Diese Buttons hauptsächlich für den Fall, dass dieses Inhaltsfenster von den Suchmaschinen ohne Menü geladen wird.

Blaue Links führen zu den vollständig fertig übersetzten html-Versionen der betreffenen Seite bzw. des jeweilig angegebenen Punktes auf dieser Seite, lila zu Seiten, deren Startseiten (sowie Einleitungen und Inhaltsverzeichnisse zumindest) bereits eingerichtet sind, grau bedeutet, dass noch keine Datei bzw. keine Übersetzung vorhanden ist.)

/Bemerkungen in dieser Farbe und zwischen zwei / stammen von der Betreiberin der deutschen Spiegelseite und Übersetzerin/

Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel JB. Totalizmus verstehen

Dieses Kapitel zielt darauf ab, diese Informationen zu präsentieren, die es ermöglichen, das Wesen des Totalizmus zu verstehen, zu begreifen, warum der Totalizmus darauf besteht, dass die Menschen pedantisch die moralischen Gesetze befolgen sollen, die grundlegenden Ideen dieser "Philosophie" oder "Prawissenschaft" zu verstehen und die wichtigsten Unterschiede zwischen dem Totalizmus und der konkurrierenden Philosophie des Parasitentum (deren umfassendere Beschreibung in Kapitel K enthalten ist) zu verstehen.

JB1. Alles ist durch entsprechende Gesetze geregelt und wehe dem, der sie bricht

Motto: "Kennst du die Gesetze des Himmels?" (Bibel, Buch Hiob: 38:33)


Wenn wir jemanden fragen würden, "warum Menschen, die bei klarem Verstand sind, NICHT in einen Abgrund oder einen Brunnen springen", würde die Antwort lauten: "Eine solche Aktion würde darauf hinauslaufen, dass man die Gesetze der Physik zu seinen Ungunsten bricht". Diese Gesetze führen dagegen dazu, dass z.B. ein Sprung in einen Abgrund in der Regel damit endet, dass man auf dem Boden des Abgrunds aufschlägt, während ein Sprung in einen Brunnen in der Regel damit endet, dass man nicht mehr aus eigener Kraft an die Oberfläche zurückkehren kann. Wenn man aber eine andere Frage stellt, zum Beispiel "warum Menschen mit gesundem Verstand ihre Schuhe NICHT auf den Präsidenten werfen", dann stellt sich heraus, dass die Antwort nicht lauten kann "weil eine solche Aktion darauf hinauslaufen würde, dass man die Gesetze der Physik zu seinem Nachteil bricht". Schließlich würde ein Schuh, der auf den Präsidenten geworfen wird, NICHT abprallen und den Werfer NICHT verletzen. Wenn er dagegen alt und hohl wäre, würde dem Werfer nichts passieren, da der Schuh nicht von selbst zu ihm zurückkehrt. Das bedeutet, dass im Falle des zweiten Beispiels andere Faktoren die Menschen davon abhalten würden, diesen Schuhwurf auszuführen. Wie sich herausstellt, sind diese anderen Faktoren auch "Gesetze" - nur dass es sich diesmal NICHT um Gesetze der Physik handelt. Die Sache, die ich dem Leser mit den obigen Beispielen verdeutlichen möchte, ist, dass alles in unserem Leben von entsprechenden Gesetzen bestimmt wird.

Die bisherige Wissenschaft lehrte die Menschen, wie sie es vermeiden sollten, in ihrem Leben gegen physikalische Gesetze zu verstoßen. Aber diese Wissenschaft hat uns NICHT gelehrt, wie wir leben sollten, um zu vermeiden, dass wir die nicht-physikalischen Gesetze brechen - von denen eines unter anderem besagt: "Wirf NICHT mit Schuhen nach jemandem, der Macht über dich hat". Wie sich herausstellt, gibt es eine ganze Reihe solcher nicht-physikalischer Gesetze. Der Totalizmus interessiert sich am meisten für die Prinzipien der Erfüllung von drei Gruppen von ihnen, d.h. für die Prinzipien, die sich aus der Existenz des sogenannten "moralischen Feldes", der "moralischen Energie" und der "moralischen Gesetze" ergeben - die in den Unterkapiteln JB3.1. bis JB3.3. dieses Bandes behandelt werden.

Unser Leben wird jedoch auch von anderen Arten solcher Gesetze bestimmt, die in Kapitel G. dieser Monographie ausführlicher beschrieben werden. Ihr Beispiel kann der so genannte "Kanon der Zweideutigkeit" sein - erörtert auch in diesem Band im Unterkapitel JB7.4. Aber wenn jemand moralische Gesetze befolgt, dann befolgt er auch diese anderen Gesetze des Universums. Der Totalizmus ist eine Art Wissenschaft, die erklärt, wie man leben muss, um keine Gesetze zu verletzen, deren Verletzung sich nachteilig auf unsere Existenz auswirken würde. Wenn also jemand lernt, nach den Hinweisen des Totalizmus zu leben, dann erhält er Zugang zu all diesen Vorteilen, die unter anderem in den Kapiteln E. und F. dieser Monographie beschrieben werden.

JB2. Totalizmus ist eine Philosophie, die lehrt, zu leben, ohne moralische Gesetze zu brechen

Zu Beginn dieser Diskussion möchte ich daran erinnern, dass es buchstäblich Hunderte von verschiedenen Philosophien und philosophischen Konzepten auf der Erde gibt. Allein sie alle aufzuzählen, würde dicke Wälzer füllen und zahlreiche Generationen von Akademikern ein Leben lang ernähren. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Religionen, Sekten und Ideologien, von denen jede ihre eigene Philosophie hat, die sie durch ihre Aktivitäten und Lehren zu fördern versucht. Wenn man versucht, sich einen Reim auf all diese unzähligen philosophischen Ideen zu machen, dreht sich einem der Kopf und es wird einem "schwindlig".

Glücklicherweise sind Dinge wie Namen, Ursprünge, Schöpfer/ Autoren, Standpunkte, Aussagen, Zwänge usw. nur ein Deckmantel, um zu verbergen, was in den Philosophien wirklich wichtig ist. Und diese wirklich wichtige Angelegenheit ist in jeder Philosophie in einem Bereich versteckt, der ihnen allen gemeinsam ist. Wie wir wissen, betrifft dieser Bereich die Gründe, aus denen alle Philosophien formuliert werden. Schließlich sind Philosophien dazu da, uns Verhaltensregeln an die Hand zu geben, auf deren Grundlage wir unser Leben führen sollten (oder genauer gesagt: um uns Gesetze und Regeln an die Hand zu geben, die wir in unserem Leben befolgen sollten). Wenn es darum geht, irgendwelche Gesetze oder Regeln zu befolgen, gibt es wiederum nur drei mögliche Wege, die jemand einschlagen kann, nämlich entweder (a) diese Gesetze und Regeln zu kennen und pedantisch zu befolgen oder (b) sie zu kennen, sie aber sorgfältig zu umgehen, um diese Gesetze und Regeln weder zu befolgen noch zu brechen oder (c) die Gesetze und Regeln gewaltsam zu brechen.

Wenn wir zum Beispiel die menschlichen Gesetze (d.h. das menschliche Rechtssystem) analysieren, dann hat jeder Bürger nur diese drei Möglichkeiten, denn er kann entweder (a) pedantisch das Gesetz befolgen und ein "guter Bürger" werden, der das Gesetz befolgt, oder (b) einige der bestehenden Gesetze umgehen und "Wirtschaftskriminalität" begehen - auf Englisch "white collar crime" (d.h. das Verbreiten von Computerviren, das legale "Umleiten" staatlicher Gelder in private Taschen usw.), was als moralisch falsches Verhalten wahrgenommen wird, aber nicht bestraft werden kann, weil der Täter eigentlich keine bestehenden menschlichen Gesetze bricht, oder (c) menschliche Gesetze brechen und ein Krimineller werden, der früher oder später im Gefängnis oder auf dem elektrischen Stuhl landet. (Wir sollten hier eine klare Unterscheidung zwischen Menschenrechten und moralischen Rechten treffen - denn beide unterscheiden sich erheblich. Tatsächlich zwingen einige menschliche Gesetze Menschen dazu, moralische Gesetze zu brechen - siehe z.B. die Beschreibungen im Unterkapitel JD5.)

Auch die moralischen Gesetze, die das Leben aller Intellektuellen bestimmen, können auf diese drei Arten behandelt werden. Bei dieser Behandlung gehorcht jemand entweder ihnen oder er gehorcht ihnen nicht. Daher kann man unter einer großen Anzahl aller möglichen Philosophien immer Philosophien des totaliztischen Typs finden, die empfehlen werden (a) alle moralischen Gesetze pedantisch zu befolgen. Aber es gibt und wird auch entgegengesetzte Arten von parasitären Philosophien geben, die den Ungehorsam gegenüber moralischen Gesetzen fördern (auch wenn sie dies nicht offen sagen, werden sie diesen Ungehorsam dennoch auf versteckte Weise fördern). Diese parasitären Philosophien können eine von zwei möglichen Handlungen wählen, nämlich entweder (b) die moralischen Gesetze vorsichtig zu umgehen oder (c) diese Gesetze primitiv zu brechen. (Man beachte jedoch, dass die hausgemachten Philosophien, die die primitive Übertretung der moralischen Gesetze fördern, sich der Existenz und der Funktionsweise dieser Gesetze überhaupt nicht bewusst sind. Daher empfehlen sie den Bruch dieser Gesetze auf indirekte und getarnte Weise, z.B. indem sie den Menschen raten, dem Vergnügen, dem Profit oder der Macht nachzujagen, im Leben die Gesetze der natürlichen Auslese, die Gesetze des Dschungels und die Gesetze des "Überlebens des Stärkeren" anzuwenden usw. usf.) Daher werden diese beiden gegensätzlichen Behandlungen der moralischen Gesetze in unserem Leben (d.h. sie zu befolgen oder zu missachten) auch zu zwei wichtigen Kriterien, um alle existierenden Philosophien in zwei feindliche Gruppen zu unterteilen: (a) Philosophien vom Typ Totalizismus und (b) Philosophien vom Typ Parasitentum.

"Totalizmus" ist die Bezeichnung für eine extreme Moralphilosophie (oder einen "moralphilosophischen Pol"), deren Grundprinzip auf die pedantische Erfüllung aller moralischen Gesetze hinausläuft. Der Hauptgrund, warum der Totalizmus die Notwendigkeit der pedantischen Befolgung aller moralischen Gesetze betont, liegt darin, dass er akzeptiert und bestätigt, dass es in unserem Universum einen höheren Intellekt gibt, d.h. den allgegenwärtigen "universellen Intellekt" (von den Religionen Gott genannt), der diese Gesetze aufgestellt hat und ihre Befolgung gewissenhaft überwacht. Im Lichte des Totalizmus stellt daher die Nichtbeachtung der von diesem allgegenwärtigen "universellen Intellekt" (Gott) aufgestellten moralischen Gesetze eine offene Rebellion gegen diesen Intellekt (d.h. eine Rebellion gegen Gott) dar. Trotz der Bestätigung der Existenz des universellen Intellekts (Gott) und trotz der gewissenhaften Befolgung der moralischen Gesetze ist der Totalizmus nach unserem heutigen Verständnis eine ausgewogene säkulare Philosophie. Denn die einzige Form der Manifestation unserer Unterwerfung unter diesen Intellekt, die der Totalizmus wissenschaftlich identifiziert hat und derzeit empfiehlt und gutheißt, ist die pedantische Befolgung dieser moralischen Gesetze. Darüber hinaus sind nach den Erkenntnissen des Totalizmus alle geistigen Aspekte nur dann moralisch, wenn sie mit den physischen und emotionalen Aspekten unseres Lebens sorgfältig ausbalanciert sind. (Einer der Grundsätze des Totalizmus besagt, dass es im Leben darum geht, moralische Gesetze zu leben und zu befolgen, und nicht darum, religiöse Gesten zu machen, an Zeremonien teilzunehmen und religiöse Einrichtungen zu unterstützen. Daher billigt der Totalizmus keine gestischen, zeremoniellen und lauten Manifestationen der Unterwerfung unter Gott - vor allem, wenn diese nicht mit der Erfüllung moralischer Gesetze einhergehen. Der Totalizmus lehnt religiöse Institutionen ab, weil diese auf politische Macht und nicht auf das Erlernen wahrer moralischer Gesetze abzielen. Der Totalizmus missbilligt auch religiöse Zeremonien und Rituale, insbesondere solche, die reich an Form, aber arm an Inhalt sind. Der Totalizmus missbilligt auch die gegenwärtigen Formen der Religion, da sie neuen Ideen gegenüber verschlossen sind, anderen Religionen gegenüber feindselig sind, die Angst der Menschen verstärken, die Menschen spalten, anstatt sie zu vereinen, die Notwendigkeit, neue moralische Gesetze zu lernen, außer Acht lassen und nicht ausreichend säkular sind, um einen wissenschaftlichen Ansatz zum Lernen über den universellen Intellekt anzuwenden).

Aus der obigen (sehr kurzen) Beschreibung des Totalizmus lassen sich die wichtigsten Eigenschaften dieser Philosophie und anderer mit ihr verwandter Philosophien ableiten und im Folgenden auflisten. Alle totaliztischen Philosophien: (a) beinhalten immer den Teil, der die Existenz des universellen Intellekts (Gott) bejaht und akzeptiert, und definieren diesen Intellekt immer in einer "deistischen" Weise (d.h. sie schreiben ihm Selbstbewusstsein, das Gefühl des Getrenntseins und Autorität über das Universum zu), (b) sie sind immer offen dafür, neue moralische Gesetze zu lernen, und sind bereit, ihre Beherrschung der moralischen Gesetze, die ihnen bereits bekannt sind, zu verbessern (d.h. totaliztische Philosophien verhalten sich NICHT wie die gegenwärtigen Religionen auf der Erde, die vorgeben, bereits alle Gesetze des Universums zu kennen), (c) sie versuchen immer, die wahren moralischen Gesetze zu lernen und zu befolgen, nicht die Gesetze, die von diesen Philosophien oder von Menschen, die im Namen dieser Philosophien sprechen, eingeführt wurden, die versuchen könnten, sich als wahre moralische Gesetze auszugeben, und (d) wenn es darum geht, moralische Gesetze zu befolgen, akzeptieren diese Philosophien keine Ausnahmen oder Kompromisse - in ihrem Verständnis müssen alle moralischen Gesetze pedantisch befolgt werden und keines der moralischen Gesetze kann umgangen oder ignoriert werden. Zusammenfassend könnte man also sagen, dass der Totalizmus den Weg der Aufrechterhaltung des höchsten Glaubens, der Moral, der Wahrheit, des Wissens und des Gehorsams geht. Natürlich hat der Totalizmus unabhängig davon noch viele weitere Eigenschaften, die in anderen Teilen dieser Monographie beschrieben werden.

Um ein Beispiel für die Totalizmus in Aktion zu geben: Die Herstellung von Brot ist eine sehr arbeitsintensive und unbequeme Aufgabe, denn sie erfordert Pflügen, Säen, Ernten, Mahlen, Backen usw. Die Totalizten werden jedoch entweder alle diese Arbeiten pedantisch ausführen (wenn auch mit der neuesten Technologie, die sie mit ihrem Wissen geschaffen haben), da die moralischen Gesetze vorschreiben, dass die Menschen ihr Brot auf diese Weise herstellen, oder sie werden ehrlich das auf diese Weise hergestellte Brot von anderen kaufen, die es auf diese Weise hergestellt haben. Da es auch ein moralisches Gesetz gibt, das besagt: "Töte nicht, sonst wirst du selbst getötet", werden Totalizten nicht so weit gehen, zu töten, selbst wenn jemand ihr Feind ist und ihnen das Leben sehr schwer macht. (Der Totalizmus erkennt jedoch an, dass jeder Mensch durch moralische Gesetze verpflichtet ist, sich wirksam zu verteidigen. Daher können Menschen, die den Totalizmus praktizieren, gezwungen sein, jemanden in Selbstverteidigung zu töten, wenn sie angegriffen werden und die Situation sie vor die Wahl stellt "mein Leben oder deins" - (siehe Unterkapitel JD8.). Da es ein moralisches Gesetz gibt, das besagt: "Lerne ständig, vor allem neue moralische Gesetze, damit du sie in deinem Leben erfüllen kannst", werden Anhänger des Totalizmus einen bedeutenden Teil ihres Lebens dem Studium des Universums und all dessen, was sie umgibt, widmen, um die Essenz aller Gesetze, die dieses Universum regieren, zu erkennen, zu identifizieren und in verschiedenen Formeln auszudrücken, um ihren Umgang mit den physikalischen Gesetzen zu verbessern und um die moralischen Gesetze in ihrem Leben immer besser zu lernen, zu beschreiben und zu erfüllen.

Parasitentum wiederum ist die Bezeichnung für eine extrem unmoralische Philosophie (oder "unmoralischer philosophischer Pol"), deren Grundprinzip darauf hinausläuft, keine Gesetze zu befolgen, es sei denn, man wird gezwungen, sie zu befolgen. Zu den Gesetzen, deren Befolgung die Anhänger des Parasitentum zu vermeiden suchen, gehören auch die moralischen Gesetze. So vermeiden es die Anhänger dieser unmoralischen Philosophie in der Regel, sich an moralische Gesetze zu halten, es sei denn, sie werden irgendwie dazu gezwungen.

Je nach der Art und Weise, wie sich das Parasitentum den moralischen Gesetzen entzieht, kann es weiter in zwei grundlegende Unterklassen unterteilt werden, die in dieser Monographie als "primitives Parasitentum" (in früheren Ausgaben des Totalizmus nannte ich ihn "Tumivismus") und "verfeinertes Parasitentum" bezeichnet werden. Das primitive Parasitentum ist dasjenige, das gegenwärtig auf der Erde vorherrscht. Sein Wesen besteht in der Unkenntnis der Existenz moralischer Gesetze und der Unkenntnis der Existenz von Strafen, die diese Gesetze jedem auferlegen, der sie bricht. Es beruht also auf einer primitiven Übertretung dieser Gesetze. Das raffinierte Parasitentum wiederum ist dasjenige, das bereits von der Existenz der moralischen Gesetze weiß, das also beschließt, diese moralischen Gesetze zu umgehen, die das Leben der Parasiten unangenehm machen. Die übrigen moralischen Gesetze, die viel leichter zu befolgen als zu umgehen sind, versucht diese Variante des Parasitentums zu befolgen. Daher besagt das raffinierte Parasitentum, dass immer dann, wenn es ein moralisches Gesetz gibt, das das Leben eines Parasiten schwierig oder unangenehm macht, er dieses moralische Gesetz umgehen sollte, damit er es nicht selbst bricht, aber gleichzeitig, damit er es auch nicht erfüllen muss (z.B. damit es für ihn von seinem Sklaven gebrochen wird). Erläutern wir dies anhand eines Beispiels.

Die Philosophie des raffinierten Parasitentums besagt, dass man z.B. trotz der Tatsache, dass das Bumerang-Gesetz in der Praxis funktioniert, dieses Gesetz dennoch nicht in jedem Fall erfüllen sollte, sondern nur dann, wenn es für jemanden bequem ist. Obwohl dieses Gesetz dazu führt, dass z.B. ein Parasit, der jemanden tötet, ohne angegriffen zu werden, auch getötet wird, sollte dieser Parasit einen Weg finden, dieses Gesetz zu umgehen und seinen Feind zu töten, wenn er ihn nicht mag.

Wenn er z.B. nicht mit eigenen Händen töten, sondern seinen Feind tot auffinden will, dann kann er diesen Feind z.B. überzeugen, an irgendeiner Katastrophe teilzunehmen, von deren bevorstehender Ankunft der Parasit aus der Zukunftsforschung weiß - wie dies im Unterkapitel I9. der Monographie [1/4] und im Unterkapitel A4. der Abhandlung [7/2] beschrieben ist. Oder wir müssen den dümmsten unter unseren Sklaven finden, der noch keine Ahnung von moralischen Gesetzen hat, aber z.B. ein religiöser Fanatiker ist, und dann listig bewirken, dass dieser Sklave unseren Feind tötet. Dann wird dieser Sklave, und nicht der betreffende Parasit, einige Zeit später getötet, wenn das Bumerang-Gesetz seine Rückkehr bringt. Wenn man diesen dummen Sklaven einsetzt, veranlasst man ihn natürlich nicht zum Töten, denn eine solche Veranlassung wäre eine brutale Verletzung der moralischen Gesetze. Es genügt, ihn durch List zu dieser Tötung zu manipulieren, wie dies im Unterkapitel K3.1. dieser Monographie und im Unterkapitel I9. der Monographie [1/4] beschrieben ist. (Z.B. bewirkt man, dass dieser Sklave einen bestimmten Feind sehr zu hassen beginnt, und teilt ihm dann mit, dass dieser Feind gegen seinen Gott und seine Religion handelt. Zuvor steht in den Grundsätzen der Religion, die man dem Sklaven eintrichtert, damit er ihr fanatisch folgt, ein absoluter Befehl, dass jeder, der gegen diesen Gott und diese Religion spricht, getötet werden muss). Um eine solche Umgehung der moralischen Gesetze rundum zu empfehlen, sind alle parasitären Philosophien atheistisch. Wie bereits erläutert, gibt es zwei verschiedene Formen des Atheismus (primitiv und raffiniert), die sich unterschiedlicher Methoden der Gottesleugnung bedienen. (Beim primitiven Atheismus wird die Existenz Gottes geleugnet. Beim raffinierten Atheismus hingegen wird die Autorität Gottes und/ oder die Besonderheit Gottes geleugnet. Ein raffinierter Atheismus kann zum Beispiel den Namen "Gott" auf etwas oder jemanden zurückführen, der sich vom universellen Intellekt völlig unterscheidet, und dann demonstrativ an diesem begrenzten "Gott" festhalten, diesem "Gott" aber geschickt jede Autorität absprechen, indem er sich weigert, seine Gesetze zu lernen, und seine eigenen Gesetze erfindet, mit denen er die Gesetze Gottes ersetzt). Aus den oben genannten Gründen können parasitäre Philosophien entweder:

(1) auf primitivem Atheismus beruhen und leugnen daher die Existenz eines universellen Intellekts (Gott), der die Gesetze des Universums geschaffen hat. Daher gibt es ihrer Ansicht nach keine Notwendigkeit, moralische Gesetze zu befolgen, sondern nur, um zu vermeiden, dass man für die Nichteinhaltung dieser Gesetze bestraft wird, indem man z.B. einen Umweg macht; oder

(2) auf einem raffinierten Atheismus basieren und leugnen somit die Autorität und Identität des universellen Intellekts (Gott), z.B. indem sie verlangen, dass sie sich demonstrativ an eine parasitäre Version von "Gott" halten, die sie einführen, aber gleichzeitig weigern sie sich, moralische Gesetze zu lernen und fabrizieren ihre eigenen Gesetze, die die vom universellen Intellekt (Gott) aufgestellten Gesetze ersetzen. Natürlich täuschen sie in einem solchen Fall ihre Anhänger, indem sie behaupten, dass die von ihnen erfundenen Gesetze die Gesetze Gottes sind. Auf diese Weise verschleiern sie perfekt ihre Leugnung Gottes, denn sie verbergen diese Leugnung, ohne den Namen Gottes offenkundig auszuschreien.

Das Wesen jedes Parasitentums ist der Ungehorsam gegenüber moralischen Gesetzen. In einem primitiven Parasitentum nimmt dieser Ungehorsam die Form an, dass er sie gedankenlos bricht, was auf die fehlende Kenntnis dieser Gesetze zurückzuführen ist. Bei einer verfeinerten Version des Parasitentum, die bereits von der Existenz moralischer Gesetze und von Strafen für deren Übertretung weiß, läuft dieser Ungehorsam in den meisten Fällen darauf hinaus, dass Sklaven gezwungen werden, moralische Gesetze für ihre Herren zu brechen. Folglich sind es auch die Sklaven, die später die Folgen dieses Verstoßes tragen. Eines der Merkmale eines raffinierten Parasitentums ist also, dass seine Gesellschaft unabhängig vom Grad des technischen Fortschritts praktisch in einem Sklavensystem lebt. In Gesellschaften, die raffiniertes Parasitentum praktizieren, muss der Besitz von Sklaven legal und offen erlaubt sein. Um das Gewissen zu beruhigen, können diese Sklaven dort natürlich mit einem gesetzlich zugelassenen Namen bezeichnet werden, z.B. "illegale Auswanderer", "Haushaltshilfen" oder wissenschaftlicher "Bioroboter". So muss es gegenwärtig im Weltraum und wahrscheinlich in der Zukunft auf der Erde Zivilisationen geben, die trotz des blendenden Stands ihrer Technologie und ihrer Einrichtungen sozial und moralisch noch im Dunkel der Sklaverei stecken. Ihre Bewohner werden in Klassen und Kasten eingeteilt sein, die sich gegenseitig erbarmungslos unterdrücken und in denen der gegenseitige Terror und die Ausbeutung das Niveau der tiefsten Barbarei erreichen werden. Zu solchen barbarischen Gesellschaften gehören unter anderem auch bösartige Parasiten von UFOs, die im Unterkapitel A3. aus [1/4] beschrieben werden.

Im Falle dieser kosmischen Parasiten werden ihre Bioroboter aus dem genetischen Material hergestellt, das auf ihren Sklavenplaneten, z.B. auf der Erde, geraubt wird. Um es einem bestimmten Sklavenplaneten unmöglich zu machen, sich von diesem Parasiten zu befreien, und ihm so eine kontinuierliche Versorgung mit Biorobotern zu garantieren, greift dieser Parasit wiederum auf die degenerierteste Form des Parasitentum zurück. Das ist die absichtliche Verkrüppelung der Sklaven, um sie daran zu hindern, ihre Freiheit wiederzuerlangen. Dieses abartigste Parasitentum intelligenter Wesen wird im Unterkapitel KB2. dieser Monographie als "bösartiges Parasitentum" bezeichnet. "Satanisches Parasitentum" können wir als die moralisch abscheulichste Form des interplanetarischen Parasitentums definieren, bei der Parasiten darauf zurückgreifen, ihre Sklaven absichtlich zu verkrüppeln, um ihnen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Freiheit wiederzuerlangen und sie für immer versklavt zu halten. Ein primitives Beispiel für satanisches Parasitentum, das auf der Erde schon in historischer Zeit praktiziert wurde, war das Abschneiden der Beine von Sklaven, um sie an der Flucht zu hindern, oder die Ernennung von Sklaven zu Eunuchen. Im Falle unserer kosmischen UFO-Parasiten ist eines der größten Verbrechen, das sie derzeit vor unseren Augen begehen, die allmähliche Zerstörung der Fruchtbarkeit der irdischen Männer und die langsame Umwandlung unserer zweigeschlechtlichen Zivilisation in eine ausschließlich weibliche Zivilisation. Sie wird sich nur noch durch Klonen fortpflanzen (weitere Einzelheiten zu diesem Thema findet man im Unterkapitel A3. und im Unterkapitel W6. der Monographie [1/4]). Ihr größter krimineller "Trick", den sie vor kurzem begangen haben und der in Unterkapitel V8. der Monographie [1/4] ausführlich beschrieben wird, war die Verdampfung zweier Wolkenkratzer in New York vor den Augen von Milliarden von Zuschauern aus der ganzen Welt. Dies geschah auf so geschickte Weise, dass keiner dieser Milliarden von Zuschauern auch nur bemerkte, dass sie gerade ein UFO-Fahrzeug beobachteten, das Tausende von unschuldigen Menschen tötete. (Dieser UFO-Angriff auf das WTC im Jahr 2001 war bereits der zweite wirksame Angriff bösartiger Parasiten auf New York, denn in den 1960er Jahren verursachten UFOs absichtlich einen kompletten Stromausfall in New York, der ebenfalls fatale Folgen hatte und viele Menschenleben kostete).

Die obige Beschreibung der Philosophie des Parasitentums ist nur eine Zusammenfassung, denn eine ausführliche Darstellung dieser unmoralischen Philosophie ist in Kapitel K. enthalten. Natürlich lassen sich auch aus einer solchen kurzen Zusammenfassung die grundlegenden Merkmale aller parasitären Philosophien ableiten. Diese Philosophien:

• (a) sind immer atheistisch - entweder auf primitive oder auf raffinierte Weise;
• (b) schränken das Lernen immer entweder ein oder machen es sogar illegal, da das Lernen ihre eigene Unzulänglichkeit aufdecken könnte;
• (c) erfinden immer ihr eigenes System von Gesetzen, das ihnen einen Vorwand bietet, die wahren moralischen Gesetze zu umgehen (wenn zum Beispiel ein moralisches Gesetz besagt: "Du sollst nicht töten, denn du wirst getötet werden", können sie ihr eigenes Gesetz erfinden, das geschickt dazu ermutigt: "Töte im Namen Gottes und du kommst direkt in den Himmel");
• (d) sie können manchmal verlangen, dass sie den von ihnen eingeführten Gott ostentativ verehren, aber gleichzeitig lassen sie nicht zu, dass die wahren göttlichen Gesetze erfüllt werden - z.B. sie verlangen nur, dass sie die von ihnen erfundenen Gesetze befolgen; und
• (e) sie ermutigen ihre Anhänger, alle Gesetze zu umgehen - mit Ausnahme der Gesetze, die sie selbst eingeführt haben und die mit wirklich blindem Gehorsam befolgt werden müssen. Daraus können wir schließen, dass das Parasitentum dem Weg des höchsten Profits, des Vergnügens, der Bequemlichkeit, der Verantwortungslosigkeit und der Ignoranz folgt.

Um einige Beispiele für Schmarotzertum in Aktion zu nennen: Brot zu backen ist eine mühsame und lästige Aufgabe. Anstatt also zu pflügen, zu säen, zu ernten, zu mahlen, zu backen usw., rauben die Anhänger des Parasitentums anderen das Brot unter irgendeinem Vorwand - z.B. dass diese anderen ihnen aus irgendeinem Grund ihren Lebensunterhalt schulden, dass sie sie für das Recht zu leben bezahlen sollten, dass ihr Dollar einen geringeren Wert hat, dass ihr Brot eine Steuer für die "Versorgung" ist, die sie erhalten usw. Was das moralische Gesetz angeht, das da lautet: "Du sollst nicht töten, sonst wirst du selbst getötet", so werden parasitäre Philosophien allen ihren Freunden eine eigene Version dieses Gesetzes vorschreiben. Wenn sie jedoch auf einen Feind treffen, finden sie eine Ausrede, um dieses Gesetz zu umgehen und diesen Feind zu töten (z.B. mit der Begründung, dass dieser Feind ihren Gott beleidigt hat, während es ihre Pflicht ist, im Namen dieses Gottes zu töten). In Bezug auf das moralische Gesetz, "ihr Wissen ständig zu erweitern", umgehen die Anhänger des Parasitentums dieses Gesetz, indem sie entweder nur diese Gesetze lernen, die ihnen helfen, ihr parasitäres Leben zu führen, oder indem sie den Inhalt der moralischen Gesetze lernen, nicht um sie zu befolgen, sondern um einen Weg zu finden, wie sie sie umgehen können.

JB3. Theoretische Fundamente des Totalizmus

In diesem Unterkapitel werden die theoretischen Grundlagen des Totalizmus erläutert. Die Kenntnis dieser Grundlagen ist notwendig, um diese moralische und fortschrittliche Philosophie vollständig zu verstehen. Von den vielen verschiedenen Möglichkeiten, wie dieses Unterkapitel formuliert werden kann, habe ich eine solche gewählt, die meiner Meinung nach das vollständigste Verständnis des Totalizmus und seiner Prinzipien mit der kürzesten und einfachsten Formulierung ermöglicht. Schließlich ist einer der Hauptvorteile des Totalizmus gegenüber anderen Philosophien und auch eine der grundlegenden Anforderungen, die dieser Philosophie von Anfang an auferlegt wurden, dass sie alle in sie eingebetteten Ideen auf einfache, klare und verständliche Weise darstellen sollte. Denn es geht darum, dass Menschen, die sich für diese Philosophie entscheiden, nicht nur verstehen sollten, "was" sie tun, sondern auch "warum" sie es tun.

Um den Totalizmus klar, kohärent, systematisch und leicht verständlich darzustellen, war ich gezwungen, in meiner Schrift die Realitäten der Verbreitung des Totalizmus zu berücksichtigen. Ich musste also berücksichtigen, dass der Totalizmus derzeit vor allem heimlich über das Internet verbreitet wird, und zwar in den meisten Fällen direkt über den Computerbildschirm. Eine solche Verbreitung stellt wiederum besondere Anforderungen an die Art und Weise, in der sie verfasst wird. Das direkte Ablesen vom Computerbildschirm setzt beispielsweise voraus, dass das Totalizm fortlaufend beschrieben wird und dass das Ablesen den Leser NICHT zwingt, die Lektüre eines bestimmten Unterabschnitts ständig zu unterbrechen und zu einem anderen Unterkapitel überzugehen - oder dass diese Unterbrechung zumindest auf ein absolut notwendiges Minimum beschränkt ist. Eine solche Formulierung des Totalizmus verlangt daher, dass einige Dinge an den Stellen wiederholt oder zusammengefasst werden, an denen ihre Kenntnis erforderlich ist, obwohl sie in einem anderen Teil derselben Monographie ausführlich behandelt werden. Daher enthält die gesamte Monographie eine ganze Reihe von Wiederholungen. Ich hoffe, dass sie dazu dienen, das Wissen zu vertiefen und die Klarheit der Beschreibungen zu unterstreichen, und dass sie mit einem Verständnis für ihre Notwendigkeit in der gegenwärtigen Situation akzeptiert werden und den Leser nicht ungeduldig machen. Bei der Lektüre dieser Wiederholung sollte der Leser jedoch feststellen, dass ich jedes Mal, wenn ich Informationen zu einem Thema wiederhole, versuche, diese Informationen aus einem anderen Blickwinkel zu präsentieren. Mit jeder Wiederholung dieser Monographie werden daher nicht nur die Informationen zu einem bestimmten Thema vertieft, sondern auch dasselbe Thema aus immer neuen Perspektiven beleuchtet. Die Lektüre dieser Wiederholungen ist in gewisser Weise eine Erweiterung desselben Wissens unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Bevor wir in die Darstellung der theoretischen Grundlagen des Totalizmus eintauchen, wollen wir uns noch einmal daran erinnern, dass der Totalizmus von dem in den Kapiteln H. und I. beschriebenen Konzept der Dipolaren Gravitation "abgeleitet" wurde. Natürlich hat der Totalizmus diese Tendenz zur Strenge "geerbt". Dadurch ist er in der Lage, für jedes ihrer Fragmente aller in der Zusammenfassung zu diesem Band aufgeführten Fragen der strengen Wissenschaften zu beantworten, die die typische Philosophie nie zu beantworten versucht. Beispiele für solche Fragen sind:

• "Warum ist es so und nicht anders?",
• "Wie funktioniert es?",
• "Woraus folgt es?",
• "Wie wird es abgeleitet?",
• "Worauf basiert es?",
• "Wie kann es bewiesen werden?",
• "Welche Fakten sprechen dafür?",
• "Wie kann es gemessen werden?",
• "Wie kann es berechnet werden?" usw.

Auf Grund seiner Ambition, diese Fragen der Wissenschaften zu beantworten, vergewissert sich der Totalizmus, was auch immer er an neuen Aussagen einführt, immer zuerst, dass er mindestens zwei grundlegende Bedingungen erfüllt, nämlich dass: (1) sie sich direkt aus etwas ergibt, das der Totalizmus bereits zuvor festgestellt und sich als richtig erwiesen hat, und (2) dass sie durch einige empirische Fakten oder Beobachtungen bestätigt wird und somit die Garantie besteht, dass sie tatsächlich in der uns umgebenden Realität stattfindet und nicht nur eine "spekulative Erfindung eines Philosophen" ist. (In der Tat gibt es noch viele weitere Bedingungen, die der Totalizmus jeder Aussage auferlegt und die er nach und nach in seine Beschreibungen einbaut. Die beiden oben genannten sind nur die am strengsten eingehaltenen. Zum Beispiel muss alles, was der Totalizmus anerkennt, auch wiederholbar, nützlich, in der Praxis nachweisbar sein usw.) Auf Grund dieser beiden grundlegenden Bedingungen ist der schrittweise Aufbau des Wissens, das den Totalizmus ausmacht, ein bisschen wie der Bau eines Hauses. Zunächst mussten Aussagen getroffen werden, die die Grundlagen des Totalizmus darstellen. Auf diese Grundlagen wurde dann eine weitere Wissensschicht gelegt, die sich direkt daraus ergibt.

Dann wurde eine weitere Wissensschicht hinzugefügt, die sich aus dieser ersten Schicht ergab, usw. Das obige Prinzip der Formulierung des Totalizmus kann als "Aufbau nach einem klaren Ergebnis und Bestätigung" bezeichnet werden. Durch die konsequente Anwendung dieses Prinzips führt der Totalizmus beispielsweise kein Wissen ein, das oberhalb der Wissensschicht liegt, die er bereits in sich selbst eingebaut hat, und nimmt auch nicht entscheidend Stellung dazu. Denn eine solche Einführung von Wissen, das sich nicht direkt aus dem ergibt, was der Totalizmus oder das Konzept der Dipolaren Gravitation bereits zu etablieren vermochten, wäre wie der Versuch, ein erstes Stockwerk in einem Gebäude zu errichten, in dem das Erdgeschoss noch nicht gebaut wurde. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Totalizmus entscheidend von anderen Philosophien und von Religionen, die versuchen, in vielen voneinander unabhängigen Fragen Stellung zu beziehen, und die Erkenntnisse aufnehmen, die sich nicht direkt aus dem ergeben, was zuvor von ihnen festgestellt und bestätigt wurde. Daher sind diese anderen Philosophien und Religionen im Gegensatz zum Totalizmus nicht in jedem Fall in der Lage, die für die strengen Wissenschaften so charakteristischen Fragen zu beantworten, z.B.

• "warum es so und nicht anders ist",
• "wie es funktioniert",
• "worauf es zurückgeht",
• "wie es hergeleitet wurde",
• "worauf es beruht",
• "welche Fakten es bestätigen",
• "wie es gemessen werden kann",
• "wie es berechnet werden kann",
• "wie es bewiesen werden kann" usw.

Die Tatsache der "Ableitung" des Totalizmus aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation hat spezifische Konsequenzen geistiger Natur. Schließlich ist das Konzept der Dipolaren Gravitation derzeit die einzige konsistente wissenschaftliche Theorie, die die Existenz des universellen Intellekts (Gottes) formal beweist - siehe Unterkapitel I3.3. Auf Grund dieses "Erbes" der Gewissheit der Existenz des universellen Intellekts trennt der Totalizmus NICHT, diskriminiert nicht und ignoriert nicht die Notwendigkeit, unser Wissen über den universellen Intellekt (Gott) zu erweitern. Er betrachtet die Aneignung dieses Wissens als wesentlichen Bestandteil des Prozesses zur Verbesserung der Menschheit. Da er aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation hervorgegangen ist, umfasst der Totalizmus auch diese Aspekte, die bisher den Religionen vorbehalten waren. Aus diesem Grund kann der Totalizmus auch als philosophisch-religiöses System bezeichnet werden, nicht nur als philosophisches. Das Wissen, das er verbreitet, ist jedoch rein weltlich. Wenn jemand den Totalizmus als ein philosophisch-religiöses System betrachten würde, dann sollte das Segment "religiös" in seiner Definition als wissenschaftliche Verantwortung für die Tatsache verstanden werden, dass das Konzept der Dipolaren Gravitation, aus dem der Totalizmus hervorgeht, ein wissenschaftliches Konzept des universellen Intellekts (d.h. ein wissenschaftliches Äquivalent zum religiösen Konzept Gottes) einführt, die Funktionsweise und die Eigenschaften dieses Intellekts erklärt und alle seine Gesetze, Regeln und Beziehungen darauf aufbaut, Gesetze und Absichten dieses Intellekts zu erkennen, zu lernen und zu befolgen. Auf Grund seines Ursprungs kann sich der Totalizmus also nicht der Verpflichtung entziehen, viele Aspekte anzusprechen und zu erklären, die bisher nur den Religionen "vorbehalten" waren und daher von der Wissenschaft sorgfältig vermieden wurden.

Im Gegensatz zu den Religionen vertritt der Totalizismus die Auffassung:

"Vollständige und fertige Rezepte zur Erreichung der Vollkommenheit wird uns niemand umsonst geben, sondern dass die Menschen sie selbst durch mühsame und langwierige wissenschaftliche Nachforschungen, mühsame Analysen früher begangener Fehler und das Ziehen von Schlussfolgerungen aus den erhaltenen moralischen Lehren erarbeiten müssen."

Denn nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation ist das primäre Ziel aller Aktivitäten der Gegenwelt (also auch unserer gegenmateriellen Duplikate), Wissen zu sammeln. Wenn uns ein Wissen in seiner Gesamtheit gegeben wird, können wir es NICHT anhäufen. Außerdem besagt eines der wichtigsten moralischen Gesetze, dass "alles verdient werden muss" - Dies gilt auch für die Art von Wissen, dessen grundlegendste Ressource uns traditionell von den Religionen gegeben wird (die behaupteten, dass es uns "umsonst" gegeben wurde). Da uns die obige Diskussion erklärt hat, was die wissenschaftlichen Grundlagen des Totalizmus sind und welche Eigenschaften sie kennzeichnen, wollen wir nun damit beginnen, sie darzustellen.

JB3.1. Moralisches Feld

Eine der interessantesten wissenschaftlichen Entdeckungen des neuen Konzepts der Dipolaren Gravitation, das im vorigen Unterkapitel erörtert wurde, ist die Feststellung, dass im Universum alles in hierarchischen Strukturen organisiert ist. An der Spitze jeder hierarchischen Struktur gibt es immer ein primäres Prinzip, ein primäres Phänomen oder ein primäres Objekt, das die Funktion eines "Elternteils" erfüllt. Dieser übergeordnete Begriff definiert wiederum eine Reihe seiner "Kinder", d.h. sekundäre Gesetze, sekundäre Phänomene oder sekundäre Objekte. Diese wiederum definieren ihre "Kinder", d.h. tertiäre Regeln, tertiäre Phänomene, tertiäre Objekte usw.

Wenn sich die obige hierarchische Struktur auf verschiedene Arten von Feldern bezieht, dann gibt es nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation nur zwei primäre Felder in unserem Universum. Das erste dieser primären Felder ist das Gravitationsfeld, das zweite ist das moralische Feld. Das Gravitationsfeld ist den Menschen und der Wissenschaft auf der Erde seit langem bekannt. Aber der moralische Bereich wird von der offiziellen Humanwissenschaft immer noch nicht anerkannt. Bisher wird sie nur durch das neue Konzept der Dipolaren Gravitation und durch den Totalizmus anerkannt - also durch die Wissenschaft, die dieses Feld entdeckt und verbreitet hat.

Als das neue Konzept der Dipolaren Gravitation die Existenz dieser beiden primären Felder unseres Universums aufdeckte, ging es sofort daran, ihre Natur, ihre Eigenschaften und ihren Einflussbereich zu untersuchen. Wie diese Untersuchung gezeigt hat, handelt es sich bei diesen beiden Feldern um dipolare Felder, von denen jeder Pol in eine andere Welt reicht. Der Einfluss der beiden erstreckt sich auf jede der beiden existierenden Welten der physischen Natur, d.h. auf unsere Welt und auf die Gegen-Welt, und hinterlässt praktisch in allem seine Spuren. Das Gravitationsfeld hat seinen Ursprung in unserer Welt, aber sein Austrittspol (O) dringt in die Gegen-Welt ein, wo er seinen Einfluss auf alle Phänomene physikalischer Natur ausübt, die sich in der Gegen-Materie abspielen. Das moralische Feld hat seinen Ursprung in der intelligenten Gegen-Welt, aber sein Ausgangspol (O) dringt in unsere Welt ein, wo es alle Phänomene moralischer Art beeinflusst, die sich zwischen materiellen Objekten abspielen. Diese beiden primären Felder bleiben für unsere Augen unsichtbar, während wir ihre Existenz nur aus den Folgen ableiten können, die sie für die Bewegung der Faktoren haben, auf die sie einwirken.

Das Gravitationsfeld ist, wie jedes primäre Feld oder Phänomen, für uns unsichtbar. Aber es zeigt sich uns immer dann, wenn ein Gegenstand oder eine Masse in Bewegung ist. Deshalb kann die Wirkung dieses Feldes am besten mit unseren Sinnen erfahren werden, wenn wir uns physisch in diesem Feld auf- oder abwärts bewegen (z.B. wenn wir den Hang eines Berges hinaufsteigen, oder wenn wir den Hang hinuntergehen). In solchen Fällen verursacht unsere Bewegung im Gravitationsfeld zwei beobachtbare Konsequenzen, nämlich (1) eine Transformation der physikalischen Energie und (2) Veränderungen in einem speziellen Algorithmus, der unsere dynamische Koexistenz mit dem Gravitationsfeld regelt und den die Physik bisher unter dem Namen "Zeit" kennt.
(Man beachte, dass nach dem neuen Konzept der Dipolaren Gravitation die Zeit ein Algorithmus ist, der jedem materiellen Objekt separat zugeordnet ist und der die dynamischen Transformationen dieses Objekts steuert; die Zeit ist keine zusätzliche Dimension des Universums, wie die gegenwärtige Physik behauptet. Nach dem neuen Konzept der Dipolaren Gravitation kann die Zeit also auf technische Weise verändert werden, und zwar nach demselben Prinzip, nach dem wir heute Computerprogramme ändern, so dass ausgewählte Objekte in der Zeit rückwärts und vorwärts reisen können und der Zeitablauf verlangsamt oder beschleunigt wird. Weitere Einzelheiten über das Verständnis von Zeit im neuen Konzept der Dipolaren Gravitation werden in Unterkapitel H9.1.) vorgestellt.

Vor allem die Umwandlung von physikalischer Energie ist leicht zu beobachten, wenn sich jemand in einem Gravitationsfeld bewegt. Denn wenn wir uns in diesem Feld bergauf bewegen, dann kostet es uns erhebliche Anstrengung und körperlichen Einsatz, den Widerstand dieses Feldes zu durchbrechen und unsere potenzielle Energie zu erhöhen. Wenn wir uns im Gravitationsfeld bergab bewegen, wird unsere potenzielle Energie freigesetzt, die uns bei unserer Bewegung hilft und sie leicht und mühelos macht. Sowohl die physikalische Energie als auch die Zeit sind jedem bekannt, denn ganze Disziplinen der heutigen Wissenschaft wie Physik, Mechanik, Astronomie, Biologie usw. widmen sich ihrer Beschreibung und der Untersuchung ihrer Auswirkungen auf unser Leben.

Das zweite der primären Felder unseres Universums, das moralische Feld, ist intellektueller Natur (nicht physisch). Außerdem ist es unsichtbar. Aber es zeigt sich für uns in jedem Fall, wenn es eine Bewegung des Intellekts oder eine Bewegung der Intelligenz eines Menschen gibt. So kann die Wirkung dieses Feldes z.B. erfahren werden, wenn wir über etwas nachdenken, wenn wir Entscheidungen treffen, wenn wir Stellung beziehen müssen, wenn wir etwas tun oder in irgendeiner Weise reagieren sollten usw. Ähnlich wie dies beim Gravitationsfeld der Fall ist, können wir auch das unsichtbare moralische Feld mit unseren Sinnen spüren, wenn sich unser Verstand in diesem Feld nach oben oder unten bewegt. In solchen Fällen verursacht die Bewegung unseres Intellekts oder unserer Intelligenz in diesem Feld zwei beobachtbare Konsequenzen, nämlich (1) Transformationen der intelligenten moralischen Energie und (2) Veränderungen eines speziellen Algorithmus, der unser Zusammenleben mit dem moralischen Feld regelt und den die Philosophie des Totalizmus mit dem hinduistischen Wort "Karma" bezeichnet. (Man beachte, dass nach dem neuen Konzept der Dipolaren Gravitation "Karma" ein Algorithmus ist, d.h. ein moralisches Äquivalent der Zeit, das wir jedes Mal verändern, wenn sich unser Intellekt durch das moralische Feld bewegt. Nach dem neuen Konzept der Dipolaren Gravitation sind wir daher auch in der Lage, unser Karma zu manipulieren, ähnlich wie wir Computerprogramme manipulieren, indem wir unser Karma technisch verändern, es anderen Menschen geben usw.

Aber es lohnt sich, hier hinzuzufügen, dass die Philosophie des Totalizmus jede technische Manipulation des Karmas verbietet und darauf besteht, dass das Karma nur auf natürliche Weise, durch die Wirkung der moralischen Gesetze, verändert werden kann. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Totalizmus vom Parasitentum - der Parasitentum manipuliert ständig das Karma, um ein unmoralisches Leben zu führen, aber nicht durch moralische Gesetze bestraft zu werden. Mehr über Karma wird in den Unterkapiteln I4.4. und I4.5. erläutert). Besonders die Transformation der moralischen Energie ist mit unseren Sinnen leicht zu beobachten, wenn wir uns durch das moralische Feld bewegen. Wenn wir in diesem Bereich bergauf klettern, dann kostet es uns eine erhebliche Anstrengung, dieses Feld zu überwinden und unsere moralische Energie zu erhöhen. Wenn wir uns im moralischen Bereich bergab bewegen, wird unsere moralische Energie freigesetzt, was dazu führt, dass unsere Bewegung leicht, mühelos und angenehm ist. (Dieser Bereich ist also der Grund dafür, dass "moralische Dinge zu tun immer schwierig ist", während "unmoralische Dinge zu tun immer angenehm ist").

Da wir seit der Schulzeit darauf trainiert sind, mit unseren Sinnen nur die Wirkung des Gravitationsfeldes zu erkennen, während uns (bisher) niemand beigebracht hat, mit unseren Sinnen die Wirkung des moralischen Feldes zu erkennen, wäre es an dieser Stelle vielleicht nützlich, einige Beispiele aus dem Leben zu geben, die uns verdeutlichen, wie man in der Praxis die Wirkung dieses Feldes erkennt.

Nehmen wir ein typisches Beispiel: Wir sitzen in unserem Bürostuhl und hören ein Telefon am anderen Ende des Büros klingeln. Wenn wir uns entschließen, aus unserem bequemen Sessel aufzustehen und diesem Ruf zu folgen - trotz der vielen Zweifel, die uns umgeben -, dann müssen wir uns auf dem Gebiet der Moral bergauf bewegen, was uns eine spürbare intellektuelle Anstrengung kosten wird. Der Widerstand und die intellektuelle Trägheit, die wir empfinden, wenn wir diesem Telefonanruf nicht folgen, ist also eine der zahlreichen Manifestationen der Existenz eines moralischen Feldes. Andere Manifestationen der Existenz dieses Feldes erleben wir bei allem, was wir tun, denn immer wird es entweder erforderlich sein, den intellektuellen Widerstand in uns zu brechen, den dieses Feld gegen die Bewegung unserer Motivationen aufbaut, oder wir müssen dem Druck (der Versuchung) widerstehen, den dieses Feld ausübt, um keine intellektuellen Verantwortungen und Mühen auf uns zu nehmen. Da dieses moralische Feld - ähnlich wie die Schwerkraft - unsichtbar ist, wissen wir natürlich nicht genau, in welcher Richtung es "bergauf" geht. Aber diese Richtung "bergauf" wird immer genau von unseren Sinnen angezeigt, denn "bergauf ist im moralischen Bereich immer gegenüber der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands oder entlang der Linie der höchsten intellektuellen Anstrengung". Im Gegenzug "geht es auf dem Gebiet der Moral immer auf der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands bergab".

Der Bereich der Moral ist für alle moralischen Fragen, also auch für den Totalizmus, äußerst wichtig. Schließlich gibt es deshalb im Universum eine moralische Polarisierung, das heißt, es gibt einen moralischen und einen unmoralischen Pol in allem, was wir tun. Sie ist der natürliche Antriebsmechanismus der moralischen Gesetze. Sie ist auch für viele moralische Phänomene verantwortlich, die wir noch erforschen und allmählich beschreiben müssen - Beispiele dafür sind die sogenannten "Nebenwirkungen", die im Unterkapitel JD11.8. behandelt werden.

JB3.2. intelligente moralische Energie

Da es zwei unterschiedliche Primärfelder gibt, nämlich das Gravitationsfeld und das moralische Feld, hat jedes denkende Wesen die Fähigkeit, sich in beiden Feldern zu bewegen. Daher sind Menschen, Tiere, Außerirdische usw. gleichzeitig der Wirkung von zwei verschiedenen Gesetzen ausgesetzt. Die Gesetze des Universums, die das Verhalten von Objekten und Massen im Gravitationsfeld bestimmen, werden "physikalische Gesetze" genannt. Die Gesetze des Universums, die das Verhalten von Intellekt und Intelligenz im moralischen Bereich regeln, werden als "moralische Gesetze" bezeichnet.

Physikalische Gesetze sind relativ leicht zu erkennen. Deshalb sind sie jeder Zivilisation schon in einem recht frühen Stadium ihrer Entwicklung gut bekannt. Unsere Wissenschaft hat es bereits geschafft, sie relativ gut zu lernen.

Moralische Gesetze hingegen sind schwieriger zu erkennen. Daher ist ihr Wissen eine Besonderheit, die nur hoch entwickelte Zivilisationen besitzen. Offen gesagt ist das grundlegende Kriterium für die Unterscheidung zwischen primitiven Zivilisationen und Hochkulturen genau das Wissen über die Funktionsweise moralischer Gesetze. Es sollte an dieser Stelle deutlich betont werden, dass selbst die bösartigen UFO-Parasiten, die im Unterkapitel A3 aus [1/4] beschrieben werden und die derzeit die Erde besetzen und die Menschheit ausbeuten, sehr wohl um die Existenz und Funktionsweise moralischer Gesetze wissen. Die menschliche Zivilisation wiederum weiß bisher überhaupt nicht, dass moralische Gesetze existieren und in der Praxis funktionieren, obwohl der Totalizmus versucht, die Menschen über ihre Existenz und ihr Wirken zu informieren. Aus diesem Grund widmet sich das folgende Unterkapitel JB3.3 einer kurzen Erläuterung des Wesens dieser Gesetze (eine systematische Erörterung der moralischen Gesetze und eine Auflistung der wichtigsten von ihnen ist im Unterkapitel I4.1.1. enthalten).

Unsere bisherige Wissenschaft informiert uns über die Existenz des sogenannten "Energieerhaltungssatzes". Dieses Prinzip bewirkt, dass sich immer dann, wenn sich etwas im Wirkungsbereich eines Feldes bewegt, die Energie dieses Etwas verändern muss. Da es also so etwas wie ein moralisches Feld gibt, in dessen Wirkungsbereich sich der individuelle Intellekt und die Intelligenz bewegen, verlangt der Grundsatz der Energieerhaltung, dass sich auch eine besondere Art von Energie in ihnen verändern muss, in dieser Monographie "moralische Energie" genannt. Wenn Menschen also irgendetwas ändern, das ihre aktuelle Position im moralischen Bereich bestimmt, z.B. ihre Einstellung, ihre Motive, ihre Gefühle, ihre Entscheidungen, ihre Handlungen usw., muss dies im Endeffekt immer entweder zu einer Zunahme oder Abnahme ihrer moralischen Energie führen. Aus diesem Grund ist der Begriff der moralischen Energie für unser Verständnis der Funktionsweise moralischer Gesetze genauso wichtig wie der Begriff der physikalischen Energie für unser Verständnis der Funktionsweise physikalischer Gesetze. In diesem Unterkapitel werde ich daher versuchen, diese Idee ausführlicher zu erörtern, wobei ich mich dieses Mal vor allem darauf konzentriere, die Geschichte ihrer Entdeckung und die anschließende Entwicklung ihres Verständnisses zu erläutern.

Die Entdeckung der Existenz intelligenter moralischer Energie fand 1996 unter den im Unterkapitel W4. dieser Monographie beschriebenen Umständen statt. Damals wurde mir klar, dass alle menschlichen Einstellungen, Motive, Gefühle, Entscheidungen und Handlungen im Endeffekt immer entweder zu einer Steigerung oder zu einer Einschränkung des "freien Willens" (d.h. der Wahl- und Umsetzungsfreiheit) eines Menschen führen. Eine äußerst wichtige Konsequenz dieser Erkenntnis war, dass ich dann verstand, dass unser "freier Wille" in moralischen Phänomenen genau die gleiche Bedeutung hat wie "Energie" in physikalischen Phänomenen. Um die Beziehung zwischen dem "freien Willen" und unserer Leistungsfähigkeit zu isolieren und zu erforschen, habe ich dann das Konzept der "Ressource freier Wille", abgekürzt "zwow", in den Totalizmus eingeführt. (Als Ergebnis intensiver Forschungen, denen dieses anfängliche Konzept von "zwow" unterzogen wurde, enthüllte es allmählich seine Geheimnisse und Eigenschaften und verwandelte sich so im Laufe der Zeit in das, was heute intelligente "moralische Energie" genannt wird). Bei der Analyse dieses Konzepts entdeckte ich dann, dass jeder einzelne Gruppenintellekt oder individuelle Intellekt, wie z.B. eine Zivilisation, eine Gesellschaft, eine Familie oder eine einzelne Person, in einem bestimmten Moment der Zeit über ein bestimmtes Volumen (oder, wie wir es nennen, eine "Ressource") an freiem Willen verfügt, d.h. verschiedene realisierbare moralische Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten, die dieser Intellekt zunächst treffen und dann vollenden kann. Die Ressource des freien Willens einer Person besteht hier nur aus den Entscheidungen, die realisierbar sind, d.h. die vollständig umgesetzt werden können.

Wenn dagegen etwas auf der mentalen Ebene entschieden werden, aber später nicht realisiert werden kann, dann ist diese fehlende Realisierbarkeit ein Zeichen dafür, dass die betreffende Entscheidung noch nicht zum Bestand des freien Willens gehört. Wie meine Forschung gezeigt hat, bewirkt jede Einstellung, jedes Gefühl, jeder Gedanke, jede Entscheidung, jedes Wort und jede Handlung einzelner Menschen oder kollektiver Intellekte eine Veränderung des Bestands an freiem Willen bei allen, die von ihren Auswirkungen betroffen sind. Infolgedessen verlieren oder vergrößern die Betroffenen langsam ihren "Bestand an freiem Willen". Wenn ein Intellekt stirbt, verliert er seine Ressource (vereinfacht ausgedrückt: Für diesen Intellekt sinkt seine Ressource auf Null). Wenn er in eine Todeszelle gesperrt wird, sinkt seine Ressource auf das Äquivalent einer Entscheidung (d.h. er ist bereits auf die "Freiheit zu sterben" beschränkt). Jeder Mensch wird außerdem mit einer bestimmten Anfangsressource geboren, die die Bedingungen, unter denen er gelebt hat, die bestehenden Einschränkungen, den freien Willen der Eltern, seinen körperlichen Zustand, sein Aussehen, sein intellektuelles Potenzial, seine Talente usw. repräsentiert. Das Gleiche gilt auch für kollektive Intellekte, wie Familien, Institutionen, Staaten oder ganze Zivilisationen. Wenn zum Beispiel ihre Ressourcen verschwinden, müssen sie aufhören zu existieren.

Fasst man die oben genannten Untersuchungen zusammen, kann der Begriff "Ressource des freien Willens" unter anderem folgendermaßen definiert werden als:

"die Menge aller realisierbaren Handlungsmöglichkeiten (Entscheidungen), die von einem bestimmten Geist (z.B. einer Person, einer Familie, einer Institution, einem Staat oder einer Zivilisation) zu einem bestimmten Zeitpunkt noch zu wählen sind."

Es sollte noch einmal betont werden, dass zum Pool des freien Willens eines bestimmten Intellekts keineswegs diese geistigen Entscheidungen gehören, die er zwar theoretisch treffen kann, die er aber nicht in ihrer Gesamtheit physisch umsetzen (realisieren) kann. Zum Beispiel gehört zur Ebene des freien Willens eines Gefangenen in der Todeszelle keineswegs die Entscheidung, durch die Straßen der Stadt zu gehen. Auch wenn er sich geistig für einen solchen Spaziergang entscheidet, kann er ihn physisch nicht verwirklichen. Die vollständige Realisierbarkeit einer bestimmten Entscheidung zu einem bestimmten Zeitpunkt ist also das grundlegende Kriterium dafür, ob sie zum Bestand des freien Willens einer Person gehört.

Nachdem ich die Ressource des freien Willens entdeckt und definiert hatte, konzentrierte sich meine Forschung zu dieser neuen Idee allmählich auf die Bemühungen, die moralischen Funktionen zu erklären, die sie erfüllt. Auf diese Weise gelangte ich mit der Zeit zu meinem heutigen Verständnis von intelligenter moralischer Energie. Der Prozess der Klärung und Umgestaltung meines Verständnisses dieser Energie begann, als ich erkannte, dass diese Ressource nicht nur ein Faktor ist, der die Fähigkeit einer Person, eine Entscheidung zu treffen, akkumuliert, sondern auch eine andere wichtige Bedeutung hat. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass "zwow" eine intelligente Erweiterung des physikalischen Konzepts der "Energie" auf moralische Phänomene ist. Diese intelligente Erweiterung des Energiebegriffs nannte ich damals "moralische Energie". Wie wir wahrscheinlich noch aus dem Physikunterricht wissen, ist "Energie" im Sinne ihrer Interpretation eine Art abstraktes Medium. Sie hat die einzigartige Eigenschaft, den Grad ihrer Anhäufung in einem bestimmten Objekt zu verändern, und zwar als Folge jeder Handlung, die eine Veränderung der situativen Parameter dieses Objekts bewirkt. Wenn wir diese Interpretation auch auf moralische Handlungen ausdehnen (z.B. auf Gedanken, Gefühle oder Entscheidungen), dann stellt sich heraus, dass auch jede Veränderung unserer Entscheidungspotenziale Veränderungen im Niveau einer noch allgemeineren Energie als der physischen Energie verursachen muss. Diese allgemeinere Form der Energie muss also bei jeder Handlung ihr Niveau verändern, ganz gleich, um welche Art von Handlung es sich handelt. Ihr Niveau ändert sich also nicht nur bei physischen Handlungen, die mit der Veränderung des räumlichen Standorts einiger Objekte oder Massen verbunden sind, sondern auch bei allen moralischen Handlungen, die mit der Veränderung des Bewusstseinsstandorts einiger Intellekte oder Intelligenzen verbunden sind, die aber nicht wesentlich von ihrem physischen Standort im Raum abhängen.

Mit anderen Worten: Physikalische Energie ist eine Komponente dieser allgemeineren Form der moralischen Energie, genauso wie kinetische Energie (neben Energie potenzielle Energie) eine der Komponenten der physikalischen/ mechanischen Energie ist. (Wie in den Unterkapiteln I4.1.1. und JG7. erläutert wird, kann sich physische Energie auch in diese allgemeinere Form der moralischen Energie umwandeln, ähnlich wie sich z.B. kinetische Energie in potenzielle Energie und dagegen z. B. thermische Energie in elektrische Energie umwandeln kann). Von den Veränderungen auf der Ebene dieser allgemeineren Form der moralischen Energie müssen unter anderem auch alle moralischen Handlungen betroffen sein, die im physischen Sinne Objekte in derselben Position belassen, die sie zuvor eingenommen haben, die aber die Überwindung eines motivationsmäßigen oder emotionalen Weges durch diese Objekte bewirkt haben (d.h. die Verschiebung zu einem anderen Bewusstseinspunkt).

Als Beispiele für solche moralischen Handlungen seien hier das Training von Sportlern, Gewichte bewegungslos hochzuhalten, die vergeblichen Versuche von jemandem, "mit dem Kopf gegen eine Wand zu schlagen", sowie alle bewegungslosen Interaktionen wie das Anhören von Reden oder Musik, das Nachdenken, das Einnehmen eines Standpunkts oder das Ändern von Haltungen usw. genannt. Nachdem ich die Bedeutung des moralischen "zwow" als eine allgemeinere Form von Energie erkannt hatte, wurde dieses ursprüngliche Konzept der "Ressource des freien Willens" in das heutige Konzept der intelligenten "moralischen Energie" umgewandelt. Seitdem habe ich auch den Namen von "zwow" geändert und nenne sie nun intelligente "moralische Energie", diesen Namen verwende ich bis heute.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen der physikalischen Energie, die im Physikunterricht gelehrt wird, und der moralischen Energie, die der Totalizmus verwendet. Dieser Unterschied beruht auf der Intelligenz. Energie, über die wir im Physikunterricht lernen, ist "dumm" und verhält sich automatisch wie ein geistloses Element. Moralische Energie hingegen ist intelligent und gehorcht außerdem rücksichtslos den mentalen Befehlen der Person, die sie angesammelt hat. Wenn jemand ein hohes Maß an dieser intelligenten moralischen Energie in sich ansammelt, kann er ihr sogar geistig befehlen, welche Arbeit diese Energie zu tun hat. Und das Seltsame ist, dass die intelligente moralische Energie auf diesen mentalen Befehl hört und genau die Arbeit tut, die ihr befohlen wird. Gleichzeitig kann die Arbeit, die diese intelligente Energie auf den gedanklichen Befehl ihres Besitzers hin ausführt, manchmal so außergewöhnlich sein, dass sie den Gesetzen der Physik widerspricht, und so übermenschlich, dass sie nicht in die biologischen Fähigkeiten des menschlichen Organismus passt.

So kann es zum Beispiel darum gehen, riesige Steine oder Betonblöcke mit einem einzigen Schlag der Hand zu spalten, mit dem eigenen Körper dem Aufprall einer Klinge standzuhalten, ohne den geringsten Kratzer zu hinterlassen, den Körper eines anderen unblutig zu öffnen, ihn mit einem einzigen Händeklatschen zu hypnotisieren, usw. Die einzige Bedingung, die unter normalen Umständen erfüllt sein muss, ist, dass das Werk, dessen Vollendung dieser intelligenten Energie befohlen wird, von genau derselben Art sein muss wie die Handlungen, durch deren langfristige Wiederholung diese Energie angesammelt wurde (während einer Trance oder Hypnose verliert diese Bedingung allerdings ihre Gültigkeit, denn dann ist es möglich, zwischen verschiedenen Arten von moralischer Energie zu wechseln). Deshalb kann die moralische Energie, die jemand z.B. durch jahrelanges Training in "Kung-Fu"-Kampftechniken angesammelt hat, nicht dazu eingesetzt werden, um z.B. ein bestimmtes Organ bei jemandem zu heilen. Umgekehrt kann moralische Energie, die jemand z.B. bei der Durchführung unblutiger Operationen angesammelt hat, nicht dazu befohlen werden, dass ein Pfeil ein Ziel trifft. Wenn die Anhäufung von moralischer Energie jedoch durch eine bestimmte Art von Handlung erreicht wird, kann dieser Energie später ein geistiger Befehl gegeben werden, der genau festlegt, welche Art von Wirkung mit der nächsten solchen Handlung erreicht werden soll, während diese Energie diesem Befehl genau gehorchen soll. Wenn jemand zum Beispiel durch jahrelanges Zerbrechen von Steinen eine große Menge seiner moralischen Energie angesammelt hat, kann er beim nächsten Schlag auf einen Stein genau festlegen, wie er diesen Stein zerbrechen möchte, während die intelligente moralische Energie, die er besitzt, dafür sorgt, dass der Stein genau so zerbrochen wird, wie dieser jemand es wünscht.

Die Intelligenz der moralischen Energie wird deutlicher sichtbar, wenn man Vorführungen von östlichen Meistern alter Kampfkünste, z.B. "Kung-Fu" (auch "Wushu" genannt), beobachtet. Das liegt daran, dass diese Meister gelernt haben, wie sie die Ergebnisse der moralischen Energie, die sie durch viele Stunden täglicher Übung in sich selbst angesammelt haben, geistig kontrollieren können. Nur dass sie die intelligente Energie, deren gedankliche Kontrolle sie zur Meisterschaft gebracht haben, nicht "moralische Energie" nennen, sondern ihr ihre lokalen Namen geben, die von dem Land abhängen, aus dem sie stammen - z.B. nennen Chinesen sie "Chi-Energie". Betrachtet man jedoch die Art und Weise, wie diese Energie von diesen Meistern durch jahrelanges systematisches Üben der gleichen Fertigkeit angesammelt wurde, dann wird klar, dass ihre "Chi-Energie" genau das ist, was der Totalizmus "moralische Energie" nennt. Diese Meister haben nach vielen Jahren des Übens mit der Zeit die Fähigkeit erlangt, ihrer moralischen Energie geistig zu befehlen, welche Wirkungen sie genau hervorrufen soll. So können sie z.B. durch den Einsatz dieser Energie ihren Körper immun gegen Treffer von Waffen machen.

Dank dieser können sie zum Beispiel bei ihren Shows demonstrieren, dass sie dank ihrer moralischen Energie in der Lage sind, sich auf Nägel zu legen, ohne sich dabei zu verletzen, dass sie einen Lieferwagen mit einem Speer vorwärts schieben können, der sich mit dem stumpfen Ende gegen diesen Wagen lehnt, während er sich mit dem scharfen Ende gegen ihren Hals lehnt, dass die stärksten Menschen sie mit der Faust schlagen können und der ganze Schmerz des Schlages dann auf die Faust des Schlagenden übergeht und nicht auf sie, oder sie können zeigen, dass jemand sie mit einem dicken Stock schlagen kann und dieser Stock in Splitter zerfällt, während ihnen nichts passiert. Diese Meister können auch den Vorrat an intelligenter moralischer Energie, den sie angesammelt haben, geistig so lenken, dass er die Zerstörung für sie übernimmt. In einem solchen Fall können sie mit den zerstörerischen Fähigkeiten dieser Energie mit einem einzigen Schlag ihrer Hand Steine spalten, dicke Stangen biegen, als wären sie aus Knetmasse, dicke Betonplatten mit ihrem Kopf zerschlagen usw.

Am Dienstag, den 5. Februar 2002, sah ich mir in Kuala Lumpur eine Vorführung von "Kung-Fu"-Meistern der chinesischen Schule "Shaolin" an (d.h. Meister, die aus dem buddhistischen Orden mit Sitz in Shaolin, China, stammen, der sich auf die Ausübung der alten Kampfkunst "Kung-Fu" spezialisiert hat). Bei dieser Show beobachtete ich mit eigenen Augen, wie intelligente moralische Energie eingesetzt wird, um verschiedene übermenschliche Leistungen zu vollbringen, z.B. mit dem Kopf dicke Marmorplatten zu zerschlagen, sich auf scharfe Speere zu legen, einen Lieferwagen mit der Klinge eines Speers zu schieben, der gegen den Hals des Schiebers gelehnt ist, oder dicke Stöcke zu zersetzen, mit denen jemand geschlagen wurde. Außerdem habe ich gesehen, wie präzise einige Kung-Fu-Meister ihre moralische Energie kontrollieren können. Die Demonstration, die mich am meisten beeindruckte, weil sie mir anschaulich die übermenschlichen Auswirkungen der geistigen Kontrolle über die Ergebnisse der Handlungen intelligenter moralischer Energie vor Augen führte, war, als einer dieser Meister des Shaolin-Kung-Fu seine moralische Energie dazu benutzte, eine Stahlstange zu zerschlagen (er nannte diese Energie "Chi"). Vor der Demonstration gab er den Zuschauern eine starke Stahlstange zur Ansicht, die etwa einen halben Meter lang, 4 cm breit und 1 cm dick war und aus silberfarbenem, gehärtetem Stahl bestand. Dann schlug er die Stange mit der Stirn an. Sie explodierte vor den Augen aller, stieß eine kleine Dampf- oder Stahlstaubwolke aus und zerfiel in mehrere kleine Teile. Für mich war das ein sehr überzeugender Beweis dafür, dass die intelligente moralische Energie, die in uns gespeichert ist, geistig so gelenkt werden kann, dass sie Arbeit für uns leistet, und dass die Arbeit, die diese Energie leistet, auf einer Ebene liegt, die von der "dummen" physischen Energie unseres Körpers nicht geleistet werden kann.

Natürlich ist Kung-Fu nicht das einzige Beispiel, in dem die übermenschlichen Möglichkeiten der intelligenten moralischen Energie offensichtlich werden. Bis vor relativ kurzer Zeit wurde diese Energie von einigen Volksspezialisten aus fast allen Ländern auf unbewusste Weise genutzt. Meine eigenen Verwandten erzählten mir zum Beispiel von einem in den 1930er Jahren bekannten Steinmetz aus der Nähe von Jarocin in Polen, der keinen Hammer, sondern seine eigenen Hände benutzte, um große Steine zu zerschlagen. Anscheinend brachen die mit seiner Hand zerschlagenen Steine viel genauer und gleichmäßiger als die mit einem Hammer zerschlagenen (d.h. die Oberfläche ihres Risses war glatter und gleichmäßiger als die Oberfläche eines mit einem Hammer zerschlagenen Steins). Die ganze Welt hat wahrscheinlich auch im Fernsehen die unblutigen Operationen gesehen, die auf den Philippinen mit ihren Methoden zur Kontrolle der Wirkung der moralischen Energie durchgeführt wurden. Alles deutet auch darauf hin, dass die berühmten "Schlangenbeschwörer" aus dem Osten ihre intelligente moralische Energie einsetzen, um Schlangen für sie zu lähmen.

Die Tatsache, dass ich das Konzept der moralischen Energie erst 1996 entdeckte und in meine Forschungen und Veröffentlichungen einbrachte, ist der Grund dafür, dass andere Menschen, die mit diesem Konzept konfrontiert wurden, mir später ihre verschiedenen Zweifel der Art "ob diese Energie tatsächlich existiert oder ob sie nur eine rein abstrakte Erfindung ist, die keine physische Manifestation in der sie umgebenden Realität hat." mitteilen. Für mich selbst kam das Ereignis, das alle Zweifel dieser Art zerstreute, bereits Ende 1997 in Form des in Kapitel JE. beschriebenen Nirvana. Dieses Nirvana hat mir anschaulich vor Augen geführt, dass die moralische Energie, die als "Pool des freien Willens" bezeichnet wird, tatsächlich physisch existiert und der menschliche Körper dagegen in der Lage ist, den Fluss dieser Energie so deutlich zu spüren, wie er den Fluss eines starken elektrischen Stroms oder eines Hitzestroms spürt. Die Sinneseindrücke, die wir in dem Moment empfinden, in dem ein Strom dieser Energie durch unseren Körper fließt, werden in den Unterkapiteln JE2. und I5.5. ausführlich beschrieben. Diese Sinneseindrücke sind genauso lebendig und aussagekräftig wie die Empfindungen, die wir beim Fließen anderer Energiearten durch unseren Körper haben. Es zeigt sich also, dass die moralische Energie, die als "Ressource des freien Willens" bezeichnet wird, nicht nur eine rein abstrakte Schöpfung ist, sondern auch im physischen Sinne existiert. Daher kann sie berechnet, verdient, angesammelt, gemessen, gefühlt, übertragen usw. werden.

Nachdem ich das Konzept der moralischen Energie in den Totalizmus eingeführt hatte, hob dieses Konzept die Nützlichkeit und Wirksamkeit dieser Moralphilosophie auf eine ganz neue Ebene. Indem ich den Totalizmus auf physikalische Grundlagen wie das Konzept des moralischen Feldes, der moralischen Energie und der moralischen Gesetze stützte, wurde der Totalizmus von einer Philosophie zu einer strengen Wissensdisziplin, die mit der Physik oder der Mechanik identisch ist. Unabhängig von den Definitionen des Totalizmus als Moralphilosophie oder als philosophisch-religiöses System, die im Unterkapitel JC1. enthalten sind, kann er nun auch wie folgt definiert werden.

"Der Totalizmus ist eine strenge Disziplin des moralischen Wissens, die unter anderem die Eigenschaften und das Verhalten des moralischen Feldes, der moralischen Energie und der moralischen Gesetze erforscht, um auf ihrer Grundlage eine Reihe von solchen Verhaltensgrundsätzen, Empfehlungen und moralischen Werkzeugen zu erarbeiten, deren Erfüllung durch die Menschen ihnen den höchstmöglichen Zugang zu der von allen angestrebten Lebensqualität, der Art von Glück, Selbstverwirklichung, Lebenszufriedenheit, Wohlstand usw., ermöglichen würde."

Mit anderen Worten:

"Der Totalizmus ist eine Disziplin, die unter anderem die für die Menschen vorteilhafteste Nutzung der Handlungen des moralischen Feldes, der moralischen Energie und der moralischen Gesetze erforscht und umsetzt."

Aus diesen Definitionen geht hervor, dass eines der wichtigsten Ziele des Totalizmus darin besteht, das moralische Feld, die moralische Energie und die moralischen Gesetze kontinuierlich zu erforschen und die Ergebnisse dieser Forschung so zu nutzen, dass sie zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen beitragen.

Definiert man den Totalizmus als eine strenge Disziplin des moralischen Wissens, die unter anderem moralische Felder, moralische Energie und moralische Gesetze erforscht, wird diese Philosophie zu einer Art Verallgemeinerung und einer Art Erweiterung oder Extrapolation der derzeitigen klassischen Physik und Mechanik. Schließlich läuft das Wesen der klassischen Physik und Mechanik auch auf "das Studium und die Verwaltung von Feldern, Energien und Gesetzen" hinaus. Nur dass es sich im Fall der Physik um Felder, Energien und physikalische Gesetze handelt und nicht um moralische Gesetze.

Diese drastische Umwandlung des Totalizmus von einer Moralphilosophie in eine strenge Disziplin des moralischen Wissens wurde erst nach der bahnbrechenden Entdeckung möglich, dass absolut jede Anstrengung, egal ob sie physisch, intellektuell oder moralisch/ einstellungsmäßig ist, auch eine Energieumwandlung bewirkt, ähnlich wie dies laut Physik immer bei physischen Bewegungen der Fall ist. Nur dass es manchmal möglich ist, durch intellektuelle oder einstellungsbedingte Anstrengungen nur eine Art von Energie umzuwandeln, nämlich die moralische Energie. Durch körperliche Bewegung bewirken wir dagegen immer die Umwandlung von zwei Arten von Energie gleichzeitig, nämlich der seit langem bekannten "geistlosen" körperlichen Energie und dieser neu entdeckten "intelligenten" moralischen Energie. Die intelligente moralische Energie, die unter dem Einfluss all unserer geistigen und körperlichen Anstrengungen umgewandelt wird, ist immer mit Objekten verbunden, die von den Auswirkungen dieser Anstrengungen betroffen sind. (Genau dasselbe passiert auch mit der geistlosen körperlichen Energie, die ebenfalls immer mit Objekten verbunden ist, die von den Auswirkungen einer bestimmten körperlichen Bewegung betroffen sind.)

Ähnlich wie bei der physischen Energie kann eine bestimmte Anstrengung entweder dazu führen, dass sich moralische Energie in dem betroffenen Objekt ansammelt oder dass diese Energie von diesem Objekt abfällt. Wenn die Anstrengung die Anhäufung dieser moralischen Energie bewirkt, dann sammelt sich diese Energie im Gegen-Körper dieses Objekts wie in einem riesigen Reservoir an und bewirkt, dass dieses Objekt viele wünschenswerte, außergewöhnliche und angenehme Eigenschaften vom Typ "moralische Belohnung" erhält. (Diese wünschenswerten Eigenschaften werden in anderen Teilen dieser Monographie beschrieben - siehe z.B. Unterkapitel A2.4. / ???/, K1.6.3. / ???/ oder I4.3.)

Wenn dagegen eine bestimmte Anstrengung die Zerstreuung dieser moralischen Energie aus dem Gegen-Körper dieses Objekts bewirkt, dann entweicht die moralische Energie aus diesem Objekt und bewirkt, dass es viele unerwünschte und unangenehme Eigenschaften vom Typ "moralische Strafe" erwirbt. (Diese unerwünschten Eigenschaften werden auch in anderen Teilen dieser Monographie beschrieben - siehe z.B. die Unterkapitel K1.6.3. / ???/, A2.4. / ???/ und I4.3.). Das totaliztische "Management von Ressourcen moralischer Energie" läuft also auf ein solches absichtliches Handeln hinaus, das vor allem die absichtliche Anhäufung moralischer Energie und ihre Verdichtung in den Gegen-Körpern der Objekte bewirkt, an denen wir am meisten interessiert sind, also an uns selbst und auch an den Menschen, die zu unserer Familie, Institution, unserem Land und unserer Zivilisation gehören. Wenn es dagegen darum geht, diese komprimierte moralische Energie freizusetzen, empfiehlt der Totalizmus, dass wir dies auf natürliche Weise tun, indem wir die Fülle des Lebens auskosten und alle möglichen Gefühle proportional, harmonisch und moralisch erleben, deren freies Erleben dem Menschen gegeben ist.

Natürlich gelten die vom Totalizmus erarbeiteten Prinzipien der Verdichtung dieser moralischen Energie auch für alle anderen Objekte, an denen wir nicht interessiert sind, die aber in der Sphäre unserer Bemühungen verbleiben, wie z.B. unsere Feinde, "bösartige Parasiten", die unseren Planeten besetzen, oder Totems, zu denen einige Stämme der "heidnischen" Religion beten. (Diese Totems sind zwar nur "leblose Objekte", die nicht handeln können, aber durch die Übertragung von moralischer Energie durch Menschen, die zu ihnen beten, sammeln sie in sich einen so großen Vorrat an moralischer Energie an, dass sie Handlungen ausführen können, die normalerweise intelligenten und lebenden Wesen zugeschrieben werden. Im Unterkapitel I5.7. dieser Monografie habe ich einen Totempfahl in Borneo beschrieben, zu dem Menschen vom Stamm der Bidayuh beten und der "nicht gerne fotografiert" wird und diejenigen, die eine Kamera auf ihn richten, streng "bestraft". Im Unterkapitel A2.4. / ???/ habe ich den mittelalterlichen Glauben beschrieben, dass die Axt eines Henkers, nachdem sie die Köpfe von etwa tausend Verurteilten abgeschlagen hatte, kinetische Eigenschaften bekam und sich gegen den Henker selbst wenden konnte. Im Unterkapitel C7.1. der Monographie [5/4] wiederum beschrieb ich den "Stein von Atiamuri" in Neuseeland, zu dem die einheimischen Maoris beten und der trotz mehrmaliger Versetzung an einen anderen Ort immer wieder von selbst an seinen vorherigen Platz zurückkehrte, direkt am Rande einer Landstraße, wo er leider manchmal Unfälle verursachte).

Der Grad der Akkumulation moralischer Energie in einer Person wird mit dem Koeffizienten "μ" ausgedrückt, der im Unterkapitel K1.6.1./ ???/ näher beschrieben wird. Eine interessante Beobachtung zu diesem Koeffizienten "μ", die sich bei meinen Forschungen allmählich herauskristallisiert, ist, dass die Erhöhung seines Wertes auf μ > 0,6 unsere bisherige Einteilung der physischen Objekte in zwei Kategorien "tot" oder "lebendig" außer Kraft setzt. Wie du weißt, haben wir bisher geglaubt, dass zur Kategorie der lebenden Objekte, d.h. der Objekte, die fühlen, denken und zu dynamischen Handlungen fähig sind, alle Objekte gehören, die erstens lebende Organismen sind und zweitens noch nicht getötet wurden. Alle anderen Objekte galten bisher als "tot", d.h. unfähig zu fühlen, zu denken oder zu handeln. Inzwischen haben meine Forschungen über Volksmagie und die Folgen bestimmter religiöser Verhaltensweisen ergeben, dass nur die Objekte, deren μ = 0 ist, wirklich "tot" sind, während alle Objekte, deren μ > 0 ist, denken und fühlen können, auch wenn sie im physischen Sinne kein Leben zeigen. Im Gegensatz dazu können Objekte, bei denen μ > 0,6 ist, sogar handeln und physische Veränderungen an ihrer Umgebung vornehmen. Das liegt daran, dass Objekte, bei denen μ > 0 ist, tatsächlich mit intelligenter moralischer Energie gesättigt sind. Diese Energie bewirkt dagegen, dass sie zu Denkprozessen fähig sind und Gefühle empfinden können (siehe Unterkapitel A7.1. / ???/ und I5.5.) Wenn diese Energie dagegen eine große Ansammlung in ihnen erreicht, können sie sogar kinetische Transformationen in ihrer Umgebung durchführen.

Dagegen tun sie all das unabhängig von ihrer Form und ihrem aktuellen physischen Zustand, d.h. ob sie ein Stück Stein, eine Figur (z.B. Pinocchio), eine Henkersaxt, ein Zeremoniendolch, ein "Zombie" oder das Skelett eines Menschen sind. Es stellt sich auch heraus, dass wir unsere moralische Energie auf Objekte übertragen, die wir als "unbelebt" betrachten, und auf diese Weise erhöhen wir ihr "μ" und machen sie lebendig, jedes Mal wenn wir intensive Gefühle auf sie richten.

Obwohl moralische Energie, ähnlich wie jede andere Form von Energie, für das Auge unsichtbar ist, sollten wir sie uns tatsächlich als eine Art unsichtbare und schwerelose Substanz (Flüssigkeit) vorstellen, die dynamisch in den Gegen-Körper einer bestimmten Person hinein- oder aus ihm herausgepumpt wird. Nachdem sie sich in diesem Gegen-Körper angesammelt hat, ist sie wie eine Art "gegen-materielles Blut" - das die Aktivität des Gegen-Körpers aufrechterhält, oder eine Art "gegen-materieller Sauerstoff" - der alle Aktivitäten des Gegen-Körpers belebt. Diese Energie sammelt sich im Gegen-Körper auf dynamische Weise an, ähnlich wie Wechselstrom in einem Kondensator, der an einen Stromkreis angeschlossen ist (d.h. dieser Kondensator lädt sich sowohl mit Strom auf als auch lässt er Strom durch ihn fließen). So fließt ein Teil der moralischen Energie, die jemand angesammelt hat, ständig durch diesen Gegen-Körper. Wenn sich im Gegen-Körper eine immer größere Menge an moralischer Energie ansammelt, entsteht dort auch eine Art Überdruck dieser moralischen Energie. Dieser Überdruck wird im Unterkapitel K1.6.1. / ???/ als der Koeffizient "μ" definiert, der sich für viele Anwendungen als äußerst nützlich erweist. (Ein Beispiel für die Nützlichkeit dieses Koeffizienten "μ" ist, wie er bei der Lösung der Aufgaben 1 bis 3 im Unterkapitel JE9. geholfen hat).

Wenden wir uns nun der Diskussion über die Eigenschaften der moralischen Energie zu. Wie wir bereits vermutet haben, muss die moralische Energie alle Eigenschaften aufweisen, die allen Energieformen gemeinsam sind. Außerdem muss sie sich von den Algorithmen des Karmas unterscheiden, die im Unterkapitel I4.4. beschrieben werden. (Schließlich ist Karma ein Ausführungsalgorithmus, der in einem bestimmten Intellekt immer abgeschlossen werden muss. Im Falle der moralischen Energie hingegen können ihre Potenziale nur vollendet werden, wenn der Träger dies wünscht.) Das Vorhandensein von moralischer Energie in jemandem und das aktuelle Niveau "μ" dieser Energie zeigen sich auch durch ein charakteristisches Feld oder Potenzial, das sich um den Träger dieser Energie bildet. Dieses Potenzial kann mit geeigneten Instrumenten sogar gemessen werden. (Eine einführende Vorstellung dieser Instrumente findest du im Unterkapitel I5.6.) Die moralische Energie ist also auch eine Art "Kapital" oder "Treibstoff", der seinem Besitzer das Recht garantiert, eine frei ausübbare Wahl und Entscheidung zu treffen. Die Tatsache, dass moralische Energie eine Form von Energie ist, wird durch viele ihrer Eigenschaften belegt, z.B. durch die Tatsache, dass sie ein entsprechendes Feld oder Potenzial bildet, durch die Möglichkeit, sie durch bestimmte Handlungen zu akkumulieren, durch die Erfüllung von Gesetzen, die Energie regeln usw. Die Akkumulation und Freisetzung von moralischer Energie erfolgt durch Gegen-Organe, die sich in unserem Gegen-Körper befinden, wie in den Unterkapiteln I5.5. und A7.1. / ???/ beschrieben.

Das neue Konzept der Dipolaren Gravitation ist die erste wissenschaftliche Theorie, die das formalisierte Konzept der "moralischen Energie" als moralisches Äquivalent zum Konzept der "Energie" in der Physik und dem Konzept der "Freiheit" in der Mechanik einführt und verwendet. Auf einer intuitiven Ebene wird das Konzept jedoch schon seit langem verwendet. Sein bester Ausdruck ist das chinesische Konzept der "Chi"-Energie ("Qi") und ihre verschiedenen Entsprechungen, die in einigen Philosophien und Religionen des Ostens verwendet werden (z. B. das japanische "Reiki" - siehe Unterkapitel H2.). Nach dem Verständnis dieser östlichen Philosophien ist die Zunahme von "Qi" beispielsweise immer das Ergebnis einer Handlung, die eine Vergrößerung der Bandbreite der zukünftigen Entscheidungen einer Person und damit eine Zunahme der moralischen Energie bewirkt. Auch die im Westen oft verwendeten Sätze: "Der Gedanke an diese Person verbraucht meine Energie" oder "Diese Handlung lädt mich mit positiver Energie auf", sind intuitive Ausdrücke für die beobachtbaren Folgen der Handlung des hier formalisierten Konzepts der moralischen Energie. Auch die christliche Religion hat gleich mehrere Entsprechungen davon eingeführt. Leider sind sie nicht die am glücklichsten gewählten, da sie mehrdeutige Interpretationen zulassen. Am ähnlichsten zur moralischen Energie ist das religiöse Konzept des "göttlichen Lichts", d.h. die abstrakte Vorstellung eines Zustands, der durch das Begehen guter Taten geweckt wird, das in letzter Zeit verstärkt in den katholischen Kirchen verwendet wird. Allerdings wird es dort nicht im Sinne von Energie verstanden, sondern im Sinne von religiösem Verhalten. Ein weiteres Konzept in der christlichen Religion, das ebenfalls mit moralischer Energie zu tun hat, ist das des "freien Willens".

Von diesem religiösen Konzept wurde der erste Name "Ressource des freien Willens" oder "zwow" abgeleitet, den ich zum ersten Mal (1996) verwendet habe, um das hier vorgestellte formale Konzept der intelligenten moralischen Energie zu beschreiben. Nur, dass das ursprüngliche religiöse Konzept des "freien Willens", das sich dahinter verbirgt, ein qualitatives Konzept ist, während ich ein quantitatives brauchte. Daher war ich gezwungen, ihn in eine quantitative Form umzuwandeln, indem ich ihm den Zusatz "Ressource" vorangestellt habe. Die Beibehaltung des Hauptbestandteils dieses Namens macht es jedoch möglich, die Intelligenz des hier neu eingeführten Begriffs terminologisch zu verstehen. Es ist auch erwähnenswert, dass die Äquivalente des Konzepts der moralischen Energie, die in der physischen Welt wirken, sind: "Energie" (für physikalische Phänomene), "Freiheit" (für die Bewegung von materiellen Objekten) und "Kapital" oder "Geldmittel" (für Marktprozesse).

Da ein möglichst umfassendes Verständnis des Konzepts der moralischen Energie für die praktische Anwendung des Totalizmus, insbesondere der totaliztischen Mechanik, äußerst wichtig ist, wollen wir hier versuchen, dieses Konzept anschaulicher zu beschreiben. Wie bereits oben erwähnt, kann die intelligente moralische Energie mit dem Konzept der "Freiheit" aus der klassischen Mechanik verglichen werden. In der Mechanik ist die "Freiheit" die Gesamtzahl der verschiedenen Richtungen, in die sich ein bestimmtes Objekt bewegen kann. Ein gewöhnliches Rad, das drehbar auf einer Achse montiert ist, hat zum Beispiel eine Freiheit von zwei, d.h. es kann sich entweder in eine Richtung oder in die genau entgegengesetzte Richtung drehen. Beachte, dass der Begriff "Freiheit" nicht mit dem Begriff "Freiheitsgrade" verwechselt werden darf, der auch in der Mechanik verwendet wird. Ein Freiheitsgrad steht nämlich für eine allgemeine Art/ Kategorie von Bewegungen, die ein bestimmtes Objekt ausführen kann, z.B. hat dieses Rad nur einen Freiheitsgrad - d.h. es kann sich nur um seine eigene Achse drehen. Betrachten wir als weiteres Beispiel einen Zug, der auf Schienen steht, so hat er ebenfalls zwei "normale" Freiheitsgrade, denn er kann sich vorwärts oder rückwärts bewegen. Eine kreisförmige Welle, die beweglich in ein kreisförmiges, genau bemessenes Durchgangsloch eingesetzt wird, hat dagegen einen Freiheitsgrad von acht, denn sie kann:
(1) in dieses Loch einführen,
(2) aus ihm herausfahren,
(3) sich im Uhrzeigersinn drehen,
(4) sich gegen den Uhrzeigersinn drehen,
(5) einführen und gleichzeitig im Uhrzeigersinn drehen,
(6) einführen und gleichzeitig gegen den Uhrzeigersinn drehen,
(7) ausfahren und gleichzeitig im Uhrzeigersinn drehen,
(8) ausfahren und gleichzeitig gegen den Uhrzeigersinn drehen.

(Ich frage mich, ob der Leser herausfinden kann, wie viel Spielraum dieselbe Rolle auf einem flachen Tisch hat).

Die obige Veranschaulichung von "Freiheit" als Äquivalent der moralischen Energie für die Bewegung von materiellen Objekten macht deutlich, dass die Freiheit dieser Objekte von vielen Faktoren abhängt, z.B. von ihrer Umgebung (d.h. den umgebenden Bindungen), ihrem Zustand oder ihrer Form (d.h. den Grenzen ihres Zustands und ihrer Form), ihrem Material, usw. Ähnlich verhält es sich mit dem totaliztischen Konzept der moralischen Energie, d.h. der Freiheit einer Person, unabhängige Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Auch der Wert dieser Energie hängt von vielen Faktoren ab.

Betrachten wir als Beispiel einen Gehörlosen, der in einen wenig benutzten Brunnen gefallen ist. Dort kann er nur drei Entscheidungen treffen, nämlich: (1) warten, bis jemand kommt und ihn rettet, (2) versuchen, sich selbst zu befreien oder (3) sterben. Im Falle eines Sturzes in einen Brunnen wäre die moralische Energieressource, die einem Gehörlosen verbleibt, also das Äquivalent von drei Entscheidungen, was zum Beispiel bedeuten würde, dass sein E=3 ist. Würde jedoch jemand mit einer starken Stimme in denselben Brunnen fallen, wäre seine Ressource mindestens E=4, weil er unabhängig von den Entscheidungen eines Gehörlosen zusätzlich schreien könnte. Eine noch größere Ressource (mindestens E=5) wäre jemand, der ein Funktelefon in der Tasche hat, weil er zusätzlich um Hilfe rufen könnte. Wie wir aus den obigen Ausführungen ersehen können, hängt die Menge der moralischen Energie nicht nur von den Handlungen einer bestimmten Person ab, sondern auch von verschiedenen weiteren Umständen, z.B. von der Umgebung, den körperlichen Eigenschaften, der Situation, in der sich jemand befindet, den Absichten, Motivationen, Gefühlen, der Verantwortung usw. Auch jede Handlung, jedes Ereignis oder Phänomen verursacht je nach Charakter, Umständen, in denen es auftritt usw. eine Zunahme oder Abnahme dieser Energie.

Eine Handlung wie der Bau eines Swimmingpools erhöht zum Beispiel unsere moralische Energie, wenn wir sie in jemandes Garten durchführen, oder sie verringert sich, wenn wir sie zum Beispiel mitten auf einer öffentlichen Straße durchführen. Wenn etwas unsere moralische Energie erhöht, bleibt ihr höherer Wert bei uns, bis ein anderes Ereignis dafür sorgt, dass sie sinkt oder weiter steigt. Wenn wir zum Beispiel ein Funktelefon kaufen, bleibt die erhöhte moralische Energie bei uns, bis wir das Gerät verkaufen, es kaputt machen, es verlieren oder jemand es uns stiehlt. Genauso gibt es auch eine Abnahme dieser Energie. Wenn wir zum Beispiel die Grenze eines fremden Landes überqueren, sinkt unsere moralische Energie rapide und bleibt auf einem niedrigeren Niveau, bis wir die gleiche Grenze in der Rückrichtung überqueren. Unsere moralische Energie wird nicht nur durch unsere eigenen Handlungen verändert (z.B. durch das Wissen, das wir uns angeeignet haben), sondern auch durch Handlungen, Gedanken und Einstellungen anderer Menschen/ Entitäten (z.B. durch die Tatsache, dass wir von jemandem in ein Gefängnis gesperrt werden, durch persönliche Vorurteile unseres Chefs, durch Beziehungen, die unser Vater hat, durch UFOnauten, die nachts unsere moralische Energie rauben usw.), Kreaturen, Lebewesen, Pflanzen oder Substanzen, von deren Existenz wir manchmal nicht einmal eine Ahnung haben (z.B. durch ein bösartiges Bakterium oder einen Virus, durch einen Parasiten usw.), und auch durch die Existenz, von der wir nichts wissen. Also praktisch alles, was wir tun, können wir in unserer Umgebung sehen (z.B. Lebewesen, Kreaturen, Pflanzen oder Stoffe, von deren Existenz wir manchmal nicht einmal wissen (z.B. ein bösartiges Bakterium oder ein Virus, mit dem wir uns eines Tages infizieren, oder krebserregende Chemikalien, mit denen der Bauer die Lebensmittel, die wir essen, gestopft hat), unbelebte Gegenstände aus unserer Umgebung (z.B. Möbel oder der Fernseher aus unserer Wohnung), Handlungen und Phänomene der Natur (z.B. die Menge an Ozon, die noch in der Erdatmosphäre verbleibt), geometrische Formen und Konfigurationen des Geländes (z.B. ein Loch im Fußweg auf unserer Straße) usw. usf. Praktisch alles, was wir selbst fühlen, denken oder tun, was uns unabhängig von unserem Willen widerfährt oder was einfach nur im gesamten Universum existiert, hat also einen Einfluss auf das Niveau unserer moralischen Energie, d.h. es erhöht oder verringert sie.

In vielen Fällen ist es daher gut zu wissen, wie hoch unsere moralische Energie (oder die einer anderen Person) derzeit ist oder wie sich eine bestimmte Handlung oder Entscheidung einer bestimmten Person oder Gruppe auf ihre Veränderungen auswirkt. Das liegt daran, dass es uns quantitativ bewusst macht, in welcher Situation wir uns gerade befinden, in welche Richtung wir gehen und welchen Platz wir nach dieser Handlung einnehmen werden; das heißt, es veranschaulicht sozusagen die Kurve unseres aktuellen Freiheitsniveaus. (Aus den bisherigen Überlegungen weiß der Leser wahrscheinlich schon, dass ein Mensch, dessen moralisches Energieniveau auf Null fällt, an moralischer Erstickung sterben muss. Das Gleiche passiert mit einer Zivilisation oder einem Land.) Der Zweig des Totalizmus, die sogenannte totaliztische Mechanik, die in Kapitel JG. vorgestellt wird, ermöglicht es uns, diese moralische Energie quantitativ zu berechnen, und eröffnet darüber hinaus einige weitere, bisher unbekannte Werkzeuge und Richtungen.

Die Definition und formale Einführung des Konzepts der moralischen Energie im Totalizmus führte zu einer Art philosophischer Revolution der Moral. Denn unmittelbar nach seiner Entwicklung machte dieses Konzept es möglich:

1. die Klärung und Verdeutlichung einer ganzen Reihe von philosophischen, moralischen, religiösen usw. Konzepten, die bis dahin mehrdeutig und höchst subjektiv interpretiert worden waren.
Diese Klärung hat wiederum zu einem besseren Verständnis der Mechanismen des uns umgebenden Universums geführt. Beispiele für eine solche Klärung können sein: die totaliztische Beseitigung der eklatanten Mehrdeutigkeiten des religiösen Verständnisses von "Sünden" und "guten Taten" (erläutert in Unterkapitel A5.) oder die bereits zitierte Definition des Totalizmus als strenge Wissenschaft - die unter anderem das hier besprochene Konzept der moralischen Energie erforscht und nutzt.

Unabhängig davon ermöglicht die moralische Energie natürlich auch die Klärung fast aller anderen mehrdeutigen Begriffe moralischer oder philosophischer Natur. Ein weiteres Beispiel sind Begriffe wie "Glück" und "Pech". Im Lichte der moralischen Gesetze kann der Ausdruck "Pech" in gleich zwei verschiedenen Bedeutungen verwendet werden, nämlich in der "karmischen" Bedeutung - d.h. das Eintreten von für uns ungünstigen Ereignissen (z.B. ein Ziegelstein fällt uns auf den Kopf) und die Bedeutung der moralischen Energie "zwow" - d.h. die Unmöglichkeit, unsere Wünsche oder Entscheidungen zu verwirklichen (z.B. ein schönes und billiges Hemd passt uns in einem Geschäft, aber wir haben gerade unser letztes Geld ausgegeben). Dasselbe gilt auch für das Gegenteil von Pech, nämlich Glück (z.B. wäre es karmisch, von einem herabfallenden Ziegelstein am Kopf verfehlt zu werden, oder basierend auf moralischer Energie ein schönes Hemd zu finden, wofür wir gerade das Geld haben).

2. die quantitative Definition weiterer moralischer und intellektueller Konzepte, die bisher nur qualitativ betrachtet wurden.
Beispiele für solche Konzepte sind:

• Intelligenz (d.h. ein moralisches Äquivalent für das physische Konzept der "Masse" - siehe Unterkapitel JG3.2.),
• Motivation (d.h. das moralische Äquivalent für physische Verschiebung - siehe Unterkapitel JG3.3.),
• Verantwortung (d.h. das moralische Äquivalent für physische Beschleunigung - siehe Unterkapitel JG3.5.),
• Gefühl (d.h. das moralische Äquivalent für physische Kraft - siehe Unterkapitel JG3.6.), usw.

Dies wiederum ermöglicht es, quantitative Beziehungen zwischen diesen Begriffen und anderen Begriffen aus den Unterkapiteln JG3. und JG4. zu erarbeiten und mathematisch auszudrücken (ähnlich den Beziehungen, die zwischen ihren physikalischen Äquivalenten bestehen). Dadurch kann der Zweig des Totalizmus, der hier "totaliztische Mechanik" genannt wird, auf eine solche Ebene erweitert werden, dass er die rechnerische und messtechnische Vorhersage langfristiger moralischer Konsequenzen jeder menschlichen Handlung und jedes Ereignisses in unserem Universum ermöglicht.

3. um viele Rätsel und Paradoxa zu erklären, die ohne die Einführung des Konzepts der moralischen Energie bisher nicht erklärbar waren.
Das beste Beispiel für solche Rätsel ist die Tatsache, dass Gegenstände und Geräte, die von jemandem geliehen werden, in der Regel extrem schnell und leicht verderben, d.h. geliehene Dinge verderben viel schneller und leichter als Gegenstände und Geräte, die jemandem gehören. Und das, obwohl sie in der Regel sorgfältiger benutzt werden als Gegenstände, die einem selbst gehören. (Die Beobachtung dieses schnellen Verderbens von allem, was geliehen ist, liegt wahrscheinlich dem bekannten Sprichwort "Guter Brauch borgt nicht" zugrunde). Wie der Totalizmus erklärt, haben Menschen, die gezwungen sind, sich etwas zu leihen, nach den Gesetzen der moralischen Energie normalerweise noch nicht die intelligente moralische Energie "verdienen", um es zu benutzen. Wenn sie also versuchen, dieses Etwas zu benutzen, obwohl sie noch nicht die nötige moralische Energie verdient haben, um es zu benutzen, übernehmen die moralischen Gesetze die Kontrolle über die physikalischen Gesetze und bewirken, dass dieses Etwas verdirbt. Durch diesen Verderb wird die Nutzung einer Sache dagegen für jemanden unmöglich gemacht, der es noch nicht verdient hat, sie zu nutzen.

Ein weiteres Beispiel für ein ähnliches Rätsel ist das Vergessen von einmal erlernten Fähigkeiten. In der Praxis können die bisherigen Theorien nicht überzeugend erklären, warum wir unsere Fähigkeiten vergessen oder was der Mechanismus des Vergessens ist. Das Konzept der intelligenten Energie besagt jedoch:

All unser Wissen und unsere Fähigkeiten sind einfach nur Gedächtnisprotokolle, die auf unserem zuvor angesammelten Vorrat an intelligenter moralischer Energie gespeichert sind.

Dagegen wird diese Energie, wie im Unterkapitel JE8. erklärt wird, ständig an die Umwelt abgegeben (wie jede andere Energieform auch). Da diese intelligente moralische Energie, die wir ständig verbrauchen, der Träger des Gedächtnisses unserer Fähigkeiten ist, muss ihr ständiges Entweichen in die Umwelt mit dem systematischen Vergessen dieser Fähigkeiten, die sie trägt, verbunden sein.

4. schnelle und treffsichere Bewertung der Richtigkeit von Entscheidungen, Handlungen, Unternehmungen, Ideen, Projekten usw., die getroffen werden sollen.
Denn es reicht aus, für sie zu bestimmen, ob sie im Endeffekt die moralische Energie eines Menschen erhöhen oder verringern, um sofort zu erkennen, ob sie zum Aufstieg oder zum sozialen Niedergang führen - vergleiche die praktischen Beispiele aus Unterkapitel JG10. Mit Hilfe dieses Konzepts können Politiker zum Beispiel die Richtigkeit der von ihnen selbst, ihren Kollegen oder ihren politischen Gegnern vorgeschlagenen Maßnahmen einschätzen. Sie könnten dies bereits in der Anfangsphase tun, in der sich diese Vorschläge herauskristallisieren, also lange bevor diese Vorschläge umgesetzt werden und Schaden anrichten. Juristen könnten die Fairness neuer Gesetze beurteilen. Arbeitgeber könnten die angemessensten Gehälter festlegen. Gewöhnliche Menschen könnten alle ihre wichtigen Entscheidungen bewerten usw.

5. Streitigkeiten zu schlichten und Recht zu sprechen.
Die Bestimmung, wessen moralische Energie infolge einer bestimmten Kollisionssituation geringer ausfällt, erleichtert die Streitschlichtung und die Rechtsprechung. Der Schlüssel dazu ist das einfache Prinzip, dass die (schuldigere) Partei diejenige ist, deren Handlung einen (größeren) Rückgang des moralischen Energievorrats der gegnerischen Partei verursacht hat.

Die totaliztische Nützlichkeit des Konzepts der moralischen Energie wird noch zunehmen, wenn Messinstrumente entwickelt werden, die ihre praktische Messung ermöglichen - siehe Unterkapitel I5.6. (Das heißt, wenn moralische Äquivalente für die Stromzähler entwickelt werden, die die "Kilowattstunden" in unseren Häusern messen). Die Möglichkeit dieser Messung ergibt sich aus der bereits erwähnten Tatsache, dass die Anhäufung von moralischer Energie die Bildung eines entsprechenden Energiefeldes um eine bestimmte Person herum verursachen muss, dessen Potenzial proportional zur Höhe dieser Energie ist.

Beispiele für zusätzliche Möglichkeiten, die sich durch die Beherrschung einer solchen Messung des Niveaus der moralischen Energie einer Person eröffnen, sind:

6. Überprüfung des Funktionierens der moralischen Gesetze in der Praxis.
Sie kann ähnlich sein wie die, die in Physiklaboren während des Lernens dieses Fachs verwendet wird. Ein Beispiel für eine solche Überprüfung könnte die messtechnische Überprüfung der Wirkung eines der moralischen Gesetze sein, wie sie in Unterkapitel JG10. anhand von Beispielen dargestellt wird.

7. Genaue Vorhersage (Bestimmung) der Auswirkungen individueller menschlicher Entscheidungen und Handlungen aufeinander, auf Interessengruppen und auf den geistigen Fortschritt von Individuen und Kollektiven.

8. quantitativer Vergleich von qualitativ unterschiedlichen Handlungen und Entscheidungen.
Denn nach dem Totalizmus ist eine Entscheidung oder Handlung umso vorteilhafter für die Gesellschaft, je höher die moralische Energie einer Person quantitativ ist.

9. Messung des durchschnittlichen Niveaus der moralischen Energie in einer Gemeinschaft (z.B. einem Land, einer Institution oder einer Familie). Sie gibt Aufschluss darüber, ob die Gemeinschaft wächst oder schrumpft - und wenn sie schrumpft, wie viele Jahre sie noch hat, um an moralischer Strangulierung zu sterben; ob ihre Mitglieder glücklich sind oder nur auf eine Gelegenheit warten, ihr zu entkommen; wie es um ihre Moral, Demokratie, Freiheiten, ihr Rechtssystem usw. bestellt ist.

10. die Messung dieser Energie bei einer einzelnen Person.
Damit wird es schnell möglich: den moralischen Wert dieser Person aufzudecken, sie mit anderen bekannten Menschen zu vergleichen, anzugeben, an welchem Aspekt ihrer Persönlichkeit und ihres Verhaltens sie arbeiten sollte, die Umweltbedingungen, in denen sie lebt, zu erkennen und zu verbessern usw.

Die Einführung des Konzepts der intelligenten moralischen Energie in den Totalizmus hat noch eine weitere wichtige Konsequenz. Sie lenkt nämlich unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass der sogenannte "freie Wille" gar nicht so "frei" ist, wie wir bisher glaubten. Bevor wir ihn ausüben können, müssen wir uns erst einmal einen Vorrat davon zulegen, so wie früher die Menschen vor einer Reise erst einmal einen Vorrat an Essen und Trinken angelegt haben. Erst wenn wir den erforderlichen Vorrat dieser intelligenten Energie angesammelt haben, können wir ihn nutzen, und zwar nur in dem Bereich, in dem er angesammelt wurde (d.h. im vorherigen Beispiel - wenn z.B. jemand nur einen Vorrat an Getränken vorbereitet hat, konnte er während der Reise seinen Hunger nicht stillen). Es stimmt also nicht, wie wir bisher dachten, dass wir jederzeit den "freien Willen" haben, zu tun, was wir wollen - wenn jemand das nicht glaubt, soll er z.B. versuchen, morgen in die Vereinigten Staaten zu reisen. Tatsächlich ist das Einzige, was wir wirklich tun dürfen, unsere zuvor angesammelte moralische Energie auszugeben.

Mit anderen Worten: Wir können im Leben nur das tun, was unser angesammelter Pool an intelligenter moralischer Energie uns erlaubt. Unsere "Freiheit" muss also buchstäblich mit dem Verlust dieser Energie "erkauft" werden. Vor diesem Hintergrund ist das Wissen darüber, wie man intelligente moralische Energie ansammelt (erzeugt) und was den Verlust (die Verringerung) dieser Energie verursacht, äußerst wichtig. Grundlegende Informationen zu diesem Thema sind in Kapitel A. dieser Monographie enthalten.

JB3.3. Moralgesetze

Es folgt nun eine kurze Zusammenfassung der wissenschaftlichen Grundlagen der "moralischen Gesetze", auf die wir in dieser Monographie häufig Bezug nehmen (eine vollständige Beschreibung dieser Gesetze findet sich in Unterkapitel I4.1.1.). Ähnlich wie dies bei physikalischen Gesetzen der Fall ist, können auch moralische Gesetze auf verschiedene Weise definiert werden. Beispiele für einige Definitionen dieser Gesetze findet man in den Unterkapiteln I3.6., I4.1. oder JC2. Um auch hier kurz zu erläutern, worum es sich handelt, wenn man sie unter dem Gesichtspunkt des etwas weiter oben beschriebenen moralischen Bereichs betrachtet, könnte man sie unter anderem folgendermaßen beschreiben. "Moralische Gesetze sind Äquivalente zu physikalischen Gesetzen, nur dass sie für den Bereich der Moral und nicht für den Bereich der Schwerkraft gelten". Beispiele für bereits bekannte moralische Gesetze sind in Unterkapitel I4.1.1. aufgeführt.

Das Problem mit moralischen Gesetzen ist, dass die Mehrheit der Menschen nicht die geringste Ahnung von ihrer Existenz hat. Diejenigen wiederum, die erfahren haben, dass es sie gibt, sind sich manchmal immer noch nicht sicher, ob sie in der Praxis funktionieren. Die Existenz und das tatsächliche Wirken moralischer Gesetze kann jedoch bestätigt werden - und zwar auf ganz unterschiedliche Weise. Im Folgenden werden Beispiele für die wichtigsten dieser Umgangsformen aufgeführt:

1. Sie können theoretisch abgeleitet und dann empirisch durch die Untersuchung zahlreicher Konsequenzen, die diese Gesetze in den Verlauf des menschlichen Lebens einführen, bestätigt werden. In dieser Monographie wird aufgezeigt, wie die Existenz dieser Gesetze theoretisch hergeleitet und dann empirisch anhand der vorhandenen Beweise bestätigt wurde.

2. Das Vorhandensein und die Wirkung der moralischen Gesetze können auch durch das Hören auf die Einflüsterungen unseres Gegen-Organs Gewissen deutlich wahrgenommen werden. Dieses Gewissen reagiert immer auf jede Lebenssituation und zeigt uns die Lösung dieser Situation an, die mit den moralischen Gesetzen vereinbar ist. Sie kann empirisch erfahren und dann anhand von Ereignissen aus unserem eigenen Leben bestätigt werden.

4. Sie kann auch empirisch bewiesen werden, indem man den Lebensweg jedes einzelnen uns bekannten Menschen erforscht. (Leider haben es die Wissenschaftler bisher nicht eilig, solche Forschungen abzuschließen - obwohl die Existenz und Funktionsweise moralischer Gesetze bereits seit 1985 entdeckt und veröffentlicht wurde).

5. Die Existenz und das Funktionieren moralischer Gesetze kann auch durch historische Analysen der Schicksale ganzer Völker und Zivilisationen nachgewiesen werden. So sind zum Beispiel verschiedene Probleme, die England derzeit erlebt, karmatische Reflexionen früherer Aktivitäten Englands in Ländern, die es kolonisiert hat. In den Unterkapiteln I3.3.1. und I4.1.2. werden die Beweise für die Existenz und das Funktionieren von Moralgesetzen näher erläutert.
Moralische Gesetze unterscheiden sich von physikalischen Gesetzen nicht nur dadurch, dass sie die Bewegung des Intellekts oder der Intelligenz im moralischen Feld beschreiben - anstelle der physikalischen Bewegung von Objekten oder Massen im Gravitationsfeld -, sondern auch dadurch, dass sie nicht an die Zeit gebunden sind. In allen physikalischen Gesetzen ist die Zeit verankert, denn die Zeit ist der Algorithmus, der erzeugt wird, wenn die Bewegung von Massen in einem Gravitationsfeld stattfindet. Daher kehren alle physikalischen Gesetze zu einem bestimmten Zeitpunkt zurück. Aber bei den moralischen Gesetzen ist es anders, denn die Bewegung des Intellekts im moralischen Bereich erzeugt Karma, nicht die Zeit. Das wiederum bedeutet, dass der Ertrag aus diesen moralischen Gesetzen, die auf Karma beruhen, uns nicht zu einem vorherbestimmten Zeitpunkt erreicht, sondern dann, wenn die Umstände günstig sind, damit sich unser Karma materialisiert. In meinem eigenen Fall beispielsweise materialisiert sich der größte Teil des Karmas innerhalb von etwa 5 Jahren ab dem Zeitpunkt, an dem es erzeugt wurde, obwohl manches Karma Dutzende von Jahren warten muss, bevor meine gegenwärtigen Umstände es zulassen, dass es sich materialisiert. Nur diese moralischen Gesetze, die die physischen Manifestationen der moralischen Energie regeln, zeigen tatsächlich fast sofort ihre Wirkung.
***
Die Kenntnis und Einhaltung moralischer Gesetze durch die Menschen des Planeten Erde birgt das Potenzial, die soziale Struktur unserer Zivilisation vollständig zu revolutionieren. Um zu begreifen, wie sehr diese Gesetze unsere Zivilisation verändern können, reicht es aus, zu verstehen, dass Menschen, die um die Existenz und Funktionsweise moralischer Gesetze wissen, ohne Aufsicht hart arbeiten und sich moralisch verhalten, ohne beobachtet zu werden. Schließlich werden sie durch moralische Gesetze motiviert und diszipliniert. Daher arbeiten sie so gut sie können und verhalten sich nur aufgrund der Wirkung dieser Gesetze moralisch, nicht aus Angst vor menschlichen Aufsehern, die über sie wachen. Gesellschaften, die moralische Gesetze anerkennen und in der Praxis befolgen, müssen nicht wie steile Pyramiden geformt sein (wie unsere heutigen Gesellschaften). Diese Sozialpyramiden werden nämlich nur dann benötigt, wenn die Arbeiterklasse ständig von denjenigen überwacht und kontrolliert werden soll, die in der sozialen Hierarchie höher stehen und die Arbeiterklasse parasitieren. Daher können Gesellschaften, die sich an moralische Gesetze halten, durchaus ohne Regierungen, Politiker, Direktoren, Manager, Polizei usw. funktionieren, d h. ohne Unterdrückung, Lenkung und Ausbeutung einiger Menschen durch andere.

Natürlich kann jede Art von Gesetz befolgt oder gebrochen werden. Wenn jemand gegen physikalische Gesetze verstößt, dann hat das in der Regel keine katastrophalen Folgen für den Täter. Daher können physikalische Gesetze gebrochen oder befolgt werden, sobald es jemanden amüsiert. Aber bei moralischen Gesetzen ist das anders. Wie jede Zivilisation schmerzlich lernt, wird das Brechen oder Nichtbefolgen von moralischen Gesetzen immer streng bestraft, ebenso wie das Befolgen von Gesetzen immer belohnt wird (siehe Unterkapitel A2.4. / ???/). Die Strafen für die Übertretung moralischer Gesetze sind so streng, dass praktisch keine fortgeschrittene Zivilisation und kein fortgeschrittenes Wesen, das von ihrer Existenz und ihrer Wirkungsweise weiß, es wagt, sie zu brechen. Natürlich brechen primitive Zivilisationen und primitive Individuen, wie viele von uns heute, diese Gesetze ständig, und zwar aus dem einfachen Grund, dass sie nichts von ihrer Existenz wissen. Leider ist es nicht straffrei, gegen sie zu verstoßen, nur weil jemand nicht von ihrer Existenz weiß.

JB4. Totalizmus und Atheismus

Die strengen Strafen, die immer dann verhängt werden, wenn man gegen moralische Gesetze verstößt, machen diese Gesetze zu einer Art primärer Quelle der Spaltung aller denkenden Geschöpfe in zwei Lager: (1) Gläubige und (2) Atheisten; oder (1) Totalitäre und (2) Parasiten. Es gibt nämlich zwei mögliche Erklärungen für den Computermechanismus, der die Verhängung von Strafen für Verstöße gegen diese Gesetze verwaltet. Da dieser Mechanismus wie ein riesiger natürlicher Computer funktioniert, nennen ihn beide Lager mit demselben Ausdruck "Gott". Aber beide unterscheiden sich darin, wie der Begriff "Gott" definiert wird. Eines dieser Lager (das parasitäre) vertritt die Meinung, dass dieser "Gott" einfach ein riesiger Komplex von natürlichen Algorithmen und Ausführungsmechanismen ist, die kein eigenes Bewusstsein haben, also nach unpersönlichen Prinzipien ähnlich einer riesigen Maschine funktionieren. Daher sieht dieses parasitäre Lager seinen parasitären Gott in einer begrenzten, atheistischen Weise - es betrachtet ihn einfach als eine Art riesigen "natürlichen Computer", der NICHT über ein eigenes Bewusstsein, Ziele, Pläne usw. verfügt. Der zweite dieser beiden Blöcke (der totaliztische) wiederum betrachtet seinen "Gott" als selbstbewusst und glaubt, dass er eine Art übergeordneter "universeller Intellekt" ist, dessen Eigenschaften und Verhaltensweisen genau die gleichen sind wie die aller anderen Intellekte, einschließlich des menschlichen Intellekts. Daher sieht dieses totaliztische Lager denkender Kreaturen seinen totaliztischen Gott ähnlich wie das Christentum, d.h. es glaubt, dass Gott Selbstbewusstsein, Pläne, Ziele, Strategien usw. hat, also alles, was jeder menschliche Verstand hat, plus einige zusätzliche Eigenschaften Gottes, die Menschen nicht haben.

Aus den obigen Ausführungen geht hervor, dass die Existenz und das Wirken moralischer Gesetze das Auftreten von zwei verschiedenen Definitionen und Interpretationen von Gott im Universum verursachen muss. Eine davon könnte man in unserer heutigen Terminologie als "atheistisch" bezeichnen. Sie beschränkt Gott auf eine Art logischen Mechanismus, der in einen natürlichen Computer namens Universum eingebaut ist. Demnach ist Gott kein menschenähnlicher Intellekt, der der Sitz des Selbstbewusstseins und des Gefühls der Getrenntheit ist. Sein Handeln ist auch das Ergebnis, nicht die Quelle, des Handelns des Universums. Die zweite könnte man in unserer heutigen Terminologie als "deistisch" bezeichnen. Das liegt daran, dass sie die Existenz eines höheren Wesens bestätigt, das gewöhnlich einfach Gott genannt wird und einen dem Menschen ähnlichen Intellekt besitzt. Gott hat darin sein eigenes Bewusstsein und seinen eigenen Sinn für das Getrenntsein. Außerdem ist es dieser Gott, der die Gesetze geschaffen hat, die jetzt das Universum nach seinem Plan regieren, daher hat er die Autorität und Kontrolle über diese Gesetze. Das Funktionieren des Universums ist also ein Ergebnis, nicht eine Folge des Funktionierens dieses universellen Intellekts.

Angesichts dieser beiden unterschiedlichen Interpretationen von Gott, die sich beide aus der Existenz und dem Funktionieren moralischer Gesetze ableiten, muss auch der Begriff "Atheismus" neu definiert werden. Nach dieser neuen Definition ist "Atheismus" nicht nur eine Art, die Welt um uns herum zu beschreiben, ohne die Vorstellung von Gott zu verwenden, sondern auch eine begrenzte Art, die Vorstellung von Gott zu definieren. Wie hier gezeigt wurde, kann "Atheismus" auch ein System sein, in dem die Idee von "Gott" verwendet wird, aber diesem atheistischen "Gott" werden Attribute des universellen Intellekts vorenthalten, insbesondere das Selbstbewusstsein, das Gefühl des Getrenntseins und die Autorität/ Beherrschung der moralischen Gesetze. Im Lichte dieser Monographie gibt es also zwei Formen des Atheismus: den primitiven und den verfeinerten. Im primitiven Atheismus wird die Existenz Gottes einfach geleugnet. Daher behaupten die Anhänger des primitiven Atheismus einfach, dass Gott NICHT existiert, und verwenden andere Begriffe wie Natur, Naturgesetze, Universum usw., um auszudrücken, was normalerweise mit dem Begriff "Gott" ausgedrückt wird. Im anspruchsvollen Atheismus hingegen wird die Existenz Gottes akzeptiert, aber seine Autorität und sein Gefühl der Getrenntheit werden geleugnet. So räumen die Anhänger des verfeinerten Atheismus ein, dass eine denkende Komponente des Universums tatsächlich existiert, und sie benennen diese Komponente mit dem Wort "Gott". Aber sie nehmen diesem Gott entweder die Autorität (d.h. sie verlangen, dass dieser Gott angebetet werden soll, aber die Gesetze, die befolgt werden sollen, sind Gesetze, die von Menschen im Namen dieses Gottes erlassen wurden) oder sie nehmen diesem Gott das Gefühl der Getrenntheit (d.h. sie behaupten, dass dieser Gott KEINE Getrenntheit und kein Selbstbewusstsein hat und sich daher automatisch wie eine computerähnliche Maschine und nicht wie ein lebendiger Intellekt verhält).

Die Tatsache, dass es einen "raffinierten Atheismus" gibt, der dem "Deismus" äußerlich sehr ähnlich, aber innerlich völlig entgegengesetzt ist, hat natürlich viele wichtige Implikationen. Eine der wichtigsten davon ist, dass alle Religionen und Kulte auf der Erde neu klassifiziert werden sollten. Das liegt daran, dass viele Religionen, obwohl sie die Idee von "Gott" verwenden und obwohl sie ihren Anhängern befehlen, viele Dinge für diesen "Gott" zu tun, in Wirklichkeit völlig atheistisch sind. Genauer gesagt, leugnen sie in ihrem Wesen die Autorität und das Gefühl der Getrenntheit von Gott. Um diese raffinierte Verweigerung an einem Beispiel zu illustrieren: Wenn die gegenwärtige "grüne Bewegung" (im Englischen "green movement" genannt) die Natur mit dem Begriff "Gott" benennen würde, dann würde sie sich in eine weitere Religion verwandeln, denn sie würde ihre Anhänger sehr damit beschäftigen, verschiedene Dinge für diesen "Gott" oder im Namen dieses "Gottes" zu tun. Natürlich würde diese "grüne Bewegung" trotz der Tatsache, dass sie ihre Anhänger dazu bringt, verschiedene Dinge für "Gott" zu tun, immer noch "atheistisch" bleiben, weil sie ihrem "Gott" die Autorität über die Gesetze des Universums abspricht und seine Eigenständigkeit leugnet (lass uns nun hypothetisch überlegen, was passieren würde, wenn eine politische Partei Hitlers "Gott" nennen würde - wären wir in der Lage, ohne Kenntnis der moralischen Gesetze eine solche "Hitler-Religion" von einigen barbarischen Religionen oder Kulten zu unterscheiden, und wären wir in der Lage zu beweisen, dass ihr "Gott" sich wesentlich vom totaliztischen Gott unterscheidet). Natürlich, wenn wir uns umschauen, dann stellen wir fest, dass wir in der Tat von einem ganzen Meer von Menschen, Philosophien und Religionen umgeben sind, die genau eine solche verfeinerte Form des Atheismus praktizieren. Dazu gehören z.B. alle Menschen, die Gott als eine blinde Kraft, Macht oder Natur sehen (man denke z.B. an die sogenannte "Macht" aus dem Film "Star Wars"), nicht als einen hochintelligenten, überlegenen Intellekt oder ein denkendes Wesen. Dazu gehören auch alle Anhänger barbarischer Religionen, Kulte und Philosophien, die ihrem Gott die Konsequenz und die Fähigkeit absprechen, Moral, Liebe, Gerechtigkeit, Gesetze, Prinzipien usw. durchzusetzen, sondern darauf bestehen, dass ihr Gott ihnen nur befiehlt, für ihn zu töten, Zerstörung und Brutalität zu verbreiten, Frieden zu stiften, ihm einen stumpfsinnigen Gehorsam zu leisten, sich vor ihm zu verneigen usw.

Eine weitere wichtige Konsequenz der Existenz der "verfeinerten Form des Atheismus" ist, dass diese Form, indem sie Gott seine Autorität und Eigenständigkeit abspricht, gleichzeitig die Notwendigkeit leugnet, moralische Gesetze zu befolgen. Schließlich ist "Gott" in seinem Verständnis einfach eine Art riesiger "natürlicher Computer", so dass es für eine solche "Maschine" keine Rolle spielt, ob wir Gesetze befolgen oder nicht, deren Befolgung diese Maschine überwacht. Das Einzige, was zählt, ist, nicht für die Nichteinhaltung moralischer Gesetze bestraft zu werden. Aus diesem Grund nennen die Anhänger der Philosophie hier "Parasitentum". (was in Kapitel K. ausführlich beschrieben wird), fühlen sich von der Verpflichtung befreit, moralische Gesetze pedantisch zu befolgen. Sie führen also ein Leben als intelligente Parasiten. Obwohl viele von ihnen selbst nicht gegen moralische Gesetze verstoßen, drängen sie ihre Sklaven mit Begeisterung dazu, diese Gesetze zu brechen (so dass die Strafe für den Verstoß gegen moralische Gesetze nicht diese Parasiten, sondern ihre Sklaven trifft).

Wie oben erläutert, wird die Art und Weise, wie jemand seinen Gott sieht, bestimmen, ob diese Person dazu neigt, moralische Gesetze pedantisch zu befolgen oder zu brechen oder zu umgehen. Das wiederum bedeutet, dass unsere innere Einstellung zu Gott bestimmt, ob wir letztlich der Philosophie des Totalizmus oder der Philosophie des Parasitentums (die eine Umkehrung des Totalizmus ist) anhängen. Unser Glaube an Gott ist, abgesehen vom Verantwortungsbewusstsein, eine Art "moralisches Skelett", das die Art des moralischen Verhaltens definiert, das wir in unserem Erwachsenenleben umsetzen. Aus diesem Grund legt der Totalizmus so viel Wert darauf, dass seine Anhänger parallel zum Erlernen der Prinzipien der Befolgung moralischer Gesetze das Bewusstsein erlangen, dass das Befolgen dieser moralischen Gesetze einfach eine totaliztische Art und Weise ist, unsere Unterwerfung unter den Willen des universellen Intellekts (Gott) zu manifestieren.

JB5. Totalizmus und Parasitentum

Es gibt noch eine weitere wichtige Angelegenheit, die in diesem Kapitel erklärt werden muss, weil sie einen erheblichen Einfluss auf die gegenwärtige Situation der Menschen auf dem Planeten Erde hat. Dies ist die Einteilung aller Philosophien, die formuliert werden können oder die wir auf der Erde bereits formuliert haben, in zwei entgegengesetzte philosophische Pole, Lager, Gruppen oder wie auch immer man sie nennen möchte. Ein solcher moralisch degenerierter philosophischer Pol, der für die Menschen äußerst zerstörerisch ist und unsere Zivilisation direkt in die Selbstzerstörung führt, wird in dieser Monographie als "Parasitentum" bezeichnet. Obwohl dieses Parasitentum in der Tat eine tödliche moralische Krankheit ist, ist es im Sinne seines Ursprungs dieser Pol der Moral, auf den auf ganz natürliche Weise all jene hinabrollen, die sich in ihrem Handeln weigern, die moralischen Gesetze zu befolgen. Sie fördert faule, konsumorientierte, degenerierte und korrupte Lebensstile, in denen die Menschen die Rolle von intelligenten Parasiten spielen. Der philosophische Gegenpol zum Parasitentum, d.h. eine Gruppe von moralisch konstruktiven Philosophien, wird hier "Totalizmus" genannt. (d.h. die Philosophie des Totalizmus, Summe oder Einheit). Sie lehrt, dass alles ein wichtiger Bestandteil eines größeren Ganzen ist. Wie in diesem Unterkapitel erläutert wird, sind Parasitentum und Totalizmus zwei philosophische Gegensätze. So sind auch die Intellekte, die sich an sie halten, gegenseitige Feinde. Sie bilden auch zwei entgegengesetzte Pole oder zwei Extreme im Kontinuum aller Philosophien, die auf unserem Planeten existieren. In diesem Unterkapitel versuche ich zu erklären, worin die Unterschiede zwischen diesen beiden philosophischen Extremen bestehen, damit der Leser an ihrem Beispiel das Wesen des Totalizmus besser verstehen kann.

Der Unterschied zwischen moralischem Totalizmus (t) und unmoralischem Parasitentum (p) mag sehr gering erscheinen, da er zunächst darauf hinausläuft, dass man (1t) moralische Gesetze befolgt (Totalizmus) oder (1p) sie missachtet (Parasitentum). Dieser Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber moralischen Gesetzen führt natürlich dazu, dass beide Philosophien ihre Anhänger dazu motivieren, entweder (2t) auf dem Gebiet der Moral immer bergauf zu klettern (Totalizmus) oder (2p) auf diesem Gebiet abzurutschen (Parasitentum). Dieses Aufsteigen oder Abrutschen im moralischen Bereich motiviert die Anhänger dieser Philosophien wiederum dazu, entweder (3t) immer zu versuchen, sich entgegen der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands zu bewegen (Totalizmus), oder (3p) entlang der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands abzurutschen (Parasitentum). Die Konsequenz dieser Motivationsunterschiede ist, dass (4t) Anhänger des Totalizmus alles freiwillig und aus innerer Überzeugung tun, weil sie ihr Leben auf Wissen und moralische Gesetze gründen, während (4p) Anhänger des Parasitentum zu steilen Pyramiden sozialer Unterdrückung und Überwachung geformt werden müssen, in denen jeder nur deshalb tut, was ihm zusteht, weil er von allen Seiten von Wachhunden umgeben ist, die ihm ständig auf die Finger schauen. In der Tat sind die Unterschiede zwischen diesen Philosophien enorm. Wenn sie im Leben angewandt werden, verschieben sich diese beiden Philosophien an die entgegengesetzten Enden der philosophischen Welt.

Analysiert man nämlich die Anhänger dieser beiden Philosophien, so vergleichen sie sich miteinander wie religiöse Engel mit Teufeln oder wie Bienen mit Wespen. Totalizten sind immer positive Charaktere, die nach Vollkommenheit streben und sich darauf konzentrieren, Gutes zu tun und das moralische Leben zu fördern. So kann man ihnen vertrauen und sich auf sie verlassen, sie versuchen, niemanden absichtlich zu verletzen oder zu betrügen, sie arbeiten hart und freiwillig, um sich selbst und die Welt um sie herum zu verbessern, und sie sind immer in der Nähe, um jemandem eine helfende Hand zu reichen, wenn er sie braucht. In fortgeschrittenen totaliztischen Zivilisationen ist es möglich, Fabriken zu haben, die ohne Manager oder Aufseher perfekt funktionieren, und Gesellschaften mit gesättigten, glücklichen und gut versorgten Bürgern zu haben, die keine Regierungen, Politiker, Gefängnisse oder Polizeikräfte haben. Die Anhänger des Schmarotzertums wiederum sind faule Banditen, Räuber und Ausbeuter, die sich mit der Zeit von schlecht zu noch schlechter entwickeln. Daher haben sie keine Grenzen, wie barbarisch sie werden können. Man kann ihnen nicht trauen und sich in ihrer Nähe nicht wohlfühlen, denn sie warten nur auf eine Gelegenheit, um jemanden einzuschüchtern, einen Streit mit jemandem anzufangen, zu rauben, auszubeuten, zu betrügen, zu hintergehen oder zu töten. Das Leben in einer Zivilisation, einem Land oder einer Familie, die einer parasitären Philosophie oder Religion anhängt, ist eine Art Alptraum. Es ist auch ein ständiger Alptraum, eine solche Zivilisation, ein solches Land oder eine solche Familie als Nachbarn zu haben. Solange es auf unserem Planeten Anhänger des Parasitentums gibt, werden wir nicht ruhig schlafen können, und wir müssen immer darauf achten, was hinter unserem Rücken geschieht. Und solange es Zivilisationen im Universum gibt, die an der Philosophie des bösartigen Parasitentums festhalten, werden wir nicht vergessen, was Angst und Elend sind.

Nachdem diese beiden extremen Philosophien oder philosophischen Pole definiert sind, ist es natürlich nicht schwer festzustellen, dass sie tatsächlich die äußeren Grenzen im Kontinuum aller möglichen Philosophien bilden. Daher sind alle Philosophien zwischen diesen beiden Polen angesiedelt, und auch alle Philosophien sind auf einen der beiden Pole hin polarisiert (d.h. sie sind entweder auf den moralischen Totalizmus oder auf das unmoralische Parasitentums ausgerichtet). Aus diesem Grund kann jede bekannte Philosophie irgendwo eingeordnet werden: entweder als zur moralischen totaliztischen Gruppe gehörend oder als zur unmoralischen parasitären Gruppe gehörend. Betrachtet man beispielsweise die Philosophie des Christentums, so stellt sich heraus, dass sie zum totaliztischen Typus der Philosophie gehört, denn erstens enthält sie in sich die Bestätigung der Existenz, der Einzigkeit und der Autorität Gottes, und zweitens empfiehlt sie den pedantischen Gehorsam gegenüber Gottes Gesetzen - einschließlich einiger grundlegender Formulierungen von Moralgesetzen (zum Beispiel die so genannte Goldene Regel des Christentums, die besagt: "Was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu", geht in Wirklichkeit am Bumerang-Prinzip vorbei).

Leider steht die Philosophie des Christentums noch ganz am Anfang des totaliztischen Weges. Dies liegt daran, dass es das Moralgesetz nicht beachtet, das uns auffordert, neue Moralgesetze zu lernen und unsere Fähigkeiten zur Befolgung dieser bereits bekannten Moralgesetze ständig zu verbessern (d.h. das Christentum ist neuen Ideen gegenüber verschlossen), und auch daran, dass es dieses "erfundene" Gesetz eingeführt hat, das die zeitliche Verzögerung bei der Erfüllung der Moralgesetze als "göttliche Vergebung" erklärt - während die moralischen Gesetze ähnlich wie die physikalischen Gesetze mit eiserner Konsequenz funktionieren und es für sie so etwas wie "Vergebung" nicht gibt (d.h. die moralischen Gesetze besagen, dass "jedes Karma, das einmal erzeugt wurde, auch einmal zurückgegeben werden muss"). Wenn man natürlich die Philosophien vieler anderer Religionen und Sekten analysiert, wird man nicht immer feststellen, dass sie totaliztisch und moralisch sind wie das Christentum, da einige von ihnen sogar sehr unmoralisch und parasitär sind, obwohl sie ihre parasitäre Ideologie sorgfältig hinter einer verfeinerten Form des Atheismus verstecken. Analysiert man wiederum die Philosophie des "dialektischen Materialismus", die während der Stalin-Ära die offizielle Philosophie des kommunistischen Blocks war, wird man feststellen, dass diese Philosophie sehr tief im Parasitentum verwurzelt ist. Denn sie basiert nicht nur auf einer primitiven Form des Atheismus, sondern empfiehlt auch ganz offen die Umgehung vieler moralischer Gesetze - man denke nur an die Art und Weise, wie der Kommunismus mit wirtschaftlichen Gesetzen umgeht (schließlich stellen einige der wirtschaftlichen Gesetze die Anwendung moralischer Gesetze auf das wirtschaftliche Umfeld dar).

Hochinteressant ist die "Regel der doppelten Standards", die uns bei allen Umsetzungen der unmoralischen, parasitären Philosophie ins Auge sticht. Wenn sich in diesen Umsetzungen zu irgendeinem Thema ein menschliches Gesetz bildet, das den moralischen Gesetzen zuwiderläuft, dann zwingt das Leben dort im Laufe der Zeit dazu, eine empirische Tradition des Verhaltens zu bilden, die diesem Gesetz entgegengesetzt ist und die bereits mit dem Inhalt der moralischen Gesetze übereinstimmt. Ein sehr anschauliches Beispiel für diese Regel ist das englische Gesetz "Privacy Act". (d.h. "Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten"). Vor relativ kurzer Zeit wurde sie von fast allen Ländern mit einer fortgeschrittenen Philosophie des Parasitentums eingeführt. Dieses Gesetz verbirgt offiziell die persönlichen Daten aller Bürger und fördert damit die soziale Heuchelei, die im Widerspruch zu den moralischen Gesetzen steht (denn moralische Gesetze verlangen die Offenlegung der Wahrheit). Aber gleichzeitig mit der Einführung des "Privacy Act" wurden diese Länder durch das Leben gezwungen, ein empirisches Verhaltensprinzip zu bilden, das "Background Checking" genannt wird und auf der Schaffung von spezialisierten Nachrichtendiensten beruht, die gegen Geld dieses "Privacy Act" brechen und jedem, der entsprechend zahlt, jegliche Informationen über jede Person zur Verfügung stellen. Auf Grund der einzigartigen Merkmale dieser "Regel des doppelten Standards", die leicht zu erkennen sind, ist das Auftreten der Folgen dieser Regel ein wichtiger Indikator, der zeigt, wo menschliche Gesetze mit moralischen Gesetzen kollidieren. Darüber hinaus gibt sie die Richtung an, die der Totalizmus in einer bestimmten Angelegenheit einschlagen würde (als weiteres Beispiel sei der Fall der im Unterkapitel JD2. erörterten Länder genannt, die das Verbot der körperlichen Züchtigung von Kindern eingeführt haben, aber die Eltern dieser Länder sind immer noch stillschweigend, wenn auch gesetzeswidrig, gezwungen, solche Züchtigungen anzuwenden).

Analysiert man die vorherrschende Philosophie unserer Zivilisation, so stellt sich leider heraus, dass auch sie tief im unmoralischen Schmarotzertum verwurzelt ist. Das wiederum bedeutet, dass wir, selbst wenn wir uns technisch und wissenschaftlich noch weiter entwickeln, als Zivilisation immer noch Barbaren bleiben werden, weil wir einer barbarischen und höchst unmoralischen Philosophie anhängen. Auch wir werden uns immer noch nicht von unseren kosmischen UFO-Parasiten lösen können, weil wir an ihrer Philosophie festhalten. Wenn wir unsere Philosophie nicht in einen moralischen Totalizmus umwandeln, sind wir für immer verflucht und dazu verdammt, ausgebeutet zu werden. Die einzige Möglichkeit für die Menschheit, moralisch voranzukommen und sich von unseren bösartigen Parasiten zu lösen, ist der Wechsel zum moralischen Totalizmus und der Beitritt zur totaliztischen Konföderation der kosmischen Zivilisationen. Wir müssen uns jetzt entscheiden, denn schon bald könnte unsere Technologie so weit fortgeschritten sein, dass unser kosmischer UFO-Parasit gezwungen sein wird, aus seinem Versteck zu kommen und uns entweder in seine parasitäre Konföderation aufzunehmen oder uns zu erlauben, uns seinen Rivalen anzuschließen. Wenn wir wiederum einmal in seine parasitäre Konföderation eingebunden sind, gibt es für uns kein Zurück mehr.

Bislang hat die Menschheit die Existenz des Parasitentums nicht offiziell anerkannt. Aber sie hat alle Merkmale einer eigenständigen und klar definierbaren Philosophie. Sie wird von einzelnen Menschen, aber auch von ganzen Institutionen und Zivilisationen befolgt. Sie verfügt über eine Reihe genau definierter Verhaltensregeln (siehe z.B. die Parasitenregel: "Befolge kein Gesetz, es sei denn, du wirst dazu gezwungen") und eine Reihe von Verhaltensweisen, die von allen Anhängern dieser Philosophie instinktiv immer befolgt werden. Sie ist bei denjenigen, die sich daran halten, leicht und deutlich zu erkennen. Sie bringt auch klar definierbare Konsequenzen für jeden mit sich, der von den strafenden Folgen dieser unmoralischen Philosophie betroffen ist. Sie ist auch auf der Erde weit verbreitet. Wie im Unterkapitel W4 dieser Monographie erläutert, waren die Leitungen von mehr als der Hälfte der Einrichtungen, in denen ich bisher gearbeitet habe, von fortgeschrittenem Parasitentum befallen und völlig überfordert. Parasitentum ist äußerst zerstörerisch und ruiniert alles, was von ihm befallen ist. Aus diesem Grund sollte sie statt "Philosophie" "moralische Krankheit" genannt werden. Denn sie hat die gleichen Folgen wie jede andere tödliche Krankheit (siehe Beschreibungen im Unterkapitel K1.1.). So schrumpft beispielsweise jede Institution, die von einer dem Parasitentum anhängenden Führung überwältigt wird, und fällt im Laufe der Zeit zusammen. Wenn also jemand möchte, dass sein Unternehmen in kürzester Zeit zusammenbricht, reicht es aus, dass er einen Manager mit einer parasitären Philosophie beschäftigt. Es gibt also einen wichtigen Grund, warum diese zerstörerische Philosophie "Parasitentum" genannt wird, während ihre Anhänger "Parasiten" genannt werden. Im Unterkapitel K7.1. dieser Monographie wird erklärt, wie man Menschen, die dem unmoralischen Parasitentum anhängen, schnell erkennen kann, und welche vier Stadien des Fortschreitens dieser zerstörerischen Philosophie unter den Menschen zu verzeichnen sind. Kapitel O. dieser Monographie wiederum zeigt auf, welche Zukunft das außer Kontrolle geratene Parasitentum unserer Zivilisation bringen könnte.

JB6. Warum jede langanhaltende "Bewegung an der Linie des geringsten Widerstandes" immer ein "schwarzes Loch" bildet, in dem keinerlei Bewegung möglich ist

Motto: "Es sind die kleinen Details, die den größten Unterschied machen."


In meinem Leben war ich in der privilegierten Lage, viele kontroverse Diskussionen zu organisieren und zu leiten, sowohl öffentlich als auch von Mensch zu Mensch, mit konservativen Menschen mit begrenzten Ansichten. Die Teilnehmer an vielen dieser Veranstaltungen waren Menschen mit höchster Bildung, d.h. Universitätsprofessoren, Wissenschaftler, Industrievertreter, Fachleute, Hobbygruppen usw. Viele von ihnen waren meine Vorgesetzten, die es gewohnt waren, mir zu befehlen, was ich nicht tun sollte, und die oft über mein Schicksal entschieden. Andere waren meine Kollegen, Zuhörer bei Präsentationen meiner Entdeckungen, Menschen, denen ich zufällig begegnet bin und deren Philosophie ich zufällig mitbekommen habe usw. Wann immer ich mit solchen Menschen zu tun hatte, verblüffte mich ihre unangenehme, seltsame und für andere schmerzhafte Art zu denken, ihre Ansichten zu äußern und Entscheidungen zu treffen, die andere verletzen, immer wieder. Nach jedem Zwang, mit solchen Menschen Zeit zu verbringen, blieb bei mir lange Zeit ein unangenehmer Nachgeschmack und eine Art moralischer Kater zurück.

Bis etwa 1994 wusste ich nicht, dass es so etwas wie eine Philosophie des Parasitentums gibt, die in Kapitel K. ausführlich beschrieben wird. Ich hatte also keine Ahnung, dass all diese unangenehmen Menschen einfach nur Schmarotzertum praktizieren, während ihr schmerzhaftes Verhalten für andere eine natürliche Folge ihrer höchst unmoralischen Philosophie ist. Ich wusste nur, dass ich selbst mich nie so verhalten würde wie sie. Doch die Verhaltensprinzipien, die sie in ihrem Handeln, Denken und Entscheiden an den Tag legten, forderten mich heraus und weckten in mir den Wunsch, ihre Wurzeln zu ergründen. Nachdem ich den Totalizmus formuliert hatte, begann ich daher, systematisch Informationen über das Wesen der Ansichten und Verhaltensweisen dieser unmoralischen und für die Umwelt schmerzhaften Menschen zu sammeln. Ich habe diese Informationen in Form von "Doktrinen" über ihr Verhalten aufgeschrieben. Diese Doktrinen sind einfach kurze Sätze, die ich selbst formuliert habe, um das Wesentliche ihres Verhaltens oder ihrer Einstellung auszudrücken. Bevor ich eine dieser Lehren niederschrieb, musste ich natürlich erst einmal das Verhalten, für das sie steht, in der Praxis beobachten. In der Regel geschah dies anlässlich einer anderen schmerzhaften Erfahrung, die mir das Leben erspart hat.

Schließlich musste ich mich bei jeder Doktrin zunächst vergewissern, dass sie auch tatsächlich von jemandem befolgt wird, den ich persönlich kenne. Diese Doktrinen drücken also

"die vorherrschende Motivation aus, die die Entscheidungen und Handlungen von tatsächlich existierenden einzelnen Menschen in einer bestimmten Art von Situation bestimmt, transformiert von der Form ihrer Gefühle oder inneren Einstellung, in die Form einer allgemeinen verbalen Definition."

Durch diese systematischen Beobachtungen und Aufzeichnungen über viele Jahre hinweg gelang es mir, eine beachtliche Sammlung von empirischen Beobachtungen über Lehren zu sammeln, die Ausdruck der Alltagsphilosophie von Menschen sind, die dem anhängen, was ich später "Parasitentum" nannte. Die Anhäufung dieser Beobachtungen schuf wiederum ein kognitives Fundament, auf dem später schrittweise das Konzept des Totalizmus und des Parasitentums aufgebaut werden konnte. In diesem Unterkapitel habe ich mich entschlossen, eine Auswahl der wichtigsten und repräsentativsten Lehren dieser Alltagsphilosophie von gut ausgebildeten Menschen, die Parasitentum praktizieren, aufzulisten. An dieser Stelle sollte ich jedoch hinzufügen, dass diese Lehren nicht die persönliche Philosophie einer bestimmten Person oder sogar einer Gruppe von Menschen darstellen. Sie sind vielmehr ein "Modell", d.h. eine Zusammenstellung von Elementen, die in den Alltagsphilosophien vieler realer Menschen zu finden sind, denen ich im Laufe meines abenteuerlichen Lebens persönlich begegnet bin. Die Grundhaltung all dieser Menschen besteht darin, keine neuen Ideen zu akzeptieren und der Philosophie des Parasitentums zu folgen. Hier sind diese Lehren:

#1: Ich habe längst alles gelernt, was es wert war, mir zur Kenntnis gebracht zu werden. Wenn also jemand versucht, mir etwas Neues zu erzählen, lohnt es sich nicht, mich von dem Vergnügen, das ich gerade erlebe, zu trennen, um ihm zuzuhören.

#2. Der Hauptzweck des Studiums und des Sammelns von Diplomen besteht darin, eine bequeme Position zu finden, die frei von jeglicher Verantwortung und Verpflichtung ist, sich weiter zu verbessern (oder: "Das Studium befreit uns von der Verantwortung, während der Besitz eines Diploms uns vom weiteren Erwerb von Wissen befreit").

#3. Glaube und Wissen sind Feinde, daher müssen sich Gläubige und Wissende gegenseitig bekämpfen.

#4. das Beharren auf der Wahrheit ist es nicht wert, das zu riskieren, was wir bereits erreicht haben. Es ist viel besser, das zu tun, was andere tun, und das zu sagen, was andere von uns zu hören erwarten.

#5. Erreichbar sind nur die Ziele, von denen wir bereits wissen, wie wir sie erreichen können. Die gleiche Lehre kann auch mit anderen Worten ausgedrückt werden: "Nur die Dinge sind möglich, von denen wir bereits wissen, wie sie zu bewerkstelligen sind".

#6. Nur das, was mich betrifft, ist wirklich wichtig. Die Objekte des Interesses anderer Menschen sind hingegen niemandes Aufmerksamkeit wert. Wenn ich also Macht, Autorität oder Geld habe, tue ich der Welt einen Gefallen, indem ich anderen verbiete oder sie daran hindere, ihre eigenen Interessen zu verfolgen.

#7. Nach meinen Maßstäben kann jeder anderen Person ein schwerwiegendes Fehlverhalten vorgeworfen werden.Ich werde also in meinen eigenen Augen und in den Augen von Menschen, die mir ähnlich sind, wachsen, wenn ich auf diese Übertretung hinweise und anfange, diese Person zu verfolgen, weil sie meinen Anforderungen nicht gerecht wird.

#8. Jeder andere Mensch lügt ständig oder irrt sich, es sei denn, er kann schlüssig beweisen, dass seine Aussagen wahr sind oder dass er Recht hat. (Andere Versionen desselben: "Ich werde glauben, wenn ich es mit meinen eigenen Augen sehe", "schuldig bis zum Beweis der Unschuld" oder "beweise, dass du die Wahrheit sagst").

#9. Das Universum hat kein Recht, Fakten zu enthüllen, die über unseren geistigen Horizont hinausgehen. So haben die Verwalter der Wissenschaft die Autorität zu entscheiden, welche Fakten "akzeptabel" sind und daher untersucht werden sollten und welche "ketzerisch" sind und daher ignoriert und geleugnet werden sollten.

#10. Unser gegenwärtiges Wissen ist bereits perfekt und vollständig - jede weitere Avantgarde-Forschung sollte verboten werden (oder: alle, die sich "anlehnen" und in "ketzerische" oder verbotene Richtungen forschen, sollten "auf dem Scheiterhaufen verbrannt" werden).

#11. Die Wahrheit interessiert mich nur, wenn ich sie gegen andere verwenden kann; wenn mir aber eine Wahrheit nicht passt, dann akzeptiere ich sie selbst nicht, und ich mache es auch anderen Menschen unmöglich, sie zu lernen, indem ich sie vor ihnen verberge, ihren Sinn verdrehe und es ihnen unmöglich mache, sie zu entdecken. Eine andere Version desselben: "Ich verberge und ignoriere immer die Wahrheit, die mir selbst oder jemandem, der wichtig, gefährlich oder laut ist, nicht passt".

#12. Nur ich habe immer Recht, handle immer richtig und habe einen Monopol für makellose Kenntnisse und Ansichten. So werde ich mein Leben am besten nutzen, wenn meine Hauptbeschäftigung darin besteht, andere zu zwingen, nach meinen Ansichten und Anforderungen zu handeln, während ich selbst schon so perfekt bin, dass es nicht nötig ist, an mir zu arbeiten.

Die gleiche Ansicht, aber in Bezug auf ein anderes Thema, kann auch mit folgenden Worten ausgedrückt werden:

"Wenn eine Publikation oder eine Informationsquelle Wissen enthält, das mit meinen Ansichten unvereinbar ist, oder eine Wahrheit, die mir nicht passt, dann erweise ich der Welt einen Dienst, wenn ich sie verbrenne oder auf andere Weise verhindere, dass sie in das Blickfeld anderer Menschen gerät.".

(Die Leser denken wahrscheinlich, dass Menschen mit solchen Ansichten mit dem Fall der Inquisition verschwunden sind. Sie sollten also wissen, dass ich persönlich in einem Land gelebt habe, in dem noch 1996/7 Bücher, Literatur und Videokassetten öffentlich auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. In diesem Land war das Satellitenfernsehen verboten, bis es einen eigenen Satelliten erhielt, während es derzeit nur über diesen eigenen Satelliten erlaubt ist, dessen Programme einer strengen staatlichen Zensur unterliegen).

#13. Die Umsetzung fortschrittlicher Ideen führt nur zu Problemen. Je weniger ich mich also mit neuen Ideen beschäftige, desto problemloser muss mein Leben sein.

#14. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer anstrengend ist, etwas zu unternehmen, und dass das bequeme Leben dadurch gestört wird. Deshalb bleibe ich am liebsten untätig und vermeide alles, was nicht unmittelbar meinen Interessen dient.

#15. Wir wollen niemanden mehr in unserer geschlossenen Welt haben, denn wenn wir teilen, was wir haben, haben wir weniger. Wenn es jemandem gelingt, sich einzugliedern, stoßen wir ihn herunter, indem wir seine Unzulänglichkeiten, Abweichungen von unseren Normen und Unterschiede zu uns selbst erfinden und hervorheben. Das Gleiche, aber mit anderen Worten: "Was wir haben, haben wir nur für uns selbst - die anderen sind nur dazu da, sie auszunutzen, und nicht zufällig, um sie auch arbeiten zu lassen".

#16. Das Maß meines Erfolges ist die Zahl der Menschen, von denen ich mich absetzen konnte, indem ich Macht über sie erlangte, sie von mir abhängig machte oder sie ausbeutete, in den Besitz einer Bildung gelangte, die sie nicht haben, mir einen besseren Verdienst erzwang als sie, bessere und teurere Geräte und Ausrüstungen erwarb als sie, mir ständig mehr materielle Güter sicherte, ihre Konkurrenzfähigkeit neutralisierte, jeden Kontakt und jede Gelegenheit nutzte, die sich mir bot, um meinen Vorteil gegenüber anderen zu vergrößern usw.

Die oben genannte Doktrin kann in der Praxis in vielen Versionen und detaillierten Variationen angewendet werden. Wir wollen hier ein Beispiel für die Version zitieren, die am häufigsten von Leuten verwendet wird, die den Weg des geringsten intellektuellen Widerstands gehen.

"Ich habe festgestellt, dass, wenn ich mein Wissen mit jemandem teile, er es nutzt, um sich einen Vorteil gegenüber mir zu verschaffen. Um meine Distanz zu wahren, verschweige ich daher immer die wichtigsten Details und das relevanteste Wissen und verheimliche es vor den anderen."

Ein ähnlicher Gedanke kommt auch im Volksglauben zum Ausdruck: "Die Armen sind die Quelle des Reichtums, die Inkompetenten sind der Höhepunkt des Erfolgs". Nach dieser Überzeugung hindern parasitär veranlagte Menschen die Armen daran, sich eine bessere Position zu erarbeiten, und erschweren es denjenigen, denen es an Kenntnissen oder Berufen mangelt, sich die notwendigen Fähigkeiten anzueignen, um mit denjenigen gleichzuziehen, die bereits Erfolg haben. Das Gleiche kann auch mit anderen Worten in Form eines beliebten Slogans der Parasiten ausgedrückt werden: "Wer weiß, der schweigt, wer nicht weiß, der spricht".

#17. Am wichtigsten sind für mich die Unterschiede, die die Menschen trennen. So suche ich bei anderen immer nach dem, was sich von mir unterscheidet, und wenn ich bei ihnen einen Unterschied bemerke, nutze ich ihn sofort, um Feindseligkeit und Verfolgung zu schüren.

#18: Um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen, lade ich die Schuld für mein eigenes Versagen auf jemand anderen ab. (Dies ist die Erklärung für die menschlichen Beweggründe, die hinter dem bekannten Sprichwort "Der Koch ist schuld, und der Schuster wird gehängt" stehen. Diese Erklärung ergibt sich aus meiner empirischen Beobachtung, dass Menschen, die daran gewöhnt sind, stets den Weg des geringsten intellektuellen Widerstands zu gehen, "uns nicht für die Unzulänglichkeiten, die wir begangen haben, sondern für alles, was sie selbst versäumt haben, wofür unsere Handlungen aber einen Vorwand lieferten, um ihre Gewissensbisse auszugleichen, indem sie die Schuld auf uns abwälzen", beleidigt sind.)

#19. Wenn ich andere unterbezahle, unterbewerte oder in irgendeiner Weise ausbeuten kann, werde ich selbst reicher und mein Leben wird bequemer. Dieselbe Lehre kann auch anders ausgedrückt werden, zum Beispiel mit den Worten: "Bei allem, was ich tue, besteht mein einziges Ziel darin, den größtmöglichen Nutzen für mich selbst zu erlangen, für dessen Maximierung ich immer versuche, so viel wie möglich zu bekommen und im Gegenzug so wenig wie möglich zu geben".

#20. Da du schwächer bist als ich, werde ich dir alles rauben, was ich gebrauchen kann, ich werde deinen Lebensraum für mich beanspruchen, während ich dich selbst an Hunger, Entbehrung und Platzmangel sterben lassen werde, denn in dieser Welt überlebt nur der Stärkste. Dieselbe Idee, nur mit anderen Worten ausgedrückt: "Das Recht auf Leben und auf einen eigenen Lebensraum hat nur derjenige, den ich für gleichwertig oder stärker halte; und wenn ich feststelle, dass jemand in irgendeiner Weise schwächer ist als ich, dann lasse ich ihn nur überleben, wenn ich ihn ausbeuten kann, während ich ihn sofort vernichte, wenn ich feststelle, dass er für eine weitere Ausbeutung ungeeignet ist".

#21. Je mehr ich habe, desto mehr darf ich verschwenden (dasselbe, aber mit anderen Worten: niemand und nichts hat das Recht, die Art und Weise einzuschränken, wie ich mit allem umgehe, für das ich irgendeinen Vorwand gefunden habe, es als mein Eigentum zu betrachten).

#22. Mein Lebensideal ist es, Vergnügungen und Ruhe zu genießen. Mein wichtigstes Bestreben und das Ziel all meiner Bemühungen ist es also, nichts mehr tun zu müssen und ein erfolgreiches Leben in völligem Müßiggang zu führen.

Analysiert man die oben genannten Doktrinen, so kommt man leicht zu dem Schluss, dass jede von ihnen eine Verwirklichung der bekannten Tendenz der Natur darstellt, "dem Weg des geringsten Widerstandes zu folgen". Die Alltagsphilosophie dieser Menschen, die nach den oben genannten Doktrinen leben, kann daher als "Philosophie des geringsten intellektuellen Widerstands" bezeichnet werden. In Kapitel K wird sie als "Parasitentum" bezeichnet.

Die Tendenz, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen, kennzeichnet alle Naturphänomene, genauer gesagt, die Phänomene, die Objekte und Wesen mit extrem niedrigem Intelligenzniveau steuern. (Man beachte, dass nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation alles eine gewisse Intelligenz besitzt, sogar Tiere und Gegenstände, die wir früher als "tot" betrachteten. Nur dass ihr Intelligenzniveau "unter der Schwelle" liegt, bedeutet, dass sie nicht in der Lage sind, den Prozess der logischen Schlussfolgerung und der Assoziation von Fakten durchzuführen). Andererseits handeln fortgeschrittene Intellekte, einschließlich des menschlichen Intellekts, nach einem anderen Prinzip oder sollten es zumindest tun: "das zu wählen, was ihrer Meinung nach in einer gegebenen Situation am rationalsten ist", bedeutet, sich genau auf der Linie des geringsten intellektuellen Widerstands bergauf zu bewegen. Der Totalizmus stellt genau eine der möglichen Verwirklichungen dieses rationalisierten Prinzips dar.

Wenn wir versuchen würden, die Essenz aller Lehren der "Philosophie des geringsten intellektuellen Widerstands", die zuvor vorgestellt wurden, in einem einzigen Satz auszudrücken, dann stellt sich heraus, dass ihre Umsetzung im Leben immer zu einer Verringerung der moralischen Energie des Menschen führt. Die Abnahme dieser Energie hat zur Folge, dass sie die Wahlfreiheit, die persönlichen Freiheiten, das Recht auf Mitbestimmung, die Wahl der eigenen Richtung, das Lesen von Publikationen, Sendungen, Filmen usw., die einen interessieren, einschränkt. Im Sinne der endgültigen Wirkung sind die Ergebnisse der Philosophie des Parasitentums intellektuelle Äquivalente für die Ergebnisse aller Naturphänomene, die der Linie des geringsten Widerstands folgen. Denn die Freisetzung von Naturphänomenen, die entlang der Linie des geringsten Widerstandes erfolgen, führt zwangsläufig auch immer zur Einschränkung ihrer so genannten "Freiheit". Wenn zum Beispiel ein Stein herunterfällt, verringert sich der Freiheitsgrad des Steins um mindestens eins. Denn wenn der Fall abgeschlossen ist, hat er nicht mehr die vorherige Freiheit zu fallen. Aus den Wissenschaften wiederum wissen wir auch, dass jeder natürliche Verlauf physikalischer Phänomene entlang der Linie des geringsten Widerstandes im Endeffekt immer zwangsläufig zu einem Zustand der Bewegungslosigkeit führt, in dem alle ihm unterworfenen Objekte ihre anfängliche Freiheit vollständig verlieren.

Schließlich hat unsere Wissenschaft schon vor langer Zeit bewiesen, dass jedes Objekt, das dieser Linie folgt, schließlich in einem Punkt landen muss, der tiefer liegt als der, in dem es seinen Weg begonnen hat. Im Endergebnis endet die systematische Verfolgung dieser Linie immer mit einer völligen Stagnation und einem vollständigen Verschwinden der Phänomene, die diese Bewegung angetrieben haben. Ein bekanntes Beispiel für ursprünglich mobile astronomische Objekte, die durch das Verfolgen der Linie des geringsten Widerstandes für zu lange Zeit ihre Mobilität vollständig verloren haben, sind sehr alte Sternsysteme, die im Volksmund "Schwarze Löcher" genannt werden. Die Beweglichkeit (Freiheit) dieser Systeme ist auf ein so niedriges Niveau gesunken, dass sich in ihnen nicht nur nichts mehr bewegen kann, sondern auch das Licht nicht mehr aus ihnen herauskommt. Daraus lässt sich eine äußerst wichtige Schlussfolgerung ziehen, die mit folgenden Worten ausgedrückt werden kann:

"Die Linie des geringsten Widerstands ist eine Linie selbstmörderischen Verhaltens, denn sie führt letztlich immer zum Entzug jeglicher Freiheit und damit zur Verhinderung jeder weiteren Bewegung."

Wie bei den physikalischen Phänomenen muss auch im geistigen Bereich der Weg des geringsten Widerstandes unwiderruflich zum Verlust der Freiheit führen. So verlieren auch bei diesen Phänomenen diejenigen, die dem Weg des geringsten Widerstands folgen, allmählich ihren zuvor vorhandenen freien Willen oder ihre Entscheidungsfreiheit, und im Ergebnis werden auch sie zu einer Art moralischem "schwarzen Loch". Dieses moralische "schwarze Loch" wird eine bestimmte Person, ein Land oder eine Zivilisation, die systematisch die Philosophie des Parasitentums praktiziert, in den Zustand der völligen Bewegungslosigkeit, des Verfalls und des Todes versetzen. Ein solcher Tod, der durch eine vollständige Erschöpfung der moralischen Energie eines Menschen verursacht wird, wird im Totalizmus als Tod durch "moralische Erstickung" bezeichnet (ein populärer Name für eines der Symptome, die diesem Tod vorausgehen, ist "Marasmus"). Beispiele dafür sind der Zusammenbruch des kommunistischen Systems sowie der vorherige Zusammenbruch des Feudalsystems. Das liegt daran, dass die kommunistischen Regierungen in der letzten Phase ihres Wirkens fast ausschließlich Maßnahmen durchführten, die jeden seiner Reserve des freien Willens beraubten, was im Endeffekt zu einer vollständigen Erschöpfung der moralischen Energie in den kommunistischen Ländern führte. In ähnlicher Weise sind die gegenwärtigen Schwierigkeiten vieler ehemals kommunistischer Länder und einer immer größeren Zahl demokratischer Länder mit unterschiedlichen politischen Systemen eigentlich Symptome einer Situation, die aus der Nähe einer solchen moralischen Erstickung resultiert, die sich aus dem in Unterkapitel K1.2. beschriebenen so genannten "philosophischen Kriechgang" ergibt.

Wie die obigen Ausführungen zeigen, führt das von der Philosophie des Parasitentum praktizierte "Verfolgen des Weges des geringsten Widerstandes" die Anhänger dieser Philosophie zu immer größerer Stagnation, moralischer Erstickung und einem vollständigen Niedergang unserer Zivilisation. Diese Philosophie verzichtet leider darauf, Neues zu fördern, indem sie eine faule, konsumorientierte und egoistische Lebensweise unterstützt, die nach und nach jedem den freien Willen, die Entscheidungsfreiheit, die Initiative usw. raubt, die er hat. Auch nach den Unterkapiteln I4.1.1. und K2. läuft sie genau entgegengesetzt zur Wirkung der moralischen Gesetze. Es scheint, dass unsere Zivilisation soeben den Punkt erreicht hat, an dem jeder weitere Fortschritt äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich wird, wenn wir die immer weiter verbreitete Philosophie des Parasitentum und ihre Tendenz, "dem Weg des geringsten Widerstandes zu folgen", nicht durch die fortschrittsorientierte Philosophie des Totalismus ersetzen. Diese Monographie liefert unter anderem eine umfassende Begründung für die dringende Notwendigkeit eines solchen Ersatzes und beschreibt das Wesen dieser neuen Philosophie des Totalizmus.

Nachdem ich 1985 den Totalizmus formuliert hatte, setzte ich auch meine Bemühungen fort, Prinzipien zu finden, die die fortschrittlichste Philosophie beschreiben, die auf der Erde entwickelt werden könnte. Mein Ziel war es, diese Prinzipien zu entdecken, von denen man mit Sicherheit weiß, dass sie im Leben wirklich funktionieren. Also suchte ich nach Prinzipien, deren Wirksamkeit bereits in der Praxis bewiesen war, durch die tägliche Umsetzung dieser Prinzipien durch reale, tatsächlich lebende und existierende Menschen, die mir persönlich bekannt waren. Damals interessierte ich mich besonders für Philosophien, die von Menschen vertreten wurden, die auffallend fortschrittliche Ansichten vertraten, die Akzeptanz neuer Ideen, Moral, Freundlichkeit, Güte, Konsequenz, Ehre, usw. Also begann ich, solche Menschen in meiner Umgebung diskret zu beobachten und ihre Verhaltensprinzipien, ihr Wertesystem, ihre Ansichten usw. gewissenhaft zu analysieren. Im Ergebnis begann ich im Laufe der Jahre, auch für diese in ihrem Umfeld besonders beliebten und hoch angesehenen Menschen, die wichtigsten Botschaften ihrer Alltagsphilosophien zu extrahieren, die ihre Motive, Entscheidungen und Handlungen bestimmten.

Unter dem Begriff "Mission" verstehe ich hier die Definition, die "eine innere Überzeugung ausdrückt, was angemessen ist und somit die Hauptrichtung der positiven Motive, Entscheidungen und Handlungen einer realen individuellen Person in einer bestimmten Art von Situation bestimmt". Wie sich später herausstellte, setzen sich die Alltagsphilosophien dieser positiven Menschen aus Botschaften zusammen, die eine genaue Umkehrung der zuvor erwähnten Doktrinen der Philosophie des Parasitentum und des "Folgens der Linie des geringsten Widerstands" darstellen. (Vergleiche die folgende Liste der Lehren §, die bei Menschen beobachtet werden, die die Philosophie des intuitiven Totalizmus praktizieren, mit der vorherigen Liste der Lehren #, die bei Menschen beobachtet werden, die die Philosophie des Parasitentums praktizieren). In den unten aufgeführten Punkten habe ich die wichtigsten dieser positiven Botschaften aufgeführt. Wie später noch erläutert wird, repräsentieren die daraus resultierenden Lebensbotschaften, diese allgemein beliebten und geachteten Menschen, auch typische Haltungen des Totalizmus. Hier sind ihre wichtigsten Botschaften:

§1. Das Leben besteht in der ständigen Aneignung von Wissen über die Wirkungsweise der Gesetze des Universums und im Bestreben, sie in allem, was wir tun, zu erfüllen (oder: Leben ist ständiges Lernen, Lernen bedeutet vollkommeneres Wissen, vollkommeneres Wissen bedeutet besseres Leben).

§2. Wissen ist Verantwortung. Wenn ich also über ein Wissen verfüge, fühle ich mich für alles verantwortlich, was damit zusammenhängt, z.B. dass es anderen zur Verfügung steht, dass es zum Wohle anderer eingesetzt wird, dass das, was es betrifft, nicht dazu verwendet wird, anderen zu schaden oder gegen sie eingesetzt wird usw.

§3. Erweitere das Wissen durch den Glauben, verwandle den Glauben in Wissen.

§4. Tu, woran du glaubst, und glaube, was du tust.

§5. Jedes Ziel ist erreichbar, wir müssen nur herausfinden, wie wir es erreichen können. Die gleiche Botschaft wird oft mit anderen Worten ausgedrückt, zum Beispiel: "Alles ist möglich - wir müssen nur herausfinden, wie man es macht." Eine weitere, gereimte Version desselben: "Alles, was man denken kann, kann man auch verwirklichen." - siehe Unterkapitel I5.4. und JB7.3.

§6. Alles, was für dich wichtig ist und anderen nicht schadet, ist auch für mich wichtig. Indem ich deine Interessen und Ziele unterstütze, von denen ich weiß, dass sie nicht dazu dienen, irgendjemandem seine moralische Kraft zu nehmen, unterstütze ich auch dein elementares Recht auf den freien Willen, zu denken, zu glauben, zu handeln und deinen eigenen Weg der Entwicklung zu wählen. Das Gleiche kann auch in einer anderen Form ausgedrückt werden:

Selbst wenn ich mit Ihrer Meinung überhaupt nicht einverstanden bin, aber ich weiß, dass diese Meinung die moralische Kraft von niemandem mindert, bin ich dennoch bereit, bis zum Tod für Ihr Recht zu kämpfen, diese Meinung frei zu äußern.

(Beachte jedoch, dass sich die Situation ins Gegenteil verkehrt, wenn eine bestimmte Meinung parasitären Charakter hat und anderen Menschen ihre moralische Energie entzieht!)

§7. Jeder Mensch weiß oder kann etwas, was ich nicht weiß und was mein Leben bereichern und verbessern kann. Es ist daher eine Ehre und ein Gewinn, wenn er sie mit mir teilen möchte. (Dies wird am besten durch ein chinesisches Sprichwort ausgedrückt, das besagt: "Jeder Maulwurf kann dem Philosophen etwas darüber beibringen, wie man ein Loch gräbt." - siehe [9], wo es in meiner losen Übersetzung heißt: "Selbst die gewöhnlichste Ratte kann dem Philosophen viel über die Kunst des Grabens beibringen").

§8. Alle Aussagen anderer müssen als Wahrheit behandelt werden, solange nicht schlüssig dargelegt wird, dass sie falsch sind. (Dieselbe Idee in einer anderen Form: "Jeder ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist", oder "wenn eine Aussage zweifelhaft ist, muss der Empfänger/ Zuhörer beweisen, dass sie unwahr oder schädlich ist, und nicht der Berichterstatter, dass sie wahr oder vorteilhaft ist", oder "dem Berichterstatter wird offiziell immer bescheinigt, dass er die Wahrheit gesagt hat, während die Annullierung dieser Bescheinigung den vorherigen unwiderlegbaren Beweis erfordert, dass das, was er behauptet hat, unwahr oder schädlich war". Aus einem etwas anderen Blickwinkel beleuchtet, heißt es dagegen: "Wenn ich etwas nicht persönlich kennengelernt oder erlebt habe, bedeutet das keineswegs, dass es nicht existiert oder nicht passieren kann").

Die hier diskutierte totaliztische Mission (die am häufigsten als "unschuldig bis zum Beweis der Schuld" oder "Wahrheit bis zum Beweis der Unwahrheit ausgedrückt wird") wird von vielen Menschen NICHT richtig verstanden. Diese Menschen glauben, dass es ihnen befohlen wird, keine eigene Meinung zu haben, immer mit der Meinung anderer übereinzustimmen, offensichtliche Lügen von Menschen, die dafür bekannt sind, die Unwahrheit zu sagen, als Wahrheit zu akzeptieren oder Aussagen zu tolerieren, die eindeutig gegen jemanden arbeiten. Mit einem Wort, diese Menschen glauben, dass der Geber das Recht hat, dem Empfänger moralische Energie zu entziehen. Daher ist es am besten, wenn ich hier ausführlicher erkläre, wie diese Botschaft eigentlich zu interpretieren ist und wie sie sich von der parasitären Doktrin "schuldig bis zum Beweis der Unschuld" oder "lügen bis zum Beweis der Wahrheit" unterscheidet.

Am einfachsten erklärt sich der Unterschied zwischen ihnen durch ihre gegenseitige Stellung im Verhältnis zum moralischen Bereich. Die Botschaft des Totalizmus ist im moralischen Bereich bergauf gerichtet. Schließlich bringt es ein gesundes Gleichgewicht in die Arbeit, die beide Seiten leisten müssen (d. h. die Person, die etwas sagt, muss Beobachtungen machen oder eine neue Theorie entwickeln, während die Person, die zuhört, entweder beweisen muss, dass sie falsch liegt, oder alles als Wahrheit behandeln muss). Die Umsetzung der totaliztischen Botschaft "unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist" oder "Wahrheit, bis die Unwahrheit bewiesen ist" in unserem Leben ermöglicht es uns also, auf dem Gebiet der Moral voranzukommen. Wenn diese Botschaft richtig umgesetzt wird, erhöhen sowohl der Geber als auch der Empfänger ihre moralischen Energien. Die parasitäre Doktrin "schuldig, bis die Unschuld bewiesen ist" oder "lügen, bis die Wahrheit bewiesen ist" bestimmt dagegen die gegenseitige Beziehung und die Situation des Klägers und des Empfängers so sehr, dass ihre Umsetzung im Leben das Gleichgewicht stört und jeder Seite entscheidend moralische Energie entzieht, wodurch alle Beteiligten auf dem moralischen Feld nach unten rutschen. Schließlich muss der Behauptende die doppelte Arbeit leisten, sowohl Beobachtungen zu machen oder Theorien zu formulieren als auch deren Richtigkeit zu beweisen, während der Zuhörer nicht einmal einen Finger krumm machen muss - sondern nur negativ und endlos alles abstreiten kann. Praktischerweise muss der Hörer bei dieser parasitären Doktrin niemals eine unbequeme Wahrheit akzeptieren. Wenn also jemand diese Doktrin in seinem Leben umsetzt, führt das dazu, dass alle, die davon betroffen sind, ihre moralische Energie verlieren.

Damit diese totaliztische Botschaft aber die Steigerung der moralischen Energie bei allen Beteiligten bewirken kann, muss sie so interpretiert und umgesetzt werden, dass sie die Ausübung des freien Willens sowohl bei dem Behauptenden als auch bei den Empfängern einer bestimmten Behauptung gleichermaßen ermöglicht. Das bedeutet, dass sie keinesfalls dazu verwendet werden darf, den Empfängern das Recht auf eine eigene Meinung zu nehmen, oder das Recht, mit dem Behauptenden einer bestimmten Sache überhaupt nicht einverstanden zu sein. Nur dass diese abweichende Meinung der Empfänger, bevor sie offiziell als richtig erwiesen ist, keine Grundlage für irgendeine Handlung sein kann, die demjenigen, der eine bestimmte Meinung vertritt, die moralische Kraft nehmen würde. Schließlich erlaubt der Totalizmus Meinungsverschiedenheiten und ermutigt sogar dazu, denn eine konstruktive Meinungsverschiedenheit ist die treibende Kraft des Fortschritts. Das Einzige, was der Totalizmus verbietet, ist zuzulassen, dass diese Meinungsverschiedenheiten die Menschen spalten oder sie ihrer moralischen Energie berauben. Um also die Notwendigkeit und den Grundsatz einer beiderseitig ausgewogenen Behandlung der hier erörterten Botschaft zum Ausdruck zu bringen, damit sie keiner Seite den freien Willen nimmt, ist es am besten, wenn wir sie in unseren Gedanken durch eine zusätzliche Aussage ergänzen, die etwas in dieser Richtung ausdrückt:

"Jetzt, da wir Ihre Meinung kennen und wissen, dass sie sich von der unseren unterscheidet, und wenn wir offiziell anerkennen, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt genauso richtig, genauso nützlich für die Menschen und genauso gültig ist wie die unsere, lassen Sie uns beginnen, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um dieser Angelegenheit auf den Grund zu gehen, wobei wir uns daran erinnern, dass es uns beiden nur darum geht, die Wahrheit zu erfahren und damit unsere moralische Kraft zu steigern, und nicht darum, beiläufig zu beweisen, wer Recht hatte oder wer den anderen überragt".

Das oben Gesagte sollte durch die Feststellung ergänzt werden, dass die einzige neue Eigenschaft, die die hier diskutierte Botschaft des Totalizmus im Vergleich zur entsprechenden parasitären Doktrin einführt, darin besteht, dass sie die Verantwortung für den Nachweis der Falschheit einer gegebenen Behauptung vom Behauptenden selbst auf die Person verlagert, die diese Behauptung erhält. Diese Verschiebung der Verantwortung bedeutet, dass wir, wenn wir nicht in der Lage sind, schlüssig zu beweisen, dass jemand im Unrecht ist, oder dass die Aussagen von jemandem unwahr sind, nach dem Totalizmus in unseren Handlungen (d.h. in dem Verhalten, das die moralische Energie von jemandem verringern könnte) die Verpflichtung haben, uns so zu verhalten, als ob das, was gesagt wurde, richtig wäre, oder vollständig mit der Wahrheit übereinstimmt, oder in Bedeutung und offizieller Macht einer anderen Erklärung dessen gleichkommt, was wir auf eine etwas andere Weise interpretieren. So dürfen wir nach dem Totalizmus z.B. nicht ohne schlüssige Überprüfung behaupten, dass jemand lügt oder sich irrt, wenn wir ihm dieses Lügen oder Irrtümer nicht schlüssig nachweisen können. Auch dürfen wir niemanden zwingen, uns die Wahrheit dessen zu beweisen, was er behauptet, nur weil wir nicht an seine Behauptungen glauben.

Im Gegenzug ist es uns erlaubt, und der Totalizmus empfiehlt es sogar sehr, die Art unserer eigenen Zweifel zu erklären, unsere eigene Meinung darzulegen, um eine Erklärung der Grundlage zu bitten, auf die jemand seine Behauptungen stützt, und wir dürfen und sollten eine gegebene Behauptung sorgfältig prüfen, um unparteiisch und objektiv anhand der vorhandenen Beweise zu zeigen, wo die Wahrheit liegt, welche Behauptungen wahr oder unwahr sind oder welche Behauptungen auf einem schwerwiegenden Argumentationsfehler beruhen. Auf der Grundlage dieser Botschaft des Totalizmus dürfen wir z.B. auch niemanden verurteilen, der behauptet, unschuldig zu sein, auch wenn er seine Unschuld nicht beweisen kann, wenn wir ihm nicht schlüssig beweisen können, dass er schuldig ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die hier diskutierte Botschaft darin besteht, die philosophischen Bedingungen zu schaffen, die es beiden Seiten ermöglichen, konstruktiv nach der Wahrheit zu suchen. Sie drängt uns nicht dazu, jedem Wort dieses Menschen zu glauben, auch wenn wir wissen, dass dieser Mensch ein unverbesserlicher Lügner ist. Sie beraubt uns auch nicht eines nüchternen und rationalen Blicks auf die Realität, noch hindert sie uns daran, den Wahrheitsgehalt dessen, was wir hören, zu überprüfen.

§9. Alle Fakten sind gleichwertig, also verdient jeder die gleiche Aufmerksamkeit. (Das Gleiche, aber mit anderen Worten: "Die Diskriminierung bestimmter Tatsachen führt zu ebenso schwerwiegenden Folgen wie die Diskriminierung bestimmter Personen").

§10. Alles kann verbessert werden, und es ist die Pflicht eines jeden Menschen, die Dinge in einem besseren Zustand zu hinterlassen, als sie ursprünglich vorgefunden wurden.
Eine andere Formulierung desselben Gedankens:

"Das Wissen ist unendlich, und seine Vermehrung wird nie enden. Denn selbst wenn es einem begrenzten menschlichen Verstand durch kollektive Anstrengung eines Tages gelingen sollte, dasselbe Wissen zu erlangen, das der universelle Intellekt besitzt, ist dieser Intellekt immer in der Lage, die Welt, die er geschaffen hat, weiter zu verbessern und so weiteres neues Wissen hinzuzufügen, das von einem minderwertigen menschlichen Verstand erkannt werden kann." §11. Wahrheit und nur Wahrheit ist das, was ich selbst lernen will, was ich anderen zum Lernen zur Verfügung stelle und was ich an Forschung und Lernen durch andere mit aller Kraft fördere. Wenn ich die Wahrheit lerne und verkünde, was auch immer sie sein mag, bin ich mir natürlich voll und ganz bewusst, dass, wie bei allem in der materiellen Welt, unangemessen motivierte Menschen sie benutzen können, um Böses zu tun. Aber das hält mich nicht davon ab, dazu zu stehen, denn was andere damit tun, wird ihrem Karma angelastet, während ich nur für das verantwortlich bin, was ich tue. (Das Gleiche, aber mit anderen Worten: "Die Wahrheit bringt Leben, also lasst sie uns teilen wie Brot" oder "Wahrheit ist die Essenz der Moral").

§12. Die Verbesserung der Menschheit beginnt bei jedem selbst (und ist auf jeden selbst beschränkt). Wenn man nicht aktiv angegriffen wird und somit gezwungen ist, in Notwehr zu handeln, oder wenn man jemandem begegnet, dessen intellektuelle Einschränkung oder moralische Krankheit es ihm unmöglich macht, das Böse, das er tut, zu begreifen, sind die einzigen zulässigen Mittel, um bei anderen Menschen Veränderungen herbeizuführen, das persönliche Beispiel oder die logische Argumentation. (Beachte jedoch, dass es absolut unmöglich ist, "moralisch kranke" Parasiten zu ändern, indem man ihnen ein persönliches Beispiel zeigt oder logisch argumentiert. Daher ist diese Art, andere zu verändern, nur für Menschen mit totalitären Philosophien erfolgreich.)
Die gleiche Botschaft, die sich nur auf ein anderes Thema bezieht, kann auch mit den folgenden Worten ausgedrückt werden:

"Wenn jemand meine Beweggründe, Ansichten oder Handlungen teilen möchte, sollte er dies aus freiem Willen tun, nicht aus Zwang. Um ihm dies zu ermöglichen, respektiere und unterstütze ich so weit wie möglich sein Recht, die Beweggründe, Ansichten und Handlungen anderer Menschen zu kennen und Zugang zu Veröffentlichungen oder Quellenmaterial zu erhalten, in denen diese dargestellt werden."

Um es mit anderen Worten auszudrücken:

"Die Verbrennung oder Zerstörung von Publikationen sowie die Zensur oder Verbreitungsverbote sind schwere moralische Verbrechen, da sie den freien Willen eines Menschen beeinträchtigen."

§13. Ein Leben ohne Probleme ist nicht möglich, daher ist es besser, sich aktiv für positive Probleme zu entscheiden, deren Lösung anderen zugute kommt, als passiv zu warten, bis negative Probleme von selbst auf uns zukommen. (Dies ist eine positive Umsetzung meiner empirischen Beobachtung, dass:

"Diejenigen, die es geschafft haben, reale Probleme im Leben zu vermeiden, erfinden immer noch imaginäre Probleme für sich selbst, um das Bedürfnis zu stillen, sie zu haben.")

§14. Die Entscheidung, das Gute nicht zu tun, ist gleichbedeutend mit der Entscheidung, das Böse zu tun (oder mit anderen Worten:

"Wir sind moralisch nicht nur für das verantwortlich, was wir getan haben, sondern auch für das, was wir nicht getan haben, als die Situation unser Handeln erforderte.")

§15. Wir heißen alle, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, mit offenen Armen willkommen, um sich unserem Team anzuschließen und die Früchte ihrer Arbeit mit uns zu teilen, und um ihre Bemühungen, ihr Engagement und ihre Loyalität zu motivieren, werden wir ihre Stärken würdigen und ihnen einen Status verleihen, der ihren tatsächlichen Leistungen und ihrem Beitrag zu unserem Team entspricht.

§16. Der Maßstab für meinen Erfolg ist die Zahl der Menschen, die ich zusammenbringen konnte, indem ich ihnen meine Freundschaft anbot, ihren Weg in die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit unterstützte, mein Wissen mit ihnen teilte und ihnen meine Fähigkeiten zur Verfügung stellte, Arbeitsplätze für sie schuf oder ihnen half, Möglichkeiten für einen angemessenen Lebensunterhalt zu finden, Hilfe bei der Auswahl und dem Kauf der von ihnen benötigten Ausrüstungen und Geräte, Unterstützung ihrer Bemühungen um ein möglichst erfolgreiches und erfülltes Leben, Unterstützung in schwierigen Situationen, Nutzung aller verfügbaren Kontakte und Gelegenheiten, um ihnen in ihren Bedürfnissen zu helfen usw. usf.
Das obige totaliztische Leitbild kann in der Praxis in vielen Versionen und Detailvarianten angewendet werden. Geben wir ein Beispiel für seine Version, die zu den am häufigsten von Personen verwendet wird, die in Übereinstimmung mit dem Totalizismus oder einer anderen, dem Totalizismus ähnlichen Philosophie handeln.

"Wissen weiterzugeben ist die reinste Form, anderen zu helfen, und zu helfen ist ein Bedürfnis meiner Seele."

Das Gleiche, aber mit anderen Worten ausgedrückt: "Wissen ist verfügbar machen". Wenn ich also jemanden treffe, dem nicht wie mir die Möglichkeit gegeben wurde, für sich selbst erträgliche Lebensbedingungen zu schaffen oder sich Wissen oder einen Beruf anzueignen, werde ich mich dafür einsetzen, dass ihm eine solche Möglichkeit gegeben wird, und dass er, wenn er es nur will, in seinem Lebensstandard, seinen Fähigkeiten oder seiner Berufsausbildung mit mir gleichziehen kann.

§17. Das Wichtigste für mich sind die Gemeinsamkeiten, die die Menschen verbinden. Deshalb versuche ich immer, diese Gemeinsamkeiten in anderen zu finden und gleichzeitig die Unterschiede zu tolerieren, die uns trennen könnten, wenn wir nicht das Recht des anderen respektieren, sie zu haben, und diese Unterschiede bewusst nicht unter Kontrolle zu halten.

§18. Ich akzeptiere die Hinweise meines eigenen Gewissens und übernehme die damit verbundene persönliche Verantwortung für alle von mir begangenen Verfehlungen.

§19. Die Ausbeutung anderer bringt das Karma der Ausbeuter in Schuld, und um mir die Unannehmlichkeiten der späteren Rückzahlung zu ersparen, sollte man heute besser allen um mich herum genau das zurückgeben, was einem zusteht (gemäß dem Sprichwort "gib dem Papst, was päpstlich ist"). Die gleiche Botschaft kann auch anders ausgedrückt werden, zum Beispiel mit den Worten:

"Bei allem, was ich tue, erbringe ich eine bestimmte Art von Dienstleistung für jemand anderen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich selbst eines Tages auf der anderen Seite stehen werde, werde ich schon jetzt alles in meiner Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass die Qualität, die Kosten und der Grad der Unannehmlichkeiten dieser Dienstleistungen dem Zustand vollkommener Gerechtigkeit am nächsten kommen und so sind, wie ich selbst es mir unter den gegebenen Umständen wünschen würde, wenn ich an der Stelle des Empfängers wäre."

§20. Ich werde niemals wissentlich und vorsätzlich einen Menschen seines Eigentums, seines Lebensunterhalts oder seines Wohnraums berauben, denn meiner Meinung nach haben die Schwachen genau die gleichen Rechte verdient wie die Starken. Derselbe Gedanke, nur anders ausgedrückt:

"Jeder hat das gleiche Recht auf Leben und auf seinen eigenen Lebensraum, deshalb versuche ich, mein Handeln so auszurichten, dass ich niemandem absichtlich dieses Recht vorenthalte oder es zerstöre."

Diese äußerst wichtige totaliztische Botschaft wird auch durch eine Reihe von Sprichwörtern aus vielen Ländern der Welt ausgedrückt. Meiner Meinung nach ist das beste unter ihnen das chinesische Sprichwort, das im kantonesischen Dialekt, aber auf Polnisch geschrieben "Mo ta lan jan tej ge fan łun" lautet, während es im Englischen am häufigsten als "never break (destroy) somebody's rice bowl" ausgedrückt wird - was so viel bedeutet wie "nimm niemals weg oder zerstöre, was jemanden am Leben hält". Andere Sprichwörter mit einer ähnlichen Botschaft sind das polnische "Nimm nicht das Brot von anderen" oder "Lebe und lass andere leben", oder das ähnliche englische "Nimm nicht das Brot aus dem Mund".

§21. Wenn wir mit dem uns gegebenen Gut umgehen, sind wir moralisch auch für diejenigen verantwortlich, denen dieses Gut vorenthalten wird (z.B. entbindet uns unser eigener Wohlstand nicht von der moralischen Verantwortung für das Leiden der Hungernden, deren Brot wir verschwendet haben).

§22 Mein Ideal vom Leben ist es, zu handeln, Ziele zu erreichen und positive Beweise für meine Existenz zu hinterlassen. Mein wichtigstes Bestreben und das Ziel all meiner Bemühungen ist es daher, von mir selbst so viel zu geben, wie ich zu tun vermag, und kontinuierlich meinen eigenen Beitrag zur Hebung der Zivilisation zu leisten, deren Mitglied ich bin. Mit anderen Worten:
Die Geschichte der Menschheit und die gesamte Welt um uns herum beweisen uns immer wieder, dass Menschen nur für das in Erinnerung bleiben und geschätzt werden, was sie in ihrem Leben getan haben, niemals für das, was sie zu vermeiden wussten. Da für alle anderen Menschen das Leben eine Handlung ist und nicht ein Vermeiden von Handlungen, ist es nicht wert zu glauben, dass wir eine Ausnahme von dieser Regel sein werden und dass wir eines Tages für das, was wir NICHT getan haben, geschätzt werden. Tun wir also nicht so, als ob wir erst dann handlungsfähig wären, wenn wir in Wirklichkeit schon tot sind, sondern fangen wir jetzt an zu leben und aktiv dazu beizutragen, diese Welt zu einer besseren Welt zu machen, als sie jetzt ist.

Alle Menschen, deren Alltagsphilosophie sich mit der obigen Liste von Grundsätzen und Leitlinien totaliztischen Verhaltens identifizieren lässt, führen ein Leben, das durch eine Reihe von Eigenschaften und Vorzügen gekennzeichnet ist, die für den Totalizmus charakteristisch sind (z.B. ist ihr Grad an Willensfreiheit hoch, ihre Tage sind erfüllt von dem Gefühl des Sinns, der Erfüllung und des Glücks, sie haben nicht die geringsten Schwierigkeiten, neue Ideen zu akzeptieren und zu unterstützen usw.).
Wenn wir auch ein gemeinsames Attribut oder eine Essenz für die oben genannten Botschaften und Richtlinien des totaliztischen Verhaltens ausdrücken würden, dann stellt sich heraus, dass sie alle "die Ressource des freien Willens eines Menschen (d.h. die Wahlfreiheit, das Recht auf Mitbestimmung, etc.) erhöhen". Im Sinne des Endergebnisses entpuppt sich ihr Wirkmechanismus als exakte Umkehrung des Mechanismus der zuvor aufgeführten Lehren (#) der Philosophie des geringsten Widerstandes. Als Endergebnis muss dieser Mechanismus zu einer allmählichen Zunahme des freien Willens und der Entscheidungsfreiheit führen und in der Folge auch zur Wiederbelebung, zum geistigen Wachstum und zum intellektuellen Aufblühen des Intellekts, der diese Philosophie kultiviert, z.B. einer Person, einer Familie, eines Landes oder einer Zivilisation. Der Totalizismus stellt einen genau entgegengesetzten philosophischen Pol zum Parasitentum dar (d.h. auf der Winkelskala stehen diese Philosophien unter dem Winkel von 180 Grad zueinander).

In vielen Alltagsphilosophien, insbesondere im hier beschriebenen Parasitentum, werden die angestrebten Qualitäten des Lebens (Glück, Erfüllung, Sinnhaftigkeit, Selbstwertgefühl und Würde usw.) in der Regel mit Geld und materiellem Wohlstand gleichgesetzt. Wie in dieser Monographie erläutert wird, hängen diese Qualitäten jedoch von der Ansammlung moralischer Energie in einem selbst ab. Je mehr von dieser Energie jemand hat, desto glücklicher ist er, desto erfüllter und zielgerichteter ist sein Leben usw. Die Anhäufung von Geld ohne gleichzeitige Steigerung der moralischen Energie ist eine völlig sinnlose Aktion. Denn das Fehlen dieser Energie macht es völlig unmöglich, sich an dem zu erfreuen, was man mit Geld kaufen kann (man denke zum Beispiel an einen egoistischen Menschen, der keine Freunde hat und sich ein teures Funktelefon gekauft hat - das Geld, das er für dieses Gerät ausgegeben hat, wird ihm immer noch keine Freunde bringen, mit denen er sich unterhalten könnte).

JB7. Grundlegene Konzepte des Totalizmus

Um die Folgerungen des Totalizmus verständlicher zu machen, führte diese Philosophie eine Reihe neuer Begriffe ein, die in der Alltagssprache entweder eine unbestimmte Bedeutung haben oder deren Bedeutung leicht von der des Totalizmus abweicht. In diesem Unterkapitel JB7. soll erklärt werden, was diese neuen Begriffe bedeuten, wie der Totalizmus sie versteht und warum es notwendig war, ihren Zweck in dieser neuen Philosophie zu klären. Jedes dieser Konzepte wird in einem eigenen Unterkapitel erläutert.

JB7.1. Intellekt

Der "Intellekt" ist einer der grundlegendsten Begriffe des Totalizmus. Es ist das moralische Äquivalent zum Konzept des "physischen Körpers" oder "Objekts" in der klassischen Physik und Mechanik. Der "Intellekt" ist der Träger oder Sitz der "Intelligenz", ähnlich wie in der Physik das "Objekt" der Träger der "Masse" ist. Die "Intelligenz" im Totalizmus wiederum ist ein moralisches Äquivalent zum Begriff "Masse" in der Physik - siehe Unterkapitel G3.2. Wenn der Totalizmus also erklärt, dass ein moralisches Gesetz, ein Phänomen, ein Prinzip oder eine Handlung für einen bestimmten Intellekt gilt, bedeutet dies in der Regel, dass es für eine bestimmte einzelne Person gilt.

Analysen, die während der Entwicklung des Totalizmus durchgeführt wurden, ergaben, dass alle bisher erforschten moralischen Gesetze ihre Wirkung nicht nur auf einzelne Menschen beschränken. Auf fast dieselbe Weise bestimmen sie auch das Schicksal von viel größeren Individuen, wie Familien, Institutionen, Fabriken, Religionen, politischen Parteien, Ländern und auch ganzen Zivilisationen. Es stellte sich also heraus, dass alle moralischen Gesetze, die ich bisher erforscht habe, auf genau dieselbe Weise sowohl einzelne Menschen als auch diese größeren Gruppen von Menschen betreffen. Deshalb habe ich den Begriff des "Intellekts" in den Totalizmus eingeführt, anstatt den Begriff der Person zu verwenden. Unter dem Begriff "Intellekt" versteht der Totalizismus alles, was ein eigenes "Leben" führt und daher der Wirkung moralischer Gesetze unterworfen ist. Getrennte Intellekte sind zum Beispiel nicht nur jeder einzelne Mensch, sondern auch jedes Ehepaar, jede Familie, Schule, Universität, Institution, Fabrik, jedes Schiff, jede politische Partei, Ideologie, Religion, jedes Land, jede Zivilisation usw. Der Totalizmus unterteilt alle Intellekte in individuelle Intellekte (d.h. einzelne Menschen) und kollektive Intellekte (wie ganze Familien, Institutionen, Länder oder Zivilisationen). Nur in Ausnahmefällen wird er sich auch auf den Intellekt von Tieren, Insekten oder sogar auf den Intellekt von unbelebten Gegenständen (z.B. Totempfählen, Steinen, Henkersäxten, Zombies usw.) beziehen.

Während sich die Funktionsweise der moralischen Gesetze für den individuellen Verstand sehr leicht erklären lässt, ist die Erklärung dieser Funktionsweise für den Gruppenverstand beim gegenwärtigen Stand unseres Wissens recht schwierig. Vor allem, wenn man die moralischen Gesetze analysiert, die das Wirken des Gruppenkarmas bestimmen, oder die Gesetze, die das Niveau der moralischen Energie im Intellekt der Gruppe bestimmen. Moralische Gesetze wirken jedoch in Bezug auf den Intellekt von Gruppen genauso wie in Bezug auf den Intellekt des Einzelnen (man denke nur an die gegenwärtigen Rassenprobleme, die aus dem Karma des kolonialen Englands resultieren).
Aus meiner bisherigen Forschung geht hervor, dass der Schlüssel zum Funktionieren moralischer Gesetze in Gruppenintelligenzen eine gemeinsame Art von Gefühlen ist, die alle Mitglieder einer bestimmten Gruppenintelligenz miteinander verbinden. Diese Gefühle bilden eine Art unsichtbares Bindeglied, durch das moralische Gesetze später die Mitglieder einer bestimmten Gruppe intellektuell erreichen, die von den Folgen des Handelns nach einem bestimmten Gesetz betroffen sein müssen. (Wegen dieser besonderen Bedeutung von Gefühlen für den Gruppenintellekt betone ich in allen Empfehlungen zur Abwehr von Aktivitäten bösartiger UFO-Parasiten immer, dass in jedem Fall, in dem man von unangenehmen Auswirkungen böser Aktivitäten von UFOnauten betroffen ist, die Gefühle immer diese UFOnauten, und nur diese UFOnauten, mit der vollen Verantwortung für alle Schäden, die man erfahren hat, belasten und beschuldigen sollten - siehe Unterkapitel KB1. und KB4.).

Wegen dieser bedeutenden Rolle von Gefühlen bei der Bindung von Gruppenintellekten ist die Bedingung für die Bildung einer neuen solchen Intellektualität, dass alle einzelnen Menschen, die ihr angehören, durch eine Art von starkem Gefühl miteinander verbunden sein müssen, das ihnen allen gemeinsam ist - wie dies in Unterkapitel I5.8. erläutert wird. Mehr über Gruppenintellekte findet sich in Unterkapitel I5.8.
Ein Zweig des Totalizmus, die "totaliztische Mechanik". - siehe Kapitel G., verwendet den Begriff des Intellekts als moralisches Äquivalent zu einem physischen Körper oder einem Objekt der Masse "m" aus der klassischen Mechanik. Dies wiederum ermöglicht es, verschiedene moralische Werte zu berechnen. (Als allgemeinstes Beispiel für eine solche Berechnung, die mit der allgemein bekannten physikalischen Formel F=ma übereinstimmt, betrachten wir die Berechnung der Intensität der Gefühle "F", die während der Beschleunigung oder Verlangsamung des Intellekts "m" entstehen, wenn das Verantwortungsgefühl dieses Intellekts "a" ist - zum Vergleich siehe in den Unterkapiteln A8., A7. und A11. sowie G3.2., G3.5. und G3.6. / ???/ die totaliztische Interpretation von Verantwortung, Intelligenz und Gefühlen).

JB7.2. Drei Fassaden typischer Philosophie (Alltags-, offizielle, Propaganda-)

Der Totalizismus lehrt, dass jeder Intellekt seine eigene Philosophie hat. Diese Philosophie besteht aus Grundsätzen, Regeln, Gewohnheiten, Impulsen und persönlichen Einschränkungen, nach denen der Intellekt sein "Leben" führt. Diese Philosophie existiert auch dann, wenn der Intellekt sich nicht bewusst ist, dass er sie hat, wenn er glaubt, dass er lebt, "ohne irgendwelche Regeln zu befolgen", und selbst wenn die Philosophie, die er praktiziert, keinen Namen hat. Die Philosophie eines jeden Intellekts hat immer mindestens drei verschiedene Gesichter. Für jemanden, der mit dem Totalizmus nicht vertraut ist, könnten diese drei Fassaden als drei völlig unterschiedliche Philosophien erscheinen. Diese Fassaden sind: (1) die "Alltagsphilosophie", manchmal auch "Lebensphilosophie" oder "vorherrschende Philosophie" genannt, (2) die "offizielle Philosophie" und (3) die "Propagandaphilosophie" eines bestimmten Intellekts. Lass uns nun jede dieser Fassaden einzeln betrachten.

1. Alltagsphilosophie. Sie wird auch als "Lebensphilosophie" oder "vorherrschende Philosophie" bezeichnet. Es ist eine Fassade, die die eigentliche Philosophie darstellt, nach der dieser Intellekt seinen Alltag lebt. Sie definiert alle alltäglichen Handlungen, Motivationen, Einstellungen und Gedanken, die ein bestimmter Intellekt als Reaktion auf jede Situation des realen Lebens, in dem er sich befindet, hat. Beispiele dafür könnten sein:

(a) eine Reihe von Regeln, Grundsätzen, Impulsen und Motivationen, denen eine bestimmte Person in ihrem täglichen Leben folgt (oft sogar ohne sich dessen bewusst zu sein),

(b) alle Aktivitäten, die von einer bestimmten Religion tatsächlich durchgeführt werden,

(c) eine Art von Leben, das eine bestimmte Ideologie oder ein bestimmtes Land für seine Bürger vorbereitet, oder

(d) eine Tradition und Prinzipien, nach denen eine bestimmte Fabrik tatsächlich arbeitet.

Wenn wir die Alltagsphilosophie eines Menschen kennen lernen, erhalten wir genaue Informationen darüber, "wie ein bestimmter Intellekt wirklich lebt". Darüber hinaus ermöglicht sie es uns, das Verhalten dieses Intellekts in bestimmten Situationen vorherzusagen. Sie ermöglicht es uns auch, die Folgen dieses Verhaltens sowohl für den gegebenen Intellekt als auch für andere Intellekte, die mit ihm interagieren, vorherzusagen - z.B. für uns, wenn wir den Weg oder den Einflussbereich dieses Intellekts betreten. So laufen alle Bemühungen des Totalizmus darauf hinaus, zuzulassen:

(a) die Alltagsphilosophie unseres eigenen Intellekts (d.h. des Intellekts, dessen Bestandteil wir sind, d.h. wir selbst, unsere Familie, unsere Fabrik, unser Verein, unser Land, unsere Zivilisation usw.) gründlich zu erlernen,

(b) aufzuzeigen, wie wir diese Philosophie so umgestalten können, dass unser Intellekt die Kriterien für ein Leben erfüllt, das mit den Aussagen des Totalizmus übereinstimmt,

(c) die Alltagsphilosophien aller externen Intellekte zu erlernen, die unseren Intellekt beeinflussen - so dass wir die Arten und Folgen von Handlungen und Gefahren, die wir von ihnen zu erwarten haben, im Voraus abschätzen können.

Wie ich bisher feststellen konnte, lernt man am schnellsten etwas über die Alltagsphilosophie eines Intellekts, wenn man genau beobachtet, wie sich dieser Intellekt zu

(a) Lebewesen, die sich nicht wirksam verteidigen können, d.h. Lebewesen, die schwächer sind als er, weniger intelligent, in einer bestimmten Versammlung nicht anwesend oder ihm hierarchisch untergeordnet sind (z.B. Frauen, Kranke oder Behinderte, ältere Menschen, Waisen, Tiere, Untergebene usw.),

(b) andere Intelligenzen, die eine völlig andere Philosophie praktizieren oder vertreten (z.B. (b) andere Intellektuelle, die völlig andere Philosophien praktizieren oder tragen (z.B. Bürger von Ländern, über die einige wenig schmeichelhafte stereotype Meinungen oder Witze kursieren, Menschen mit anderen Ideen oder Ansichten, Exzentriker usw.),

(c) Gegner oder Kontrahenten (z.B. Streitende, politische Opposition, Gefangene, Anhänger anderer Religionen usw.). So offenbaren sich die Alltagsphilosophien einzelner Menschen unter anderem bei der Teilnahme an intensiven Diskussionen über kontroverse Themen, zu denen beide Diskutanten gegensätzliche Meinungen haben. Außerdem offenbaren betrunkene Menschen immer ihre wahre Philosophie, die sie im Zustand der Nüchternheit stets sorgfältig unter dem Deckmantel ihrer Propaganda-Philosophie verbergen.

2. offizielle Philosophie. Das ist die formale Philosophie, die auf dem Papier steht oder von diesen Intellektuellen verbal erklärt wird. Sie tritt in der Regel unter einem allgemein verständlichen Namen auf, obwohl ihr Name nicht immer mit der Philosophie identifiziert werden muss, sondern auch der Name einer Religion, einer Ideologie, einer Fabrik, eines Staates usw. sein kann. Beispiele für Namen für solche Philosophien sind: (a) "guter Christ", (b) "Buddhismus", (c) "Sozialismus", (d) "Mercedes". Um die Situationen zu erklären, in denen solche offiziellen Philosophien erklärt werden, sollte man sich die Situation vor Augen führen: (a) ein Ehemann, der einer weinerlichen Ehefrau überrascht erklärt, dass er einen schlammigen Nachbarn zu einem sauberen Auto gebracht hat: "Ich bin ein guter Christ" - was keineswegs bedeuten würde, dass er in allem, was er tut, tatsächlich nach der Philosophie des Christentums handelt, sondern nur, dass er ein solches Verhalten offiziell erklärt; (b) das heilige Buch einer bestimmten Religion (z.B. das (b) ein heiliges Buch einer bestimmten Religion (z.B. die Bibel), das offiziell ihre Philosophie verkündet, die aber von vielen Gläubigen in der Praxis nicht erfüllt wird; (c) eine Philosophie, die im berühmten "Kapital" von Karl Marx oder in Werken von Lenin dargelegt wird, die aber in der Praxis in kommunistischen Ländern nie umgesetzt wurde, oder (d) ein Organisationsschema, ein Gründungsdokument und eine Reihe von Gesetzen und Vorschriften einer bestimmten Organisation, die in der Praxis möglicherweise überhaupt nicht erfüllt werden. Die Kenntnis der offiziellen Philosophie einer Person gibt uns Aufschluss darüber, "warum ein bestimmter Intellekt so leben sollte und zu welchen Handlungen er neigt, um nicht anders zu leben". Aber leider liefert sie uns NICHT die von uns gesuchten Informationen darüber, "wie dieser Intellekt wirklich lebt".

3. Propaganda-Philosophie. Es ist eine Philosophie, deren Erfüllung von einem bestimmten Intellekt zu Propagandazwecken gefordert wird, um sein Ansehen vor sich selbst und anderen Intellektuellen zu erhöhen. Beispiele für Propaganda-Philosophien könnten sein: (a) Verhaltensweisen, Grundsätze, Kleidung und Erscheinungsbild, die eine bestimmte Person bei einem ersten Treffen an den Tag legt, (b) Aussagen in Propagandabroschüren einer bestimmten Religion oder in Propagandafilmen, die von dieser Religion gedreht wurden, (c) das in den offiziellen Fernsehnachrichten gezeigte Lebensbild eines Landes, das eine bestimmte Ideologie praktiziert, (d) der Inhalt von Werbebroschüren, die von einem bestimmten Unternehmen veröffentlicht werden. Wenn wir die Propaganda-Philosophie einer Person kennen lernen, erhalten wir Informationen darüber, "wie ein bestimmter Intellekt meint, sein Leben führen zu müssen". Aber leider, ähnlich wie das Erlernen seiner offiziellen Philosophie, liefert es uns immer noch NICHT die Information, "wie dieser Intellekt wirklich lebt".

Die Existenz dieser drei verschiedenen Fassaden in der Philosophie eines jeden Intellekts und auch die Tatsache, dass zwei von ihnen unwahr sind, kollidiert mit dem Grundprinzip des Totalizmus, das besagt, dass man immer auf der Seite der Wahrheit stehen muss. Daher stellt der Totalizmus mit seiner kompromisslosen Parteinahme für die Wahrheit, was immer sie auch sein mag, eine der Grundvoraussetzungen in dieser Frage dar. Diese Forderung besagt, dass "in Intellekten, die den Totalizmus praktizieren, alle drei oben genannten philosophischen Fassaden identisch sein müssen, ungeachtet der Konsequenzen, die dies mit sich bringt". Das bedeutet, dass die Totalizten verpflichtet sind, sich zu bemühen, dass ihr "Täuschungskoeffizient" (N) auf Null sinkt: N=0 Grad. Ein echter Totalizt sollte also sein alltägliches Leben nach genau der gleichen Philosophie führen, zu der er sich in seinen öffentlichen Erklärungen bekennt und die er z.B. beim ersten Date demonstriert, und umgekehrt. Wenn also ein Intellekt seinen Totalizmus verkündet, es aber Unterschiede zwischen diesen drei Fassaden gibt, bedeutet das, dass er in Wirklichkeit noch weit davon entfernt ist, den wahren Totalizmus zu praktizieren. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass viele andere Philosophien, vor allem jene, die sich bereits intensiv mit dem Parasitentum beschäftigt haben, eine große Diskrepanz zwischen diesen drei Fassaden aufweisen. Dies ist besonders in einigen Ländern, Ideologien, politischen Parteien, Religionen, Institutionen und Familien zu beobachten. Sie leben zwar nach einer Philosophie, geben aber offiziell eine ganz andere an, während sie in ihrer Propaganda oder gegenüber Besuchern ein anderes Bild vermitteln. Diese Diskrepanz ist in der Tat allgemein bekannt und wird nicht nur in Handlungen berücksichtigt, sondern sogar in Witzen verwendet (siehe z.B. den Witz: Unmittelbar nach der Hochzeit wollte die Braut nicht, dass das Hotel erfährt, dass sie dort ihre Flitterwochen verbringen, also fragte sie ihren Mann, "wie man den Eindruck erwecken kann, dass wir bereits ein altes Ehepaar sind" - er antwortete: "Ganz einfach, bring unsere Koffer einfach selbst ins Zimmer").

Die Existenz dieser drei verschiedenen Fassaden in der Philosophie eines jeden Intellekts und auch die Tatsache, dass zwei von ihnen unwahr sind, kollidiert mit dem Grundprinzip des Totalizmus, das besagt, dass man immer auf der Seite der Wahrheit stehen muss. Daher stellt der Totalizmus mit seiner kompromisslosen Parteinahme für die Wahrheit, was immer sie auch sein mag, eine der Grundvoraussetzungen in dieser Frage dar. Diese Forderung besagt, dass "in Intellekten, die den Totalizmus praktizieren, alle drei oben genannten philosophischen Fassaden identisch sein müssen, ungeachtet der Konsequenzen, die dies mit sich bringt". Das bedeutet, dass die Totalizten verpflichtet sind, sich zu bemühen, dass ihr "Täuschungskoeffizient" (N) auf Null sinkt: N=0 Grad. Die Definition der drei oben genannten Facetten einer jeden Philosophie schafft die Möglichkeit, ein Maß für die Diskrepanz zwischen ihnen in das Verhalten eines bestimmten Intellekts einzuführen. Dieses Maß kann quantitativ mit Hilfe des totaliztischen "Täuschungskoeffizienten (N)" ausgedrückt werden. Der Täuschungskoeffizient (N) kann definiert werden als

"die Diskrepanz zwischen dem, was die Alltagsphilosophie angibt, nach der ein bestimmter Verstand tatsächlich lebt, und dem, was die Philosophie angibt, nach der ein bestimmter Verstand behauptet, dass er sein Leben führt."

Der Koeffizient der Heuchelei "N" wird am besten in Einheiten der Winkelabweichung ausgedrückt. Dann kann der kleinste Wert davon N=0 Grad betragen - wenn es keinen Unterschied zwischen jemandes Alltagsphilosophie und der Propagandaphilosophie gibt, während der höchste Wert N=180 Grad betragen kann - wenn ein bestimmter Intellekt im Alltag eine Sache tut, während er nach seiner erklärten Philosophie genau das Gegenteil tun sollte. Die Methoden zur praktischen Bestimmung des "N"-Koeffizienten sowie seine grundlegenden Eigenschaften können aus der Elektrotechnik übernommen werden, da er ein philosophisches Äquivalent zum "Phasenverschiebungswinkel (N)" ist, der zur Beschreibung von Diskrepanzen zwischen den Wellenformen von Spannung und Strom bei Wechselstrom verwendet wird.

Wenn der Koeffizient der Heuchelei für die offizielle Philosophie definiert ist, dann stellt er den Koeffizienten der offiziellen Heuchelei dar, während er, wenn er für die Propaganda-Philosophie definiert ist, den Koeffizienten der Propaganda-Heuchelei eines bestimmten Intellekts darstellt. Es handelt sich um eine Konstante, deren Wert einen bestimmten Intellekt und seinen moralischen Zustand sehr deutlich charakterisiert und die wir daher zu unserem eigenen Wohl im Verhältnis zu den Intellektuellen, mit denen wir täglich zu tun haben, schätzen sollten. Nach meinen Beobachtungen ist ihr Wert in jedem Lebensbereich und in jeder Handlungsrichtung ungefähr gleich. Wenn wir sie also zum Beispiel auf Grund der Beobachtung des Verhältnisses eines gegebenen Intellekts zu anderen Intellekten oder zur Natur bestimmen, dann gilt das auch für das Verhältnis eines gegebenen Intellekts zu uns oder zu den ihm anvertrauten Menschen.

Die moralische Bedeutung des Heuchelei-Koeffizienten ist enorm und erstreckt sich auf viele verschiedene Aspekte. Die wichtigste davon ist jedoch, dass es eine Art philosophischer Selbstmord ist, wenn man die Erhöhung dieses Koeffizienten zulässt. Denn es bedeutet immer ein tieferes Abgleiten ins Parasitentum, das mit einer moralischen Erstickung und damit mit der Vernichtung des Wirts endet. Der Mechanismus dieser Erstickung ergibt sich aus dem sogenannten "philosophischen Abwärtszyklus", der in Unterkapitel K1.2. erörtert wurde. Schließlich beginnt ein heuchlerischer Intellekt mit der Zeit an seine Propaganda zu glauben und glaubt, dass er sich in einem perfekten Zustand befindet, während seine heuchlerische Propaganda es anderen unmöglich macht, auf seine Unvollkommenheiten hinzuweisen. Dies wiederum bewirkt das exponentielle Wachstum des sogenannten "philosophischen Kriechens", das den heuchlerischen Intellekt schnell in den sogenannten "agonalen Zustand" versetzt und später seinen philosophischen Tod verursacht.

Die Wirkung des Koeffizienten der Heuchelei "N" führt zu moralischen Paradoxien, die wir oft im Leben beobachten und die wir uns deutlich bewusst machen sollten. Diese Paradoxien beruhen auf der Tatsache, dass je unmoralischer und verkommener die Lebensphilosophie eines Menschen ist, desto perfekter ist seine Propagandaphilosophie. Wenn wir uns also nicht darum kümmern, die wahre Lebensphilosophie eines Menschen kennenzulernen (d.h. die wahre Philosophie, nach der ein bestimmter Intellekt lebt), dann erliegen wir einer schrecklichen Halluzination, wenn wir nur auf seine Propaganda-Philosophie achten. Das liegt daran, dass nach dieser Halluzination ein Intellekt, der eine ekelhaft gemeine Alltagsphilosophie hat, auf uns den Eindruck eines nahezu perfekten Intellekts macht. Denn mit dem hier erörterten Heuchelkoeffizienten "N" wird seine wahre Philosophie sorgfältig hinter dem Schleier seiner Propagandaphilosophie verborgen. (Genau so verhält es sich mit den bösartigen UFO-Parasiten, die im Unterkapitel A3 von [1/4] beschrieben werden:
Ihre Lebensphilosophie ist ekelhaft, aber den Menschen offenbaren sie nur ihre Propaganda-Philosophie). Andererseits halten Intellekte, deren Philosophie der Vollkommenheit nahe ist, ihren Koeffizienten "μ" auf einem Wert nahe Null, so dass sie uns in ihren Handlungen zeigen, wie sie wirklich sind. Da aber niemand in der Lage ist, all ihre Fehler und Schwächen zu beseitigen und sie daher in nahezu perfekten Intellekten gut zu sehen sind, da sie nicht hinter dem Schleier einer Propagandaphilosophie versteckt sind, entsteht der Eindruck, dass diese Intellektuellen moralisch schlechter sind als diese verdorbenen Intellekte mit trügerisch perfekten Propagandaphilosophien. Auf diese Weise können wir leicht in die Falle tappen, eine unbedachte Verbindung mit einem Geist einzugehen, der mit uns moralisch unvereinbar ist und den wir daher in unserem eigenen Interesse sorgfältig vermeiden sollten. Um uns davor zu bewahren, in diese Falle zu tappen, hat der Totalizmus eine Reihe von Instrumenten und Methoden entwickelt, um zu erkennen, was die wahre Lebensphilosophie ist, die sich unter dem Schleier der Propaganda-Philosophie verbirgt. Diese Instrumente und Methoden werden unter anderem in den Unterkapiteln K4. bis KB3., K1.6.3. und G6. dieser Monographie beschrieben. Es lohnt sich also zu unserem eigenen Besten, sie gründlich kennen zu lernen. Vor allem, wenn man weiß, worauf man achten muss, dann ist eine solche Unterscheidung sehr einfach. Denn in Wirklichkeit können die Menschen nur einer von zwei existierenden Kategorien von Philosophien anhängen, nämlich entweder dem Totalizismus oder dem Parasitentum. Wenn also jemand kein Totalizt ist, dann muss er ein Parasit sein und umgekehrt.

JB7.3. Jedes bedingungslose Ziel ist erreichbar: wir müssen nur die Methode finden, wie es zu realisieren ist

Motto: "Wenn Sie 'nein' sagen, liegen Sie sicherlich falsch.


Die in den vorangegangenen Unterkapiteln angestellten Überlegungen haben eine der Nebenfolgen der Formulierung des Totalizmus aufgezeigt. Unabhängig von den Rezepten für ein moralischeres, glücklicheres, erfüllteres und intellektuell anspruchsvolleres Leben kann der Totalizmus unter anderem ein Instrumentarium vorschlagen, das ein philosophisches Klima und intellektuelle Voraussetzungen definiert, die für eine freie Entwicklung neuer Ideen und Erfindungen notwendig sind. In Bezug auf den Inhalt dieser Monographie sollte ein solches Klima zu einer schnelleren Akzeptanz und Umsetzung unserer im Unterkapitel KB3. beschriebenen Selbstverteidigungsgeräte führen, insbesondere der telekinetischen Zelle, des telepathischen Senders, der Oszillationskammer und der Magnokraft.

Indem er die philosophischen Prinzipien erklärt, die hinter bestimmten Haltungen der Menschen stehen, kann der Totalizmus auch erklären, warum so viele hervorragende Erfindungen und Ideen immer wieder verloren gehen und warum die Geschichte zahllose Autoritätspersonen zitiert, die Erfindungen, die später erfolgreich realisiert wurden, völlig zu Unrecht abgelehnt haben.

Obwohl wahrscheinlich nicht viele dies offen zugeben möchten, handeln und verhalten sich zahlreiche hochgebildete Menschen nach der Doktrin der Philosophie des Parasitentums, die besagt, dass "nur die Ziele erreichbar sind, von denen wir bereits wissen, wie sie zu erreichen sind". (siehe Doktrin Nr. 5 in Unterkapitel I6.). Die obige Doktrin war in der Vergangenheit und ist auch heute noch die inoffizielle Grundlage der "vorherrschenden Philosophie" unserer Wissenschaft. Alle Epochen kennen Koryphäen, die nach dieser Doktrin handelten und jede neue Erfindung angriffen, jede neue Entdeckung lächerlich machten und jede neue Idee verhöhnten. Diese Doktrin ist verantwortlich für eine unüberschaubare Anzahl von Erfindungen, die mitten in der Umsetzung aufgegeben werden, und für die effektive Blockierung einer dynamischeren Entwicklung unserer Zivilisation. Es gibt eine ganze Reihe von Veröffentlichungen, in denen bekannte und angesehene Persönlichkeiten zitiert werden, deren Behauptung "es ist unmöglich" und kann niemals erreicht werden, sich später als völlig unbegründet herausstellt. Der Inhalt ihrer Behauptungen klingt heute naiv, aber zu der Zeit, als sie geäußert wurden, beraubten sie die Schöpfer des Fortschritts, die ihnen zum Opfer fielen, einer enormen Menge an moralischer Energie und verursachten damit ungeheuer viel Unheil und Verwirrung. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie von Personen mit hoher Autorität und wichtigen Positionen ausgingen, während sich ihr zerstörerisches Vorgehen gegen junge und meist unbekannte Erfinder richtete. Erinnern wir uns hier an einige dieser Aussagen.

• "Nichts, was aus Eisen ist, kann schwimmen" (im englischen Original: "Nothing made of iron could possibly float") - spottete 1787 über das erste von John Wilkinson gebaute Eisenschiff (zitiert nach [1JB7.3] von J. Penry-Jones, "The Burke Book of Ships and Shipping", Burke Publishing Company Ltd. August 1965, Seite 10).

• "Meine Herren, ich würde eher glauben, dass diese beiden Yankee-Professoren lügen, als zu glauben, dass Steine vom Himmel fallen" (im englischen Original: "Gentlemen, I would rather believe that those two Yankee professors would lie than believe that stones would fall from heaven") - US-Präsident Thomas Jefferson bei der Beobachtung des Falls eines großen Meteoriten im Jahr 1807 in Weston, Connecticut (zitiert aus dem Buch [2JB7.3] von H.H. Nininger, "Find a falling star", Paul S. Eriksson, New York 1972, ISBN 0- 8397-2229-X, Seite 4; siehe auch [6JB7.3] unten, Seite 296). Weitere Informationen zu diesem Zitat sind im letzten Teil des Unterkapitels P2.15. der Monographie [1/4] enthalten.

• "Die Reibung von glatten Eisenrädern auf glatten Eisenschienen reicht nicht aus, um einen Zug zu ziehen. Die Lokomotive muss wie ein Pferd auf mechanischen Beinen laufen, oder sie muss sich selbst durch ein Zahnrad auf gezahnten Schienen ziehen." (Im englischen Original: "A grip of a smooth iron wheel on a smooth iron rail would not suffice to haul a train. A locomotive must horse itself along on mechanical legs or winch along a rack rail with a pinion wheel.") - John Blenkinsop und andere Ingenieure der damaligen Zeit über William Hedleys theoretische Lösung des Problems der Radhaftung bei Lokomotiven. (Dies ist meine eigene Zusammenfassung der historischen Analyse, die in dem Buch [3JB7.3] von E.L. Cornwell, "History of Railways", Hamlyn-Nel, London 1976, ISBN 0-600-37587-0, Seite 14, dokumentiert ist). Das Problem der Adhäsion von Lokomotivrädern wurde erst 1813 nach dem Bau der Lokomotive "Puffing Billy" experimentell bestätigt. Die genaue Beschreibung, worum es dabei ging, findet sich in Unterkapitel P4 von Band 13 der Monographie [1/4].

Im Allgemeinen lief es darauf hinaus, dass die ersten Lokomotivbauer fest daran glaubten, dass glatte Lokomotivräder auf glatten Schienen gleiten und sich an der gleichen Stelle drehen würden. Daher wären solche glatten Räder nicht in der Lage, die schweren Waggons zu ziehen, die an der Lokomotive befestigt sind. Nur William Hedley verwendete die bekannte theoretische Formel für die horizontale Reibungskraft "T" der Räder einer Lokomotive gegen die Schienen, die besagt, dass diese Kraft proportional zur vertikalen Schubkraft "F" und zum Reibungskoeffizienten "μ" ist, d. h: "T = Fμ". Da er den Reibungskoeffizienten "μ" des Lokomotivrads gegen die Schienen kannte, berechnete er genau, dass die Lokomotive bei der entsprechenden Schwere "F" und der auf die Räder wirkenden Masse in der Lage sein muss, eine ausreichende horizontale Reibungskraft "T" zu erzeugen, um die an ihr befestigten schweren Waggons leicht bewegen und ziehen zu können. Als Abb.127 (#J1) ist in dieser Monographie eine alte Lokomotive abgebildet, die Wagen nicht mit ihren Rädern hinter sich herzog - wie dies von Hedley vorgeschlagen wurde -, sondern die Schienen mit ihren Zahnrädern umklammerte, wie Pferde mit ihren Beinen.

• "Maschinen, die schwerer sind als Luft, Flugmaschinen, sind unmöglich!" (im englischen Original: "Heavier-than-air machines, flying machines, are impossible!") - Lord Kelvin 1895 (eine der Aussagen in einer langen Liste von Zitaten, die sich später als falsch erwiesen, zusammengestellt von Robyn Williams in [4JB7.3] "Australian Science Magazine", Vol. 1, No 1, 1985; siehe auch [6JB7.3] unten, Seite 236).

• "Sehr interessant, Whittle, mein Junge, aber es wird nie funktionieren" (im englischen Original: "Very interesting, Whittle my boy, but it will never work") - ein Professor für Luftfahrttechnik aus Cambridge, England, an den Entwickler des Düsenantriebs, Sir Frank Whittle, um 1930 (eines von zahlreichen Beispielen dafür, wie falsch Menschen erzogen werden können, gesammelt in dem Buch [5JB7.3] von Graham Nown, "The World's Worst Predictions", Arrow 1985). Das obige Zitat erklärt, warum die ersten Düsenantriebe (im Volksmund fälschlicherweise "Strahltriebwerke" genannt) - siehe Kapitel B der Monographie [1/4]) nicht in England, sondern in Deutschland konstruiert wurden (1939 - Heinkel "He 178"), und warum Sir Whittle sein Triebwerk erst entwickeln durfte, nachdem sich deutsche Düsenflugzeuge in der Schlacht um England gegenüber englischen Propellerflugzeugen in Geschwindigkeit und Höhe als überlegen erwiesen.

• "Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass die Kernenergie jemals verfügbar sein könnte. Das würde bedeuten, dass das Atom auf unseren Wunsch hin zerlegt werden müsste" (im englischen Original: "There is not the slightest indication that nuclear energy will ever be obtainable. It would mean that the atom would have to be shattered at will") - Albert Einstein, 1932 (eines der Zitate zahlreicher falscher Vorhersagen von Autoritätspersonen, zusammengestellt in dem Buch [6JB7.3] von Christopher Cerf und Victor Navasky, "The Experts Speak - the definitive compendium of authoritative misinformation", Pantheon Books, New York 1984, ISBN 0-394-71334-6 (pbk.), Seite 215).

Die obigen Aussagen und viele andere beweisen, dass fast jede Idee, die zu einem bestimmten Zeitpunkt diskreditiert und verspottet wird, einige Jahre oder Jahrzehnte später Realität wird. Das wiederum bedeutet, dass die Aussage "unmöglich" relativ ist und nur für eine bestimmte Stufe unserer Entwicklung gilt. Das Vorhandensein derartiger falscher Aussagen in unserer Vergangenheit ist daher nicht nur ein Zeichen für eine Fehleinschätzung von Einzelpersonen, sondern auch ein Beweis für einen Fehler, der in den Grundlagen der "herrschenden Philosophie", (Alltagsphilosophie) unserer Wissenschaft, enthalten ist. . Das liegt daran, dass das Universum so organisiert ist, dass "jedes bedingungslose Ziel erreichbar ist: wir müssen nur einen Weg finden, es zu erreichen." - siehe auch Unterkapitel I5.4.. Die obige Leitlinie des Totalizmus in allen Handlungen und Diskussionen gebildeter Menschen soll also die bisherige Irrlehre aus der Philosophie des Parasitentums ersetzen. Diese Leitlinie sollte das Fundament der künftigen Philosophie der reformierten Wissenschaft bilden.

Die oben genannte Leitlinie des Totalizmus besagt:

"Jedes Ziel, das nicht an Bedingungen geknüpft ist, ist erreichbar - wir müssen nur einen Weg finden, es zu verwirklichen."

Dies ist wie alle anderen Beschreibungen der uns umgebenden Realität mit einer Annahme behaftet. Wir müssen uns dieser Annahme bewusst sein und sie bei der Anwendung in der Praxis berücksichtigen. Die Annahme ist, dass wir dieses Prinzip nur auf absolut reine Ziele beziehen, also auf Ziele, die keine fest eingebetteten Bedingungen enthalten. Schließlich könnten solche Bedingungen sich selbst Wege auferlegen, auf denen diese Ziele erreicht werden müssen (nach dieser Leitlinie müssen diese Wege zur Erreichung gegebener Ziele erst noch gefunden werden und haben daher kein Recht, in die Ziele selbst eingebettet zu werden).

Mit anderen Worten: Diese Leitlinie gilt nur für Ziele, die das "Was" ausdrücken, aber keine Bedingungen für das "Wie" der Verwirklichung dieses Etwas stellen. Wenn dieser Leitfaden auch auf die Art und Weise der Zielerreichung angewendet wird, dann wäre die Forderung nach seiner Erfüllung in jedem Fall gleichbedeutend mit der Forderung an das Universum, nicht so zu handeln, wie es wirklich handelt, sondern nach unseren Vorgaben.

Natürlich wäre es eine absurde Einbildung unsererseits, dies zu erwarten. Schließlich funktioniert das Universum so, wie es funktioniert, und es steht uns nicht zu, Ansprüche an es zu stellen. Bevor wir also entscheiden, ob ein bestimmtes Ziel den Leitsatz des Totalizmus "jedes unbedingte Ziel ist erreichbar - wir müssen nur einen Weg finden, es zu erreichen" erfüllt, sollten wir zunächst abschätzen, ob es sich um ein unbedingtes Ziel handelt oder eher um einen durch die verwendeten Worte bedingten Weg, das Ziel zu erreichen - und damit unsere Forderung, dass das Universum nach unseren Wünschen funktioniert. Das in Kapitel HB. erörterte und aus dem alten Konzept der monopolaren Schwerkraft abgeleitete Ziel, "ein Raumschiff mit Antigravitation zu bauen", ist beispielsweise keineswegs ein unbedingtes Ziel. Eigentlich ist es eine Mischung aus dem Ziel und der Art, es zu erreichen.

Als solche ist sie eine Aufforderung an das Universum, in unserem Sinne zu handeln. Das Konzept des "Antigravitationsfeldes", das dieses Raumschiff nutzen soll, ist nämlich streng definiert und unterliegt zahlreichen Bedingungen in Bezug auf seinen Ursprung, seine Funktionsweise, seine Eigenschaften usw. Um das Antigravitationsraumschiff bauen zu können, müsste das Universum also so organisiert sein, dass die Erzeugung des Antigravitationsfeldes, wie es durch das alte Konzept der monopolaren Gravitation definiert ist, in unserem System der Dimensionen möglich wäre. Aber dies vom Universum zu verlangen, wäre eine offensichtliche Einbildung unsererseits. Um diese Mischung aus dem Ziel und der Art und Weise, es zu erreichen, in ein reines, bedingungsloses Ziel zu verwandeln, wäre es daher notwendig, diese Mischung in einen von vielen möglichen Wegen umzuformulieren. Sagen wir, es könnte als reines Ziel durch die folgenden Worte ausgedrückt werden: "ein Schiff zu bauen, das ein Feld nutzt, das es von der Erde abstößt", oder durch die Beschreibung: "ein Schiff zu bauen, das ein Feld nutzt, dessen Ergebnis dem eines hypothetischen Antigravitationsfeldes ähnelt". Nach einer solchen Umformulierung beginnt man sofort, auf dieses reine Ziel den Leitsatz des Totalizmus anzuwenden: "Jedes unbedingte Ziel ist erreichbar - wir müssen nur einen Weg finden, wie wir es umsetzen können". Dies ist in den Unterkapiteln JB7.3., A2. und F2. dieser Monographie sowie in den Kapiteln F, L und M der Monographie [1/4] dokumentiert. Darin sind Raumschiffe beschrieben, die genau dieses Ziel umsetzen.

Die tatsächliche Arbeit im Universum des Leitsatzes des Totalizmus "jedes Ziel ist ohne Bedingungen erreichbar - wir müssen nur einen Weg finden, wie wir es erreichen können", wurde auch von der Volksweisheit aufgezeichnet. Sie haben die Form von Sprichwörtern oder Fabeln mit moralischen Botschaften. Das polnische Sprichwort "Es gibt keine Festungen, die unbesiegt sind - es gibt nur Festungen, die ungeschickt erobert werden" spiegelt dies relativ gut wider. Fassen wir also die totaliztische Wahrheit zusammen, die ich in diesem Unterkapitel zu enthüllen versuche. Die kategorische Behauptung, der Gedanke oder die Überzeugung in Bezug auf ein reines und unbedingtes Ziel, dass es in einem absoluten Sinne "unmöglich" ist, es mit Sicherheit zu erreichen:

• Sie wird sich eines Tages als falsch herausstellen, denn es wird unwiderruflich der Zeitpunkt kommen, an dem jemand beweisen wird, dass dieses Ziel tatsächlich erreicht werden konnte,
• Sie raubt allen Beteiligten ein erhebliches Maß an moralischer Energie und stellt daher im Lichte des Totalizmus eine höchst "unmoralische" Haltung dar (und auch die schwerste aller Sünden, vom Typ "Unterdrückung"),
• Sie richtet sich gegen moralische Gesetze und wird daher in der Zukunft demjenigen, der sie ausspricht, mindestens ebenso unangenehme Folgen bringen, wie im Moment ihrer Äußerung ihrem Opfer,
• Es ist ein Zeichen der philosophischen Unreife der Person, die diese Aussage macht. Für die Menschen, die es hören, ist es wiederum ein Hinweis darauf, dass die Person, die diese Aussage macht, nicht ernst genommen werden sollte - ähnlich wie man das Geplapper unreifer Kinder nicht ernst nimmt, die keine Ahnung von dem Thema haben, über das sie sprechen.

Anstatt also zu behaupten, dass etwas im absoluten Sinne "unmöglich" ist, empfiehlt der Totalizmus vielmehr, konkrete Einwände vorzubringen, die Gründe für die Unmöglichkeit der Umsetzung in einem bestimmten Moment aufzuzeigen (d.h. die sogenannte "konstruktive Kritik" anzuwenden - siehe auch Unterkapitel JD11.6.). Solche spezifischen Einwände, die in ausgewogenen und gut durchdachten Worten formuliert, mit Argumenten und Begründungen untermauert und ausschließlich auf die Idee und nicht auf ihren Urheber bezogen sind, sind äußerst konstruktiv, denn:

• Sie helfen, die Faktoren zu ermitteln, die der Verwirklichung einer Idee zu einem bestimmten Zeitpunkt im Wege stehen,
• Sie erhöhen die moralische Energie bei allen Beteiligten und stellen somit ein "moralisches" Verhalten dar. (und totaliztische gute Tat),
• Sie richten sich nach moralischen Gesetzen, so dass die Folgen, die sie für den Äußernden in der Zukunft mit sich bringen, erträglich sind,
• Sie sind ein Zeichen für die philosophische Reife und Sachkenntnis des Redners und tragen dazu bei, dass er von Außenstehenden mehr respektiert und geschätzt wird.

Menschen, die nach der oben offenbarten Leitlinie des Totalizmus handeln, würden nicht über Ziele diskutieren, denn nach dieser Leitlinie ist jedes reine Ziel erreichbar, sondern sie würden ihre Diskussionen auf die Überprüfung der Wege zur Erreichung dieser Ziele konzentrieren. Auf diese Weise würde der Respekt und die Autorität vieler Menschen erhalten bleiben, wenn Erfindungen und Ideen, die sie gerne disqualifizieren würden, eines Tages Realität werden. Um zu verhindern, dass wir bei den in dieser Monographie vorgestellten Ideen die gleichen Fehler machen, lohnt es sich vielleicht, diesen neuen Grundsatz ab diesem Kapitel sofort umzusetzen.

JB7.4. Regeln des Handelns des Universums

Motto dieses Unterabschnitts: "Die universelle Gerechtigkeit funktioniert einwandfrei: Am Ende erhält jeder genau das, was er verdient. Wenn wiederum jemand noch nicht das bekommt, was ihm zusteht, lässt die universelle Gerechtigkeit ihn nur wissen, dass eine bestimmte Angelegenheit noch nicht zu Ende ist".


In den Unterkapiteln B3.1. / ???/ und I4.2. habe ich dargelegt, dass nach den Erkenntnissen des Konzepts der Dipolaren Gravitation und des Totalizmus das Universum hierarchisch aufgebaut ist. An der Spitze jeder Hierarchie steht ein primäres Prinzip, Phänomen oder Objekt, aus dem später sekundäre Prinzipien, Phänomene oder Objekte dritter Ordnung usw. hervorgehen. Der wichtigste Grundsatz wird hier als "Kanon" bezeichnet. Der Kanon darf nicht mit den Sittengesetzen verwechselt werden, da er diesen gegenüber eine übergeordnete Funktion hat. In diesem Unterkapitel habe ich beschlossen, diese primären Prinzipien des Universums (Kanons) aufzulisten, die der Totalizmus bisher entdeckt und beschrieben hat. Bei der Lektüre ihrer Beschreibungen sollte man sich bewusst sein, dass einige von ihnen schon seit langem von verschiedenen Forschern und Philosophen postuliert wurden. Aber der Totalizmus bringt eine völlig neue Qualität in sie ein. Die Apparate und Werkzeuge, die der Totalizmus bisher entwickeln konnte, erlauben es nämlich, die tatsächliche Existenz und Funktionsweise jedes hier beschriebenen primären Prinzips (Kanons) formal zu beweisen. Obwohl ich aus Zeit- und Ressourcenmangel (schließlich wird die Entwicklung des Totalizmus bisher nur von mir selbst betrieben) bisher nur die Existenz und das Funktionieren des ersten dieser Prinzipien formal nachgewiesen habe - siehe Unterkapitel I3.3., in der Tat - wenn ich eines Tages die Zeit und die Verarbeitungsmöglichkeiten dazu hätte, könnte ich ähnliche formale Beweise für jedes hier beschriebene Prinzip entwickeln. Dies sind also die Grundregeln (primäre Prinzipien) für das Funktionieren des Universums.

1. Dieser Kanon ergibt sich direkt aus dem Design des Universums, das durch das Konzept der Dipolaren Gravitation beschrieben wird. Er besagt, dass:

"Im gesamten Universum existiert und wirkt nur ein übergeordneter Intellekt, den der Totalizmus und das Konzept der Dipolaren Gravitation als universellen Intellekt bezeichnen, der die gegenwärtige Form des Universums geformt hat, die darin herrschenden Gesetze definiert, die Zeit kontrolliert und alles, was im gesamten Universum geschieht, überwacht und leitet."

Die Tatsache, dass im gesamten Universum nur ein einziger universeller Intellekt (Gott) existiert und agiert, führt wiederum zu spezifischen Konsequenzen. Wir wollen hier die wichtigsten davon aufzählen:

• Die Nichtexistenz eines eifersüchtigen Gottes.
Eine Folge des hier diskutierten Kanons ist, dass der einzige universelle Intellekt (Gott) kein eifersüchtiger Intellekt sein kann. Denn egal, mit welchem Namen jemand ihn ansprechen würde, er muss sich immer ausschließlich an ihn wenden, da es niemanden gibt, der mit ihm konkurrieren könnte. Was immer manche Religionen ihren Gläubigen erzählen, dass ihr einziger Gott ein eifersüchtiger Gott ist, hat also absolut kein Recht, wahr zu sein, es sei denn, der Gott, auf den sie sich beziehen, ist NICHT der wahre Gott (d.h. es sei denn, der Gott dieser Religionen ist tatsächlich NICHT dasselbe wie der universelle Intellekt). Solche Aussagen lassen nur darauf schließen, dass jemand unbedingt die "Eifersucht Gottes" fördern wollte, obwohl eine solche Eifersucht allem widerspricht, was uns über den wahren Gott und das Wirken seiner Gesetze bereits bekannt ist. Natürlich stellt sich sofort die Frage, wer dieser jemand war. War es eine bestimmte Religion, die aus politischen Gründen selbst eine eifersüchtige und unvollkommene Religion ist. Nur, dass sie unter dem Deckmantel der Berufung auf einen eifersüchtigen Gott verbirgt, dass sie nicht will, dass ihre Anhänger die Wahrheit anderswo suchen. Oder ob es sich um "bösartige UFO-Parasiten" handelte, wie in Unterkapitel A3 von [1/4] beschrieben, die sich in der Anfangsphase einer bestimmten Religion als ihr Gott ausgaben.

Die Tatsache, wer eigentlich die Behauptung über einen eifersüchtigen Gott in die Religionen eingeführt hat, lässt sich wissenschaftlich ableiten und durch die Analyse der Art und Weise, wie diese Behauptung vorgebracht wird, feststellen. Daher wäre es für interessierte Totalizten durchaus von Vorteil, wenn sie versuchen würden zu lernen, auf welche Weise bestimmte Religionen offiziell ihre Behauptung vertreten, dass der einzige übergeordnete Intellekt des Universums ein eifersüchtiger Intellekt ist. Denn jemand, der die offizielle Version dieser Argumentation kennt, könnte die logischen Schlussfolgerungen analysieren, die zeigen, "ob" und "wie" eine bestimmte Religion beweist, dass "der einzige höhere Intellekt des Universums (Gott) ein eifersüchtiger Intellekt (Gott) sein muss".
Die meisten Informationen können durch eine logische Begründung geliefert werden, aus der hervorgeht, warum ein so eifersüchtiger, wenn auch der einzige im Universum, Intellekt, Menschen, die verschiedene Religionen praktizieren, unterschiedlich beurteilen sollte. Wenn jemand dazu in der Lage ist, sollte er also versuchen, die von einer bestimmten Religion angebotene Rechtfertigung für den hypothetischen Fall zu erfahren, dass zwei identische Menschen, die genau dasselbe Leben führten und die moralischen Gesetze in identischer Weise befolgten, von einem solchen eifersüchtigen universellen Intellekt verurteilt wurden, nur weil sie zu diesem einzigen Intellekt des Universums gebetet haben, und zwar nach den Worten und Ritualen zweier verschiedener Religionen. Die Frage, die man sich in diesem Fall stellen sollte, ist, warum dieser einzige übergeordnete Intellekt des Universums dem einen dieser beiden identischen Menschen eine Belohnung geben sollte, dem anderen aber dieselbe Belohnung verweigern sollte. Wir Menschen sind nicht so vollkommene Geschöpfe wie der universelle Intellekt. Dennoch würden nur sehr wenige von uns in einer solchen Situation diese beiden ansonsten identischen Gläubigen tatsächlich unterschiedlich beurteilen. Aber wenn wir, unvollkommene "Normalsterbliche", diese beiden identischen Menschen nicht unterschiedlich beurteilen würden, warum sollte der universelle Intellekt sie dann anders beurteilen? Vor allem, weil dieser Intellekt per Definition immer die Gesetze und Prinzipien, auf deren Grundlage er seine Urteile fällt, den Menschen mitteilen muss.

• Es gibt keine absolut richtige Religion. Eine weitere Folge der Existenz nur eines universellen Intellekts ist, dass keine Religion das Recht hat, sich als die "einzig wahre" oder "einzig richtige" zu bezeichnen. Denn das einzige Kriterium für die Richtigkeit einer bestimmten Religion ist das Ausmaß, in dem sie gegen die von diesem einzigen universellen Intellekt aufgestellten moralischen Gesetze verstößt, und das Ausmaß, in dem sie diese Gesetze befolgt. Aber nach dem "Funktionskanon des Universums" können die Religionen nicht alle moralischen Gesetze geschenkt bekommen und auch keine Prinzipien, wie sie zu befolgen sind, sondern das Wissen über diese Gesetze müssen sie nach und nach selbst entwickeln. Als Folge der Wirkung des oben genannten Kriteriums der Korrektheit der Religionen und des Kanons der Funktionsweise des Universums muss jede Religion bis zu einem gewissen Grad unvollkommen sein, und jede von ihnen sollte sich öffnen und den Prozess ihrer eigenen Vervollkommnung einleiten. Die Unvollkommenheit jeder Religion kann auch durch historische Vergleiche deutlich gemacht werden - jede von ihnen hat Fehler begangen, für die sie sich heute schämt. (Wie der Leser wahrscheinlich bemerkt hat, gibt der Totalizmus ganz offen seine eigene Unvollkommenheit und die Notwendigkeit ständiger Verbesserungen zu - wie dies im Unterkapitel JB8. ausführlicher erläutert wird).

2. Der Kanon der Funktionsweise des Universums. Die bestehenden Religionen gehen einhellig davon aus, dass Gott direkt und kontinuierlich in fast jeden Aspekt der physischen Welt eingreift und praktisch alles in ihr nach seinen momentanen Wünschen formt. Und so greift er in alles ein, von der Lenkung verirrter Ameisen über die Bestrafung von Sündern bis hin zum Regen auf trockene Felder. Diese religiöse Sichtweise lässt sich am besten mit dem bekannten Sprichwort ausdrücken, dass "Gott das Funktionieren der Welt aufrechterhält". Das Konzept der Dipolaren Gravitation wiederum besagt, dass der universelle Intellekt nicht direkt und offen in die physische Welt eingreifen kann, weil jeder Versuch seiner offenen und eindeutig spürbaren Einmischung nicht nur den unten beschriebenen "Kanon der Zweideutigkeit" zerstören und damit auch unser Grundrecht auf Willensfreiheit und die Freiheit, unseren eigenen Weg zu wählen, brechen würde, sondern auch das "Niveau der moralischen Energie" in den von dieser Einmischung betroffenen Menschen senken würde. Auf diese Weise würde jeder Eingriff des universellen Intellekts in die Funktionsweise der physischen Welt, der für die Menschen offensichtlich ist, die Grundlage für die Umsetzung der Gesetze untergraben, die dieser Intellekt selbst geschaffen hat. Um ihre Gesetze aufrechtzuerhalten, kann sie diese Welt also nur indirekt lenken, indem sie Ereignisse lenkt und programmiert, die sich erst in der Zukunft auf die Menschen auswirken werden (die Beherrschung der Zeit), und auch durch die derzeitige Kontrolle über die Wahl des Zeitpunkts und der Umstände der Auslösung der Wirkungsmechanismen der von ihr aufgestellten Gesetze.

So postulieren das Konzept der Dipolaren Gravitation und der Totalizmus, dass es den folgenden Kanon der Funktionsweise des Universums gibt und dieser verbindlich ist:

"Die physische Welt muss sich so verhalten und agieren, als ob es den universellen Intellekt gar nicht gäbe, während die Ereignisse, die sich in ihr abspielen, ausschließlich durch entsprechende Gesetze geregelt werden."

Die Analyse einiger Gesetze, die unsere Welt regieren (insbesondere der in Unterkapitel I4.1.1. beschriebenen moralischen Gesetze), zeigt natürlich, dass sich hinter ihrem Wirken ein allwissender und allmächtiger Intellekt verbergen muss, der in der Lage ist, künftige Ereignisse zu gestalten und gegenwärtige Ereignisse nach seinen Vorgaben auszulösen, damit diese Gesetze aufgestellt und erfüllt werden können. Aus dem hier offengelegten Kanon stammt der Wahrheitsgehalt von Sprichwörtern wie dem polnischen "strzeżonego Pan Bóg strzeże" oder dem englischen "God helps those who help themselves". (d.h. "Gott hilft denen, die sich selbst helfen"). Wenn man also versucht, diesen Kanon durch eine vereinfachte Aussage für den alltäglichen Gebrauch auszudrücken, würde einer seiner möglichen Töne die Form eines Satzes annehmen:

"Die Welt ist so organisiert, dass ihr Handeln sich selbst erhält - der universelle Intellekt bestimmt nur, in welche Richtung."

3. Der Kanon der Allzweckmäßigkeit. Demnach "geschieht im Universum alles auf eine hochintelligente und vielschichtige, zielgerichtete Weise." Alles hat sein Ziel, seine Gründe, seine Rechtfertigung, seine eiserne Logik usw. Auch hinter allem, was geschehen ist, geschieht oder geschehen wird, steht diskret ein allwissender Intellekt. Damit dieser Kanon umgesetzt werden kann, muss das Universum natürlich von einem allwissenden Intellekt regiert werden, der hier als universeller Intellekt bezeichnet wird, und nicht etwa von irgendwelchen mechanischen Algorithmen - wie dies von anspruchsvollen Atheisten behauptet wird. Das bedeutet, dass die Existenz und das Funktionieren des Kanons der Allmacht eine automatische Folge der Existenz und des Funktionierens des universellen Intellekts ist.

Der Kanon der Allgegenwart bewirkt, dass alles im Universum einen tiefen Sinn und einen wichtigen Grund für seine Existenz hat. Diesem Kanon ist es zu verdanken, dass jedes Detail eines jeden Organismus und jedes Objekts eine Rechtfertigung hat, aus der heraus es entstanden ist, und dass es auch wichtige Funktionen zu erfüllen hat. Das Bewusstsein von der Existenz und dem Wirken dieses Kanons veranlasst den Totalizmus zu der Behauptung:

"Nichts in unserem Leben geschieht durch Zufall oder Fügung und alles hat einen tiefen Grund, einen Zweck und Konsequenzen, nur dass dieser Grund, dieser Zweck und diese Konsequenzen nicht immer für uns verständlich sind."

Die Konsequenz aus der Anwendung des Allmachtskanons ist, dass der empirische Beweis für die tatsächliche Existenz des universellen Intellekts praktisch in allem enthalten ist, was uns umgibt. Menschen, die über einen ausreichend wissbegierigen Verstand verfügen, können diese Beweise praktisch überall entdecken. Viele Menschen brauchen auch keine formalen logischen Beweise, wie sie in Unterkapitel I3.3. vorgestellt wurden, um sicher zu sein, dass der universelle Intellekt existiert, denn sie finden den erforderlichen empirischen Beweis in jedem Grashalm, in jedem Sonnenaufgang und in jedem Ereignis, das sie betrifft.

4. Der Kanon der Zweideutigkeit. Wie in Unterkapitel B3.2. / ???/ erläutert, besteht eine der übergeordneten Ideen für das Funktionieren des Universums darin, sicherzustellen, dass alle menschlichen Intellekte immer einen freien Willen haben. Dieser "freie Wille" setzt wiederum voraus, dass im Universum ein "Kanon der Zweideutigkeit" existiert und funktioniert. Diesem Kanon zufolge müssen die Mechanismen des Universums so organisiert sein und so funktionieren, dass sie immer die Anforderung erfüllen, dass der "freie Wille" für jeden Intellekt immer verfügbar sein könnte:

"Nichts im Universum kann völlig eindeutig und frei von Zweifeln sein, denn dann würde man den vernünftigen Wesen, die damit konfrontiert werden, das Recht auf einen freien Willen und die Freiheit, ihren Weg zu wählen, vorenthalten."

Nur die Existenz von Mehrdeutigkeit in allem, was uns umgibt, garantiert, dass alle intelligenten Wesen immer einen "freien Willen" in ihren Handlungen haben. Wenn also jemand aus irgendwelchen Gründen eine gegebene Wahrheit NICHT akzeptieren will (z.B. die Wahrheit über die Existenz eines universellen Intellekts (Gott), über die Existenz von UFOs oder über die Wellennatur des Lichts), bewirkt der obige "Kanon der Zweideutigkeit", dass um diese Wahrheit herum immer ein ausreichendes Maß an Zweideutigkeit und Zweifel auftauchen muss, um diese Wahrheit ignorieren oder ablehnen zu können, wenn er nur will. Um zu begreifen, wie dieser Kanon funktioniert, genügt es, zu verstehen, dass wir, wenn zum Beispiel eine Art von Wunder, wie es in Unterkapitel I3.5. beschrieben wird, vor unseren Augen geschieht, und wenn es keine Unklarheit darüber gibt, dass es sich um ein Wunder handelt, keinen freien Willen mehr haben, an die Existenz Gottes zu glauben. Wenn aber etwas vor unseren Augen geschieht, das so zweideutig ist, dass wir es je nach unserer Sichtweise und Philosophie entweder als Wunder oder als Schwindel (Fälschung) interpretieren können, dann haben wir den vollen Willen, wie wir uns entscheiden.

Der Kanon der Zweideutigkeit hat auch viele praktische Auswirkungen. Eine dieser Folgen, die derzeit sehr aktuell sind, ist die Tatsache, dass die Ankunft des so genannten zweiten Jesus auf der Erde so zweideutig sein muss, dass jeder sie auf seine Weise interpretieren kann. Denn wenn dieser zweite Jesus in Feuer, Macht und Donner kommt, wie viele Menschen erwarten, würde er den Menschen ihren freien Willen nehmen. Wegen dieses Kanons muss er kommen - wie die Bibel es beschreibt, "wie ein Dieb", ohne Öffentlichkeit, um seine Mission zu erfüllen und von den meisten Menschen unerkannt zu bleiben. Ein weiteres Beispiel für die Konsequenz desselben Kanons ist, dass auch der richtige Jesus von den Juden nicht anerkannt wurde - schließlich warten sie noch heute auf die Ankunft ihres Propheten. Auch heute noch leugnen viele Wissenschaftler den übernatürlichen Charakter vieler seiner Errungenschaften (und versuchen, sie "rational" zu erklären). Aus diesem Kanon ergibt sich auch, dass wahre Wunder sehr unauffällig und zweideutig sind und dass nur Wunderhoaxe versuchen, ihre Betrachter aller Zweifel zu berauben - wie ein Beispiel in Unterkapitel I3.5. erläutert wird.

5. Der Kanon der Konsistenz. Sie lautet wie folgt.
"Der universelle Intellekt ist vollkommen konsequent, und zwar sowohl in den Gesetzen, die er aufstellt, als auch in den Handlungen, die er ausführt."

Der Kanon der Konsistenz besagt, dass in unserem Universum alles logisch und konsistent mit allem anderen sein muss, und dass alles logisch aus allem anderen folgen muss. Der Kanon der Konsequenz zeigt sich in fast allem. Das liegt daran, dass praktisch alles im Universum sehr konsistent ist. So kann seine Wirkung nicht nur in allen Bewegungen des universellen Intellekts beobachtet werden, sondern auch in allen Gesetzen, die dieser Intellekt aufgestellt hat. Ein Beispiel für das Funktionieren dieses Kanons ist die genaue Übereinstimmung der moralischen Gesetze mit den physikalischen Gesetzen. Diese Kompatibilität bewirkt, dass jedes moralische Gesetz einem physikalischen Gesetz entspricht, während jedes physikalische Gesetz einem moralischen Gesetz entspricht. So kann der Inhalt neuer moralischer Gesetze z.B. durch das Studium bereits bekannter physikalischer Gesetze erlernt werden und umgekehrt.

Eine weitere Ausprägung dieses Kanons ist das sogenannte Prinzip der "moralischen Einstimmigkeit", das für alle moralischen Gesetze gilt und in den Unterkapiteln A13. und A2.1. / ???/ behandelt wird. Was dieses Prinzip eigentlich ausdrücken will, ist, dass die Begriffe "moralisch" und "unmoralisch" auch den Kanon der Konsistenz erfüllen, d.h. wenn etwas moralisch ist, dann bleibt es das bereits im Lichte jedes moralischen Gesetzes, das auf es zutrifft, während wenn etwas unmoralisch ist, dann bleibt es das bereits im Lichte jedes möglichen moralischen Gesetzes, das auf es zutrifft.

Bezieht man den Kanon der Beständigkeit auf die Handlungen des universellen Intellekts, so könnte man ihn auch als Kanon der Nicht-Liebhaberei bezeichnen. Denn um den Kanon der Kohärenz zu erfüllen:

"Alle Tätigkeiten des universellen Intellekts müssen so ausgeführt werden, dass sie niemanden begünstigen, während die einzigen Unterschiede in der Art und Weise, wie sie auf die einzelnen Menschen einwirken, auf den Grad zurückzuführen sind, in dem diese Menschen in ihrem Verhalten die von ihm aufgestellten Gesetze erfüllen."

Mit anderen Worten: Um konsequent zu sein, kann der universelle Intellekt niemals jemanden auf Grund seiner Person, seiner Religion, seines Landes, seiner Rasse, seiner Zivilisation usw. bevorzugen, sondern er muss nur belohnen oder bestrafen, je nachdem, wie jemand die moralischen Gesetze befolgt, die für das gesamte Universum einheitlich sind und von diesem Intellekt festgelegt werden. Wenn dieser Intellekt aus irgendwelchen Gründen beschließt, uns etwas zu geben, das nicht direkt aus der Erfüllung von Gesetzen resultiert, die er aufgestellt hat, dann gibt er es immer wieder Vertretern verschiedener Rassen, Religionen, Länder usw. usf. Es ist auch erwähnenswert, dass der universelle Intellekt, um den Kanon der Konsequenz zu erfüllen, niemals irgendjemandem etwas verzeihen kann, obwohl er die Erfüllung der Strafe hinauszögern kann. Mehr über den Kanon der Nichtbegünstigung wird in Unterkapitel I3.5., über die Konsistenz des universellen Intellekts in Unterkapitel I3.6. erläutert.

6. Der Kanon der universellen Gerechtigkeit. Er besagt:

"Im Universum herrscht die absolute Gerechtigkeit, die durch die Existenz und das Gedächtnis des universellen Intellekts garantiert wird, so dass alles, was irgendjemanden betrifft, entweder bereits in der Vergangenheit verdient wurde oder in der Zukunft belohnt werden wird."

Mehr über diesen Kanon wird in Unterkapitel I4.1.1. erläutert.
Äußerst interessant an der Funktionsweise des Kanons der universellen Gerechtigkeit ist, dass diese Gerechtigkeit "zur moralischen Selbstverbesserung motiviert" und nicht "blind" ist wie die menschliche Gerechtigkeit. Um dies umfassender zu erklären: Moralische Gesetze, die immer nach diesem Kanon der universellen Gerechtigkeit funktionieren, sind so intelligent gestaltet, dass sie immer Handlungen belohnen, die zur Kategorie "moralisch" gehören, und sie bestrafen immer Handlungen, die zur Kategorie "unmoralisch" gehören. Wenn zum Beispiel jemand gezwungen ist, in der Situation "du oder ich" in Notwehr zu töten (Notwehr ist eine "moralische" Handlung - wie dies im Unterkapitel JD11.1. erläutert wird), belohnen ihn die moralischen Gesetze für diese Tötung und bestrafen ihn nicht.

Wenn aber jemand bei einer Aggression/ einem Angriff, d.h. bei einer unmoralischen Handlung, tötet, dann wird er dafür nach denselben moralischen Gesetzen bestraft. Die menschliche Gerechtigkeit wiederum ist "blind", denn sie bestraft für eine bestimmte Handlung genau dasselbe, unabhängig davon, ob diese Handlung zur Kategorie "moralisch" oder "unmoralisch" gehört. Auf diese Weise zwingt der Kanon der universellen Gerechtigkeit durch die moralischen Gesetze, die ihn regieren, alle Geschöpfe, die der Wirkung dieser moralischen Gesetze unterworfen sind, dazu, ihre Moral ständig zu verbessern. Die menschliche Gerechtigkeit wiederum führt, wenn sie "blind" bleibt, NICHT zu einer Entwicklung oder einem moralischen Fortschritt der Menschen, sondern ermutigt nur zu immer komplizierteren und abweichenden Handlungen.

Der Kanon der universellen Gerechtigkeit übt seinen Einfluss auf eine große Anzahl von Prinzipien und Gesetzen des Universums aus. Um hier einige Beispiele für die wichtigsten zu nennen, sind dies:

• "Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit" - die auch in Unterkapitel JB2.2. / ???/ und am Anfang von Kapitel B. beschrieben sind. Dieser Grundsatz besagt, dass "das Ergebnis immer proportional zum Input ist". Eine praktische Konsequenz dieses Grundsatzes ist also, dass jemand umso mehr Vorteile und Belohnungen für sein Leben erhält, je moralischer und gerechter er lebt.

• Das "Gesetz, alles zu verdienen" - Dieses Gesetz besagt, dass man sich im Leben alles verdienen muss.
Mit der Existenz der universellen Gerechtigkeit ist die Frage der Warnungen und Ankündigungen verbunden. Denn es gehört zum Wesen der Gerechtigkeit, dass diejenigen, die von etwas betroffen sein werden, zunächst über die Folgen ihrer Handlungen, die diese Folgen verursachen werden, oder über die Existenz und das Eintreffen von etwas, das erhebliche Auswirkungen auf ihr Leben haben wird, gewarnt werden. Natürlich ist es ihnen dann selbst überlassen, ob sie zuhören oder ernst nehmen, was ihnen verkündet wird. Wie sich herausstellt, gibt es auf der Erde eine ganze Reihe solcher Warn- und Ankündigungssysteme. Um hier nur einige Beispiele zu nennen, gehören dazu Träume, ESP, Aberglaube, Vorhersagen, Prophezeiungen, Visionen, Religionen, Philosophien, Prognosen, Einblicke in die Zukunft, usw. Leider müssen sie alle auf Grund des oben beschriebenen "Kanons der Zweideutigkeit" Informationen liefern, die nicht eindeutig und sicher sind und somit denjenigen, die sie erhalten, nicht den freien Willen nehmen. Wegen der bedeutenden Rolle dieser Informationen als Bestandteil der universellen Gerechtigkeit schenkt der Totalizmus allen diesen Informationen große Aufmerksamkeit und lernt, ihren Inhalt zu interpretieren und zu beachten, was sie uns zu sagen haben (siehe z.B. Unterkapitel G2. in der Monographie [8]).

JB7.5. Das auf dem Totalizmus fundierende Theorem

Jede neue wissenschaftliche Disziplin, ebenso wie jede neue Philosophie oder Religion, basiert auf einer bestimmten theoretischen Ausgangsannahme (Gründungsthese), auch wenn sie sich dieser Annahme gar nicht bewusst ist. Diese Annahme (Gründungsthese) wird als "Theorem" bezeichnet. Der Totalizmus hat seinen eigene Gründungsthese, die in diesem Unterkapitel vorgestellt wird.

Die grundlegende theoretische Annahme ("Theorem") des Totalizmus ist:

"Es gibt eine Reihe von Gesetzen, Regeln, Verhaltensrichtlinien, quantitativen Indikatoren und Werkzeugen, die sowohl für Einzelpersonen als auch für Familien, Institutionen, ganze Gesellschaften oder sogar Zivilisationen gelten und die, wenn sie befolgt werden, den größtmöglichen Zugang zu den angestrebten Aspekten des Lebens wie Glück, Selbstverwirklichung, Harmonie, spirituelle Entwicklung usw. bieten. Die Suche nach einfachen Definitionen, die auf einem bestimmten Niveau unseres Wissens nachweisbar und überprüfbar sind, sowie deren ständige Verbesserung und Bereitstellung für die Menschen sollte daher nach Ansicht des Totalizmus die Hauptaufgabe des Totalizmus selbst sowie anderer Wissenschaftsdisziplinen und Wissenschaftler sein."

Aus dem obigen Grundlagentheorem folgt eine Interpretation der utilitaristischen Merkmale des Totalizmus. Hier sind die wichtigsten von ihnen:

• Es gibt eine Reihe von Regeln, die definiert werden können, deren Befolgung uns den vorteilhaftesten Verlauf des Lebens beschert. Wie wir wissen, behaupten viele Philosophien, dass ein solches Regelwerk nicht existiert und auch nicht definiert werden kann, so dass jeder in seinem Leben das anstreben sollte, was er oder sie für das Wichtigste hält. Der Totalizmus erlegt sich selbst, allen anderen existierenden Wissenschaften und Wissenschaftlern, aber auch jedem einzelnen Menschen die Pflicht und Verantwortung auf, diese Regeln zu finden, sie zu veröffentlichen und konsequent in seinem Leben umzusetzen.

• Das Ziel des Totalizmus ist es, Rezepte für ein moralisches, erfülltes und glückliches Leben zu finden und zu verbreiten. Es zielt darauf ab, den Menschen eine Reihe einfacher und leicht zu merkender Verhaltensregeln an die Hand zu geben, die mit allen Gesetzen des Universums - einschließlich der Moralgesetze - übereinstimmen und auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Ein Leben nach diesen Regeln eröffnet also den weitesten, schnellsten und effektivsten Zugang zu den gesuchten Aspekten des Lebens (z.B. Glück, Selbstverwirklichung, Zufriedenheit, Geborgenheit, Würde, Harmonie, Zugehörigkeit, geistige Entwicklung usw.). Diese Aspekte müssen sowohl für den Einzelnen als auch für ganze Gesellschaften und Zivilisationen gelten.

• Der Totalizmus bleibt ein offenes Konzept. Es ist also nicht abgeschlossen, in seiner Entwicklung beendet, verknöchert und bereits perfekt, sondern wird mit dem Fortschreiten unseres Wissens ständig verbessert. Das bedeutet, dass sowohl die Anzahl der Regeln und Werkzeuge als auch ihr Inhalt, ihre Einfachheit, ihr Grad an Verallgemeinerung, ihre Effizienz und ihr Grad an Perfektion mit dem Fortschritt unseres Wissens zunehmen werden. (Aus diesem Grund wird der Leser ermutigt, die künftige Formulierung des Totalizmus nach einiger Zeit erneut zu lesen, denn viele Fragen, die in der vorliegenden noch ungeklärt, unausgegoren oder umständlich oder unklar beschrieben sind, werden in dieser künftigen Ausgabe wahrscheinlich viel besser dargestellt werden).

• Der Totalizmus trennt, diskriminiert oder ignoriert nicht das Bedürfnis, unser Wissen zu erweitern, und schließt darin auch das Bedürfnis ein, unser Wissen über Gott zu erweitern, sondern er behandelt die Erlangung dieses Wissens als einen wesentlichen Bestandteil des Prozesses der Vervollkommnung der Menschheit. Denn weil er aus dem Konzept der Dipolaren Gravitation hervorgegangen ist, umfasst der Totalizmus auch diese Aspekte, die bisher den Religionen "vorbehalten" waren. Bislang ist das Konzept der Dipolaren Gravitation die einzige konsistente wissenschaftliche Theorie, die nicht nur eindeutig die Existenz des universellen Intellekts (Gott) bestätigt und dessen Eigenschaften erklärt, sondern sogar formal beweist, dass dieser Intellekt (Gott) tatsächlich existiert - siehe Unterkapitel I3.3. Der Teil "religiös" in der Definition unterstreicht die Tatsache, dass das Konzept der Dipolaren Gravitation, von dem der Totalizmus abgeleitet wurde, die wissenschaftliche Idee des universellen Intellekts einführt (d.h. ein wissenschaftliches Äquivalent zur religiösen Idee von Gott), die Funktionsweise und die Eigenschaften dieses Intellekts erklärt und alle Gesetze, Regeln und Beziehungen darauf aufbaut, die Gesetze und Absichten dieses Intellekts zu erkennen, zu lernen und zu befolgen.

• So kann sich der Totalizmus durch seine Ursprünge nicht der Verpflichtung entziehen, viele Aspekte anzusprechen und zu erklären, die bisher nur den Religionen "vorbehalten" waren und daher von der Wissenschaft sorgfältig vermieden wurden. Im Gegensatz zu den Religionen behauptet der Totalizismus jedoch:

"Vollständige und fertige Rezepte zur Erreichung der Vollkommenheit wird uns niemand umsonst geben, sondern die Menschen müssen sie sich selbst durch mühsame und langwierige wissenschaftliche Recherchen, mühsame Analysen der Fehler, die sie früher begangen haben, und durch Schlussfolgerungen aus den moralischen Lektionen, die sie erhalten haben, verdienen."

Denn nach dem Konzept der Dipolaren Gravitation besteht das primäre Ziel aller Aktivitäten der Gegen-Welt (und damit auch unserer gegen-materiellen Duplikate) darin, Wissen zu sammeln. Wenn uns ein Wissen in seiner Gesamtheit gegeben wird, können wir es NICHT anhäufen. Außerdem besagt eines der wichtigsten moralischen Gesetze, dass "alles verdient werden muss." - Dies betrifft auch die Art von Wissen, dessen grundlegendste Ressource uns traditionell von den Religionen vermittelt wird.

• Der Totalizmus ermöglicht nicht nur eine qualitative Entscheidung über die am besten geeignete Vorgehensweise, sondern stellt auch quantitative Instrumente zur Verfügung, die durch die so genannte "totaliztische Mechanik" beschrieben werden und die es ermöglichen, Größen zu berechnen und zu messen, die die endgültigen Auswirkungen unseres Handelns bestimmen. So lässt sich beispielsweise berechnen, wie viel Anstrengung (z.B. in "Stunden körperlicher Anstrengung") jemand benötigt, um den Zustand des Nirvana zu erreichen und zu erhalten - siehe Beispiele aus Unterkapitel E8. / ???/ und die Probleme 1 bis 3 aus Unterkapitel E9. / ???/. Darüber hinaus lässt sich experimentell und formal nachweisen, dass ihre Behauptungen richtig sind und dass sie tatsächlich halten, was sie versprechen.

Es gibt nichts anderes im ganzen Universum, von dessen Richtigkeit die Menschen so sehr überzeugt wären wie von ihrer eigenen Lebensphilosophie (und das selbst dann, wenn sie sich gar nicht bewusst sind, dass sie eine Lebensphilosophie haben). Tatsächlich habe ich bei meinen bisherigen Erkenntnissen festgestellt, dass je schädlicher und kranker eine Philosophie ist und je mehr Zerstörung sie sowohl für den Anhänger als auch für die Menschen um ihn herum verbreitet, desto mehr ist der Philosophieträger von der Richtigkeit seiner Philosophie überzeugt, desto mehr versucht er, sie anderen aufzuzwingen, desto verächtlicher ist seine Haltung gegenüber anderen Philosophien als der eigenen und desto weniger ist er geneigt, sie in eine andere umzuwandeln oder sie auch nur zu verbessern. Aus diesem Grund wird ein völlig neues philosophisch-religiöses System, wie der Totalizmus, von denjenigen, die es am meisten brauchen, wahrscheinlich mit großem Misstrauen behandelt und absichtlich ignoriert werden - auch wenn durch das bloße Ignorieren viele Menschen die Chance auf eine wirkliche Veränderung und auf eine wesentliche Bereicherung ihres Lebens verlieren werden.

Obwohl auch spontan entstandene Lebensphilosophien es ermöglichen, manchmal sogar bis zur endgültigen Zufriedenheit durchs Leben zu gehen, bieten formale Philosophien diese zusätzliche Raffinesse, Zielgerichtetheit und Orientierung, die bewirken, dass ein Leben nach ihnen mehr innere Befriedigung, Gewissheit und Selbstverwirklichung bringt und gesellschaftlich nützlicher ist. Das Problem der meisten formalen Philosophien besteht jedoch darin, dass sie erstens in der Regel auf inzwischen überholten Ansichten beruhen und zweitens keine kurzen und leicht zu merkenden Leitlinien, Verhaltensregeln oder Bewertungsinstrumente bieten, die bei der moralischen Lösung von Problemen des täglichen Lebens angewandt werden könnten. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Totalizmus von anderen Philosophien. Erstens geht sie bereits im Grundlagensatz von ihrer eigenen Unvollkommenheit als Philosophie aus und akzeptiert damit die Notwendigkeit ihrer ständigen Verbesserung und Vervollständigung im Laufe der Zeit. Zweitens wird versucht, ein klares und einfach zu handhabendes System von Instrumenten zu entwickeln, das ein effektives Management unseres Lebens ermöglicht. Diese Instrumente haben die Form von einfachen, kurzen, leicht zu merkenden und in der Praxis wirksamen Gesetzen, Regeln, Grundsätzen und Empfehlungen für das tägliche Leben. Ein Beispiel hierfür ist das in Unterkapitel I4.1.1. beschriebene Bumerang-Prinzip.

Es besagt, dass "welche Gefühle Sie auch immer bei anderen Menschen hervorrufen, genau die gleichen Gefühle werden auch bei Ihnen hervorgerufen." - Nur, dass die Rückkehr der von Ihnen hervorgerufenen Gefühle entweder nach Ablauf der durchschnittlichen Zeit der Rückkehr des Karmas, die etwa 5 Jahre beträgt, oder sobald die für ihre Rückkehr erforderlichen Umstände geklärt sind, erfolgen soll. (Beachte, dass eine solche Anwendung des Gesetzes von Bumerang im wirklichen Leben praktisch auch bedeutet, dass "was immer Sie anderen antun, genau das Gleiche wird auch Ihnen angetan werden.") Durch die Einführung dieser Instrumente versucht der Totalizmus, das menschliche Leben von einem spontanen Kampf, in dem wir fast blind versuchen, gewünschte Werte (Glück, Selbstverwirklichung, Respekt, Würde usw.) zu erreichen, in eine zielgerichtete, kontrollierbare und überprüfbare Tätigkeit zu verwandeln, die diese Werte auf bewusste, geplante und systematische Weise ausarbeitet.

JB8. Attribute des Totalizmus (offen und kontinuierlich vervollständigt, der Einfachheit ergeben, um die Wahrheit kämpfend, auf konkrete Ergebnisse orientiert, weltlich)

Der Totalizmus wurde absichtlich so formuliert, dass er von Anfang an alle "totaliztischen" Eigenschaften aufweist, deren Fehlen in zahlreichen anderen Philosophien zu beobachten ist. Beispiele für diese Eigenschaften sind Moral, Kampf für die Wahrheit, Engagement für Einfachheit, Offenheit für kontinuierliche Verbesserung, Selbstlosigkeit, Orientierung an bestimmten Ergebnissen, ausgewogene Säkularität und vieles mehr. Lass uns nun auf die wichtigsten dieser Eigenschaften eingehen.

1. die Einfachheit. Die wahrscheinlich schwierigste Bedingung, die dem Totalizmus von Anfang an auferlegt wurde, ist, dass er so formuliert werden muss, dass er einfach zu verstehen und leicht zu befolgen ist. Das liegt daran, dass es eine Philosophie für "normale" Menschen sein sollte, nicht nur für Theoretiker oder für einige Bücherwürmer. Es muss also möglichst einfach zu lernen und möglichst einfach im Leben umzusetzen sein. Es ist ja bekannt, dass, sobald es kompliziert wird, es auch im Leben nicht mehr umsetzbar ist. Schließlich können wir im wirklichen Leben nur Dinge anwenden, die leicht und einfach sind und die wir daher ständig im Gedächtnis behalten können. Daher kämpft der Totalizmus von Anfang an um die Erfüllung dieser Bedingung. Das ist nicht einfach, denn das Leben selbst ist eine sehr komplizierte Angelegenheit, und selbst die renommiertesten Wissenschaftler haben es bisher nicht geschafft, ein Rezept zu finden, wie man es richtig führt. Doch der Totalizmus gibt nicht auf und vereinfacht seine Formulierungen ständig. In der vorliegenden Ausgabe sind viele Dinge bereits viel einfacher dargestellt als in früheren Ausgaben. Diese Themen wiederum, die auf Grund ihrer inneren Komplexität bisher nicht zufriedenstellend einfach formuliert werden konnten, sind und werden kontinuierlichen Analysen und Überlegungen unterworfen, so dass sie in den nächsten Ausgaben des Totalizmus möglichst einfach dargestellt werden können.

2. die Offenheit für Verbesserungen. Der Totalizmus war von Anfang an als "offene" Philosophie formuliert. Das bedeutet, dass sie sich ihrer eigenen Unvollkommenheit vollkommen bewusst ist. Deshalb geht sie davon aus, dass sie niemals den Zustand absoluter Vollkommenheit erreicht. Als solche erfordert sie stets (und auch in Zukunft) kontinuierliche Verbesserungen. Das Eingeständnis, dass es sich um eine unvollkommene Philosophie handelt, ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass es sich bereits um eine sehr ausgereifte Philosophie handelt, die in der täglichen Anwendung nützlich und wirksam ist. Es ändert auch nichts an der Tatsache, dass sie in ihrer Exaktheit, Effizienz und Präzision der Erkenntnisse bereits alle anderen Philosophien, die bisher auf unserem Planeten entwickelt wurden, übertrifft. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass eine beträchtliche Anzahl von Menschen sie bereits umgesetzt hat. Die Erklärung ihrer eigenen Unvollkommenheit zielt also vor allem darauf ab, uns daran zu erinnern, dass wir uns niemals "auf den Lorbeeren ausruhen" und zulassen dürfen, dass der Totalizmus zu einer starren und veränderungsresistenten Philosophie wird, wie es gegenwärtig die Philosophien einiger Religionen oder die offizielle Philosophie unserer Wissenschaft sind.

Wie wir aus der bisherigen Entwicklung der Wissenschaft wissen, ist bei allem, was mit Wissen zu tun hat, nur ein Bruchteil dessen, was die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt gelernt haben, richtig und wird sich im Laufe der Zeit bewähren. Ein anderes Fragment ist teilweise richtig, teilweise falsch. Das verbleibende Fragment ist hingegen völlig falsch. Dies geschieht mit der Wissenschaft der Erde, obwohl die Wissenschaftler ständig behaupten, dass ihr Wissen bereits vollständig ist. Dies gilt auch für die Philosophien der Religionen. Obwohl viele Religionen behaupten, dass das in ihnen enthaltene Wissen ihnen direkt von Gott gegeben wurde, erweisen sich viele Teile dieses religiösen Wissens im Laufe der Zeit als völlig falsch und müssen stillschweigend geändert werden. Anstatt also seine Unvollkommenheit zu verbergen und so zu tun, als sei er unfehlbar, sagt der Totalizmus (gemäß seinem Prinzip, die Wahrheit ohne Rücksicht auf Konsequenzen zu fördern) von Anfang an über sich selbst, dass er eine unvollkommene Philosophie ist und dass sie niemals den Zustand absoluter Vollkommenheit erreichen wird. Als solche muss sie in totalitztischer Weise kontinuierlich an ihrer Verbesserung arbeiten. Diese Behauptung hindert sie jedoch NICHT daran, eine äußerst nützliche Philosophie zu sein, deren Auswirkungen bereits jetzt die Auswirkungen jeder anderen auf unserem Planeten existierenden Philosophie übertreffen.

3. Altruismus. Auf Grund seines Karmas ist der Totalizmus dazu bestimmt, eine erhabene, positive, altruistische und selbstlose Philosophie zu sein. Wie im Unterkapitel L4. / ???/ erläutert, ist der Totalizismus schließlich aus Schmerz, Anstrengung und ständiger Verfolgung entstanden. So hat er von Anfang an erfahren, was es heißt, mit Bedingungen belastet zu sein, zur Sklaverei gezwungen zu werden, im Mangel nicht nur an Mitteln, sondern praktisch an allem zu wachsen, ständig angegriffen und bekämpft zu werden usw. usf. Auch alles, was den Totalizmus betrifft, wurde immer selbstlos durchgeführt, häufig auch als völlig anonymer Beitrag von Menschen, die es durchgeführt haben. Auch hat niemand jemals etwas am Totalizmus verdient oder auch nur versucht, etwas zu verdienen. Im Laufe der Zeit verloren immer mehr Menschen freiwillig ihre privaten Mittel, die wahrlich nicht zu groß sind, um selbstlos die Ideen des Totalizmus zu fördern.

JB9. Dienst des Totalizmus für die Zukunft der Menschheit

Man muss kein Philosoph sein, um festzustellen, dass die Menschheit auf Abwege geraten ist und sich Jahr für Jahr immer mehr dem Abgrund nähert. Es reicht schon, wenn man sich nach Einbruch der Dunkelheit in einen verbotenen Teil seiner Stadt begibt, wenn man etwas mit den Behörden zu tun hat oder wenn man in irgendwelche Schwierigkeiten gerät. Bislang gibt es in unserer Zivilisation nichts, was uns darauf hinweisen würde, worin das Übel besteht, in das die Menschheit geraten ist, warum es so schlimm für uns ist, wie wir unsere tragische Situation verbessern können und wo wir eine Rettung suchen sollten. Denn anstatt uns zu verbessern, haben uns die bestehenden Religionen über Jahrtausende hinweg allmählich in den heutigen Zustand versetzt. Statt Lösungen für bestehende Probleme zu finden, täuschte uns unsere Wissenschaft immer wieder mit Brillanz, während sie kleinere Fehler und Probleme immer wieder durch immer größere Fehler und Probleme ersetzte.

Es gibt ein sehr gefährliches Klischee in unseren Köpfen, das besagt, dass Teufel und Schurken böse aussehen und sich böse verhalten müssen. Wahrscheinlich wurde uns dieses Klischee von den Religionen aufgezwungen, die den Teufel als hässliche Kreatur mit Hörnern beschreiben, die nur Böses tut. Wer jedoch logische Schlüsse zieht, muss zu dem Schluss kommen, dass nur Teufel und Übeltäter, die wie Engel aussehen und ständig davon reden, Gutes zu tun, eine Chance haben, von den Menschen die Erlaubnis zu bekommen, ihr böses Werk zu tun. Deshalb haben Teufel und Bösewichte gelernt, uns mit denselben Worten zu täuschen und zu verführen, die auch Engel benutzen würden, und so zu tun, als ob sie nur die Absicht hätten, uns zu helfen und uns Gutes zu tun. Das Ergebnis ist, dass die Welt voller Menschen ist, die ständig davon reden, Gutes zu tun, und die versprechen, den Himmel für uns günstig zu gestalten, die aber in Wirklichkeit böse Absichten haben und uns direkt ins Verderben führen. Wie können wir also zwischen diesen Trägern des Bösen und denjenigen unterscheiden, die uns eigentlich Gutes wünschen? Der Totalizmus gibt eine Antwort: Der Schlüssel ist die Moral. Diejenigen, die davon reden, Gutes zu tun, aber Böses tun, sind daran zu erkennen, dass ihr Handeln der Definition von "unmoralischem" Handeln entspricht.

Unsere Zivilisation braucht dringend präzise und klare Wegweiser. Sie müssen jedem unmissverständlich und entschlossen zeigen, in welcher Richtung das Böse und die Entartung und in welcher Richtung das Gute und das Glück liegen. Nichts, was wir bisher hatten, enthielt solch eindeutige Wegweiser, obwohl nach dem Parasitentum alles und jeder schrie, es zeige die einzige Wahrheit und den einzig richtigen Weg. Nur der Totalizmus beginnt in seiner bescheidenen und mühsamen Art, uns eindeutig zu zeigen, dass die Moral der Anfang von allem ist, und dass die Gesetze des moralischen Verhaltens uns eindeutig zeigen, was wir tun und wohin wir gehen sollen. Aber um zu beweisen, dass das, was der Totalizmus angibt, NICHT nur eine weitere Aneinanderreihung von leeren Worten ist, die zuvor jeder so großzügig verteilt hat, wird jede Behauptung des Totalizmus mit logischen Ableitungen, dem Apparat der Beweise und den vorhandenen Beweisen ergänzt. Auf diese Weise muss niemand, der dem von ihm aufgezeigten Weg folgt, dies blind und nur "im Glauben" tun. Der Totalizmus zeigt also nicht nur klar und deutlich, "was" man tun und "wohin" man gehen soll, sondern erklärt auch "warum", "woher wir das wissen", "was ist der Beweis dafür, dass dieser Weg richtig ist", usw. Diejenigen, die sich entscheiden, seinem Weg zu folgen, können dies mit einer tiefen Überzeugung tun, weil der Totalizmus ihnen genau erklärt, wo die Wahrheit, die Moral, das Richtige, das Edle und das Gute liegen.

Der Totalizmus als solcher gibt der Menschheit eine Chance auf eine bessere Zukunft. Wenn wir den Weg, den er uns anbietet, derzeit nicht nutzen, erwartet uns nur immer größere Dunkelheit, immer tieferes Leid und Selbstzerstörung am Ende unserer gegenwärtigen Wanderung. Geben wir uns also selbst Hoffnung, indem wir die helfende Hand annehmen, die der Totalizmus uns reicht!

= > JC.
Besucher seit 15.12.22: (deutsche Seiten)