Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel JC. Wissen ist Verantwortung

Nun ist es an der Zeit zu erklären, warum jemand diesen Band lesen sollte. Schließlich geht es in diesem Band nur um eine neue, hochmoralische und friedliche Philosophie namens "Totalizmus", nicht um ein Thema, das ein Objekt der Leidenschaft, ein Hobby oder ein typisches Interessengebiet für Menschen ist. Darüber hinaus ist dieses Kapitel ziemlich umfangreich, wahrscheinlich in schlampigem Polnisch geschrieben (schließlich lebe ich seit etwa 20 Jahren in einem fremden Land und habe fast keine Gelegenheit, die polnische Sprache zu benutzen), es macht NICHT viel Freude und untergräbt fast alles, was uns Bücher, Massenmedien, Bildung und verschiedene Institutionen zu vermitteln versuchen. Die darin beschriebene "Philosophie" des Totalizmus wiederum bringt niemanden dazu, andere mit roher Gewalt zu unterjochen, erklärt nicht, wie man einflussreich wird, schnell und schwindelerregend Karriere macht, viel Geld verdient oder ein unmoralisches Leben führt, ohne erwischt zu werden. Sie vergleicht das Leben auch nicht mit einem Dschungel, in dem nur die Rücksichtslosesten überleben. Warum also sollte jemand aufhören, gedankenlos auf den Fernseher zu starren oder eine Kneipe zu besuchen, um über den Totalizmus zu lesen. Nun, dafür gibt es zahlreiche Gründe. Wir wollen hier die wichtigsten von ihnen auflisten. Hier sind sie:

1. das Ziel des Totalizmus ist es, die Qualität unseres gegenwärtigen Lebens sofort zu verbessern.
Wie wir wissen, sind viele Philosophien, die sich mit Fragen der Moral beschäftigen, fast nie darauf ausgerichtet, den Menschen ihre Ergebnisse in einem klar definierten und messbaren Zeitraum zu liefern. Ein perfektes Beispiel dafür sind die Philosophien der Religionen, die erst nach dem Tod eines Menschen Ergebnisse versprechen. Aber der Totalizmus ist anders. Ihr wichtigstes Ziel ist die unmittelbare Verbesserung der Qualität unseres derzeitigen Lebens. Daher können wir verschiedene Ergebnisse der Annahme des Totalizmus manchmal fast sofort erfahren, nachdem wir diese Philosophie zu verstehen beginnen und sie in unserem Leben anzuwenden beginnen. Wenn zum Beispiel jemand während der Lektüre dieser Monographie beginnt, die Prinzipien des Totalizmus zu verstehen, die sie zu erklären versucht, und beschließt, diese Prinzipien in seinem Leben umzusetzen, dann beginnt eine solche Person fast sofort, einige Vorteile des totaliztischen Lebens zu erfahren. Dazu gehören z.B.: das unmittelbare Auftreten des Gefühls der Kontrolle über das eigene Leben, das Erleben des Gefühls großer Erleichterung und das Verstehen des Sinns des Lebens, das Gefühl der Zielgerichtetheit, die Beruhigung der Unsicherheit, das Gefühl des Selbstwertgefühls und der Bedeutung, das Gewinnen des Gefühls der totalen Gerechtigkeit, und vieles mehr. Weitere Auswirkungen der Annahme eines totaliztischen Lebens zeigen sich, sobald die Umsetzung des Totalizmus in das eigene Verhalten an Dynamik gewinnt. Zum Beispiel beginnen alle Vorteile, die sich aus der Erhöhung unserer moralischen Energie ergeben, sofort zu erscheinen, nachdem jemand das Niveau seines "E" und "μ" erhöht hat. (zur Erläuterung der Bedeutung dieser Symbole siehe Unterkapitel K1.6.1. und G6.). Es ist hier ähnlich wie bei Bodybuildern, die den Nutzen ihrer Bemühungen sofort spüren, wenn ihre Muskeln stärker werden. Schließlich beginnen die Ergebnisse, die von unserem Karma abhängen, das sich als Folge des Handelns der moralischen Gesetze gebildet hat, nach einer Zeit zu erscheinen, die erforderlich ist, um dieses Karma zu verwirklichen (in vielen Fällen nach etwa 5 bis 10 Jahren).

2. Der Totalizmus bietet zahlreiche Vorteile und Belohnungen, die diejenigen erhalten, die diese Philosophie in ihrem täglichen Leben anwenden.
Im Gegensatz zu anderen Philosophien, die entweder ihren Nutzen erst nach unserem Tod versprechen oder Opfer ohne jeglichen Nutzen vorschreiben, ist der Totalizmus eine Philosophie, die einen klar definierten, sicheren und messbaren Nutzen bietet - natürlich nur, wenn jemand die Anweisungen dieser Philosophie umsetzt. Beispiele für solche Vorteile sind sowohl die im vorherigen Punkt beschriebenen, die die Qualität unseres Lebens verbessern - wie das Gefühl von Sinn und Richtung im Leben, die Kontrolle über unser eigenes Leben und vieles mehr, als auch solche, die von verschiedenen Größen abhängen, die von Menschen kontrolliert werden, die Totalizmus praktizieren. Ein Beispiel für solche vom Totalizmus kontrollierten Größen sind die moralische Energie "E" und "μ". Zusammen mit der Zunahme dieser Energie erfahren Menschen, die Totalizm praktizieren, eine Reihe von Vorteilen, die proportional zu ihrem Wert sind und vom Niveau dieser Energie abhängen (diese Vorteile werden in den Unterkapiteln K1.6.3. und A2.4. / ???/ behandelt). Ihr Beispiel kann das Gefühl des Glücks sein, das mit der Zunahme von "μ" systematisch bis zur Ebene des Nirvana aufsteigen kann. In Bezug auf diese vom Totalizmus kontrollierten Mengen gilt der so genannte "Grundsatz der Verhältnismäßigkeit". (auch in den Unterkapiteln JB2.2. / ???/ und JB7.4. behandelt). Dieser Grundsatz besagt, dass "die moralischen Vorteile, die man in seinem sterblichen Leben erntet (und auch die, die man außerhalb dieses sterblichen Lebens erntet), proportional zum Grad des totaliztischen Lebens sind, das diese Person führt", oder genauer gesagt, zu der Skala, auf der diese Person die moralischen Gesetze befolgt. Wegen der Existenz dieser Vorteile und auch wegen der Wirkung des "Prinzips der Verhältnismäßigkeit" lohnt es sich, den Totalizmus in der Praxis zu überprüfen, um zu sehen, ob die Vorteile, die er bietet, uns nützen werden, und um zu prüfen, ob wir in der Lage sind, in unserem täglichen Leben zumindest einige Prinzipien des Totalizmus umzusetzen. Eine solche Prüfung setzt natürlich voraus, dass wir den Inhalt dieser Monographie lesen und verstehen (oder zumindest die Kapitel A., B. und I. lesen und verstehen).

Der Totalizmus erfordert keine Opfer. Sie verlangt von den Menschen, dass sie das tun, was sie normalerweise tun, nur eben auf eine etwas andere (totalitäre) Weise. Wie wir wissen, erlegen viele Philosophien ihren Anhängern eine beträchtliche Anzahl von manchmal sehr ungewöhnlichen Anforderungen auf, die häufig auch verschiedene Formen von Opfern beinhalten. Solche Philosophien können zum Beispiel verlangen, dass wir kein Fleisch essen, kein Schweine- oder Rindfleisch, dass wir uns des Geschlechtsverkehrs enthalten, dass wir unser Geld den Armen geben usw. Der Totalizmus ist völlig anders. Totalismus ist etwas ganz anderes. Sie schreibt den Menschen nicht vor, Opfer zu bringen, sondern erklärt die Opferhandlungen sogar zu "totalitären Sünden". (siehe Unterabschnitte JD11.2 und A5.2). Schließlich senken sie in den meisten Fällen das Niveau der moralischen Energie eines Menschen und stoßen alle interessierten Menschen auf dem Gebiet der Moral nach unten. Die einzige Bedingung, die der Totalizmus seinen Anhängern auferlegt (siehe Unterkapitel A2.), ist genau die gleiche, die er uns im normalen Leben auferlegt. Sie empfiehlt nämlich, dass wir "moralische Gesetze pedantisch befolgen". (Auch wenn wir im Normalfall nichts von der Existenz moralischer Gesetze wissen, so sind wir doch gezwungen, sie zu befolgen, da dies sowohl von unserem eigenen Gewissen empfohlen wird, als auch in unseren Bräuchen, unserer Religion, unseren Gesetzen, unserem ethischen Kodex usw. festgeschrieben ist). Der einzige Unterschied zwischen der Ausübung des Totalizmus und einem normalen (chaotischen) Leben besteht also darin, dass der Totalizmus empfiehlt, diese moralischen Gesetze methodisch, zielgerichtet und in vollem Bewusstsein zu befolgen.

Unser Gewissen, unsere Gewohnheiten, unsere Ethik, unsere Religion usw. bewirken ihrerseits auf intuitive Weise die Befolgung der moralischen Gesetze. Wenn wir also den Totalizmus in unserem Leben umsetzen, dann:

(1) versuchen wir, den moralischen Status von allem, was wir zu tun beabsichtigen, einzuschätzen - d.h. alles, was wir planen oder gerade ausführen, versuchen wir zunächst als "moralisch" oder "unmoralisch" zu kategorisieren, dann setzen wir es um oder lassen es sein, je nach dem moralischen Wert unserer Absicht,

(2) suchen wir selektiv nach Wissen über moralische Gesetze, wir wissen, was moralische Gesetze aussagen, und wir verstehen ihr Ziel und ihre Wirkung - deshalb befolgen wir sie bereitwillig und absichtlich,

(3) Wir klettern kontinuierlich und bewusst im moralischen Bereich nach oben - z.B. indem wir die Wahrheit sagen, indem wir an unserer Entwicklung arbeiten, indem wir in unserem Leben das totaliztische Prinzip anwenden, dass "in allen Situationen, in denen der Intellekt involviert ist, immer das Gegenteil von dem zu tun, was die Linie des geringsten intellektuellen Widerstands dir sagt". (siehe Erläuterungen in Unterkapitel JA4.1.) usw. Mit anderen Worten: Alle Gebote des Totalizmus stellen die Essenz des absichtlichen, zielgerichteten und willentlichen Handelns dar, was auch immer der universelle Intellekt (Gott), unser Gewissen und andere Menschen von uns in unserem Leben erwarten.

Der Totalizmus kann isoliert praktiziert werden, da er keine "Mitgliedschaft", "Einweihung" oder einen "Guru" erfordert. Viele Philosophien können nur praktiziert werden, wenn eine bestimmte Person zu einer Gruppe von Menschen gehört, die dieser Philosophie anhängen, oder wenn ein bestimmter Anhänger einen Meister/ Guru hat, der ihn durch den Pfad der Einweihung führt. Aber der Totalizmus ist anders. Er hat sehr klare Grundsätze, die zunächst verstanden und dann befolgt werden müssen und die in Veröffentlichungen wie dieser Monographie beschrieben werden können. Außerdem liefert er vorhersehbare Ergebnisse. Daher kann jeder, der sie in seinem Leben praktizieren möchte, dies tun, ohne Mitglied zu werden oder seinem Meister/ Guru zu folgen. Alles, was notwendig ist, um diese Philosophie zu praktizieren, ist das Erlernen einiger einfacher Prinzipien des totaliztischen Verhaltens, die in dieser Monographie (und in mehreren anderen Veröffentlichungen) erklärt werden, und dann die Umsetzung dieser Prinzipien in unserem täglichen Leben.

5. Der Totalizmus verändert das Schicksal derjenigen, die ihn annehmen, indem er ihr Leben kontrollierbarer, berechenbarer, moralischer, aktiver und erfüllter macht. Wenn jemand mit diesen Menschen, die den Totalizmus bereits umgesetzt haben, über die Folgen des Totalizmus diskutieren möchte, wird er schnell feststellen, dass alle von ihnen eine dramatische Veränderung in ihrem Leben bemerkten, die unmittelbar nach der Übernahme dieser Philosophie eintrat. Das liegt daran, dass der Totalizmus es ermöglicht, die volle Kontrolle über das eigene Leben zu erlangen, zu verstehen, was um uns herum geschieht, die Richtung aufzuzeigen, in die wir uns bewegen, den Seelenfrieden und den inneren Frieden zu erlangen, keine Zweifel mehr zu haben, ein aktives, moralisches und erfülltes Leben zu führen und Zugang zu zahlreichen Qualitäten zu erlangen, die im Leben am meisten gesucht werden (z.B. Glück, Vertrauen, Sinnhaftigkeit, moralische Gewissheit, usw.).

6. Die Richtigkeit des Totalizmus kann auf verschiedene Weise bewiesen werden - ähnlich wie Physiker es mit physikalischen Prinzipien und Gesetzen tun. So ist es beispielsweise möglich, Experimente durchzuführen, die seine Wirkung in der Praxis demonstrieren. Man kann im Laufe des eigenen Lebens Beobachtungen über ihre Richtigkeit anstellen. Man kann es bei anderen Menschen beobachten. Man kann Phänomene beobachten, die sich im menschlichen Leben manifestieren und die Richtigkeit des Totalizmus beweisen (wie z.B. moralisches Feld, moralische Energie, moralische Polarisierung/Divergenz, philosophisches Kriechen, philosophische Zyklen, philosophischer Tod, Nirwana), usw. In meinem eigenen Fall erschien der persönliche/intime Beweis für die tatsächliche Überprüfung des Totalizmus in der Praxis mehrere Jahre nachdem ich begonnen hatte, nach seinen Vorgaben zu leben. Es war die Verwirklichung der meisten dieser Lebensqualitäten, die der Totalizmus verspricht, d.h. inneres Glück und Frieden, Selbstvertrauen, Erfüllungsgefühl, Seelenfrieden, Ängste und Sorgen loswerden, Zweifel aus sich herausschütteln, dem Leben einen Sinn geben usw. usf. In meinem eigenen Fall erschien der persönliche/ intime Beweis, dass der Totalizmus in der Praxis wirklich funktioniert, mehrere Jahre nachdem ich begann, nach seinen Hinweisen zu leben. Die größte Bestätigung für die absolute Richtigkeit des Totalizmus war die in Kapitel E. beschriebene Erfahrung des totalen Nirvana. Der Wechsel in die Praxis des Totalizmus neutralisierte in mir fast alles, was in der Vergangenheit mein Leben von innen heraus unglücklich gemacht hatte. Gleichzeitig erlaubte es mir, mit größerer Gelassenheit, Verständnis und Ausgeglichenheit (das heißt, mit dem so genannten "philosophischen Frieden") alles zu akzeptieren, was mich von außen noch belastet. Obwohl der Totalizmus äußere Unannehmlichkeiten, Zwänge und Gefahren nicht neutralisiert und uns auch nicht blind dafür macht, gibt er uns die innere Kraft und Motivation, die es uns erlauben, allen Gegensätzen, die uns angreifen, zu widerstehen, durchzuhalten und diese Gegensätze allmählich zu überwinden.

Es gibt ein außergewöhnliches Phänomen, das mir von zahlreichen Lesern berichtet wurde und das meiner Meinung nach direkt aus der Richtigkeit des Totalizmus resultiert. Dieses Phänomen ist ein einzigartiges Gefühl der Freude, das den Leser bei der Lektüre verschiedener Beschreibungen des Totalizmus überkommt. Es wurde mir oft als ein Gefühl der Freude beschrieben, ähnlich dem, das man empfindet, wenn man "einen alten guten Freund wiedertrifft, den man viele Jahre nicht gesehen hat". Ich persönlich glaube, dass dieses außergewöhnliche Gefühl der Freude von unserem Gewissen erzeugt wird, wenn wir die im Totalizmus enthaltenen Wahrheiten lesen und erkennen, von denen unser Gewissen weiß, dass sie richtig sind. Um uns also wissen zu lassen, dass diese Wahrheiten richtig sind und dass wir sie mit Freude lernen, erzeugt das Gewissen dieses einzigartige Gefühl der Freude, ähnlich dem Wiedersehen mit einem alten guten Freund.

Ich sollte hier hinzufügen, dass viele Menschen mir von seltsamen Hindernissen berichten, die sie überwinden müssen, um über den Totalizismus zu lesen. Jedes Mal, wenn sie sich vorgenommen haben, diese Monographie zu lesen, kommt entweder schnell etwas Unerwartetes dazwischen und zwingt sie, diesen Plan aufzugeben, oder sie konnten in der vorangegangenen Nacht nicht schlafen und sind deshalb sehr müde und schläfrig, oder ihr Computer weigert sich, zu funktionieren usw. usf. Ich persönlich erkläre diese seltsamen Hindernisse als Hindernisse, die absichtlich von bösartigen UFO-Parasiten geschaffen wurden, wie in Unterkapitel A3 von [1/4] beschrieben. Schließlich wissen diese bösartigen Parasiten im Voraus, dass der Totalizmus das Leben der Menschen verändern wird, und deshalb versuchen sie, sie daran zu hindern, etwas über diese Philosophie zu lesen, indem sie künstlich diese seltsamen Hindernisse schaffen.

7. Der Totalizmus wurde abgeleitet, nicht erfunden. Alle anderen Philosophien, die auf der Erde vorherrschen, wurden von irgendjemandem erfunden (das gilt selbst dann, wenn ihre Schöpfer behaupten, dass sie ihnen gegeben wurden, da sie in solchen Fällen von denen erfunden worden sein müssen, die dieses "Geben" gemacht haben) - bedeutet in der Regel durch bösartige UFO-Parasiten, wie in Unterkapitel A3. von [1/4] beschrieben). Der Totalizmus ist die einzige Ausnahme von dieser Regel. Der Totalizmus wurde abgeleitet, nicht erfunden. Er wurde aus einer neuen wissenschaftlichen Theorie, dem Konzept der dipolaren Gravitation, abgeleitet, so wie die Mathematik oder die Physik neue Gleichungen aufstellt. Natürlich hat die Tatsache, dass der Totalizmus nicht erfunden, sondern abgeleitet wurde, verschiedene Konsequenzen. Zum Beispiel wird im Totalizmus alles logisch abgeleitet, wie in den Wissenschaften, alles ergibt sich aus etwas anderem und basiert auf moralischen Gesetzen, die überprüft werden können, alles kann mathematisch beschrieben, berechnet und gemessen werden, alles kann bewiesen werden (wenn es wahr ist) oder widerlegt werden (wenn es unwahr ist), alles wird anhand der vorhandenen Beweise bestätigt usw. usf.

8. Der Totalizmus wird bereits von zahlreichen Personen umgesetzt. In Polen zum Beispiel gibt es bereits eine Menge Leute, die das offen praktizieren. Es wird auch durch zahlreiche Veröffentlichungen verbreitet, die in Kapitel P. aufgeführt sind, und durch viele Webseiten, die auf dem Titelblatt dieses Bandes aufgeführt sind, popularisiert. Da so viele Menschen den Totalizmus für wert befunden haben, ihn in ihrem Leben anzuwenden und die Anstrengung, die er erfordert, auf sich zu nehmen, ist es vielleicht auch ratsam, dass du, der Leser, sich ein paar Stunden Zeit nimmt, um zu prüfen, was so besonders an dieser Philosophie ist, dass sie so viele Menschen anzieht. Um eine solche Prüfung vorzunehmen, reicht es aus, den Inhalt der Kapitel A., B. und I. (d.h. die Bände 1, 2 und 5) dieser Monographie zu lesen.

Natürlich sind die oben genannten Gründe nur die wichtigsten unter fast unzähligen Gründen, aus denen Beschreibungen des Totalizmus lesenswert sind. Eine Reihe weiterer Gründe werden auch im Unterkapitel F2. genannt, in dem es um die grundlegenden Vorteile geht, die jemand aus der Annahme des Totalizmus ziehen kann. Ich hoffe, dass du die oben genannten Gründe wichtig genug findest, um weitere Einzelheiten über diese moralische, positive, fortschrittliche und erhebende Philosophie des Totalizmus zu erfahren.

JC1. Was ist Totalizmus

Da der gesamte Band dieser Monographie der Beschreibung des Totalizmus gewidmet ist, erscheint es nur natürlich, dass wir zunächst definieren, wie das Wort "Totalizmus" zu verstehen ist. Ziel dieses Unterkapitels ist es daher, zu erklären, was der Totalizmus ist, und den Begriff "Totalizmus" selbst zu definieren. Aber ähnlich wie dies bei vielen anderen weitreichenden Konzepten der Fall ist, stellt auch der Totalizmus jedes Mal etwas anderes dar, wenn er von einem anderen Standpunkt aus betrachtet wird. Der Totalizmus ist also ein mehrdimensionales Konzept, dessen weitere Dimensionen sich je nachdem, aus welchem Blickwinkel wir ihn betrachten, in welcher Rolle er gesehen wird, wem wir seine Funktionen erklären usw., zu offenbaren beginnen. Daher werden in diesem Unterkapitel die wichtigsten Aspekte des Totalizmus vorgestellt, die im Unterkapitel B2. dieser Monografie beschrieben werden. Hier sind also verschiedene Definitionen und Dimensionen des Totalizmus, die mit den wichtigsten Blickwinkeln auf diese Philosophie übereinstimmen.

1. Qualifizierung. Beginnen wir unsere Diskussion mit dem Versuch, den Totalizmus zu definieren, indem wir ihn gemäß der heutigen wissenschaftlichen Terminologie qualifizieren. Unter diesem Gesichtspunkt kann der "Totalizmus" als Bezeichnung für eine "Philosophie des Totalizmus" definiert werden, deren Wesen auf den pedantischen Gehorsam gegenüber den moralischen Gesetzen hinausläuft. Die mit diesem Namen beschriebene Philosophie wurde 1985 gegründet. Gemessen an der Lebensdauer einer typischen Philosophie ist sie also noch relativ "jung" und "neu". Wenn wir also die oben genannten Attribute des Totalizmus in die Form einer wissenschaftlichen Definition bringen würden, dann könnte diese Definition mit folgenden Worten ausgedrückt werden.

"Der Name 'Totalizmus' steht für eine neue, positive und sehr fortschrittliche Philosophie, die 1985 gegründet wurde und deren Wesen auf den pedantischen Gehorsam gegenüber moralischen Gesetzen hinausläuft."

2. Ursprung. Der nächste Gesichtspunkt, unter dem wir den Totalizmus betrachten sollten, ist die Art und Weise, wie er entstanden ist. Wie in Unterkapitel A1. erläutert wurde, ist der Totalizismus eine Philosophie, die keineswegs "erfunden" wurde - wie dies bei fast jeder anderen Philosophie auf der Erde der Fall ist. Der Totalizmus wurde aus einer wissenschaftlichen Theorie, dem Konzept der Dipolaren Gravitation, "abgeleitet", ähnlich wie mathematische Gleichungen aus der Physik abgeleitet werden oder einige Formeln aus der Physik abgeleitet werden. (Dieses Konzept der Dipolaren Gravitation, aus dem der Totalizmus abgeleitet wurde, ist in den Kapiteln H. und I. dieser Monographie beschrieben. Seine Eigenschaft besteht unter anderem darin, dass er formal die Existenz des universellen Intellekts (Gottes) beweist - siehe den wissenschaftlichen Beweis für die Existenz dieses Intellekts (Gottes), der in Unterkapitel I3.3. vorgestellt wird. Die Geschichte des Totalizmus, einschließlich der Beschreibung, wie sich der Totalizmus aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation entwickelt hat, wird wiederum in Unterkapitel LA4. des letzten Bandes dieser Monographie vorgestellt).

Wenn ich in wenigen Worten versuche, zusammenzufassen oder zu erinnern, was über die Ursprünge des Totalizmus in Unterkapitel LA4. geschrieben steht, dann wurde 1985 eine neue wissenschaftliche Theorie vorgeschlagen, die ein völlig anderes Verständnis der Schwerkraft einführt als das, an dem bisher festgehalten wurde. Dieses Konzept ist eine ganz außergewöhnliche Theorie, denn ursprünglich war sie als eine von zahlreichen wissenschaftlichen Theorien gedacht, die nur darauf abzielte, ein so grundlegendes Phänomen des Universums, nämlich das Gravitationsfeld, zu erklären. Bei der Entwicklung dieses Konzepts stellte sich jedoch heraus, dass es sich von einer gewöhnlichen wissenschaftlichen Theorie zu einer "Theorie von Allem" entwickelte - zu einer Theorie, die praktisch alle Aspekte des Universums erklärt, einschließlich bisher unerklärter Phänomene, Rätsel, Paradoxien, des universellen Intellekts (Gott), usw. Drei sehr wichtige Entdeckungen, die durch das Konzept der Dipolaren Gravitation eingeführt wurden und die für den Totalizmus von großer Bedeutung sind, waren das sogenannte "moralische Feld" - die in unserem Universum herrschen, die sogenannten "moralischen Gesetze" - die die Bewegung des Intellekts in diesem moralischen Bereich bestimmen, und die sogenannte "moralische Energie" - die der Intellekt während seiner Bewegung in diesem moralischen Feld anhäuft oder abbaut. Die Entdeckung des moralischen Feldes zeigte, dass das Universum nicht nur ein, sondern zwei so genannte Primärfelder hat. Das erste dieser Felder, nämlich das "Gravitationsfeld", kennen wir schon seit langem.

Über die Existenz des zweiten dieser primären Felder, nämlich des "moralischen Feldes", hatten wir wiederum bisher keine Ahnung. Es wurde erst vom Totalizmus entdeckt und beschrieben. Das moralische Feld ist jedoch dem Gravitationsfeld sehr ähnlich, d.h. was auch immer wir tun, es läuft entweder bergauf oder bergab im moralischen Feld. Alles, was "moralisch" ist, erfordert also eine Aufwärtsbewegung in diesem Feld. Das Erreichen moralischer Ziele ist also immer mit einer gewissen Anstrengung verbunden, so wie das Erreichen von etwas, das auf dem Gipfel eines Berges liegt, die Überwindung eines Gravitationsfeldes erfordert. Sie erhöhen jedoch unsere moralische Energie. Gleichzeitig bedeutet alles, was "unmoralisch" ist, ein müheloses Herabrollen in diesem moralischen Feld. Es geschieht also mühelos und erzeugt zunächst sogar ein gewisses Maß an Vergnügen. Aber dafür vergeudet es unsere moralische Energie. Natürlich muss auf Grund der Existenz dieses moralischen Feldes alles, was wir in seinem Bereich tun, bestimmten Gesetzen unterliegen, ähnlich wie alles, was wir im Bereich des Gravitationsfeldes bewegen, physikalischen Gesetzen unterworfen ist. Diese bisher unbekannten Gesetze, die die Ergebnisse von Handlungen im Bereich des moralischen Feldes beschreiben, werden "moralische Gesetze" genannt.

Wie sich herausstellt, haben die "moralischen Gesetze" eine ungeheuer schwere Hand. Sie bestrafen oder belohnen konsequent jeden, der gegen sie verstößt oder ihnen gehorcht. Da die Menschen bisher nichts von der Existenz moralischer Gesetze wussten, brechen sie diese häufig und werden dafür hart bestraft. Neben den in Kapitel KB. beschriebenen Aktivitäten der "bösartigen Parasiten" sind die Strafen für unsere häufigen Verstöße gegen moralische Gesetze einer der beiden Hauptgründe, warum das Leben auf der Erde heute so elend und voller Leid ist.

Unmittelbar nachdem das Konzept der Dipolaren Gravitation all dies enthüllt hatte, entstand natürlich die Notwendigkeit, andere Menschen über die Existenz moralischer Gesetze und die Notwendigkeit, sie in unserem Leben zu befolgen, zu informieren. Auf diese Weise wurde 1985 die Philosophie des Totalizmus formuliert. Wenn also jemand versuchen würde, den Totalizmus vom Standpunkt seiner Entstehungsweise aus zu definieren, dann könnte diese Definition mit den folgenden Worten ausgedrückt werden.

"Der Totalizmus ist eine angewandte Wissenschaft, die aus der Verbindung des wissenschaftlichen Konzepts der dipolaren Gravitation mit moralischen Fragen hervorgeht."

Eine solche Beschreibung des Totalizmus erklärt, dass der Totalizmus KEINE "erfundene" Philosophie ist, die nach persönlichen Vorlieben oder Überzeugungen ihres Schöpfers geformt wurde, sondern eine ganz neue wissenschaftliche Disziplin, die aus dem strengen Konzept der dipolaren Gravitation abgeleitet wurde. Als neue wissenschaftliche Disziplin formuliert der Totalizmus seine Empfehlungen nicht nach "meinen Ansichten" seines Schöpfers, sondern er erforscht zunächst zuverlässig die uns umgebende Wirklichkeit auf dieselbe präzise Weise wie jede andere Wissenschaft, und erst dann formuliert er seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Forschung.

Wenn wir also den Totalizmus und das Konzept der Dipolaren Gravitation anschaulich mit etwas vergleichen wollen, dann kann das Konzept der Dipolaren Gravitation mit einem hypothetischen Fahrzeug (z.B. einem Auto) verglichen werden, denn es ist eine Art Mechanismus, der veranschaulicht, wie unser Universum funktioniert. Zu den wichtigsten Bestandteilen dieses Fahrzeugs, die für den Totalizmus die größte Bedeutung haben, gehören unter anderem das moralische Feld, die moralische Energie und die moralischen Gesetze (sie können mit den Motoren, dem Kraftstoff und den Rädern unserer heutigen Autos verglichen werden). Der Totalizmus wiederum könnte mit Fahrstunden verglichen werden, die uns lehren, wie wir dieses Fahrzeug in unserem Leben bewegen können. Denn der Totalizismus lehrt uns, wie wir die moralischen Gesetze in unserem Alltag anwenden können, wie wir Entscheidungen treffen können, um diese Gesetze nicht zu brechen, wie wir unser Leben so organisieren können, dass es möglich ist, die moralischen Gesetze zu befolgen usw. Unter Berücksichtigung der obigen Ausführungen ist es möglich, die folgende Definition des Totalizmus zu formulieren:

"Der Totalizmus ist eine angewandte Pranawissenschaft, die die Aussagen des Konzepts der Dipolaren Gravitation auf moralische Fragen bezieht und sich darauf konzentriert, den Menschen zu raten, wie sie in ihrem täglichen Leben moralische Gesetze befolgen, moralische Energie erzeugen und das moralische Feld erklimmen können."

3. Der Name.
Der lebenswichtige Teil des Totalizmus ist der Ursprung des Namens für diese Philosophie. Sie wird "Totalizmus" genannt, vom englischen Wort "total", das "ganz", "Summe von allem", "Omniversum" bedeutet. Dieser Name versucht zu betonen, dass nach dem Totalizmus im Universum alles ein wesentlicher Bestandteil eines größeren Ganzen ist. Dieser Name wurde dem Totalizmus bereits 1985 gegeben, als diese Philosophie zum ersten Mal formuliert wurde. Als ich es zum ersten Mal in meinen Veröffentlichungen verwendete, wusste ich noch nichts von der Existenz der "bösartigen UFO-Parasiten", die in Kapitel KB beschrieben werden. So wusste ich auch nicht, dass eine ihrer Handlungsmethoden darin besteht, alles Positive auf der Erde zu unterdrücken und herunterzudrücken, z.B. indem sie es mit einer sehr negativen Atmosphäre umgeben. Deshalb habe ich erst vor kurzem erfahren, dass zur gleichen Zeit, als ich den Namen für den positiven und progressiven Totalizmus wählte, diese bösartigen Parasiten mit ihren Manipulationen dafür sorgten, dass derselbe Name "Totalismus" einer anderen und extrem rückschrittlichen Philosophie zugeordnet wurde, ähnlich dem Hitlerismus. Um zwischen diesen beiden Philosophien zu unterscheiden, wird der in dieser Monographie beschriebene positive "Totalizmus" in allen Sprachen der Welt mit dem Buchstaben "z" geschrieben, während die von bösartigen Parasiten propagierte negative Philosophie "Totalismus" mit dem Buchstaben "s" geschrieben wird.

Natürlich könnte ich die Möglichkeit in Betracht ziehen, den Namen des Totalizmus in einen anderen Namen zu ändern, der gegenwärtig nicht so negativ besetzt ist. Meine bisherigen Nachforschungen über "bösartige Parasiten" haben jedoch ergeben, dass diese Parasiten, egal was ich tue, immer einen Weg finden, mich zu demütigen und mit Dreck zu besudeln - siehe Unterkapitel K1. bis KB5.. Es macht daher keinen Sinn, die Wirkungsweise dieser Parasiten zu unterstützen und durch die Änderung des Namens für den Totalizmus zusätzliche Verwirrung zu stiften. Schließlich hat sich dieser Name bereits etabliert. Denn für den Totalizmus ist es egal, mit welchem Dreck seine Gegner ihn bewerfen, sondern nur, was er eines Tages für die Menschen wirklich wird.

4. Das Erfordernis der Intelligenz.
Es besteht ein großer Unterschied zwischen der Praxis des Totalizmus und der Praxis anderer formaler Philosophien oder Religionen. Es läuft auf die Forderung des Totalizmus hinaus, dass man sich im Leben nicht nur körperlich und emotional anstrengen, sondern auch kontinuierlich intellektuelle Anstrengungen unternehmen sollte. Analysiert man nämlich die Eigenschaften des moralischen Feldes, wie sie im Unterkapitel JA4.2. beschrieben sind, so stellt sich heraus, dass dieses Feld ein intellektuelles Feld ist (z.B. ist eine seiner Eigenschaften, dass es am stärksten in Richtung der höchsten intellektuellen Anstrengung ansteigt und am intensivsten entlang der Linie des geringsten intellektuellen Widerstandes abfällt). Aus diesem Grund ist der Totalizmus eine Philosophie des denkenden Menschen, und in der Tat erfordert er kontinuierliches und logisches Denken. Selbst wenn der Totalizmus schon viel früher entwickelt worden wäre, wäre er in der Vergangenheit wahrscheinlich nicht umsetzbar gewesen, weil er voraussetzt, dass die Menschen, die ihn umsetzen, ständig denken müssen. Es ist noch gar nicht so lange her, und in manchen Kreisen ist es sogar noch heute so, dass das Denken das ist, was den Menschen am meisten widerstrebt und was ihnen anscheinend große Schmerzen bereitet.

Im Totalizmus wiederum ist es schwierig, wie in anderen Philosophien oder Religionen durch das Leben zu schlüpfen, indem man einfach gedankenlos ein paar auswendig gelernte Regeln befolgt oder gedankenlos ein paar Perlen klopft. Schließlich verlangt sie für jede Handlung oder Entscheidung, dass man mit gesundem Menschenverstand, Verständnis und intelligentem Denken an die Sache herangeht. Um eine gegebene Handlung (oder Entscheidung) auf totaliztische Weise zu vollenden, bedarf es nämlich einer sorgfältigen Analyse, ob sie "moralisch" ist, welche Variante der Vollendung am meisten mit den moralischen Gesetzen übereinstimmt, wie man durch eine gegebene Handlung die höchste Menge an moralischer Energie erzeugt, wie man die Zerstreuung unserer Energie in einer gegebenen Situation vermeidet usw. usf. Neben dieser neuen Anforderung an das Denken führt der Totalizismus noch eine weitere neue Anforderung ein, nämlich die Forderung nach einem objektiven Ansatz. Sie empfiehlt nämlich, ausschließlich analytisch, systematisch und objektiv zu handeln, sich von unserem Wissen und einer sachlichen Beurteilung der Situation leiten zu lassen und nicht nur spontan und gefühlsgesteuert zu handeln. Andere Philosophien lehrten uns zum Beispiel, dass wir, wenn wir einen hungrigen Menschen sehen, ihm spontan zu essen geben sollten, während wir, wenn wir jemanden in Not sehen, ihm spontan helfen sollten usw.

Der Totalizmus wiederum lehrt, dass wir, wenn wir einen hungernden oder bedürftigen Menschen sehen, bevor wir etwas tun, zunächst objektiv und sachlich seine Beweggründe und Gründe, aus denen er sich in einer solchen Situation befindet, erfahren, analysieren oder einschätzen sollten, z.B. ob er hungrig ist, weil er zu faul zum Arbeiten ist oder weil er ein Opfer eines Unfalls ist, der ihm die Lebensgrundlage entzogen hat. Erst dann sind wir in der Lage, ebenso objektiv und sachlich zu analysieren, ob, wie und welche Form der Hilfe wir dieser Person anbieten können, so dass unsere eigene moralische Energie dadurch NICHT merklich sinkt. Wenn zum Beispiel jemand gefüttert werden muss, empfiehlt der Totalizmus NICHT, ihm zu diesem Zweck spontan den einzigen Laib Brot zu geben, den wir haben, und uns auf diese Weise zum Verhungern zu verurteilen (das wäre ja ein Opfer, keine Hilfe), oder ihn immer zu füttern, ohne eine Gegenleistung zu erhalten (z.B. wenn es sich um jemanden handelt, der stark und gesund ist, während unser Garten nur umgegraben werden muss, schlägt der Totalizmus sogar vor, eine Aktion des Typs "Fortschritt" durchzuführen, d.h. z.B. zwei gute Mahlzeiten als Gegenleistung für das Umgraben des Gartens anzubieten - eine vor dem Umgraben als Trost und eine nach dem Umgraben als Bezahlung).

5. der Glaube.
Der nächste Gesichtspunkt, aus dem wir den Totalizmus betrachten sollten, ist der Glaube, die Religion und der universelle Intellekt (Gott). Der Grund dafür ist, dass der Totalizmus nach unserem bisherigen Verständnis dieser Begriffe als ein sorgfältig ausgewogener, säkularer "Glaube ohne Religion" definiert werden sollte. Denn der Totalizmus eröffnet seinen Anhängern alles, was jede Religion bietet - und garantiert ihnen sogar den Zugang zu allen bestehenden Jenseitsvorteilen (siehe Unterkapitel F2.2.). Gleichzeitig erfordert sie aber keine Religionszugehörigkeit und kann ganz individuell - also ohne Tempel, ohne priesterlichen Apparat und ohne religiöse Institutionen - praktiziert werden.

Lass uns nun genauer überlegen, was der Begriff "Glaube ohne Religion" eigentlich bedeutet. Um dies besser zu erklären, sollten wir uns zunächst einige Fakten über den Totalizmus ins Gedächtnis rufen. Der erste davon ist ein formaler Beweis, der eines der Ergebnisse des Konzepts der Dipolaren Gravitation ist, aus dem der Totalizmus hervorgeht. Dieser formale Beweis stärkt unseren Glauben an die Existenz des universellen Intellekts (in den irdischen Religionen Gott genannt). Der formale Beweis für die Existenz dieses Intellekts wird in Unterkapitel I3.3. dargelegt. Der Totalizmus akzeptiert also unzweifelhaft die Existenz dieses Intellekts und akzeptiert bedingungslos unsere Pflicht, die moralischen Gesetze pedantisch zu befolgen, die dieser Intellekt aufgestellt hat und uns zu befolgen befiehlt. Eine weitere wichtige Tatsache des Totalizmus ist, dass er aus dem Konzept der dipolaren Gravitation das Bewusstsein der Dreidimensionalität der Menschen und aller anderen Objekte, die das Universum bevölkern, übernimmt.

Gemäß dieser Dreidimensionalität existiert alles in unserem Universum gleichzeitig in drei Komponenten, d.h. (1) als materielle Komponente (d.h. als unser biologischer Körper und seine physischen Aktivitäten), die in der physischen Welt enthalten ist, (2) als gegen-materielle Komponente (d.h. als Gegen-Körper/ Seele und von ihr erzeugte Gefühle), die in der Gegen-Welt enthalten ist, und (3) als Softwarekomponente (d.h. als Register/ Seele und die darin enthaltene Intelligenz), die in der virtuellen Gegen-Welt enthalten ist. Da jede dieser Komponenten ihren eigenen Gesetzen und Regeln unterliegt, ist alles im Universum gleichzeitig drei untergeordneten Gesetzen unterworfen, nämlich: (1) physikalische Gesetze, die für Phänomene der physikalischen Welt gelten, (2) Gesetze für Gefühle, die für Phänomene der Gegenwelt gelten, und (3) Softwaregesetze (geistige Gesetze), die für geistige Prozesse gelten, die in Registern der virtuellen Gegen-Welt stattfinden. Aber über diesen drei Gruppen von untergeordneten Gesetzen herrschen und üben sie eine besondere Aufsicht über bestimmte übergeordnete Gesetze aus, die der Totalizmus moralische Gesetze nennt.

Diese übergeordneten moralischen Gesetze bewirken, dass die intelligenten Wesen in ihrem Leben nicht nur die Wirkung dieser drei Arten von untergeordneten Gesetzen, d.h. der physischen, emotionalen und intellektuellen, berücksichtigen müssen, sondern sie müssen sie auch auf "moralische" Weise erfüllen, d.h. so, dass sie bei ihrer Erfüllung nicht versehentlich gleichzeitig diese übergeordneten moralischen Gesetze brechen. Um aber alle drei Gesetze moralisch zu befolgen, müssen sich die Menschen gleichzeitig mit der moralischen Führung ihres biologischen Alltags, der moralischen Führung ihres Gefühlslebens und der moralischen Belebung ihres geistigen Lebens befassen. All diese drei Aspekte des menschlichen Lebens müssen in einem ständigen Gleichgewicht gehalten werden, d.h. keiner von ihnen darf den anderen dominieren. Denn wie in Unterkapitel A9. erläutert, führt eine Störung dieses Gleichgewichts in irgendeiner Richtung zur Abkehr vom moralischen Leben und zur Übertretung der moralischen Gesetze. Das wiederum bedeutet, dass wir uns nach dem Totalizmus in dem Leben, das wir führen, weder ausschließlich auf körperliche Aspekte konzentrieren dürfen - und dabei unsere emotionale und spirituelle Entwicklung vernachlässigen, noch dürfen wir unsere körperliche Entwicklung vernachlässigen - und uns ausschließlich auf unsere spirituelle oder emotionale Entwicklung konzentrieren.

Es lohnt sich, hier daran zu erinnern, dass fast alle anderen bisher existierenden Philosophien immer versucht haben, sich nur auf einen dieser drei Aspekte des Lebens zu konzentrieren, während sie die übrigen Aspekte vernachlässigten. So konzentrieren sich beispielsweise der Materialismus und auch die Philosophie der heutigen Wissenschaft vollständig auf den physischen Aspekt und vernachlässigen dabei die geistigen und emotionalen Aspekte. Die Philosophien unserer heutigen Religionen wiederum empfehlen, den physischen und emotionalen Aspekt des Lebens zu ignorieren und sich ausschließlich auf den spirituellen Aspekt zu konzentrieren. Es gibt auch Philosophien der so genannten "Neuen Welle", die empfehlen, die materielle und spirituelle Seite zu ignorieren und sich ausschließlich auf die Gefühle zu konzentrieren (diese Philosophien erklären die "Liebe" zum Anfang und zur Grundlage von allem). Wie in Unterkapitel A9. näher erläutert wird, ist das Erreichen eines konstruktiven Gleichgewichts zwischen den physischen, emotionalen und spirituellen Komponenten unseres Lebens eines der grundlegenden Ziele des Totalizmus. Dieses Gleichgewicht wird folgendermaßen beschrieben:

"Wir sollten in unserem Leben die physischen Dinge so betonen und kultivieren, dass sie die Entwicklung und Vertiefung unserer Spiritualität und Emotionalität bewirken, unser emotionales Leben so führen, dass es unsere physischen und spirituellen Fähigkeiten stärkt, und unsere spirituellen Dinge so führen, dass sie unsere physischen und emotionalen Fähigkeiten intensivieren und unterstützen."

Wie sich herausstellt, wird der Lebensstil, bei dem ein Mensch versucht, all diese Aspekte (d.h. den körperlichen, den emotionalen und den geistigen Aspekt) genau auszubalancieren, in unserem heutigen Verständnis als "säkulares Leben" bezeichnet. In einem solchen Leben lässt ein Mensch nicht zu, dass seine Handlungen vom physischen Aspekt dominiert werden - wie dies in einem Leben der Fall ist, das "atheistisches Leben" genannt wird. Er lässt NICHT zu, dass seine Handlungen von Gefühlen dominiert werden - wie es in einem von Wünschen geführten Leben der Fall ist. Er lässt auch nicht zu, dass ihre Handlungen vom spirituellen Aspekt dominiert werden - wie dies bei dem Leben der Fall ist, das heute "Ordensleben" genannt wird. In einem solchen Verständnis ist der Totalizmus eine sorgfältig ausbalancierte säkulare Philosophie, die sowohl die Bedeutung unseres physischen Seins, die überwältigende Rolle unserer Gefühle als auch die Tatsache der Existenz des universellen Intellekts (Gott) und seine Bedeutung für unser geistiges Wesen anerkennt. Der Totalizmus kann also keineswegs mit der atheistischen Philosophie identifiziert werden. Auf Grund seiner Ausrichtung als ausgewogene säkulare Philosophie mit der oben genannten Orientierung macht sich der Totalizmus einerseits die pedantische Befolgung moralischer Gesetze zur Aufgabe, die vom universellen Intellekt (Gott) aufgestellt wurden und überwacht werden.

Andererseits billigt der Totalizmus die Existenz und die Aktivitäten von Religionen und Sekten in ihrer gegenwärtigen Form nur widerwillig. Zahlreiche Gründe, aus denen die Folgen der Aktivitäten von Religionen und Sekten für unsere Gesellschaft kritisch gesehen werden, sind in den Unterkapiteln JB4 und K8 erläutert. Die wichtigsten davon laufen auf die Tatsache hinaus, dass (1) Religionen und Sekten in der Tat danach streben, politische Macht über ihre Gläubigen zu erlangen, dass (2) viele von ihnen (aber nicht das Christentum) von "bösartigen Parasiten" auf der Erde gegründet wurden - wie in Unterkapitel A3. von [1/4] beschrieben, dass (3) die meisten von ihnen in Wirklichkeit schon vor langer Zeit das Stadium des fortgeschrittenen Parasitentums erreicht haben, und dass (4) sie derzeit von "bösartigen UFO-Parasiten" als reaktionäre Institutionen benutzt werden, die auf der Erde die Politik und Doktrinen dieser Parasiten umsetzen. Da dies der Fall ist, sind die heutigen Religionen und Sekten in vielen Bereichen gezwungen, die Wahrheit über die moralischen Gesetze "umzuinterpretieren", und anstatt die Menschen die Wahrheit über diese Gesetze zu lehren, führen sie ihre eigenen "religiösen Gesetze" ein, die den moralischen Gesetzen manchmal völlig entgegengesetzt sind. Um den Gehorsam ihrer Anhänger zu erzwingen, haben fast alle Religionen verschiedene Rituale und Manifestationen des Gehorsams gegenüber einer bestimmten Religion eingeführt, die sie als Manifestationen des Gehorsams gegenüber Gott beschreiben.

Daher verlangen diese Religionen von ihren Anhängern verschiedene religiöse Gesten, religiöse Verhaltensweisen, die Teilnahme an religiösen Zeremonien, die Teilnahme an verschiedenen Ritualen, die Erbringung von Beweisen der Unterwerfung durch verschiedene Opfer, Spenden usw. usw. Im Gegenzug erkennt der Totalizmus fast alle diese Verhaltensweisen als Instrumente zur Ausübung politischer Macht und zur Erzwingung von Unterwerfung an, die von diesen Religionen und nicht vom universellen Intellekt (Gott) eingeführt wurden. Der Totalizismus erkennt jedoch fast alle diese Verhaltensweisen als Mittel zur Ausübung politischer Macht und zur Durchsetzung der Unterordnung an, die von diesen Religionen und nicht vom universellen Intellekt (Gott) eingeführt wurden. Denn die einzigen Manifestationen der Unterwerfung unter den universellen Intellekt (Gott), die der wissenschaftlich orientierte Totalizmus derzeit logisch zu erklären und damit auch zu akzeptieren vermag, ist die Erfüllung nur jener Anforderungen, von denen wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, dass sie tatsächlich vom universellen Intellekt (Gott) eingeführt wurden. Die einzigen Anforderungen, die der Totalizmus bisher identifiziert hat und die mit Sicherheit aus dem universellen Intellekt (Gott) stammen, sind die moralischen Gesetze. Daher macht der Totalizmus den Gehorsam gegenüber den moralischen Gesetzen zur einzigen Forderung, die befolgt werden muss, um die Unterwerfung unter den universellen Intellekt (Gott) zu manifestieren. Alle anderen Formen der Manifestation dieses Gehorsams, wie religiöse Gesten, religiöse Verhaltensweisen, die Teilnahme an religiösen Zeremonien usw. sind nach den gegenwärtigen Erkenntnissen des Totalizmus überhaupt nicht erforderlich, obwohl die Menschen sie praktizieren können, wenn sie es wünschen oder wenn es ein Teil ihrer Tradition oder ihres Lebensstils ist.

Trotzdem erkennt der Totalizmus die Bedeutung der Religion als Trägerin unserer Kultur und Tradition an. Deshalb propagiert der Totalizmus die Idee "Glaube plus Totalizmus" - wonach unsere Bedürfnisse nach Kultur und Tradition noch von den Religionen befriedigt werden können, während unsere Bedürfnisse nach einem zuverlässigen Wissen über Gott vom Totalizmus befriedigt werden sollten, der eine Wissensdisziplin ist, die sich unter anderem der wissenschaftlichen Erforschung Gottes widmet. (Da der Totalizmus eine "offene" Philosophie ist, die von ihrer eigenen Unvollkommenheit und der Notwendigkeit, sich ständig zu verbessern, ausgeht, kann man natürlich in keinem Stadium der Entwicklung dieser Philosophie die Möglichkeit völlig ausschließen, dass weitere Forschungen einige weitere Manifestationen des Gehorsams gegenüber dem universellen Intellekt zutage fördern, die praktiziert werden sollten, weil dieser Intellekt den Menschen befohlen hat, sie umzusetzen). Im Lichte der obigen Definition kann der Totalizmus auch als ein

"ausgleichender, säkularer Lebensstil beschrieben werden, der im physischen Bereich auf moralisches Handeln und die Erreichung der Lebensziele, im emotionalen Bereich auf den moralischen Umgang mit den eigenen Gefühlen ohne das Bedürfnis, sie einzuschränken, und im geistigen Bereich auf die pedantische Erfüllung der moralischen Gesetze in allem, was man tut, ausgerichtet ist."

6. Geltungsbereich. In den Unterkapiteln A8., K1.2. und K4.1. wurde auch deutlich, dass sich der Anwendungsbereich des Totalizmus auf alle Bereiche der umgebenden Wirklichkeit erstreckt, nicht nur auf die menschliche Wahrnehmung der Welt und die eigene Lebensführung. Ein weiterer Gesichtspunkt, von dem aus man den Totalizmus betrachten sollte, ist also das soziale Leben und die Managementmethoden. Wie sich herausstellt, gelten viele Aspekte des Totalizmus auch für das gesellschaftliche Leben und für ganze Zivilisationen. Damit der Totalizmus in unserem Leben die Oberhand gewinnt, darf er zum Beispiel nicht passiv bleiben und nicht zulassen, dass das politische Leben der Menschheit von Menschen oder Institutionen beherrscht wird, die der Philosophie des Parasitentums anhängen. In einem bestimmten Stadium ihrer Entwicklung muss sie sich daher auch aktiv an den Bemühungen beteiligen, unser soziales Leben zu verbessern, indem sie in der Gesellschaft totaliztische Modelle der Familie, totaliztische Modelle der Gesellschaft, totaliztische Modelle des Eigentums und totaliztische Modelle des Regierens stärkt. Um dies zu erreichen, muss sie natürlich handeln wie alle anderen neuen sozialen Bewegungen auch, d.h. eine eigene Exekutivorganisation bilden, die Menschen von der Richtigkeit ihrer Ziele überzeugen, das Vertrauensmandat der Gesellschaft in Form der Betrauung mit der Führung bei der Aufgabe, unser soziales Leben zu heilen, gewinnen und sie dazu bringen, soziale und politische Reformen durchzuführen. Betrachtet man den Totalizmus also vom sozialen Standpunkt aus, so kann er wie folgt definiert werden:

"Eine neue moralische Kraft, die ihre eigenen Prinzipien für die Verbesserung des sozialen Lebens aufzeigt und für sich charakteristische Wege zur moralischen Lösung der sozialen Probleme postuliert, die unsere Zivilisation derzeit plagen."

Schon jetzt ist der Totalizmus in der Lage, Umrisse von Modellen der Familie, des Eigentums, der Regierungsführung, der sozialen Gerechtigkeit usw. aufzuzeigen, die mit den moralischen Gesetzen übereinstimmen. - Daher kann der Totalizmus auch als philosophische Grundlage für die Wiederherstellung der Rolle der Familie in der Gesellschaft, für die Angabe von Methoden zur Durchsetzung von Gerechtigkeit auf der Grundlage moralischer Gesetze, für die Heilung des sozialen Lebens usw. definiert werden.
***

Für manche Menschen mag dies ebenso wichtig sein wie das, was der Totalizmus ist, was der Totalizmus NICHT ist. Zusätzlich zu den vorangegangenen Überlegungen, die erklären, was er ist, wollen wir hier kurz erklären, was er NICHT ist. Und so ist sicher:

A. Der Totalizmus ist KEINE Sekte.
Die Menschen sind irgendwie schon so konstruiert, dass alle neuen Ideen und Bewegungen, die irgendetwas mit Gott zu tun haben, sofort als Sekten bezeichnet werden. Ich vermute, dass die religiösen Führer des alten Israels auch bei den ersten christlichen Gruppen das Wort "Sekte" in den Mund nahmen, während Jesus selbst für sie wahrscheinlich nur ein Schöpfer einer anderen Sekte war. In dieser Situation ist es nicht mehr verwunderlich, dass der Totalizmus von den ersten Tagen an, als er das Licht der Welt erblickte, von seinen Gegnern mit wilder Freude als "Sekte" bezeichnet wurde. Aber bekanntlich haben religiöse Kulte immer ihre versteckten (und meist nicht sehr reinen) Ziele und zeichnen sich durch eine ganze Reihe von Eigenschaften aus, die der Totalizmus nicht hat. Zum Beispiel sind sie für Außenstehende immer verschlossen, so dass außer ihren Mitgliedern kaum jemand in der Lage ist, sie kennen zu lernen oder leicht zu erfahren, was sie tun und auf welchen Prinzipien sie beruhen. Ihre Mitgliedschaft beruht auf der Initiation und der Einweihung. Sie hüten ihre Geheimnisse eifersüchtig.

Sie erlauben ihren Mitgliedern auch nicht, Ideen auszutauschen oder gar mit anderen Sekten oder Religionen in Kontakt zu treten. Sie haben eine strenge Organisationshierarchie. Ihr Anführer verlangt stets absoluten Gehorsam und Unterordnung. Sie behaupten, dass sie einen direkten Kommunikationskanal zwischen Gott und ihren Anhängern darstellen. Sie übertreiben die Glaubensangelegenheiten und stellen sie über das weltliche Leben und die Gefühle usw. usf. Analysiert man aber den Totalizmus, so stellt sich heraus, dass es sich um eine zuverlässige wissenschaftliche Erkenntnis handelt, die als solche keine versteckten Ziele verfolgt, sondern nur offen dem Menschen und der Menschheit dient. Nur dass das Wissen, das der Totalizmus zur Verfügung stellt, Bereiche betrifft, die bisher als eine Art wissenschaftliches "Tabu" galten, weil sie als Wirkungsbereich verschiedener Religionen, Kulte, Sekten, Konfessionen usw. "reserviert" waren. Da es sich um ein Wissen handelt, ist alles, was der Totalizmus behauptet oder empfiehlt, in leicht zugänglichen Publikationen ausführlich beschrieben und kann von allen Interessierten erforscht und auf seine Richtigkeit hin überprüft werden. Der Totalizmus enthält weder Geheimnisse noch verschlossenes Wissen, für dessen Erlangung eine Einweihung oder eine Mitgliedschaft erforderlich wäre. Alles, was der Totalizmus enthält, wurde auf wissenschaftliche Weise entwickelt und mit logischen Schlussfolgerungen und empirischen Beweisen untermauert, deren Richtigkeit jeder überprüfen kann.

Die Verwirklichung dessen, was der Totalizmus gebietet, hängt immer auch von der inneren Überzeugung der Handelnden ab, d.h. von ihrer eigenen Einschätzung, dass das Tun angemessen und nützlich ist. Der Totalizmus empfiehlt, ein ausgewogenes säkulares Leben zu führen, und er behauptet nicht von sich selbst, dass er eine "Botschaft von Gott" ist. Er erlaubt seinen Anhängern auch, und empfiehlt sogar, dass sie, wenn sie es nur wünschen, zusätzlich zur Philosophie des Totalizmus jeder beliebigen Religion folgen und/ oder sie praktizieren sollten - siehe Unterkapitel JD12.4. Der Totalizmus ist also nicht nur keine Sekte oder ein Kult, sondern er ist sogar das genaue Gegenteil davon. Schließlich kämpft er gegen Versuche, den Glauben in ein Instrument der Macht, der Unterdrückung, des Missbrauchs und des unmoralischen Verhaltens zu verwandeln.

Die Tatsache, dass es sich beim Totalizmus um eine wissenschaftliche Disziplin (Wissen) handelt und nicht um persönliche Lehren eines Gurus oder eine angebliche Botschaft Gottes, bringt eine ganze Reihe von positiven Konsequenzen mit sich. Die wichtigste dieser Konsequenzen ist die vollständige Trennung und Unabhängigkeit des Totalizmus von den Menschen, die ihn formen, ergänzen oder erweitern. Auf diese Weise führt der Totalizmus ein Eigenleben als eigenständige wissenschaftliche Disziplin (Wissen). Aufgrund seiner Existenz als eigenständige und unabhängige wissenschaftliche Disziplin (Wissen) kann der Totalizmus den Weg der Wahrheit und der Moral beibehalten, auch wenn jede Person, die zu seinem Aufbau beigetragen hat, aus bestimmten Gründen versucht wäre, den Weg der Lüge oder der Unmoral zu beschreiten. Auf diese Weise stellt die Tatsache der physischen Trennung des Totalizmus von denen, die ihn aufbauen, eine von mehreren wirksamen Sicherheitsvorkehrungen dar, die in diese Philosophie eingebaut sind und die darauf abzielen, seine Abweichungen unmöglich zu machen. Wenn der Totalizmus nur als persönliche Lehre eines Gurus formuliert wurde, wie dies z.B. bei den Lehren von Sai Baba der Fall ist, dann würde er physisch an diesen Guru gebunden bleiben. Dies wiederum hätte zur Folge, dass, wenn diesem Guru ein unmoralisches Verhalten nachgewiesen wird, auch seine Lehren als unmoralisch untergraben werden könnten. (Wie z.B. in dem Artikel [1JB1] "Suicide, sex and the guru" in der neuseeländischen Zeitung "The Dominion", Ausgabe vom Mittwoch, 29. August 2001, Seite 13, beschrieben, wurde Sai Baba in der Tat eine ganze Reihe höchst unmoralischer Verhaltensweisen nachgewiesen, z.B. die Vergewaltigung minderjähriger Jungen, der Raub bis auf die nackte Haut wohlhabender Menschen, die ihm in die Falle gingen, oder die Verwendung von Zirkusböcken, um die Fähigkeit zu simulieren, "Wunder" zu vollbringen.

Nachdem die Vollendung solcher Unmoralitäten bewiesen ist, beginnt auch alles, was Sai Baba lehrt, zweifelhaft zu werden und als unmoralisch behandelt zu werden). Abgesehen von der Tatsache der physischen Trennung von seinen Erbauern hat der Totalizmus natürlich noch viele weitere Schutzmechanismen gegen Abweichungen eingebaut. Ein Beispiel für einen solchen Schutz ist der in Unterkapitel JB7.5. beschriebene Grundlagensatz, der von Anfang an davon ausgeht, dass der Totalizmus unvollkommen (und damit auch offen für weitere Verbesserungen) ist. Wenn also irgendeine Unvollkommenheit darin entdeckt wird, dann wird sie sofort und ohne Scham beseitigt, so wie wir Unvollkommenheiten, die wir in unserem physischen Wissen entdecken, beseitigen. Eine weitere Schutzmaßnahme des Totalizmus gegen Abweichungen wird in Unterkapitel B3. beschrieben. Es läuft auf das Prinzip hinaus, nur das Wissen in den Totalizmus aufzunehmen, das mindestens zwei Voraussetzungen erfüllt, nämlich (1) direkt und logisch aus anderem Wissen resultiert, das bereits im Totalizmus enthalten und als richtig erwiesen ist, und (2) durch die vorhandenen empirischen Beweise als richtig bestätigt wird. Ausgestattet mit einem solchen formalen Schutz hat der Totalizmus mehr als jede andere Philosophie oder Religion eine Chance, Abweichungen zu widerstehen, die im Laufe der Zeit wahrscheinlich zufällig durch einen menschlichen Faktor oder absichtlich durch Manipulationen bösartiger Parasiten in ihn eingeführt werden könnten.

B. Der Totalizismus ist KEINE politische Ideologie.
Ähnlich wie Sekten weisen auch Ideologien eine ganze Reihe von Merkmalen auf, von denen im Totalizmus nichts zu erkennen ist. Zum Beispiel beziehen sie sich immer auf das Leben der gesamten Gesellschaft und können niemals allein praktiziert werden - wie es beim Totalizmus der Fall ist. Sie laufen immer darauf hinaus, dass eine Gruppe von Menschen die Macht an sich reißt, die dann die übrigen Mitglieder der Gesellschaft zwingt, ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Sie sind nie in der Lage, ihre Richtigkeit und Überlegenheit gegenüber anderen Ideologien theoretisch zu beweisen, und deshalb behaupten sie immer, dass sie erst einmal umgesetzt werden müssen, und erst dann werden die Menschen herausfinden, welche großartigen Ergebnisse sie liefern usw. usf. Der Totalizmus dagegen glaubt, dass "die Reparatur der Welt immer bei uns selbst beginnen muss". Er strebt also weder nach politischer Macht noch nach Anerkennung (wie dies bei politischen Ideologien der Fall ist, die diese benötigen, um den Menschen ihre Prinzipien aufzuzwingen). Er entzieht sich aber auch nicht seiner Aufgabe, das gegenwärtige gesellschaftliche Leben zu heilen, da sie darauf abzielt, sich selbst und die Welt um sich herum ständig zu verbessern und unser Leben immer glücklicher zu machen.

C. Totalizm ist KEINE gewinnorientierte Organisation.
Da es sich um ein philosophisches System handelt, kann es an sich keine Institution darstellen, obwohl es von jeder Institution und jedem Einzelnen umgesetzt werden kann. Mehr noch, sie ist keine Institution, die darauf abzielt, ihren Mitgliedern Einfluss oder Reichtum zu verschaffen. Der Totalizmus als Philosophie kennt keine Machtstruktur oder Hierarchie. Menschen, die sich daran halten, müssen keiner Organisation angehören. Sie ist einfach eine Reihe von Verhaltensgrundsätzen für das Leben und ein Instrumentarium, das die Wahl des moralisch angemessensten Verhaltens in einer bestimmten Situation erleichtert. Nach dem Erlernen kann er auf ganz individuelle Weise umgesetzt werden. Als solche ist er nicht in der Lage, seinen Anhängern Reichtum oder materielle Güter zu verschaffen, obwohl er die Lebensqualität der Menschen durch natürliche Mechanismen, die moralisches Verhalten belohnen, entscheidend verbessert.

D. Der Totalizmus ist KEINE Fiktion.
Einer der Vorwürfe, der von den Gegnern des Totalismus häufig erhoben wird, lautet, er sei eine fiktive Erfindung, eine Art Utopie. Liest man jedoch gründlich die wissenschaftlichen Grundlagen des Totalizmus, dann stellt sich heraus, dass es keinen Vorwurf gibt, der falscher wäre als dieser. Das liegt daran, dass der Totalizmus sowie das Konzept der Dipolaren Gravitation, von dem der Totalizmus abgeleitet wurde, sogar wissenschaftlicher ist als einige Säulen der bisherigen Wissenschaft der Erde. Wenn jemand das nicht glaubt, dann lese er im Kapitel HB, wie völlig unverhüllt, sowohl theoretisch als auch empirisch, eines der grundlegendsten (und falschesten) Konzepte der Wissenschaft eingeführt wurde, nämlich das alte Konzept der monopolaren Gravitation. Zum Vergleich möge man später in den Kapiteln H. und I. prüfen, wie genau das neue Konzept der Dipolaren Gravitation, aus dem der Totalizmus hervorgeht, sowohl mit logischen Ableitungen als auch mit empirischen Beweisen begründet wird. Wenn man den wissenschaftlichen Apparat, der hinter diesen beiden Konzepten steht, miteinander vergleicht, dann stellt sich heraus, dass das Konzept der Dipolaren Gravitation um ein Vielfaches wissenschaftlicher ist als das alte Konzept der Monopolaren Gravitation. Dennoch war und ist dieses alte und falsche Konzept der monopolaren Schwerkraft bis heute einer der Grundpfeiler der Erdwissenschaft. In einem solchen Kontext plappern diejenigen, die den Totalizmus als fiktiv und unwissenschaftlich bezeichnen, einfach wie Kinder, ohne zu wissen, was ihre Worte eigentlich bedeuten.

Da der Totalizmus nichts von alledem ist, aber gleichzeitig in der Lage ist, so viel im Leben einzelner Menschen, ganzer Institutionen und ganzer Zivilisationen zu verändern, ist dies bereits ein ausreichender Grund, ihn zu erforschen. Schließlich lohnt es sich immer zu prüfen, warum sie weder eine Sekte, noch eine Ideologie, noch eine gewinnbringende Organisation ist und trotzdem so viele Anhänger findet und ihr Leben so drastisch verändert. Damit dies geschieht, muss etwas dran sein!

JC1.1. Varianten des Totalizmus

Der Totalizmus lässt sich in verschiedene Versionen unterteilen. Zu den Kriterien für diese Unterteilung gehören die Quelle des moralischen Wissens und die Art des Intellekts, der diese Philosophie praktiziert.

Je nachdem, woher das Bewusstsein einer Person über die Existenz und Funktionsweise moralischer Gesetze stammt, die sie in ihrem Verhalten befolgt, kann der Totalizmus in "intuitiven Totalizmus" und "formalen Totalizmus" unterteilt werden. Der intuitive Totalizmus ist derjenige, bei dem die Menschen auf der bewussten Ebene nichts von der Existenz moralischer Gesetze wissen und diese daher intuitiv nur deshalb befolgen, weil ihr Gegen-Organ Gewissen sie dazu drängt (siehe Beschreibungen in den Unterkapiteln A10., I4.1.2. und I5.3.). Der formale Totalizmus wiederum ist eine Philosophie, in der die Menschen bereits kognitiv gelernt haben, dass es moralische Gesetze gibt, sie wissen, dass es so etwas wie den Totalizmus gibt, und sie kennen auch bereits verschiedene Werkzeuge, die der Totalizmus ihnen anbietet, um die moralischen Gesetze besser und bewusster zu befolgen. Deshalb befolgen sie diese Gesetze auf bewusste, intellektuelle Weise, indem sie jeden Tag die verschiedenen Werkzeuge nutzen, die ihnen die Philosophie des Totalizmus zur Verfügung stellt, um effektiver nach den Aussagen dieser Gesetze zu leben.

Wenn die Philosophie des Totalizmus von einer einzelnen Person praktiziert wird, dann nennen wir sie individuellen Totalizmus.

Wenn der Totalizmus jedoch von einem ganzen Gruppenintellekt praktiziert wird, z.B. von einer Familie, einer Studentengruppe, einer Armee, einer ganzen Institution, einem Land oder sogar einer ganzen Zivilisation, dann nennen wir ihn institutionellen Totalizmus. Meine Forschungen über Schülergruppen deuten darauf hin (siehe Unterkapitel K6.2.), dass sich der institutionelle Totalizmus in einem Gruppenintellekt erst dann entscheidend manifestiert, wenn mindestens 70 % des Personals oder mindestens 70 % der Führungskräfte eine Form des Totalizmus in ihrem Leben und ihren Aktivitäten praktizieren. Wenn dieser Anteil weiter ansteigt, wird der institutionelle Totalizismus nur noch schlimmer. Bis in die 1980er Jahre gab es noch eine große Anzahl von Institutionen und Ländern auf der Welt, die institutionellen Totalizmus praktizierten. Deshalb war es in dieser Zeit nicht ungewöhnlich, in einer dieser Institutionen zu arbeiten oder zu leben. Aber nach den 1980er Jahren begann das Parasitentum auf unserem Planeten zu galoppieren, so dass es immer weniger Institutionen und Länder auf der Erde gibt, die den Totalizmus noch praktizieren. Meiner Einschätzung nach ist die Generation, zu der ich gehöre, wahrscheinlich die letzte Generation auf der Erde, die noch persönlich erlebt hat, wie es ist, in totaliztischen Ländern zu leben und in totaliztischen Institutionen zu arbeiten. Damit ist diese Generation auch die letzte Generation auf der Erde, die sich noch an Zeiten erinnert, als die Menschen keine Angst hatten, auf die Straße zu gehen, und sich nicht in ihren Häusern verbarrikadieren mussten, als die Gehwege auf den Straßen voller lächelnder, glücklicher und optimistisch in die Zukunft blickender Menschen waren, als die Menschen eine fast garantierte Beschäftigung und Einkommensquelle hatten, als eine faire und sachliche Behandlung am Arbeitsplatz die Norm und nicht die Ausnahme war usw. usf. Ich hoffe, dass ich durch diese Webseite meine eigenen Erfahrungen mit dem Leben in totaliztischen Ländern und der Arbeit in totaliztischen Einrichtungen mit dir teilen kann. Ich hoffe, dass ich mit dieser Monographie meinen Beitrag dazu leisten kann, dass diese glücklichen Zeiten auf die Erde und in die Menschheit zurückkehren.

JC2. Wie das neue Konzept der Dipolaren Gravitation (KDG) das irrige alte Konzept der monopolaren Gravitation korrigiert

In den Kapiteln H. und I. dieser Monographie wird eine neue wissenschaftliche Theorie vorgestellt, die 1985 formuliert wurde und die als Konzept der Dipolaren Gravitation bezeichnet wird. Seine bemerkenswerte Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte wird im Unterkapitel W4. dieser Monographie beschrieben. In der Anfangsphase seiner Entwicklung wurde dieses Konzept als eine Klärung und Korrektur des bisherigen (fehlerhaften) Verständnisses der Wissenschaft von der Polarität des Gravitationsfeldes formuliert. (Dieses falsche Verständnis der Polarität des Gravitationsfeldes durch unsere Wissenschaft wird hier als das "alte Konzept der monopolaren Gravitation" bezeichnet). Bekanntlich besteht unsere bisherige Wissenschaft fälschlicherweise darauf, dass das Gravitationsfeld ein statisches monopolares Feld ist - wie ein elektrisches Feld oder ein Druckfeld. Dieses neue Konzept der Dipolaren Gravitation hat jedoch schlüssig bewiesen, dass das Gravitationsfeld ein dynamisches dipolares Feld ist, ähnlich einem Magnetfeld oder einem Feld, das durch den Luftstrom eines Staubsaugers oder eines Flugzeugpropellers entsteht. Der formale Beweis für die Dipolarität des Gravitationsfeldes wird in Unterkapitel H1.1. präsentiert. Nach dem Nachweis der Dipolarität des Gravitationsfeldes verwandelte sich dieses neu formulierte Konzept der Dipolaren Gravitation rasch von einer einfachen wissenschaftlichen Theorie in die so genannte "Theorie von Allem", d.h. in eine Theorie, die alle Aspekte des uns umgebenden Universums beschreibt, einschließlich solcher Dinge wie die Existenz des universellen Intellekts (Gott). Der Grund für diese plötzliche Verwandlung war, dass durch die Erklärung, dass das Gravitationsfeld ein dipolares Feld ist, d.h. dass es wie ein Magnetfeld zwei Pole hat (d.h. "Eingang - I" und "Ausgang - O"), dieses Konzept zu der Entdeckung inspiriert wurde, dass es unabhängig von unserer physischen Welt auch eine parallele Welt des Intellekts geben muss, in die dieser zweite Pol der Gravitation eintritt. Dies wiederum führte dazu, dass das neu entstandene Konzept der Dipolaren Gravitation Eigenschaften, Phänomene und Gesetze dieser neu entdeckten Welt erklärte und beschrieb. Die Folge dieser Erklärung war, dass dieses Konzept auch begann, eine ganze Reihe von zuvor unverständlichen Phänomenen konstruktiv zu erklären, von denen man empirisch wusste, dass sie objektiv existieren. Diese Phänomene konnte das alte, fehlerhafte, aber von der Wissenschaft hartnäckig vertretene Konzept der monopolaren Gravitation allein nicht theoretisch erklären. Beispiele hierfür sind die Telekinese, die Telepathie, die magnetische Interpretation der Zeit oder die Funktion des Gehirns als Sende- und Empfangsgerät. Nach der Erklärung dieser Phänomene begann dieses neu entwickelte Konzept auch die Funktionsprinzipien für eine ganze Reihe neuer technischer Geräte zu liefern, die in den Kapiteln K bis N der Monographie [1/4] und im Unterkapitel KB3. dieser Monographie beschrieben werden. Beispiele dafür sind telekinetische Kraftwerke und Antriebe, Teleskope und telepathische Sender, Zeitfahrzeuge usw.

Eine weitere Errungenschaft des neuen Konzepts der Dipolaren Gravitation war, dass es die Existenz eines universellen Intellekts (Gott) bewies, die Existenz moralischer Gesetze entdeckte, die Philosophie des Totalizmus ableitete und die Existenz eines Gegenteils zur Totalizmus-Philosophie und einer moralischen Krankheit entdeckte, die in Kapitel K. unter dem Namen "Parasitentum" beschrieben wird. Diese moralische Krankheit des Parasitentums hat die Eigenschaft, dass ihr ganz natürlich jeder verfällt, der in seinem Leben nicht versucht, die moralischen Gesetze zu befolgen - ähnlich wie einer biologischen Krankheit jeder verfällt, der die Gesetze der Hygiene nicht befolgt. Leider war eine der Folgen der Entdeckung des Parasitentums, dass die Theorie dieser moralischen Krankheit uns logischerweise beweist, dass jede technisch fortgeschrittene kosmische Zivilisation, die in die Klauen dieser moralischen Krankheit gefallen ist, sich mit der Zeit in sogenannte "bösartige UFO-Parasiten" verwandeln muss, die im Unterkapitel KB2. beschrieben werden. Diese bösartigen Parasiten schaffen selbst nichts, sie existieren also nur, indem sie andere Zivilisationen ausrauben, die technisch weniger fortgeschritten sind als sie. Sie sind also eine Art interzivilisatorische Räuber und Plünderer, die vom Parasitentum anderer Zivilisationen leben. Sie führen ihren Raubzug bis zu dem Zeitpunkt durch, an dem sie, wie alle, die mit der moralischen Krankheit des Parasitentums infiziert sind, sich selbst Gerechtigkeit widerfahren lassen, indem sie eine Selbstzerstörung verursachen. Da dieser Prozess des Absturzes in bösartiges Parasitentum in Verbindung mit der Vielzahl von Planeten im Universum, die die Entwicklung intelligenter technischer Zivilisationen ermöglichen, völlig natürlich ist, führt dies zu einer äußerst schockierenden logischen Schlussfolgerung. Denn sie zwingt uns zu der logischen Erkenntnis, wie dies in den Unterkapiteln KB1. bis KB4. dieser Monographie systematisch geschieht, dass jede primitive Zivilisation, also auch unsere Zivilisation auf der Erde, einem unsichtbaren Raub durch einige technisch hochentwickelte, aber moralisch dekadente "bösartige Parasiten" unterworfen ist. Mit dieser schockierenden Entdeckung haben sich das Konzept der Dipolaren Gravitation und der daraus abgeleitete Totalizmus in unglaublicher Weise diesen bösartigen UFO-Parasiten ausgesetzt, die derzeit unsere Zivilisation in einer für uns unbemerkten Weise nächtlich ausrauben. Diese Parasiten haben also ein Urteil über dieses Konzept gefällt: Obwohl es eine Theorie von Allem ist, die unsere Zivilisation so sehr braucht, hat sie kein Recht, unter den Menschen verbreitet zu werden. Die Blockade der Verbreitung dieses Konzepts durch die UFOnauten, die die Erde besetzen und derzeit unsere Zivilisation ausrauben, schloss auch den Totalizmus ein, der aus diesem Konzept hervorgegangen ist. Schließlich ist eine natürliche Folge des Lernens über den Totalizmus, die Frage zu stellen:

"Und was geschieht mit den Menschen und Zivilisationen, die sich überhaupt nicht an die moralischen Gesetze halten."

Diese Frage zu stellen und richtig zu beantworten, führt wiederum direkt zur Aufdeckung der bisher für uns unsichtbaren Aktivitäten bösartiger Parasiten auf der Erde, in deren vitalem Interesse es liegt, uns so lange wie möglich unbemerkt auszurauben. Trotz des riesigen Potenzials dieser "Theorie von Allem" und des Totalizmus können sie auf Grund der wirksamen Blockade, die ihrer Verbreitung durch die bösartigen Parasiten auferlegt wurde, nur auf konspirative Weise verbreitet werden.

Die Analyse dieses neuen Konzepts der Dipolaren Gravitation zeigt, dass es viel mehr als eine streng wissenschaftliche Theorie vom Typ "Theorie von Allem" darstellt. Denn das Konzept der Dipolaren Gravitation führt mit sich selbst auch ein völlig neues Verständnis der uns umgebenden Realität ein. Damit eröffnet es eine neue philosophische Sicht auf das Universum, das uns umgibt. Diese Sichtweise korrigiert selbst eine ganze Reihe philosophischer Fehler, die die Menschheit bisher begangen hat, indem sie blind dem alten (wenn auch von unserer orthodoxen Wissenschaft bis heute hartnäckig verfolgten) Konzept der monopolaren Gravitation folgte. Schließlich erwies sich dieses alte Konzept nicht nur als völlig falsch, sondern auch als gefährlich irreführend. Für eine detailliertere Beschreibung, zu welchen Abweichungen es unsere Zivilisation geführt hat, siehe Unterkapitel H1.3. Der Totalizmus übernimmt durch seine Ableitung aus dem neuen Konzept der Dipolaren Gravitation nun auch einen erheblichen Teil der Verantwortung für die Korrektur einer ganzen Reihe von Fehlern, die unsere Zivilisation in ihrer bisherigen philosophischen Herangehensweise an die uns umgebende Wirklichkeit direkt begangen hat. Lass uns hier die wichtigsten dieser Fehler der Alltagsphilosophie unserer Zivilisation aufzählen, die der Totalizmus nun zusammen mit dem Konzept der Dipolaren Gravitation zu korrigieren versucht:

#1. Wir ignorieren die Moral in unserem Leben.
In der Alltagsphilosophie unserer Zivilisation wird bisher nur das physische Ergebnis aller menschlichen Handlungen anerkannt und berücksichtigt. Dabei ignoriert sie deren moralische Folgen völlig. Liest man aber die Geschichte einer Entdeckung, so stellt sich heraus, dass unsere Zivilisation bei dieser Gelegenheit immer zwei Lektionen erteilt bekam: eine moralische und eine physische. Die moralische Lektion bestand darin, was die Umstände und Komplikationen dieser Entdeckung waren und welche moralische Wahrheit wir aus diesen Umständen verstehen sollten. Die physikalische Lektion hingegen besagt, was tatsächlich wissenschaftlich entdeckt wurde. Betrachtet man beispielsweise die Geschichte der Entdeckung von Meteoriten, die in Unterkapitel JB7.3. dieser Monographie und in Unterkapitel P2.15. der Monographie [1/4] beschrieben wird, so lautet eine der vielen moralischen Lektionen, die sich aus der Selbstgerechtigkeit des ehemaligen US-Präsidenten Thomas Jefferson ergeben:

"Das Übel, das du anderen antust, indem du sie zu Unrecht in der Öffentlichkeit verspottest, wird dir eines Tages jeden Cent zurückzahlen, wenn andere mit dem Finger auf dich zeigen, als negatives Beispiel für einen Spötter, dem es an Vernunft, Logik und Wissen fehlt."

Die physikalische Lektion hingegen lautet:

"Steine/ Meteoriten können tatsächlich vom Himmel fallen."

Trotzdem wird in unseren akademischen Lehrbüchern aus jedem Ereignis, das die Geschichte der Wissenschaft und der Menschheit ausmacht, die daraus resultierende moralische Lehre "abgeleitet" und dann weggeworfen, und man konzentriert sich nur auf die Aufrechterhaltung der physikalischen Lehre. So hat unsere Zivilisation trotz der Tatsache, dass - wie der Totalizmus zeigt - "die Moral der Schlüssel zu allem ist" (siehe Unterkapitel A2.), die moralische Komponente jeder Lektion, die uns erteilt wurde, immer ignoriert und zahllose Gelegenheiten vergeudet, in den Menschen das Bewusstsein für die Existenz einer moralischen Konsequenz in jeder menschlichen Handlung zu schaffen. Dies wiederum machte es jemandem unmöglich, frühere Analysen ähnlich der im Unterkapitel JB6. vorgestellten durchzuführen und zu Schlussfolgerungen zu gelangen, zu denen ich bei der Formulierung des Totalizmus gekommen bin. Im Ergebnis wurde die Alltagsphilosophie unserer Zivilisation immer lebloser, verknöcherter und verstand immer weniger von den moralischen Gesetzen, die die Welt beherrschen. Auch steuerte sie immer schneller auf ein moralisches "schwarzes Loch" zu, das gegenwärtig unsere gesamte Zivilisation bedroht. Gleichzeitig wächst das Missverhältnis zwischen unserem technischen Niveau und unserem moralischen Zustand. Sich nur an das physische Ergebnis jeder unserer Erfahrungen zu erinnern, während man die moralische Lektion ignoriert und ablehnt, ähnelt dem Totalizmus zufolge ein wenig dem sarkastischen Witz aus dem Polen der kommunistischen Zeit über ein Land, das polnische Klaviere kauft, um dann den Inhalt wegzuwerfen und nur die Verpackung zu benutzen. An dieser Stelle möchte ich die Leser im Namen des Totalizmus auffordern, eine Lehre aus diesem Fehler der Alltagsphilosophie unserer Zivilisation zu ziehen und die moralische Komponente eines jeden Ereignisses, das sie erleben, nicht länger zu übersehen. Wenn sie zum Beispiel einen Vortrag halten oder über eines der in dieser Monographie besprochenen Ereignisse sprechen (z.B. im Unterkapitel JB7.3. oder JA4.), sollten sie ihren Zuhörern auch die moralische Lektion mitteilen, die sich daraus ergibt. Umgekehrt sollten sie, wenn sie in Zukunft das Schicksal der in den Unterkapiteln C1., F1. oder K9. beschriebenen Magnokraft oder ihres Erfinders (d.h. meiner Person) beobachten, auch versuchen, den weiteren Verlauf der gegenwärtigen "Schulung" zu bemerken und zu verstehen, die der universelle Intellekt (Gott) uns anlässlich der Entfaltung der komplexen moralischen Fragen, die in dieser Monographie behandelt werden, vor Augen hält.

#2. das Übersehen der nicht-physikalischen Mechanismen der Realität.
Die bisherige Alltagsphilosophie unserer Zivilisation erkennt und berücksichtigt nur den physikalischen Mechanismus aller Ereignisse und ignoriert dabei völlig die Folgen der gleichzeitigen Koexistenz und Interaktion anderer Mechanismen. Ein hervorragendes Beispiel für solche von ihr ignorierten Mechanismen sind die nicht-physikalischen Heilmethoden, die in Unterkapitel I6. dieser Monographie erläutert werden, oder die Folgen des Karmas, die sich aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation und den Behauptungen des Totalizmus ergeben, die in den Unterkapiteln I4.4. und A3. erläutert werden. Im Ergebnis verbreitet die Philosophie unserer Zivilisation bis heute viele Lehren, die in der Realität nicht funktionieren, darunter auch das Einimpfen von Irrglauben der Art:

"Wir können alles erreichen, was wir zu tun wissen, wofür wir Mittel und bewährte Techniken haben, um es zu erreichen, und zu dem wir entschlossen sind, es zu erreichen.",

oder dass

"es Ziele gibt, die niemals erreicht werden können."

Wenn zum Beispiel jemand eine Schrotflinte und Munition hat und beschließt, jemanden zu erschießen, dann muss er mit der richtigen Entschlossenheit und Präzision des Handelns Erfolg haben, so die heutige Auffassung. Gleichzeitig gibt es kein Lehrbuch, das zum Beispiel behauptet, dass es für Menschen möglich ist, ein normales Leben auf einem Planeten zu führen und 50.000 Erdenjahre zu leben (siehe aber Unterkapitel G9.1. / ???/). Der Totalizmus wiederum besagt:

"Alles ist möglich - einschließlich des Auftretens unerwarteter Hindernisse bei der Verwirklichung von Zielen, die wir als völlig banal, garantiert, sicher oder fast erreicht betrachten."

(siehe Unterkapitel JB7.3.)

Dem Totalizmus zufolge garantieren unsere Absichten, Fähigkeiten und Mittel also keineswegs den endgültigen Erfolg, denn:

"Die Ergebnisse unserer Handlungen werden nur dann mit unseren Absichten übereinstimmen, wenn sie der Erfüllung des Karmas von jemandem, der moralischen Gesetze, der moralischen Energie von jemandem usw. nicht im Wege stehen."

Im obigen Beispiel bedeutet dies, dass selbst wenn jemand eine Pistole an den Kopf eines anderen hält und abdrückt, die endgültige Wirkung immer noch vom Karma und anderen moralischen Faktoren abhängt (tatsächlich kenne ich persönlich einen Fall, in dem der Übeltäter nicht getroffen hat, obwohl er den Lauf an den Kopf des Opfers hielt - siehe Punkt E2 in Kapitel H der Monographie [5/3]). Gleichzeitig können nach dem Totalizmus Ziele, die - wenn man sie nur vom physischen Standpunkt aus betrachtet - absolut unerreichbar erscheinen, mit ein wenig Hingabe und Ausdauer manchmal aus nicht-physischen Gründen sehr schnell realisiert werden.

#3. Missverständnis der Notwendigkeit, ein ausgewogenes säkulares Leben zu führen.
In ihrem bisherigen Verhalten neigt unsere Zivilisation zu Extremen. So führen einzelne Menschen entweder ein vollständig religiöses Leben oder ein fast vollständig atheistisches Leben. Wenn sie ein religiöses Leben führen, dann konzentrieren sie sich ausschließlich auf "spirituelle" Angelegenheiten (in einem falschen Verständnis von "Spiritualität", das nicht die totaliztische Definition aus Unterkapitel A9. erfüllt) und vergessen dabei die physischen Aspekte des Lebens und die Gefühle. Wenn sie wiederum ein atheistisches Leben führen, dann beschäftigen sie sich fast ausschließlich mit den physischen Aspekten des Lebens und ignorieren oder vernachlässigen die spirituellen Aspekte und manchmal auch die Gefühle. Erst das Konzept der Dipolaren Gravitation und danach auch der Totalizmus beginnen, die Notwendigkeit eines Gleichgewichts zwischen allen drei Aspekten unseres Lebens zu betonen, d.h. zwischen den physischen, emotionalen und spirituellen Aspekten. Das liegt daran, dass es ihnen gelungen ist, festzustellen, dass wir gleichzeitig in drei Komponenten leben (d.h. in unserem (1) biologischen Körper, (2) Gegen-Körper und (3) Register/ Seele), so dass wir in unserem Leben moralisch den Gesetzen gehorchen müssen, die sich auf alle unsere Komponenten beziehen. Das Lebensmodell, das sie postulieren, wird hier als "ausgewogenes säkulares Leben" bezeichnet. In einem solchen Leben wird sowohl den körperlichen als auch den emotionalen und spirituellen Aspekten die gleiche Aufmerksamkeit geschenkt, so dass keiner dieser drei Aspekte über den anderen dominiert. Gleichzeitig wird der spirituelle Aspekt als eine intime und persönliche Art der Interaktion mit dem universellen Intellekt behandelt, so dass die Person ihn nicht nach außen oder in der Öffentlichkeit zeigt.

#4. Falscher Ansatz zur Erkenntnis.
Die Alltagsphilosophie unserer bisherigen Zivilisation geht in ihrem Denken und Handeln davon aus, dass:

"Jeder andere Mensch ständig lügt oder sich irrt, es sei denn, er kann unwiderlegbar beweisen, dass seine Aussagen wahr sind oder dass er Recht hat."

(siehe Lehrsatz #8 im Unterkapitel I6. dieser Monographie). So werden in der Lehre und auch im Verhalten der Wissenschaftler Tatsachen, Phänomene oder Aussagen, deren Existenz bisher niemand schlüssig bewiesen hat, völlig außer Acht gelassen. So können einige Phänomene, die zufälliger Natur sind (z.B. alle paranormalen Phänomene) oder von jemandem absichtlich vor uns verborgen werden (z.B. UFOs und verborgene Aktivitäten bösartiger Parasiten auf der Erde) oder unter den Kanon der Zweideutigkeit fallen, der in den Unterkapiteln JB7.4. und I3.5. beschrieben wird, von der offiziellen orthodoxen Wissenschaft bis heute niemals auf diese Weise berücksichtigt werden. Außerdem wird jede neue Theorie, jedes neue Konzept oder jedes neue Gerät so lange abgelehnt, bis jemand schlüssig beweist, dass es absolut korrekt ist. Da sich mit dem Fortschritt der orthodoxen Wissenschaft die Möglichkeiten, sie zu untergraben und zu entlarven, ständig erweitern, haben wir nun eine so paradoxe Situation erreicht, dass es nicht mehr möglich ist, irgendeine neue Idee von bahnbrechender Bedeutung vorzuschlagen, weil die Wissenschaftler für jede solche Idee irgendeinen Vorwand finden, sie abzulehnen. Der einzige Ausweg aus dieser Situation besteht also darin, die Prinzipien des Totalizmus zu akzeptieren, die besagen.

"Alle Aussagen anderer wahr sind, bis schlüssig bewiesen ist, dass sie nicht wahr sind." (siehe Botschaft §8 aus Unterkapitel I6.). Nach dieser Botschaft ist jede neue Idee richtig, bis ein Wissenschaftler beweist, dass sie nicht mit der Realität übereinstimmt (z.B. wurde in den Kapiteln HB. und H. bewiesen, dass die Idee der "Antigravitation" und das alte "Konzept der monopolaren Gravitation", an dem unsere Wissenschaft bisher festhielt, völlig unvereinbar mit der uns umgebenden Realität sind). Es ist also nicht notwendig, Aussagen zu beweisen, sondern es reicht aus, sie einfach vorzubringen und die Verantwortung für ihre Richtigkeit zu übernehmen. So arbeiteten die klassischen Wissenschaftler, als sie vor rund zweihundert Jahren die Grundlagen des heutigen Wissens schufen (auch wenn die heutigen Wissenschaftler dies anscheinend vergessen haben), und so wurde auch das alte Konzept der monopolaren Gravitation geboren, das bis heute als eine der Säulen der heutigen Wissenschaft gilt - niemand hat jemals bewiesen, dass die monopolare Gravitation richtig ist, sondern sie wurde einfach von jemandem eingeführt und dann einfach "akzeptiert". Dank dieses Ansatzes werden unermessliche Forschungsbereiche und empirische Beobachtungen vor dem Ignorieren bewahrt, die bisher von der Wissenschaft und den Lehrbüchern als nicht existent abgelehnt wurden, weil niemand in der Lage war, ihre Realität zu beweisen.

#5. Ignorieren des Volks- und Sagenwissens.
Die Alltagsphilosophie unserer heutigen Zivilisation ignoriert das Volks- und Sagenwissen und entwickelt bei jungen Menschen sogar die Ansicht, dass alles, was Legenden, Sprüche oder alte Leute behaupten, nur ein gewöhnliches Märchen und ein Produkt einer überbordenden Phantasie ist. Andererseits genügt ein Blick auf den Inhalt dieser Monographie, um festzustellen, dass fast alle neuen Entdeckungen, die in dieser Monographie wissenschaftlich dargestellt werden, in der einen oder anderen Form dem Volkswissen schon seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden bekannt waren. Dies wiederum zeigt, dass das Volks- und Folklorewissen in der Tat unvergleichlich tiefer und richtiger ist als das heutige wissenschaftliche Wissen, nur dass ihm der Formalismus, die Genauigkeit und die Terminologie der offiziellen Wissenschaft fehlen. Darüber hinaus kann es auf eine über vierzigtausendjährige Tradition und eine Ansammlung empirischer Beobachtungen zurückblicken, während unser heutiges wissenschaftliches Wissen nur ein paar hundert Jahre alt ist. (Einige volkskundliche Erkenntnisse wiederum stammen sogar aus anderen Zivilisationen, sind also wahrscheinlich viel älter als die Menschheit selbst). Anstatt also das volkstümliche Wissen zu verhöhnen, ihm mangelnden Respekt zu zollen und es als Beispiel für Aberglauben und wilde Phantasie zu bezeichnen, sollten unsere Bildung und Wissenschaft ihm gegenüber den Respekt haben, der einem so alten Krabbelkind gebührt, es als Quelle der Inspiration und bisher übersehener Ideen bezeichnen und jedem auftragen, es sorgfältig zu studieren. Schließlich sollten wir die moralische Lektion nicht vergessen, die uns in dieser Hinsicht immer wieder erteilt wird und die besagt, dass sich bei jeder Kollision oder Meinungsverschiedenheit zwischen dem, was unsere Wissenschaft behauptet, und dem, was das Volkswissen behauptet, am Ende immer herausstellt, dass die Wissenschaft im Unrecht war."

#6. Mangelnde Bereitschaft, bestimmte Bereiche zu erforschen.
Die Alltagsphilosophie unserer gegenwärtigen Zivilisation versicher:

"Im Universum sind nur einige Dinge möglich, von denen wir bisher fast alle bereits gelernt und umgesetzt haben und die wir derzeit in unseren Schulen und Universitäten lehren."

(siehe Lehrsatz #5 in Unterkapitel I6.). Der Totalizmus wiederum besagt:

"Im Universum ist alles, was denkbar ist, auch realisierbar. So wird sich der Prozess unserer schrittweisen Entdeckung immer weiterer Möglichkeiten des Universums über eine unendlich lange Zeitspanne erstrecken und praktisch nie enden. Was heute in den Schulen und Universitäten gelehrt wird, ist daher nur eine bedeutungslose Einführung in das unermessliche Wissen, das erst in der Zukunft bekannt werden wird."

#7. Missverständnis über die Unendlichkeit des Wissens.
Nach der bisherigen Alltagsphilosophie unserer Zivilisation ist "das Wissen endlich und in einigen Bereichen wissen wir bereits alles sicher und in allen Einzelheiten". Nach dieser Philosophie tun unsere Dozenten zum Beispiel so, als ob die Newtonschen Gesetze die Bewegung der von ihnen erfassten Objekte absolut genau beschreiben und als ob es keine genauere oder andere Möglichkeit gäbe, diese Bewegung zu beschreiben. Der Totalizmus hingegen besagt;

"Das Wissen ist so unendlich, dass niemand jemals in der Lage sein wird, alles zu wissen. Daher kann die uns umgebende Realität auf unzählige Arten beschrieben werden, und jede dieser Beschreibungen muss per Definition annähernd sein und viele Vereinfachungen und erhebliche Ungenauigkeiten enthalten."

In Bezug auf das obige Beispiel besagt der Totalizmus also, dass: (1) die Newtonschen Gesetze nur eine sehr grobe Beschreibung der Bewegung von Objekten sind, (2) diese Bewegung auch sehr viel genauer beschrieben werden kann, als es die Newtonschen Gesetze tun, (3) die Bewegung von Objekten auf eine praktisch unbegrenzte Anzahl völlig unterschiedlicher Arten beschrieben werden kann - die Newtonschen Gesetze sind nur eine davon, und (4) jede Beschreibung der Bewegung von Objekten in sich selbst einige Ungenauigkeiten und vereinfachende Annahmen verbirgt, derer sich die Menschen, die diese Beschreibung verwenden, bewusst sein sollten, und auf die sie daher im Unterricht aufmerksam gemacht werden sollten.

#8. Mangelnde Offenheit einiger Disziplinen. Der grundlegende Fehler der meisten formalen Philosophien und Religionen der Erde besteht darin, dass sie mit dem Verstreichen der Zeit und der Zunahme unseres Wissens langsam veralten. Das liegt daran, dass ihre Entwicklung zum Stillstand gekommen ist, als sie entwickelt wurden, d.h. vor mehreren hundert und manchmal sogar mehreren tausend Jahren. Um diesen Irrtum zu korrigieren, postulieren das Konzept der Dipolaren Gravitation und der Totalizmus, dass absolut jeder Bereich menschlicher Aktivität zu jeder Zeit offen bleiben muss. Er muss also von seiner eigenen Unvollkommenheit und der Notwendigkeit einer ständigen Verbesserung und Erweiterung ausgehen. In der Tat versucht der Totalizmus selbst, dieser Empfehlung zu folgen und eine Disziplin zu bleiben, die zu jeder Zeit völlig offen ist - siehe Unterkapitel JB8. Er ist also nicht geschlossen, in seiner Entwicklung abgeschlossen, verknöchert und gibt vor, bereits perfekt zu sein, sondern geht von einer kontinuierlichen Verbesserung aus, wenn unser Wissen weiter voranschreitet. Das bedeutet, dass sowohl die Anzahl der totaliztischen Regeln und Werkzeuge als auch ihr Inhalt, ihre Einfachheit, ihr Verallgemeinerungsgrad, ihre Effizienz und ihr Perfektionsgrad mit dem Fortschreiten unseres Wissens in ihr zunehmen. (Aus diesem Grund wird der Leser ermutigt, die künftige Formulierung des Totalizmus nach einiger Zeit erneut zu lesen, denn viele Fragen, die in der gegenwärtigen Formulierung noch unerklärt, unterentwickelt oder in einer umständlichen oder unklaren Weise beschrieben sind, werden in dieser künftigen Ausgabe wahrscheinlich viel besser dargestellt werden).

In dieser Hinsicht ähnelt das Konzept der Dipolaren Gravitation und des Totalizmus einem Gebäude, das, obwohl es in Gebrauch und sehr nützlich ist, niemals seine endgültige Form erhalten wird, da jedes neue Forschungsergebnis dazu führen kann, dass ein weiterer Raum hinzugefügt wird. So sind die Leser eingeladen, ihren eigenen Beitrag zur Verbesserung der Grundlagen dieser höchst positiven und fortschrittlichen Philosophie des täglichen Lebens zu leisten, die in dieser Monographie vorgestellt wird (ein ausgezeichneter Anfang eines solchen Beitrags zur Verbesserung des Totalizmus wäre es, mir konstruktive Kommentare zu den vorliegenden Formulierungen der Beschreibungen dieser Philosophie zu schicken).

#9. Die Verherrlichung von Autoritäten.
Die bisherige Alltagsphilosophie unserer Zivilisation hat verschiedene Strukturen geschaffen, die sogenannte "Autoritäten" verherrlichen. So gibt es zum Beispiel an den Universitäten eine strenge Hierarchie, und die Position einer Person in dieser Hierarchie bestimmt ihren Einfluss und ihre Macht. Ähnlich verhält es sich mit dem Regieren, der Führung, der sozialen Struktur usw. Der Totalizmus hingegen besagt:

"Traue absolut keiner Autorität, denn jede Autorität ist ein Mensch und muss daher per Definition fehlerhaft sein."

Alles Wissen, das uns zur Verfügung steht, und alle Entscheidungen, Urteile oder Situationen enthalten also immer einen gewissen Prozentsatz an Fehlern (aber auch den restlichen Prozentsatz an Richtigkeit). Nur dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Regel noch nicht weiß, welcher Anteil der fehlerhafte ist. Nimm jede Erkenntnis, Entscheidung oder Situation, die dir in deinem Leben begegnet, immer nur als Ausgangspunkt für eine weitere Verbesserung und Überprüfung, obwohl du dich gleichzeitig darauf verlässt, denn zu einem bestimmten Zeitpunkt ist noch nichts bekannt, was bewährter und vollkommener ist.

#10. die Schöpfer zu unterdrücken und die Kreativität zu unterdrücken.
Die bisherige Alltagsphilosophie unserer Zivilisation hat viele parasitäre Traditionen eingeführt, die die Entwicklung unserer Zivilisation erheblich einschränken und die Kreativität begrenzen. Um hier ein repräsentatives Beispiel dafür zu geben, ist eine solche lähmende Einschränkung, die aus der parasitären Philosophie erwächst, die Forderung nach einer engen Spezialisierung der Wissenschaftler. Es ist ja allgemein bekannt, dass in der heutigen Zeit die Konstruktion selbst der kleinsten Maschine oder die Ausarbeitung des unbedeutendsten Projekts die Verschmelzung von Wissen aus mindestens mehreren verschiedenen Disziplinen zu einem einzigen Ganzen erfordert und daher nicht von einem puren Spezialisten geleistet werden kann. Auch die Folklore versucht uns seit langem klarzumachen, dass hochspezialisierte Menschen zu schöpferischen Tätigkeiten gar nicht fähig sind - ein beliebtes Sprichwort über sie ist, dass sie "blind" sind.

Trotzdem hat jemand, der sich beispielsweise um eine Stelle an einer Universität bewirbt, nicht die geringste Chance, wenn er nicht nachweisen kann, dass er ein Spezialist in einem eng gefassten Fachgebiet ist und sein Denkhorizont in keiner Weise über die Grenzen dieses Fachgebiets hinausgeht. Wenn hingegen ein potenzieller Wissenschaftler zugibt, dass er sich für mehrere Disziplinen gleichzeitig interessiert, wird ihn keine der Einheiten oder Abteilungen der Universität einstellen, mit der Begründung, dass die Notwendigkeit ihrer Spezialisierung die Beschäftigung eines im engen Sinne Spezialisten erfordert. Infolgedessen sind die Universitäten allmählich mit engstirnigen Spezialisten verstopft, die sich zwar für ein winziges Fach interessieren, aber nicht in der Lage sind, dieses Fach in den Proportionen und Perspektiven der umfassenden Anforderungen des Lebens zu sehen. So wird die so genannte "Spezialisierung" an den Universitäten allmählich zu einem Deckmantel, unter dem die Wissenschaftler Parasitentum betreiben, und zu einem Deckmantel, hinter dem mittelmäßige Geister ihre mangelnde Kompetenz und Unwissenheit verbergen. Der Totalizmus befiehlt von der Definition her, mit dieser Spezialisierung unserer Kreativität und Schöpfer zu brechen. Schließlich könnte er (d.h. der Totalizmus) niemals entstehen, wenn er von engstirnigen Spezialisten geschaffen würde - siehe die Überlegungen zu diesem Thema der Entstehung des Totalizmus im ersten Teil des Unterkapitel L4. /???/

Wenn der Leser wiederum immer noch nicht glaubt, dass ein engstirniger Spezialist niemals in der Lage wäre, den Totalizmus zu formulieren, dann schlage ich vor, mit einem ihm nahestehenden Spezialisten ein ausführliches Gespräch über kleine Details des Totalizmus zu führen und mit eigenen Ohren herauszufinden, welchen Teil des Wissens, der diese Philosophie ausmacht, dieser Spezialist in sich selbst angesammelt hat. Dabei wird deutlich, dass der Totalizmus schon allein auf Grund seiner Entstehungsgeschichte den bisher bevorzugten weltanschaulichen Anforderungen an Schöpfer und Wissenschaftler völlig entgegengesetzt sein muss. Was diese Anforderungen sein sollten, ist natürlich ganz einfach und ohne Totalizmus zu bestimmen - nämlich durch den Vergleich der Eigenschaften des Wissens bei Menschen, die anderen von hochproduktiven und kreativen Köpfen bekannt sind (leider würde ein gründliches Erlernen der Anforderungen, die der Geist eines Menschen erfüllen muss, um kreativ zu sein, gleichzeitig die völlige Untauglichkeit zur Ausübung ihres Berufes bei der überwiegenden Mehrheit der heutigen Wissenschaftler aufdecken).

Denn auch ohne langfristige Forschung und nur durch ein gewöhnliches Gespräch mit solchen kreativen Menschen fällt uns sofort auf, dass ihr Wissen sowohl breit als auch tief ist, d.h. dass sie Wissen aus vielen drastisch unterschiedlichen Disziplinen beherrschen, wobei sie jede dieser Disziplinen in der Tiefe erlernt haben (d.h. sie beherrschen sie nicht nur im Allgemeinen, sondern zusammen mit kleinen technischen Details, die ihr Wissen praktisch nutzbar machen), und auch, dass ihre Sicht der Welt auch ganz klare moralische Grundlagen umfasst. Genau das Gleiche ergibt sich im Übrigen auch aus der Volksweisheit, die behauptet, dass kreative Menschen diejenigen sind, die in der Lage sind, alles, was sie sich vornehmen, gut und zu Ende zu bringen. Im Gegensatz dazu sind kreative Menschen nach diesem Volksglauben keineswegs Menschen mit "Flip-Flops" (d.h. enge Spezialisten). Kreative Menschen sind auch keine Menschen mit breitem, aber oberflächlichem Wissen (d.h. Menschen, die viel im Allgemeinen wissen, aber keine kleinen technischen Details gelernt haben, die dieses allgemeine Wissen praktisch nutzbar machen), und auch keine Menschen, die unfähig sind, ihre Absichten zu Ende zu bringen (d.h. Menschen mit geringem Verantwortungsbewusstsein und geringer moralischer Kraft - siehe das populäre englische Sprichwort "success is 10% inspiration and 90% perspiration" oder sinngemäß ähnlich unseres "Um Ergebnisse zu erzielen, brauchst du Öl in deinem Kopf und Blei in deinen Pobacken.") Mit anderen Worten:

"Kreativität entsteht aus der Kombination von moralischen Motivationen und der Fähigkeit des Verstandes, kleine praktische Details in einem sehr breiten Spektrum qualitativ unterschiedlicher Probleme tief zu erfassen; daher sind weder unmoralische Einstellungen noch ein enges oder oberflächliches Denken per Definition in der Lage, ein kreatives Produkt hervorzubringen."

Da der Totalizmus keine eigenen Regeln oder Vorschriften aufstellt, sondern nur versucht, die bereits funktionierenden und bewährten Gesetze zu entdecken und in einer zugänglichen Form auszudrücken, könnte man das oben Gesagte so ausdrücken, dass nach dem Totalizmus von den Wissenschaftlern verlangt werden sollte, dass sie ihre vertiefte und praktische Beherrschung von möglichst vielen verschiedenen Disziplinen (z.B. nicht weniger als drei) nachweisen können, von denen sich eine mit den Grundlagen des moralischen Verhaltens befassen sollte (z.B. ein Totalizt sein), bevor sie in dieser Funktion eingesetzt werden. So sollte nach meiner tiefen Überzeugung bei der Einstellung von Forschungs- und Lehrpersonal für Universitäten ein wichtiges Kriterium für eine Anstellung, völlig unabhängig von der Disziplin des eingestellten Dozenten, der Erfolg bei der klaren und überzeugenden Darstellung, Analyse oder Interpretation der Prinzipien des Totalizmus in einem einstündigen öffentlichen Vortrag über einen Aspekt dieser Moralphilosophie sein. Wenn ein potenzieller Dozent oder Professor nicht in der Lage ist, den Zuhörern etwas zum Thema Moral klar und überzeugend zu erklären, hat er es sicher nicht verdient, dass man ihm die Möglichkeit gibt, den Charakter zukünftiger Mitglieder unserer Gesellschaft zu formen (ich selbst zum Beispiel würde eine solche Person nicht einmal in die Nähe meiner eigenen Kinder lassen).

#11. Trennen statt vereinen. Bislang fördert und betont die Alltagsphilosophie unserer Zivilisation Unterschiede, Trennungen, Grenzen, Verbote, Einschränkungen usw. - sowohl die zwischen Menschen als auch die zwischen Ideen.

So wird beispielsweise in fast allen Ländern die Muttersprache betont, Patriotismus und Nationalismus eingeflößt, die Unverzichtbarkeit nationaler Grenzen, die Vorteile des eigenen Landes, der Regierung, der Staatsbürgerschaft, der Abgrenzung, der Gesellschaft, der Schranken, der Hierarchie, der Unterordnung, der Beschränkungen usw. bekräftigt. Es gibt auch kein einziges Fach in den heutigen Schulen, in dem totaliztisches Denken gelehrt wird, in dem zum Beispiel gezeigt wird, was passieren würde, wenn es keine Grenzen, keine Staaten, keine Staatsbürgerschaften, keine Ideologien, keine politischen Parteien, keine Trennungen gäbe, wenn jeder sich bewegen und leben könnte, wo er möchte usw.

Der Totalizmus hingegen vertritt das genaue Gegenteil. Er betont die Bedeutung der Gemeinsamkeiten, der Freiheit, des freien Willens, der Moral und legt großen Wert auf die Betrachtung des Ganzen, auf die Interdependenz, auf die Aufgabe des Getrenntseins, auf die Vermeidung von Privilegien, Hierarchien, Spaltungen, Grenzen, Staaten, Ideologien, Staatsbürgerschaften und allen anderen von Menschen errichteten Barrieren, die die Ressourcen des freien Willens einschränken sollen. Er warnt auch davor, dass die Konzentration auf Unterschiede und Trennungen die Quelle einer ganzen Reihe von Verzerrungen, Übeln und Problemen ist, die unsere Zivilisation nicht beeinträchtigen würden, wenn die Menschen in den Schulen und Universitäten nicht gelehrt würden, zu trennen statt zu vereinen, wenn es keine Grenzen zwischen den Ländern gäbe, wenn jeder sich frei bewegen und leben könnte, wo immer er möchte - nicht nur in dem Land, dessen Staatsbürger er ist, wenn die Menschen nicht privilegiert oder diskriminiert würden, nur wegen des Ortes, an dem sie geboren wurden, oder wegen der Unterschiede, die sie gegenüber anderen Menschen zeigen usw. usf.

Um zu verstehen, wie sehr sich der hier diskutierte Ansatz der gegenwärtigen Bildungsphilosophie von der totaliztischen unterscheidet, lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie die Welt aussehen würde, wenn wir rasch alle von Menschen künstlich eingeführten Beschränkungen abschaffen würden, die unseren freien Willen einschränken, wie z.B. nationale Grenzen, Pässe, Visa, Arbeitsgenehmigungen. Wie sähe dann die Bilanz von Gewinnen und Verlusten im Vergleich zum heutigen Zustand aus, welche Gruppen der heutigen Gesellschaft würden durch eine solche teilungs- und grenzenlose Welt verlieren und welche gewinnen. Auch welcher Prozentsatz der Gesellschaft würde gewinnen und welcher Prozentsatz würde verlieren.

Bei der Lektüre dieses Unterkapitels sollte man beachten, dass jeder der oben aufgeführten Fehler in der bisherigen Philosophie unserer Zivilisation, im Totalizmus, durch die Art und Weise, wie er formuliert und entwickelt wurde, behoben wird. Um uns jedoch die Tatsache der Existenz und der Behebung dieser Fehler bewusst zu machen, wird jeder von ihnen hier auch einzeln aufgeführt.

Der Test der Zeit hat inzwischen bestätigt, dass der totaliztische Ansatz, der sich in den oben genannten Punkten parallel zu den Fehlern der alten Philosophie offenbart, keine schwerwiegenden Auslassungen oder Fehler verbirgt, und dass er korrekt ist. Das wiederum bedeutet, dass das bisherige Verständnis der Wirklichkeit, das sich aus dem alten und erwiesenermaßen falschen Konzept der monopolaren Gravitation ableitet, das irrige Gegenteil des totaliztischen Ansatzes darstellt. Natürlich müssen wir mit der Zeit drastische Anstrengungen unternehmen, um diesen fehlerhaften Ansatz vollständig aus unserem Leben zu eliminieren. Doch bevor wir dazu in der Lage sind, sollten wir uns bewusst machen, dass jetzt, da die Absurdität der bisherigen Philosophie unserer Zivilisation bereits aufgedeckt wurde, die bloße Erkenntnis ihrer Fehlerhaftigkeit durch die Aussagen des Totalizmus bereits ein positiver Schritt nach vorn ist. Obwohl also die alte Philosophie in unserer Gesellschaft noch fortbesteht, offenbart uns der Totalizmus ein neues Weltbild, das eine Alternative zu dem ist, das bisher in den akademischen Lehrbüchern dargestellt wurde. Wenn man sich mit diesem totaliztischen Bild der Wirklichkeit vertraut macht, erhält der interessierte Mensch einen perspektivischen Bezugsrahmen, von dem aus er die Richtigkeit der allgemein akzeptierten Lehren und Handlungsweisen überprüfen kann.

= > JD.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)