOnaut in der Nähe einer bestimmten Person auftaucht, der sie beobachten, berühren und sogar vergewaltigen kann, wobei die Person jedoch keiner Behandlung unterzogen wird, die den Einsatz von nicht tragbaren technischen Geräten erfordert, die fest auf dem UFO-Deck installiert sind". Natürlich kann sich bei jeder Ankunft eines UFO-Fahrzeugs, das sich in einem Zustand des telekinetischen Flackerns befindet, zufällig auch eine Person auf dem UFO-Deck befinden, aber ihre Anwesenheit auf diesem Deck ist nicht immer notwendig, und sie ist auch nicht immer einer absichtlichen Aktion der auf diesem UFO installierten Geräte ausgesetzt.

Nach meinen bisherigen Erkenntnissen gibt es bis zu drei verschiedene Arten der Entführung von Menschen in UFOs, die sich auf die Erkennbarkeit durch die uns heute zur Verfügung stehenden "UFO-Detektoren" auswirken. Diese sind wie folgt: #I. Nicht-verschiebende Entführung. Dabei fliegt ein entführendes UFO-Fahrzeug in einem Zustand telekinetischen Flackerns nachts in unser Schlafzimmer und positioniert sich so, dass die Position seiner Forschungsausrüstung mit unserer Position übereinstimmt. Dadurch finden die "Entführung" und alle damit verbundenen Probenahmen statt, ohne dass wir unser Schlafzimmer oder gar unser Bett verlassen. Nach meinen bisherigen Recherchen ist diese Methode der systematischen Entführung von Menschen die am weitesten verbreitete. Sie wird überall dort angewandt, wo die einer Entführung zugewiesene Aufgabe mit Hilfe von Geräten, die auf einem kleinen UFO (z. B. Typ K3 oder K4) installiert sind, erfüllt werden kann. Das liegt daran, dass die UFOnauten es vermeiden, Menschen aus ihren Schlafzimmern und Häusern zu entführen, während sie nur in komplizierteren Fällen darauf zurückgreifen, d.h. wenn eine bestimmte Aufgabe nicht mit einem kleinen Fahrzeug, das direkt in unser Schlafzimmer fliegt, erfüllt werden kann.

#II. Entführung mit physischer Verschiebung unseres Körpers. Das entführende UFO-Fahrzeug "parkt" in geringer Entfernung von unserem Haus - wenn möglich direkt unter den Fenstern unseres Schlafzimmers. Gewöhnlich fliegen zwei Mitglieder der Besatzung in unser Schlafzimmer und bringen uns gewaltsam in das UFO, indem sie uns wie Polizisten an beiden Armen packen und uns mit der Kraft ihres persönlichen Antriebssystems durch die Luft ziehen. (Nach dieser Art von Entführung bleiben oft aussagekräftige blaue Flecken auf unseren Armen in Form von deutlich eingeprägten fünf Fingern des UFOnauten zurück, die im Unterabschnitt U3.3 als "Geisterzwicken" beschrieben werden). Manchmal können UFOnauten uns hypnotisieren und dann lediglich unseren eigenen Übergang zu ihrem Raumschiff überwachen. Es ist bereits bekannt, dass eine solche physische Entnahme z.B. bei der Operation von Fötusträgern oder beim Einsetzen eines Implantats in unseren Körper (z.B. in unseren Kopf) stattfindet.

#III. Abduktion mit einem Hebebalken. Ein Entführungsfahrzeug schwebt bewegungslos in einer gewissen Höhe über dem Boden, während wir mit Hilfe eines "Hebebalkens", der in Unterabschnitt H6.2.1 besprochen wird, zu ihm bewegt werden. (Auf diese Weise wurde z.B. Fräulein Nosbocaj entführt - der Bericht darüber wird in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2] zitiert und auch hier in Unterabschnitt U6 erwähnt).

Im Falle von Entführungen der Art #I oder #II sind uns bereits technische Geräte (UFO-Detektoren) bekannt, die diese effektiv aufspüren. Diese Geräte reagieren auf das pulsierende Magnetfeld, das von den Propulsoren der sich uns nähernden UFO-Fahrzeuge oder den Propulsoren der persönlichen Antriebssysteme der UFOnauten erzeugt wird. Im Falle von Entführungen der Art #III ist mir jedoch noch kein technisches Gerät bekannt, das sie aufspüren könnte. Glücklicherweise werden diese Entführungen in der Regel von wiederholten Invasionen von UFOnauten in unser Zuhause begleitet, und diese Invasionen sind bereits nachweisbar. Obwohl also die Tatsache einer Entführung mit der Methode #III noch nicht objektiv registriert werden kann, erlaubt die begleitende Aktivität von UFOnauten in unserer Wohnung eine objektive Überprüfung unserer UFO-Entführungen.

Was die Wiederholung unserer Entführungen durch UFOs betrifft, so scheinen diese nach meinen bisherigen Forschungen in einem typischen Fall regelmäßig mindestens alle drei Monate zu erfolgen. Wenn die UFOnauten jedoch bei einem späteren Überfall feststellen, dass sich in der Zwischenzeit wesentliche Veränderungen in unserer Lebenssituation ergeben haben (z. B. Umzug in eine andere Wohnung, eine andere Stadt oder ein anderes Land, Änderung des Familienstandes, Vergrößerung der Familie), dann folgt - unabhängig von der Häufigkeit der Entführungen - nach der nächsten Entführung eine Periode intensiver UFO-Invasionen in unserer Wohnung. Während dieser Razzien kann unsere Wohnung in wöchentlichen, manchmal sogar täglichen Abständen inspiziert werden, und das über einen Zeitraum von manchmal mehreren aufeinander folgenden Monaten. In der Regel finden diese UFO-Überfälle nachts statt, aber es kann auch vorkommen, dass sie an einem Werktag oder am Wochenende stattfinden, wenn sich niemand in der Wohnung aufhält. Aufgrund von Berichten über verschiedene Einschaltungen von Geräten und Verschiebungen von Objekten, die bei solchen zusätzlichen Razzien vorkommen, glaube ich, dass ihr Zweck wahrscheinlich darin besteht, eine Bestandsaufnahme aller Objekte zu machen, die unsere neue Umgebung ausmachen, und auch zu untersuchen, wie die neuen Bedingungen, in denen wir leben, für UFO-Interessen genutzt werden können (z. B. für Sabotage, für Framing usw. - siehe Unterabschnitt VB4.4).

Mit den UFO-Detektoren können wir uns auf sehr objektive Weise beweisen, dass UFOs auch unsere eigenen Leute parasitieren. Dieser Nachweis beruht auf der Beobachtung eines anormalen (ungewöhnlichen) Verhaltens verschiedener fabrikmäßig hergestellter Geräte in unseren Wohnungen, die in Geschäften für ganz andere Zwecke gekauft wurden, die aber unter anderem auch die Ankunft von unsichtbaren UFOs und UFOnauten in unserer eigenen Wohnung aufspüren. Hier ein Überblick über diese Geräte, ergänzt mit Erklärungen, worauf wir bei ihnen achten sollten.

#1: Infrarot-Fernbedienungen für moderne Fernsehgeräte. In Verbindung mit dem Sensor und dem Kanalschalter im Fernsehgerät selbst sind sie die perfektesten Detektoren (Aufspürer) für die Anwesenheit eines unsichtbaren UFOs in unserer Wohnung, die ich bisher identifizieren und ausprobieren konnte. Sie ermöglichen es uns nicht nur, die Tatsache zu erkennen, dass ein unsichtbares Objekt im Zustand des telekinetischen Flackerns gerade in unserer Wohnung agiert, sondern auch, die Bewegung dieses Objekts im Raum zu verfolgen, die genaue Position zu erfahren, die es zu einem bestimmten Zeitpunkt einnimmt, und sogar seine ungefähre Größe zu bestimmen. Natürlich haben TV-Fernbedienungen, die als UFO-Detektoren (Detektoren) eingesetzt werden, wie alle in diesem Unterabschnitt beschriebenen Geräte auch ihre Nachteile. Sie erlauben es beispielsweise nicht, genau zu bestimmen, welche Form ein entdecktes Objekt hat, und auch nicht zu entscheiden, ob es sich bei diesem Objekt um einen einzelnen UFOnauten oder z. B. um den Antrieb eines ganzen unsichtbaren UFO-Fahrzeugs handelt.

Die Funktion dieser TV-Fernbedienungen als Detektoren (Detektoren) für unsichtbare UFOs beruht auf dem Phänomen der Absorption elektromagnetischer Strahlung durch die magnetischen Kreise des schnell flackernden/pulsierenden Feldes unsichtbarer UFOs. Die Theorie dieses Phänomens wird im Unterabschnitt F10.4 dieser Monographie erläutert, wenn dort die sogenannten "schwarzen Strahlen" besprochen werden. (Die Absorption des Infrarot-Pilotsignals durch unsichtbare UFOs beruht auf genau demselben Prinzip wie die Absorption der sichtbaren Strahlung durch diese "schwarzen Strahlen" der UFOs).

Erläutern wir nun die Verwendung der fraglichen Fernbedienungen als UFO-Detektoren (Detektoren). Im Allgemeinen senden sie nach dem Drücken einer Taste ein gerichtetes Infrarotsignal aus, das von einem Sensor im Fernsehgerät empfangen wird. Obwohl moderne Fernbedienungen dieser Art ihr Infrarotsignal gerichtet aussenden (etwa in Form einer Säule, ähnlich dem Licht einer Taschenlampe), kann man damit unter normalen Bedingungen die Kanäle eines modernen Fernsehgeräts fast unabhängig davon umschalten, in welche Richtung dieses Signal gesendet wird (d. h. unabhängig davon, wohin eine solche Fernbedienung gerichtet ist). (Beachten Sie jedoch, dass alte TV-Fernbedienungen nicht auf diese Weise funktionierten, so dass diese alten Fernbedienungen nicht als Detektoren für unsichtbare UFOs geeignet sind). Der Grund dafür ist, dass im Normalfall die starke Richtstrahlungssäule, die von einer solchen modernen TV-Fernbedienung ausgesendet wird, an den Wänden der Wohnung oder an den Möbeln abprallt, so dass sie in fast allen Fällen das TV-Gerät erreicht und die Verbindung der Kanäle bewirkt. Es verhält sich damit ähnlich wie mit dem Licht einer starken Taschenlampe, das, egal auf welche Wand wir es richten, immer noch in der Lage ist, den ganzen Raum zu erhellen, indem es an Wänden und Möbeln abprallt. Befindet sich jedoch ein unsichtbares UFO-Fahrzeug in der Wohnung, so wird die direkt auf dieses Fahrzeug gerichtete infrarote Lichtsäule durch das schnell flackernde starke Magnetfeld der Antriebskreise des Fahrzeugs abgefangen und absorbiert. (Auf die gleiche Weise, wie diese "schwarzen Strahlen" von UFOs sichtbares Licht abfangen und abschwächen - wie ich in Unterabschnitt F10.4 dieser Monographie beschrieben habe). Aufgrund dieser Absorption ist eine solche moderne Fernbedienung nur dann in der Lage, den Fernsehkanal zu wechseln, wenn sie in eine andere Richtung als die des unsichtbaren UFO-Fahrzeugs gerichtet ist. Richtet man also eine solche moderne TV-Fernbedienung direkt auf das UFO-Fahrzeug, dann werden trotz Betätigung der Tasten die Kanäle im Fernseher nicht umgeschaltet. Bewegt sich das UFO-Fahrzeug aber an eine andere Position, kann unsere Fernbedienung seine neue Position verfolgen, weil sich dann auch die Richtung ändert, in der sein Signal gedämpft wird. Wenn man also mit einer solchen Fernbedienung den Kanal umschaltet und sie jedes Mal in eine andere Richtung richtet, kann man die Bewegungen eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs in unserem Raum verfolgen und so auf die Objekte schließen, die es interessiert. Es ist auch möglich, die Abmessungen dieses unsichtbaren Objekts, das die Signale unserer Fernbedienung absorbiert, genau zu bestimmen.

Die hier beschriebene Methode, mit einer modernen TV-Fernbedienung ein unsichtbares UFO aufzuspüren, entdeckte ich zufällig am Samstag, den 17.11.2001. Entmutigt durch die bösartigen Streiche, die UFOs meinem Computer zu dieser Zeit spielten, ließ ich meine Arbeit für eine Weile ruhen und setzte mich in einen anderen Teil des Raumes, um den Fernseher einzuschalten. Ich blätterte achtlos durch die Kanäle, um ein Programm zu finden, das mich interessierte, und richtete die Fernbedienung des Fernsehers auf meinen Computer, wo ich vermutete, dass sich dieses bösartige UFO noch immer aufhielt. Zu meiner Überraschung hörten die Kanäle auf, zu wechseln, obwohl ich die Tasten drückte - was ich zunächst für einen weiteren Streich dieses UFOs hielt. Doch dann bemerkte ich, dass diese unsichtbare Zone, die die Signale meiner Fernbedienung absorbierte, sich allmählich in meinen Teil des Raums bewegte und nach einer Weile nicht mehr über dem Computer, sondern genau über meinem Kopf schwebte. Ich begann damit zu experimentieren, Signale aus allen möglichen Richtungen auf sie zu projizieren. Dann stellte ich fest, dass es sich um eine Art Kugel mit einem Durchmesser von etwas mehr als einem Meter handelte, die genau über meinem Kopf schwebte. Als ich absichtlich meinen Kopf hineinsteckte, überkam mich ein Gefühl der Überforderung und der Unfähigkeit zu denken. Diese kugelförmige Zone absorbierte das Signal des Piloten, ganz gleich, von welcher Seite ich das Signal auf sie projizierte. Nachdem sie einige Minuten lang knapp über meinem Kopf geschwebt hatte, bewegte sich die Zone erneut und positionierte sich direkt neben dem Fernsehgerät und vor mir - so als würde sie mich von vorne beobachten und versuchen herauszufinden, was ich tue und warum. Der Fernseher reagierte auf seine Nähe, indem er auf einem einzigen Kanal, der mit 44 MHz gekennzeichnet war, zu summen und zu schneien schien - anscheinend stimmte die Frequenz dieses Kanals genau mit der Oberwelle der Feldfrequenz des Objekts überein (die anderen Kanäle funktionierten genauso deutlich wie zuvor). Ich habe dann versucht, die genaue Form des Objekts zu bestimmen, was jedoch unmöglich war. Daher konnte ich nicht feststellen, ob es sich um einen einzelnen UFOnauten oder den Antrieb eines ganzen UFO-Fahrzeugs handelte. Als ich anfing, mit ihm zu experimentieren, um seine weiteren Eigenschaften zu bestimmen, entfernte sich die Zone schnell aus dem Raum, in dem sich mein Fernseher befand.

Die Fernbedienung, die ich in der hier beschriebenen Anwendung als UFO-Detektor verwende, ist eine Philips-Fernbedienung für einen Philips 20 PT-Fernseher (Baujahr 2001). Ich vermute jedoch, dass jede andere Fernbedienung für ein modernes Fernsehgerät die gleichen Ergebnisse liefern sollte, wenn ihr Signal stark genug ist, um mit einem von Wänden und Möbeln reflektierten Signal die Kanäle wechseln zu können. Bei der Verwendung der eigenen Fernbedienung als Detektor (Detektor) für unsichtbare UFOs muss man jedoch bedenken, dass es in einem bestimmten Raum Formen geben kann, die ebenfalls Infrarotstrahlung absorbieren (z. B. das Öffnen einer nicht verschlossenen Tür). Um unsichtbare UFOs von solchen natürlichen Formen zu unterscheiden, sollte man bedenken, dass diese Formen immer am selben Ort bleiben, während UFOs regelmäßig ihre Position wechseln (wenn UFOnauten jedoch merken, dass wir sie entdecken, bleiben sie ebenfalls stehen und tun so, als wären sie eine dieser Formen: am nächsten Tag sind sie jedoch nicht mehr da). Außerdem befinden sich solche Formen normalerweise an oder auf Wänden und absorbieren Signale aus nur einer Richtung, während ein UFO manchmal sogar in der Mitte eines Raumes hängen kann - und dass es Pilotsignale absorbiert, die aus allen Richtungen auf es projiziert werden. Es sei auch daran erinnert, dass ein UFO, das wir nur mit einer Fernbedienung entdecken, auch andere Phänomene hervorruft, die seine Anwesenheit zusätzlich bestätigen und die ich in diesem Unterabschnitt beschreibe (z.B. stört es das Bild unseres Fernsehers, löst den Radioalarm oder den Wecker aus, stört den korrekten Betrieb unseres Computers, usw.).

Nach dieser Beschreibung überprüfte ich in den folgenden Tagen regelmäßig, ob diese Pilot-Signalabsorptionszone immer noch in meinem Zimmer ankam. Wie sich herausstellte, war diese Zone bei den meisten dieser unerwarteten Überprüfungen in irgendeinem Bereich des Zimmers vorhanden. Leider wusste das Wesen, das dahinter steckte, bereits, dass ich die Fernbedienung benutzte, um sie freizulegen. Wenn es mir also gelang, sie überraschend zu entdecken und genauer zu analysieren, entfernte sie sich zunächst schnell an einen anderen Ort, während sie, wenn ich sie fand und meine Analysen fortsetzte, einfach aus dem Raum verschwand. Ich habe auch festgestellt, dass sich dieses Wesen manchmal, wenn ich fernsehe, am liebsten in der Nähe des Fernsehers aufhält, als ob es mich gerne von vorne beobachten würde. Manchmal kommt es aus Interesse ein wenig näher an mich heran und verdeckt den Fernseher mit sich selbst. Wenn ich dann versuche, den Kanal zu wechseln, indem ich die Fernbedienung direkt auf den Fernseher richte, verhält er sich, als ob er überdreht, obwohl er kurz zuvor noch einwandfrei funktioniert hat. Ich muss dann die Fernbedienung auf eine der Seitenwände des Raumes richten, um den Kanal zu wechseln.

Im Unterabschnitt N5.1.1 werden die Konstruktion und das Funktionsprinzip von sehr wirksamen Aufdeckungsgeräten beschrieben. Nach ihrer Konstruktion werden diese Geräte es uns ermöglichen, die bisher unsichtbaren UFO-Fahrzeuge und UFO-Nauten visuell zu sehen. Ein wesentliches Problem bei der Konstruktion dieser Aufdeckungsgeräte ergibt sich jedoch zum Zeitpunkt ihrer Erprobung. Denn um sie erfolgreich zu testen und festzustellen, ob solche Aufdeckungsgeräte korrekt funktionieren und unsichtbare UFOs zeigen, muss man im Voraus sicher sein, dass sich an einem bestimmten Ort zum Zeitpunkt des Tests tatsächlich ein unsichtbares UFO befindet (schließlich kann man bei solchen Tests nicht auf die Mitarbeit von UFOnauten zählen). Diese Gewissheit kann derzeit durch die hier beschriebenen TV-Fernbedienungen gegeben werden. Aus diesem Grund haben diese Fernbedienungen, die als erste Detektoren (Aufspürer) für den aktuellen Standort von UFOs eingesetzt werden, eine bahnbrechende Bedeutung für unsere zukünftige Konstruktion und Prüfung von Aufdeckungsgeräten.

#2. moderne Hochgeschwindigkeits-Videokameras, die auf beschleunigte Aufnahmen ausgerichtet sind. Es gibt eine Art moderner (sehr schneller) Videokameras, die es ermöglichen, sich schnell bewegende Objekte genau zu filmen, z. B. die Flügel von Kolibris im Flug. Solche Hochgeschwindigkeits-Videokameras zeichnen auch für menschliche Augen unsichtbare, telekinetische UFOs perfekt auf. Wie ich bereits im Unterabschnitt U3.1.2 dieses Kapitels erklärt habe, genügt es, um solche unsichtbaren telekinetischen UFOs mit Hilfe dieser schnellen Videokameras aufzunehmen, sie auf den Himmel zu richten und sie auf diese schnelle Aufnahme einzustellen, um dann das Aufgenommene in Zeitlupe zu betrachten. Schließlich ist unser Himmel zu jedem Zeitpunkt voll von telekinetischen UFOs. Mit einer solchen schnellen Kamera können wir auch für unsere Augen unsichtbare telekinetische UFOs in unserem Haus aufzeichnen, wenn wir aus anderen Anzeichen wissen, dass sich ein solches UFO gerade an einem bestimmten Ort befindet. Telekinetische UFOs erscheinen in solchen Aufnahmen meist als weiße, verschwommene Stäbe mit mehreren Ausstülpungen, die schnell durch das Sichtfeld einer solchen Kamera fliegen. Diese "Stäbe" und ihre "Ausstülpungen" sind ein Absorptionsglühen, das sich entlang der magnetischen Kreise dieser telekinetischen UFOs bildet und für das menschliche Auge unsichtbar ist. (Dies ist genau das gleiche "Extraktionsglühen", das in Abbildung H1 gezeigt wird.) Bilder dieser "Stäbe", die sich aus dem Extraktionsglühen der für menschliche Augen unsichtbaren telekinetischen UFOs bilden, auf Englisch "rods" oder "UFO rods" genannt, können auf zahlreichen Webseiten betrachtet werden, die ihnen gewidmet sind.

#3. die Funkwecker und auch die LCD-Uhren in unseren Videorekordern. Die nächste Gruppe hochwirksamer UFO-Detektoren sind zwei Radiowecker mit LED-Bildschirmen, die wir normalerweise schon in unseren Schlafzimmern haben. Nach meinen Recherchen ist ein Paar solcher Radiowecker einer der am einfachsten zu beschaffenden, am wenigsten mühsam zu installierenden und zu benutzenden und gleichzeitig hinreichend wirksamen fabrikmäßig hergestellten UFO-Detektoren. Für die anfängliche Überprüfung/Bestätigung der Tatsache, dass unsere Entführungen durch UFOs gegenwärtig weitergehen, würde ich daher nur ihre Verwendung empfehlen. Vor allem, weil sie unabhängig von ihrer Funktion als UFO-Detektoren gleichzeitig auch als äußerst nützliche Wecker, Radios und Uhren dienen können. Im Sinne des Funktionsprinzips sind diese Geräte eine Kreuzung aus: (1) einem traditionellen Wecker mit (2) einer modernen elektrischen Uhr, die vom Stromnetz gespeist wird und die Stunden auf ihrem LED-Display anzeigt ("LED" ist eine Abkürzung für "Light Emitting Diode"), und mit (3) einem Radioempfänger. Ihr wichtigster Vorteil ist, dass sie in betriebsfertigem Zustand für einen relativ geringen Preis in fast jedem Radiogeschäft erhältlich sind. Daher kann es sich fast jeder leisten, sie in seinem Haus zu installieren. Ihr größter Nachteil wiederum ist ihre geringe Empfindlichkeit, die dazu führt, dass ein UFOnaut sich ihnen, um als UFO-Detektor zu funktionieren, nach meinem Verständnis auf weniger als einen Meter nähern muss (sie sind also nur dann wirksam, wenn sie in der Nähe unseres Bettes oder sogar unter dem Bett selbst platziert sind). Dieser Nachteil ist jedoch gleichzeitig auch ein Vorteil, da er es ermöglicht, einen zweiten identischen Funkwecker in einem anderen Raum der Wohnung zu verwenden, um zu überprüfen, ob die Anzeigen des ersten durch die Anwesenheit eines UFOnauten oder durch andere Faktoren verursacht wurden (z.B. durch einen Stromausfall im Stromnetz oder durch das Eindringen eines ganzen UFO-Fahrzeugs in die Wohnung, dessen starke Propulsoren gleichzeitig alle elektrischen Geräte überlastet haben). Ein weniger bedeutender Nachteil dieser Geräte, dessen sich die Leser aber auch bewusst sein sollten, ist ihre relativ große Trägheit. Diese Trägheit bewirkt, dass ihre Uhr nach einer Unterbrechung der Stromversorgung von weniger als 3 Sekunden nicht auf Null zurückgestellt wird. Wenn sich also UFOnauten oder UFOs sehr schnell bewegen, wird ihre Anwesenheit aufgrund dieser Trägheit ebenfalls nicht registriert.

Von den zahlreichen derzeit auf dem Markt erhältlichen Radioweckern sind nur diejenigen als UFO-Detektoren (Detektoren) geeignet, die die folgenden Merkmale aufweisen: (1) Sie werden mit Netzstrom (z.B. ~220 Volt) betrieben, nicht mit einer Batterie. Das wiederum bedeutet, dass sie einen eingebauten Transformator am Eingang haben, der bei jeder Annäherung eines UFOs durch das pulsierende Magnetfeld dieses UFOs "gestört" wird, wodurch die Stromzufuhr zu den Schaltkreisen des Weckers unterbrochen wird und eine beobachtbare Rückstellung seines Speichers bewirkt.

(2) Nach Unterbrechung der Netzstromversorgung des Geräts wird die Uhr automatisch auf Null gestellt (d. h. sie schaltet automatisch auf 00:00 oder 12:00), während der Bildschirm mit - durch Blinken der Ziffern, um dem Benutzer zu signalisieren, dass die Uhr zurückgestellt wurde. (3) Wenn die Stromversorgung wieder eingeschaltet wird, beginnt die Uhr mit der Rückwärtszählung der Zeit, ausgehend von dieser Nullzeit 00:00, wobei die Ziffern auf dem Bildschirm weiterhin blinken,

(4) Sie enthalten KEINE Batterien, um den Betrieb der Uhr aufrechtzuerhalten, falls die Stromzufuhr aus dem Netz ausfällt. Um also zu prüfen, ob ein bestimmtes Gerät als UFO-Detektor geeignet ist, genügt es, (a) es in einem Geschäft einzuschalten, (b) es auf eine bestimmte Zeit einzustellen, so dass seine LED-Anzeige aufhört zu blinken, und dann (c) kurz die Stromversorgung abzuschalten. Nach diesem Ausschalten sollte der Bildschirm schwarz werden. Wenn sie nach dem Wiedereinschalten der Stromversorgung (A) die Nullstellung ihrer Uhr anzeigen (d.h. die Uhrzeit 00:00 oder 12:00), (B) ihre LED-Ziffern blinken, während gleichzeitig während des Blinkens (C) ihre Uhr beginnt, die verstrichene Zeit ab dieser Uhrzeit 00:00 oder 12:00 zu messen, dann ist das betreffende Gerät perfekt für den Einsatz als unser effektiver, fabrikmäßig hergestellter UFO-Detektor geeignet.

Die Funktionsweise von Radioweckern als unsere persönlichen UFO-Detektoren (Detektoren) beruht auf dem Prinzip, dass sich diese Wecker nach der Annäherung eines UFOs oder eines UFOnauten genau so verhalten, als wäre der Strom im Netz ausgefallen. So wird ihre Uhr auf Null zurückgesetzt, während die LED-Anzeige zu "blinken" beginnt. Gleichzeitig wird aber weiterhin die verstrichene Zeit gemessen. Diese Unterbrechung der Stromzufuhr zu ihren Schaltkreisen resultiert aus der Tatsache, dass der Transformator am Eingang zu ihrer Stromversorgung aus dem Stromnetz durch das pulsierende Magnetfeld der UFOs "gestört" wird. Diese Störung ist natürlich nur dann wirksam, wenn ein solcher Funkalarm NICHT über eine eingebaute Batterie verfügt, die seinen Betrieb im Falle eines Stromausfalls aufrechterhalten soll. Wenn wir also einen solchen Funkwecker so nah wie möglich an unserem Bett platzieren (z.B. auf einem Nachttisch in Kopfnähe), während ein zweiter ähnlicher Funkwecker (oder ein Video mit eigener LCD-Uhr) im am weitesten entfernten Raum derselben Wohnung steht und an dieselbe Stromphase angeschlossen wurde, dann können wir nach der Nacht, in der unsere Entführung in ein UFO oder eine Invasion von UFOnauten stattfand, das Blinken dieses Weckers an unserem Bett bemerken, während der zweite Kontrollwecker aus dem entfernten Raum normal funktioniert. (Es sei denn, die UFOnauten sind auch in diesen zweiten Raum eingedrungen - in einem solchen Fall sollte die genaue Zeit der Rückstellung des Funkalarms aus dem zweiten Raum leicht von der Zeit der Rückstellung des Geräts aus dem Schlafzimmer abweichen; oder es sei denn, statt eines einzelnen UFOnauten ist ein ganzes UFO-Fahrzeug in die Wohnung eingedrungen, dessen starke Propulsoren beide Funkalarme gleichzeitig übersteuern). Gleichzeitig zeigt die Zeit, die auf der blinkenden Uhr am Bett angezeigt wird, d.h. die Zeit, die seit dem Umstellen der Ziffern auf 00:00 oder 12:00 verstrichen ist, die genaue Zeit an, in der der Überfall des UFOnauten stattgefunden hat (oder, genauer gesagt, die genaue Zeit der Abfahrt dieses UFOnauten). Falls es einen anderen Grund als die Anwesenheit eines UFOnauten für das Blinken des Funkalarms am Bett gibt (z.B. einen Stromausfall im Netz), müsste natürlich auch dieser Kontroll-Funkalarm aus einem anderen Raum blinken, während seine LED-Anzeige genau die gleiche Zeit der Rückstellung anzeigen sollte wie die Anzeige am Bett.

Wenn unser Bett und unsere Wohnung von den oben beschriebenen Radioweckern umgeben sind und diese Geräte lokal ein "Blinken" ohne gleichzeitigen Stromausfall zeigen (d.h. wenn z.B. ein in einem anderen Raum installierter Kontroll-Funkwecker nicht gleichzeitig blinkt), dann können wir objektiv feststellen, dass wir gerade entweder in ein UFO entführt oder von UFOnauten vergewaltigt wurden. Diese Einbrüche von UFOnauten in unser Schlafzimmer, um uns zu entführen oder zu vergewaltigen, finden am häufigsten nachts zwischen Mitternacht und etwa 5 Uhr morgens statt. Wenn UFOnauten dagegen zu uns kommen, um eine Bestandsaufnahme zu machen oder unsere Wohnung zu untersuchen, dann tun sie das tagsüber (häufig zu einer Zeit, in der niemand zu Hause ist). Sollten solche objektiven Beweise für ihre UFO-Entführungen oder Vergewaltigungen durch UFOnauten vorliegen, würde ich vorschlagen, ein Programm zur systematischen Erforschung des Musters und des Zwecks ihrer Ausbeutung durch UFOnauten einzuleiten.

Das Aufblinken aller in unserer Wohnung installierten UFO-Melder ist nämlich nicht in jedem Fall ein Hinweis auf einen Stromausfall im Netz. Manchmal kann es auch durch die Einfahrt eines Fahrzeugs verursacht werden, nur dass dessen Propulsoren so groß waren, dass sie alle UFO-Detektoren gleichzeitig beeinflussten, oder einer dieser Propulsoren hat versehentlich den Hauptschalter durchgebrannt oder die Stromleitung der gesamten Wohnung blockiert. Einer der interessantesten Fälle, bei dem die Wohnung eines Paares mitten am Tag überfallen wurde, wurde von mir in Kuala Lumpur untersucht. In dieser Wohnung waren drei UFO-Detektoren des hier beschriebenen Typs (d.h. Funkmelder) installiert, die in Form eines Dreiecks mit Seitenlängen von 7,3, 8,1 und 4,1 Metern angeordnet waren (die Ausrichtung der jeweiligen Seiten fiel mit den magnetischen Azimuten 180/0 , 30/210 und 280/100 zusammen). Zwei dieser Detektoren befanden sich neben den Betten in den beiden Schlafzimmern des Ehepaars, während der dritte (Kontrolldetektor) im Flur aufgestellt war. Im Oktober 1994 wurde ich alarmiert, weil diese Melder eine Reihe von seltsamen "Stromausfällen" anzeigten (d.h. alle drei blinkten). Die "Ausfälle" traten in untypisch regelmäßigen Abständen von etwa einer Woche, einem Tag und einer Stunde (d.h. 193 Stunden) an Werktagen auf, und zwar zu Zeiten, in denen die Wohnung völlig leer war. Da die Zeitpunkte, zu denen alle drei Funkwecker zurückgestellt wurden, nicht merklich variierten, werteten die Bewohner der Wohnung diese als vorübergehende Stromausfälle durch die Mitarbeiter des Kraftwerks. Sie fanden jedoch einige damit zusammenhängende Tatsachen merkwürdig, wie z. B. die ungewöhnliche Regelmäßigkeit, mit der diese Abschaltungen auftraten, die Tatsache, dass beide zum Zeitpunkt dieser Abschaltungen in ihren Büros, die nur etwa 500 Meter östlich von der Wohnung liegen, Computer benutzten und keinen Stromausfall bemerkten, und dass eine von ihnen, als sie zwei Stunden nach dem letzten Stromausfall unerwartet in die Wohnung zurückkehrte, für einen Moment die Silhouette eines großen, schwarz gekleideten Mannes in der Wohnung zu sehen schien, der dann plötzlich aus dem Blickfeld verschwand, und dass sie während ihres gesamten Aufenthalts das Gefühl hatte, als würde sie jemand beobachten. Als am Freitag, dem 21. Oktober 1994, um 10.50 Uhr erneut alle drei UFO-Detektoren aufblitzten, stellte sich heraus, dass die Synchronisierung der Zeitpunkte ihrer Deaktivierung dieses Mal eine deutliche Diskrepanz aufwies. Mit einer Uhr mit Stoppuhr bewaffnet, überprüfte ich diese Synchronisation (d.h. ich überprüfte den genauen Zeitpunkt, zu dem die Zeitangaben auf den nachfolgenden blinkenden Funkalarmen auf die nächste Minute umschalteten). Bei dieser Überprüfung stellte sich heraus, dass bei jedem dieser drei zurückgesetzten Funkalarme der Strom zu einem anderen Zeitpunkt wieder eingeschaltet wurde, wobei die Unterschiede 17, 14 bzw. -31 Sekunden betrugen. Gleichzeitig zeigten versuchsweise Ein- und Ausschaltungen (mit dem Hauptschalter dieser Wohnung), dass die Diskrepanz in der Synchronisation des Beginns der Zeitberechnung bei allen drei Funkalarmen dann unmerklich war, da sie innerhalb der kleinsten, mit normalen Uhren feststellbaren Abstufung von 1 Sekunde lag. Die obigen Ausführungen lassen den Schluss zu, dass die oben genannte Wohnung systematisch von einem großen UFO-Fahrzeug mindestens der zweiten Generation (höchstwahrscheinlich von scheibenförmiger Gestalt) verfolgt wurde, das im Moment des Rückzugs die Stromversorgung der einzelnen Funkalarme in einer von der Abflugrichtung abhängigen Reihenfolge entriegelte. Interessanterweise stimmte diese Richtung mit dem Azimut 90 (genau nach Osten) überein, was dem Standort des Büros dieses Paares entsprach. Man kann also spekulieren, dass dieses Büro wahrscheinlich als nächstes überfallen wurde (das Fehlen eines UFO-Detektors in diesem Büro machte es jedoch unmöglich, diese Möglichkeit zu überprüfen). Als Kuriosität sei hier hinzugefügt, dass die gegenseitigen Abstände der Funkalarme in der fraglichen Wohnung und die Zeitunterschiede bei der erneuten Stromzufuhr zu ihnen es uns auch ermöglichten, die relativen Momentangeschwindigkeiten der UFO-Antriebe zu berechnen, die die Nullung der einzelnen Detektoren verursachten. (Diese Geschwindigkeiten betrugen: 1540, 2080 und -470 Meter pro Stunde.) Nach der Vektorisierung dieser relativen Geschwindigkeiten gemäß der so genannten "Methode der relativen Geschwindigkeit" berechnete ich, dass die resultierende Geschwindigkeit, mit der das UFO-Fahrzeug abflog (sie spiegelt den ungefähren Wert der Anfangsgeschwindigkeit wider, mit der sich UFO-Fahrzeuge bei telekinetischen Flügen in Richtung Osten durch Wände und feste Gegenstände bewegen können), etwa 1500 Meter pro Stunde betrug, während ihr Vektor entlang des Azimuts 90 ausgerichtet war. Diesmal zog sich das untersuchte Fahrzeug also sehr vorsichtig und langsam aus der Wohnung zurück, da es sich mit einer Geschwindigkeit von nur etwa 1,5 Kilometern pro Stunde bewegte - das entspricht der Geschwindigkeit eines gehenden Fußgängers. Bei früheren Gelegenheiten war jedoch entweder die Abfahrtsgeschwindigkeit um ein Vielfaches höher und muss über 30 km/h betragen haben (da dies keinen merklichen Unterschied bei der Nullstellung aller drei Funkalarme verursachte), oder das UFO-Fahrzeug flog senkrecht nach oben und setzte alle Detektoren gleichzeitig auf Null. An dieser Stelle muss hinzugefügt werden, dass ein weiterer UFO-Überfall auf diese Wohnung, der am Samstag, dem 29. Oktober, um 12 Uhr stattfand, nicht aufgezeichnet wurde (vielleicht fliegen die UFOnauten auch an Wochenenden weg und arbeiten daher nicht an Samstagen). Am Montag, dem 31. Oktober, um 23.15 Uhr flog das UFO jedoch erneut und löste das Blinken des im Schlafzimmer des Eigentümers installierten Detektors buchstäblich vor seinen Augen aus (er arbeitete gerade an seinem Computer, als er bemerkte, dass sein Radiowecker plötzlich und wie ohne Grund von der Zeitanzeige auf blinkende Zahlen umschaltete). Die beiden anderen UFO-Detektoren zeigten bei der Razzia am Montag kein Blinken. Auch der IBM-PS/2-Computer, der zu diesem Zeitpunkt in Betrieb war (der über eine andere Steckdose als der UFO-Detektor mit Strom versorgt wurde), sowie die eingeschalteten Lampen zeigten keinen Stromausfall und funktionierten, als wäre nichts geschehen. Eine elektronische Armbanduhr mit eingebautem Wecker, die neben dem UFO-Detektor lag, schlug jedoch genau um 24:00 Uhr (Mitternacht) Alarm, obwohl der Wecker ausgeschaltet blieb, obwohl seine Zeitschaltuhr auf 7:15 Uhr eingestellt war. Außerdem war um 23:40 Uhr ein ungewöhnliches Geräusch im Flur vor der Wohnungstür zu hören, als ob jemand eine leere Blechdose über den Steinboden treten würde. Dieses Geräusch hörte auf, als der Vermieter sich der Tür näherte, und als er sie öffnete, stellte er fest, dass sich niemand im Flur befand und auch keine leere Blechdose dort stand.

Die Schlussfolgerung und Empfehlung, die sich aus dem obigen Fall ergibt, ist, dass wir nach der Installation von UFO-Detektoren in unserer Wohnung alle Daten (z.B. Datum, Uhrzeit, Umstände - z.B. ob jemand (wer?) zu dieser Zeit im Haus war, ob noch etwas Ungewöhnliches geschah, wie es den Bewohnern ging usw.) über jede Manifestation ihres untypischen Verhaltens, die offiziell unbestätigt bleibt (z.B. durch eine Mitteilung des Elektrizitätswerks), sorgfältig in einem speziellen Notizbuch festhalten sollten, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob sie durch natürliche Faktoren verursacht wurde. Denn manchmal kann nur eine Analyse der Daten aufeinanderfolgender Störungen von UFO-Detektoren zu einer interessanten Entdeckung führen, ganz zu schweigen davon, dass - sollte sich später herausstellen, dass sie doch von UFOs verursacht wurden - diese Daten wertvolle Informationen liefern würden, die Rückschlüsse auf die Regelmäßigkeit und/oder die wahrscheinlichen Ziele dieser Angriffe zulassen.

#Nr. 4: Hausalarme. Manchmal lösen sie Alarm aus, scheinbar völlig ohne Grund. Aber in Wirklichkeit erkennen sie dann die Ankunft eines unsichtbaren UFOs in unserem Haus. Die wirksamsten Geräte, die die Ankunft unsichtbarer UFOs erkennen können, sind verschiedene Hausalarme, die Hallotronen (magnetische Reed-Schalter), elektromagnetische Sensoren oder Infrarotsensoren enthalten. Beispiele hierfür sind: magnetische oder Infrarot-Einbruchmelder, Rauchmelder (diese fangen nur dann an zu heulen, wenn der Körper eines unsichtbaren UFOs, der mit so genanntem "geschichtetem Kohlenstoff" bedeckt ist, den Sensor des Rauchmelders praktisch berührt) und Autoalarmanlagen. Infrarot-Bankalarmanlagen reagieren ebenfalls auf UFOs. Diese selbstauslösenden Lampen mit eingebauten Infrarotsensoren sind sehr effektiv. Wenn ich abends allein in einem Büro arbeite, dessen Räume mit diesen Lampen ausgestattet sind, leuchten diese Lampen sehr oft ohne ersichtlichen Grund in den an mein Büro angrenzenden Räumen auf (offenbar streifen UFOnauten, die angewiesen wurden, mich nicht aus den Augen zu lassen, aus Langeweile durch diese Räume). Außerdem werden alle Arten von magnetischen "Toren", wie sie an Ladentüren, in Bibliotheken oder auf Flughäfen verwendet werden, relativ häufig von UFOs ausgelöst. Wenn also einer dieser Alarmtypen anfängt zu heulen, ohne dass es eine klar definierbare Ursache gibt, die ihn ausgelöst hat, vor allem wenn es zwischen 2 und 5 Uhr morgens ist, ist die Ursache meistens die Aktivität böser Parasiten aus UFOs. Beeindruckend sind auch die Lampen, die die Hauseingänge beleuchten, mit Infrarotsensoren, die aufleuchten, wenn sie unsere Wärmestrahlung auffangen. Mit diesen Lampen habe ich manchmal viel Spaß, denn manchmal, wenn ich abends auf einem Fußweg spazieren gehe, der von einem unsichtbaren Fahrzeug böser Parasiten aus UFOs beobachtet wird, die an der Seite der nahegelegenen Gebäude fliegen, zündet dieses Begleitfahrzeug manchmal diese Lampen nacheinander in jedem Haus an, an dem ich vorbeigehe.

#5. Fernsehempfänger. Sie sind auch ausgezeichnete Detektoren für die Anwesenheit von UFOs in der Nähe, wenn diese UFOs eine Frequenz von pulsierenden Feldern verwenden, die harmonisch zu der Frequenz des Kanals ist, den wir gerade sehen. Sie scheinen nicht nur in der Lage zu sein, die Ankunft von UFOnauten in unserem Haus anzuzeigen, sondern ermöglichen es uns auch, die Ankunft ganzer Fahrzeuge von der Ankunft einzelner UFOnauten zu unterscheiden, die einen telekinetischen persönlichen Antrieb benutzen. Hier sind die Möglichkeiten, mit denen TV-Empfänger die Ankunft von UFOs anzeigen: - Indem sie das von UFOs ausgesendete Infrarotsignal auffangen und auf dieses Signal reagieren. Alle ferngesteuerten Fernsehgeräte und Videorekorder, die mit Infrarotsensoren gesteuert werden und sich im "Standby"-Zustand befinden, erkennen gelegentlich das Infrarotsignal, das von einem unsichtbaren UFO gesendet wird. Diese Erkennung kann sich auf viele verschiedene Arten äußern. Hier sind einige davon:

-- Das auffälligste Symptom der Reaktion von ferngesteuerten Fernsehern oder Videorekordern auf das Infrarotsignal eines unsichtbaren UFOs ist, dass sich diese Geräte automatisch ein- oder ausschalten können, wenn das UFO ankommt oder abfliegt (d.h. sie schalten sich ein oder aus, ohne dass jemand eine Taste auf der Fernbedienung drückt). Das Ein- und Ausschalten erfolgt höchstwahrscheinlich aufgrund des pulsierenden Infrarotsignals, das das UFO-Fahrzeug aus irgendeinem Grund in dem Moment aussendet, in dem sein Antriebssystem seine Betriebsart drastisch ändert - z. B. beim Start oder bei der Landung. (Interessanterweise scheinen unsichtbare UFO-Fahrzeuge normalerweise Infrarot-Lichtsignale abzufangen und zu unterdrücken, wie bereits für TV-Piloten erklärt. Aber in einigen anderen Fällen, z. B. bei Abflügen, Manövern und Landungen, erzeugen sie offenbar auch solche Signale).

-- Ein weiteres recht häufiges Symptom für die Aktivität eines unsichtbaren UFOs in dem Raum, in dem sich ein solches ferngesteuertes Fernsehgerät befindet, ist, dass die rote Lampe des "Standby-Signals" im Fernsehgerät schnell und scheinbar völlig grundlos zu flackern beginnt. Wie wir wissen, flackert diese Lampe normalerweise nur dann, wenn jemand eine Taste der Fernbedienung für dieses Fernsehgerät drückt. Befindet sich jedoch ein unsichtbares UFO im Raum, so kann das von diesem UFO ausgestrahlte Infrarotsignal, das die Schaltkreise des Fernsehgeräts zwar empfangen, aber nicht verstehen können, das Flackern (d. h. das Ein- und Ausschalten) dieser roten Lampe verursachen, obwohl niemand die Fernbedienung betätigt.

-- In meiner bisherigen Praxis bin ich auch auf einen Fall gestoßen, bei dem ein Signal eines unsichtbaren UFOs eine kontinuierliche Erhöhung der Lautstärke meines Fernsehers (Marke "Philips" 20 PT) verursachte. Die Lautstärke dieses Fernsehgeräts stieg allmählich bis zum Ende der Skala an, als ob jemand ständig die Taste auf der Fernbedienung drückte, um die Lautstärke zu erhöhen, obwohl die Fernbedienung zu diesem Zeitpunkt von niemandem berührt wurde. Gleichzeitig erschien auf dem Fernsehbildschirm das charakteristische "Leiter"-Bild der Lautstärkeerhöhung.

- Durch Einfangen eines pulsierenden magnetischen Signals. UFO-Fahrzeuge und UFOnauten erreichen visuelle Unsichtbarkeit, indem sie in diesen "Zustand des telekinetischen Flimmerns" eintreten, der in den Unterabschnitten L2 und H6.1 beschrieben wird. In diesem Zustand erzeugt ihr telekinetisches Antriebssystem sehr schnelle und scharfe Impulse eines starken Magnetfeldes. In UFO-Fahrzeugen haben diese Impulse eine Frequenz von etwa 2500 Hz (die Messung der Frequenz des UFO-Feldes wird in Unterabschnitt N5.1.1 beschrieben). Bei einzelnen UFOnauten wiederum ist die Frequenz etwa 100 Mal höher als bei Fahrzeugen. Wenn sich also ein visuell unsichtbarer UFOnaut oder ein UFO-Fahrzeug in unmittelbarer Nähe eines funktionierenden Fernsehgeräts befindet, so dass das Magnetfeld seiner Antriebsmotoren direkt mit den Schaltkreisen dieses Fernsehgeräts interagiert, dann bewirkt jeder einzelne Impuls eines starken Magnetfelds aus seinem telekinetischen Antriebssystem die Bildung eines kleinen Lichtflecks auf dem Fernsehbildschirm, der wie eine Schneeflocke aussieht. Diese weiße Flocke überlagert das Bild, das das Fernsehgerät zu einem bestimmten Zeitpunkt zeigt. Da das Bild auf dem Fernsehschirm in Europa mit einer Frequenz von 50 Hz pulsiert (in den USA - mit einer Frequenz von 60 Hz), bedeutet dies praktisch, dass die Ankunft eines ganzen UFO-Fahrzeugs das Erscheinen von etwa 50 "Schneeflocken" auf jedem Bild des Fernsehschirms verursacht (d.h. auf dem dann gezeigten Bild wird ein Raster aus etwa 7 x 7 solcher weißen Flocken überlagert). Das Erscheinen eines einzigen UFOnauten wiederum bewirkt, dass auf jedem Einzelbild des Fernsehbildes etwa 5000 "Schneeflocken" erscheinen (d. h. in jeder Zeile des Fernsehbildes erscheinen praktisch 8 solcher Flocken). Da sich die Frequenz des vom Antriebssystem der UFOs und UFOnauten erzeugten Feldes ständig ändert (d.h. rhythmisch um seinen Mittelwert schwingt), flimmern diese Flocken die meiste Zeit über die gesamte Fläche des Bildschirms willkürlich umher und können ohne den Einsatz von Fotografie oder Video nicht gezählt werden. Aufgrund der konstanten Oszillation ihrer Frequenz gibt es jedoch immer wieder Momente, in denen sich die Frequenz des UFO-Feldes mit der Frequenz des Flackerns auf dem Fernsehbildschirm synchronisiert. In solchen kurzen Zeitintervallen beginnen die vom Feld eines unsichtbaren UFOs angeregten Blütenblätter auf dem Fernsehbildschirm eine Art regelmäßiges Gitter mit einer bestimmten Anzahl von Spalten und Zeilen zu bilden. Wenn also die Anzahl dieser Spalten etwa 7 beträgt, die Anzahl der Zeilen ebenfalls etwa 7 und die Gesamtzahl der Flocken etwa 50, bedeutet dies praktisch, dass unsere Wohnung von einem ganzen unsichtbaren UFO-Fahrzeug überflutet wurde. Wenn wiederum die Anzahl dieser Spalten etwa 16 beträgt, während die Blütenblätter in jeder dieser Spalten in jeder zweiten Zeile des Bildes erscheinen (d.h. in etwa 300 Zeilen des Bildschirms), was eine Gesamtzahl von etwa 5000 Blütenblättern ergibt, bedeutet dies praktisch, dass unsere Wohnung von einem einzigen UFOnauten überflutet wurde, der sich gerade in der Nähe des Fernsehers positioniert hat. Wenn wir es irgendwie schaffen würden, ein einzelnes Fernsehbild zu fotografieren, zu filmen oder auf Video aufzunehmen (vorzugsweise zusammen mit diesem unsichtbaren UFOnauten, der neben unserem Fernsehgerät steht), und die genaue Anzahl (n) der "Schneeflocken" zu zählen, die auf diesem einzelnen Fernsehbild erschienen sind, dann würden wir durch Multiplikation dieser Zahl mit 50 für Europa oder mit 60 für die USA die genaue Frequenz erhalten, mit der das Feld des telekinetischen Antriebs dieses UFOnauten oder UFO-Fahrzeugs flackert (d.h. : Hz = 50n für Europa). Die genaue Bestimmung dieser Frequenz würde wiederum unser technisches Wissen über kosmische Parasiten von UFOs erweitern und es uns ermöglichen, mit dem Bau unserer Selbstverteidigungsgeräte zu beginnen.

#Nr. 6: Statische Elektrizität. Das gepulste Magnetfeld des unsichtbaren UFO-Fahrzeugs, das in unsere Wohnung geflogen ist, bewirkt auch, dass die Luft in der Wohnung und auch unser Körper mit statischer Elektrizität "aufgeladen" werden, die von diesem UFO ausgeht. In meinem eigenen Fall weiß ich aus Erfahrung, dass ich, wenn ein UFO in der Nähe ist, keinen geerdeten Gegenstand berühren kann, weil ich durch einen starken Stromimpuls einen Stromschlag erleiden würde. Solche Lähmungen treten gewöhnlich auf, wenn ich gerade an einem "verbotenen" Thema arbeite, während mein Computer durch sein Verhalten zeigt, dass mir unsichtbare UFOnauten über die Schulter schauen. (Der Schock durch diesen Impuls ist in der Regel so stark wie der Schock durch das Berühren eines elektrischen Zauns, der typische Weiden umschließt.) Die Tatsache, dass ich zu einem bestimmten Zeitpunkt einen elektrischen Schlag erlebe, während mein Körper normalerweise unter den gleichen Bedingungen keine Elektrizität ansammelt, ist für mich ein Beweis dafür, dass direkt neben mir die Propulsoren unsichtbarer UFOs oder UFOnauten hängen. Diese Propulsoren bewirken, dass sich auf meinem Körper schnell eine beträchtliche Ladung statischer Elektrizität ansammelt. Wenn sich UFOs oder UFOnauten dagegen von mir fernhalten, dann spüre ich diese Art von statischer Aufladung nicht - auch wenn meine Lebensumstände, die aktuelle atmosphärische Situation und die Kleidung und das Schuhwerk, die ich trage, unverändert bleiben.

Auf der Insel Borneo, wo die Luft tropisch ist, hat die starke Elektrifizierung der Luft durch ein unsichtbares UFO-Fahrzeug einen anderen Effekt hervorgerufen, den ich in Neuseeland jedoch nicht auslösen kann. Ich habe nämlich ein selbstgebautes Gerät zum Töten von Mücken und Fliegen, das die Form eines Tennisschlägers hat, bei dem das Netz durch eine Art dichten Drahtzaun ersetzt ist, an den eine Hochspannung angelegt ist. Eine Version dieses Geräts heißt KDO III Fly and Mosquito Killing Bat und wird von "Kardonyuo Electronic Industry Ltd. in Guangdong, China, Tel.: (86) 663-5514717, Fax: (86) 663-5513401" hergestellt. In Borneo und Malaysia kann man ein solches Gerät auf fast jedem Markt kaufen. Allerdings habe ich dort eine etwas andere Version verwendet, auf der weder der Name noch der Hersteller stand. In den Tropen ist dieses Gerät äußerst nützlich, da Moskitos und Fliegen dort alle möglichen Krankheiten übertragen, und dieses Gerät macht es einfach, sie auszurotten. Wenn man dort eine Mücke oder Fliege sieht, schlägt man sie einfach im Flug mit diesem Gerät, so wie ein Tennisspieler den Ball mit seinem Schläger schlägt. Die Hochspannung, die zwischen den einzelnen Drähten dieses "Schlägers" herrscht, löst wiederum elektrische Funken aus, die das Insekt sofort verbrennen. Die einzelnen Drähte dieses Geräts haben einen Abstand von etwa 4 mm zueinander, und die an ihnen anliegende Hochspannung ist so hoch, dass normalerweise kein Funke zwischen ihnen überspringt - es sei denn, eine Mücke oder Fliege gerät plötzlich zwischen die Drähte. Aber als in Borneo ein unsichtbares UFO-Fahrzeug gerade in meiner Wohnung war, da hat es die Luft so mit statischer Elektrizität aufgeladen, dass bei jeder schnellen Bewegung dieses Geräts in der Luft Funken zwischen seinen Drähten sprangen (eine Mücke war dann nicht nötig, um diese Funkenbildung zu verursachen). So war dieses Gerät in Borneo für mich ein ausgezeichneter Indikator dafür, dass sich ein unsichtbares UFO-Fahrzeug direkt neben mir befand. Leider zeigt das gleiche Gerät in Neuseeland aus irgendeinem Grund keinen Funkenflug mehr an, selbst wenn ich weiß, dass sich ein großes UFO-Fahrzeug direkt in meiner Wohnung befindet. Das Phänomen der Funkenüberschläge, das ich in Borneo beobachtet habe, kann jedoch wahrscheinlich als Funktionsprinzip für UFO-Detektoren verwendet werden, wenn die Spannung zwischen den Drähten nahe genug an der Grenzspannung des Überschlags für ein bestimmtes Klima liegt (vor allem, weil die Funken, die ein ankommendes UFO dann auf ein solches Gerät loslassen würde, automatisch das telepathische Kommunikationssystem der UFOnauten blockieren würden).

#Nr. 7: Funkempfänger. Gute UFO-Detektoren können unter bestimmten Bedingungen auch gewöhnliche Radioempfänger sein, die mit Strom aus dem Netz versorgt werden. Lässt man sie eingeschaltet und auf einen lauten und ständig sendenden Sender eingestellt, trennt sie aber vom Strom, indem man den Stecker aus der Steckdose zieht (um die Empfindlichkeit zu erhöhen, kann dieser Stecker zusätzlich kurzgeschlossen werden - so dass am Eingang zum Transformator dieses Radios ein geschlossener Stromkreis entsteht), dann werden sie zu betriebsbereiten UFO-Detektoren. Erscheint ein UFO in der Nähe eines so vorbereiteten Funkempfängers, kann unter Umständen (aber nicht immer) das pulsierende Magnetfeld der Propulsoren dieses Fahrzeugs im Transformator dieses Funkgeräts Strom induzieren. Da das Radio eingeschaltet bleibt und auf einen lauten Sender eingestellt ist, beginnt es dann sehr laut zu spielen. Wenn also ein so präpariertes Radio zu spielen beginnt, ist das ein Signal, dass unsichtbare kosmische Parasiten aus UFOs unser Haus überfallen.

Es sollte jedoch auch daran erinnert werden, dass das pulsierende Feld eines UFOs auch Transformatoren stören kann, anstatt Ströme in ihnen zu induzieren. Daher wird ein solches Radio nicht in jedem Fall der Ankunft eines unsichtbaren UFOs spielen. #8. Uhren und Armbanduhren. Einige UFOs der dritten Generation verursachen auch Veränderungen der Zeitanzeige auf Uhren in der Nähe. Wenn also eine unserer Uhren unerwartet eine falsche Zeit anzeigt (in der Regel 1 Stunde Abweichung von der korrekten Zeit), dann aber wochenlang korrekt funktioniert, ist diese Zeitveränderung auch ein Zeichen für die Aktivität von Parasiten aus UFOs in unserer Wohnung.

#Nr. 9: Elektrizitätszähler. Bei meinen Nachforschungen bin ich auch auf das Phänomen gestoßen, dass unsichtbare UFO-Fahrzeuge, die in eine bestimmte Wohnung eindringen, die Anzeigen von Stromzählern stören und manchmal sogar diese Zähler vollständig ausbrennen. Nachdem sie nicht reguliert wurden, können diese Zähler schnell ein Mehrfaches des normalen Stromverbrauchs anzeigen, oder sie drehen sich im Leerlauf und zeigen überhaupt keinen Verbrauch an. #10 Auto. Wie sich herausstellt, ist ein Auto - unabhängig davon, dass es uns als Fortbewegungsmittel dient - auch in der Lage, uns mitzuteilen, dass es dem telekinetischen Feld eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs ausgesetzt war, dessen Besatzung damit etwas manipuliert hat. Infolge dieser Einwirkung wurden einige Teile oder Mechanismen des Fahrzeugs telekinetisiert. Diese Telekinetisierung verursacht wiederum verschiedene physikalische Phänomene, die wir wahrnehmen können. Charakteristisch für diese Phänomene ist, dass sie nach einiger Zeit spontan verschwinden - ganz ohne Reparatur oder Eingriff. Die Telekinetisierung unseres Autos sollten wir immer als ernste Warnung betrachten, denn sie geht in der Regel einer Sabotage voraus, die UFOnauten mit Hilfe dieses Autos durchführen wollen und die ein Attentat auf unser Leben darstellen kann (für Einzelheiten siehe Unterabschnitt A4). Hier sind die bisher identifizierten Signale, die bedeuten können, dass unser Auto durch das Feld eines unsichtbaren UFOs telekinetisiert wurde.

- Quietschende Karosserie. Wenn die Karosserie eines Autos telekinetisiert wird, erhalten bestimmte Teile die Eigenschaft der "Übergleitfähigkeit". Diese Eigenschaft führt dazu, dass sie während der Fahrt gegeneinander gleiten und laute, knarrende Geräusche erzeugen, ähnlich denen, die entstehen, wenn unser Finger reibungslos über eine nasse Windschutzscheibe gleitet. Wie alle Symptome der Telekinetisierung verschwindet auch dieses Knarren nach einigen Wochen von selbst, wenn das UFO nicht wieder auftaucht.

- Bremsenquietschen beim Bremsen bei trockenem Wetter. Es hat denselben Ursprung wie das oben beschriebene Karosseriequietschen, tritt aber nur beim Bremsen auf. Es kann mit einer Verminderung der Bremswirkung einhergehen. - Verklemmte Sicherheitsgurte. Diese Gurte haben die Angewohnheit, in unseren Autos für einige Zeit zu klemmen, nachdem sie dem telekinetischen Feld des UFOs ausgesetzt waren. Das Symptom ist in der Regel, dass sie nicht angelegt werden können, weil der Mechanismus, der sie abwickelt, die Angewohnheit hat, sich jedes Mal zu verklemmen, wenn sie versuchen, sie anzuziehen.

Ein lautes Knarren, dessen Prinzip dem der Karosserie von telekinetisierten Autos ähnelt, ist auch eines der ersten Anzeichen für telekinetisierte Elektro-Öl-Heizkörper in unseren Wohnungen. In ihrem normalen Zustand erzeugen die nebeneinander liegenden Mehrfachkomponenten dieser Heizkörper genügend Reibung, um nicht gegeneinander zu gleiten und somit keine knarrenden Geräusche zu erzeugen. Wenn diese Heizkörper jedoch durch ein UFO-Feld telekinetisiert werden, beginnen ihre Elemente im Moment der Erwärmung oder Abkühlung gegeneinander zu gleiten, was ein ziemlich lautes Knarren oder wiederholtes Knistern erzeugt. Wenn also ein normalerweise leiser Heizkörper in unserer Wohnung beim Ein- oder Ausschalten plötzlich eine Reihe lauter Knarr- und Knistergeräusche von sich gibt, ist dies für uns einer von zahlreichen Beweisen dafür, dass er kürzlich durch das Feld eines unsichtbaren UFOs, das unser Haus überfallen hat, telekinetisiert wurde.

#11. Computer. Mein privater Computer ist ein hervorragender Detektor für die Anwesenheit unsichtbarer UFOs in meiner Wohnung, und bis jetzt ist es mir gelungen, mehrere verschiedene Wege zu registrieren, auf denen er mich über die nahe Anwesenheit eines UFO-Fahrzeugs oder seiner bösen Besatzungsmitglieder informiert. Hier sind die wichtigsten dieser Wege.

- Stase. Wenn unsichtbare, böse Parasiten aus UFOs sich in den Text einmischen, den ich gerade auf meinem Computer schreibe, ist eines der auffälligsten Symptome dieser Einmischung in meine Computernutzung, dass die meisten Computerfunktionen mit einer erheblichen Verzögerung starten. (Mein Computer arbeitet isoliert, d.h. er ist "freistehend" - also überhaupt nicht an ein Computernetz angeschlossen. Daher ist eine solche Verzögerung von Funktionen, die unregelmäßig auftreten, technisch nicht zu rechtfertigen). Wenn ich z. B. einen Befehl zur Ausführung einer Funktion in meinem Computer gebe, muss ich mehrere Dutzend Sekunden warten, bevor der Computer mit der Ausführung beginnt. Im Gegensatz dazu führt der Computer unter normalen Umständen, d. h. wenn UFOnauten mich nicht beim Schreiben stören, eine solche Funktion sofort aus - ohne jede Verzögerung. Eine der auffälligsten Funktionen des Textverarbeitungsprogramms Word Perfect 6.0, die bei mir manchmal einer solchen Verzögerung unterliegt, ist die Markierung von Text (d. h. seine Schwärzung). An manchen Tagen funktioniert es sofort, während ich an anderen Tagen manchmal bis zu mehreren Dutzend Sekunden warten muss, bis es funktioniert. Das gleiche passiert manchmal beim Speichern auf der Festplatte. Aber auch die meisten anderen Funktionen, z. B. das Ein- und Ausschalten des Menüs, können bei UFO-Störungen vorübergehend behindert werden. Diese Verzögerung der Tastaturfunktionen des Computers sieht ein wenig so aus, als ob mein Computer, nachdem er aufgefordert wurde, diese Funktionen auszuführen, eine Zeit lang "überlegt", ob er sie ausführen soll. Ich erkläre mir den Mechanismus dieser Verzögerung so, dass die UFOnauten den Zeitablauf des Computers von kontinuierlich auf diskret umstellen, um in den Intervallen dieses Zeitablaufs ihre bösen Manipulationen vorzunehmen. (Z.B. nach einer solchen Aktion der UFOnauten zeigt der Text, den ich gerade schreibe, schnell den Besitz von Fehlern, die nicht in ihm waren.) Wenn ich also während eines nächsten Impulses dieser diskreten Pausen im Ablauf der Computerzeit den Befehl gebe, eine nächste Funktion einzuschalten, wird diese Funktion erst ausgeführt, wenn dieser diskrete Impuls einer Pause im Ablauf der Zeit beendet ist.

- Springender Cursor. Wenn mir böse Parasiten über die Schulter schauen, verursacht das starke pulsierende telekinetische Feld, das sie umgibt, ein seltsames Verhalten des Cursors im Texteditor "Word Perfect, Version 6.0 für DOS" meines Computers. Darin hat der Cursor die Form einer vertikalen Linie, die etwas länger ist als die Höhe eines großen Buchstabens. Während der Anwesenheit eines UFOs in der Nähe springt dieser Cursor nach jedem Tastendruck bei einer Textgröße von 12 Punkten schnell vertikal auf und ab, so dass der Eindruck entsteht, er sei vertikal doppelt so lang wie normal. Wenn ich also einen solchen springenden Cursor sehe, weiß ich, dass die UFO-Parasiten sehr an dem interessiert sind, was ich gerade schreibe, und dass sie mir über die Schulter schauen. Wenn ich jedoch schreibe, ohne dass mir die bösen UFO-Parasiten über die Schulter schauen, springt der Cursor überhaupt nicht vertikal. (Eine "meiner" Methoden, um die Parasiten, die mir über die Schulter schauen, kurzzeitig loszuwerden, besteht darin, einen Staubsauger einzuschalten, dessen Elektromotor an den Bürsten viele Funken erzeugt. Das liegt daran, dass diese funkensprühenden Bürsten des Rotors ihre telepathischen persönlichen Kommunikationsgeräte betäuben - wie ich dies im Unterabschnitt U3.2.1 bei der Beschreibung des MIR-Tests erklärt habe. Die Parasiten fangen dann an, sich wie Menschen mit empfindlichen Ohren bei einem Bit-Konzert zu fühlen und entfernen sich vorübergehend aus meiner Wohnung. Leider kann ich auch das Heulen dieses Staubsaugers nur wenige Minuten lang aushalten).

- Zyklische Verzerrung und Verdunkelung des Bildes. Wenn ein Computer eine Vakuumröhre als Bildschirm verwendet, während in seiner Nähe ein unsichtbares UFO-Fahrzeug schwebt, dann kann der Bildschirm dieses Computers zyklischen Störungen ausgesetzt sein, die durch wellenförmige Änderungen der Parameter des Magnetfeldes verursacht werden, das durch das Antriebssystem eines solchen unsichtbaren UFO-Fahrzeugs erzeugt wird. Meist äußern sich solche Störungen in einer zyklischen Verzerrung des Bildes auf dem Bildschirm, die ähnlich aussieht, als ob man dieses Bild zyklisch durch eine unsichtbare bewegliche Linse betrachtet. Außerdem können zyklisch auf dem Bildschirm kleine Bereiche mit deutlich abgedunkeltem oder aufgehelltem Bild erscheinen.

- Aktion vom Typ "Humor zeigen". Sie beruht auf der Tatsache, dass, obwohl normalerweise bestimmte Funktionen eines Computers perfekt funktionieren, wenn UFOnauten beginnen, in ihn einzugreifen, diese Funktionen überhaupt nicht mehr funktionieren wollen, dann wieder funktionieren, usw. Fachleute erklären solche Fehlfunktionen von Computern mit wetterbedingten Faktoren - z.B. Luftfeuchtigkeit - oder mit der Energieversorgung - z.B. Schwankungen des elektrischen Stroms. Aber mir ist aufgefallen, dass sich diese "Launen" durch einen seltsamen Zufall immer dann zeigen, wenn ich auf meinem Computer etwas entwickle, was bösen Parasiten aus UFOs "nicht gefällt" (z.B. bei der Arbeit an dieser Monographie). Außerdem war ich Besitzer mehrerer nachfolgender Computer des Typs "Notebook", und ich habe festgestellt, dass in allen Computern "Launen" auftreten, auch wenn diese Computer von Akkumulatoren gespeist werden, deren Spannung ja nicht schwankt wie die Spannung aus dem Stromnetz. Ein Beispiel für das Auftreten solcher Brummgeräusche ist die Funktion einiger digitaler Tasten in meinem Computer. An einem Tag funktionieren diese Tasten richtig, an einem anderen Tag erscheinen die entsprechenden Ziffern nicht auf dem Bildschirm, obwohl ich sie drücke. Noch interessanter ist, dass diese Tasten überhaupt nicht funktionieren, wenn mein Computer z. B. auf einem Tisch steht - so dass UFOnauten einen bequemen Zugang dazu haben -, aber nach einiger Zeit beginnen sie zu funktionieren, wenn ich den Computer auf den Boden stelle - so dass UFOnauten lange Zeit teilweise untergetaucht bleiben müssten, um sie zu blockieren.

- Löschung von bereits geschriebenem Text. UFOnauten sind berüchtigt dafür, dass sie alle Informationen, die für sie unbequem sind, von unseren Computern löschen. Und fast immer kommen sie damit durch, weil wir keine Möglichkeit haben, sie zu bestrafen, und außerdem, selbst wenn jemand das Fehlen einer bestimmten Information bemerkt, sind nur wenige Leute bereit, sich einzugestehen, dass sie gerade UFOnauten dabei erwischt haben, etwas von ihrem eigenen Computer zu löschen. Nur in dieser Monographie habe ich UFOnauten dabei erwischt, wie sie eine ganze Reihe von Beschreibungen löschten, die für sie unangenehm waren. Eine dieser Löschungen, die sich für mich später als nicht reproduzierbar herausstellte, habe ich sogar in Unterabschnitt A4 beschrieben. Meistens werden diese Löschungen nachts vorgenommen, oder wenn wir nicht da sind (deshalb entdecke ich tagsüber oft, dass UFOnauten in der Nacht zuvor etwas an meinem Computer manipuliert haben). Aber ich habe in meinem Leben auch schon oft erlebt, dass ein unsichtbares Wesen vor meinen Augen ein Textfragment gelöscht hat, das ich gerade geschrieben habe. Da diese Löschung in der Regel mit gleichzeitigen Geschwindigkeitsänderungen des Zeitablaufs erfolgte, äußerte sie sich bei mir am häufigsten dadurch, dass ich in einem Moment den gesamten geschriebenen Text vor mir hatte, während in einem anderen Moment dieser Text bereits von meinem Computer verschwunden war. Aber eines Tages im März 2001 schrieb ich gerade eine E-Mail an einen Freund, während die Entität, die diese Löschung durch ein Versehen ausführte, die Geschwindigkeit des Zeitablaufs nicht auf das erforderliche Maß veränderte. Als ich also die Hände von der Tastatur nahm, um zu lesen, was ich gerade geschrieben hatte, sah ich mit Erstaunen, wie vor meinen Augen ein Unsichtbarer zunächst den gesamten Text, den ich gerade geschrieben hatte, sorgfältig auswählte (der ausgewählte Text wurde schwarz) und ihn dann einfach löschte. Ich sah sogar, wie die Löschtaste unter dem Druck des unsichtbaren Fingers nach unten klappte. Dies war einer der dreistesten Fälle von direkter Einmischung böser Parasiten aus UFOs in das, was ich tat, wobei diese Parasiten nicht einmal versuchten, diese Einmischung für mich unbemerkbar zu machen. Genau das Gleiche geschah Anfang November 2001, als ich eine E-Mail an die Diskussionsliste des Totalizmus schrieb (diese Liste wird in den Unterabschnitten A4 und U3.7.1 erwähnt), in der ich die bösen Methoden der UFOnauten entlarvte. Damals bemerkte ich erneut, wie der gesamte Text meiner E-Mail markiert und dann vor meinen Augen gelöscht wurde. Die UFOnauten übersahen damals jedoch, dass ich aus der vorangegangenen Erfahrung gelernt hatte und eine Kopie dieser E-Mail bereits auf der Festplatte gespeichert hatte, so dass ihre Rekonstruktion fast keinen zusätzlichen Aufwand erforderte.

- Selbstreparierende Beschädigung des Floppy-Disk-Mechanismus. Zu Ostern 2001, als ich gerade an Band 4 der Monographie [8] schrieb, hatte ich einen sehr interessanten Fall, bei dem der Diskettenmechanismus in meinem Computer kaputt ging. Der Defekt trat erstmals am Karfreitag auf. Alle Disketten, die ich damals mit diesem Mechanismus zu lesen oder zu beschreiben versuchte, wiesen einen ungewöhnlichen Fehler auf - dessen Beschreibung ich damals versäumt habe, mir aufzuschreiben. Ich dachte also, dass mein Mechanismus endgültig kaputt sei. Da ich aber weiß, dass der durch das UFO-Feld verursachte Schaden mit der Zeit von selbst verschwindet, wiederholte ich vorsichtshalber jeden Tag meine Schreib- und Leseversuche auf einer Diskette. Als ich vier Tage später, also am Dienstag, einen weiteren dieser Versuche unternahm, speicherte die Diskette ungehindert. Von diesem Dienstagabend an war ich wieder in der Lage, Disketten zu beschreiben, ohne dass ich meinen Mechanismus reparieren musste. Ein ähnliches Ereignis ereignete sich etwa einen Monat später, als ich bereits an Band 5 dieser Monographie [8] schrieb. Wieder traten seltsame Fehler auf - wenn ich eine Diskette beschreiben wollte. Wieder hörten sie nach etwa 4 Tagen auf. Später wiederholte sich die gleiche Situation sporadisch mehrmals - immer dann, wenn ich etwas auf eine Diskette aufzeichnen wollte, das eindeutig gegen die Interessen der UFOnauten arbeitete. Als ich z.B. Ende November 2001 den Inhalt der Monographie [8] auf Disketten aufzeichnete, um sie auf totaliztischen Webseiten zu verbreiten, weigerte sich der Diskettenmechanismus wieder zeitweise zu funktionieren, und ich konnte diese Disketten nur aufzeichnen, wenn es mir gelang, die Aufmerksamkeit der UFOnauten zeitweise abzulenken.

- Verrutschen der Maus. Interessanterweise verursacht der längere Aufenthalt von UFOs in der Nähe unseres Computers auch das Phänomen des "Überrutschens" im Mausmechanismus. (Ich habe dieses Phänomen in diesem Unterkapitel bereits mehrfach erwähnt, während ich es im Unterkapitel H8.1 ausführlicher beschrieben habe). Dieses Phänomen führt dazu, dass eine Maus, die an einem Tag gut funktioniert, am nächsten Tag anfängt, den Cursor widerwillig und in einer Art Springen zu bewegen. Nach einiger Zeit dieser Fehlfunktion stellt sie sich jedoch allmählich wieder ein.

- Blockieren von Computertasten. Wie die Sicherheitsgurte in Autos können auch die Tasten von Computertastaturen blockieren, wenn sie einem UFO-Feld ausgesetzt sind. Diese Verklemmung äußert sich darin, dass sie funktionieren, als ob jemand sie mit Kies bestreut hätte. Sie geben dann unter den Fingern mit einem großen Widerstand nach, genau so, wie ich in Unterabschnitt U3.6 die Bewegung von telekinetisierten Wasserhähnen in Badezimmern beschrieben habe. Ihr Widerstand gegen die Bewegung wird so groß, dass gelegentlich einige der Tasten, die von UFOs freigelegt werden, nach dem Drücken nicht mehr von selbst in ihre ursprüngliche Position zurückkehren können.

#12. Bankkarten. Bankkarten haben einen Magnetstreifen, auf dem ihre Daten gespeichert sind. Die Ankunft eines UFOs kann versehentlich die Aufzeichnungen auf diesem Streifen löschen und so eine bestimmte Karte ungültig machen. Wenn also die Bankkarten einer Person ungewöhnlich häufig "verderben", ist dies in der Regel ein Beweis für häufige UFO-Angriffe auf ihr Haus. (Ähnlich wie bei Bankkarten kann es sich bei Telefonkarten alten Typs verhalten, die einen Magnetstreifen verwenden, sowie bei allen anderen Karten mit einem Magnetstreifen - z. B. Karten, die als Torschlüssel verwendet werden).

#Nr. 13: Computerdisketten. Auch diese reagieren sehr empfindlich auf das telekinetische Feld von UFOs. Wenn diese Disketten also an einem Tag korrekt funktionieren, während sie am nächsten Tag dauerhafte Schäden aufweisen und sich nicht einmal mehr formatieren lassen, bedeutet dies in der Regel, dass sie dem pulsierenden telekinetischen Feld des Propulsors eines unsichtbaren UFOs ausgesetzt waren. Telekinetische Computerdisketten lösen in der Regel die Meldung "Systemsektorfehler" aus.

#14. Handys. Hervorragende UFO-Detektoren sind auch Standby-(Funk-)Handys. Bei Mobiltelefonen zum Beispiel lösen UFOs häufig ein Aufleuchten des Bildschirms aus, ohne dass gleichzeitig ein Anruf eingeht. Da diese Geräte aber auf die Anwesenheit von UFOs auf sehr unterschiedliche Weise reagieren, kann der Leser im Unterkapitel V9.1 dieser Monographie weitere Einzelheiten dazu finden. #15. Gewöhnliche Videokameras. Unabhängig von modernen Hochgeschwindigkeits-Videokameras, die in der Lage sind, schnell fliegende telekinetische UFOs sowie einzelne Impulse des telekinetischen Flackerzustands zu erfassen, experimentieren viele Menschen auch mit gewöhnlichen Videokameras. Diese Kameras sind ebenfalls in der Lage telekinetische UFOs und darüber hinaus auch magnetische UFOs zu erfassen. Die Verwendung solcher Kameras zur Erfassung telekinetischer UFOs ähnelt der in Unterabschnitt U3.1.2 beschriebenen Verwendung von Hochgeschwindigkeitskameras. Für die Erfassung magnetischer UFOs wiederum lässt man solche gewöhnlichen Kameras die ganze Nacht über laufen, z. B. auf langsamer Aufnahme. Sie sind normalerweise auf den Himmel gerichtet. Denn dann können sie die Flüge der leuchtenden UFO-Fahrzeuge einfangen. Andererseits könnten sie in einer Wohnung nur dann effektiv sein, wenn sie nachts mit einer anderen als der sichtbaren Strahlung arbeiten würden, z. B. mit Infrarot.

#Nr. 16: Magnetisierende Objekte. Die einfachsten möglichen UFO-Detektoren sind alle nicht magnetisierten Eisenobjekte, die in verschiedenen Entfernungen von unserem Bett verstreut sind (z.B. eine Handvoll neuer großer Stahlnägel, die in einem Werkzeugladen gekauft wurden, die nachweislich zunächst keine Magnetisierung aufweisen und dann an verschiedenen Stellen in unserem Schlafzimmer angeordnet sind). Nachdem die UFOs in unsere Wohnung geflogen sind und ihre Operation durchgeführt haben, werden einige dieser Eisenobjekte, die sich zufällig genau auf den Ausgängen der Antriebsmotoren des UFOs befinden, so stark magnetisiert, dass ihre Magnetisierung mit einem gewöhnlichen Magnetkompass leicht festgestellt werden kann (d.h. nachdem sie magnetisiert wurden, beginnt eine Seite dieser Objekte ein bestimmtes Ende der Magnetnadel anzuziehen, während ihre andere Seite das gleiche Ende der Kompassnadel abstößt).

Die Magnetisierung von Stahlobjekten ist ein ähnliches Phänomen wie die in Unterabschnitt U3.6 beschriebene Selbstmagnetisierung von Mechanismen. Bei meinen Recherchen bin ich bereits auf eine beträchtliche Anzahl von Fällen einer solchen Magnetisierung gestoßen. Aus ihnen konnte ich später sogar Rückschlüsse auf die Art und Weise der Positionierung eines unsichtbaren UFO-Fahrzeugs in Bezug auf das Bett der entführten Person ziehen - diese Art und Weise wird zu Beginn dieses Unterkapitels U3.8 beschrieben. Diese Magnetisierung kann besonders leicht an horizontalen Objekten mit langen Abmessungen und dauerhafter Fixierung entdeckt und identifiziert werden, wie z. B. an Stahlgeländern, Latten langer Beschläge usw. Wenn man mit einem gewöhnlichen Magnetkompass an solchen Gegenständen entlangfährt, kann man Bereiche finden, in denen das Material auf einer Länge von etwa 80 [cm] stark magnetisiert ist und eine eindeutige Polarität der Magnetpole aufweist (d. h. auf gegenüberliegenden Seiten desselben Gegenstands werden die entgegengesetzten Enden einer Magnetnadel angezogen). Diese magnetisierten Bereiche zeigen normalerweise die Position des Auslasses eines der UFO-Antriebe, wenn dieses Fahrzeug seinen Operationstisch entlang unseres im Schlafzimmer liegenden Körpers positioniert hat. Um hier die Genauigkeit der Beobachtung zu erhöhen, empfehle ich, nach dem Umzug in eine neue Wohnung bereits am ersten Tag mit einem Kompass sorgfältig zu prüfen, ob in dieser Wohnung vorhandene Stahlobjekte (z.B. Handläufe, Gitter, Antennen, in die Wand geschlagene Nägel und Haken, Türrahmen, Zargen, Herde usw.) bereits magnetisiert sind. Wenn man nach einer solchen Inspektion eine neue Magnetisierung eines dieser Gegenstände entdeckt, ist dies ein Beweis für unsere Entführungen und gibt Aufschluss über die Größe und Position des Entführungsfahrzeugs.

Die Fähigkeit eines UFOs, das im Modus des telekinetischen Flackerns in eine bestimmte Wohnung eindringt, die in dieser Wohnung vorhandenen Stahlobjekte zu magnetisieren, offenbart den einfachsten möglichen UFO-Detektor. Denn dieser Detektor ist jeder zuvor nicht magnetisierte Stahlgegenstand, der an irgendeiner Stelle dieser Wohnung dauerhaft befestigt ist, einschließlich eines Stahlblechs, eines Stahlgitters, von Stahlbeschlägen, Nägeln usw., die nicht magnetisiert sind. Theoretisch müssten auch Propulsoren eines UFOs, die in unserer Wohnung im Modus des telekinetischen Flackerns bewegungslos schweben, mit einem empfindlichen Magnetometer auffindbar sein. Denn sie müssten sich in dieser Wohnung, in der ein starkes impulsives Magnetfeld herrscht, als vertikal polarisierte Bereiche des leeren Raums (Luft) zeigen. Leider verfügte bisher keine der Universitäten, an denen ich tätig war, auch nur über ein geraderes Magnetometer, das ich für meine Forschungen verwenden konnte (dies gibt dem Leser eine Vorstellung davon, mit welchen Schwierigkeiten ich bei meiner Suche nach der Wahrheit konfrontiert bin), obwohl ich Wissenschaftler von Beruf bin. Umso wahrscheinlicher ist es, dass die Leser keinen Zugang zu einem solchen Magnetometer haben werden. Jedes Mal, wenn ich mir sicher bin, dass sich ein unsichtbares UFO-Fahrzeug in der Nähe befindet, versuche ich einen Weg zu finden, die Position der Antriebsmotoren des Fahrzeugs mit einem gewöhnlichen Kompass zu bestimmen. Bisher waren diese Bemühungen erfolglos, obwohl es mir in einem Fall gelang, die Magnetisierung eines zuvor nicht magnetisierten Stahlnagels buchstäblich vor meinen Augen zu erkennen. Dies deutete darauf hin, dass sich der Antrieb des unsichtbaren UFO-Fahrzeugs gerade in meiner Reichweite befand, während seine Besatzung wahrscheinlich über die mir zur Verfügung stehenden "Forschungsinstrumente" Tränen lachte. Zu den wahrscheinlichen Gründen für die bisherigen Misserfolge bei diesen Versuchen, UFOs mit einem Kompass aufzuspüren, gehören: (1) die Tatsache, dass das Magnetfeld der Propulsoren eines unsichtbaren UFOs eine vertikale Polarität hat (d.h. seine N- und S-Pole liegen übereinander), während der Kompass für ein Feld mit horizontaler Polarität konstruiert ist, und (2) die Tatsache, dass das UFO-Feld hochfrequent impulsiv ist, während die Trägheit eines gewöhnlichen Kompasses wahrscheinlich nur von einem konstanten Feld überwunden werden kann. Dennoch glaube ich, dass es möglich sein sollte, diese Ursachen zu neutralisieren, indem man den Kompass in eine Schaltung einfügt, die als Gleichrichter und magnetischer Depolarisator wirkt, z. B. eine rechteckige Schleife aus nicht magnetisiertem Leitungsdraht. Ich werde daher meine Bemühungen und Experimente fortsetzen und im Falle eines möglichen Erfolges meine Methode und Ergebnisse sofort mit dem Leser teilen.

#Nr. 17: Messgeräte, die die Anwesenheit unsichtbarer UFOs aufspüren. Schon jetzt gibt es Messgeräte, die es ermöglichen, für unsere Augen unsichtbare UFO-Fahrzeuge aufzuspüren, die in unseren Häusern im Zustand des telekinetischen Flackerns schweben. Die zwei effektivsten Kategorien solcher Instrumente sind Wärmebildkameras und Magnetometer. #17a. Wärmebildkameras. Sie sind empfindlich für Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung). Daher registrieren sie die Anwesenheit von UFO-Fahrzeugen oder einzelnen bösen Parasiten in unserer Nähe. In einem für die Augen unsichtbaren Zustand senden ihre Propulsoren nur Infrarotstrahlung aus, wenn sie sich bewegen oder manövrieren. Wenn sie stillstehen, absorbieren sie diese Strahlung - daher werden sie auch von Wärmebildkameras als schwarze Flächen erfasst. Bislang haben Wärmebildkameras bereits eine große Anzahl einzelner böser Parasiten aufgezeichnet, nur dass ihr Erscheinen meist als Geistererscheinung erklärt wird.

#17b. Magnetometer. Ich habe einmal einen Aufsatz von Nicholas A. Reiter (541 West Stone Street, Gibsonburg, Ohio 43431, USA) gelesen, der im Unterabschnitt U3.2.1 erwähnt wird und der mit Hilfe eines empfindlichen Magnetometers in seiner Wohnung häufig eine Art unsichtbare Raumkammer entdeckte, in der ein starkes Magnetfeld herrschte. Diese Kammer schwebte stundenlang an der gleichen Stelle. Aus meinen in Kapitel C veröffentlichten Überlegungen geht hervor, dass es sich um eine der Schwingungskammern des Antriebs eines unsichtbaren UFOs handelte, das in seiner Wohnung in einem Zustand telekinetischen Flackerns schwebte. Leider verfüge ich selbst nicht über ein empfindliches Magnetometer, um die Erkenntnisse dieses Forschers weiter auszubauen. #Nr. 18: Spezialisierte UFO-Detektoren (Detektoren) und Aufdeckungsgeräte. Noch fortschrittlichere Methoden, um uns selbst zu beweisen, dass böse Parasiten aus UFOs in unsere Wohnung kommen, hängen davon ab, dass wir speziell entwickelte UFO-Detektoren bauen und unser Bett und unsere Wohnung diskret damit umgeben. Es gibt bereits Hunderte von Entwürfen für solche Detektoren. Einige von ihnen werden im Unterabschnitt N5.1.1 dieser Monographie besprochen.

***

Um sich nicht vorschnell von der Beobachtung von UFO-Detektoren abschrecken zu lassen, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass deren Installation nicht immer sofortige Auswirkungen hat. In der Tat wurden nur in einem Teil der von mir untersuchten Fälle Überfälle von UFOnauten auf die Wohnung einer Person systematisch nicht seltener als alle 3 Monate festgestellt. Wenn also die Installation unseres UFO-Detektors kurz nach dem letzten UFO-Überfall erfolgt, dann müssen wir selbst im günstigsten Fall, wenn er nach der nächsten Ankunft von UFOnauten funktioniert, bis zu drei Monate warten, bevor die ersten Beweise für unsere eigenen UFO-Entführungen entdeckt werden. Für die instrumentelle Bestätigung unserer Entführungen mit UFO-Detektoren sind also viel Geduld, Ausdauer und die Bereitschaft, länger zu warten, erforderlich. Ist jedoch die zeitliche Wiederholung von UFO-Überfällen auf unsere Wohnung erst einmal festgestellt, wird die weitere Forschung bereits berechenbarer.

Nach meinen bisherigen Erkenntnissen werden die Wirksamkeit und die Ergebnisse eines bestimmten UFO-Detektors stark davon beeinflusst, wo er in Bezug auf unser Bett und in Bezug auf die Topographie und den Grundriss des Gebäudes installiert ist. Dies ist auf zwei Tatsachen zurückzuführen, nämlich (1) auf die Art und Weise unserer Entführung und (2) auf die Gewohnheiten der UFO-Entführten. Denn wie zu Beginn dieses Unterabschnitts erläutert, erfolgt unsere Entführung oft in Form eines kleinen UFOs, meist vom Typ K3 oder K4, das im telekinetischen Flacker-Modus in unser Haus fliegt. Dieses Fahrzeug positioniert sich dann so in Bezug auf uns, die wir in unserem Bett schlafen, dass sich seine Behandlungsgeräte direkt neben unserem Körper befinden. In einer solchen Position führen die UFOnauten die Behandlung durch, für die sie gekommen sind (z. B. Erwerb von moralischer Energie und Sperma oder Eizellen), und fliegen dann wieder weg. Sowohl der Eintritt dieses UFOs als auch seine Positionierung in Bezug auf unser Bett und auch sein Abflug erfolgen in der Regel bei jeder weiteren Entführung auf die gleiche Weise. Schließlich werden wir immer wieder von demselben Team von Außerirdischen entführt, die sich mit der Zeit eine konstante Gewohnheit des Ein- und Ausstiegs in/aus unserem Haus und einen typischen Ablauf ihrer Aktionen erarbeiten, ähnlich wie unsere langjährigen Briefträger mit der Zeit einen konstanten Weg ihrer Runden erarbeiten. Diese Gewohnheit und diesen Ablauf wiederholen die UFOnauten in der Regel auch bei jedem weiteren Überfall auf unser Schlafzimmer. Ein Beweis für die hohe Wiederholbarkeit dieser Gewohnheit ist der von mir untersuchte Fall, als ich in die Schlafzimmerwand des von mir untersuchten Entführten in einer Höhe von 1,5 [Metern] über dem Bett eine Reihe von Nägeln in einem gegenseitigen Abstand von nur 50 [cm] einschlug. Nur einer dieser Nägel wurde wiederholt magnetisiert, alle anderen hingegen nicht. Je nachdem, um welche Art von Brauch es sich handelt, welche Art und welcher Typ von UFOs ihn durchführen (Vier-Pulsor- oder Scheibenfahrzeug, Typ K3, K4 oder noch größer), und auch je nachdem, wie das UFO-Fahrzeug während der Entführungsprozedur positioniert ist, hängt die Effektivität eines bestimmten UFO-Detektors davon ab, dass er sich entweder in der Bahn der Propulsoren des sich bewegenden UFOs oder innerhalb des Propulsors des für die Prozedur stillgelegten Fahrzeugs befindet. Daher habe ich festgestellt, dass die Ankunft des UFOs am effektivsten von Geräten (UFO-Detektoren, Uhren, Schlössern, komplexen Mechanismen, Nägeln) erfasst wird, die etwa ein bis zwei Meter unter oder über dem Körper des schlafenden Entführten und in einem Abstand von seinem Körper positioniert sind, der etwa dem halben Durchmesser "d" eines UFOs vom Typ K3 oder K4 entspricht - siehe Tabelle F1. Um also die Genauigkeit der Anzeigen der von mir installierten UFO-Detektoren zu erhöhen, würde ich empfehlen, in meiner Wohnung zwei Kreise mit Durchmessern "d" der UFO-Typen K3 und K4 zu markieren (d.h. etwa d=3,1 und d=6. 2 [Meter]) zu markieren, dann an den Rändern dieser Kreise, in einigen Höhen über und unter dem Niveau unseres schlafenden Körpers, an den Wänden aufzuhängen und auf den Möbeln verschiedene Geräte zu platzieren, die auf die Ankunft von UFOs reagieren, wie Uhren, UFO-Detektoren, komplizierte Mechanismen, Radios, alle nicht magnetisierten Stahlobjekte, die bei der Ankunft von UFOs lokal magnetisiert werden, usw. (z.B. Geräte, die sich unter dem Niveau unseres schlafenden Körpers befinden). (Geräte, die sich unterhalb unseres Körpers befinden, können z. B. billige Uhren sein, die an den Wänden in der Nähe der Decke ein Stockwerk tiefer als unser Schlafzimmer hängen). Um die Positionen der Detektoren aufzuspüren, die am besten zu den Gewohnheiten unserer Entführer passen, ist es auch gut, sie von Zeit zu Zeit zu drehen oder an neue Standorte zu bringen.

Natürlich findet eine UFO-Entführung oder ein Inspektionsüberfall statt, obwohl unsere UFO-Detektoren nichts anzeigen. Es gibt nämlich eine ganze Reihe von Situationen, in denen der UFO-Detektor bei einer Entführung nicht funktioniert. Wenn zum Beispiel die Entführung selbst über einen "Hebebalken" erfolgt, bleibt sie derzeit unauffindbar. Auch die Ankunft eines einzelnen UFOnauten, der sich keinem dieser Geräte nähert, bleibt unerkannt. Wenn die UFOnauten uns unter Hypnose befragen und von uns erfahren, dass wir UFO-Detektoren benutzen, werden die UFOnauten vor Abschluss der Entführung dafür sorgen, dass diese Detektoren wieder in einen Zustand der Unauffälligkeit versetzt werden. Das Fehlen von Anzeichen ist also keine unvoreingenommene Bestätigung dafür, dass es keine Entführungen oder Überfälle gibt, sondern kann einfach bedeuten, dass: (a) der UFO-Detektor aufgrund des Ortes seiner Positionierung oder der Richtung der Ankunft der Außerirdischen nicht in den Bereich der magnetischen Kreise des ankommenden Fahrzeugs oder UFOnauts kam, (b) die UFOnauten sich so schnell bewegten, dass ihre Anwesenheit aufgrund der zuvor beschriebenen Trägheit der Detektoren nicht registriert wurde, (c) eine bestimmte Entführung nicht mit einem physischen Eindringen von UFOs oder UFOnauten in unser Schlafzimmer einherging (d. h. (d) nachdem die Entführung abgeschlossen war, verschoben die UFOnauten die Zeit zurück auf den Zeitpunkt, bevor der Detektor alarmiert/zurückgesetzt wurde - in diesem neuen Zeitabschnitt nach dem Abschluss ihres Überfalls bleibt der Detektor also unalarmiert, (e) nachdem sie uns in einen hypnotischen Zustand versetzt hatten, gaben wir den UFOnauten zu, dass wir in unserer Wohnung Detektoren für ihre Anwesenheit installiert hatten, so dass die UFOnauten bei späteren Überfällen darauf achten, keine unserer Detektionsgeräte in einem ausgelösten Zustand zurückzulassen (aus diesem Grund, wenn UFO-Detektoren von jemand anderem als uns selbst installiert wurden, ist es empfehlenswert, nichts über ihre Existenz, ihren Standort und ihren genauen Zweck herauszufinden), oder (f) weil UFOnauten hochintelligente Wesen sind, können sie während einer Entführung selbst entdecken, dass sie versehentlich UFO-Detektoren ausgelöst haben, und dann werden sie entweder persönlich oder mit unseren (hypnotisierten) Händen diese Detektoren wieder so einstellen, dass sie am nächsten Morgen ihre Ankunft überhaupt nicht anzeigen. (Obwohl mir selbst noch kein Beispiel für ein solches Vorgehen von UFOnauten begegnet ist, wird in [2U3.2] von einem Fall berichtet, in dem ein Entführter, der nachts aufstand, um auf die Toilette zu gehen, das Alarmzeichen seines UFO-Detektors bemerkte, dieser aber am nächsten Morgen die Ankunft von UFOs überhaupt nicht mehr registrierte. Es ist auch bereits bestätigt, dass UFOnauten den aktuellen Stand unseres Wissens über sie genau verfolgen - so berichtete ein Entführter, dass ihm an Bord eines UFOs ein Exemplar meiner Monographie gezeigt wurde).

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass aus psychologischer Sicht die objektive und schlüssige Bestätigung der Tatsache unserer persönlichen UFO-Entführungen immer einen Schock darstellt. Die Reaktionen auf einen solchen Schock können von Panik bis hin zum schlichten Nicht-Akzeptieren der Tatsachen reichen (z.B. durch den starken Glauben, dass die Anzeigen des UFO-Detektors nur eine Manifestation seiner Fehlfunktion waren). Sobald objektiv bestätigt ist, dass wir systematisch in UFOs entführt werden, können diejenigen unter uns, die elektronisch begabt sind, versuchen, die Auswirkungen des UFO-Antriebs instrumental zu erforschen. Die wichtigsten dieser Studien würden darin bestehen, immer perfektere "UFO-Detektoren" zu bauen und sie unter den Betten zu platzieren, um verschiedene magnetometrische, radiometrische oder photometrische Messungen durchzuführen, Kameras, Aufdeckungsgeräte (beschrieben im Unterabschnitt N5.1.1 und im Vorabschnitt #8 des Anhangs Z), Videokameras, Tonbandgeräte usw. auszulösen.

Das einfachste Beispiel für solche Detektoren wäre eine empfindliche Magnetnadel, ähnlich der Nadel eines großen Kompasses, bei der selbst die kleinste Abweichung von ihrer normalen Position irgendwie permanent registriert würde (z. B. durch Auslösen eines Relais oder durch ihr mechanisches Anhaften an den sie umgebenden gummiummantelten Zwei-Stab-Magneten). Empfindlichere UFO-Detektoren würden auf der Erfassung von Änderungen der Induktivität der in ihnen eingebauten Spulen beruhen. Vom Funktionsprinzip her würden sie also den zuvor beschriebenen Radioweckern ähneln, nur dass ihr Empfindlichkeitsbereich und damit auch der Radius der UFO-Erkennung unvergleichlich größer wäre. Die Entwicklung solcher induktiven Detektoren würde uns vielleicht in Zukunft auch den so dringend benötigten Sensor für UFO-Feldpulsationen liefern. Denn ein solcher Sensor würde den Bau der in Unterkapitel L1 beschriebenen stroboskopischen Enthüllungsgeräte ermöglichen, die UFOs und UFOnauten, die sich durch telekinetisches Flackern verstecken, wieder sichtbar machen würden.

Der relativ zuverlässigste Detektor eines UFO-Einbruchs in unsere Wohnung, dessen hohe Effizienz aus der Tatsache resultiert, dass das gesamte Haus/die gesamte Wohnung dicht mit einem Netz von magnetischen Sensoren (vom Typ Hallotron/Kontaktron) umhüllt ist, wäre ein Gerät, das von dem im Unterabschnitt U3.6 beschriebenen Alarm abgeleitet ist. In diesen Fällen, in denen die hier beschriebenen Funkalarme zunächst die Tatsache und das Zeitsystem unserer UFO-Entführungen bestätigen, wäre es also ratsam, die gesamte Wohnung gründlich mit eben solchen Hallotrons (Reed-Schaltern) zu umhüllen, um die Effizienz der Entdeckung der nächsten UFO-Angriffe zu erhöhen. Denn wie bereits mehrfach erwähnt, reagieren die hier beschriebenen UFO-Detektoren vom Typ Funkalarm nicht auf jede Ankunft dieser Fahrzeuge und liefern somit keine ausreichend zuverlässigen Ergebnisse, um aus ihren Anzeigen quantitative Schlüsse ziehen zu können.

Generell gilt für den Einsatz von UFO-Detektoren: Je mehr davon in einem Haus installiert sind und je mehr verschiedene Typen dort gleichzeitig eingesetzt werden, desto größer ist die Chance, dass damit etwas entdeckt wird. Deshalb empfehle ich - wenn man es sich natürlich leisten kann - buchstäblich jedes Zimmer mit den verschiedensten elektronischen Uhren jeglicher Stromversorgung (d.h. sowohl batterie- als auch netzbetrieben), den hier besprochenen Weckern und anderen UFO-Detektoren zu bestücken und wenn möglich sogar buchstäblich jedes Möbelstück und jede Wand damit zu verkleiden. Schließlich kann jede Uhr auf die Nähe eines UFOs reagieren, insbesondere wenn die Besucher ihre bevorzugten Manipulationen an unserer Zeit vornehmen. Heutzutage kann man elektronische Uhren schon für ein paar Cent kaufen, und im Alltag hat ihre große Anzahl in einer bestimmten Wohnung zusätzliche Vorteile, denn egal, wohin man sich dreht, man sieht, wie spät es ist. Gleichzeitig macht ihre Anwesenheit an fast allen Wänden und Möbeln unsere Entführungen für die UFOnauten recht mühsam, denn sie müssen sich äußerst vorsichtig bewegen und die Zeit umstellen, um die Arbeit dieser zahlreichen Uhren nicht zu stören. Trotz ihrer äußersten Vorsicht hinterlassen sie also von Zeit zu Zeit Zeichen ihrer Aktivitäten auf diesen Geräten. Es genügt daher, diese Zeichen sorgfältig zu notieren, um später daraus sinnvolle Schlüsse über ihre Entführungen zu ziehen.

Eine der großen Schwierigkeiten beim objektiven Nachweis einer UFO-Entführung, auf die ich bei meinen Recherchen relativ häufig gestoßen bin und die noch einer technischen Lösung harrt, besteht darin, dass viele Bewohner aus einem einzigen Haus oder einer einzigen Wohnung (und vielleicht sogar an verschiedenen Tagen) entführt werden. Das bedeutet, dass, wenn z.B. UFO-Detektoren registrieren, dass jemand aus einem bestimmten Haus, Schlafzimmer oder sogar Bett entführt wurde, in vielen Fällen immer noch nicht absolut sicher ist, wer genau das Opfer dieser Entführung war (obwohl es möglich ist, aus den in den Unterabschnitten U3.3 bis U3.7.1 beschriebenen Merkmalen grob auf die Identität des Opfers zu schließen). Dies wiederum bedeutet, dass ein bestimmter UFO-Detektor ausgelöst werden kann, wenn UFOnauten eine beliebige von mehreren Personen, die unter demselben Dach leben, aufgesucht haben. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bei der Installation dieser Geräte darauf zu achten, dass sie nicht nur die Tatsache der Entführung, sondern auch die Identität des Entführten anzeigen. Eine solche Anordnung kann später Verwirrung bei der Interpretation vermeiden, wenn ein bestimmter Auslöser des UFO-Detektors einer Person zugeschrieben wird, während es sich bei dem Entführten in Wirklichkeit um eine völlig andere Person handelte, die nur unter demselben Dach wohnte. Außerdem ist es gut, sich daran zu erinnern, dass jede Person in der Regel immer von demselben Fahrzeug und derselben UFO-Besatzung entführt wird, so dass sich die Phänomene, die bei der Entführung einer Person auftreten, in der Regel geringfügig von den Phänomenen unterscheiden, die bei der Entführung einer anderen Person aus demselben Haus oder derselben Wohnung auftreten.

U4. Wie UFOnauten uns ausnutzen

Aus den vorangegangenen Unterkapiteln ging hervor, dass UFOnauten jeden von uns auf viele verschiedene Arten ausbeuten. Es ist also an der Zeit, jetzt genau zu erklären, wovon diese Ausbeutung abhängt, und welche Arten es gibt. U4.1. bisher identifizierte Formen der Ausbeutung von Menschen durch UFOnauten Die von mir durchgeführten Forschungen konnten bisher anhand des verfügbaren Beobachtungsmaterials eindeutig bestätigen, dass der wichtigste Grund, aus dem UFOnauten die Erde besetzen, die biologische Ausbeutung von Menschen ist. Dieser Grund ist für UFOnauten das Hauptmotiv für alle ihre Aktionen auf der Erde. UFOnauten kommen also nicht auf unseren Planeten, um uns zu helfen oder uns vor irgendetwas zu schützen - wie viele naive Menschen blindlings glauben -, sondern um uns auszurauben. Sie rauben uns nicht nur die wertvollsten Dinge, die wir haben, sondern auch alles, wofür sie irgendeine Verwendung finden. In diesem Unterkapitel soll nur aufgezählt werden, was bisher alles von UFOnauten geraubt wurde.

Hier ist eine Liste der biologischen und intellektuellen Ressourcen, die ich bisher identifiziert habe, die von den Bewohnern der Erde durch böse Parasiten aus UFOs, die die Erde besetzen, ausgebeutet werden. Diese Liste ist das Ergebnis von Analysen der Ausbeutung einzelner in UFOs entführter Menschen, die ich bisher recherchiert habe. Die Ressourcen, die hier von UFOnauten ausgebeutet werden, sind in der Reihenfolge ihrer Massivität aufgelistet, d.h. je mehr Menschen nach meinen bisherigen Forschungsergebnissen der Ausbeutung einer bestimmten biologischen Ressource unterworfen sind, desto höher steht sie auf der Liste der Arten unserer Ausbeutung.

Teil A: Ressourcen, die von praktisch allen Bewohnern der Erde ausgebeutet werden: #Nr. 1: Menschliche Eizellen und Sperma, die von UFOnauten zur Züchtung von "Biorobotern" verwendet werden. "Bioroboter" sind menschliche Wesen, die aus unserem Sperma und unseren Eizellen gezüchtet wurden. Sie wandern als intelligente Sklaven auf den Planeten unserer Besetzer aus dem All umher. Biologisch gesehen sind sie unsere eigenen Brüder, Schwestern, Kinder, Nachkommen und Verwandten, denn sie entstehen aus Eizellen und Spermien, die von uns selbst, unseren Eltern, unseren irdischen Nachkommen und unseren irdischen Verwandten stammen. Der Name "Bioroboter" wurde von den UFOnauten absichtlich für sie eingeführt, nur um sie psychologisch zu einer minderwertigen Spezies zu qualifizieren und damit auch die miserable Behandlung zu rechtfertigen, die diese Nachkommen der Menschen später von ihren kosmischen Oberherren erfahren. Immerhin verrichten diese "Bioroboter" auf den Planeten unserer Bewohner alle möglichen Arbeiten, die ihre kosmischen Oberherren selbst nicht ausführen wollen, angefangen von der anstrengenden körperlichen Arbeit in Fabriken, Bergwerken und auf Baustellen, über alle Arbeiten, die gefährlich, gesundheitsschädlich oder unmoralisch sind (z.B. Angefangen von der anstrengenden körperlichen Arbeit in Fabriken, Bergwerken und auf Baustellen, über alle Arbeiten, die gefährlich, gesundheitszerstörend oder unmoralisch sind (z.B. die Erforschung der gefährlichsten Gebiete des Weltraums oder das Sterben als Soldat in den Armeen ihrer Herrscher), bis hin zu den Jobs von Dienern, Putzfrauen, Prostituierten, Henkern usw., die von den Insassen der Menschenwürde beraubt werden. Tatsächlich aber sind diese "Bioroboter" genannten Nachkommen der Menschen genauso empfindungsfähig und leidend wie wir selbst. Nur dass sie leicht genetisch verändert wurden, um effektiver für die UFOnauten schuften zu können. Schließlich sind sie unsere biologischen Brüder, Schwestern, Kinder und nahen Verwandten, nur dass sie das Pech hatten, nicht als natürliche Nachkommen von Menschen geboren zu werden, sondern als Menschenkinder, die von UFOnauten in Reagenzgläsern aufgezogen wurden.

Der Raub des menschlichen Fortpflanzungsmaterials für die Züchtung von "Biorobotern" ist ein Prozess, der auf der Erde in einem wahrhaft kosmischen Ausmaß stattfindet. Derzeit schätze ich, dass auf der Erd