< = zurück | = > Monographie [1/5] (Gesamtübersicht)

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel JE. Totaliztisches Nirvana

Wenn es uns gelingt, die in Unterkapitel A6. beschriebene bedeutsame moralische Arbeit in der richtigen Weise zu vollenden, dann kann diese Arbeit das Niveau unserer moralischen Energie erheblich steigern. Durch die Steigerung dieser Energie wiederum verdienen wir uns allmählich eine der spektakulärsten Belohnungen des Totalizmus, nämlich das totaliztische Nirvana. Da wir bereits genau wissen, was die so genannte "moralische Arbeit" ist, die in Unterkapitel A6. beschrieben wird, ist es nun an der Zeit, in diesem Kapitel alle Angelegenheiten zu erörtern, die mit dem totaliztischen Nirvana zusammenhängen, in dem diese Arbeit gewöhnlich gipfelt. Der Zustand des "totaliztischen Nirvana" ist ein Phänomen des dauerhaften, dynamischen und überwältigenden Glücks, das jeden Menschen überwältigt, dessen relatives Niveau der moralischen Energie "μ" den kritischen Wert von "μnirvana = 0,6" überschreitet. (Im Unterkapitel K1.6.3. wird dieser kritische Wert von μnirvana = 0,6 als "Schranke des dauerhaften Glücks" bezeichnet). Mit anderen Worten: Wenn ein Mensch sein Leben nach den Empfehlungen des Totalizmus führt, dann erhöht er kontinuierlich die Menge an moralischer Energie, die sich in seinem Gegenkörper ansammelt. Irgendwann beginnt die Menge dieser Energie den Wert zu überschreiten, den ich bei meinen experimentellen Untersuchungen auf etwa μnirvana = 0,6 festgelegt habe (das bedeutet, dass eine bestimmte Person mit moralischer Energie etwa 60 % ihrer gesamten "Emax"-Kapazität für moralische Energie auffüllt). In diesem Moment beginnt ein solcher Mensch, manchmal völlig unerwartet für ihn selbst, ein Gefühl enormen Glücks zu erleben, das dynamisch aus seinem Inneren an die Oberfläche des Körpers strömt und jede einzelne Zelle seines Körpers zu zerreißen scheint. Dieses außergewöhnliche Gefühl des überwältigenden Glücks, das sich durch eine Form der moralischen Arbeit entwickelt, wird das totaliztische Nirvana genannt.

An dieser Stelle ist es notwendig zu erkennen, dass das totaliztische Nirvana ein mathematisch beschriebenes Phänomen ist. Nach dem Totalizmus ist sie das Ergebnis eines schnellen Flusses moralischer Energie durch den menschlichen Körper. Sie kann beispielsweise mit der Wirkung des Joule'schen Gesetzes über die elektrische Erwärmung verglichen werden (1841 von James Prescott Joule entdeckt, das besagt, dass P=RI2 ist), das sich bei einem schnellen Fluss von elektrischer Energie durch leitfähige Materialien manifestiert. Als solche unterliegt sie bestimmten Gesetzen, die uns bereits aus anderen Bereichen der Erforschung von Energieflüssen bekannt sind und die sich am besten in mathematischer Form ausdrücken lassen. Daher wird dieses Kapitel unabhängig von den verbalen Beschreibungen auch mathematische Beschreibungen (d.h. Formeln) enthalten, die nicht vollständig von diesen verbalen Beschreibungen getrennt werden können. Um aber die eher humanistisch als mathematisch orientierten Leser nicht zu entmutigen, habe ich alle Phänomene, die die begrifflichen und endgültigen Grundlagen für die mathematische Beschreibung des Totalizmus bilden, in einen eigenen Wissenszweig abgetrennt, den ich "totaliztische Mechanik" nannte, und sie dann in einem eigenen Kapitel G. dargestellt.

Da das totaliztische Nirvana eben einen solchen mathematischen und quantifizierbaren Charakter aufweist, ist es eigentlich eines der Grundphänomene der totaliztischen Mechanik und sollte auch in Kapitel G vorgestellt werden. Aber wegen seiner fundamentalen Bedeutung für die alltägliche Praxis des Totalizmus (schließlich stellt es eine der höchsten moralischen Belohnungen dar, die einem Totalizt gewährt werden können), und auch weil es den meisten Menschen noch unbekannt ist, habe ich mich entschlossen, diese Beschreibung in ein eigenes Kapitel auszugliedern, das sich ausschließlich mit dem Nirvana beschäftigt. Gleichzeitig schlage ich diesen Lesern, die mathematische Formeln und Beschreibungen hassen, vor, sie im Text einfach zu übergehen und sich hauptsächlich darauf zu konzentrieren, verbale Beschreibungen des Nirvana zu lernen und zu erfahren, was dieses Kapitel zu vermitteln versucht.

Von allen Begriffen, Einheiten und mathematischen Definitionen, die die totaliztische Mechanik ausmachen und die im Kapitel JG. beschrieben werden, ist der einzige, der für das vollständige Verständnis des Phänomens des totaliztischen Nirvana unerlässlich ist, das Konzept des "relativen Niveaus der moralischen Energie", das im Unterkapitel K1.6. eingeführt wird (μ). Dieses Konzept wird mit der Gleichung (1K1.6.1) "μ=E/Emax" ausgedrückt. Dieses relative Niveau der moralischen Energie (μ) ist definiert als das Verhältnis zwischen der moralischen Energie (E), über die jemand derzeit verfügt, und der moralischen Kapazität (Emax) einer Person, d. h. der maximalen Menge an moralischer Energie "Emax", die diese Person unter den Bedingungen, in denen sie derzeit lebt, anhäufen könnte. Wenn wir also versuchen, uns "μ" anschaulich vorzustellen, dann kann es als eine Art Druck oder Überdruck verstanden werden, unter dem wir in unserem Gegenkörper diese vollkommen elastische moralische Energie komprimieren. Wenn dieser Koeffizient den Wert "μ=0" annimmt, bedeutet dies, dass der Druck der moralischen Energie einer Person auf ein Null-Vakuum sinkt, das dem moralischen Vakuum der sie umgebenden Natur entspricht (man beachte, dass nach den Gesetzen, die das Verhalten von Energie regeln, ein solches Null-Vakuum die moralische Energie von allem, was es umgibt, abzieht). Wenn "μ=1" ist, entspricht dies wiederum dem Erreichen des höchsten Überdrucks an moralischer Energie, der von Menschen erreicht werden kann (beachten Sie, dass nach den Gesetzen, die das Verhalten von Energie regeln, das Erreichen eines solchen Überdrucks mit dem höchstmöglichen Wert ein schnelles Entweichen von moralischer Energie in alles, was ihn umgibt, verursacht).

Wie im weiteren Verlauf dieses Unterkapitels erläutert wird, beträgt die Kapazität "Emax" bei mir etwa Emax=2000 [hps], während sich mein "μ" zum Zeitpunkt der Aktualisierung dieser Monographie (d.h. Anfang 2003) auf dem Niveau von etwa μ=0,4 befand. (Der Grund dafür war, dass ich zu der Zeit, als ich diese Monographie schrieb, ständig in der harten moralischen Realität des wirtschaftlich deprimierten Neuseelands lebte, wo die Menschen nicht sehr tolerant gegenüber jedem sind, der versucht, ein totaliztisches Leben zu führen, und wo es daher extrem schwierig ist, ein hohes Maß an moralischer Energie aufrechtzuerhalten). Allerdings lebte ich 1998, d.h. zu der Zeit, als ich die ursprünglichen Beschreibungen des totaliztischen Nirvana entwickelte, die in weiteren Teilen dieses Kapitels gegeben werden, im idyllischen Sarawak auf Borneo, umgeben von naturverbundenen, positiven Menschen. Mein relatives Niveau der moralischen Energie lag damals bei etwa μ=0,6 (meine moralische Energie "E" lag also zu diesem Zeitpunkt bei etwa E=1200 [hps]). Das wiederum bedeutet, dass alles, was ich in diesem Unterkapitel beschreibe, tatsächlich Wissen aus erster Hand darstellt, da ich alle Phänomene, die ich in den folgenden Unterabschnitten beschreibe, persönlich erlebt habe.

JE1. Wie kann man das totaliztische Nirvana beschreiben

Liegt der Wert der moralischen Energie (μ) einer Person unter der zuvor beschriebenen "Grenze des dauerhaften Glücks", d.h. μnirvana = 0,6 (was in der heutigen Zeit ein Standard ist), dann sind die Glücksgefühle, die eine solche Person erfährt, unbeständig und erscheinen nur für kurze Zeit. Wie der Leser wahrscheinlich aus seinem eigenen Leben weiß, kann in einer solchen Situation das kurzfristige Glück nur impulsiv auftreten, als Ergebnis der Einwirkung eines äußeren positiven Reizes. Bei einzelnen Menschen kann es zum Beispiel auftreten, wenn sie eine lang ersehnte Sache kaufen, einen großen Erfolg erzielen oder einfach nur Zeit mit einem geliebten Menschen verbringen usw. Das dann erlebte Glücksgefühl ist eine Art Impuls. Das Glücksgefühl, das wir dann erleben, ist sehr kurzlebig und impulsiv, es wirkt nur für einen kurzen Zeitraum während eines bestimmten positiven Reizes, der es ausgelöst hat, und es wird leicht übertönt, wenn ein negativer äußerer Reiz auftritt. Je niedriger die moralische Energie eines Menschen ist, desto stärker muss der positive äußere Reiz sein, um ein vorübergehendes Glücksgefühl auszulösen, desto kürzer ist die Zeitspanne, in der dieses Glücksgefühl empfunden wird, und desto leichter ist es, dieses Gefühl durch einen äußeren negativen Reiz zu unterdrücken.

Der Zustand des totaliztischen Nirvana unterscheidet sich von solch zufälligem, impulsivem Glück. Das liegt daran, dass es ein dauerhaftes Glücksgefühl vermittelt. Darüber hinaus können wir uns dieses Gefühl auch bewusst verdienen (d.h. wir können die Kontrolle über unsere eigenen Gefühle übernehmen, anstatt sie anderen Menschen oder zufälligen Lebensereignissen zu überlassen).

Der Zustand des totaliztischen Nirvana, der nach dem Überschreiten der Schranke des dauerhaften Glücks erreicht wird, ist für die Philosophie des Totalizmus äußerst wichtig. Denn das Erreichen eines solchen Zustands ist eine äußerst attraktive Belohnung, die denjenigen zuteil wird, die dem Weg des Totalizmus folgen (d.h. die vom universellen Intellekt aufgestellten moralischen Gesetze befolgen). Diese Belohnung bewirkt, dass der totaliztische Weg, auch wenn er schwierig ist, im Endeffekt unendlich viel befriedigender ist, als das Gegenteil davon, nämlich einfach und faul dem Weg des geringsten Widerstandes zu folgen, der repräsentativ für alle "parasitären" Philosophien ist, die derzeit unseren Planeten beherrschen. Ich fühle mich sehr geehrt, dass ausgerechnet mir als erstem Menschen auf der Erde die Ehre zuteil wurde, das absichtlich erworbene totaliztische Nirvana zu erfahren. Ich verstehe auch, dass aus dieser Ehre auch eine wichtige Pflicht erwächst, diesen wunderbaren Zustand für andere Menschen so detailliert zu beschreiben, wie ich es kann, und ihn so all jenen zu eröffnen, die ihn gewissenhaft erlangen wollen. Also tue ich es hiermit gewissenhaft.

In Anbetracht der Existenz des totaliztischen Nirvana, das erreicht wird, nachdem man diese "Barriere des dauerhaften Glücks" überschritten hat (d.h. einen solchen Wert von "μ", der die Bedingung μ > μnirvana erfüllt) und der einen gegebenen Praktiker des Totalizmus schnell dauerhaft und intensiv glücklich macht, wird es nun eine der grundlegenden Aufgaben des Totalizmus, jedem Interessierten eine klare Anleitung zur Verfügung zu stellen, wie dieses Nirvana zu erreichen ist. Schließlich bietet eine solche Leitlinie den Anhängern des Totalizmus die Möglichkeit, bewusst ein dauerhaftes Glücksgefühl in ihren Alltag zu bringen. Darüber hinaus sollte der Totalizmus auch die Information enthalten, dass es so etwas wie ein totaliztisches Nirvwana gibt, und auch die Information, wie man den Moment erkennen kann, in dem jemand es erreicht, d.h. wenn jemand mit seinem "μ" tatsächlich die Grenze zum dauerhaften Glück überschreitet. Schließlich war unsere bisherige Wissenschaft in Bezug auf das Nirvana völlig unwissend, während die Mehrheit selbst derjenigen, die sich auf Psychologie, das Verhalten von Menschenmengen oder Ethik spezialisiert haben, wahrscheinlich noch lange Zeit glauben wird, dass man, um das Nirvana zu erreichen, unbedingt den Buddhismus praktizieren und zunächst in den Himmel kommen muss. Die Information (oder Warnung) über die Existenz davon, wird in Zukunft verhindern, dass eine Person, die schnell und unerwartet für sich selbst das totaliztische Nirvana erreicht, zunächst in Panik gerät (wie dies bei mir geschehen ist).

Eine solche Panik könnte daraus resultieren, dass man nicht versteht, was mit dieser Person los ist, dass sie plötzlich einen so großen Zustrom von Glück erlebt, der völlig grundlos erscheint. Es würde noch dadurch verstärkt, dass dieses Glück an dem Ort, unter den Bedingungen und in der Situation auftrat, die nach der Logik und allem Wissen zu diesem Thema diese Person unglücklich machen müssten, und außerdem, dass dieses Glück nicht die Absicht hat, nach einer kurzen Zeit aufzuhören, sondern darauf besteht, für immer zu bleiben. Als ich zum Beispiel das totaliztische Nirvana für mich erwarb, wusste ich, dass jeder Totalizt seine moralische Energie immer erhöhen muss. Deshalb habe ich bewusst versucht, diese Energie bei jeder Gelegenheit zu steigern. Aber ich wusste damals nicht, dass es so etwas wie das Nirvwana gibt, das diejenigen erwartet, die ihre moralische Energie über den Schwellenwert von μ = 0,6 steigern. Deshalb erinnere ich mich heute mit einem Lachen daran, dass ich um Weihnachten 1997 herum, ohne es überhaupt zu erwarten, das Nirvana in einer Zeit erlebte, in der ich noch nicht wusste, was es bedeutet, und als es mich in den nächsten Monaten fast ununterbrochen begleitete, geriet ich irgendwann sogar in Panik deswegen. Mit Angst begann ich mich zu fragen, ob es sich nicht vielleicht um ein Symptom einer weniger bekannten Tropenkrankheit handelt. Schließlich sind solche der Welt unbekannten Krankheiten auf Borneo, wo ich damals lebte, zahlreich. Schließlich wusste ich, dass es in Afrika eine Krankheit gibt (Koma, verursacht durch die "tse-tse"-Fliege), zu deren Symptomen unkontrollierbare Schläfrigkeit gehört. So konnte ich nicht ausschließen, dass es in Borneo auch eine Krankheit gibt, deren Symptom ein unkontrollierbares Glücksgefühl ist (Bakterien oder Viren dieser Krankheit wären auf dem Schwarzmarkt für Betäubungsmittel wahrscheinlich ein Vermögen wert!)

Nun, da wir endlich gelernt haben, was ein totaliztisches Nirvana ist und wie man es erreicht, ist es möglich, eine Empfehlung des Totalizmus zu formulieren, die die Art und Weise beschreibt, wie wir die "Barriere des permanenten Glücks" überschreiten und ein totaliztisches Nirvana erreichen können. Diese Empfehlung erweist sich als sehr einfach. Darin heißt es: "Steigere ständig deine moralische Energie auf jede intelligente Weise, die in deinen Möglichkeiten liegt!" In der obigen Leitlinie sollte dem Wort "Weise" besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Das bedeutet, dass es für einen Erfolg bei der Anhebung der moralischen Energie über die "Barriere des permanenten Glücks" nicht ausreicht, totaliztische gute Taten gedankenlos wie ein Affe oder ein Roboter zu tun (wie dies z.B. mit Rosenkranzperlen geschieht), sondern es ist notwendig, zu diesem Zweck eine "moralische Arbeit" zu verrichten, d.h. in diese Taten nicht nur eine bedeutende physische Anstrengung, sondern auch eine spezifische intellektuelle, emotionale und motivierende Anstrengung zu stecken. Was auch immer wir an moralischer Arbeit leisten wollen, um uns das totaliztische Nirvana zu verdienen, müssen wir die gesamte Dosis an körperlichen Empfindungen, die wir uns leisten können, die gesamte Motivationsfähigkeit, die wir aufbringen können, und das gesamte totaliztische Wissen, das wir bis jetzt angesammelt haben, in diese Arbeit investieren. Darüber hinaus müssen wir damit beginnen, eine solche moralische Arbeit auszuwählen und bewusst auszuführen, die so viel moralische Energie wie möglich erzeugt (siehe die detailliertere Erklärung der Bedingungen dieser Arbeit, die nach der Gleichung (2JE8) am Ende des Unterkapitels JE8. erörtert wird), wir müssen auch unsere Motivationen richtig (totaliztisch) gestalten. Ausführlichere Leitlinien, wie all dies zu bewerkstelligen ist, findet man im Unterkapitel JE9.

Der Moment, in dem jemand die "Schranke des dauerhaften Glücks" überschreitet und damit den darüber liegenden Zustand des totaliztischen Nirvana erreicht, ist wiederum sehr leicht zu erkennen - natürlich nur, wenn man mit dem Inhalt dieses Unterkapitels vertraut ist. Denn von diesem Moment an beginnt ein Anhänger des Totalizmus buchstäblich einen "Ausbruch" des Glücks zu spüren, der ihn von innen heraus durchströmt (vorausgesetzt natürlich, dass diese Person nach Erreichen des Nirvana weiterhin ein totaliztisches Leben führt und ihre moralische Energie systematisch erhöht). Natürlich kann dieses Glück, vor allem nachdem die Schwelle zum dauerhaften Glück überschritten wurde, kurzfristig durch Unannehmlichkeiten, Probleme, Sorgen, Katastrophen usw. "übertönt" werden, die ein bestimmter Mensch erlebt. Das Gefühl dieses Glücks wird sich verstärken, wenn die Person ihr "μ" zunehmend über den Schwellenwert des "μnirvana" steigert. Wenn der Wert von μ=0,7 erreicht ist, hat die Person den Eindruck, dass aus dem Inneren ihres Körpers ein tosender "Niagara"-Wasserfall aus schäumender, turbulenter Glücksenergie hervorbricht, der eine unbeschreibliche Freude hervorruft und versucht, jede einzelne Zelle ihres Körpers zu zerreißen und mitzureißen. Das Gefühl, das man dann empfindet, ist in keiner Weise zu übersehen, und wenn man weiß, was es bedeutet, dann wird auch der am wenigsten sensible Mensch gezwungen sein, es deutlich wahrzunehmen!

Das totaliztische Nirvana dauert, ähnlich wie alle anderen Formen des Nirvana, nachdem es vollendet ist, nicht von selbst unendlich lange, sondern muss immer wieder erarbeitet werden. Der Grund dafür ist, dass wir während des Nirvana jeden Tag relativ hohe Mengen an moralischer Energie verbrauchen (d.h. wir verbrauchen natürlich jeden Tag etwa e= 3 [hps]). Um im Nirvana zu bestehen, ist es daher notwendig, die verbrauchte moralische Energie, die wir Zwow nennen, ständig aufzufüllen. Wenn sich jemand, nachdem er es erreicht hat, "auf seinen Lorbeeren ausruht" und seine Bemühungen einstellt, seine moralische Energie weiter zu steigern, oder sie zwar steigert, aber in einem Umfang, der nicht ausreicht, um die vorübergehenden Defizite auszugleichen, dann wird er mit dem Verstreichen der Zeit das Nirvana verlieren. Um diesen Zustand über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten, ist es also notwendig, sich kontinuierlich darum zu bemühen, nach den Prinzipien des Totalizmus zu leben, d.h. kontinuierlich "den Kristallberg der Moral zu erklimmen", der unsere Verluste an moralischer Energie wieder auffüllt - wie dies in den Unterkapiteln JE8. und JE9. erklärt wird.

JE2. Beschreibungen der erfahrenen Empfindungen während des totaliztischen Nirvana

Es scheint, dass ich der erste Mensch auf der Erde bin, der es geschafft hat, sich durch die vom Totalizmus empfohlene Steigerung seiner moralischen Energie ein Nirvana zu verdienen. Wahrscheinlich bin ich auch einer der wenigen Europäer mit der Gabe des technischen Verstandes, die es geschafft haben, irgendeine Form von verdientem Nirvana zu erleben, und denen es gelungen ist zu erkennen, dass sie es gerade erleben. Dies wiederum bedeutet für mich nicht nur eine große Ehre, sondern auch eine gewisse Verpflichtung, z.B. meine Erkenntnisse und Erfahrungen mit anderen zu teilen. Denn bevor der Totalizmus formuliert wurde, waren die alten Methoden, das Nirvana durch Meditation, Selbstverbesserung oder ein heiliges Leben zu erreichen, äußerst schwierig und völlig ohne Richtlinien. Auch gab es bisher kein allgemein verfügbares Wissen, das die Menschen darüber informiert, wie sie erkennen können, dass das Nirvana bereits bei jemandem angekommen ist. Darüber hinaus widerspricht das Erreichen eines Nirvana den gegenwärtigen Lebensphilosophien, die auf Parasitentum ausgerichtet sind und die die Bedeutung materieller Ergebnisse anstelle spiritueller Errungenschaften betonen. Da mir die Ehre zuteil wurde, der erste zu sein, der diesen außergewöhnlichen Zustand erreicht hat, habe ich auch die Pflicht, die nicht auf andere übertragbar ist, genau zu beschreiben, wie sich jemand fühlt, wenn er den Zustand des Nirvana erreicht hat. Hier ist also die Beschreibung des totaliztischen Nirvana. Obwohl diese Beschreibung "aus erster Hand" stammt, ist sie leider immer noch sehr grob und ungefähr, denn das totaliztische Nirvana ist etwas so Außergewöhnliches, so himmlisch und so undefinierbar, dass es wirklich nicht beschrieben werden kann und man es erleben muss, um es zu erfahren.

Ausgehend von der Gegenüberstellung von Inputs und Effekten, muss ich bestätigen, dass der Erfolg der endgültigen Umsetzung es wirklich wert ist, die ganze Anstrengung der Arbeit auf sich zu nehmen und zu vollenden. Der Zustand des dauerhaften Glücks, den jemand erfährt, nachdem er ihn erreicht hat, kann durch nichts simuliert oder ersetzt werden, noch kann er mit etwas verglichen werden, das uns bereits bekannt ist. Nachdem ich persönlich erfahren habe, wie es sich anfühlt, verstehe ich jetzt vollkommen, warum im Buddhismus das Erreichen des Zustandes "Nirvana" das Hauptziel aller Meditationen und das ultimative Bestreben aller Handlungen ist. Wie wunderbar, dass der Totalizmus einen wirksamen Schlüssel gefunden hat, der es normalen Menschen erlaubt, es auf eine viel einfachere, leichter zugängliche, praktischere und sozial nützlichere Weise zu erreichen als Meditationen, und damit buchstäblich jedem Menschen die Möglichkeit eröffnet, es zu verdienen und damit auch zu erfahren.

Das totaliztische Nirvana wird als ein extrem intensives Gefühl des inneren Glücks empfunden, das gleichsam dynamisch von innen nach außen explodiert. Es macht buchstäblich den Eindruck, als ob jemand vom Glück zerrissen wird - das heißt, als ob irgendwo in uns "Ventile" kleben, aus denen sich eine unsichtbare Glücksenergie rasch ausbreitet. Bei dem Versuch, aus unserem Körper zu entkommen, verursacht diese Energie ein schnelles Blasen und Zerstreuen. Wenn ich versuchen würde, diese "Ventile" genauer zu beschreiben, dann habe ich nach einem aufmerksamen "Lauschen" in mich selbst, als ich gerade das Nirvana erlebte, deutlich mehrere definitive Ausgänge (Chakren) in meinem Körper unterschieden, aus denen die Energie des Glücks strömte. In meinem Fall befand sich die stärkste Stelle irgendwo auf meinem Rücken, genauer gesagt auf der Lungenseite meiner Wirbelsäule, in Höhe der unteren Enden beider Schulterblätter. Das Glücksgefühl, das von dieser Energie ausging, raubte mir buchstäblich den Atem und vermittelte mir eine Art von Empfindungen, die denen ähnelten, die man hat, wenn man mit trockenem Körper schnell bis zum Hals in ein Becken mit angenehm erwärmtem Wasser eintaucht - obwohl das plötzliche Eintauchen in warmes Wasser zu der Empfindung eines angenehmen Atemstillstandes gehört, nicht zu dem Gefühl, es von innen nach außen zu zerreißen.

Außerdem ist die Berührung von angenehm erwärmtem Wasser nicht zu vergleichen mit dem Gefühl, dass diese glückliche Energie des Nirvana durch jede einzelne Zelle meines Körpers sickert. Die zweitstärkste Energie, die von diesen Ventilen ausströmte, war an meiner Wirbelsäule auf der ventralen Seite in Höhe der oberen Spitzen meiner Hüften angebracht. In grober Näherung könnte man sagen, dass er mit meinem Magen verbunden war. Ein unbeschreibliches Gefühl der Erleichterung und Sättigung breitete sich in meinem Körper aus, ähnlich dem, das man nach einer himmlischen Mahlzeit und einem himmlischen Getränk verspürt, das man nach langem Hunger und Durst zu sich nimmt. Natürlich kann man es nicht mit einer Mahlzeit vergleichen. Zwei weitere sehr mächtige Ventile, aus denen dieses Gefühl immensen Glücks strömte, befanden sich in der Mitte meiner Oberschenkelknochen (und waren nach vorne gerichtet), in der Mitte der Länge dieser Knochen zwischen dem Knie und der Hüfte. Das Gefühl, das von ihnen ausging, war auch anders als bei anderen, denn man könnte es in grober Annäherung mit dem Vergnügen vergleichen, das von unseren Beinen ausgeht, wenn wir nach einem langen und anstrengenden Marsch unseren Körper in bequemer Ruhe auf etwas Weichem und Flauschigem ausstrecken.

Darüber hinaus ließen sich in meinem Körper mehrere weitere solcher "Ventile" ausmachen, aus denen sich jeweils eine Art angenehmes Gefühl zusammenbraute. Dieses Gefühl unterschied sich leicht von anderen, aber es "verschmolz" immer mit anderen zu einer Art Symphonie des Glücks, die den Körper durchdrang. Solche nachträglichen Ventile der entweichenden Glücksenergie spürte ich zum Beispiel deutlich an der Innenseite der Wirbelsäule am Halsansatz, an den äußeren Enden der Schulterknochen (Schlüsselbein) auf deren Rückseite (aber mit nach vorne gerichteten Ausgängen), an der Vorderseite in der Mitte der Schulterknochen zwischen Ellenbogen und Schlüsselbein, in der Mitte der Hände an deren Außenseite und an mehreren anderen Stellen. (Eine Beobachtung, die ich später gemacht habe, ist, dass Christen, wenn sie sich während ihrer Gebete bekreuzigen, immer unbewusst und mechanisch vier Punkte an ihrem Körper berühren, die an Ausgängen von vier solchen "Ventilen/Chakren" in ihrem Körper liegen - siehe auch Unterkapitel I5.3.). Das Gefühl des Glücks, das während des Nirvana aus diesen "Ventilen/Chakras" strömte, war sehr dauerhaft und blieb die ganze Zeit bei mir.

Es blubberte und brodelte praktisch die ganze Zeit, egal, was ich tat. Ich spürte es, wenn ich saß, ging, arbeitete, mit jemandem sprach, einkaufte, den Bus nahm usw. Das einzige Mal, dass mein Gehirn es nicht mehr registrierte, war im Schlaf. Zu dem Zeitpunkt, als ich diese Beschreibungen zum ersten Mal formulierte, erlebte ich es seit etwa einem halben Jahr fast ununterbrochen. Nur manchmal wurde es für kurze Zeit von plötzlichen Problemen oder Ärgernissen, die ich erlebte, übertönt, aber sobald diese Probleme oder Ärgernisse aus meinem Geist verschwanden, kehrte dieses Gefühl zu mir zurück. Die Intensität war nicht konstant, sondern änderte sich relativ schnell in Abhängigkeit von den momentanen Schwankungen meiner moralischen Energie. Wenn ich also einige Zeit mit Tätigkeiten verbrachte, die die Menge meiner moralischen Energie stark reduzierten, z.B. mit dem Unterrichten von Schülern, dem Herausreißen von etwas aus Angestellten, dem Herumlaufen, dem Erledigen von Besorgungen, dem Warten in Warteschlangen oder in Büros usw., spürte ich am Ende dieser Tätigkeiten deutlich die Abnahme der Intensität des Glücksgefühls.

Wenn ich etwas tat, das meine moralische Energie erheblich steigerte, nahm das Glücksgefühl unmittelbar danach immer zu. So habe ich zum Beispiel deutlich festgestellt, dass, wenn ich persönlich eine Reihe von etwa 20 vollständigen Exemplaren der Monographie [1/2] (die für mich eine enorme totaliztische Anstrengung darstellte, die mit der Motivation unternommen wurde, die moralische Energie anderer Menschen durch die Stimulierung ihres Verstandes zu erhöhen) vorbereitete und kostenlos an die erwarteten Empfänger verschickte (d.h. ich schenkte ihnen mit idealistischen Absichten), dies das Glücksgefühl um einen Multiplikator von 2 verstärkte (d.h. mein anhaltendes Glücksgefühl nach Beendigung dieser Aktivität doppelt so stark war, so dass es sich von dem anfänglichen Gefühl eines rauschenden Flusses des Glücks, der durch meinen Körper floss, in fast einen tosenden Niagara-Wasserfall verwandelte). Da uns das Leben in der heutigen Zeit viel mehr Situationen bietet, in denen unsere moralische Energie vergeudet wird, als Situationen, in denen wir die Möglichkeit haben, diese Energie zu akkumulieren, erlaubt uns nur eine bewusste und zielgerichtete "moralische Arbeit", ein totaliztisches Nirvana zu erreichen. In meinem eigenen Fall kam dieses Nirvana zustande, weil ich lange Zeit zuvor kontinuierlich und absichtlich eine solche Arbeit verrichtete und damit in meinem Gegenkörper erhebliche Teile moralischer Energie einbrachte.

Durch einen reinen Zufall sammelte ich in mir genug moralische Energie, um den Zustand des Nirvana zu erreichen, und ich hielt mich in diesem Zustand für die Dauer von fast drei Vierteln der Zeit. Da sich die moralische Energie jedoch so schnell verflüchtigt, verschwand mein Nirvana unmittelbar nach der Beendigung meines Professorenvertrags im idyllischen Sarawak, Borneo, und ich musste in die raue Realität Neuseelands zurückkehren, wo die Frage, den Kopf über der Oberfläche zu halten und das gewöhnliche Überleben zu sichern, so wichtig wurde, dass ich gezwungen war, die absichtliche Erzeugung moralischer Energie durch die absichtliche Ausführung moralischer Arbeit einzustellen.
Das Nirvana ist die wunderbarste Belohnung für ein rationales, moralisches, mit den Gesetzen des Universums übereinstimmendes, aktives und nützliches Leben. Wenn man versucht, die Intensität der Empfindungen, die sie hervorruft, anschaulich mit etwas zu vergleichen, dann wäre das Einzige, was sich in etwa für diesen Vergleich eignen würde, die sexuelle Ekstase: Ein totaliztisches Nirvana fühlt sich ungefähr so an wie ein Orgasmus, der ewig anhält. Aber es gibt einen bedeutenden Unterschied zwischen dem Charakter der Empfindung, die impulsiv während eines Orgasmus auftritt, und dem dauerhaften Gefühl, das aus dem Nirvana stammt.

Denn der Orgasmus hat sinnliche Merkmale und kann eher als starke Lust denn als Glück definiert werden. Das Nirvana wiederum hat einen klaren spirituellen Charakter und ist definitiv Glück. Um auch hier einen anschaulichen Vergleich von Glück und starker Freude zu liefern, nehmen wir den Fall an, dass wir tief und heimlich in jemanden verliebt sind und die Personifikation unserer Träume uns an einem Tag etwas sehr Nettes zu einem neutralen Thema erzählt, während sie uns an einem anderen Tag zärtlich streichelt. Beide Gefühle, die bei diesen Gelegenheiten erlebt werden, sind einander sehr ähnlich, und die Person, die sie erlebt, würde sie höchstwahrscheinlich beide als eine Art Glücksschub beschreiben. Die erste (die freundlichen Worte) hätte jedoch eher einen spirituellen Charakter und würde eigentlich zur Kategorie des Glücks gehören, während die zweite (das Streicheln) einen sinnlichen Charakter hätte und eher zum starken Vergnügen als zum Glück gehören würde (obwohl die Grenze zwischen diesen beiden eher fließend ist).

Am Ende dieser Schilderung, wie es sich anfühlt, wenn wir das totaliztische Nirvana erreichen, möchte ich die Frage beantworten, die sich wahrscheinlich aufdrängt: Ist es all diese Mühe wert? Ich selbst bin natürlich ein eher untypischer Fall, denn ich würde auch dann noch nach den Anzeichen des Totalizmus leben, wenn es das Nirvana gar nicht gäbe. Schließlich bin ich persönlich von der Richtigkeit dieser Philosophie uneingeschränkt überzeugt. (Schließlich hatte ich bis zu dem Zeitpunkt, als das Nirvana in mir auftauchte, oder genauer gesagt bis zu dem Zeitpunkt, als ich es nach etwa einem halben Jahr fast ununterbrochenen Nachdenkens über die Gründe, warum ich es fühlte, endlich erkannte und benannte, nicht die geringste Ahnung, dass es durch den Totalizmus erworben werden kann). Wenn mich nun aber jemand nach meiner persönlichen Meinung fragt, ob es sich, abgesehen von allen anderen Tatsachen, die die Menschen motivieren, den Totalizmus zu praktizieren, für das Nirvana lohnt, die Mühe auf sich zu nehmen, nach den Hinweisen dieser Philosophie zu leben, dann würde ich antworten: Selbst wenn der Totalizmus seinen Praktizierenden außer dem Nirvana nichts anderes bietet, so würde ich doch keinen einzigen Tag bereuen können, an dem ich nicht etwas dafür getan hätte.

JE3. Mechanismus, der das totaliztische Nirvana verursacht

Indem ich die Empfindungen des Nirvana, die ich erlebte, einer ständigen Prüfung unterzog und mir selbst während dieser Gefühle sorgfältig "zuhörte", gelangte ich zu einer anschaulichen Erklärung, was der Mechanismus des Nirvana ist. Daher werde ich in diesem Unterkapitel meine Schlussfolgerungen hinsichtlich der Funktionsweise dieses Mechanismus beschreiben.
Nach meiner Erklärung lässt sich die in unserem Gegenkörper angesammelte moralische Energie anschaulich mit einem ideal elastischen Gas vergleichen (d.h. "Sauerstoff für den Geist", oder genauer gesagt "Sauerstoff für unseren Gegen-Körper" - siehe Unterkapitel I5.1.). Unser Gegen-Körper wiederum kann mit einer Art "Gummischlauch" oder einem aufblasbaren Gummiballon verglichen werden, der unsere Ressourcen an moralischer Energie speichert.

Diese "innere Röhre" hat eine ganze Reihe von großen "Ventilen" (im Okkultismus werden diese Ventile "Chakren" genannt, während sie in dieser Monographie als "Gegen-Organe" bezeichnet werden - siehe Unterkapitel I5.3.). Sie befinden sich im Inneren unseres Körpers und sind nach vorne gerichtet. Der Wert des relativen Niveaus der moralischen Energie "μ" kann wiederum anschaulich mit dem "Druck" verglichen werden, mit dem diese vollkommen elastische moralische Energie in diesem "inneren Schlauch" oder Behälter unseres Gegen-Körpers komprimiert wurde. Wenn wir also mit der totaliztischen moralischen Arbeit zwow in unserem Gegen-Körper akkumulieren, erhöht sich der Druck "μ" dieser moralischen Energie. Mit der Zunahme dieses Drucks nimmt natürlich auch das Entweichen der moralischen Energie aus unserem Gegen-Körper zu, denn die Gefühle, die wir erleben, lassen diese Energie entweichen - siehe Unterkapitel I5.5.. Wenn der Druck "μ" den Schwellenwert "μ>μnirvana" überschreitet, werden die internen "Überlaufventile" geöffnet. ("Chakren"), und die Wow-Energie beginnt sich in unserem Körper auszudehnen und zu verbreiten. Diese innere Ausdehnung und das Fließen der moralischen Energie durch das Volumen unseres Körpers wiederum werden wir als glückliche Entfaltung des Körpers empfinden. Sie wird begleitet von dieser Mischung aus äußerst angenehmen Gefühlen vom Typ "vor dynamischem Glück strotzend".

Aus den obigen Ausführungen geht hervor, dass der Mechanismus des hier behandelten Phänomens folgendermaßen definiert werden kann: "Das totaliztische Nirvana ist eine durch Überdruck hervorgerufene Freisetzung von Zwow-Energie durch Gegen-Organe, die sich in unserem Körper befinden und auf das Innere unseres Körpers gerichtet sind, die Zerstreuung dieser Energie um unseren Körper herum und die Mischung von Empfindungen der Art von unermesslichem Glück, die durch diese Zerstreuung verursacht wird, die uns gleichsam von innen nach außen zerreißt."

An dieser Stelle ist es wert, hinzuzufügen, dass ich den obigen Wirkmechanismus des totaliztischen Nirvana noch in Zeiten ausgearbeitet habe, als ich dieses Nirvana erlebte. Aber ich brauchte weitere drei Jahre des Nachdenkens, Beobachtens und Assoziierens von Fakten, um Anfang 2001 zu verstehen, dass genau derselbe Mechanismus hinter allen anderen Gefühlen und Empfindungen steht, die die Menschen erleben. So konnte ich durch das Erlernen des Mechanismus des Nirvana, das 1998 stattfand, drei Jahre später den Mechanismus des Erlebens aller menschlichen Gefühle ausarbeiten und beschreiben, der im Unterkapitel I5.5. dieser Monographie dargestellt wird. Hervorzuheben ist hier die Tatsache, dass die Menschheit bisher in völliger Dunkelheit darüber blieb, was unsere Gefühle eigentlich sind, und nur die Beschreibungen aus dem Unterkapitel I5.5. dieser Monographie (auch zusammengefasst im Unterkapitel JA7.1.) erklären genau, was ihr Erscheinen verursacht und was ihr Mechanismus ist.

JE4. Drei verschiedene Mechanismen des Nirvanas

Nachdem ich das totaliztische Nirvana erlebt hatte und dadurch das einzigartige Glücksgefühl, das damit einhergeht, genau erkennen konnte, wurde mir schnell klar, dass ich schon einmal das Vergnügen hatte, das Gefühl zu erleben, das es erzeugt. Das war im Jahr 1968. Damals war ich Student an der Technischen Universität Wrocław. In jenem historischen Jahr fand am Polytechnikum eine Demonstration gegen die despotischen Maßnahmen des damaligen kommunistischen Diktators von Polen, Władysaw Gomułka (1905-1982), statt. Obwohl diese Demonstration niedergeschlagen und Gomułka nur zwei Jahre später von einem anderen Diktator namens Edward Gierek entmachtet wurde, hatte ein großer Teil der Teilnehmer, darunter auch ich, eine unvergessliche Erfahrung mit dem "Nirvana der Menge", das mehrere Stunden andauerte. Natürlich, wegen des Mangels an Wissen, was die Erscheinung dieses Nirvana bedeutet, hatte wahrscheinlich keiner der Teilnehmer dieser Masse, die es erlebte, eine Idee, dass er gerade das "Nirvana der Menge" erlebte.

Um das kollektive Glücksgefühl dieser Menschenmenge zu erkennen, zu benennen und theoretisch zu erklären, war es notwendig, den Totalizismus auszuarbeiten. Dieses Nirvana zeigte sich in der Situation, als sich die patriotisch motivierte Studentenschar in der Aula der Technischen Universität Wrocław wie Sardinen in einer Dose drängte und den Reden der Vertreter der Arbeiter aus den Breslauer Fabriken (PaFaWag, Archimedes, Fadroma usw.) lauschte, die den Anführern der Studentenmasse Geschenke von den Arbeitern überreichten, die zur Unterstützung der Proteste gesammelt worden waren, und gleichzeitig feurige Reden voller Patriotismus, hehrer Ideen und gewöhnlicher menschlicher Solidarität hielten. Während dieser Reden nahm die moralische Energie der Menge exponentiell zu und erreichte irgendwann den Punkt des Nirvana. Einige fingen vor lauter Glücksgefühlen an zu weinen, andere schrien wie hysterisch, viele waren so geschockt, dass sie sich nicht mehr bewegen konnten, und fast alle verloren die Kontrolle über das, was dann geschah. Die Demonstration verwandelte sich in einen Rausch des patriotischen Nirvana. Was damals geschah, kann nicht noch einmal beschrieben werden, man muss es einfach erlebt haben, um es zu verstehen. Wenn zum Beispiel ein Freiwilliger gebraucht wird, der zum Wohle einer bestimmten edlen Sache oder einer bestimmten Menschenmenge einen sofortigen Märtyrertod erleiden muss, dann würde in diesem besonderen Augenblick fast jeder, der das Nirvana erreicht hat, freiwillig und ohne einen Moment des Nachdenkens und ohne das geringste Bedauern sterben.

Die Erinnerung an dieses unvergessliche patriotische Erlebnis erwies sich später als äußerst nützlich, um die verschiedenen Mechanismen, die das Auftreten der verschiedenen Arten von Nirvana bewirken, herauszuarbeiten und zu beschreiben. (Dem Totalizmus zufolge geschieht in unserem Leben nichts zufällig, während alles, was uns widerfährt, sorgfältig geplant ist, einen tiefen Sinn hat und eine lebenswichtige Rolle erfüllt - siehe Unterkapitel I3.6.. Deshalb glaube ich persönlich, dass dieses patriotische Ereignis Teil komplexer Vorbereitungen war, um mich mit Wissen und Erfahrungen zu versorgen, die es mir ermöglichen sollen, meine Mission auf der Erde zu erfüllen).

Viele Jahre später, in der Phase der theoretischen Analyse des Nirvana-Phänomens, erkannte ich auch, dass es ähnlich wie das starke Gefühl, das man während des Nirvana erlebt, auch eine Art schwaches Gefühl von scheinbarem Glück gibt, das auftritt, wenn jemand unter starkem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht. Leider ist dieses schwache und verzerrte Gefühl des scheinbaren Glücks, das nach einer großen Dosis Alkohol oder Drogen auftritt, nur ein sehr schlechter Ersatz für das kraftvolle und reine Gefühl, das man im Nirvana erlebt. Zu den Unterschieden zwischen diesen beiden gehören unter anderem: (1) das durch Alkohol oder Drogen ausgelöste Gefühl viel schwächer ist (d.h. ich persönlich schätze, dass es nur etwa 10 % des Gefühls ausmacht, das im anfänglichen Zustand des Nirvana auftritt) und

(2) das durch Alkohol oder Drogen ausgelöste Gefühl wird durch die chemische Vergiftung unserer Sinnes- und Wahrnehmungszentren im Gehirn verzerrt. Diese Verzerrung der Gefühle durch chemisch vergiftete Sinneszentren im Gehirn hat dazu geführt, dass ich lange Zeit nicht in der Lage war zu erkennen, dass es eine entfernte Ähnlichkeit zwischen den Gefühlen gibt, die aus diesen beiden unterschiedlichen Quellen stammen, und so war mir lange Zeit nicht bewusst, dass der Mechanismus des "Erregtwerdens" nach dem Konsum von Alkohol oder Drogen nach demselben Prinzip funktioniert wie der Mechanismus des Nirvana. Aber kurz bevor ich mit dem Schreiben dieser Monographie begann, verband ich diese beiden getrennten Gefühle miteinander und arbeitete das Prinzip und den Mechanismus der "Drogensimulation des Nirvana" aus, die ich in diesem Unterkapitel beschreibe. Dieser Mechanismus offenbart, dass das Schicksal und die Erfahrungen von Alkoholikern und Drogenabhängigen ebenfalls von moralischer Energie bestimmt werden, während sie als solche entfernte Verwandte des Nirvana sind, nur dass sie aus dem "abwärtsgerichteten philosophischen Zyklus" resultieren, der in Unterkapitel K1.2. beschrieben wird.

Wie sich aus meinen empirischen Lebenserfahrungen und späteren theoretischen Schlussfolgerungen ergab, gibt es drei Hauptvarianten der Nirvana-Herstellung. Das erste davon kann als "verdientes Nirvana" bezeichnet werden, während eine der wahrscheinlich zahlreichen Versionen davon das hier beschriebene totaliztische Nirvana ist. Die zweite Variante kann als "Drogensimulation des Nirvana" bezeichnet werden, während die häufigste dieser Varianten Gefühle sind, die Drogenabhängige nach der Einnahme ihrer Chemikalien erleben. Die dritte Variante des Nirvana wiederum kann als "Resonanz-Nirvana" bezeichnet werden, und ein Beispiel dafür ist das oben beschriebene "Nirvana der Menge".

Ein bestes Beispiel für ein "verdientes Nirvana" kann das hier beschriebene totaliztische Nirvana sein. Zu den Attributen, die für jedes verdiente Nirvana charakteristisch sind, gehören:
(a) dass ihre Vollendung durch eine harte und lange Anstrengung erreicht wird, indem man viele Aktivitäten des Typs der totaliztischen moralischen Arbeit oder totaliztisch guten Taten verrichtet, die allmählich das Niveau der moralischen Energie in demjenigen, der diese Aktivitäten verrichtet, erhöhen (anhäufen),
(b) dass sie sehr lang anhaltend ist - d.h. Menschen, die kontinuierlich totaliztische gute Taten begehen, können sie kontinuierlich für Monate, Jahre oder sogar das ganze Leben erfahren, und
(c) dass es keine Grenze für das maximale Niveau ihrer Intensität gibt. Jemand, der sich dem Begehen von totaliztischen guten Taten verschrieben hat, kann dieses Gefühl bis zu einem so hohen Grad intensivieren, dass das damit einhergehende Glücksgefühl ihn buchstäblich aufbläht und praktisch in der Lage ist, alle anderen Gefühle zu übertönen, höchstwahrscheinlich auch den stärksten Schmerz und das größte Leid. Darüber hinaus wurde das Glücksgefühl, das sich aus dem verdienten Nirvana ergibt, mit einer enormen Anstrengung und Arbeit erkauft (und somit moralisch "verdient"), das bereits vor dem Zeitpunkt seines Erscheinens geleistet wurde. Daher wird sein Erscheinen nicht von unangenehmen Folgen begleitet sein, was die Anforderungen des moralischen Gesetzes erfüllen würde, "dass alles im Leben verdient werden muss". (siehe Unterkapitel I4.1.1.).

Die zweite Kategorie nirvanaähnlicher Zustände, die man als "Drogensimulation des Nirvana" bezeichnen kann, lässt sich auf der Grundlage unseres Wissens über den Mechanismus, der ein "verdientes Nirvana" bewirkt, leicht beschreiben. Um dieses "drogensimulierte Nirvana" herbeizuführen, muss eine spezielle chemische Substanz verwendet werden, die in der Lage ist, "Ventile" (Gegen-Organe) zu öffnen, die die Zwow-Energie in unserem Gegen-Körper komprimiert halten. Bei dieser Substanz kann es sich um eine der zahlreichen bekannten Drogen oder Alkohol handeln. Wenn ein bestimmtes "Ventil" geöffnet wird, beginnt unsere moralische Energie, die im Gegen-Körper komprimiert ist, durch unseren physischen Körper zu entweichen, ähnlich wie es in einem verdienten Nirvana geschieht. Leider ist dieses Entkommen begrenzter, weil eine bestimmte Droge nur eines von zahlreichen "Ventilen" öffnet und weil der Druck der moralischen Energie in unserem Gegen-Körper viel geringer ist als während eines verdienten Nirvana. Dieser Fluss der Zwow-Energie durch unseren Gegen-Körper verursacht wiederum ein angenehmes Gefühl der "Verzückung". Dieses Gefühl ist um ein Vielfaches geringer und ärmer als das Gefühl, das man im verdienten Nirvana erlebt.

Abgesehen davon, dass dieses Gefühl viel ärmer an Farben und Schattierungen ist - weil es nur von einem einzigen Chakra ausgeht - und um ein Vielfaches weniger intensiv - weil der Druck der moralischen Energie im Gegen-Körper eines Drogensüchtigen oder Alkoholikers viel geringer ist, ist es auch durch die giftige Wirkung von Chemikalien auf unsere Gehirnzentren stark verzerrt. Aus diesen Gründen ist die "Drogensimulation des Nirvana" nur ein schlechter Ersatz für das echte, verdiente Nirvana. Außerdem ist es für Drogenabhängige und Alkoholiker unglücklich, dass jedes Öffnen ihrer "Ventile" zu einem raschen Entweichen ihrer moralischen Energie führt, die bei diesen Menschen nicht im Übermaß vorhanden ist. So stimuliert der Konsum von Drogen oder Alkohol diese außergewöhnlichen sinnlichen Gefühle, führt aber gleichzeitig zu einem raschen Verlust an moralischer Energie.

Da solche Süchtigen ihre Energievorräte in der Regel nicht so schnell wieder auffüllen, wie sie den Abfall dieser Energie verursachen, schwindet ihr Vorrat an Zwow-Energie rasch, was zwei nachteilige Folgen hat:
(1) solche Süchtigen sind jedes Mal gezwungen, immer größere Dosen von Chemikalien zu verwenden, um Gefühle von ähnlicher Intensität zu erleben, und
(2) nähern sie sich schnell dem Niveau μ=0, das ihre moralische Erstickung und ihren Tod verursacht (dem alle Anzeichen der moralischen Erstickung wie Depression, Destruktivität usw. vorausgehen). - siehe Beschreibungen aus Unterkapitel K1.6.3.). Die Drogensimulation des Nirvana stellt aus Sicht des Totalizmus ein "unmoralisches Verhalten" dar, das der totaliztischen Sünde der Selbstzerstörung in ihrer reinsten Form zugeordnet wird, da sie eine rasche und sehr intensive Entladung der moralischen Energie des Sünders bewirkt. Der Totalizmus verbietet es, den Zustand des drogensimulierten Nirvana auch nur anzustreben, denn dieser Zustand verstößt gegen die moralischen Gesetze und zieht daher immer schwere moralische Strafen nach sich.

Die dritte Variante des Nirvana kann als "Resonanz-Nirvana" bezeichnet werden. Eine der am häufigsten vorkommenden Varianten des Resonanz-Nirvana ist das durch eine positiv motivierte Menschenmenge hervorgerufene Nirvana, das als "Nirvana der Menge" bezeichnet werden kann. Vom Standpunkt des "Geschmacks" des Glücks, den es bietet, ist dieses Resonanz-Nirvana identisch mit dem verdienten Nirvana. Aber es unterscheidet sich von ihr:
(a) der Mechanismus, der dieses Glücksgefühl hervorruft (dieser Mechanismus wird im nächsten Kapitel erläutert),
(b) die Intensität des Glücksgefühls, das er hervorruft (in einem Resonanz-Nirvana ist das Glücksniveau, das man erreicht, aus den unten beschriebenen Gründen durch den Mechanismus selbst begrenzt und daher viel geringer als in einem totaliztischen Nirvana; Bei mir zum Beispiel war sie etwa dreimal niedriger als während der Spitzenzeit des totaliztischen Nirvana), und
c) die Dauer der Erfahrung (wegen des Fehlens einer kontinuierlichen Zufuhr von neu erzeugter moralischer Energie endet ein Resonanz-Nirvana in der Regel sofort, nachdem die Menge, die es verursacht hat, sich auflöst oder desynchronisiert). Außerdem erscheint das Resonanz-Nirvana, ohne dass man es vorher verdient hat. Nach dem moralischen Gesetz des "Allesverdienens" gilt also (beschrieben in Unterkapitel I4.1.1.), wird die Rechnung für die Ankunft später ausgestellt. Das bedeutet praktisch, dass das spätere Erleben mit einigen negativen Konsequenzen verbunden sein wird, die den Erlebenden später verfolgen werden.

Der Mechanismus, der das Resonanznirvana hervorruft, beruht auf einem Phänomen, das unter Wissenschaftlern, die sich auf Regelungssysteme spezialisiert haben, und auch unter Automatikern unter dem Fachbegriff "positive Rückkopplung" bekannt ist. Diese Rückkopplung wird durch den zweiten Teil der im Unterkapitel JE8. beschriebenen Gleichung (2JE8) gebildet: E = FS + E0(μ/μr)frsr. Ein Beispiel aus dem täglichen Leben, das den Mechanismus seiner Entstehung veranschaulicht, ist die Rückkopplung, die in elektronischen Beschallungssystemen auftritt, die aus einem Mikrofon bestehen, das über einen Verstärker mit Lautsprechern verbunden ist. Wenn das Mikrofon ein Quietschsignal empfängt, wird es vom Verstärker vergrößert und an die Lautsprecher weitergeleitet, die es wiederum an das Mikrofon zurücksenden, und so weiter - immer und immer wieder. Wenn eine solche Beschallungsanlage zufällig so eingestellt ist, dass ihr Verstärkungspegel die ohrenbetäubende Kapazität des Raumes übersteigt, dann verfällt sie in eine Art quietschenden Rückkopplungston, den fast jeder Leser kennt. Zu den Merkmalen dieses quietschenden Tons gehören:
(1) dass es eine Obergrenze gibt (der Leser hat wahrscheinlich bemerkt, dass nach einer stimmlichen Kopplung zwischen einem Lautsprecher und einem Mikrofon die Intensität des Quietschens nie unbegrenzt zunimmt, sondern dass das Geräusch immer nur eine bestimmte Höhe erreicht, über die eine bestimmte Kombination von Kopplungsparametern nicht hinausgehen kann),
(2) dass dazu ein Resonanzsystem erforderlich ist, das aus mindestens zwei Objekten besteht (z.B. (2) dass es dazu notwendig ist, dass ein Resonanzsystem existiert, das aus mindestens zwei Objekten (z.B. einem Lautsprecher und einem Mikrofon) besteht, die in einem geschlossenen Kreislauf über zwei verschiedene Kanäle ein Signal austauschen (z.B. wird dieses Signal elektrisch von einem Mikrofon zu einem Lautsprecher und stimmlich von einem Lautsprecher zu einem Mikrofon gesendet), und
(3) dass in mindestens einen dieser beiden Kanäle des Signalaustausches ein Verstärker eingekoppelt ist, dessen Verstärkungsgrad die Dämpfungsfähigkeit des gesamten gegebenen Systems übersteigt.

Nun, genau wie bei diesem Lautsprecher und Mikrofon bildet sich das Resonanz-Nirvana in einer Menge von positiv motivierten Menschen. Wenn sich z.B. eine Menschenmenge von überkritischer Masse (die Masse dieser Menge, d.h. die Anzahl der an ihr teilnehmenden Personen, entspricht dem Verstärkungsgrad in einem elektronischen Tonsystem) versammelt, um eine erhabene Aktion durchzuführen (z.B. Kampf gegen Unterdrückung oder Ungerechtigkeit), dann wird nach Gleichung (2JE8) in einigen ihrer Teilnehmer der Impuls des Produkts aus Empfindung (F) und Motivation (S) erzeugt. Dies wiederum bewirkt die telepathische Aussendung dieses Impulses an andere Menschen in der Menge, die ihren Gegen-Körper für das eingehende telepathische Signal geöffnet haben.
Als Reaktion darauf erzeugen diese Menschen ihre eigene Dosis an moralischer Energie, die sich aus dem zweiten Abschnitt der Gleichung (2JE8) ergibt, d.h. aus dem Abschnitt Er= E0(μ/μr)frsr. Darüber hinaus wird diese empfangene moralische Energie zu einem Rundfunksignal und wird an den Verstand anderer Menschen zurückgesendet, die dann zu Empfängern werden und als Reaktion darauf ihre eigene Energie Er= E0(μ/μr)frsr erzeugen usw. usf. - wieder und wieder. Im Ergebnis beginnt in einer solchen Menge, die sich gegenseitig telepathisch stimuliert, das Produkt aus Gefühlen (F) und Motivationen (S) rasch anzusteigen, was bei einem beträchtlichen Teil der versammelten Menschen eine rasche Induktion und Steigerung der daraus resultierenden moralischen Energie (E) bewirkt. So beginnt diese Energie nach relativ kurzer Zeit (in der Größenordnung von Minuten) die Barriere des permanenten Glücks zu überschreiten, und telepathisch offene Teilnehmer einer bestimmten Menge erreichen schnell und fast gleichzeitig den Zustand des Nirvana. Um dieses Nirvana zu erleben, muss ein bestimmter Teilnehmer der Menge, die auf diese Weise mitschwingt, natürlich mehrere Bedingungen erfüllen. Zum Beispiel muss er:

1. seinen Gegen-Körper für das eintreffende telepathische Signal vollständig öffnen, so dass der Koeffizient (0) aus der Gleichung (2JE8) einen Wert nahe 0=1 zu erreichen beginnt (d.h. der Gegen-Körper kann den Empfang dieses Signals nicht mit einer kultivierten negativen Einstellung, Groll oder Ärger blockieren).
2. Seinen eigenen Anteil an positiven Gefühlen (fr) und Motivationen (sr) als Antwort auf das eingehende telepathische Signal zu erzeugen. Dieser Teilnehmer darf nicht passiv in der Menge verharren und darf nicht selbst "erfahren", was um ihn herum geschieht, sondern muss lebhaft auf das reagieren, was um ihn herum geschieht.
(3) Er sendet sein eigenes Signal aus, das genau mit dem Signal der gesamten Menschenmenge synchronisiert ist, und fügt sich so dem Signal der übrigen Menschenmenge hinzu. Das bedeutet, dass ein bestimmter Teilnehmer praktisch genau das Gleiche tun muss wie alle anderen Teilnehmer der Menge (denn wenn er anfängt, etwas anderes zu tun, gerät sein oder ihr Signal aus der Synchronisation mit dem Rest der Menge, während sein Gegen-Körper aus der Phasenausrichtung fällt). Da nicht jeder Teilnehmer einer Menge in der Lage ist, all diese Bedingungen zu erfüllen, wird es in jeder Menge, die ein kollektives Nirvana erreicht, immer einen gewissen Prozentsatz von Menschen geben, die nicht in den Genuss kommen, es zu erleben. Natürlich sind diese Menschen nicht in der Lage, die Gründe für das schockierende Verhalten ihrer Mitmenschen zu verstehen.

Die Erzeugung von Resonanz auf das Nirvana einer Menschenmenge muss NICHT nur mit patriotischen Gefühlen und Motivationen erfolgen, sondern kann praktisch mit allen positiven Gefühlen und Motivationen erfolgen, die in der Lage sind, über das zweite Segment der Gleichung (2JE8) moralische Energie zu induzieren. Es kann sich also um Gefühle und Motivationen handeln, die z.B. durch das Hören einer Gruppe von bewegter Musik mit einem aufregenden Rhythmus (z.B. durch die Teilnahme an einem öffentlichen Konzert), durch eine Gruppe von gut synchronisierten gymnastischen Übungen, die im Takt einer rhythmischen Musik durchgeführt werden (sog. "Aerobic"), durch die Teilnahme an einer Gruppenübung oder durch die Teilnahme an einem öffentlichen Konzert ausgelöst werden. "Es ist zum Beispiel bekannt, dass es bereits jetzt eine kollektive Teilnahme an jeder Art von Versammlung zur Erwärmung der Massen gibt, ein kollektives und synchronisiertes Erleben des Sieges unserer Mannschaft in einem Stadion, die Teilnahme an erhaben gestalteten Gottesdiensten usw. Es ist beispielsweise bekannt, dass bereits jetzt religiöse Gruppen und Sekten existieren und aktiv arbeiten, die durch die bewusste Schaffung einer erhabenen Atmosphäre während ihrer Gottesdienste, durch die entsprechende Gestaltung der Stimulation mit bewegender Musik und lyrischen Worten und durch die Synchronisierung der Menschen mit rhythmischen Bewegungen und Klatschen, sie das "Nirvana der Menge" bei einem erheblichen Teil der Teilnehmer eines bestimmten Gottesdienstes bewirken (in der katholischen Kirche wird die Bewegung, die diese Art von Gottesdiensten praktiziert, "Charismatische Gruppe" genannt).

Das Resonanz-Nirvana ist seit langem bekannt und wird praktisch genutzt. Nur dass man zur Beschreibung dieses Phänomens bisher eine Reihe von sehr irreführenden Bezeichnungen verwendet hat - z.B. Euphorie, Massenpsychologie, Blendung, Glückseligkeit, religiöse Verzückung, göttliches Licht usw.
Das Resonanznirvana ist ein Phänomen, das es erlaubt, den Zustand des Nirvana durch eine "Hintertür" zu erreichen, d.h. fast ohne Anstrengung und ohne es vorher zu verdienen, und das im Bereich von Minuten. Da das Resonanznirvana ein solches Phänomen ist, verstößt es natürlich gegen die moralischen Gesetze, so dass der Totalizmus gezwungen ist, es als ein Phänomen zu deklarieren, das Totalizisten nicht fördern sollten. Das Gleiche gilt auch für Verfahren, die darauf abzielen, wie z.B. Selbsthypnose und Meditation. Die Tatsache, dass sie den Charakter des "Eintretens durch Hintertüren" hat, macht sie zu einem Phänomen, das von allen Arten parasitärer Philosophien besonders begünstigt wird. Denn ein solches Nirvana ermöglicht es, überraschende Vorteile zu erreichen, ohne sie vorher durch harte Arbeit zu verdienen. All dies führt dazu, dass Totalizten nicht absichtlich diese Art von Nirvana suchen sollten, um billig alle Freuden zu erleben, die es bietet, und dass sie sich bewusst sein sollten, dass nach den moralischen Gesetzen für jede Freude, die nicht verdient ist, später eine schwere Rechnung kommt. Natürlich ist es Totalizten aus guten Gründen untersagt, dieses Nirvana zu erleben, zum Beispiel um ihr Wissen zu erweitern, um dieses Phänomen zu studieren, zu Heilungszwecken oder einfach, weil eine Reihe von Umständen sie in die Menge gestellt hat, die dieses Phänomen gerade erlebt.

Wie in den Unterkapiteln JA4.1. und JE8. erläutert wurde, kann im Totalizmus alles unter den entsprechenden Umständen zu einem moralischen Werk werden. Deshalb kann auch das Resonanz-Nirvana in manchen Lebenssituationen zu einem nützlichen Phänomen werden, das Totalizten auch ihnen zugestehen können. Lass uns nun die lebenswichtigsten solcher Situationen besprechen:

A. Moralische Krankheit. Wie im Unterkapitel OA1.6. erläutert, können bei manchen Menschen verschiedene Persönlichkeitsstörungen auftreten, weil ihre moralische Energie unter das kritische Niveau der "Selbstzerstörung" fällt. In solchen Fällen neigen diese Menschen zu Depressionen und Selbstmordgedanken und sind nicht mehr in der Lage, das Niveau ihrer moralischen Energie aus eigener Kraft anzuheben. So schafft das Resonanznirvana (oder genauer gesagt der Mechanismus, der dazu führt) für solche Menschen die Möglichkeit, in begründeten Fällen mit seiner Hilfe den freien Willen eines Menschen zu therapeutischen Zwecken wiederherzustellen, zum Beispiel indem es Menschen schnell aus dem Zustand der Depression, der Sucht oder der Drogenabhängigkeit befreit und so die persönliche Würde, das Selbstvertrauen und die Motivationsfähigkeit bei ehemaligen Geiseln, Gefangenen, Opfern von Folter, Vergewaltigung oder Missbrauch, Drogenabhängigen usw. wiederherstellt.

B. Forschung. Das Resonanz-Nirvana ermöglicht es den Menschen, mehr über die Geheimnisse des gesamten Phänomens des Nirvana zu erfahren. Daher sollten intensive Forschungen durchgeführt werden, um ein theoretisches Modell des Nirvana zu entwickeln, um Faktoren zu entdecken, die sein Auftreten verursachen, um Verfahren zu entwickeln, die seine schnelle Induktion in allen Situationen ermöglichen, in denen es notwendig wird (der theoretische Anhaltspunkt und der Schlüssel zu dieser Arbeit sind die Bedingungen für das Auftreten von vokalem Feedback in einer Reihe von Mikophonen, Verstärker und Sprecher), und auch darauf abzielen, die Art von unerwünschten Nebenwirkungen zu erlernen, die leider unwiderruflich in seiner Folge auftreten müssen - schließlich läuft es darauf hinaus, das moralische Gesetz "wir müssen alles verdienen" zu umgehen, also muss es unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

C. Natürliche Umstände. Diese treten auf, wenn das Resonanz-Nirvana auf natürliche Weise entsteht, z.B. wenn man sich verliebt, oder wenn es überraschend auftritt. Das bedeutet, dass wir nicht nur deshalb an einer bestimmten Veranstaltung teilgenommen haben, weil wir uns ein wenig "verlieben" wollten. Normalerweise sind solche Fälle für uns gedacht, weil sie etwas Wichtiges in unser Leben bringen, und ohne es zu wissen, nutzen wir sie meist aus. Es gibt verschiedene interessante Lebenssituationen, in denen sich das Resonanz-Nirvana spontan einstellt. Daher sollten diese Situationen meiner Meinung nach mit besonderer Aufmerksamkeit untersucht werden. Einige davon sind:

- Wenn ein verliebtes Paar mit Tendenzen zur Exaltation sich gegenseitig stimuliert. Eine von vielen Varianten dieses Nirvana sind zum Beispiel Fälle von extrem starken sexuellen Empfindungen, die manche Liebende unter besonderen äußeren Gefahren erleben (z.B. wenn das Sprichwort "verbotene Früchte schmecken am besten" zutrifft, oder z.B. während eines Krieges, in Lagern, wenn ihnen eine andere Gefahr droht, usw.). In solchen Situationen scheinen die Liebenden einen besonders hohen Motivations- und Erfahrungsbeitrag zu leisten, der dank des Gefühls der gegenseitigen Verbundenheit und der Gefahr zwischen ihnen in Resonanz zu treten beginnt und verstärkt wird. Ein Beispiel für die Beschreibung eines möglichen Falles seiner Verwirklichung durch ein Liebespaar ist in der Novelle von Ernest Hemingway (1899-1961) über die Liebe an der Front in Spanien enthalten - die dort empfundenen Gefühle werden von Hemingway beschrieben, "als ob die ganze Erde schwankte" (dies ist wahrscheinlich in "For Whom The Bell Tolls" - was als "Wem die Glocke schlägt" übersetzt werden kann). Obwohl diese Novelle die bekannteste Beschreibung einer solchen Situation ist, gibt es auch zahlreiche andere Beschreibungen von Liebespaaren aus Konzentrationslagern, an der Front usw., in denen Liebespaare spontan solche einzigartigen Phänomene erlebten.

- Wenn ein Resonanz-Nirvana von einer einzelnen Person mit Hilfe der sogenannten "Meditation" erreicht wird. Praktisch gesehen ist der Zustand des Geistes, der mit dem Wort "Meditationen" beschrieben wird, in Wirklichkeit der Zustand der "Selbsthypnose" - siehe Unterkapitel A9. Während einer solchen Selbsthypnose sind wiederum alle Bedingungen erfüllt, die erforderlich sind, um die Resonanz hervorzurufen. Es erscheinen dann zum Beispiel zwei Objekte, die einen einzigen Willen erfüllen (nämlich ein gegen-materieller Körper und ein materieller Körper). Außerdem gibt es zwei Kanäle für den Signalaustausch (den biologischen Kanal und den telepathischen Kanal). Darüber hinaus kann derjenige, der die Meditation durchführt, seinen Geist auf Erhabenheit programmieren, was wiederum den erforderlichen Grad der Verstärkung erzeugt. Wenn also jemand nach dem Erreichen des Zustandes der Selbsthypnose seine Empfindungen angemessen kontrolliert, dann ist dieser jemand in der Lage, in sich selbst das immer höhere Produkt von E=FS zu induzieren und so allmählich das Nirvana in der Dauer von nur einigen Minuten zu erreichen. Da die Menschen in alten Zeiten mit dem Konzept der Selbsthypnose nicht vertraut waren, ist das, was in alten Manuskripten als das Erreichen des Nirvana durch Meditationen beschrieben wird, höchstwahrscheinlich in Wirklichkeit eine selbsthypnotische Induktion eines Resonanz-Nirvana. Natürlich kann die Erlangung des Nirvana auf diese Weise über viele verschiedene Verfahren erfolgen, und jedes dieser Verfahren könnte dann von denen, die später davon hören, falsch interpretiert werden. Dies würde erklären, warum es in den alten Beschreibungen des Zustandes "Nirvana" ein solches Chaos gibt. Schließlich würde jeder Mensch, der das Nirvana auf diese Weise erreicht hat, es auf eine andere Weise beschreiben.

Da wir über das Nirvana der Resonanz sprechen, ist es notwendig, auch die negativen Folgen zu erläutern, die die Genießer dieses unverdienten Vergnügens erwarten. Denn anders als bei einem verdienten Nirvana, das eine große Anstrengung des Vorgängers erfordert, wird das Resonanz-Nirvana ganz ohne Anstrengung erreicht. Als solche stellt es auch eine Umgehung der moralischen Gesetze dar, nicht die strikte Befolgung dieser Gesetze. (Kein Wunder, dass es kein verdientes Nirvana ist, sondern nur ein Resonanz-Nirvana, das vom Buddhismus energisch gefördert wurde - schließlich ist der Buddhismus eine der ersten Religionen, die der Menschheit von bösartigen Parasiten aufgezwungen wurde, wie in Kapitel V aus [1/4] beschrieben. Diese Parasiten wiederum, so wird in Kapitel K. erklärt, beflecken sich nie damit, moralische Gesetze zu befolgen - wenn sie nur wissen, wie sie diese Gesetze umgehen können, wobei das Resonanz-Nirvana einen der einfachsten solchen Wege aufzeigt). Nach dem in Unterkapitel I4.1.1. beschriebenen moralischen Gesetz (alles zu verdienen) kommt für alles, was wir erhalten, aber nicht vorher verdient haben, später eine verhältnismäßig hohe Rechnung. Daher ist das Auftreten von Resonanznirvana bei jemandem im Endeffekt immer mit irgendeiner Form von negativen (unangenehmen) Folgen verbunden. Sie kann z.B. bei den Teilnehmern dieses Nirvana die Tendenz und das Bedürfnis hervorrufen, in das Gegenteil des Nirvana zu verfallen und die gesamte zuvor angesammelte moralische Energie schnell zu entsorgen, d.h. z.B. in eine "Massenhysterie" zu verfallen, die weiter unten im Unterkapitel JE4.1. beschrieben wird, massenhafte Straßenkämpfe, Aufstände, Raubüberfälle etc. zu initiieren, etc. (Dies würde erklären, warum Sportfans, die das Nirvana des Gedränges in den Stadien erreichen, unmittelbar nach den Spielen öffentliche Schlägereien, Krawalle, Zerstörungen, brennende Autos usw. anzetteln).

JE4.1. Drei verschiedene Mechanismen des Nirvanas

Es gibt auch eine entgegengesetzte (negative) Form der gleichen Rückkopplung, die in Menschenmengen auftritt und eine genaue Umkehrung des Resonanz-Nirvana darstellt. Anstatt die moralische Energie zu erhöhen, führt sie bei allen Beteiligten zu einer raschen Abnahme dieser Energie. Normalerweise ist sie unter dem Namen "Massenhysterie" bekannt. Sie tritt recht häufig bei großen Gruppen von Frauen der malaiischen Rasse auf, die für dieses Phänomen besonders anfällig zu sein scheinen. Sie führt bei ihren Opfern zu einem so raschen Verlust des Elans, dass in der Regel alle Teilnehmer einer bestimmten Menschenmenge, die diese Hysterie erlebt, im Krankenhaus landen, während das Ausbrechen aus der Rückkopplungsschleife einen externen Rettungseinsatz erfordert. In Malaysia sind Fälle bekannt, in denen ganze Fabriken mit weiblichem Personal stillgelegt und fast alle weiblichen Beschäftigten in Krankenhäuser gebracht werden mussten, weil sie einer solchen Massenhysterie zum Opfer fielen und völlig die Kontrolle und das rationale Denken verloren. Eine meiner Bekannten, gebürtige Inderin - und daher immuner gegen solche Hysterie als ihre malaysischen Kollegen - beschrieb mir ein Beispiel für einen solchen Angriff, den sie als Studentin in einem reinen Frauenwohnheim erlebte. Sie nahm damals sogar an der Rettungsaktion teil.

Ihrer Beschreibung zufolge ereignete sich der Angriff zunächst in einem Zimmer ganz am Ende des Schlafsaals. In dem Zimmer, in dem sie sich gerade aufhielt, hörte man eine Explosion von riesigen Mädchenschreien, die aus diesem Zimmer kamen. Es erweckte den Eindruck, dass die schreienden Mädchen von etwas unendlich Schrecklichem berührt wurden, was eine Angst auslöste, die sie in die Bewusstlosigkeit trieb. Wenige Sekunden später ging der Angriff auf die Bewohner des Nachbarzimmers über. Sie brachen in ein ähnlich intensives Kreischen aus und schlossen sich den Nachbarn an, die sich bereits in die Bewusstlosigkeit schrien. Dann, als wäre es eine schwarze Welle oder Wolke, die sich langsam durch den Schlafsaal bewegte, begann ein Zimmer nach dem anderen mit diesem unkontrollierbaren Quietschen zu platzen. Um die Mädchen zu retten, musste eine groß angelegte Rettungsaktion durchgeführt werden. Phänomene wie diese Massenhysterie lassen sich rational nicht anders erklären als durch eine telepathische Übertragung extrem negativer Gefühle, die eine schnelle Freisetzung moralischer Energie bewirken.

Der Bericht über einen anderen Fall von Massenhysterie, der mir in dem Artikel [1JE4.1] mit dem Titel "Transfer proposal for 35 hysteria-hit students" (d.h. "Transfervorschlag für 35 von Hysterie betroffene Studenten") begegnet ist, von Seite N24 der malaysischen Zeitung The Saturday Star (Menara Star, 15 Jalan 16/11, Section 16, 46350 Petaling Jaya, Malaysia), Ausgabe vom Samstag, 9. August 2008. Dieser Artikel beschreibt die offiziellen Maßnahmen der Behörden, um die Auswirkungen eines Falles einer solchen Massenhysterie zu neutralisieren, der im Mai 2008 in der malaysischen Schule "SMK Tajung Lumpur" stattfand. Wie aus diesem Artikel hervorgeht, war diese Massenhysterie bei 35 Studenten KEIN einmaliges Ereignis. Diese Schüler erlebten jedes Mal, wenn sie sich in dieser Schule befanden, wiederholte Anfälle von Hysterie. Deshalb mussten sie getrennt und auf andere Schulen verlegt werden. In der Schule selbst waren die Behörden gezwungen, religiöse Gebete und Rezitationen durchzuführen und einen "bomoh" (Schamanen) zu engagieren, um die "Reinigung" dieser Schule vorzunehmen.

Leider schreiben malaysische Zeitungen aus merkwürdigen Gründen nur sehr zurückhaltend über dieses mysteriöse Phänomen der Massenhysterie. Wenn sie aber schreiben, dann liefern sie - wie im obigen Artikel [1JE4.1] - nur Statistiken oder Beschreibungen des Vorgehens der Behörden, nicht aber einen zuverlässigen Bericht über das gesamte Geschehen. Während meines Urlaubs in diesem Land hörte ich zum Beispiel zufällig in den lokalen Fernsehnachrichten, dass am 27. August 2008 ein weiterer Fall einer solchen Massenhysterie in einem Mädchengymnasium in der Provinz Kuantan stattfand. Soweit ich den Nachrichten entnommen habe, sind dort etwa 50 Studentinnen in eine Massenhysterie verfallen. Sie mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Dann wurden sie von den Behörden auf andere Schulen verwiesen. Eines dieser Schulmädchen berichtete im Fernsehen, dass der Grund für diesen Anfall von Hysterie das Auftauchen eines unheimlich aussehenden Dämons in Form einer schwarzen Frau unter den Mädchen war.

Dieser Dämon "schwebte" angeblich durch feste Gegenstände und blieb nur für die Mädchen sichtbar, während er für die in der Schule anwesenden Erwachsenen völlig unsichtbar war. Das bedeutet, dass dieser weibliche Dämon in seinem Aussehen diesem furchterregenden UFOnauten ähnelte, der in Abb. (#4a-c) /???/ von der totaliztischen Webseite Hl. Andrzej Bobola gezeigt wird. Sein Verhalten wiederum entsprach den technischen Möglichkeiten heutiger UFOnauten, die ein persönliches Antriebssystem benutzen, das im so genannten Zustand des telekinetischen Flackerns arbeitet. Über die oben beschriebene Hysterie wurde in den lokalen Fernsehnachrichten Malaysias am 27. und 28. August 2008 ausführlich berichtet. Aber meine langen Recherchen in den lokalen Zeitungen ergaben, dass KEIN einziges Wort darüber geschrieben wurde. Das ist schade, denn eine eingehende Untersuchung dieser Fälle von Massenhysterie würde es unserer Zivilisation ermöglichen, viele wertvolle Informationen über das Wesen Gottes, die Methoden, Grundsätze und Ziele der Arbeit der dunklen Mächte auf der Erde usw. zu entdecken.

JE5. Attribute des totaliztischen Nirvanas

Es gibt eine ganze Reihe grundlegender Unterschiede zwischen dem Erreichen des Glücks auf die allgemein bekannte Art und Weise - d.h. durch das Empfangen starker positiver Impulse von außen - und dem Erreichen des Glücks von innen über das totaliztische Nirvana. Die erste davon läuft darauf hinaus, dass wir unser Glück selbst in der Hand haben. Im Falle einer gewöhnlichen Methode sind wir bei der Verwirklichung unseres Glücks völlig von anderen abhängig, z.B. davon, ob unser Partner, mit dem wir zusammenleben, bereit ist, mit uns beim Aufbau unseres Glücks zusammenzuarbeiten, ob der Chef, der Arbeitgeber oder die Kunden uns genug Geld geben werden, um uns etwas zu kaufen, worauf wir uns wirklich freuen, ob unsere Konkurrenten und Mitarbeiter uns erlauben werden, erfolgreich zu sein usw. usf. Andererseits müssen wir uns bei der Verwirklichung unseres Glücks selbst kontrollieren. Andererseits hängt unser Glück beim Erreichen des Glücks durch das totaliztische Nirvana nur von uns selbst ab. Das liegt daran, dass die Entwicklung der totaliztischen moralischen Arbeit, die sie uns im Endeffekt bringen wird, ausschließlich unter unserer Kontrolle bleibt und andere Menschen in keiner Weise in der Lage sind, uns daran zu hindern, sie zu vollenden.

Der zweite Unterschied zwischen diesen beiden besteht darin, dass man sich das totaliztische Nirvana praktisch dadurch verdienen kann, dass man das tut, was einem am meisten Spaß macht, wofür man ein Talent oder eine angeborene Neigung hat, was man am besten kann, oder einfach das, was man in der Situation, in der man sich befindet, noch tun kann. Um dadurch unser Glück zu erreichen, müssen wir keine außergewöhnlichen östlichen Meditationstechniken erlernen, einen Guru in allem, was er oder sie tut, nachahmen, ein religiöser Heiliger werden, unseren Chef zufriedenstellen, unsere Kunden bezaubern, unseren Partner verwöhnen usw. Das Einzige, was wir tun müssen, um den Totalizmus zu erreichen, ist, die fortgeschrittensten Meditationstechniken zu erlernen. Das Einzige, was wir tun müssen, um ein totaliztisches Nirvana zu erreichen, ist, dass wir gemäß der Gleichung (1JE) "E=FS", die am Ende des Unterkapitels JE8. besprochen wurde, in jede moralische Arbeit, die wir wählen und anonym ausführen, den erforderlichen Anteil an Gefühl (F) und Motivationsweg (S) einbringen müssen.

Wenn wir zum Beispiel Blumen mögen, reicht es aus, dass wir mit dem entsprechenden Aufwand an Arbeit und Hingabe und mit der Motivation, dass dies zum Wohle und zur Freude anderer Menschen geschieht, selbstlos schöne Blumenkompositionen anfertigen und sie an Orten zur Verfügung stellen, wo jeder zuschaut, während wir, wenn wir betonieren können oder gerne in der Erde arbeiten, dies manchmal zum Wohle anderer tun können, indem wir anonym ein Loch in einem Fußweg ausbessern, über das jeder stolpert, indem wir einen hässlichen Randstreifen einer öffentlichen Straße planieren und verschönern usw. Ein weiterer Unterschied zwischen dem normalen Glück und dem totalitären Nirvana besteht darin, dass wir keine Anforderungen an unsere körperliche Verfassung, unseren geistigen Zustand, unsere Ausbildung, unseren Beruf, unsere Fähigkeiten usw. haben. Schließlich kann das totaliztische Nirvana auf 1001 Arten erreicht werden und es steht jedem offen, egal wie körperlich fit jemand ist, egal wie er oder sie es sich verdienen will, egal wo er oder sie die moralische Arbeit, die darin steckt, verrichten will usw. usf. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass das durch das totaliztische Nirvana erworbene Glück unabhängig von Ort, Situation und Bedingungen ist, in denen wir zu einem bestimmten Zeitpunkt leben.

Die Verwirklichung dieses Ziels sollte praktisch unter allen schwierigen Lebensbedingungen, in jeder Umgebung und an jedem Ort möglich sein, wenn man genug Herz in seine moralische Arbeit steckt. Im Lichte dessen, was derzeit über dieses Nirvana bekannt ist, sollte es höchstwahrscheinlich sogar unter den Bedingungen eines Militärdienstes, der Arbeit auf einem Schiff, eines Gefängnisaufenthalts oder sogar einer Deportation nach Sibirien möglich sein, es zu erlangen. Als zum Beispiel das Nirvana in mir auftauchte, lebte ich primitiv wie ein alter Krieger, d.h. ich war fast die ganze Zeit auf dem Marsch, erlebte riesige Unzulänglichkeiten und Schwierigkeiten mit praktisch allem, kämpfte nicht nur mit dem Feind und mit Schicksalsgegnern, sondern auch um das tägliche Brot und Überleben, und war gezwungen, praktisch jede Errungenschaft mit dem Schwert zu rupfen oder den Gegnern mit Gewalt zu entreißen. (Der einzige günstige Umstand war, dass ich während des Erlebens meines Nirvana hauptsächlich von sehr idyllischen, netten, naturverbundenen und wohlwollenden Menschen umgeben war. Obwohl ich zu jeder Zeit und an jedem Ort das Glück hatte, viele nette und moralische Menschen zu treffen, stellte sich leider kurz vor und unmittelbar nach der Zeit meines Nirvana heraus, dass die Mehrheit der Individuen, von denen mein Überleben abhing, zu der berechnenden, skrupellosen, unzuverlässigen und tief in die Philosophie des Parasitismus eingetauchten Kategorie der Haie gehörte.) Natürlich gibt es noch viele weitere Unterschiede, die hier erörtert werden, aber wegen ihres zweitrangigen Charakters ist es nicht nötig, sie hier alle aufzuführen.

JE6. Manifestationen des Nirvanas (z.B. Anziehung des anderen Geschlechts)

Alle diese Menschen, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Zustand des Nirvana befinden, strahlen telepathisch und visuell eine besondere Art von Glück aus. Die Einzigartigkeit dieses Glücksausdrucks von Gesichtern wird in Abb.128 (#J3) am Ende dieses Bandes relativ gut dargestellt. Da in unserer Kultur und Philosophie bisher so gut wie nichts darüber verbreitet wird, werden Menschen, die es gerade erleben, leider meist nicht bewusst von anderen erkannt (obwohl ich festgestellt habe, dass ein solches Erkennen zielsicher auf der unterbewussten Ebene stattfindet und so jemand, der gerade das Nirvana erlebt, fast wie ein starker Magnet schnell beginnt, Menschen des anderen Geschlechts auf sich aufmerksam zu machen, die ihn oder sie unter normalen Umständen gar nicht wahrnehmen würden). Normalerweise sind sich sogar die Menschen, die es erleben, nicht bewusst, dass das, was sie erleben, nur ein Nirvana ist. Aber wenn jemand, wie ich, es einmal erlebt hat und erkennt, was es bedeutet, dann beginnt er oder sie sofort, andere zu erkennen, die es auch erlebt haben, und ist auch in der Lage, Symptome davon bei Menschen zu bemerken und zu unterscheiden, denen er oder sie in der Vergangenheit begegnet ist. So bin ich mir im Moment absolut sicher, dass z.B. die verstorbene Mutter Teresa dies erlebt hat, obwohl ich nie auf Informationen darüber gestoßen bin. Wenn man sich ein Foto oder ein Video von ihr ansieht, strahlt ihr ganzer Körper und ihr Gesicht dieses einzigartige Glücksgefühl aus, das für das Nirvana charakteristisch ist.

1987 besuchte ich einen Kurs für Dozenten an neuseeländischen Polytechnischen Hochschulen. An der Veranstaltung nahm unter anderem eine sehr junge (etwa zwanzig Jahre alte) Dozentin für Krankenpflege vom Polytechnic in Christchurch teil - ich erinnere mich weder an ihren Namen noch an ihren Nachnamen. Damals faszinierte sie meine Intuition eines Wissenschaftlers und meinen Beobachtungssinn enorm, denn objektiv gesehen - d.h. von ihren angeborenen Gesichtszügen und ihrer natürlichen Erscheinung her - war sie eine der hässlichsten Frauen, die ich in meinem Leben kennen gelernt habe. Aber sie lächelte immer, war voller Elan und Optimismus, und sie strahlte dieses besondere Glücksgefühl aus, das alle um sie herum unbewusst spürten. Diese Eigenschaften veränderten ihr objektives Erscheinungsbild radikal und machten sie subjektiv zu einer sehr schönen Frau. Sie war immer von einem Haufen bewundernder Männer umgeben, und wenn es um Gruppenaktivitäten ging, wollten alle männlichen Mitglieder des Kurses immer in ihrer Gruppe mitmachen und waren sehr enttäuscht, wenn der Kursleiter sie in eine andere Gruppe verwies. Erst nachdem ich mein eigenes Nirvana erlebt hatte, erkannte ich, dass diese subjektiven Attribute einfach Manifestationen des Nirvana waren, in dem sie sich zu diesem Zeitpunkt befand, und das, indem es von ihr auf alle ausstrahlte, dafür sorgte, dass kein Mann ihrem Charme widerstehen konnte. Aus anderen Untersuchungen (siehe z.B. Unterkapitel E8.) weiß ich ja bereits, dass der Beruf der Krankenschwester von allen möglichen Berufen die meisten Möglichkeiten schafft, totaliztische moralische Arbeit und totaliztische gute Taten zu vollbringen. Außerdem werden gute Taten von Krankenschwestern und -pflegern auf Grund der kritischen Situation, in der sich ihre Patienten in der Regel befinden, von den Empfängern fast immer positiv aufgenommen. Dies wiederum bedeutet, dass das zweite Segment der Gleichung (2JE8) für die Handlungen der Krankenschwestern und -pfleger in der Regel einen positiven Wert hat und die moralische Energie erhöht (und nicht verringert). Aus diesem Grund können einige richtig motivierte Krankenschwestern und Krankenpfleger den Zustand des totaliztischen Nirvana ganz unbewusst und instinktiv erreichen, indem sie einfach ihre Arbeit machen.

Genau die gleiche Anziehungskraft des anderen Geschlechts beobachtete ich auch an mir selbst, als ich mich im Zustand des totaliztischen Nirvana befand. Im Sinne einer wissenschaftlichen Genauigkeit werde ich hiermit versuchen, alles genau zu berichten, obwohl ich mir bewusst bin, dass meine wissenschaftlichen Beobachtungen für einige Leser wie eine Manifestation nicht-totaliztischer Prahlerei oder Einbildung klingen könnten, und nicht als Versuch, ein äußerst interessantes und bisher unbekanntes Phänomen wissenschaftlich zu beschreiben und zu interpretieren, das in Zukunft einer gründlicheren Erforschung bedarf (diesen Menschen möchte ich an dieser Stelle mitteilen, dass ich mich zwar sehr geschmeichelt fühle, dass mir persönlich die Ehre zuteil wurde, die hier beschriebenen Erfahrungen zu machen, dass diese aber nicht auf meinen Charme oder meine Eigenschaften zurückzuführen sind und daher sofort aufhörten, nachdem ich mein Nirvana verloren hatte).

Zu Zeiten, als ich das Nirvana noch nicht erlebt hatte, als ich, sagen wir, in einem Bus reiste und eine schöne Frau in den Bus einstieg, gingen ihre Augen wegen meines uninteressanten Aussehens gleichgültig an mir vorbei und wanderten irgendwo im Inneren des Busses umher. Obwohl ich mich sehr freuen würde, wenn sie sich neben mich setzen würde, wählte die schöne Frau fast immer einen Platz neben jemand anderem. Natürlich bin ich daran gewöhnt, denn das passiert schon mein ganzes Leben lang. In Zeiten, in denen ich das totaliztische Nirvana erlebte, änderte sich diese Situation jedoch rasch. Wenn, sagen wir mal, damals eine Frau in den Bus stieg (sie musste nicht schön sein, obwohl selbst die Schönsten sich nicht anders verhielten als andere), glitt ihr Blick wie üblich gleichgültig über die Gesichter der Fahrgäste, um irgendwann mein Gesicht zu erreichen. Doch wenn ihr Blick erst einmal auf mir gelandet war, konnte er sich meist nicht mehr losreißen, und die Frau begann sich zu verhalten, als ob sie von einem unsichtbaren Magneten angezogen worden wäre. Sie konnte ihren Blick nicht von meinem Gesicht abwenden und starrte mich beim Gehen meist intensiv und neugierig an. Normalerweise saß sie auch direkt neben mir - es sei denn, es gab keinen freien Sitzplatz in der Nähe. Da ich in der Regel nur beobachtete, was vor sich ging, und es bewusst vermied, irgendetwas zu tun, was die natürliche Entwicklung der Situation stören könnte, war es oft sie, die das Gespräch initiierte.

Aber in den Fällen, in denen die eintretende Frau keinen Augenkontakt herstellte, d.h. mich im Moment des Eintretens nicht ansah, zeigte sich keine Reaktion der Anziehung in ihr und sie verhielt sich in einer typischen Weise - d.h. als ob ich überhaupt nicht existierte. Auf Grund meines Charakters als geborener Wissenschaftler, der an jedem Ort, in jeder Situation und zu jeder Zeit Forschungen und Beobachtungen anstellt, stellte ich damals fest, dass, wenn ich z.B. in einem Bus allein auf einem Sitz saß und einfach nur bewusst das Gefühl des extremen Glücks genoss, das das Nirvana begleitete, wenn in meiner Nähe eine Auswahl an vielen freien Plätzen vorhanden war, dann etwa zwei Drittel (d.h. wenn in meiner Nähe eine Auswahl von vielen freien Plätzen zur Verfügung stand, dann setzten sich etwa zwei Drittel (d.h. etwa 60-70%) der jungen Frauen, die in den Bus einstiegen und mich beim Einsteigen zufällig ansahen, auf einen der nahegelegenen Plätze (d.h. wenn nicht direkt neben mir, dann auf einen Platz direkt hinter mir, oder direkt vor mir, oder auf einen von drei nahegelegenen Plätzen auf der gegenüberliegenden Seite des Ganges). Leider habe ich diese Art von Einschätzungen in der Zeit vor der Vollendung des Nirvana nicht gemacht, während ich danach keine Busse mehr benutzte. Aber soweit ich mich aus alten Zeiten erinnere, als es eine ähnliche Auswahl an Sitzplätzen gab, saßen neben mir eine Reihe von Frauen, die neu auf den Sitzen saßen, was sich aus den Gesetzen der Statistik ergibt, die durch die Anzahl der freien Sitze in einem Bus definiert ist (d.h. ungefähr weniger als 6%).

In Zeiten, in denen ich mein Nirvana erlebte, geschah Ähnliches auch in jeder anderen Situation. Bei der Arbeit, beim Einkaufen, beim Spazierengehen usw., überall junge Frauen, die, anstatt ihre Tätigkeit mit einem gleichgültigen Blick fortzusetzen, nach einem Blickkontakt schnell Interesse zeigten, sich näherten, sich kokett beugten und bückten, kokette Gesichter machten, versuchten, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, ein Gespräch anzufangen usw. All diese Erfahrungen waren äußerst neu, ungewohnt, völlig unerwartet und überschwemmten mich zu einem Zeitpunkt, als ich absolut darauf vorbereitet war. All diese Erfahrungen waren völlig neu, ungewöhnlich und unerwartet und überschwemmten mich zu einer Zeit, als ich auf die kokette Behandlung durch so viele junge Frauen absolut nicht vorbereitet war. In manchen Situationen wurde dieses offensichtliche Interesse an jungen Frauen sogar zur Belästigung.

Obwohl die gründliche wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet noch nicht abgeschlossen ist, kann man bereits jetzt eine vorläufige Schlussfolgerung ziehen, dass jeder, der das totaliztische Nirvana erreicht hat, die überwiegende Mehrheit des anderen Geschlechts, die mit ihm oder ihr in einen visuellen Kontakt getreten ist, unwiderstehlich zu sich zieht. Diese Tatsache wird bereits durch meine persönliche Erfahrung bestätigt, als ich selbst eine unwiderstehliche Anziehung durch diese Dozentin für Krankenpflege aus Christchurch verspürte - trotz ihrer beträchtlichen körperlichen Hässlichkeit, durch die Beobachtung, dass dieselbe Dozentin für Krankenpflege alle männlichen Teilnehmer dieses Kurses in Christchurch unwiderstehlich anzog, und auch durch die Beobachtung, dass ich, als ich das Nirvana erlebte, unerwartet begann, einen zu hohen Anteil junger Frauen anzuziehen, um dies als Zufall oder eine Fehleinschätzung der Situation zu betrachten.

Sowohl das Phänomen dieser Anziehungskraft des anderen Geschlechts als auch der Mechanismus dieser Anziehungskraft faszinierten mich enorm, als ich mein totaliztisches Nirvana erlebte. So habe ich kontinuierlich seine Beobachtungen, Analysen und Interpretationsversuche durchgeführt, die ich hier zusammenzufassen versuche. So konnte ich zum Beispiel eindeutig feststellen, dass dieses Phänomen nicht auf visueller Wahrnehmung beruht, sondern auf einem telepathischen Signal, das irgendwie durch einen Augenkontakt ausgelöst wird. Ich habe auch festgestellt, dass die Kraft des telepathischen Signals, das das Nirvana auslöst, genauso gering ist wie die Kraft der Signale, die von allen anderen Menschen gesendet werden. Um es zu empfangen, muss die Frau mich also erst einmal ansehen - sonst würde das Signal NICHT von ihr aufgefangen werden. Außerdem habe ich festgestellt, dass das Auftreten dieser Anziehungskraft bei etwa 2/3 der Frauen im Alter von etwa 20 bis etwa 45 Jahren, die einen Blickkontakt hergestellt haben, deutlich zu erkennen ist. Aufgrund des Alters und der Merkmale der Frauen, die diese Anziehungskraft zeigten, habe ich die Hypothese aufgestellt, dass die Voraussetzung für das Empfinden dieser Anziehungskraft wahrscheinlich erstens darin besteht, sexuell aktiv zu sein, und zweitens, sich im reproduktiven Alter zu befinden. Nach Überschreiten des Alters, das ich auf etwa 45 Jahre schätze, d.h. wahrscheinlich nach Überschreiten der Menopause, nimmt die Fähigkeit älterer Frauen, diese telepathische Anziehung wahrzunehmen, vollständig ab. Das heißt, diese älteren Frauen verhielten sich genau so wie zu Zeiten, in denen ich das Nirvana nicht erlebte, oder wie Männer es tun, d.h. sie scheinen völlig unempfänglich zu sein.

Es wäre auch interessant, die Gründe für das völlige Ausbleiben von Reaktionen bei diesen 1/3 jungen Frauen zu erforschen, die mich ansahen - und die also dieses telepathische Signal empfingen, es aber entweder nicht verstanden, oder die darin enthaltenen Gefühle nicht bis zur bewussten Ebene durchdringen konnten, oder sie waren einfach nicht in der Lage, telepathische Signale wahrzunehmen. Vielleicht lag dies an ihrem niedrigen Niveau der moralischen Energie zwow, an einem Trauma, am Mangel an sexueller Aktivität oder an ihrem emotionalen Zustand (z.B. an der völligen Ignoranz oder dem Mangel an Glücksgefühlen - was der Grund dafür sein könnte, dass die meisten von ihnen eher traurig und weniger glücklich aussehen als Frauen, die diese attraktive Reaktion zeigen). Sicherlich lag es nicht an ihrem vorübergehenden Geisteszustand (z. B. Müdigkeit oder vorübergehende Probleme), denn einige von ihnen traf ich mehrmals und bei jedem Treffen verhielten sie sich gleichgültig und unempfänglich.

Aus diesen Beobachtungen geht hervor, dass unabhängig von der Aussendung des telepathischen Fernsignals, das im Moment des visuellen Kontakts von den Empfängern aufgefangen wurde, ihre Aufmerksamkeit erregte und diese Anziehungsreaktion auslöste, sich um mich herum ein begrenzter Raum bildete, als ob es sich um eine unsichtbare Sphäre mit hohem Energiepotential mit einem Radius von etwa 3 Metern und mit sehr klaren Grenzen handelte (vielleicht war es die sogenannte "Aura"). In diesem Raum herrschte eine sehr starke und äußerst positive Energie mit einem Schwingungscharakter, der einem telepathischen Signal sehr ähnlich war. Auf diese Energie reagierten dieselben Menschen stark, die auch auf das ursprüngliche telepathische Signal der Anziehung reagierten. Junge Frauen, die nach dem ersten visuellen Kontakt diese starke Anziehungskraft ausübten, versuchten schließlich, den Bereich dieser Sphäre zu betreten und dort einige Zeit zu verweilen, als ob die Sättigung mit der dort vorhandenen Energie ihre Bedürfnisse befriedigte. Wenn sie wiederum z.B. in der Kugel saßen oder standen, veränderte diese Energie allmählich ihr Verhalten. Es sah fast so aus, als würde diese Energie eine ganze Reihe positiver Gefühle in sie hineinströmen lassen, beruhigend und entspannend auf sie einwirken, ihnen das Gefühl von Sicherheit, Fürsorge und Freiheit geben, ihre Reflexe anregen, als wäre ich ein alter Freund, ein enger Bekannter oder ein Familienmitglied, und das alles für eine sehr lange Zeit.

Darüber hinaus hat diese Energie sie irgendwie romantisch gestimmt und zu Verspieltheit und Koketterie verleitet und schien sogar Glücksgefühle in ihnen hervorzurufen. Wenn zum Beispiel zwei oder mehr Frauen dieses Feld betraten, dann fingen sie nach kurzer Zeit an zu scherzen, zu lachen, mich allmählich in ihre Mitte zu ziehen usw. Wenn eine Frau mit einem Kind das Feld betrat, dann fingen sie und ihr Mann bald darauf an zu lachen. Wenn wiederum eine Frau mit einem Kind das Feld betrat, dann konnte sie bald darauf z.B. anfangen, dieses Kind zu streicheln, zu kitzeln, mit ihm zu lachen, mir mit der Hand zuzuwinken, mich ins Spiel einzubeziehen usw. Wenn wiederum eine einsame Frau das Feld betrat, dann begannen sie meist nach kurzer Zeit zu scherzen, zu lachen, mich allmählich in ihre Gesellschaft zu ziehen usw. Wenn wiederum eine einsame Frau das Feld betrat, dann machte sie einen Eindruck, als würde sie sich darin einkuscheln und seine Wärme aufsaugen, mich mit ihren Augen und ihrem Verhalten ermutigen, mit ihr zu sprechen, manchmal nach einiger Zeit sogar selbst ein Gespräch beginnen. Die Frauen, die sich außerhalb dieser Zone aufhielten, verhielten sich völlig anders und meines Erachtens typisch, d. h. unpersönlich, statistisch und mit Distanz.

Schwangere Frauen schienen besonders empfänglich für dieses Energiefeld zu sein - vielleicht hat das etwas mit den positiven Gefühlen zu tun, mit denen es sie erfüllte. Ich habe zum Beispiel beobachtet, dass einige von ihnen, nachdem sie das Anziehungssignal aufgefangen hatten, aus irgendwelchen Gründen die letzte Grenze dieses Feldes passieren mussten, um zu einem bequemen Sitzplatz zu gelangen, der sich außerhalb der Reichweite dieses Feldes befand, nach Erreichen dieser letzten Grenze schnell anhielten, als ob sie auf eine unsichtbare Barriere stießen, während sie nach einem kurzen Zögern von einem bequemen Sitzplatz zurücktraten, sich umdrehten und sich in einen engen Sitzplatz zwängten, der sich noch innerhalb der Reichweite dieses Feldes befand. In der Folge kamen manchmal im Bus zufällig mehrere schwangere Frauen, manchmal saßen sie alle in Form einer Girlande auf den Sitzen, die neben mir waren. Ich amüsierte mich über die Komik der Situation, in der ich selbst wie ein übereifriger Scheich aussah, der sich noch keinen Fernseher gekauft hatte, oder wie ein Entbindungsarzt, der einen Haufen seiner Patienten begleitet (trotz des Gefühls der Sicherheit, das mein Nirvana diesen Frauen bot, weiß ich nichts über Entbindungen, und wenn eine von ihnen tatsächlich zusammenbrechen würde, wäre ich wahrscheinlich der Erste, der in Ohnmacht fällt und ärztliche Hilfe braucht).

Die Beobachtung einer so deutlichen Anziehung zum anderen Geschlecht bei jedem Menschen, der viel moralische Energie angesammelt hat, eröffnet verschiedene Möglichkeiten und Perspektiven für neue wissenschaftliche Theorien. Bevor die Existenz der moralischen Energie bekannt war, war es zum Beispiel schwierig zu verstehen, wovon sich Frauen bei der Wahl ihres Partners tatsächlich leiten ließen. Daher war ihre Wahl manchmal völlig überraschend für ihre Umgebung. Das Wissen um die Existenz der moralischen Energie und der telepathischen Wellen scheint jedoch zu zeigen, dass die Auswahl der Partner durch einen extrem einfachen Mechanismus auf der Grundlage der moralischen Energie gesteuert wird. So weist das Unterbewusstsein der Frauen vielleicht jeden Mann, dessen telepathische Schwingungen mit den eigenen Schwingungen einer bestimmten Frau phaseninkompatibel sind, vollständig zurück (schließlich ist die Phasenkompatibilität dieser Schwingungen ein Faktor, der die in Unterkapitel N5.1. der Monographie [1/4] beschriebene Abstimmung der telepathischen Teleskope bestimmt und im Unterkapitel D5.1 der Abhandlung [7/2], die es diesen Teleskopen ermöglicht, ein Bild einer bestimmten Person zu empfangen, ist wahrscheinlich auch ein Faktor, der darüber entscheidet, ob eine bestimmte Frau eine telepathische Verbindung mit einem bestimmten Mann eingeht). Diese Männer wiederum, die phasengleiche Schwingungen mit den Schwingungen einer bestimmten Frau aufweisen, kann ihr Unterbewusstsein einfach nach dem aufsteigenden Wert ihres freien Willens ordnen und dann aus ihnen den Mann zum Partner wählen, der die höchste moralische Energie aufweist. Wenn also Geräte gebaut werden, die in der Lage sind, die von jemandem angesammelte moralische Energie zu messen, und auch die telepathische Phasenausrichtung zu messen, dann wird es wahrscheinlich möglich sein, allein aus diesen beiden Parametern bestimmter Paare genau vorherzusagen, ob sich diese Paare ineinander verlieben werden und ob sie zusammen glücklich sein werden.

Mein Nirvana wirkte auch bei Mädchen und sogar bei Kindern, aber ihre Reaktionen waren anders als bei jungen Frauen. So reagierte ein ähnlicher Anteil von etwa 2/3 der Mädchen im Alter von etwa 13 bis etwa 20 Jahren, die bereits eine entwickelte Sexualität hatten, aber wahrscheinlich nicht sexuell aktiv waren, nach dem visuellen Kontakt so, als ob sie auf etwas ihnen Unbekanntes stießen und damit Angst, aber auch Neugierde auslösten. Im Gegensatz zu den jungen Frauen vermieden sie es also eindeutig, innerhalb dieser 3-Meter-Zone des Energiefeldes anzuhalten, sondern blieben immer außerhalb dieses Feldes stehen. Aber irgendetwas faszinierte sie an meiner Person, und sie beobachteten mich ständig diskret. Als sie ohne klares Bedürfnis und klares Ziel versehentlich in diese 3-Meter-Zone des Energiefeldes eintraten, blieben sie am Rande davon schnell instinktiv stehen und versammelten sich in einer kleinen Gruppe, für einen Moment zeigten sie eine Orientierungslosigkeit und als ob sie nicht wüssten, was sie tun sollten, dann gingen sie einer nach dem anderen mit beschleunigtem Schritt hindurch, als ob sie mit etwas Unbekanntem konfrontiert wären, das man im Zweifelsfall besser meiden sollte, während sie sich außerhalb dieser Zone wieder normal verhielten und nur eine Neugierde zeigten. In Zeiten vor und nach der Vollendung des Nirvana habe ich nie solche Reaktionen junger Mädchen bemerkt.

Aber die stärksten Reaktionen auf mein Nirvana zeigten kleine Kinder im Alter bis zu etwa 6 Jahren. Was noch interessanter ist, diese Reaktionen wurden sowohl von kleinen Mädchen, als auch von kleinen Jungen gezeigt, obwohl in einem späteren Alter (d.h. etwa 6-9 Jahre) bei Jungen die Empfindlichkeit gegenüber meinem Nirvana allmählich abnahm und sie mit zunehmendem Alter aufhörten, mich anders zu behandeln als alle anderen ihnen unbekannten Personen. Kleine Kinder starrten mich nach einem zufälligen Augenkontakt ohne Unterbrechung wie hypnotisiert an, fast unfähig, ihre Augen von mir abzuwenden und etwas anderes zu tun. Manchmal lösten sie sich von ihren Eltern, kamen zu mir in diese 3-Meter-Zone des Energiefeldes und erstarrten dort in einer Art frommem Blick, ohne auf die Rufe ihrer Eltern zu reagieren, bis diese sie erstaunt ansprechen und gegen ihre Proteste gewaltsam von dieser Position wegbringen mussten. Selbst als ihre Eltern herbeieilten und sie gewaltsam wegtrugen, starrten mich die Kinder in einer Art Hypnose an, bis ich für sie in der Ferne verschwand. Aus der Zeit vor dem Nirvana erinnerte ich mich, dass die Kinder mich dann auf die gleiche Weise wie alle anderen unbekannten Menschen beobachteten, d.h. für die maximale Dauer von etwa 1-5 Minuten, bis ihr Interesse verschwand und sich einem anderen Objekt zuwandte.

Im Gegenzug habe ich fast keine Reaktion im Verhalten der Jungen und Männer bemerkt. Vielleicht verhielten sie sich mir gegenüber etwas weniger unhöflich und höflicher als in der Zeit vor dem Nirvana, und sie ignorierten z.B. seltener meine Aufforderungen, im Bus oder im Büro mit dem Rauchen aufzuhören, aber es ist nicht auszuschließen, dass dies ein subjektiver Eindruck war, der daraus resultierte, dass ich während des Nirvana weniger empfindlich auf Unzulänglichkeiten meiner Mitmenschen reagierte und sie verständnisvoller und positiver ansprach.

JE7. Nirvana und die Ziele des Totalizmus

Die Existenz des Zustandes des extremen Glücks, der hier "Nirvana" genannt wird, und die Entwicklung eines bestimmten Rezepts für das absichtliche Erreichen dieses Zustands hat zahlreiche Konsequenzen, von denen einige in diesem Unterkapitel erörtert werden sollen. Eine davon ist, dass die Bedeutung einer Art Verhöhnung des Schicksals und des Paradoxons unserer Zivilisation durch die Tatsache erlangt wird, dass es auf der Erde ständig Menschen gibt, die versuchen, einen schlechten Ersatz für diesen Zustand zu erreichen, indem sie verschiedene zerstörerische Süchte kultivieren, dem Alkoholismus verfallen, Drogen konsumieren, usw. Denn wenn diese Menschen, anstatt ihr Leben mit Drogen oder Alkohol zu ruinieren, die gleiche Energie und Motivation darauf verwenden würden, die positive Prozedur zu vollenden, sich das totaliztische Nirvana zu verdienen, dann würden sie mit fast der gleichen Anstrengung und den gleichen Opfern ein viel höheres Maß an Glück erreichen, das zudem dauerhaft und natürlich wäre und keine unerwünschten Nebenwirkungen hinterlassen würde. Es ist eine unsägliche Tragödie unserer Zivilisation, dass sie es bisher nicht verdient hat, die elementare Wahrheit zu entdecken und sie allen Menschen bekannt zu machen, dass man, wenn man den Weg geht, der mit den moralischen Gesetzen übereinstimmt, im Endeffekt immer Belohnungen ohne irgendwelche Konsequenzen erreicht, während man, wenn man gegen die moralischen Gesetze handelt, nur schlechten Ersatz für diese Belohnungen erreichen kann, die zudem mit verschiedenen negativen Folgen und Nebenwirkungen verbunden sind. Es ist wirklich höchste Zeit, dass der Totalizmus beginnt, diese Wahrheit anzuerkennen und jedem die Möglichkeit zu geben, sie zu lernen.

In der heutigen Zeit wird das Glück zu einem Gut, das am meisten gesucht wird, das am wertvollsten und am schwierigsten zu erreichen ist. Aufgrund der Entdeckung und des Hinweises auf ein relativ einfaches totaliztisches Rezept zur Erlangung eines dauerhaften Glücks kann also unter den gegenwärtigen Bedingungen die Erlangung des Nirvana zu einem der führenden Ziele des Totalizmus werden. Schließlich ist der Totalizmus als Philosophie in der Lage, eine Situation zu schaffen, in der jeder Mensch, wenn er nur will, das totaliztische Nirvana erreichen kann und eine Chance hat, diesen Zustand sein ganzes Leben lang zu erhalten. Bis heute hat leider fast niemand eine solche Chance erhalten, weil bisher keine Verfahren allgemein bekannt waren, die zeigen, wie man diesen Zustand am leichtesten erlangen kann, es fehlte an Beschreibungen, Informationen und Verhaltensmustern, es gab kein philosophisches Klima, das dafür notwendig wäre usw. usf. (Schließlich wird all das oben Gesagte zum ersten Mal nur in Monographien mit Beschreibungen des Totalizmus veröffentlicht).

So beginnt das primäre Ziel des Totalizmus auf der gegenwärtigen Stufe unserer Entwicklung, die Schaffung des erforderlichen philosophischen Klimas, der Informationsquellen und des Systems von Richtlinien, Empfehlungen und Vorbildern zu sein, so dass alle Mitglieder der Gesellschaft einen Zugang zu Wissen, Vorbildern, Motivationen, Fähigkeiten und Anreizen haben, die für das Erreichen des Nirvana erforderlich sind, in dem alle Menschen, die eine Chance haben wollen, in der Lage wären, den Zustand des totaliztischen Nirvana für sich selbst zu erreichen, und in dem alle Menschen, die einen Wunsch und eine Motivation haben, in der Lage wären, sich selbst in diesem Zustand zu halten, solange sie es wünschen (d.h. in der Lage wären, den Totalizmus zu praktizieren, ohne in verschiedenen Fallen der Art von Notwendigkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen, zu lauern, die ihnen fast den gesamten zuvor erworbenen Pool an freiem Willen wegnehmen würden, und die sie somit auf die schlimmste Art und Weise sterben lassen würden), in dem die Anhänger des Totalizmus nicht durch verschiedene Fallen gelockt werden, wie z.B. die Notwendigkeit, Geld für den Grenzübertritt zu verdienen, was ihnen fast die gesamte zuvor erworbene Willensfreiheit rauben würde und somit das Nirvana, das sie bereits erreicht haben, zunichte machen würde). Wenn dieses Ziel erreicht ist, muss sich die Gesellschaft, die den Totalizmus verwirklicht, im Laufe der Zeit in eine Art Nirvana verwandeln. Denn wegen der Attraktivität des Glücks wird niemand, der einen gesunden Geist hat, dem Versuch widerstehen, es zu erreichen und bei sich zu behalten, und so wird wahrscheinlich jeder sein Leben so führen, dass er es ganz im Zustand des ständigen Nirvana verbringt. Darüber hinaus bewirken die Gesetze, die das Niveau der moralischen Energie zwow regeln (siehe Unterkapitel G6. und G7.), dass, wenn das relative Niveau der moralischen Energie (μ) einer gegebenen Gesellschaft als Ganzes die Schranke des dauerhaften Glücks überschreitet, alle Mitglieder dieser Gesellschaft die Tendenz haben werden, ihre persönlichen Ressourcen auf das gleiche Niveau zu bringen, d.h. alle werden fast automatisch den Zustand des Nirvwana erleben.

JE8. Entwicklung von Gleichungen, die das Nirvana quantifizieren

Es gibt ein interessantes Nebenprodukt des Zustandes des totaliztischen Nirvana, über das ich in diesem Unterkapitel einige meiner Beobachtungen und Kommentare abgeben möchte. Es ist eine Chance, das Nirvana für ein präziseres Lernen und für die Quantifizierung von Gesetzen und Beziehungen zu nutzen, die die moralische Energie bestimmen (d.h. für die Ausarbeitung von Gleichungen, die Beziehungen zwischen der moralischen Energie und anderen Faktoren ausdrücken, die das Niveau der moralischen Energie einer Person beeinflussen, und auch für die Ausarbeitung von Maßeinheiten, die es erlauben, die Menge an moralischer Energie zu beschreiben, die jemand ansammelt oder verdient). Bei dieser Quantifizierung erweist sich die hohe Empfindlichkeit des Glücksgefühls während des Nirvana gegenüber den vorübergehenden Veränderungen der moralischen Energie als sehr nützlich. Wenn im anfänglichen Zustand des Nirvana das Niveau der moralischen Energie abnimmt, verringert sich sofort auch die Intensität des Glücksgefühls. Wenn das Niveau der moralischen Energie ansteigt, nimmt auch die Intensität des Glücksgefühls sofort zu. Die Veränderungen der Glücksempfindungen sind so deutlich und unmittelbar, dass man durch ihre Analyse sogar abschätzen kann, welchen Einfluss ausgewählte individuelle Handlungen auf das momentane Niveau unserer moralischen Energie haben.

Um besser zu erklären, zu lernen und zu quantifizieren, welche Gesetze ich hier im Sinn habe, betrachten wir zum Beispiel die Gleichung für Arbeit und Energie, die wir schon seit langem aus der klassischen Mechanik kennen. Aus der klassischen Mechanik wissen wir, dass die Arbeit und Energie (E) gleich der Kraft (F) ist, die durch die Verschiebung/Weg (S) dieser Kraft unterstützt wird, d.h., dass: E = FS. Wenn wir diese Gleichung für die klassische Mechanik kennen, würden wir natürlich auch gerne die Gleichung kennen, die mathematisch die Menge an moralischer Energie ausdrückt, die wir erzeugen? Während dieser etwa dreiviertel Stunde, in der ich mich im Zustand des totaliztischen Nirvana befand, machte ich mehrere Beobachtungen, die vielleicht etwas Licht in diese Angelegenheit bringen. Ich habe zum Beispiel festgestellt, dass bei der Verrichtung einer anonymen moralischen Arbeit (d.h. ohne visuellen Kontakt mit den Empfängern dessen, was wir tun) die erzeugte moralische Energie (E) immer direkt proportional zu dem Motivationsweg (S) ist, den der Geber für die Verrichtung einer bestimmten Tätigkeit einschlagen musste. Je stärker und positiver (d. h. je steiler der Aufstieg) dieser Motivationsweg (S) in mir als Geber war, desto mehr moralische Energie (zwow) konnte ich erzeugen.

Solche anonymen guten Taten scheinen jedoch überhaupt nicht (oder nur in geringem Maße) von der Motivation (sr) abzuhängen, die bei den Empfängern meines Handelns entsteht. Wie sieht es wiederum mit der Rolle der Gefühle (F) beim Sender und der Gefühle (fr) bei den Empfängern einer bestimmten Handlung aus? Als ich die Disketten meiner Monographien [1/2] und später [1/3] hochgeladen habe, um sie über das Internet zugänglich zu machen, wurden im Ergebnis dieser Aktion - die fast ohne jede Anstrengung meinerseits (d.h. mit fast F=0) durchgeführt wurde - etwa 200 Internetnutzer innerhalb von nur einem Monat (d.h. fr=max) mit meinen Monographien vertraut gemacht. Doch trotz eines so großen Endeffekts, der mit den besten Absichten (S=max) durchgeführt wurde, waren die Veränderungen in der Intensität des Glücksgefühls vor und nach dem Einlegen der Scheiben, obwohl sie auftraten, so gering, dass sie fast unmerklich waren (d.h. fast E=0). Das wiederum bedeutet, dass bei anonymen guten Taten die Größe der endgültigen Sensation (fr), mit der wir für unsere Handlungen belohnt werden, einen sekundären oder gar keinen Einfluss auf die Menge (E) an moralischer Energie hat, die wir erzeugen. Andererseits war der Aufwand, der Schmerz, die Angst und das Risiko, das ich aufbringen musste, um jemandem auch nur ein einziges Exemplar der Monographie [1/2] und später [1/3] in gebundener Form (auf Papier) zuzusenden, überwältigend (d.h. F=max).

Wenn ich zum Beispiel inmitten eines tropischen Dschungels arbeite (siehe Unterkapitel A4 aus [1/4]), wo fast alles fehlt, konnte ich dort keine solche Kopie anfertigen. Dazu musste ich erst einmal in mir die Angst vor dem Fliegen in einem knatternden Jet überwinden, der manchmal den Eindruck erweckte, von reinkarnierten Kamikadse-Fliegern gesteuert zu werden, und in eine etwa 2 Flugstunden entfernte Großstadt fliegen. In jenem Februar war ich gezwungen, zweimal die Grenze zu Borneo zu überqueren und dabei allerlei Schwierigkeiten zu riskieren. Dann musste ich in der Großstadt das riskante und mühsame Kopieren des Manuskripts organisieren, dann (um die Kosten zu senken) mit viel Mühe und Arbeit in der tropischen Hitze persönlich sortieren, falten, prüfen, vervollständigen, binden, verpacken und schließlich versenden. All dies geschah in der tropischen Hitze, mit sehr schlechten Werkzeugen, schwitzend und verstümmelt und mit allen möglichen Unannehmlichkeiten. Es ist erwähnenswert, dass selbst eine scheinbar so einfache Angelegenheit wie das Versenden einer so großen Menge gedruckten Papiers aus einem fremden Land, in dem ich nur war, um Geld zu verdienen, neben den beträchtlichen Kosten auch eine riesige Motivationsreise (S) erforderte, um den natürlichen Widerstand gegen Risiko und Angst zu überwinden.

Schließlich könnte ich mit einer solchen Sendung den Verdacht auf regierungsfeindliche, spionierende, subversive oder religionsfeindliche Aktivitäten erwecken. Wie wir aus zahlreichen konkreten Fällen wissen, enden solche Verdächtigungen auch in europäischen Ländern meist mit tragischen Folgen, ohne dass das Opfer absolut unschuldig wäre. Aber was würde passieren, wenn ein solcher Verdacht irgendwo am Rande des Dschungels aufkäme, in einem Land mit einem sehr niedrigen Niveau moralischer Energie und in einer Situation, in der ich praktisch keinem Land angehöre, das sich in möglichen Schwierigkeiten um mich kümmern könnte. Auch in der Großstadt habe ich meine Arbeit unter äußerst primitiven Bedingungen und unter großem Unbehagen verrichtet, da ich außerhalb meiner normalen Wohnung keinen geeigneten Raum (ich habe dort die Gastfreundschaft meiner Freunde in Anspruch genommen), keine Bedingungen (z.B. In dieser großen Stadt herrschte damals chronischer Wassermangel, die Luft war stark verschmutzt, und die öffentlichen Verkehrsmittel dieser Stadt sind schwer zu beschreiben), die Umgebung (man muss an die lähmenden Temperaturen und die erstickende Feuchtigkeit der Tropen denken, in denen ich all diese Arbeiten durchführte), die Ausrüstung (fast alle Werkzeuge, die ich brauchte, musste ich mir von Freunden und Bekannten leihen), die Zeit (schließlich musste ich mich enorm beeilen, damit meine Abwesenheit von der Arbeit im Dschungel nicht zu lange dauerte) usw. usf.

Das Ergebnis war, dass die Versendung jedes Exemplars meiner Monographien eine Menge Mühen, Leiden, Opfer, Kosten, Probleme, Sorgen, Ungewissheit, Risiken, Ängste usw. kostete, was selbst für einen gewöhnlichen Fernsehfan schwer zu begreifen war. Gleichzeitig waren die Erfahrungseffekte bei den Empfängern einer solchen Sendung fast unmerklich (d.h. fast (fr=0)). Schließlich erhielt bei der Versendung eines einzigen Papierexemplars meiner Monographie in der Regel nur eine Person die Gelegenheit, sich mit ihr vertraut zu machen, und es war nicht sicher, ob diese Person sie überhaupt lesen oder auch nur durchblättern würde - schließlich könnte sie sie in den Papierkorb werfen. Unter dem Gesichtspunkt des Einflusses dieses Versands auf die Intensität des Nirvana-Gefühls machte der Versand von Papierversionen dieser Monographie jedoch immer einen großen Unterschied (d.h. für diese Aktion ist E=max). Dies hat mir bewiesen, dass für die totaliztische moralische Arbeit, die wir anonym verrichten, die moralische Energie, die wir erzeugen, proportional zu den gebenden Empfindungen (d.h. Mühen, Leiden, Unannehmlichkeiten, usw.) ist, die wir selbst in die persönliche Vollendung einer gegebenen Handlung stecken, während der Einfluss der resultierenden Empfindungen der Empfänger vernachlässigbar klein und fast völlig unbedeutend für diese Energie ist. Fassen wir also zusammen, was ich herausgefunden habe: Die gesamte moralische Energie (E), die durch eine beliebige anonyme Handlung erzeugt wird (d. h. eine Handlung, die ohne Sichtkontakt mit dem Adressaten und unter Bedingungen ausgeführt wird, bei denen eine deutliche zeitliche Verzögerung zwischen dem Moment der Ausführung der Tat und dem Moment ihres Empfangs durch den Adressaten besteht), ist proportional zu den Gefühlen (E) und Motivationen (S), die in diese moralische Arbeit einfließen, und wird durch die ungefähre Gleichung (1E8) ausgedrückt, die derjenigen ähnelt, die zur Beschreibung von Energieumwandlungen in der klassischen Mechanik verwendet wird, und zwar in der Form
E = FS (1JE8)
Der Einfluss von Gefühlen (fr) und Motivationen (sr) bei Empfängern dieser anonymen moralischen Arbeit ist wiederum vernachlässigbar gering. Nach Gleichung (1JE8) ist die Menge an moralischer Energie zwow (E), die wir während einer beliebigen anonymen moralischen Arbeit ansammeln (oder freisetzen), hauptsächlich proportional zu unseren eigenen Gefühlen (F), die wir während dieser Tätigkeit erleben (d.h. je mehr Schmerz, Müdigkeit, Anstrengung, Kosten, das Brechen unserer eigenen Neigungen, Vorurteile und Abneigungen usw., desto mehr moralische Energie (E), je mehr moralische Energie usw., die Vollendung einer bestimmten Tätigkeit von uns erfordert, desto mehr verlangt moralische Energie die Vollendung einer bestimmten Handlung von uns, desto mehr moralische Energie erzeugt sie), multipliziert mit dem Motivationsweg (S), den wir durchlaufen, bevor wir diese Handlung vollenden (d.h. damit eine bestimmte Anstrengung die maximale Menge an moralischer Energie erzeugt, müssen unsere Motivationen (S) so rein, positiv (totalistisch) und aufrichtig auf das Wohl anderer Menschen ausgerichtet sein und sich so weit wie möglich von der motivationalen Ausgangsposition entfernen, die durch die Situation, in der wir uns befinden, unsere Gewohnheiten und den Weg des geringsten Widerstands bestimmt wird).

Leider gilt die Näherungsgleichung (1JE8) nur für Fälle anonymer moralischer Arbeit. Aber im Falle einer moralischen Arbeit, die wir zum Nutzen der Menschen verrichten, die uns im Moment ihrer Verrichtung ansehen, muss zu dieser vereinfachten Gleichung ein weiteres Segment hinzugefügt werden. Sie macht die Erzeugung von Zwang (E) abhängig von der Summe (G) des Produkts aus resultierenden Gefühlseffekten (fr) und resultierenden Absichten (sr), die eine bestimmte Handlung bei ihren Empfängern hervorruft (d.h. bei den Menschen, für die diese Handlung bestimmt ist, oder in deren Sichtweite wir uns gerade befinden, so dass sie uns ihre Interpretation unserer Tat telepathisch mitteilen können). Für solche guten Taten, die unter Bedingungen des Sichtkontakts vollbracht werden, gilt also eine andere, präzisere Gleichung (2JE8). Sie besagt, dass die Zunahme unserer moralischen Energie (E), die durch eine Handlung verursacht wird, die von den Empfängern visuell beobachtet wird, durch die folgende Gleichung ausgedrückt wird:
E = FS + Ση(μ/μr)frsr    (2JE8)
in dem: (F) und (S) für das spendende Gefühl und die Motivation der Person stehen, die die gegebene Handlung ausführt (d.h. ihr Geber), während (fr) und (sr) für das empfangende Gefühl und die Motivation der Person stehen, die die gegebene Handlung empfängt (beachten Sie, dass sich in diesem Kapitel die Großbuchstaben (F) und (S) immer auf den Geber beziehen, während sich die Kleinbuchstaben (fr) und (sr) immer auf den Empfänger der gegebenen Handlung beziehen), das Symbol (G) bedeutet die Zusammenfassung nach allen Empfängern der gegebenen guten Tat (z.B. Wenn eine bestimmte Handlung von einem Lehrer ausgeführt wird, dann bedeutet das Symbol (E) die Summe der Gefühle (fr) und Motivationen (sr), die diese Handlung bei allen seinen Schülern hervorgerufen hat), der Koeffizient (0) stellt die Effizienz der telepathischen Kopplung zwischen dem Adressaten und dem Sender einer bestimmten Handlung dar (sein genauer Wert muss noch im Rahmen zukünftiger Forschungen bestimmt werden, während ungefähre Werte, die sich aus meinen bisherigen Schätzungen ergeben, im Unterkapitel G5. angegeben sind. 3), bedeutet das Verhältnis (μ/μr) die moralische Kompatibilität des Gebers (μ) und des Empfängers (μr) einer bestimmten Handlung, d. h. das Verhältnis ihrer relativen Niveaus an moralischer Energie (μ), das Symbol (fr) die Empfindung, die eine bestimmte Handlung bei einem bestimmten Empfänger hervorruft - in einigen Fällen kann es einen negativen Wert annehmen (z. B. wenn diese Handlung bei einer bestimmten Person einen seelischen Schmerz hervorruft), und das Symbol (fr) die Empfindung, die ein bestimmter Empfänger bei einer bestimmten Handlung erlebt. Das Symbol (fr) bezeichnet die Empfindung, die eine bestimmte Handlung bei einem bestimmten Adressaten ausgelöst hat - in einigen Fällen kann sie einen negativen Wert annehmen (z. B. wenn diese Handlung einen seelischen Schmerz verursacht oder Eifersucht oder eine Hassreaktion hervorruft), während das Symbol (sr) die empfangende Motivation bezeichnet, die für einige negativ veranlagte Menschen ebenfalls einen negativen Wert annehmen kann - als das empfangende Gefühl, das sie begleitet (z. B. stellt es eine Absicht dar, zu schaden, zu verletzen oder zu missbilligen).

Um das Funktionieren der obigen Gleichung (2JE8) zu erklären, nehmen wir an, dass jemand eine totaliztische moralische Arbeit verrichtet, zu der der Handelnde selbst ein bestimmtes Gefühl (F) und eine bestimmte Motivation (S) beiträgt. Das Produkt aus diesem Beitrag (E=FS) stellt die moralische Energie dar, die er oder sie erzeugt. Die gleiche Handlung löst jedoch bei jedem Empfänger ein empfangendes Gefühl (fr) und eine empfangende Motivation (sr) aus. Ihre Art und Intensität hängen von der Philosophie des Empfängers ab und können sich grundlegend von den Empfindungen und Motiven des Absenders unterscheiden. Wenn unsere moralische Arbeit zum Beispiel falsch aufgenommen wird, kann sie negative Motivationen (-sr) und Gefühle (-fr) hervorrufen und so die Menge unserer moralischen Energie (-Er=-srfr) verringern (anstatt sie zu erhöhen). Wenn also diese Gefühle und Motivationen in allen (G)-Empfängern über die telepathische Kopplung der Effizienz (0) an den Verstand des Senders zurückgegeben werden, können sie entweder die Hinzufügung oder den Abbau von moralischer Energie bewirken. Welcher dieser beiden Fälle in einer gegebenen Situation tatsächlich eintritt (d.h. eine zusätzliche Erzeugung oder Reduzierung moralischer Energie durch die Empfänger einer gegebenen Handlung), hängt wiederum von der Philosophie der Empfänger einer gegebenen moralischen Arbeit ab. Aus diesem Grund empfiehlt der Totalizismus im gegenwärtigen philosophischen Klima, anonyme moralische Werke zu verrichten, die ohne visuellen Kontakt mit anderen Menschen ausgeführt werden.

Zu den wenigen Ausnahmen von der oben genannten Regel gehören nur Fälle, in denen die Verrichtung moralischer Arbeit vor den Augen der Empfänger aus welchen Gründen auch immer vollkommen gerechtfertigt ist - z.B. in Krisen- oder Unfallsituationen, oder wenn wir die Empfänger unserer Handlungen gut kennen und daher wissen, dass ihre Philosophie (oder ihre Haltung uns gegenüber) so totaliztisch ist, dass unsere Bemühungen nicht falsch interpretiert werden und keine negativen Reaktionen hervorrufen, oder wenn es uns gelingt, die Empfänger unserer Handlungen in Verlegenheit zu bringen, so dass sie nicht sofort negativ reagieren können (z. B. wenn wir ihnen die Füße waschen), usw. Schließlich wird in der heutigen Zeit der allgemein vorherrschenden negativen Einstellungen fast jedes moralische Werk, egal wie edel oder rein seine Motive auch sein mögen, von einigen Empfängern falsch interpretiert werden (wenn jemand nicht glaubt, etwas tun zu dürfen, was noch vor rund 50 Jahren völlig normal war - z.B. (Wenn jemand glaubt, er solle versuchen, etwas zu tun, was noch vor 50 Jahren normal war - z.B. einem unbekannten Kind in Anwesenheit erwachsener Erziehungsberechtigter uneigennützig eine Süßigkeit zu geben: wenn das Kind ein Mädchen ist und der Süßigkeitenspender ein Mann, dann beginnen die erwachsenen Erziehungsberechtigten des Kindes, den Geber böser Absichten zu verdächtigen, während, wenn es ein Junge ist, die Beschuldigung noch schlimmer sein kann). Anstelle der totaliztischen moralischen Arbeit mit visuellem Kontakt (d.h. einer solchen Arbeit, bei der wir die Empfänger kennen und gerade sehen), empfiehlt der Totalizismus, dass wir auf der gegenwärtigen philosophischen Stufe der Menschheit eher eine anonyme und unpersönliche moralische Arbeit leisten sollten, d.h. dass wir alles ohne visuellen Kontakt mit den Empfängern tun sollten. Moralische Arbeiten mit dem Blickkontakt wiederum sollten wir nur dann durchführen, wenn es offensichtlich eine unmittelbare Notwendigkeit dafür gibt, oder wenn wir absolut sicher sind, dass sie beim Adressaten das Gefühl der Dankbarkeit und Reaktionen von ausschließlich positivem Charakter hervorrufen.

Anstatt selbstlos in jemandes Garten zu graben, sollten wir zum Beispiel lieber den Rand einer selten befahrenen öffentlichen Straße planieren und verschönern - am besten, wenn niemand in der Nähe ist. Wenn es wiederum aus humanitären Gründen wünschenswert ist, dass wir bereits ein moralisches Werk für eine bestimmte Person, die wir kennen, verrichten - wir uns aber nicht sicher sind, ob sie unsere Handlung positiv auffassen wird -, dann sollten wir es so tun, dass diese Person NICHT erfährt, wer der Spender dieses Werkes war (wenn wir z.B. einen Garten für ein paar alte Leute umgraben, sollten wir es tun, wenn niemand in der Nähe ist und wir somit nicht sehen können, wer diese Umgrabung tatsächlich vorgenommen hat). Natürlich wird sich in der Zukunft, wenn viele Menschen den Totalizmus annehmen, auch die Möglichkeit eröffnen, gute Taten zu vollbringen, die sich an die Menschen richten, die wir sehen, denn wenn sie den Totalizmus annehmen, werden unsere Handlungen von ihnen nicht falsch interpretiert werden.

Da für gute Taten anonymer Art die Effizienz der telepathischen Rückgabe fast auf Null ( =0) sinkt, ergibt das Segment der moralischen Energie, die dem Geber von den Empfängern seiner oder ihrer Handlungen zurückgegeben wird, d.h. das Segment
Er= E0(μ/μr)frsr aus Gleichung    (2JE8),
für solche Taten den vernachlässigbar kleinen Wert von Er=0. Wenn der Wert dieser Komponente wiederum auf fast Null Er=0 sinkt, dann besteht die Gefahr nicht mehr, dass selbst dann, wenn wir bei dem Geholfenen einen Ausbruch von Neid, Abneigung oder Gehässigkeit hervorrufen, dieser Ausbruch in der Lage wäre, die Verringerung unserer moralischen Energie zu verursachen. Daher werden bei solchen anonymen Aktionen die Ergebnisse durch die Näherungsgleichung (1E8) beschrieben, die dieses Rückkopplungssegment nicht enthält (oder genauer gesagt, für die dieses Segment den Wert Null hat). Aus diesem Grund sind die Gleichungen (1JE8) und (2JE8) für den Totalizmus äußerst wichtig. Denn sie zeigen praktisch auf, wie man klugerweise eine totaliztische moralische Arbeit auswählt oder absichtlich für die Umsetzung entwirft, die unsere moralische Energie am schnellsten erhöht und die unabhängig von der Philosophie der Menschen ist, die Empfänger dieser Arbeit sind.

Nach der Gleichung (1JE8) ist die segensreichste moralische Arbeit diejenige, die, während sie völlig anonym bleibt, gleichzeitig zwei Aspekte miteinander verbindet, nämlich: (1) ein hohes Niveau unseres Erfahrungsbeitrags (F) und (2) ein hoher Wert unseres Motivationsbeitrags (S). Der hohe Wert unseres Erfahrungsbeitrags (F) ist immer dann vorhanden, wenn die Vollendung einer gegebenen totaliztischen moralischen Arbeit uns das Erleben eines signifikanten Anteils von Empfindungen kostet, die von unserem Körper als unangenehm wahrgenommen werden, d.h. z.B. als Müdigkeit, Schmerz, Anstrengung, Hitze, Schläfrigkeit, Hunger, Unwohlsein, usw. Der hohe Wert unseres Motivationsbeitrags (S) ist wiederum immer dann vorhanden, wenn die Vollendung einer gegebenen totaliztischen moralischen Arbeit uns das Erleben eines signifikanten Anteils von Empfindungen kostet, die von unserem Körper als unangenehm wahrgenommen werden. Der hohe Wert unseres Motivationsbeitrags (S) wiederum wird immer dann erreicht, wenn diese Taten mit maximal "totaliztischen" Absichten vollzogen werden. Um die Ressource des freien Willens am effektivsten zu nutzen, müssen diese Absichten rein, positiv und so weit von dem Verhalten entfernt sein, das in einer gegebenen Situation am bequemsten wäre, müssen klar, entschieden, kognitiv, aufrichtig und altruistisch erklären, dass wir diese Handlung zum Wohle anderer (oder aller) Menschen ausführen (nicht, dass wir sie aus einer Verpflichtung, Gewohnheit, Bequemlichkeit, Angst, zur Erzielung eigener materieller Gewinne usw. ausführen), müssen so gewählt werden, dass der motivationale Beitrag (S) unserer Handlungen maximal "totaliztisch" ist. ), muss so gewählt werden, dass sie einige in uns verankerte Gewohnheiten durchbricht, die Linie des geringsten Widerstandes, Angst, Angst vor Schwierigkeiten, Ärger, Vermeidung von West oder Kampf mit Gegensätzen, usw. Wenn wir also gemäß der Gleichung (1E8) etwas wie wilde Esel schikanieren, eine riesige Menge an Empfindungen (Mühsal und Leiden) hineinstecken, aber unsere geheimen Absichten behaupten, dass es z.B. darum geht, unsere eigenen materiellen Gewinne oder unser Prestige zu erreichen, oder sogar jemandem zu schaden, dann wird diese Handlung entweder nur einen sehr kleinen Teil der moralischen Energie (E) erzeugen, oder sie wird diese Energie reduzieren.

Für mich persönlich war eine der bedeutungsvollsten Anwendungen des Nirvana-Zustandes, die ich erreicht habe, die Entdeckung, was sich hinter dem Symbol "S" verbirgt, das in den Gleichungen (1JE8) und (2JE8) der totaliztischen Mechanik aus dieser Monographie verwendet wird. Der Grund dafür ist, dass das derzeitige Verständnis der menschlichen "Motivationen" sehr gering ist. Andererseits hat die Beobachtung der momentanen Fluktuationen meiner Zwow-Energie während des Nirvana gezeigt, dass "unsere Motivationen, die durch das Symbol "S" aus der Gleichung "E=FS" dargestellt werden, als eine Veränderung unserer mentalen Einstellung bezüglich unserer Bereitschaft, eine bestimmte Aktivität zu vollenden, definiert werden sollten". Mit anderen Worten: Die menschliche Motivation, die durch das Symbol (S) dargestellt wird, könnte definiert werden als "der motivationale Weg, den eine Person, die eine bestimmte Tätigkeit ausübt, emotional und entschlossen durchlaufen muss, von dem Moment an, in dem sie sich der Notwendigkeit dieser Tätigkeit bewusst wird, bis zu dem Punkt, an dem diese Tätigkeit vollständig abgeschlossen ist". Der beste Ausdruck, um zu beschreiben, was sich unter "S" verbirgt, wäre also der populäre Ausdruck "moralische Sammlung in sich selbst" oder der beschreibende Ausdruck "Motivationsweg". Wissenschaftliche Ausdrücke, die dieser Bedeutung am nächsten kommen, sind moralische "Motivationen", moralische "Absichten" oder moralische "Absichten". - So bezeichne ich "S" auch am häufigsten in dieser Monographie, obwohl ich mir leider bewusst bin, dass diese Worte nicht die beste Wahl sind, weil sie die Größe, die sich hinter "S" verbirgt, nicht genau wiedergeben. Die Erkenntnis, dass das Symbol "S" einen "moralischen Weg" darstellt, in Verbindung mit dem Wissen, dass das Symbol "F" aus Gleichung (1E8) E=FS eine "moralische Anstrengung" darstellt (bedeutet "Gefühl"), was praktisch bedeutet, dass die moralische Energie "E" u.a. auch als ein Produkt der "moralischen Arbeit" zu interpretieren ist.

Um hier genauer zu erklären, was genau dieses "S" bedeutet, betrachten wir eine Situation, in der das Telefon klingelt, während unsere Handlung davon abhängt, den Hörer abzunehmen und den Anruf entgegenzunehmen. Wenn das Telefon auf unserem Schreibtisch klingelt, müssen wir nicht mit uns selbst kämpfen, wir müssen nicht unsere Faulheit überwinden, denn wir wissen, dass das Telefon für uns ist - unser "Motivationsweg". (S), die uns zum Abheben des Telefons veranlasst, liegt dann nahe bei Null. Aber wenn das Telefon am anderen Ende eines großen Büros klingelt und es mit Sicherheit für jemand anderen bestimmt ist, dann müssen wir, um es abzunehmen, gegen unsere Faulheit ankämpfen, wir müssen die Feindseligkeit gegenüber jemandem vergessen, auf dessen Schreibtisch eine bestimmte Nachricht liegt, wir müssen den Drang unterdrücken, das zu beenden, was wir gerade tun, wir müssen die Einflüsterungen überwinden, die besagen, dass "jemand, der näher sitzt als ich, abheben soll", wir müssen der Versuchung widerstehen, zu warten, bis das Telefon still ist usw. usf. Wenn wir also trotz alledem endlich den Hörer abheben und den Anruf entgegennehmen, wird unsere Motivation "S" einen sehr hohen Wert haben. Das heißt, wenn das Beantworten dieses Telefons auch noch mit einer starken Empfindung verbunden ist, z.B. mit einem Schmerz (weil wir gerade z.B. einen Wurzelanfall, beschlagene Füße oder Muskelkater haben), dann wird das Produkt E=FS aus dieser scheinbar trivialen Situation für uns unerwartet viel moralische Energie erzeugen.

In ähnlicher Weise wird unsere Motivation "S" sehr hoch sein, wenn wir in einem Bus einen fetten Bullen darauf hinweisen, dass er dort nicht rauchen soll (schließlich müssen wir unsere Angst überwinden, dass er uns schlagen wird, oder dass er uns ausschimpfen wird, oder dass er seine Zigarette ausmachen wird, aber auf unserer Stirn, usw.), oder wenn wir während einer wissenschaftlichen Sitzung für ein Mädchen eintreten, das von einer Bande von Hooligans angegriffen wird (schließlich wissen wir, dass sie uns dafür wie einen Apfel schlagen werden). ), wenn wir uns für ein Mädchen einsetzen, das von einer Bande von Hooligans belästigt wird (schließlich wissen wir, dass wir mit Sicherheit wie ein Apfel verprügelt werden), oder wenn wir auf einer wissenschaftlichen Tagung unserem Chef, der gerade offen über die UFO-Forschung spuckt und jammert, auf sachliche Weise zeigen sollen, dass er leider völlig falsch liegt (schließlich werden wir dann höchstwahrscheinlich sehr schnell unseren Job verlieren). Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass der Motivationspfad "S" einen umso höheren Wert hat, je mehr verschiedene Widerstände oder Widrigkeiten, die uns dazu bringen, eine bestimmte moralisch edle Handlung aufzugeben, wir in uns selbst überwinden können, um diese Handlung bis zum Ende auszuführen, z.B.: eigene Faulheit, Entmutigung, Langeweile, Müdigkeit, Schläfrigkeit, gesundheitliche Einschränkungen, Behinderungen, körperliche Schmerzen, körperliche Bedürfnisse (Hunger, Durst, Zwänge), Süchte, Gewohnheiten, eigene Vorlieben, Ekel, Schüchternheit, Scham, Stolz, Bequemlichkeit, Mode, Ungeduld, Angst, Missbilligung oder Drohungen, Gruppendruck, religiöse oder politische Vorschriften, ein Gefühl der Gefahr, das Bewusstsein, dass unser Leben in Gefahr ist, der Schwierigkeitsgrad der Handlung selbst, Widrigkeiten, usw., sowie je intensiver jeder dieser Widerstände ist, die wir durchbrechen.

Eine weitere Anwendung des Nirvana-Zustands war seine Verwendung für eine empirische Einstufung nachfolgender Aktivitäten nach ihrer Fähigkeit, moralische Energie zu erzeugen. Um zu erläutern, worum es dabei geht, sei ein Beispiel aus der klassischen Mechanik angeführt, der es in jahrhundertelanger Forschung und Messung bereits gelungen ist, quantitative Maße für die Erzeugung oder den Abbau physikalischer Energie zu entwickeln. So kann die klassische Mechanik heute beispielsweise genau vorhersagen, wie viel Energie ein vom Dach fallender Ziegelstein erzeugt und wie viel Energie jemand verbraucht, wenn er in den dritten Stock steigt. Aber im Falle der totalitären Mechanik haben wir noch keine solchen Kenntnisse und Indikatoren. Schließlich wurde diese Disziplin erst vor relativ kurzer Zeit formuliert, und es muss noch viel Arbeit investiert werden, bevor sie genauso nützlich wird wie die klassische Mechanik (bisher hat sich niemand meinen Bemühungen angeschlossen, sie zu entwickeln). So können wir heute nicht genau sagen, wie viel moralische Energie dadurch entsteht, dass man, sagen wir, einer alten Dame einen Sitzplatz in der Straßenbahn überlässt, und wie viel dadurch verloren geht, dass man, sagen wir, eine Stunde auf einen Angestellten wartet, der in einen Kiosk gesprungen ist, und wie sich diese beiden Handlungen zu, sagen wir, dem Pflanzen eines Baumes an einer öffentlichen Straße oder dem Verprügeln eines Menschen in einem Park verhalten.

Der sehr empfindsame Zustand des Nirvana, in dem ich mich befand, erlaubte es mir, erste empirische Vergleiche und Schätzungen anzustellen. Sie basierten auf dem Prinzip, dass im Anfangszustand des Nirvana jede Handlung, die die moralische Energie signifikant erhöht, sofort eine spürbare Intensivierung des Glücksgefühls bewirkt. Jede Handlung, die einen bedeutenden Teil dieser Energie vergeudet, führt unmittelbar zu einem Rückgang des Glücksgefühls. Durch den Vergleich der Veränderungen der Empfindungen im Zustand des Nirvana zum Zeitpunkt der Ausführung einer bestimmten Art von Handlung konnte ich empirisch (experimentell) abschätzen, welche gegenseitigen Beziehungen diese Handlungen in Bezug auf die moralische Energie, die sie erzeugen oder zerstreuen, haben. Auf diese Weise konnte ich abschätzen, welche Aktivitäten an der Spitze der Liste der größten Erzeuger moralischer Energie stehen und welche Aktivitäten an der Spitze der Liste der größten Verzehrer dieser Energie stehen. Das einzige Problem bei dieser Methode war ihre geringe Empfindlichkeit. Um sicher zu sein, wie sich eine bestimmte Tätigkeit auf den Zustand meiner moralischen Energie auswirkt, musste ich diese Tätigkeit mindestens zwei Stunden lang kontinuierlich ausüben. Dies wiederum bedeutete, dass die meisten alltäglichen Aufgaben, deren Erledigung nur einige Minuten in Anspruch nimmt, nicht auf diese Weise verglichen werden konnten (mit dieser empirischen Methode konnte ich beispielsweise nicht feststellen, welchen Einfluss auf das Niveau der moralischen Energie es hat, einer alten Dame einen Platz zuzuweisen, jemanden höflich zu belehren, der nach dem Weg fragt, oder eine Straße auf moralische Weise zu überqueren).

Wenn wir solche Listen haben, können wir das Erreichen und Aufrechterhalten des Nirvana-Zustandes effektiver kontrollieren. (Wie lächerlich sind die heutigen Zeiten, in denen ich, während ich an so lebenswichtigen Themen für alle Menschen arbeite, nicht nur vor anderen verbergen muss, was ich tue, sondern mir nicht einmal die Bedingungen gegeben werden, um dafür den gesamten erforderlichen Prozentsatz meiner Zeit aufzuwenden, und ich kann es nur wie ein "Dieb im Rückwärtsgang" in arbeitsfreien Momenten tun, oder wenn ich eine Pause habe, in der ich ganz andere und triviale Aufgaben erledige, die hauptsächlich auf das Überleben und den Broterwerb ausgerichtet sein müssen!)

Wenn eine solche Liste der größten Erzeuger moralischer Energie auf der Grundlage meiner eigenen Erfahrung erstellt wird, dann erzeugt nach meinen bisherigen Erkenntnissen von der totaliztischen moralischen Arbeit, die ich persönlich geleistet habe, die höchste Ressource die zuvor besprochene Erstellung und Versendung von Papierexemplaren meiner Veröffentlichungen (Monographien und Abhandlungen) - wahrscheinlich, weil sie aufgrund der schwierigen Bedingungen, in denen ich mich befand, sowohl ein besonders hohes Maß an Gefühlen (Anstrengung, Mühsal, Unannehmlichkeiten, Schmerzen, Kosten usw.) als auch eine riesige Ladung an Motivationen (Überwindung der eigenen Bequemlichkeit, Faulheit, Müdigkeit, Angst usw.) in sich vereinte. ) und eine große Portion Motivation (Überwindung meiner eigenen Bequemlichkeit, Faulheit, Müdigkeit, Angst usw.). Als Nächstes stand auf meiner Liste das intellektuelle Schaffen (z. B. das Formulieren und Beschreiben von Wissen, das anderen bislang unbekannt war), wobei die Motivation auf das Wohl anderer Menschen ausgerichtet war. Wenn wir beides quantitativ vergleichen, dann, wenn wir davon ausgehen, dass eine gegebene physische Anstrengung der Herstellung und Versendung von Kopien dieser Monographie in einer Zeiteinheit die Erzeugung eines Anteils von zwow verursacht, den wir als Standardanteil von exemplarisch=100% betrachten, dann würde eine ähnlich bedeutende geistige Anstrengung, die in die kreative Analyse und Beschreibung von etwas wie z.B. dieser Diskussion über das Nirvana gesteckt wird, in der gleichen Zeiteinheit weniger als ex=20% der Standardressource erzeugen, die aus der Versendung von Monographien bekannt ist. Um also die Effizienz zu beschreiben, mit der eine bestimmte Art von Aktivität zwow erzeugt, lohnt es sich, einen speziellen "Koeffizienten der moralischen Effektivität einer bestimmten Aktivität" einzuführen, der in dieser Monographie mit dem Symbol "x" gekennzeichnet werden soll. Dieser Koeffizient kann wie folgt definiert werden:
x = ex/ewzorcowe    (3JE8)
Nach der Definition kann auf der Grundlage der von mir bisher durchgeführten empirischen Messungen festgestellt werden, dass für die geistige Kreativität im Vergleich zum physischen Aufwand der Erstellung und Versendung von Monographien x etwa x=0,2 beträgt. In besonderen Fällen kann jedoch das kreative Analysieren und Beschreiben die Menge der erzeugten Energie sogar auf etwa 50% derjenigen aus der physischen Produktion von Monographien anheben (d.h. in besonderen Fällen geistiger Kreativität kann i auf den Wert i=0,5 anwachsen). Aber nur wenige sehr kurze Texte, die ich bisher geschrieben habe, waren von einem so hohen Aufwand an zwow-Energie geprägt. Wenn ich diese Fälle jetzt analysiere, d.h. nachdem ich den Hauptgrund für den geringen Energieaufwand der geistigen Arbeit entdeckt habe (d.h. die Tatsache, dass eine gegebene geistige Arbeit uns Freude bereiten muss, um zwow zu erzeugen), war ihr Schreiben in der Tat von Gefühlen begleitet, die ziemlich weit von dem entfernt waren, was wir unter geistigem Leiden verstehen.

Wenn es um meine eigene Liste mit den größten Zwow-Fressern geht (d.h. Aktivitäten, die die Menge dieser Energie, die ich habe, rapide verringern), stellt sich heraus, dass das Unterrichten von Studenten an erster Stelle steht, also die Sache, von der ich tatsächlich lebe. Diese Entdeckung hat mich sehr überrascht, denn sie bedeutet, dass die Tätigkeit, mit der ich meinen Lebensunterhalt verdiene und die ich daher ohne Rücksicht auf die Folgen einen erheblichen Teil meiner Zeit ausüben muss, meine moralische Energie tatsächlich zerstreut, anstatt sie zu sammeln. Bei meinen Experimenten stellte sich heraus, dass, egal wie sehr ich mich bemühe, wie viel Motivation, Mühe, Müdigkeit und Arbeit ich in den Unterricht stecke, wie individuell, herzlich, hilfreich, freundlich und nett ich mit den Schülern umgehe, in Zeiten, in denen ich ein hohes Lehrpensum habe und keine Zeit für andere Tätigkeiten finden kann, meine moralische Energie schnell nachlässt. Das bedeutet, dass in der heutigen Zeit das Lehren (zumindest wenn es beruflich ausgeübt wird und für beide Seiten ein Zwang ist) nicht nur KEINE moralische Energie erzeugt, sondern diese Energie sogar schnell in großen Mengen zerstreut.

Dies ist ein ziemlich schockierender empirischer Befund, da in einigen Kulturen (z. B. in muslimischen Ländern) der Lehrerberuf eine besondere Anerkennung genießt und der Lehrer in der Hierarchie gleich nach dem Vater steht. Diese scheinbar der Logik und dem gesunden Menschenverstand widersprechende Entdeckung, dass trotz des Unterrichts nach allen Prinzipien des Totalizmus die Menge der moralischen Energie stark abnimmt, ist eine perfekte Illustration für die Erkenntnis des Totalizmus, dass die moralische Arbeit ohne visuellen Kontakt mit den Empfängern unserer Handlungen durchgeführt werden sollte, so dass die vereinfachte Gleichung (1JE8) dafür gilt. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse empfiehlt der Totalizmus, dass für alles, was mit Sichtkontakt ausgeführt wird, die Gleichung (2JE8) gilt und somit das tatsächliche Ergebnis einer solchen Tätigkeit unbekannt bleibt, weil es von der Moral und den Umständen aller Personen abhängt, die die Ausführung einer bestimmten Tätigkeit beobachten. Bei meinen Recherchen nach dem "Warum" habe ich festgestellt, dass gleich zwei der von mir untersuchten Hauptreligionen eindeutig empfehlen, dass wir, wenn wir jemandem helfen wollen, den wir persönlich kennen, dies anonym tun sollten, damit der Empfänger nicht weiß, von wem die Hilfe kommt.

Könnte es sein, dass die Schöpfer dieser Religionen bei der Formulierung dieser Empfehlung bereits wussten, was ich erst 1998 in Bezug auf die Lehre entdeckt habe? Es sieht also so aus, dass künftige Generationen von Totalisatoren eines Tages viel Mühe darauf verwenden müssen, zu erforschen, welcher Mechanismus dazu führt, dass die Lehre nicht nur KEINE moralische Energie ansammelt, sondern diese Energie tatsächlich schnell zerstreut, und welche Methoden während der Lehre angewendet werden müssen, um die Umkehrung dieser negativen Situation zu bewirken. Bis diese Forschung durchgeführt wird und schlüssige Ergebnisse liefert, nehme ich vorläufig an (auf der Grundlage meiner Intuition), dass der Grund für diesen Zustand die negativen (d.h. unmoralischen) Motivationen sind, mit denen die Bemühungen des Lehrers bei den Schülern ankommen, und die Rückkopplung dieser negativen Motivationen über das zweite Segment der Gleichung (2JE8), die die Freisetzung von moralischer Energie aus dem Gegenkörper des Lehrers bewirkt. Um dies mit anderen Worten zu erklären: Bemühungen, jemandem etwas beizubringen, werden in Zeiten des allgemein vorherrschenden Parasitismus von einem beträchtlichen Teil der Schüler immer sehr negativ aufgenommen, egal wie totalitär diese Bemühungen auch sein mögen.

Schließlich kommt die Mehrheit dieser Studenten nicht in die Vorlesungen, weil sie etwas lernen wollen, sondern weil die Gesellschaft sie dazu zwingt, und so bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das irgendwie zu ertragen, was sie tief in ihrem Inneren als "Folter durch den Lehrer" empfinden. Da diese Schüler einen Blickkontakt mit dem Lehrer haben (was einen sehr hohen), senden sie ihm über das telepathische Feedback ihre dominierenden negativen Gefühls- und Motivationsprodukte (frsr) zurück, wodurch die Ressourcen seiner moralischen Energie effektiv verringert werden. (In ähnlicher Weise funktioniert wahrscheinlich der Mechanismus der Senkung der Menge an moralischer Energie in allen anderen unbeliebten, zumindest von einem Teil der Gesellschaft, Menschen in der Öffentlichkeit ausgesetzt, wie Manager, Direktoren, Politiker, Polizisten, Emittenten von Geldstrafen, Sammler von unbezahlten Schulden, Gefängniswärter, Steuerbeamte, usw.) Im Gegenzug, wie dies in Punkt #C1 von der Webseite namens erklärt) Wie im Unterkapitel K1.6.3. erläutert, verursacht ein niedriger Grad an moralischer Energie bei Lehrern verschiedene Probleme, wie Krankheiten, Reizbarkeit, depressive Zustände, psychologische Probleme usw. Das bedeutet, dass das Unterrichten in der heutigen unmoralischen Zeit genauso ein Glücksspiel ist wie z.B. die Arbeit in einer Fabrik für giftige Chemikalien oder in einem Atomreaktor. Nur, dass diese auf eine von der Wissenschaft bereits anerkannte Art und Weise töten, während parasitär motivierte Schüler ihre Lehrer auf eine bisher unerkannte Art und Weise töten, indem sie sie allmählich in den Sumpf der Nullressource des freien Willens treiben - wie dies in Unterkapitel K1.6.3. beschrieben wird.

Abgesehen von der schockierenden Entdeckung, dass das Unterrichten schnell die moralische Energie auffrisst (anstatt sie anzusammeln), bekam ich einen weiteren Schock, als ich herausfand, wie stark diese Ressource durch Untätigkeit aufgefressen wird. Auf meiner Liste der größten Ablenkungsfaktoren von zwow steht die schlichte Untätigkeit gleich nach der Lehre an zweiter Stelle. Es hat sich herausgestellt, dass zwei aufeinanderfolgende Tage in glückseliger, geistloser Untätigkeit die moralische Energie einer ganzen Woche harter Arbeit aufzehren. Es ist nicht notwendig, sich irgendwelchen raffinierten Ausschweifungen hinzugeben, aber es reicht aus, einen Tag lang faul und gedankenlos auf der Couch zu liegen, fernzusehen oder Sandwiches zu essen - also das zu tun, was normale Menschen bei ihrem heutigen Lebensstil fast jedes Wochenende tun. Schon bei der Einführung des Konzepts der moralischen Energie habe ich intuitiv gespürt, dass die glückseligen Empfindungen, die mit der Faulheit einhergehen, die moralische Energie zerstreuen müssen, aber ich habe das nicht so sehr erwartet. Die Freude am Müßiggang frisst jedoch genauso schnell zwow-Energie auf, wie sie durch harte körperliche Arbeit mit hoher Motivation entsteht. Der von der heutigen Wissenschaft und den Massenmedien verbreitete stereotype Glaube, dass "der Rest uns mit Energie auflädt", ist also absolut nicht wahr. Der Totalizmus enthüllt, dass die Ruhe, die darin besteht, die glückseligen Empfindungen der Faulheit zu genießen, extrem schnell unsere zwow-Energie erschöpft und uns so von weiterer Arbeit abhält.

(Auch hier wäre es wünschenswert, genauere Untersuchungen anzustellen, um uns Gewissheit zu verschaffen: warum dies geschieht, welcher Faktor dieses Fallenlassen von zwow am stärksten verstärkt, und was in der Untätigkeit dieses stark negative Vorzeichen in die Gleichung (1E8) einführt, d.h. ob z.B. die (d.h. ob z. B. das Gefühl der Glückseligkeit (F), das wir während der Faulheit erleben, oder die vorherrschende Motivationslosigkeit (S) nicht als eine Motivation von fast Null zu interpretieren ist, die uns davon abhält, etwas zu tun, sondern als eine negative Motivation im Verhältnis zu der Motivation, die uns normalerweise dazu antreibt, Gutes zu tun). Das wiederum bedeutet, dass Menschen mit einem typischen Lebensstil von "Fernsehanbetern" für einen glückseligen Müßiggang während der sonntäglichen Arbeitspause fast die gesamte moralische Energie verlieren, die sie während der Arbeitstage der vorangegangenen Woche erworben haben. Um diesen Abfall der moralischen Energie während der Wochenenden zu stoppen, ist es notwendig, zumindest einen Teil der freien Tage für eine motivierende Erholung zu verwenden, z.B. für das Schreiben positiver Korrespondenz, wissenserweiternde Lektüre, Vervollkommnung des Denkens und Übens, Basteln, Entwerfen und Ausführen positiver Aktivitäten mit Unterhaltungscharakter, usw. Dem Totalizmus zufolge sollten wir uns also NICHT durch Faulheit ausruhen, sondern indem wir mit positiver Motivation Arbeiten verrichten, die ganz anders sind als die Arbeiten, die wir für unser Einkommen verrichten.

Eine weitere Anwendung des Nirvana-Zustands war die Einführung einer Einheit der moralischen Energie namens Zwow. Diese Einheit definiert die Menge dieser Energie und drückt gleichzeitig auch die Arbeitsintensität der Erzeugung einer bestimmten Menge moralischer Energie aus. Um zu erklären, worum es hier geht: In der ersten Entwicklungsphase der klassischen Mechanik gab es eine Einheit wie die "Pferdestärke", die die Leistung von alten Motoren und Lokomotiven beschrieb. Indem man also angab, dass eine bestimmte Lokomotive, sagen wir, die Kraft von 2000 mechanischen Pferden hatte, konnte man sich ungefähr vorstellen, wie stark sie war (d. h. dass sie in der Lage war, z.B. eine Last zu ziehen, für die etwa 2000 Pferde erforderlich waren). Diese Leute haben sich einfach vorgestellt, wie sie das Seil ziehen", das einerseits von der Lokomotive und andererseits von den 2000 Pferden gezogen wird, und so hatten sie eine gute Vorstellung davon, wie stark diese Lokomotive ist. Die neue Idee der "moralischen Energie" oder "Ressource des freien Willens", die von der totaliztischen Mechanik in dieser Phase eingeführt wurde, erfordert ebenfalls die Verwendung einer ähnlich leicht vorstellbaren Energieeinheit, damit sie den Menschen eine ungefähre Vorstellung davon gibt, wie viel Arbeit sie z.B. aufwenden sollten, um das Nirvana zu erreichen oder sich aus dem Zustand des Marasmus zu erheben. Auf der Grundlage meiner Beobachtungen, die ich während der Erlangung und Aufrechterhaltung des Nirvana durchgeführt habe, konnte ich genau eine solche Einheit von zwow einführen. Für den vorübergehenden Einsatz nenne ich sie "1 [Stunde physischer Kampf]", während ich sie als "1 [hps]" markiere.

Im Namen dieser Einheit habe ich absichtlich das Wort "mahlen" anstelle des Wortes "arbeiten" verwendet. Dies bedeutet, dass die Arbeit, die jemand in dieser einen Stunde verrichten muss, mehr als nur eine gewöhnliche "schwere körperliche Arbeit" darstellt. - Es ist in der Tat eine "Schinderei", bei der wir uns so viel Mühe geben, wie nur unser Körper körperlich in der Lage ist zu geben. Im Moment definiere ich diese Einheit folgendermaßen: "Eine Stunde physischen Mahlens, oder 1 [hps], ist eine solche Menge an moralischer Energie, die eine einzelne Person durch eine moralisch positive physische Arbeit, die ohne visuellen Kontakt mit dem Empfänger ihrer Handlungen ausgeführt wird, in sich selbst erzeugen kann, wenn diese Person eine ganze Stunde lang physisch mahlt und den gesamten Input an mehrstufigen Empfindungen in ihr Mahlen steckt (d.h. Wenn diese Person sich eine Stunde lang körperlich abmüht und die gesamte Last der vielschichtigen Gefühle (d.h. Schmerz, Müdigkeit, Schweiß, Schläfrigkeit, Langeweile usw.), die man normalerweise ertragen kann, sowie die gesamte Last der positiven Motivationen, die ein typischer Mensch haben kann, in seine Arbeit steckt".

Diese Einheit der moralischen Energie (d.h. 1 [hps]) ist nicht nur ein höchst abstraktes Wesen, das theoretisch erfunden wurde und nichts mit der Realität zu tun hat. Sie ist ein praktisches Maß für die Menge an moralischer Energie, die ich während einer durchschnittlichen Stunde, die ich mit der absichtlichen Zuführung dieser Energie verbracht habe, angesammelt habe, und die daher auch von anderen Menschen während einer Stunde ihres körperlichen Kampfes mit entsprechend hoher positiver Motivation erreicht werden sollte. Der Grundbetrag der moralischen Arbeit, der es mir erlaubte, diese Einheit "1 [hps]" zu formulieren, ist der Erfahrungs- und Motivationsbeitrag, der in der Vorbereitung und dem Versand von Papierexemplaren der Monographie [1/2] (und später [1/3]) verborgen war, und der zuvor ausführlicher beschrieben wurde, (d.h. der sinnliche Beitrag, den man erfährt, wenn jemand ununterbrochen mehr als 12 Stunden am Tag körperlich arbeitet, um eine mehrbändige Monographie zu Papier zu bringen, wobei das Arbeitsgefühl (F) wie folgt beschrieben werden kann: wenn der Rücken wegen des ständigen Bückens vor Schmerzen brennt, wenn die Augen vor Erschöpfung und ständiger Konzentration kneifen, wenn der Schweiß die Haut bedeckt, während die heiße Tropenluft den Atem raubt, wenn die Werkzeuge primitiv sind und daher nicht arbeiten wollen, doppelte Anstrengung und Geschicklichkeit erfordern und die Hände schmerzen, wenn man in einem völlig ungeeigneten Raum arbeitet und daher praktisch alles unbequem ist und zusätzliche Schwierigkeiten mit sich bringt, wenn die Arbeit eintönig ist und stundenlang davon abhängt, immer wieder die gleichen Tätigkeiten auszuführen, usw. usw. und wenn der positive Motivationsbeitrag (S) wie folgt beschrieben werden kann: wenn alles zum Wohle sowohl der gesamten Menschheit als auch des individuellen Wohls einzelner, uns unbekannter Menschen getan wird, wenn man viel riskiert, um es zu tun, wenn man - um es auszuführen - in sich selbst alle möglichen Widerstände durchbrechen muss und auch mit seinen Motivationen alle Widerstände von Menschen durchbricht, von denen der Erfolg der gesamten Operation abhängt usw. usf.)

Obwohl ich mir durchaus bewusst bin, dass diese Einheit (d.h. 1 [hps]) noch sehr ungenau ist, kann sie dem Leser bereits eine ungefähre Vorstellung davon vermitteln, wie viel Aufwand und Motivation nötig sind, um bestimmte totaliztische Effekte zu erreichen. Das liegt daran, dass es nach der Einführung dieser Einheit nun möglich ist, einige wichtigere Größen, die in der totaliztischen Mechanik verwendet und in diesem Kapitel beschrieben werden, abzuschätzen und damit auszudrücken. Kommen wir nun zur Beschreibung einiger dieser lebenswichtigen Größen, auf die in diesem Kapitel häufig Bezug genommen wird.

Wir beginnen unsere Quantifizierungsbeschreibungen mit der Angabe eines Wertes für die moralische Kapazität "Emax" aus Gleichung (1JD1.6.1): "μ=E/Emax" für das Verhältnis des relativen Niveaus der moralischen Energie einer Person. Für mich liegt diese Kapazität bei Emax=2000 [hps]. Der Maximalwert der moralischen Energie, die mein Gegenkörper in jedem Moment der Zeit ansammeln kann und die mit der Gleichung (1JD1.6.1) ausgedrückt wird, ist für mich also E = Emaxμ=2000μ [hps]. Um mich also vollständig (d.h. zu 100%) mit moralischer Energie zu füllen, müsste ich etwa 2000 Stunden für einen ununterbrochenen körperlichen Kampf aufwenden, ähnlich dem, den ich während der Vorbereitung der Papierausgaben meiner Monographien [1/2] und später [1/3] unternommen habe. Das wiederum bedeutet, dass ich, um meinen "μ" vom Wert von, sagen wir, μ=0,4 auf den Wert von μ=μnirvana zu heben, etwa ΔE = Emaxnirvana-μ) = 2000(0,6-0,4) = 400 [Stunden körperliche Schinderei] aufwenden müsste, wobei ich mit höchster Motivation arbeite und die Ergebnisse meiner Handlungen auf das Wohl eines anonymen Empfängers ausrichte (d.h. ohne Blickkontakt arbeite, so dass für die Ergebnisse meiner Arbeit die oben erörterte vereinfachte Gleichung (1E8) gilt).

Um mein relatives Niveau der moralischen Energie nur um den Schritt Δμ=0.1 anzuheben, müsste ich etwa ΔE=200 [hps] hineinstecken (dieser Wert ΔE=200 [hps] berücksichtigt noch nicht die tägliche natürliche Streuung der moralischen Energie, daher wird er proportional zur Anzahl der Tage, auf die sich diese Anhebung verteilen wird, und proportional zum momentanen Wert von μ erhöht). Eine weitere äußerst wichtige Größe, die ich schätzen konnte, ist die tägliche natürliche Streuung der moralischen Energie. Für den Zustand des anfänglichen Nirvana (d. h. für μ=μnirvana) beträgt diese Verlustleistung etwa er= -3 [hps/Tag]. Da sie sich als äußerst wichtig für jede numerische Abschätzung des Arbeitsaufwands zur Erreichung eines Nirvana erweist, und weil sie sogar eine Art "Konstante des Vergehens" ist, wird sie in einem nächsten Abschnitt ausführlicher beschrieben.

Ein weiterer Wert, den ich damals schätzen konnte, ist der Vergleich von körperlicher Arbeit und geistiger Arbeit (d. h. der Vergleich von z. B. Produzieren, Bewegen, Montieren usw. mit Bearbeiten, Schreiben, Suchen von Daten usw.). - die ich übrigens schon etwas früher erklärt habe. Es stellt sich heraus, dass eine Stunde einer typischen (d.h. überwiegend nicht-kreativen) geistigen Arbeit, die anonym, aber mit relativ hoher positiver Motivation verrichtet wird, nur etwa zehn Minuten einer ähnlich motivierten körperlichen Arbeit wert ist (d.h. etwa 6 [Stunden geistiger Kampf] = 1 [Stunde körperlicher Kampf], was auch mit Hilfe des in Gleichung (3E8) eingeführten Koeffizienten i ausgedrückt werden kann, der besagt, dass für eine typische geistige Arbeit i=0,2 ist). Das wiederum bedeutet, dass jemand, um die tägliche Streuung von zwow zu ergänzen und sich so im Zustand des kontinuierlichen Nirvana zu halten, fast 20 Stunden pro Tag mit einer geistigen Arbeit verbringen müsste, die dem Wohl anderer Menschen gewidmet ist (das bedeutet, dass das Erreichen des Nirvana oder das Halten im Zustand des Nirvana ausschließlich durch eine geistige Arbeit vorerst praktisch unmöglich ist - und es wird so bleiben, bis wir Techniken erlernen, die die moralische Produktivität der geistigen Arbeit um ein Vielfaches erhöhen: es ist bereits bekannt, dass der Schlüssel zu diesen Techniken darin besteht, geistige Arbeit zu verrichten, die uns Freude bereitet).

Der Grund, warum die geistige Arbeit einen so geringen Output an moralischer Energie hat, wurde bereits festgestellt und wird in Unterkapitel I5.5. erläutert. Da es aber sehr schwierig ist, uns während der Ausführung einer bestimmten geistigen Arbeit geistig so einzustellen, dass sie eine Quelle der Freude ist, ist die Energiemenge, die diese Arbeit erzeugt, immer sehr gering, denn diese Menge resultiert nur aus dem körperlichen Leiden, das wir gleichzeitig mit der Ausführung einer bestimmten geistigen Arbeit erfahren.

Ein weiterer Wert, den ich dann schätzen konnte, ist der Wert des zweiten Terms der Gleichung (2JE8) "Er = Ση(μ/μr)frsr" für den Fall, dass mit Blickkontakt unterrichtet wird. Es stellt sich heraus, dass bei Fächern mit intensivem Arbeitsaufwand, die bei den Schülern den stärksten Widerstand und die höchste negative Motivation hervorrufen, wie z. B. praktische Zeichenübungen aus dem technischen Zeichnen, dieser Wert etwa Er=-4 [Minuten körperlichen Kampfes] für jede Unterrichtsstunde eines Statistikschülers beträgt (dieser Wert wurde an Schülern aus Sarawak in Borneo geschätzt, bei denen meiner Meinung nach das Niveau von "μr" zum Zeitpunkt dieser Schätzung bei etwa μr=0 lag. 2, d. h. in Zeiten, in denen ich die Schwelle des dauerhaften Glücks μ=0,6 überschritten habe, betrug das Verhältnis μ/μr für diese Schüler im Durchschnitt etwa μ/μr=3). Das bedeutet praktisch, dass ich, wenn ich damals mit dem Sichtkontakt zu etwa E=30 solcher Schüler unterrichtete und mit ihnen regelmäßig 3-stündige Unterrichtssitzungen abhielt, durch die negative Rezeption meiner Unterrichtsbemühungen durch diese statistischen Schüler während jeder dieser Sitzungen etwa -6 [hps] meiner moralischen Energie verlor (zusätzlich zu diesen er=-3 [hps], die sich jeden Tag auf natürliche Weise auflösten). Das ist ein erschreckend hoher Betrag, und angesichts dieser Feststellung verwundert es nicht mehr, dass Universitätsdozenten fast chronisch ein sehr niedriges Niveau an moralischer Energie haben!

Die im vorigen Absatz zitierten Schätzungen müssen notwendigerweise vorerst sehr grob und annähernd bleiben, da die totaliztische Mechanik noch eine junge und noch nicht etablierte Disziplin ist, die bessere Daten liefert. Aber selbst wenn diese Schätzungen nur grob sind, stellen sie bereits einen großen Fortschritt bei der Gestaltung des gesamten Lebens eines Menschen dar. Denn sie erlauben es, Berechnungen und Prognosen durchzuführen, auf die man sich schon jetzt bei der gezielten Steuerung des eigenen moralischen Energieniveaus verlassen kann. Wenn sich beispielsweise jemand derzeit auf dem Niveau von μ=0,35 befindet (was meiner Meinung nach das Niveau von "μ" ist, das bei einer beträchtlichen Anzahl von Menschen, mit denen ich derzeit zu tun habe, vorhanden ist), dann deuten die hier angegebenen Zahlen darauf hin, dass diese Person, um ein totaliztisches Nirvana zu erreichen, etwa 500 [hps] aufwenden muss, um das Niveau ihres Zwows über die Schwelle des dauerhaften Glücks zu heben (d.h. er muss z.B. fast ein ganzes Jahr lang jeden Tag 2 [hps] arbeiten), und da er seine moralische Energie jeden Tag proportional erhöht, muss er zusätzlich etwa 1,5 bis 3 [hps] beisteuern, um die täglichen Verluste an moralischer Energie zu ergänzen, die durch die natürliche Streuung dieser Energie entstehen.

Im vorigen Absatz wurde unter anderem auch der Wert der alltäglichen natürlichen Streuung der moralischen Energie, also die so genannte "Leckagekonstante", angegeben. Für μ=μnirvana beträgt sie etwa er= -3 [gfh/Tag]. Dieser Wert erweist sich als eine Art "Koeffizient des Verlustes an moralischer Energie", der bei allen Analysen, die die moralische Energie und den Zustand des Nirvana betreffen, äußerst wichtig ist. Es zeigt, dass die moralische Energie den Charakter eines dynamischen Energiestroms hat, der kontinuierlich zu und von unserem Gegenkörper fließt, und zwar über unsere Gegenorgane, wie in Unterkapitel I5.5. beschrieben.

Das bedeutet, dass das bisher statische Konzept der menschlichen Aura und des Biofeldes, das von Okkultisten, die sich mit der menschlichen Aura beschäftigen, propagiert wird, in Wirklichkeit völlig falsch ist. (In der Vergangenheit habe ich mit einem Kirlian-Gerät experimentiert und beobachtet, wie aus unseren Fingern und Händen ständig dünne Ströme einer Art von Energie austreten - wenn ich jetzt die dynamische Natur der moralischen Energie kennenlerne, bin ich allmählich sicher, dass diese Energie, die ständig aus dem menschlichen Körper entweicht und von dem Kirlian-Gerät gezeigt wird, tatsächlich moralische Energie darstellt. Es wäre höchst interessant, die Intensität der Ströme dieser Energie bei einer Person im Zustand des Nirvana mit einer anderen Person zu vergleichen, bei der das Niveau der moralischen Energie nahe bei μ=0 liegt.) Um die Bedeutung der Dynamik der moralischen Energie mit anderen Worten auszudrücken, bedeutet die Tatsache, dass wir bei einem Wert von μ=μnirvana jeden Tag auf natürliche Weise so viel wie etwa er = -3 [hps] verbrauchen, während unser Gegenkörper dann nur etwa E=Emax des Nirvana (also nur etwa E=1200 [hps]) ansammelt, dass die Zunahme unserer moralischen Energie symbolisch mit dem Einfüllen von Energie in ein sehr hohles Gefäß verglichen werden sollte - d.h. mit dem kontinuierlichen Anheben des Nirvana-Niveaus in einer bestimmten Person. Um das Niveau der moralischen Energie kontinuierlich zu erhöhen, ist es notwendig, jeden Tag mehr Energie zuzuführen, als durch die natürliche Streuung entweicht. Die von mir vorgenommenen Schätzungen des Wertes des Leckagefaktors er= -3 [hps/Tag] gelten nur für den Ausgangszustand des Nirvana und für Bedingungen, unter denen ich selbst den ganzen Tag über ausschließlich wissenschaftlich gearbeitet (geforscht, geschrieben) habe, d.h. wenn ich NICHT in irgendeine Tätigkeit oder Situation verwickelt war, die die Handlung oder das Gefühl der Zerstreuung meiner moralischen Energie hervorrufen würde (wie z.B. wenn ich in keine Aktivität oder Situation verwickelt war, die eine aktive oder sinnliche Zerstreuung meiner moralischen Energie verursachen würde (wie z.B. Vorlesungen vor Studenten oder sich in ganztägigem Müßiggang suhlen - was sogar ein Vielfaches an moralischer Energie verbraucht), und wenn ich gerade ein Nirvana erlebte, das diese natürliche Zerstreuung der moralischen Energie deutlich erhöhte.

Ich glaube jedoch, dass die Menge dieser natürlichen täglichen Streuung der moralischen Energie mit dem Wert von "μ" zunehmen muss (und wahrscheinlich auch von vielen anderen Faktoren abhängt, von denen wir derzeit noch nicht einmal eine Vorstellung haben, z. B. von der Hautoberfläche einer bestimmten Person oder von μ anderer Menschen, mit denen diese Person ständig zusammenlebt). Da es derzeit nicht möglich ist, die genaue Abhängigkeit von "er" von "μ" festzustellen, habe ich vorläufig angenommen, dass sie linear ist und annähernd durch die folgende Gleichung beschrieben werden kann
er=-5μ [gfh/dzień] (4JE8)
Die Logik legt jedoch nahe, dass sie höchstwahrscheinlich nicht linear von "μ" abhängt und wahrscheinlich sehr stark ansteigt, wenn man sich dem Wert von μ=1 nähert, so dass jemand, je mehr er sich dem Maximalwert von μ=1 nähert, umso mehr moralische Anstrengungen unternehmen muss, um sein "μ" weiter zu erhöhen. Das Erreichen des 100%igen totaliztischen Nirvana, das durch μ=1 gekennzeichnet ist, wäre also nur für Menschen mit einem außergewöhnlichen moralischen Niveau möglich. Die Tatsache, dass sich die Höhe von "er" mit "μ" ändert, bedeutet, dass der Wert von er=-3 [hps/Tag] nur bei denjenigen auftritt, die gerade das Nirvana erreicht haben und deren "μ" somit nahe an der Schwelle zum dauerhaften Glück μ=μnirvana liegt. Für Menschen mit einem anderen "μ" würde dieser Wert wahrscheinlich etwas anders ausfallen. Die Gleichung (4JE8) legt beispielsweise nahe, dass eine Person mit μ=0,2 jeden Tag nicht mehr als etwa er=-1 [gfh/Tag] abnehmen sollte. Dieselbe Gleichung besagt, dass Menschen, die annähernd μ=1 erreicht haben, wahrscheinlich jeden Tag nicht weniger als er=-5 [gfh/Tag] verlieren (ich persönlich glaube jedoch, dass ihre natürliche Dissipation viel höher ist).

Das Erlernen der Tatsache, dass selbst im anfänglichen Zustand des Nirvana der Wert der alltäglichen natürlichen Dissipation der moralischen Energie etwa er=-3 [hps] beträgt, führt eine ganze Reihe von lebenswichtigen Konsequenzen ein, die hier aufgezählt werden sollen. Die wichtigste davon ist die Erkenntnis, dass ein Anhänger des Totalizmus jeden Tag mehr moralische Energie gewinnen muss, als er auf natürliche Weise verbraucht, um sich im dauerhaften Zustand des Nirvana zu halten. Um dies zu erreichen, muss er eine positiv motivierte moralische Gesamtarbeit im Wert von mindestens 3 [Stunden körperlicher Anstrengung] verrichten. Wenn ein Totalizmus-Praktizierender sein Nirvana auf die vollen 100% anheben möchte (d.h. μ=1 erreichen möchte), dann müsste er z.B. für die nächsten 100 Tage jeden Tag eine totaliztische moralische Arbeit im Wert von mindestens 8 [hps] (aber wahrscheinlich viel mehr) verrichten. Wenn ich den Luxus hätte, die nötigen Voraussetzungen dafür zu haben, dann würde ich sicher zum Wohle der Wissenschaft und fast ohne einen zweiten Gedanken daran zu verschwenden versuchen, ein solches 100%iges Nirvana zu erreichen, um später in der Lage zu sein, meine Erfahrungen und Zeugnisse, die ich während eines solchen außergewöhnlichen Experiments gewonnen habe, mit den Lesern zu teilen. Aus verschiedenen religiösen und historischen Beschreibungen geht hervor - obwohl dies vorerst nur eine Spekulation ist, die experimentell verifiziert werden muss -, dass bei 100% Nirvana (d.h. bei μ=1) verschiedene Phänomene auftreten, die derzeit nicht einmal genau vorhergesagt werden können, die aber in der religiösen Literatur über besonders heilige Menschen beschrieben werden.

So kann es zum Beispiel sein, dass eine solche Person negative Empfindungen wie körperliche Schmerzen gar nicht mehr wahrnimmt, weil sie von einem überwältigenden Glücksgefühl übertönt werden (sie kann also körperlich gequält werden, während sie lacht und scherzt). Es ist möglich, dass vom Gegenkörper einer solchen Person z.B. ein äußerst angenehmer "heiliger Geruch" ausgestrahlt wird, der nur vom menschlichen Gegenorgan des Geruchs wahrgenommen wird, es ist auch möglich, dass eine solche Person in der Lage ist, Tiere telepathisch zu kontrollieren und ihnen verschiedene Befehle zu erteilen, es ist auch möglich, dass die Berührung einer solchen Person heilen kann, und vielleicht kann sie auf Wunsch einer solchen Person den menschlichen Körper öffnen und unblutige Operationen durchführen, es ist möglich, dass eine Person mit einem so mächtigen Nirvana auch die Fähigkeit erlangt, "Wunder" zu vollbringen, d.h. die Konfiguration der Gegenwelt allein durch positives Denken an etwas zu manipulieren und auf diese Weise gegen bekannte physikalische Gesetze zu handeln (z.B. auf einer Wasseroberfläche zu gehen, mit bloßen Füßen auf einer Rasierklinge zu gehen, ohne sich zu schneiden oder gar die Haut zu beschädigen, auf einem Feuer zu gehen, ohne das geringste Anzeichen einer Verbrennung, usw.), usw. Leider kamen nach Zeiten des Lebens im idyllischen Borneo für mich harte Zeiten des Lebens in der von Parasitismus gesättigten Welt, in der nicht das Nirvana, sondern das tägliche Überleben das wichtigste Problem ist. Bisher gibt es keine Möglichkeit, dass ich diese äußerst interessanten Experimente durchführen kann.

Eine weitere Folge des Erlernens des Wertes der "Verfallsrate" er=-3 [hps/Tag] ist die Erkenntnis, dass die effektivste Methode, das Nirvana zu erlangen, die "Perkussionsmethode", die ich zufällig entdeckt und selbst in Sarawak, Borneo, praktisch angewandt habe. Es kommt darauf an, eine Anzahl aufeinanderfolgender Tage ausschließlich für eine positiv motivierte schwere körperliche Arbeit zu bestimmen, die auf die Erzeugung moralischer Energie abzielt (d.h. anonyme Arbeit zum Wohle anderer Menschen), diese Arbeit so intensiv und so viele Stunden am Tag zu verrichten, wie nur unser Körper in der Lage ist, sie zu ertragen (denn je länger die Arbeit, desto bedeutender ist unser Beitrag zu den Empfindungen), und sie erst dann zu beenden, wenn wir tatsächlich das Nirana erreichen. Diese Methode reduziert die Notwendigkeit, den immer größer werdenden Tagesbedarf, der mit dem Näherrücken des Nirvana rapide ansteigt, täglich zu decken, auf ein absolutes Minimum. Denn im Falle der Anhebung von μ um den Wert von μ = 0,1, wenn man sich bereits in der Nähe des Bereichs von μ = Nirvana befindet, während sich diese Anhebung über die Dauer von mehr als 67 Tagen erstreckt, beginnt die Menge an moralischer Energie, die man allein für diese Anhebung aufbringen muss, die Menge an moralischer Energie zu übersteigen, die man aufbringen muss, um den Wert des eigenen μ zu erhöhen. Es ist erwähnenswert, dass, wenn man mit der perkussiven Methode in der Lage ist, jeden Tag etwa 15 [hps] zu geben, dann wird, ausgehend von einem Ausgangsniveau von μ=0,4 (was für einige positivere und moralisch aktivere Menschen ein normales Niveau ist), die Vollendung des Nirvana praktisch schon innerhalb von etwa 32 Tagen möglich (siehe Problem Nummer 2 aus Unterkapitel E9.).

Natürlich eröffnet die Einführung der ersten Quantifizierungseinheit von zwow (d. h. [hps]) verschiedene weitere praktische Möglichkeiten, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur schwer zu erfassen sind. Sie schafft zum Beispiel physikalische Grundlagen für die Entwicklung erster Messgeräte, die für die Messung von Größen der totaliztischen Mechanik (d.h. Zwang, Empfindungen, Motivationen usw.) nützlich wären. Es erlaubt auch, Umrechnungsfaktoren zwischen der klassischen Mechanik und der totaliztischen Mechanik zu bestimmen, z.B. um festzustellen, wie viele "Kilo-Watt-Stunden" oder "Joule" physikalischer Energie einem [hps] entsprechen (um solche Umrechnungsfaktoren zu entwickeln, genügt es, jemanden im Zustand des Nirvana an ein Dynamometer anzuschließen und zu messen, wie viel physikalische Energie dieser Mensch in physikalische Arbeit umwandeln muss, um 1 [hps] zwow zu erzeugen).

Unabhängig von allem, was oben erklärt wurde, hat die Tatsache der Entdeckung der Existenz des Zustandes des totaliztischen Nirvana noch eine weitere äußerst wichtige Folge. Sie liefert nämlich einen überprüfbaren Beweis für die Richtigkeit des Totalizmus. Wenn jemand sich selbst davon überzeugen möchte, ob der Totalizmus eine richtige Philosophie ist und ob er im Leben funktioniert, reicht es aus, genügend Zeit zu finden und sie dem Erreichen des Nirvana zu widmen (wie das geht, wird im nächsten Unterkapitel beschrieben). Wenn das Nirvana unter den in diesem Unterkapitel beschriebenen Umständen und in dem dort beschriebenen Zeitraum tatsächlich eintritt, ist dies wiederum ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass das, was der Totalizmus empfiehlt und in diesem Kapitel beschrieben wird, wahr ist und dass jeder es zu seinem eigenen Wohl so bald wie möglich in seinem Alltag umsetzen sollte.

Natürlich hat die Existenz des Nirvana-Zustandes auch viele weitere Konsequenzen, die hier nicht im Detail diskutiert werden sollen. Um hier ein Beispiel dafür zu geben, regt es den Optimismus an, dass es in unserem Universum eine intelligente Gerechtigkeit gibt und dass nicht nur Faulheit und Schmarotzertum (wie uns die Massenmedien einzureden versuchen), sondern auch und vor allem ein Leben nach den Gesetzen des universellen Intellekts belohnt wird. Auf sehr spektakuläre Weise zeigt er auch, dass der Totalizmus in der Praxis funktioniert und einen äußerst attraktiven Nutzen bringt - was auch bedeutet, dass die "moralische Energie" (E), auf der eine ganze Reihe von Werkzeugen des Totalizmus beruht, existiert tatsächlich im Universum und drückt die Gesetze der Gegenwelt korrekt aus. Diese Entdeckung macht außerdem deutlich, dass "jeder unmoralische Ersatz sein eigenes moralisches Original hat, das immer durch die Steigerung der moralischen Energie erreicht wird". Wenn man zum Beispiel einen unmoralischen Ersatz für Glück durch den Gebrauch von Drogen oder Alkohol erreichen kann, kann man auch den ursprünglichen Zustand des dauerhaften Glücks erreichen, indem man sich den Zustand des totaliztischen Nirvana auf dem Weg einer geplanten Erhöhung des eigenen freien Willens verdient. Wenn es einen Ersatz für Humor gibt, der im Unterkapitel K1.6.2. als "Sarkasmus" bezeichnet wird, so gibt es auch einen echten Sinn für Humor, den man durch die Steigerung der eigenen moralischen Energie erwirbt. Wenn es einen Ersatz gibt, den wir als "Bedürfnis" oder "Unmöglichkeit, ohne zu leben" bezeichnen könnten, können wir ihn durch die Steigerung der moralischen Energie in ein echtes Gefühl der selbstlosen Liebe umwandeln, usw. usf.

Am Ende dieses Unterkapitels über das Nirvana möchte ich daran erinnern, dass, wenn Zeiten kommen, in denen wir etwas sehr Wertvolles verloren haben, und wir anfangen, uns selbst zu sagen, dass wir uns in einer Situation befinden, in der es keine Hoffnung mehr gibt, dann befinden wir uns dem Totalizmus zufolge in einem großen Irrtum. Denn egal, wie viel jemand verloren hat oder wie aussichtslos die Situation seiner Meinung nach ist, das höchste Gut, das dem Menschen gegeben wurde, nämlich der freie Wille, wird ihm bleiben. Indem wir dieses Gut richtig nutzen, können wir aus unserem Leben machen, was wir wollen, schließlich liegt alles in unseren eigenen Händen, und es hängt nur von uns selbst ab, ob und wie wir die uns gegebenen Kräfte freisetzen.

JE9. Wie erarbeitet man sich das totaliztische Nirvana

Motto: "Außergewöhnliche Ergebnisse werden nicht ohne gründliche Überlegungen und übertriebene Anstrengungen erzielt."


Nachdem im vorangegangenen Unterkapitel genau erklärt wurde, was Nirvana eigentlich ist und warum es sich wirklich lohnt, die Mühe auf sich zu nehmen, die totaliztische Version davon für sich selbst zu erlangen, ist es nun an der Zeit, systematisch zu beschreiben, wie man die persönliche Erfahrung dieses Phänomens tatsächlich machen kann. Nach dem, was ich bisher zu diesem Thema herausgefunden habe, sollte es möglich sein, das totaliztische Nirvana auf eine der beiden folgenden Weisen zu erlangen: (A) durch die moralisch korrekte Erfüllung seiner Pflichten im Rahmen seines derzeitigen Berufs oder (B) durch eine speziell zu diesem Zweck ausgeübte altruistische Tätigkeit. Lassen Sie uns nun jeden dieser beiden Wege separat diskutieren.

Zu (A). Das Nirvana im Rahmen des eigenen Berufs zu erlangen. Theoretisch scheint dies eine der besten Methoden zu sein, um ein totaliztisches Nirvana zu erreichen. Schließlich lassen sich damit zwei Ziele auf einmal erreichen, nämlich den Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig das Niveau der eigenen moralischen Energie zu steigern. Leider ist es nicht möglich, sie in allen Berufen anzuwenden. Der Grund dafür ist, dass es im gegenwärtigen Klima des galoppierenden Schmarotzertums praktisch sehr schwierig ist, genügend moralische Energie aufzubringen, wenn man im Angesicht der Empfänger seiner Handlungen arbeitet, oder wenn man geistig (nicht körperlich) arbeitet. Daher gibt es derzeit nur wenige Berufe, die es erlauben, das Nirvana im Rahmen des eigenen Berufs zu erreichen. Bei den übrigen Berufen muss man auf die weiter unten in diesem Unterabschnitt beschriebene Methode (B) zurückgreifen. Berufe, die bereits auf dem gegenwärtigen Stand unseres Wissens erlauben, durch sie das totaliztische Nirvana zu erreichen, müssen folgende Eigenschaften aufweisen:

1. die überwiegende Mehrheit der Aufgaben eines jeden Arbeitstages aus anstrengender körperlicher Arbeit besteht (d. h., wenn sie einige geistige Arbeit, Führungstätigkeiten oder sitzende Tätigkeiten umfassen, dann machen diese nur einen kleinen Teil davon aus).

Sie ermöglichen es, den nachteiligen Einfluss des zweiten Terms aus Gleichung (2JE8) zu eliminieren, d.h. die telepathische Rückkopplung zu beseitigen. Das bedeutet, dass diese Berufe entweder zulassen müssen, dass der Großteil der beruflichen Tätigkeiten ohne jeglichen visuellen Kontakt mit Menschen, die potenzielle Empfänger der Produkte dieses Berufs sind, ausgeübt werden kann, oder dass einige besondere Umstände vorliegen, die dazu führen, dass der zweite Term der Gleichung (2JE8) keine ungünstige Rückkopplung erzeugt (z. B. hat ein bestimmter Beruf nur mit kranken Menschen, mit Kindern, mit Katastrophensituationen oder Bränden usw. zu tun).

3. sie erlauben, dass alles auf eine "moralische" Art und Weise getan wird, so dass sie es erlauben, in den Menschen, die diese Arbeiten ausführen, die negativen Motivationen vollständig zu eliminieren, die die Ergebnisse dieser Arbeiten in den Fällen verderben würden, in denen irgendetwas in ihnen auf eine "unmoralische" Art und Weise getan wird.

(4) Sie bieten dem Praktiker die Möglichkeit, einen bedeutenden motivierenden "S"-Weg mit einem positiven Vorzeichen einzuschlagen. Sie müssen also zumindest einen Teil der in Unterabschnitt E8 aufgeführten Leitlinien erfüllen. Sie müssen z. B. zulassen, dass eine bestimmte Arbeit von einer bloßen Möglichkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen, in eine Gelegenheit umgewandelt werden kann, dem Wohl anderer Menschen zu dienen, unserer Zivilisation zu dienen, die Welt, die uns umgibt, zu verbessern, menschliches Leid zu beseitigen usw.

5. körperliche Arbeit, die es dem Ausführenden ermöglicht, ein hohes Maß an körperlichen Empfindungen "F" wie Mühsal, Müdigkeit, Langeweile, Schmerz, Kälte, Hitze usw. zu erzeugen. An dieser Stelle ist zu betonen, dass es auch heute noch eine Reihe von Berufen gibt, die alle oben genannten Bedingungen erfüllen. Deshalb haben einige Menschen noch die Möglichkeit, in ihren Berufen das totaliztische Nirvana zu erlangen. Um hier einige Beispiele für solche Berufe zu nennen, gehören dazu:

- fast alle Pflegeberufe (mit Ausnahme von Krankenschwestern und Krankenpflegern mit leitender Position in der Hierarchie, die nicht mit kranken Patienten arbeiten, sondern nur Aufsichts- oder Verwaltungstätigkeiten ausüben, und mit Ausnahme von Krankenschwestern und Krankenpflegern, die mit alten, aber gesunden Menschen arbeiten - denn diese alten Menschen gehören nicht zu dieser Gruppe von Sondersituationen, in denen die Patienten nicht in der Lage sind, ein negatives Feedback gemäß dem zweiten Term von Gleichung (2JE8) zu erzeugen),
- Erzieherinnen/Erzieher in Kindergärten,
- Ärzte - allerdings nur in bestimmten Fachgebieten, die harte körperliche Arbeit erfordern,
- Sekretärinnen - aber nur in Einrichtungen, die von ihren Sekretärinnen verlangen, dass sie viel herumlaufen und jeden Tag eine ganze Reihe verschiedener stehender körperlicher Aufgaben anstelle von sitzender geistiger Arbeit (z.B. anstelle von Schreiben) verrichten,
- den Beruf des Gärtners oder Landwirts,
- den Beruf der Reinigungskraft,
- den Beruf des Kochs,
- den Beruf des Postboten,
- eine ganze Reihe von Berufen als einfache Handwerker (z.B. Koch, Friseur, Drechsler, Automechaniker usw.)

Gründe, aus denen die überwältigende Mehrheit der Menschen, die Berufe ausüben, die alle oben genannten Bedingungen erfüllen, immer noch nicht das totaliztische Nirvana erreichen, sind ein zu niedriger Motivationsweg "S", den sie in ihre Arbeit stecken, und manchmal auch die Rückmeldung von außenstehenden Beobachtern mit negativen Gefühlen der Art: Eifersucht, Neid, Ärger, Widerspruch usw. (bedeutet die Punkte 2 und 4 oben. (siehe Punkte 2 und 4 oben). Um den ersten dieser Gründe anschaulicher zu erklären: Obwohl diese Menschen ein ausreichendes Maß an körperlicher Empfindung "F" in ihre Arbeit einbringen, sind ihre Einstellungen und Motivationen, die diese Empfindung begleiten, falsch. Anstatt also an ihre Arbeit mit Motivationen der Art heranzugehen: Ich unternehme diese Anstrengung, weil der Chef kommt, um mich zu prüfen, weil der Kunde sich beschweren wird, wenn ich nicht annehmbar das tue, was die Situation erfordert, weil ich auf der Grundlage von Effizienz bezahlt werde usw., sollten die Auftragnehmer solcher Aufträge eher zu einem totalitären Denken übergehen und innerlich anfangen zu glauben, dass zum Beispiel: Ich putze diese Fenster, um mehr Freude in das Leben anderer Menschen zu bringen und ihnen zu ermöglichen, besser zu sehen, wie schön die Welt außerhalb der Fenster ist, ich koche dieses Gericht, um jemandem den Tag zu verschönern, indem ich ihm oder ihr die Möglichkeit gebe, eine wunderbare Mahlzeit zu sich zu nehmen, ich helfe diesem kranken Menschen, sich in einer mutigen und moralisch unterstützenden Atmosphäre schneller zu erholen und später das Leben besser genießen zu können, usw., usw.

Manchmal ist ein weiterer Grund dafür, dass wir das Nirvana nicht erreichen, obwohl wir alles tun, was wir tun sollten, die negative Rückkopplung durch äußere Beobachter unserer Arbeit, die unsere Wirkungen mit Hilfe des zweiten Terms der Gleichung (2JE8) zerstören. Deshalb ist es wichtig, dass wir bewusst alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, damit möglichst wenige Unbeteiligte uns während unserer Arbeit erkennen oder auch nur sehen. So sollten Landwirte, deren Betriebe in der Nähe von öffentlichen Straßen liegen, Hecken oder Baumstreifen pflanzen, damit Passanten sie bei der Arbeit nicht sehen können. Arbeiter, Reinigungskräfte oder Köche sollten versuchen, identische Overalls oder Uniformen zu tragen, die sie eher zu anonymen Figuren als zu erkennbaren Personen machen. Das Pflegepersonal sollte die Vorhänge abdecken und einen Sichtschutz um die zu betreuende Person herum aufstellen, damit andere Patienten nicht beobachten und emotional kommentieren können, was sie tun. Andererseits muss man im Umgang mit dem Kunden mögliche negative Rückmeldungen vorwegnehmen, indem man ihm das Gefühl vermittelt, dass er auf besondere Weise behandelt wird, dass alles, was geschieht, ausschließlich zu seinem Besten ist usw.

Leider gibt es im gegenwärtigen philosophischen Klima, auf dem gegenwärtigen Wissensstand und in der gegenwärtigen Zeit auch immer mehr "unmoralische" Berufe, die nicht nur keine Steigerung der moralischen Energie ermöglichen, sondern diese Energie sogar in großen Mengen vergeuden. Als solche zerstören sie leider die Chancen ihrer Vollstrecker, das totaliztische Nirvana zu erreichen. Wenn also jemand das Pech hat, eine dieser unmoralischen Arbeiten auszuführen, dann muss er oder sie, um ein totaliztisches Nirvana zu erreichen, auf eine andere (zusätzliche) totaliztische Anstrengung zurückgreifen, wie dies im nächsten Punkt Ad. (B) unten beschrieben wird. Lassen Sie uns nun die häufigsten dieser unmoralischen Berufe aufzählen. Dabei gibt es zwei Arten. Die erste Art von ihnen ist diejenige, die in der Lage ist, entsprechend hohe "F" und "S" zu erzeugen, aber leider begünstigt sie die Verderbnis der Effekte dieser Erzeugung durch unmoralische Empfänger/Beobachter, die dem Handelnden eine telepathische Rückmeldung mit negativen Gefühlen senden, die - gemäß dem zweiten Segment der Gleichung (2JE8) - den endgültigen Effekt verderben.

So landen Menschen, die eine solche Tätigkeit lange Zeit ausüben, in der Regel fast völlig ohne moralische Energie und sind in der Folge von einer ganzen Reihe verschiedener Plagen betroffen, die aus einem niedrigen Niveau moralischer Energie resultieren (siehe Beschreibungen dieser Plagen im Unterkapitel OA1.6.2. - z.B. chronische Depression, Reizbarkeit, Aggression, Selbstmordneigung, Süchte usw.) Beispiele für die destruktivsten dieser Berufe sind: Lehrer und Universitätsdozenten, Manager und Direktoren, Parkscheinaussteller, Polizeibeamte, Gefängnisaufseher, Offiziere in der Armee oder auf Schiffen, Anwälte und Richter, usw. Die zweite Art von Jobs, die das Erreichen des Nirvana unmöglich machen, sind solche, die ihren Ausführenden nicht den erforderlichen sinnlichen Input "F" oder motivierenden Input "S" liefern. Dazu gehören z.B. alle geistigen Tätigkeiten (z.B. die eines Buchhalters, Schreibers, Programmierers, Wissenschaftlers usw.), weil sie weder das erforderliche Maß an angenehmer geistiger Empfindung "F" noch das erforderliche Maß an unangenehmer körperlicher Empfindung "F" erzeugen, und auch alle körperlichen Tätigkeiten, die zwar die erforderliche Empfindung "F" der Leidensart erzeugen, die aber motivational "S" nicht von ihren Ausführenden gebilligt werden (z.B. Henker, Totengräber, Fuhrleute usw.). Alle körperlichen Berufe, die zwar die erforderliche Sensation "F" des Leidens erzeugen, die aber motivational "S" von ihren Ausführenden nicht anerkannt werden (z.B. Scharfrichter, Bestatter, Müllsammler, Straßenkehrer usw.), weil ihre Ausführenden nicht in der Lage sind, das erforderliche Maß an positivem Motivationsweg "S" zu erwerben. Wenn jemand das Pech hat, seinen Lebensunterhalt mit einem der in diesem Absatz beschriebenen Berufe zu verdienen, dann hat er nicht nur um des Nirvana willen, sondern auch um der gewöhnlichen Gesundheit und des Wohlbefindens willen keine andere Möglichkeit, als sich selbst zusätzliche Anteile moralischer Energie zu verschaffen, indem er zusätzliche altruistische moralische Arbeit leistet, wie in Re (B) unten beschrieben.

Ad (B). Das Erreichen des totaliztischen Nirvana durch absichtliches Unterfangen einer altruistischen Anstrengung. Es ist die von den Umständen, in denen wir gegenwärtig leben, unabhängigste Art, das Nirvana zu erlangen. Auf diese Weise eröffnet sich das Nirvana für jeden, denn jeder ist in der Lage, eine von seinem Beruf völlig unabhängige Tätigkeit zu finden, mit deren Hilfe er in seinem Gegen-Körper die moralische Energie anhäufen kann, die notwendig ist, um das totaliztische Nirvana zu erlangen. Um dieses Nirvana für sich selbst angenehmer zu gestalten, kann er diese Tätigkeit seinem persönlichen Hobby ähnlich machen und sie als sein Hobby behandeln. Die hier besprochene Art und Weise, das Nirvana zu erlangen, hängt von der Durchführung der folgenden Schritte ab:

1. eine Tätigkeit zu finden, die große Mengen an moralischer Energie erzeugt, mit der wir uns später ein totaliztisches Nirvana verdienen. Um die Anforderungen, die diese Tätigkeit erfüllen muss, besser zu verstehen, wollen wir noch einmal die Gründe aufzählen, aus denen es so schwierig ist, ein totaliztisches Nirvana zu erlangen. Dazu gehören die folgenden.

(1) In einem typischen Leben haben wir nicht viele Gelegenheiten, totaliztisch moralische Arbeit mit einem hohen Beitrag an körperlichem Leid zu leisten, die zum Wohle anderer Menschen gedacht ist.
(2) Die Arbeiten, die wir bereits ausführen können, tun wir gewöhnlich "mechanisch", so dass sie ein sehr niedriges Produkt aus Empfindung (F) und Motivationsweg (S) erzeugen, so dass die moralische Energie, die sie erzeugen (E=FS), gewöhnlich nicht hoch genug ist, um unser (μ) über das erforderliche Schwellenniveau von μnirvana=0,6 zu heben.
(3) Viele der moralische Energie erzeugenden Handlungen, die wir täglich ausführen, werden visuell von unmoralischen Menschen beobachtet, die in ihrem Gefolge starke negative Gefühle (Eifersucht, Wut, Bosheit) in sich hervorrufen, die über die telepathische Rückkopplung die Abnahme (statt Zunahme) unserer moralischen Energie bewirken.

Aus diesen Gründen ist es notwendig, um das totaliztische Nirvana zu erlangen, eine spezielle Aktivität (oder sogar mehrere verschiedene Aktivitäten) zu finden, die einerseits die oben genannten Elemente, die ihre Ergebnisse verderben, entbehrt, andererseits aber eine hoch motivierte körperliche Anstrengung ermöglicht. Eine solche besondere Tätigkeit sollte nach dem, was ich bisher beobachten und feststellen konnte, die folgenden Merkmale aufweisen:

- Es sollte eine körperliche Zermürbung sein. Die Durchführung dieser Tätigkeit sollte mit einem sehr hohen körperlichen Beitrag der Empfindungen "F" verbunden sein. Es muss sich um eine körperliche (nicht zufällig geistige) Tätigkeit handeln, die extrem anstrengend ist, manchmal sogar Schmerzen verursacht, unter sehr schwierigen und unbequemen Bedingungen (z.B. bei Hitze, Wind, Kälte, beengten Platzverhältnissen, unbequemer Position) ausgeübt wird, monoton ist und Tag für Tag über eine beträchtliche Anzahl von Stunden hinweg ausgeführt werden muss usw.

- Sie sollte uneigennützig sein. Daher sollte bei der Durchführung des Projekts ein erheblicher motivierender "S"-Pfad durchlaufen werden. Das bedeutet, dass es in der Überzeugung getan werden sollte, dass es dem Wohl anderer Menschen, der Zukunft der Menschheit, der Verbesserung des Lebens auf der Erde, der Verringerung des Leidens usw. dient. Gleichzeitig darf es nicht mit der Absicht getan werden, uns selbst den größten finanziellen Gewinn zu bringen, uns selbst den größten Profit zu verschaffen, anderen das größte Leid zuzufügen usw. Gleichzeitig kann es nicht mit der Absicht getan werden, uns den größten finanziellen Gewinn, die Verbesserung unserer Situation oder Position, die Steigerung des Ruhmes usw. zu bringen. Es kann auch nicht hauptsächlich zum Nutzen von jemandem getan werden, der uns besonders am Herzen liegt (z.B. ein Familienmitglied oder ein geliebter Mensch), denn das Bewusstsein dieser Tatsache würde unsere Motivation verringern. Es kann auch nicht garantiert dazu führen, dass unsere moralische Energie abnimmt oder unsere Gesundheit oder unser Leben Schaden nimmt, da das Bewusstsein solcher garantierten negativen Folgen auch unsere Motivation verringern würde. Es kann jedoch mit dem Risiko verbunden sein, unsere moralische Energie zu verringern oder unsere Gesundheit oder unser Leben zu gefährden, denn das bewusste Eingehen dieses Risikos und die Überwindung des daraus resultierenden Widerstands führt zu einer Steigerung und nicht zu einer Verringerung unseres Motivationsweges.

- Sie sollte anonym sein. Wenn möglich, sollten wir es NICHT zulassen, dass uns viele Menschen bei der Ausübung einer solchen moralischen Arbeit sehen (das schließt sogar so nahe stehende Personen wie unsere Eltern, Geschwister, Partner/Ehefrau/Ehemann oder eines unserer Kinder ein, da auch sie starke Gefühle der Eifersucht und negative Motivationen hervorrufen können, die unsere Ergebnisse verderben können). Die einzigen Menschen, die uns regelmäßig bei der Arbeit sehen oder wissen, was wir tun, sind diejenigen, an deren totaliztischer Moral wir nicht den geringsten Zweifel haben (es ist also gut, wenn sie mit uns den Glauben an den Totalizmus teilen, und wenn möglich, haben sie für sich selbst bereits ein Nirvana verdient, verstehen also sehr gut, was wir tun und werden nur positive Gefühle und Motivationen erzeugen).

Es ist erwähnenswert, dass es nicht wichtig ist, wer der direkte Empfänger der Ergebnisse unserer Handlungen ist, solange dieser Empfänger nicht weiß, von wem er die gegebenen Ergebnisse der Arbeit erhält, und auch wenn er uns während unserer Arbeit nicht sieht. Der unmittelbare Empfänger kann also die Natur oder die Tiere sein - allerdings sollten wir dann unsere Handlungen so motivieren, dass sie zum Wohle künftiger Generationen von Menschen auf der Erde erfolgen, die von dieser Natur oder diesen Tieren profitieren werden.

2. Die Wahl des Zeitraums, des Ortes und der Art und Weise der Durchführung der Aktivität, die unser Nirvana erzeugen soll. Nachdem wir eine Tätigkeit gefunden haben, mit der wir das totaliztische Nirvana erlangen wollen, besteht der nächste Schritt darin, die Zeit, den Ort und die Art und Weise der Ausführung dieser Tätigkeit zu wählen. Auch diese Entscheidungen müssen im Einklang mit den bereits festgelegten Regeln getroffen werden, die die Erzeugung moralischer Energie regeln. Die wichtigsten von ihnen sind folgende:

- Verkürze die Zeitdauer. Dies ermöglicht es, die Energieverschwendung für unsere alltägliche natürliche Dispersion von zwow auf ein Minimum zu reduzieren (d. h. für er= -3 [hps/Tag] - wie im vorherigen Unterkapitel beschrieben). Es ist also am besten, wenn wir während der Zeit des Erreichens des Nirvana in der Lage sind, mit der oben beschriebenen "Perkussionsmethode" Zwow zu erzeugen, indem wir kontinuierlich mehrere Stunden pro Tag arbeiten - oder so lange, wie unser Körper in der Lage ist, eine bestimmte Plackerei auszuhalten. Wenn wir uns die "Perkussionsmethode" nicht leisten können, sollten wir natürlich jeden Tag so lange arbeiten, wie wir es uns leisten können. Das bedeutet praktisch, dass wir, wenn wir planen, das Nirvana zu erlangen, den Zeitraum, in dem wir eine bestimmte Tätigkeit ausüben wollen, so wählen müssen, dass wir sicher sind, dass uns für den erforderlichen Zeitraum nichts daran hindern wird, jeden Tag die von uns geplante Anzahl von Stunden für die Erzeugung moralischer Energie zu absolvieren, und dass wir in der Lage sein werden, unsere Bemühungen fortzusetzen, bis wir das Nirvana tatsächlich erreichen. Beispiele für Berechnungen der erforderlichen Größen finden Sie in den praktischen Aufgaben 1 bis 3 am Ende dieses Unterkapitels.

- Erhöhung der Anonymität. Das bedeutet, dass auch die Ausführung unserer Tätigkeit so geplant werden sollte, dass wir das, was wir vorhaben, unbemerkt tun können, ohne von Unbefugten beobachtet zu werden, die unsere Bemühungen mit ihren negativen Gefühlen stören könnten. Wenn möglich, sollten wir also zu Hause arbeiten, oder außerhalb der Öffnungszeiten, sehr früh am Morgen, nachts, wenn alle ruhen oder essen, in einem überdachten Bereich, außerhalb des Ortes, an dem sich die künftigen Empfänger einer bestimmten Tätigkeit aufhalten, außerhalb ihrer Sichtweite usw.

- Maximiere deine Motivationen. Das bedeutet, dass wir uns um die Maximierung unseres Motivationspfads "S" bemühen müssen (schließlich sind Motivationen am schwierigsten auf einem hohen Niveau zu halten). Denn wenn wir nicht innerlich davon überzeugt sind, dass wir unsere Arbeit auf die beste Art und Weise verrichten, die in unserer Situation und unter unseren Bedingungen möglich ist, dann werden Zweifel, die uns in den Sinn kommen, in uns negative Motivationen hervorrufen, die wiederum die Wirkung unserer moralischen Arbeit zunichte machen werden. Wenn wir zum Beispiel einen Bagger haben, uns aber entscheiden, mit einer Schaufel zu graben, dann würde das Bewusstsein, dass wir einen effizienten Bagger zur Verfügung haben, ihn aber nicht benutzen (und damit die Effizienz unserer Arbeit verringern), einen bedeutenden Teil der moralischen Auswirkungen unserer Handlung zunichte machen. Natürlich sähe die Situation ganz anders aus, wenn wir der Betreiber eines Baggers wären, aber um ihn zu benutzen, müssten wir ihn erst einmal stehlen ("ausleihen", ohne das Wissen des Besitzers). In einer solchen Situation ist es die moralische Unangemessenheit des Einsatzes eines Baggers ohne das Wissen des Eigentümers, die unseren moralischen Weg mehr zerstören würde als das Bewusstsein, dass wir die Fähigkeit haben, den Bagger zu bedienen, aber mit einer Schaufel graben. In der Praxis bedeutet das, dass wir alle notwendigen Umstände moralisch, angemessen und so gut wie möglich wählen müssen.

3. systematische Durchführung einer ausgewählten Handlung. Wenn alle Angelegenheiten, die mit der Erlangung des totaliztischen Nirvana verbunden sind, sorgfältig geplant sind, dann bleibt uns nur noch, sie zu vollenden. Bei der Umsetzung sind die folgenden Punkte zu beachten:

- Systematisch. Mit der Erzeugung von moralischer Energie verhält es sich ähnlich wie mit dem Aufbau körperlicher Fitness - es ist äußerst wichtig, sie ohne Pause und jeden Tag die erforderliche (geplante) Anzahl von Stunden fortzusetzen. Wir dürfen uns nicht entmutigen lassen, wenn nach mehreren Tagen Arbeit alles weh tut, obwohl die Auswirkungen noch nicht spürbar sind. Wir dürfen unsere Bemühungen auch nicht für längere Zeit unterbrechen, obwohl kurze Unterbrechungen (insbesondere aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben) zulässig sind.

- Optimismus und der Glaube an den Erfolg. Das Problem mit dem Motivationspfad "S" besteht darin, dass, wenn wir in irgendeinem Stadium unserer Bemühungen beginnen, Zweifel am endgültigen Erfolg zu hegen, die Kultivierung dieser Zweifel die Variable "S" aus der Gleichung "E=FS" stören und somit unsere Bemühungen untergraben kann. Wenn also während der Arbeit entmutigende oder negative Gedanken auf uns herabfallen, müssen wir sie in uns selbst überwinden, indem wir sie mit der Anstrengung des Willens und mit dem inneren Glauben an den endgültigen Erfolg unterdrücken. Wenn wir uns bemühen, solche entmutigenden oder negativen Gedanken in uns zu unterdrücken, wird unsere Motivation nicht ab-, sondern zunehmen.

Natürlich, wenn unsere Bemühungen, das totaliztische Nirvana zu erlangen, mit einem Erfolg enden und das Nirvana zu uns kommt, dann dürfen wir uns NICHT "auf den Lorbeeren ausruhen" und unsere weiteren Bemühungen einstellen, denn das Nirvana wird uns bald verlassen. Nachdem das Nirvana erreicht ist, sollten wir uns also weiterhin bemühen, die Menge unserer moralischen Energie zu erhöhen (vorzugsweise mit der gleichen Handlung, die wir zuvor versucht haben), nur dass die Anzahl der Stunden, die wir jeden Tag für diese Handlung aufwenden, auf den Wert verringert werden kann, der der Menge unserer täglichen natürlichen Streuung der moralischen Energie entspricht (z.B. auf den Wert, der etwa er= 3 [gfh] entspricht).

Zu den obigen Ausführungen ist hinzuzufügen, dass in Kapitel G. dieser Monographie ein Zweig des Totalizmus beschrieben wird, der als "totaliztische Mechanik" bezeichnet wird. Diese Mechanik ist sehr nützlich bei der Berechnung aller Größen, die mit dem Totalizmus verbunden sind. Im Falle des totaliztischen Nirvana kann man zum Beispiel ungefähr berechnen, wie viele Tage und Stunden es dauert, diesen Zustand zu erreichen, wie effizient die nachfolgenden Handlungen sind usw. Im Folgenden werde ich Beispiele praktischer Probleme aufführen, die die Anwendung der totaliztischen Mechanik für die rechnerische Bestimmung einiger Größen veranschaulichen, die für die Erlangung des totaliztischen Nirvana entscheidend sind. Es ist erwähnenswert, dass alle Formeln, die in diesen Problemen verwendet werden, bereits in diesem Kapitel erklärt wurden (ihre noch umfassendere Diskussion wird in Kapitel G. gegeben). Hier sind die Probleme, die mit dem Erreichen des totaliztischen Nirvana verbunden sind:

Problem 1: Frau Iksinska begleitet ihren Mann für einen Einjahresvertrag in ein Armenviertel. Da sie nur eine Hausfrau war und nicht viele Freunde in der Umgebung hatte, beschloss sie, die Gelegenheit des kommenden Jahres mit einem relativ großen Spielraum an freier Zeit zu nutzen, um sich ein totalistisches Nirvana zu verdienen. Sie plante, dieses Nirvana zu erreichen, indem sie eine Reihe von Sorten zartschmelzender Kuchen backte, für die sie in ihrem Freundeskreis berühmt war, und diese dann anonym zum Verzehr an Bewohner von örtlichen Waisenhäusern, Altenheimen, Heimen für misshandelte Frauen und Kinder, Kantinen für Arbeitslose usw. usf. verschenkte. Diese Kuchen haben den Vorteil, dass sie mit viel Arbeit, Geschick und Motivation zubereitet werden, aber materiell relativ günstig sind. Aufgrund der schwierigen Küchenbedingungen in ihrem neuen Zuhause und des hohen Erfahrungsniveaus (F) bei der Herstellung dieser Kuchen schätzte sie, dass die Zubereitung eines solchen Kuchens mit dem Niveau des totaliztischen Motivationspfads (S), den sie erreichen kann, etwa t=6,5 [gfh] wert sein sollte. Wie viele solcher Kuchen müsste sie also insgesamt produzieren, um innerhalb von n=100 Tagen das Nirvana zu erreichen, wenn ihr "μ" im Anfangszeitpunkt bei etwa μ=0,4 lag? Wie viele davon sollte sie jeden Tag machen? Wie viel Geld muss sie ausgeben, um ihr Nirvana zu erreichen, wenn sie weiß, dass sich die Materialkosten für die Herstellung eines ihrer Kuchen auf etwa k=9 PLN belaufen?

Lösung zu Problem 1: Nach den Schätzungen in Unterkapitel E8. und unter der Annahme, dass ihr Emax dem meinen ähnelt und gleich Emax = 2000 [gfh] ist, während ihr μnirvana=0,6 ist, wird die Gesamtmenge an moralischer Energie (E), die Frau X in ihrem gegenmateriellen Körper ansammeln muss, um die Stufe des Nirvana zu erreichen, gleich E = Emaxnirvana - μ) = 2000(0,6- 0,4) = 400 [gfh] sein. Darüber hinaus wird sie während n=100 Tagen auf natürliche Weise Er = 5μśrn= 5(0,5)100 = 250 [gfh] /śr = Durchschnitt/ ihres Zwows abbauen (wobei sein Durchschnittswert von μ während dieses Zeitraums von n=100 Tagen war: μśrsub>=(μnirvana+μ)/2=(0.6+0.4)/2=0.5). Während des geplanten Zeitraums von n=100 Tagen muss sie also eine Gesamtmenge von ΣE = E + Er = 400 + 250 = 650 [gfh] erzeugen. Da die Herstellung eines Kuchens etwa t=6,5 [gfh] erzeugt, muss sie, um ihre moralische Energie auf die Ebene des Nirvana zu heben, etwa ΣE/t=100 Kuchen herstellen. Das bedeutet, dass sie für n=100 Tage der Vollendung des Nirvana m=(ΣE/t)/n=1 Kuchen pro Tag herstellen sollte. Die Gesamtkosten für die Verwirklichung ihres Nirvana werden sich auf etwa $ = mnk = 900 zł belaufen.

Problem 2: Nachdem Frau Iksinskaya (wie im vorigen Problem beschrieben) den Zustand des totaliztischen Nirvana erreicht hatte, begann sie, ein solches Glücksgefühl auf andere auszustrahlen, während sich ihre Persönlichkeit, ihr Aussehen und ihr Umgang mit Menschen so drastisch verbesserten, dass ihr Ehemann, der philosophischen Dingen gegenüber immer skeptisch war, sich ebenfalls für das totaliztische Nirvana interessierte und beschloss, vor seiner Rückkehr an seinen ständigen Wohnsitz zu versuchen, es selbst zu erreichen. Da er nach Ablauf seines Vertrags einen Monat frei hatte, beschloss er, diesen Monat zu nutzen, um mit der vom Totalizmus beschriebenen "Perkussionsmethode" den Zustand des Nirvana zu erreichen. Am Rande der Stadt, in der sie lebten, direkt am Fluss und in der Verlängerung der Hauptstraße der Stadt, befand sich eine alte Mülldeponie, die jahrelang von den örtlichen Behörden völlig vergessen wurde und von Büschen überwuchert war. Jeder mied diesen Ort, weil er alle möglichen dunklen Gestalten anlockte, weil er mit Büschen bewachsen war und ein perfekter Ort, um in Schwierigkeiten zu geraten. Er war jedoch malerisch gelegen und leicht zugänglich, so dass er sich perfekt für einen Miniaturpark oder einen Picknickplatz eignete. So beschloss Herr Iksiński, in der kommenden Schlechtwetterperiode, in der dieser Ort kaum besucht wurde, ihn in einen Picknickplatz umzuwandeln. Zu diesem Zweck plante er, Sträucher zu schneiden und zu vergraben, die Fläche einzuebnen, den Boden zu düngen, Gras zu säen, Blumen und Zierbäume zu pflanzen, einige Bänke zu bauen usw. Seine Frau versprach, ihn zu begleiten, ihn moralisch zu unterstützen, ihn zu ernähren und ihm, um ihr eigenes Nirvana aufrechtzuerhalten, für etwa 3 [gfh] pro Tag körperlich zu helfen, wobei sie die ganze Zeit in der Nähe des Bereichs seiner moralischen Arbeit "zeltete". Da er nicht wusste, wie hoch sein anfängliches relatives Niveau an moralischer Energie (μ) war, beschloss er, t=16 Stunden pro Tag körperlich zu arbeiten und die gesamte Ladung an positiven Motivationen, die er in sich selbst erzeugen konnte, in seine Arbeit zu stecken. Die Ankunft des Nirvana begann er zum ersten Mal am Ende des 30. Tages seiner totaliztischen Arbeit zu spüren (d.h. ungefähr bei n=30). Berechnen Sie, wie hoch sein relativer Grad an moralischer Energie zu Beginn der Zeit war, als er begann, sein Nirvana zu verdienen.

Lösung zu Problem 2: Gemäß den Schätzungen und Korrelationen in diesem Kapitel und unter der Annahme, dass sein Emaxsub> dem meinen ähnlich und gleich Emax = 2000 [gfh] ist, während μnirvana=0.6, betrug die Gesamtmenge an moralischer Energie, die Herr Iksinski projizierte, bevor er den Zustand des Nirvana erreichte, E+Er = nt = 30x16 = 480 [gfh], wobei E = Emaxnirvana - μ) = 2000(0,6-μ) [gfh], während Er = n5(μnirvana+μ)/2 = 30(5(0,6+μ)/2) [gfh]. Wenn man diese beiden Komponenten in die Ausgangsgleichung einsetzt und sie so umformt, dass μ berechnet wird, erhält man, dass das anfängliche μ von Herrn Iksinski zu dem Zeitpunkt, als er begann, das Nirvana zu erlangen, dasselbe war wie das seiner Frau, d.h. etwa μ=0,4.

Problem 3: Als Herr Iksinski den Zustand des totaliztischen Nirvana für sich erlangte, gewannen sein Wohlbefinden und seine Lebensqualität so sehr an Kraft, dass er beschloss, um jeden Preis so lange wie möglich in diesem Zustand zu bleiben. So verbrachte er nach seiner Rückkehr an seinen ständigen Wohnsitz den Großteil seiner Wochenenden mit der anonymen Fortführung ähnlicher Zier- und Erdarbeiten in seiner Umgebung, stark motiviert für das öffentliche Wohl. Als der Winter kam und er wegen des gefrorenen Bodens die Arbeiten nicht fortsetzen konnte, beschloss er, das Nirvana aufrechtzuerhalten, indem er sehr früh am Morgen den Schnee auf einer Nebenstraße räumte, die sein Anwesen mit der von den Behörden geräumten Hauptstraße verband. Da er weiß, dass es ihm Spaß macht, Schnee zu schippen, dass auch seine eigene Familie von den Früchten seiner Arbeit profitieren wird (was den Altruismus seines Handelns mindert) und dass er bei dieser Arbeit von mehreren negativen Menschen wahrgenommen wird, die ihm telepathisch ohrenbetäubende Gefühle senden können, kommt er zu dem Schluss, dass sein "Motivationspfad (S)" niedriger sein wird als bei anonymen Erdarbeiten. Dies veranlasste ihn, die Effizienz einer Stunde Schneeräumung auf weniger als 1 [gfh] zu schätzen, wobei er einen Koeffizienten der moralischen Effizienz von nur etwa i=0,6 annahm (d.h. er glaubte, dass eine Stunde Schneeräumung nur etwa 60 % [gfh] wert ist).

Wiederhole in Teil (a) der Lösung dieses Problems die Berechnungen, die er durchführen musste, um zu bestimmen, wie viele Stunden "h" er pro Tag an dieser Schneeräumung mit dem Wirkungsgrad i=0,6 arbeiten muss, um sich im Zustand des totaliztischen Nirvana zu halten. Aber als er seinen Plan vom ersten Tag an umsetzte, stürzte er immer wieder auf einer glatten Straße, auf der er immer schmerzhaft aufprallte. Um also trotz dieses Sturzes jeden Tag "h" Stunden zu arbeiten, musste er noch schreckliche Schmerzen ertragen, die den Wert seines F aus der Formel E=FS erhöhten. Außerdem stellte sich heraus, dass auch sein Motivationsbeitrag (S) höher war als erwartet, denn um jeden Tag mit der Schaufel zu gehen, musste er unzählige Widerstände überwinden, während Passanten, die zufällig sein Tun beobachteten, ihm fast keine negativen Gefühle entgegenbrachten. So bemerkte er nach n=50 aufeinanderfolgenden Tagen, an denen er jeden Tag "h" Stunden arbeitete, dass sein Nirvana, anstatt auf dem ursprünglichen Niveau von μnirvana=0,6 zu bleiben, praktisch auf das Niveau von Niagara anstieg, d.h. auf etwa μ=0,7. Rechnen Sie also zusätzlich:
(b) wie viel moralische Energieressource "Ex" er während n=50 Tagen Schneeräumungsarbeit erzeugt hat,
(c) wie hoch der tatsächliche Wert von ix für diese seine Arbeit war,
(d) wie viele Stunden "hx" er pro Tag dieser Arbeit aufwenden sollte, um sein Nirvana auf dem Niveau von μnirvana=0,6 zu halten und es nicht auf μ=0,7 zu erhöhen.

Lösung zu Aufgabe 3:
(a) Nach den Schätzungen und Korrelationen in Unterkapitel E8. und unter der Annahme, dass die Kapazität Emax von Herrn Iksinski ähnlich wie meine ist und Emax = 2000 [gfh] beträgt, ist seine μnirwany=0.6, und auch, dass der Wert seiner täglichen natürlichen Dissipation von moralischer Energie mit ausreichender Genauigkeit mit der Gleichung (4E8) ausgedrückt werden kann: er=5μ [gfh/Tag], wird die tägliche Anzahl von Stunden "h", die er arbeiten sollte, um sein Nirvana zu erhalten, betragen h = er/i = 5μ/i = 5(0,6/0,6) = 5 [Stunden/Tag].
(b) Der Gesamtbetrag Ex an zwow-Energie, den Herr Iksinski an n=50 aufeinanderfolgenden Arbeitstagen aufgebracht hat, wäre: Ex = ner + Emax(μ-μnirwany) = n5(μ+μnirwany)/2 + Emax(μ-μnirwany) = 50(5(0,7+0,6))/2 + 2000(0,7-0,6) = 362,5 [gfh].
(c) Der tatsächliche Wert von ix für seinen vollen Ärger und seine Schmerzen bei der Arbeit im Schnee war ix = Ex/(nh) = 362,5/(50 5) = 1,45.
(d) Um das ursprüngliche Nirvana lediglich beizubehalten und nicht auf das Niveau von Niagara mit μ=0.7 zu heben. Mit seinem Beitrag von Schmerz (F) und Motivation (S) würde es für ihn ausreichen, nur hx = er/ix = 5μ/ix = 5(0,6)/1,45 = 2,07 Stunden Arbeit pro Tag zu leisten (d.h. etwa 2 Stunden und 5 Minuten Arbeit pro Tag; anstelle von h=5 Stunden, die er tatsächlich gearbeitet hat).

= > JF.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)