Forenübersicht
Übersicht
Willkommen + Infos
>> Willkommen
>> Neues & Ergänzungen
>>> Nowości i dodatki
>>> News an additions
>> Gedankenaustausch
>>> Wymiana myśli
>>> Exchange of thoughts
deutsch
>> Webseiten von Dr. Jan Pająk
>>> Ältere Übersetzungen
>> Monographie [1/5]
>>> Einzelne Unterkapitel
>> Ältere Monographien
>> pdf Downloads
po polsku
>> Kopie stron internetowych
>> Monografia [1/5]
>> Traktaty/ starsze monografie
>> pdf downloads
english
>> Websites
>> Monograph [1/5]
>>> individual chapter
>> Older monographs and Traktats
>> pdf downloads

Portfolio Dr. Jan Pająk
Die HörBar + soundafair
Benutzer Online
Momentan sind 12 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 12 Gäste

Partnerlinks
Besucher
 
Herzlich willkommen. Auf Grund von Softwaremängeln war ich gezwungen, die Seiten von "Geheimnisvolle Welten" - Dr. Pajak" auf eine neue Seite zu bringen. Dieses Mal in Forum-Form, was auch die Kommunikation bei Fragen, Tipps und Hinweisen erleichtert. Es könnte sein, dass noch einige Links zur alten Seite führen. Bitte teilen Sie mir dies mit, sollten Sie auf so einen nicht funktionierenden Link treffen. Als Gast kann man im Forum "Gedankenaustausch" schreiben. Wenn Sie größeres Interesse an der Verbreitung der wissenschaftlichen Arbeiten Dr. Pajaks haben, können Sie sich auch registrieren und ggf. mitarbeiten. Zum Beispiel beim Übersetzen in andere Sprachen. Die meisten Originale sind in polnischer Sprache gehalten, gleichzeitig aber auch in Englisch, wobei sich die Inhalte teilweise ein wenig unterscheiden. Sollten Sie also die Möglichkeit und das Interesse haben, aus dem Englischen oder Polnischen beispielsweise ins Italienische, Spanische, Französische, Griechische oder andere Sprachen zu übersetzen, wäre es sicher gut, sich diesem Projekt hier anzuschließen.
  Hallo
Geschrieben von: tina - 28.09.2015, 18:22 - Forum: Willkommen - Antworten (11674)

Herzlich Willkommen
Sie werden hier an dieser Stelle recht Ungewöhnliches für unsere menschlichen bisherigen Begriffe lesen.
Bei allem eigenen Verständnis für die hier lesbaren Gedankengänge und wissenschaftlichen Beweise gehe ich davon aus, dass ein jeder Leser einen „eigenen Kopf“ hat, ein eigenes Gefühl zu den Dingen, so dass diese Publikation via Internet auf jeden Fall NICHT dazu dienen soll, irgendwem eine neuerliche „Ideologie“ oder „Wahrheit“ oder ähnliches aufzuzwängen, sondern endlich das Gefühl der Freiheit zu geben, die Dinge zu sehen, wie man es vom Gefühl her eventuell schon tausendfach getan hat, es einem aber irgendwie nicht bewusst wurde.
Was ich für wichtig befand ist, dass es ein jeder lesen und sich dann selbst damit auseinander setzen kann. Das einfach deshalb, weil ich denke, dass der „einzig“ (aus meinem heutigen Blickwinkel heraus) gangbare Weg aus den Wirrnissen menschlicher Existenz der ist, sich mit sich selbst im besten intellektuellen Sinne zu beschäftigen. Das führt unweigerlich irgendwann zu Fragen wie: Wer bin ich überhaupt? Was mache ich hier eigentlich? Soll das alles gewesen sein? Wieso ist mein Leben so gelaufen, wie es gelaufen ist? Kann ich es verändern? Wovon ist mein Leben abhängig… muss es abhängig sein? etc.pp.
Es ist sicher kein Zufall, dass mir 2003 diese wissenschaftlichen Abhandlungen von Professor Dr. Ing. Jan Pająk zu—fielen.
Da diese Abhandlung einen Umfang von ca. 2000 Seiten hat, war für mich zunächst die Frage wo beginnen.
Wir haben uns geeinigt, mit dem vierten Band zu beginnen und da mit dem Kapitel H, das zusammen mit den Kapiteln G und I das „Konzept der dipolaren Gravitation“ bildet. Aus meiner Sicht die Grundlage für ein mögliches Umdenken, für das Kennenlernen einer anderen Sichtweise auf das Universum, untermauert durch wissenschaftliche Beweisführung.
Bevor wir uns in das Lesen der Monographie von Professor Dr. Ing.Jan Pająk vertiefen, habe ich noch eine große Bitte.
Es kann gut sein, dass manche Textstellen auf den ersten Blick unverständlich klingen oder gewisse fachliche Termini nicht genauestens getroffen sind. Was die „Unverständlichkeit“ betrifft, entscheide ich mich beim Übersetzen lieber für die weitmöglichste Nähe ans Original als für „schön klingende Worte“, die mitunter die Gefahr in sich bergen, dass man die Bedeutung „verzerrt“. Es ist in weiten Teilen ein wissenschaftlicher Text.
Hinzu kommt, ich bin keine Physikerin und habe mich dennoch der Übersetzung angenommen. Es wäre für die Sache sehr hilfreich, mir beim Bemerken eventueller Begriffsverwechslungen oder auch Vorschlägen, etwas besser oder genauer auszudrücken oder dergleichen, einen Hinweis zukommen zu lassen, damit am Ende dieser Übersetzungsarbeit tatsächlich alles stimmig ist – und möglicherweise in einer Veröffentlichung in Buchform gipfelt.
Andererseits sage ich mir, ich habe es verstanden, was die Monographie ausdrücken will – und so wird es jeder andere ebenso schaffen – wenn das Interesse vorhanden ist und die Motivation zum Lesen dieser Texte nicht daher stammt, aus niederen Beweggründen etwas ins Lächerliche zu ziehen.
Wir wissen aus der Geschichte, dass schon manche Forscher und Wissenschaftler verachtet wurden, weil sie schlicht etwas anderes er- oder gefunden haben als die jeweilige derzeitige Wissenschaft es lehrte. Geben wir uns (als „Volk“) nicht wieder dem Irrtum hin, dass etwas „wahrer“ sei, weil es viele Menschen sagen. Erfahrungsgemäß „sollte“ man auf den einen hören, der etwas völlig anderes sagt…:-)
Öffnen Sie Ihre Augen, Ihr Herz. Letzteres wird Ihnen sagen können, was für Sie persönlich wahr ist und was nicht. Sie werden bei entsprechendem offenen Geist eine Menge „Aha-Erlebnisse“ haben, Sie werden sich an Situationen oder Erfahrungen erinnern, die plötzlich einen Sinn ergeben. Und Sie werden jede Menge „Stoff“ zum Nachdenken haben.
Der reinen Ordnung halber füge ich hinzu, dass alles, was man irgendwo lesen kann, sowohl das „Richtige“ als auch das „Falsche“ beinhaltet. Ganz einfach, weil es das eine ohne das andere nicht gibt. [Bild: simple-smile.png] Insofern kann man nirgendwo (hier auf der physischen Ebene) DIE Wahrheit finden und man hat auch keinerlei Grund, die Wahrheit eines anderen nicht zu respektieren. (aus 2004)

Tina
PS. Wenn Sie im Portal diesen Text lesen, sehen Sie leider nicht die weiteren Ergänzungen zum Text.

Drucke diesen Beitrag