Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel JD. Positionen des Totalizmus in kontroversen moralischen Fragen

Motto: "Alles kann benutzt, missbraucht oder pervertiert werden, aber die Tatsache, dass einige Leute es missbrauchen oder pervertieren können, bedeutet keineswegs, dass anderen das Recht genommen werden sollte, es zu benutzen."

Der Totalizmus entdeckte, dass, wenn man verschiedene Dinge unter dem Gesichtspunkt der Wirkung moralischer Gesetze betrachtet, in ihrem Licht viele frühere Erkenntnisse und Ansichten drastisch anders interpretiert werden müssen als bisher. Tatsächlich zeigen die moralischen Gesetze sie in einer anderen Weise, als sie bisher verstanden, von den Religionen vorgeschrieben oder von der heutigen Wissenschaft empfohlen wurden. Ein klassisches Beispiel für eine solche höchst umstrittene Angelegenheit ist das Aktionsopfer. Wenn sie NICHT mit einer emotionalen Wohltat kompensiert wird, dann wird sie im Lichte der moralischen Gesetze und des Totalizmus als "totaliztische Sünde" eingestuft und sollte beseitigt werden. Gleichzeitig ist bekannt, dass z.B. für die christliche Religion das Opfern eine der grundlegenden guten Taten ist, deren Ausführung das Christentum fördert. Da es eine beträchtliche Anzahl von Angelegenheiten gibt, die im Lichte der Moralgesetze - und damit auch in den Augen des Totalizmus - völlig anders aussehen als im Lichte anderer populärer Ansichten, besteht ein klares Bedürfnis, die offizielle Position des Totalizmus zu diesen Angelegenheiten im Lichte der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Moralgesetze darzustellen, die der Totalizmus bisher gesammelt hat.

Für Totalizten, d.h. für Menschen, die den Totalizmus praktizieren, ist dieses Kapitel eine Ergänzung zum vorherigen Kapitel. Es klärt einige Dinge, die für den Totalizmus NICHT von primärer Bedeutung sind, die aber zu verschiedenen Zweifeln führen oder Gegenstand von Missverständnissen sein können.

Alle Ansichten, die in diesem Kapitel vorgestellt werden, ergeben sich aus dem bisherigen Entwicklungsstand des Totalizmus. Aber der Totalizmus ist keine Disziplin, die bereits in ihrer Entwicklung stehen geblieben ist. Fast jeder Tag bringt neue Erkenntnisse dazu. Wie in jeder sich dynamisch entwickelnden Disziplin sollte man daher die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das, was im Lichte des gegenwärtigen Wissensstandes in der in diesem Kapitel dargestellten Weise gerechtfertigt ist, im Lichte zukünftiger Entdeckungen des Totalizmus möglicherweise neu definiert werden muss. Daher ist es ratsam, bei allen in diesem Unterkapitel behandelten Themen einen gesunden Menschenverstand und einen offenen Geist zu bewahren und nicht aufzuhören, sie unter dem Gesichtspunkt verschiedener moralischer Gesetze und menschlicher empirischer Erfahrung weiter zu diskutieren.

So wie wir das in anderen Angelegenheiten tun, die der Totalizmus empfiehlt, sollten wir auch diesen kontroversen moralischen Fragen nur dann nachgehen, wenn wir zu der inneren Überzeugung gelangen, dass das "Warum" der Rechtfertigung des Totalizmus für sie überzeugend ist und dass es keine unserer inneren oder logischen Einwände aufwirft.

Es gibt eine ganze Reihe von kontroversen Themen, denen wir in unserem Leben immer wieder begegnen und zu denen der Leser wahrscheinlich gern die offizielle Position des Totalizmus wissen möchte. In den verschiedenen Unterkapiteln, die nun folgen, wird die Position des Totalizmus zu den am häufigsten auftretenden Themen dargestellt. Der Schwerpunkt der Darstellungen liegt auf der Erklärung, "warum" der Totalizmus einen bestimmten Standpunkt vertritt, denn im Totalizmus ergibt sich alles aus den Mechanismen des Universums und muss daher logisch durch die Wirkung der moralischen Gesetze gerechtfertigt werden.

JD1. Führe regelmäßig Fast- und Hungerkuren durch und akzeptiere freiwillig Schmerz, Mühe und Unbequemlichkeiten

Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich mich immer gefragt habe, warum verschiedene Religionen freiwilliges Fasten, selbst auferlegtes Leiden, Askese, Unbehagen usw. fördern. Analysiert man die Religionen, so empfiehlt fast jede von ihnen, regelmäßig zu fasten, ein asketisches, hartes Leben zu führen, freiwillig verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren, den eigenen Körper des Komforts zu berauben oder ihn sogar dauerhaft zu verstümmeln, ein erhebliches Maß an Schmerzen auf sich zu nehmen usw. Da ich selbst wie jeder andere Mensch bin - d.h. ich hasse Schmerzen, Leiden und Unannehmlichkeiten - begann ich irgendwann in meinem Leben sogar zu vermuten, dass die Schöpfer der späteren Religionen sadistische oder masochistische Neigungen gehabt haben müssen. Die Angelegenheit klärte sich erst in den ersten Tagen des Jahres 2001, nachdem ich den in Unterkapitel I5.5. beschriebenen Mechanismus der Arbeit der Gefühle entdeckt hatte. Sie wussten nämlich:

"Der menschliche Körper und der Gegen-Körper sind so konstruiert, dass Hunger, Unbehagen, Schmerz und Leiden für unsere Gesundheit absolut notwendig sind."

Dies ist ein ziemlich schockierendes Ergebnis. Das hat zur Folge, dass nun auch der Totalizmus gezwungen ist, die Menschen zum freiwilligen Fasten, zur freiwilligen Inkaufnahme von Schmerzen, Unannehmlichkeiten, asketischen Verhaltensweisen usw. zu ermutigen. Da diese Empfehlung in einem deutlichen Widerspruch zu unseren Gewohnheiten und zu dem steht, was uns die heutige Schulmedizin nahelegt, erkläre ich hier besser alles genauer.

In Unterkapitel I5.5. dieser Monografie wird der Mechanismus der Gefühle erläutert. Eine Folge dieses Mechanismus ist, dass die Versorgung unseres Gegen-Körpers mit moralischer Energie ebenso wie die Versorgung unseres biologischen Körpers mit Lebensenergie vollständig von unseren Gefühlen abhängt. In der Tat sind unsere Gefühle eine Art "Nebeneffekt", der beim Pumpen dieser Energien zwischen unserem biologischen Körper und unserem Gegen-Körper entsteht.

Wenn wir es mit anderen Worten ausdrücken wollen: Wenn wir unseren Körper gesund erhalten wollen, dann müssen wir ständig die ganze Palette der möglichen ausgeglichenen Gefühle erleben, die nur dem Menschen zur Verfügung stehen. Eine ausgewogene Vielfalt an Gefühlen ist für die Gesundheit unseres Körpers und Gegen-Körpers ebenso wichtig wie eine ausgewogene Vielfalt an Lebensmitteln. Auch wenn dies den Menschen, die an ein bequemes Leben gewöhnt sind, nicht gefällt, so sind wir doch so beschaffen, dass zu den vielen Arten von Gefühlen, die für unsere Gesundheit absolut notwendig sind, auch verschiedene Arten von Schmerz und Leid gehören. Dabei spielen Hunger und Durst eine wichtige Rolle (auf dieser empirischen Erkenntnis beruht wohl auch das bekannte englische Sprichwort "he that goes to bed thirsty riseth healthy", was soviel bedeutet wie:

"Wer durstig zu Bett geht, steht morgens gesund auf.").

Wie bei der Erörterung des Mechanismus der Gefühle erklärt wurde, erfüllen alle Arten von körperlichen Schmerzen, einschließlich Hunger und Durst, im dualen System unseres Körpers und Gegen-Körpers zwei Schlüsselfunktionen. Erstens komprimieren sie schnell die moralische Energie in unserem Gegen-Körper (oder, um es mit der Terminologie aus dem Unterkapitel A7.2. / ???/ auszudrücken, freiwilliger Hunger und jede andere Art von freiwillig akzeptiertem körperlichem Schmerz sind höchst "moralische" Gefühle).

Zweitens erzeugen diese Gefühle eine Art von Potential, das im Unterkapitel A7.1. / ???/ als "Post-Gefühlspotential" bezeichnet wird und das bald nach ihrem Verschwinden entsprechende Anti-Gefühle freisetzt, die dieses Mal angenehm sind und unseren physischen Körper mit Lebensenergie sättigen. Wenn wir also nicht genug Hunger, Schmerz und Unbehagen in unserem Leben erfahren, sind wir nicht in der Lage, auch tiefe Gefühle der Freude zu erleben. Aber was noch schlimmer ist, ohne diese unangenehmen Gefühle werden einige Teile unseres Körpers später mit Lebensenergie unterversorgt sein. Als Folge dieser Unterernährung treten in diesen Gebieten langsam Krankheiten auf.

Diese Krankheiten wiederum versorgen unseren Körper mit dem Schmerz, den er braucht, und regulieren so selbst die richtige Sättigung mit Energie. Interessant ist, dass auf Grund der zentralen Lage unseres Magens im System der dualen Körper und Meridiane, die ihn durchziehen (und die ihn mit den erforderlichen Energien versorgen - siehe Unterkapitel I5.5.), unter den vielen Formen körperlicher Schmerzen, die für unsere Gesundheit notwendig sind, die Empfindung von Hunger und Durst die zentralste Rolle zu spielen scheint. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum fast jede Religion regelmäßiges Fasten empfiehlt. (Das Christentum empfiehlt zum Beispiel, jeden Freitag zu fasten. Der Hinduismus empfiehlt, zwei Tage in jeder Woche zu fasten, nämlich am Dienstag für das Wohl der ganzen Familie und am Freitag für das eigene Wohl, und zusätzlich 9 Tage lang während des hinduistischen Fastenfestes zu fasten, das der chinesische Taoismus empfiehlt, jeden ersten und fünfzehnten Tag in jedem Mondmonat zu fasten, d.h. alle vierzehn Tage einen Fastentag einzulegen. Der Islam hingegen empfiehlt, den gesamten "heiligen" Monat des Jahres zu fasten (dieser Fastenmonat wird "Ramadhan" genannt). All diese Erkenntnisse sind der Grund dafür, dass auch der Totalizmus diese alten religiösen Traditionen versteht, anerkennt und teilt und fördert:

"Um eine gute Gesundheit zu erhalten, ist es notwendig, dass man die ganze Bandbreite an ausgeglichenen Gefühlen erlebt, einschließlich freiwilliger Schmerzen, Hunger und dem Wunsch nach regelmäßigem, selbstmotiviertem Fasten. Wenn also die Umstände das körperliches Leiden moralisch rechtfertigen, versuche, die Anstrengung, das Unbehagen, den Schmerz, den Hunger, den Durst usw. freiwillig in Kauf zu nehmen."

Eine interessante Erkenntnis, die sich aus der Beobachtung verschiedener Menschen zu ergeben scheint, ist, dass das Ausmaß an körperlichen Schmerzen, das Menschen im Laufe ihres normalen Lebens typischerweise erfahren, in etwa gleich groß ist, unabhängig von Lebensstil, Gesundheitszustand und Lebensschicksal dieser Menschen. Diese Beobachtung wiederum scheint darauf hinzudeuten, dass es in unserem dualen System aus Körper und Gegen-Körper eine Art effektiven Selbstregulierungsmechanismus geben muss, der uns im Laufe des gesamten Lebens die erforderliche Menge an Schmerz zuführt. Dieser Mechanismus ist wahrscheinlich dauerhaft in unserem biologischen Körper und unserem Gegen-Körpersystem "verdrahtet". Seine Aufgabe ist es, Schmerz zu erzeugen, wenn der biologische Körper ein so bequemes Leben führt, dass er den Mangel an diesem Gefühl spürt. Die Wirkung dieses Mechanismus wird automatisch immer dann ausgelöst, wenn jemand ein so angenehmes und geregeltes Leben führt, dass ihm das erforderliche Maß an körperlichen Schmerzen, Leiden, Hunger usw. fehlt. In einem solchen Fall unterernährt der Gegen-Körper dieser Person auf Grund seiner Unterernährung mit moralischer Energie, die durch diese unangenehmen Gefühle entsteht, allmählich bestimmte Regionen des physischen Körpers mit Lebensenergie.

Infolge dieser Unterversorgung des physischen Körpers mit Lebensenergie entstehen allmählich einige Krankheiten. Diese Krankheiten wiederum erzeugen körperliche Schmerzen, die so verteilt und so intensiv sind, dass sie die nötige Energie liefern, um den Körper und den Gegen-Körper wiederzubeleben. Unser heutiges Bewusstsein von der Existenz dieses Selbstregulierungsmechanismus führt daher zur Formulierung der nächsten Empfehlung des Totalizmus, die lautet:

"Deshalb ist es besser, wenn wir die Art des Schmerzes und den Zeitpunkt, zu dem wir ihn erfahren, selbst wählen, als dass der natürliche Mechanismus der moralischen Gesetze diese Wahl für uns trifft und uns zwingt, den Schmerz in Bereichen und Zeiträumen zu erfahren, die dieser Mechanismus für uns auswählt."

Auch wenn es ein Schock sein mag: Ein bequemes und angenehmes Leben ist keineswegs so bequem und angenehm, wie es aussieht. Das oben Gesagte fordert uns also auf, darauf zu achten, wie unsere Körper und Gegen-Körper funktionieren, und allmählich zur freiwilligen Einführung von Schmerz, Leiden, Unbehagen, Hunger und Durst in unser Leben zurückzukehren. Andernfalls wird die Natur sie uns von sich aus zuführen.

Es ist interessant, dass auch das Volkswissen sich der Bedeutung von Schmerz und Leid für ein gesundes Leben bewusst zu sein scheint. Diese Bedeutung scheint in vielen Bereichen kodiert zu sein, von denen die bekanntesten die Sprichwörter und einige Parawissenschaften sind. Nehmen wir als Beispiel ein altes polnisches Sprichwort, das aus einer Zeit stammt, in der vor allem Männer gezwungen waren, zu kämpfen und zu leiden, während Frauen geschützt und vor Schmerzen bewahrt wurden. Darin hieß es:

"Wenn du eine Frau nicht schlägst, wird ihre Leber verfaulen."

Was aus der groben und ungenauen Sprache unserer Vorfahren in die heutigen Ausdrücke übersetzt, in etwa bedeutet:

"Wenn man die Verweichlichten nicht dem Leiden aussetzt, dann werden sie von Krankheiten befallen."

Auch die englische Sprache kennt ein ähnliches Sprichwort, das besagt: "Ein Spaniel, eine Frau und ein Walnussbaum, je mehr er geschlagen wird, desto besser wird er" (im englischen Original): "a spaniel, a woman, and a walnut tree, the more they're beaten the better they are").

Vergessen wir nun für einen Moment den Chauvinismus und versuchen wir zu entschlüsseln, was unsere Vorfahren uns mit diesen Sprichwörtern auf ihre grobe und ungenaue Art und Weise vermitteln wollten. Wie wir wissen, verstanden sie die einzelnen Worte in diesen Sprichwörtern nicht wörtlich, sondern behandelten diese Worte als Symbole, für die die Worte in ihren Augen standen. So war "Frau" in Anbetracht der damaligen Umstände ein Symbol für "eine Person, die nicht dem gleichen Maß an Schmerzen, Leiden und Unannehmlichkeiten ausgesetzt ist, das der männliche Teil der Bevölkerung ertragen muss".

Aus dieser Zeit stammt der Begriff "verweichlicht", der sich bis heute erhalten hat. Andere Sprichwörter, die uns genau die gleiche Information zu vermitteln scheinen, sind die englischen: "When riches increase the body decreaseth" - "Wenn der Reichtum zunimmt, nimmt der Körper ab", das bereits erwähnte "He that goes to bed thirsty riseth healthy" - "Wer durstig zu Bett geht, steht gesund auf" und "Pain is gain." - "Schmerz ist nützlich."

Natürlich möchte ich nicht, dass ein heimischer Chauvinist diese Informationen missversteht und seine arme Frau schlägt (schließlich zeigt der Totalizmus, dass nur der Schmerz, den wir freiwillig auf uns nehmen, moralisch vorteilhaft ist; der Schmerz, der uns von anderen Menschen aufgezwungen wird, ist moralisch schädlich). Das Einzige, was ich mit ihnen erreichen will, ist zu zeigen, dass das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Schmerzen für unsere Gesundheit schon seit Jahrhunderten besteht, nur dass die heutige Medizin in ihrer Blindheit dies völlig übersieht und beginnt, die Natur durch die Verbreitung von Schmerzmitteln selbst für die am leichtesten zu ertragenden Schmerzen zu verbessern.

Auch die Vorteile körperlicher Schmerzen, die man sich freiwillig und aus höheren Beweggründen zufügt, sind in fast jeder Religion bekannt. Schließlich sind sie der Ursprung des alten Brauchs der Selbstgeißelung, den einige Mönche pflegen. Sie sind es, die hinter der vorübergehenden Bindung an das Kreuz stehen, die von einigen fanatischen Christen (z.B. von den Philippinen) praktiziert wird. Sie scheinen auch der Hauptgrund für viele Rituale zu sein, die von verschiedenen Religionen praktiziert werden und die vielleicht barbarisch aussehen, aber auf jahrhundertelangen positiven empirischen Erfahrungen eines bestimmten Volkes beruhen (z.B. auf den Thaipusam-Feiern im Hinduismus). Es ist zu beachten, dass diese Segnungen nur dann auftreten, wenn der Schmerz wirklich freiwillig ist, wenn eine bestimmte Person das Ausmaß des Schmerzes kontrolliert und wenn er vorübergehend ist - das heißt, wenn die Person, die ihn erlebt, keine dauerhaften Folgen davon ertragen muss.

Die Bedeutung des Schmerzes wird auch von verschiedenen Parawissenschaften hervorgehoben. Seit langem wird behauptet, dass verschiedene Gesundheitsprobleme das Ergebnis eines Ungleichgewichts in den Gefühlen sind, die wir erleben. Je nachdem, welche Gefühle wir uns systematisch vorenthalten, werden also bestimmte Teile unseres Körpers krank. Die Pseudowissenschaft, die die menschliche Aura erforscht, behauptet zum Beispiel, dass das Fehlen sexueller Empfindungen in der Regel auf verschiedene Krankheiten zurückzuführen ist, die Schmerzen in den Knien verursachen.

Der positive Einfluss von körperlichen Schmerzen, Leiden, Hunger und Durst auf unsere Gesundheit lässt sich leicht durch die Beobachtung der Menschen um uns herum bestätigen. Es ist leicht festzustellen, dass Menschen, die unter harten Bedingungen aufgewachsen sind, Hunger und verschiedene Formen von körperlichen Schmerzen, Leiden und Unbehagen erlebt haben, fast immer zu starken, gesunden und ausgeglichenen Menschen heranwachsen. Im Gegensatz dazu wachsen diejenigen, die in Wohlstand und Luxus aufgewachsen sind, ohne zu wissen, was Hunger, Schmerz und Leid sind, und ohne Mangel und Unannehmlichkeiten zu erfahren, in der Regel zu kränklichen Erwachsenen heran, die zahlreiche gesundheitliche Probleme haben, die nicht in der Lage sind, Entbehrungen zu ertragen, und die mit ihren schmerzhaften Krankheiten für den Mangel an Schmerz in ihrer Kindheit bezahlen müssen. Dasselbe gilt für den Wohlstand und die Bequemlichkeit, die sich im Erwachsenenalter einstellen. Menschen, die auf Grund ihres wohlhabenden Lebensstils keine Schmerzen, kein Leid, keinen Hunger und keine Unannehmlichkeiten empfinden, sind gezwungen, Schmerzen auf Grund von Krankheiten zu empfinden, die sie gerade wegen dieses komfortablen Lebens betreffen. Die Summe der körperlichen Schmerzen, Leiden, Unzulänglichkeiten und Unannehmlichkeiten, die wir in unserem gesamten Leben ertragen müssen, scheint also für alle ungefähr gleich zu sein. Nur, dass, wenn wir sie nicht freiwillig annehmen, in der Art und Weise und zu dem Zeitpunkt, den wir wählen, dann wird sie uns von unserem eigenen Körper oder Schicksal serviert, in der Art und zu dem Zeitpunkt, die den moralischen Gesetzen entsprechen. (Nach Einführung einer Einheit zur exakten Messung des in Unterkapitel G3.6. / ???/ beschriebenen Gefühlsausmaßes wird die totaliztische Mechanik in der Lage sein, genau zu bestimmen, wie hoch dieses erforderliche tägliche Schmerzausmaß ist. Es wird uns also zeigen, wie viel Schmerz wir im Durchschnitt jeden Tag erleiden müssen, um ein gesundes und langes Leben zu führen).

Auf dem Energiefluss durch die Gegen-Organe, der die Gefühle erzeugt, kann man einen perfekten "Lebensqualitätsfaktor (J)" aufbauen. Dieser Koeffizient ist in der Lage, uns fehlerfrei zu zeigen, wie wir unser Leben tatsächlich führen. Dieser Koeffizient wäre gleich der Menge an moralischer Energie, die in einer Zeiteinheit (z.B. pro Tag) durch unsere Gegen-Organe fließt, multipliziert mit der Anzahl der Gegen-Organe, die in jemandem in dieser Zeiteinheit aktiv bleiben (d.h. durch die moralische Energie eindeutig und kontinuierlich während der gesamten Zeiteinheit fließt). Je höher der Wert dieses Koeffizienten ist, desto besser ist das Leben des Menschen. Schließlich empfindet eine solche Person eine größere Bandbreite an Gefühlen und Empfindungen, und ihre Gefühle sind intensiver. Je niedriger der Wert dieses Koeffizienten ist, desto niedriger und schlechter ist die Lebensqualität einer bestimmten Person. Aus Unterkapitel I5.6. lässt sich auch leicht ableiten, dass eine bestimmte Person erkranken muss, wenn der Wert dieses Koeffizienten unter einen bestimmten Wert fällt. Denn auf Grund des mangelnden Energieflusses werden einige Teile des Körpers chronisch unterversorgt sein. (Die Art der Krankheiten, denen er zum Opfer fallen wird, hängt von der Art der Gefühle ab, deren Defizit diese Person in sich selbst kultiviert).

Wenn uns dieses Unterkapitel davon überzeugt hat, dass wir uns von Zeit zu Zeit freiwillig ein bisschen körperlichen Schmerz und Unbehagen gönnen sollten, dann ist es gut, mit der Einführung von Fasten in unserem Leben zu beginnen. Unter den vielen möglichen Fasten, die verschiedene Religionen eingeführt haben, scheint das christliche Fasten den Prinzipien des Totalizmus am nächsten zu stehen. Schließlich wird empfohlen, regelmäßig einen Tag in der Woche zu fasten, und zwar jeden Freitag, was in einem Jahr etwa 52 Fastentage ergibt (zum Vergleich: andere Religionen verlangen in der Regel, einen Mondmonat im Jahr zu fasten, was bei ihnen nur etwa 28 Fastentage ergibt). Außerdem erkennt das Christentum ein "unvollständiges" Fasten an, d.h. es erlaubt, an den Fastentagen bestimmte Nahrungsmittel doch zu essen. Diese Lebensmittel und ihre Menge wurden im Christentum ursprünglich so ausgewählt, dass ihr Verzehr das Hungergefühl nicht beseitigte. Ihr Essen beeinträchtigte also nicht die Wirksamkeit des Fastens, obwohl sie gleichzeitig die Gefahr ausschlossen, den Körper durch chronische Unterernährung zu zerstören und die Möglichkeit ausschlossen, in Magersucht zu verfallen.

JD2. Scheue die Rute, aber damit verdirbst du das Kind (warum der Totalizmus "für" körperliche Strafen ist)

Gott hat diese Informationen für die Eltern in die von ihm autorisierte Bibel aufgenommen:

"Wer die Rute schont, hasst seinen Sohn; wer ihn aber liebt, achtet darauf, ihn zu züchtigen." - siehe Sprüche 13:24

(auf Englisch: "He who spares the rod hates his son, but he who loves him is careful to discipline him.") - see Proverbs 13:24; NIV).

Im Laufe der Zeit entwickelten die Menschen eine klarere Formulierung dieser biblischen Empfehlung, die am besten durch das englische Sprichwort "spare a rod and spoil the child." ausgedrückt wird. Dieses Grundprinzip der Erziehung hat sich im Laufe der Jahrtausende seiner Anwendung als richtig erwiesen. Leider haben einige Menschen in ihrer Blindheit in letzter Zeit damit begonnen, sie zu beseitigen. So hat das neuseeländische Parlament beispielsweise das so genannte "Anti-Klaps-Gesetz" erlassen. (im Englischen "anti-smacking law"), das jeden Elternteil, der sein Kind schlägt, zu einem Kriminellen macht und ins Gefängnis bringt. Infolge der Umsetzung dieses Gesetzes begann Neuseeland mit Bildungsproblemen von fast kosmischem Ausmaß zu kämpfen.

Ja, der Totalizmus ist "für" körperliche Züchtigung! Er liefert auch eine wissenschaftliche Begründung für die uralte empirische Erkenntnis, dass nichts so gut für die Moral und die Gesundheit von Kindern ist, wie die verdiente Nutzung eines Gürtels oder eines Rohrstocks - siehe auch den Inhalt des vorherigen Unterkapitels JD1. Um ehrlich zu sein, wenn weitere Forschungen über die richtigen Beweggründe für Disziplinarmaßnahmen abgeschlossen sind und wirksame Instrumente für die Verhängung von Körperstrafen entwickelt werden, könnte eine Zeit kommen, in der der Totalizmus die Rückkehr der Körperstrafen in die Schulen fördert. Natürlich ist dieser Zeitpunkt noch in weiter Ferne. Die Instrumente des Totalizmus, die genau definieren, wie ein Schuldiger motiviert werden soll, damit sich eine körperliche Bestrafung in eine moralische Arbeit verwandelt und im Schuldigen eine Steigerung der moralischen Energie bewirkt, müssen noch entwickelt werden. Wie jedes andere Instrument des Totalizmus erfordern sie eine Menge Arbeit, bevor sie offiziell im Alltag umgesetzt werden können.

Mir ist klar, dass ich mit meinem Plädoyer für körperliche Züchtigung, spartanisches Leben und militärische Disziplinierung von Kindern wahrscheinlich eine Hysterie bei verschiedenen "Sessel-Theoretikern" auslöse, die mit dem alten Konzept der monopolaren Schwerkraft und der Philosophie des Parasitentums aufgewachsen sind. Wahrscheinlich zitieren sie die Namen verschiedener psychologischer Gurus, die die Anwendung von körperlicher Züchtigung verbieten. (Obwohl sie wahrscheinlich verschweigen werden, dass der Sohn eines dieser Gurus, der an der Spitze ihrer Liste steht, nur deshalb Selbstmord beging, weil sich seine Erziehung als völlig falsch herausstellte, was beweist, dass das, was dieser Guru empfahl, in Wirklichkeit völlig falsch ist und im wirklichen Leben nicht funktioniert).

Wahrscheinlich werden sie auch anfangen, komplizierte Theorien aufzustellen, die sehr wissenschaftlich klingen, nur dass sie in der Praxis nicht funktionieren. Schließlich lösen in diesem Moment "bösartige UFO-Parasiten", wie sie im Unterkapitel A3. von [1/4] beschrieben werden, auf der Erde eine Welle telepathisch induzierter Hysterie über die angebliche "Unverwundbarkeit von Kindern" aus. Schließlich sind diese bösartigen Parasiten am Untergang unserer technisch schnell fortgeschrittenen Zivilisation interessiert. Wenn es ihnen gelingt, uns zu falschen Erziehungsmethoden zu überreden, dann wird unsere Zivilisation, wenn die Kinder erwachsen sind, voll von unfähigen Erwachsenen sein. Von hier aus wiederum ist es nur noch ein kleiner Schritt zum selbstverschuldeten Zusammenbruch unserer gesamten Zivilisation. Indem sie uns diese "Unverwundbarkeit der Kinder" einimpfen, brauchen die bösartigen Parasiten unsere Zivilisation nicht zu zerstören - schließlich können wir uns selbst zerstören.

Es gibt in der Tat eine große Anzahl von Ländern in der Welt (einschließlich fast aller englischsprachigen Länder), in denen diese Kampagne der bösartigen Parasiten bereits ihre beabsichtigten Früchte getragen hat. In diesen Ländern reicht die Verhängung selbst harmloser körperlicher Züchtigungen gegen Kinder aus, damit der Staat brutal eingreift und eine gerichtliche Verurteilung und schwere Bestrafung der Eltern veranlasst.

So wurde beispielsweise am Sonntag, den 8. Juli 2001, um 19.30 Uhr auf Kanal 1 von TVNZ ein kontroverser Fall gezeigt, bei dem in Neuseeland ein Vater für zwei Schläge mit einem Gürtel auf den Hintern eines 6-jährigen Jungen verurteilt wurde, von denen nur ein Schlag einen roten Fleck hinterließ. Bevor "Sesseltheoretiker", die diese "Unberührbarkeit" von Kindern predigen, mich angreifen, möchte ich ihnen vorschlagen, den in Unterkapitel I5.5. beschriebenen Mechanismus der Gefühle gründlich zu lesen. Denn solange sich dieser Mechanismus als richtig erweist (und alle vorhandenen empirischen Belege deuten darauf hin), haben Körperstrafen eine Berechtigung als die moralisch günstigste Art, der Gerechtigkeit bei geringfügigen Vergehen zu dienen. Dem Totalizmus zufolge hatten Eltern in der Vergangenheit, haben sie heute noch und sollten sie auch in Zukunft das unveräußerliche Recht haben, ihre Kinder in gutem Glauben und aus Sorge um die Zukunft körperlich zu erziehen. Die einzige Bedingung, die an diese Züchtigung gestellt werden sollte, ist, dass sie so durchgeführt wird, dass sie dem Körper keinen dauerhaften Schaden zufügt.

Das Problem mit der derzeitigen offiziellen Auffassung von körperlicher Züchtigung für Kinder ist, dass die heutigen Sesseltheoretiker und parasitären Eltern vergessen haben, wie es ist, ein Kind zu sein. Sie behandeln Kinder also als "kleine Versionen ihrer selbst". Indem sie Kinder als "kleine Versionen ihrer selbst" behandeln, übersehen sie wiederum mehrere wichtige Fakten. Sie übersehen zum Beispiel, dass das Gegen-Organ Gewissen bei Kindern unverhältnismäßig empfindlicher und aktiver ist als bei Erwachsenen. Darüber hinaus übersehen sie auch, dass die meisten Kinder noch kein Gefühl für Stolz entwickelt haben. Schließlich ist dieses Gefühl des Stolzes eines der Ergebnisse der wirbelnden Bewegung der Intellekte, die nur durch die Abwärtsbewegung im moralischen Bereich hervorgerufen wird - wie dies in den Unterkapiteln K1.5. / ???/ und G4. / ???/ beschrieben wird. Analysiert man jedoch die Spiritualität von Kindern genauer, so stellt sich heraus, dass die Sensibilität und Aktivität ihres Gegen-Organs Gewissen jedes Mal ein sehr starkes und dauerhaftes Schuldgefühl hervorruft, wenn sie etwas falsch machen und damit durchkommen. Nach der in I5.5. beschriebenen Gefühlsarbeit wiederum baut jede Steigerung des Schuldgefühls nach dem Prinzip der Bipolarität im Kind ein Potential auf, das versucht, sein eigenes Anti-Gefühl freizusetzen, also das Gefühl der Vollendung der Gerechtigkeit.

Wenn das Schuldgefühl nicht durch das Gegengefühl der Erfüllung der Gerechtigkeit neutralisiert wird - das erst im Moment des Erhalts der verdienten Strafe entsteht -, beginnt es sich allmählich zu stauen und in der Psyche des Kindes Schaden anzurichten. Die Folgen sind so stark, dass sie Nervosität, Angst und den unbewussten Wunsch hervorrufen, die Strafe mit Gewalt herbeizuführen, indem sie immer unerträglicher werden. Dies wiederum führt bei chronischer Abwesenheit eines Antigefühls für die Vollendung der Gerechtigkeit zu schwerwiegenden psychischen Problemen und dauerhaften charakterlichen Verzerrungen wie Hyperaktivität, Rowdytum, Konzentrationsschwäche usw. Interessant ist, dass, wenn man unter dem Gesichtspunkt der Funktionsweise des Gewissensorgans die Folgen des völligen Verzichts auf körperliche Züchtigung bei Kindern analysiert, sich herausstellt, dass auch ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) genau das Ergebnis des fehlenden Gefühls für die Erfüllung der Gerechtigkeit bei Personen mit erhöhter moralischer Sensibilität sein kann. Aus Mangel an Stolz ziehen es Kinder nämlich unbewusst vor, für jedes ihrer Vergehen sofort bestraft zu werden und es vergessen zu können, anstatt mit einem wachsenden Gefühl von Schuld und Reue zu leben, dass ihr Fehlverhalten noch nicht die erforderliche Konsequenz nach sich gezogen hat.

Die Begründung dafür, dass der Totalizmus Körperstrafen "befürwortet", liegt im Mechanismus der Gefühle, der im Unterkapitel I5.5. beschrieben wurde. Wie sich herausstellt, spielt für die Folgen jeder Strafe, also auch der Körperstrafen, das Gegen-Organ Gewissen die wichtigste Rolle. Dieses Gegen-Organ funktioniert so, dass das Gefühl der Schuld die moralische Energie einer bestimmten Person verringert, während das Gefühl der Erfüllung der Gerechtigkeit (d.h. das Erhalten einer verdienten Strafe) die moralische Energie der bestraften Person erhöht. So führt das Fehlen von Strafen für die Vergehen dazu, dass eine bestimmte Person ihre moralische Kraft verliert, weil sie von ihrer eigenen Fehlerhaftigkeit überzeugt wird und mit einem unreinen Gewissen leben muss.

Mit anderen Worten: Eine verdiente Strafe ist ein Ausdruck der Befolgung moralischer Gesetze, daher ist sie im Lichte des Totalizmus "moralisch". Ein ungesühntes Verbrechen wiederum verstößt gegen moralische Gesetze und ist daher "unmoralisch". Außerdem stärkt eine verdiente Strafe die moralischen Gesetze, indem sie moralisches Verhalten fördert. Aus diesen Gründen müssen körperliche Strafen, wenn sie verdient und richtig angewendet werden, die moralische Energie der bestraften Person erhöhen.

Der Hauptgrund, warum verdiente körperliche Strafen "moralisch" sind, sind die körperlichen Schmerzen und Leiden (F), die sie verursachen. Wie in mehreren Unterkapiteln dieser Monographie erläutert wird, stellen körperliche Schmerzen und Leiden die wichtigste Voraussetzung für fast alle Methoden zur Steigerung der moralischen Energie eines Menschen dar. Eine weitere Voraussetzung für die Steigerung der moralischen Energie, nämlich die Motivation (S), ist ebenfalls erfüllt, wenn derjenige, der eine bestimmte Strafe erhält, in seinen eigenen Gedanken weiß und zugibt, dass er schuldig ist. Ein solches Schuldeingeständnis vor sich selbst bewirkt, dass der Schuldige während der Bestrafung einen Motivationswandel (S) erfährt, z.B. durch das Versprechen an sich selbst, eine bestimmte Art von Delikt nicht zu wiederholen. Wegen der Notwendigkeit dieses Motivationswechsels (S) ist es jedoch unabdingbar, dass die Schuld des betreffenden Täters zweifelsfrei feststeht und dem Täter das Ausmaß der Tat und ihre Folgen erläutert und veranschaulicht werden, damit er das von ihm begangene Unrecht genau begreift.

Natürlich muss die körperliche Züchtigung, wie alles andere, was die Moral betrifft, in der richtigen Weise angewendet werden. So sollten sie beispielsweise nicht verhängt werden, wenn die Schuld des Täters nicht zweifelsfrei feststeht. Denn dann wäre die Motivation (S), die die Strafe auslösen würde, ein Gefühl der Ungerechtigkeit und des Bedauerns. Sie darf auch nicht impulsiv sein, d.h. ohne dass der Täter die Möglichkeit hat, sich zu verteidigen und seine Unschuld zu beweisen (der objektive Prozess der Beurteilung führt in die körperliche Bestrafung die Motivation ein, dass sie einzig und allein der Gerechtigkeit dient). Sie darf auch keine körperlichen Schäden verursachen und weder übertrieben noch untertrieben sein - das Ausmaß der Schmerzen sollte so weit wie möglich im Verhältnis zur Schwere der Straftat stehen. (Es ist zum Beispiel ratsam, eine Art Strafgesetzbuch zu erstellen, in dem eine bestimmte Art von Vergehen eine bestimmte Anzahl von z.B. Gürtelschlägen nach sich zieht). Schließlich darf sie nicht zu einer psychischen Folterung des Täters führen. Wenn sie sich als notwendig erweist, muss sie schnell und effektiv durchgeführt werden, so dass sie eher den Charakter einer körperlichen Bestrafung als den einer geistigen/ psychischen Folter hat. Darüber hinaus sollte der Schuldige nach der Verhängung einer bestimmten Strafe die Gewissheit haben, dass eine bestimmte Übertretung bereits vollständig getilgt ist und er so entlassen wird, als wäre sie nie geschehen, auch wenn in Zukunft bei einer Wiederholung eine ähnliche Strafe verhängt wird.

Derjenige, der die körperliche Züchtigung anwendet, muss auch daran denken, dass er nach den moralischen Gesetzen, wenn er sich selbst in einer ähnlichen Situation befindet, auch eine ähnliche Strafe erhalten wird. Wenn also eine Bestrafung notwendig wird, muss sie so beschlossen und durchgeführt werden, dass es dem Bestrafer nichts ausmacht, sie zurückzubekommen, wenn der Zeitpunkt der Rückgabe gekommen ist. Aber der Bestrafer sollte auch daran denken, dass die Strafe nicht zu milde ausfallen darf, denn dann verliert sie ihre abschreckende Wirkung und wird zu einer Zerrüttung der Gerechtigkeit und der moralischen Bestrafung.

JD3. Wie unmoralische Menschen bestraft werden müssen

Es gibt eine Reihe von wichtigen Unterschieden in der Herangehensweise an die Strafe zwischen der heutigen menschlichen (orthodoxen) Gerechtigkeit und der totaliztischen Strafe. Der wichtigste dieser Unterschiede ist religiösen Ursprungs und läuft auf ein unterschiedliches Verständnis der Rolle der Strafe hinaus. Das derzeitige orthodoxe Rechtssystem auf der Erde beruht auf der atheistischen Annahme, dass es so etwas wie eine "universelle Gerechtigkeit" (in den Religionen "göttliche Gerechtigkeit" genannt) nicht gibt. Daher sind die Menschen gezwungen, ihr Recht selbst in die Hand zu nehmen. Aus diesem Grund kennt das derzeitige Rechtssystem keine Bindungen oder Beschränkungen in Bezug auf die Art und Weise, die Mittel und Methoden, mit denen es Strafen vollstreckt. Es kann auch zu milde oder zu drakonisch sein, weil die Höhe der Strafen von Politikern aus einer "Laune heraus" oder aus der Tradition der im Justizapparat beschäftigten Personen festgelegt wird und weil die Strafe nicht versucht, die Folgen eines Verbrechens zu kopieren. Demgegenüber muss die totaliztische Justiz von der Annahme ausgehen, dass es eine "universelle Gerechtigkeit" (oder "göttliche Gerechtigkeit") gibt. Das bedeutet, dass nach dem Totalizmus die Gerechtigkeit immer vom universellen Intellekt (Gott) durch moralische Gesetze ausgeübt wird - siehe Unterkapitel JB7.4. Daher sollte das menschliche Rechtssystem seine Handlungen nur darauf beschränken, den Zeitpunkt des Wirkens dieser moralischen Gesetze zu beschleunigen, und keinesfalls versuchen, die Auswirkungen ihres Wirkens zu ändern. Das totaliztische Rechtssystem muss also in jeder Hinsicht mit dem Wirken der moralischen Gesetze vereinbar sein.

Ein weiterer Unterschied zwischen diesen beiden Dimensionen der Gerechtigkeit ist das Verständnis der Folgen von Strafe. Das gegenwärtige menschliche Rechtssystem glaubt herzlos, dass die Strafe nur dem verurteilten Verbrecher zuteil wird. Die totaliztische Art der Bestrafung hingegen trägt der Tatsache Rechnung, dass, wenn die Rechtspflege rein mechanisch und OHNE Berücksichtigung der Wirkung moralischer Gesetze organisiert wird - was in den heutigen Gerichten leider die Regel ist -, die Bestrafung nicht nur Richter, Geschworene und Strafvollstrecker trifft, sondern oft auch Opfer von Straftaten, Zeugen und deren Familien. Bei Richtern, Geschworenen und Vollstreckern ergeben sich diese strafenden Konsequenzen für sie aus dem Wirken der moralischen Gesetze, genauer gesagt aus dem "Bumerang-Gesetz". Eine mögliche Konsequenz des Bumerang-Gesetzes lautet nämlich:

"Wenn du andere verurteilst, wirst du auch von anderen verurteilt, und wenn du andere bestrafst, wirst auch du von anderen bestraft."

Für Opfer von Straftaten, Zeugen und ihre Familien wiederum ergeben sich diese strafenden Konsequenzen zusätzlich aus der Gefühllosigkeit der heutigen Prozessmethoden. So drohen Geschworenen und Zeugen ernsthafte Strafen, wenn sie an einer bestimmten Gerichtsverhandlung nicht teilnehmen, weil sie beispielsweise im Urlaub sind und bereits eine Auslandsreise geplant haben oder weil die Teilnahme an einer bestimmten Verhandlung mit ihren moralischen Praktiken oder Überzeugungen kollidiert. Die Familienangehörigen des Opfers (die häufig als Zeugen auftreten) sind hingegen keineswegs davor geschützt, im Gerichtssaal alle Einzelheiten der Straftat mitanhören und die in den Veröffentlichungen geäußerte Kritik mitverfolgen zu müssen. In der Regel setzen sie sich allein durch ihre Teilnahme an der Verhandlung verschiedenen Racheakten, Schikanen und öffentlicher Verunglimpfung aus. Infolgedessen sind es im gegenwärtigen (orthodoxen) Justizsystem oft nicht die Verbrecher selbst, sondern die Opfer, Zeugen und ihre Familien, die die größte Strafe für ihre Taten erhalten.

Schließlich sind die Ziele der beiden Rechtssysteme recht unterschiedlich. Die heutige menschliche Dimension zielt darauf ab, die Schuldigen zu bestrafen und der sogenannten "Gerechtigkeit Genüge" zu tun. Als solche führt sie die Bestrafung selbst weit weg von den Augen der interessierten Menschen durch und verwendet zu diesem Zweck eine Standardmethode der Bestrafung, die für alle Verbrecher fast gleich ist - d.h. in der Regel eine Haftstrafe. Die totaliztische Methode der Bestrafung wiederum zielt hauptsächlich darauf ab, den Zeitpunkt der Verbüßung der Strafe zu beschleunigen (die nach den moralischen Gesetzen ohnehin verbüßt würde), so dass das Opfer eines bestimmten Verbrechers und seine Angehörigen die psychologische Erleichterung erfahren, dass der Verbrecher bereits bestraft wurde. Darüber hinaus soll ein aussagekräftiges Beispiel für schnelle und wirksame Gerechtigkeit gegeben werden, so dass dieses Beispiel auf andere potenzielle Verbrecher abschreckend wirkt. Daher muss die totaliztische Art der Strafverfolgung öffentlich sein, damit sowohl die Opfer als auch ihre Familien und alle Betroffenen mit eigenen Augen sehen können, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wurde. Außerdem muss in der totaliztischen Justiz die Strafe so gewählt werden, dass die Gefühle, die sie beim Verbrecher auslöst, möglichst identisch sind mit den Gefühlen, die ein bestimmtes Verbrechen bei seinem Opfer ausgelöst hat. Daher muss das totaliztische Justizsystem eine sehr große Auswahl an Strafen anwenden, darunter auch körperliche Strafen (z.B. Maschinenpeitschen), die diesen Verbrechern, zu deren Verbrechen u.a. eine brutale Prügelstrafe gehörte, auferlegt wurden.

Im Lichte des Totalizmus beinhalten also Handlungen wie das Urteilen, das Verurteilen, das Verhängen von Strafen usw. ein besonderes Maß an Verantwortung und müssen eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen. Sie müssen beispielsweise schnell, gerecht, objektiv, unparteiisch, unpersönlich, eindeutig, öffentlich usw. sein. Daher müssen sie mit Pedanterie und unter Beachtung der moralischen Gesetze durchgeführt werden, wobei die Komplexität der Folgen nicht nur für die Straftäter, sondern auch für die Opfer und ihre Familien, für die in der Justiz tätigen Personen und für die übrige Gesellschaft zu berücksichtigen ist.

Das Justizsystem, das nicht auf der pedantischen Einhaltung der moralischen Gesetze beruht (d.h. dem es erlaubt ist, gegen die moralischen Gesetze zu handeln, wie es das gegenwärtige "orthodoxe" Justizsystem auf der Erde tut), beginnt mit der Zeit Verzerrungen der Präzedenzfälle zu entwickeln, die es allmählich in eine "Verwaltung des Unrechts" und in einen Apparat des sozialen Terrors verwandeln. Um hier zu veranschaulichen, zu welchen Paradoxien es führen kann, wenn man sich bei der Beurteilung der Gerechtigkeit nicht auf moralische Gesetze, sondern auf die Meinung von Richtern und auf Erfindungen von Sesseltheoretikern stützt, betrachten wir die folgenden "Blüten" aus dem Bereich der gegenwärtigen "Gerechtigkeit" auf der Erde. Diese Blüten erregten meine Aufmerksamkeit, weil sie in klarem Widerspruch zu den Einflüsterungen des Gewissens, zum Inhalt der moralischen Gesetze und zu den bisherigen Erkenntnissen des Totalizmus stehen:

• Am Samstag, den 31. August 2002, wurde um 18.00 Uhr in den Abendnachrichten auf TVNZ Kanal 1 über ein Gerichtsurteil berichtet, das in Sydney, Australien, gefällt wurde. In dem Urteil wurde angeordnet, dass der Eigentümer der Wohnung, in die der Einbrecher mit dem ausdrücklichen Ziel eines Raubes eingebrochen war, dem Einbrecher eine Entschädigung in Höhe von 60.000 Dollar zu zahlen hatte. So wie ich den ganzen Vorfall aus dem Bericht in den Fernsehnachrichten verstanden habe, entspannte sich der Besitzer des Pubs (Kneipe) am Abend nach der Arbeit in seiner Wohnung und sah fern. Dann brach ein betrunkener jugendlicher Gast der Kneipe in seine Wohnung ein, den er zuvor entfernt hatte, weil er zu betrunken und zu jugendlich war, um bedient zu werden. Als dieser betrunkene Einbrecher den Besitzer der Kneipe, der gerade fernsah, angriff, schlug dieser ihm in Notwehr auf den Kopf. Für diesen Schlag sprach das Gericht dem jugendlichen Einbrecher später eine Entschädigung in Höhe von 60 000 USD zu, die ihm von der Person, die der Einbrecher angegriffen hatte, zu zahlen war. Als Folge des gesamten Vorfalls wurde der Besitzer der Kneipe nicht nur zur Zahlung dieser Entschädigung verurteilt, sondern musste auch die Kosten für ein langwieriges Gerichtsverfahren tragen, die sich auf rund 120 000 USD beliefen. Als Folge des gesamten Vorfalls verlor er nicht nur seine Kneipe und seine Wohnung, sondern war auch finanziell und psychisch ruiniert und fühlte sich von der Gesellschaft terrorisiert.

• In Unterkapitel JD2. wird ein Fall beschrieben, in dem in Neuseeland ein Vater von den Behörden schwer bestraft wurde, weil er seinen widerspenstigen Sohn mit zwei relativ leichten Gürtelschlägen auf den Hintern gezüchtigt hatte. Wenn also eines Tages die Zeit kommt, dass die Philosophie des Totalizmus allgemein bekannt wird, dann wird der Totalizmus das wahre Gesicht und die wirklichen Konsequenzen der bisherigen "orthodoxen" Gerechtigkeit entlarven und aufzeigen, wie nach den moralischen Gesetzen der menschlichen Gerechtigkeit gedient werden sollte. Dann wird es nicht mehr viele Menschen geben, die bereit sind, den heutigen Beruf des Anwalts auszuüben, und noch weniger den des Henkers oder Gefängniswärters. Wie also soll man Verbrecher und unmoralische Menschen verurteilen und bestrafen? In diesem Unterkapitel wird erklärt, was der Totalizmus in dieser Angelegenheit zunächst vorschlägt, und zwar bereits auf dem gegenwärtigen Stand des Wissens über die Funktionsweise der moralischen Gesetze (wenn wir mehr und mehr über die Funktionsweise der moralischen Gesetze lernen, werden diese Vorschläge wahrscheinlich verfeinert und verbessert). Hier ist also eine Liste der wichtigsten Vorschläge des Totalizmus im Bereich der Rechtsprechung:

• Die Grundsätze der Rechtsprechung sollten auf der Wirkung der moralischen Gesetze beruhen, insbesondere auf dem Bumerang-Gesetz. Der gesamte Prozess der Strafzumessung sollte so genau wie möglich die Auslösung der Wirkung der moralischen Gesetze nachahmen. Nur dass dies in einem beschleunigten Zeitrahmen als normal geschieht. Gleichzeitig sollte die Verwaltung von Strafen so durchgeführt werden, dass die Verbrecher selbst, die von einem bestimmten Verbrechen Betroffenen und andere potenzielle Verbrecher die psychologische Gewissheit haben, dass die Gerechtigkeit zu viel wird, aber gleichzeitig vermieden wird, unverdientes Karma für diejenigen zu erzeugen, die im Prozess der Verwaltung der Gerechtigkeit beschäftigt sind.

• Eine Strafe könnte erst dann verhängt werden, wenn die Schuld zweifelsfrei feststeht und das Ausmaß dieser Schuld dem Täter selbst veranschaulicht und von ihm erkannt worden ist. Maßgeblich für das Ausmaß dieser Schuld sollte die Feststellung der Motivation für die betreffende Straftat sein. Ein vorsätzlicher Mord beispielsweise unterscheidet sich motivmäßig und damit moralisch von einem tödlichen Unfall oder einer Tötung in Notwehr in einer Situation eindeutiger Lebensbedrohung. (Die Tötung in Notwehr bei eindeutiger Lebensgefahr sollte im Übrigen von menschlichen Gerichten überhaupt nicht geahndet werden). Die Schuld sollte nicht dadurch gemindert werden, dass der Verbrecher z.B. nicht voll zurechnungsfähig ist (schließlich muss jeder Verbrecher unzureichend zurechnungsfähig sein, um seine Untaten zu begehen), dass er unter Alkohol- oder Drogeneinfluss handelt, dass er depressiv ist, dass er behauptet, moralisch gefoltert worden zu sein, dass er ein Geschlecht, eine Rasse oder eine Religion hat usw.

• Die Verurteilung der Schuldigen sollte automatisch erfolgen. Es sollte daher eine Art automatisches Beurteilungssystem entwickelt werden, das entweder auf mechanischen Messungen oder auf Computerberechnungen des Ausmaßes an Leid und des Verlustes an moralischer Energie beruht, den das Opfer eines bestimmten Täters erfahren hat. Das gleiche Maß an Leid sollte dann automatisch auf den Verbrecher übertragen werden, ohne dass ein Mensch die Beurteilung vornimmt.

• Die zur Verfügung stehenden Strafen sollten so gewählt werden, dass ihre Auswirkungen im Lichte der moralischen Gesetze die gleiche Art von Gefühlen hervorrufen wie die Straftat, die sie auslöste (d.h. dass sie eine beschleunigte Verwirklichung des Bumerang-Gesetzes sind). Wenn zum Beispiel die Straftat hauptsächlich darin bestand, körperliche Schmerzen zu verursachen, sollten die Strafen auch dazu führen, dass man ähnliche körperliche Schmerzen erfährt. Wenn die Straftat in der vorsätzlichen Tötung eines Menschen bestand, sollte die Strafe auch eine ähnliche Tötung des Täters zur Folge haben. Handelt es sich bei der Straftat um psychische Folter, sollte die Strafe auch darin bestehen, dass der Täter Bedingungen ausgesetzt wird, die ähnliche psychische Qualen hervorrufen.

• Im Rahmen einer automatisch zu verhängenden Strafe sollte der betroffene Straftäter die Wahl zwischen mindestens zwei alternativen Möglichkeiten haben, wie ihm Gerechtigkeit widerfahren kann. Besteht die Strafe beispielsweise in der Zufügung eines bestimmten Maßes an Schmerz, so kann er wählen, ob er z.B. eine öffentliche Auspeitschung durch eine spezielle Maschine, die der Bestrafte selbst auslöst, oder z.B. ein Arbeitslager für Kriminelle (das übrigens, um Aufseher auszuschalten, von den Kriminellen selbst verwaltet werden sollte und der Außenwelt nur eine bestimmte Menge an von ihnen produzierten Waren im Austausch gegen Nahrung und Kleidung systematisch zur Verfügung stellt) oder eine freiwillige unangenehme Arbeit in einem geschlossenen Raum usw. akzeptiert. Wäre die fällige Strafe wiederum vom Typ Hinrichtung, so müsste der Bestrafte selbst die genaue Art und Weise seines Abstiegs aus dieser Welt aus den verschiedenen Alternativen wählen, die ihm entsprechend seinem Verbrechen angeboten werden, und dann die Tötungsvorrichtung selbst auslösen.

Was also derzeit von Richtern, Gefängnisaufsehern, Scharfrichtern usw. ausgeführt wird, sollte nach dem Totalizmus entweder vollautomatisch z.B. durch Maschinen oder durch mathematische Formeln, die in menschlichen Gesetzen niedergeschrieben sind, erfolgen, oder vom Verbrecher selbst ausgewählt und ausgelöst werden. Natürlich würden nach dem Totalizmus nur Menschen bestraft, die eine Handlung begangen haben, die im Lichte der moralischen Gesetze ein eindeutiges Verbrechen darstellt (d.h. eine höchst unmoralische Handlung, die anderen Menschen viel moralische Energie entzieht). Der Totalizmus würde es niemals zulassen, Menschen z.B. für politische, religiöse oder wissenschaftliche Ansichten, die sie vertreten, zu bestrafen - obwohl er sie für verwerfliche Handlungen bestrafen würde, die sie in der Folge dieser Ansichten begehen würden.

Ebenfalls mit den totaliztischen Prinzipien der Bestrafung verbunden ist die Frage der so genannten "Bewährung", d.h. die Erlassung eines Teils der Strafe. In einigen Ländern gibt es derzeit sogar spezielle "Bewährungsausschüsse", die Kriminelle freilassen, nachdem sie nur einen kleinen Teil ihrer Strafe abgesessen haben. Auf diese Weise ermöglichen diese Ausschüsse den Verbrechern, ein nächstes Opfer zu schädigen. Dem Totalizmus zufolge kann es tatsächlich so etwas wie eine "Bewährung" geben. Allerdings sollte nur das Opfer oder die Opfer einer bestimmten Straftat das ausschließliche Recht haben, sie zu gewähren. Wenn dieses Opfer oder diese Opfer einstimmig anerkennen, dass sie vergeben sollten, dann kann ein Teil der Strafe dem Verbrecher gespendet werden. Das Recht auf Begnadigung kann jedoch nicht an völlig außenstehende Personen wie "Begnadigungsausschüsse" oder Politiker vergeben werden, die das durch das betreffende Verbrechen verursachte Leid überhaupt nicht erlebt haben. Denn ihr Eingreifen und ihre Entscheidung, die Strafe zu reduzieren, ist moralisch nicht gerechtfertigt, während sie ohne moralische Rechtfertigung eine Verhöhnung und Verweigerung der Gerechtigkeit darstellt.

JD4. Unterstütze die Wahrheit, auch wenn sie gegen deine Interessen wirkt

Die Wahrheit hat das Wesen, sich auf dem Gebiet der Moral bergauf zu bewegen. Aus diesem Grund muss die Wahrheit zu sagen immer unvergleichlich mehr Mühe kosten, als eine entsprechende Unwahrheit zu sagen. Denn nach dem in Unterkapitel I4.1.1. beschriebenen Prinzip der Energieumwandlung erfordert die Bewegung bergauf im Bereich der Moral immer einen erheblichen Kraftaufwand. Deshalb werden wir, wann immer wir über ein Thema sprechen, versucht sein, die Wahrheit, die Anstrengung erfordert, durch eine einfache und angenehme Lüge zu ersetzen. Leider ist nach der Funktionsweise des moralischen Bereichs nur das Sagen der Wahrheit ein moralisches Verhalten. Andererseits ist es unmoralisch, die Unwahrheit zu sagen, weil es auf dem Gebiet der Moral nach unten führt. Aus diesem Grund haben wir nach dem einzigen Prinzip des Totalizmus, "immer pedantisch die moralischen Gesetze zu befolgen", die Pflicht, immer die Wahrheit zu sagen. Wir sollten also die Wahrheit sagen, auch wenn sie uns zum Nachteil gereicht. Wir sollten sie auch dann noch sprechen, wenn es auf den ersten Blick unangenehm für den Zuhörer zu sein scheint. Schließlich ist die Wahrheit eine "reine Moral". Deshalb sind die langfristigen Folgen immer positiv, ganz gleich, was es kurzfristig für Folgen mit sich bringt - so wie es in jedem Fall der Fall ist, wenn man im Leben das tut, was moralisch ist.

Der Totalizmus betont, dass wir in realen Situationen immer die Wahl haben, die Wahrheit zu sagen oder zu schweigen. Daher müssen wir zwei Arten von moralischen Fällen unterscheiden, nämlich: wenn (1) wir uns freiwillig dazu entschließen, etwas zu erzählen (d.h. wenn wir uns aus eigener Initiative dazu entschließen, das Schweigen zu brechen), und wenn (2) wir von anderen gezwungen werden, etwas preiszugeben (d.h. wenn diese anderen uns Fragen stellen). Wenn wir uns freiwillig entscheiden, etwas zu sagen, dann verpflichten uns die moralischen Gesetze dazu, die Wahrheit zu sagen, ungeachtet der Konsequenzen. Wenn uns aber jemand Fragen stellt, dann stellen uns die moralischen Gesetze vor die Wahl, entweder diese Fragen zu beantworten und die Wahrheit zu sagen oder zu schweigen. Wenn also das Aussprechen der Wahrheit für jemanden "unmoralische" Konsequenzen hätte, wir uns aber in der Situation befinden, dass uns jemand Fragen stellt, dann sollten wir lieber schweigen oder die Antwort verweigern, als die Unwahrheit zu sagen. Denn das Schweigen und Übergehen ist nur ein Mangel an Bewegung auf dem Gebiet der Moral. Das Lügen wiederum ist ein deutliches Abrutschen in diesem Bereich.

Praktisch jede Art von Lüge drückt uns auf dem moralischen Feld nach unten. Selbst bei der so genannten "Notlüge", die als unschuldige Lüge im Namen des Wohlergehens einer Person betrachtet wird (in der Art: "Wie schön Sie heute aussehen", "Ihre Rede hat alle beeindruckt" usw.). Der Totalizmus empfiehlt, selbst in solch kleinen und "unschuldigen" Angelegenheiten nicht zu lügen (wir sollten lieber schweigen als lügen). Denn jede Lüge ist eine Lüge, während moralische Gesetze keine Kompromisse oder Ausnahmen kennen.

Mit einem großen Schock habe ich bei der Untersuchung von Menschen, die der in Kapitel K. / vermutlich Kapitel OA. gemeint/ beschriebenen Philosophie des Parasitentums anhängen, festgestellt, dass Menschen in einem fortgeschrittenen Stadium des Parasitentums niemals in der Lage sind, die Wahrheit zu erkennen oder zu akzeptieren. Der Verstand von Parasiten ist bereits so verzerrt, dass sie nur Unwahrheiten akzeptieren und zugeben können - und das auch nur mit einem erheblichen Maß an Verzerrung. Dies ist ein äußerst schockierender Zustand, der zu der einfachen Schlussfolgerung führt, dass es sich nicht einmal lohnt, Energie darauf zu verschwenden, Menschen in einem fortgeschrittenen Stadium des Parasitentums von der Wahrheit zu überzeugen, da diese Menschen ohnehin nie in der Lage sein werden, diese Wahrheit zu erkennen, zu akzeptieren oder für moralische Zwecke zu nutzen. Ich habe oft über einen solchen Zustand nachgedacht und konnte nicht verstehen, warum Parasiten niemals zur Wahrheit überredet werden können und auch nicht dazu gebracht werden können, dass sie die Wahrheit moralisch nutzen. Die Lösung fand sich in der totaliztischen Mechanik, genauer gesagt in der Ähnlichkeit der Philosophie des Parasitentums mit der in den Kapiteln K1.5. / ???/ und G4. / ???/ beschriebenen Drehbewegung. Wie uns diese Mechanik gezeigt hat, ist das Hineinfallen eines Menschen in die Philosophie des Parasitentums ein moralisches Äquivalent zum Hineinfallen in eine immer schneller werdende Wirbelbewegung. Andererseits ist die Suche nach der Wahrheit das moralische Äquivalent zu einer geradlinigen Bewegung (die versucht, ihr Ziel auf dem kürzest möglichen Weg zu erreichen). Daher verliert der Verstand, der durch Parasitentums in den Zustand der Kreiselbewegung versetzt wird, die Fähigkeit, sich entlang einer geraden Linie zu bewegen, die die Wahrheit darstellt. Daher sind sie nicht in der Lage, direkte Wahrheiten zu ergründen oder zu verstehen. Auf Menschen, die von der Philosophie des Parasitentums beherrscht werden, trifft das chinesische Sprichwort perfekt zu, das besagt:

"Selbst wenn man eine Schlange in ein gerades Rohr presst, wäre man nicht in der Lage, ihr verdrehtes Wesen zu begradigen."

Die obige Entdeckung offenbart zudem, dass von der totaliztischen Empfehlung, immer die Wahrheit zu offenbaren, auf der Empfängerseite wirklich nur Intellekte profitieren können, die die Philosophie des Totalizmus praktizieren. Denn nur sie sind in der Lage, diese Wahrheit zu verstehen und ihre Bedeutung zu schätzen. Intellekte, die Schmarotzertum praktizieren, profitieren wiederum niemals moralisch von der Wahrheit. So benutzen sie Wahrheiten nur als Waffen und Werkzeuge der unmoralischen Aggression, mit denen sie die Menschen, von denen diese Wahrheiten stammen, zurückschlagen können. In ihrer Gegenwart ist es daher oft besser zu schweigen, als die Wahrheit zu sagen.

JD5. Wenn moralische und menschliche Gesetze kolidieren, erfülle die moralischen

Im Leben stoßen wir oft auf Situationen, in denen menschliche Gesetze mit moralischen Gesetzen kollidieren. Schließlich wurden die menschlichen Gesetze ohne das Wissen um die Existenz und Funktionsweise der moralischen Gesetze entworfen, während die Menschen, die sie aufgestellt haben, häufig der Philosophie des Parasitentums anhingen. Diese Kollision von Gesetzen tritt immer dann auf, wenn menschliche Gesetze dazu führen, dass jemand seine moralische Energie verliert. Beispiele für solche Situationen sind:

(1) Sicherheitsgurte in Autos.
Zum Beispiel ist die Anwendung menschlicher Gesetze, um Fahrer und Passagiere zum Anlegen von Sicherheitsgurten zu zwingen, eine totaliztische Sünde der Unterdrückung - siehe Unterkapitel A5.2. Beachte jedoch, dass es bereits eine totaliztische gute Tat der Inspiration ist, die Menschen darüber aufzuklären, dass sie ihre Sicherheitsgurte freiwillig anlegen sollten und dass sie verpflichtet sind, sie ihren Kindern anzulegen - weil es ihrer Sicherheit dient. Die Verpflichtung der Autohersteller, ihre Autos mit Sicherheitsgurten auszustatten, damit die Menschen sie anlegen können, wann immer sie wollen, ist wiederum bereits eine totaliztische gute Tat des Fortschritts.

(2) Das Recht auf körperliche Züchtigung der eigenen Kinder.
Wie in Unterabschnitt JD2. erläutert, haben die Regierungen einiger Länder Gesetze erlassen, die es den Eltern verbieten, ihre eigenen Kinder körperlich zu bestrafen. Diese Gesetze sind dort in Kraft, obwohl sich die Anwendung ausgewogener und gerecht ausgeführter körperlicher Züchtigung als einer der Wege zur Erfüllung der moralischen Gesetze (siehe Unterkapitel JD2.) und als eine der grundlegenden Quellen für geistig gesunde Erwachsene in einer gegebenen Gesellschaft erweist. Sieht man von der telepathischen Manipulation der Menschheit durch bösartige UFO-Parasiten ab, die im Unterkapitel A3. von [1/4] beschrieben wird, ist es äußerst schwierig zu verstehen, auf welcher Grundlage dieses traditionelle Recht der Eltern, ihre eigenen Kinder für ihre Verfehlungen zu disziplinieren, ihnen derzeit in einer wachsenden Zahl von Ländern entzogen wird. Schließlich wird den Menschen damit eines ihrer elementarsten Rechte genommen, nämlich das Recht, die eigenen Kinder nach ihrem Gewissen und nach ihren eigenen moralischen Maßstäben zu erziehen.

(3) Das Verbot der Euthanasie bedeutet das Verbot, unheilbar kranken Menschen fachkundig bei der Selbsttötung zu helfen.
Menschen dieses Grundrecht, ihr Leben auf eigenen Wunsch zu beenden, zu verweigern, ist ebenfalls eine totaliztische Sünde der Unterdrückung. Andererseits ist die Tötung eines Menschen in einer Situation, die nicht der Selbstverteidigung dient, die schwerste Sünde der Unterdrückung.

(4) Das Datenschutzgesetz (im Englischen als Privacy Act bekannt).
Es beraubt die Menschen des Rechts, die Wahrheit über andere Menschen zu erfahren. Es ist so unmoralisch, dass es in parasitären Gesellschaften offiziell aus Profitgründen durch sogenannte "Background Checks" gebrochen werden muss - siehe auch Beschreibungen in Unterkapitel JB5.

(5) Obligatorischer Militärdienst in einer aggressiven Armee.
Schließlich lehrt die aggressive Armee ihre Soldaten und verpflichtet sie, andere Menschen anzugreifen und zu töten, wenn ihre Anführer beschließen, eine internationale Schlägerei zu verursachen. Die moralischen Gesetze und der Totalizmus hingegen erlauben und verlangen, dass wir andere nur in Notwehr töten - und nur in einer Situation, in der es um "du oder ich" geht oder wenn das Leben eines Menschen, der uns anvertraut ist, gefährdet ist.
Dem Totalizmus zufolge darf die Armee daher nur zur Verteidigung einberufen und ausgebildet werden. Daher sollten die in ihr gelehrten Fertigkeiten eindeutig mit der Erklärung versehen werden, dass sie der wirksamen Verteidigung und nicht der Aggression dienen. (Obwohl in einer Situation, in der man nicht mehr den geringsten Zweifel an den mörderischen Absichten des Angreifers hat, die wirksamste und moralischste Verteidigung manchmal der Angriff sein kann. Ein Angriff zu Verteidigungszwecken muss jedoch klar von einem Angriff zu Aggressionszwecken unterschieden werden).

In allen Konfliktsituationen zwischen diesen beiden Rechtsordnungen (d.h. zwischen den menschlichen Gesetzen und den moralischen Gesetzen) empfiehlt der Totalizmus, dass wir in erster Linie die moralischen Gesetze erfüllen. Aber gleichzeitig empfiehlt er mit Nachdruck, dass wir immer eine solche "konfliktfreie" Art und Weise der Befolgung der moralischen Gesetze wählen, die uns nicht in eine Situation bringt, in der wir in Schwierigkeiten mit dem menschlichen Rechtssystem geraten. Vor allem, wenn der Staat, in dem man lebt, bereits institutionelles Schmarotzertum praktiziert. Schließlich wäre die Erfüllung der moralischen Gesetze in einer konfrontativen Weise mit dem menschlichen Rechtssystem eines bestimmten Landes auch eine "unmoralische" Aktivität, weil sie im Endeffekt dazu führen würde, dass wir in eine Kollision mit dem Gesetz geraten, und somit unseren eigenen Pool an moralischer Energie verringern würden.

JD6. Es gibt unmoralische Berufe (z.B. Lehrer, Tabakproduzenten, oder Henker), doch die Prostitution muss gar nicht einer von ihnen sein

Nach dem Totalizmus ist unmoralisch alles, was die Senkung des Niveaus der moralischen Energie eines Menschen verursacht. Moral wiederum ist alles, was die Erhöhung des Niveaus dieser Energie bewirkt. Die obige Regel gilt für alles - und damit auch für die Berufe, die wir ausüben. Wie in Unterkapitel E8. / ???/ erläutert, gibt es in der heutigen Gesellschaft eine große Anzahl von Berufen, die unwiderruflich zu einer Verringerung des Niveaus der moralischen Energie eines Menschen führen. Abgesehen von Berufen, die in offensichtlicher Weise unmoralisch sind, wie der Beruf des Henkers, der Beruf des Gefängniswärters oder der Beruf des Richters/Anwalts, gehören zur Gruppe dieser unmoralischen Berufe auch alle anderen Berufe, deren Angehörige von jemandem nicht gemocht werden. Unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bedingungen sind beispielsweise auch folgende Berufe unmoralisch: Fahrkartenverkäufer, Polizisten, Manager, Lehrer, Dozenten, Politiker usw.

Heutzutage gibt es viele Kontroversen und öffentliche Diskussionen über den so genannten "ältesten aller Berufe", die Prostitution. Jeder hängt seinen Hut auf und kündigt es im Voraus als höchst unmoralisch an. In vielen Ländern ist sie noch nicht legalisiert, obwohl es praktisch kein Land auf der Welt gibt, in dem sie nicht praktiziert wird. Betrachtet man die Prostitution jedoch unter dem Gesichtspunkt ihres Einflusses auf das Niveau der moralischen Energie eines Menschen, d.h. genau so, wie der Totalizmus alle menschlichen Aktivitäten qualifiziert, dann stellt sich heraus, dass sie in einem erheblichen Anteil der Fälle das Niveau dieser Energie tatsächlich erhöht. Aus der Sicht des Totalizmus muss die Prostitution als solche also unter normalen Umständen KEIN unmoralischer Beruf sein. (Wahrscheinlich ist diese entscheidende Tatsache, dass Prostitution ihrem Wesen nach KEIN "unmoralischer" Beruf ist, sondern dass nur fehlgeleitete Menschen anderen fälschlicherweise erzählen, sie sei "unmoralisch", der wahre Grund dafür, dass Jesus dafür bekannt war, Prostituierte vehement zu verteidigen und in ihrer Nähe zu lehren).

Es gibt jedoch verschiedene Umstände und Faktoren, die sie zu einer unmoralischen Tätigkeit machen können. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Ausführender dieses Berufs gezwungen wird, ihn auszuüben, oder wenn jemand von einem Kunden oder einem Zuhälter geschädigt wird. Der häufigste Faktor, der im Lichte des Totalizmus immer dazu führt, dass sich die Prostitution (und auch jede andere Form des Geschlechtsverkehrs) in eine höchst unmoralische Beschäftigung verwandelt, ist, wenn eine der Parteien im Ergebnis eine Geschlechtskrankheit erwirbt. Der Grund dafür ist, dass eine solche Krankheit bei der Person, die sich ansteckt, einen schweren Verlust an moralischer Energie verursacht. Die wichtigste Bedingung, die immer erfüllt sein muss, damit Prostitution kein "unmoralischer" Beruf mehr ist, ist daher, dass sie in einer Weise ausgeübt wird, die die Gefahr ausschließt, dass sich einer der Beteiligten eine Krankheit zuzieht.

In einer der Prostitution sehr ähnlichen Situation finden sich auch eine ganze Reihe anderer Berufe und Tätigkeiten. Zum Beispiel könnte jemand die Frage stellen, ob wir nach dem Totalizmus solche Berufe als moralisch oder unmoralisch betrachten sollten wie: Schauspielerinnen, die sich nackt filmen lassen, Models, die sich mit ihren wohlgeformten Brüsten fotografieren lassen, Redakteure von "Playboy" und "Playgirl" usw., usf. Aber wie durch die Analogie zur Prostitution leicht zu verstehen ist, ist die Antwort des Totalizmus auf diese Art von Fragen immer einfach: Wenn ein bestimmter Beruf oder eine bestimmte Tätigkeit bei jemandem einen direkten und signifikanten Verlust an moralischer Energie verursacht, dann fällt sie nach dem Totalizmus in die Kategorie "unmoralisch". Aber wenn sie bei niemandem einen spürbaren Verlust an moralischer Energie verursachen, dann qualifiziert der Totalizmus sie als "moralisch" und erlaubt es, sie ohne Hindernisse umzusetzen, wann immer jemand es wünscht. (Um die Frage zu beantworten, ob z.B. die Herausgabe des Magazins "Playboy" eine unmoralische Tätigkeit ist, genügt es zu prüfen, ob all die Sprüche, die unter den Menschen über einige religiöse Führer kursieren, die sie heimlich durchstöbern, um ihre Energie zu vervielfachen, eine wirkliche Berechtigung haben oder nur Unwahrheiten sind). Wenn wir also die Frage der Berufe betrachten, so hat uns der Totalizismus eine viel bessere Art und Weise in die Hand gegeben, das zu qualifizieren, was die Menschen schon seit langem automatisch als moralisch oder unmoralisch beurteilen. Nur, dass sie ohne Totalizmus dafür viel subjektivere und weniger eindeutige Kriterien benutzten, also auch viel größere Fehler in ihren Urteilen machten.

Die totaliztische Art und Weise, alles zu qualifizieren, erweist sich in der Tat als viel toleranter als die traditionelle Art und Weise. Auch praktisch verläuft die Einteilung in moralische und unmoralische Berufe, Tätigkeiten oder Objekte nach dem Totalizmus ganz anders, als man bisher glaubte. Nach dem Totalizmus unterscheidet sich beispielsweise eine unmoralische Pornografie von einer moralischen künstlerischen Fotografie nackter Menschen, weil die Pornografie vielen Menschen die moralische Energie entzieht, während die künstlerische Fotografie menschlicher Akte diese Energie erzeugt. Dem Totalizmus zufolge ist eine (moralische) künstlerische Fotografie also alles, was nackte menschliche Körper zeigt, aber niemandem die moralische Energie entzieht - egal, was ein bestimmtes Bild zeigt und in welcher Pose es gerahmt ist. Auf der anderen Seite basieren die nicht-totaliztischen Unterscheidungsmöglichkeiten zwischen Pornografie und künstlerischem Akt auf einer höchst zweideutigen Interpretation der "Absichten" des Betrachters, z.B. auf der Interpretation, wie ein bestimmtes Bild seiner Meinung nach einen menschlichen Körper behandelt und was es zeigt (z.B. wenn es diesen Körper als Ware behandelt, dann wurde es in der Regel als Pornografie eingestuft - aber unter Ausschluss von Werbung für Organe zur Transplantation und Lehrbüchern der Medizin; wenn es ihn wiederum als Träger von Schönheit behandelt, dann wurde es in der Regel als künstlerische Fotografie eingestuft - es sei denn, es zeigt die eigene Frau). Da unterschiedliche Menschen in ein und demselben Bild in der Regel völlig unterschiedliche Absichten sehen, konnte diese nicht-totaliztische Art der Unterscheidung zwischen unmoralischer Pornografie und moralischen künstlerischen Bildern fast nie ein klares Urteil fällen. Wenn also jemand die Werke von Rubens in einer Farbzeitschrift, z.B. einer religiösen Zeitschrift, veröffentlichen würde und dabei solche nichttotaliztischen Maßstäbe ansetzen würde, würden viele dies sofort als Pornografie bezeichnen.

JD7. Übereinstimmend mit dem Totalizmus sind sog. Zufälle und Umstände jemandes offenbare Interventionen (z.B.organisiert vom universellen Intellekt)

Vergessen wir für einen Moment das Klischee, das uns von Wissenschaftlern und der Gesellschaft erzählt wird, und überlegen wir logisch, ob es in dem intelligenten Universum, das von moralischen Gesetzen und dem universellen Intellekt (Gott) beherrscht wird, tatsächlich so etwas wie einen "Unfall" oder einen "Zufall" geben kann. Nehmen wir zum Beispiel an, es sei möglich, dass ein Gebäude "zufällig" eingestürzt ist und durch einen "Zufall" jemanden getötet hat, der sich gerade darin befand. Im Falle dieses Gebäudes müssen wir sofort ausschließen, dass es sich bei seinem Einsturz um einen "Zufall" handelt. Denn wenn z.B. ein Gebäude einstürzt, gibt es immer einen rationalen Grund dafür. Entweder hat der Architekt schlecht gerechnet, oder die Bauarbeiter haben den Zement gestohlen und nur mit Sand betoniert, oder der Investor hat gespart und nicht geprüft, ob sich der Boden unter dem Gebäude nicht verschiebt usw. usw. Wenn die Tatsache des Einsturzes des Gebäudes selbst ein "Zufall" ist, dann müssen wir die Tatsache des Einsturzes sofort als "Zufall" ausschließen. Wenn wir wiederum die Tatsache des Einsturzes selbst als Zufall ausschließen, kann nur noch der Zeitpunkt des Einsturzes mit der Anwesenheit des Opfers, das durch den Einsturz ums Leben kam, als Zufall gewertet werden. Wenn aber das menschliche Schicksal von moralischen Gesetzen bestimmt wird, dann kann auch dies kein Zufall sein, sondern muss das Ergebnis der Wirkung moralischer Gesetze sein. Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn das Universum von moralischen Gesetzen beherrscht wird, wie uns der Totalizismus beweist, dann kann es so etwas wie einen "Zufall" oder eine "Koinzidenz" nicht geben. Auch wenn ihre Nichtexistenz am einfachen Beispiel des Einsturzes eines Gebäudes erklärt wird, gilt ihre Nichtexistenz eigentlich für alles, was die Menschen bisher mit diesen Begriffen bezeichnet haben.

Da es nach dem Totalizmus so etwas wie einen "Zufall" oder eine "Fügung" nicht gibt, wollen wir nun erklären, was eigentlich das ist, was wir bisher mit diesen Begriffen bezeichnet haben. Beginnen wir damit, uns daran zu erinnern, dass in dem Universum, in dem es einen übergeordneten Intellekt gibt, den man den universellen Intellekt nennt, nichts ohne seine Aufsicht und sein Eingreifen geschehen kann. Gleichzeitig muss aber alles, in das er eingreift, den in Unterkapitel JB7.4. beschriebenen "Kanon der Mehrdeutigkeit" erfüllen. Wenn darüber hinaus eine Zivilisation, wie die unsere derzeit, von moralisch dekadenten bösartigen UFO-Parasiten gezüchtet wird, wie in Unterkapitel A3 aus [1/4] beschrieben, dann werden auch alle zielgerichteten, wenn auch gut getarnten, Interventionen dieser unsichtbaren bösartigen UFO-Parasiten von ihnen nur als "Zufälle" oder "Zufälligkeiten" hingestellt werden. Diese bösartigen Parasiten werden auch absichtlich Wissenschaftler des von ihnen versklavten Planeten manipulieren, damit sie glauben, dass es so etwas wie "Zufall" gibt. Denn unter dem Deckmantel der "Zufälle" können sie ihre bösen Machenschaften verbergen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass, wenn in unserer Umgebung etwas geschieht, das wie ein Zufall oder eine Fügung aussieht, es sich in Wirklichkeit entweder um eine offene Intervention des universellen Intellekts oder um eine getarnte Manipulation durch bösartige UFO-Parasiten handelt.

Natürlich wäre es gut, wenn wir die Fähigkeit hätten, zu unterscheiden, welche der Koinzidenzen oder Zufälle von welcher der beiden oben genannten unsichtbaren Kräfte eingeführt wurden, die ständig in unsere Realität eingreifen. Nun, diese Unterscheidung ist sehr einfach. Der universelle Intellekt wirkt auf uns wie ein intelligenter Vater. Er orientiert sich also bei allem, in das er eingreift, an dem in Unterkapitel I4.1.1. beschriebenen "Prinzip des größten Nutzens". Bösartige Parasiten wiederum verhalten sich wie ein Haufen moralisch degenerierter Sadisten und Räuber. Deshalb dient alles, was die bösartige Parasiten tun, in erster Linie dem Bösen, d.h. dem Niederdrücken und Unterdrücken derjenigen, die davon betroffen sind. Natürlich muss auch all das Böse, das bösartige Parasiten tun, immer erst vom universellen Intellekt gebilligt werden, bevor es das Recht hat, seine Opfer zu beeinflussen. Aber der universelle Intellekt handelt nach dem Prinzip, dass er ein gegebenes Übel missbilligt und seine Ankunft nur in den seltenen Fällen verhindert, wenn (1) dieses Übel jemanden trifft, der es noch nicht verdient hat, und gleichzeitig, wenn (2) dieser Jemand sich entschieden weigert, es zu akzeptieren, indem er eine aktive und energische Verteidigung gegen dieses Übel unternimmt.

JD8. Töten aus Notwehr (z.B. Situationen "du oder ich")

Dem Totalizmus zufolge sollten wir, bevor wir eine Handlung vornehmen, diese zunächst als "moralisch" oder "unmoralisch" einstufen. Dann können wir sie nur durchführen, wenn sie zur Kategorie "moralisch" gehört. Stellt sich wiederum heraus, dass sie zur Kategorie "unmoralisch" gehört, sollten wir sie zunächst in eine andere, bereits "moralische" Handlung umwandeln und dann diese veränderte moralische Handlung anstelle der ursprünglichen unmoralischen durchführen. Die Umwandlung von "unmoralischen" Handlungen in "moralische" Handlungen hängt in manchen Fällen nur von der Änderung der moralischen Folgen der jeweiligen Handlung ab. Diese Veränderung ist also nicht zu verwechseln mit der Veränderung unserer Wahrnehmung dieser Handlungen, z.B. mit der Veränderung von schmerzhaften Handlungen in schmerzfreie Handlungen, oder der Veränderung von unangenehmen Handlungen in angenehme. Daher wird es im Leben auch Situationen geben, in denen der Wechsel zu einer moralischen Handlung KEINE wesentliche Änderung der Handlung selbst bewirkt, sondern nur die Änderung der Ergebnisse dieser Handlung. Eine der häufigsten Arten davon sind alle negativen Situationen, in denen die Wahl nur auf "du oder ich" beschränkt ist. Beispiele dafür können sein: Tötung in Notwehr in einer Situation, in der es nur zwei Möglichkeiten gibt "du oder ich", Übernahme der Kosten für einen bereits bestehenden Autounfall, wenn diese Kosten zwangsweise von "du oder ich" getragen werden müssen usw. usf. Das liegt daran, dass in solchen Situationen, egal ob eine moralische oder unmoralische Handlung gewählt wird, die Ergebnisse immer sehr ähnlich sein werden, nur dass diese Ergebnisse in unterschiedlicher Weise die interessierten Menschen betreffen werden.

In solchen Situationen erklärt der Totalizmus, dass eine moralische Handlung immer eine Verteidigung ist, während eine unmoralische Handlung eine Aggression oder ein Angriff ist (siehe den Inhalt der Unterkapitel JD11.1. und JD11.1.1.). In solchen Situationen verstößt also derjenige gegen die moralischen Gesetze, der die Aggression oder den Angriff ausführt, d.h. derjenige, der aktiv an der Schaffung einer gegebenen Situation beteiligt war und der verursacht hat, dass es derzeit nur zwei Auswege gibt, nämlich "du oder ich". Nach dem "moralischen Gesetz der persönlichen Verantwortung für alles" ist daher derjenige, der aktiv zur Schaffung einer solchen Situation beigetragen hat, d.h. der Aggressor oder der Angreifer, auch moralisch für alle ihre Folgen verantwortlich. Praktisch bedeutet das, dass z.B. in tödlichen Situationen der Notwendigkeit, sich zu verteidigen, wenn jemand sterben muss und es nur zwei Optionen gibt "du oder ich", nach dem Totalizmus die moralisch richtige Option ist, den Angreifer durch denjenigen zu töten, der angegriffen wurde. Das bedeutet, dass es moralisch geboten ist, in Selbstverteidigung zu töten, nicht aber in einem Akt der Aggression. Auch nach dem Totalizmus sollte die angegriffene Person in einem solchen Fall von allen menschlichen Gerichten freigesprochen werden. Schließlich wird er durch moralische Gesetze dafür belohnt, dass er eine "moralische" Handlung zu seiner Verteidigung unternimmt.

Andererseits ist z.B. die Tötung einer angegriffenen Person durch einen Angreifer ein unmoralischer Mord. Nach dem Totalizmus sollte er also wie ein gewöhnlicher Mord streng bestraft werden. Er wird auch durch die Sittengesetze streng bestraft. Ebenso ist es unmoralisch, in einer "Du-oder-ich"-Situation zu gewinnen, in der der Gewinner die Person ist, die eine gegebene Situation geschaffen hat und dafür verantwortlich ist, weil es gegen moralische Gesetze verstößt - siehe Unterkapitel JD11.1.1. Situationen der Selbstverteidigung sind auf der Erde recht häufig, vor allem in der heutigen Zeit des allgemeinen Verfalls der Moral. Es besteht zum Beispiel immer die Möglichkeit, dass ein Räuber in unsere Wohnung einbricht und uns ein Messer an die Kehle hält, um von uns die Information zu erhalten, wo wir unsere Ersparnisse aufbewahren (jemandem ein Messer an die Kehle zu halten, ist ein klarer Ausdruck der Absicht, diese Person zu töten), oder uns damit bedroht, unsere Nachbarn zu töten. In solchen Situationen befürwortet der Totalizmus nicht nur die Entscheidung, sondern empfiehlt sogar, dass der Angegriffene - wenn er dazu in der Lage ist - in Notwehr ohne Skrupel seinen Angreifer sofort erschießen (oder auf andere Weise töten) sollte.

Ein weiterer Zweifel, der in der Regel in diesem Zusammenhang auftaucht, ist die Frage, ab wann die Tötung eines Menschen in Notwehr eine moralische Handlung darstellt. Müssen wir mit der Tötung in Notwehr warten, bis jemand in unsere Richtung schießt und wir sicher sind, dass dieser Jemand mit Sicherheit beginnt, uns zu ermorden. Der Totalizmus wiederum besagt, dass im moralischen Sinne bereits die Offenlegung der Tötungsabsicht über die Schuld eines Menschen entscheidet. Bei der Selbstverteidigung sollten wir also sofort handeln, nachdem der Angreifer seine "Absichtserklärung" abgegeben hat, d.h. er lässt uns durch seine Handlungen irgendwie wissen, dass er uns töten will. Die "Absichtserklärung" wiederum ist relativ leicht zu erkennen, denn sie ist alles, was darauf hindeutet, dass der Angreifer sich im Moment der Konfrontation auf die Tötung vorbereitet bzw. vor der Konfrontation vorbereitet hat. Wenn z.B. jemand bewaffnet zu uns kommt und uns in irgendeiner Weise zu verstehen gibt, dass er aggressive Absichten hat (z.B. ein Messer zückt oder seine Waffe auf uns richtet), ist dies allein schon eine klare "Absichtserklärung" und reicht aus, um sicher zu sein, dass irgendwo tief in diesem Menschen die Absicht steckt, uns zu ermorden - wenn sich die Situation in diese Richtung entwickelt. Aus diesem Grund brauchen wir, wenn uns die Absichten unseres Mörders klar werden, nicht länger mit der Selbstverteidigung zu warten, sondern nutzen jede sich bietende Gelegenheit, um unseren Angreifer zu neutralisieren. Wir müssen und sollten also NICHT warten, bis der Angreifer mit der eigentlichen Tötung beginnt, denn dann könnte uns die Zeit für eine Selbstverteidigungsmaßnahme davonlaufen.

Von allen Situationen des Tötens in Selbstverteidigung kann auch die Frage des Tötens im Krieg ziemlich umstritten sein. Stell dir die Situation vor: Ein Angreifer kommt in unser Gebiet und will uns ganz offensichtlich vernichten. Sollten wir in einem solchen Fall warten, bis er anfängt, jeden von uns namentlich zu töten, und ihn erst dann in Notwehr töten? Wenn er nämlich Massenvernichtungswaffen einsetzt, könnte es für die Tötung von Angreifern in Selbstverteidigung zu spät sein. Was sollten wir also nach dem Totalizmus tun? Die Antwort lautet: den Aggressor töten, ohne zu warten, bis er anfängt, jeden einzelnen von uns zu töten. Schließlich hat uns der Angreifer bereits durch sein Eindringen in unseren Lebensraum und durch die Schaffung einer Bedrohung in die Situation "du oder ich" versetzt und uns seine aggressiven Absichten mitgeteilt. Wir haben also keine andere Wahl, als ihn sie zu töten, ohne zu warten, bis er anfängt, jeden von uns persönlich zu erledigen. Dagegen ist die Verteidigung des Gruppengeistes, dem wir angehören, eine ebenso moralische Handlung wie die Verteidigung unserer eigenen Person. Genauso wie das Töten zu unserer eigenen Verteidigung von den moralischen Gesetzen belohnt und nicht bestraft wird (siehe Unterkapitel JD11.1), wird auch das Töten zur Verteidigung eines Gruppengeistes, dem wir angehören, belohnt und nicht bestraft. Die einzige Bedingung für diese Belohnung durch die Moralgesetze ist, dass wir die absolute Gewissheit haben müssen, dass der Gruppengeist, dem wir angehören, seine eigene Verteidigung durchführt und nicht einen Angriff.

Ein weiteres Problem, das sich aus der Frage der Tötung in Notwehr ergibt, sind die Folgen dieser Tötung im Hinblick auf das Bumerang-Prinzip. Denn nach diesem moralischen Gesetz werden die Gefühle, die jemand bei einem anderen hervorruft, in Zukunft von ihm selbst erwidert. Aber der Totalizmus erklärt, dass, obwohl dies im Allgemeinen wahr ist, gleichzeitig diese wichtigsten Details der Funktionsweise des Bumerang-Prinzips so intelligent entworfen wurden, dass sie immer den "Kanon der universellen Gerechtigkeit" erfüllen, der im Unterabschnitt JB7.4. besprochen wurde. Dieser Kanon verlangt, dass "moralische" Handlungen immer durch moralische Gesetze belohnt werden, während "unmoralische" Handlungen immer durch diese Gesetze bestraft werden. Es ist die Wirkung dieses "Kanons der universellen Gerechtigkeit", die bewirkt, dass die universelle Gerechtigkeit NICHT "blind" ist, sondern so wirkt, dass sie immer "zur Verbesserung unserer Moral motiviert". Damit unterscheidet sie sich entschieden von der menschlichen Gerechtigkeit, die eben "blind" ist, d.h. die für eine bestimmte Art von Handlung immer in nahezu gleicher Weise bestraft, unabhängig davon, ob diese Handlung als moralisch oder unmoralisch einzustufen ist.

Auf Grund der Wirkung dieses intelligenten "Kanons der universellen Gerechtigkeit" müssen im Endeffekt alle "moralischen" Handlungen immer durch moralische Gesetze belohnt werden, auch wenn die blinde/ automatische Anwendung dieser Gesetze nahelegen würde, dass jemandem durch sie für eine bestimmte "moralische" Handlung Schaden zugefügt werden könnte. Im Unterkapitel JD11.1. wurde nachgewiesen, dass die Übernahme einer Verteidigung eindeutig zur Kategorie der "moralischen" Handlungen gehört. Daher müssen Menschen, die sich verteidigen, belohnt und nicht bestraft werden, selbst wenn sie zur Verteidigung ihre Angreifer töten müssen. Praktisch bedeutet dies, dass das Karma für das Töten in Selbstverteidigung so intelligent ausgetauscht wird, dass es in der verteidigenden Person NICHT zunimmt, obwohl dieses Karma immer noch die Anforderungen des Bumerang-Prinzips erfüllt. Wie dies erreicht wird, wird in Unterkapitel JD11.1. ausführlicher erläutert.

Wenn es z.B. einen Verteidigungskrieg mit einem Aggressor gibt, dann sollten wir uns nach dem Totalizmus weigern, daran teilzunehmen. Denn wenn wir uns aktiv an diesem Krieg beteiligen, würden wir uns selbst in die Situation bringen, dass wir auch Drohungen der Art "du oder ich" wahrnehmen müssten, oder dass wir Karma für neue Handlungen ansammeln würden. Auch hier zeigt die logische Analyse, dass wir uns freiwillig an einem Krieg mit einem Aggressor beteiligen sollten, weil dies eine aktive Form unserer Selbstverteidigung ist. Jede Verteidigung wiederum ist eine höchst "moralische" Handlung (siehe Unterkapitel JD11.1.). Wenn es wiederum um das Karma geht, das aus diesem Krieg resultieren soll, dann wirkt erstens das Karma aus einem defensiven Kampf völlig anders als das Karma aus einem aggressiven Kampf (siehe Unterkapitel JD11.1.), und zweitens steht dieses Karma in der Regel unter unserer Kontrolle, denn wir haben immer die letzte Entscheidung, was wir in einer gegebenen Situation tun werden. Es ist auch bekannt, dass die Tatsache, dass wir es vermeiden, persönlich an einem Verteidigungskrieg teilzunehmen, uns weder von der Gefahr befreit, noch die Möglichkeit beseitigt, dass wir uns in einer "du oder ich"-Situation befinden. Dem Totalizmus zufolge sollten wir uns jedoch entschieden weigern, an einem Krieg teilzunehmen, wenn wir zum Aggressor werden.

Das oben Gesagte sollte mit einer Erklärung ergänzt werden, dass die in diesem Unterkapitel dargestellten Ansichten nur den Standpunkt des Totalizmus in dieser Angelegenheit darstellen, basierend auf der Wirkung der moralischen Gesetze, die der Totalizmus bisher gelernt hat. Der Standpunkt der menschlichen Gesetze in Fragen der Selbstverteidigung wiederum kann in einigen Ländern dem Standpunkt des Totalizmus genau entgegengesetzt sein. Ich persönlich kenne zum Beispiel ein Land, in dem bösartige Parasiten das Rechtssystem so manipuliert haben, dass es gesetzlich verboten ist, einem Angreifer etwas anzutun, selbst wenn er bis an die Zähne bewaffnet zu Ihnen nach Hause kommt und beginnt, Sie und Ihre Familie zu töten. Wenn wir uns also in einer Situation der Selbstverteidigung befinden, sollten wir, bevor wir entscheiden, was zu tun ist, nicht nur die Wirkung der moralischen Gesetze, sondern auch die Wirkung der menschlichen Gesetze eines bestimmten Landes in Betracht ziehen. Denn in einigen Ländern werden wir in einem solchen Fall gezwungen sein, ein moralisches Dilemma zu lösen, nämlich ob es besser ist, uns einen Angreifer töten zu lassen oder einen Angreifer zu unserer eigenen Verteidigung zu töten, dann aber für diese Tötung den Rest unseres Lebens in einem Gefängnis zu verbringen, die von den Gerichten des betreffenden Landes verurteilt wird.

JD9. Karma des Fleischerberufes - diejenigen, die totes Fleisch essen mögen, sollten selbst töten, was sie essen werden

Wie wir wissen, vertreten verschiedene "alternative" Philosophien die Ansicht, dass nur Menschen, die einen vollständigen Vegetarismus praktizieren, eine Chance haben, ein hohes Maß an so genannter "Spiritualität" zu erreichen. Aus diesem Grund wird in diesem Unterkapitel der gegenwärtige Standpunkt des Totalizmus in dieser Frage dargelegt und auf verschiedene zusätzliche moralische Fragen in diesem Zusammenhang hingewiesen.

Der eigentliche Grund, warum auf der Erde diese Ansichten hartnäckig verbreitet werden, nämlich dass Fleischessen die Verwirklichung von Spiritualität unmöglich macht, wird durch die bisherige UFO-Forschung erklärt. Wie sich herausstellt, rauben (melken) bösartige UFO-Parasiten, wie in Unterkapitel A3 von [1/4] beschrieben, einigen Menschen ihre Lebens-/Moralenergie. Diese Energie, die den Menschen geraubt wird, verwenden sie später, um sich selbst zu ernähren und ihre eigenen Defizite zu befriedigen. Leider hat diese Energie ein Gedächtnis - das heißt, sie trägt in sich unter anderem die Bedürfnisse, Gewohnheiten und Gefühle der Menschen, denen sie geraubt wurde. Diese Erinnerung wird später auf diejenigen übertragen, die sich mit dieser Energie sättigen. Wenn also Menschen, denen diese Energie entzogen wurde, den Geschmack von Fleisch lieben, dann beginnen auch bösartige UFO-Parasiten, die sich später mit dieser Energie sättigen, einen Geschmack für Fleisch und das Bedürfnis, es zu essen, zu empfinden. Leider werden auf den Heimatplaneten der bösartigen Parasiten (UFOnauten) keine Tiere mehr zur Fleischgewinnung gezüchtet, sondern die gesamte Nahrung wird mit synthetischen Methoden gewonnen.

Diese bösartigen Parasiten aus UFOs, die sich mit der Lebensenergie sättigen, die den Menschen, die gerne Fleisch essen, geraubt wird, machen später eine Art emotionale Folter durch, weil sie den Wunsch verspüren, Fleisch zu essen, aber dieses Fleisch auf ihrem Planeten nicht bekommen können. Um also das Problem dieser Geschmacksfolter zu beseitigen, werden diese Menschen, die von bösartigen Parasiten als Spender von Lebens-/Moralenergie ausgebeutet werden, von diesen Parasiten telepathisch und hypnotisch auf Vegetarismus programmiert. Praktisch ist diese Kampagne zur Verbreitung des Vegetarismus auf der Erde also vergleichbar mit den Aktivitäten eines Landwirts, der gerne Fleisch mit dem Aroma von Heu isst und deshalb seinem Vieh telepathisch mitteilt, dass das Fressen von Heu seine Spiritualität anhebt. Um die Programmierung der Menschen zum Vegetarismus effektiver zu gestalten, rechtfertigen bösartige UFO-Parasiten dies ihren Opfern gegenüber meist mit religiösen oder spirituellen Gründen. Aber bei Spendern von Lebensenergie/ Moral, die sich weder durch Religion noch durch spirituelle Argumente überzeugen lassen, programmieren bösartige Parasiten sie einfach brutal unter Hypnose darauf, Ekel vor Fleisch zu empfinden. Ich kenne schon eine Menge Leute, die Vegetarier sind, gar nicht zur Steigerung ihrer Spiritualität, sondern einfach weil UFOnauten ihnen den Ekel vor Fleisch einprogrammiert haben. Jeder Mensch, der Vegetarismus praktiziert, egal an welche Rechtfertigung er glaubt, isst in Wirklichkeit nur deshalb kein Fleisch, weil er ein Spender von Lebens-/ Moralenergie für UFO-bösartige Parasiten ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die UFO-Forschung eine recht interessante Entdeckung über die abscheulichen Gründe für die Verknüpfung der von jemandem verzehrten Lebensmittel mit der Spiritualität des Essers gemacht hat. Diese Entdeckung stützt NICHT die Behauptungen verschiedener "alternativer" Philosophien über die Notwendigkeit einer Umstellung auf den Vegetarismus. Gleichzeitig wird deutlich, dass der Verzicht auf Vegetarismus und Fleischverzehr eine Art der Verteidigung gegen eine von mehreren Formen der Ausbeutung der Menschen durch bösartige UFO-Parasiten ist, nämlich gegen den Raub unserer Lebens-/ Moralenergie. (Der Verzehr von Fleisch kann jedoch nicht davor schützen, Opfer anderer Formen der Ausbeutung zu werden). Daher ist der Totalizmus in der gegenwärtigen Phase keineswegs gegen den Verzehr von Fleisch.

Aber der Totalizmus ist gegen das unmoralische Töten von Tieren, einschließlich des Tötens, um sie unmoralisch zu essen. Schließlich hat das Töten zu unmoralischen Zwecken karmische Folgen, deren Existenz der Totalizismus bereits entdeckt hat. So ist zum Beispiel das Töten von Tieren zur Erzielung eines übermäßigen Gewinns nach dem Totalizmus keine moralische Handlung und führt zur Anhäufung von Karma, dessen volle Konsequenzen wir auf dem gegenwärtigen Wissensstand nicht einmal erkennen können. Wie sich herausstellt, ist nach dem moralischen Gesetz der "persönlichen Verantwortung für die eigenen Handlungen" der Metzger und nicht sein Kunde direkt und persönlich für das Leben verantwortlich, das er nimmt. Deshalb empfiehlt der Totalizmus, dass, wenn Tiere getötet werden müssen, dies automatisch von einer Maschine und nicht von Menschen erledigt werden sollte. Wenn eine solche Maschine nicht zur Verfügung steht, sollte jeder Fleischkonsument selbst ein Lebewesen töten, das er später isst. In einem solchen Fall wird er selbst eines Tages die moralischen Folgen des Tötens von Tieren tragen, die von den moralischen Gesetzen im Lichte seiner derzeitigen Lebensumstände beurteilt werden. Mit anderen Worten ausgedrückt, unterscheidet sich der Totalizmus entscheidend vom Vegetarismus, denn er sieht kein Problem im Verzehr von Fleisch an sich, sondern in den Handlungen, die zu diesem Verzehr führen, nämlich in der Tötung der zum Verzehr bestimmten Tiere und in der grausamen Behandlung von Nutztieren. Deshalb erlaubt der Totalizmus den Verzehr von Fleisch, wenn entweder das Problem des Tötens und der grausamen Behandlung moralisch gelöst wird oder wenn der Fleischesser die gesamte Verantwortung für das Töten und die Behandlung von Tieren übernimmt.

J10. Die Fähigkeit des Totalizmus zur Gesundung des gesellschaftlichen Lebens

Einige Philosophien haben die Eigenschaft, nicht nur auf das Leben einzelner Menschen, sondern auch auf das Leben ganzer Gesellschaften anwendbar zu sein. Der Totalizmus zeigt genau dieses Attribut an. Schließlich beruht es auf moralischen Gesetzen. Als solche ist es unter anderem in der Lage, moralische und wirksame Wege zur Heilung des gegenwärtigen gesellschaftlichen Lebens aufzuzeigen. Die Gesellschaft, die nach den Prinzipien des Totalizmus reguliert wird, wird in der Lage sein, viel effektiver und gerechter zu handeln, ein viel höheres Wohlstandsniveau zu erreichen und ihren Bürgern viel mehr Glück zu schenken, als Gesellschaften, die nach irgendeiner anderen Philosophie oder Ideologie reguliert werden. Aber der Totalizmus hat seine Bemühungen vorerst nicht in diese Richtung gelenkt, und zwar aus dem einfachen Grund, dass er glaubt, dass "die Reparatur der Welt immer bei uns selbst beginnen muss".

Aber in dem Moment, in dem die Zahl der Anhänger dieser moralischsten und positivsten Philosophie der Welt auf das erforderliche Maß ansteigt, wird sie als Philosophie auch die Verantwortung für die Heilung unseres gesellschaftlichen Lebens übernehmen. Wir sollten uns also allmählich mit dem Gedanken anfreunden, dass der Totalizmus eines Tages gezwungen sein wird, seine Exekutivorganisation auf der Grundlage seiner Prinzipien zu gründen (d.h. so etwas wie die heutigen politischen Parteien - nur dass diese pedantisch moralisch sein werden, deren Handlungen ebenso moralisch und transparent sein werden, wie der Totalizmus selbst moralisch und transparent ist, und deren Mitglieder bei allem, was sie tun, "Totalizten" und nicht "Politiker" heißen werden). Wir sollten auch beginnen, die Konsequenz zu akzeptieren, dass der Totalizmus mit der wachsenden Zahl seiner Anhänger eine immer größere Verpflichtung übernimmt, sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, an der Lösung der alltäglichen sozialen Probleme, an der Heilung unseres öffentlichen Lebens usw. Erste Informationen darüber, welche Modelle des gesellschaftlichen Lebens der Totalizmus dann fördern sollte, finden sich in Unterkapitel A8..

JD11. Begriffe und umgangssprachliche Redensarten, die im Licht des Totalizmus eine Präzisierung erfordern

Die Einführung einer Reihe von Begriffen aus den exakten Wissenschaften durch den Totalizmus, wie z.B. moralisches Feld, moralische Energie, moralische Gesetze, Indikatoren für moralische Korrektheit usw., hat u.a. zur Folge, dass viele Ausdrücke, Redewendungen und typische Handlungen, die im Alltag verwendet werden, sich schnell als entweder widersprüchlich zur Wirkung der moralischen Gesetze herausstellen oder vom Totalizmus völlig anders verstanden werden, als es bisher verstanden wurde. Daher ist es notwendig, Erklärungen für sie einzuführen, die ihre totaliztische Interpretation verdeutlichen. In den folgenden Unterkapiteln werden diese totaliztischen Klärungen von Begriffen, Redewendungen und typischen Handlungen aus unserem Alltag vorgestellt.

JD11.1. Pflicht zur Verteidigung - die wichtigste der totaliztischen guten Taten

Das wichtigste Merkmal des Parasitentums, das im Unterkapitel JB5. (und auch im gesamten Kapitel K.) behandelt wird, ist seine Aggressivität. Parasiten sind extrem aggressiv, und ihre Aggressivität äußert sich darin, dass sie ständig jeden angreifen, der schwächer ist als sie selbst und in ihre Reichweite kommt. Besonders bösartig greifen sie schwächere Intellektuelle mit hoher Moral an, darunter Anhänger des Totalizmus, der Philosophie des Totalizmus usw. Wenn die Aggressivität der Parasiten aus irgendwelchen Gründen dem Verteidigungskampf von Intellektuellen mit hoher Moral nicht standhalten könnte, dann würde dies das Wesen und das Überleben der Moral und das Überleben dieser Intellekte mit hohen moralischen Standards gefährden. Wohl gerade deshalb hat der universelle Intellekt die moralischen Gesetze so festgelegt, dass die Durchführung einer Verteidigung gegen einen Angriff mit diesen Gesetzen übereinstimmt, wobei die Pflicht, eine Verteidigungshandlung vorzunehmen, tatsächlich nicht nur eine der wichtigsten totaliztischen guten Taten darstellt (siehe Unterkapitel A5.1.), sondern auch ein eigenes moralisches Gesetz (siehe Unterkapitel I4.1.1.). Die Tatsache, dass eine Verteidigung sowohl eine totaliztische gute Tat als auch eines der obligatorischen moralischen Gesetze ist, und somit die Tatsache, dass die Verteidigung gegen die Aggression eines anderen ein Ausdruck der Erfüllung der moralischen Gesetze ist, wird in diesem Unterkapitel bewiesen werden.

Der Grund dafür, dass dieses Unterkapitel dem formalen Nachweis gewidmet war, dass eine Verteidigung eine totaliztisch gute Tat ist und dass wir nach den moralischen Gesetzen die Pflicht haben, uns zu verteidigen, wenn uns jemand angreift, ist das Erbe des Christentums. Wie wir wissen, ist all jenen, die mit den Ideen des Christentums aufgewachsen sind, die tiefe Überzeugung eingeflößt, dass das moralische Leben davon abhängt, dass man jeden Kampf, der einem auferlegt wird, völlig vermeidet, und dass man es vermeidet, sich gegen Angreifer zur Wehr zu setzen. Schließlich lehrt das Christentum seine Anhänger:

"Wenn dich jemand auf die eine Wange schlägt, halte ihm die andere hin."

Analysiert man jedoch die tatsächlichen Absichten des universellen Intellekts, was u.a. in diesem Unterkapitel JD11.1. geschieht, so stellt sich heraus, dass das Christentum diese Absichten völlig falsch interpretiert hat. Das deshalb, weil die Moralgesetze eindeutig besagen:

"Wenn dich jemand ohne jegliche Provokation von deiner Seite aus angreift, bist du verpflichtet, dich aktiv zu verteidigen, wobei deine Verteidigung von den moralischen Gesetzen belohnt wird, selbst wenn du bei deiner Verteidigung gezwungen bist, so weit zu gehen, dass du ähnliche Folgen des Kampfes verursachst, wie die Folgen, deren Verwirklichung in den ursprünglichen Absichten deines Angreifers lagen (d.h. wenn dein Angreifer ursprünglich die Absicht hatte, dich zu töten, wirst du von den moralischen Gesetzen belohnt, selbst wenn deine Verteidigung erfordert, dass du es bist, der deinen Angreifer tötet.)"

Siehe das moralische Gesetz der obligatorischen Verteidigung, beschrieben in Unterkapitel I4.1.1.

Daher ist die Verteidigung gegen den Angriff eines anderen und nicht die passive Unterwerfung unter die Gewalt ein Ausdruck des Handelns nach den moralischen Gesetzen. (Obwohl gleichzeitig moralische Gesetze Aggression und Angriffe auf diejenigen, die die Absicht zeigen, mit uns in Frieden zu leben, entschieden verbieten - wie auch in diesem Unterkapitel gezeigt werden wird). Eine solche Verteidigung wird uns auch eindeutig von den Absichten des universellen Intellekts befohlen, die im Inhalt der moralischen Gesetze und in den moralischen Belohnungen kodiert sind, die uns erwarten, wenn wir tatsächlich eine richtige Verteidigung vornehmen. Da diese Absichten und das Gebot des universellen Intellekts, sich im Falle eines Angriffs immer aktiv zu verteidigen, genau dem entgegengesetzt sind, was das Christentum uns sagt und was es in unser Bewusstsein eingeprägt hat, werde ich in diesem Unterkapitel diese Absichten eindeutig beweisen. Daher empfehle ich, dieses Unterkapitel besonders aufmerksam zu lesen. Einerseits beweist dieses Unterkapitel eindeutig, dass der universelle Intellekt (Gott) uns im Falle eines Angriffs befiehlt, uns wirksam zu verteidigen, und uns sogar moralische Belohnungen für die erfolgreiche Verteidigung anbietet (nicht - wie im Christentum gelehrt - "die andere Wange hinzuhalten"). Andererseits wird in diesem Unterkapitel auf spektakuläre Weise für jedermann deutlich, dass der Totalizmus bereits auf der gegenwärtigen Stufe seiner Entwicklung alle moralischen Aussagen in einer ebenso strengen Weise ableiten und überprüfen kann, wie Mathematiker und Physiker ihre Gleichungen ableiten und überprüfen. Darüber hinaus zeigt sich, dass Moral und Totalizismus keine Themen für akademische Auseinandersetzungen und freie Interpretationen sind, die es erlauben, die Katze mit dem Schwanz zu drehen, sondern eine strenge Wissenschaft ähnlich der Mathematik, Physik und Mechanik, die für jede moralische Frage eine ganz eindeutige Lösung bietet.

Beginnen wir unsere Überlegungen zum Thema der totaliztischen Verteidigung mit der Erinnerung daran, was die totaliztische Definition dieser guten Tat ist. Im Unterkapitel A5.1. dieser Monographie wird die totaliztische gute Tat der Verteidigung wie folgt definiert:

"Verteidigung ist jedes aktive Entgegenwirken gegen Versuche, Handlungen sündigen Charakters zu begehen, wobei dieses Entgegenwirken das Vorhandensein aller grundlegenden Attribute einer totaliztischen guten Tat zeigt, obwohl es im Falle einer erfolgreichen Umsetzung ungefähr das gleiche Gesamtniveau an moralischer Energie bei allen Beteiligten hinterlässt - das Niveau, das bestehen würde, wenn seine Umsetzung überhaupt nicht unternommen würde oder wenn sie unternommen würde, aber ihre Umsetzung mit einem Misserfolg endet."

Die grundlegenden Eigenschaften einer guten Tat, die eine bestimmte Gegenhandlung aufweisen muss, damit sie als Verteidigung eingestuft werden kann, sind:

(a) das Unterlassen dieser Verteidigungshandlung würde dazu führen, dass die Gegenpartei eine totaliztische Sünde begeht,
(b) die Durchführung der Verteidigungshandlung soll dazu dienen, die Gegenpartei daran zu hindern, eine totaliztische Sünde zu begehen,
(c) die Verteidigung muss durch eine vorangegangene aggressive Handlung der Gegenpartei provoziert worden sein (d.h. die Verantwortung für das Herbeiführen der Situation, in der die Verteidigung notwendig wird, muss von der Seite getragen werden, die derjenigen gegenübersteht, die die gute Tat der Verteidigung ausführt),
(d) am Erfolg dieser Verteidigungsaktion sind auch andere Menschen als die, die sich verteidigten, moralisch interessiert, während dieser Erfolg für sie einer totaliztischen guten Tat gleichkommen wird.

Man beachte, dass die obige Definition einer totaliztischen Verteidigung so gestaltet ist, dass der Totalizmus unter Verteidigung nur einen Teil der Aktivitäten versteht, die im täglichen Leben diesen Namen tragen. Für den Totalizmus ist eine Verteidigung nur die Verteidigung einer moralisch richtigen Sache, die der Verteidiger durch sein vorheriges Verhalten nicht provoziert hat und deren Sieg nicht nur ihm selbst moralische Vorteile bringen wird. Im Verständnis des Totalizmus ist eine Verteidigung z.B. nicht die Wiedererlangung von etwas, das uns aus moralisch wichtigen Gründen genommen wurde, unsere Rache für unangenehme Handlungen der Gegenseite, die wir mit unserem bisherigen Verhalten selbst ausgelöst haben, die Erlangung von Vorteilen, die für andere nachteilig sind - auch wenn wir glauben, dass diese aus irgendwelchen Gründen von uns verdient sind, oder die Umkehrung ungünstiger Entwicklungen, die wir selbst provoziert haben. Für den Totalizmus ist eine Verteidigung nur eine solche Handlung, die sowohl von unserem eigenen Gewissen als auch vom Gewissen aller anderen Menschen, die von dieser Handlung betroffen sind, eindeutig als Verteidigung bezeichnet werden.

Beginnen wir unsere Analyse der totaliztisch guten Tat der Verteidigung damit, dass wir prüfen, ob die totaliztische Definition dieser Tat mit dem instinktiven (d.h. auf der Anregung des Gewissens beruhenden) Verständnis desselben Begriffs übereinstimmt. Betrachten wir dazu zunächst beispielhaft zwei Handlungen, von denen uns unser Gewissen klar sagt, dass sie Verteidigung sind, und prüfen wir, ob sie die Definition von Verteidigung erfüllen. Betrachten wir dann noch zwei andere Aktivitäten, von denen unser Gewissen uns sagt, dass sie keine Verteidigung sind - und prüfen wir, ob sie die totaliztische Definition von Verteidigung erfüllen.

Beispiele für zwei Handlungen, die unten mit den Symbolen (1JA) und (2JA) gekennzeichnet sind und die nach den Einflüsterungen des Gewissens Beispiele für Verteidigung sind, sind zwei Lebenssituationen, die wie folgt beschrieben werden können.

(1JA) Wir haben unser Familienauto auf einem deutlich als Parkplatz gekennzeichneten Platz geparkt. Nach einiger Zeit stößt ein anderer Autofahrer mit seinem Wagen gegen unser geparktes Auto und verursacht erhebliche Schäden an seinem und unserem Auto - allerdings verletzt er niemanden aus unserer Familie. Dann macht er alle möglichen Drohungen gegen uns und besteht darauf, dass alles unsere Schuld sei, weil wir unser Auto gegen seins "ausgetauscht" haben, und verlangt, dass wir ihm den Schaden an seinem Auto ersetzen. Erfüllen die Maßnahmen, die wir ergreifen werden, um ihm nicht nur die von ihm geforderte Entschädigung zu verweigern, sondern ihn auch dazu zu bringen, uns die Entschädigung für die Zerstörung unseres Autos zu zahlen, die Definition der totaliztischen Verteidigung?

(2JA) In unser Haus kam ein bis an die Zähne bewaffneter Verbrecher, der keinen Hehl aus seinen Absichten macht, dass er uns, unsere Frau, unsere Kinder und unsere Gastfamilie fesseln, ausrauben und töten will. Würde eine schnellere Tötung dieses Verbrechers durch uns die Definition der totaliztischen Verteidigung erfüllen?

Wenn man die Situation (1JA) mit der totaliztischen Definition von Verteidigung vergleicht, stellt sich heraus, dass sie genau dieser Definition entspricht. Dies liegt daran, dass die folgenden Attribute dieser Situation darauf hindeuten, dass sie tatsächlich die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) der totaliztischen guten Tat der Verteidigung aufweist (diese Attribute sind in der oben genannten Definition der Verteidigung aufgeführt). Wenn wir uns gleichzeitig dagegen wehren, jemandem eine Entschädigung für den Schaden an seinem Auto zu zahlen, und wir bewirken, dass dieser Jemand uns diese Entschädigung zahlt, dann bleibt das Gesamtniveau der moralischen Energie im Universum fast dasselbe wie in der Situation, in der dieser Jemand uns zwingen würde, ihm diese Entschädigung zu zahlen.

Was die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) der totaliztisch guten Tat betrifft, so stellt sich heraus, dass das Attribut (a) erfüllt ist, denn wenn wir die Verteidigung nicht übernehmen, würde derjenige, der unser Auto angegriffen hat, eine totaliztische Sünde der Ausbeutung begehen - schließlich würde er den Schaden, den er verursacht hat, auf unsere Kosten reparieren. Das Attribut (b) ist ebenfalls erfüllt, denn wenn wir uns verteidigen, wird die Person, die unser Auto beschädigt hat, davon abgehalten, diese Sünde der Ausbeutung zu begehen. Merkmal (c) ist erfüllt, denn unsere Verteidigung wird dadurch ausgelöst, dass jemand in unser Auto eindringt - d.h. wenn dieser jemand nicht in uns eindringen würde, bräuchten wir uns nicht zu verteidigen. Im Gegenzug wird Attribut (d) erfüllt, da die Verteidigung der eigenen Familie als eine totaliztisch gute Tat angesehen wird

- denn wenn wir uns dagegen wehren, dass der Eindringling für unsere Kosten aufkommt, werden wir dieser Familie nicht die Lebensgrundlage entziehen.

Auch die Situation (2JA) erfüllt genau die totaliztische Definition von Verteidigung und weist auch alle Attribute einer Verteidigung auf. Und so zeigt es in der Tat grundlegende Attribute von (a), (b), (c) und (d) totaliztisch guten Taten, während gleichzeitig, wenn wir uns selbst vor dem Tod retten, indem wir den angreifenden Übeltäter schnell töten, das Gesamtniveau der moralischen Energie im Universum fast das gleiche bleibt, wie es in der Situation wäre, wenn dieser Übeltäter uns töten würde.

Wenn wir die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) einer totaliztisch guten Tat betrachten, dann stellt sich heraus, dass das Attribut (a) erfüllt ist, denn wenn wir keine Verteidigung unternehmen, dann würde der Übeltäter eine totaliztische Sünde der Unterdrückung begehen - schließlich würde er uns dann töten (und damit unsere gesamte Reserve an moralischer Energie zerstören), während er von Gesetz und Polizei gejagt würde (was ihm ebenfalls seine moralische Energie rauben würde).
Das Attribut (b) ist ebenfalls erfüllt, denn wenn wir uns verteidigen, wird der Übeltäter davon abgehalten, die Sünde der Unterdrückung zu begehen. Merkmal (c) ist erfüllt, weil unsere Verteidigung tatsächlich durch die Ankunft des Übeltäters in unserem Haus provoziert wird - d.h. wenn dieser Übeltäter nicht in unser Haus eingedrungen wäre und nicht die Absicht gezeigt hätte, uns zu töten, dann müssten wir uns nicht vor ihm verteidigen und ihn zuerst töten. Im Gegenzug wird Attribut (d) erfüllt, denn für unsere eigene Familie, für unsere Nachbarn und für die gesamte Gesellschaft wird die Tötung des Kriminellen, der bewaffnet in unser Haus eingedrungen ist, um uns zu töten, ein Beispiel dafür sein, dass sich Unmoral und Raub nicht auszahlen.

Beispiele für zwei Handlungen, im Folgenden mit den Symbolen (1 NEIN) und (2 NEIN) gekennzeichnet, die laut Gewissensbissen KEINE Beispiele für Verteidigung sind, die wir aber formal überprüfen wollen, ob sie zufällig die totaliztische Definition von Verteidigung erfüllen und somit nicht beweisen, dass diese Definition falsch ist, sind zwei Lebenssituationen, die wie folgt beschrieben werden können.

(1 NEIN) Eine Person in einem fortgeschrittenen Stadium des Parasitentums war als Schulleiter beschäftigt. Doch schon bald nach seiner Einstellung begann diese Person, Ungeschicklichkeit und fehlende moralische Grundsätze an den Tag zu legen und die Schule in den Abgrund zu führen. Als diese Person auch nach mehreren Ermahnungen und Abmahnungen ihre parasitären Praktiken nicht änderte, wurde sie von der Aufsichtsbehörde dieser Schule mit einem Knall entlassen. Erfüllt eine Klage dieses Schmarotzers vor einem Arbeitsgericht auf ungerechtfertigte Kündigung seines Arbeitsplatzes und auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand die Definition einer totaliztischen Verteidigung?
(Diese Situation basiert auf dem realen Fall meines ehemaligen parasitären Vorgesetzten, der im Unterkapitel LA4. beschrieben wird).

(2 NEIN) Eine Frau lud ihren Freund ein, einen romantischen Abend in ihrer Wohnung zu verbringen, wenn sie "allein" ist. Mehr als einen Monat später stellte sich heraus, dass die Frau schwanger war. Wenn sie den Mann über ihre Schwangerschaft informiert, versucht der Mann nicht, sich der Verantwortung für die Schwangerschaft zu entziehen (z.B. Unterhaltszahlungen), sondern weigert sich strikt, die Frau zu heiraten. Erfüllt die spätere Anschuldigung dieser Frau gegen ihn, er habe sie in jener Nacht vergewaltigt, die Definition einer totaliztischen Verteidigung?
(D.h. wird im Lichte des Totalizmus die Anschuldigung dieser Frau, der Mann habe sie in jener Nacht vergewaltigt, als ihre Verteidigung angesehen oder als etwas ganz anderes, z.B. als ihre Rache für die Erfolglosigkeit des Tricks, den Mann dazu zu bringen, sie zu heiraten?)

Wenn man die Situation (1 NEIN) mit der totaliztischen Definition von Verteidigung vergleicht, stellt sich heraus, dass sie diese Definition überhaupt nicht erfüllt. Dies liegt daran, dass verschiedene Merkmale dieser Situation zeigen, dass sie NICHT die grundlegenden Merkmale (a), (b), (c) und (d) der totaliztischen guten Tat der Verteidigung aufweist, während gleichzeitig, wenn dieser Parasit durch einige seiner Manipulationen, falsche Beweise oder Fehler des menschlichen Rechtssystems, verursacht dass das Arbeitsgericht ihn tatsächlich wieder in die Führungsposition einsetzt, aus der er entlassen wurde, dann wird das Gesamtniveau der moralischen Energie aller beteiligten Parteien im Vergleich zu der Situation, in der dieser entlassene Manager keine gerichtlichen Schritte unternehmen würde, rapide abnehmen (die Abnahme dieser Energie ergibt sich z.B. aus der Tatsache, dass der nächste - erfolgreichere - Manager ein Mitglied des "Gruppen-Intellekts" sein wird, der durch den "Gruppen-Intellekt" ersetzt werden soll). (Die Senkung dieser Energie wird sich z.B. aus der Tatsache ergeben, dass die nächste - erfolgreichere - Führungskraft KEINE Chance hat, ihre Stelle anzutreten, dass alle Mitarbeiter dieser Einrichtung unter der Herrschaft einer parasitären und inkompetenten Führungskraft leiden müssen, dass die Inkompetenz der abgesetzten Führungskraft die Bildungsergebnisse der jungen Menschen, die in dieser Schule lernen, beeinträchtigen wird usw.). Was wiederum die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) der totaliztischen guten Tat der Verteidigung betrifft, so sind alle diese Attribute ausnahmslos in der Situation (1NEIN) aus den folgenden Gründen nicht gegeben. Das Attribut (a) wird nicht angezeigt, weil die Nichtdurchführung einer gerichtlichen Klage durch diesen entfernten parasitären Manager in der Tat nicht dazu führen würde, dass die Gegenseite eine Sünde begeht, sondern vielmehr dazu, dass sie mehrere gute Taten begeht (z.B. würde die Gegenseite einen besseren Manager einstellen, die Verwaltung der Schule verbessern, die Qualität des Unterrichts an dieser Schule verbessern usw.).

Auch das Merkmal (b) bleibt unerfüllt, da die Einleitung rechtlicher Schritte durch den entfernten Geschäftsführer keineswegs dazu dienen würde, die gegnerische Partei davon abzuhalten, eine Sünde zu begehen, sondern sie vielmehr davon abhalten würde, eine ganze Reihe von guten Taten zu begehen.
Das Attribut (c) bliebe ebenfalls unerfüllt, da die Entfernung dieses inkompetenten Parasiten von seinem Arbeitsplatz ursprünglich nicht von den entfernenden Personen provoziert wurde, sondern durch das falsche Verhalten der entfernten Person (vor der Entfernung zeigte er seine Inkompetenz, er reagierte nicht auf die Ermahnungen und Warnungen usw.).
Das Attribut d) wiederum ist nicht erfüllt, denn jeder, der die Angelegenheit beobachtet hat und die entfernte Person kannte, war sich vollkommen darüber im Klaren, dass diese Person diese Entfernung verdient hat, dass sie mit ihrem Verhalten diese Löschung provoziert hat, während eine eventuelle Klage vor Gericht nur ihren eigenen niedrigen Zielen dienen würde, nicht dem Wohl von irgendjemandem. Die obige Überprüfung zeigt ganz eindeutig, dass im Lichte der totaliztischen Definition von Verteidigung, die Übergabe eines Falles an ein Gericht durch diesen Parasiten eine Sünde darstellt, nicht eine totaliztische gute Tat der Verteidigung, dass sie anders genannt werden kann (z.B. Erpressung, Bedrohung, Unterdrückung) - aber den Namen "Verteidigung" NICHT verdient, und dass für die Erfüllung dieser Absicht, dieser Parasit in der Zukunft zusätzlich eine angemessene Strafe erhält, die ihm durch moralische Gesetze zugestellt wird.

Bei der Überprüfung der Situation (2 NEIN) stellt sich ebenfalls heraus, dass sie NICHT die Definition von Verteidigung erfüllt. Das liegt daran, dass die nachfolgenden Attribute dieser Situation zeigen, dass sie NICHT die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) der totaliztischen guten Tat der Verteidigung aufweist, während gleichzeitig, wenn diese Frau mit ihren Handlungen bewirkt, dass der von ihr beschuldigte Mann im Gefängnis landet, das Gesamtniveau der moralischen Energie aller beteiligten Parteien rapide abfällt im Vergleich zu der Situation, wenn diese Frau ihre Handlung NICHT durchführen würde (der Abfall dieser Energie resultiert z.B. aus der Tatsache, dass der Mann ins Gefängnis kommt, dass das Kind dieser Frau dem Vater symbolisch weggenommen wird, dass die Frau dem Vater weggenommen wird usw.). Die Senkung dieser Energie ergibt sich z.B. aus der Tatsache, dass der Mann inhaftiert wird, dass das Kind der Frau symbolisch seines Vaters beraubt wird, dass die Frau den Erhalt von Unterhaltszahlungen erschwert und dem Kind die Möglichkeit nimmt, die Unterstützung seines Vaters zu erhalten, usw.). Was wiederum die grundlegenden Attribute (a), (b), (c) und (d) der totaliztischen guten Tat der Verteidigung betrifft, so sind alle diese Attribute auch in der Situation (2 NEIN) nicht gegeben, und zwar aus den folgenden Gründen.
Das Attribut (a) wird nicht angezeigt, weil der Verzicht dieser Frau auf den Vorwurf der Vergewaltigung in der Tat nicht dazu führen würde, dass der Mann eine Sünde begeht, sondern vielmehr mehrere gute Taten (z.B. der Mann würde sich verpflichten, für das Kind zu zahlen, wahrscheinlich würde er später dieses Kind moralisch unterstützen, usw.).

Auch Merkmal (b) bleibt unerfüllt, denn der Vorwurf der Vergewaltigung und die eventuelle Verurteilung des Mannes würden ihn nicht davon abhalten, die Sünde zu begehen, sondern ihn eher davon abhalten, gute Taten zu vollbringen - z.B. würde er sich in Zukunft scheuen, die Einladung einer Frau zu einem Besuch in ihrer Wohnung anzunehmen, es sei denn, er wird von einem Zeugen begleitet, was ihn vor einer ähnlichen Anschuldigung schützen würde.
Auch Merkmal (c) bleibt unerfüllt, denn der Vorwurf der Vergewaltigung wurde ursprünglich nicht durch den Mann provoziert, sondern durch die Einladung der Frau, gemeinsam einen romantischen Abend in ihrer Wohnung zu verbringen (wenn die Frau die Intimität dieses Abends wirklich nicht gewollt hätte, dann hätte sie auch z.B. ihren Freund oder ein Familienmitglied eingeladen und nicht von sich aus eine Situation "allein" geschaffen, die Intimität impliziert usw.).
Das Attribut d) wiederum ist nicht erfüllt, da außer der persönlichen Befriedigung dieser Frau niemand außerhalb der Familie moralisch davon profitiert, dass sie diesen Mann der Vergewaltigung beschuldigt. All das zusammengenommen bedeutet, dass im Lichte der totaliztischen Definition von Verteidigung die Anschuldigungen dieser Frau eine Sünde und keine gute Tat darstellen, dass sie mit verschiedenen Worten bezeichnet werden können (z.B. Rache, Rebound, Pushback), aber sie verdienen NICHT den Namen "Verteidigung", und dass diese Frau für die Durchführung dieser Anschuldigungen in der Zukunft durch die Wirkung der moralischen Gesetze angemessen bestraft werden wird.

Die Analyse der vier oben genannten Fälle aus dem wirklichen Leben bestätigt die volle Übereinstimmung der totaliztischen Definition der Verteidigung mit dem Verständnis sowohl der moralisch gerechtfertigten Verteidigung als auch des Verständnisses anderer Handlungen, die keine solche Verteidigung sind, wie dies deutlich sichtbar ist. Auf diese Weise beweisen die obigen Fälle empirisch, dass erstens diese totaliztische Definition der Verteidigung bereits höchst korrekt ist, während zweitens diese Definition genau mit den Angaben des menschlichen Gewissens übereinstimmt. Ein nächster Schritt wäre also, auch theoretisch zu beweisen (d.h. formal mit Hilfe von Analysen und logischen Ableitungen zu beweisen), dass "die Verteidigung eine totaliztische gute Tat ist", und somit theoretisch zu beweisen:

"Die entschiedene Durchführung der Verteidigung stellt in jedem Fall, in dem es notwendig ist, einen Ausdruck der Erfüllung moralischer Gesetze dar, der nicht nur mit intuitiven Einflüsterungen des Gewissens und mit Aussagen dieser Gesetze übereinstimmt, sondern auch mit logischen Ableitungen des Totalizmus, die auf wissenschaftlichen Konzepten basieren, die der Totalizmus für sich selbst entwickelt hat".

Um durch eine logische Analyse formal zu beweisen, dass "Verteidigung" eine totaliztisch gute Tat und keine totaliztische Sünde ist, genügt es, die wesentlichen Attribute der guten Taten und der Sünden zu betrachten und dann zu zeigen, dass die Verteidigung den Besitz aller Attribute der totaliztisch guten Taten, aber nicht den Besitz irgendeines Attributs der totaliztischen Sünden beweist. Nach dem, was in Unterkapitel A5.3. / ???/ geschrieben steht, gehören zu den wesentlichen Eigenschaften aller totaliztisch guten Taten die folgenden:

(aJ) Die aktive Verhinderung einer totaliztischen guten Tat, ist eine totaliztische Sünde.
(bJ) Jede Umkehrung einer Handlung, die eine totaliztische gute Tat darstellt, ist eine totaliztische Sünde.
(cJ) Die Annahme der Auswirkungen der totaliztischen guten Tat eines anderen ist eine totaliztische gute Tat.
Zu den grundlegenden Merkmalen der totaliztischen Sünden gehören wiederum (siehe diesen Unterkapitel A5.3.):
(aN) Die konstruktive Verhinderung des Begehens einer totaliztischen Sünde ist eine totaliztische gute Tat.
(bN) Jede positive Umkehrung einer Handlung, die eine totaliztische Sünde darstellte, wird zu einer totaliztischen guten Tat.
(cN) Jede passive Akzeptanz der Tatsache, eine totaliztische Sünde zu begehen, und jede Akzeptanz der Folgen dieser Sünde stellt ebenfalls eine totaliztische Sünde dar.

Nach dem Abgleich dieser Attribute mit den zuvor besprochenen Beispielen für totaliztische gute Taten zeigt sich, dass sowohl die Situation (1 JA) als auch die Situation (2 NEIN) genau alle Attribute (aJ), (bJ) und (cJ) erfüllen, nicht aber die Attribute (aN), (bN) und (cN). Im Gegenzug erfüllen die Situationen (1 NEIN) und (2 NEIN) weder die Attribute (aJ), (bJ) noch (cJ), aber sie erfüllen die Attribute (aN), (bN) und (cN). Dies wiederum beweist auf theoretische Weise, dass die Verteidigung in der Tat eine totaliztisch gute Tat ist.

Ähnlich verhält es sich, wenn man die Eigenschaften irgendeiner anderen Handlung analysiert, die nicht mit der Handlung der moralischen Gesetze übereinstimmt und somit eine totaliztische Sünde darstellt, z.B. die im Unterkapitel JD11.1.1. beschriebenen Eigenschaften der "Aggression", die einen unprovozierten Angriff auf jemanden darstellt - der in Frieden lebt, dann stellt sich heraus, dass diese Handlung nicht die oben genannten Eigenschaften (aJ), (bJ) und (cJ) erfüllt, sondern die Eigenschaften (aN), (bN) und (cN). Zum Beispiel ist bei einem solchen "Angriff" das Attribut (aJ) nicht erfüllt, denn die Verhinderung eines solchen unprovozierten Angriffs ist eine gute Tat und keine Sünde. Auch das Attribut (bJ) ist nicht erfüllt, denn z.B. die Verteidigung, die die Umkehrung eines solchen Angriffs ist, ist eine totaliztische gute Tat, keine Sünde. Das Attribut (cJ) wiederum ist nicht erfüllt, denn die Annahme von z.B. bei einem Überfall geraubten Gütern und Leistungen durch jemanden ist eine Sünde, nicht eine gute Tat. Betrachtet man nun das Attribut (aN), so ist es erfüllt, denn die Verhinderung eines Angriffs ist eine gute Tat.

Das Attribut (bN) ist ebenfalls erfüllt, denn die Umkehrung einer Aggression, also eine Verteidigung, ist in der Tat eine totaliztische gute Tat. Das Attribut (cN) wiederum ist erfüllt, denn die Annahme von Vorteilen aus einem Angriff auf jemanden ist eine Sünde. Natürlich ist die Tatsache, dass die "Aggression" (im Sinne eines unprovozierten "Angriffs") völlig entgegengesetzte moralische Eigenschaften aufweist als "Verteidigung". (d.h. sie weist die Merkmale einer Sünde auf und nicht die Merkmale einer guten Tat) führt zu enormen moralischen Konsequenzen. Das bedeutet nämlich, dass "Angriff unmoralisch" ist, während "Verteidigung moralisch" ist. Das wiederum bedeutet, dass der universelle Intellekt es verbietet, jemanden anzugreifen, während dieser Intellekt es gebietet, sich gegen den Angreifer zu verteidigen. Es bedeutet auch, dass ein Angriff auf jemanden immer bestraft wird, während die Verteidigung von sich selbst oder jemandem immer von diesem Intellekt belohnt wird!

Zusammenfassend beweist die logische Analyse der Eigenschaften der Verteidigung, dass die Verteidigung entscheidend "moralisch" ist und in die Kategorie der totaliztisch guten Taten gehört. Gleichzeitig beweist die logische Analyse anderer Aktivitäten, die zwar scheinbar der Verteidigung sehr ähnlich sind, von denen uns unser Gewissen aber sagt, dass sie "unmoralisch" sind und daher nicht in die Kategorie der totaliztischen guten Taten gehören, auch eindeutig, dass der gegenwärtige Stand der Entwicklung der Werkzeuge des Totalizmus es ganz entschieden verbietet, die Verteidigung von etwas, das überhaupt keine gute Tat ist, als totaliztische gute Tat anzusehen.

Einer von mehreren Gründen, warum die Verteidigung so lange Zeit von den Menschen nicht eindeutig als gute Tat und als grundlegende moralische Pflicht angesehen wurde, ist wahrscheinlich ein falsches Verständnis der karmischen Folgen der eigenen Verteidigung. Dieses falsche Verständnis rührt wahrscheinlich von der Formulierung der christlichen so genannten Goldenen Regel her (die etwa so lautet: "Was ihr wollt, dass man euch tut, das tut auch für andere.") und aus der Formulierung der christlichen Entsprechung des Bumerang-Gesetzes (z.B. "Was ihr sät, das werdet ihr auch ernten."). Diese christlichen Formulierungen implizieren: Wenn man jemanden tötet, auch wenn es aus Notwehr geschieht, dann verdient man eine Strafe. Analysiert man jedoch, was die bisherigen Erkenntnisse des Totalizmus zu diesem Thema aussagen, so stellt sich heraus, dass karmische Konsequenzen, wenn wir z.B. in der Situation "Du oder ich" unseren Angreifer in Notwehr töten, keineswegs bedeuten, dass wir uns von einem Unschuldigen schnell in einen Kandidaten für eine göttliche Strafe verwandeln. Denn in Bezug auf eine solch drastische Situation - wenn wir jemanden "moralisch" in Notwehr töten - stellt der Totalizmus zwei Dinge fest, nämlich (1) dass wir, wenn wir uns eines Tages in der Situation unseres Angreifers befinden, alle Gefühle erleben können, die unser Angreifer während des gegenwärtigen Abwehrkampfes erlebt, und (2), dass sowohl wir als auch unser Angreifer bereits in unserem Karma Gefühle des Sterbens haben, die denen sehr ähnlich sind, die uns ein gegebener Angriff bescheren soll (sonst würden wir nicht beide durch moralische Gesetze in diese Situation gebracht und wir hätten nicht die Wahl, wer von uns in der Folge unserer aktuellen Situation sterben soll).

Das bedeutet wiederum, dass, wenn wir tatsächlich jemanden töten, während wir eine "moralisch" gute Tat der Selbstverteidigung vollbringen, dann (1) müssen wir, um getötet zu werden, in Zukunft zuerst selbst jemanden angreifen (d.h., ob wir während eines Angriffs getötet werden, hängt ganz von unserem Willen ab, oder genauer gesagt, davon, dass wir an einem Angriff beteiligt sind), und (2) da wir bereits ein altes Karma in uns tragen, das überhaupt erst dazu geführt hat, dass wir angegriffen und in eine gegebene Situation gebracht wurden, wird das Unterfangen, uns zu verteidigen und zu unserer eigenen Verteidigung zu töten, NICHT ein völlig neues Karma in uns erzeugen, sondern das alte Karma des Getötetwerdens, das wir ohnehin schon in uns tragen, nur geringfügig modifizieren und deutlich verzögern. Mit anderen Worten: Die Tatsache, dass wir uns verteidigen, führt vom Standpunkt des Karmas aus gesehen NICHT dazu, dass wir mit einer schnellen Vollendung eines völlig neuen Karmas bestraft werden - das gerade durch unsere Verteidigung erzeugt wird. Tatsächlich wird es genau das Gegenteil bewirken, nämlich dass wir belohnt werden durch (1) zusätzliche Verzögerung der Verwirklichung des alten Karmas - das wir bereits in uns haben, und durch (2) für uns vorteilhafte Veränderung dieses alten Karmas, weil wir eine "moralische" Verteidigung unternommen haben. Natürlich war das Beispiel der Tötung in Notwehr, das hier verwendet wurde, das drastischste Beispiel für die karmatischen Folgen einer Verteidigung. In jedem Fall, in dem eine Verteidigung durchgeführt wird, ist die Situation jedoch ähnlich. Auch immer dann, wenn es uns gelingt, uns gegen etwas erfolgreich zu verteidigen, werden wir dafür NICHT karmatisch durch moralische Gesetze bestraft, denn die moralischen Gesetze sind so angelegt, dass wir für diese moralische Verteidigung belohnt werden. Schließlich ist der Erhalt einer Belohnung für die Befolgung aller moralischen Gesetze durch den in Unterkapitel JB7.4. beschriebenen Kanon der Konsistenz garantiert.

Wie aus den bisherigen logischen Ableitungen in diesem Unterkapitel und auch aus dem Inhalt des Unterkapitels A5.1. klar ersichtlich ist, hat der universelle Intellekt der Verteidigung absichtlich alle Attribute einer besonders "moralischen", außergewöhnlichen guten Tat verliehen, um uns unmissverständlich zu zeigen, dass die moralischen Gesetze in sich selbst klar die Pflicht zur Verteidigung ausdrücken, wann immer die Situation es erfordert. Indem der universelle Intellekt der Verteidigung genau solche Eigenschaften verleiht, will er uns eine wichtige Botschaft von sich selbst vermitteln. Wenn wir versuchen würden, den Inhalt dieser Nachricht zu entziffern, kämen wir wahrscheinlich zu dem Schluss, dass sie ungefähr wie folgt lautet:

Indem ich die Gesetze des Universums so gestalte, dass jeder Akt der Verteidigung nicht nur alle "moralischen" Eigenschaften einer außergewöhnlichen guten Tat besitzt, sondern auch den Kanon der Konsequenz erfüllt und ein verpflichtendes moralisches Gesetz darstellt, betone ich die Notwendigkeit, sich zu verteidigen, auch wenn sie keineswegs auf die Steigerung der moralischen Energie ausgerichtet ist.

Ich mache auch deutlich, dass die Verteidigung für jeden äußerst wichtig ist und dass sich niemand der Pflicht entziehen darf, sie zu übernehmen, wenn er sich in einer Situation befindet, in der sie notwendig ist. Indem ich mit Aussagen von Moralgesetzen eindeutig die Verteidigung und nicht den Angriff privilegiere, mache ich gleichzeitig deutlich, dass es moralisch richtig und mit Moralgesetzen belohnt ist, nur eine Verteidigung zu unternehmen, während die Durchführung eines Angriffs moralisch falsch ist und mit Moralgesetzen schwer bestraft wird.

Das besondere Privileg der Verteidigung zeigt ganz eindeutig, dass alle Menschen, die ein moralisches Leben führen, nicht nur die Erlaubnis des universellen Intellekts haben, sich zu verteidigen, wann immer es die Situation erfordert, sondern zeigt auch, dass die Verteidigung die primäre moralische Pflicht eines jeden ist, der ein moralisches Leben führt. Sie ist sogar der wichtigste Schritt auf dem Weg zu einem moralischen Leben, denn sie ermöglicht es, an der eigenen Moral festzuhalten und dem Druck unmoralischer Aggressoren NICHT nachzugeben. Daher erhalten Totalisatoren Verpflichtungen, die nicht auf andere übertragbar sind, diese Pflicht in jedem Fall zu erfüllen, wenn es sich als notwendig erweist. Diese Erfüllung der moralischen Pflicht zur Verteidigung stellt an Totalisten und andere moralische Menschen eine ganze Reihe von besonderen Anforderungen. Ein Beispiel dafür ist die Forderung, in einer Angriffssituation zur Verteidigung bereit zu sein. Also die Verpflichtung, dass moralische Menschen sich nicht mit ihrem moralischen Leben zufrieden geben und in einen Schlaf fallen sollten, sondern sich auch in friedlichen Zeiten auf eine Verteidigung vorbereiten sollten, dass sie das Wissen über die Verteidigung studieren sollten, dass sie ihre Verteidigungsmittel verbessern sollten, dass sie die Handlungen ihrer potenziellen Angreifer beobachten und sich bewusst sein sollten, wann ein Angriff kommt usw.

In diesem Unterkapitel wird auch festgestellt, dass alle Arten der Verteidigung mit den moralischen Gesetzen in Einklang stehen und daher mit Entschlossenheit durchgeführt werden sollten. Daher haben die Totalizten die unauslöschliche Pflicht, sich zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden. Sie haben auch die Pflicht, sich für andere Personen in ihrem Sichtbereich einzusetzen, die offensichtlich grundlos angegriffen wurden, sich aber nicht selbst verteidigen können. Totalizten und Menschen, die moralisch leben, haben auch die Pflicht, entschlossen aufzutreten, wenn auch nach moralischen Gesetzen, um den Gruppenintellekt, dem sie angehören, vor Aggression zu schützen. Wenn sie zum Beispiel Mitglied eines Unternehmens, einer sozialen Bewegung, eines Landes oder einer Zivilisation sind und der Gruppengeist, dem sie angehören, ohne eigene Provokation von einem anderen Geist angegriffen wird, dann haben diese Totalizten die Pflicht, sich aktiv an der Verteidigung dieses Gruppenintellekts, dem sie angehören, zu beteiligen. Sie haben auch die Pflicht, sich selbst, andere und den Gruppenintellekt, dem sie angehören, gegen Widrigkeiten mit Methoden zu verteidigen, die mit den moralischen Gesetzen übereinstimmen, Mittel, um sich selbst und anderen in Zeiten der Not zu helfen (das Thema der totaliztischen Hilfe ist dem Unterkapitel JD11.3. gewidmet). Wann immer wir also in unserem Leben auf Beweise stoßen, dass jemand unprovoziert eine Aggression begangen hat und dass jemand durch diese Aggression geschädigt werden kann, sollten wir uns daran erinnern, dass der universelle Intellekt und die moralischen Gesetze uns klar befehlen, dass wir die Pflicht haben, uns aktiv an der Verteidigung zu beteiligen, und dass sie uns für die Erfüllung dieser Pflicht belohnen werden.

Wie aus dem Kanon der Konsequenz ganz klar hervorgeht, erhält jemand immer dann, wenn er "moralische" Handlungen vornimmt, d.h. Handlungen, die mit den moralischen Gesetzen und mit den Geboten des universellen Intellekts übereinstimmen, und in diese Handlungen das erforderliche Maß an Anstrengung und Motivation investiert, eine angemessene moralische Belohnung dafür. Es besteht also kein Zweifel daran, dass auch für die vom universellen Intellekt angeordnete Verteidigung die verteidigenden Menschen immer eine angemessene Belohnung erhalten - wenn sie nur die erforderliche Anstrengung und Motivation in ihre Verteidigung stecken.

Noch interessanter ist, dass der Kanon der Konsequenz offenbart, dass ihnen verschiedene Belohnungen zuteil werden, selbst wenn sie, um eine solche Verteidigung durchzuführen, zum Töten gezwungen sind - wie ich dies bereits teilweise bei der Erörterung des Karmas für das Töten in einer Verteidigungssituation gezeigt habe. Wenn es Belohnungen gibt, ist es natürlich immer gut zu wissen, um welche es sich handelt. Leider war der Totalizismus bisher nicht in der Lage, alle Belohnungen zu identifizieren, mit denen die Moralgesetze diejenigen belohnen, die eine wirksame Verteidigung durchführen. Um sie alle aufzuspüren und vollständig zu beschreiben, sind langfristige Forschungsarbeiten erforderlich. Aber schon jetzt konnte der Totalizismus empirisch feststellen, dass für eine Verteidigung eine Reihe von moralischen Belohnungen gleichzeitig gewährt werden, und dass diejenigen, die sich verteidigen, immer damit belohnt werden. Lass uns nun diese bereits empirisch ermittelten Beispiele für moralische Belohnungen für die Durchführung einer Verteidigung diskutieren.

A. Karmische Belohnungen.
Emiprisch lässt sich bereits feststellen, dass die vorteilhaftere Kombination von Gefühlen und Motivationen, die während unserer Verteidigung auftauchen, bewirkt, dass für die gleiche unangenehme Handlung in den Folgen, aber einmal für die Verteidigung veranlasst, während ein anderes Mal für eine Aggression, das Karma, das wir erzeugen, eindeutig angenehmer für die Verteidigung ist. Darüber hinaus überschneidet sich das während einer Verteidigung erzeugte Karma mit dem alten Karma (was praktisch seiner Verringerung auf einen kleinen Bruchteil seiner tatsächlichen Größe entspricht), während das während einer Aggression erzeugte Karma zu völlig neuen karmatischen Algorithmen geformt wird (was im Falle der Existenz von altem Karma im Aggressor praktisch einer Verdoppelung desselben gleichkommt).

B. Spiritueller Aufstieg auf eine höhere Ebene.
Moralische Belohnungen für die Verteidigung lassen sich empirisch sehr deutlich im Bereich der geistigen Förderung beobachten. Wie wir wissen, ist ein erheblicher Teil der Ereignisse, die uns in unserem Leben betreffen, NICHT auf unser Karma zurückzuführen, sondern auf die spirituelle Erziehung, die wir in unserem Leben erfahren. Es stellt sich heraus, dass diese erzieherischen Ereignisse, die den Charakter eines Angriffs auf uns haben, sofort aufhören, wenn wir in einer bestimmten Situation eine wirksame Verteidigung vornehmen. Wenn wir eine solche Verteidigung nicht vornehmen oder sie nicht zum Erfolg führen, wiederholt sich die Situation erneut - und zwar mit noch größerer Wucht. Das wiederum bedeutet, dass eine effektive Verteidigung gegen einen Angriff eines der grundlegenden Kriterien ist, die über unseren geistigen Aufstieg auf eine höhere Ebene entscheiden.

C. Ein günstigeres Gefühlsleben.
Es ist auch bekannt, dass zahlreiche Belohnungen für diejenigen, die sich für eine gerechte Sache einsetzen, im emotionalen Bereich warten. Der in den Kapiteln I5.5. und A7.1. / ???/ beschriebene Mechanismus der Gefühlsarbeit ist beispielsweise so konstruiert, dass er es ermöglicht, dass Motivationen, die die Verteidigung begleiten, das so genannte postemotionale Potenzial positiv modifizieren. Diese Modifikation bewirkt wiederum, dass sich in Folge jedes Gefühls, das während unserer Verteidigung entsteht, ein mentales Gegengefühl bildet, das immer angenehm ist und unsere moralische Energie immer erhöht. Daher ist eine der ganz klaren Belohnungen, die diejenigen erhalten, die sich der totaliztischen Verteidigung unterziehen, die Bereicherung und Angenehmmachung ihres Gefühlslebens.

D. Die diskrete Unterstützung durch den universellen Intellekt.
Unabhängig von den oben beschriebenen Belohnungen ist eine weitere recht bekannt. Es ist eine Tatsache, die jedem seit langem bekannt ist, dass der universelle Intellekt (Gott) diskret, wenn auch nur bedingt, denjenigen hilft, die sich wehren. Wie im Unterkapitel JD7. hervorgehoben wird, ist die aktive und entschlossene Verteidigung gegen irgendeine Form von Übel, das uns betrifft, eine der beiden Grundbedingungen, die erfüllt sein müssen, bevor der universelle Intellekt sein diskretes Eingreifen vornimmt und beginnt, uns vor den Auswirkungen eines gegebenen Übels zu schützen (diese zweite Grundbedingung ist, dass wir dieses Übel nicht durch unsere früheren Handlungen verdient haben). Selbst wenn wir ein bestimmtes Übel nicht verdienen, aber durch den Verzicht auf unsere Verteidigung seine Ankunft passiv akzeptieren, greift der universelle Intellekt nicht ein und hält die Ankunft dieses Übels nicht auf, wenn er unseren Mangel an Verteidigungsbemühungen und unsere passive Akzeptanz des Übels sieht, die durch diesen Mangel zum Ausdruck kommt. Diese Konditionierung unserer Verteidigung durch den universellen Intellekt wird nicht nur durch das bekannte Sprichwort "der beschützte Gott schützt" ausgedrückt, sondern auch durch unzählige empirische Beobachtungen.

Wenn zum Beispiel zwei Menschen mit ähnlicher Stärke und ähnlichen Fähigkeiten zum Kampf kommen, wenn es nur keine karmatischen Gründe gibt, wird der Kampf immer von demjenigen gewonnen, der sich verteidigt, nicht von demjenigen, der die Aggression ausführt. Diese diskrete Hilfe des universellen Intellekts, die denjenigen zuteil wird, die sich selbst verteidigen, ist auch der Grund für das bekannte Phänomen, dass, wenn ein geschädigter Gruppenintellekt (z.B. eine Nation) einen entscheidenden Verteidigungskampf gegen einen unmoralischen Angreifer unternimmt, dieser verteidigende Intellekt mit dem Verstreichen der Zeit immer in seinem Verteidigungskampf gewinnt, egal wie überlegen die Kräfte dieses Angreifers auch sein mögen. Es ist wegen dieser diskreten Hilfe des universellen Intellekts, obwohl der Totalizmus sich gegen die überwältigende Macht der bösartigen Parasiten verteidigt, und obwohl scheinbar ständig in dieser Verteidigung der Totalizmus und die Totalizten geschlagen werden, gewinnt der Totalizmus in Wirklichkeit immer mehr Macht, während das ganze riesige Imperium der bösartigen Parasiten nicht in der Lage ist, seine Ankunft auf der Erde und seinen Marsch zu stoppen.

Zum Abschluss dieses Unterkapitels: Wann immer du angegriffen wirst oder den Angriff eines anderen bemerkst, prüfe, ob deine beabsichtigte Verteidigungsreaktion die Definition einer "moralisch" guten Tat einer totaliztischen Verteidigung erfüllt, und wenn ja, dann schließe dich der Verteidigung aktiv an und verteidigen dich bis zum Umfallen. Der Grund dafür ist, dass der universelle Intellekt dir eindeutig befiehlt, sich wirksam zu verteidigen, und dass die Befolgung seiner Befehle immer mit moralischen Belohnungen belohnt wird.

J11.1.1. Die Sünden der Aggression als Beginn der Lawine des Unheils

Die Gesetze, die im Universum wirken, bewirken, dass alle Prozesse oder Phänomene durch ein einziges Ereignis von bahnbrechender Bedeutung ausgelöst werden. Wie sich herausstellt, ist in moralischen Phänomenen sehr häufig dieses primäre Ereignis von bahnbrechender Bedeutung, das später eine ganze Reihe von abgeleiteten moralischen Phänomenen und Prozessen in Gang setzt, die "Aggression". Deshalb versucht der Totalizmus, die Aggression und alles, was damit zusammenhängt, zu untersuchen (und schließt dabei auch die Abwehr von Aggressionen mit ein).

Mit "Aggression" ist das genaue Gegenteil von Verteidigung gemeint. Sie muss klar von einem Angriff unterschieden werden. Ein Angriff ist nur die Übernahme der Initiative in einem Kampf, daher kann er eine Form der Verteidigung sein. Angriff ist das Gegenteil von "sich bedecken" und kann sowohl bei einer Verteidigung als auch bei einer Aggression stattfinden. Die "Aggression" wiederum ist das Gegenteil von jeder Form der Verteidigung. Da die Verteidigung "moralisch" ist und eine totaliztisch gute Tat darstellt, deren Vollendung durch moralische Gesetze belohnt wird, ist die "Aggression" "unmoralisch" und stellt eine schwere Sünde dar. Dass Aggression eine schwere Sünde ist, wurde bereits im Unterkapitel JD11.1. formell nachgewiesen. Da sie zur Kategorie der "unmoralischen" Sünden gehört, wird die Begehung einer Aggression durch die Moralgesetze stets streng bestraft.

Zum gegenwärtigen Stand der Forschung wurde die folgende Definition der Sünde der Aggression entwickelt (diese Definition ist jedoch noch nicht perfekt und bedarf weiterer Überprüfung und Feinabstimmung):

"Eine Aggression ist jede aktive Einleitung einer unmoralischen Handlung mit sündhaftem Charakter, die darauf abzielt, einem anderen zu schaden, und die alle grundlegenden Merkmale einer totaliztischen Sünde aufweist, wie z.B.
(a) die NICHT-Durchführung einer Aggression würde es der Gegenseite ermöglichen, eine totaliztische gute Tat zu vollenden oder zu vollbringen,
(b) die Durchführung einer Aggression dient dazu, die Gegenseite an der Vollendung oder Vollbringung einer totaliztischen guten Tat zu hindern,
(c) eine Aggression wird niemals durch eine vorherige unmoralische Handlung der Gegenseite provoziert (d.h. die Verantwortung für das Herbeiführen der Situation, in der die Aggression stattfindet, liegt immer bei der gleichen Seite, die den Aggressionsakt durchführt),
(d) am Erfolg dieser Aggression ist der Aggressor in Wirklichkeit nur an sich selbst interessiert, auch wenn er durch verschiedene Manipulationen manchmal in der Lage ist, andere von ihm abhängige Intellekte davon zu überzeugen, sich aus materiellen Gründen an der Aggression zu beteiligen."


Beispiele für manchmal sehr subtile Formen der Aggression sind die immer häufiger auftretenden Aggressionen gegen den Totalizmus, die bei der Abfassung dieser Monographie zutage traten. Einige dieser Handlungen werden in Unterkapitel L4. / ???/ beschrieben. Aggressivität ist einer der natürlichen Mechanismen, die beim Verfallen in eine moralische Krankheit auftreten, die im Unterkapitel K1.1. / ???/ als Parasitentum bezeichnet wird. Das Ausführen einer Aggression ist wiederum ein Symptom für die äußere Manifestation dieser Aggressivität. Wie im Unterkapitel K11. / ???/ erläutert wird, erfüllt das Parasitentum im Universum die Funktion eines "Stocks" aus der sprichwörtlichen "Zuckerbrot und Peitsche"-Methode, die der universelle Intellekt anwendet, um lethargische Intellekte zu mobilisieren, zu motivieren und zu stimulieren. Ebenso ist im absoluten Verständnis Aggressivität und Aggression der Mechanismus, der das Schlagen dieses "Stocks" auslöst. Es gibt mehrere Gründe, warum Aggressivität und Aggression in das Parasitentum "eingebaut" wurden. Die wichtigsten davon laufen darauf hinaus, den "moralischen" Intellekt zu zwingen, sich zu verteidigen, die Unterschiede zwischen unmoralischem und moralischem Verhalten sinnvoll darzustellen und die Menschen zu zwingen, die sie umgebende Welt moralisch zu analysieren und so auch ihr Wissen über Moral zu erweitern.

Zur "unmoralischen" Kategorie der Aggression gehören viele Handlungen, die von den Menschen manchmal gar nicht als Aggression empfunden werden. Zu den Aggressionen gehören zum Beispiel viele Formen von Klatsch, Kritik, Skepsis, politischen Aktivitäten, wirtschaftlichem Handeln usw. Natürlich erfüllt auch ein erheblicher Teil der gegenwärtigen Straftaten die Definition einer Aggression.

Die Aggression ist immer nur der Anfang und nicht das Ende einer ganzen Kette von "unmoralischen" Handlungen, die ihr folgen. Ein Aggressor setzt immer eine "Lawine" dieser unmoralischen Handlungen in Gang, unabhängig davon, ob seine Aggression mit einem Erfolg oder einem Misserfolg endet. Das deshalb, weil sie aus seiner unmoralischen Philosophie resultieren und nicht aus der Haltung der anderen Seite gegenüber seiner Aggression. Deshalb sollte man NICHT damit rechnen, dass jemand durch die Vermeidung der Verteidigung gegen einen Angriff weniger Verfolgung erfährt. Die einzige Möglichkeit, die die angegriffene Person im Falle eines Angriffs hat, ist, sich wirksam dagegen zu wehren.

J11.2. Vermeide die Sünde der Aufopferung, die nicht von einem starken "moralischen" Gefühl begleitet ist

Von der vollständigen Liste der totaliztischen Handlungssünden, die in Unterkapitel A5.2. beschrieben wird, ist das (rein handlungsbezogene/ physische) Opfer die umstrittenste. Wahrscheinlich liegt das daran, dass das Christentum "Opfer" als gute Taten und nicht als Sünden einstuft. Zum besseren Verständnis der Prinzipien des Totalizmus ist es daher am besten, wenn ich in diesem Unterkapitel das totaliztische Verständnis des Handlungsopfers ausführlich erläutere. Ich werde zum Beispiel erklären, warum ein reines Handlungsopfer, das nicht von einer emotionalen Wohltat begleitet wird, in der Tat zu den totaliztischen Sünden und nicht zu den totaliztischen Wohltaten gezählt werden muss. Ich werde auch erklären, warum Totalizten es vermeiden sollten, ein routinemäßiges "Opfer" zu begehen, das nicht gleichzeitig von einer bedeutenden emotionalen Wohltat begleitet wird, die seine Folgen kompensieren und seine Begehung rechtfertigen würde.

Die rein handlungsbezogene totaliztische Sünde des Opfers, die in diesem Unterkapitel erörtert wird, sollte klar unterschieden werden, z.B. vom emotionalen Opfer, für das diese Überlegungen nicht gelten. Der Akt des Opfers hängt davon ab, dass wir freiwillig Handlungen für einen anderen ausführen, der voll und ganz in der Lage ist, diese Handlungen selbst auszuführen, und der uns für diese Arbeit nicht belohnen wird.

Das emotionale Opfer wiederum ist eine freiwillige Akzeptanz unangenehmer Gefühle für jemanden, der ohne unser Opfer diese Gefühle erleben müsste, der aber keine Ahnung hat, dass wir diese Gefühle für ihn oder sie erleben. Beispiele für typische Handlungsopfer sind Mütter, die sich zu Tode schuften, um für ihre erwachsenen Söhne etwas Leckeres zu kochen, während diese gedankenlos fernsehen. Ein Beispiel für ein emotionales Opfer ist z.B. ein Sohn, der seine finanziellen oder beruflichen Probleme nicht mit seinen Eltern teilt, bei denen er lebt, von denen er aber weiß, dass sie ihm nicht helfen können, weil er sie nicht beunruhigen möchte.

Der Totalizmus nennt mehrere Gründe, aus denen ein rein operatives Opfer eine Sünde ist und vermieden werden sollte. Die wichtigste davon ist, dass das Opfer nach seiner totaliztischen Definition nur eine Umkehrung der Ausbeutung ist. Aus sozialer Sicht ist sie also ebenso verwerflich wie diese Ausbeutung. Denn wo immer wir jemanden zum Opfer machen, bewirken wir gleichzeitig, dass jemand anderes einen Akt der Ausbeutung an dieser Person vollziehen muss. Und nach der totaliztischen Definition ist Ausbeutung bereits eine sehr schwere Sünde. So muss auch das Opfer, das die Ausbeutung inspiriert, schädlich sein, nur dass das Opfer vom ethischen Standpunkt aus weniger verwerflich ist als die Ausbeutung. Der zweite wichtige Grund, warum der Totalizmus anordnet, Handlungsopfer zu vermeiden, ist das Problem der Gewohnheit. Denn Menschen, die zu Opfern neigen (z.B. manche Mütter), machen diese mit der Zeit zu einer Art Gewohnheit, die auch auf der Empfängerseite später zur Gewohnheit wird. Denn ein bekanntes englisches Sprichwort besagt, dass jeder "wiederholte Gefallen zur Gewohnheit" wird. Infolgedessen lernen diejenigen, die auf der Empfängerseite von Opfern stehen (d.h. diejenigen, die die opfernden Menschen ausnutzen), mit der Zeit, ihr eigenes Gewissen zu betäuben und eine tiefe Überzeugung zu entwickeln, dass jeder in ihrer Umgebung ständig für sie opfern sollte. Dies wiederum ist ein großer Sprung in den Abgrund des Schmarotzertums (wie in Unterkapitel K4.2. / ???/ erläutert), aus dem solche Menschen später meist nicht mehr selbst herauskommen - siehe auch Kapitel K. / vermutlich Kapitel OA. gemeint/ Eines der Endergebnisse eines Opfers ist, dass es den Empfänger aktiv vom Pfad des moralischen Verhaltens direkt in den Griff des Schmarotzertums drängt.

Natürlich behauptet der Totalizmus mit seiner Empfehlung, Handlungsopfer zu vermeiden, nicht, dass man überhaupt nicht opfern sollte, sondern nur, dass man nicht opfern sollte, wenn ein bestimmtes Handlungsopfer nicht von einer bedeutenden guten Tat auf der emotionalen Ebene begleitet wird - was im nächsten Abschnitt näher erläutert wird. (Denn auch im Falle des Verfassens dieser Monographie geht sie von einem Handlungsopfer aus, nur dass es von einer mächtigen guten Tat des emotionalen Typs des Fortschritts begleitet war.) Indem er offenbart, dass das Opfer in die Kategorie der "unmoralischen" Sünden fällt, behauptet der Totalizmus auch nicht, dass man anderen Menschen nicht helfen sollte, sondern nur, dass das "Helfen" durch das Opfer gar keine Hilfe ist, sondern nur eine "Lizenz zur Ausbeutung durch die Gegenseite". Aus diesem Grund empfiehlt der Totalizmus, dass man lieber anderen durch gute Taten der Inspiration und des Fortschritts helfen sollte, wie in Unterkapitel A5.1. beschrieben. Schließlich sind sie in ihren Auswirkungen dem Opfer recht ähnlich, aber sie führen nicht zu einem Verlust an moralischer Energie für den Handelnden, und sie unterscheiden sich grundlegend vom Opfer in Bezug auf die Motivation, den Ansatz, die Organisation ihres Szenarios und die Art und Weise, in der sie durchgeführt werden.

J11.3. Totaliztische Hilfe

Die Einführung des Konzepts der moralischen Energie in den Totalizmus wirft auch ein neues Licht auf das, was wir gewöhnlich mit dem Ausdruck "Hilfe" bezeichnen. Nun, nach dem Totalizmus ist nicht alles eine Hilfe, was in der üblichen Bedeutung dieses Wortes als Hilfe angesehen wird.
Betrachten wir zum Beispiel zwei Bauern, von denen der eine richtig wirtschaftet, während der andere gar nichts erwirtschaftet, dann ist es nach dem Totalizmus überhaupt keine Hilfe, wenn der gute Bauer einen Teil seiner Ernte an den schlechten Bauern abgibt (es ist nur eine Kombination von Opfer mit Ausbeutung - bedeutet Vampirismus). Ähnlich verhält es sich, wenn ein Vagabund und Schnorrer einen gut verdienenden Menschen um Geld bittet, dann hilft es auch nicht, ihm einen Teil seines Verdienstes zu geben. Wenn unsere Zivilisation unseren Planeten verwüstet, die natürliche Umwelt vergiftet und unsere natürlichen Ressourcen verbraucht, wäre es auch keine totale Hilfe, wenn eine fortschrittlichere Zivilisation auf die Erde käme und unseren Dreck wegräumte - wie sich manche naive Menschen vorstellen. So klärt und vereinheitlicht der Totalizismus den Begriff der Hilfe und erklärt in seinem Verständnis:

"Totaliztische Hilfe sollte als jede Handlung definiert werden, die mit der eindeutigen Absicht zu helfen ausgeführt wird, die im Endeffekt die Menge an moralischer Energie im Empfänger erhöht und gleichzeitig die Menge an moralischer Energie in demjenigen, der sie gegeben hat, nicht merklich verringert".

So müssen die totaliztischen Folgen der totaliztischen Hilfe in ihrer Gesamtheit die Definition einer der möglichen guten Taten erfüllen, d.h. Fortschritt, Inspiration, Selbstverbesserung oder Verteidigung. Die Betonung in der obigen Definition liegt auf den Worten "nicht merklich verringert", die zu vermitteln versuchen, dass jede von jemandem ausgeführte Handlung, auch wenn sie eine Zunahme der moralischen Energie in dem Ausführenden bewirkt, immer gleichzeitig auch einen Verlust einer anderen Form seiner Energie verursacht. Es liegt also in der Macht des jeweiligen Helfers, zu beurteilen, ob die Gewährung einer bestimmten Hilfe die aktuell benötigte Form seiner Energie um den für ihn akzeptablen Wert verringert.

Um dies an einem Beispiel zu erläutern, nehmen wir an, wir kaufen eine Fahrkarte und sehen, dass in einem benachbarten Fahrkartenschalter eine verzweifelte alte Dame nicht weiß, was sie tun soll, weil sie bei einem Einkauf in der Stadt ihre Ausgaben überschätzt hat und ihr 5 Zloty für die Rückfahrkarte nach Hause fehlen. Wenn wir z.B. eine gut verdienende Person sind und gerade 1000 Zloty in unserem Portemonnaie haben, dann wird die Zahlung dieser 5 Zloty an die Kassiererin, die der alten Dame fehlen, für uns keinen spürbaren Verlust unseres moralischen Energieniveaus bedeuten. Wenn wir dagegen mit der Motivation zu helfen bezahlen und gleichzeitig, nachdem wir uns vergewissert haben, dass die alte Dame das Ticket erhalten hat, in der Menge verschwinden, um unsere Hilfe anonym und unpersönlich zu halten, dann gewinnen wir nach Gleichung (1K1.6.1) viel mehr moralische Energie, als wir durch die Ausgabe dieser 5 Zloty verschwendet haben. Aber wenn wir z.B. ein Soldat sind, der nach dem Kauf seiner eigenen Fahrkarte nur noch 5 Zloty im Portemonnaie hat, die wir zusätzlich für die Straßenbahn brauchen, wenn wir in unserem eigenen Dorf ankommen, dann würde das Geben dieser Hilfe einen spürbaren Verlust unserer moralischen Energie verursachen. Wenn wir nach einer sorgfältigen Beobachtung der Situation feststellen, dass niemand der alten Dame geholfen hat, bedeutet das natürlich keineswegs, dass wir uns überlegen sollten, lieber zu Fuß vom Bahnhof nach Hause zu gehen, als sie in Armut zurückzulassen (schließlich haben unsere Soldatenbeine eine Menge Laufmoral).

Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass es sich im Lichte der oben gegebenen Definition der totaliztischen Hilfeleistung nicht um eine Handlung handelt, die im Endeffekt dazu führt, dass eine der Parteien eine der totaliztischen Sünden begeht. Es wäre zum Beispiel keine totale Hilfe, sondern nur ein Opfer, wenn eine Mutter nachts arbeitet, um 5 Zloty zu verdienen, die sie später ihrem Sohn für eine Eintrittskarte in eine Diskothek gibt, in die er gehen will, um seine Freundinnen zu beeindrucken. Denn nach den Gesetzen, die das Niveau der moralischen Energie regeln, sieht es zwar kurzfristig so aus, als würde das Begehen einer solchen totaliztischen Sünde jemanden aus der Patsche helfen, aber langfristig trifft diese Sünde eines Tages denjenigen, dem wir ursprünglich helfen wollten. Dadurch werden die Probleme der Situation, in die diese Person gebracht wurde, nur noch vertieft. Wenn wir also jemandem wirklich helfen wollen, dann sollten wir nicht für ihn tun, wozu er genauso gut in der Lage ist, sondern wir sollten ihn diskret inspirieren, informieren, anleiten, ermutigen und engagieren, so dass er in der Lage ist, es selbst zu tun, und dass er nicht einmal merkt, dass wir ihm helfen. Die Koreaner haben dafür ein hervorragendes Sprichwort, dessen Bedeutung sich mit den folgenden Worten ausdrücken lässt:

"Wenn du jemandem einen Fisch gibst, ernährst du ihn für einen ganzen Tag, aber wenn du jemanden lehrst, wie man Fische fängt, ernährst du ihn für ein ganzes Leben."
(In koreanischer Schrift lautet dieses Sprichwort: "Mulgogileul jugiboda, O dokkae mulgogi eul jabeunji galeu chi si o" - was wörtlich übersetzt heißt: "Bring deinem Sohn lieber bei, wie man Fische fängt, anstatt ihm Fische zu geben.", dessen Sinn jedoch im Allgemeinen so verstanden wird, wie er oben ausgedrückt wurde).

Mit jeder Hilfeleistung ist das in Unterkapitel E8. / ???/ beschriebene Problem des Empfangs dieser Hilfe verbunden. Genauer gesagt, ist die Hilfe immer mit einer Bedrohung und möglichen negativen Folgen für den Helfer verbunden. Diese können durch eine falsche Interpretation der Hilfe durch die Person, die sie erhält, verursacht werden - siehe die Bedeutung des zweiten Segments der Gleichung (2E). Denn nach dem Totalizmus bringt sich ein erheblicher Teil der Menschen, die Hilfe brauchen und fordern, in der Regel selbst in die Situation der Hilfsbedürftigkeit, indem er die Pflicht vernachlässigt, sein moralisches Energieniveau zu erhöhen. Diejenigen wiederum, die die Steigerung ihrer moralischen Energie vernachlässigen, müssen einer parasitären Philosophie anhängen, die sie zu allem auf einen falschen Weg führt. Wenn also jemandem, der den Prinzipien des Parasitentums anhängt und ein sehr niedriges Niveau an moralischer Energie hat, offen geholfen wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Person unsere Hilfe falsch interpretiert und somit mit ihrer falschen Motivation und ihren falschen Gefühlen dem zweiten Segment aus Gleichung (2E) einen negativen Wert gibt. Infolgedessen kann die Hilfe für eine solche Person bei dem Helfenden eine Verringerung und nicht eine Erhöhung des Niveaus der moralischen Energie bewirken.

Der Totalizmus empfiehlt, dass in normalen Fällen, wo immer möglich, die Hilfe für Menschen in Not unpersönlich und anonym erfolgen sollte. Schließlich steigert die anonyme Hilfe die moralische Kraft des Helfenden. Die offen geleistete Hilfe wiederum kann im Falle einer unangemessenen Annahme (z.B. wenn sie beim Adressaten Gefühle der Eifersucht, des Zorns, des Widerspruchs oder der Motivation zur Schädigung hervorruft) sogar den Abfall der moralischen Energie des Helfers verursachen. Natürlich gibt es zahlreiche Ausnahmen, auf die diese Empfehlung nicht zutrifft.

Es ist bekannt, dass unschuldige Menschen, wie z.B. Kinder oder geistig Behinderte, die Hilfe, die sie erhalten, fast nie falsch interpretieren und immer einfach dankbar dafür sind. Kleinen Kindern kann also persönlich geholfen werden, ohne dass sie befürchten müssen, missverstanden zu werden (für Teenager gilt dies leider nicht mehr).
Das Gleiche gilt für Menschen, die uns lieben - egal wie verzerrt ihre Alltagsphilosophie auch sein mag, wenn wir ihnen helfen, wird ihre Liebe sie daran hindern, ihre Wahrnehmung zu verzerren. Deshalb können wir Eltern, Kindern, Geschwistern und all jenen, die uns mit Gefühlen jeglicher bedingungsloser Liebe verbunden sind (dazu gehören auch alle nicht-sexuellen Varianten dieser Liebe, wie tiefe Freundschaft, Respekt, Solidaritäts- oder Brüderlichkeitsgefühle usw.), nach dem Totalizmus persönlich helfen, ohne Angst, negativ wahrgenommen zu werden. Darüber hinaus wird in allen kritischen Situationen, z.B. bei direkter Lebensgefahr, schwerer Krankheit, Katastrophen, Unfällen usw., jede Hilfe ohne jede Interpretation ausschließlich als Hilfe wahrgenommen - so kann sie auch dem Bösartigsten, Eifersüchtigsten oder Bösesten, egal wie abweichend die Philosophie des Empfängers sein mag, ohne jegliche Angst gegeben werden. In solchen kritischen Situationen wird jeder die Hilfe ausschließlich als Hilfe interpretieren und uns ein telepathisches Signal senden, das unseren Vorrat an moralischer Energie durch seine Dankbarkeit erhöht.

Hilfe sollte auch geleistet werden, wenn jemand darum bittet. Wenn früher der Hilfesuchende in einem solchen Fall fragte: "Wie viel ist fällig", antwortete der Hilfesuchende in der Regel: "Was immer fällig ist". Damals bedeutete das:
"Ich helfe dir aus gutem Herzen, nicht um bezahlt zu werden; aber wenn du dich besser fühlst, wenn du mich bezahlst und damit unsere Konten ausgleichst, dann gib mir den Betrag, den du für angemessen hältst." Auch in solchen Fällen war die Zahlung in der Regel sehr symbolisch und entsprach fast nie dem tatsächlichen Wert der erhaltenen Hilfe (denn wenn derjenige, der um Hilfe bittet, sich diese finanziell leisten könnte, bräuchte er nicht um Hilfe zu bitten). Aber beide Seiten trennten sich glücklich, denn sie hatten ein gutes Gefühl bei dem, was sie getan hatten.

J11.4. Es gibt eine totaliztische Art des Zwangs

Eine der umstritteneren Handlungen, die wahrscheinlich viele Fragen aufwerfen wird und daher hier erörtert werden muss, ist das sittenwidrige "Erzwingen" und auch alle anderen Handlungen, die gegenwärtig als Synonyme für sittenwidriges Erzwingen verwendet werden, die aber gar keine Synonyme sind, z.B. "Erpressen", "Überreden", "Verleiten", "eine Alternative vorschlagen", "einen Vorschlag machen, der nicht abgelehnt werden kann" usw. usf. Die bisherige Definition des Erzwingens machte dies jedoch nicht deutlich, und in den allermeisten Fällen wurde es als sittenwidrig angesehen, wenn dem Opfer in irgendeiner Weise die moralische Energie entzogen wurde. Obwohl die bisherigen Definitionen des Begriffs "Zwang" nicht eindeutig waren, wurde er in den allermeisten Fällen als unmoralisch angesehen, wenn das Opfer in irgendeiner Weise seiner moralischen Kraft beraubt wurde. Der Zwang findet also nur statt, wenn entweder das Ergebnis die Ressource dieser Energie wegnimmt, oder wenn die Alternative des Ergebnisses (mögliche Strafe) sie wegnimmt, oder wenn sowohl das Ergebnis als auch die Alternative sie wegnimmt. In diesem Sinne wäre es beispielsweise möglich, jemanden unter Androhung des Ausschlusses aus einer Bande zur Einnahme einer Droge zu bewegen, Hausaufgaben durch die Androhung, zu Hause eingesperrt zu werden, zu erzwingen oder jemanden unter Androhung von Schlägen um Geld zu bringen.

Aber es gibt im Leben auch Handlungen, die völlig "moralisch" sind, Mittel, die bei allen Beteiligten immer nur ihre moralische Energie erhöhen (statt sie zu verringern), zu deren Vollzug der Empfänger aber "gezwungen" wird, da er sich nicht freiwillig dafür entscheiden will. Sollten solche völlig "moralischen" Fälle auch als "Zwang" bezeichnet werden? Schließlich nennen wir sie im Alltag recht häufig so - z.B. hören wir manchmal, dass die Eltern jemanden zu einem Hochschulabschluss "gezwungen" haben. Da der Totalizmus darauf drängt, die Menge der moralischen Energie auf jede mögliche Weise zu erhöhen, also in Übereinstimmung mit seinen Prinzipien, sollten solche Fälle nicht mit dem gleichen Wort wie negatives "Zwingen" bezeichnet werden. Vielmehr sollten sie mit anderen Worten bezeichnet werden. Sie können zum Beispiel "überreden", "vorlegen" usw. genannt werden. Der Totalizmus empfiehlt auch, nie zu zögern, diese positiven Äquivalente des Zwanges zu nutzen, auch wenn dies gegen den Willen des Empfängers geschieht, gegen seine momentanen Interessen, seine aktuelle Philosophie, seine Gewohnheiten, den Weg des geringsten Widerstands usw.

Theoretisch können bis zu vier totaliztische Arten dieser Überzeugung unterschieden werden, die davon abhängen, ob (1) die Erhöhung der moralischen Energie eines Menschen, indem man sie steigert (z.B. indem man die Heirat eines unentschlossenen, aber sehr verliebten Paares durch die Zeugung eines Kindes beschleunigt, oder indem man unser Kind unter der Drohung, die häusliche Toilette zu putzen oder zu waschen, die es auch jeden Tag benutzt, dazu bringt, die Hausaufgaben zu machen), (2) die Erhöhung der moralischen Energie eines Menschen, indem man es unmöglich macht, sie zu verringern (z.B. Eltern, die einen Teenager davon überzeugen, das Rauchen aufzugeben, indem sie ihn davon abhalten, mit negativen Bandenkollegen herumzuhängen), (3) Verhinderung der Abnahme der moralischen Energie einer Person durch deren Erhöhung (z.B. (4) die Verringerung der moralischen Energie eines Menschen unmöglich zu machen, indem man verhindert, dass sie abnimmt (z.B. indem man Jugendliche davon abhält, schlechten Gewohnheiten zu verfallen, indem man sie aus ihrem negativen Umfeld herausnimmt und sie z.B. in ein erzieherisches Arbeitslager steckt).

Welche dieser Handlungsweisen in einer gegebenen Lebenssituation zu wählen ist, kann z.B. mit Hilfe der in Unterkapitel JA4.6. beschriebenen Methode "von einem Prinzip zu seiner Umsetzung" entschieden werden, d.h. indem wir für jede der oben genannten allgemeinen Handlungsweisen eine spezifische Lösung für eine gegebene Lebenssituation, die wir ausarbeiten sollen, einsetzen.

Sowohl im alltäglichen Leben als auch unter den Menschen um uns herum treffen wir immer wieder auf Situationen, in denen jemand die moralische Energie nicht kennt oder die Gesetze, denen diese Energie unterliegt, nicht respektieren will. Ein solcher Mensch besteht darauf, in einer Weise zu handeln, die die moralische Energie in ihm oder in anderen verringert. Eine der Notwendigkeiten und Fähigkeiten des totaliztischen Lebens besteht also unter anderem darin, in solchen Fällen keine negative Überzeugung zu benutzen, sondern sie durch eine Version der positiven Überzeugung zu ersetzen. Bei entsprechender Gestaltung erweist sie sich als ebenso wirksam wie der Zwang. Aber es ist positiv, und wenn es nach dem Bumerang-Prinzip eines Tages zu uns zurückkommt, werden wir nichts dagegen haben, es zurückzubekommen. Das einzige Problem bei der Anwendung dieser totaliztischen Überzeugung ist, dass sie, wie alles im Totalizmus, noch einer breiteren theoretischen Untermauerung und der Entwicklung praktischer und wirksamer Instrumente für ihre tägliche Umsetzung bedarf. Wenn also jemand sie nutzen möchte, hat er derzeit keine fertigen Vorlagen für diesen Zweck, sondern muss selbst erfinden, wie er dies bewerkstelligen kann.

J11.6. Was ist Skeptizismus wirklich

Ein weiterer umgangssprachlicher Ausdruck, der im Lichte des Totalizmus einer Klärung bedarf, ist der Begriff der "Vergebung". Das heutige Verständnis dieses Begriffs wurde von den Religionen eingeführt. Wie fast alle von den Religionen eingeführten Grundsätze richtete sich auch dieses Konzept an unsere primitiven Vorfahren, die nur begrenzt in der Lage waren, wissenschaftlich zu denken. Sie versuchte, ihnen das universellste Prinzip der Reaktion auf das Fehlverhalten ihrer Nachbarn zu empfehlen, das darin besteht, dieses Fehlverhalten vollständig zu annullieren und so zu tun, als gäbe es es gar nicht. Leider kann dieses Konzept nur dann richtig angewendet werden, wenn die von ihm erfassten Parteien die moralischen Gesetze (insbesondere das Bumerang-Prinzip) verstehen und auch die allgemeinen Grundsätze der Akkumulation und Freisetzung moralischer Energie kennen. Ohne diese Prinzipien zu verstehen, führt ihr gedankenloser Gebrauch zu der Situation, dass jedes Mal, wenn sie angewendet wird, die vergebende Seite gezwungen ist, eine totaliztische Opfersünde zu begehen, während die vergebende Seite eine Ausbeutungssünde begeht. So führt die Anwendung einer blinden Vergebung in der Praxis in der Regel zu einer schnellen Abnahme der moralischen Energie bei allen Beteiligten. Außerdem entmutigt sie die Sünder von möglichen Versuchen, ihre Moral zu verbessern. Denn warum sollte man sich aus Sicht der Sünder bemühen, sich zu bessern und keine Sünden zu begehen, wenn es viel einfacher ist, Sünden zu begehen, nur um später von anderen Vergebung zu erwarten. Anstatt die Moral unserer Zivilisation voranzubringen, trägt das Konzept der "Vergebung" in der Praxis erheblich zum Verfall dieser Moral bei.

Aus den im vorigen Absatz erläuterten Gründen sollte der Begriff "Vergebung" nach dem Totalizmus in seiner jetzigen Form aus dem Gebrauch genommen werden. Schließlich hat das Konzept der Dipolaren Gravitation und danach der Totalizismus eindeutig festgestellt, dass eine buchstäbliche "Vergebung" im Widerspruch zu den moralischen Gesetzen steht und in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert. Denn die moralischen Gesetze und der universelle Verstand verzeihen niemandem etwas. Was auch immer jemand tut, eines Tages muss er daher unbestreitbar die Konsequenzen dafür tragen. Die Folgen jeder unserer Handlungen sind unwiderruflich, und das Einzige, was wir noch nicht wissen, ist, wann genau sie wiederkehren werden. Das Einzige, was im Totalizmus der Idee der Vergebung am nächsten kommt, ist also die "Rückkehr", d.h. die Rückkehr zu uns selbst, wenn wir es waren, die die Schuld eines anderen aufgehoben haben. Natürlich wird diese Rückkehr nur unter der Bedingung stattfinden, dass wir die ersten sind, die eine solche Situation von sich aus herbeiführen. Anstatt also in unserem Verhalten den für uns und andere irreführenden Begriff "Vergebung" zu verwenden, empfiehlt der Totalizmus, lieber einen eindeutigeren Ausdruck zu verwenden, z.B. entweder "Minimierung der Folgen" oder z.B. "Vergebung mit Aufschub". Die Formulierung "Minimierung der Folgen" gibt jedem klar zu verstehen, wie wir auf ein bestimmtes Fehlverhalten reagieren müssen. Der Ausdruck "Vergebung mit Aussetzung" wiederum unterstreicht, dass der totaliztischen Vergebung immer dieses Segment der "Aussetzung" beigefügt ist, das die moralische Besserung des Schuldigen anregen soll.

Betrachten wir nun, was ein Totalizt in Situationen tun sollte, in denen die Religionen ihm befohlen haben, blind zu vergeben. Es zeigt sich, dass man auf keinen Fall blindlings "vergeben" sollte. (d.h. die unmoralische Handlung eines anderen nicht als nicht existent anerkennen), weil eine solche blinde "Vergebung", anstatt die moralische Energie zu erhöhen, im langfristigen Ergebnis zu einer weiteren Verringerung dieser Energie bei allen Beteiligten führen würde (und dies zusätzlich und über die bereits bestehende Verringerung dieser moralischen Energie durch eine bestimmte Handlung hinaus). Der Totalizmus empfiehlt, dass ein Totalizt in solchen Situationen nicht blindlings "verzeihen", sondern "die Folgen" des Fehlverhaltens eines anderen minimieren sollte. Das bedeutet, dass er empfiehlt, solche Maßnahmen zu ergreifen, die in einer gegebenen Situation langfristig zu dem geringsten Verlust an moralischer Energie führen, der aus einem bestimmten Verhalten resultiert, und auch die mögliche Wiederholung dieses Verhaltens in der Zukunft unmöglich machen würden. Wie diese Maßnahmen aussehen sollten, hängt leider von der jeweiligen Situation und dem Verhalten ab. Daher sollten wir sie jedes Mal individuell ausarbeiten, indem wir unser Wissen über die Umstände der Tat, das Wissen über das sich wiederholende Verhaltensmuster des Täters, unsere Situation usw. nutzen. Leider ist der Totalizmus etwas für denkende Menschen, und in jeder Situation erfordert er Denken! Um dieses Denken zu erleichtern, hat der Totalizm bereits einige Empfehlungen herausgearbeitet, wie man es am besten anstellen kann. Die folgenden Empfehlungen sollten wir im Hinterkopf behalten, wenn wir unsere Reaktion auf das Fehlverhalten einer Person auf ein Minimum beschränken wollen.

(1) Das Wesen des Ziels, für das wir unsere Reaktion auf das Fehlverhalten einer Person entwickeln, besteht darin, den Verlust an moralischer Energie auf Grund dieses Fehlverhaltens zu minimieren. Was auch immer wir im Rahmen dieser Reaktion tun, es sollte also hauptsächlich dazu dienen, den Verlust an moralischer Energie zu verringern. Alle impulsiven Reaktionen, die nicht diesem Ziel dienen, wie z.B. die Entladung unserer Wut, das Schließen des Kommunikationskanals usw., erhöhen nur den Verlust an moralischer Energie, anstatt ihn zu verringern.

(2) Dem Totalizmus zufolge könnte sich das Universum weder entwickeln noch verbessern, wenn alle Lebewesen, die es bewohnen, bereits absolut perfekt sind. Deshalb ist jeder Mensch, auch wir selbst, höchst unvollkommen. Allerdings wurde ihm der freie Wille gegeben, an seiner Vollkommenheit zu arbeiten. Wir müssen also in unserem Leben lernen, unsere Mitmenschen so zu akzeptieren, wie sie sind, mit all ihren Unvollkommenheiten und Fehlern. Unsere Reaktionen auf die Unvollkommenheit einer Person sollten wir wiederum nur begrenzen, um die negativen Folgen dieser Unvollkommenheit zu mindern und die Chance zu verringern, dass sie sich uns in Zukunft wieder zeigt. Das deshalb, weil es nicht in unserer Macht steht, sie vollständig zu beseitigen (ein gegebener Mangel kann nur vom Träger selbst beseitigt werden, nicht von uns - und das ist sehr mühsam und zeitaufwendig).

(3) Menschliche Unvollkommenheiten sind extrem dauerhaft und ihre Träger können sie nur schwer wieder loswerden. Wenn die Umstände es also in Zukunft zulassen, was in der Praxis immer der Fall ist, wird der Schuldige dieselbe Übertretung mehrmals wiederholen. Wir dürfen also nicht glauben, dass sich so etwas nie wiederholen wird, denn wir werden mit Sicherheit eine bittere Enttäuschung erleben und erneut unnötig an moralischer Energie verlieren, und zwar aus demselben Grund wie jetzt. Deshalb müssen wir uns in unserer Reaktion auf das Fehlverhalten von jemandem so absichern, dass unsere moralische Energie im Wiederholungsfall nicht weiter abnimmt oder viel weniger abnimmt als jetzt.

(4) Die Unvollkommenheiten anderer Menschen, die uns am schmerzlichsten treffen, hängen von unserem eigenen Karma ab, nicht von der Person, mit der wir interagieren. (Dies wird am besten durch ein kantonesisches Sprichwort ausgedrückt, das besagt:

"Wo auch immer du hingehst, die Probleme, die dich betreffen, werden immer dieselben sein." - "toł si jong mui, jat jong fa.")

Es macht also keinen Sinn, moralische Energie zu verschwenden, indem wir unsere Beziehungen zu jemandem abbrechen oder einschränken, dessen Unvollkommenheit uns gerade schmerzlich getroffen hat, um dann mit dem zusätzlichen Verlust an moralischer Energie die Beziehungen zu jemand anderem neu zu beginnen, dessen Unvollkommenheit wir noch nicht erkennen - die sich aber, nachdem wir sie gelernt haben, wahrscheinlich als sehr ähnlich herausstellen wird (ein englisches Sprichwort besagt:

"Ein bekannter Teufel ist besser als ein unbekannter Teufel.")

Wir werden unser Potenzial und unseren Intellekt viel besser nutzen, wenn wir einen Weg finden, mit der Unvollkommenheit dieses Menschen zu leben, ohne unsere moralische Energie weiter zu verlieren. Daher sollten wir uns bei unserer Reaktion auf das Fehlverhalten eines Menschen darauf konzentrieren, einen Weg zu finden, um das Zusammenleben mit demselben Nachbarn, der uns gerade eine seiner Unvollkommenheiten offenbart hat, weniger zu stören.

(5) Jede Unvollkommenheit eines Menschen wird in der Regel durch eine gute Seite oder einen Punkt der Verwundbarkeit ausgeglichen. In unserer Reaktion können wir also versuchen, sie zu finden und sie zu nutzen, um die Unvollkommenheit, die uns gerade erschienen ist, auszugleichen.

(6) In vielen Fällen ist sich der Täter seiner Übertretung bewusst und weiß sogar, welche Reaktion im Falle einer Wiederholung für alle am vorteilhaftesten wäre (d.h. die Reaktion, die alle am wenigsten moralische Energie kostet). Deshalb ist es manchmal gut, den Schuldigen offen und ruhig um Rat zu fragen, wie wir reagieren sollen, wenn er das gleiche Verhalten uns gegenüber wiederholt. Wenn wir eines Tages dazu kommen, seinen Rat umzusetzen, wird das weniger Verlust an moralischer Energie bedeuten, als wenn wir es selbst machen.

(7) Bei allem, was wir tun, sollten wir immer den allgemeinen Grundsatz anwenden, der für alle totaliztischen Verhaltensweisen im Bereich der Moral gilt (beschrieben in Unterkapitel JA4.1.) und der besagt, dass wir bei unseren Handlungen gegenüber anderen Menschen nicht entlang der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands handeln sollten, sondern Verhaltensweisen wählen sollten, die dieser Linie entgegengesetzt sind. So sollten wir uns z.B. nicht an einem bestimmten Schuldigen rächen, ihn mit einem sauren Apfel schlagen, ihm die guten Taten freundlich vergelten, von ihm Auge um Auge einfordern usw., obwohl wir seine Schuld auch NICHT ignorieren und ihn völlig ungeschoren davonkommen lassen sollten.

Interessant ist, dass wenn wir eine totaliztische Reaktion auf das Fehlverhalten von jemandem entwickeln, die den obigen Empfehlungen entspricht, dann stellt sich in der Regel heraus, dass es darauf ankommt, dass wir so handeln, als ob uns die Folgen eines bestimmten Fehlverhaltens noch NICHT betreffen würden, aber gleichzeitig entsprechende Schritte und Vorsichtsmaßnahmen für die Zukunft ergreifen. Das bedeutet, dass die schuldige Person eine Art "Vergebung mit Aussetzung" erhält. ("Aussetzung" bedeutet, dass die Schuld vergeben wird, aber nur unter der Bedingung, dass das Vergehen in Zukunft nicht wiederholt wird, denn wenn es wiederholt wird, wird es bestraft). Was Gegenstand dieser "Aussetzung" ist, hängt von der Art und den Umständen einer bestimmten Straftat ab. Nach dem Totalizmus wird gerade dieses Bewusstsein der schuldigen Menschen, dass alle Vergebung, die sie erhalten, immer "mit einem Aufschub" verbunden ist, sie zu einer allmählichen Verbesserung ihrer Moral mobilisieren und damit im Endeffekt die Anhebung des Niveaus der Moral in der gesamten Gesellschaft wesentlich beeinflussen.

Wenn wir also die möglichen Reaktionen auf das Fehlverhalten eines Menschen allegorisch beschreiben wollen, könnten wir sie mit dem Verhalten eines Menschen vergleichen, der auf seinem Weg auf eine große Schlammpfütze trifft. Manche reagieren auf diese Pfütze, indem sie instinktiv den Rückzug antreten und ihr Ziel verfehlen. Andere werden wütend versuchen, sie mit einem Stock zur Seite zu spritzen, wobei sie sich natürlich noch mehr mit Schlamm beschmutzen, als wenn sie sie einfach überquert hätten. Die Religionen befehlen, sie zu überqueren, nur in dem blinden Glauben, dass es diese Pfütze gar nicht gibt. Dem Totalizmus zufolge müssen wir sie auch überschreiten, aber auf intelligente und bewusste Weise - nicht blind und hingebungsvoll wie in den Religionen, damit wir unsere Umweltverschmutzung minimieren. Zunächst muss man also sehen, wo einige Steine oder Inseln aus dem trockenen Land herausragen, und dann muss man es vorsichtig, intelligent und planvoll überqueren und versuchen, ausschließlich auf diese Steine oder Inseln zu treten. Wenn wir uns nicht rühren, muss der Schlamm der Pfütze selbst trocknen.

JD11.7. Gefahren der Meditation (handeln statt meditieren)

Nach dem Totalizmus ist unmoralisches Verhalten nicht nur eine Handlung, die absichtlich moralische Energie in uns selbst oder in jemand anderem abzieht, sondern auch das Versäumnis, diese Energie zu erzeugen, und zwar in allen Situationen, in denen es eine Gelegenheit gab, sie für jemanden zu erzeugen. Nach dem Totalizmus besteht das Leben also aus Handeln. Es gibt jedoch eine Form der Handlungsvermeidung, die von der Philosophie des Parasitentums intensiv gefördert wird. Es ist das sogenannte "Meditieren". Nach der Philosophie des Parasitentums bewirkt das Meditieren angeblich spirituelles Wachstum. Das Parasitentum stellt es sowohl als eine Manifestation der Spiritualität als auch als unabdingbare Voraussetzung für die Steigerung der eigenen Spiritualität dar.

Meditation kann als eine Form der Selbsthypnose definiert werden, die im Wesentlichen darauf hinausläuft, in Stille zu erstarren, alle Muskeln zu entspannen, die Aktivität des eigenen Geistes zu beruhigen - so dass alle Gedanken zum Stillstand kommen, um imaginäre Empfindungen in sich selbst hervorzurufen. Meditieren kann sogar so weit gehen, dass Phänomene simuliert werden, die nur natürlich mit dem Tod einhergehen - z.B. das sogenannte "Jenseits des Körpers", d.h. Erfahrungen, bei denen das Bewusstsein des Meditierenden seinen Körper verlässt. Viele Menschen verwechseln Meditation mit "Konzentrationsübungen" oder "Konzentrationsbemühungen", bei denen es darum geht, die körperlichen Aktivitäten zu verlangsamen oder zu unterbrechen und die Aufmerksamkeit des Geistes auf ein einziges Ziel zu richten. (Beispiele für Konzentrationsübungen sind das chinesische Tai-Chi, Chi-Gong, Kung-Fu, japanisches Aikido usw. Die Konzentrationsanstrengung wird auch von den meisten Menschen genutzt, bevor sie eine besonders wichtige Tätigkeit beginnen). Beachte, dass das, was in diesem Unterkapitel über das Meditieren geschrieben wird, überhaupt nichts mit Konzentrationsübungen oder Konzentrationsanstrengungen zu tun hat.

Leider können Meditationen, wie alles in diesem Universum, auch nützliche oder schädliche Folgen haben, also "moralisch" oder "unmoralisch" sein. Schließlich kann man durch Meditationen nicht nur "moralische" Handlungen ausführen, z.B. etwas über Krankheiten lernen und heilen, auf die Stimme des eigenen Gewissens hören, eine Perspektive für seine Probleme gewinnen usw., sondern sie auch für "unmoralische" Zwecke nutzen, z.B. um in sich ein "Resonanz Nirvana" zu erzeugen, um Geheimnisse anderer Menschen zu erfahren, die uns Macht über sie geben, um materielle Vorteile zu ziehen usw. Deshalb warnt der Totalizmus vor der dunklen Seite der Meditation.

Das Problem, das der Totalizmus bei den auf der Erde aggressiv verbreiteten Meditationstechniken feststellt, ist ihre Tendenz, die Menschen aus dem gewünschten Gleichgewicht zwischen ihren körperlichen, emotionalen und spirituellen Aktivitäten zu bringen. Obwohl viele behaupten, dass das Meditieren ihnen hilft und sie beruhigt, macht es sie in Wirklichkeit kaputt und versetzt sie in einen depressiven Zustand. Bisher gab es keine klaren Kriterien, um die verschiedenen Aspekte der sogenannten "Spiritualität" in "moralisch" oder "unmoralisch" einzuteilen. Daher war es einfach, den Menschen zu sagen, dass eine bestimmte Form der Meditation moralisch und nützlich ist, während sie in Wirklichkeit zur Kategorie "unmoralisch" und zerstörerisch gehören könnte. Schließlich gelang es nur dem Totalizismus, erste Kriterien zu finden, die angeben, welche Formen der Spiritualität in welche Kategorie eingeordnet werden sollten - siehe Beschreibungen dieser Kriterien im Unterkapitel A9. Daher empfiehlt der Totalizmus, dass diejenigen, die mit Meditation experimentieren, diese Kriterien nutzen sollten, um zu beurteilen, ob ihre Experimente nicht die Grenzen des Moralischen und Nützlichen überschreiten.

Die Gründe, warum der Totalizmus das Meditieren in die Gruppe der Aktivitäten einordnet, die dazu neigen, leicht in die Kategorie der unmoralischen Aktivitäten überzugehen, sind die folgenden:

1. Meditieren ist sehr anfällig dafür, dass Menschen von bösen Parasiten aus UFOs, die im Unterkapitel A3 aus [1/4] beschrieben werden, manipuliert werden.
Aus meinen bisherigen UFO-Forschungen ergibt sich allmählich ein ziemlich erschreckendes Bild der sogenannten Spiritualität. Es zeigt, dass Spiritualität von bösen Parasiten häufig als Nebelwand benutzt wird, hinter der sie verschiedene ihrer Ziele und Aktivitäten verstecken. Um sie zu diesem Zweck zu nutzen, verseuchen die bösen Parasiten unseren Planeten mit ihrer eigenen Version der "parasitären Spiritualität", die höchst unmoralisch, zerstörerisch für die Menschen und irreführend ist und den Zielen der bösartigen Parasiten auf vielfältige Weise dienen kann. Zusammen mit Satanismus, Geisterbeschwörung und -gebrauch, Exorzismus und verschiedenen anderen Aktivitäten scheinen Meditationen einer der wesentlichen Bestandteile dieser "parasitären Spiritualität" zu sein.

Wenn es zum Beispiel jemanden gibt, der positiv zum Fortschritt des Wissens über bösartige UFO-Parasiten beiträgt, wird diese Person in der Regel von UFOnauten allmählich von einem Interesse an Ufologie auf ein Interesse an Meditationen und "parasitärer Spiritualität" umgestellt. Nach einiger Zeit gibt diese Person auch die UFO-Forschung auf und beginnt, sich mit Meditationen zu beschäftigen. Die unten beschriebenen ungünstigen Folgen des parasitären Meditierens wiederum machen ihn mit der Zeit zu einem ruinierten Menschen und im Endeffekt völlig nutzlos. Mir sind sehr viele solcher Fälle bekannt. Aus meinen Recherchen geht also ganz klar hervor, dass bösartige UFO-Parasiten das Meditieren als Werkzeug benutzen, um unbequeme UFO-Forscher für sich zu "verschrotten".

2. Das Fehlen von Anzeichen für spirituelles Wachstum der Meditierenden bei gleichzeitiger Gefahr ihres körperlichen und emotionalen Verfalls.
Leider wird nach allen bisherigen Erkenntnissen des Totalizmus durch das Meditieren nicht ein einziger Effekt erzielt, der darauf schließen ließe, dass es tatsächlich zu spirituellem Wachstum anregt. Gleichzeitig finden sich darin eine ganze Reihe von Belegen, die zeigen, dass das Meditieren in Wirklichkeit dazu neigt, spirituell dem Weg des geringsten Widerstands zu folgen. Dagegen wird es in der Regel mit der Zeit nicht nur zu einer Quelle des geistigen Verfalls, sondern auch zu einer Quelle des körperlichen und emotionalen Verfalls für seine Opfer. Schließlich ist das Meditieren für das Handeln so wichtig wie das resonante Nirvana für das verdiente Nirvana. Die Schattenseite der unsachgemäßen Meditation ist, dass die Menschen, die sie praktizieren, mit ihrer Vertiefung in der Regel auch gleichzeitig verschiedene Anzeichen körperlichen und emotionalen Verfalls zeigen. Zu den wichtigsten dieser Anzeichen gehören:

(a) das Auftreten einer "Meditationssucht" - d.h. diejenigen, die anfangs freiwillig meditieren, erreichen mit der Zeit einen Zustand, in dem das Meditieren zu einer Art Sucht wird und beginnt, ihr Leben zu kontrollieren (d.h. solche Menschen leben dann nur noch, um zu meditieren),
(b) das Zurückhalten von konstruktiven Aktivitäten - d.h. das Meditieren führt dazu, dass seine Opfer mit der Zeit wie in einer Art Schlaf zu leben beginnen, d.h. sie sind nicht in der Lage, sich für konstruktive Aktivitäten zu mobilisieren,
(c) die Schwächung der Fähigkeit, logisch zu denken - d.h. Menschen, die systematisch meditieren, beginnen mit der Zeit in einer Art Schlaf zu leben. Menschen, die systematisch meditieren, scheinen mit der Zeit die Fähigkeit zu verlieren, logisch zu denken,
(d) Auslösung von Symptomen eines parasitären Lebensstils - d.h. manchmal kann das Meditieren bei den Praktizierenden typische Symptome für Parasitentum hervorrufen, nämlich Faulheit, Trägheit, Neigung zum Müßiggang usw. usf.

3. Das Vorhandensein von unerwünschten Nebeneffekten.
Darüber hinaus zeigt die empirische Erfahrung, dass häufiges Meditieren verschiedene ungünstige Nebenfolgen mit sich bringt (siehe die Bedeutung von "Nebenfolgen" im Unterkapitel JD11.8.). Dagegen ist allein das Auftreten solcher Folgen ein Beweis dafür, dass es gegen die moralischen Gesetze verstößt. Zum Beispiel verlieren Menschen, die meditieren, mit der Zeit eindeutig ihr emotionales Gleichgewicht und verfallen in depressive Zustände. Sie scheinen auch leichter als andere in Zustände zu verfallen, die man als Hysterie bezeichnen kann. Darüber hinaus scheint das Meditieren ihre Gefühle der Realitätsentfremdung, Verwirrung und Einsamkeit zu verstärken und ihre Fähigkeit zur sachlichen Beurteilung zu verringern.

Aus diesem Grund empfiehlt der Totalizmus dringend, zu handeln, anstatt zu meditieren. Wenn jemand dagegen darauf besteht, die Wirkungen dieses Werkzeugs der parasitären Philosophien des Ostens an sich selbst auszuprobieren, empfiehlt der Totalizmus, dabei sehr vorsichtig und maßvoll vorzugehen und seine Handlungen ständig mit den im Unterkapitel A9. beschriebenen Kriterien der "moralischen" Spiritualität abzugleichen.

J11.8. Nebenfolgen oder "der Schatten des moralischen Feldes"

Ein interessanter Effekt des moralischen Feldes sind die sogenannten "Nebenwirkungen". Wir hören am häufigsten von ihnen, wenn wir über verschiedene Medikamente diskutieren. Man sagt: Dieses Medikament hat unangenehme Nebenwirkungen, jenes hingegen nicht. Aber diese Nebenwirkungen treten auch bei vielen anderen menschlichen Aktivitäten auf, z.B. wenn man sich betrinkt oder wenn man Süßigkeiten isst und so weiter. Versuchen wir also in diesem Unterkapitel zu erklären, was diese Nebenwirkungen im Lichte des Totalizmus eigentlich sind.

Wenn wir menschliche Handlungen aus der Sicht der totaliztischen Mechanik betrachten, zeigt sich, dass jede dieser Handlungen durch einen Vektor dargestellt werden kann, der sich in einem dreidimensionalen Raum befindet, der von drei zueinander senkrechten Achsen gebildet wird: körperliche Handlung (X), Gefühl (Y) und intellektuelle oder moralische Anstrengung (Z) (siehe Unterkapitel JA4.1., JA9. und I5.2.).
Dieser Vektor weist jedes Mal einen anderen Neigungswinkel in Bezug auf das moralische Feld auf (die höchste Steigung des moralischen Feldes fällt immer mit der Achse der intellektuellen Anstrengung - Z - zusammen). Nur absolut moralische Handlungen steigen im moralischen Feld genau nach oben, das heißt, sie haben einen Neigungswinkel zum moralischen Feld von Null. Auch nur absolut unmoralische Handlungen zeigen im moralischen Feld genau nach unten, d.h. sie haben einen Neigungswinkel zum moralischen Feld von 180 Grad.
Jede andere Handlung, die irgendwo zwischen diesen beiden Extremen liegt, weist einen Neigungswinkel zum moralischen Feld auf, der zwischen Null und 180 Grad liegt. Daher bilden solche Handlungen, deren Vektor in einem anderen Winkel als 0 oder 180 Grad zum moralischen Feld geneigt ist, eine Art "Schatten" von diesem Feld. Sie tun dies in ähnlicher Weise, wie ein Stock, der in einem bestimmten Winkel zur Sonne in den Boden gerammt wird, durch die Behinderung des Sonnenlichts ebenfalls einen Schatten bildet. Dieser Schatten, der durch den Vektor einer bestimmten Handlung auf dem moralischen Feld entsteht, ist die sogenannte "Nebenwirkung" dieser Handlung.

Wie die obige Erklärung zeigt, haben nur Handlungen, die vollkommen moralisch oder völlig unmoralisch sind, keine Nebenwirkung. Bei Handlungen, die absolut unmoralisch sind, wird das Fehlen dieser Nebenwirkung jedoch durch eine unangenehme karmatische Rückkehr ersetzt, die die Auswirkungen dieser Handlung verdoppelt. Das heißt, nur absolut moralische Handlungen sind völlig frei von allen unangenehmen Folgen. Die größten Nebenwirkungen haben wiederum Handlungen, die im Winkel von 90 Grad zum moralischen Feld geneigt sind, d.h. solche Handlungen, bei denen schwer zu qualifizieren ist, ob sie zur Kategorie der moralischen oder unmoralischen Handlungen gehören. Im Unterkapitel JA4.1. wird erklärt, dass gerade in diesem Winkel von 90 Grad zur Achse des moralischen Feldes geneigt sind: (X-) die Linie des geringsten körperlichen Widerstands, (X+) die Linie der höchsten körperlichen Anstrengung, (Y-) die Linie des geringsten emotionalen Widerstands, (Y+) die Linie der höchsten emotionalen Anstrengung. Das bedeutet dagegen, dass, wenn jemand im Leben Lösungen wählt, die entweder auf der Linie des geringsten körperlichen oder emotionalen Widerstands oder auf der Linie der höchsten körperlichen oder emotionalen Anstrengung liegen, diese Lösungen das höchste Maß an Nebenwirkungen haben.

Nebenwirkungen bergen ein enormes moralisches Potenzial für den Totalizmus, das mit besonderer Dringlichkeit ausgearbeitet werden sollte. Schließlich sind sie an sich schon ein hervorragender Indikator für moralische Korrektheit (siehe Erläuterungen ab Unterkapitel A2.3. / ???/) Außerdem lässt sich durch ihre Analyse in Verbindung mit den in den Unterkapiteln JA4.1. bis JA4.3. beschriebenen Merkmalen des moralischen Feldes sehr genau feststellen, wie in einer bestimmten Angelegenheit der tatsächliche Verlauf des moralischen Feldes gestaltet ist. Das wiederum ermöglicht es, schneller Lösungen zu finden, die absolut moralisch sind und somit keine "Nebenwirkungen" haben. Um zu verdeutlichen, welches Potenzial dies birgt, solltest du dir die Auswirkungen einer solchen Methode zum Finden der moralisch besten Lösung vor Augen führen, z.B. bei der Entwicklung neuer Medikamente und bei der Eliminierung von Medikamenten, die die meisten Nebenwirkungen haben.

J12. Standpunkt des Totalizmus zu einigen religiösen Interpretationen

Es ist nicht schwer zu bemerken, dass der Totalizmus in vielen grundlegenden Fragen einen Standpunkt vertritt, der sich im Allgemeinen mit den Forderungen der Religionen deckt. Ähnlich wie der Totalizmus postulieren beispielsweise die meisten Religionen in mehr oder weniger deutlicher Form die Existenz eines Systems von Anforderungen, die uns von Gott auferlegt werden. In vielen Religionen ist dieses System gleichbedeutend mit moralischen Gesetzen (nur dass in den Religionen dieses System unter anderem als moralischen Gesetzen Namen beschrieben wird, z.B. Willen, Befehle oder Gebote Gottes). Auch die meisten Religionen postulieren die Abhängigkeit der Ergebnisse unseres Lebens vom Grad der Befolgung dieser Anforderungen Gottes - obwohl sie die Belohnung für ein sittliches Leben gewöhnlich auf die Zeit nach dem Tod verschieben. Aber in vielen Details hat der Totalizmus eine andere Meinung als die Religionen. Demnach (und auch nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation) bedarf unser Kontakt mit dem universellen Intellekt (Gott) weder Zeremonien noch Gottesdienste, denn er findet ständig an jedem Ort und in jedem Augenblick statt, da wir immer von ihm umgeben sind und er ständig alle unsere Gedanken, Gefühle, Wünsche und Handlungen empfängt und beurteilt.
Natürlich haben Menschen, die den Totalizmus praktizieren, aber auf Grund ihrer Tradition, Kultur oder persönlichen Vorlieben eine zusätzliche Kommunikation mit diesem Intellekt in einer bestimmten Atmosphäre, einer Institution, einem Ort oder einem Gebäude bevorzugen, jedes Recht, dies entsprechend ihrer Wahl, ihren Wünschen, ihrer Tradition und ihren Gewohnheiten zu tun. Schließlich beschränkt sich der Totalizmus darauf, Gesetze, Regeln und Prinzipien, die für unser Leben gelten, zu erklären (und in möglichst nützlicher Form darzustellen), während er die Art und Weise, den Ort, die Umstände und den Zeitpunkt ihrer Befolgung/ Erfüllung dem Ermessen der einzelnen Menschen überlässt. Aber es lohnt sich, daran zu erinnern, dass nach dem Totalizmus jeder Mensch nicht für die Form der Kommunikation mit dem universellen Intellekt verantwortlich ist, sondern für den inhaltlichen Gehorsam gegenüber seinen Gesetzen in jedem Moment seines täglichen Lebens (d.h. der Totalizmus ermahnt, "dem Inhalt zu gehorchen, nicht der Form").

Obwohl sich der Totalizmus in vielen Bereichen gegen die gegenwärtigen Formen der Religionen wendet, verstärken und unterstützen seine Aussagen in Wirklichkeit deren Wesen. Wie in Unterkapitel I3.3. gezeigt wurde, ist das Konzept der Dipolaren Gravitation (von dem der Totalizmus ausgeht) bisher das einzige wissenschaftliche Konzept, das die Struktur des Universums in einer Weise beschreibt, die mit den Aussagen der Religionen übereinstimmt. Es postuliert nicht nur die Existenz des universellen Intellekts (d.h. ein dipolares Äquivalent zum Gottesbegriff in den Religionen), sondern es besagt auch, dass die Menschen ihre gegen-materiellen Duplikate und Register haben, die gravitative Äquivalente des religiösen Geistes und der Seele sind. Das Konzept der Dipolaren Gravitation erweitert die Behauptungen einiger Religionen, weil es zeigt, dass diese gegen-materiellen Duplikate und Register tatsächlich für jedes physische Objekt existieren - nicht nur für Menschen. (Die vorchristliche Religion der neuseeländischen Maoris oder der alten Slawen behauptete ebenfalls, dass auch materielle Gegenstände wie Steine oder Bäume eine "Seele" haben. Ein ähnlicher Volksglaube wird noch in Malaysia und China praktiziert, wo sogar die "Seelen" von Bäumen und Steinen respektiert werden. In der Literatur sind Fälle bekannt, in denen Steine dies selbst beweisen, indem sie z.B. telekinetisch von Ort zu Ort wandern (siehe den bereits in Unterkapitel B3.2. / ???/ erwähnten Stein von Atiamuri in Neuseeland). Nur, dass im intellektuellen Sinne die Entwicklung von gegen-materiellen Duplikaten in "unbelebten" Objekten nicht so weit fortgeschritten ist wie bei menschlichen Duplikaten. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen dem Totalizmus und allen bekannten Religionen. Der Unterschied liegt in der Überprüfbarkeit und der Offenheit für weitere Verfeinerungen. Religionen gehen davon aus, dass das Wissen, das sie enthalten, vollkommen, endlich und unüberprüfbar ist, auch wenn vieles davon nicht aus übernatürlichen Quellen stammt, sondern aus gewöhnlichen menschlichen Interpretationen und Spekulationen (daher können Menschen einige Fehler und Unvollkommenheiten in das Wissen eingebracht haben). Sie sprechen also nicht für die Notwendigkeit einer weiteren Suche nach der Wahrheit. Das Konzept der Dipolaren Gravitation (und der dahinter stehende Totalizmus) besagt wiederum, dass alles Wissen - auch dieses Wissen, das sich auf den universellen Intellekt bezieht - ständigen Verbesserungen unterworfen werden muss, die auf der Grundlage detaillierter Forschungen, die mit bewährten handlungsorientierten wissenschaftlichen Methoden durchgeführt werden, eingeführt werden. Die Suche nach religiösem Wissen unterscheidet sich also in keiner Weise von der Suche nach anderem Wissen. Zu Beginn werden uns nur die ersten Informationen auf übernatürliche Weise vermittelt, die später wie ein "Ariadne-Faden" mit Ausdauer und Konsequenz verfolgt und erforscht werden müssen, um schließlich zu einem detaillierten und nahezu vollständigen Wissen zu führen. Darüber hinaus ist nach dem Totalizmus für den Erwerb von Wissen und dessen Umsetzung im Alltag jeder einzelne Mensch verantwortlich und rechenschaftspflichtig, nicht nur die eigens zu diesem Zweck eingerichteten Institutionen. Natürlich kann die oben beschriebene Haltung im Laufe der Zeit auch von einigen bestehenden religiösen Institutionen angepasst werden, was zu ihrer Verbesserung, Verleugnung und Reformation führt. In einem solchen Fall hätte der Totalizmus das Potenzial, die Traditionen der institutionellen Glaubenspraxis in einer zunehmend ungebildeten Gesellschaft fortzusetzen und sogar zu verstärken.

Wahrscheinlich wird noch viel Zeit vergehen, bis die wissenschaftliche Forschung, die nach der Idee des Konzepts der Dipolaren Gravitation durchgeführt wird, uns ein Bild der anderen Welt liefert, das auch nur annähernd so genau ist, wie es die richtigen Teile der bestehenden Religionen schon jetzt sind. Auf dem gegenwärtigen Stand unseres Wissens ist der Standpunkt des Totalizmus in dem Teil, der sich mit den Ansprüchen der Religionen überschneidet, daher folgender:

"Gehe in allen Glaubensfragen davon aus, dass das Universum in etwa so ist, wie es die Religionen beschreiben. Sei dir jedoch bewusst, dass einige ihrer Behauptungen von Interpretationsfehlern, falschen Darstellungen der Kommunikation, unvollkommenen terminologischen Konzepten und den Folgen menschlicher Neigungen überlagert worden sein können. Studiere daher ständig den Aufbau und die Funktionsweise des Universums, unterstütze und verfolge die (wissenschaftlichen) Forschungen anderer auf diesem Gebiet und verbessere dein Weltbild mit allem, was in diesem Bereich bereits objektiv überprüft und bestätigt werden konnte."

In Bezug auf unsere Untersuchung religiöser Beschreibungen des Funktionierens des Universums ist es jedoch wert, hier hinzuzufügen, dass nach der Methodik der wissenschaftlichen Erkenntnis, je mehr verschiedene Religionen ein bestimmtes Detail enthalten, das wir gerade überprüfen, desto größer ist die Gewissheit, dass dieses Element objektiv existiert und nicht nur als Effekt einer Fehlinterpretation oder des Wunsches, den Gehorsam der anderen aufrechtzuerhalten, eingeführt wurde. Die wissenschaftliche Herangehensweise an diese Art von Forschung legt daher nahe, dass man, wenn man durch die Analyse von Religionen etwas über die Gesetze des Universums lernen will, seine Schlussfolgerungen auf die Konsistenz der Aussagen möglichst vieler verschiedener Religionen stützen sollte und nicht nur auf die Aussagen einer einzigen von ihnen.

Es ist jedoch anzumerken, dass trotz der allgemeinen Übereinstimmung des Totalizmus mit den Aussagen der bestehenden Religionen, der Totalizmus in einigen Details einen anderen Standpunkt als diese einnimmt. Dies betrifft insbesondere Bereiche und Themen, in denen Religionen politischem Druck oder Manipulationen durch bösartige UFO-Parasiten ausgesetzt waren. Daher unterscheidet sich der Totalizmus manchmal von den bekannten Religionen in der Art und Weise, wie er eine Reihe von Dingen interpretiert, zu denen diese Religionen uns wohlbekannte Positionen einnehmen. In Bezug auf einige dieser Themen wird in den folgenden Unterkapiteln der Standpunkt des Totalizmus zu ihnen erläutert.

JD12.1. Der Totalizmus erkennt ein Leben nach dem Tod und das Erreichen von Vorteilen nach dem Tod an

Von allen religiösen Auslegungen sind zwei Themen für die Menschen immer von zentraler Bedeutung, nämlich (1) die Existenz (oder Nichtexistenz) eines Lebens nach dem Tod und (2) die Erlangung von Vorteilen im Jenseits, wenn man ein moralisches Leben nach dem Tod führt. In diesen beiden Fragen ist die Position des Totalizmus ganz eindeutig und steht im Einklang mit den Aussagen der Religion, d.h. der Totalizmus bejaht ihre Existenz und erkennt sie an.

Was die Existenz eines Lebens nach dem Tod angeht, so besagt der Totalizmus, dass das Leben der Menschen und aller anderen Lebewesen oder Objekte nicht mit ihrer physischen Vernichtung endet, sondern ewig währt. Dem Totalizmus zufolge gibt es also mit Sicherheit so etwas wie ein "Leben nach dem Leben". Denn die unbestreitbare Existenz eines Lebens nach dem Leben wird durch eine ganze Reihe von Voraussetzungen und Beweisen belegt, deren Gewicht und Bedeutung der Totalizmus voll anerkennt. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Ergebnisse der analytischen Untersuchungen des Konzepts der Dipolaren Gravitation, das in Kapitel I. vorgestellt wurde, am deutlichsten. Schließlich zeigen diese Ergebnisse eindeutig, dass in der Gegen-Welt eine Software-Welt enthalten ist, in die das Bewusstsein aller Lebewesen im Moment ihres Todes verlagert wird. Das Bewusstsein dieser Lebewesen lebt dann in der Software-Welt, die für sie genauso real ist, wie für die Lebewesen die physische Welt.

Eine andere Gruppe von Beweisen für die Existenz eines Lebens nach dem Tod, die der Totalizmus ebenfalls anerkennt, sind empirische Beweise. Zu den wichtigsten davon gehören sogenannte "Nahtoderfahrungen" (NDE) von Menschen, die den klinischen Tod durchgemacht haben, Rückkehrer aus der "anderen Welt" und Beschreibungen einiger Menschen, die bereits gestorben sind, aber später ins Leben zurückkehrten, Visionen der "anderen Welt" usw.

Die dritte Gruppe von bedeutenden Beweisen für die Existenz eines Lebens nach dem Tod, die auch vom Totalizmus anerkannt wird, sind verschiedene empirische Erkenntnisse, die von einigen Religionen gesammelt und in ihren heiligen Schriften festgehalten wurden. All diese Beweise zeigen ganz eindeutig, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Das Leben nach dem Tod ist also kein Gegenstand des Glaubens und der Spekulation, sondern eine reale Tatsache, die der Totalizmus bereits wissenschaftlich zu erforschen begonnen hat und noch weiter erforschen will.

Die Existenz eines Lebens nach dem Tod ist auch mit der Frage nach den Leistungen nach dem Tod verbunden. Genau wie die Religionen behauptet auch der Totalizmus, dass nicht alle Menschen nach dem Tod das gleiche Schicksal ereilt. Was mit jemandem nach dem Tod geschieht, hängt von der moralischen Qualität des Lebens ab, das diese Person geführt hat. Das Schicksal einer Person nach dem Tod ist laut Totalizmus ein Spiegelbild des Grades der Befolgung moralischer Gesetze im physischen Leben. Diejenigen, die ein moralisches Leben führen, werden nach dem Totalizmus nicht nur in ihrem physischen Leben, sondern auch im Leben nach dem Tod belohnt.

Dagegen werden diejenigen, die ein unmoralisches irdisches Leben führen, nach dem Totalizmus nicht nur in ihrem irdischen Leben bestraft, sondern auch in ihrem Leben nach dem Tod. Die Tatsache, dass die Qualität des Lebens nach dem Tod von der moralischen Bedeutung des irdischen Lebens abhängt, wird sowohl durch verschiedene theoretische Prämissen als auch durch empirische Beweise belegt. Beispiele für solche theoretischen Prämissen sind die allgemeinen Regelmäßigkeiten, die durch viele empirische Beobachtungen bestätigt werden und die sich aus (1) der Konsistenz des universellen Intellekts (beschrieben in Unterkapitel I3.6. in Verbindung mit (2) dem "Prinzip der Verhältnismäßigkeit" ergeben, das in den Unterkapiteln F2.2. / ???/ und JB7.4. diskutiert wird.

Aus dieser (1) Konsistenz des universellen Verstandes und aus (2) dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ergibt sich unmittelbar, dass es eine differenzierte Behandlung von Menschen mit unterschiedlichen moralischen Einstellungen, die diese Menschen während ihres biologischen Lebens angenommen haben, nach dem Tod geben muss. Die Existenz dieser unterschiedlichen Behandlung in Abhängigkeit von den moralischen Einstellungen der jeweiligen Menschen wird zusätzlich durch (3) das sogenannte "Fächerprinzip" bestätigt, das in den Unterkapiteln A2.4. / ???/ und F2.2. / ???/ erläutert und auch schon durch Beobachtungen bestätigt wurde (dieses Prinzip besagt, dass wir für unser moralisches Verhalten nicht nur eine einzige Belohnung oder Bestrafung erhalten, sondern eine ganze Reihe von Belohnungen oder Bestrafungen, die so festgelegt sind, dass sie ihre Wirkung auf alle Aspekte unseres Lebens und unserer Existenz ausdehnen). Ein Beispiel für empirische Beweise für außerirdische Vorteile des moralischen biologischen Lebens sind die in verschiedenen Quellen veröffentlichten Geschichten von Menschen, die von "jener Seite" zurückgekehrt sind. Diese Geschichten bestätigen eindeutig die qualitativ unterschiedliche postmortale Behandlung der einzelnen Menschen.

Obwohl der Totalizmus die Existenz des Lebens nach dem Tod und der Leistungen nach dem Tod anerkennt und bejaht, definiert er sie in diesem Stadium nicht. Der Grund dafür ist, dass es der Wissenschaftlichkeit des Totalizmus widersprechen würde, sich ohne eine gründliche Untersuchung dazu zu äußern. Die gründliche Untersuchung dieser beiden Themen ist daher das wichtigste ehrgeizige Forschungsprogramm, das die totaliztische Wissenschaft unmittelbar nach der Schaffung ihrer Grundlagen abschließen muss - wie in den Unterkapiteln H10. und H1.3. postuliert.

JD12.2. Unterschiede zwischen dem totaliztischen und dem religiösen Verständnis des universellen Intellekts (Gott)

Es ist nicht schwer zu erkennen, dass der Totalizmus eine allgemeine Übereinstimmung der Struktur und Funktionsweise des Universums mit den Erkenntnissen der bestehenden Religionen postuliert. Deshalb empfiehlt der Totalizmus, die Erkenntnisse der verschiedenen Religionen zu studieren, um schnell die Geheimnisse der Gegen-Welt zu erfahren. Der Totalizmus warnt jedoch gleichzeitig vor verschiedenen Unvollkommenheiten und Fehldarstellungen, die durch menschliche Faktoren in praktisch jede Religion eingeführt wurden. Um diese zu veranschaulichen und gleichzeitig die vorhandenen Ähnlichkeiten zu betonen, wollen wir hier die wichtigsten Eigenschaften des religiösen Gottes mit den bisher festgestellten Eigenschaften des universellen Intellekts (die sich aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation und dem Totalizmus ergeben) vergleichen. Die hier verglichenen Eigenschaften unterscheiden sich von den in Unterkapitel I3.2. besprochenen und ergänzen diese.

1. Form.
In fast allen Religionen wird Gott als ein Wesen mit menschlichen Eigenschaften dargestellt, das lediglich über immense Macht und Weisheit verfügt. Das Konzept der Dipolaren Gravitation und der Totalizmus wiederum stellt den universellen Intellekt als eine Art riesigen Geist mit der Form, den Dimensionen und dem Wissen des gesamten Universums dar. Er hat mit einem einzelnen Menschen zu tun, wie die Kombination aller Ozeane, Meere und Wasservorkommen auf der Erde mit einem einzigen Wassermolekül/-tropfen zu tun hat. Wir sind buchstäblich in die Substanz eingetaucht, die diesen Geist des universellen Intellekts bildet, sodass er uns zu jeder Zeit überall umgibt. Er ist also an jedem Ort und weiß alles, was wir tun oder denken. Außerdem gehört eines unserer wichtigsten Gegen-Organe, nämlich das Gegen-Organ Gewissen (siehe Unterkapitel I4.1.2. und I5.3.), tatsächlich gleichzeitig zum universellen Verstand. Damit ähneln wir einer Art individuellem Organismus eines "Korallenriffs", bei dem das Skelett, auf dem sich dieser Organismus entwickelt, nicht nur zu ihm selbst, sondern auch zu diesem Riff (d.h. im Falle unseres Gewissens - zum universellen Intellekt) gehört. Darüber hinaus bietet unser Gegen-Organ Gewissen eine "Hotline", die uns mit dem universellen Intellekt verbindet und Gespräche in beide Richtungen ermöglicht (mehr über solche wechselseitigen Gespräche mit Gott wird in Unterkapitel A10. erläutert).

2. Verhaltensprinzipien. In fast allen Religionen werden Gott Motive und Verhaltensprinzipien zugeschrieben, die denen der Menschen sehr ähnlich sind. (Zum Beispiel kann Gott jemanden auswählen, den er verehren, besonders mögen, begünstigen, vergeben, eifersüchtig sein, bevor er handelt und dabei rechtfertigende Umstände und Empfehlungen von Priestern und einer bestimmten Religion in Betracht zieht usw.) Dem universellen Gott wiederum werden nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation Verhaltensprinzipien zugeschrieben. Andererseits handelt der universelle Intellekt nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation mit der eisernen Konsequenz, die dem Betrieb einer riesigen Maschine sehr ähnlich ist, und wird ausschließlich von Gesetzen beherrscht, die er aufgestellt hat - für deren Verständnis das Konzept der Dipolaren Gravitation zuständig ist, für deren Anwendung im Leben dagegen der Totalizmus. Daher sind die Prinzipien seines Verhaltens fast so automatisch wie die Funktionsweise eines Computers oder die Auswirkungen der Anziehungskraft (d.h. er kennt keine Vorzugsbehandlung, Vergebung oder Neid, ein bestimmtes Verhalten wird immer und gegenüber jedem genau die gleiche Art von Antwort erhalten usw.).

3. Vergebung.
Fast alle Religionen betonen die "Güte" Gottes und seine Neigung, Sünden unendlich zu vergeben und zu verzeihen - natürlich nur, wenn eine bestimmte Person die Gebote einer bestimmten Religion befolgt und angemessene Reue zeigt (vielleicht versuchen die Religionen mit Hilfe dieser "Güte" den Grund zu erklären, den sie nicht verstehen, warum Sünder nicht sofort von Gott bestraft werden). Das Konzept der Dipolaren Gravitation wiederum informiert uns darüber, dass das Maß für moralische Vollkommenheit die Beständigkeit ist (siehe Unterkapitel I3.6.), wohingegen Vergebung, die von jemandem außerhalb der Welt gewährt wird, der nicht direkt Opfer eines bestimmten Verhaltens ist, per Definition einen Mangel an Beständigkeit darstellt.
Da der universelle Intellekt im menschlichen Verstand perfekt ist, kann er sich einen Mangel an Konsequenz und damit auch einen Mangel an Vergebung nicht leisten. Daher funktioniert er fast so automatisch wie die Gesetze der Physik, d.h. er "vergibt" niemals auch nur die kleinste Handlung oder Übertretung, und was wir als "Vergebung" interpretieren könnten, ist in ihm nur eine Folge des Bumeranggesetzes. (Wenn z.B. eine Person aus innerer Überzeugung denjenigen, die ihr Unrecht getan haben, einmal "verzeiht", kann ihr nach dem Bumerang-Gesetz auch dieselbe Art von Vergehen "verziehen" werden). Übrigens: Da es für moralische Gesetze keine "Vergebung" im wörtlichen Sinne gibt, sollte sie auch für Totalizten durch einen anderen, konstruktiveren und treffenderen Ausdruck ersetzt werden, z.B. "die Folgen der totaliztischen Sünde eines Menschen minimieren".

4. Der Zeitpunkt des Handelns.
Auch wenn die Religionen dies nicht ausdrücklich festlegen, implizieren ihre mündlichen Überlieferungen in der Regel, dass Gott unmittelbar nach unserer Handlung, die eine bestimmte Reaktion erfordert, handeln wird (normalerweise erwarten die Menschen, dass sie, wenn sie etwas sehr Falsches tun, "auf der Stelle vom Blitz getroffen werden"). Weil viele "Sünden" keine unmittelbaren Folgen haben, verlieren manche Menschen mit der Zeit den Glauben an die "göttliche Strafe".
Das Konzept der Dipolaren Gravitation zeigt, dass die Antworten des universellen Intellekts auf unsere Handlungen immer mit einer erheblichen Zeitverzögerung erfolgen, die in vielen Fällen mehr als fünf Jahre beträgt. (Das heißt, dass die Antworten in der Regel erst lange Zeit später eintreffen, nachdem jemand seine Handlungen, die sie verursacht haben, völlig vergessen hat.) Das liegt daran, dass diese Antworten nicht wie bei physikalischen Phänomenen erzeugt, sondern nur "angezogen" werden, wenn jemand oder etwas in der Nähe einer bestimmten Person sie auslöst. Außerdem hat es der universelle Intellekt nicht eilig, Sünder zu "neutralisieren", denn ihre unangenehmen Handlungen werden benötigt, um anderen das zurückzugeben, was sie verdient haben, oder um anderen die Erfahrungen zu ermöglichen, die für ihre spirituelle Entwicklung am nützlichsten sind. Obwohl also jede Handlung unweigerlich ihre gebührende Gegenleistung erhält, erfordert die Verwirklichung des gesamten komplexen Mechanismus der moralischen Gesetze, dass diese Gegenleistung mit einer langen Verzögerung erfolgt.

5. Sünden und gute Taten.
Alle Religionen fordern uns in der einen oder anderen Form nachdrücklich auf, Sünden zu vermeiden, und ermutigen uns völlig unenthusiastisch, gute Taten zu tun. In der Regel bezeichnen sie eine bestimmte Liste von Handlungen als "Sünden" und setzen dann Gott ein, um uns für deren Begehung zu bestrafen. Angesichts der Tatsache, dass jede menschliche Handlung schlechte und gute Folgen hat, und weil es in den Religionen kein eindeutiges quantitatives Konzept gibt - wie etwa den "Vorrat an moralischer Energie", der erst vom Totalizismus entdeckt und in Gebrauch genommen wurde - konnten entsprechend manipulierte Religionsführer praktisch alles, was sie wollten, als "Sünden" auslegen. So nutzten sie dieses Konzept manchmal, um ihre eigenen Ziele zu erreichen und moralische Paradoxa wie die "Erbsünde", die "gute Tat", sich für andere zu opfern, Menschen zum Verhungern und Leiden zu verurteilen, anstatt zu verhindern, dass sie geboren werden usw. zu schaffen. Da das Konzept der Sünde in den Religionen in der Regel die wichtigste und fast einzige moralische Richtlinie für den täglichen Gebrauch ist, stiftet die Mehrdeutigkeit dieses Konzepts somit große Verwirrung und führt dazu, dass den Menschen klare Richtlinien fehlen, wie sie handeln sollen.

In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Totalizmus von den bestehenden Religionen. Das liegt daran, dass sie nicht nur einen, sondern gleich mehrere verschiedene Indikatoren einführt, von denen jeder ganz eindeutig festlegt, welche unserer Handlungen richtig und welche dagegen nicht ratsam sind. Um hier einige Beispiele für solche Begriffe zu nennen, gehören dazu alle sogenannten Indikatoren für moralische Korrektheit (siehe Unterkapitel A2.3. / ???/), also: Karma, moralisches Feld, moralische Energie, moralische Arbeit, Verantwortung und viele weitere wissenschaftliche Begriffe, die der Totalizmus eingeführt hat, um eine einfache Einordnung in die Kategorie "moralisch" oder "unmoralisch" zu ermöglichen. Zwei von ihnen, die den von den Religionen verwendeten Begriffen sehr ähnlich sind, nämlich die totaliztische "Sünde" und die totaliztische "gute Tat", werden in den Unterkapiteln A5.1. und A5.2. näher erläutert. Es gibt bedeutende Ähnlichkeiten und gleichzeitig auch bedeutende Unterschiede zwischen den religiösen und totaliztischen Begriffen "Sünde" und "gute Tat".
Zu den Gemeinsamkeiten gehört zum Beispiel die bereits in den Unterkapiteln A5.1. und A5.2. hervorgehobene Tatsache, dass ein erheblicher Anteil der grundlegenden menschlichen Handlungen, die Religionen als Sünden qualifizieren, auch vom Totalizismus in dieselbe Kategorie eingeordnet werden. Ebenso wird ein erheblicher Teil der Handlungen, die der Totalizmus als gute Taten einstuft, von den Religionen auf dieselbe Weise eingestuft. Leider lassen sich keine Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zwischen anderen totaliztischen Indikatoren für moralische Korrektheit und ihren religiösen Gegenstücken finden, und zwar aus dem einfachen Grund, dass die Religionen solche Indikatoren noch nicht entwickelt haben.

6. Verantwortung für Gut und Böse.
Fast alle Religionen gehen davon aus, dass Gott immer das Gute tut, während alles Böse von seinem Konkurrenten, Satan, verursacht wird. Das Konzept der Dipolaren Gravitation wiederum betont, dass der universelle Intellekt weder Gutes noch Böses tut und die Ausführung aller Handlungen - also sowohl des Guten als auch des Bösen - dem freien Willen seiner Geschöpfe überlässt (d.h. Menschen, Außerirdische, die den Totalizmus praktizieren, bösartigen UFO-Parasiten usw.).
Dieses Konzept zeigt auch, dass der universelle Intellekt überhaupt keinen Konkurrenten haben kann, denn sein Konkurrent müsste ein völlig anderes Universum sein. Es gibt also nur intelligente Wesen, die von diesem Intellekt erschaffen wurden, die aber immer seinen Gesetzen unterworfen sind (das bedeutet, dass Satan und seine Heerscharen von "Teufeln" den Gesetzen dieses Intellekts genauso unterworfen sind wie wir Menschen). Dieser Intellekt beschränkt seine Handlungen also nur auf eine solche Kontrolle über das künftige Schicksal aller seiner Schöpfungen (einschließlich der Menschen und dieser "Teufel"), dass sie sich nach dem Inhalt der moralischen Gesetze immer im Rahmen der ihnen zustehenden Handlungen anderer befinden. Um es in einfachen Worten auszudrücken: Gut oder böse wird nicht vom universellen Intellekt gemacht, sondern von den Menschen selbst und anderen von ihm geschaffenen Kreaturen (z.B. den UFOnauten, die uns beschäftigen und die der Prototyp für Satan und Teufel sind). Dieser Intellekt sorgt nur dafür, dass Menschen, die nach den moralischen Gesetzen in einem bestimmten Zeitraum dieser bestimmten Art von Rückkehr (d.h. einer bestimmten Art von Gut oder Böse) ausgesetzt sein sollten, in den Wirkungsbereich von Gut oder Böse gelangen.

7. Gott repräsentieren.
Alle bestehenden Religionen akkreditieren immer einige Würdenträger oder Gründer, die behaupten, dass sie Gott auf der Erde vertreten. Nachdem sie diese Repräsentation an sich gerissen haben, beginnen diese "Repräsentanten" wiederum, anderen Menschen vorzuschreiben, was "Gott" wünscht, was sie für "Gott" tun oder nicht tun sollen usw.
Dagegen besagt das Konzept der Dipolaren Gravitation und der Totalizmus, dass "der universelle Intellekt durch niemanden repräsentiert werden kann", denn: Dieser Intellekt verfügt über genügend Macht und Fähigkeiten, um sich selbst zu repräsentieren - wenn er es nur möchte -, und wenn er möchte, dass jemand ihn repräsentiert, dann würde er es nicht versäumen, uns dies mitzuteilen, und außerdem repräsentiert er sich bisher tatsächlich perfekt. Jeder einzelne Mensch ist ihm gegenüber also in der gleichen Position, und niemand hat das Recht zu behaupten, in seinem Namen zu sprechen. Um zu erfahren, was der universelle Intellekt uns zu sagen hat, müssen wir also selbst fleißig und logisch nach der Wahrheit forschen, die Gesetze lernen, die er aufgestellt hat, und Schlussfolgerungen aus seinen moralischen Lehren ziehen, die wir von ihm erhalten, und nicht durch undurchdachte Aussagen von vermeintlich geistlichen "Vertretern".

8. Manifestation der Unterordnung.
Alle existierenden Religionen zwingen ihre Anhänger auf unterschiedliche Weise dazu, ihre Unterordnung unter den Gott der jeweiligen Religion ständig und auf spektakuläre Weise zu demonstrieren. So befehlen einige von ihnen, etwas Besonderes zu diesem Zweck zu tragen oder zu kleiden oder sich nicht zu rasieren oder die Haare zu schneiden, andere - an bizarren Ritualen oder Zeremonien teilzunehmen, gedankenlos eine bestimmte Anzahl von Gebetsworten zu rezitieren (aufzusagen), eine besondere Art von Gemurmel zu machen oder Ungläubigen oder Andersdenkenden die Kehle durchzuschneiden, wieder andere - zu bestimmten Tageszeiten auf das Gesicht zu fallen usw. usf.
Das Konzept der Dipolaren Gravitation ist wiederum eine Art "moralische" Religion. Das Konzept der Dipolaren Gravitation und der darauf aufbauende Totalizmus besagen, dass die grundlegende Art und Weise, wie man dem universellen Intellekt seine Unterwerfung zeigen kann und sollte, von der strikten Befolgung seiner Gesetze und Gebote abhängt. Schließlich sollte man diesen Intellekt wie seinen Vater behandeln. Ein sehr unvollkommener Vater wäre derjenige, der von seinen Kindern endlose Verbeugungen, geistlose Rezitationen oder blutige Opfer verlangt, sich aber überhaupt nicht darum kümmert, wie und wohin diese Kinder in ihrem Leben gehen, noch würde es ihn stören, wenn diese Kinder seine Gesetze und Gebote völlig missachten.

Dem Totalizmus zufolge sollte man also keine Rituale oder Riten erfüllen, Unterwerfungsgesten vollziehen oder Opfer bringen, nur um dem universellen Intellekt seine Unterordnung zu zeigen. Denn wenn der universelle Intellekt wirklich einen solchen Beweis der Unterordnung von uns wünscht, dann würde er sich uns in seiner ganzen Pracht zeigen und persönlich dafür sorgen, dass wir genau wissen, dass dies unsere Pflicht ist und dass er dies eindeutig wünscht. Das Einzige, was der Totalizmus entschieden anordnet, um die eigene Unterordnung zu manifestieren, ist also, die von diesem Intellekt aufgestellten Gesetze gewissenhaft zu lernen und zu befolgen. Im Gegenzug sollte man sein Leben auf eine Weise führen, die in dieser Monographie als ausgewogenes "säkulares" Leben bezeichnet wird. Ein solches ausgewogenes säkulares Leben widmet seine gesamte Zeit und Energie ausschließlich der Erledigung der Aufgaben, für deren Erfüllung uns der Intellekt das Leben gegeben hat, einem erfüllten Gefühlsleben sowie der Vertiefung und Verbreitung seiner geistigen Vollkommenheit.
Wenn man dagegen an Versammlungen, Ritualen oder Zeremonien teilnimmt oder bestimmte religiöse Aktivitäten unternimmt, dann sollten diese in sich selbst eine positive Motivation tragen und einem bestimmten moralischen Ziel dienen - z.B. der Vermehrung des eigenen moralischen Wissens, der kollektiven Heilung, der kollektiven Stärkung der Kraft der Berufung usw. (d.h. sie dienen nicht nur dazu, die eigene moralische Energie zu bannen, sondern auch dazu, die eigene moralische Energie zu steigern usw.). (d.h. nicht nur dazu dienen, die eigene Unterordnung zu manifestieren). Neben der Befolgung der moralischen Gesetze schlägt der Totalizmus natürlich auch eine häufige Kommunikation mit dem universellen Intellekt vor, z.B. über das Gebet oder "emotional" und bidirektional über unser Gewissensorgan.

Wenn man die oben genannten Unterschiede und Gemeinsamkeiten sorgfältig analysiert, wird deutlich, dass das totaliztische und das religiöse Verständnis des höheren Wesens, das das Schicksal von uns und unserem Universum lenkt, in allgemeinen Dingen sehr ähnlich sind und sich nur in Details unterscheiden. Da diese Details das Ergebnis menschlicher Interpretation sind, wird deutlich, dass die darin zum Ausdruck kommenden Unterschiede auf Fehler zurückzuführen sind, die durch den sogenannten "menschlichen Faktor" in die Religion eingebracht wurden.

JD12.3. Hüte dich vor religiösem Fanatismus

Wenn man genauer untersucht, was religiöser Fanatismus eigentlich ist, dann stellt sich heraus, dass er wie folgt definiert werden kann:

"Religiöser Fanatismus ist eine entartete Ausprägung der Philosophie des Parasitentums, bei der jedes parasitäre und unmoralische Verhalten damit gerechtfertigt wird, dass man angeblich im Namen Gottes handelt. Doch wie jede Art von parasitärem Verhalten ist auch der religiöse Fanatismus weit davon entfernt, den von diesem Gott aufgestellten Gesetzen zu gehorchen. Tatsächlich besteht sein Wesen in der heutigen Zeit darin, die Absichten dieses Gottes zu brechen und nicht zu befolgen - und das, obwohl sich der Fanatismus ständig auf diesen Gott beruft."

Religiöser Fanatismus ist eine der schlimmsten Formen von Schmarotzertum und sollte wie eine tödliche Plage gemieden werden. Der Grund dafür ist, dass es im Gegensatz zu anderen Formen des Parasitentums, bei denen man mit den Ausübenden noch logisch argumentieren kann (z.B. dass etwas, was sie tun, unmoralisch, unethisch oder sozial schädlich ist), bei religiösen Fanatikern keine Diskussion gibt. Für sie ist alles ein direkter Befehl Gottes (auch wenn er eindeutig in ihren degenerierten Köpfen entstanden ist) und sie versuchen, ihn mit Gewalt durchzusetzen. Die einzige Möglichkeit, ihre unmoralischen Untaten zu verhindern, besteht also darin, Gewalt gegen sie anzuwenden oder sie dazu zu bringen, die für das Parasitentum charakteristische Aggressivität untereinander abzubauen.

JD12.4. Totalizmus ist KEINE neidische Philosophie, daher gestattet sie moralisch zu praktizieren, was immer jemand möchte

Da in der bisherigen Welt alle religiösen Institutionen auch politische Macht über ihre Anhänger hatten, führten sie, um das Monopol dieser Macht zu erhalten, viele Lehren der Art "Ich bin ein eifersüchtiger Gott", "Du sollst keine anderen Götter über mir haben" usw. ein. Infolgedessen verbieten fast alle bestehenden Religionen und Kulte in der Welt ihren Anhängern die Teilnahme an religiösen Riten (oder Versammlungen) anderer Religionen. Besonders hervorstechen dabei die Religionen und Kulte, die von bösartigen UFO-Parasiten auf der Erde verbreitet wurden, um ihre moralisch degenerierte Philosophie zu verbreiten. Sie verboten in der Vergangenheit, mit Anhängern anderer Religionen auch nur über "ihren" Gott zu sprechen. Im Gegenzug war fast der einzige Kontakt mit "Ungläubigen", den sie erlaubten, derjenige, der beim Durchschneiden ihrer Kehlen stattfand.

Der Totalizmus besagt jedoch, dass der universelle Intellekt nur in einem Exemplar existiert. So gibt es im gesamten Universum nichts, was ihm auch nur annähernd ähnlich wäre. Unter welchem Namen und mit welchen Ritualen auch immer sich jemand an ihn wenden würde, diese Anrufung würde sich immer nur auf ihn beziehen - schließlich gibt es niemanden, der mit ihm verwechselt werden oder sich für ihn ausgeben könnte. Daher schreibt der Totalizmus höchste Toleranz und Freiheit in Bezug auf die Teilnahme an positiven Riten friedlicher Religionen oder Kulte vor. Er besagt auch, dass jede Person, die dieses philosophische System praktiziert, das Recht, ja sogar eine Art wissenschaftliche Pflicht hat, wann immer sie die Möglichkeit oder den Wunsch hat, an Riten und Versammlungen anderer Religionen teilzunehmen, sich für das Wissen, die Tradition, die Kultur und das Erbe dieser Religionen zu interessieren, bei der Bewahrung und Fortführung ihres kulturellen Erbes und Wissensbestandes zu helfen usw. Natürlich sollte man sich bei diesen Religionen sicher sein, dass sie für Außenstehende nicht gefährlich sind. (Schließlich sollte man nicht vergessen, dass die Anhänger einiger Religionen und Kulte die hässliche Sitte pflegen, "Ungläubige" zu töten, die bei ihren Ritualen erwischt werden). Schließlich erklärt der Totalizmus schon in seiner Gründungstheorie, dass er unvollkommen ist. Indem er also anordnet, verschiedene friedlich orientierte Religionen und Kulte zu studieren und an ihren positiven Ritualen teilzunehmen, eröffnet er die Möglichkeit, dieses Wissen zu erlernen, das diese Religionen in den Jahrhunderten ihrer Existenz empirisch angesammelt haben und das der Totalizmus bisher nicht entwickeln konnte. Eine Bedingung, die er in dieser Hinsicht stellt, ist, dass die Riten oder Versammlungen, an denen man teilnimmt, eindeutig positiv sind und darauf abzielen, die Menge an moralischer Energie zu erhöhen und nicht zufällig zu verringern. So spricht sich der Totalizmus entschieden gegen die Teilnahme an Zeremonien oder Versammlungen aus, deren Ziel es ist, Verbote, Einschränkungen, Zwänge oder Verfolgungen auszusprechen, die die moralische Energie eines Menschen vermindern, einem bestimmten Gott Opfer darzubringen (z.B. von Tieren oder sogar Menschen) oder Aktionen zu organisieren oder anzustiften, die darauf abzielen, diejenigen zu unterdrücken (z.B. Kehlen durchschneiden), die von einer bestimmten Religion oder einem Kult als "untreue Hunde" betrachtet werden - es sei denn, die Teilnahme an solchen negativen Anlässen dient eindeutig dazu, den barbarischen Zweck zu verhindern, dem sie dienen sollen.

Die Tatsache, dass der Totalizmus keine eifersüchtige Philosophie ist, hat zur Folge, dass jeder Totalizt die freie Wahl hat, ihn auf eine von mehreren möglichen Arten zu praktizieren. Die erste dieser Möglichkeiten besteht darin, die Philosophie des Totalizmus anstelle irgendeiner Religion zu praktizieren. Denn wie in den Unterkapiteln F2. und F2.2. erläutert, beweist das bisherige Wissen über die Gesetze des Universums, dass jeder Mensch, der ein bestimmtes Maß an Befolgung der moralischen Gesetze erreicht, alle aus diesem Gehorsam resultierenden Belohnungen erhält, unabhängig davon, ob er den Totalizmus oder irgendeine Religion oder gleichzeitig den Totalizmus und diese Religion praktiziert.

Die zweite Art und Weise, von der hier die Rede ist, hängt davon ab, dass man die Philosophie des Totalizmus zusätzlich zur Ausübung seiner Religion praktiziert. In einem solchen Fall stellt der Totalizmus eine wissenschaftliche Klärung und Ergänzung der Religion dar, die man praktiziert, während seine Ausübung darauf abzielt, Ungenauigkeiten und Fehler zu korrigieren, die die Menschen im Laufe der Zeit in diese Religion eingebracht haben. Natürlich zeigt der Totalizmus, dass die Ausübung dieser Philosophie auch mit der Verehrung des einzigen höheren Intellekts unseres Universums einhergehen kann, indem man systematisch an den Ritualen nicht nur einer, sondern mehrerer verschiedener Religionen teilnimmt - solange dies nicht das erforderliche Gleichgewicht zwischen den physischen, emotionalen und spirituellen Komponenten des Lebens eines Menschen stört.

JD13. Moralische Geheimnisse und Paradoxa

Obwohl der Totalizmus eine Reihe von moralischen Phänomenen erklärt, die verschiedene Fragen und Zweifel aufwerfen, ist er natürlich nicht in der Lage - zumindest in der gegenwärtigen Phase - alle moralischen Kontroversen, Rätsel und Paradoxien zu lösen. In den folgenden Unterkapiteln werde ich versuchen, die Probleme aufzulisten, auf die ich bei meinen Recherchen gestoßen bin, die der Totalizmus aber bisher nicht zu lösen oder zu erklären vermag.

JD13.1. Die Moral des Zweiten in der Familie

Seit langem erregt ein moralisches Paradoxon der so genannten "zweiten Person in der Familie" mein Interesse. Diese zweite Person in der Familie ist jeder (oder jede), der in einer bestimmten Familie als zweiter geboren wird - d.h. als zweiter (oder zweite) nach dem ältesten Bruder oder der ältesten Schwester. Obwohl Verallgemeinerungen nie in jedem Fall funktionieren, gibt es in der realen Welt wahrscheinlich zahlreiche wertvolle Menschen, die als "Zweite" geboren wurden und zu höchst moralischen, wertvollen und produktiven Mitgliedern der Gesellschaft heranwuchsen, während in der Folklore vieler Nationen zahlreiche Geschichten über den atypischen Charakter dieser "Zweiten" zu finden sind. Wenn man nicht um den heißen Brei herumreden will, dann werden in der Folklore "Zweite" in der Familie meist als "schwarze Schafe", "verlorene Söhne", "unmoralische Menschen", "Abweichler" dargestellt, an denen später die ganze Familie Hunde aufhängen muss. Noch merkwürdiger ist, dass, wenn man tatsächliche Fälle aus dem wirklichen Leben analysiert, der Zweite in der Familie tatsächlich eine höhere Tendenz hat, zu einem Außenseiter heranzuwachsen als andere. Es sieht fast so aus, als hätten sie eine angeborene Neigung, im Leben die Philosophie des Parasitentums zu praktizieren (beschrieben in Kapitel K. / vermutlich Kapitel OA. gemeint/).

Diese Neigungen sind immer so stark, dass normale Eltern mit normalen Erziehungsmethoden meist nicht in der Lage sind, sie auszurotten. Daher sind nur außergewöhnlich weise und außergewöhnlich moralische Eltern manchmal in der Lage, ihren Einfluss auf ein bestimmtes Kind etwas zu verringern. Diese zweiten in der Familie unterscheiden sich wesentlich von anderen Mitgliedern einer bestimmten Familie, und zwar in einem viel größeren Anteil der Fälle, als es die Gesetze der Statistik vorschreiben würden. Häufig sind diese Unterschiede negativer Art. Noch seltsamer ist, dass sich diese Unterschiede nicht nur auf den Bereich der Moral oder der Persönlichkeit beschränken, sondern in vielen Fällen auch körperliche Merkmale wie Größe, Haarfarbe und Teint, Aussehen usw. betreffen. Wenn also jemand der Zweite in der Familie ist und trotzdem ein positiver Charakter bleibt, sollte er darauf unheimlich stolz sein, denn er gehört zu den außergewöhnlichen Raritäten.

Aus den oben genannten Gründen würde ich persönlich der zweiten Person in der Familie empfehlen, den Totalizmus in ihr Leben aufzunehmen. Schließlich steht diese hochmoralische Philosophie für all das, was dem volkstümlichen Bild von diesen "zweiten Familienmitgliedern" und ihren angeborenen Veranlagungen genau entgegengesetzt ist.
Die Frage der zweiten Person in der Familie ist ein sehr seltsames Phänomen oder ein moralisches Paradoxon, das sich nur schwer rational erklären lässt. Die Anhänger der Theorie der "Prägung durch die Umwelt" würden wahrscheinlich versuchen, dieses Paradoxon zu erklären, indem sie den Eltern Parteilichkeit bei der Erziehung, Aufwachsen im Schatten usw. vorwerfen. Doch leider entspricht eine solche Erklärung nicht den Tatsachen. Es scheint, dass anderen in der Familie eine angeborene geistige Neigung auferlegt wird, im Leben die Philosophie des Parasitentums zu praktizieren. Das führt dazu, dass diese Tendenz in den meisten Fällen nicht mit den Eltern bekämpft werden kann, so dass die Opfer dieser Tendenz erliegen und zu ganz anderen Menschen heranwachsen als der Rest ihrer Familie. Wenn es tatsächlich eine Art angeborene spirituelle Neigung in diesen anderen Familienmitgliedern gibt, wäre es natürlich interessant herauszufinden, welchen Charakter sie hat, welchen Ursprung sie hat, woher sie kommt, warum sie auferlegt wird usw. Gibt es zum Beispiel etwas in ihrer Numerologie - in der Tatsache, dass sie an zweiter Stelle stehen, in der Reinkarnation, in der Astrologie, in der Biologie, in der Psychologie, oder ist das alles nur ein Vorwand, während die Zweiten genau so sind wie die Ersten und Dritten, und nur unglückliche Zufälle, die sie regelmäßig in ihrem Leben heimsuchen, bewirken, dass sie im Laufe der Zeit so werden, wie sie sind?

JD13.2. Tod von Zwillingen in der Wiege

Wenn jemand stirbt, kann in der Regel genau geklärt werden, was die eigentliche Ursache für den Tod ist. Es gibt jedoch eine Art von Tod, für die trotz jahrelanger intensiver Forschung bisher kein Grund gefunden werden konnte, warum dieser Tod eintritt. Es ist der so genannte "Tod in der Wiege" / "plötzlicher Kindstod"/. In Neuseeland wird er mit den englischen Begriffen "cot death" oder "crib death" bezeichnet, obwohl die offizielle medizinische Bezeichnung "SIDS" lautet ("Sudden Infant Death Syndrome"). Diese Art von Tod tritt immer bei kleinen Kindern auf, genauer gesagt bei völlig gesunden und normalen Säuglingen im Wiegenalter. Es ist nicht möglich, einen physischen Grund für diesen Tod zu finden. In der Tat sieht dieser Tod so aus, als ob ein bestimmter Säugling von der Welt, in die er gerade erst geboren wurde, desillusioniert wurde und deshalb beschloss, dorthin zurückzukehren, wo er herkam. Alles deutet darauf hin, dass dieser Tod einen geistigen und nicht einen körperlichen Charakter hat. Die Seele eines Neugeborenen zum Beispiel will die Realität, in die sie gekommen ist, vielleicht nicht akzeptieren und kehrt zurück, indem sie den jungen Körper verlässt. Natürlich will die heutige, materialistisch orientierte Medizin den spirituellen Charakter dieses Todes nicht akzeptieren. Es wird also weiterhin nach physischen Ursachen gesucht. Aber bisher - ohne Erfolg.

Es gibt jedoch eine Tatsache, die den spirituellen Charakter dieses Todes eindeutig bestätigt. Dies ist der gleichzeitige Tod von Zwillingen. Auf den gleichzeitigen Tod von Zwillingen in einer Wiege wurde ich durch einen Fall aufmerksam, der sich am 17. Juli 2001 in der Gemeinde "Stokes Valley" in der Nähe von Wellington, Neuseeland, ereignete. Nun, an diesem Tag starben gleichzeitig zwei drei Monate alte eineiige Zwillings-Schwestern - nur eine halbe Stunde voneinander entfernt geboren, Tiari und Ariana Weston, schlafend im selben Kinderbett. Wie ich später in dem Artikel [1JD13.2] "Family mourns twin tragedy" ("Sunday Star Times" (NZ), Sonntag, 22. Juli (Juli) 2001, Seite A3) nachgelesen habe, lag der Tod der beiden nicht mehr als eine Stunde auseinander. Die 21-jährige Mutter und der 23-jährige Vater schliefen weniger als einen Meter vom Bett der Kinder entfernt, als sich die Tragödie ereignete. Die perfekte Synchronisation ihres Todes, verbunden mit dem Fehlen physischer Gründe dafür, muss also eine Art spirituelles Phänomen gewesen sein, zum Beispiel eine Art Absprache oder Identifikation der Seelen dieser Zwillingsschwestern, die zu dem Schluss kamen: "Die Welt, in die wir gekommen sind, gefällt uns nicht, also gehen wir zurück". Diese Verschwörung oder Identifizierung wird auch durch die Beobachtungen der Ärzte in diesem Fall bestätigt, die feststellten, dass, wenn einer der eineiigen Zwillinge stirbt, der andere in der Regel nicht mehr als 24 Stunden später stirbt. Der hier besprochene Fall war so außergewöhnlich, dass die Information darüber sogar in den Nachtnachrichten von Kanal 3 TVNZ am Donnerstag, dem 19. Juli 2001, um 22.30 Uhr ausgestrahlt wurde. In dieser Nachricht wurde die Information aus dem Artikel [2JD13.2] "Zwillingsmädchen sterben in ihren Kinderbetten" ("The Evening Post" (NZ), Donnerstag, 19. Juli 2001, Seite 3) wiederholt, dass medizinische Chroniken in den letzten 40 Jahren weltweit bis zu 60 Fälle eines gleichzeitigen Todes von Zwillingen an SIDS verzeichnet haben.

Wenn man die Angelegenheit gründlich analysiert, dann stellt sich heraus, dass ein solcher gleichzeitiger Tod von Zwillingen entweder eine Art "Kollusion" auf der geistigen Ebene oder die Existenz der in Unterkapitel I5.7. beschriebenen "Identifikation" zwischen ihnen voraussetzt. Da dieser Tod wiederum ein spirituelles Phänomen ist, sollte er mit der in Unterkapitel H10. beschriebenen "Medizin der Gegen-Welt" behandelt werden. Durch die Lösung seiner Geheimnisse können nicht nur zahlreiche Kinder vor dem Verlassen dieser Welt bewahrt werden, sondern auch die Menschheit kann sich mit einem spezifischen Wissen über ihr geistiges Leben bereichern. Und wenn die Medizin der Gegen-Welt den spirituellen Charakter dieses Todes schlüssig nachweist, dann hätten wir einen weiteren konkreten Beweis für die Richtigkeit des Konzepts der Dipolaren Gravitation und für die tatsächliche Existenz der Gegen-Welt, der menschlichen Seelen usw.
***

Damit sind die kontroversen Themen abgeschlossen, zu denen der Totalizmus in der vorliegenden Ausgabe seine Position geklärt hat. Aber mit der Zeit wird der Totalizmus hier weitere solche Themen aufnehmen, sobald eine Stellungnahme dazu von den Lesern gefordert wird. Zusätzlich zu den obigen Beschreibungen lohnt es sich auch, die Unterkapitel I4. und I6. zu lesen, in denen auf der Grundlage des Konzepts der Dipolaren Gravitation einige weitere rätselhafte Naturphänomene erklärt werden.

= > JE.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)