AB3. Konventionen in dieser Monographie
#1
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

AB3. Konventionen in dieser Monographie

Leser, die diese Monographie lesen, werden wahrscheinlich auf die etwas andere Konvention der Kennzeichnung der Komponenten achten. Denn die nachfolgenden Kapitel dieser Monographie sind mit nachfolgenden Buchstaben des lateinischen Alphabets gekennzeichnet. So wird das erste Kapitel als "A", das zweite als "B", das nächste als "C" usw. bezeichnet, bis es im Kapitel "X", die ergänzende Literatur im Kapitel "Y" und die Anhänge "Z" zusammengefasst sind. Kapitel, für die einzelne Buchstaben des Alphabets nicht mehr verfügbar sind, werden jedoch mit Doppelbuchstaben gekennzeichnet. Dies sind hauptsächlich Kapitel, die den Philosophien gewidmet sind (d.h. Totalismus, Parasitismus, totaliztische Mechanik und Nirvana), die aus einem ersten Kapitel stammen und sich im Laufe der Zeit auf vier verschiedene Bände ausgedehnt haben. Sie sind mit Doppelbuchstaben gekennzeichnet, z.B: "JA','JB','JC','JD','JE' und'JF'. Der erste gemeinsame Buchstabe "J" ihrer Kennzeichnung betont ihre gegenseitige thematische Abhängigkeit und tatsächliche Herkunft aus einem einzigen Kapitel, das im Laufe der Zeit schrittweise erweitert wurde. Drei neue Kapitel (AB, KB und NB) wurden ebenfalls in diese Monographie aufgenommen, die es in der älteren Ausgabe[1/3] dieser Monographie nicht gab und die "thematische Spaltungen" aus den Kapiteln A, K und N ihres Namens darstellen. Die Kapitel, aus denen diese Spaltungen stammen (d.h. die Kapitel A, K und N) sind noch mit einem einzigen Buchstaben (A, K und N) gekennzeichnet, um ihre Übereinstimmung mit den entsprechenden Kapiteln der älteren Monographie zu erhalten[1/3].
Alles, was ein bestimmtes Kapitel betrifft, beginnt mit dem Buchstaben (oder den Buchstaben) dieses Kapitels, gefolgt von einer laufenden Nummer. Zum Beispiel wird die dritte Gleichung aus Kapitel "F" nummeriert (F3), die erste Zeichnung aus Kapitel "Q" wird nummeriert "Abbildung Q1", das zweite Unterkapitel aus Kapitel "JD" wird nummeriert "Unterkapitel JD2" und die 25. Seite aus Kapitel "H" wird nummeriert "H-25". Ebenso sind Verweise auf die Quellenliteratur gekennzeichnet. Diese Verweise werden immer dort zitiert, wo diese Literatur zum ersten Mal verwendet wird, oder an Orten, die für ein bestimmtes Kapitel am wichtigsten sind. Beispielsweise sind alle in Unterkapitel S1.4 enthaltenen Verweise mit dem Symbol [_S1.4] gekennzeichnet. Da in diesem Unterkapitel jedoch mehr als ein Verweis auf die Quellenliteratur vorhanden ist, geht die laufende Nummer eines bestimmten Verweises in diesem Unterabschnitt der Nummer dieses Unterabschnitts voraus. Das Symbol [1S1.4] bedeutet also die erste Literaturangabe gemäß Unterkapitel S1.4, während das Symbol [2S1.4] die zweite Literaturangabe aus diesem Unterabschnitt bedeutet.
Das in dieser Monographie beschriebene Kennzeichnungssystem hat einen wesentlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Systemen, die über seine Einführung entschieden haben. Es ermöglicht Ihnen, schnell den Teil des Textes zu finden, der sich auf ein bestimmtes Element bezieht. Wenn wir zum Beispiel eine Beschreibung der Abbildung R6 finden wollen, genügt es, zum Kapitel R zu gehen und sich das Ende anzusehen.
Die polnische Sprache dieser Publikation, die sich wahrscheinlich etwas von derjenigen unterscheidet, an die sich die Leser im Alltag gewöhnt haben, wird ebenfalls Aufmerksamkeit erregen. Es ergibt sich daraus, dass ich zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Monographie bereits seit rund 30 Jahren außerhalb des Landes war. Das seltsame Schicksal warf mich an dieser Stelle enorm weit östlich von Europa und brachte mich östlich von Polen in die Ferne der gesamten Hemisphäre. Abgesehen von der gelegentlichen Korrespondenz mit meinen Landsleuten hatte ich dort keine Gelegenheit, meine Muttersprache zu benutzen. Meine Denkweise musste durch die Verwendung von Englisch verändert werden, was sich zweifellos in allen Texten, die ich schreibe, widerspiegelt. Außerdem habe ich auf fremdem Boden keinen Zugang zu fast allem, was im Land völlig natürlich wäre.
Zum Beispiel habe ich keinen Zugang zu der erforderlichen Hilfe, wie es Wörterbücher und Sprachführer tun, ich bin von der Möglichkeit gewöhnlicher Anfragen, Ratschläge oder Konsultationen mit jemandem, der die gleiche Sprache beherrscht, völlig ausgeschlossen, während Texte, die zur Konsultation aufgegeben werden, nicht vor etwa drei Monaten nach Polen kommen, während die Antwort nicht früher als vor einem halben Jahr zurückkommt (während nach etwa einem Jahr die in einer bestimmten Veröffentlichung enthaltenen Beschreibungen aufgrund des schnellen Fortschritts meiner Forschung veraltet sind und daher neu verfasst werden müssen). Ich bin mir also der Unvollkommenheiten meiner Veröffentlichungen bewusst, ich bedauere diese Unvollkommenheit sehr und bitte um Ihr Verständnis. In der gegenwärtigen Situation ist es jedoch aus vielen verschiedenen Gründen nicht möglich, das Lektorat meiner Monographien vor ihrer Veröffentlichung durchzuführen.
Da ich nur die Wahl hatte, meine Publikationen entweder in ihrem unvollkommenen Zustand oder gar nicht zur Verfügung zu stellen, beschloss ich, ersteres zu machen. Besonders das Lesen der unvollkommenen Publikation, die von jemandem geschrieben wurde, der den Status eines Universitätsprofessors erreicht hat, wie alles in der materiellen Welt, abgesehen von Unannehmlichkeiten, hat auch viele Vorteile. Zum Beispiel trainiert es im Leser die Fähigkeit zu bemerken, es entwickelt den Sinn für konstruktive Kritik, es lehrt Verständnis und Diplomatie, es zeigt dem Leser, wie perfekt seine eigenen Sprachkenntnisse sind, es verbessert sein Gefühl und seine Meinung über sich selbst, es erkennt, dass "Universitätsprofessoren, ähnlich wie alle anderen Sterblichen, auch ihren Anteil an Unvollkommenheiten erhalten haben, nur, dass sie es unter normalen Umständen effektiv hinter der Barriere der Nichtverfügbarkeit und hinter den Fähigkeiten ihrer Helfer verstecken", erinnert an die manchmal ignorierten Gesetze, die für unser Leben gelten, wie z.B. das Gesetz, dass "nur inaktive Menschen keine Fehler machen" (beachten Sie jedoch, dass der Totalizm in den Kapiteln JA und JB diese Aussage ungültig macht, weil laut Totalizm "inaktiv sein ist der größte aller Fehler"), usw.
Natürlich nehme ich mit größter Dankbarkeit jeden konstruktiven Kommentar oder Vorschlag von Lesern an, der zur Verbesserung der Sprachseite meiner Monographien (z.B. Rechtschreibung, Grammatik, Terminologie, Stil, Erzählung) oder der Kommunikationsseite (z.B. Form, Layout, Druck, Illustration) führen könnte, sowie solche, die es erlauben würden, deren Inhalt zu verbessern (z.B. Inhalt, Thema, Beweis, logischer Apparat, Transparenz und Vollständigkeit der Erklärungen usw.).
In all diesen Fällen, wenn ich Zweifel an den Prinzipien der Interpunktion, Schreibweise oder Rechtschreibung hatte, benutzte ich in dieser Monographie Interpunktion, Schreibweise oder Rechtschreibung, die nach meinem Verständnis aus Gesetzen der Logik, Symmetrie, Ähnlichkeit mit dem Englischen und aus der tatsächlichen Art und Weise resultiert, in der ich einen bestimmten Satz ausdrücken würde, wenn ich ihn in meiner gesprochenen Sprache ausdrücken würde. Auch wenn meine Art, diese Monographie an einigen Stellen zu schreiben, NICHT mit den akzeptierten (starren) Prinzipien der polnischen Amtssprache übereinstimmt, so möchte ich sagen, spiegelt sie doch genau das "Was" und "Wie" an einem bestimmten Ort wider. Es verewigt auch gründlich meinen persönlichen Ausdrucksstil.
In vielen Fällen war ich gezwungen, in dieser Monographie Namen zu zitieren, deren polnisches Äquivalent ich nicht kenne, sondern nur raten oder nicht sicher bin. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass ich weit weg vom Land arbeite und niemanden habe, den ich wegen meiner Zweifel konsultieren könnte. Um die Eindeutigkeit zu gewährleisten, gebe ich dann nach diesem Namen in runden Klammern auch die gleichnamige englische Version an. Gleiches gilt für Übersetzungen, die in der Regel nicht so ausgeführt werden können, dass sie den Inhalt des Originaltextes exakt wiedergeben. In solchen Fällen zitiere ich nach meiner Übersetzung eines bestimmten Textes normalerweise in Klammern den Originaltext. Wenn es notwendig ist, einen eigenen Kommentar zu solchen Originaltexten hinzuzufügen, stelle ich ihn in Klammern {wie diesen}.

—> AB4.
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste