Antichrist (2014)
#1
@ Dr. Ing. Jan Pająk
(Copyrights © Dr Jan Pająk[)

Obwohl es schockierend sein kann, stellt sich doch heraus, dass die Menschheit sich noch unmoralischer verhält als vor etwa 2000 Jahren in der Zeit von Jesus. Zum Beispiel zeigen die unter Punkt #G3 der Seite „Vorhersagen” (polnisch | englischenglisch) beschriebenen Analysen, dass fast alles, was der biblische Jesus tat, in der heutigen Zeit bereits illegal, strafbar durch das Gesetz oder bedrohlich für die Privilegien einer rachsüchtigen und in der Hierarchie hochgestellten Person ist.
Mit anderen Worten, dank der ausgiebigen Hilfe der alten sog. „atheistischen orthodoxen Wissenschaft“ (d.h. jener Wissenschaft, die wir in Schulen und Universitäten lernen), die die Definition von „Moral“, die im Punkt #B5 der Seite „Moral” (polnisch | englisch) beschrieben ist (so, dass Unmoralisches, z.B. Homosexualität, von der verzerrten Definition als „moralisch“ hingestellt wird), beginnt die Menschheit fast genauso unmoralisch zu sein wie die Bewohner der biblischen Städte Sodom und Gomorrha.
Das wiederum bedeutet, dass die Menschen das Ziel, mit dem Gott sie erschuf, aufhörten zu erfüllen, d.h. sie hörten auf, „Wissen zu vermehren“.
Als solche werden sie für Gott nutzlos und entbehrlich, sodass Gott sogar die Entscheidung treffen könnte, die gesamte gegenwärtige Menschheit zu entfernen. Um für Gott nützlich zu sein, oder um Gott in der „Vermehrung des Wissens“ zu unterstützen, müssen die Menschen in Übereinstimmung mit einer Reihe von Leitlinien, die ihnen von Gott gegeben wurden und die wir heute unter dem Oberbegriff „Moral“ kennen, leben.
Natürlich, bevor Gott sich der gegenwärtigen Menschheit entledigt, wird er sicher überprüfen, ob es tatsächlich nicht doch noch möglich ist, die Moral ins menschliche Verhalten zurückzuführen.
Eine der Möglichkeiten solch einer Rückführung kann das Senden eines „Lehrers“ auf die Erde sein. Nur, so ein „Lehrer“ kann NICHT mehr jemand „beispielhaft Moralisches“ sein (z.B. ein „zweiter Jesus“).
Jedoch speziell die moralische Basis des Auftretens einer solchen Person würde bedeuten, dass sie NICHT in der Lage wäre zu vermeiden, vom durch Eifersucht auf seine übernatürlichen Kräfte aufgewiegelten Mob gelyncht zu werden, aufgeregt über seine Lehren, die den derzeitigen selbstgefälligen Weltansichten der Menschen entgegenstehen, und geweckt durch seine Demut, seine offensichtliche Wehrlosigkeit und seinen Willen, „die zweite Wange hinzuhalten“.
Wiederum wäre dieses Mal die Tötung eines solchen Abgesandten Gottes kontraproduktiv zu den Intentionen, aus denen heraus Gott ihn auf die Erde schickte. Deshalb, wenn Gott sich zur Sendung eines „Lehrers der Moral“ entschließt, dann befiehlt er ihm nur, den Menschen die „Methode der Kompanietölpel“ der polnischen Armee zu lehren (d.h. die Methode, die genau beschrieben ist im Punkt #B7.2 der Website namens Seismograph - Üb. 2004 (Webseite 2013 polnisch | englisch).
Bei Nutzung dieser Methode, anstelle den Menschen zu zeigen, „wie man sich verhält“, würde der Abgesandte Gottes den Menschen demonstrieren, „wie man sich NICHT verhalten darf“. Mit anderen Worten, dieser von Gott gesandte  „Lehrer“ muss unsagbar boshaft sein - damit sein Auftreten für die Menschen eine „Morallektion“ sein kann, die sie NIE vergessen.
Seine Boshaftigkeit würde den Menschen einerseits demonstrieren, wie sie sich NICHT verhalten dürfen, andererseits jedoch könnte er sich offen vor Arrest und menschlichen Feinden durch unbeschreiblich makabre Tötung eines Jeden, der ihn bedroht oder stört, schützen. Dieser „Lehrer der Moral“, abgesandt von Gott, ist der Menschheit schon lange vorhergesagt worden unter dem Namen „Antichrist“. Diese Seite ist ihm gewidmet.

Teil #A: Einführende Informationen:

#A1. Ziel der Seite:

Die vorliegende Seite hat die logische Klärung und die durch Beispiele unterlegte Begründung bisher unbekannter Fakten zum Thema Antichrist zum Ziel. Diese Fakten wurden erst dank der Analyse der neuen „totaliztischen Wissenschaft“ offenbar, an die Untersuchungen wurde mit dem Ansatz „a priori“ herangegangen. Dieser Ansatz für die Untersuchungen ist ausführlicher beschrieben im Punkt #F4 weiter unten, aber auch im Punkt #C1 der Website namens „Telekinetik“ (polnisch | englisch) sowie in Punkt #A2.6 der Website Totalizmus).
Und ja, diese Seite wird erklären, wer wirklich der Antichrist sein wird und woher seine übernatürlichen Kräfte kommen, warum er von Gott auf die Erde gesandt wird und auf welche Weise er den Menschen moralisches Verhalten „lehren“ wird.
Was am wichtigsten ist, diese Seite erklärt auch, wie die ganze Menschheit (wie auch die Individuen) die Erfahrungen seiner eher schmerzhaften Illustrations- und Lehrmethoden umgehen kann und sich die Menschen pedantisch moralisch verhalten müssen.

#A2. Wozu das Interesse für den Antichristen

Die Ankunft des Antichristen zu Beginn des gegenwärtigen Milleniums ist in unterschiedlichster Literatur so gut beschrieben, dass viele von uns ernste Zweifel besitzen, ob auch nur eine kleinste Chance bestünde, dass so ein satanisches Wesen imstande wäre, auf die Erde zu kommen ohne schnell demaskiert und von den Menschen abgewiesen zu werden.
Trotzdem, wenn man an die Wahrheit der alten Prophezeiungen glaubt, dann tritt die Ankunft des Antichristen und der Betrug an vielen Menschen bereits in Kürze ein. Erwägen wir also zusammen völlig hypothetisch die Frage: ist es möglich, dass es der satanische Antichrist trotz jener unzähliger altertümlicher Warnungen und zahlreicher Prophezeiungen schafft, auf der Erde anzukommen und zahlreiche Menschen zu täuschen.
Wie sich zeigt, ist die Antwort auf diese Frage JA. Es gibt immer zahlreiche Methoden, dass trotz dem, was wir gegenwärtig bereits zum Thema Antichrist wissen, dieses satanische Geschöpf doch fähig ist, Milliarden von Menschen zu täuschen und unerhörte Zerstörungen auf unserem Planeten zu verbreiten. Deshalb hat die vorliegende Internetseite die Aufgabe zu erklären, wie solch ein gewaltiger Betrug an der Menschheit möglich sein kann. Durch die Kenntnisnahme dieses hypothetischen Szenarios beginnen wir faktisch die Ziele zu verstehen, denen der Antichrist zu dienen hat, die Zeit zu minimieren, in der er gezwungen sein wird, Zerstörungen zu verüben und auf diese Weise auch die Zerstörungen an unserer Zivilisation zu minimalisieren, zu denen diese satanisch auftretende Person in Übereinstimmung mit den alten Prophezeiungen gezwungen sein wird, bevor ihr Tun die Moral im menschlichen Verhalten wiederherstellt.

#A3. Leben wir gerade in Zeiten der Erfüllung alter Prophezeiungen?

Es genügt einen Blick zu werfen auf die Überschriften in Zeitungen oder auf die TV-Nachrichten zu werfen, um zu erkennen, dass sich etwas Seltsames um uns herum tut.
Unerhörte Gier und Verantwortungslosigkeit der Reichen und Mächtigen, Ausschweifung und Verschwendung der Einen bei Hunger der anderen, fehlende Gerechtigkeit, auf nahezu alles gelegte Verbote, Tyrannen in der Rolle von Staatsoberhäuptern, Kriege ohne Grund und Grundlagen, die sogar unschuldige Frauen und Kinder töten, massenweise Nutzung von Maschinen zur Massentötung, Nichtbeachtung der Individualität der Menschen, Zwang zur Arbeit der über 60jährigen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Jugendarbeitslosigkeit usw. usf.
Parallel zu all dem: Katastrophen, die immer offensichtlicher unmoralische Gesellschaften und niederträchtige Personen treffen, tobende Heuschrecken in Afrika, Australien und Asien, Erdbeben auf dem ganzen Erdenball, Tsunami im Indischen Ozean und im Pazifik, nukleare Katastrophen, mörderische Hurricans im Westen und Taifune im Osten, mörderische Seuchen und Krankheiten, mit Tieren sprechende Menschen, eskalierende Unmoral usw.usf. All das kennen wir sehr gut - ist es doch in der Bibel vorhergesagt… Ob nun gerade unsere Generation in Zeiten der Erfüllung der alten Prophezeiungen lebt?
Natürlich können sich Vorhersagen nicht von allein erfüllen. Wie es auf der Website „Vorhersagen” (polnisch | englisch) erklärt wurde, verbirgt sich immer jemand hinter ihrer Erfüllung. Im Falle der gegenwärtigen Serien zerstörerischer Ereignisse auf der Erde, stellen sie sich heraus als „atheistisch orthodoxe Wissenschaftler“, gesteuert von unverantwortlichen Ratschlägen unmoralischer Entscheidungsträger, die erschreckend falsche Entscheidungen und Vorgehensweisen tätigten.
[/font][/size]

[Bild: ch_ach600.jpg]
[size=medium][font=Verdana]

Bild 1: Das aussagekräftige Bild trägt den Titel „Christus - Antichrist“, gemalt von Henryk Baca, ein außergewöhnlich talentierter polnischer Künstler, der mit einer hohen künstlerischen Intuition beschenkt ist. (E-Mail [url=mailto:henryk@baca.art.pl)
Der Leser ist herzlich zum Besuch seiner Website mit Bildergalerie eingeladen.
Interessant, ob der Betrachter des Bildes zu sagen weiß, wer auf ihm Jesus Christus ist und wer der Antichrist?
Genauso, wie dieses Bild uns zu denken gibt, wer von beiden eigentlich Christus und wer Antichrist ist, sind diese beiden Abgesandten Gottes bzw. beide „körperlichen Repräsentationen Gottes“ auch im realen Leben höchst auffällig, so, wie sie im Punkt #F4 dieser Website erklärt werden. Schließlich demonstrieren sie beide vor den Menschen übernatürliche Kräfte, die Kräfte der beiden stammen aus derselben Quelle und auch ihre Tätigkeit auf der Erde soll demselben Ziel dienen, nämlich der Veranschaulichung des „Mechanismus der Wirkung von Moral“ und der Rückkehr der Menschheit auf den Weg des moralischen Verhaltens.
Nur, dass ihre „Lehrmethoden für Moral“ entgegengesetzt sein werden. Jesus lehrte mittels beispielhaftem Gutem und Moral (was „ihm die Hände band“ und ihn waffenlos gegenüber der menschlichen Niedertracht machte). Im Gegensatz dazu wird der Antichrist mit unbeschreiblich Bösem, mit Boshaftigkeit und menschlichem Leid Moral lehren (was ihm erlaubt sich effektiv zu schützen vor menschlicher Niedertracht, derer sich die Menschheit übrigens bis zur Zeit seiner Ankunft vollkommen bedient  - schließlich ist bereits jetzt das Niveau der Unmoral auf der Erde sehr nahe dem des biblischen Sodom und Gomorrha, z.B. siehe Punkt #B4 weiter unten.)

#A4. Diese Website unterlag einer drastischen Redigierung am 17. Oktober 2011 - d.h. gleich nach der Entdeckung durch die „totaliztische Wissenschaft“, dass in den heutigen unmoralischen Zeiten ein „Zweiter Jesus“ auch vom Mob gelyncht werden würde (so wie der biblische Jesus), und daher, dass wenn Gott einen „Lehrer“ auf die Erde schickt, dieser „Lehrer“ seine Mission nur erfolgreich erfüllen kann, wenn er unbeschreiblich boshaft ist:
Die gegenwärtige Redigierung der vorliegenden Seite geht von einer vollkommen anderen philosophischen Betrachtungsweise  als ihre Vorgängerversion aus. Die philosophisch veränderte Sichtweise für die Redigierung der vorliegenden Seite fand am 17.11.2011 statt - d.h. nach Entdeckung der Fakten, die im Punkt #G3 der Seite „Vorhersagen” (polnisch | englisch | englisch) beschrieben wird.
Um an einem Beispiel zu erläutern, worauf der Unterschied des philosophischen Verständnisses der Rolle des Antichristen beruht, die in der vorliegenden Formulierung dieser Seite beschrieben wurde, so könnte man den Unterschied mit zwei verschiedenen Perspektiven auf den „Schmerz“ vergleichen.
Schließlich sehen die einen den Schmerz als etwas „Schlechtes“ an oder auch „Böses“. Gemäß ihrem Verständnis der Welt „alles, was unangenehm ist, ist nicht gut“. Es gibt aber auch andere Menschen, die verstehen, dass der Schmerz am Anfang alles Guten stehen muss. Deshalb spüren Mütter den „Geburtsschmerz“, ohne die Erfahrung des Schmerzes können sie nicht das Angenehme fühlen, so wie sich der Gang zum Zahnarzt und das Heilen eines Zahnes NICHT vollführen lässt ohne die Erfahrung einer bestimmten Dosis von Schmerz.
Ähnlich ist es mit dem Lehren von Moral. Man kann versuchen, es auf schmerzlose Weise geschehen zu lassen, so wie Jesus - doch gewöhnlich bringt das KEINEN langanhaltenden Erfolg. Man kann Moral auch lehren über Schmerz und Unmoral - so wie es z.B. Hitler tat, Idi Amin, Pol Pot, Gaddafi und viele andere menschlichen Tyrannen. So eine schmerzhafte Lektion wird auch wesentlich länger erinnert.
Faktisch liegt im Tun ein Grundsatz, dass je größer der Schmerz der Lektion, um so länger nutzt uns die Lektion. Um also der Menschheit Moral zu lehren, entschied sich Gott schon vor langer Zeit, dass wenn die Menschen derartig unwiderruflich unmoralisch werden, er ihnen NICHT den hochmoralischen, schmerzlos lehrenden Lehrer (der Art „Zweiter Jesus“) schicken kann, sondern ihnen dann zur Lehre der Moral ein für sie unaussprechlich „schmerzhaftes“ Wesen schickt.
Jenen für die Menschen schmerzhaften Lehrer für Moral kündigte Gott uns unter dem Namen „Antichrist“ an.  Schließlich, in seinen Bemühungen in der Erziehung der Menschheit, nutzt Gott sowohl Beispiele des „Guten“ wie auch des „Bösen“ - wozu sich Gott im übrigen offen im Inhalt der Bibel bekennt (z.B. siehe 1. Mose 3,1: ''Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte“).

Teil #B: Warum die Menschen in der von Gott regierten Welt moralisch auftreten müssen:

#B1. Gott erschuf die Menschen mit einem eng abgesteckten Ziel - d.h. damit sie Ihm in der „Vermehrung von Wissen“ helfen:
Motto: „Alles, was in der physischen Welt für ein Hauptziel erschaffen wurde, muss die ihm auferlegten Funktionen erfüllen, hat einen übergeordneten Empfänger seiner Taten, sein Los ist abhängig vom Nutzen, den andere aus seiner Existenz ziehen usw. usf.“
Sogar weniger intellektuell entwickelte Menschen dienen bei ihren Tätigkeiten dem Ziel eines anderen. Zum Beispiel, ob sie kochen, einkaufen oder Lebensmittel stehlen, tun sie dies zur Beruhigung von irgendjemandes Hunger. Wenn sie sich kleiden, schmücken oder nur kämmen - sie tun es mit dem Ziel, anerkannt zu werden, anderen Leuten zu gefallen, einen Partner zu finden oder zu halten usw.usf. Wenn also so ein unendlich intelligentes und mächtiges Wesen wie Gott etwas zu tun beschließt, dann tut er das auch mit hoher Sicherheit im Sinne eines großen, wesentlichen Zieles. Nur durch die Analogie und ohne formellen Beweis dieses Faktes kann man ganz sicher behaupten, dass alles, was Gott unternimmt oder unternahm, inclusive die Schaffung des Menschen, einem höheren Ziel dient.
Wenn alles, was Gott tut, jemandes übergeordnetem Ziel dient, ist es für uns Menschen sehr wichtig, genau zu bestimmen, was das Hauptziel war, wofür Gott die Menschen erschuf. Die genaue Bestimmung dieses Zieles erlaubt es einigen von uns (vor allem denjenigen, die zu dienen bereit sind), dieses Ziel effektiver zu realisieren, indem wir unser derzeitig eher zufälliges Tun in eine zielgerichtete Kooperation verändern - was wiederum hilft, unser derzeitiges Verhältnis zu Gott zu verbessern. Deshalb, nach der Überarbeitung meiner Philosophie des Totalizmus, unternahm und komplettierte ich persönlich breite Untersuchungen, um festzulegen, „welches das Hauptziel Gottes ist, für dessen Erfüllung Er die Menschen erschuf.“
Die Festlegung des Zieles von Gott mit der Erschaffung des Menschen war NICHT einfach. Dieses Ziel ist weder in der Bibel noch in einem anderen heiligen Buch erklärt - Gott hat ganz deutlich entschieden, dass die Menschen selbst es festlegen müssen. Vor meinen Untersuchungen hat kein anderer Wissenschaftler noch irgendein Bekenner irgendeiner Religion eindeutig dieses Ziel festlegen und es der Öffentlichkeit übergeben können. So wurde mir diese wissenschaftliche Pflicht und Ehre zuteil, als erster Wissenschaftler in der Welt und Erforscher Gottes ein genaues Ziel, warum Gott den Menschen erschuf, aufzustellen und in zahlreichen (dank dem Internet jedem Interessierten zugänglichen) Abhandlungen  zu veröffentlichen.
Mit Hilfe meiner Philosophie Totalizmus und ihrer „a priori“-Herangehensweise bei den Untersuchungen beschloss ich, dass sich als Hauptziel, wozu Gott den Menschen erschuf, außer Zweifel die „Vermehrung von Wissen“ zeigt. Da detaillierte Beschreibungen des Prozesses meiner Ableitungen und Beweisführungen zum Ziel Gottes in der Schöpfung des Menschen, sind in vielen meiner Publikationen verfügbar, und werden deshalb hier NICHT wiederholt. Den Lesern, die diese Publikationen verfolgen möchten, gebe ich hier nun eine kurze Zusammenfassung, und im letzten Paragraphen dieses Punktes zeige ich die wichtigsten von ihnen auf.
Der Fakt, dass sich die „Vermehrung von Wissen“ als übergeordnetes Ziel Gottes für die Erschaffung des Menschen zeigt, besitzt einen unbeschreiblich wesentlichen Einfluss auf das Leben von jedem von uns.
Wie sich herausstellt, alles in uns selbst  - d.h. jedes unserer menschlichen Attribute ist speziell von Gott auf die Weise projektiert, dass wir besser eben dieses Ziel erfüllen könnten. Ein Beispiel für eines dieser Attribute ist etwa die Anforderung, um so wirksam wie möglich Gott bei der „Vermehrung von Wissen“ zu helfen, müssen die Menschen maximal unvollkommen sein; besprochen wird dies schon im nächsten Punkt #B2 dieser Seite.
Außerdem zeigt sich unser ganzes Leben diesem Hauptziel untergeordnet. Beispielsweise ist Fakt, dass eine der Menschheit von Gott auferlegte grundlegende Anforderung die „Moral“ ist (d.h., diese Anforderung, die ich weiter unten im Punkt #B3 dieser Seite beschreibe), die wiederum ein Ergebnis aus dem übergeordneten Ziel „Vermehrung von Wissen“ ist.
Dazu kommt noch, dass alles, was uns umgibt, auch diesem Ziel untergeordnet sein muss. Daher müssen beispielsweise in der ganzen Natur Hinweise und Ermunterungen enthalten sein, die uns zur Vermehrung von Wissen anregen, alles in der Natur muss symmetrisch sein (so wie das Louis De Broglie mit seinen „Grundlage der Symmetrie der Natur“ - siehe Punkt #B1 der totaliztischen Seite  „Antriebe” (polnisch | englisch) und alles geordnet in pyramidalen Strukturen, die bei der Vermehrung von Wissen behilflich sind. (Ein Beispiel solch einer pyramidalen Struktur ist die Ähnlichkeit der Atome mit den Sonnensystemen, bzw. die Regelmäßigkeit, die z.B. in der sog. „Mendelejew-Tabelle“ und der sog. „Zyklustabelle“ ausgedrückt sind - diese Tabellen habe ich u.a. im Punkt #A2 der Seite „Magnokraft“ (polnisch | englisch) beschrieben) usw.usf.
Wie schade, dass die neue „totaliztische Lehre“ mir erst so spät die Entdeckung jenes Zieles Gottes mit der Erschaffung des Menschen ermöglichte. Wäre den Menschen dieses Ziel Gottes bedeutend früher bekannt gewesen (z.B. wenn jene alte „atheistische orthodoxe Lehre“ und alle Religionen zeigten sich überhaupt NICHT zu dieser Feststellung fähig), dann hätte die Entdeckung des Zieles Gottes der Menschheit ganz bestimmt eine Menge Fehler und unnötiges Leid erspart, und vielleicht wäre die Menschheit dann geschützt gewesen vor der Verirrung in jene „Sackgasse“, in der sie sich gegenwärtig befindet - und der Ausweg gefunden, womit dann auch die ganze Seite hier NICHT notwendig gewesen wäre.
Eine umfassendere Besprechung, mit welchem Ziel Gott die Menschen erschuf, und auch Referenzen zu weiteren Abhandlungen sind u.a. im Punkt #J2 der Seite „Heilung“ (polnisch | englisch) und in den Punkten #B4 und #C1 der Seite „Tornado“ (polnisch | englisch) beschrieben.
Unterschiedlichstes Beweismaterial wird - zusammen mit der philosophisch enorm wichtigen totaliztischen Erweiterung der sog. „Theorie der höheren Wesen“ des polnischen Genius Adam Wisnewski - die Erweiterung liefert die philosophische Grundlage für die formelle wissenschaftliche Beweisführung, die tatsächlich das Hauptziel Gottes, wozu Er die Menschen erschuf, die „Vermehrung von Wissen“ ist, bestätigt - besprochen in Punkt #B4 der Seite „Freier Wille“ (polnisch | englisch), aber auch in den Unterkapiteln A3.2 aus Band 1 (polnisch | englisch) und NF5 aus Band 12 (polnisch | englisch) meiner neuesten Monographie [1/5].

#B1.1. Warum legt Gott einen solchen Nachdruck auf die „Vermehrung von Wissen“?
Motto:“Man muss deutlich unterscheiden zwischen dem Ziel einer Aktion (auf die Frage antwortend ‚was die Aktion bezweckt) und dem Grund einer Aktion (auf die Frage antwortend, ‚warum die Aktion unternommen wird‘) - beispielsweise, wenn jemandes Ziel die Auswanderung nach Amerika ist, kann der Grund die Arbeitslosigkeit im Heimatland sein.“

Das Hauptziel, wofür Gott den Menschen schuf, bzw. „die Vermehrung von Wissen“, gestaltet entscheidend eine ganze Reihe von Handlungsmethoden Gottes. Beispielsweise, wie im Punkt #B3 dieser Seite besprochen wird, ist die Vermehrung von Wissen unmöglich, wenn die Menschen sog. „Unmoral“ praktizieren. Demnach verfolgen unmoralische Menschen brutal die von ihnen abhängigen Erfinder und Entdecker, indem sie in ihrer Gesellschaft solche wie auf dieser Seite beschriebenen Phänomene  als „Erfinderimpotenz“ oder „Fluch der Erfinder“ betiteln - d.h. Erscheinungen, die in der heutigen Zeit den Wissensfortschritt in einer signifikanten Anzahl von Ländern paralysieren. Damit die Vermehrung des Wissens trotz der natürlichen Neigung unvollkommener Menschen zu unmoralischen Handlungen immer möglich ist, ist Gott gezwungen, diskret den Menschen ein bestmöglich moralisches Leben „einzureden“, das ihnen ihre Natur erlaubt.

02.02.14 - Fortsetzung folgt
Ältere Übersetzung Antichrist (2004)
Antichrist (2014 in polnisch | englisch
Original 2015 englisch
Original 2017 polnisch
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste