A2. Selbstentfaltung Gottes
#1
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

A2. Selbstentfaltung Gottes
Während dieses chaotischen Überlaufs von sich ständig bewegender, flüssiger Gegenmasse von einem Bereich der Gegenwelt in einen anderen Bereich der Gegenwelt, hat sich die Gegenmasse selbst gelehrt. Schließlich ist es eine intelligente Flüssigkeit. Dieses Selbstlehren der Gegenmaterie dauerte unendlich lange. Im Ergebnis verursachte es vor etwa 10.000 Jahren die Bildung verschiedener natürlicher Programme im Gedächtnis dieser Gegenmaterie. Im Gedächtnis dieser Gegenmaterie entstanden damals viele solcher intelligenten "Programme". (Dieser Speicher für Programme und Daten, der in der Gegenmasse enthalten ist, bildet in der Tat eine andere separate Welt, in den Bänden 4 und 5 dieser Monographie die virtuelle Welt genannt. "Die "virtuelle Welt" ist eine von drei getrennten Welten des Universums, neben der "Gegenwelt" und unserer "physischen Welt". Es ist in dieser virtuellen Welt, in der Gott wohnt, d.h. das primäre Programm des Universums, dessen Selbstentfaltung in diesem Unterkapitel beschrieben wird. Es ist auch diese virtuelle Welt, in der die Seelen von uns allen nach unserem physischen Tod landen.
Diese ersten natürlichen Programme im Laufe der Zeit begannen, sich selbst zu erkennen. Also wussten sie, dass sie tatsächlich sie waren. Sie lernten, sich absichtlich in der Gegenmaterie zu bewegen. Sie lernten auch Manieren, auf denen sie Gegenmaterie ausstrahlen konnten, in der sie sich in der Art von Bewegung befanden, die zu ihnen passte. Diese in der Gegenmaterie erstellten Programme bildeten eine Art selbstbewusste Kreaturen. Nur, dass diese Kreaturen keine Körper hatten, sondern einfach Programme, die in intelligenter, sich ständig bewegender und flüssiger Gegenmaterie residierten. So können diese Programme als "geistige Wesen" bezeichnet werden. Im Laufe der Zeit lernten diese geistigen Wesen die Existenz anderer ähnlicher Wesen kennen. So begann der Wettbewerb zwischen ihnen. Im Laufe der Zeit verwandelte sich dieser Wettbewerb in einen Kampf. In diesem Kampf gewann ein Programm, das es schaffte, alle anderen ähnlichen Programme zu zerstören oder zu absorbieren. Dieses einzige Programm, das aus diesen Zeiten des Kampfes überlebt hat, ist der gegenwärtige Gott, oder genauer gesagt die "Software“ oder die "denkende" Komponente Gottes, vom Christentum "Heiliger Geist" genannt.
Denn unabhängig von dieser "Software"-Komponente gibt es auch die ewig existierende Gegen-Materie, die die gesamte grenzenlose Gegen-Welt der unendlichen Größen umfasst - in der sich die Software-Existenz Gottes befindet. Diese Gegenmaterie stellt die primäre "Hardware"-Komponente Gottes dar. Das überlegene Denkwesen, das wir heute Gott nennen, ist wiederum einfach ein einziges großes, selbstbewusstes, natürliches Programm, das sich spontan in der intelligenten Gegenmasse mit Eigenschaften flüssiger Computerhardware entwickelt hat und nur einen kleinen Bruchteil der Gegenmasse einnimmt, die in der unendlich großen Gegenwelt existiert.
Es gibt eine ganze Reihe von Beweisen für die Feststellung, dass Gott aus der oben beschriebenen natürlichen Selbstentfaltung stammt. Zum Beispiel zur Unterstützung der Tatsache, dass anfangs mehrere geistige Wesen erschienen sind, die später miteinander kämpften, bescheinigt die Einschreibung Gottes in die Existenz praktisch jedes Lebewesens ohne Gewissen (d.h. in das Leben jedes wilden Lebewesens). Zur Unterstützung der Tatsache, dass Gott ein riesiges natürliches Programm ist, das sich in der intelligenten flüssigen Gegenmaterie selbst entwickelt hat, bestätigt die Tatsache, dass ein Programm in einem intelligenten Computer, der sich in ständiger Bewegung befindet und in unbewusster Weise einige chaotische Aktivitäten ausführt, relativ leicht selbst zu entwickeln ist. Die breitere Liste dieser Beweise für die Selbstentfaltung Gottes findet sich unter anderem im Punkt #B3 der totaliztischen Webseite „Evolution“ (Webseite polnisch - englisch).
Als das Wissen um diese Softwarekomponente der "Heiligen Dreifaltigkeit" Gottes wuchs, wurde der Komponente klar, dass es damals nur eine von zwei grundlegenden Komponenten von sich selbst war. Im Gegenzug wird das, was in der heutigen Computersprache "Algorithmus" oder "Programm" genannt wird, für die Beschreibung ihrer Essenz verwendet sie den alten Namen "Wort". Mit diesem Namen konnte sie später in der Bibel feststellen, dass "am Anfang ein Wort stand". (Siehe das biblische "Johannesevangelium", 1:1-10). Weil es im Laufe der Zeit Wörter und Namen für alles entwickelte, nannte es sich ein Wort, das später von der christlichen Religion als "Heiliger Geist" übersetzt wurde. Die Hardwarekomponente von sich selbst wiederum bedeutet das gigantische Volumen an Gegenmaterie, in dem dieser Heilige Geist residiert, das er mit dem Wort bezeichnet, das später die christliche Religion mit dem Ausdruck "Gottvater" oder "Alter" erklärte.
Einige Zeit, nachdem Gott sich entwickelt hatte, entstand in Seinem Geist das Bedürfnis, Geschöpfe zu erschaffen, die Ihm selbst ähnlich sind, d.h. den Menschen. Beschreibungen dieses Bedarfs werden später in diesem Band gegeben. Aber in Erinnerung an den Kampf ums Überleben, den Gott in der Zeit Seiner Selbstentfaltung mit anderen natürlichen Programmen, die Ihm ähnlich sind, führen musste, beschloss Gott, die Menschen, die Er erschaffen hatte, in eine völlig getrennte, speziell für sie geschaffene, physische Welt zu stellen. (Beachte, dass unsere "physische Welt" zusammen mit der "virtuellen Welt" und der "Gegenwelt" die dritte Welt ist, die das Universum erschafft, in dem wir leben, und auf das sich verschiedene Religionen manchmal unter dem Namen "Heilige Dreifaltigkeit" beziehen).
Eine solche Platzierung der Menschen in der physischen Welt getrennt von der Gegenwelt garantiert, dass, wenn die Menschen im Laufe der Zeit aus der Kontrolle Gottes herausgerutscht sind, sie dennoch NICHT Gott bedrohen werden, weil sie in der Welt getrennt von Gott sein werden. Natürlich hat die physische Welt, die Gott geschaffen hat, um Menschen in sie zu setzen, bereits begrenzte (endliche) Größen. Obwohl es für die Menschen unbeschreiblich groß aussieht, muss es aus praktischen Gründen seine Grenzen haben und beendet werden. Aus der Sicht unseres Vergleichs mit der unendlich großen Gegenwelt ist unsere physische Welt also nur eine Art begrenzte Materieblase oder ein riesiger Materietropfen, der in der unendlich großen Gegenwelt schwebt. In derselben unendlich großen Gegenwelt können also gleichzeitig unendlich viele ähnliche oder verschiedene andere physische Welten existieren, die von verschiedenen Göttern geschaffen wurden, die sich unabhängig von unserem Gott auch schon in verschiedenen Regionen der Gegenwelt selbst entwickelt haben.
Es scheint auch, dass selbst unsere unvollkommene Humanwissenschaft bereits in der Lage ist, die Existenz dieser weiteren physischen Welten zu erkennen - wie dies unter anderem in dem Artikel [1A2] mit dem Titel "Cosmic radiation map first evidence other universes exist", veröffentlicht auf Seite B1 der neuseeländischen Zeitung "The Dominion Post", Ausgabe vom Montag, 20. Mai 2013, beschrieben wird. Natürlich, wenn noch primitiv denkende heutige menschliche Wissenschaftler schon in der Lage sind, die Existenz verschiedener physischer Welten, die von anderen Göttern erschaffen wurden, zu erkennen, wurde die Existenz dieser anderen Götter und ihrer Welten wahrscheinlich auch von unserem Gott vor langer Zeit entdeckt. Deshalb muss unser Gott auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass eines Tages eine Begegnung zwischen Ihm und einem dieser verschiedenen Götter stattfindet, und dass zwischen ihnen sogar ein Kampf über Tod und Leben stattfinden kann. Das Bedürfnis, im Kampf verhärtete "Soldaten" zu haben und aufzuziehen, die bereit sind, alles für ihren Gott zu tun, ist also auch einer der Hauptgründe, warum Gott Menschen erschaffen hat und sie nun zu Gehärteten für die Kämpfe und zu Ihm völlig ergebene Soldaten erzieht.
***
Unabhängig von diesem Unterkapitel wurde der hier beschriebene Prozess der Selbstentfaltung der denkenden (Software-)Komponente Gottes - dieses riesige Naturprogramm des Christentums, genannt "Heiliger Geist", in der Philosophie des Totalizmus "Universaler Intellekt" genannt, auch auf mehreren Webseiten vorgestellt, nämlich im Punkt #B1 aus "Teil #B" der separaten Webseite namens „Evolution“ - über den Evolutionsprozess (Webseite polnisch - englisch), in Punkt #I2 aus "Teil #I" der separaten Webseite „Dipolare Gravitation“ - über das Konzept der Dipolaren Gravitation (Webseite polnisch - englisch), sowie im Punkt #B12 der separaten Webseite „Gott“ - Über Gott (Webseite polnisch - engisch). Darüber hinaus wird diese Selbstentfaltung der denkenden Komponente Gottes auch in einigen anderen Monographien beschrieben, z.B. am Anfang von Band 5 der Monographie[8/2].

—> A3.

Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste