KB4. Folgen der telekinetischen Verschmutzung unserer natürlichen Umwelt
#1
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

KB4. Folgen der telekinetischen Verschmutzung unserer natürlichen Umwelt

Unter dem Begriff "telekinetische Verschmutzung" der Umwelt sollten wir einleitend zu diesem Thema erhebliche Mengen an dauerhaft telekinetisierter Substanzen verstehen. Leider schadet die unsichtbare Okkupation unseres Planeten durch die UFOnauten, die sich pausenlos im Zustand des telekinetischen Flimmerns vor den Menschen verstecken, unserem Planeten auf ziemlich bedeutende Weise. Noch größere telekinetische Schäden verursachen die wiederholten Explosion von UFOs, die gezielt auf unserem Planeten durchgeführt werden - Details siehe Unterkapitel A3, V3 und O5.2.
Betrachten wir jetzt die Folgen solcher permanenten Telekinetisierungen verschiedenster Substanzen aus unserem natürlichen Umfeld oder der "telekinetischen Verschmutzung" dieses Umfeldes. An Orten, wo nämlich Flugobjekte mit telekinetischen Antrieben landen, und auch an eventuellen Orten, wo solche Antriebe explodieren, wird alles mit einem starken Blitz dieses Feldes weggefegt. Des weiteren müssen solch ein starker Blitz oder die Wirkung eines telekinetischen Feldes unter Beachtung seiner hohen Aktivität, zu permanenter Telekinetisierung verschiedenster Substanzen in jener Umgebung führen. Das heißt, UFOs schaden unaufhörlich telekinetisch der natürlichen Umwelt auf der Erde. Als Folge dieser Schäden müssen diese permanent telekinetisierten Substanzen durch ihre lange Wirkung zu spezifischen Änderungen in lebenden Organismen führen.
Darüber hinaus haben sie Einfluss auf andere Substanzen, die sich im telekinetischen Bereich befinden. Es ist bereits bekannt, dass telekinetische Wirkungen, die durch telekinetisierte Substanzen ausgelöst werden, einzig eine technische Änderung derselben Wirkung darstellen, die Heiler zur Behandlung von Krankheiten anwenden, die manchmal als medizinisch unheilbar eingestuft wurden. Des weiteren wird sie von Personen, die mit paranormalen Fähigkeiten ausgestattet sind, dazu benutzt, Löffel zu biegen, die Struktur verschiedener Materialien zu verändern, Wünschelruten zu biegen usw.. Lernen wir jetzt einige untypische Änderungen und Phänomene kennen, die in einer natürlichen Umgebung hervorgerufen werden, wenn diese Umgebung telekinetisch mit permanent telekinetischen Substanzen geschädigt wird. Obwohl ich mich in diesem Unterkapitel hauptsächlich auf die Besprechung nützlicher Folgen konzentriere, müssen wir uns daran erinnern, dass auch zahlreiche nicht nützliche Folgen der Telekinetisierung der Umgebung existieren. Ich lege jedoch die Diskussion dieser nicht nützlichen Folgen auf eine Zeit, zu der ich zu ihrem Thema mehr Beweismaterial gesammelt habe.
Der Schaden, den z.B. "Asbest" anrichtet, gibt uns eine gewisse Ahnung, welche Art Gefahren solche telekinetische Zerstörung über uns bringt. Da die vollständige Erklärung des Mechanismus dieser Änderungen und Phänomene einen ziemlich breiten theoretischen Rahmen erfordert, für den hier im vorliegenden Unterkapitel der Platz fehlt, werden sie hier nur aufgezählt, doch den an den Erklärungen interessierten Lesern werden die Beschreibungen des Konzepts der Dipolaren Gravitation in den Kapitel H und I, sowie die Monographien [8], [3/3], [3[ und [1a] (deren vollständigen bibliographischen Daten in der Literaturaufstellung im Kapitel Y gegeben werden) empfohlen.
Das Auftreten der Mehrheit der Nebenwirkungen in der natürlichen Umwelt, die permanent telekinetisiert ist, ergibt sich aus dem allgemeinen Prinzip, dass diese Substanzen die Eigenschaft von "super-schlüpfrig" erreichen. Diese Eigenschaft wurde im Unterkapitel H8.1 beschrieben. Sie stellt den Gegensatz zur Reibung dar. Daher sind diese Substanzen mit dieser Eigenschaft fähig zur Umkehrung fast aller physikalisch-chemischen Prozesse in genau entgegengesetzter Richtung zu den normalerweise in diesen Prozessen des sog. "Folgens entlang der Linie des geringsten Widerstands". Im Falle verschiedener chemischer Substanzen könnte man die von der Eigenschaft "super-schlüpfrig" induzierte Richtungsänderung als den "Übergang vom niederen Energiezustand zum höheren Energiezustand" definieren oder "vom Chaos zur Ordnung".
Im thermodynamischen Sinne könnte man das mit der Feststellung, dass "telekinetisch induzierte Änderungen die Entropie der Welt reduzieren", ausdrücken. (Wie bekannt ist, vergrößern durch physische Arbeit induzierte Änderungen diese Entropie.) Da im Fall der Mehrheit der lebenden Organismen und Substanzen die obige Richtung der Änderungen den Übergang aus Unterordnung, Degeneration und Depression in den Zustand des Wachstums, Nachhaltigkeit und Vitalität bedeutet, weisen also permanent telekinetisierte Substanzen eine ungewöhnliche biologische, chemische und strukturelle Aktivität auf. Ihre Wirkung auf ihre Umgebung manifestiert sich auf folgende Weisen:
#1. Stimulierung des Wachstums. Alle lebenden Organismen (d.h. Pflanzen, Tiere und Menschen), die der Wirkung dieser permanent telekinetisierten Substanzen, deren Vibrationen Wachstum stimulieren, ausgesetzt sind, weisen einen beschleunigten und vervielfachten Wachstum auf. Daher können an Landungsplätzen oder bei Explosionen von mit telekinetischem Feld angetriebenen UFOs, die von Natur aus stark permanent telekinetisiert werden /Landeplätze/, in extremen Fällen Pflanzen bis zu 12 Mal schneller und üppiger als normal wachsen. Tiere und Menschen, die dem Feld solcher landenden oder explodierenden UFOs und deren Gewebe der permanenten Telekinetisierung ausgesetzt sind, können einen bei anderen nicht anzutreffenden Wachstum und Kraft erreichen. Das zeigt die Möglichkeit zum Bau von "telekinetischen Wachstumsstimulierern" bzw. Geräten auf, die solch eine Intensivierung des Wachstums bewusst und kontrolliert hervorrufen, aber auch die Möglichkeit der Entwicklung und Umsetzung der "telekinetischen Landwirtschaft" (die Beschreibung der telekinetischen Landwirtschaft siehe Unterkapitel KB2 der vorliegenden Monographie, Unterkapitel C2.2.2 der Monographien [3] und [3/2] und Unterkapitel F2.1.1.2 der Monographie [5/3]).
#2. Änderung des Wohlbefindens. Eine permanente Telekinetisierung des Organismus scheint auf Grund der Belichtung mit starken Gaben eines bestimmten telekinetischen Feldes sehr bedeutende Änderungen des Wohlbefindens und der Stimmung sowohl bei Menschen als auch bei Tieren herbeizuführen. Abhängig jedoch vom Belichtungsfeld können diese Änderungen sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein. Obwohl bisher noch wenige empirische Beobachtungen zu diesem Thema gesammelt werden konnten, sieht es danach aus, dass das permanente telekinetische Feld die Telekinetisierung herbeiführt, die optimistische Stimmung und hervorragenden Humor induziert, den Fluss von Energie, Vitalität, Tatendrang, Klarheit des Denkens erhöht usw. (Ein permanentes telekinetisches Feld ist z.B. ein Feld, das von der Oszillationskammer telekinetischer Flugobjekte oder von der Wirbelung von Permanentmagneten induziert wird.) Andererseits können pulsierende telekinetische Felder permanente Telekinetisierung herbeiführen, die zu depressiven, reizbaren, apathischen Zuständen und negativen Gedanken usw. führen.
Die hier beschriebene Eigenschaft telekinetischer Felder drängt dazu, dass wir beginnen, genauer auf ihre Quellen zu schauen, die sich in der Nähe unserer Arbeitsplätze und Wohnungen befinden. Darüber hinaus erklärt sie den Mechanismus, mit dem einige natürliche Quellen von telekinetischen Feldern (z.B. Explosionen auf der Sonne) zu Änderungen der gesellschaftlichen Stimmungen auf der Erde führen können. Sie zeigt auch, warum einige Tiere wie Schafe und Hirsche in Neuseeland und Hirsche in Borneo (siehe Unterkapitel O5.3.1) unwiderstehlich an permanent telekinetisierte Orte angezogen werden und somit ein telekinetisches Feld ausstrahlen. Letztlich deutet sie auch auf eine technische Weise hin, Wohlbefinden und Stimmungen von uns selbst, als auch anderer Personen (und sogar auch ganzer Gesellschaften) nach Wunsch zu steuern.
#3. Änderungen in einigen sexuellen Funktionen. Obwohl es bisher nicht von ausreichenden verifizierenden Dokumentationen unterstützt wird, sollte man die sich aus empirischen Beobachtungen ergebende Möglichkeit in Betracht ziehen, dass ein lang anhaltendes der Wirkung einiger permanent telekinetisierter Substanzen Ausgesetzt-Sein imstande ist, einige sexuelle Funktionen zu ändern. Bisher beobachtete Effekte in diesem Bereich scheinen folgende zu sein:
- Einige Varianten der permanenten Telekinetisierung (z.b. durch pulsierende Magnetfelder gebildete) können bei beiden Geschlechtern zur Umkehrung ihres instinktiven Verhaltens führen, d.h. Frauen beginnen, sich wie Männer zu verhalten und Männer wie Frauen. Wie es sich aus vorliegendem Unterkapitel und den Unterkapiteln K2, H8.1 und K1 der vorliegenden Monographie und dem Kapitel H der Monographie [5/3] ergibt, existieren viele verschiedene Quellen eines biologisch aktiven telekinetischen Feldes. Beispiele dafür sind: ein Feld, das von der Telekinetisierung der an den ehemaligen Orten der Explosion von UFOs gegenwärtigen Substanzen herrührt (z.B. solchen wie die UFO-Explosion, die im Kapitel H der Monographie [5/3] beschrieben wurde), ein Feld telekinetisierter Substanzen durch pulsierende Magnetfelder heutiger elektrischer Geräte oder telekinetisierte Substanzen durch Bündelung einiger natürlicher telepathischer Vibrationen (siehe Unterkapitel H7.1) usw..
Daher können die hier besprochenen Verhaltensweisen in verschiedenen Gebieten und Ländern auf verschiedene Art stimuliert und manifestiert werden. Es besteht die Möglichkeit, dass solche Verhaltensweisen im genetischen System der neuseeländischen Riesen, beschrieben im Unterkapitel C7.1 der Monographien [5/4] und [5/3], fixiert sind, und verantwortlich für ihr allmähliches Aussterben waren. Man kann auch nicht ausschließen, dass ihre Rest-Aktivität hinter dem niedrigen Geburtenzuwachs in einigen Ländern mit verstärktem Einsatz von Geräten im Haushalt, die pulsierende Magnetfelder produzieren, steht.
- Es gibt auch verschiedene empirische Belege dafür, dass Frauen, die bestimmten permament telekinetisierten Substanzen ausgesetzt sind (höchstwahrscheinlich durch Resonanz gewisser telepathischer Vibrationen telekinetisiert - siehe Unterkapitel KB1), eine höhere Fruchtbarkeit aufweisen werden. Solche Belege stammen hauptsächlich aus der Existenz von Orten auf der Erde, die bekannt sind für erhöhte Fruchtbarkeit und mehr leichtere Schwangerschaften von Frauen, die damit Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden. Einen dieser Orte besuchte ich und beobachtete ich persönlich. Es ist der "Lake of the Pregnant Maiden" - d.h. "See der schwangeren Mädchen" (auf malayisch "Tasik Dayang Bunting"), der sich auf dem Inselchen "Pulau Dayang Bunting" nahe der Insel Langkawi im nord-westlichen Teil Malaysias befindet. Der ungefähr 60 Meter tiefe See nimmt den Boden eines steilen Kraters in einem felsigen Berg ein, der mich an einen Krater nach einem schon lange erloschenen Vulkan erinnerte.
Die Wände dieses Kraters sind regulär, flach und zueinander mit einem Winkel wie bei einer auf den Kopf gestellten Pyramide geneigt. Das diese Vertiefung ausfüllende Wasser nimmt also die Gestalt einer auf den Kopf gestellten Pyramide an. Daher begünstigt es in seinen Formen, Winkeln und Abmessungen die Konzentration bestimmter telepathischer Vibrationen an der Oberfläche des Sees (siehe Unterkapitel H7.1). Das Wasser weist einen Mangel an Transparenz auf, was gemäß den Informationen in Unterkapitel H7.2 für normalerweise durchsichtige Substanzen ein Anzeichen für eine starke Telekinetisierung ist. Darüber hinaus ist es buchstäblich in Plankton verpackt, dessen Anwesenheit noch zusätzlich seine lebensfördernde Eigenschaft unterstreicht. Lokale Legenden behaupten, dass unfruchtbare Frauen, die in diesem See baden oder sein Wasser trinken, sich von der Schwierigkeit, schwanger zu werden, befreien. Nach diesen Legenden wurde die Information über die Fähigkeit des Sees zur Eliminierung der Unfruchtbarkeit und zur Erhöhung der Fruchtbarkeit den Menschen erstmalig durch die schöne "Genie" übermittelt, die übrigens selbst eine Romanze am Ufer dieses Sees mit einem Prinzen hatte, aus der ebenso ein Kind entstand. ("Genie" ist nach den Mythologien des Ostens ein überirdisches Wesen mit Eigenschaften und Fähigkeiten der heutigen UFOnautinnen - siehe Unterkapitel R4 der vorliegenden Monographie. Daher waren ihr Wissen und Fähigkeiten zur Forschung ohne Zweifel ausreichend kompetent, um normale Attribute eines bestimmten Ortes aufzudecken, die noch heute außerhalb des Wissens der orthodoxen irdischen Wissenschaft und ihrer orthodoxen Wissenschaftler liegen.)
Eine andere lokale Legende (publiziert durch Malaysia Tourism Promotion Board, Ministry of Culture, Arts and Tourism; im Pamphlet [1KB4], gekennzeichnet als LF(BM/E/C)-4/95 "Places of Attraction in Langkawi" verbreitet durch Langkawi MTPB Tourism Information Centre, Jalan Persiaran Putra, 07000 Kuah, Langkawi, Malaysia) besagt, dass ein über 19 Jahre hinweg kinderloses Ehepaar gleich nachdem die Frau das Wasser dieses Sees trank, mit einem Kind gesegnet wurde. Zur Erleichterung des Badens und der Wasserentnahme zum Trinken (dieses Wasser muss jedoch vor dem Trinken sorgfältig desinfiziert werden) haben die lokalen Tourismusbehörden eine spezielle Plattform aus Plastik gebaut, in der einige schwimmende Bassins zum Baden mit netzartigem Boden verankert sind.
Während meines Besuchs waren diese Bassins mit badenden Frauen gefüllt, aber in vielen Fällen auch mit ihren Männern, Familien und Freunden. Während meines Aufenthalts auf dieser Plattform legte ich meinen Kompass auf sie, der nach etwa einer halben Stunde eine Abweichung von seiner anfänglichen Anzeige um eine Einheit aufwies (die in meinem Kompass einen Winkel von 5 ausmacht). Leider hatte ich auf Grund des kurzen Aufenthalts auf der Insel mit meinem Ausflugsboot keine Zeit mehr, um festzustellen, ob die Abweichung der Kompassnadel durch die Fluktuation des lokalen Magnetfeldes hervorgerufen wurde oder auch nur durch das langsame Drehen der verankerten Plattform, auf der mein Kompass lag. (Eine eventuelle Fluktuation des lokalen Magnetfeldes würde, ähnlich wie die langwellige, telepathische Vibration, ebenso eine permanente Telekinetisierung des Wassers dieses Sees mit einem für es spezifischen telekinetischen Feld herbeiführen - siehe auch Unterkapitel C7 und C7.1 der Monographie [5/4] und [5/3].)
4. Schnelle Heilung. Geschädigte oder kranke Teile von Pflanzen, Personen und Tieren, die sich in Reichweite von permanent telekinetisierten Substanzen befinden (aber auch in Reichweite vom telekinetischen Effekt), können regeneriert oder geheilt werden. Daher eröffnen sich Möglichkeiten des Baus von telekinetischen "Heilmaschinen" mit Ergebnissen wie bei Heilern (u.a. wird eine Funktion solch einer Maschine auch der in den Unterkapiteln T1, T4, S5 und C4.1 beschriebene "psychokinetische Kristall" leisten, in früheren Zeiten auch "philosophischer Stein" genannt, in Gestalt eines gleichseitigen Achtecks oder einer durchsichtigen Doppelkammer-Kapsel zweiter Generation, die zur Erzeugung eines heilenden telekinetischen Effekts fähig ist).
#5. Mutationen. Leistungsstärkere oder über einen längeren Zeitraum hinweg andauernde Dosen von telekinetischen Strahlungen (die entstehen können z.B., wenn jemandes ganzer Körper permanent telekinetisiert wurde) können eine dauerhafte Änderung der genetischen Struktur hervorrufen und auf diese Weise neue Mutationen von lebenden Organismen erzeugen - Details siehe Unterkapitel C7 und C7.1. der Monographie [5/4] oder [5/3]. Aus im Unterkapitel JE9.3 erläuterten Gründen sind solche Mutationen fünf bis zwölf Mal größer als die ursprünglichen Organismen, aus denen sie mutierten. Es kommt die Sorge auf, dass im Falle, wenn telekinetische Verschmutzung bei Menschen zur Wirkung kommt, sie den Mechanismus des Wachstums entsprechend der Gravitation des Planeten Erde auslösen könnte (d.h. bis zu fünf Metern) - siehe Unterkapitel JE9.3.
#6. Stimulation paranormaler Fähigkeiten. Bei Personen, die einer langfristigen Wirkung eines telekinetischen Feldes ausgesetzt sind, können sich vorher unbemerkte paranormale Fähigkeiten zeigen (z.B. die Fähigkeit zu heilen, die Zukunft vorherzusehen, Gedanken anderer lesen, ESP usw.). Schließlich wird bei diesen Personen die Zirbeldrüse "gesäubert und kalibriert" für den Zweck, den sie eigentlich erfüllen soll. Diese Personen weisen darüber hinaus eine größere emotionale Empfindsamkeit auf, die sich in erhöhtem Empfinden gegenüber Unrecht, Gewalt usw. äußert - siehe Unterkapitel U2 der vorliegenden Monographie.
#7. Änderung des Schicksals. Es gibt empirische Beobachtungen, die suggerieren, dass einige Varianten von telekinetischen Feldern zusätzlich in sich selbst eingefrorene modifizierte Eigenschaften des zeitlichen Raums haben, die zu einer Änderung des Schicksals dieser diesem Feld ausgesetzten Menschen führen kann. (Ein Beispiel für so ein Feld ist die Rest-Telekinetisierung, herbeigeführt durch die Arbeit oder Explosion von Zeitmaschinen.) Diese Änderung basiert in der Regel auf dem Erreichen eines ungewöhnlichen "Glücks" dieser Menschen in der schrittweisen Verwirklichung ihrer Lebensziele, im erfolgreichen Abschluss ihrer Projekte, im heil aus schweren Unfällen Herauskommen usw.. Beispielsweise sind die sog. "Keramiksteine", die dem telekinetischen Blitz bei der Explosion des UFOs bei Tapanui in Neuseeland (siehe Unterkapitel O5.2) ausgesetzt waren, für ihre Fähigkeit bekannt, ihren Besitzern oder Trägern Glück zu bringen. Weitere Beispiele von empirischen Beobachtungen, die dieses außergewöhnliche Phänomen zu dokumentieren scheinen, wurde im Punkt E2 des Kapitels H der Monographie [5/3] besprochen.
#8. Katalyse schwieriger chemischer Reaktionen. Im Wirkungsbereich telekinetisierter Substanzen oder des telekinetischen Feldes können fast spontan verschiedene Substanzen, die sonst schwierig herzustellen sind, produziert werden. (Z.B. die Erzeugung von Ozon, Produktion von Salz, das normalerweise schwer herzustellen ist, Dissoziation von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff usw..) Die Bildung dieser Substanzen ergibt sich aus der Fähigkeit des telekinetischen Effekts zur Realisierung chemischer Reaktionen "entlang der Linie des größten Widerstands". Diese Fähigkeit ermöglicht wiederum die Entwicklung eines völlig neuen Konzepts für die Produktion chemischer Substanzen, die man unter Beachtung auf zahlreiche Ähnlichkeiten zur im Unterkapitel KB2 der vorliegenden Monographie und im Unterkapitel F2.1.1.2 der Monographie [5/3] beschriebenen telekinetischen Landwirtschaft "telekinetische Chemie" nennen könnte. Das Hauptprinzip der telekinetischen Chemie wird zur Durchführung chemischer Reaktionen im von einem starken telekinetischen Feld umgebenen Raum führen (dieses Feld wird die Reaktionen aktivieren wie eine Art universeller Katalysator) oder zu chemischen Reaktionen, in denen wenigsten eine Komponente permanent telekinetisiert ist.
Daher werden die Bedingungen und Methoden der Realisierung von Reaktionen auf diesem neuen Gebiet der Chemie sehr ähnlich denen der Telekinetisierung der Umwelt zum Wachstum der Pflanzen im Falle der Implementierung der telekinetischen Landwirtschaft sein - siehe Beschreibung in den Unterkapiteln KB2 und F2.1.1.2.
#9. Umkehrung der Richtung des Wärmetransfers. Unter dem Einfluss des telekinetischen Effekts, aber auch im Umfang bestimmter permanent telekinetisierter Objekte kann die Wärme aus Bereichen oder Streifen niedrigerer Temperatur in Bereiche oder Streifen höherer Temperatur fließen. Daher sind einige permanent telekinetisierte, dem Mici ähnliche Substanzen imstande, geschlossene Rauminhalte mit einer anderen Temperatur als ihre Umgebung zu bilden.
#10. Bildung und Aufrechterhaltung von flüchtigen Zuständen. Das telekinetische Feld bewirkt, dass die in stabilen Zuständen oder Formen gefangene Energie auch in ihnen transformiert werden und Zustände und Formen instabilen Charakters produzieren kann (z.B. einige Zustände kristalliner gebundener Energie können in andere umgewandelt werden und geben auf diese Weise Wärme ab - betrachte das telekinetische Biegen von Löffeln).
#11. Perfektionierung der Strukturen. Kristalline Strukturen und organische Verbindungen können durch Eliminierung der für sie natürlichen atomaren Vakanzen, Biegungen, Gleitflächen, strukturellen Porosität usw. "perfektioniert" werden. Auf diese Weise beispielsweise können permanent telekinetisierte Autoreifen (z.B. durch Bestrahlung mit einem Feld eines telekinetischen UFOs) resistent gegen Abrieb werden, der Stahl hört auf zu rosten usw.
#12. Synthese der Elemente. Im Bereich eines starken telekinetischen Feldes ist das Auftreten einer "kalten" Atom-Synthese möglich, die die Zusammenstellung bestimmter Elemente in eine Zusammenstellung völlig anderer Elemente verwandelt.
#13. Änderung der Arbeitsweise der Gesetze. /Naturgesetze/ Die Gesetze, die die gegenwärtige orthodoxe Wissenschaft für die physische Welt (z.B. Gesetze der Physik, Mechanik, Astronomie, Biologi usw.) entwickelt hat, können in Anwesenheit des telekinetischen Effekts oder einer stark telekinetisierten Substanz völlig aufhören zu gelten oder aber auch auf eine andere Weise zur bisher festgelegten arbeiten. Der Telekinese entsprechen nämlich die Gesetze der Gegenwelt-Physik, der Gegenwelt-Mechanik, der Gegenwelt-Astronomie usw., die bisher noch nicht einmal von unserer Wissenschaft erkannt wurden (siehe Unterkapitel H10 und H1.3 der vorliegenden Monographie).
#14. Nachweis der Intelligenz. Telekinetische Felder können wie auch telekinetisierte Substanzen (und ihre individuellen Atome) in einigen Fällen Intelligenz durch ihre Aktionen manifestieren. Diese Intelligenz leitet sich aus der Gegen-Materie her, die der Träger/ das Medium dieses Feldes ist und die im natürlichen Zustand die Fähigkeit zum Denken besitzt - siehe Unterkapitel I3.
Hier sollte ergänzt werden, dass verschiedene empirische Fakten, die das Auftreten jedes genannten Phänomens und der Folgen zu dokumentieren scheinen, bereits an Landeplätzen telekinetischer UFOs beobachtet wurden, in der Umgebung von Explosionsplätzen dieser Flugobjekte, bei Personen, bei denen bekannt ist, dass sie der Wirkung irgendeines telekinetischen Feldes ausgesetzt waren, oder von mir bekannten Forschern, die am telekinetischen Effekt und an der permanenten Telekinetisierung von Substanzen experimentieren.
Zur Vervollständigung des oben gesagten muss hier auch erklärt werden, dass der Mechanismus, der den telekinetischen Effekt (des telekinetischen Feldes) freisetzt, eine erhebliche Ähnlichkeit mit dem Mechanismus der Vibrationen der Gegen-Materie aufzeigt, der im Unterkapitel H7.1 unter dem Begriff "telepathische tragende Welle" beschrieben ist. In der Gegen-Welt verhält sich der telekinetische Effekt zur telepathischen tragenden Welle wie in unserer Welt die Linienkraft oder konstante Spannung sich zur oszillierenden Kraft oder zu mechanischen Vibrationen verhält. Im Zusammenhang damit müssen viele Phänomene, die sich unter dem Einfluss des telekinetischen Effekts zeigen, auch während des Erscheinens der entsprechend hohen telepathischen tragenden Welle auftreten. Ein Beispiel solcher Phänomene ist der im Unterkapitel H8.1 beschriebene Prozess der permanenten Telekinetisierung. Dieser Prozess kann sowohl durch ein telekinetisches Feld als auch durch telepathische Wellen herbeigeführt werden.
Auch viele hier beschriebene Attribute des telekinetischen Effekts und der Telekinetisierung von Substanzen können durch hoch-amplitude telepathische Wellen induziert werden. Die Ähnlichkeit der Folgen der Aktionen des telekinetischen Feldes und der telepathischen tragenden Welle vergrößert sich noch mehr, wenn das telekinetische Feld einen veränderlichen Charakter annimmt (z.B. einen oszillierenden) anstelle eines konstantwertigen, wie das im Falle seiner Erzeugung durch die Wirbelung der Magneten oder durch die Oszillationskammer zweiter Generation ist. Im Falle solcher veränderlichen telekinetischen Felder können ihre Folgen genau übereinstimmen mit den Folgen der ihr entsprechenden telepathischen tragenden Wellen, darin inbegriffen die Wellen, die zur Klasse des sog. telepathischen Lärms zählen (siehe Unterkapitel H7.1). Bei solchen veränderlichen telekinetischen Feldern werden leider nicht alle zuvor genannten Folgen telekinetisierter Substanzen und des telekinetischen Effekt so auftreten wie beschrieben, in einigen Fällen können sie sogar entgegengesetzt zu den beschriebenen arbeiten. Für das einleitende Verständnis der Ursachen solch einer großen Spannweite der Ergebnisse der Wirkung verschiedener Varianten der Telekinetisierung liefert das Unterkapitel H8.1.
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste