AB. Die Wissenschaftlichen Charakteristika dieser Monographie
#1
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

Kapitel AB:
Die Wissenschaftlichen Charakteristika dieser Monographie


Es ist leicht zu erkennen, dass ich eine emotionale Verbindung zum Themenbereich habe, der in dieser Monographie vorgestellt wird. Das liegt daran, dass es vor langer Zeit aufgehört hat, ein Thema meiner Forschung zu sein, und begann, ein Thema meines täglichen Lebens zu sein. Ein solches emotionales Engagement hat neben den bekannten Nachteilen auch seine Vorteile. Eine davon ist zum Beispiel, dass ich immer Stellung nehme und offenbare, was meine persönliche Meinung in einer bestimmten Angelegenheit ist. Ich verwende also nicht den sicheren und unpersönlichen Schreibstil, der von den heutigen orthodoxen Wissenschaftlern so bevorzugt wird, bei dem sich der Autor ausschließlich auf die Darstellung der Theorie beschränkt, sondern es absichtlich vermeidet, seinen persönlichen Standpunkt in einer bestimmten Angelegenheit zu enthüllen. Durch die Offenlegung meines Standpunktes hat der Leser die Möglichkeit zu sehen, aus welcher Sicht meine Schlussfolgerungen entwickelt wurden, und kann so auch eine entsprechend ausgewählte mögliche Korrektur einbringen, um die Objektivität der Sichtweise zu erhöhen.
Aus der emotionalen Verbindung zwischen mir und dem Thema dieser Monographie ergibt sich eine ganze Reihe von Konsequenzen. Dazu gehören die große emotionale Aufladung, die mit der Erfindung und Verbreitung jedes hier beschriebenen Gerätes verbunden ist, die Bereitschaft, starke moralische Grundlagen zu schaffen, auf denen Konzepte neuer technischer Geräte geboren und verbreitet werden können, und auch die Menge an Arbeit, Anstrengung, Hingabe, Opfern und Leiden, die ich freiwillig übernommen habe, um sicherzustellen, dass diese Monographie in die Hände der Leser gelegt wird. Natürlich werden diese zusätzlichen Aspekte nicht in weiteren technischen und wissenschaftlichen Beschreibungen dieser Monographie dargestellt. In diesem Unterabschnitt versuche ich, die Aufmerksamkeit des Lesers auch auf diese rein menschlichen, moralischen und philosophischen Komponenten der vorgestellten technischen, wissenschaftlichen und philosophischen Ideen zu lenken.
Obwohl ich persönlich von der Richtigkeit jeder in dieser Monographie vorgestellten Idee absolut überzeugt bin, hat bisher fast niemand außer mir die Mehrzahl dieser Ideen wissenschaftlich verifiziert. Wie es sich auch aus den Unterkapiteln K4, VB4.2.1, VB5.1.1 und U4.4 ergibt, kann es sogar lange dauern, bis ein orthodoxer Wissenschaftler es wagt, sie objektiv zu überprüfen und seine Ergebnisse offen zu legen. Auch sollten wir die Möglichkeit NICHT ausschließen, dass es nie jemanden gibt, der mutig genug ist, die hier enthaltenen wissenschaftlichen Ideen objektiv zu überprüfen. Im formalen Sinne stellt der Inhalt dieser Monographie nur meine eigenen wissenschaftlichen Theorien dar, die von orthodoxen Wissenschaftlern nicht verifiziert wurden und die sich bisher als sehr unbeliebt erwiesen haben. So sollte fast jede in dieser Monographie vorgestellte Idee vom Leser als eine solche neue Theorie behandelt werden, die von orthodoxen Wissenschaftlern nicht bestätigt wird.
Es ist jedoch wichtig, beim Lesen darauf zu achten: (1) dass ich, um sie eines Tages von anderen Forschern überprüfen zu lassen, bereits den Mut hatte, sie zu formulieren und zu veröffentlichen, (2) dass wegen der äußerst ernsten Bedrohung, wohin die Wahrheiten einiger der hier vorgestellten Ideen für die Erdbewohner führen würden (z.B. die Idee über die Okkupation, Ausbeutung und Unterdrückung durch parasitäre UFOnauten sowie über die Manipulation des Geistes unserer Entscheidungsträger und orthodoxen Wissenschaftler durch UFOnauten). Meine Beweise für ihre Richtigkeit sollten sehr ernst genommen werden, auch wenn sie nicht einstimmig von orthodoxen Wissenschaftlern bestätigt wurden (obwohl sie bereits von mehreren totaliztischen Forschern bestätigt wurden - siehe Unterkapitel T4 und auch die Entschlossenheit der Internet-Diskussionsliste totalizm@hydepark.pl in Unterkapitel W4), (3) dass die empirischen Beweise, die ich in dieser Monographie zur Unterstützung der Richtigkeit meiner Theorien präsentiere, mit ihrer Qualität und Anzahl die Beweise, die viele orthodoxe Wissenschaftler zur Unterstützung der allgemein akzeptierten Theorien vorgelegt haben, um ein Vielfaches übertreffen, und (4) dass ohne die kompromisslose Offenlegung und offene Darstellung meiner Ideen die darin enthaltene Wahrheit niemals eine Chance hätte, ans Licht zu kommen und unsere Selbstverteidigung zu induzieren.
Die Beschreibungen in dieser Monographie sind nicht als eine Publikation gedacht, die das Drama ihrer Entstehung offenbart. Doch hinter der Vorbereitung und Umsetzung für die Leser verbergen sich ein langer Kampf mit feindlichen Kräften und endlose Kämpfe mit unzähligen Gegensätzen, die dem Erscheinen im Wege stehen. Zum Beispiel, obwohl diese Monographie keine politischen Ansichten enthält, die sich gegen bestimmte politische Persönlichkeiten, ideologische Systeme oder Regierungen richten, war ich gezwungen, sie zu schreiben und sie in einer fast vollständigen Verschwörung vorzubereiten. Alles, was ich in dieser Monographie tat, musste ich in ständiger Angst und Bedrohung tun. Die Veröffentlichung dieser Monographie erfolgte ausschließlich mit meinem privaten Einsatz und auf meine Kosten. Die Finanzierung der darin enthaltenen kreativen Recherchen sowie die Bezahlung für die Veröffentlichung und den Versand an die Empfänger erfolgte auf meine privaten Kosten. (Das hebt mich wahrscheinlich in den Rang eines der führenden Philanthropen unseres Landes.
Denn es ist schwer vorstellbar, dass viele Menschen ähnlich viel Geld für idealistische Forschung und die Verbreitung ihres Wissens ausgeben.) Die Durchführung der in dieser Monographie beschriebenen Forschung und das Schreiben erfolgte ausschließlich auf Kosten der mir zur Verfügung stehenden Zeit und damit auch auf Kosten meiner Ruhe. Des weiteren wird die Tatsache der Veröffentlichung höchstwahrscheinlich nicht zu meinen wissenschaftlichen Leistungen gehören und muss wahrscheinlich bei jeder weiteren Suche nach einem Job oder einer Beförderung geheim gehalten werden. Schließlich würde eine solche Veröffentlichung nur gegen mich gerichtet sein. Ohne die tiefe Überzeugung, die mein Handeln moralisch motiviert hat, würde diese Monographie wohl nie das Licht der Welt erblicken. Diese moralische Überzeugung resultiert aus der persönlichen Gewissheit, dass die in dieser Monographie beschriebenen Theorien, Geräte und Philosophien für die Zukunft unseres Planeten lebenswichtig sind. So gab es mir auch eine moralische Kraft, alle Hindernisse zu überwinden, denen ich ständig begegnete.
Obwohl ich sehr gut verstehe, dass die Offenlegung einiger Fakten, die mit dem Thema dieser Monographie zusammenhängen, unter anderem zu ihrem Nachteil werden kann, muss ich doch zugeben, dass das Schreiben ein ständiger Kampf war. Alles, was zur Erstellung und Verbreitung dieser Monographie führt, ist nicht nur mit der Überwindung des äußeren Widerstands verbunden, der von anderen Menschen und von UFOnauten erzeugt wird. Es erfordert auch die effektive Überwindung meiner eigenen inneren Gefühle, Hemmungen, Gewohnheiten und Abneigungen. Schließlich ist die gegenwärtige Situation auf der Erde so, dass die Durchführung der in dieser Monographie beschriebenen Forschung ein großes persönliches Risiko erfordert. Deshalb zwingt es mich ständig, in mir selbst durchzubrechen und nur eine gewöhnliche menschliche Angst, Lebensgefahr, Unsicherheit von morgen, Angst, wie der Einfluss dessen sein wird, was ich tue, auf mein Überleben und meine Beharrlichkeit usw. zu überwinden. Zum Beispiel habe ich bis zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Absatzes fast 30 Attentate auf mein Leben gezählt (zum Vergleich: der meistgehasste Sohn von Sadam Hussein erlebte "nur" 11 Attentate auf sein Leben). Alle diese Attentate offenbaren entscheidend Attribute und Methoden der versteckten Attentate von UFOnauten, die uns okkupieren.
(Ein Beispiel für eine Art der Organisation eines dieser Attentate, als ich fast erschossen wurde, findet sich in Unterkapitel W4, mehrere andere Attentate werden in Unterkapitel VB5.4.1 besprochen. Fast ständig erhalte ich auch Korrespondenz mit eher makabren Drohungen und Wünschen. Durch das Verfassen, Veröffentlichen und Verbreiten dieser Monographie riskiere ich immer wieder, dass eines Tages meine gesamte Zukunft ruiniert wird, dass mir schnell meine Arbeit - und damit auch meine Lebensgrundlage - völlig entzogen wird, dass ein möglicher Skandal, der ein zu sensationelles Verständnis dessen hervorruft, was ich wissenschaftlich zu beweisen und zu erreichen versuche, für immer Aussichten auf einen neuen Arbeitsplatz begräbt, usw. Hinzu kommt, dass ich mich bei dem Versuch, mit einem allmächtigen Feind wie den in Unterabschnitt A3 beschriebenen UFOnauten umzugehen, ständig der Verfolgung und unendlichen Zerstörung aussetze.
Schließlich hält dieser Feind bis jetzt buchstäblich jeden im eisernen Griff. Er hat praktisch alles unter Kontrolle, was auf der Erde passiert. Er dominiert uns auch in jeder Hinsicht. Zum Beispiel, wo immer ich anfange zu arbeiten, mit welcher schnellen Bewegung es mir auch gelingt, einen kleinen Vorteil gegenüber diesem Feind zu erlangen (um den hier beschriebenen Kampf fortzusetzen), schlägt dieser Feind erneut zu. Normalerweise manifestiert sich dies dadurch, dass sofort jemand in einer Schlüsselposition auftaucht, der alle Attribute einer hypnotischen Manipulation aufweist. Dann fängt so jemand an, die Freiheit meines Handelns allmählich und systematisch zu untergraben und zu beenden. Im Endergebnis schließt sich für mich immer eine weitere Möglichkeit, das zu tun, was ich versuche. Das Muster oder die Methode dieser Zerstörung zeigen immer Attribute von versteckten Methoden der Aktion der kosmischen Bewohner von den UFOs (diese Methoden sind in Unterkapitel VB3 beschrieben). Bisher hat der unsichtbare Feind, mit dem ich ständig zu kämpfen habe, immer einen taktischen und einen Zeitvorteil. Auf diese Weise macht er jede Leistung extrem schwierig und zwingt dazu, "alles mit dem Schwert zu schneiden".
Wer den Inhalt dieser dritten Monographie liest, wird keinen Zweifel daran haben, dass die darin vorgestellten wissenschaftlichen Theorien und neuen technischen Konzepte ausschließlich als mein idealistischer Beitrag zum Fortschritt von Wissenschaft und Technik gedacht und umgesetzt wurde. Man sollte auch erwarten, dass sie als ein solcher selbstloser Beitrag auch von orthodoxen Wissenschaftlern und Verwaltern von Universitäten akzeptiert werden. Die hier vorgestellten Theorien sollten diskutiert und offen veröffentlicht werden. Im Gegenzug werden hier vorgestellte technische Konzepte offiziell akzeptiert, erforscht und entwickelt. Die Realität ist jedoch genau das Gegenteil. Ein erheblicher Teil der orthodoxen Wissenschaftler greift die hier vorgestellten Theorien und mich selbst brutal an und bekämpft sie. Was merkwürdig ist, das tut sie ohne die geringste wissenschaftliche Grundlage. Denn den hier vorgestellten Theorien und technischen Konzepten im wissenschaftlichen Sinne kann nichts Ernstes vorgeworfen werden.
Eine ganze Reihe von Wissenschaftsadministratoren, nachdem sie erfahren hatten, welche Themen ich recherchiere, begannen sofort mit meiner Verfolgung und Diskriminierung. Mit verschiedenen Mitteln und Druck zwangen sie mich, mich zu entscheiden, ob ich meine Forschung aufgeben oder sie in einer kompletten Verschwörung durchführen sollte. Diese schockierende Situation ist nicht nur für ein einziges Land, eine einzige Universität oder eine einzige Gruppe von Wissenschaftlern und Wissenschaftsadministratoren charakteristisch. Angesichts meiner Reisen durch viele verschiedene Universitäten und Länder ist es eindeutig globaler Natur. Die Verfolgung der Avantgardeforschung ist also keine Manifestation einer persönlichen Neigung einer engen Gruppe von geistig unterentwickelten Wissenschaftlern oder eine Manifestation einer stickigen intellektuellen Atmosphäre an einer Provinzuniversität, sondern vielmehr ein globales Problem aller irdischen wissenschaftlichen Institutionen seit Beginn des 21. Jahrhunderts. Genauer gesagt, wie die Beschreibungen aus dem Unterkapitel JD1 zeigen, ist dies das Ergebnis der Tatsache, dass sich die heutigen orthodoxen wissenschaftlichen Einrichtungen in der ganzen Welt dem Ende ihres "abwärts gerichteten philosophischen Lebenszyklus" nähern.
Bald müssen sie durch völlig neue totaliztische Institutionen ersetzt werden. Die heutigen orthodoxen Akademien und die derzeit existierenden orthodoxen wissenschaftlichen Institutionen haben ein solches System von philosophischen Ansichten, persönlichen Neigungen, emotionalen Einstellungen, Mode, Traditionen, Handlungsmethoden, Gesetzen und Vorschriften entwickelt, dass die offizielle Realisierung einer avantgardistischen wissenschaftlichen Forschung, wie sie in dieser Monographie vorgestellt wird, völlig unmöglich ist. Die gegenwärtige orthodoxe Wissenschaft verwandelte sich in eine Art Glauben, der dem Universum zu diktieren beginnt, wie es aussehen und sich verhalten soll und welcher Manifestationen es offenbaren darf. Sie dient also NICHT mehr der Menschheit, wie sie es in der Vergangenheit tat, indem sie die wirkliche Struktur und Funktionsweise des Universums lernt. Darüber hinaus wandelt es das durch dieses Lernen erworbene Wissen NICHT mehr zum Wohle einzelner Menschen und ganzer Gesellschaften um.
Wenn also die in dieser Monographie beschriebenen Geräte eines Tages gebaut werden, wenn die darin vorgestellten Theorien eines Tages die Anerkennung finden, die sie verdienen, und wenn die darin beschriebenen Philosophien die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf sich ziehen, wird dies völlig außerhalb der offiziellen orthodoxen Wissenschaft auf der Erde und ohne die Teilnahme oder gar die Zustimmung dieser Wissenschaft geschehen. Dies wiederum wird einer der größten Beweise für die zunehmende Lebensunfähigkeit und Inkompetenz der orthodoxen Wissenschaften und Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts sein.  Es wird auch eine der schockierenden Erinnerungen sein, dass das gegenwärtige orthodoxe akademische System dringend eine gründliche Reform und totaliztische Erneuerung fordert.
Einige Leser, die diese Monographie gerade in die Hand genommen haben, kennen die darin vorgestellten Themen wahrscheinlich grob aus anderen meiner Publikationen. Sie wissen also, dass diese Monographie ihnen unkonventionelle Ansichten über eine ganze Reihe von Themen im Zusammenhang mit dem Bau von Antriebs- und Kommunikationsgeräten präsentieren wird, die bisher unbekannt sind und bald auf unserem Planeten erscheinen sollen. Sie werden in dieser Hinsicht nicht enttäuscht sein, denn als die wichtigste und jüngste meiner bisherigen Veröffentlichungen enthält sie die genaue Darstellung vieler verschiedener Geräte, die ich persönlich erfunden und ausgearbeitet habe und deren Gestaltung ich derzeit in meinen Lesern mit den genauen Beschreibungen und Vorgehensweisen zu begeistern versuche.
Im Bereich der behandelten Themen enthält diese Monographie für jeden etwas. Diejenigen unserer gegenwärtigen Wissenschaftler und neugierigen Hobbyisten, die nicht die Fähigkeit verloren haben, ihre eigenen Ansichten zu entwickeln, finden darin neue Theorien für die Assimilation und neue Richtungen für die Forschung. Erfinder und Heimwerker finden hier Hinweise, wo sie nach bisher unbekannten und sehr nützlichen Geräten suchen können. Sie erhalten auch Informationen, wie sie die Synthese dieser Geräte einleiten können. Landwirte und Naturliebhaber finden darin neue Fakten, Entdeckungen und Erkenntnisse, von denen sie bisher keine Ahnung hatten. Menschen mit philosophischen Neigungen werden Fenster zu völlig neuen Horizonten finden. Sucher, die nach der richtigen Richtung suchen, finden darin Verhaltensrichtlinien, die von moralischen Gesetzen unterstützt werden. Gewöhnliche Brotesser finden darin Hinweise, wie sie sich in einem überwältigenden und höchst irreführenden Labyrinth von Informationen, Befehlen, Anforderungen, widersprüchlichen Aussagen etc. orientieren und in ihrem Alltag einsetzen können. Auch wie man unterscheiden kann, was in ihrem Interesse ist und was nicht, wo man die Wahrheit sucht, etc. pp. Im Gegenzug werden zukünftige Generationen darin einen ausführlichen Bericht von der Art der Ansichten finden, die im ersten 21. Jahrhundert noch diskriminiert und gezwungen wurden, sich unter Bedingungen voller Verschwörung zu entwickeln und zu fördern. So entstanden sie völlig außerhalb des Trends der offiziellen orthodoxen Wissenschaft und gegen offizielle Stände und akzeptierte Bereiche des erlaubten Suchens.
Bezüglich der Adressaten dieser Monographie wurde sie mit der Absicht geschrieben, dass sie von praktisch jeder Person gelesen werden sollte. Also nicht nur von Wissenschaftlern, Forschern und Experten. Denn in der heutigen Zeit verwissenschaftlicht sich die Gesellschaft schnell. Was früher ausschließlich Wissenschaftlern, Ingenieuren und Spezialisten vorbehalten war, ist heute auch Schülern von Grundschulen bekannt. Um es also praktisch jedem Menschen zu ermöglichen, sie zu lesen, obwohl es sich um eine wissenschaftliche Publikation handelt, wurde sie in besonderer Weise geschrieben. Zum Beispiel wird der Inhalt durch den Gebrauch der Alltagssprache ausgedrückt. Sie vermeidet wissenschaftliche Terminologie so weit wie möglich. Sie erklärt alles auf elementare Weise. Sie basiert nur auf den grundlegendsten Konzepten und verwendet viele Vergleiche aus dem Alltag. Sie ist sehr gut illustriert. Sie versucht, mit Phantasie zu sprechen. Sie enthält sogar humorvolle Worte und Witze. (Dies ist in einer "typischen" wissenschaftlichen Monographie eher beispiellos.) Der Leser sollte keine Befürchtungen haben, dass er sie nicht verstehen kann. Es genügt, sich für den Inhalt zu interessieren und ihn an die Linie seiner Erzählung zu ziehen, und er sollte in der Lage sein, alle ihre Beschreibungen zu verstehen.
Aber im Sinne der Formulierung ist diese Monographie immer noch eine wissenschaftliche Publikation. Als solche muss sie unabhängig von der Präsentation neuer Ideen, die in ihr enthalten sind, auch mehrere Konventionen für wissenschaftliche Veröffentlichungen einhalten. Um hier Beispiele für solche Konventionen zu geben, muss sie die darin enthaltenen Informationsquellen gründlich dokumentieren (es sei denn, diese Quellen haben vertraulichen Charakter). Sie darf nur Informationen enthalten, deren Richtigkeit definitiv überprüft wurde (im Falle der Unmöglichkeit, sie zu überprüfen, muss sie den Leser vor der Möglichkeit warnen, einen Fehler zu beinhalten). Sie muss die Begriffe und Ideen, die sie verwendet, genau definieren. Sie muss ihre Kernaussagen beweisen. Sie muss genau angeben, was daraus resultiert. Sie muss die darin enthaltenen Informationen in einem bestimmten Stil usw. darstellen.
Es gibt eine Konsequenz aus der Anwendung dieser wissenschaftlichen Konvention, die den nicht-akademischen Leser wahrscheinlich ein wenig überraschen wird. Da dies traditionell in wissenschaftlichen Publikationen geschieht, drücke ich mich in einigen Teilen des Inhalts dieser Monographie in einer dritten Person aus, d.h. ich benutze den Begriff "Autor" oder "er". Allerdings gibt es immer weniger solche Passagen im Text. Denn wo immer es mir besonders wichtig war, die Vertraulichkeit und den persönlichen Austausch mit dem Leser zu betonen, habe ich den Begriff "Ich" genutzt. Auf diese Weise wechselte ein immer größerer Teil dieser Monographie allmählich zu einer solchen literarischen Selbstbezüglichkeit.
Aber ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass es sich bei dieser Monographie um eine rein wissenschaftliche Publikation handelt, die in besonderer Weise geschrieben wurde. Dies führt dazu, dass es sich um eine Publikation für jedermann handelt, und somit sollte jeder Leser in der Lage sein, von allen Vorteilen des Lesens zu profitieren.

—> AB1.
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste