F5. Mathematisches Modell der Oszillationskammer
#1
Copyright Dr. Ing. Jan Pająk

F5. Mathematisches Modell der Oszillationskammer

Unsere gegenwärtigen Kenntnisse über elektrische und magnetische Erscheinungen ermöglicht es uns, Gleichungen abzuleiten, die die Zusammenhänge zwischen den erforderlichen Werten Widerstand, Induktivität und Kapazität der Osziallationskammer in Würfelgestalt ausdrücken. Die folgende Zusammenstellung dieser Gleichungen miteinander und ihre Analyse ermöglicht die Schlussfolgerung über das Verhalten dieses Gerätes. Aus Gründen der Einfachheit erfolgen alle Analysen ausschließlich für die Kammer in Würfelgestalt und daher wird die Interpretation der Ergebnisse für die Kammern anderer Gestalt dem Ermessen der Leser überlassen.
Das vorliegende Unterkapitel beschreibt die Oszillationskammer in mathematischer Sprache. Für zukünftige Forscher an diesem Gerät liefert es also wesentliche Interpretationsgrundlagen. Für die mathematisch weniger orientierten Leser könnte es das Vergnügen, sich mit der Monographie vertraut zu machen, verderben. Daher empfehle ich den Lesern, bei denen mathematische Formeln eine gewisse Schläfrigkeit verursachen, direkt zum Lesen des Unterkapitels F6 zu springen.

--> F5.1
Antworten to top



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste