< = zurück | = > Monographie [1/5] (Gesamtübersicht)

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Band 15: Beobachtungen von UFOs und Ausrüstungen der UFOnauten

Kapitel T. Observationen von UFOs zweiter und dritter Generation

Motto: "Das Vergnügen des Herrschers kann die Folter des Untertanen sein."


Die Beweise, die bestätigen, dass unser Planet nicht nur von UFOs der ersten Generation, sondern auch von UFO-Fahrzeugen der zweiten und dritten Generation überfallen und ausgebeutet wird, lassen sich in die folgenden Kategorien einteilen:

1. Beobachtungen von Oszillationskammern der zweiten und dritten Generation. Diese Kammern werden die charakteristische achteckige oder sechseckige Form annehmen - siehe Unterkapitel C4.1. /???/und Abb. (#C3) /???/. Die enormen technologischen Schwierigkeiten, die bei der Herstellung solcher Kammern zu überwinden sind, rechtfertigen ihre Verwendung nur als Antrieb für hochentwickelte Fahrzeuge der zweiten oder dritten Generation.
2. Beobachtungen von UFO-Fahrzeugen und persönlichen Antriebssystemen von UFOnauten, deren Fähigkeiten mit den zu erwartenden Einsatzmerkmalen von telekinetischen Fahrzeugen übereinstimmen.
3. die Beobachtung von Phänomenen, die in der Gegenwart von UFOs oder UFOnauten ausgelöst werden und die mit den Phänomenen übereinstimmen, die für den Betrieb von Zeitfahrzeugen vorhergesagt werden.
4. die Beobachtung des Einsatzes von technischen Geräten, deren Entwicklungsstand dem der Magnokraft der zweiten und dritten Generation entspricht (wie z.B. der "TRI der zweiten Generation", der bereits im Unterkapitel N3.2. /???/ beschrieben ist).
In diesem Kapitel werden die Beweise, die zu allen oben genannten Kategorien gehören, erörtert.

T1. Beobachtungen von Oszillationskammern der zweiten und dritten Generation

Ein recht repräsentatives Beispiel für die Sichtung einer Oszillationskammer der zweiten Generation wurde bereits in Unterkapitel S1.4. beschrieben (siehe die Gaynor-Entführung).
Mehrere weitere Berichte, die die Verwendung von Oszillationskammern der zweiten Generation durch UFOs illustrieren, sind in dem ausgezeichneten Buch [1T1] von Professor John E. Mack, M.D., mit dem Titel enthalten: "Abduction - human encounters with aliens", Ballantine Books - a division of Random House, Inc., New York, Mai 1995, ISBN 0-345-39300-7, Library of Congress Card Number 93-38116, Umfang 464 Seiten (derzeit auch in polnischer Übersetzung erhältlich, unter dem Titel: "Entführungen - Begegnungen zwischen Menschen und Außerirdischen"). Dieses Buch enthält die beste Zusammenstellung von UFO-Entführungsberichten, die mir bei meinen Recherchen bisher begegnet ist. Ich empfehle den Lesern daher sehr, es zu lesen, da es eine breite Auswahl an Beweisen für die Thesen dieser Monographie liefert, einschließlich der Botschaften, die in den Kapiteln VB1. und A3. zum Ausdruck kommen. Auch die Begleitumstände des Buches [1T1] unterstützen den Inhalt dieser Monographie. So hat zum Beispiel die Hardward Medical School in Cambridge, Massachusetts, USA, an der John E. Mack als Professor für Psychiatrie tätig ist, kurz nach der Veröffentlichung dieses Buches ein spezielles Expertengremium eingesetzt, dessen sichtbarste Aufgabe darin bestand, einen Weg (und einen Vorwand) zu finden, wie die Universität den Autor dieses Buches "legal" aus seiner Position entfernen könnte (im Westen werden einige Universitätsprofessoren auf der Grundlage der so genannten "Tenure"-Regeln angestellt, um ihnen Forschungs- und Meinungsautonomie zu gewähren, wenn sie "tenured" sind. "Tenure"-Regeln, wenn sie nicht entlassen werden können, es sei denn, sie treten selbst zurück oder gehen in den Ruhestand). Eine Erörterung der Aktivitäten dieses Gremiums ist in mehreren Artikeln enthalten, darunter [2T1] "Harvard Prof under probe over alien abduction theory", veröffentlicht in der Zeitung The Sun (Sun Media Group, Sdn. Bhd, Lot 8, Lorong 51A/227B, Section 51A, 46100 Petaling Jaya, Selangor, Malaysia), Ausgabe vom Sonntag, 20. August 1995, Seite 43; oder [3T1] "Mack attack", Fortean Times (Freepost, SW 6096, Erome, Somerset, BA11 1YA, Großbritannien), 1996, Bd. 83, Seite 29.
Ein Bericht, der die Verwendung von Oszillationskammern der zweiten Generation durch UFOs illustriert und auf den Seiten 150 und 151 des Buches [1T1] enthalten ist, bezieht sich auf die Verwendung einer solchen achteckigen Oszillationskammer als Heilinstrument, das einen telekinetischen Strahl erzeugt.

(Weitere Beschreibungen einer solchen Nutzung dieser Kammern findet man auch am Anfang des Unterkapitels S1.4.) Hier ist, was eine Person, die an Bord eines UFOs entführt wurde und "Carlos" heißt, zu diesem Thema berichtete:
"Was auch immer diese Kristalle sind, mehr metallisch als glasig, es ist Licht in ihnen. Ich sehe mir gerade einen an {d.h. eines dieser medizinischen Kristallinstrumente, die in der Forschung verwendet werden}. Es sieht aus wie eine gleichseitige Röhre aus Kristall, deren Seiten so beschnitten wurden, dass man an den Enden acht Seiten darin sehen kann. Jede Röhre sieht aus wie eine achteckige, aber sie ist in der Mitte dick und verjüngt sich an den Enden, als ob sie abgeschrägt wäre. Dann ist ihr Ende spitz wie eine polygonale Pyramide. Es schießt einen Strahl in den Körper, aber es fühlt sich an wie eine Nadel, weil es weh tut, und es sieht auch aus wie eine Nadel."

An dieser Stelle sei hinzugefügt, dass die Verwendung des telekinetischen Strahls, der von einer solchen achteckigen Oszillationskammer erzeugt wird, eine unglaublich schnelle Wundheilung bewirkt - wie bereits im Unterkapitel NB4. erläutert. In dem hier besprochenen weiteren Teil des Buches [1T1] gibt es sogar eine klare Bestätigung dafür - siehe Seite 401, letzter Absatz:

"Ein Mann erzählte mir von einem mehrere Zentimeter tiefen Loch, das nach einer UFO-Entführung an seinem Bein erschien {siehe "das Zeichen von UFO-Entführten", beschrieben in Unterkapitel U1.}. Er erklärte jedoch, dass der Schnitt innerhalb von nur vierundzwanzig Stunden verschwunden war."

Eine der interessantesten Beschreibungen des therapeutischen Einsatzes der Oszillationskammer der zweiten Generation aus dem Hauptantrieb eines UFOs findet sich auf Seite 353 des genannten Buches [1T1]. Denn diese Kammern erzeugen ein telekinetisches Feld, das im Gegensatz zu dem von den Kammern der ersten Generation ausgesandten Magnetfeld nicht nur nicht gesundheitsschädlich ist, sondern die Gesundheit sogar verbessert (siehe Unterkapitel NB4.). Daher führen die UFOnauten in den Fällen, in denen es im beruflichen Interesse der UFOnauten liegt, die Gesundheit eines Menschen zu verbessern, die von ihnen entführte Person zu der Säule in der Mitte des UFO-Fahrzeugs, die den telekinetischen Hauptantrieb enthält. Dort energetisieren und sättigen sie den Körper dieser Person mit dem telekinetischen Feld. Diese Energetisierung hängt vom "Schweben" in der Säule des telekinetischen Feldes ab, das aus dem Hauptantrieb des Fahrzeugs entweicht, ähnlich wie Fallschirmtrainer auf einem Luftstrom "schweben", der von einem Windkanal nach oben geblasen wird. Im Folgenden beschreibt einer der an Bord eines UFOs entführten Menschen seine Empfindungen während eines solchen "Schwebens" über der Oszillationskammer der zweiten Generation aus dem Hauptantrieb des UFOs (beachte, dass in dieser Beschreibung, ähnlich wie in anderen Beschreibungen und Zitaten aus dieser Monographie, durch das Symbol ... verwendet wird, um die Stelle zu markieren, an der ein hier irrelevantes Fragment des Originaltextes fehlt):

"Der Boden in der Mitte hat einen offenen Brunnen, aus dessen Tiefe die Schwärze des Raumes durchscheint; es ist ein Ort der Bewegung, aus dessen Mitte eine Art Energie oder Vibration nach oben dringt, dorthin, wo ich 'stehe' oder darauf schwebe, und es ist wie Luft, aber es ist keineswegs ein kalter Luftstrom oder etwas Ähnliches .... es ist, als ob es mich ionisiert. Ich meine, es ist wie ein elektrischer Stoff, der auf die gesamte Oberfläche meines Körpers aufgetragen wird, während dieser leuchtende Strom aus dem entzündeten Inhalt des Inneren des Kristallsystems kommt, das sich in der Mitte des offenen Lochs im runden Boden befindet."

T2. Beobachtungen über die Funktionsweise des telekinetischen Antriebs

Meine in den Kapiteln H. und I. beschriebene Theorie, das "Konzept der Dipolaren Gravitation", gibt genau an, welches die wichtigsten Eigenschaften des Antriebssystems sind, das den telekinetischen Effekt nutzt. Diese Merkmale können somit zur direkten Identifizierung telekinetischer Fahrzeuge verwendet werden. Sie erlauben es auch, telekinetische Fahrzeuge von allen anderen Arten von UFO-Antrieben zu unterscheiden, insbesondere von magnetischen Antrieben der ersten Generation. Diese Attribute sind:

#1. Das Extraktionsglühen. Es bewirkt, dass die Oberfläche von telekinetischen Fahrzeugen und auch die Oberfläche der Kleidung von UFOnauten, die telekinetische persönliche Antriebssysteme benutzen, mit einer dünnen Schicht von "Extraktionsglühen" bedeckt sein muss. Dieses Glühen sieht aus wie ein weißes, unirdisches, kaltes, fluoreszierendes Licht, das dem Mondlicht sehr ähnlich ist. Es wurde früher als Zeichen des "Übernatürlichen" angesehen. Es verleiht allen Nutzern eines funktionierenden telekinetischen Antriebssystems den Anschein, als seien sie "mit Licht geölt" worden.

#2. Durchdringung von festen Gegenständen. Dies geschieht, ohne dass diese Objekte und das Fahrzeug oder das telekinetische Antriebssystem, das sie durchdringt, beschädigt werden.

#3. Unsichtbar werden. Dies geschieht durch ein Flackern zwischen dem telekinetischen Zustand und dem physischen Zustand. Einzelheiten zu diesem Zustand des "telekinetischen Flackerns" sind in Unterkapitel L2. /???/ und in Thema 8 im Anhang Z. beschrieben.
An dieser Stelle sei hinzugefügt, dass es unabhängig von diesen direkten Attributen des telekinetischen Antriebssystems von UFOs auch verschiedene indirekte Attribute dieses Antriebssystems gibt. Anhand dieser Merkmale lässt sich auch die Tatsache der Verwendung dieses Antriebssystems erkennen. Ein Beispiel dafür ist die hohe biologische Aktivität des telekinetischen Effekts. Sie wird in den Unterkapiteln NB2. und NB4. erläutert. Er verursacht verschiedene langfristige Folgen. Beispiele dafür sind die explosionsartige Zunahme der Wachstumsrate von Pflanzen, Mutationen, das Auftreten paranormaler Fähigkeiten bei Menschen usw. Ein weiteres Merkmal ist die Auslösung des Betriebs der in Unterkapitel U3.8. beschriebenen "UFO-Detektoren". Diese Auslösung erfolgt, wenn visuell kein UFO-Fahrzeug oder UFOnaut in der Nähe zu sehen ist. Das Auftreten dieser Phänomene nach einer zuvor beobachteten Annäherung eines UFOs ist durch umfangreiches Beobachtungsmaterial dokumentiert. Auf Grund seiner indirekten Beweiskraft wird dieses Material in dieser Monographie jedoch nicht behandelt.

Doch kehren wir zu den direkten Attributen zurück. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von UFO- und UFOnaut-Sichtungen, bei denen das Auftreten der wichtigsten der oben aufgeführten Attribute bestätigt wurde. Sie identifizieren telekinetische UFO-Fahrzeuge und telekinetische persönliche Antriebe von UFOnauten. Lass uns nun kurz auf einige dieser Beispiele eingehen.

Ad. #1. Absorptionsglühen. Das Vorhandensein eines Absorptionsglühens, das die Oberfläche eines UFOs mit einer dünnen Schicht aus weißem, glühendem Licht "ölt", ist eines der am häufigsten festgestellten Merkmale telekinetischer UFOs. Es gibt sogar Fotos von diesen Fahrzeugen, auf denen diese besondere Art des Glühens aufgezeichnet wurde - siehe das in Abb.243 (#T1) gezeigte Beispiel.

Auch ein telekinetisches persönliches Antriebssystem, das ein Absorptionsglühen ausstrahlt, wurde wiederholt beobachtet. Es folgt eine Augenzeugenbeschreibung, die nicht nur dieses identifizierende Detail enthält, sondern auch die zweite der einzigartigen Eigenschaften des telekinetischen Antriebs - nämlich das Durchdringen fester Objekte. Die hier beschriebene Beobachtung wurde von einer Person namens Jock Laing (7 Smith St., Roxburgh, Central Otago, Südinsel, Neuseeland) gemacht. Der hier beschriebene Vorfall ereignete sich an einem Wochenende im Dezember 1958, als das beobachtende Mädchen etwa neun Jahre alt war (erstaunlich, wie viele wertvolle UFO-Sichtungen von Neunjährigen gemacht werden). Hier ist, wie sie mir den Vorfall beschrieb:

"Ich lag auf dem Bett in meinem Zimmer und las ein Buch. Das Bett war eine schwere Konstruktion aus Messing mit drei dicken horizontalen Messingstangen in den Beinen. Hinter den Beinen des Bettes befand sich ein Fenster, das an diesem Tag geschlossen war und durch das man die Äste eines großen Apfelbaums sehen konnte. Aus irgendeinem Grund hob ich meinen Blick über das Buch und sah drei kleine, etwa 85 cm große Wesen, die in glänzende Anzüge gekleidet waren und weißes Licht ausstrahlten. Sie schwebten regungslos in der Luft am Fußende meines Bettes, genau dort, wo die drei horizontalen Messingstangen verliefen. Ich stellte mit Erstaunen fest, dass das Metall dieser Stangen durch ihre Körper hindurchging. Auch die Umrisse der Kreaturen waren ungewöhnlich. Denn die gesamte Oberfläche ihrer Körper und ihrer Kleidung war mit einer dünnen Schicht aus weißem Licht überzogen. Dieses Licht machte ihre Umrisse etwas unscharf. Die Wesen waren nicht unheimlich. Ich spürte ein Gefühl von Frieden und Freundschaft, das von ihnen ausging. Sie kommunizierten mit mir ohne Ton - indem sie Worte und Gedanken direkt in meinen Kopf übertrugen. Als sie ihre lautlose Unterhaltung beendet hatten, entfernten sie sich schnell, wobei sie mir ihr Gesicht zuwandten. Dabei beschleunigten sie in gerader Linie rückwärts und drangen durch das Glas des geschlossenen Fensters und durch die dicken Äste des Apfelbaums, der vor dem Fenster wuchs. Nachdem sie weggeflogen und aus meinem Blickfeld verschwunden waren, machte ich mich daran, den Schaden zu begutachten. Das Messing meines Bettes wies jedoch nicht die geringsten Anzeichen einer Beschädigung oder Veränderung auf. Auch das Glas des Fensters war unversehrt. Als ich meiner Familie von dem Vorfall erzählte, fingen sie an, mich auszulachen. Sie dachten, ich sei schon zu groß, um noch Feen zu sehen. Damals hatte noch niemand etwas von UFOnauten gehört."

Die obige Beschreibung stellt einen der besseren Fälle von UFO-Sichtungen dar, bei denen das Auftreten beider Attribute des telekinetischen Personenantriebs festgestellt wurde (ganz zu schweigen von der Verwendung von TRI zur Ausstrahlung von Gefühlen und zum direkten Austausch von Gedanken - siehe Unterkapitel N3. /???/). So wurde sowohl das Glühen der Absorption auf der Oberfläche der Kleidung und des Körpers der UFOnauten als auch die Fähigkeit des Antriebs dieser Wesen festgestellt, sie dazu zu bringen, Objekte aus fester Materie (in diesem Fall Messingstangen, Fenster mit Glas und Äste von Apfelbäumen) zu durchdringen.

An dieser Stelle ist es wahrscheinlich erwähnenswert, dass ich 1987 Nachforschungen über UFO-Landungen in der Gegend von Roxburgh anstellte. Einige der Themen meiner Forschung sind in den Monographien der Reihe [5] dargestellt und werden in der Monographie [4] behandelt. Am Hang des Bergrückens, der am Garten von Miss Laings damaligem Haus vorbeiführt, fand ich eine Reihe (nicht nur eine) alter UFO-Landestellen vom Typ K4, deren erhöhte biologische Aktivität darauf schließen ließ, dass sie von telekinetischen Fahrzeugen stammten. Nach Schätzung ihres Alters kam ich zu dem Schluss, dass diese Landestellen gerade im Jahr 1958 verbrannt worden sein könnten.

Ad. #2. Durchdringung von festen Objekten. Die Fähigkeit des UFO-Antriebs, feste Objekte zu durchdringen, wird in vielen mir bekannten Beobachtungen hervorgehoben. Eine davon ist eine polnische Sichtung eines solchen Antriebssystems, die Merkmale eines persönlichen Antriebssystems von UFOnauten offenbarte, die denen sehr ähnlich sind, die in dem früheren Bericht von Jock Laing beschrieben wurden. In der Nacht des 29. Mai 1983 wurde Witold Rusek (Wiktorska-Straße, Warschau) gegen 1.30 Uhr von zwei UFOnauten an Bord eines kugelförmigen UFO-Komplexes (ähnlich dem in Abb.179 (#P9a) dargestellten Komplex) entführt. Dort wurde er einer medizinischen Untersuchung unterzogen. Hier sind Auszüge aus seinem schriftlichen Bericht über den Verlauf der Ereignisse (aus dem Englischen übersetzt):

"... Ich stand am Fenster meiner Wohnung und beobachtete diese riesige Kugel mit zwei schwarzen horizontalen Flanschen, die sie in der Mitte der Höhe umgaben, die leicht kräuselnd über dem Boden schwebte und eine bräunlich-rote Farbe ausstrahlte. ... Plötzlich kamen von der Wand in der Nähe meines Fensters zwei etwa 2 Meter große Wesen, die in weiß leuchtende Anzüge gekleidet waren. ... Sie packten mich an den Handgelenken und begannen, mich zur Wand zu ziehen. Das machte mir Angst, denn ich hatte Angst, in der Wand stecken zu bleiben. Als ich jedoch darüber nachdachte, sandten mir die Neuankömmlinge, wahrscheinlich telepathisch, ein Gefühl der Belustigung, das meinen Widerstand aufhob. ... Im Inneren des Schiffes befand sich ein quadratischer Raum, dessen Decke sich auf einer Seite in eine Wand wölbte. ... Aus einer der Wände ragte etwas heraus, das für mich wie ein quadratisches Fenster aussah. Ich versuchte, hinauszuschauen, konnte aber nichts sehen. ...". (Im Original: "... I stayed near the window in my room and observed this huge sphere, with two black horizontal flanges fastened round the middle of it, which gently hovered above the ground, emanating a brown-red color. ... Rapidly from the wall near my window emerged two beings about 2 metres high, dressed in white glowing garments. ... They grabbed my wrists and began to pull me in the direction of the wall. It terrified me because I could become stuck inside the wall. But when I thought this, they sent back to me, probably telepathically, the feeling of their amusement and this relaxed my resistance. ... Inside the spaceship there was a square room, the ceiling of which curved on one side into a wall. ... On one of the walls protruded something that appeared to me to be like a square window. I tried to look through it but I could not see anything. ...".)

Die letzten beiden Sätze dieses Berichts betreffen die Beobachtung einer schwingenden Kammer. Es ist schade, dass die Sicht dieses Zeugen auf eine entfernte Ansicht abgestimmt war, denn wenn er bemerkt hätte, dass dieses viereckige Gerät kein Fenster ist, dann hätten wir vielleicht auch eine polnische Sichtung einer achteckigen (oder vielleicht sogar sechzehnseitigen) Oszillationskammer. In dem obigen Bericht ist auch die Verwendung von TRI der ersten Generation zu erwähnen, die im Unterkapitel N3.1. /???/ beschrieben wurden. Diese wurden zur telepathischen Übertragung von Gefühlen verwendet.

Es gibt auch Berichte über die umgekehrte Situation, d.h. wenn UFOnauten unbeweglich bleiben, während sich materielle Objekte (z.B. Menschen) durch sie hindurch bewegen. Eine sehr offensichtliche Sichtung, die eindeutig eine solche telekinetische Antriebsfähigkeit von UFOnauten bestätigt, wurde in Starr Hill, Warminster, England, gemacht und in dem Buch [1T2] von Nigel Blundell, Roger Boar: "The World's Greatest UFO Mysteries" (Octopus Books Limited, London 1983, ISBN 0-7064-1770-4), Seite 132, beschrieben. Die gesamte Gruppe von acht Beobachtern war an diesem Vorfall beteiligt. Zu dieser Gruppe gehörten auch Sally Pike, die das ganze Ereignis beschrieb, und ihr Mann Neil. Die Beobachter beobachteten zwei hoch fliegende UFOs. Gleichzeitig spürten sie, wie sich die Luft erwärmte (vergleiche die Freisetzung von Wärmeenergie beim telekinetischen Bremsen im Gegensatz zur Absorption dieser Energie bei der telekinetischen Beschleunigung - Unterkapitel H6.1.2.). Dann erschienen zwei UFOnauten. Sie waren etwa 2 Meter groß und sahen aus, als ob sie aus Nebel bestünden. Die Beobachtergruppe konnte ihre Umrisse bis zur Taille sehen, darunter wurden sie allmählich unsichtbar. Als Neil versuchte, sich ihnen zu nähern, sah es irgendwann so aus, als würde er mit ihnen verschmelzen. Denn als er sich ihnen näherte, hörten sie für ihn auf, sichtbar zu sein. Die Gruppe von Menschen, die ihn beobachtete, sah jedoch, dass er direkt durch diese Gestalten hindurch und auf ihre andere Seite marschierte. Die UFOnauten blieben etwa eine halbe Stunde lang an der gleichen Stelle, dann verschwanden sie.

Eine ähnliche Beobachtung des Eindringens eines UFOnauten - diesmal durch ein Auto - wird in dem Artikel [2T2] von Bronisław Bzowski, "UFO über der UdSSR", veröffentlicht in Nie z tej Ziemi, Nr. 2, 1992, Seiten 27-29, beschrieben. Diese Beobachtung zeigt alle Elemente der Verwendung eines persönlichen telekinetischen Antriebs. Sie berichtet über ein Ereignis, das sich am 26. Juni 1989 in der Stadt Lesozavodsk (Seaside Krai, Ferner Osten, UdSSR) ereignete. Im Folgenden werden die Ereignisse beschrieben, die dort stattfanden:

"Das Wesen lief weiter in der Mitte der Straße und drehte seinen Kopf nach rechts und links, als ob es sich umschauen würde. Plötzlich tauchte ein Auto auf der Straße auf, das von einem jungen Mann gefahren wurde. Der Fahrer sah das Wesen und bremste, doch es geschah etwas Unvorhergesehenes. Das Wesen machte ein paar Schritte auf ihn zu, und das Auto überfuhr es. Der verängstigte Fahrer hielt den Wagen nach 15 Metern an und umklammerte das Lenkrad fest. Sowohl er (insbesondere sein Haar) als auch das Auto sahen versilbert aus. Zu diesem Zeitpunkt waren die Beine des Wesens verschwunden, aber es bewegte sich weiter und verschwand erst an der Brücke. Die Mädchen sahen es ganz versteckt hinter einer Bushaltestelle..."

Ungeachtet der Möglichkeit, ein Objekt physisch durch ein anderes zu durchdringen, ohne Schaden zu nehmen, enthält die obige Beschreibung einige weitere interessante Beobachtungen zur Telekinese. Eine davon ist die Feststellung eines Rückstandes der Wirkung des telekinetischen Feldes. Dieser Rückstand ist das "Absorptionsglühen", das auf materiellen Objekten erscheint, die mit dem starken telekinetischen Feld des UFO-Antriebssystems in Berührung kommen. Es handelt sich also um einen Augenzeugenbericht, der die Fähigkeit des im Unterkapitel NB1. beschriebenen telekinetischen Feldes dokumentiert, externe Objekte, die in seine Reichweite gelangen, vorübergehend zu "telekinetisieren". Es war eben ein solches silbriges Leuchten der Luft, das von den Oszillationskammern der zweiten Generation aus den Zauberstäben der alten Zauberer stark telekinetisiert wurde, so dass der Gebrauch dieser "Zauberstäbe" immer als Verbreitung von silbrigem Zauberstaub beschrieben wurde. Eine weitere Beobachtung ist die Zuverlässigkeit der Reaktion des Antriebskontrollsystems dieses Wesens. Denn nachdem es sich in einer gefährlichen Situation befand, erhöhte sein persönliches Antriebssystem automatisch die Geschwindigkeit des telekinetischen "Flackerns". Auf diese Weise wurde die Fähigkeit dieses Wesens, bewegliche feste Objekte zu durchdringen, erhöht. Die erhöhte Frequenz seines telekinetischen Flackerns wiederum verursachte, wie in Unterkapitel L2. /???/ beschrieben, eine Abnahme der Sichtbarkeit (Verschwinden) von Teilen dieses Wesens.

Ad. #3. Unsichtbar werden. Es gibt viele Beobachtungen, die die Fähigkeit von UFOs der zweiten und dritten Generation dokumentieren, unsichtbar zu werden. Sie erreichen dies, indem sie zwischen dem physischen Zustand und dem telekinetischen Zustand hin- und herpendeln. Ein Beispiel dafür sind die im Unterkapitel U3. beschriebenen Abenteuer der "Familie L", in deren Wohnung systematisch alle drei Monate ein ganzes UFO-Fahrzeug einfliegt. Unter der großen Auswahl solcher Berichte verdienen diejenigen, die die Art und Weise, wie UFOs unsichtbar werden, dokumentieren oder erklären, unsere besondere Aufmerksamkeit.

Eine der besten Dokumentationen des Unsichtbarwerdens (d.h. des Prozesses der telekinetischen Zersetzung - siehe Unterkapitel L1. /???/) findet sich auf den Seiten 351 bis 352 des bereits erwähnten Buches [1T1]. In diesem speziellen Fall beschreibt ein UFO-Entführter namens "Carlos", wie er auf eine Oszillationskammer des Hauptantriebs des UFOs gesetzt wurde. Diese Kammer sah aus wie eine kristalline Struktur. Infolge der Platzierung in dieser Kammer verwandelte sich Carlos' Körper allmählich in Licht. Das bedeutet, dass er von einem physischen Zustand in einen telekinetischen Zustand überging - für Details siehe die Beschreibungen in Unterkapitel L2. /???/ Dann wurde er durchsichtig. Diese Person erkannte auch, dass sich UFO-Fahrzeuge auf genau dieselbe Weise unsichtbar machen, um sie vor menschlicher Beobachtung zu verbergen. Hier ist eine Beschreibung dessen, was genau Carlos zu diesem Thema berichtet hat:

- Während der Forschung wurde ein 'Tisch' benutzt, der wie ein Kristall aussah ..., d.h. diese Art von Form kommt uns in den Sinn und daher nehmen wir an, dass es ein Tisch war ... Dieses riesige kristallähnliche Gebilde befand sich jedoch in der Mitte des unteren runden Raums und war ein anderes Gerät; es unterschied sich operativ und funktionell von den kleineren Geräten, die für die normale Forschung verwendet wurden. ... Ich durchlief diese Zersetzung des Körpers ... Zuerst erschien ein Licht in meinem Körper. Dieses aktive Licht dehnte sich aus (umhüllte und durchdrang das Innere meines Körpers - Muskeln, Gewebe, innere Organe, Blut, Nerven usw.), bis es den Rand meiner Haut erreichte; und dann zersetzte sich auch die Haut ... Dieser Prozess wurde von Juckreiz begleitet. ... Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits ein goldenes Licht. ... Ich konnte mein (eigenes) Inneres (d.h. das Zentrum meines Körpers) sehen ... Ich sah eine völlig transparente Form von mir selbst. Ich nahm die Form des 'Geistes' an, von dem ich vorhin sprach ... Carlos hat auch irgendwie das Gefühl, dass dieser Prozess der Verwandlung seines Körpers in Licht mit dem 'Prozess des ... Verbergens (unsichtbar machen) ihres Schiffes' verwandt ist."

In demselben Buch [1T1] gibt es mehrere weitere Beschreibungen, die belegen, dass das Unsichtbarwerden und auch das Durchschreiten von Wänden durch ein schnelles Flackern (Vibration) zwischen dem physischen und dem telekinetischen Zustand erfolgt. Das heißt, es geschieht genau so, wie in Unterkapitel L2. /???/ beschrieben. Der Schlüssel zur Beobachtung des Mechanismus dieses Flackerns ist das Gefühl der Vibration oder ein starkes (vibrierendes) Jucken des Körpers. Die beste dieser Beschreibungen findet sich auf Seite 19. Hier ist ihr Inhalt:

- Sie sind in der Regel schockiert, wenn sie feststellen, dass sie durch feste Gegenstände bewegt wurden, während sie nur das Gefühl von leichten Vibrationen verspürt haben. In den meisten Fällen dient der Lichtstrahl als Energiequelle oder 'Brücke', um die Entführten vom Ausgangspunkt ihrer Entführung zum wartenden Fahrzeug zu transportieren."

Der obige Auszug dokumentiert, dass Personen, die durch die Wand gehen, das Gefühl haben, dass ihr Körper vibriert. Dieses Vibrieren rührt daher, dass ihr Körper im physischen Zustand durch die Wand immobilisiert ist und sie sich daher erst nach Erreichen des telekinetischen Zustands durch die Wand bewegen können. Der gesamte Vorgang des Durchschreitens fester Gegenstände besteht also aus vielen Ruckeln und Stopps in Momenten pulsierender Zustandsveränderungen. Diese müssen von der betreffenden Person als Vibrationen und inneres Jucken des Körpers empfunden werden. Es ist zu beachten, dass auch die physischen Gegenstände, durch die die Person hindurchgeht, wie z.B. Fenster oder Pforten, während dieses Vorgangs in eine geräuschvolle Vibration geraten, wenn sie lose in ihrem Untergrund eingebettet sind.

T3. Beobachtungen, die die Existenz von Zeitfahrzeugen bestätigen

Verschiedene Sichtungen haben auch eine beträchtliche Menge an Beweisen geliefert, die bestätigen, dass einige UFOs die Fähigkeit besitzen und zeigen, als Zeitfahrzeuge zu operieren. Dieses Material kann in die folgenden Klassen eingeteilt werden:

#1. Aussagen von UFOnauten selbst. Viele UFO-Entführte behaupten, dass UFOnauten ihnen von der Fähigkeit ihrer Fahrzeuge erzählen, in der Zeit zu reisen, und manchmal sogar erklären, nach welchem Prinzip diese Reisen stattfinden.
#2. dokumentierte Fälle von Zeitbeschleunigung oder -verlangsamung. Diese werden auf den Uhren von Personen beobachtet, die an engen Begegnungen mit UFOs oder UFOnauten teilgenommen haben. Diese Uhren zeigen eine deutlich beschleunigte oder verzögerte Zeit im Vergleich zu anderen Uhren an.
#3. Fälle von Entführungen, die in die Kategorie der "Einwegreisen" fallen. Solche Reisen haben keine eigene Dauer - siehe die Beschreibung ihrer Theorie in Unterkapitel M1. Das liegt daran, dass sie unvergleichlich weniger Zeit in Anspruch nehmen als die Summe der Dauer der einzelnen Handlungen, die während dieser Entführungen durchgeführt werden.
#4. die Beobachtung von Fällen, in denen der "Effekt der Zeitverdopplung" beobachtet wird. Dieser Effekt wird im Unterkapitel M1. beschrieben.
#5. Beschreibungen von Sichtungen des "Zustandes der suspendierten Animation". Dieser Zustand ist in Unterkapitelt M1. beschrieben. Er kann nur durch den Effekt des nahen Betriebs eines Zeitfahrzeugs hervorgerufen werden.

Beispiele für die repräsentativsten Beweise, die zu jeder dieser Klassen gehören, sind im Folgenden aufgeführt.

Ad. #1: Aussagen von UFOnauten selbst. Ein Beispiel für eine Aussage von UFOnauten über die Fähigkeit ihrer Fahrzeuge, in der Zeit zu reisen, wurde von einer Bewohnerin Neuseelands, hier "Miss Nosbocaj" genannt, wiederholt, die im Dezember 1980 an Bord eines UFOs entführt wurde, wo nicht näher definierte genetische Experimente an ihr durchgeführt wurden (dieser Fall wurde auch in Unterkapitel S1.4. behandelt). Die im Folgenden zitierten Auszüge aus ihrem unter Hypnose gegebenen Bericht beschränken sich auf Aussagen, die Zeitreisen betreffen (siehe auch die Absätze N-126 bis N-132, N-140 und N-162 aus Kapitel S der Monographien [3] und [3/2], die den vollständigen Inhalt dieses Berichts enthalten). Die Entführte bezieht sich auf ihren UFOnauten mit dem Ausdruck "ON".

"ER hat mir auch von der Zeit erzählt, dass die Zeit eigentlich nicht fließt und WIR es sind, die sich durch sie hindurch bewegen, so dass WIR uns einmal im Leben treffen können oder einmal im Leben zusammenkommen und dann können wir dieses Treffen viele Male wiederholen. So kann ER mich eigentlich auch in der Zukunft treffen, wenn ER will, so dass ich manchmal das Gefühl habe, ich war gerade nachts auf, um IHN wieder zu treffen oder so etwas, obwohl es eigentlich reicht, dass ich IHN nur einmal treffe und wir nur einmal in diesem Zeitpunkt zusammenkommen, aber weil die Zeit nicht fließt, kann ER, kann ER; ach, wie soll ich das erklären. Aber diese Zeitpunkte unseres Zusammentreffens existieren für IHN im Raum der Zeit, damit ER dort wieder warten kann, wenn ich sie durchlaufe, deshalb habe ich manchmal das Gefühl, dass ER mir dort wieder begegnet ist. ... ER hat mir so viel über die Funktionsweise von Zeit und Raum und anderen Dingen erzählt oder mitgeteilt, aber mir, mir fehlen gerade die Worte. ... aber IHRE Navigation ist so, sie ist so anders, weil SIE sich tatsächlich in mehr als drei Dimensionen bewegen, es sind fünf, sechs, sieben, weil SIE sich durch Raum und Zeit bewegen, durch die Diskontinuitäten des Raums hin und her ...". (Im Original: "He told me about time too, that time - actually doesn't move but we move over time, so that he can actually meet me once - or come together once, but we can meet many times. So he can actually meet me in the future as well, so sometimes when I get the feeling that I've been to see him at night or something I only have met him once but, and we come together once at that point or that's, but, but you see because time doesn't move he can, he can, oh how can I explain this. But those points are there for him to be at when I pass through them, and that's why I sometimes get the impression that he's there again. ... He told me so much about, or showed me the way time works and space and things but I, I just haven't got the words. ... He showed me but he, their navigating is so, is so different because they actually, they're operating more on, on more than three dimensional, it's five, six, seven, it's, it's because they're going through space and through time, and through holes and up ...").

Ad. #2. Dokumentierte Fälle von Beschleunigung oder Verlangsamung der Zeit. Ein Fall von Zeitbeschleunigung, der von einer Uhr nach einer nahen Begegnung mit einem UFO angezeigt wird, ist in der so genannten "Kentucky-Entführung" ("Kentucky abduction"), die am 31. Januar 1976 stattfand, gut dargestellt. An dieser Entführung waren drei Frauen beteiligt, Louise Smith, Mona Stafford und Elaine Thomas. Im Folgenden wird ein Satz aus dem Bericht zitiert, der diesen Fall beschreibt (siehe [1T3], Seite 193):

"Bevor sie sich die Hände wusch, nahm Loise ihre Uhr ab und stellte erstaunt fest, dass sich die Zeiger beschleunigt bewegten: Der Minutenzeiger bewegte sich mit der Geschwindigkeit des Sekundenzeigers, während der Stundenzeiger sich deutlich spürbar bewegte." (Im Original: Prior to washing her hands, Louise had taken off her watch and was startled to see that the hands of her watch were moving at an accelerated rate of speed, the minute hand moving at the speed of a second hand, and the hour hand was moving also.").

Ad. #3. Fälle von Entführungen, die in die Kategorie der "Einwegreisen" fallen. Ein Beispiel für eine Entführung, die keine Zeit zum Verdauen hatte, ist der Fall von Carl Higdon, der am 25. Oktober 1974 stattfand. Dieser Fall wird in dem Buch [1T3] von Ronald D. Story (Herausgeber): "The Encyclopedia of UFOs", New English Library, London 1980, ISBN 0-450-04118-2, Seite 171; und in dem Buch [2T3] von Joshua Strickland: "There are aliens on earth! Encounters" (Grosset & Dunlop, New York, 1979, ISBN 0-448-15078-6), Seite 16. Hier eine Zusammenfassung des Ablaufs der Ereignisse während der Entführung Higdons (vgl. die hier zitierte Beschreibung mit Abb.229 (#R4):

Gegen 4:15 Uhr nachmittags begann Higdon seine Hirschjagd am nördlichen Rand des Wildnisgebiets Medicine Bow National Forest, südlich von Rawlings, Wyoming, USA. "Ich ging über den Hügel und sah fünf Rehe. Ich hob mein Gewehr auf und schoss, aber die Kugel flog nur etwa fünfzig Fuß weit und fiel dann zu Boden." Als Higdon sein Geschoss hochhob, bemerkte er einen Mann, der in der Nähe stand. Sein Aussehen ist in Abb.229 (#R4) dargestellt. Er bezeichnete sich selbst als "Ausso". Ausso gab Higdon eine Tablette, von der er sagte, sie würde seinen Hunger für vier Tage stillen. Ihm gefiel auch Higdons Gewehr, das er als äußerst altertümlich und daher sehr attraktiv für seine Sammlung beschrieb, erklärte aber anschließend, dass sie die kategorische Anweisung hätten, unter keinen Umständen irgendwelche Gegenstände von Menschen anzunehmen. Anschließend brachte er es in eine durchsichtige "Kabine" (d.h. ein Vierfach-Antrieb-UFO - siehe Abb.162 (#M1). Im Inneren des Fahrzeugs wartete ein weiteres, ähnliches Geschöpf. Als sie abhoben, sah Higdon ein kugelähnliches Objekt, das sich unter dem transparenten Boden ihres Kubus schnell nach unten bewegte und das er als Erde erkannte. Ausso sagte, sie hätten 163.000 "Lichtmeilen" zurückgelegt. Sie landeten in der Nähe eines seltsamen Turms mit einem hellen, blendenden Licht an der Spitze. Um ihn herum waren fünf menschenähnliche Wesen. Ausso brachte ihn zu diesem Turm und unterzog ihn einer Behandlung, die an unser Röntgenbild erinnerte. Dann kam er zu dem Schluss, dass Higdon nicht das war, was sie brauchten, und dass sie ihn zurückbringen würden. Sie setzten Higdon zurück in den Würfelsitz und Ausso legte eine Art Steuerhebel um. Sofort fand sich Higdon ohne erkennbare Reise an genau dem Ort wieder, an dem er sein Gewehr aufhob, bevor sich seine außergewöhnlichen Abenteuer ereigneten. Es schien, als sei die Zeit bis zum Beginn seiner Begegnung zurückgedreht worden. In diesem Moment war Higdon so verwirrt, dass er nicht mehr wusste, wer er war und wo er sich befand. Er begann umherzuwandern und lief etwa eine Meile außerhalb seines Trucks. Seine Irrfahrt dauerte schätzungsweise mindestens zwei Stunden. Dann kehrte er zu seinem Lkw zurück und begann gegen 18.30 Uhr, über seinen CB-Funk Hilfe zu rufen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er in den nächsten drei Tagen keinen Appetit hatte. Außerdem zeigte er Symptome, als ob er einer Strahlung ausgesetzt gewesen wäre.

Nach unseren Zeitmessungen kann Higdons gesamte Entführung nicht länger als etwa 2 Stunden gedauert haben, da er seine Jagd um 4:15 Uhr begann und um 6:30 Uhr um Hilfe rief. Zieht man jedoch die Zeit ab, um das Reh zu finden, und das abschließende Umherirren im Wald, so endete die gesamte Entführung praktisch früher, als sie begann - sie war also nicht von Dauer. Dennoch flog Higdon während dieser Entführung ohne Dauer zum Planeten seiner Entführer, wurde medizinisch untersucht und kehrte zur Erde zurück. Selbst wenn die Geschwindigkeit des Abenteuers hundertmal schneller als die Lichtgeschwindigkeit gewesen wäre, wäre es nicht möglich gewesen, den Planeten von einem fernen Stern aus zu erreichen und sich in so kurzer Zeit einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen. Andererseits sind alle anderen Elemente von Higdons Geschichte, einschließlich Aussos persönlichem Antriebssystem - siehe Abb.229 (#R4) - durch das dokumentarische Material bestätigt worden. Es gibt also keinen Grund, nicht auch seinen Bericht über den Besuch eines fernen Planeten als richtig zu akzeptieren. Damit dies möglich ist, ist jedoch eine Art von Zeitreise (in diesem Fall die Umkehrung des Zeitablaufs) erforderlich. Der Fall der Entführung von Carl Higdon ist somit ein weiterer Beweis dafür, dass einige UFOs zu Zeitreisen fähig sind.

An dieser Stelle sollte hinzugefügt werden, dass die Entführung des neuseeländischen Mädchens Miss Nosbocaj, die bereits in Punkt 1 dieses Unterkapitels erwähnt wurde, zuvor in Unterkapitel S1.4. erörtert und in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2] beschrieben wurde, ebenfalls den Charakter einer "Einwegfahrt" hatte.

Ein äußerst wichtiger Aspekt der Entführung von Higdon ist der Grund, aus dem er entführt wurde. Dieser Grund steht in direktem Zusammenhang mit dem Thema der vorliegenden Monographie. Daher muss er hier besonders hervorgehoben werden. Es ist nämlich nicht schwer zu folgern, dass er mit der Absicht entführt wurde, ihm einige biologische Materialien oder Rohstoffe zu entlocken. Zum Beispiel seine Gewebe oder inneren Organe zur Transplantation. Nur die Tatsache, dass seine Eigenschaften aus medizinischer Sicht nicht mit den Bedürfnissen der UFOnauten übereinstimmten, bewahrte ihn davor, dieser Materialien beraubt zu werden. Sein Fall stützt somit direkt die in den Unterkapiteln A3., VB1. und U4.1. vorgestellte These, dass "UFOnauten den Erdbewohnern biologische Rohstoffe rauben".

Natürlich stellt sich hier sofort die zusätzliche Frage, was mit Higdon geschehen wäre, wenn er sich als Träger des richtigen Materials herausgestellt hätte. Hätte er die Entnahme der benötigten Gewebe oder Organe überlebt? Denn wenn wir hypothetisch davon ausgehen, dass es für ihn das Ende seines Lebens bedeuten würde, ein Spender zu werden, dann muss sein Schicksal von vielen anderen Menschen geteilt werden. Schließlich war seine Entführung kein Einzelfall. Wie in Unterkapitel O6. /???/ erläutert wird, werden viele andere Menschen auf ähnliche Weise aus unbewohnten Regionen der Erde entführt und kehren nie wieder dorthin zurück. In den Polizeichroniken fast aller Länder wird von Zeit zu Zeit auch das unerklärliche Verschwinden von Menschen unter recht mysteriösen Umständen verzeichnet. Ihr Verschwinden weist ebenfalls eine erhebliche Ähnlichkeit mit dem Fall Higdon auf. In Anbetracht der in dieser Monographie dargestellten Fakten ist es also an der Zeit, solche Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Der rechtliche Aspekt, der hier in erster Linie behandelt werden soll, ist die Frage, ob Regierungen von Ländern, die die Pflicht vernachlässigen, ihre Bürger vor UFO-Entführungen zu schützen, verpflichtet sind, die Familien von Menschen, die von solchen Entführungen nicht zurückkehrten, finanziell zu entschädigen.

Ein weiteres wichtiges Detail, das bei Higdons Entführung zu beachten ist, ist Aussos "menschliches" Aussehen. Obwohl er ein UFOnaut war, ähnelte Ausso dem Erdenmenschen in Aussehen und anotomischem Aufbau. Dies wiederum belegt die Richtigkeit der Thesen der Unterkapitel A3., V1., V3. und P6., die besagen, dass "UFOnauten unsere nahen Verwandten aus dem Weltraum sind", dass "die Menschen von einem Planeten, der etwa viermal größer ist als der unsere, auf die Erde verpflanzt wurden" und dass "in verschiedenen Teilen des Universums noch kosmische Verwandte der Menschheit leben, von denen unsere Zivilisation abstammt". Natürlich müssen wir bei der Betrachtung dieser Thesen auch an die These aus Unterkapitel A3. denken. Nämlich, dass diese unsere kosmischen Verwandten gleichzeitig "schwarze Schafe" der menschlichen Familie sind. Sie praktizieren die Philosophie des bösartigen Parasitismus und rauben den Erdenbewohnern heimlich und rücksichtslos alles, wofür sie Verwendung finden.

Ad. 4. Fälle von Beobachtungen des "Zeitverdopplungseffekts". Eine der interessantesten Beschreibungen von Mehrfachsichtungen des "Zeitverdoppelungseffekts", auf die ich bei meinen bisherigen Nachforschungen gestoßen bin, stammt von einem Neuseeländer mit den Initialen J.W. Er legte jedoch fest, dass sein vollständiger Name und seine Adresse nicht veröffentlicht werden sollten. Er lebte allein in einem abgelegenen Holzhäuschen an der Strandpromenade in einem Vorort von Dunedin. Der Rasen, der um sein Haus herum wuchs, war ständig mit buchstäblich Dutzenden von biologisch aktiven, immer neuen UFO-Landestellen bedeckt. Damit ein solcher Landeplatz biologisch aktiv sein kann, muss er von UFOs der dritten oder zumindest der zweiten Generation stammen. Für Einzelheiten siehe die biologische Wirkung des Telekinetischen Effekts, der im Unterkapitel NB4. zusammengefasst ist. Nach eingehender Recherche stellte sich heraus, dass J.W. systematisch alle drei Monate an Bord eines unsichtbaren UFOs der dritten Generation, d.h. eines Zeitfahrzeugs, entführt wird. Leider wird sein Gedächtnis nach diesen Entführungen immer sehr effektiv "gelöscht". Dennoch ist er sich dieser systematischen Entführungen in UFOs bewusst und glaubt sogar, deren Zweck zu kennen. Seinen Angaben zufolge wurde sein Sperma zu Fortpflanzungszwecken entnommen. Damit gehörte J.W. in die Kategorie "Samenspender" - siehe die Klassifizierung aus Unterkapitel U4.1. Dies hing laut Unterkapitel U4. wohl auch damit zusammen, dass er trotz seines bereits fortgeschrittenen Alters sein ganzes Leben ohne Partnerin verbrachte und im Junggesellenstatus verharrte. Nach jeder Entführung wurde er wieder in seinen Bungalow "eingeschleust", manchmal in stehender Position. Während dieses Einsetzens befand er sich noch in einem hypnotischen Schlafzustand. Dann wurde ein Weckimpuls gesendet. Als J.W. geweckt wurde, blieb das unsichtbare UFO noch einige Minuten in seiner Nähe. Wie J.W. glaubte, tat es dies wahrscheinlich, um sich zu vergewissern, dass er in Ordnung war. Dieser Beweis der ständigen Sorge um seine Gesundheit durch das UFO beeindruckte J.W. enorm. Bei jedem Gespräch mit mir betonte er diese Tatsache und fügte eine Bemerkung hinzu, die in etwa so lautete: "Manchmal ärgere ich mich darüber, dass sie mich nicht um Erlaubnis für ihre Samenspenden fragen, aber ich muss zugeben, dass sie außerordentlich anständig sind, weil sie sich vor ihrer Abreise immer vergewissern, dass mit mir alles in Ordnung ist". Was J.W. jedoch nicht wusste, war, dass sich die UFOnauten auf diese Weise überhaupt nicht um ihn kümmerten, sondern nur um das Karma, das sie sich selbst verschafften. Denn sie wollen, wenn sie von jemandem getestet werden, dass der Tester auch für sie nach dem Test sicherstellt, dass es ihnen gut geht. Nachdem J.W. aufgewacht war, flog das unsichtbare UFO davon. Im Moment seines Abfluges erlebte J.W. immer den "Zeitverdopplungseffekt". Was auch immer er in diesem Moment tat, was auch immer er hörte oder sah, es wiederholte sich immer zweimal, mit perfekter Konsistenz bis ins kleinste Detail. Nur ein kurzes Zeitsegment, etwa 15 Sekunden, wurde wiederholt.

An dieser Stelle sollen auch einige interessante Fakten aus der Recherche zu diesem Fall erwähnt werden. Erstens hat J.W. eine auffällige Narbe auf der rechten Seite seines rechten Beins. Diese Narbe liegt auf halber Strecke zwischen Knie und Knöchel. Tatsächlich war er die erste Person, die systematisch von UFOs entführt wurde und mir mitteilte, dass er nach einer seiner UFO-Entführungen diese Narbe an seinem Bein hatte. Der Anblick dieser Narbe inspirierte mich später dazu, auch bei allen anderen mir bekannten UFO-Entführten eine systematische Untersuchung der Beine durchzuführen. Infolge seiner Inspiration und auch auf Grund eines "günstigen Zufalls", dass ich zur gleichen Zeit gerade eine ganze Reihe anderer UFO-Entführter untersuchte und so auch deren Beine untersuchen konnte, machte ich dann eine wichtige Entdeckung. Ich entdeckte nämlich, dass fast jeder Mensch, der systematisch zu UFOs entführt wurde, solche deutlichen Narben hat. Nur dass Frauen sie auf der linken Seite ihres linken Beines haben. Dies wiederum führte mich allmählich zu den Entdeckungen, die in Unterkapitel U3.1., U4.1. und in Kapitel W. dieser Monographie beschrieben sind.

Ein zweites Kuriosum ist, dass diese Entführungen alle drei Monate in so regelmäßigen Abständen stattfinden, dass J.W. das nächste Datum und die Uhrzeit kennt. Deshalb wartete ich mehrmals, als der entsprechende Termin kam, mit der entsprechenden Ausrüstung in seinem Bungalow. Das UFO hat die Entführung jedoch nie durchgeführt, bis ich aufgegeben habe und endgültig gegangen bin.

Eine weitere Kuriosität waren die Vibrationen des Hauses, in dem J.W. lebte. Dieser Bungalow bestand aus Holzbrettern, die mit Metallplatten bedeckt waren. In der Zeit unmittelbar vor der nächsten Entführung vibrierte dieser Bungalow stark. Diese Schwingungen schienen zu winken. Das heißt, sie verstärkten sich in einem Rhythmus, der viel langsamer war als die menschliche Atmung, und verschwanden dann wieder. Sie erweckten den Eindruck, als ob das UFO-Fahrzeug, das im Zustand des telekinetischen Flackerns ankam, um J.W. zu entführen, rhythmisch abstieg und in den Bungalow eindrang, wobei es diese Schwingungen hervorrief, und dann wieder aufstieg, so dass diese Schwingungen verschwanden. Bei meinen späteren Nachforschungen über die von unsichtbaren UFOs verursachten Effekte auf meinem eigenen Fernsehgerät entdeckte ich jedoch, dass die Ursache für dieses "Vibrationsflackern" das Flackern der Frequenz und der Kraft des UFO-Feldes ist. Das unsichtbare UFO-Fahrzeug blieb nämlich wahrscheinlich ständig im Bungalow. Aber die Frequenz und die Kraft der Pulsationen seines Feldes, die das telekinetische Flackern dieses UFOs verursachten, veränderten sich wellenförmig. Dieses Wogen der Frequenz und Kraft des UFO-Feldes bewirkte wiederum, dass der Bungalow von J.W. ebenfalls wellenförmig in Resonanz mit dem Feld dieses UFOs ging. Dieses wellenförmige An- und Abschwellen von Frequenz und Leistung von UFO-Feldern hat übrigens etwas mit dem Prinzip der Leistungssteuerung in Zweikammerkapseln dieser Fahrzeuge zu tun - siehe dazu Unterkapitel C7.1. /???/ Es wird auch bei einer Vielzahl von UFO-Sichtungen berichtet, siehe z.B. die Beschreibung des "Hundes mit Verstopfung" aus Unterkapitel O5.4. /???/ dieser Monographie, oder die Beschreibung von UFO-Schwebehöhenrippeln in einer Höhle in Unterkapitel O5.3.3. /???/ Manchmal wird es sogar auf Fotos festgehalten - siehe z.B. die Unterschiede in der Dicke einzelner ionisierter Luftschichten in Abb.197 (#P18). Der Mechanismus, wie die Pulsationen des UFO-Feldes auf die Vibrationen des J.W.-Hauses übertragen werden, ist wiederum genau derselbe wie der Mechanismus der Vibrationen und des Juckens des Körpers beim telekinetischen Eindringen von Menschen durch Wände. Dieser Mechanismus wird im Unterkapitel T2. detailliert beschrieben und im Unterkapitel L2. /???/ dieser Monographie theoretisch untermauert. Die Vibrationen in J.W.'s Haus waren teilweise so stark, dass die dort hängenden Tassen gegen die Wand klapperten. Leider bemerkte das UFO, das J.W. entführte, immer dann, wenn ich versuchte, sie zu registrieren, meine Anwesenheit im Haus und flog erst hinein, als ich schon weg war. Wenn ich wiederum versuchte, sie zu verwirren, indem ich scheinbar abreiste und dann wieder zurückkehrte, wartete das UFO zielsicher mit seinem Einflug bis nach meiner endgültigen Abreise. Die Art und Weise, wie dies geschah, deutet darauf hin, dass dieses UFO entweder die Zukunft vorher überprüft hatte oder mir und meinen Gedanken heimlich folgte, um meine endgültige Abreise zu erkennen.

Ad. #5. Beschreibungen der Beobachtung eines "Schwebezustandes". Eine ausgezeichnete Beobachtung eines "Schwebezustandes" wurde mir von einem Mann mit dem Pseudonym Richard Williams (auf Wunsch dieses Zeugen wird sein richtiger Name hier nicht genannt) aus Dunedin, Neuseeland, geschildert. Hier ist, wie er selbst seinen Fall beschrieb.

"Das Ereignis, von dem ich nun berichten werde, fand an einem Werktag im Juli 1975 (wahrscheinlich Dienstag, 12. Juli 1975) gegen 12.50 Uhr nachmittags statt. Unabhängig von mir wurde es von drei meiner Freunde geteilt und beobachtet, nämlich von Pat S., Nancy T. und Ross K. Da sie alle in Dunedin gut bekannte Personen sind, werde ich hier nicht ihre vollen Namen nennen. An diesem Tag aßen wir vier gemeinsam in einem Café namens 'Stewarts' zu Mittag, das sich auf der Südseite des Dunedin's Octagon befindet {'Octagon' ist so etwas wie der achteckige Marktplatz von Dunedin}. Dieses Mittagessen war eines von vielen, die wir vier gemeinsam in demselben Café eingenommen haben, denn unsere täglichen Treffen dort waren bereits eine langjährige Tradition. An dem fraglichen Tag kam unser Gespräch irgendwie nicht in Gang, denn das Wetter war kalt und feucht, Pat hatte die Grippe, Nancy eine Migräne, Ross hatte sich den Zeh gestoßen und ich hatte Kopfschmerzen. Also setzten wir uns an einen Tisch gegenüber der Treppe und aßen schweigend unser Mittagessen. Plötzlich blieb die Zeit stehen. Das stets laute und geschäftige Café, in dem etwa 80 Menschen saßen, verwandelte sich unerwartet in einen absolut ruhigen Ort, an dem alles stillstand. Es sah buchstäblich so aus, als ob ein einzelnes Bild aus einem Film plötzlich in seiner Bewegung stehen geblieben wäre. Die Menschen standen verdreht in seltsamen Positionen, mitten in ihrer Tätigkeit eingefroren. Ihre Körper sahen komisch aus, und ihre Positionen schienen sehr unsicher zu sein. Ich erinnere mich lebhaft an eine Dampfwolke, die bewegungslos in einer dynamischen Konfiguration über der Kaffeemaschine schwebte. Ich erinnere mich auch an die Kellnerin, die heißes Gebäck aus dem Ofen holte und dessen Hitze in ihren unbeweglichen Händen hielt. Im gesamten Café waren nur wir vier nicht erfroren und hatten so die Möglichkeit zu beobachten, was tatsächlich passiert war.

Am oberen Ende der Treppe, die von der Straße zum Café hinaufführte, erschien ein ungewöhnlicher Mann. Er war etwa 1,75 Meter groß und schien etwa 19 Jahre alt zu sein. Er war dunkel, schlank, hatte olivfarbene Haut und schwarze Haare. (Seine Gesichtszüge ließen ihn wie einen Zwilling des Löffelbrechers Juri Geller oder des Magiers David Copperfield aus der kürzlich erschienenen Fernsehserie erscheinen). Seine Kleidung sah normal aus, zeugte aber von gutem Geschmack und Eleganz. Alles an diesem Mann sah auffallend perfekt aus. Er war von einem ungewöhnlichen weißen Fluoreszenzlicht umgeben, vor allem um seinen Kopf und seine Brust herum. Das Licht schien nicht von ihm selbst, sondern von der ihn umgebenden Luft ausgegangen zu sein. Er schwebte die Treppe hinunter, ohne dabei seine Füße zu bewegen. Vielmehr schwebte er knapp über der Oberfläche der Treppe durch die Luft. Dann ging er zum Buffet und stellte sich als Erster in die Schlange. Unmittelbar nachdem er sich in die Schlange eingereiht hatte, nahm alles im Café wieder seinen normalen Lauf. Die Leute setzten ihre Aktivitäten an dem Punkt fort, an dem sie im Verkehr unterbrochen worden waren. Aus der Kaffeemaschine entweicht weiterhin Dampf, während die Kellnerin die heißen Kuchen schnell weiterreicht. Alles sah so aus, als wäre nichts passiert. Der Mann, der an der Spitze der Schlange stand, wurde sofort bedient, aber ich bemerkte nicht, dass er seine Bestellung bezahlte. Er nahm ein Glas Fruchtsaft und setzte sich auf den letzten freien Stuhl an einem 12er-Tisch. Er bestätigte unser Interesse mit einem Lächeln. Wir wollten uns mit ihm unterhalten und mehr über seine ungewöhnliche Ankunft erfahren, aber dieser Stuhl war nicht zugänglich. Also beschlossen wir, das Café zu verlassen und draußen am einzigen Ausgang des Cafés auf ihn zu warten. Nachdem ich etwa 5 Minuten gewartet und sein Vorbeigehen nicht bemerkt hatte, ging ich wieder nach unten und stellte fest, dass der geheimnisvolle Mann verschwunden war. Es gibt keinen anderen Ausgang aus diesem Café. An diesem Tag endeten unsere Überraschungen nicht einfach so, denn Pats Grippe und Nancys Migräne verschwanden spurlos, ich hatte keine Kopfschmerzen mehr, und das Ende von Ross' Finger sah aus, als hätte es dort nie einen Schnitt gegeben.

In den folgenden Tagen sprachen wir fast ununterbrochen über dieses Abenteuer, spekulierten darüber, wer dieser außergewöhnliche Mann war, und wünschten uns, ihn wieder zu treffen. Etwa sechs Wochen später wurden unsere Wünsche erfüllt. Er stand wieder am oberen Ende der Treppe und wollte das Café betreten. Er bewegte seinen Kopf in einer Art Begrüßung zu uns hin. Seine Kleidung war dieselbe, nur dass er diesmal von einem schwachen grünen Licht umgeben war (und nicht mehr weiß wie zuvor). Als er erschien, geschah nichts Besonderes. Er ging die Treppe hinunter, wie es normale Menschen tun (seine Schritte schienen jedoch viel leichter zu sein als unsere), unbemerkt von den anderen Gästen des Cafés. Er bestellte wieder ein Glas Saft und setzte sich wieder an denselben Tisch. Mehrmals bestätigte er unser Interesse, indem er einen freundlichen Blick in unsere Richtung warf. Diesmal beschlossen wir, ihn anzusprechen und herauszufinden, wer er eigentlich war. Wir wollten uns von unseren Sitzen erheben und auf ihn zugehen, aber keiner von uns konnte sich bewegen. Als wir es schließlich irgendwie schafften, aufzustehen, zwang uns irgendeine Kraft, das Café zu verlassen, definitiv gegen unseren Willen. Pat versuchte verzweifelt, sich wieder umzudrehen, doch ihre Bemühungen waren vergeblich. Unmittelbar nach ihrem erzwungenen Verlassen des Cafés beschloss Pat, es wieder zu betreten. Der geheimnisvolle Mann war jedoch nicht mehr da. Er wurde auch nie wieder gesehen. Dieser Vorfall erschütterte unser Leben zutiefst und ist uns bis heute ein großes Rätsel."

Das obige Rätsel wurde am 1. Oktober 1988 gelöst, als Richard mir diese außergewöhnlichen Ereignisse erzählte. Aus einem Impuls heraus las ich ihm einen Absatz aus meiner Monographie vor, der die englische Entsprechung der hier im Unterkapitel M1. dargestellten Beschreibung des "Zustandes der Suspended Animation" enthielt. Denn bevor ich Richards Geschichte hörte, hatte ich in meinen Monographien bereits die theoretische Möglichkeit des Auftretens solcher Ereignisse veröffentlicht (veranschaulicht durch eine hypothetische Situation des Anhaltens des Zeitablaufs in einem Büro, die der im Unterkapitel M1. beschriebenen Situation des Besuchs der Kommandozentrale der feindlichen Armee sehr ähnlich ist), wobei ich mich ausschließlich auf meine eigenen Untersuchungen über Zeitträger stützte, die aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation stammen. Richard war also der erste Mensch, dem ich begegnete, der tatsächlich einen solchen Zustand ohne Vorkenntnis der Theorie, die seine Entstehung erklärt, beobachtete und ihn mir dann erzählte. (Interessanterweise erschien dieser Bericht von Richard in einer Art und Weise und zu einem Zeitpunkt, als ob er speziell ausgewählt wurde, um mich in der Richtigkeit meiner Forschungen über die magnetische Interpretation der Zeit zu bestärken; er ist also ein weiterer in einer ganzen Reihe von Bestätigungen, die ich immer wieder erlebe, nachdem ich einen wichtigen Teil meiner Theorien ausgearbeitet habe - für andere Beispiele siehe die beiden nächsten Absätze nach dem Symbol (*) in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2] und die Einleitung zur Abhandlung [7]). Richards Bericht ist eine wertvolle Bestätigung dafür, dass persönliche Zeitfahrzeuge bereits existieren.

Im Rahmen dieser Monographie, insbesondere der Unterkapitel V4.5.1. und V1.1., verdient die Manipulation des Geistes der Personen, die die oben beschriebene Beobachtung des "Schwebezustands" machen, besondere Aufmerksamkeit. Diese Personen wurden eindeutig gezwungen, gegen ihren Willen zu handeln (in diesem Fall, das Café zu verlassen). Natürlich ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass dasselbe Prinzip der Manipulation des menschlichen Geistes zum Beispiel dazu verwendet werden kann, einige intellektuell schwächere Menschen aus der Ferne dazu zu zwingen, alles anzugreifen und zu verachten, was mit UFOs in Verbindung steht, oder die vorhandenen Beweise für UFO-Aktivitäten auf unserem Planeten zu neutralisieren. Bestätigungen für die Fähigkeit der UFOnauten, Menschen auf diese Weise zu zwingen, gegen ihre Absichten zu handeln, erhalten wir aus vielen verschiedenen Quellen, nicht nur aus den oben genannten Informationen. Sie wird zum Beispiel auch in dem Zitat aus dem Buch [2O2.3.3] erwähnt, das im Unterkapitel O2.3.3. /???/ angegeben ist.

Im März 1989 diskutierte ich mit einem gewissen Mac X. aus Waikouaiti in der Nähe von Dunedin über den "Schwebezustand des Films". Während dieser Diskussion gestand Mac, dass auch er Zeuge eines solchen Ereignisses gewesen war. Leider weigerte er sich auf Grund des Drucks seiner Familie (vor allem seiner Frau, die UFOs gegenüber skeptisch und sogar feindlich eingestellt war), mir einen formellen (d.h. schriftlichen oder aufgezeichneten) Bericht über sein Erlebnis zu geben. Aus dem, was er während des oben erwähnten Gesprächs erzählte, ging jedoch hervor, dass seine Sichtung der von Richard sehr ähnlich war. Sie ereignete sich gegen 11 Uhr vormittags, irgendwann zwischen Juni und August 1976, als er in Erwartung eines "Vorstellungsgesprächs" bei einem potenziellen Arbeitgeber wegen einer von ihm eingereichten Bewerbung beschloss, sich die Wartezeit mit einem "kleinen Schwarzen" angenehmer zu gestalten. Während dieses Ereignisses saß Mac an dem Tisch, der sich am nächsten zur Treppe in demselben Dunediner "Stewarts"-Café befand, und trank einen Kaffee (die Gemeinsamkeit der beiden hier beschriebenen Fälle, dass er nicht mit anderen Besuchern dieses Cafés zusammengefroren war, bestand also darin, dass die Beobachter an dem einzigen Tisch saßen, der nicht mehr als vier Meter von dem Neuankömmling entfernt war, der gerade seine Zeitmaschine einschaltete). Seine Aufmerksamkeit wurde geweckt, als im gesamten Café eine ungewöhnliche Stille herrschte. Dann sah er, wie alle Personen im Café, mit Ausnahme von ihm selbst, etwa vier Minuten lang in äußerst unbequemen Positionen regungslos verharrten. Er war so erschüttert und aus dem Gleichgewicht gebracht, dass er während des anschließenden Vorstellungsgesprächs kein einziges Wort herausbrachte. Sein potenzieller Arbeitgeber hielt ihn für einen schlechten Kandidaten und schickte ihn mit leeren Händen nach Hause. Es ist erwähnenswert, dass Richard und Mac X. einander nie begegnet waren und sich nicht bewusst waren, dass sie unabhängig voneinander ähnlich ungewöhnliche Ereignisse im selben Café beobachtet hatten.

T4. Stand der Technik bei UFOs der zweiten und dritten Generation

Es ist zu betonen, dass Zivilisationen, die in der Lage sind, UFO-Fahrzeuge der zweiten und dritten Generation zu bauen, wahrscheinlich auch in mehreren anderen Bereichen ihrer Wissenschaft und Technologie bereits ein ebenso fortgeschrittenes Niveau erreicht haben. Daher müssen viele der in dieser Monographie beschriebenen Geräte von solchen technisch hoch entwickelten, wenn auch moralisch dekadenten UFO-Zivilisationen bereits praktisch genutzt werden. Zu den bemerkenswertesten Beweisen dafür, dass diese UFO-Zivilisationen diese Geräte der zweiten und dritten Generation beherrschen, gehören:

#1. Telekinetische Batterien. Diese Batterien stellen die zweite Generation der magnetischen Stromgeneratoren dar. Sie können auf UFO-Decks beobachtet oder von UFOnauten beschrieben werden - siehe auch Unterkapitel K2.4.
#2. verschiedene Geräte, die TRIs der zweiten Generation darstellen. Diese können von UFOs in den für sie vorgesehenen Anwendungen genutzt werden. TRIs der zweiten Generation sind Schnittstellen, die Gedanken, Gefühle und Empfindungen erkennen - vgl. Unterkapitel N3.2. /???/
#3. Empfindungsräume. Diese befinden sich in jedem größeren UFO und werden einer großen Anzahl von Menschen vorgeführt, die wissentlich an Bord dieser Fahrzeuge entführt wurden. Eine Beschreibung dieser Räume ist in Unterkapitel N3.2. /???/ enthalten.
#4. Telekinetischer Hubbalken. Er wird für den Transport von Personen von der Erdoberfläche auf die Decks von UFOs verwendet. Seine Beschreibung ist in den Unterkapiteln L6. /???/ und H6.2.1. enthalten.

In diesem Kapitel werden wir mehrere Beispiele für die Beobachtung dieser fortschrittlichen Geräte in UFOs untersuchen.

Ad. #1. Telekinetische Batterien. Eines der charakteristischsten Geräte, die in dieser Monographie besprochen werden, ist die telekinetische Batterie, die im Unterkapitel K2.4.1. beschrieben wird. Diese Batterie hat die einzigartige Form einer laminierten Pyramide, die innen hohl ist und Elektrizität erzeugt, ohne Treibstoff oder eine andere Energieform zu verbrauchen. Wer sie an Bord eines UFOs sieht, sollte sich daher leicht an ihre Form und Funktion erinnern.
Eine solche telekinetische Batterie wurde tatsächlich an Bord eines UFOs von jemandem gesehen, der sich Richard Williams nennen wollte. Er war einer der ersten Menschen, die von seinen häufigen und wiederholten UFO-Entführungen wussten, und wurde von mir persönlich in Neuseeland getroffen. Im Folgenden beschreibt er die Pyramide, die er in Aktion gesehen, in die Hand genommen und sogar sorgfältig untersucht hat:

"Ich fragte meinen Gastgeber {UFOnaut}, wie sie ihren Energiebedarf decken. Als Antwort zeigte er mir ein Gerät, das er als ihre Standard-Energieversorgung bezeichnete. (Angeblich statten die UFOnauten jeden Außerirdischen, der auf die Erde geschickt wird, um sich unter die Menschen zu mischen und unsere Zivilisation zu "studieren", mit einem solchen Gerät aus). Dieses Gerät hatte die Form einer kleinen Pyramide. Es hatte eine quadratische Grundfläche mit einer Seitenlänge von ca. 550 mm, und es hatte auch die gleiche Höhe von ca. 550 mm. Sie bestand aus einem Material, das wie eine etwa 7 mm dicke Platte aussah und in seiner Zusammensetzung unseren heutigen Laminaten ähnelte. Die Pyramide wog etwa 3 Kilogramm. Der Gastgeber nahm sie in die Hand und demonstrierte, dass die Bodenplatte leicht entfernt werden konnte. Nach dem Abnehmen der Bodenplatte kam das Innere der Pyramide zum Vorschein, und ich war erstaunt zu sehen, dass sie innen völlig hohl war. Sie glänzte von außen, während ihr Inneres mit einer Art Goldfolie überzogen war. Die Oberflächen sahen aus, als wären sie mit Plexiglas überzogen, aber wenn man sie in die Hand nahm, fühlten sie sich an (sowohl innen als auch außen), als wären sie aus Glas. Nach Angaben des Gastgebers erzeugte die Pyramide, die mir vorgeführt wurde, 2 KW Wechselstrom von 230 Volt und 50 Hz. Sie funktionierte nur, wenn die Bodenplatte aufgesetzt war. Der von ihr erzeugte Strom kam aus einer gewöhnlichen Steckdose, wie sie in unseren Häusern zum Einschalten von Elektrogeräten verwendet wird und die in der Mitte einer der vier Seitenwände angebracht ist. Mein Gastgeber demonstrierte mir die Funktionsweise, indem er einen gewöhnlichen Staubsauger (d.h. einen Staubsauger, wie wir ihn heute benutzen) an die Steckdose anschloss. Ich testete die Funktion dieses Staubsaugers, indem ich ihn ein- und ausschaltete und ihn auch auf dem Boden des Schiffes benutzte. Er funktionierte einwandfrei und zeigte eine starke Saugkraft, während er nur von dieser mobilen und hohlen Pyramide angetrieben wurde. Der Betrieb dieser Pyramide und ihre Energieabgabe schienen nicht von ihrer Position oder der Ausrichtung, in der sie vorübergehend aufgestellt war, abzuhängen. Mein Gastgeber empfahl unseren Wissenschaftlern, sich auf die Entwicklung eines solchen Geräts zu konzentrieren, da es die Erde von den gegenwärtig vorherrschenden Katastrophen wie Umweltverschmutzung, Raubbau an den natürlichen Ressourcen usw. befreien würde. Gleichzeitig würde die Forschung an diesem Gerät unsere Wissenschaft auf eine höhere Bewusstseinsebene bringen. Allerdings, so warnte er, wird es viel Widerstand gegen die Einführung solcher Geräte geben, da die von ihnen erzeugte Energie kostenlos ist und nicht besteuert werden kann. Steuern hingegen sind die Grundlage fast aller politischen Systeme, die derzeit die menschlichen Gesellschaften kontrollieren."

Die Möglichkeit, telekinetische Batterien zu bauen, um unsere Zivilisation mit freier Energie zu versorgen, kommt übrigens in einer beträchtlichen Anzahl von Begegnungen mit UFOnauten vor. Ein weiteres Beispiel für eine eindeutige Erklärung findet sich auf Seite 75 des Buches [1T4] von Timothy Good, "Alien Liaison", Arrow Books Limited (20 Vauxhall Bridge Road, London SW1V 2SA), 1992, ISBN 0-09-985920-3. In diesem Buch wird ein UFOnaut zitiert, der einem schockierten Facharzt für Pädiatrie und Anasthesie des Krankenhauses "Hospital del Ferrocarril del Pacifico in Guadalajara" in Mexiko folgendes mitteilte:

"Es ist zwingend erforderlich, dass ihr eine andere Energiequelle findet, und das ist sehr einfach. Denn was ihr Elektrizität nennt, ist Energie aus der Gegen-Welt ... und sie ist kostenlos verfügbar. Es ist möglich, riesige Energiemengen zu extrahieren, wenn man weiß, wie man elektrische Ladungen dissoziiert/trennt, so dass man auf diese Weise Zugang zu kostenloser Energie in den Mengen hat, die man braucht, ohne Kontamination oder Verschmutzung, dies ist auch die Quelle, die wir nutzen, wenn wir uns durch den Raum bewegen ...".

(W oryginale angielskojęzycznym: "It is necessary for you to find another energy source, and it is very easy. For that which you call electricity is an ethernal energy ... it is free. It is possible to get tremendous energy if you know how to dissociate electrons, for in this way you can have the free energy you need, without contamination or pollution, and this is what we use to travel space ...").

Ad. #2. TRIs der zweiten Generation. Dazu gehören Computerschnittstellen, die Gedanken, Gefühle und Empfindungen erkennen. Diese sind technisch noch weiter fortgeschritten als telekinetische Batterien. Sie erfordern ein extrem hohes technisches Niveau. Diese TRI der zweiten Generation wurden bereits in Unterkapitel N3.2. /???/ beschrieben. Nach der Analyse verschiedener Berichte von Entführungen in UFOs stellt sich heraus, dass diese Geräte dort extrem häufig in fast allen in den Punkten 1 bis 6 des Unterkapitels N3.2. /???/ beschriebenen Anwendungen eingesetzt werden. Praktisch fast jeder Mensch, der sich seiner Entführungen in UFOs bewusst ist, hat die Möglichkeit, die Funktionsweise dieser Geräte selbst zu erleben. Nur dass er meist keine Ahnung hat, woher diese Empfindungen stammen. Unter den vielen Verwendungszwecken und Varianten, für die die TRI der zweiten Generation eingesetzt werden können, die bereits in den Punkten 2 bis 6 des Unterkapitels N3.2. /???/ erörtert wurden, erleben Menschen, die in UFOs entführt wurden, am häufigsten am eigenen Leib den Betrieb als "Generator von Gefühlen und Empfindungen". Zu diesem Zweck wird der TRI der zweiten Generation in der Regel eingesetzt, um bei verängstigten UFO-Entführten Gefühle des Vertrauens, des Friedens und der Freude hervorzurufen, die es ihnen ermöglichen, sich von den beabsichtigten Experimenten und meist schmerzhaften Tests nicht stören zu lassen. Nachdem diese Gefühle geweckt wurden, sind sie nicht mehr so verängstigt und beginnen in der Regel mit den UFOnauten zu kooperieren, um die Ziele einer bestimmten Entführung zu erreichen (siehe z.B. die Abschnitte N-30 und N-52 in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2]).

Eine weitere häufige Verwendung dieser Geräte in UFOs ist die Verwendung als "Erscheinungsbildveränderer". Diese Verwendung wird in Punkt 5 des Unterkapitels N3.2. /???/ beschrieben. Es sollte hier betont werden, dass UFOnauten sehr oft das Aussehen annehmen, in dem sie sich für uns akzeptabler fühlen. Sie erreichen diese Veränderung des Aussehens, indem sie einfach die Fähigkeit der TRI der zweiten Generation nutzen, die gewünschten Bilder zu erzeugen. Einer der interessantesten Fälle, in denen ein UFOnaut das Aussehen annimmt, das der Person, der dieser UFOnaut erschienen ist, gut bekannt ist, wird auf den Seiten 202 bis 203 des Buches [1T1] beschrieben. Dieser Fall berichtet von dem Abenteuer einer gewissen Sarah, die alleine, d.h. ohne ihren Freund Miguel, Skifahren ging. Dennoch erschien nachts im Hotel ein Wesen, das zunächst genauso aussah wie ihr Miguel. Später stellte sich jedoch heraus, dass das Wesen tatsächlich wie eine Eidechse oder eine Schlange aussah. Die Ähnlichkeit mit Miguel (d.h. mit Sarahs Freund) nahm das Wesen nur vorübergehend an, um die Barriere der Fremdheit oder des anfänglichen Ekels zu durchbrechen. Hier ein wortwörtliches Zitat der wichtigsten Teile dieser etwas langatmigen Beschreibung:

"Miguel ging nicht mit Sara zum Skifahren, doch 'sobald ich vor dem Korridor stand, war Miguel bereits im Zimmer' ... Es ist, als ob 'ein Wesen, das wie Miguel aussah' oder 'ein Abbild von Miguel' in den Raum kam. ... Der Kopf dieses Wesens war der auffälligste Teil des Körpers, er schimmerte, sah 'echsenartig', fast 'schlangenartig, reptilienartig' und ziemlich länglich aus. Rot wie Adern' gaben diesem Kopf ein fast 'von innen nach außen gekehrtes' Aussehen. ... Es war 'nett von ihm', sagte sie, als die Kreatur Miguels Gestalt 'annahm', um die Barriere der Fremdheit zu durchbrechen."

Eine wichtige Lehre, die sich aus der obigen Beschreibung ergibt, ist, dass höchstwahrscheinlich in der Geschichte unserer Kontakte mit UFOs sowohl UFOnauten als auch ihre Fahrzeuge den Menschen häufig erst erschienen, nachdem sie das Aussehen angenommen hatten, das für diese Menschen (z.B. aus einer bestimmten historischen Epoche) am akzeptabelsten war. Daraus ergibt sich eine ausgezeichnete Erklärung dafür, warum in der Antike und im Mittelalter UFOs als "Planeten" und "Kometen" beobachtet wurden, in den letzten Jahren des letzten Jahrhunderts erschienen UFOs den Menschen als "Luftschiffe", während in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts die gleichen Fahrzeuge häufig als "geräuschlose Raketen" ("Geisterraketen") wahrgenommen wurden. Die wahre Scheibenform der UFOs wird erst seit relativ kurzer Zeit, d.h. seit etwa Anfang der 1950er Jahre, allmählich entdeckt.

Die Fähigkeit, jede beliebige Gestalt anzunehmen, die mit derjenigen der heutigen UFOnauten identisch ist, hatten auch verschiedene übernatürliche Kreaturen, die in den Legenden und Mythologien verschiedener Völker beschrieben wurden. Die in unserer Kultur bekanntesten Beispiele für solche Kreaturen sind Teufel, die in der Lage sind, ihr Aussehen augenblicklich zu verändern und jedem Menschen zu ähneln, und Götter aus der griechischen (und römischen) Mythologie. Herkules (Herakles) zum Beispiel wurde von Zeus gezeugt, als dieser die Gestalt von Amphitryon, dem Ehemann der schönen Alkmene von Theben, annahm. Einen Augenblick nach Zeus' Abreise kehrte Amphitryon von seiner Expedition zurück und nahm die schöne Alkmene wieder in seine Arme. Auf diese Weise wurden Zwillinge gezeugt, von denen der großwüchsige Herkules der Sohn des Gottes Zeus (der für die Zeit des Geschlechtsverkehrs die Gestalt des Amphitryon annahm) und der Erdbewohnerin Alkmene war, während der normalgroße Iphikles der Sohn des Erdbewohners Amphitryon und seiner Frau Alkmene war - siehe unter dem Eintrag "Herkules" in [2T4] "New Larousse Encyclopedia of Mythology", Paris 1968, ISBN 0-600-02351-6, Seite 169. Der Grund (ein starkes telekinetisches Feld), warum Herkules, der aus der Vereinigung eines außerirdischen Wesens (Zeus) und einer irdischen Frau hervorging, zu einem Riesen heranwuchs, wird im Unterkapitel C7.1. der Monographie [5/3] und im Unterkapitel JE9.3. dieser Monographie erklärt.

Wenn man die Möglichkeiten der "Erscheinungsmodifikatoren" versteht, wird einem klar, dass das von Augenzeugen beschriebene Aussehen von UFOnauten oder UFOs nicht unbedingt der Realität entspricht. Wenn wir also einer bekannten Person oder einem bekannten Objekt begegnen, bedeutet das nicht unbedingt, dass es sich nicht um einen UFOnauten oder ein UFO handelt. Es ist auch erwähnenswert, dass die vorübergehende Annahme der Oberflächlichkeit einer uns gut bekannten Person nur eine von vielen Möglichkeiten ist, die UFOnauten nutzen, um ihre Anwesenheit durch die Verwendung von "Erscheinungsmodifikatoren" zu verschleiern. Weitere Möglichkeiten bestehen darin, dass sie das Aussehen eines beliebigen anderen Objekts annehmen. Mehrere Beispiele für solche Modifikationen des Erscheinungsbildes werden in dem Artikel [3T4] von Budd Hopkins, "Wzięcia a iluzje" /"Entführungen vs. Illusionen"/, veröffentlicht in der polnischsprachigen UFO-Zeitschrift Nr. 2(30), April-Juni 1997, Seiten 36 bis 42, beschrieben. Auf Seite 38 dieses Artikels wird der Fall einer bekannten, von Budd Hopkins untersuchten amerikanischen Entführten, Virginia Horton, beschrieben, die sich mit einem intelligenten weißen Reh unterhielt, das sich später als scheinbare Erscheinung herausstellte, die vorübergehend von einem persönlichen Erscheinungsbildveränderer des UFOnauten erzeugt wurde. Als Hauptereignis des Artikels [3T4] beschreibt Budd Hopkins die Entführung einer Studentin der University of Washington mit dem Spitznamen "Kerry", die sich im Januar 1988 ereignete und in ein zigarrenförmiges UFO aus sechs übereinander gestapelten Fahrzeugen geführt wurde. Für zufällige Beobachter veränderten diese UFOs auch ihr Aussehen, indem sie sich als Stapel von Unfallwagen präsentierten. Auf den Seiten 36 und 37 schreibt Hopkins, und ich zitiere: "Einen Augenblick später kamen sie an eine Kreuzung, in deren Mitte sie sechs Autos übereinander liegen sahen. ... Die Wesen brachten Kerry zur NOL /UFO/, die nur wenige Augenblicke zuvor wie ein Haufen kaputter und verlassener Autos aussah. Nach den üblichen Untersuchungen, die üblicherweise bei Übernahmen stattfinden, wurde sie zurück zu {ihrem eigenen} Auto begleitet und ihr wurde gesagt, dass sie sich an das, was sie sah, als einen Unfall mit sechs Autos erinnern würde." Es gibt also auch einen dokumentierten Fall einer Zigarre, die aus sechs UFOs zusammengesetzt war, die sich durch einen Erscheinungsbildwandler als ein Stapel von sechs verunglückten Autos ausgab. In Polen traf ich 1981 auf einen UFO-Beobachter, der von der Verwandlung dieses mechanischen Fahrzeugs in ein lebendes Reh schockiert war (anscheinend sind Hirsche und Rehe beliebte Bilder, die von UFO-Erscheinungsmodifikatoren erzeugt werden). Eine alte Legende aus Indien besagt, dass eine ihrer Göttinnen in Form einer Kuh erschien (daher stammt wahrscheinlich die Idee der "heiligen Kühe") - wahrscheinlich ebenfalls durch den Einsatz eines "Erscheinungsmodifikators". Ich habe auch von Fällen gelesen, in denen UFOnauten erschienen, nachdem sie ihr Aussehen in Form von Motorrädern, intelligenten Dinosauriern, einer großen Eule und einer riesigen Banane verändert hatten.

Wenn wir irgendwann lernen zu unterscheiden, in welchem Moment die Erscheinung von UFOnauten durch ihre "Erscheinungsmodifikatoren" erzeugt wird und in welchem Moment sie real ist, hat dies eine äußerst wichtige Bedeutung für die Sicherheit unserer Zivilisation. Denn in Zukunft wird es möglich sein, anhand des Aussehens schnell und schlüssig zu bestimmen, zu welcher Kategorie bestimmte Außerirdische gehören. (z.B. zur Kategorie der unsichtbaren Bewohner der Erde, oder zu unseren kosmischen Verbündeten).

Eine weitere, sehr häufige Anwendung des hier als TRI der zweiten Generation bezeichneten Geräts in UFOs ist seine Verwendung als "Überlebensreproduktionsgerät" (siehe Punkt N3. /???/). - siehe Punkt 2 in Unterkapitel N3.2. /???/ Dieser Reproduktionsapparat wird auf der Erde hauptsächlich dazu verwendet, einige UFO-Entführte dazu zu bringen, sich mit den UFOnauten selbst zu "identifizieren". (Ausführlicher wird der Prozess der "Identifizierung" in Unterkapitel I5.7. beschrieben.) Auf diese Weise werden gleich mehrere Vorteile erzielt. Einer davon ist, dass Menschen, die Entführungen erleben, eine unwiderstehliche Überzeugung entwickeln, dass sie selbst UFOnauten waren (oder immer noch sind) - was der desinformierenden Propaganda, die von Außerirdischen auf der Erde verbreitet wird, sehr entgegenkommt. Wenn sie sich an ihre Entführungen erinnern und darüber berichten oder sie beschreiben, steigert dies die Verwirrung der Zuhörer, verringert den Glauben der Erdbewohner an die Realität und Körperlichkeit des gesamten Phänomens und liefert den telepathisch manipulierten "Skeptikern" Argumente und Munition, um die Forscher dieses Phänomens anzugreifen. Im Endeffekt erhöht sich dadurch die Chance der UFOnauten, die Dauer ihrer unbeobachteten Operationen auf der Erde zu verlängern usw. Ein weiterer Vorteil, zu dessen Erreichung die UFOnauten diese Identifizierung wahrscheinlich durchführen, ist die Abwälzung von unerwünschtem Karma auf die Menschen. Wenn ein Außerirdischer, mit dem ein bestimmter Erdling identifiziert wird, ein Verbrechen begeht, z.B. jemanden vergewaltigt, belastet das Karma für dieses Verbrechen nicht den Außerirdischen, sondern den mit ihm identifizierten Erdling - siehe Unterkapitel I5.7. Eine der Beschreibungen eines solchen Einsatzes des "Überlebensvervielfältigers", die auf mehreren Ebenen mit der These dieser Monographie zusammenhängt (vgl. den Inhalt von Unterkapitel AB1.), ist auf den Seiten 174 und 176 des Buches [1T1] enthalten. In dieser Beschreibung wurde der Geist eines Entführten namens Joe mit dem Geist eines UFOnauten namens Orion verbunden (in der folgenden Beschreibung wird diese Verbindung der beiden Seelen mit dem Begriff "Inkarnation" bezeichnet). Gleichzeitig erwarb Orion wahrscheinlich Joes genaues Aussehen durch den Einsatz eines Geräts, das in Unterkapitel N3.2. /???/ als "Erscheinungsmodifikator" bezeichnet wird. Als Ergebnis dieser Gedankenverschmelzung wurden in Joe alle Erfahrungen reproduziert, die Orion während Joes Aufenthalt auf seinem Schiff gemacht hat, während gleichzeitig das Karma für die unmoralischen Handlungen des Orion-Aliens dem Register des Erdlings Joe und nicht dem eigentlichen Verursacher dieser Handlungen angelastet wurde. Eines dieser Erlebnisse war die Unterwerfung einer Erdling-Frau namens Adriana, was vor unseren Gerichten als "Vergewaltigung" bezeichnet würde und wofür der Erdling Joe wahrscheinlich in Zukunft büßen muss, indem er selbst vergewaltigt wird. Hier sind die entsprechenden Auszüge aus dem Buch [1T1]:

"Sein {d.h. Joes} eigenes Aussehen war ständigen Veränderungen unterworfen, 'wie ein Chamäleon'. Er fühlte sich 'in ihrer eigenen Form wohler' ... Joe bezeichnete die Rasse der Wesen, in die er in seiner humanoiden Inkarnation aufgenommen worden war, als 'die Bruderschaft' ... Ich weiß, dass meine Gedanken allen bekannt sind und dass es unter ihnen nichts zu verbergen gibt. So etwas wie Scham gibt es nicht" ... Joe erzählte dann von einem Erlebnis, das er nur wenige Tage zuvor als "Orion", seiner humanoiden Inkarnation, gehabt hatte. Eine blonde Frau von etwa 35 Jahren, die er 'Adriana' nannte, wurde zu ihm gebracht, damit er mit ihr 'Geschlechtsverkehr' habe und 'ihr meinen Samen geben' könne. ... Adriana ging in der Nacht, in der sie entführt wurde, mit ihrem Hund spazieren und befand sich in einem 'Halbschlafzustand', als die Wesen sie auf das Schiff brachten. Ein Teil von ihr erlag dem Schrecken, als sie das Schiff zum ersten Mal sah", erzählte Joe. Er empfand Liebe und Sanftheit für Adriana, streichelte ihren Kopf, versicherte ihr, dass "wir uns um dich sorgen" und ermutigte sie, sich zu entspannen. Ich konnte nicht mit ihr kopulieren, wenn sie nicht auf irgendeiner Ebene zustimmte und kooperierte. ... Adriana wurde auf eine leicht angelehnte Plattform gelegt, wobei ihr Kopf höher als ihre Beine lag. Sie wurde in einem schlafenden oder halb-bewussten Zustand gehalten ('sie bilden mental eine Art Netz, ... sie hüllen sie in diese Art von gemütlicher, erweichender Energie ein").... Der Sexual- oder Fortpflanzungsakt war sehr kurz. Drei oder vier Wesen sahen zu, wie Orion seinen winzigen 'fast röhrenförmigen' Penis in Adrianas Vagina einführte. ... Es ist kein rhythmisches 'Hin' und 'Weg' des Geschlechtsverkehrs. Es fühlt sich eher wie eine schaukelnde Umarmung an ... Ich habe ihn einfach hineingesteckt und den Fluss freigegeben". Die durchsichtige Flüssigkeit 'begann zu sprudeln'. Obwohl Joe oder Orion Adriana liebevoll streichelten, zeigte sie gespaltene Gefühle. Ein Teil von ihr 'gab sich völlig hin' und die 'Interaktion fühlte sich wunderbar an', aber ihr 'rebellischer' und verängstigter Teil fühlte sich vergewaltigt."

Obwohl die ursprüngliche Beschreibung des obigen Falles nicht bestätigt, was Adriana tatsächlich gesehen hat, bin ich auf Grund meiner bisherigen Recherchen davon überzeugt, dass, wenn man sie fragen würde, wer ihre Vergewaltigung durchgeführt hat, ihre Antwort der Erdmann Joe und nicht der UFOnaut Orion wäre. Eine solche Antwort würde wiederum eine Bestätigung meiner These aus den Unterkapiteln I4.4. und I5.7. bedeuten. Diese These besagt, dass UFOnauten das Karma für ihre Vergewaltigungen auf dafür ausgewählte Erdenmenschen abladen, indem sie das Aussehen eines anderen annehmen. In diesem Fall auf Joe. Weiterhin, dass UFOnauten Vergewaltigungen durchführen, nachdem sie einen Erscheinungsbildmodifikator benutzt haben. Für eine solche Technik der Vergewaltigung sprechen Berichte vieler auf UFO-Decks entführter Frauen, in denen sie angeben, dort von einem "Erdenmann" vergewaltigt worden zu sein, der Ablauf dieser Vergewaltigung aber von vielen UFOnauten beobachtet wurde. Nun, in diesen Berichten ist die Tatsache einer öffentlichen Vergewaltigung durch einen "Erdenmenschen" schwer zu verstehen. Es ist ja bekannt, dass die Kultur auf der Erde so ist, dass der Geschlechtsverkehr in der Abgeschiedenheit stattfindet. Alle Männer, die ich kenne, die berichtet haben, dass sie persönlich auf einem UFO Geschlechtsverkehr hatten, hatten immer Geschlechtsverkehr, ohne dass dies von Zeugen bemerkt wurde. Das bedeutet, dass ihre kulturellen Gewohnheiten hinsichtlich Intimität und Privatsphäre dort respektiert wurden. UFOnauten wiederum scheinen die kulturelle Gewohnheit zu haben, in der Öffentlichkeit Geschlechtsverkehr zu haben, ähnlich wie es die alten Römer taten. Jeder mir bekannte Geschlechtsverkehr, der von UFOnauten durchgeführt wurde, hatte immer einen öffentlichen Charakter. Die obigen Ausführungen legen nahe, dass, wenn eine Erdenfrau berichtet, dass sie in einem UFO von einem "Erdenmann" vergewaltigt wurde, allerdings in der Öffentlichkeit, der Verdacht nahe liegt, dass sie in Wirklichkeit von einem Außerirdischen vergewaltigt wurde. Nur, dass er sich durch einen Erscheinungsbild-Modifikator mit einem Erdling identifiziert hat, um ihm Karma für die fragliche Vergewaltigung aufzuladen.

An dieser Stelle ist auch zu betonen, dass der obige Fall erklärt, warum in der heutigen Zeit so viele Menschen bewusst oder intuitiv glauben, dass sie selbst einmal UFOnauten waren. Nur dass sie später mit ihren Raumschiffen auf unseren Planeten kamen. Es erklärt auch, warum das Phänomen der UFO-Entführungen bei uns mit einem solchen Dickicht von Verwirrung und Unverständnis umgeben ist. Es erklärt auch, warum so viele unserer weiblichen UFO-Entführten berichten, dass sie von einem anderen Erdbewohner vergewaltigt wurden. (Wie ich hier erkläre, war dieser Vergewaltiger mit Sicherheit ein UFOnaut, nur dass er das Aussehen eines Erdlings annahm, der für ihn das Karma für eine bestimmte Vergewaltigung übernehmen sollte.) Außerdem erklärt es, warum Menschen, die die Ernsthaftigkeit von Entführungen akzeptieren, am häufigsten erklären, dass sie nur in den Köpfen der einzelnen Opfer stattfinden. Das heißt, sie erklären, dass sie überhaupt keinen physischen Charakter haben. Außerdem zeigt diese Passage den großen Unterschied zwischen der Zivilisation der UFOnauten und der unseren. Denn in dieser Zivilisation sind die Gedanken und Gefühle eines jeden Vertreters der Zivilisation allen bekannt. So etwas wie Scham und Wahrung der "Privatsphäre" gibt es dort nicht. Der Geschlechtsverkehr findet in aller Öffentlichkeit statt usw. Es zeigt auch die bittere Realität der Entführungen und gibt einen Vorgeschmack auf die Art des Leidens, das ihre Opfer durchmachen. Dieses Leid wird nach der Rückkehr auf die Erde noch durch andere Entführte verschlimmert, die die unglücklichen Opfer angreifen und verhöhnen. Am Beispiel von Adriana zeigt diese Passage außerdem den "typischen" Verlauf einer unbewussten Entführung. Bei einer solchen Entführung wird das Opfer in einer trivialen Situation entführt, z.B. beim abendlichen Spaziergang mit dem Hund. Anschließend wird sie in einen hypnotischen Schlaf versetzt, missbraucht und an Bord eines UFOs öffentlich gedemütigt. Schließlich wird sie, nachdem ihr Gedächtnis gelöscht und die Zeit zurückgedreht wurde, an den Ort zurückgeschickt, an den sie entführt wurde. Auf diese Weise setzt sie ihre Aktivitäten fort, z.B. geht sie mit ihrem Hund spazieren, ohne zu wissen, was tatsächlich mit ihr geschehen ist. Ihre Erlebnisse kehren dann nur in einer immateriellen Form zu ihr zurück. Sie verwandeln sich z.B. in Alpträume, Phobien, Allergien, unbewusste Gefühle, Ekel, Hemmungen, Frigidität, Neurosen, ungewöhnliche Reaktionen und Verhaltensweisen usw. - siehe Kapitel U. Sie werden in der Regel auch von ihrem Umfeld als Wahnvorstellungen behandelt. Schließlich zeigt diese Passage auch, wie wahrscheinlich die These aus Punkt #5 des Unterkapitels P3.3. ist, dass Menschen auf der Erde in Schlüsselpositionen so manipuliert werden, dass sie das UFO-Thema ignorieren. Schließlich sollten Fälle einer so eklatanten Bedrohung der Sicherheit von Erdbewohnern, wie zum Beispiel der oben beschriebene, eine sofortige Reaktion der zuständigen Behörden hervorrufen. (Stellen Sie sich vor, wie die Behörden reagieren würden, wenn ein menschlicher Vergewaltiger auf der Straße auftauchen würde, der den Frauen auf der Erde das antut, was UFOnauten tun!) Diese Behörden sollten detaillierte Untersuchungen einleiten, um die Rolle und die Absichten der UFOnauten zu klären. In der Zwischenzeit werden solche Fälle entweder ignoriert oder absichtlich zum Schweigen gebracht. Im Gegenzug werden Forscher, die versuchen, auf sie aufmerksam zu machen, angegriffen - siehe Kommentar nach [1T1]. Dies beweist eindeutig, dass Verwaltungsbeamte, von denen Entscheidungen in diesem Bereich abhängen, unbewusst die Interessen der UFOnauten unterstützen und nicht die Interessen ihrer eigenen Mitbürger.

Zusätzlich zu der obigen Beschreibung der Vergewaltigung möchte ich noch erwähnen, dass ich 1992 in Neuseeland den Fall einer bewussten UFO-Entführten untersuchte, auf die ich mich hier unter dem Pseudonym "Jenny" beziehen werde. Sie berichtete mir von einer Vergewaltigung, der sie einige Jahre zuvor ausgesetzt gewesen war, als sie mit ihren Eltern in einem von Bäumen umgebenen Haus lebte, das etwa 100 Meter von einem Golfplatz entfernt war. Eines Nachts, als sie allein in dem Haus war, sah sie durch das Fenster ein Raumschiff, das außerhalb der Bäume landete. In dem Moment, in dem sie das Schiff erblickte, spürte sie intuitiv, dass es wegen ihr gekommen war, und erstarrte vor Angst. Einen Moment später betraten zwei Wesen in leuchtenden Anzügen, ein Mann und eine Frau, durch die Wand ihr Schlafzimmer. Sie beobachteten sie einen Moment lang und unterhielten sich in dieser Zeit angeregt über etwas. Dann vergewaltigte der Mann Jenny vor ihren Augen und ohne jegliche hypnotische Betäubung. Während der Vergewaltigung schaute die Frau fachkundig zu, allerdings ohne Anzeichen einer emotionalen Beteiligung. Die Elemente, die mit dem zuvor beschriebenen Fall der Vergewaltigung von Adriana übereinstimmen, sind, dass: (1) die Vergewaltigung in der Öffentlichkeit stattfand und der UFOnaut den gesamten Verlauf beobachtete, (2) Jenny berichtete, dass sich der in sie eindringende Penis des UFOnauten auch wie ein kaltes, fast leeres Rohr anfühlte, (3) dieser UFOnaut auch keine rhythmischen Bewegungen machte, wie es Menschen beim Geschlechtsverkehr tun. (Jenny berichtete, dass der UFOnaut, nachdem er seinen Penis in sie hineingeschoben hatte, sie einfach fast bewegungslos umarmte, während sich in ihr langsam ein Gefühl sexueller Erregung aufbaute, das wahrscheinlich von seinem TRI künstlich erzeugt wurde. Auf meine Frage, ob nach dieser Vergewaltigung ihr Monatszyklus gestört war, holte Jenny ein Notizbuch hervor, in dem sie systematisch die Daten ihrer Periode seit ihrem ersten Auftreten notiert hatte. Aus diesem Notizbuch ging hervor, dass ihr Monatszyklus zwei Monate lang nach der Vergewaltigung völlig verschwunden war und dann wieder einsetzte. Ich vermute, dass Jenny infolgedessen schwanger wurde. Ihr Fötus wiederum wurde bei einer weiteren Entführung, diesmal bewusstlos, etwa zwei Monate später in den Brutkasten des UFO-Schiffs gebracht. Obwohl ich nicht über das nötige Fachwissen verfüge, um die psychologischen Folgen dieser Vergewaltigung abzuschätzen, gab Jenny selbst zu, dass sich dies sehr nachteilig auf ihr Sexualleben ausgewirkt hat. Nachdem sie diesen Bericht abgegeben hatte, besichtigte sie mit mir auch den Golfplatz in der Nähe ihrer ehemaligen Wohnung. Tatsächlich wies das Feld zahlreiche biologisch aktive Kreise aus dunklerem und buschigerem Gras auf, die nach meinen Recherchen die Orte ehemaliger UFO-Landungen der zweiten oder dritten Generation darstellen. Eine weitere Beobachtung, von der Jenny berichtete, war, dass sie in der Zeit vor der Vergewaltigung mehrmals nächtliches Nasenbluten festgestellt hatte. Morgens fand sie nämlich einen oder mehrere Blutstropfen auf ihrem Kopfkissen. Sie brachte dies intuitiv mit UFOs in Verbindung. Hinzu kommt, dass Frauen, die sich an ihre systematischen Entführungen durch UFOs erinnern, in manchen Fällen Neigungen zeigen, nur dann zum Orgasmus zu kommen, wenn sich ihr Partner in der letzten Phase des Geschlechtsverkehrs wie ein UFOnaut verhält. Das heißt, er bewegt sich entweder gar nicht oder nur sehr langsam. Auch wenn dies nur ein zufälliges Zusammentreffen ist, sollte man nicht völlig ausschließen, dass diese Neigungen ein Programm sind, das im Unterbewusstsein von den sexuellen Gewohnheiten der UFOnauten übrig geblieben ist.

Mir sind auch mehrere Fälle bekannt, in denen Männer in ähnlicher Weise wie oben beschrieben behandelt worden sind. Obwohl es in unserer Kultur nicht üblich ist, den Begriff "Vergewaltigung" zu verwenden, wenn ein Mann gegen seinen Willen sexuell missbraucht wird, können die Folgen einer solchen Behandlung in psychologischer Hinsicht manchmal fast genauso verheerend sein wie bei einer Vergewaltigung einer Frau.

Ad. #3: Erfahrungsräume. Diese stellen die fortschrittlichste Verwendung von TRI der zweiten Generation dar. Ihre Beschreibung findet sich in Punkt 1 des Unterkapitels N3.2. /???/ Ein solcher Raum ist praktisch in jedem größeren UFO zu finden. Sie werden von einzelnen UFO-Entführten unterschiedlich bezeichnet, manchmal als "Erholungsraum", manchmal als "Kinoraum" oder "Konferenzraum". Ein lakonischer Bericht über den Aufenthalt in einem solchen Raum und die Beschreibung der dort gemachten Erfahrungen wird auch in Kapitel S der Monographien [3] und [3/2] zitiert (siehe zweite Hälfte von Absatz N-98). Je nach Situation wird dieser Raum für den Unterricht, für die Demonstration verschiedener Situationen, z.B. Gefühle der persönlichen Teilnahme an einem bewaffneten Kampf oder das Erscheinen der Erde nach einem möglichen Atomkrieg, oder für die Durchführung wichtiger Diskussionen genutzt. Im Folgenden wird das Aussehen und die Funktionsweise eines solchen "Erfahrungsraumes" von verschiedenen UFO-Entführten, d.h. von Jerry, Peter, Catherine, Ed, in dem in der Einleitung erwähnten Buch [1T1] beschrieben:

- S. 107: "In einer der drei Episoden aus dem Jahr 1991 berichtete Jerry, dass sie von einem größeren, menschlich aussehenden, hellhäutigen blonden Mann zu etwas gebracht wurde, das aussah wie die Spitze eines sehr hohen Gebäudes, in dem sich einige glänzende Geräte befanden. Dort fühlte sie sich wie an einem Strand oder einer Meeresküste, da sie den Wind und das Rauschen der Wellen hörte und den Luftzug und den Geruch des Meeres spürte. Hoch oben im Gebäude bekam Jerry Bilder von Raketen und anderen Waffen zu sehen. Sie hatte auch das Gefühl, dass das alles sehr wichtig war.

Es ist erwähnenswert, dass der oben genannte Bericht indirekt das Aussehen und die Einrichtung des "Sensationsraums" beschreibt. Nämlich "das Dach eines Gebäudes mit glänzendem Mobiliar". Außerdem wird die Wirkung dieser Kammer auf das Hören, den Tastsinn, den Geruch und sogar auf die Gefühle beschrieben - siehe z.B. das letzte Gefühl der Wichtigkeit.

- S. 317: "Peter erzählte, dass er wieder erlebte, in einen riesigen Raum gebracht zu werden, wo 'sie mir einige Dinge zeigen werden' ... Dort sah er nukleare Explosionen, Teile Europas und der Vereinigten Staaten zerstört, 'viele Menschen verbrannt, viele weitere in Trauer ... Die menschliche Rasse verändert ihre 'Form' und 'Konsistenz'".
Die Passage bezieht sich auch auf den "Erfahrungsraum" an Bord des UFOs und beschreibt ihn als einen riesigen Raum, in dem man im Liegen verschiedene Erfahrungen und Bilder erleben kann.

- S. 160-163: "Sie betraten einen weiteren Raum mit einer erhöhten Tür, die sich durch Schieben nach oben öffnete. Der Raum schien sich sofort von einem typischen Freizeitraum auf dem Schiff mit Tischen, abgerundeten Wänden und vielleicht einer Art Bildschirm in einen prunkvollen Konferenzraum des Direktors zu verwandeln, der mit weichem Teppich, Mahagoniteppichen und einem großen Bildschirm ausgestattet war. Wie Catherine später beschrieb, als sie sich das Tonband dieser Sitzung anhörte, hatte sie den Eindruck, dass "je mehr sie über den Konferenzraum des Direktors nachdachte, desto mehr ein solcher Raum um sie herum erschien", aber als sie erkannte, dass es sich um eine Art Arrangement handelte, begannen die Bilder des Konferenzraums zu "verschwinden, um frühere Bilder und dann das tatsächliche Aussehen dieses Raums zu zeigen". Während dieser Sitzung sagte sie, dass sie sich der Simulation des Konferenzraums bewusst war und protestierte, dass dieser nur simuliert wurde, um ihr zu gefallen. Es wurde ihr jedoch gesagt: "Wir müssen eine Konferenz abhalten, also müssen Sie denken, dass es sich um eine Konferenz handelt, deshalb haben wir Sie in den Konferenzraum gebracht, damit Sie sich in eine entsprechend ernste Stimmung versetzen können...". Nachdem sie diese theatralischen Visionen in sich aufgenommen hatte, kehrte der Raum in seinen ursprünglichen Zustand zurück, und Catherine wurde angewiesen, sich auf einen kleinen, kalten Metallstuhl zu setzen. Dann wurden ihr die Naturszenen gezeigt, "als würde die Kamera durch einen Wald gleiten - man sieht die Bäume und einige Rehe in der Ferne, dazu Moos, Staub und Nadeln auf dem Boden, und ich habe das starke Gefühl, als wäre alles so schön, so herrlich."

Das obige Zitat ist eine der besten Veranschaulichungen der Fähigkeiten des "Sensationsraums", denn es zeigt die Fähigkeit der Kontrollgeräte dieses Raums, die Inhalte der aktuellen Gedanken und Erinnerungen des Betrachters zu lesen. Genauer gesagt liest dieses Gerät den Inhalt der in der Gegenwelt gespeicherten Register des Betrachters - vgl. Unterkapitel I5.2. und I5.4. Dieses Gerät sorgt dann dafür, dass die gezeigten Bilder den in diesen Gedanken und Erinnerungen enthaltenen Mustern ähneln. Die Quotierung zeigt auch, dass dieser Raum die beabsichtigten Wirkungen beim Betrachter hervorruft, indem er die übertragenen Bilder und Gefühlsempfindungen mit den aktuellen Gedanken des Betrachters synchronisiert. Natürlich hat Catherine, ohne es zu wissen, nicht das wirkliche Aussehen des Sensationsraums gesehen, sondern nur das simulierte Aussehen einer typischen UFO-Kabine darin. Sein wahres Aussehen erfahren wir erst durch den Bericht eines anderen Entführten, Ed. Er beschreibt dieses Aussehen wie folgt:

- S. 46: "Ich fand mich in einem 'Kokon mit durchsichtigen Wänden' ... Ein weibliches Wesen 'wollte mit mir sprechen' ... Ein Gefühl der Feierlichkeit überkam mich. ... Ich fühlte, dass mein Kopf und meine Augen in mir 'brannten und wirbelten', als sie ihre Lektion begann und mir alle möglichen Dinge visualisiert wurden."

Das obige Zitat beschreibt die wahre Form und das Aussehen des "Sensationsraums". Vergleichen Sie diese Beschreibung mit dem Inhalt von Item 1 in Unterkapitel N3.2. /???/ Sie bestätigt auch hier, dass nicht nur Bilder und Gefühle, sondern auch Empfindungen, z.B. von Ernsthaftigkeit, darin vermittelt werden. Eine der wichtigen Informationen, die Ed berichtet, ist die Bestätigung, dass in der Empfindungskammer Bilder und Gefühle durch direkte Einwirkung auf die Nerven der Augen und anderer Sinne hervorgerufen werden. Dies wiederum führte in Eds Fall dazu, dass sein Kopf und seine Augen "brannten und sich drehten".

Ad. #4. Telekinetischer Hubstrahl. Es gibt auch eine beträchtliche Anzahl von bereits gemachten Beobachtungen, die das "Hochbeamen" von Menschen an Bord von UFOs detailliert beschreiben. Wie bereits in den Unterkapiteln L6. /???/ und M6. beschrieben, erfordern die Geräte, die ein solches "Hochbeamen" realisieren, den Einsatz eines Hubstrahls, der bereits zur Technologie der zweiten Generation gehört. Das bedeutet, dass er sich bei seinem Betrieb den telekinetischen Effekt zunutze macht. Eine der Auswirkungen dieses "Hochstrahlens" ist, dass die betroffenen Personen einen erheblichen Wärmeverlust erfahren. Dies äußert sich durch ein Kältegefühl, klappernde Kiefer, kalte Schauer im Körper usw. (Für ein Beispiel siehe Kapitel S der Monographien [3] und [3/2], Absatz N-46.) Das Phänomen, das von den UFOnauten für die Durchführung dieses "Hochstrahlens" genutzt wird, stimmt also mit den in den Unterkapiteln L6. /???/ und H6.2.1. besprochenen Eigenschaften des Hubstrahls überein. Andererseits entsprechen alle anderen Effekte und Gefühle, die mit diesem Hochstrahlen auf UFO-Decks einhergehen, genau der Verwendung fortgeschrittener Antriebssysteme, die auf der technischen Version des telekinetischen Effekts basieren. Zu diesen Effekten gehören z.B. die Emission eines starken "Absorptionslichts", "paranormale Erfahrungen", das Durchdringen fester Objekte, das Gefühl, dass sich die materielle Struktur des Körpers auflöst und in ein Energiemuster umgewandelt wird - für Details siehe Unterkapitel L2. /???/ usw. Das oben Gesagte bestätigt also voll und ganz, dass Transportgeräte, die einen Hubstrahl nutzen, auch jetzt schon von einigen technisch hochentwickelten Zivilisationen bösartiger UFOnauten verwendet werden.

Analysiert man die Beschreibungen eines solchen "Hochbeamens" im Detail, so entsprechen sie in jeder Hinsicht der voraussichtlichen Funktionsweise der in den Unterkapiteln H6.2.1. und L6. /???/ beschriebenen telekinetischen Antriebsgeräte. Wir wollen hier einige Zitate aus dem bereits erwähnten Buch [1T1] anführen, die diese Tatsache belegen:

- S. 375: "Ich fragte Arthur, was ihn in der Luft hielt, und er antwortete, es sei eine "Schnur", die er auf einen Durchmesser von etwa einem Achtel Zoll schätzte, "sie ist wie eine Schnur in einem Drachen, ... sie zieht mich, aber ich habe keine Ahnung, wie sie mit mir verbunden ist. Obwohl er "sie zerreißen könnte, wenn er wollte", spürte er, dass die Wesen ihn an dieser Schnur hochhoben und in den Raum brachten "wie an einem Seil oder so". Die Sehne war wie ein Bogen oder ein Teil eines Bogens."

- S. 349."{Karlos} spürte, wie sich Schauer schwingend in seinem Körper ausbreiteten, und dann das Gefühl, dass sich sein Körper auflöste oder transparent wurde ... Der Körper verschwindet einfach und erhebt sich nach oben."
Es gibt auch eine Beschreibung des Einsatzes eines Hubstrahls, der aus dem Inneren eines UFOs beobachtet wurde. Herr Wojciech Godziszewski erzählte mir einmal, wie ihm die Außerirdischen während einer seiner Fahrten in einem UFO über einem unbewohnten Planeten (höchstwahrscheinlich war es der Mars) demonstrierten, wie er selbst die Fähigkeiten ihres UFO-Fahrzeugs nutzen konnte, um Objekte außerhalb des Raumschiffs physisch zu manipulieren. Dazu genügte es, dass er einen Felsbrocken oder Stein außerhalb des Raumschiffs betrachtete und dann durch die Kraft seines Willens (d.h. durch mentale Anstrengung) versuchte, eine Art von Manipulation an diesem Stein vorzunehmen, z.B. ihn anzuheben, zu werfen oder umzudrehen. Das UFO-Fahrzeug würde dann eine Art Strahl aussenden, der bewirkt, dass mit diesem Stein tatsächlich genau das passiert, was Herr Godziszewski mit seinem Willen angeordnet hat.

T5. Zusammenfassung

Die in diesem Kapitel vorgelegten Beweise zeigen eindeutig, dass einige der UFOnauten, die unseren Planeten ausbeuten, bereits jetzt telekinetische Fahrzeuge und Zeitfahrzeuge benutzen. Die Eigenschaften dieser Fahrzeuge und ein beträchtlicher Teil der in ihnen verwendeten Ausrüstung können bereits mit hoher Genauigkeit durch meine Theorie, das Konzept der Dipolaren Gravitation, vorhergesagt und beschrieben werden.

Die technische Analyse der Erfahrungen, die von einigen Menschen beschrieben wurden, die an Bord von UFOs entführt wurden, zeigt auch, dass die UFOnauten bereits über technische Geräte verfügen, deren Anwendungsmöglichkeiten, Funktionsprinzipien und induzierte Wirkungen nicht nur weit jenseits des gegenwärtigen Wissens, sondern sogar der Vorstellungskraft der Mehrheit der derzeitigen orthodoxen Wissenschaftler auf der Erde liegen. Nach meinem Verständnis verwenden UFOnauten beispielsweise bereits jetzt technische Geräte, die es ihnen ermöglichen, auf verschiedene Arten unsichtbar zu werden (beschrieben in den Unterkapiteln N3.2., N3.3., F10.3., L2. /???/ und M1.), während die orthodoxen Wissenschaftler auf der Erde bisher nicht in der Lage waren, auch nur eine davon theoretisch zu erklären. Daher ist es äußerst wichtig, dass diese Wissenschaftler ihre bisherige Leugnung, Kritik und Verspottung des UFO-Phänomens aufgeben und sich der konstruktiven Forschung zuwenden. Ein ganzer Ozean von völlig neuen Erkenntnissen wartet darauf, entdeckt und in die Praxis umgesetzt zu werden. Geräte, die im Ergebnis dieser Forschung gebaut werden können, werden vielleicht eines Tages die Mütter, Schwestern, Ehefrauen und Töchter dieser orthodoxen Wissenschaftler und auch sie selbst vor dem Leid und der Demütigung bewahren, die diese Opfer von UFO-Entführungen derzeit erfahren.

Eine der auffälligen Tatsachen, die aus den Beschreibungen in diesem Kapitel immer wieder an die Oberfläche kommen, ist, dass die UFOnauten nicht nur ihren enormen technologischen Vorsprung nutzen, um auf die Erde zu kommen und die Ziele zu erreichen, für die sie hierher gekommen sind, sondern auch, um ihre ständige Anwesenheit auf unserem Planeten zu verschleiern - so dass ihre Aktivitäten von uns unbemerkt bleiben. Tatsächlich findet sich auf den Seiten 414 und 415 des oben erwähnten Buches [1T1] eine Beschreibung, die schlüssig bestätigt, dass UFOnauten das Prinzip verfolgen, keine Gelegenheit zu schaffen, um die Erdbewohner auf ihre ständige Anwesenheit auf unserem Planeten aufmerksam zu machen, und dies auch konsequent umsetzen. Hier ist diese Passage:

"Anna beschrieb einen interessanten Vorfall, der sich am Ende ihrer Entführungen ereignete und bei dem ein UFOnaut scheinbar unbeabsichtigt seine Schwäche für sie verriet. Sie wurde in ihrem Haus ins Bett gebracht und schlief sichtlich. Als sie jedoch erwachte, sah sie, dass einer der UFOnauten "mich mit einem liebevollen Blick ansah ... er schaute sich einfach mein Gesicht an, schaute sich meine Organe an ... er schaute meine Augen an, schaute sie mit einer solchen Emotion, mit einer solchen Liebe an ... Als er merkte, dass ich bereits wach war", fuhr sie mit ihrer Geschichte fort, "hat er gekniffen ... Seine [schrägen] Augen verengten sich. Ich glaube, sein Mund öffnete sich," ... Als sie ihm in die Augen sah, sagte deren Ausdruck so etwas wie 'Oh Gott, du bist wach, also stecke ich bis zu den Ohren in Schwierigkeiten' und 'dann flog er schnell aus dem Fenster ... waagerecht gleitend, als ob er durch seine Länge ... Ich glaube, er war eine Art Arzt in Ausbildung", informierte Anna, "und er sollte es nicht persönlich nehmen ... Ein UFOnaut würde in große Schwierigkeiten geraten, wenn er jemanden aufweckt, weil er nicht will, dass wir von seinem Aufenthalt auf der Erde erfahren."

Eine der grundlegenden Wahrheiten des Lebens, die unsere Zivilisation im Laufe ihrer bisherigen Entwicklung erkannt hat, lautet: "Wenn jemand versucht, sich vor uns zu verstecken, bedeutet das in der Regel, dass dieser jemand etwas zu verbergen hat". (Diese Wahrheit wird unter anderem durch das englische Sprichwort "Whereever there is a secret, there must be something wrong" ausgedrückt, das besagt, dass "wo immer es ein Geheimnis gibt, auch etwas falsch sein muss"). Da die in diesem Kapitel vorgestellten Beweise zusätzlich bestätigen, dass die UFOnauten über Vorrichtungen verfügen, die es ihnen ermöglichen, die Tatsache ihrer ständigen Besetzung der Erde vor den Menschen zu verbergen, sollten wir in unserem eigenen Interesse anfangen, sie genauer zu beobachten. Selbst wenn sich später herausstellt, dass ihre Absichten so positiv wie möglich und zu unserem Besten waren, ist es besser, vorsichtig zu sein, als es später zu bereuen", wie ein englisches Sprichwort sagt.

= > U.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)