< = zurück | = > Monographie [1/5] (Gesamtübersicht)

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel NG. Göttliche Methoden der Verwaltung des Menschen und des Universums

Im vorigen Kapitel wurde uns erklärt, dass Gott den Menschen geschaffen hat, damit er sein Wissen ständig erweitern kann. Aber die Menschen wollen NICHT mit Gott zusammenarbeiten, um sein Wissen zu erweitern. Deshalb ist Gott gezwungen, die Menschen entsprechend zu kontrollieren. In diesem Kapitel wird erläutert, wie Gott diese Kontrolle durchführt und welche Methoden er dabei anwendet.

NG1. Welche Faktoren begrenzen den göttlichen "Antrieb zum Wissen"

Motto: "Das Wesen von Design und Kontrolle besteht in der geschickten Navigation zwischen den bestehenden Zwängen und Hindernissen."


Obwohl das Wissen und die Fähigkeiten Gottes so unvergleichlich größer sind als das Wissen und die Fähigkeiten aller Menschen zusammengenommen, dass manche Menschen glauben, dass "Gott alles weiß und alles kann", stößt das Handeln Gottes in Wirklichkeit auf eine ganze Reihe von Grenzen. Mit anderen Worten: Gott kann nicht tun, "was er will" oder "wie er will". In der Tat muss Gott in seinem Handeln zahlreiche Grenzen und Hindernisse beachten, die sein Handeln stark einschränken. In diesem Unterkapitel werden wir die wichtigsten dieser Einschränkungen und Hindernisse erörtern.

NG1.1. Sog. "freier Wille", den Gott gezwungen war, den Menschen zu geben

Wenn wir dies gründlich bedenken, haben die Menschen Zugang zu mehreren Hinweisen, die es ihnen ermöglichen, Grundsätze für Gottes Handeln abzuleiten. Einer dieser Hinweise ist der so genannte "freie Wille", den die Menschen von Gott erhalten haben. (Beachte, dass der "freie Wille" im Englischen als "free will" bezeichnet wird.) Der "freie Wille" ist das Recht, sich eine beliebige Meinung zu jedem Thema zu bilden und daran festzuhalten.

Es ist nicht schwer zu folgern, dass das Gesetz des "freien Willens", das den Menschen von Gott gegeben wurde, gleichzeitig eine sehr ernste Einschränkung darstellt, die die Handlungsmöglichkeiten Gottes selbst einschränkt. Um den freien Willen der Menschen NICHT zu brechen, ist Gott schließlich gezwungen, auf eine bestimmte Weise zu handeln. Das heißt, was auch immer Gott tut, er ist gezwungen, es so zu tun, dass jeder Mensch es später auf seine Weise interpretieren kann - also so, wie er es sich nur wünscht. (Dieses Prinzip des zweideutigen Handelns Gottes wird als "Kanon der Zweideutigkeit" bezeichnet und in Punkt J2.2. ausführlicher behandelt). Wenn zum Beispiel eine Ansicht, die unter den Menschen verbreitet wird, für die langfristigen Absichten Gottes überhaupt nicht förderlich ist, kann Gott, weil er den Menschen diesen "freien Willen" gibt, nicht in den Wolken erscheinen und die Menschen, die diese ungünstige Ansicht verbreiten, mit Blitzen verbrennen. Denn wenn Gott den Menschen erscheinen und auf diese Weise handeln würde, würden alle Menschen aus Angst ihren "freien Willen" verlieren und genau das tun, was Gott ihnen befiehlt. Natürlich muss es einen sehr wichtigen Grund geben, aus dem Gott es für seine eigenen Interessen als vorteilhaft erachtet, sich selbst zusätzliche Beschränkungen für seine Handlungen aufzuerlegen, um den Menschen diesen "freien Willen" zu geben. Wenn man gründlich darüber nachdenkt, lässt sich dieser Grund ableiten. Dieses Recht des "freien Willens" haben die Menschen nämlich von Gott erhalten, denn Gott braucht eine Vielfalt menschlicher Meinungen zu jedem Thema, das ihn inspiriert. Diese Meinungsvielfalt wiederum ist für Gott äußerst wertvoll, denn eines der wichtigsten Ziele Gottes ist es, sein Wissen zu vergrößern.

NG1.2. Sog. "Kanon der Mehrdeutigkeit"

Stellen Sie sich vor, wie die Menschen reagieren würden, wenn Gott plötzlich am Himmel erscheinen und mit Blitzen auf jeden einschlagen würde, der eine andere Meinung als er selbst hat. In einer solchen Situation würden natürlich alle mit ihm in allem übereinstimmen. Um zufällig in irgendeiner Angelegenheit eine andere Meinung als Gott zu haben, hätte jeder Angst, eine eigene Meinung zu haben. Damit würde die gesamte Kreativität der Menschen und die Suche nach neuem Wissen sofort zum Erliegen kommen. Damit die Menschen ihre Rolle als "Ameisen" erfüllen können, die mühsam das Skelett der Wahrheit aus dem Dunkel des Unbekannten schälen - wie dies im Unterkapitel NF4. dieses Bandes erläutert wird -, war Gott gezwungen, den Menschen den sogenannten "freien Willen" zu geben. Dieser "freie Wille" hat wiederum seine Konsequenzen. Gott kann sich den Menschen zum Beispiel nicht zeigen, weil sie dann sofort ihren "freien Willen" verlieren würden. Auch Gott kann nichts so tun, dass sofort klar wird, dass es sein Werk ist.

Um den Menschen diesen "freien Willen" NICHT zu nehmen, muss also alles, was Gott tut, nach dem allgemeinen Prinzip erfolgen, das der Totalizmus den Kanon der Zweideutigkeit nennt. Dieser Kanon ist im Unterkapitel JB7.4. in Band 7 der Monographie [1/4] beschrieben. Dieser "Kanon der Zweideutigkeit" besagt, dass nichts im Universum völlig eindeutig sein und allen Zweifeln entzogen werden kann, denn dann würde den Menschen, die damit konfrontiert werden, das Recht auf freien Willen und das Recht genommen, ihre eigenen Ansichten und ihren Lebensweg zu wählen. Auf Grund dieses Kanons muss jedes wahre Wunder auf viele verschiedene Arten erklärbar sein. Es liegt auch an der Wirkung dieses Kanons, dass jeder Beweis für die Existenz Gottes auch auf atheistische Weise erklärt werden kann.

Die wohl drastischste Konsequenz des "Kanons der Zweideutigkeit" ist, dass Gott absichtlich Handlungen vornehmen muss, damit die Menschen NICHT sicher sind, dass es ihn gibt - wie dies im Unterkapitel NG2.1. dieses Bandes erläutert wird. In der Praxis bedeutet dies, dass Gott selbst auf der Erde nicht nur den Atheismus, sondern auch das Fehlen von Moral, böse Verhaltensweisen, die Philosophie des Parasitismus usw. fördern muss. Das bedeutet, dass Gott nicht nur Gott sein muss, sondern auch den Satan simulieren muss.

"Der "Kanon der Mehrdeutigkeit" wird im Unterkapitel B7.4. von Band 2 dieser Monographie und auch in Teil F. der Webseite Bibel ausführlicher behandelt. (über Geheimnisse der Bibel, die von Gott selbst autorisiert wurden) und in Teil #C der Webseite Freier Wille (über die Aufrechterhaltung des freien Willens der einzelnen Menschen und über die Kontrolle der gesamten menschlichen Zivilisation).

NG1.2.1. Gottes Erzeugung von zwei entgegengesetzten Erläuterungen für jede bemerkbare Manifestion

Um die Anforderungen des "Kanons der Zweideutigkeit" zu erfüllen, ist Gott gezwungen, seine Handlungen auf eine streng definierte Weise auszuführen. Alles, was Gott tut, muss er zum Beispiel "anonym" tun. Das heißt, es muss so geschehen, dass die Menschen NICHT die absolute Gewissheit haben, dass es tatsächlich von Gott getan wurde. Eine der für die Menschen fruchtbarsten Konsequenzen der Beachtung des "Kanons der Zweideutigkeit" durch Gott ist, dass Gott für jedes Phänomen oder Ereignis, das er den Menschen offenbart, immer gleichzeitig mindestens zwei entgegengesetzte Erklärungen liefert. Nur eine dieser Erklärungen kann einen "religiösen" Charakter haben - d.h. sie kann es den Menschen ermöglichen, zu behaupten, dass Gott es getan hat, und es ihnen ermöglichen, zu bestimmen, "wie genau Gott es getan hat". Im Gegenzug muss die zweite (und weitere) mögliche Erklärung einer gegebenen Erscheinung vollständig "atheistisch" sein - bedeutet, dass es möglich sein muss, eine bestimmte Erscheinung vollständig zu erklären, ohne die Existenz und das Handeln Gottes zu berücksichtigen.

Die Folgen dieses Prinzips Gottes, dass er für alles mindestens zwei unabhängige Erklärungen liefert, sind enorm. Ein sehr wichtiges Beispiel dafür wird in Kapitel NH dieses Bandes behandelt.
Eine der unerwünschten Eigenschaften der heutigen Zivilisation ist, dass die Menschen es panisch vermeiden, nach Gott zu forschen. Atheistische Wissenschaftler glauben NICHT an Gott - daher erscheint ihnen die Erforschung dieses Wesens als absurd. Gläubige Wissenschaftler wiederum sind in Sachen Gott äußerst passiv und nehmen alles "im Glauben" hin - das heißt, sie begnügen sich damit, zu wissen, "wer" (d.h. Gott), ohne weitere Details zu erforschen. Andererseits möchte Gott, dass die Menschen ihn erforschen und die genauen Einzelheiten jeder Tatsache, die er uns vor Augen führt, bestimmen. Aus diesem Grund inspiriert Gott die menschliche Forschung mit verschiedenen Simulationen, die in den Kapiteln NC und ND. dieses Bandes beschrieben werden. Das ist auch der Grund, warum Gott die Schöpfung des Konzepts der Dipolaren Gravitation und der in dieser Monographie beschriebenen Philosophie des Totalizmus inspiriert hat. Mit anderen Worten, aus diesem Grund schafft Gott für jede Tatsache und für jede Erscheinung diese beiden gegensätzlichen Erklärungen (d.h. "religiös" und "atheistisch"), damit die Menschen jede von ihnen gleichermaßen gründlich erforschen. Deshalb haben Forscher auch bei der religiösen Erklärung die Pflicht, nicht nur das "Wer" (also Gott) zu bestimmen, sondern auch das "Wie", "Wann", "Wie genau", "Wovon", "Wozu", "Welche Beweise bestätigen es", und außerdem "Was ist diese 'atheistische' Erklärung, die Gott zusätzlich zu einer gegebenen Tatsache geschaffen hat".

NG2. Wie Gott sein wichtigstes Ziel, die "Vermehrung der Erkenntnis", immer wieder erreicht, trotz der Tatsache, dass Gott in seinem Handeln alle Grenzen berücksichtigen muss, die ihn begrenzen

Praktisch jeder fragt sich, ob es Gott gibt, ob wir eine unsterbliche Seele haben, was der Zweck unserer Existenz ist, was die Menschheit in naher Zukunft erwartet, wie wir uns in unserem Leben verhalten sollen usw. usf. Auch ich gehöre zu der Gruppe, die sich solche Fragen stellt. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen mir und anderen Fragestellern. Denn als professioneller Wissenschaftler ist es mir nicht nur gelungen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden, sondern auch eine Fülle wissenschaftlicher Beweise zu ermitteln, die bestätigen, dass meine Antwort die richtige ist.

Während ich formale Beweise für die Existenz Gottes formulierte und Gott mit wissenschaftlichen Methoden erforschte, hatte ich viele Gelegenheiten, mir genau anzuschauen, was passieren würde, wenn alle Menschen meine Beweise einhellig anerkennen und plötzlich genauso fest daran glauben würden wie ich, dass Gott tatsächlich existiert. Eine positive Folge der plötzlichen Bekehrung aller Menschen zum Glauben an Gott wäre natürlich, dass alle plötzlich anfangen würden, moralisch zu handeln. Das bedeutet, dass Verbrechen, Lügen, Betrug, Töten, Ausbeutung, Kriege usw. usf. verschwinden würden. In der gegenwärtigen Situation unserer Zivilisation, in der die Menschen immer noch nur "Gott anbeten", statt ihn zu erforschen und statt die von ihm aufgestellten Gesetze zu befolgen, würden jedoch auch negative Folgen eines solchen universellen Glaubens an Gott auftreten. Nämlich, dass dann die Anhäufung von Wissen und das Lernen über das Universum fast vollständig verschwinden würde. Denn für die so genannten "typischen Brotfresser" hat die Gewissheit der Existenz Gottes unter den gegenwärtigen Umständen auf der Erde zur Folge, dass die Motivation, die Welt um sie herum zu untersuchen und zu erforschen, zusammenbricht. Denn auf jede Frage nach irgendetwas gibt es für diese Menschen, die fest an Gott glauben, nur eine Antwort, nämlich "weil Gott es so geschaffen hat und es so kontrolliert". Gottesgläubige ignorieren notorisch den bekannten Grundsatz, dass "Gott nur den Menschen hilft, die sich selbst helfen", und dass selbst Heilige nichts erreichen, wenn sie sich nicht engagieren. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die typischen Folgen des zunehmenden Glaubens an Gott unter den gegenwärtigen Umständen folgende sind: die Zunahme der Moral der Menschen, die jedoch mit einer gleichzeitigen Abnahme des Wissens einhergeht, das Verschwinden der wissenschaftlichen Forschung und das mangelnde Interesse an schöpferischer Suche.

Wenn wir uns selbst an die Stelle Gottes setzen, dann würden wir uns natürlich NICHT darüber freuen, wenn alle Menschen an uns glauben, alle Menschen uns verehren, alle Menschen moralisch handeln, aber der Fortschritt von Wissen und Technologie rapide zurückgeht. Denn in einer solchen Situation würde die menschliche Zivilisation niemals auf eine höhere Entwicklungsstufe gelangen. Es läge also in unserem Interesse als Gott, die Menschen irgendwie zur schöpferischen Suche und zur Vermehrung ihres Wissens zu zwingen. Wie sich herausstellt, hängt dieser Weg davon ab, die Menschen zum sogenannten "Atheismus" zu zwingen. Schließlich sind Atheisten von ihrer Definition her gezwungen, herauszufinden, welche Mechanismen sich hinter allem, was um sie herum geschieht, verbergen. Schließlich leugnen sie Gott als Quelle für diese Mechanismen. Der "Atheismus" als solcher ist also der treibende Mechanismus für den Wissensfortschritt und die technische Entwicklung einer bestimmten Zivilisation. Leider hat der "Atheismus" den Nachteil, dass er auch einen moralischen Niedergang verursacht. Denn ohne an die Existenz Gottes oder an die Existenz einer ewigen Seele zu glauben, versuchen Atheisten, so viel wie möglich und so billig wie möglich aus dem Leben zu holen. Und da die Moral dem im Wege steht, zum Teufel mit der Moral. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die typischen Folgen des "Atheismus" eine Zunahme des Wissens und des technischen Fortschritts sind, die jedoch mit einer gleichzeitigen Abnahme der Moral der Menschen einhergehen.

Jede der oben beschriebenen homogenen Situationen auf der Erde hat ihre Schattenseiten. Wenn nämlich alle Menschen an Gott glauben würden, dann würden die Wissenschaft, der Fortschritt und die Motivation zur Verbesserung der Situation der Menschheit auf der Erde zurückgehen, aber die Moral der Menschen würde wachsen. Wären dagegen alle Menschen auf der Erde Atheisten, dann würden sich Wissenschaft und Technik schnell entwickeln, aber die Moral würde sinken. Der Hauptgrund dafür ist, dass Gläubige, wenn sie von etwas Nachteiligem betroffen sind, in der Regel sagen, es sei "Gottes Wille", und sie tun NICHTS, um ihre Situation zu verbessern. Wenn aber Atheisten von etwas Nachteiligem betroffen sind, dann versuchen diese Atheisten, die Gründe dafür zu ermitteln und irgendwie dagegen anzukämpfen. Was sollte Gott also tun, damit die Menschheit in der Moral verharrt, aber die Motivation zur weiteren Forschung, zum Fortschritt und zur Verbesserung ihrer Situation aufrechterhält? Nun, beim derzeitigen Stand des menschlichen Bewusstseins besteht die einzige Lösung darin, dass auf der Erde ein Gleichgewicht zwischen der Zahl der Menschen, die an Gott glauben, und der Zahl der Atheisten aufrechterhalten werden muss. Anders ausgedrückt: Wenn sich jemand von uns in die Lage Gottes versetzen würde (das heißt, wissenschaftlich ausgedrückt: wenn er "die Situation Gottes simuliert"), dann würde er leicht feststellen, dass Gott in gleichem Maße an einer ausgewogenen Förderung sowohl des "Atheismus" als auch des "Glaubens an Gott" unter den gegenwärtigen Menschen interessiert ist. Einer der Beweise für dieses Interesse Gottes an einer ausgewogenen Förderung sowohl des "Atheismus" als auch des "Gottesglaubens" ist wiederum der sogenannte "freie Wille" der Menschen und auch der sogenannte "Kanon der Zweideutigkeit", den Gott bei allem, was er tut, anwendet. Der "freie Wille", den Gott allen Menschen gegeben hat, bewirkt, dass jeder von uns das Recht hat, alles so zu interpretieren, wie er oder sie es möchte. Der so genannte "Kanon der Zweideutigkeit", den Gott verwendet, hängt wiederum davon ab, dass alles, was Gott zu tun beschließt, so getan wird, dass jeder Mensch es entsprechend seiner eigenen Weltsicht interpretieren kann, d.h. auf jede Art und Weise, die ein bestimmter Mensch zu interpretieren wünscht. (Es sei darauf hingewiesen, dass der "Kanon der Mehrdeutigkeit" im Unterkapitel J2.2. /???/ beschrieben wird).

Leider ist es äußerst schwierig, auf der Erde das richtige Gleichgewicht zwischen der Zahl der Atheisten und der Zahl der Gläubigen zu halten. Schließlich zeigen die Menschen die sogenannte "Schafhaftigkeit". Außerdem wirken auf der Erde Trägheit, Mode, Tradition usw., was dazu führt, dass es kein gesundes Gleichgewicht zwischen der Zahl der Atheisten und der Zahl der Gläubigen gibt. Daher wird dieses gesunde Gleichgewicht hin und wieder gestört. Was tut Gott dann? Nun, er muss Abhilfemaßnahmen ergreifen. Was das für Schritte sind, das haben wir schon einmal im Mittelalter gesehen, das sehen wir auch um uns herum und in der Gegenwart. Denn gerade in jüngster Zeit gab es, ähnlich wie es früher in der Antike der Fall war, wieder eine Störung dieses gesunden Gleichgewichts. Infolge dieser Störung des Gleichgewichts wuchs die Zahl der Atheisten in einem Maße, dass sie den moralischen Fortschritt der Menschheit gefährdet. Also muss Gott wieder eingreifen, und in der Tat greift er bereits ein. Er kann jedoch nicht offen am Himmel erscheinen und anfangen, Atheisten mit Blitzen zu erschlagen. Denn das würde den "freien Willen" der Menschen zerstören - und damit jeden Atheisten zwingen, gläubig zu werden. Die Folge wäre, dass in Zukunft der Fortschritt von Wissen und Technik auf der Erde zusammenbrechen würde. Deshalb hat Gott eine andere Methode gewählt, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Sie beruht auf der ewigen Erkenntnis, die am besten durch das Sprichwort ausgedrückt wird: "Wenn du in Not bist, dann geh zu Gott." Diese Methode stellt im Übrigen nur eine leichte Abwandlung der Methode dar, die Gott schon einmal im Mittelalter an der Menschheit angewandt hat. Kurzfristig erweist sie sich für einzelne Menschen als sehr schmerzhaft. Langfristig aber erweist sie sich als vorteilhafter für die gesamte menschliche Zivilisation.

NG2.1. Sog. Halten der Menschen in völliger Unsicherheit, ob Gott existiert

Motto: "Um Gott zu kennen und zu verstehen, müssen wir uns in seine Lage versetzen und unsere Angelegenheiten aus seinem Blickwinkel betrachten."
Glaubt man den Aussagen verschiedener religiöser Institutionen, so ist unser Planet Erde überfüllt mit gottlosen Menschen, während nur wenige Menschen an die Existenz Gottes glauben. Eine solche Meinung herrscht auch bei der Mehrheit der Menschen vor, die glauben, dass in der heutigen Zeit Menschen, die an Gott glauben, selten sind. Die Realität ist jedoch genau das Gegenteil von dem, was religiöse Institutionen den Menschen erzählen. In der Tat, wenn man sich sorgfältig umsieht, dann gelingt es nur mit großer Mühe, einen echten Atheisten zu entdecken. Praktisch fast 100 % der Menschen glauben tief im Inneren an die Existenz eines höheren Wesens mit göttlichen Eigenschaften. Das Einzige, was sich zwischen den Menschen unterscheidet, ist die Tiefe ihres Glaubens und der Name und die Definition von Gott, an den sie glauben. Die Tatsache, dass der Glaube an Gott universell ist, wird durch alle Forschungen in diesem Bereich bestätigt. Ein Beispiel für eine solche Untersuchung wurde in dem Artikel "Mehr als neun von zehn Menschen glauben an Gott" veröffentlicht. (d.h. "Mehr als neun von zehn Menschen glauben an Gott"), von Seite B2 der neuseeländischen Zeitung "The Press" aus Christchurch, in der Ausgabe dieser Zeitung vom Mittwoch, 25. Juni 2008.

In dem Artikel wurde über die Ergebnisse einer solchen in den USA durchgeführten Untersuchung berichtet. Es ist jedoch bekannt, dass die USA derzeit zu den atheistischsten Ländern unseres Planeten gehören, in denen der Religionsunterricht in den meisten Schulen verboten ist. In anderen Ländern ist der Anteil der Menschen, die an Gott glauben, wahrscheinlich noch höher als in den USA. Ähnliche Ergebnisse liefert auch die wissenschaftliche Forschung zur menschlichen Psychologie. Diese Forschungen betonen immer wieder, dass Menschen von Geburt an eine natürliche Neigung haben, an die Existenz Gottes zu glauben. Selbst viele Mörder und Sadisten geben zu, dass sie ihre Verbrechen begangen haben, weil "Gott es ihnen gesagt hat". Die Behauptungen religiöser Institutionen und der Glaube der Mehrheit von uns, dass die Erde voller gottloser Menschen ist, erweisen sich also in Wirklichkeit als Mythos und unwahr. In der Tat ist die Erde voll von Menschen, die an die Existenz Gottes glauben. Nur, dass diese Gläubigen absichtlich in Ungewissheit über die tatsächliche Existenz Gottes gehalten werden. Darüber hinaus steht ein beträchtlicher Teil der heutigen Bevölkerung den naiven und fehlerhaften Gotteserklärungen, die von den durch Alter und Sklerose gelähmten Religionen verbreitet werden, äußerst skeptisch gegenüber. Daher ist ihr Glaube an religiöse Erklärungen über Gott in vielen Fällen zu oberflächlich, um sie dazu zu bringen, pedantisch alles zu tun, was ihre Religion ihnen vorschreibt.

Wenn man die Menschheit aus der Perspektive dieses Gottes betrachtet, stellt sich leider heraus, dass die Situation, in der alle Menschen zutiefst an Gott glauben, für Gott NICHT von Vorteil ist. Das liegt daran, dass Gott die Menschen so geschaffen hat, dass sie ihr Wissen ständig erweitern, die Wahrheit suchen, etwas schaffen, sich entwickeln, Hindernisse überwinden, nicht aufgeben usw. usw. Andererseits mögen Menschen, die tief an Gott glauben, Gott in der Regel NICHT. Andererseits stellen Menschen, die fest an Gott glauben, in der Regel ihre Suche nach Wissen und Wahrheit ein. Typischerweise hören sie auch auf, hartnäckig gegen Widrigkeiten anzukämpfen, und beginnen, alles aufzugeben. Aus denkenden Wahrheitssuchern und schöpferischen Erfindern werden solche Menschen, die zutiefst an Gott glauben, in der Regel zu gedankenlosen Trotteln und Gottesanbetern, die ihre Zeit damit verbringen, endlos immer wieder die gleichen Perlen zu klopfen. Wie im Unterkapitel NG2. dieses Bandes ausführlicher erläutert wird, hören beispielsweise Menschen, die zutiefst an Gott glauben, auf, zu forschen und ihr Wissen zu erweitern, weil sie auf alles bereits eine Antwort parat haben, "weil Gott es geschaffen hat".

Sie suchen nicht danach, wie Gott etwas erschaffen hat, wie seine Schöpfung funktioniert, warum Gott so gehandelt hat, noch wie dieser Gott wirklich ist - weil sie Angst haben, dass sie mit ihren Nachforschungen "Gott beleidigen" oder eine "Blasphemie" begehen. Sie beschuldigen die wissenschaftliche Forschung, "denn wenn Gott wollte, dass wir das wissen, dann würde er es uns offenbaren". Sie verbessern ihren Charakter nicht, denn "so wie Gott mich geschaffen hat, so sieht man, dass er mich haben will". Sie kämpfen NICHT mit Krankheiten, Unfällen oder Unannehmlichkeiten, denn "Gott will eindeutig, dass ich leide". Sie hören auf, neue Erfindungen zu machen, weil sie warten, bis "Gott sie ihnen gibt". Sie hören auf, mit Widrigkeiten zu kämpfen, weil "Gott es offensichtlich so will" usw. Im Ergebnis hat der tiefe Glaube an Gott rückschrittliche und zerstörerische Folgen. Der Grund dafür ist, dass sie den Fortschritt von Kreativität, Wissen, Technologie und Glauben aufhält. So erstarrt die Gesellschaft, die mit tiefgläubigen Menschen gefüllt ist, und stoppt ihre intellektuelle und technische Entwicklung und damit auch die geistige und religiöse Entwicklung. Wenn die Welt von Anfang an voller Menschen gewesen wäre, die zutiefst an Gott glaubten, dann würden wir bis heute in Höhlen leben, wir würden bis heute KEIN Feuer kennen, und statt des einzigen Gottes würden wir z.B. geistlose Donner anbeten. Andererseits ist ein solches Aufhalten des Fortschritts des Wissens und der Entwicklung der Menschen für Gott NICHT von Vorteil.

Gott will also NICHT, dass die Menschen sich so verhalten. Denn nach dem, was ich im Unterkapitel NF4. dieses Bandes erkläre, hat Gott den Menschen nur geschaffen, damit er die Fähigkeit der hartnäckigen Suche nach Wissen und Wahrheit beherrscht, während er auf diese Weise zu einem aktiven Instrument der Evolution des Universums wird und Gott hilft, sein eigenes Wissen zu vergrößern. Aus der Sicht Gottes ist es äußerst wichtig, dass die Menschen nach Wissen und Wahrheit streben, kreativ sind, sich selbst und ihr Wissen ständig verbessern, Entschlossenheit und Ausdauer bei der Umsetzung ihrer Absichten zeigen usw. usw. Gott ist also gezwungen, einen Weg zu finden, wie er die Menschen zwingen kann, nach Wissen und Wahrheit zu suchen, und wie er uns motivieren kann, alles in diese Suche zu investieren, was wir uns leisten können.

Zum Glück, und nicht umsonst, ist Gott unendlich viel intelligenter als die Menschen. Deshalb hat er eine perfekte Lösung für das Problem gefunden, den Fortschritt von Kreativität, Wissen und Technologie durch tiefgläubige Menschen aufzuhalten. Gott hält nämlich alle Menschen ständig in der Ungewissheit, "ob es Gott überhaupt gibt". Um uns in dieser Ungewissheit über seine Existenz zu halten, ist es Gott selbst, der unter anderem den Atheismus unter den Menschen verbreitet, alles, was seine Existenz schreiend leugnet, aktiv unterstützt und alles, was seine Existenz bestätigt, stillschweigend ausblendet. Durch solche Handlungen und eine ganze Reihe anderer ähnlicher Schritte, die im nächsten Punkt beschrieben werden, verursacht Gott absichtlich die "Verwirrung" der Menschen über seine Existenz. Diese Verwirrung lässt ihren Glauben auf ein so niedriges Niveau sinken, dass viele Menschen "vorsichtshalber" so tun, als gäbe es Gott NICHT. Diese Menschen machen sich also selbst auf die Suche nach der Wahrheit. Sie kämpfen hartnäckig mit den Widrigkeiten des Schicksals. Sie machen Erfindungen und führen Entdeckungen durch usw. usf. Indem Gott die Menschen ständig in der Ungewissheit über die Existenz Gottes lässt, regt er die Suche nach Wissen und Wahrheit, die wissenschaftliche Forschung, die Anstrengungen, die Kämpfe, den Fortschritt usw. an. Mit den Menschen verhält sich Gott also ähnlich wie die Menschen mit den Eseln - das heißt: "Um einen Esel zum Vorwärtsgehen zu zwingen, zieht man ihn absichtlich rückwärts". Dadurch, dass die Menschen ständig in Ungewissheit über die Existenz Gottes gehalten werden, kann Gott eine ganze Reihe anderer Vorteile erlangen. Sie erlaubt ihm zum Beispiel, einzelne Menschen und die gesamte Zivilisation ständigen Tests und Prüfungen zu unterziehen, was ihm wiederum erlaubt, zwischen wertvollen Menschen - die es wert sind, inspiriert und mit Fürsorge umgeben zu werden - und wertlosen Menschen - die ohne jeden Schaden zum Erschießen bestimmt werden können - zu unterscheiden.

Natürlich vernichtet Gott NICHT alle Beweise für seine Existenz. Mehrere gut versteckte Beweise dieser Art hinterlässt er auf der Erde für hartnäckigere Wahrheitssuchende. Einige dieser versteckten Beweise hat die Philosophie des Totalizmus bereits entdeckt und identifiziert, während sie gegenwärtig in Publikationen des Totalizmus verbreitet werden - siehe z.B. Kapitel B. Denn wenn jemand sehr hartnäckig ist, erlaubt Gott ihm immer, eine Gewissheit über seine Existenz zu entwickeln. Nur diese Gewissheit lässt Gott ihn mit eigener Anstrengung und nach vielen Opfern verdienen. Das ist auch der Grund, warum Gott, obwohl er offiziell und lautstark zulässt, dass z.B. seine "Simulationen" den Zugang zu Publikationen und Webseiten des Totalizmus blockieren, dass er offensichtlich Kritikern hilft, die den Totalizmus mit Schlamm bewerfen, und dass er alles fördert, was Menschen davon abhält, Publikationen des Totalizmus zu lesen, still und leise diesen hartnäckigen Wahrheitssuchern, über die Gott entschieden hat, dass sie es verdienen, den Totalizmus zu lernen, immer den Zugang zu diesen Publikationen öffnet. Der Grund, warum du diese Worte NICHT mit der Absicht liest, dass ihre Erkenntnis es dir ermöglichen wird, sie später mit Schlamm zu bewerfen, ist allein die Tatsache, dass Sie zu diesen Beschreibungen gelangt sind, bereits ein Beweis dafür, dass Sie zu diesen spärlichen Menschen gehören, die Gott für reif und würdig genug hielt, nach der Wahrheit zu suchen, um ihnen die Gelegenheit zu geben, das hier Beschriebene zu betrachten.

NG2.2. Schaffen von zwei unaabhängigen Erläuterungen für jeden beobachtbaren Fakt, wobei eine Erklärung die (1) religiöse ist und die Zweite (2) die asthetische

Um den Menschen ihren so genannten "freien Willen" NICHT zu nehmen, muss Gott alles, was er tut, immer so tun, dass es den so genannten "Kanon der Zweideutigkeit" erfüllt. Dieser Kanon ist unter anderem im Unterkapitel NG1.2. dieses Bandes bereits ausführlicher beschrieben. Deshalb werde ich hier NICHT näher darauf eingehen. Ich konzentriere mich nur darauf, den Einfluss auf die Art und Weise zu erklären, in der Gott die Existenz von UFOnauten und UFO-Fahrzeugen simuliert.

Eine Konsequenz des "Kanons der Mehrdeutigkeit" ist, dass alles, was Gott tut, immer auf mindestens zwei Arten erklärbar sein muss. Die erste dieser Verhaltensweisen muss vollständig "atheistisch" sein. Die zweite Art und Weise wiederum muss so beschaffen sein, dass alle, die an Gott glauben und Gottes Gebote befolgen, die nach Wissen und Wahrheit streben, feststellen können, "wie genau Gott es getan hat". Was die Simulation der Existenz von UFOnauten und UFO-Fahrzeugen durch Gott betrifft, so ist die schwierigste Erklärung die, dass sie in dem Moment, in dem sie von Gott nicht mehr gebraucht werden, vollständig verschwinden. Deshalb muss Gott in seine Simulationen Keime solcher Erklärungen hineinschreiben, die es in Zukunft ermöglichen werden, festzustellen, warum UFOnauten und UFO-Fahrzeuge in der Vergangenheit existierten, dann aber schnell wieder verschwanden. Im Falle der "Atheisten" hat Gott den Keim zur Erklärung der gegenwärtigen "Existenz" und der zukünftigen "Nichtexistenz" der UFOnauten in das Phänomen hineingeschrieben, das die Theorie von allem, die sich das Konzept der dipolaren Gravitation nennt, unter dem Namen "Nichtexistenz" beschreibt. Dieses Phänomen der "nicht existierenden Existenz" wird im Unterabschnitt N5.2 /???/ aus Band 11 der Monographie [1/5] näher erläutert (sowie in Punkt #B8. der totaliztischen Webseite Zeitmaschinen und in Punkt #F7. der totaliztischen Webseite Gott). Für Menschen dagegen, die an Gott glauben und nach Gottes Empfehlungen nach Wissen und Wahrheit suchen, bedeutet der Erklärungskeim für die gegenwärtige Existenz von UFOnauten und für die zukünftige Nichtexistenz von UFOnauten, den Gott den Menschen zur Verfügung gestellt hat, indem er mich inspiriert hat, Theorien und Erklärungen zu bilden und zu veröffentlichen, die ich unter anderem in dieser Monographie vorstelle, Theorien und Erklärungen in der Art der Beschreibungen aus Kapitel NJ. für die Notwendigkeit und für Prinzipien der Simulation von UFOnauten durch Gott selbst.

NG2.3. Inspiration zur kreativen Suche der Menschen

Um den Fortschritt und die Suche nach Wissen zu fördern, inspiriert Gott die Menschen zu verschiedenen kreativen Suchen. Wie sich herausstellt, ist das Rezept Gottes, um in den Menschen eine solche kreative Suche zu wecken, einfach, nämlich durch die "Stimulierung der Vorstellungskraft". Aber die Methoden dieser "Anregung der Phantasie" sind vielfältig und beruhen relativ häufig sogar auf der "Erfindung überzeugender Beweise durch Gott".

NG3. Wie Gott das kreative Suchen bei den Menschen inspiriert

Um unsere Suche nach Wissen anzuregen und zu intensivieren, aber auch, um uns leichter verschiedenen "Tests" zu unterziehen (siehe Beschreibungen dieser "Tests" in #C6 /???/), erschafft Gott zahllose Simulationen, die er ausgewählten Menschen zeigt und denen er die Form übernatürlicher Geschöpfe gibt, Geräte, die die Menschen bald entwickeln sollen, Objekte, die die Menschheit besser kennenlernen soll, Visionen, außergewöhnliche Phänomene usw. usf. Bei diesen "Simulationen" handelt es sich um Geschöpfe oder Objekte, die an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit nicht existieren und die Gott zeitlich nur erschafft, um eine ausgewählte Person oder eine ausgewählte Gruppe von Menschen mit ihnen zu konfrontieren. Tatsächlich stellt sich heraus, dass praktisch alles, was die Menschen heute als "unerklärlich" bezeichnen, zu dieser Kategorie von "Simulationen" gehört, die zeitlich von Gott geschaffen wurden. Um hier einige Beispiele für das zu geben, was Gott am häufigsten simuliert, gehören dazu in der heutigen Zeit: verschiedene maskierte Personen, die sich anonym im Internet äußern, Satan selbst und seine Teufel, Geister, Yeti, UFOnauten, UFO-Fahrzeuge, unbekannte Phänomene. Zu den Simulationen von Gott gehörten in früheren Zeiten: Engel, Teufel, verschiedene übernatürliche Wesen, Luftschiffe, so genannte "Geisterraketen", Planeten, Sonnen usw. usf. Die Eigenschaft dieser Simulationen von Gott ist, dass sie für die Menschen NICHT von der Realität unterscheidbar sind. So haben z.B. von Gott simulierte Wesen (z.B. die in der heutigen Zeit relativ häufig anzutreffenden UFOnauten und Yeti) individuelle Persönlichkeiten und Charaktere, Stimmlagen, Gewohnheiten, Aussehen, können individuell erkannt werden und sich wieder treffen, usw. usf. Aber weil es sich um Simulationen Gottes handelt, unterscheiden sie sich NICHT von der Realität. Dass es sich dabei aber um Simulationen und nicht um real existierende Lebewesen oder Objekte handelt, wird durch die Tatsache bestätigt, dass sie NICHT über einen eigenen so genannten "freien Willen" verfügen. Das bedeutet, dass diese Simulationen trotz ihres Aussehens, ihres Verhaltens und der physischen Spuren ihrer Existenz - als ob sie wirklich existierten - nur das tun, was Gott von ihnen will, und zwar auf die Art und Weise, die Gott von ihnen will. Auf diese Weise hat Gott eine absolute und persönliche Kontrolle über die Folgen ihres Handelns. Wenn es sich jedoch um tatsächlich existierende Lebewesen oder Objekte mit einem eigenen "freien Willen" handeln würde, hätte Gott keine so strenge Kontrolle über sie. Sie würden also tun, was sie wollen, NICHT was im Interesse Gottes liegt.

Es lohnt sich auch, die Folgen der Verwendung dieser häufigen Simulationen durch Gott zu beachten, die für die Menschen von der Realität nicht zu unterscheiden sind. Eine davon ist, dass es so etwas wie zwei Realitätsebenen gibt, die uns umgeben, nämlich die tatsächlich existierende Realität und auch diese von Gott sporadisch "simulierte" Realität.

NG3.1. Die Rolle der sog. "Bewusstseinbarrieren" und "Stufen der Einweihung" in der menschlichen Suche nach Wissen

Die moralische und höchst fortschrittliche Philosophie namens Totalizmus erklärt, dass unabhängig vom so genannten "Gravitationsfeld" unser Leben von einem weiteren, für den Menschen unsichtbaren Feld bestimmt wird, das der Totalizmus "moralisches Feld" nennt. Dieses "moralische Feld" bewirkt, dass wir Menschen uns persönlich anstrengen müssen, um alles zu erreichen, was moralisch ist. Denn alles, was moralisch ist, liegt "bergauf" in diesem "moralischen Feld". Im Leben etwas zu tun, was moralisch ist, ist daher wie ein Aufstieg im Gravitationsfeld - das heißt, es erfordert eine besondere Anstrengung. Wenn wir die Liste dessen, was moralisch ist, noch einmal durchgehen, stellt sich heraus, dass neben dem Sagen der Wahrheit, dem Tun dessen, was ehrlich und gut für andere ist, usw., auch das Erlangen von Wissen sehr moralisch ist. Wenn jemand von uns Wissen erwirbt, dann geht es in diesem "moralischen Feld" auch "bergauf". Dies wiederum erfordert eine besondere Anstrengung. Wissen zu erlangen, Wahrheit festzustellen, Gewissheit zu erlangen, Überzeugung zu erlangen usw. kommt daher nie ohne Anstrengung zu uns. Wir müssen sie immer mit unserem persönlichen Beitrag aufspüren und mit viel Mühe anhäufen - ähnlich wie Landwirte Saatgut und Erntegut anhäufen. Nur die Informationen, die Verwirrung und Unwahrheit darstellen, finden uns von selbst und kommen ohne jede Anstrengung.

Natürlich, wie bei jedem Wissen und jeder Wahrheit, erfordert das Erreichen eines Fortschritts im Wissen über UFOs diese Anstrengung und den Aufstieg auf dem Gebiet der Moral. Aber die Mehrheit der so genannten "UFOlogen" und UFO-Forscher ist NICHT bereit, sich mit dem Thema UFO zu befassen. Sie erwarten vom Leben, dass sich die Erklärung für das UFO-Rätsel von selbst findet, so wie sich die Fernsehwerbung von selbst findet, um immer neuere (und damit immer teurere) Produkte zu kaufen. Da diese UFOnauten NICHT bereit sind, ihre eigenen Anstrengungen zu unternehmen, um die Wahrheit über UFOs zu erfahren, ist ihre angebliche "Forschung" in Wirklichkeit ein endloses "Herumtrampeln am selben Ort". Aus diesem Grund überschreitet die Mehrheit der so genannten "UFO-Forscher" niemals in ihrem Leben die "Bewusstseinsbarriere", die durch die Frage "Gibt es UFOs wirklich" definiert wird.

Interessant ist die Art und Weise, in der Gott dafür sorgt, dass die Aneignung jedes neuen Wissens, einschließlich des Wissens über UFOs, mit einer solchen Schwierigkeit verbunden ist und eine erhebliche Anstrengung erfordert. Wie sich herausstellt, hat Gott das moralische Feld in eine recht komplizierte Form gebracht, die durch zahlreiche Faltungen und fast senkrechte Wände gekennzeichnet ist. Jede dieser Faltungen bildet wie eine vertikale Wand im moralischen Bereich eine eigene "Wissensschicht", die wir als "Einweihungsebene" bezeichnen können. In jedem Thema und in jeder Angelegenheit gibt es mindestens ein Dutzend solcher Folgestufen. Außerdem stellt Gott vor jede solche "Einweihungsebene" in eine neue Wissensschicht eine besondere Barriere, die wir "Bewusstseinsbarriere" nennen können. Damit jemand sein Wissen auf eine höhere "Einweihungsebene" heben kann, muss er also immer zuerst die "Bewusstseinsbarriere" überwinden, die auf seinem Weg steht. Um beispielsweise das Wissen über UFOs zu erlernen, muss jeder Mensch zunächst in sich selbst die "Bewusstseinsbarriere" überwinden, die durch die Frage "Gibt es UFOs" beschrieben wird.

Solange jemand diese Barriere nicht überwunden hat, wird er auch NICHTS Konstruktives über UFOs lernen können. Aber wenn er oder sie diese Barriere überwindet, dann öffnet sich vor seinen oder ihren Augen eine ganze Fülle von Perspektiven und Wissen über UFOs, z.B. alles, was die Kapitel O und P aus den Bänden 12 und 13 der Monographie [1/4] über UFOs und UFOnauten erklären. Doch gleichzeitig wächst vor seiner Nase eine weitere Barriere - beschrieben z.B. mit der Frage "nach welchem Prinzip fliegen UFO-Fahrzeuge" usw. usf. Mehr über "Initiationsniveaus" und "Bewusstseinsbarrieren", die es nur denjenigen ermöglichen, Wissen zu erlangen, die sich persönlich darum bemühen, erklärt NB4. in diesem Band.

NG3.2. Förderung des Atheismus auf der Erde

Wie bereits im Unterkapitel NG2. dieses Bandes erläutert wurde, spielen Menschen, die fest an Gott glauben, in unserer Gesellschaft eine eher rückschrittliche Rolle. Obwohl sie die Moral fördern, vernachlässigen sie gleichzeitig die Entwicklung von Wissenschaft und Technik. Wenn also die Menschheit ausschließlich aus tiefgläubigen Menschen bestehen würde, dann würden wir immer noch in Höhlen leben und wahrscheinlich noch nicht einmal Feuer kennen. Deshalb ist Gott gezwungen, den Atheismus unter den Menschen zu fördern. Der Grund dafür ist, dass der Atheismus die Quelle des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts ist.

NG3.3. Nutzung der motivierenden Fähigkeit des "Bösen" - bzw. Tod, Krankheiten, Ungerechtigkeiten, Korruption usw.

Motto: "Gott hat die Wirklichkeit so gestaltet, dass die richtige Erkenntnis immer mit Anstrengung gesucht und mit Mühsal bezahlt werden muss. Was wiederum geräuschvoll und allein zu uns findet, ist nie das richtige Wissen, sondern nur trügerische Lügen, die vorgeben, Wissen zu sein."


Wie ich oben erklärt habe, liegt es im vitalen Interesse Gottes, die Menschen in einer ständigen Unsicherheit über seine Existenz zu halten. Um die Menschen in dieser Ungewissheit halten zu können, hat Gott eine ganze Reihe von verschiedenen Methoden, Mitteln, Tricks usw. entwickelt, die unter Punkt G4. beschrieben werden, und wendet sie ständig an. Zum Beispiel bewirkt Gott, dass nach unserer Geburt die Erinnerung an unsere früheren Reinkarnationen in uns blockiert ist. Nur hartnäckige Wahrheitssucher können diese Erinnerung später mit Hypnose freilegen, aber ihre Skepsis bildet immer noch Barrieren, um sie als das zu erkennen, was sie wirklich ist. Gott hat die menschliche Psychologie so gestaltet, dass jeder von uns in seinen Angelegenheiten besonders misstrauisch und skeptisch ist. Ein typischer Mensch würde also nur dann die Gewissheit von der Existenz Gottes erlangen, wenn er diesen Gott sehen und berühren könnte - was natürlich lebenden Menschen von Gott absichtlich verwehrt wird.

Von den zahlreichen Methoden, Mitteln, Tricks usw., die Gott ständig anwendet, um die Menschen in ständiger Ungewissheit über seine Existenz zu halten, ist eine Gruppe eng mit dem Thema dieses Kapitels verbunden. Es ist die umfassende Verwendung des Begriffs "böse" und "böse Kreaturen" durch Gott. Um nämlich den Menschen anschaulich suggerieren zu können, dass Gott NICHT existiert, fördert Gott in praktisch jedem Lebensbereich lautstark, wenn auch anonym (d.h. NICHT unter seinem eigenen Namen), die Verbreitung des "Bösen". Gleichzeitig unterdrückt Gott die Offenbarung und verbirgt absichtlich alle Erscheinungsformen von Moral und Güte. Natürlich tut er dies auf ähnliche Weise wie ein fleißiger Prüfer, der verschiedene Tricks und Fallen anwendet, um zu überprüfen, wie gut seine Schüler ein bestimmtes Thema beherrschen. Das heißt, diese Menschen, die sich von dieser lautstarken Werbung verführen lassen und tatsächlich der Versuchung erliegen, straft und verfolgt Gott später gnadenlos, und zwar schon ohne Öffentlichkeit. Diejenigen wiederum, die in der Moral und in der Verteidigung des Guten beharrlich sind, belohnt Gott später diskret und leise.

In dieser lärmenden Nutzung des "Bösen", um seine Existenz zu verbergen, ist die "Simulation" der Existenz und der verborgenen Aktivitäten auf der Erde von "bösen Kreaturen", die in der Antike als "Götter" bezeichnet wurden, später - wenn auch noch in der Antike - als "Teufel", während sie heute mit dem hochmodernen Begriff "UFOnauten" bezeichnet werden, für Gott ungemein nützlich. Schließlich ist Gott der Meister der "Simulationen". Er erschafft und vernichtet ständig Tausende von Sternen und Planeten und Millionen von Menschenleben. Für die Erfordernisse einer solchen Simulation ist Gott also in der Lage, menschenähnliche Geschöpfe (d. h. "UFOnauten") zu entwerfen und zeitlich zu erschaffen, denen er sein eigenes Bewusstsein unterlegt (d. h. "einverleibt"). Dann kann Gott mit den Händen dieser Geschöpfe die Menschen allen Manipulationen, Täuschungen, Prüfungen und Tricks unterwerfen - die im Interesse der Ziele und Absichten Gottes liegen. Schließlich, wenn diese zeitlich geschaffenen Geschöpfe ihre Aufgabe erfüllt haben, vernichtet Gott sie wieder. Der Einsatz dieser Geschöpfe hat auch den Vorteil, dass alles, was Gott mit ihren Händen tut, so aussieht, als hätte es NICHTS mit Gott zu tun. Es dient also durchaus dazu, den Menschen die Gewissheit über die Existenz Gottes unmöglich zu machen.
Eine umfassendere Erklärung, wie Gott UFOnauten und UFO-Fahrzeuge simuliert, und auch welche Beweise die Realität dieser göttlichen Simulation bestätigen, wird in den Unterkapiteln NE3. und ND1. dieses Bandes vorgestellt. In diesem Kapitel geht es vor allem darum, die Konsequenzen dieser Simulation für unser Verständnis von UFOnauten und UFO-Begleitphänomenen zu diskutieren.

NG4. Wie Gott die Moral testet, die Qualität und das Potential einzelner Menschen

Gott gibt uns alles, was wir haben. Unsere Existenz und unser Leben, unsere Eltern, unsere Ausbildung, unser Beruf, unser Einkommen, unser Brot, unsere Gesundheit, unsere Wohnung, unser Partner, unsere Kinder, usw., usf. - All dies sind Gaben, die Gott uns zugewiesen hat, damit wir sie zeitlich genießen können. Aber er kann sie uns auch jederzeit wieder wegnehmen - wenn er dies für gerechtfertigt hält. Um uns diese Gaben gerecht zukommen zu lassen, muss Gott den Wert eines jeden von uns in dem System von Kriterien, das er für uns entwickelt hat, genau kennen und uns wissen lassen. Leider gibt es nur eine Methode, um den wahren Wert eines Menschen zu erkennen. Es ist ein "Test" oder eine "Prüfung". Aus diesem Grund muss Gott die Menschen immer wieder "Tests" und "Prüfungen" unterziehen. Wie ich im Unterkapitel NG4.2. erkläre, werden diese Tests ständig sowohl von jedem einzelnen von uns als auch von der gesamten menschlichen Zivilisation gleichzeitig durchgeführt. Von ihren Ergebnissen wiederum hängt ab, ob wir von Gott z.B. in die Kategorie der Tiere in Menschengestalt, des menschlichen Abschaums, der Automaten in Menschengestalt, der Wahrheitssucher, der moralischen Menschen usw. usf. eingeordnet werden. Um die Menschen solchen Tests und Prüfungen unterziehen zu können, muss Gott natürlich das Böse einsetzen und sich der Dienste böser Kreaturen wie der heutigen UFOnauten bedienen. Das liegt daran, dass er mit ihrer Hilfe jeden Menschen mit verschiedenen unmoralischen Vorteilen "verführen" kann, von der Art der Bequemlichkeit des Atheismus oder der Faulheit der Philosophie des Parasitismus, während er nach dem Ergebnis dieser unmoralischen Versuchung jeden leicht in die richtige Kategorie einordnen kann.

Mit Hilfe dieser bösen und bösartigen Kreaturen kann Gott auch diejenigen bestrafen, die bei diesen Tests und Prüfungen "durchfallen", während er diejenigen belohnt, die sie bestehen. Um diese "bösen" und "bösen Geschöpfe" in seinem Dienst zu haben, braucht Gott sie natürlich NICHT im Universum zu dulden und mit einem großen Beitrag an Wissen und Mühe so zu kontrollieren, dass sie tun, was in seinen Absichten liegt. Schließlich kann Gott selbst die Existenz des "Bösen" und der "bösen Geschöpfe" zeitlich "simulieren" - wie dies in den Unterkapiteln NE3. und NG3.3. dieses Bandes beschrieben wird. Schließlich ist es Gott, der das "Böse" und die "bösen Kreaturen" erfunden hat. Er weiß also ganz genau, wie sie sich verhalten sollen. Auch Gott erschafft und vernichtet zyklisch alles, was existiert. Er kann also ohne weiteres zeitlich erschaffen und dann zerstören, wann immer er will, z.B. UFOnauten und ihre Fahrzeuge. Er kann auch sein eigenes Bewusstsein in den Köpfen der UFOnauten festsetzen (d.h. "einbetten"). Und wenn Gott selbst die Existenz des "Bösen" und der "bösen Geschöpfe" simuliert, dann tun diese Geschöpfe genau das, was Gott will, während Gott sie nach Erfüllung ihrer Aufgabe einfach wieder in den Zustand der Nichtexistenz "de-simuliert". Deshalb lohnt es sich für uns Menschen, die Existenz und die Aktivitäten dieser bösen Kreaturen zur Kenntnis zu nehmen, und sei es nur aus dem wichtigen Grund, dass jede Manifestation des Bösen und der bösen Kreaturen, die wir um uns herum sehen, in Wirklichkeit eine ganze Reihe von Funktionen gleichzeitig erfüllt, von denen eine eine verborgene Prüfung und ein Test ist, dem Gott uns gerade unterzieht, um kontinuierlich Veränderungen in unserem Wert als Menschen zu erfassen. Davon wiederum, ob wir diese Prüfung bestehen oder nicht, wird unser weiteres Schicksal abhängen.

Unabhängig davon, dass es sich um eine Art "Test" und "Prüfung" handelt, der Gott derzeit die gesamte Menschheit unterzieht, erfüllt die gegenwärtige "Simulation" der geheimnisvollen Besetzung der Erde durch böse UFOnauten natürlich noch eine ganze Reihe anderer Funktionen. Die späteren Funktionen dieser göttlichen Simulation versuche ich systematisch zu erklären, teils in diesem Kapitel, teils in weiteren Kapiteln dieses Bandes - siehe z.B. Kapitel NJ.. Die Leser, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, werden also aufgefordert, diese Erklärungen zu überprüfen.

NG4.1. Poddawanie ludzi próbom i egzaminon

Gott hat den Menschen zu einem bestimmten Zweck geschaffen. Ziel ist es, das Wissen sowohl über (1) Gott und das gesamte intelligente Universum als auch über (2) die Menschen selbst zu erweitern. (Einzelheiten siehe Punkt #C1 oben). Daher ist das gesamte menschliche Leben eine einzige lange Lektion, die es zu lernen gilt, und eine einzige Reihe von Prüfungen. Jede weitere Prüfung im Leben stellt Gott uns in Form eines weiteren "Tests". (oder "Test" oder "Prüfung"), die wir entweder bestehen oder nicht. Ein Beispiel für einen solchen "Test" (oder "Test"), den wir bereits relativ gut identifizieren und beschreiben konnten, von dem man weiß, dass Gott ihn uns immer wieder auferlegt, ist der "Test für Atheismus". Gott hat sie so perfekt entworfen, dass sie uns und der gesamten Menschheit zugute kommt, wenn wir sie bestehen. Scheitern wir dagegen, dann profitiert nur die gesamte Menschheit (wir haben nur einen Verlust) - siehe dazu die Unterabschnitte NG2 und NG4.2 in diesem Band. Leider erhalten Menschen, die diesen "Atheismus-Test" nicht bestehen, eine Sonderbehandlung, die unter anderem in Punkt #F3. der Webseite Totalizmus beschrieben wird (über Totalizmus bedeutet die moralischste Philosophie der Welt). Zum Beispiel deuten alle Fakten darauf hin, dass solche Menschen genau so behandelt werden wie Tiere, in diesem Fall werden sie sogar wieder zu Tieren reinkarniert, anstatt bereits zu Menschen.

Periodische “Proben” (oder “Tests”) wird auch die gesamte menschliche Zivilisation unterzogen. Ein Beispiel für einen solchen Versuch (oder Test), den gerade die ganze Menschheit durchmacht, ist der “Versuch auf die heimliche Besetzung der Erde durch satanische UFOnauten” – über die er etwas weiter im Kapitel NJ. dieses Bandes berichtet. Auch diese Prüfung wurde von Gott so geschickt entworfen, dass, wenn die Menschheit sie besteht, sowohl die Menschheit als auch Gott davon profitieren wird, aber die Menschheit wird dann auf eine höhere moralische Ebene gebracht werden. Wenn aber die Menschheit sie überschüttet, dann gewinnt Gott ständig daran, weil es ihm erlaubt, die bisherigen Werkzeuge (d.h. Simulationen von “UFOnauten” oder “Teufel”) zur Steuerung der Geschicke der einzelnen Menschen und der ganzen menschlichen Zivilisation aufrechtzuerhalten und zu benutzen.

NG4.2 Typischer Algorithmus (Verlauf) von Tests und Prüfungen, denen Gott die Menschen unterzieht.

Motto: "Die Probleme des Lebens sind eigentlich Tests und Prüfungen, die jeder von uns bestehen muss, um in den Augen Gottes aufzusteigen. Diesen Menschen, die keine wirklichen Probleme im Leben zu lösen haben, schafft und suggeriert Gott also 'imaginäre' Probleme - so dass sie gezwungen sind, diese Prüfungen zu bestehen, um in Gottes Notenskala irgendeine Note zu bekommen"


Wie sich herausstellt, basieren alle “Proben” oder “Prüfungen”, denen Gott jeden Menschen wiederholt unterzieht, zwar auf einer ganzen Reihe unterschiedlicher Lebensprobleme, die zur Lösung unterzogen werden, aber ihr Algorithmus (und daher auch der Verlauf) ist fast immer derselbe. Nämlich, jede solche “Prüfung” beginnt mit der Konfrontation einer Person mit einem schwierigen Lebensproblem, das gelöst werden muss. Dieses Problem wird fast immer absichtlich von Gott geschaffen, damit es der aktuellen Situation der geprüften Person am besten entspricht. Die Lösung dieses Problems erfordert typischerweise von der geprüften Person den praktischen Gebrauch einer ganzen Reihe von Fähigkeiten, Wissen, Lebenserfahrungen und moralischen Standards. Wenn der betreffende Prüfer dieses Problem NICHT auf die Weise lösen kann, die Gott zufriedenstellt, dann fährt Gott fort, genau das gleiche Lebensproblem praktisch unbegrenzt zu servieren, indem er seine Kraft allmählich erhöht. Zum Beispiel, wenn dieses Problem die zerstörerische Liebe ist und die geprüfte Person NICHT die Kraft in sich finden kann, um sich von ihr zu befreien, dann setzt Gott diese zerstörerische Liebe praktisch bis zum Tod des Geprüften fort.

Wenn aber dieses Problem z. B. ein mürrischer Nachbar ist, und statt dieses Problem zu lösen, sucht die geprüfte Person ihm zu entkommen, indem sie in immer andere Wohnungen zieht, dann schickt Gott an neue Orte ihrer Wohnstätte wieder die nächsten mürrischen Nachbarn – und zwar entweder bis zum Ende des Lebens der geprüften Person, oder bis die betreffende Person dieses Lebensproblem endlich zufriedenstellend löst. Die Chinesen drücken dieses Merkmal der Lebensprobleme mit dem Sprichwort “Wo auch immer du hingehst, deine Probleme bleiben dieselben” aus (kantonisch: “trat si jong mui, jat jong fa”). In der angelsächsischen Kultur dagegen ist es typisch, wenn man sagt: “Ungelöste Probleme gewinnen an Kraft” (d.h. “Problems not addressed tend to grow”). Wenn das gegebene Lebensproblem von dem geprüften auf moralische und Gott zufriedenstellende Weise gelöst wird, wird die betreffende Person dem nächsten Problem mit höherem Niveau moralischer Ansprüche unterworfen, dem man wieder NICHT entkommen kann und das wieder moralisch und Gott zufriedenstellend gelöst werden muss. Solch ein Zustrom weiterer Probleme, die gelöst werden müssen, setzt sich fort, bis die geprüfte Person durch diese Probleme zur erforderlichen Erkenntnis über Gott und zur Kenntnis Gottes gelangt. Nach der Entdeckung, dass diese Probleme von Gott stammen, verschwindet das Erscheinen der nächsten von ihnen – vorausgesetzt, dass die betreffende Person freiwillig und ständig ihr Wissen über Gott und die Prinzipien des moralischen Verhaltens vergrößert (d.h. dass diese Person den Totalizmus studiert).

Ein interessantes Merkmal der Lebensprobleme, die Gott den Menschen als “Prüfungen” oder “Prüfungen” stellt, ist, dass buchstäblich jeder Mensch sie empfängt und jeder sie lösen muss. Es gibt kein Entkommen vor ihnen und solche Probleme müssen auch von jenen Menschen gelöst werden, die einen Lebensstil führen, in dem sie KEINE Gelegenheit haben, auf echte Lebensprobleme zu stoßen. Zum Beispiel werden diese Probleme auf die Kinder reicher Eltern, auf die Ehefrauen reicher Ehemänner oder sogar auf Prinzessinnen und Monarchen übertragen – d. h. auch in Fällen, in denen die Person von jemandem absichtlich vor der Erfahrung der wirklichen Lebensprobleme geschützt wird. Wenn es nämlich keine sog. “wirklichen Lebensprobleme” gibt, sendet Gott der betreffenden Person sog. “imaginäre Probleme”. Natürlich sehen diese “imaginären Probleme” nur für Außenstehende “imaginär” aus. Schließlich sind sie für die gerade von Gott geprüfte Person, und auch für Gott, möglichst reale Probleme. Nur, dass Gott sie so organisiert und erschafft, dass sie für Außenstehende “nicht existent” erscheinen – und daher als “imaginär” betrachtet werden (für ihre Beispiele siehe nächster Unterabschnitt NG4.3.).

Die Lebensprobleme, die Gott uns als typische “Prüfungen” und “Prüfungen” auferlegt, lassen sich leicht von “Karma” unterscheiden. Sie sind nämlich selbst-wiederkehrend – das heißt, sie weichen keineswegs auf, wie Karma, nachdem sie uns einmal Kummer und Qualen zugefügt haben, und sie quälen uns, bis wir sie nicht “bestehen”, wie die Prüfung der Moral besteht. Darüber hinaus beziehen sich die meisten von ihnen auf etwas, das wir anderen Menschen NICHT serviert haben – daher wissen wir sehr gut, dass es NICHT die Rückgabe irgendeines alten Karmas ist.

Den “Prüfungen” und “Prüfungen” Gottes kann man NICHT entkommen. Der einzige Weg, um sie für immer loszuwerden, besteht in ihrer Lösung, auf welche Weise die moralische Aussprache Gott befriedigt (d.h. in einer Weise, die mit den Prinzipien und Kriterien des Totalizmus übereinstimmt). Deshalb habe ich hiermit einen Rat für jeden, der diese Worte liest: Wenn Sie ein ernstes Lebensproblem haben, das Sie wiederholt seit langer Zeit bedrängt, dann versuchen Sie NICHT, vor ihm zu fliehen, denn wohin man auch immer geht, wird dieses Problem nur zunehmen und so wieder finden – lösen Sie es moralisch auf die Weise, die Ihnen die totaliztischen Prinzipien und Methoden des Verhaltens (d.h. wie in Band 1 und 2 dieser Monographie beschriebenen Fotografie).

Abschließend möchte ich die Aufmerksamkeit des Lesers auf die beweiskräftige Bedeutung dieser Probleme lenken. Das Auftreten dieser Probleme bei jedem Menschen, sogar bei Prinzessinnen und Monarchen, ist nämlich eine Art von bestätigendem Beweis, den jeder persönlich überprüfen kann, den aber immer noch viele Menschen übersehen. Andererseits bestätigt allein die Tatsache, dass Gott jeden Menschen zwingt, solche Lebensprobleme von moralischer Bedeutung zu lösen, dass jeder von uns ständig von Gott beurteilt wird. Diese Menschen, die der Bibel NICHT glauben wollen, dass Gott sie ständig prüft und richtet, sollten also den Tatsachen vertrauen - das heißt diesen hartnäckigen Problemen von moralischer Bedeutung, die sie ständig plagen. Es sollte auch daran erinnert werden, dass ein Urteil nur dann Sinn macht, wenn man auf der Grundlage dieses Urteils eine bestimmte Person bestrafen oder belohnen will.

NG4.3. Beispiele für Proben und Examen, die Gott den Menschen auferlegt

Gott hat die Angewohnheit, vor jeden Menschen einige Lebensprobleme, Barrieren, Hindernisse usw. zu stellen, um seine Moral, seine Charakterstärke und seinen Wert zu testen und auf die Probe zu stellen. Meistens resultieren diese Lebensprobleme, Barrieren, Hindernisse usw. aus dem, was eine bestimmte Person gerade tut, oder in welcher Situation sie sich befindet. Aber im Falle von Menschen, die NICHTS tun, erfindet und erschafft Gott immer noch verschiedene Probleme, Barrieren, Hindernisse usw., die man als "imaginär" bezeichnen kann, und die aus ihren Wünschen, Träumen, ihrer Position, in der sie sich befinden, usw. resultieren. Infolgedessen stößt jeder Mensch in seinem Leben auf Probleme und Hindernisse, die er überwinden muss - wenn nicht real, dann "imaginär". Indem er diese Probleme und Hindernisse überwindet oder sich weigert, sie zu überwinden und ihnen zu entkommen, offenbart jeder Mensch seinen Wert für Gott. Lassen Sie uns nun einige Beispiele für solche Probleme, Barrieren oder zu überwindende Hindernisse nennen, die Gott den Menschen als eine Art göttliche "Prüfung" auferlegt hat und die in der heutigen Welt am häufigsten anzutreffen sind.

(A) Tatsächliche Probleme, Hindernisse, Dämme, usw:
(A1) Übergewicht. Heutzutage wird die Charakterstärke und der Wert vieler Menschen von Gott getestet, indem er sie übergewichtig macht und prüft, wie diese Menschen dagegen ankämpfen werden.
(A2) Anaorexie. Es ist das Gegenteil von Übergewicht. Diejenigen, die sich dieser Untersuchung unterziehen müssen, sind gezwungen, sich fast zu Tode zu hungern.
(A3) Zerstörerische Liebe. Bei diesem Test geht es darum, einer bestimmten Person eine Liebe zu jemandem aufzuerlegen, der extrem destruktiv und unmoralisch ist, und dann zu prüfen, ob es der untersuchten Person gelingt, diese Liebe zu durchbrechen, um auf den Pfad des moralischen Verhaltens zurückzukehren.
(A4) Wir werden Opfer des "Überfalls" eines anderen oder des Mobbings. Fast jeder von uns stößt in seinem Leben auf jemanden, der etwas an ihm “ausschlägt”, “gräbt” oder ihn für etwas tyrannisiert. Auf Englisch heißt ein solcher Spiegelnder “Bully” (d.h. “Bulle”) und sein “Spiegeln” oder “Tyrannisieren” wird “bullying” genannt. Das Opfer der ersten solchen “Selbstverteidigung” fiel ich noch als ein paarjähriger Junge auf mich. Mein großer Nachbar “Bolek” wurde von seinem Vater fast täglich mit einem Gürtel geschlagen. Wann immer ich also aus dem Haus ging und dieser “Bolek” in der Nähe war, bekam ich im Gegenzug Prügel von Bolek. Ich habe diese Lebensprüfung nach ein paar Jahren systematischer Schläge bestanden, indem ich in mir die Angst vor Boleks Größe und körperlicher Stärke überwand und ihn bei einem unserer nächsten Treffen absichtlich schlug. Von diesem Zeitpunkt an gab mir Bolek Frieden für den Rest meines Lebens. Aber nachdem ich nach Neuseeland ausgewandert war, traf ich auf eine andere Form des gleichen "Mobbings".

Diese Form könnte als "psychologisches Rebounding" oder "psychologisches Mobbing" bezeichnet werden. Beispiele dafür werden in dem aussagekräftigen Artikel "Mobbing 'zweithäufigstes in der Welt'" beschrieben. - von Seite A3 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post, Ausgabe vom Montag, 15. Dezember 2008, oder "Bully put tuna in painter's mask", von Seite A7 der Zeitung The Dominion Post, Samstag, 20. Dezember 2008. Es hängt davon ab, ob man den Untergebenen viele unnötige und unangenehme Anforderungen auferlegt, ob man ihnen das verweigert, was ihnen zusteht - z.B. die Verweigerung der Unterschrift für den gebührenden Urlaub eines Untergebenen in der Urlaubszeit, ob man anderen Menschen das Leben so schwer und unangenehm macht, wie nur sie es können usw. usf. Weil solches psychologisches Mobbing eine Art "Schikane" ist, ist es für die Menschen sehr schwierig, Entscheidungen zu treffen. Da ein solches psychologisches Mobbing nicht von körperlichen Schlägen abhängt, kann es nicht dadurch beendet werden, dass man den "Stier" körperlich verprügelt. Um es zu beenden, muss man einen Weg finden, diesen "Stier" auf einem anderen Gebiet moralisch zu schlagen, und zwar auf eine Art und Weise, die mit den Anzeichen des Totalizmus vereinbar ist.

(A5) Homosexualität. Sie ist ein immer häufigerer Test für die Menschen der Gegenwart und ganze Gesellschaften. Schließlich verbietet Gott Homosexualität klar und eindeutig. In der Bibel heißt es zum Beispiel in Levitikus 18:22 eindeutig, Zitat: "Du sollst nicht mit einem Mann verkehren, wie du mit einer Frau verkehrst". Daher "versagt" diese Prüfung bei Individuen und Gesellschaften, die, nachdem sie mit dem abweichenden sexuellen Verlangen eines Menschen konfrontiert wurden, Homosexualität über die Moral stellen.

(A6) Hindernisse bei der Verwirklichung ihrer Lebensziele. Dies ist eine immerwährende Art und Weise der Prüfung durch Gott, das so genannte "Volk der Tat". Wenn diese Menschen danach streben, ein Ziel zu erreichen, legt Gott ihnen immer wieder verschiedene Hindernisse in den Weg.

(B) Imaginäre Probleme, Hindernisse usw:
(B1) Lähmend vor Angst. Es besteht darin, dass Gott wiederholbare Situationen schafft, in denen die geprüfte Person die verschiedensten Verfolger sieht und sich in den verschiedensten Situationen befindet, die so gestaltet sind, dass sie das Gefühl der lähmenden Bedrohung erwecken. Gott schafft und organisiert dabei solche bedrohlichen Personen und Situationen, damit außer dem Geprüften sie niemand sieht. (Das heißt, Gott benutzt hier genau die gleiche Methode, die er auch beim Simulieren von UFO-Sichtungen anwendet, die im Kapitel NJ. dieses Bandes beschrieben werden. ) Deshalb glauben alle Zeugen, dass die Person sich diese Verfolger eingebildet hat. Diese Prüfung habe ich während meiner Professur in Borneo gemacht. Zu meinem Schock sah ich fast jeden Tag einige Individuen, die in einem sehr alten und auffälligen Auto saßen und intensiv durch die Fenster meines damaligen Hauses starrten. Oft, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, war der Duschboden nass und verdampfte stark – als hätte man nur kurz zuvor eine heiße Dusche genommen. Manchmal war das Licht eingeschaltet oder der Fernseher eingeschaltet, obwohl ich mich beim Gehen zur Arbeit deutlich daran erinnerte, dass ich es ausgemacht hatte. Als ich in eine Stadt ging, erschien in meiner unmittelbaren Nähe ein Typ, der so seltsam und altmodisch gekleidet war, dass man ihn schon von weitem erkennen konnte, und der mich begleitete, ohne dass ich mich ihm näherte, obwohl er mich bedeutungsvoll und offensichtlich beobachtete usw. usf. Meine Beobachtungen im Verlauf dieser Prüfung sind in Punkt 8 des Unterkapitels VB4. 8 in Band 17 meiner älteren Monographie [1/4] beschrieben.

(B2) Stimmen im Kopf. Bei dieser Prüfung kommt es darauf an, dass in der Psyche einer bestimmten geprüften Person häufig Stimmen auftauchen, die diese Person zu hochgradig unmoralischen Handlungen - z.B. zum Mord - verleiten. Ich persönlich habe solche Stimmen nie gehört, aber ich habe mich mit ihrer Existenz und ihren Folgen befasst, weil ich bei einem dieser fast 30 Anschläge auf mein Leben (in der so genannten "Tragödie von Ara Moana") fast von einer Person erschossen wurde, die höchstwahrscheinlich solche Stimmen hörte. Über diesen Fall schreibe ich ausführlicher in Punkt Nr. 77 des Unterkapitels W4 in Band 18 dieser Monographie. Es hat sich herausgestellt, dass fast alle Massenmörder solche Stimmen in ihrem Kopf hören. An dem Tag, als ich dieses Unterkapitel schrieb, erschien sogar ein Artikel zu diesem Thema mit dem Titel "Suspect 'heard voices'" (Verdächtiger hat Stimmen gehört) auf Seite B2 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post, Ausgabe vom Donnerstag, 29. Januar 2009. Über seine Morde berichtet der Artikel "Weapon seized from ‘Joker’ mursery killer" ("Waffe von 'Joker'-Mörder beschlagnahmt") auf Seite A18 der Zeitung The New Zealand Herald, Ausgabe vom Montag, 26. Januar 2009.
(B3) Verschiedene Phobien. Manchmal werden sie sogar von "unsichtbaren" Kreaturen ausgelöst. *** An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass, wann immer wir in unserem Leben auf ein sich wiederholendes Problem stoßen, das wie ein Test und eine Prüfung Gottes aussieht, weil es überhaupt kein Karma ist, da es nicht aufhört, nachdem es uns nur ein einziges Mal Ärger und Qualen bereitet hat, der einzige Weg, dieses Problem loszuwerden, darin besteht, die Prüfung, die Gott uns in Form dieses speziellen zu lösenden Problems auferlegt hat, moralisch korrekt zu bestehen.

NG5. Zusammenfassung der wichtigsten Methoden und Mechanismen der Verwaltung der individuellen Moral der Menschen durch Gott

Gott wendet in der Praxis eine ganze Reihe von Methoden und Mechanismen an, um das Schicksal der Menschen und des Universums zu steuern, je nach der Moral, die diese Menschen in ihrem täglichen Leben praktizieren - damit sich ihr Schicksal nach Gottes Absichten entwickelt. Um dem Leser die große Bandbreite dieser Methoden und Mechanismen vor Augen zu führen, werde ich im Folgenden zumindest diese kurz beschreiben, die am besten ganz unterschiedliche Kategorien von ihnen repräsentieren.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass jede Handlungsmethode, die Gott anwendet, auch von Menschen erfolgreich eingesetzt werden kann. In der Tat erweisen sich die Methoden des Handelns Gottes immer als äußerst wirksam, frei von Nebenwirkungen und führen am schnellsten zum Erfolg. So erweist sich z.B. die Methode "Zuckerbrot und Peitsche" als unersetzlich in der Kindererziehung und in der Tierdressur. Die Methode, in jedem Problem eine Lösung zu finden und freizusetzen, ermöglicht es den Menschen, selbst die größten Widrigkeiten zu überwinden. Es genügt, sich daran zu erinnern, dass jedes Problem eigentlich eine Lösung in sich birgt, und sich dann auf die Suche nach dieser Lösung zu konzentrieren. Auch "Schlüssel", die Codes ausführen, die den Ablauf bestimmter Handlungen programmieren, werden von Menschen in der Magie oder in der Hypnose verwendet.

Nicht wenige traditionelle Zauberer entdeckten zufällig Sätze oder Schlüsselwörter, die bestimmte Folgen auslösten, und verwendeten diese Schlüssel dann als "Zaubersprüche". Auf diese Weise ließen Zauberer zum Beispiel auf der Osterinsel Felsbrocken in die Luft steigen und von selbst fliegen. Im alten China gelang es einigen Magiern, "Zaubersprüche" zu entdecken, die bewirkten, dass die Leichen der Toten auf den Beinen standen und nach Hause marschierten. In Zeiten, in denen es weder Kühlschränke noch moderne Transportmittel gab, verdienten ihre Nachkommen ihren Lebensunterhalt damit, dass sie die Leichen der Toten nach Hause trugen, die weit entfernt von ihren Familien und Familienfriedhöfen ums Leben gekommen waren (siehe Beschreibungen dieser "Leichenträger" in Unterkapitel I5.7.1.). Im heutigen Malaysia wiederum können so genannte "Bomoh" mit eben solchen verbalen Schlüsselwörtern Regenfälle verhindern. Anwesende Hypnotiseure bilden auch ihre eigenen Codes und Schlüssel, die diese Codes später auslösen. Man nennt dies "posthypnotische Suggestionen". Dann sprechen sie einfach dieses Schlüsselwort in der Nähe einer so hypnotisch vorprogrammierten Person, während diese Person das tut, was die Hypnotiseure ihr befehlen.

NG5.1. Zwei Arten von Moral: (1) individuelle und (2) kollektive

Die Philosophie des Totalizmus erklärt uns, dass es in menschlichen Gesellschaften zwei verschiedene Arten von Intellekt gibt. Dabei handelt es sich um den so genannten (1) "individuellen Intellekt", d.h. einer einzelnen Person, und (2) den "Gruppenintellekt", d.h. z.B. eine ganze Stadt oder Gemeinschaft, ein Land oder eine ganze Zivilisation. Jede dieser beiden Arten von Intellekt führt ihr eigenes unabhängiges Leben. Daher muss es auch zwei Kategorien von Moral und Gerechtigkeit geben, die sich auf diese beiden Arten von Intellekt beziehen. Dabei handelt es sich um Moral und Gerechtigkeit (1) für den Einzelnen und Moral und Gerechtigkeit (2) für die Gruppe. Das Schicksal der späteren Intellekten, die zu den beiden oben genannten Kategorien gehören, hängt auch streng von der Moral und der Philosophie ab, die diese Intellekte praktizieren. Es geht darum, dass Gott alle existierenden Intellekte davon überzeugen will, "freiwillig" ausschließlich Prinzipien des hochmoralischen Lebens. zu praktizieren. Diese besonders moralischen Prinzipien wurden von der Bibel in alter Sprache und mit antiken Beispielen aufgezeigt, während sie in moderner Sprache und mit aktuellen Beispielen von der "Philosophie des Totalizmus" erklärt werden, die in den Bänden 6 bis 8 dieser Monographie beschrieben wird.

Unabhängig von dem Druck Gottes, diese hochmoralischen, "totaliztischen" Lebensprinzipien "freiwillig" zu praktizieren, ist jeder Mensch leider auch der Wirkung verschiedener Eigenschaften der menschlichen Natur ausgesetzt, wie Schwächen, Neigungen, Gewohnheiten, Versuchungen usw. Diese Eigenschaften üben gleichzeitig einen ständigen Druck auf die Menschen aus, ein hochgradig unmoralisches Leben zu führen, das durch die so genannte "Philosophie des Parasitismus" beschrieben wird. Diese Attribute üben gleichzeitig einen ständigen Druck auf die Menschen aus, ein höchst unmoralisches Leben zu führen, wie es die so genannte "Philosophie des Parasitismus" beschreibt. Daher ist Gott gezwungen, diese Menschen, die den Schwächen ihrer Natur erliegen und diese höchst unmoralische Philosophie des Parasitentums praktizieren, ständig zu bestrafen, während er gleichzeitig zum Beispiel diese Menschen, die ein höchst moralisches Leben auf der Grundlage der Gebote der Bibel oder der Empfehlungen der Philosophie des Totalizmus praktizieren, ständig belohnt, ermutigt und bestärkt. Zur wirksamen Bestrafung und Belohnung von Menschen, die bestimmte Arten von Moral praktizieren, hat Gott wiederum recht interessante Methoden und Mechanismen zur Kontrolle der moralischen Entwicklung der Menschen erfunden und eingeführt, die in weiteren Unterkapiteln beschrieben werden. Nachfolgend werden in mehreren weiteren Unterkapiteln, die zu NG5 gehören, Methoden und Mechanismen beschrieben, die die Moral der einzelnen Menschen kontrollieren. In den nachfolgenden Unterkapiteln ab NG6. werden wiederum ähnliche Methoden beschrieben, die jedoch von Gott zur Kontrolle der Moral von "Gruppenintellekten" eingesetzt werden.

NG5.2. Methode "Zuckerbrot und Peitsche"

Eine relativ häufig von Gott angewandte Methode zur Steuerung des Schicksals von Menschen kann als "Zuckerbrot und Peitsche"-Methode bezeichnet werden. Bei dieser Methode verwendet Gott zwei Systeme von Belohnungen und Bestrafungen, nämlich (1) das System der offenen Belohnungen und Bestrafungen - deren Vergabe an jemanden sofort offensichtlich und für jeden vollkommen sichtbar ist - und (2) das System der verborgenen Belohnungen und Bestrafungen - deren Wahrnehmung Geduld, langfristige Beobachtungen, logisches Denken, Lebenserfahrung usw. erfordert. Mit diesen beiden Belohnungs- und Bestrafungssystemen fördert Gott unter den Menschen das Verhalten, das er gerade untersuchen will - und damit auch aktuell unter den Menschen fördern will. Zum Beispiel das Verhalten, das Gott in bestimmten Zeiten NICHT fördern will, bestraft Gott auf klare und offensichtliche Weise - das heißt, Gott schlägt die Menschen mit diesem "Knüppel" mit immer größerer Kraft und so lange, bis diese Menschen anfangen zu merken, dass etwas Bestimmtes NICHT gefördert wird. Das Verhalten, das Gott zu gegebener Zeit unter den Menschen fördern möchte, belohnt er wiederum offen und offensichtlich, d.h. er gibt ein "Zuckerbrot" dafür.

Bei der Methode von "Zuckerbrot und Peitsche" kommt es sehr darauf an, was Gott als "Peitsche" und als "Zuckerbrot" einsetzt. Zum Beispiel ist der "Stock" typischerweise alles Böse, das Gott selbst simuliert, Mittel, über die Gott eine vollständige Kontrolle ausübt. (Aus diesem Grund "simuliert" Gott die Existenz von "Teufeln" und "UFOnauten", die in den Kapiteln OD. und NJ. beschrieben werden). Zuckerbrot" wiederum sind in unserer Zeit typischerweise nicht quantifizierbare Belohnungen, wie ein friedlicheres Leben, Glück in der Familie, gute Nachbarn, keine Probleme im Leben usw. Das bedeutet, dass Gott es in der heutigen Zeit vermeidet, "Zuckerbrot" in Form von dem zu geben, was die Menschen normalerweise als "Belohnung" ansehen, z. B. vermeidet er es, den Menschen in Zukunft materielle Güter, Wohlstand, Einkommen, Geld usw. zu geben.

In der heutigen Zeit, in der Gott - wie in den Kapiteln NF6 dieses Bandes und A17. von Band 1 erläutert - auf der Erde "Experimente mit der Schlechtigkeit und ihren Folgen" durchführt, verhängt Gott als Gegenleistung für moralisch korrektes Handeln offensichtliche und klare Strafen für die Menschen. Aber gleichzeitig erhalten dieselben moralisch handelnden Menschen von Gott gut verborgene, nicht quantifizierbare und unbemerkte Belohnungen. Im Gegenzug wird jedes unmoralische Verhalten in der heutigen Zeit von Gott auf offensichtliche und unmissverständliche Weise belohnt. Aber gleichzeitig wird das unmoralische Verhalten heimlich und im Geheimen mit nicht quantifizierbaren und unsichtbaren Strafen geahndet. Ein hervorragendes Beispiel für ein solches System der Bestrafung und Belohnung durch Gott sind die Schicksale der Engländer auf der Titanic, die höflich in der Schlange zu den Rettungsbooten standen - wie dies im Unterkapitel NK2. dieses Bandes beschrieben wird. Natürlich ist das gegenwärtige System der offenen Belohnung von Unmoral und der offenen Bestrafung von Moral nicht von Gott seit Anbeginn der Zeiten angewandt worden. In der Anfangsphase der Existenz der Menschheit hat Gott die Unmoral offen bestraft und die Moral offen belohnt. Beispiele dafür sind die biblischen Beschreibungen des Schicksals von Sodom und Gomorra, der Sintflut, Adams Apfel usw.

NG5.3. Methode "Teile und herrsche"

Wir kennen diese Methode sehr gut aus der Geschichte der kriegerischen Anführer des antiken römischen Reiches - zum Beispiel aus den Sprüchen von Julius Cäsar. Aber es stellt sich heraus, dass Gott sie auch perfekt zur Kontrolle und Herrschaft über Menschen einsetzt. Nach dieser Methode hat Gott beispielsweise auf der Erde die Existenz einer ganzen Reihe verschiedener Religionen (statt nur einer einzigen) begründet. Mit dieser Methode schuf Gott auch die vielen Menschenrassen, die vielen Sprachen und die vielen Länder.

NG5.4. Sich selbst regulierende Moralgesetze

Eine der für mich persönlich beeindruckendsten Methoden des Handelns Gottes ist die Entwicklung einer ganzen Reihe von "selbstregulierenden" moralischen Gesetzen, die dann das Schicksal der Menschen je nach der von ihnen praktizierten Moral steuern. Die beiden spektakulärsten Beispiele für solche selbstregulierenden moralischen Gesetze sind das so genannte "Bumerang-Gesetz", das über das Schicksal einzelner Menschen entscheidet, und der so genannte "Fluch der Erfinder", der über das Schicksal ganzer intellektueller Gruppen entscheidet (dieser Fluch wird weiter unten im Unterkapitel NG6.3. dieses Bandes beschrieben).

Um den Leser nicht zu zwingen, die Lektüre dieses Bandes abzubrechen, um zu erfahren, wie dieses "Bumerang-Prinzip" funktioniert, erinnere ich hier kurz daran, wie es funktioniert. Dieses Gesetz ist ein Beispiel für einen von Gott ausgeklügelten "Selbstregulierungs"-Mechanismus, der darauf abzielt, die Moral der einzelnen Menschen zu heben. Mit eiserner Hand regiert Er über das Schicksal aller "individuellen Intellekte". - siehe die ausführlichen Beschreibungen in Unterkapitel I4.1.1. aus Band 5 oder Unterkapitel JB7.5. aus Band 7 dieser Monographie. Das "Bumerang-Prinzip" bewirkt, dass jedes Gefühl, das eine bestimmte individuelle Person bei einer anderen individuellen Person hervorruft, später bei einer bestimmten individuellen Person durch etwas oder jemanden ganz anderes hervorgerufen wird. Mit anderen Worten, dieses "Bumerang-Prinzip" bewirkt, dass jeder einzelne Mensch in seinem Leben mit der Notwendigkeit bestraft oder belohnt wird, genau die gleichen Gefühle zu erleben, die er zuvor bei anderen einzelnen Personen ausgelöst hat. Damit die zurückgegebenen Gefühle fast genau die gleichen sind wie die gesendeten, bewirkt dieses "Bumerang-Prinzip" in vielen Lebenssituationen (wenn es die Umstände zulassen), dass genau das Gleiche, was jemand anderen angetan hat, später auch ihm selbst angetan wird, z.B. Mörder werden von jemand anderem ermordet, Vergewaltiger werden vergewaltigt, Diebe werden ausgeraubt, Privateigentum von Vandalen wird mutwillig beschädigt usw. usf. Auf diese Weise bewirkt das "Bumerang-Prinzip", dass jeder einzelne Mensch in seinem Leben mit der Notwendigkeit bestraft oder belohnt wird, genau die gleichen Gefühle zu erleben, die er zuvor bei anderen Individuen ausgelöst hat. Auf diese Weise stellt das "Bumerang-Gesetz" die absolute Gerechtigkeit auf einer "selbstregulierenden" Basis wieder her.

NG5.5. Methode "lasse die richtige Lösung nur dann zu, wenn die Menschen bereits alle möglichen falschen Lösungen ausprobieren"

Die perfekteste Manifestation dieser Methode ist, dass praktisch jede erste wissenschaftliche Entdeckung oder jede erste wissenschaftliche Theorie, die irgendein Phänomen erklärt, diametral falsch ist. Infolgedessen müssen die Wissenschaftler später jahrhundertelang das Übel reparieren, das dieser Irrtum verursacht hat. Als eine der Begründungen für die Anwendung dieser Methode durch Gott kann die Notwendigkeit angeführt werden, das Funktionieren des sogenannten "moralischen Feldes" aufrechtzuerhalten - wie das Handeln in diesem Bereich im Unterkapitel A16. beschrieben wird (d.h. ein solches Handeln, dass "alles, was moralisch ist, schwierig ist und eine erhebliche Anstrengung erfordert, während alles, was unmoralisch ist, leicht und angenehm ist").

NG5.6. Beherrschung der Zeit

Für uns Menschen wurden die wissenschaftlichen Voraussetzungen für die Kontrolle des Zeitablaufs und den Bau von Zeitfahrzeugen erst durch das Konzept der Dipolaren Gravitation deutlich. In Band 11 dieser Monographie erklärt dieses Konzept die Existenz und Funktionsweise des sogenannten "Zeitraums" und der "Software-Zeit" - die es ermöglichen, zur bereits verstrichenen Zeit zurückzukehren. Im Unterkapitel M1.1. in Band 11 dieser Monographie wiederum wurde mit dem Konzept der Dipolaren Gravitation das Prinzip angegeben, nach dem menschliche Zeitfahrzeuge funktionieren. Natürlich hat Gott die umkehrbare Zeit und die Software "timespace" hauptsächlich erfunden, um die Zeit einfach und effektiv kontrollieren zu können. Die Möglichkeit, Zeitfahrzeuge durch Menschen zu bauen, ist nur ein "Nebeneffekt" von Gottes Kontrolle über die Zeit. Auch Gott führt jeden Tag Veränderungen an Ereignissen durch, die bereits in der Vergangenheit stattgefunden haben. Die Vergangenheit so zu verändern, dass sie der Gegenwart besser dient, ist in der Tat eine der am häufigsten angewandten Methoden von Gottes Handeln. Wenn man das Leben um sich herum aufmerksam verfolgt, stößt man häufig auf eine solche Situation, in der Gott gerade eine dieser Veränderungen in der Vergangenheit vorgenommen hat, um die Gegenwart besser kontrollieren zu können.

Schon oft in meinem Leben habe ich Situationen erlebt, in denen Gott die Vergangenheit drastisch verändert hat, um in der Gegenwart etwas zu bewirken, was Gottes Absichten besser dient. Mehrere Beispiele für solche Situationen sind in den Unterkapiteln M8. von Band 11 dieser Monographie sowie auf der totaliztischen Webseite Zeitmaschinen beschrieben. Eine (eher unbedeutende, aber besonders bedeutsame) solche Manipulation Gottes an der Vergangenheit fand sogar am Samstag, dem 24. Januar 2009, statt, als ich mit dem Schreiben dieses Unterkapitels beginnen wollte. Damals hatte ich nämlich die Absicht, in diesem Unterkapitel meine Vorbehalte zu beschreiben, die ich gegenüber den von Gott angewandten Handlungsmethoden habe. Das liegt daran, dass ich seit der Zeit, in der ich diese Methoden des Handelns Gottes studiere, festgestellt habe, dass Gott seit der Zeit Jesu NICHT einmal versucht hat, sie zu verbessern, so dass sie gegenwärtig eine Menge Unvollkommenheiten und Ungerechtigkeiten enthalten, die Gott allmählich beseitigen könnte. (Über die Unvollkommenheit von Gottes Handlungsmethoden spreche ich unter anderem im Unterkapitel A17. aus Band 1 und im Unterkapitel NF3. aus diesem Band der Monographie).

Daher wollte ich dieses Unterkapitel ursprünglich ausschließlich der Erläuterung dieser Unzulänglichkeiten und der Erörterung von Möglichkeiten zu ihrer Beseitigung widmen. Doch bevor ich mit dem Schreiben dieses Unterkapitels begann, machte ich einen langen Abendspaziergang, um in Gedanken zu planen, was, wie und in welcher Reihenfolge ich es beschreiben sollte. Als ich nach Hause kam, stellte sich heraus, dass auf Kanal zwei des neuseeländischen Fernsehens gerade eine englische Komödie "Keeping Mum" aus dem Jahr 2005 ausgestrahlt wird, mit meinem Lieblingsschauspieler Rowan Atkinson in der Hauptrolle eines Priesters. Diese Komödie wurde bereits ab 20:30 Uhr ausgestrahlt und dauerte bis 22:40 Uhr - so konnte ich nach meiner Rückkehr von einem Spaziergang nur den letzten Teil sehen. In dem Ausschnitt, den ich gesehen habe, begann der Priester gerade, bei einer offiziellen Veranstaltung oder einem Seminar einen Vortrag zu halten. Zu meinem Entsetzen war das Thema dieses Seminars gerade "Methoden des Handelns Gottes". Der Priester, der die Hauptrolle in diesem Film spielte, sprach in seinem Vortrag über einen Abschnitt in der Bibel, in dem Gott seine eigenen Handlungsmethoden kommentiert. Die Schlussfolgerung dieses Papiers stellte sich als an mich gerichtete Worte heraus. Der Priester, der dieses Referat hielt, sagte nämlich etwas in der Art, dass Gott, ob es uns gefällt oder nicht, solche und nicht andere Methoden des Handelns verwendet, während wir Menschen die Pflicht haben, sie so zu akzeptieren, wie sie sind, und nicht auf ihnen herumzuhacken. Damit ich diese Worte hören konnte, musste der Film natürlich erst gedreht, dann ins Programm aufgenommen und schließlich ausgestrahlt werden, während ich noch herumlief und überlegte, was ich über die Methoden des Handelns Gottes schreiben sollte. Mit anderen Worten: Ein erheblicher Teil der Vergangenheit musste sofort so verändert (oder vorprogrammiert) werden, dass ich hören konnte, was ich hörte.

Natürlich werden solche unmittelbaren Veränderungen der Vergangenheit im Dienste der Gegenwart auch von anderen Menschen wahrgenommen. Ein Beispiel dafür, an das ich mich jetzt erinnere, war Anfang 2008 in den Fernsehnachrichten aus Neuseeland zu sehen. Der Pilot eines kleinen Flugzeugs flog viele Male von der Südinsel Neuseelands zur so genannten Stewart's Island. So kannte er fast jeden Baum und Stein auf seiner Fluchtroute. Während eines solchen Fluges fiel das Triebwerk aus, als es gerade an einem Bergkamm voller scharfer Felsen ankam. Es sah also so aus, als wäre dies ihr Ende - denn es wäre unmöglich, auf scharfen Felsen zu landen. Also begannen er und sein Beifahrer laut zu beten, dass Gott sie retten möge. Als das Flugzeug irgendwie auf die andere Seite dieses felsigen Bergrückens flog, sahen beide darunter einen einsamen Bauernhof mit einem kleinen Landeplatz. Sie landeten dort sicher mit einem Segelflugzeug ohne Motor. Der Pilot gab später offen zu, dass er diesen Ort schon oft überflogen hatte und dass der Bauernhof oder die Landebahn noch nie dort gewesen waren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine der Handlungsmethoden Gottes von der absoluten Kontrolle über die Software-Zeit abhängt. Wenn nötig, ändert Gott also buchstäblich im Bruchteil einer Sekunde die Vergangenheit, so dass vergangene Ereignisse an die Situation in der Gegenwart angepasst werden.

NG5.7.Was den Menschen in der Jugend begegnet, hängt davon ab, was diese Menschen im Erwachsenenalter tun

In den Köpfen der Menschen besteht der Lebensweg aus Ereignissen, die ausschließlich chronologisch ablaufen. Außerdem haben die Menschen keinen Einblick in die Zukunft. Aus diesem Grund wissen die Menschen NICHT, was aus jemandem wird, wenn er geboren wird oder wenn er noch ein Kind ist, und was er tun wird, wenn er erwachsen ist. Gott befindet sich jedoch in einer völlig anderen Situation. Das liegt daran, dass Gott die Welt so geschaffen hat, dass die Zeit einen Software-Charakter hat - wie dies am besten in den Unterkapiteln M1. und M2. aus Band 11 dieser Monographie erklärt wird, und auch auf der Webseite Unsterblichkeit erläutert wird. Die Zeit ist nämlich die so genannte "Ausführungskontrolle" in den so genannten "Lebens- und Schicksalsprogrammen" des Menschen. Die Menschen selbst wiederum wissen, ähnlich wie Computerprogramme, die gerade laufen, nie, was in der zukünftigen Zeit passieren wird. Aber Gott ist in der Situation eines "Programmierers", der ein solches Programm vor sich liegen hat und daher genau sieht, was jetzt und in ferner Zukunft geschehen wird.

Wenn Gott also sieht, dass einer unter den Menschen in der Zukunft etwas tut, was Gottes Pläne drastisch behindert, dann beendet Gott das Leben einer bestimmten Person lange bevor diese Person ihre torpedierenden Gottespläne umsetzt, oder macht diese Person zum Krüppel - damit diese Person NICHT in der Lage ist, das umzusetzen, was im weiteren Verlauf ihres Lebens geschehen soll. (Natürlich ist Gott aufgrund der Notwendigkeit, den so genannten "Kanon der Zweideutigkeit" zu befolgen, der im Unterkapitel JB7.4. und auf der Webseite Freier Wille beschrieben wird, gezwungen, alle seine Handlungen so zu tarnen, dass sie wie ein Unfall, eine Einwirkung von Naturgewalten usw. aussehen) Genau aus diesem Grund sterben manche Menschen jung oder werden noch in jungen Jahren zu Krüppeln.

Wie wir wissen, gibt es für alles, was eine Tatsache ist, entsprechende Beweise, die sie bestätigen. Zum Beispiel kann ein sehr einfaches Experiment, das im Unterkapitel M1.3.1. und in den Punkten #D1. und #D2. der separaten Webseite Unsterblichkeit beschrieben ist, jedem mit ausreichend offenem Geist beweisen, dass die Zeit in der Tat ein Programm ist, das in Sprüngen ausgeführt wird (ähnlich wie heutige Computerprogramme), und nicht eine Art kontinuierlicher Fluss, der um uns herum fließt - wie dieser Fluss von heutigen bezahlten Wissenschaftlern betrachtet wird. Nach einem ähnlichen Prinzip lassen sich auch verschiedene Belege dafür finden, dass Gott die Menschen bereits in ihrer Jugend mit verschiedenen Ereignissen behandelt, die in der Tat ein höchst gerechter Spiegel dessen sind, was diese Menschen erst im Erwachsenenalter tun werden. Ein Beispiel dafür ist die von vielen Menschen als Lebensregel empfundene Erfahrung, dass das, was den Menschen in der Jugendzeit widerfährt, in Wirklichkeit erst im Erwachsenenalter geprägt wird. Natürlich ist nicht jeder Mensch intellektuell in der Lage zu verstehen, dass das, was er bereits als Erwachsener tut, in Wirklichkeit darüber entscheidet, was ihm als Kind oder Jugendlicher widerfahren ist.

Schließlich denken die Menschen in chronologischen Kategorien. Alles, was zeitlich früher ist, betrachten sie also als Ursache, alles, was später geschieht, als Wirkung. Andererseits sieht Gott alle Zeiten gleichzeitig, so dass alles, was die Menschen zu irgendeiner Zeit tun und was lebenswichtige Folgen für andere Menschen hat, für Gott zur Ursache wird, während die Wirkung, die die Reaktion Gottes auf diese Ursache darstellt, von Gott in dem Moment der Zeit ausgeführt wird, der aus der Sicht Gottes am geeignetsten ist - oft lange bevor die menschliche Zeit die Ursache dieser Reaktion Gottes erreicht. Menschen, deren Intellekt nicht in der Lage ist, diese Möglichkeit Gottes zu begreifen, den Wirkungen der Handlungen eines Menschen früher zu dienen als den Ursachen, spüren in ihrem Leben nur eine Art "Aufsicht" oder "Fürsorge". Das heißt, sie bemerken nur, dass ihr Leben in jungen Jahren wie von jemandem absichtlich so gesteuert war, dass ihnen im Erwachsenenalter alles passieren konnte. In Wirklichkeit ist die Situation jedoch genau umgekehrt. In Wirklichkeit prüft Gott zuerst, was ein bestimmter Mensch in seinem ganzen Leben tun wird, und erst dann lenkt Gott sein Leben so, dass dieses Tun so gut wie möglich mit den Absichten und Plänen Gottes übereinstimmt. Das ist der Grund, warum wir alle sehr vorsichtig sein sollten, ob das, was wir als Erwachsene tun, wirklich mit den Empfehlungen Gottes übereinstimmt, denn was wir als Erwachsene tun, wird bestimmen, was mit uns in unserer Jugend geschehen ist.

Umgebungen, in denen sich Katastrophen von Kindern und Jugendlichen am häufigsten ereignen, sind ebenfalls höchst aussagekräftige Beweise, die die hier erläuterte Methode des Handelns Gottes bestätigen. Analysiert man diese Milieus, so stellt man fest, dass das meiste Unglück die Jugendlichen trifft, die in Milieus aufgewachsen sind, von denen bereits bekannt ist, dass sie höchst unmoralische Menschen hervorbringen, die ein Leben führen, das den Geboten Gottes widerspricht. Beispielsweise befinden sich die meisten leidenden Kinder in Afrika und in Ländern, die dafür bekannt sind, dass sie die höchst unmoralische Philosophie des Parasitentums praktizieren (z.B. in Pakistan, Indonesien, Philippinen, Neuguinea, Samoa usw.). Gleichzeitig ist uns auch bekannt, dass im selben Afrika und in Ländern, die diese unmoralische Philosophie praktizieren, die meisten Kinder später zu politischen Tyrannen, Terroristen, Piraten, Vergewaltigern, Unterdrückern usw. heranwachsen. Ähnlich verhält es sich mit Kindern, die in Familien von Säufern, Süchtigen, Perversen usw. geboren werden, und auch in Familien von sehr reichen Menschen - die im Leben NICHT den in der Bibel empfohlenen Grundsatz anwenden, dass "Kinder so erzogen werden müssen, wie wir Stahl härten" - für weitere Details siehe z.B. die Erklärungen von Punkt #B5.1. der Webseite Freier Wille und von Punkt #A3. der Webseite Gott-Beweis.

Es gibt auch Beispiele für andere Belege, die die These zu stützen scheinen, dass das, was jungen Menschen widerfährt, in der Tat davon abhängt, was diese Menschen als Erwachsene tun werden (oder tun würden, wenn sie leben würden). Die Schicksale einiger behinderter Menschen, die ich kenne, scheinen darauf hinzudeuten, dass sie nur Beispiele sind, die diese These bestätigen. Wenn man das gesamte Schicksal eines Menschen mit einer Behinderung gründlich kennenlernt und aus dem hier beschriebenen Blickwinkel analysiert, dann stellt sich in der Regel heraus, dass man an ihm etwas entdeckt, das er entweder unbewusst oder mit vollem Vorsatz im Erwachsenenalter begangen hat und das drastisch gegen Gottes Gebote verstößt (d.h. gegen Gebote, die in einer alten Sprache in der Bibel beschrieben wurden, während sie in einer modernen Weise von der Philosophie des Totalizmus beschrieben werden). Da wir aber typischerweise NICHT das gesamte Schicksal aller behinderten Menschen kennen, können wir nicht entscheiden, ob das Schicksal derjenigen, die wir kennen, eine Ausnahme oder eine sich wiederholende Regel ist.

Ich habe zum Beispiel in meinem Leben Behinderte kennen gelernt, die Selbstmord begangen haben, anderen Menschen ein höchst unmoralisches Beispiel gegeben haben (z. B. zwanghafte Trinker geworden sind), öffentlich gegen Gott gelästert haben usw. Natürlich kann man, wenn man das Schicksal solcher Menschen chronologisch betrachtet, behaupten, dass alles, was sie begangen haben, auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass sie behindert sind. Natürlich kann man, wenn man die Schicksale solcher Menschen chronologisch betrachtet, behaupten, dass das, was sie begangen haben, auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass sie Behinderte sind. Aber wenn man sie zeitlos betrachtet, so wie Gott die Menschen ansieht, dann kann die Tatsache, dass sie in jungen Jahren behindert werden, auch eine Folge oder ein Ergebnis dessen sein, was sie als Erwachsene begangen haben. Interessant, ob der Leser z.B. den Inhalt und die Bedeutung des in dem Artikel "Hawking: Entdeckungen lassen keinen Platz für Gott" beschriebenen Buches berücksichtigt (z.B. "Hawking: discoveries leave no place for God"), von Seite B1 der neuseeländischen Zeitung The Dominion Post, Ausgabe vom Freitag, 3. September 2010, den Inhalt dieses Buches als ein Beispiel ansehen würde, das die oben erläuterte These unterstützt?

Ein ganz anderer Beweis für die Tatsache, dass Gott alle Zeiten gleichzeitig sieht, dass also der Moment, in dem Gott jemandem eine Wirkung serviert, zeitlich unabhängig von dem Moment ist, in dem die Ursache auftritt, ist die Gottesregel, dass Gott diesen Menschen, die so stark an etwas glauben, dass sie bereit sind, nach diesem Glauben zu handeln, immer Beweise für diesen Glauben liefert. (Diese Regel wird in Unterkapitel A16. und in Punkt #F1. der Webseite Jahr ausführlicher beschrieben und erläutert). Wie sich herausstellt, erhalten sie diese Beweise häufig, nachdem sie begonnen haben, fest an etwas zu glauben, und nachdem sie aktiv auf der Grundlage ihres Glaubens gehandelt haben. (Z.B. haben viele Menschen zuerst angefangen, fest an Dämonen, Geister, UFOs, Yeti, Monster usw. zu glauben, und erst dann lässt Gott diese Menschen auf Beweise für das stoßen, woran sie seit langem fest glauben). Andererseits müsste das menschliche Prinzip von Ursache und Wirkung, das auf der Chronologie des Zeitablaufs beruht, bewirken, dass sie zuerst Beweise für etwas sehen und erst dann anfangen, fest daran zu glauben.

NG6. Zusammenfassung der wichtigsten Methoden und Mechanismen der Verwaltung der Moral der Gruppenintellekte

Im Falle der zuvor beschriebenen "individuellen Intellekte" ist die Verwaltung ihrer Moral und ihrer Bestrafung und Belohnung sehr einfach. Gott lässt es einfach zu, dass Menschen, die sich moralisch verhalten, ein langes und relativ glückliches Leben führen können, während er das Leben in eine Hölle verwandelt und häufig alle unmoralischen Menschen schnell vernichtet - es sei denn, er muss sie als Beispiel für andere benutzen oder als eine Möglichkeit, jemanden zu bestrafen, der es verdient. Kompliziert wird die Angelegenheit jedoch, wenn es darum geht, das Schicksal der so genannten "Gruppenintellekte" zu regeln. Schließlich können diese "Gruppenintellekte" zwei völlig unterschiedliche "Modelle der Moral" bilden. Das erste dieser Modelle, nennen wir es (a) das "homogene Modell", beruht auf der Tatsache, dass alle Mitglieder einer bestimmten Gemeinschaft ungefähr das gleiche moralische Niveau praktizieren. Das zweite dieser Modelle wiederum, nennen wir es (b) das "differenzierte Modell", beruht auf der Tatsache, dass eine gegebene Gemeinschaft einer langen Kolonne marschierender Menschen gleicht, die eine Mischung aller möglichen moralischen Niveaus sind (d.h. dass diese Gemeinschaft sowohl hochmoralische Menschen hat, die an der Spitze marschieren, Menschen mit durchschnittlicher Moral, die in der Mitte marschieren, als auch hochunmoralische Menschen, die am Ende der Kolonne ziehen).

Im Falle des "homogenen Modells" sind die Grundsätze seiner Verwaltung durch Gott die gleichen wie im Falle einzelner Menschen. Das heißt, wenn z.B. alle von ihnen ein hochmoralisches Leben führen, dann belohnt Gott sie alle dafür - zur Erläuterung von Beispielen solcher Belohnung durch Gott (z.B. das Dorf Wszewilki in Polen oder die Stadt Invercargill in Neuseeland), siehe Beschreibungen z.B. aus Punkt #I4. der Webseite Tag 26. Wenn sie alle diese moralisch verkommene Philosophie des Schmarotzertums praktizieren, dann bewirkt Gott, dass ihre gesamte Gemeinschaft oder sogar ihr ganzes Land mit einer Katastrophe irgendeiner Art bestraft wird - z.B. mit einem Vulkanausbruch, Erdbeben, Tsunami, einer Überschwemmung, einem Wirbelsturm, einer Ölpest, einem Krieg, Terrorismus usw. - wie dies z.B. in Punkt #I4 auf der Webseite "Tag 26" - oder wie dies z.B. in Teil #C der Webseite Seismograph beschrieben ist. Im Gegenzug wird ihr Leben von Gott in eine Art Hölle auf Erden verwandelt.

Leider ist Gott nicht in der Lage, Gemeinschaften, die ein "diverses Modell der Moral" praktizieren, auf dieselbe Weise zu regieren. Und so kommt es, dass dieses Modell von einer entscheidenden Mehrheit der Gemeinschaften und Länder der Erde praktiziert wird. Denn wenn Gott eine Katastrophe über eine solche Gemeinschaft bringt, dann würden auch die, die dort leben, moralisch verletzt werden. Wenn Gott sie alle belohnen würde, dann würden auch diejenigen unter ihnen belohnt, die die verkommene Moral der Philosophie des Parasitentums praktizieren. An solchen Gemeinschaften, die das "differenzierte Modell der Moral" praktizieren, vollzieht Gott daher mehrere unterschiedliche Methoden seines Handelns. Diese Methoden sind so gewählt, dass ihre Folgen: (1) die moralischen Führer dieser Gemeinschaft zu belohnen und zu ermutigen, (2) ihre unmoralischsten Teilnehmer zu bestrafen und zu bejubeln, die sich selbst am Ende schleppen, (3) die gesamte Gemeinschaft dafür zu belohnen, dass sie Menschen in ihren Kreis aufnimmt, die die hochmoralische Philosophie des Totalizmus praktizieren, und (4) die gesamte Gemeinschaft dafür zu bestrafen, dass sie unmoralische Individuen in ihrer Mitte zulässt. Lassen Sie uns nun Beispiele für Methoden von Gottes Handlungen betrachten, die jede der oben genannten Arten von Konsequenzen hervorrufen.

NG6.1. Immaterielle Auszeichnungen in Form persönlichen Glücks oder friedlichen Lebens für Menschen, die hoch moralisch leben

Menschen, die ein hochmoralisches Leben führen, werden von Gott belohnt, indem er ihnen eine ganze Reihe von immateriellen Belohnungen wie persönliches Glück, ein friedliches Leben, Stressfreiheit, Respekt vor den Nachbarn usw. zur Verfügung stellt. Diese Belohnungen werden in der Regel von der Gemeinschaft wahrgenommen, in der diese hochmoralischen Menschen leben, und geben dem Rest dieser Gemeinschaft Ermutigung und Beispiel, ebenfalls ein hochmoralisches Leben zu führen.

NG6.2. Erfordernis zum Erreichen des Nirvana von Menschen, die die sog. gefangene Unsterblichkeit wünschen - funktioniert wie eine Strafe und Doping, ihr unmoralisches Verhalten in moralisches zu verbessern

Im Unterkapitel M6.4. und im Punkt #F3. der Webseite Nirvana wird die Grundvoraussetzung für den Zugang zur sogenannten "gefangenen Unsterblichkeit" durch Menschen mit sogenannten "Zeitfahrzeugen" erläutert. Für Menschen, denen die Gesellschaft die so genannte "gefangene Unsterblichkeit" zur Verfügung stellt, d.h. denen die Gesellschaft zustimmt, sich nach Erreichen eines hohen Alters immer wieder in die Zeit ihrer Jugend zurück zu versetzen, muss nämlich die Bedingung gestellt werden, dass sie vor der Rückversetzung in die Zeit die Vollendung des Zustandes des so genannten "totaliztischen Nirvana" nachweisen müssen. Dieses "Nirvana" wiederum kann nur von Menschen erreicht werden, die in ihrem Leben hohe moralische Prinzipien praktizieren. Die hier beschriebene Anforderung wird also unmoralische Menschen ermutigen, ihr unmoralisches Verhalten aufzugeben und ein hochmoralisches Leben zu beginnen. Wenn die Gesellschaft wiederum beschließt, diese Anforderung NICHT zu erfüllen, und beginnt, zu den Jahren der Jugend auch unmoralische Menschen mit hochgradig parasitärer Philosophie zurückzuschicken, dann wird die gesamte Gesellschaft bestraft, und statt immer glücklicher zu werden, wird sie immer tiefer in den Zustand der so genannten "ewigen Hölle" geraten, die in Unterkapitel M7.4. dieser Monographie beschrieben wird.

NG6.3. Auswirkung der Anwesenheit von sog. "10 Gerechten" - deren Existenz die ganze Gemeinschaft belohnt, die die totaliztische Philosophie praktizierenden Menschen in ihren Kreis anziehen

Gemeinschaften, die sich der Vorteile bewusst sind, die es mit sich bringt, hochmoralische Menschen in ihrer Mitte zu haben, werden von Gott zusätzlich bejubelt und belohnt, wenn sie in ihrer Mitte eine Atmosphäre schaffen, die günstig ist, um solche hochmoralischen Menschen unter sich anzusiedeln. Schließlich dienen solche hochmoralischen Menschen als Vorbild für andere und heben so im Stillen das moralische Niveau der gesamten Gemeinschaft. Eine Form einer solchen Belohnung dieser Gemeinschaften durch Gott, hängt von dem von Gott garantierten Schutz vor allen Katastrophen ab - unter der Bedingung, dass in ihrer Mitte mindestens 10 hochmoralische Menschen leben, die die Definition der sogenannten "Gerechten" erfüllen. Gott gewährte diese Garantie in der Bibel ("Buch Genesis", Verse 18:23-32), während ihre tatsächliche Erfüllung im wirklichen Leben ich persönlich in der Gemeinde Petone in Neuseeland (in der ich lebe) überprüft habe, während sie unter anderem in Punkt #I3. der Webseite Tag 26 beschrieben wird. In der Tat wird dieser Petone, in dessen Nähe die oben erwähnten "10 Gerechten" mit hochgradig totalitärer Moral leben, von allen Kataklysmen ausgelassen, die in letzter Zeit Neuseeland wegen des Abgleitens seiner Bewohner in die Klauen der Philosophie des Parasitismus immer wieder heimsuchen, und welche Kataklysmen ich unter anderem in Punkt #C5 der Webseite Seismograph, und auch in Punkt #D5 der Webseite Tropische Früchte beschreibe.

NG6.4. "Fluch der Erfinder" - dessen Folgen die ganze Gesellschaft für die Toleranz unmoralischer Menschen in ihrem Kreis strafen

Die Schuld für die Tatsache, dass in einer bestimmten Gemeinschaft hochgradig unmoralische Menschen ungestraft handeln, trägt die gesamte Gemeinschaft. Denn durch die Beibehaltung der Passivität und der Zustimmung zu den unmoralischen Handlungen einer Person gibt diese Gemeinschaft diesen unmoralischen Menschen die Erlaubnis, ihr böses Verhalten zu praktizieren. (Denken Sie beispielsweise an die Wirtschaftskrise, die die Erde 2008 nur deshalb erfasste, weil einzelne Gesellschaften bei ihren Bankern eine noch nie dagewesene Gier und Geldverschwendung für deren astronomische Gehälter tolerierten). Wenn also eine bestimmte Gemeinschaft in ihrer Mitte hochgradig unmoralische Menschen duldet und ihr schlechtes Verhalten NICHT einschränkt, bestraft Gott diese gesamte Gemeinschaft. Um eine solche Bestrafung durchzusetzen, erfand Gott einen genialen Mechanismus für die Arbeit der Moral, den "Fluch der Erfinder". Mit Hilfe dieses Mechanismus können solche Gemeinschaften, die Unmoral dulden, sich selbst angemessen bestrafen.

Der "Fluch der Erfinder" ist ein Beispiel für einen glänzend funktionierenden moralischen Mechanismus, der das Schicksal ganzer "Gruppen von Intellektuellen" steuert. Dieser "Fluch der Erfinder" bewirkt, dass jeder schöpferische Erfinder oder Entdecker, der in einer bestimmten Gemeinschaft lebt und arbeitet, immer von der Macht der unmoralischsten, weil am tiefsten in die "Philosophie des Parasitismus" versunkenen Vertreter dieser Gemeinschaft abhängig gemacht und unterworfen wird - wie dies z.B. in Punkt #H1.6. der Webseite Neuseeland-Besuch ausführlicher erläutert wird. Die Behandlung, die ein solcher Erfinder oder Entdecker während seiner schöpferischen Tätigkeit erfährt, ist daher charakteristisch für den Grad der Unmoral, den die unmoralischsten Mitglieder dieser Gemeinschaft erreichen. Wenn also eine bestimmte Gemeinschaft in ihrer Mitte hochgradig unmoralische Menschen duldet, dann wird die Entwicklung neuer Erfindungen oder Entdeckungen völlig unmöglich - wie ich es z.B. in Polen und in Neuseeland erlebt habe. Im Ergebnis bestraft sich diese Gemeinschaft selbst, indem sie die Vorteile verliert, die sich aus der Entwicklung solcher neuen Erfindungen oder Entdeckungen in ihrer Mitte ergeben (einige dieser Vorteile sind in den Punkten #B5. auf der Webseite Mozajski beschrieben).

Mit anderen Worten, dieser "Fluch der Erfinder" ist ein "selbstregulierender" Mechanismus der Arbeit der Moral. Denn sie bewirkt, dass die Unmoral einer jeden Gemeinschaft mit den Händen und Handlungen der unmoralischsten Vertreter dieser Gemeinschaft selbst bestraft wird. Wenn z.B. in einer bestimmten Gemeinschaft die unmoralischsten Vertreter außergewöhnliche Bösewichte sind, dann machen diese Bösewichte die einheimischen Erfinder und Entdecker so unglücklich und zerstören sie, dass diese Gemeinschaft niemals in der Lage ist, eine neue Erfindung oder Entdeckung zu entwickeln und umzusetzen. So bestraft sie sich selbst, indem sie in sich selbst diese "erfinderische Impotenz" erzeugt - Ein Beispiel aus dem wirklichen Leben finden Sie auf der Webseite Telekinetischer Sieder. Ein solcher "selbstregulierender" Wirkungsmechanismus des "Fluchs der Erfinder" ist also genial - nur Gott konnte ihn so gut erfinden und so effektiv umsetzen.

Die auffälligste Erscheinung der Wirkung dieses "Erfinderfluchs" ist, dass die Erfinder von Geräten, die unsere Zivilisation am meisten braucht, und auch die Entdecker von lebenswichtigen Gesetzen und Gesetzmäßigkeiten, typischerweise mit Gottes Billigung ermordet, verfolgt, vernichtet, in Gefängnisse gesteckt, ihres Reichtums und Einkommens beraubt werden usw. usf. Eine solche Behandlung der schöpferischsten und moralischsten Menschen ist NICHT einmal dadurch gerechtfertigt, dass Gott nach den Erklärungen aus dem Unterkapitel NF6. dieses Bandes auf der Erde nur mit dem Bösen experimentiert. Um diesen der universellen Gerechtigkeit widersprechenden Zustand zu rechtfertigen, muss man die in den Unterkapiteln A16. und NF3 erläuterte Tatsache akzeptieren, dass auf Grund des jungen Alters Gottes seine Handlungsmethoden noch unvollkommen sind. Denn die gleiche Wirkung, die der für Erfinder so ungerechte "Fluch der Erfinder" hat, könnte Gott auch mit Methoden erzielen, die für Erfinder etwas gerechter sind.

Fassen wir also hier die wichtigsten Schlussfolgerungen aus diesem Unterkapitel zusammen. Sie versucht uns nämlich zu erklären, dass der Name "Fluch der Erfinder" den Folgen eines solchen "selbstregulierenden" moralischen Mechanismus zugewiesen wurde, der das Schicksal der meisten kreativen Erfinder und Wissenschaftler steuert, um den Effekt der "Selbstbestrafung" dieser Gruppen und Gemeinschaften mit Hilfe der symbolischen Umlenkung der Folgen der Unmoral menschlicher Gruppen, unter denen sie leben und arbeiten müssen, auf sie zu bewirken.

= > NH.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)